Page 1

Sommer/Summer 2018

MY DAVOS KLOSTERS

Jasmin Nunige

Danny MacAskill

Wandertipps

Laufen macht glĂźcklich

Like riding on the moon

Goldene Stunde


POSTER & SOUVENIRS

Bequem online in unserem Ferienshop bestellen. Order online in our Holiday Shop. davos.ch/ferienshop klosters.ch/ferienshop


STORIES

42 Fabienne In-Albon

Fabienne In-Albon

«Hier oben fliegen die Bälle weiter»

“The balls fly further up here”

Die kürzlich zurückgetretene Profi-Golferin Fabienne In-Albon (31) erzählt im Interview, warum es sich lohnt, hartnäckig zu sein. Und was sie vom Golfsport in Davos Klosters hält.

The recently retired professional golfer Fabienne In-Albon (31) explains in an interview the value of perseverance, and reveals what about playing golf in Davos Klosters means to her.

6 Bühne frei für «Sports Unlimited» Clear the stage for “Sports Unlimited” 8 Davos Klosters Active Davos Klosters Active 12 Trailrunning: Laufen macht glücklich Trail running: Racing to happiness 18 Bahnentour: der ultimative Enduro-Kick Bahnentour: The ultimate adrenalin rush

MY DAVOS KLOSTERS 2018

2 Like riding on the moon 2 Like riding on the moon

8 Davos Klosters Events Sommer 4 Davos Klosters Events Sommer

0 Hang-loose-feeling wie in Hawaii 3 Hawaiian hang-loose feeling

0 Der Sommer von damals 5 A summer back then

6 Goldene Stunde 3 The golden hour

6 Vorschau Winter 2018/19 5 Preview winter 2018/19

42 Fabienne In-Albon: «Hier oben fliegen die Bälle weiter» Fabienne In-Albon: “The balls fly further up here”

3


NEWS Entspannen wie ein Rockstar

Neues Tennisturnier in Klosters

Das Hard Rock Hotel Davos ist das erste seiner Art auf europäischem Festland und startet dieses Jahr in seine erste Sommersaison. Ab August eröffnet das Hotel ein öffentlich zugängliches Wellness-Center mit Spa- und Fitnessbereich.

Auf den Tennisplätzen der Arena Klosters wird vom 17. bis 23. Juni das internationale «ITF Women’s Open» ausgetragen. Er­wartet werden rund 70 Spielerinnen aus 20 Nationen, die in der Weltrangliste zwischen den Rängen 180 und 400 klassiert sind. Zu gewinnen gibt es, neben 25‘000 US-Dollar Preisgeld, wertvolle Weltranglisten-Punkte.

Relax like a rock star The Davos Hard Rock Hotel is the first of its kind on the European mainland and launches its first summer season this year. From August, the hotel will also be opening a Wellness Centre, with a spa and fitness zone open to the public. hardrockhotels.com/davos

New tennis tournament in Klosters The international ‘ITF Women’s Open’ will be held on the tennis courts in and around Klosters from 17 to 23 June. The tournament is expected to attract 70 players from 20 nations classified in the world ranking list between places 180 and 400. The winner will go away with valuable world ranking list points as well as $25,000 in prize money. tennisklosters.ch

Kirchners sportliche Werke entdecken Sport und Kunst sind kein Widerspruch: Ein gutes Beispiel dafür ist der berühmte Expressionist Ernst Ludwig Kirchner. Er hat bei verschiedenen Sportarten den entscheidenden Augenblick, der das Vorhergehende und Nachfolgende am deutlichsten einfängt, festgehalten. Und verdichtet die Handlung so spannungsreich, dass beim Betrachter ein Gefühl einer wahrnehmbaren Bewegung entsteht. Die aktuelle Ausstellung zum Thema «Bewegung und Sport» läuft vom 3. Juni bis 4. November.

Discover Kirchner’s sporting works Sport and art are not a contradiction: the famous expressionist Ernst Ludwig Kirchner is a good example of this. In various sports, he has captured the decisive moment of an action by clearly encapsulating the moment that preceded it and that which will follow. The action is therefore condensed and so packed with tension that the viewer has a feeling of seeing a perceptible movement. The current exhibition, with the theme ‘Movement and Sport’, runs from 3 June to 4 November. kirchnermuseum.ch

4


Zeitreise im Nostalgie-Zug Vom 10. Mai bis 28. Oktober pilgert die Kult-Lokomotive «Krokodil» zweimal täglich mit nostalgischen Holz- und offenen Aussichtswagen von Davos Platz entlang der wild­romantischen Zügenschlucht nach Filisur. Zu den Highlights zählt die Fahrt über das 210 Meter lange Wiesner Viadukt – mit 88,9 Metern die höchste Brücke der Rhätischen Bahn (RhB). Die 40-minütige Erlebnisfahrt ist mit der «Davos Klosters Card» kostenlos. Journey through time on vintage trains From 10 May to 28 October, the vintage wooden and open carriages of the ‘Crocodile’, the cult locomotive, will chug along twice daily from Davos Platz up the wildly romantic Zügenschlucht Gorge to Filisur. The scenic highlights of the trip include the 210-metre long Wiesen Viaduct – at 88.9 metres high it is the highest bridge on the Rhaetian Railway (RhB). The 40-minute trip is free with a Davos Klosters Card. rhb.ch/nostalgie

Freiheit für Fahrräder Gute Nachrichten für Mountainbiker und Fahrradfahrer: Ab sofort dürfen sie in Davos wie die VBD-Busse auf der Promenade und Talstrasse in beide Richtungen fahren. Die neue Regelung gilt bis 30. November. Je nach Wetterverhältnissen kann die Regelung auch früher aufgehoben werden. Im Winter gilt nach wie vor die bisherige Einbahn-Regelung. Freedom for cyclists Good news for mountain bikers and cyclists: with immediate effect, you can now travel in both directions along the Promenade and Talstrasse, just like the regional VBD buses. The new ruling applies until 30 November, although it may be terminated earlier, depending on weather conditions. The one-way regulation will continue to apply in winter as before.

«Bestialischer Samstag» in Davos Eine Mischung aus Sportveranstaltung, Abenteuerreise, Teamerlebnis und persönlicher Grenzerfahrung – das ist der Gigathlon 2018, der vom 29. Juni bis 1. Juli in Graubünden stattfindet. Alleine, im Zweier- oder im Fünferteam absolvieren die Teilnehmer verschiedene Sport-Disziplinen. Davos steht mit dem «Beasty Saturday» am Samstag, 30. Juni, im Mittelpunkt dieses Grossanlasses. ‘Beasty Saturday’ in Davos A mix of sporting event, adventure trip, team experience and an opportunity to push yourself to your limits – that’s the Gigathlon 2018, held from 29 June to 1 July in Grisons. Participants have to complete various sporting disciplines, either individually or in a team of two or five. The main event, and highlight of the Gigathon, will be on Davos with ‘Beasty Saturday’, which will take place in Davos on Saturday 30 June. gigathlon.com/switzerland

MY DAVOS KLOSTERS 2018

5


BÜHNE FREI FÜR «SPORTS UNLIMITED»

davos.ch/HolDirDeinLebenZurueck

Die Destination Davos Klosters hat ihre Neuausrichtung mit dem Claim «Sports Unlimited» lanciert. Zum neuen Auftritt erschienen ebenfalls ein neuer Imagefilm und eine über­ arbeitete Webseite. «Setz‘ Dich in Bewegung und hol‘ Dir Dein Leben zurück!» Das ist die Hauptaussage unseres neuen Imagefilms, der auf den Social-Media-Kanälen von Davos Klosters veröffentlicht worden ist. Der Film greift die Sehnsucht nach einem dynamischen Leben auf – abseits des stressigen Arbeitsalltags. Wer diesem entfliehen möchte, findet in Davos

6

sprechen: Kaum eine Klosters eine neue «Kaum eine andere andere AlpendestinaBalance: Sport und tion hat so viel Sport Bewegung in einer Alpendestination hat im Blut wie Davos gesunden Bergso viel Sport im Blut.» Klosters. Damit nicht welt. Passend zum genug: im Winter wie neuen Auftritt mit im Sommer verbindem Claim «Sports den wir Kultur- und Familienangebote, Unlimited». Apropos Sport: Auch der Kongresse, Events und unlimitierte Webauftritt von davos.ch respektive Sport- und Bewegungsmöglichkeiten, klosters.ch wurde überarbeitet und neu sodass Ferien und Wochenenden in in Szene gesetzt. Davos Klosters zu einer einzigartigen Entdeckungsreise werden», erklärt Reto Claim spiegelt Marken­Branschi, Direktor der Davos Destinaversprechen wider tions-Organisation. «Der Claim ‹Sports Unlimited› umschreibt unser zentrales Markenver-


Clear the stage for ‘Sports Unlimited’

Davos Klosters has undergone a brand relaunch under the slogan ‘Sports Unlimited’. A new video and updated website have also been launched to coincide with the new image. “Get yourself moving and get your life back!” That is the main message of the new promotional video for the resort of Davos Klosters, which is launched today on its social media channels. The video deals with the desire for a dynamic life – far from the trials and tribulations of everyday work. And anyone looking to get away from this is guaranteed to find a new balance in Davos Klosters, which offers sport and exercise in a healthy mountainscape. To coincide with the new image, the slogan ‘Sports Unlimited’ was created. And to emphasise the role of sport in this rebranding, the websites davos.ch and klosters.ch have both been updated and given a new makeover.

“Hardly any other alpine destination has so much sports in its blood.” Slogan reflects brand promise “The slogan ‘Sports Unlimited’ describes our central brand promise: hardly any other alpine destination has so much sport in its blood as Davos Klosters. And that’s not all: in winter and summer we combine cultural and family offers, congresses, events and unlimited sport and exercise opportunities, so that holidays and weekends in Davos Klosters become a unique journey of discovery,” explains Reto Branschi, Director of the Davos Destination Organization.

MY DAVOS KLOSTERS 2018

7


DAVOS KLOSTERS

ACTIVE

Das kostenlose Sommer-Gästeprogramm The complimentary summer guest programme


ACTIVE Als übernachtender Gast können Sie zwischen Juni und Oktober an über 70 kostenlosen Aktivitäten teilnehmen. Total 800 Erlebnisse den ganzen Sommer hindurch. Sechs Highlights davon kurz vorgestellt. As an overnight guest, you can take part in over 70 free activities between June and October – a total of 800 experiences throughout the summer. Introducing six exciting highlights... davos.ch/active // klosters.ch/active

Einführung ins Wakeboarden

Der Wasserskilift auf dem Davosersee ist optimal für Anfänger: Die Geschwindigkeit lässt sich jeweils individuell an das Können anpassen. Da wäre sogar der kalifornische Surfer Tony Finn stolz darauf. Der hat übrigens das Wakeboarden an einem wellenlosen Nachmittag Mitte der 80er-Jahre erfunden. Introduction to wakeboarding The water ski lift on Lake Davos is perfect for novices: the speed can be individually adapted to an individual’s ability. Even the California surfer Tony Finn would be proud of it. After all, he invented wakeboarding on a wave-free afternoon in the middle of the ’80s.

10

Geführte Bike-Tour Lokale Mountainbike-Guides zeigen die schönsten Trails in Klosters und Umgebung. Dabei bleibt auch Spielraum für Tipps und Tricks. Kurz: ordentlich Fahrspass kombiniert mit Sicherheit auf den Trails und einem dickes Grinsen im Gesicht. Guided bike tour Local mountain biking guides show you the most beautiful trails in and around Klosters. The sessions also leave plenty of time for tips and tricks. In short: experience guaranteed biking enjoyment combined with safety on the trails and a wide grin on your face.

n r e t t e l K für Familien Seil, Karabiner und los: Entdecken Sie in einem Davoser Seitental die Faszi­ nation des Klettersports. Und das mit der ganzen Familie. Die einheimischen Bergführer von Fullmoons Berg­ sports zeigen, wie es geht. Climbing for families Rope, carabiner and off you go: discover the magic of climbing in one of Davos’ tributary valleys. And do so with the whole family. Fullmoons Bergsports’ local mountain guides will show you how.


Nostalgische Fahrt zur Brauerei Mikrobrauereien mit ihren Spezialbieren liegen im Trend. So auch die BierVision Monstein, die als höchstgelegene Brauerei der Schweiz gilt. Getreu deren Motto «Last beer stop before heaven!» bringt Sie ein Oldtimer-Bus stilvoll nach Davos Monstein zur Brauereibesichtigung – mit anschliessender Degustation. Prost! Nostalgic trip to a brewery Micro-breweries and special beers are all the rage nowadays. As is BierVision Monstein, Switzerland’s highest brewery. True to its slogan, ‘Last beer stop before heaven!’, a vintage bus transports you stylishly to Davos Monstein for a tour of the brewery – naturally followed by a sampling of the products. Cheers!

BÜNDNER KO CH KU RS AU F D EM JAKO B SH O RN Kastaniensupppe mit Capuns, Prättigauer Chnödli oder Baumnuss-Parfait? Der ehe­malige Davoser Sternekoch Felix Hubli sorgt für kulinarische Höhenflüge. Wortwörtlich: Denn der Bündner Kochkurs findet im Panorama-Restaurant auf dem Jakobshorn statt. Grisons cooking course on the Jakobshorn Chestnut soup with noodles rolled in chard (Capuns), Prättigau Chnödli dumplings or walnut parfait? Former award-winning Davos chef Felix Hubli will be in charge of delivering a number of culinary ‘highlights’ – literally, as the Grisons culinary course will be held at altitude in the Panorama Restaurant on the Jakobshorn.

Gleitschirm-Schnuppertag Erfüllen Sie sich den Traum vom Fliegen: Nach einem kurzen Theorieteil geht’s ab ins Gelände. Zuerst flach, dann steil – und schon bald fliegen Sie Ihre ersten Meter. Danach landen Sie wieder sanft auf der Wiese. Paragliding taster day Make your dream of flying a reality: head off into the countryside after a short theoretical introduction. First practice on level ground and then on a slope and soon you’ll be heading off on your first flight before landing gently on a grassy meadow.

MY DAVOS KLOSTERS 2018

11


TRAIL RUNN


ING


14


Laufen macht glücklich Trailrunning ist der neue Laufsport-Trend für Berglieb­haber. Immer mehr Läufer lassen den Asphalt hinter sich und suchen ihr Glück im Gelände. Oftmals abseits von gängigen Pfaden. Dabei steht die Natur im Vordergrund. Und davon gibt es in Davos Klosters mehr als genug. Ein Einblick.

«Lauf, Forrest, lauf!» Eine Aufforderung, die jeder Läufer kennt. Was Tom Hanks in seiner Vorzeigerolle macht, gab es bereits in der Urzeit: Das unbeirrte Laufen. Die Jäger hatten damals keine technischen Hilfsmittel. Ihnen

blieb nichts anderes übrig, als den Tieren nachzulaufen, um sie einzufangen. Stundenlang. Bis sich die Gejagten schliesslich erschöpft ihrem Schicksal hingaben. Wie auch immer, Trailrunner und Ausdauersportler liegen heute

im Trend – und sie trainieren gerne in Davos Klosters. Kein Wunder: Wer hier läuft, geniesst nicht nur die Aussicht, sondern profitiert auch vom hochalpinen Reizklima. Und von den schier unzähligen Varianten fürs Trailrunning.

«Die Berge von Davos Klosters sind meine Homebase fürs Trailrunning» Die einheimische Spitzensportlerin Jasmin Nunige wartet auf den Ultratrails mit einer eindrücklichen Dominanz auf. Wir haben uns mit ihr übers Trailrunning in Davos Klosters unterhalten. Dabei verrät sie ihre Lieblings­tour und warum Laufen hier so speziell ist. Jasmin Nunige, finden Trailrunner in Davos Klosters alles, was sie brauchen? Auf jeden Fall. Es gibt so viele mögliche Routen, man kann sich hier richtig austoben. Kurz: Die Berge von Davos Klosters sind meine Homebase fürs Trailrunning. Was hat bei Ihnen die Leidenschaft fürs Trailrunning entflammt? Bereits als Kind bin ich oft mit meinen Eltern in den Bergen am Wandern gewesen. Als ich später mit Langlaufen begonnen hatte, zählte Laufen in den Bergen zum Sommertraining. Heute heisst es einfach modern Trailrunning. Wie hat sich das Trailrunning über die Jahre entwickelt? Trailrunning hat in allen Altersschichten grossen Zuwachs erhalten und wurde in den letzten Jahren populär. Einen wei-

MY DAVOS KLOSTERS 2018

teren Grund sehe ich in der Sehnsucht zurück zur Natur: Läufer entscheiden sich heute oft bewusst gegen die Strasse und bevorzugen Trails. Was gefällt Ihnen daran? Dass es nicht primär um die Zeit geht. Einfach eine Route aussuchen und dem Gelände folgen – ohne Druck. Mal schneller, mal langsamer. Und dabei die Natur geniessen. Speziell die Sommertage, wenn die Bergwiesen blühen, gefallen mir besonders gut. Apropos Route: Welche Tour laufen Sie oft? Meine Hausstrecke führt ins Dischma. Dabei wird mir nie langweilig. Im Gegenteil: Jeder Tag ist anders. Einmal scheint die Sonne, einmal ist die Strecke nass oder es hat Kühe draussen. Ihr Geheimtipp in Davos Klosters? Der Panoramaweg auf Parsenn. Ein schöner Trail mit Hochgebirgs-Feeling auf durchschnittlich 2300 m Höhe – ideal für Läufer, die auch Höhentraining machen möchten. Und wenn die Kondition nachlässt, nimmt man einfach eine Bergbahn zurück ins Tal.

Was empfehlen Sie einem Anfänger? Sich bloss nicht überfordern. Gelaufene Kilometer im Gelände sind anders als in der Fläche. Gerade wenn es steil hochgeht, hat man schon mal eine Stunde für vier bis fünf Kilometer. Und zwischendurch gehen, ist durchaus erlaubt (schmunzelt). Après-Biking bei Mountainbikern, Après-Ski bei Wintersportlern. Wo treffen sich Trailrunner in Davos Klosters? Direkt auf den Trails. Dort kommt man rasch ins Gespräch mit Gleichgesinnten, tauscht sich über die geplante Route aus oder findet spontan einen Laufpartner. Zum Schluss: Wenn Davos Klosters ein Laufschuh wäre, was wäre es für einer? Ein Adizero Boost. Ein Alleskönner – so abwechslungsreich und multifunktionell wie Davos Klosters: Man kann locker eine Runde rund um den See laufen oder eine hochalpine Tour absolvieren. Dieser Mix macht das Laufen hier so speziell für mich.

15


Racing to happiness Trail running is the new running trend for mountain lovers. More and more runners are leaving the roads behind and heading off cross-country, often well away from popular tracks. Their focus is on nature. And there’s more than enough of that in Davos Klosters. An insight.

“Run, Forrest, run!” A command surely known to every runner. People in ancient times did precisely what Tom Hanks did in his well-known role for similar reasons: unfettered running. As hunters back then could not rely on advanced technology, they simply used their physical abilities and ran after animals to catch them. Often they would run for hours until the hunted animals abandoned themselves to their fate through exhaustion. Trail runners and endurance athletes are back in fashion today – and they love training in Davos Klosters. Is it any wonder? Anyone who runs here enjoys the panoramic views while at the same time benefiting from the bracing high-alpine climate. And from the sheer wealth of trail running options, of course.

16


“The mountains around Davos Klosters are my home base for trail running” Local elite sportswoman Jasmin Nunige navigates ultra-trails with an impressive dominance. We chatted to her about trail running in Davos Klosters. She revealed her favourite route to us and why running here is such a special experience. Jasmin Nunige, do trail runners find everything they need here in Davos Klosters? Absolutely. There are so many possible routes that you can really run your socks off here. In short, the mountains around Davos Klosters are my home base for trail running. What fired your passion for trail running? As a child, I often spent a lot of time hiking in the mountains with my parents. When I later started cross-country skiing, our summer training involved running in the mountains. Today this is fashionably and simply known as trail running. How has trail running developed over the years? Trail running has undergone massive growth among all age groups. And with good reason: running has become much more popular in recent years. Another reason is the longing to return to nature: runners often make a conscious decision to run on trails and avoid the roads. What do you like about it? That it’s not all about your time. Simply choose a route and follow the terrain – no pressure. Sometimes you go faster, sometimes slower. All the time enjoying nature. I specifically love the summer days when the mountain meadows are in flower. And in terms of routes: what routes do you often run? My local route heads into the Dischma. But I never get bored. On the contrary: every day is different. Sometimes the sun is shining, sometimes the trail is wet or the cows are outside.

MY DAVOS KLOSTERS 2018

What’s your insider’s hint for Davos Klosters? The Panoramic Trail on the Parsenn. A beautiful trail with a high-alpine feel at an average altitude of 2,300 metres – ideal for runners who would also like to do some altitude training. And if you run out of energy, simply take a cable car back into the valley. What would you recommend for a beginner? Simply don’t overexert yourself. Kilometres run in the open countryside are different to running on the flat. It can take an hour to do four to five kilometres, particularly when the land rises steeply. And it’s totally okay to walk from time to time (grins).

There is après-biking with mountain biking and après-ski with winter sports enthusiasts. Where do trail runners meet up in Davos Klosters? On the trails themselves. You can quickly get into conversation with like-minded people, chat about your planned route or spontaneously find a running partner. And finally: if Davos Klosters were a running shoe, what kind of shoe would it be? An Adizero Boost. An all-rounder – as varied and multi-functional as Davos Klosters. Wear it for a casual loop around the lake or test yourself on a high-alpine route. It’s this mix that makes running here so special for me.

17


BAHNEN

TOUR

Der ultimative Enduro-Kick Neunmal mit den Bergbahnen hoch – und 10‘000 Höhenmeter auf verschiedenen Trails hinuntershredden. Die Bahnentour gilt als der ultimative Enduro-Kick in den Alpen. Anthony Pearce ist Mountainbiker der ersten Stunde und erzählt, was die Bahnentour für ihn so speziell macht.

The ultimate adrenaline rush Nine ascents by cable car or railway – and then 10,000 metres of thrilling descents on the most varied trails. The Bahnentour is regarded as the ultimate adrenaline rush in the Alps. Anthony Pearce is a born-and-bred mountain biker and explains what makes the Bahnentour so special for him.

18


«Ich habe in den 90er-Jahren mit Biken angefangen. Damals war alles viel rauer als heute: keine Federgabeln, keine Scheibenbremsen. Wir pumpten die Reifen auf drei Bar, hielten uns am Lenker fest und drehten durch… »

«Wir haben in Davos Klosters dieses spezielle Gebot: die Trail-Toleranz. Das bedeutet, dass sich Wanderer und Biker die Wege teilen. Und aufeinander Rücksicht nehmen.»

Das Video dazu und alle Informationen über die Bahnentour gibt’s unter davos.ch/bahnentour «WAS DIE BAHNENTOUR SO SPEZIELL MACHT? NEBEN DEN 10’000 ABSTIEGS­METERN FÄHRT MAN RUND 100 KILOMETER. UND NIE ZWEIMAL DENSELBEN TRAIL – AUCH WENN WIR HINAUF DIESELBE BERGBAHN ALS SHUTTLE NEHMEN. DAS IST ZIEMLICH COOL!»

«Immer das Wetter im Auge behalten. Beim ersten Gipfel kann es Schnee haben. Beim nächsten scheint die Sonne – und weiter unten kann es neblig sein. Die Bahnentour wird nie langweilig.» «Mit Freunden veranstalten wir nach der Bahnen­tour ein Barbecue am Davosersee. Dort gibt es eine kleine Bucht mit einer schönen Feuerstelle. Kurz: zurücklehnen, grillen und auf einen fantastischen Trail-Tag anstossen.»

20

«Der wildeste Moment? Mittagessen in der Parsenn-Bahn. Die Pizzeria liefert direkt an die Talstation. Schnell bezahlen, Pizzaschachtel unter den Arm nehmen und ab nach oben. Danach geht’s direkt auf den nächsten Trail.»


“Always keep an eye on the weather. It can sometimes snow on the first summit. Then the sun is shining on the next summit – and then it can turn foggy again. The Bahnentour is never boring.”

“I started mountain biking back in the ’90s. Everything was much rougher back then than it is today: no suspension forks, no disc brakes. We pumped our tyres up to 3 bar, held tightly onto the handlebars and just let rip ...”

“WE OFTEN ARRANGE A BARBECUE WITH FRIENDS ON LAKE DAVOS AT THE END OF THE BAHNENTOUR. THERE’S A LOVELY LITTLE BAY THERE WITH AN ATTRACTIVE OPEN FIRE­PLACE. IN SHORT, RELAX AND UNWIND, BARBECUE SOME FOOD AND TOAST A FANTASTIC DAY OF TRAIL RIDING.”

“The biggest ’wow’ moment? Lunch in the Parsenn cable railway. The pizzeria delivers your pizzas directly to the valley station. Quickly pay, grab the pizza boxes under your arm and head off back up the mountain. Then straight onto the next trail.”

Check out the video and find everything you need to know about the Bahnentour at davos.ch/bahnentour

“What makes the Bahnentour so special? You ride around 100 kilometres and that’s alongside the 10,000 metres of descent. And you never ride the same trail twice – even if you have to take the same cable car twice as a shuttle. That’s just so cool!”

MY DAVOS KLOSTERS 2018

“We have this special principle in Davos Klosters: trail tolerance. This means that hikers and mountain bikers have to share the same paths. And respect each other.”

21


LIKE RIDING O N   T H E 

MOON


Kein Gipfel ist zu hoch, kein Trail zu steil, keine Schlucht zu tief. Bike-Superstar Danny MacAskill zeigt in seinem neuesten Video «Home of Trails» spektakuläre Tricks in Graubünden. Einige Impressionen von den Dreharbeiten auf dem Weissfluhgipfel. Wann sie sich lichtet, ist schwer zu sagen. Die weisse Nebelwand hält sich hartnäckig. Danny MacAskill (32) schaut geduldig aus der Gondel – vermutlich ein vertrautes Bild für den schottischen Bike-Profi. Jeden Moment müssten die ersten Sonnenstrahlen durchdrücken. Wir warten. Auf 2883 Metern über Meer, auf dem Weissfluhgipfel angekommen, dasselbe Bild. Mystisch. Eine Kulisse, die aus einem James-Bond-Film stammen könnte. Oder von einer Mondbasis. Filmen ist an diesem Tag unmöglich, für ein paar Schnappschüsse reicht es dennoch. Übrigens: Das fertige Video gibt’s auf davos.ch/home-of-trails

No summit is too high, no trail too steep, no gorge too deep. Biking superstar Danny MacAskill showcases his spectacular tricks in Grisons in his latest video ‘Home of Trails’. A few impressions of shooting on the Weissfluh summit. It’s hard to say when it will become light. The white wall of mist hangs on stubbornly. Danny MacAskill (32) looks patiently out of the gondola – probably a very familiar sight for the Scottish biking professional. The first rays of the sun should start to peep through shortly. We wait. The same picture when we reach the summit of the Weissfluh at an altitude of 2,883 metres above sea level. Mystical. A backdrop that might even come from a James Bond film. Or from a base on the moon. Filming is impossible today, but it’s enough for a few snapshots. By the way, you can view the finished video at davos.ch/home-of-trails

24


DA N N Y M ACAS K I L L MY DAVOS KLOSTERS 2018

25


28


MY DAVOS KLOSTERS 2018

29


g n i l e e F e s o o l g Han wie in

i i a w ha


Was polynesischen Fischern die Arbeit erleichterte, hat sich in Davos Klosters zur einer beliebten Freizeitbeschäftigung entwickelt: das Stand Up Paddling (SUP). Der neue Trendsport ist einfach auszuüben, macht Spass und hält fit. Beat Conrad vom Surfcenter am Davosersee verrät, wie es geht.

Scheinbar mühelos zieht Beat Conrad das Paddel durchs Wasser und gleitet stehend auf seinem Surfboard über den Davosersee. Frühmorgens, kein Wind, keine Wellen. Der See ist glatt wie ein Spiegel. Es ist Conrad anzusehen, dass ihm der neue Trendsport Stand Up Paddling mächtig Spass bereitet. Kein Wunder: Die Bedingungen sind grossartig hier. Hang-loose-Feeling wie in Hawaii. Über den Davosersee gleiten wie ein König Apropos Hawaii: Inspiriert wurde SUP unter anderem von den polynesischen Fischern, die früher in ihren Kanus stehend auf Fang gegangen sind. «Auch die Urbevölkerung Hawaiis hat sich auf Brettern fortbewegt», ergänzt Beat Conrad, der das Surfcenter am Davosersee führt. Aber nur einer hatte das Privileg, stehend zu paddeln: der König.

32

Heute fühlen sich auch Gäste in Davos Klosters ein wenig erhaben, wenn sie auf einem SUP-Board lautlos über die Wasseroberfläche gleiten. Mit gutem Grund: «Man hat einen tollen Blick auf die Unterwasserwelt, das Ufer und die umliegende Bergwelt», erklärt Conrad seine Faszination für diesen Sport und meint: «Es ist wie eine Art meditatives Workout.» Fitness-Workout wie Cindy Crawford oder Eva Longoria Stand Up Paddling ist leicht zu erlernen. Trotzdem lohnt sich eine Privatstunde, um die Basics zu üben. «Man muss zwar

schwimmen können, aber weder rudern noch surfen», führt Conrad weiter aus. Seine Augen leuchten. Es spielt keine Rolle, wie alt oder trainiert man ist. Jeder wählt sein Tempo, wie er gerade möchte und legt zwischendrin Pausen ein. Beim Stand Up Paddling kommen viele Muskeln zum Einsatz: von den Füssen über Oberschenkel, Rumpf und Arme bis zu den Fingerspitzen. Kurz: Ein tolles Fitnesstraining, das auch prominente Schönheiten wie Cindy Crawford oder Eva Longoria für sich entdeckt haben. «Na dann, viel Spass noch», sagt Conrad und paddelt gemütlich weiter Richtung Seemitte.


4 TIPPS

für die ersten Versuche auf dem Wasser

1

Passendes Material ist entscheidend Schnappen Sie sich nicht einfach ein Board und fahren Sie los. Es ist wichtig, dass Sie ein genügendes Auftriebsvolumen haben. Ein Mann braucht gewichtsbedingt ein anderes Brett als eine Frau oder ein Kind.

3

2

Aufsteigen und losfahren Legen Sie das Paddel quer aufs Board. Knien Sie auf das Board und versuchen Sie, eine stabile Position einzunehmen. Stellen Sie die Füsse ungefähr auf die Mitte des Bretts und stehen Sie langsam auf. Los geht’s.

Paddeln Sie richtig Greifen Sie das Paddel mit beiden Händen und strecken Sie die Arme nach vorne. Tauchen Sie das Paddel weit vorne ins Wasser. Dabei sollte das ganze Paddel-Blatt im Wasser sein. Danach ziehen Sie das Paddel im Wasser durch bis zur Ferse. Die Kraft kommt aus dem Oberkörper.

MY DAVOS KLOSTERS 2018

4

Keine Angst vor dem Wasser Wagen Sie sich hinaus aufs Wasser. Auch wenn sich das Board am Anfang vielleicht noch etwas wackelig und ungewohnt anfühlt, Sie werden sich schnell daran gewöhnen – und dem Paddelspass steht nichts mehr im Weg. Versprochen.

33


Hawaiian hang-loose feeling An activity that made life easier for Polynesian fishermen has now developed into a popular leisure pastime in Davos Klosters: stand-up paddling (SUP). The new on-trend sport is simple to do, great fun and keeps you fit. Beat Conrad from the Lake Davos Surf Centre tells us all about it.

Apparently effortlessly, Beat Conrad draws the paddle through the water and glides standing up on a surfboard over Lake Davos. The lake is as flat as a mirror in the early morning. It is written all over Conrad’s face that the new stand-up paddling trend is enormous fun. And no wonder: the conditions here are amazing. A hang-loose feeling, just like in Hawaii. Glide like a king over Lake Davos Talking about Hawaii, SUP was inspired, among other things, by Polynesian fishermen, who went out hunting standing in their canoes. “The indigenous people of Hawaii also travelled around on floating boards,” adds Beat Conrad, who manages the Surf Centre at Lake Davos. But only

34

one person had the privilege of paddling standing up: the king. Today guests in Davos Klosters can also feel a little majestic as they glide silently over the sur­face of the water on a SUP board. And with good reason: “You have such an amazing view of the underwater world, the shore and the surrounding mountains,”says Conrad, explaining his fascination for this sport. “It’s like meditative surfing.” Work out like Cindy Crawford or Eva Longoria Stand-up paddling is easy to learn, but a private lesson is still worthwhile to learn the basics. “You have to be able to swim but you don’t need to know how to row or

surf. Simply stand up on the board and point your toes towards the end of the board. Conrad demonstrates. His eyes light up. And the best thing of all is that it really does not matter how old or fit you are. Everyone chooses the speed that want to move at and takes a break whenever they need to. A lot of different muscles are used in stand-up paddling: from the feet to the thighs, torso and arms right to the very tips of your fingers. In short, it represents great fitness training, which celebrity beauties, such as Cindy Crawford, Eva Longoria and Alessandra Ambrosio, have also discovered. “So have a great time,” says Conrad and paddles off at a leisurely pace towards the centre of the lake.


FOR YOUR FIRST ATTEMPTS ON THE WATER

THE RIGHT EQUIPMENT IS CRUCIAL

Don’t just jump on a board and head off. It is crucial that you have the right equipment. A 100-kilogramme man needs a different board to a woman weighing just 50 kilogrammes.

PADDLE CORRECTLY

Hold the paddle with both hands and stretch out your arms in front of you. Place the blade of the paddle into the water. Then pull the paddle through the water as far as your heel. The full force comes from your upper body.

GETTING ON AND PADDLING OFF

Place the paddle at right angles on the board. Knee down on the board and try to assume a stable position. Place your feet approximately on the middle of the board and stand up slowly. Paddle off.

DON’T BE AFRAID OF THE WATER

Step out onto the water. Even if the board may feel a little wobbly and unfamiliar at the beginning, you will quickly get used to it – and nothing stands in the way of the paddling fun. That’s a promise!

MY DAVOS KLOSTERS 2018

35


Goldene Stunde Es gibt Momente, die sind wie Weihnachten, Ostern und Geburtstag zusammen. Zum Beispiel, wenn die Sonne über die Bergspitzen blinzelt und den Himmel in warme Farben taucht. Instagram-Filter? Überflüssig! Drei Inspirationen für Ihre nächste Wandertour.

The golden hour Some moments are like Christmas, Easter and your birthday all rolled into one day. One such time is the moment when the sun glistens over the mountain peaks and bathes the sky in warm colours. Instagram filter? No need! Three inspirations for your next hiking tour.


Schwarzhorn, 06:21 Uhr


Gotschna, 07:36 Uhr


Pischa, 19:38 Uhr


Fabienne In-Albon

«Hier oben fliegen die Bälle weiter»


Die kürzlich zurückgetretene Profi-Golferin Fabienne In-Albon (31) erzählt im Interview, warum es sich lohnt, hartnäckig zu sein. Und was sie vom Golfsport in Davos Klosters hält.

Fabienne In-Albon, was hat Ihre Faszination für den Golfsport entfacht? Das war damals mein Vater. Er hat meine Mutter, meinen Bruder und mich zum Golfsport gebracht, als ich zehn Jahre alt war. Zu Beginn war ich davon nicht begeistert. Skifahren war meine Welt. Irgendwie war Golf damals sehr weit entfernt. Trotzdem habe ich mir gesagt: Versuchen wir es. Wie war der Einstieg? Harzig. Sehr harzig. Zuerst wollte es mir einfach nicht gelingen. Beim Kiten gilt der Wasserstart als erste Hürde. Was ist es beim Golfsport? Die Platzreife-Prüfung. Normalerweise hat man diese innerhalb von drei Monaten, spätestens in einem Jahr im Sack. Ähnlich wie beim Autofahren benötigt man für die Prüfung einen Anlauf –

44

vielleicht zwei. Ich hingegen brauchte zwei Jahre und vier Anläufe. Mein Talent blieb lange verborgen (schmunzelt). Was hat Sie bewogen, trotzdem durchzuhalten? Mein Bruder. Damals war meine eigent­ liche Motivation, unbedingt besser zu sein als er. Der Plan ging nicht auf: Nach drei Monaten hatte er bereits die Platzreife. Ich liess mich aber nicht entmutigen und übte trotzdem weiter. Und plötzlich war es da: das Gefühl fürs Golfen. Ein Wendepunkt. Wer hartnäckig bleibt, den belohnt das Leben. Genau (lacht). Auf der Driving Range Bälle zu schlagen, ist nett. Aber erst auf dem Golfplatz beginnt das wirkliche Golf-Abenteuer.


Was genau lieben Sie am Golfsport? Während einer Runde Golf erlebe ich eine emotionale Achterbahnfahrt, durchlaufe Hochs und Tiefs. Diese Extreme liegen sehr nahe beieinander. Ein guter Schlag bedeutet noch lange nicht, dass ich gewinne. Handkehrum ist nach einem schlechten Schlag aber auch nicht alles verloren. Dieses Adre­ nalin beim Abschlag kombiniert mit der Nervosität, bis man alle Löcher gespielt hat, macht einfach süchtig. Sie sind auf Ende Saison 2017 zurück­getreten. Welcher Moment der Profi-Karriere bleibt Ihnen in Erinnerung? Da gibt es so viele unvergessliche Momente. Ganz speziell war, dass ich mir meinen Kindheitstraum verwirk­lichen konnte: 2016 mit der Teilnahme an den Olympischen Spielen in Rio. Was machen Sie nun nach Ihrem Rücktritt? Ich bin gerade dabei, meine eigene Firma zu gründen: «Fabienne In-Albon Coaching – Go the extra mile!». Ich stehe Athleten und Geschäftsleuten im mentalen, physischen, Lifestyle- und Management-Bereich zur Seite. Meine Dienstleistungen variieren von individuellen Coachings über Workshops und Referate bis hin zu Firmen-Events.

Sie haben überall auf der Welt gespielt, spürt man in Davos Klosters die Höhenmeter beim Golfen? Ja. Hier oben fliegen die Bälle deutlich weiter. Wenn ich von Meereshöhe hier hoch komme, weiss ich, dass ich einen Schläger weniger nehmen kann. Ist Ihnen hier schon mal ein Hole-in-one geglückt? Ich habe schon vier Mal ein Hole-in-one geschafft – leider noch nicht in Davos Klosters. Aber was nicht ist, kann ja noch werden. Haben Sie beim Golfen in Davos Klosters ein Lieblingsloch? Ich spiele öfter in Davos als in Klosters. Da ich sehr gerne taktisch spiele, zählt dort das Loch 18 zu meinen Favoriten. Denn beim zweiten Schlag heisst es: angreifen oder vorlegen. Genau nach meinem Geschmack. Lieber mit Caddie oder ohne? Als ich als Profi unterwegs war, stets mit Caddie. Heute muss ich meine Tasche wieder selber tragen (lacht).

Apropos Golftasche: Welches ist Ihr Lieblingsschläger? Das wechselt immer wieder. Während meiner Profi-Zeit war es oft der Driver. Dieser Schläger hat den längsten Schaft und ist für die längsten Distanzen gedacht. Ich bin jemand, der präzise spielt. Zwar nicht so lang wie andere, dafür meistens immer sehr gerade. Das ist eine Stärke von mir. Und Ihre Schwäche? Bunkerschläge: 30 bis 60 Meter. Zum Glück spiele ich meistens taktisch und präzise, sodass ich nur sehr selten dort lande. Zum Schluss: Wenn Davos Klosters ein Golfschläger wäre, was wäre es für einer? Ein Putter. Er ist der kleinste Schläger in der Golftasche, umrahmt von all den grossen Schlägern. Golfen in Davos Klosters hat Charme und die Golfplätze sind gut eingebettet in die Bergwelt – ähnlich wie der Putter im Golfbag.

Zurück zu Ihren Anfängen: Sie haben das Sportgymnasium in Davos besucht und oft hier oben Golf gespielt. Was zeichnet Golfen in Davos Klosters aus? Ich liebe die Berge, sie sind mein absoluter Kraftort. Davos und Klosters sind zwei «Bergplätze» – aber nicht im negativen Sinn. Es sind anspruchsvolle Golfplätze. Eines haben beide gemeinsam: Sie sind schön in die Umgebung eingebettet. Wann ist Golfen hier besonders schön? Frühmorgens. Ich geniesse die morgendliche Ruhe und die Stimmung, wenn sonst noch keiner auf dem Golfplatz ist. Der Tag erwacht, die Sonne geht auf und es wird langsam warm. Herrlich.

MY DAVOS KLOSTERS 2018

45


“The balls fly further up here!� The recently retired professional golfer Fabienne In-Albon (31) explains in an interview the value of perseverance, and revelas what playing golf in Davos Klosters means to her.


Fabienne In-Albon, what really kindled your interest in golf? Back then it was my father. He took my mother, my brother and me to a golf course when I was ten years old. I wasn’t really keen on it at the beginning. Skiing was my whole world. Somehow golf seemed so remote from that. In spite of this, I told myself that I should give it a go. What was it like at the start? Sluggish. Really sluggish. I simply struggled to have any success. Water starts are the first obstacle with kiting. What is it with golf? The handicap licence test. Normally you’ve got it within three months, at the most within a year. Rather like driving, you really need a practice go before the test – maybe two. By contrast, I needed two whole years and four practice goes. My talent remained hidden for quite some time (she smiles). What motivated you to keep on going in spite of this? My brother. Back then, my only motivation was to be definitively better than him. The plan failed: he was awarded his handicap licence to play on golf courses after three months. However, I didn’t allow myself to become dispirited and continued practising. And suddenly it came: a real feel for golf. A turning point.

to make my childhood dream a reality: I took part in the Rio Olympic Games in 2016. What will you now do after your retirement? I am in the process of setting up my own company: ‘Fabienne In-Albon Coaching – Go the extra mile!’ I plan to support athletes and business people with mental, physical, lifestyle and management issues. My services will vary from individual coaching, workshops and lectures through to corporate events. Back to your beginning: you attended the Davos Sports Academy and often played golf up here. What is it that sets golfing in Davos Klosters apart? I love the mountains – they are my total energy source. Davos and Klosters are two ‘alpine golf courses’ – but not in a negative way. They are both very demanding golf courses. But they both have one thing in common: they both nestle beautifully within their surroundings.

four holes-in-one – regrettably not yet in Davos Klosters. But it can still happen. Do you have a favourite hole when playing golf in Davos Klosters? I play more often in Davos than in Klosters. The 18th hole there is one of my favourites as I play a very tactical game. Because with my second stroke, it’s either attack or or press ahead. Depending on how I feel. Do you prefer to have a caddy or not? I was always with a caddy when I was playing as a professional. Nowadays, I have to carry my bag myself (she laughs). Talking about your golf bag: what is your favourite club? It’s always changing. It was often the driver when I was playing professionally. It has the longest shaft and is intended for the longest distances. I am someone who plays very precisely. I don’t hit as far as some of the others, but generally make up for that by playing very precisely. That is one of my strengths.

Perseverance brings rewards in life. Precisely (she laughs). It’s fun hitting balls on the driving range. But the real golfing adventure really only begins on the golf course. What is it that you really love about golf? I experience an emotional rollercoaster, going through highs and lows, during a round of golf. These extremes come very close one after the other. A good, long-distance hit does not mean that I will win. Conversely, not everything is lost after a bad hit. This adrenaline you feel at the tee combined with a feeling of nervousness until you have played all your shots makes it simply addictive. You retired at the end of the 2017 season. What moment in your professional career remains in your memory? There are so many unforgettable moments. It was particularly special for me

MY DAVOS KLOSTERS 2018

When is the best time for playing golf up here? Early in the morning. I love the early-morning tranquillity and the atmosphere when there is no one else on the golf course. The day is waking up, the sun rises and it slowly becomes warm. Wonderful. You have played everywhere in the world: do you notice the altitude when you play golf in Davos Klosters? Yes. The balls fly much further up here. When I come up here from sea level, I know that I can use one club number lower.

And your weakness? Bunker strokes: 30 to 60 metres. Luckily, I tend to play tactically and precisely so that I very rarely land in bunkers. And finally: if Davos Klosters were a golf club, what kind of club would it be? A putter. It’s the smallest club in the golf bag, surrounded by all the big clubs. Playing golf in Davos Klosters has a certain charm and the gold courses nestle wonderfully within the mountainscape – rather like a putter in the golf bag.

Have you ever had a hole-in-one? I have been lucky enough to have had

47


EUROPEAN JUNIOR CHAMPIONSHIPS 23.07.2018–29.07.2018 Junioren-Europameisterschaften in Klosters – mit den Tennis-Stars von morgen European Junior Championships in Klosters – with the tennis stars of tomorrow

GATSCHIEFER SCHLAGERUND VOLKSMUSIK OPEN AIR 13.07.2018–14.07.2018 Top-Interpreten aus der Welt des Schlagers und der Volksmusik Top artists from the world of folk music

DAVOS KLOSTERS EVENTS SOMMER SERTIG SCHWINGET 2018 05.08.2018 Schwingspektakel vor wunderschöner Bergkulisse Schwingen, also known as Swiss wrestling, surrounded by beautiful mountain scenery

DAVOS KLOSTERS SOUNDS GOOD 16.07.2018–22.07.2018 Das New Orleans Jazzfestival der Alpen The New Orleans Jazz Festival of the Alps


CHALLENGE DAVOS FESTIVAL 15.09.2018 Saisonhöhepunkt der Schweizer Triathlonund Multisportsaison Season highlight of the Swiss triathlon and multi-sport season

ENDURO2 20.09.2018–23.09.2018 Enduro-Rennen, bei dem das Biken mit dem besten Kumpel im Zentrum steht Enduro race, which focuses on biking with one’s best buddy

DAVOS FESTIVAL – YOUNG ARTISTS IN CONCERT Hochbegabte, junge Musiker in wechselnden Kammermusikformationen Highly talented young musicians in changing chamber music formations

SWISSALPINE IRONTRAIL 27.07.2018–29.07.2018 Laufspektakel mit dem Irontrail T88 als Königsdisziplin Running spectacle with the Irontrail T88 as the supreme discipline


DER SOMMER VON DAMALS


WENN SICH IN KLOSTERS ... ... jemand bei den Walsern und deren Vergangenheit auskennt, dann ist es Barbara Gujan, Leiterin des «Nutli Hüschi» Heimat­museums in Klosters. Wie im 17. Jahr­hundert wohl so ein Sommertag in Graubünden ausgesehen hat?

Klosters, 6 Uhr morgens, ein Julitag. Die Sonne geht auf. Hans Brosi steht auf, seine Frau ebenso. Der 30-jährige Walser wäscht sein Gesicht, schlüpft in Hose und Hemd vom Tag zuvor, schnappt sich den Lederrucksack und die Sichel und wirft die Tür des Holzhauses zu, sodass vier der sechs Kinder aufwachen. Erst mal Rasenmähen, denkt sich Hans, während seine Frau das Kleinste aufs Holztöpfli in der Stube setzt und ein Frühstück für zehn vorbereitet. Auch die Grosseltern leben im selben Haus. Einsam ist er nicht, der Walser. Barbara Gujan, Leiterin des Heimatmuseums, das in einem uralten Holzhaus (Hüschi) aus dem 16. Jahrhundert

untergebracht ist, ist eine zierliche, unheimlich freundliche Frau, die in altem Walserdeutsch spricht und ganz genau weiss, wie damals Hosen genäht, Butter und Käse hergestellt und Mäuse gefangen wurden. Sie weiss, dass der Walser hager und drahtig war, leicht gebückt ging und nicht älter als 50 wurde. Sie weiss auch, dass die Kleinen so lange aufs Töpfli gesetzt wurden bis alles erledigt war, denn ein Übermass an Zeit und Stoffwindeln hatte die Walserin wahrlich nicht, musste sie sich ja um all die anderen Kinder kümmern, die sie wahrscheinlich hatte. Und nebenbei waren ja auch noch Haus- und Feldarbeit zu erledigen. Das Leben der Walser war ein hartes Leben voller Verpflichtungen, die alle einem dienten: dem Überleben.

Polenta, böse Geister und das Seelenloch Hans hat Hunger, der Morgen auf dem Feld war anstrengend. Seine Frau serviert ihm und den Kindern in Butter geröstete Polenta mit Käse und einem Glas Milch – alles Zutaten, die die Walser selber herstellen, viele davon im kühlen Keller, wo sie auch gelagert werden. Er hätte grosse Lust auf Kaffee, aber der ist zu seiner Zeit so exklusiv und selten wie heutzutage Trüffel oder weisser Kaviar. Familie Brosi isst mit Löffeln, die nach dem Essen abgeleckt und in einer kleinen Holzkiste an der Wand deponiert werden, so wie wir es heute im Badezimmer vielleicht mit Zahnbürsten und den dazugehörigen Bechern tun. Wenn einer stirbt, gibt er

T R A D I T ION

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXXX 52


den Löffel ab: Das Holzbesteck bleibt in der Kiste und der Nächste übernimmt. Die Seele des Verstorbenen würde dann über das Seelenloch, ein kleines Fenster in der oberen Etage, in den Himmel über die Berggipfel von Graubünden entlassen werden. Eines von vielen Ritualen, die den Walsern damals so wichtig waren. Abergläubisch waren sie, die Walser, so Barbara Gujan. Frauen, die einem seltsam vorkamen, weil sie überirdische Kräfte zu besitzen schienen, wurden als Hexen verbrannt. Ungewohnte Geräusche in der Nacht wurden als unheilvolle Botschaften aus der Welt der Toten interpretiert. Zur Sonnenwende, wenn die Kühe auf die Alp geschickt wurden, machten die Walser ein grosses Feuer, das böse Geister vertreiben sollte. Rituale wie diese waren nicht nur Teil der Kultur, sondern auch Strategien zur Vergangenheitsbewältigung, denn der Walser des 17. Jahrhunderts fürchtete die Pest wie den Teufel, kein Wunder, hatte sie in den 20er-Jahren auch Grossteile der Bevölkerung ausgerottet. Andere Krankheiten, Totgeburten und Armut aufgrund schlechter Ernten galten als weitere Schrecken der Zeit. Die Angst sass den Menschen tief in den Knochen, Rituale linderten sie. Der Walser, ein Familienmensch Abends, wenn Hans müde nach Hause kommt, setzt er sich nach einem deftigen Abendmahl ins Stübli. Dort befinden sich lange Sitzbänke und ein grosser Tisch. Genügend Platz für die ganze Familie inklusive Anhang, und im Winter dürfen dort sogar die Hühner Eier legen, in ihrem Holzkäfig. Das Baby liegt in der fein geschnitzten Krippe, die grösseren Kinder spielen mit ihren Spielkühen – eingefärbte Sprunggelenke von toten Tieren, glatt und ein bisschen glänzend. Auch sie sind müde, haben sie doch ein paar Stunden des Nachmittags mit den Eltern auf dem Feld verbracht. Im Sommer gingen sie nicht mit Schiefertafel in der Holztasche in die Schule, das tun sie – wenn sie Glück haben – im Winter. Schulpflicht ist im Graubünden des 17. Jahrhunderts noch kein Thema. Mithelfen bei der Feldarbeit sehr wohl. Ruhezeiten sind wie Ausnahmezustände, erzählt Barbara Gujan, und streicht

MY DAVOS KLOSTERS 2018

über die dicke Bibel im Ledereinband, die am Stübli-Tisch liegt. Urlaub gab es damals nicht, man war froh, wenn man arbeiten konnte, das Event der Woche war der Kirchgang. Der Walser war ein Familienmensch, der für die Gemeinschaft lebte. Warum er immer wieder neue Gebiete besiedelte, weiss man nicht genau, aber eine Theorie besagt, dass die ständig wachsende Familie es notwendig machte – eine Frau bekam fast jedes Jahr ein neues Kind. Auch das Geizige, Gierige und Knorrige, das den Walsern gerne nachgesagt wird, lässt Interpretationsspielraum. Wer in Armut lebt, muss mehr als nur sparsam sein. Und dass Not erfinderisch macht, bewiesen auch die Walser: So wurden

zum Beispiel in eine Sense, die nicht mehr einsatzfähig war, Löcher gestanzt und man verwendete sie in der Küche als Reibe weiter. Wie tickte der Walser? Das Walserleben war hart, keine Frage. Recycelt wurde nicht aus Ideologie, sondern aus Mangel an Alternativen. Aber der Alltag war auch gemächlich und ruhig. Die Hektik von heute gab es damals nicht, so Barbara Gujan: Der Walser konnte sich seine Arbeit selber einteilen. Er war nur sich selbst und seiner Familie verpflichtet. Er empfand seine Tätigkeiten nicht als Bürde, denn er kannte nichts anderes – und allen anderen ging es gleich. Er war ein einfacher, bescheidener, anspruchsloser Mensch, der mit sehr wenig auskam und trotzdem zufrieden war. Er war sehr ehrlich und nie einsam. All das schätzt Barbara Gujan auch so an den Menschen von damals, die mit vielen der heutigen BewohnerInnen von Klosters wahrscheinlich nur wenig gemeinsam haben. Am Abend, noch bevor die Sonne untergeht, sperrt Barbara Gujan das Nutli Hüschi zu und lässt die Vergangenheit schlafen. Vielleicht bleibt sie noch kurz vor einem der kleinen Fenster stehen, um einen Blick auf das atem­ beraubende Bergpanorama zu werfen, für das Klosters so geliebt wird. Vielleicht tat Hans Brosi dasselbe, damals, im 17. Jahrhundert.

53


Barbara Gujan, head of the local history museum in Klosters, which is located in a wooden house from the 16th century, is a petite woman and an extremely friendly person. She speaks the old Walser German dialect, and she knows everything about the old times – about the way trousers were sewn, butter and cheese were made and mice were caught. She knows that the Walser man was lean and wiry, that he walked with a slight stoop and didn’t live past the age of 50. And she also knows that the little ones had to sit on that wooden potty until everything was finished, because the Walser man’s wife didn’t have enough time or cloth nappies to do otherwise. After all, she had a few other kids to care for, on top of quite a large amount of work in the house as well as in the field. The Walsers’ life was not easy; it came with a lot of duties and everything was aimed at just one goal: survival.

XXXXXXXXXXXXXXXXXXXX

A SUMMER BACK THEN If anyone really knows about the Walser people and their historic background, it is Barbara Gujan, director of the “Nutli Hüschi” museum of local history in Klosters. But what did a typical summer day in the Swiss Grisons really look like, back in the 17th century?

KLOSTERS, 6 am on a July day. Sunrise. Hans Brosi gets up together with his wife. The 30-year-old Walser washes his face, puts on the same trousers and shirt he wore the day before, takes his leather backpack and sickle and leaves, slamming the door of his wooden house, which wakes up four of his six kids. First task of the day: cutting the lawn. In the meantime, his wife puts their youngest child on the wooden potty and prepares breakfast for ten people. The grandparents live in the same house. So he was never lonely, the Walser man.

On Polenta, evil spirits and the so-called ‘Soul Hole’ Hans is hungry after a morning of hard work in the field. His wife serves butter-roasted polenta with cheese and a glass of milk to him and their six kids. All the ingredients for this meal were homemade and stored in the cool basement. Hans would love to have coffee, but back then coffee was as rare and exclusive as truffles and white caviar are today. Everyone eats with their own wooden spoon that they simply lick clean after lunch and put back into the small wooden drawer on the wall – similar to the way we use our toothbrushes today. It is probably this custom that led to the German idiom of ‘handing off one’s spoon’ (‘den Löffel abgeben’), expressing that someone died and will no longer use their spoon but it will be passed on to someone else. And if someone in the family died, their soul was set free through the ‘soul hole’, a little window on the upper floor, where it would rise up past the Grisons mountains and up to the heavens. Another one of the Walsers’ many customs and rituals. According to Barbara Gujan, the Walser people were very superstitious. Women who seemed a bit different and were said to have supernatural powers were burned as witches. Strange noises at


certainly requires one to be as economical as possible. The Walser people proved that poverty really is the mother of invention: a scythe that was no longer good for use in the field, for example, was simply turned into a grating device for the kitchen.

night were interpreted as ominous messages from the world of the dead. On the day of midsummer solstice, when the cattle were herded to the alp, the Walser people ignited a huge fire to scare away evil spirits. Those rituals weren’t simply part of the Walser culture but also a way of dealing with the past, because one of the people’s biggest fears in the 17th century was the recurrence of the Black Death, which had extinguished huge parts of the population in the 1620s. Other diseases, stillborn children and poverty due to bad harvests were also big threats of the time. People were afraid of many things and those rituals helped them allay some of their fears.

Times of rest were very rare, Barbara Gujan tells us, stroking the leather binding of a bible on a table in the Stübli. Holidays practically didn’t exist; people were glad if they were able to work. The highlight of the week was attending church on Sundays. Walser people were family oriented and lived for the community. It isn’t fully known why they kept changing locations and settled down in different regions, but one reason might have been their fast-growing families: women had a child almost every year. Also the fact that Walser people are said to have been greedy and gnarled leaves room for interpretation, because living in extreme poverty

What was the Walser man like? The life of a Walser man was hard, no doubt. Recycling was not a question of ideology, but a necessity due to lack of alternatives. However, life was also calm and stress-free. People weren’t always in a rush like nowadays, Barbara Gujan tells us. The Walser man could organise his own working day; his only responsibility was his family. He didn’t perceive his work as a burden, because it was everything he knew and everything anyone around him knew. He was a simple, humble and modest person who didn’t need much to be content. He was very honest and never lonely. Those are all things Barbara Gujan likes about the people who lived back then, and who were probably very different from those living in Klosters today. At night, just before sunset, Barbara Gujan closes the Nutli Hüschi and gives the past a break. She might stop at one of the windows to enjoy the beautiful mountain panorama that people love so much about Klosters. And perhaps Hans Brosi used to do the same thing, back then, in the 17th century.

The Walser man was a family man After a hard day of work and a hearty meal in the kitchen, Hans likes to sit down in the Stübli, the family’s main room with a large table and long benches that offer enough room for the whole family. In winter, the chickens are also allowed to stay in the Stübli and lay their eggs in a wooden cage. The baby is lying in the beautifully carved crib while the older kids are playing with their toys: little cows made from painted, polished ankle joints of dead animals. The children are tired from helping their parents out in the field in the afternoon. During summer, they can’t just take their wooden slates and go to school. If they are lucky, they can attend school in winter. In the 17th century Grisons people didn’t care for compulsory education. But they did care for help in the fields.

MY DAVOS KLOSTERS 2018

55


WINTER 2018/19

Vorschau/Preview Die nächste Ausgabe erscheint im November 2018. Darin entdecken Sie wieder News, Insidertipps und spannende Geschichten über Personen, die Davos Klosters bewegen. The next edition will be published in November 2018. You’ll once again be able to read news, insider tips and exciting stories about some of the people who help make Davos Klosters the place it is.

Sobald die Sonne am Himmel untergeht, beginnt für die Pistenbully-Fahrer der Tag. Ihre Mission: eine perfekt präparierte Piste. The day starts for the piste basher drivers as soon as the sun goes down: their mission is to deliver perfectly prepared pistes.

Wenn Sie Ihrem Körper Gutes tun wollen, sollten Sie vor allem eines: Langlaufen. Dr. med. Jan Vontobel, Chefarzt Kardiologie der Herz-Reha Davos, erklärt, warum. And be sure to do one thing if you want to do your body some good: cross-country skiing. Dr. med. Jan Vontobel, Senior Consultant in Cardiology at the Davos Cardio-Rehabilitation Centre, explains why.

Während sich im Frühling die Pisten-Saison langsam dem Ende zuneigt, geht es für Skitourengänger erst richtig los. Ein Abenteuer – fernab des Mainstreams. The season really starts for ski-tourers when the downhill season slowly comes to an end in the spring. An adventure that’s far from the mainstream.

56


Lust auf Skifahren bei Sonnenaufgang? Ziehen Sie als Erster Ihre Spuren auf den frisch präparierten Pisten. Geniessen Sie dabei die morgendliche Ruhe im Skigebiet.

davos.ch/inside klosters.ch/inside


Stets für Sie da!

Always there for you!

Davos Klosters hat einen digitalen Helfer im Einsatz: Chatbot Bea gibt Gästen Auskunft zu den Themen Wetter, Veranstaltungen, Pisten und Anlagen, Skitickets oder hilft bei der Unterkunftssuche. Bea befindet sich zurzeit noch in der Testphase und lernt laufend dazu.

Davos Klosters now has a digital ‘assistant’: Bea, the chatbot, provides guests with information on weather, events, slopes and lifts, ski tickets or helps with accommodation. Bea is currently still in ‘her’ test phase and is constantly learning.

davos.ch klosters.ch

IMPRESSUM Titelfoto: Oliver Kubitz, «Goldene Stunde im Flüelatal» Herausgeber: Destination Davos Klosters, Talstrasse 41, 7270 Davos Platz Redaktion und Texte: Franz Thomas Balmer (Destination Davos Klosters) Weitere Texte: Martha Miklin (friendship.is) in Kooperation mit Best of the Alps (50–55). Bildnachweis: Christian Egelmair (19, 30–31, 32, 33, 34, 35, 36–37, 38–39, 40–41, 56), Bergbahnen Davos Klosters (11), Pixabay (4), Oliver Kubitz (1), Marcel Giger (3, 8–9, 10, 44, 46), Kirchner Museum (4), RhB/Urs Jossi (5), Destination Davos Klosters (6, 7, 10, 11, 20–21, 48), Martin Bissig (10), Franz Thomas Balmer (14, 22–23, 24–25, 26–27, 28, 29), Martin Heckmeier (11), Marc Berendsen (12–13, 16, 17), Michael Winzeler (42–43), Keystone (45), Nam Ton (47), Melissa Naschenweng (48), Davos Klosters Sounds Good (48), Davos Challenge/alphafoto.com (49), Enduro2 (49), swiss-image.ch/Andy Mettler (49), Ian Ehm/friendship.is (50–51, 52, 53, 54, 55). Konzeption und Grafik: Armin Aebli (Destination Davos Klosters)

58

Druck: galledia ag, Burgauerstrasse 50, 9230 Flawil, galledia.ch Auflage: 8’000 Ex., Ausgabe Sommer 2018 Haftungsausschluss: Für Druckfehler, Irrtümer oder Unvoll­ ständigkeit in dieser Ausgabe wird keine Haftung übernommen. Das vollständige oder teilweise Reproduzieren ist nur mit schrift­ licher Zustimmung erlaubt. Alle Rechte vorbehalten. davos.ch // klosters.ch

facebook.com/DavosKlosters facebook.com/DavosKlostersBike twitter.com/DavosKlosters instagram.com/davosklosters youtube.com/davosklosters


DEINE IDEE FÜR DAVOS KLOSTERS innovation-davosklosters.ch Fehlt Dir etwas in Davos Klosters? Würdest Du etwas verbessern oder anders anpacken? Erzähl uns jetzt Deine Ideen auf unserer Innovations-Plattform. Du hilfst uns damit, Davos Klosters noch attraktiver zu machen!


Welcome to the Home of quattro.

audi.ch

Profile for Davos Klosters

my Davos Klosters - Sommer 2019  

Warum es sich lohnt hartnäckig zu sein, Wandertipps zur "Goldenen Stunde" oder einen Blick hinter die Kulissen beim Filmdreh des schottische...

my Davos Klosters - Sommer 2019  

Warum es sich lohnt hartnäckig zu sein, Wandertipps zur "Goldenen Stunde" oder einen Blick hinter die Kulissen beim Filmdreh des schottische...

Advertisement