Issuu on Google+

1 Milliarde Euro Einsparungen bei nur 10 % weniger psychisch bedingten Neuerkrankungen 10 % Weniger Psychosoziale Neuerkrankungen bringen der Wirtschaft Einsparungen von 1Milliarde Euro, Reduktion der Frühpensionen und Investition in die Bildung Wie kann das gehen?

Bei Reduktion von nur 10% der Neuerkrankungen in dem Segment der p sy c h o n e u r o t i s c h e n E r k r a n k u n g e n k ö n n t e i n Ö s t e r r e i c h e i n v ö l l i g n e u e s G e s u n d h e u t s b e w u s t se i n e t a b l i e r t u n d m i n d e s t e n s 1 M i l l i a r d e E u r o e in g e s p a r t w e r d e n . D u r c h U m sc h i c h t u n g e i n e s T e i l s d e r e in g e s p a r t e n G e l d e r i n d a s Bildungsressort, ka n n die weit überfällige Verbesserung der A s b i l d u n g s s i t u a t i o n i n Ö s t e r r e i c h n a c h h a l t i g a n g e h ob e n w e r d e n . W i e d i e v o n G a l l u p K a r m a s i n u n d d e n B u s i n e s s D oc t o r s e r st e l l t e B i l d u n g s st u d i e , w e l c h e d i e Zusammenhänge zwischen Bildung und Krankenständen untersucht hat, wird eindeutig die Zahl der Neuerkrankungen bei einem höheren Bildungsniveau r e d u z i e r t . D a r ü b e r h i n a u s z e i g t a u c h d i e m i t G a l l u p Ka r m a s i n f e r t i g g e st e l l t e W e r t s c h ä t z u n g s s t u d i e i n e i n d r u c k s v o l l e r W e i s e d ie Z u s a m m e n h ä n g e z w i s c h e n W e r t s c h ä t z u n g , K r a n k e n st ä n d e n , S t r e s s- u n d B u r n o u t b e a s t u n g e n b i s h i n z u r S c h e i d u n g s r a t e a u f . B e t r i e b e m i t e i n e m h o h e n W e r t s c h ä t z u n g s n iv e a u h a b e n z . B . nur 1/4 der durchschnittlichen Krankenstandstage. E i n sp a r u n g e n f o r c i e r e n , s t a t t A u s g a b e n e r h ö h e n z e i g t s i c h i n s b e s o n d e r e i n d e n B e r e i c h e n S t r e s s - u n d B u r n o u t p r ä v e n t i o n , s ow i e d e r P r ä v e n t i o n p s y c h o s o z i a l e r E r k r a n k u n g e n a l s s i n n v o l l u n d n a c h h a l t i g e f f i z i e n t , i s t d oc h d i e Z a h l d e r p sy c h o n e u r o t i s c h E r k r a n k t e n i n d e r E U b e r e i t s 2 0 1 1 sc h o n a u f 8 1 M i l l i o n e n , d i e Kosten von 796 Milliarden Euro verursachen, gestiegen. In Österreich belaufen s i c h d i e m ög l i c h e n E i n sp a r u n g s p ot e n t i a l e b e r e i t s a u f n a h e z u 1 0 M i l l i a r d e n E u r o . Durch eine sinnvolle Stress-und Burnoutprävention in den Unternehmen können i n Ö st e r r e i c h f o l g e n d e n a c h h a l t i g w i r k s a m e E r f o l g s p ot e n t i a l e g e n e r i e r t w e r d e n und damit eine positive Kettenreaktion in Gang gesetzt werden: •

Schaffung eines breiten Gesundheitsbewustseins

• •

Nachhaltige Reduktion von psychosozialen Neuerkrankungen Lukrieren eines Einsparungspotentiales von mindestens 1 Milliarde Euro

Einsparungen ohne Arbeitsplatzabbau

Stopp der Erhöhung von Rezeptgebühren und Selbstbehalten

Die Mitarbeiter sind länger gesund und motiviert im Arbeitsprozess

Weniger

Frühpensionen

-

Späterer

Pensionsantritt

von

gesunden

und

motivierten Mitarbeitern (1 Jahr bringt Österreich ein Einsparungspotential von einer weiteren Milliarde) •

Nachhaltige Entschärfung der Pflegesituation durch Stopp der Kostenexplosion, dadurch ergibt sich eine Verbesserung der Betreuung der Pflegebedürftigen

Optimierung des Humankapitals – Reduktion der Wissensabwanderungen

Verbesserung der Wettbewerbsfähigkeit und damit Aufwertung des Standortes Österreich.

Produktivitäts-

und

Wertschöpfungssteigerung

bei

gleichzeitig

erhöhter

Mitarbeiterzufriedenheit •

Reduktion der stressbedingten Leistungseinbußen von rd. 16 % des BIP ( HWWI Studie 2011) in der Wirtschaft ohne Abbau von Arbeitsplätzen,


Schaffung neuer Arbeitsplätze im Gesundheitsmarkt

Verbesserung der Betreuungsqualität für die Patienten durch die Ärzte ( 10 % mehr Zeit für den Einzelnen )

Ausbalancieren der 2 - Klassenmedizin

Informationen Informationen zu den Studien, Zahlen, Daten und Fakten sind kostenfrei unter www.business-doctors.at abrufbar.

Einsparen, statt Ausgeben - Neues Denken schafft neue Chancen Die Business Doctors zeigen wie das geht


1 milliarde euro einsparungen 18 dez 2013