Page 1

Programm: Theater 2006 feiert die Akademie der Musischen Künste ihr 60-jähriges und die Pantomime in Prag ihr 50-jähriges Jubiläum. Die Jubiläumsveranstaltungen finden in Prag vom 01. August bis zum 31.Dezember 2006 statt. Im Rahmen des V. Festivals beabsichtigen wir die tschechische Pantomime und das Bewegungstheater mit einigen Produktionen zu würdigen. Auf diese Weise möchten wir zu einer Renaissance dieses Genres beitragen, in dem tschechische Künstler über Jahrzehnte führend in der Welt waren.

13.09.2006 um 20:00 Uhr in der Freilichtbühne in Berlin-Spandau „Mimi und Lord“, Pantomime-Clownerie. Mimi, eine junge Frau aus der Vorstadt, ist auf Arbeitssuche, während der Lord, ein komischer Kauz, einen seriösen Kammerdiener sucht… (HAMU-Produktion) Pantomime must go on “, Etüden der klassischen Pantomime wortlos erzählt mit ” Humor und Ernsthaftigkeit in einer Welt, in der man ohne Worte gar nicht auskommen kann. (HAMU-Produktion)


14.09.2006 um 20:00 Uhr in der FreilichtbĂźhne in Berlin-Spandau

Pressemitteilung

„BarfuĂ&#x;grotesken“ Humorvolle Alltagsgeschichten mit sieben Pantomiminnen in Prager Theater „KomĂśdie“ spielt am Hamburger Schauspielhaus „Emigranten“

einem sensiblen Spiel ohne Worte. (HAMU-Produktion) 13.09.2006 um 16:00 Uhr in der FreilichtbĂźhne in Berlin-Spandau

Festival der Tschechischen Kunst und Kultur erstmals in der Hansestadt zu Gast

„Käfermärchen“ (Brouhatka), Clownerie fĂźr und mit Kindern (HAMU-Produktion).

Hamburg. Das Festival der Tschechischen Kunst und Kultur ist in diesem Jahr zum ersten Mal auch in der Hansestadt Hamburg zu Gast. Am Samstag, 9. Dezember, um 19.30 Uhr fĂźhrt das Prager Theater „KomĂśdie“ im Hamburger Deutschen Schauspielhaus das StĂźck „Emigranten“ des polnischen Dramatikers Slawomir Mrozek auf. Regie fĂźhrt der junge Erfolgs-Regisseur Dusan D. Parizek, der zugleich Intendant des Theaters KomĂśdie in Prag ist. Die beiden Hauptrollen spielen die bekannten tschechischen Schauspieler-BrĂźder Karel und Marian Roden.

14.09.2006 um 10:30 Uhr in der FreilichtbĂźhne in Berlin-Spandau „Käfermärchen“ (Brouhatka), Clownerie fĂźr und mit Kindern (HAMU-Produktion). 14.09.2006 um 16:00 Uhr in der FreilichtbĂźhne in Berlin-Spandau „Käfermärchen“ (Brouhatka), Clownerie fĂźr und mit Kindern (HAMU-Produktion).

Slawomir Mrozek ist ein Meister der Groteske, der absurden Ăœbertreibung und der Parodie. Zugleich zeichnen sich seine StĂźcke durch philosophische Metaphern aus. Mrozek gestaltet zwischenmenschliche Konflikte, die häufig in der Zeit des Eisernen Vorhangs spielen, eigentlich aber zeitlos und immer aktuell sind. Die Emigration hat Mrozek selbst erlebt. Er ging nach Italien, Frankreich uns schlieĂ&#x;lich nach Mexiko. Von dort aus verfolgte er stets die Ereignisse in seiner Heimat, protestierte gegen die Niederschlagung des Prager FrĂźhlings in Prag und gegen die Anordnung des Kriegsrechts 1981 in Polen. So war er in seinem Heimatland unter dem kommunistischen Regime verboten.

15.09.2006 um 10:30 Uhr in der FreilichtbĂźhne in Berlin-Spandau „Käfermärchen“ (Brouhatka), Clownerie fĂźr und mit Kindern (HAMU-Produktion).

Das StĂźck handelt von zwei Männern, die aus dem Ostblock in den Westen emigriert waren und nun in einem KellerverlieĂ&#x; gestrandet sind. Sie sind zwei vĂśllig entgegengesetzte Typen, die keine Namen haben, sondern nur als AA (gespielt von Karel Roden) und XX (gespielt von Marian Roden) bezeichnet werden. So waren auch ihre Motive, die Heimat zu verlassen, vĂśllig unterschiedlich. Während der Intellektuelle die Freiheit suchte, war der Arbeiter lediglich auf den vermeintlichen Wohlstand aus. Entwurzelung, Vereinsamung, aber auch materielle Not, die nun beide fern der Heimat zu spĂźren bekommen, schweiĂ&#x;en sie jedoch zusammen. Im engen VerlieĂ&#x; scheint der permanente Kampf der beiden Charaktere Ăźberwunden zu sein. Ihr Zusammenleben ist jedoch keine Freundschaft, sondern eher eine erzwungene Symbiose. Der Regisseur wählte bewusst nur schlichte Requisiten: Einen Holztisch, zwei StĂźhle, Konserven, ein Klappmesser und einen PlĂźschteddy, der eine SchlĂźsselbedeutung hat‌ Das StĂźck lebt von absurden Dialogen Ăźber das menschliche Schicksal, die Erstarrung der Gesellschaft und die Vorherbestimmung. Beim genauen HinhĂśren läuft es einem kalt den RĂźcken herunter. Das StĂźck hatte am 22. Dezember 2005 in Prag Premiere.

16.09.2006 um 21:00 Uhr in der FreilichtbĂźhne in Berlin-Spandau „Erinnerungen von Rudolf II.“, Tanz, Pantomime, Bewegungstheater Prag, Pilsen, HAMU, DAMU, Dominik 29.10. um 19:00 Uhr, Staatsschauspiel Dresden, Schauspielhaus „Aschenputtel“ (Sergej Prokofjew), Tanztheater, Staatsoper Prag 09.12.2006 um 20:00 Uhr, Deutsches Schauspielhaus Hamburg, Malersaal „Emigranten“ Schauspiel , S. Mrozek Prag, Kammertheater 10.12.2007 um 11:00 und 13:00 Uhr, Familien Sonntag, Axel-Springer-Passage Berlin „Streit der Käfer“ („Mimraj - Tag tschechischer Pantomime“) Pantomime fĂźr Kinder ab drei Jahren. V. Festival in Zusammenarbeit mit der Berliner Morgenpost

5XGROI,,3%)=LWDGHOOH

(ULQQHUXQJHQYRQ5XGROI,, 3%)=LWDGHOOH6SDQGDX

$XIPHUNVDPH=XVFKDXHU%URXKDGND LQGHU=LWDGHOOH3%)

%URXKDGNDLQGHU=LWDGHOOH3%)

0DULDQ5RGHQ.DUHO5RGHQ (PLJUDQWL+DPEXUJ3%)

(PLJUDQWHQLQ'HXWVFKHV6FKDXVSLHOKDXV +DPEXUJPLW.DUHOXQG0DULDQ5RGHQ3%)


Programm: Konzerte

Aschenputtel Mit einer klassischen Inszenierung gastierte das Ballett de r Staatsoper Prag am 29. Oktober am Dresdener Staatsschauspiel . Getanzt wurde Sergej Prokofjews Ballet „Aschenputtel“ in de r Einstudierung des renommierten tschechischen Choreographen Pave l Ĺ mok und des Ballettchefs der Staatsoper Prag, Pavel ÄŽumbala. Da s Ballett von Prokofjew gilt als eine der schĂśnsten szenische n Adaptionen des populären Märchens von Charles Perrault. In Pr ag wurde es sofort eines der erfolgreichsten Werke im aktuell en Repertoire der Staatsoper. In den Hauptrollen tanzten Luci e HolĂĄnkovĂĄ (AschenbrĂśdel), Michal Chovanec (Prinz) und Milan BoÄ?e k (Stiefmutter)

15.09.2006 um 20:00 Uhr in der FreilichtbĂźhne in Berlin-Spandau „KĂśnigliches Spiel“ Musik der Roma in Mähren (Im Rahmen der Präsentation des Landkreises Zlin in Deutschland)

08. Dezember 2006, 18:00 – 21:00 Uhr am Marktplatz in Berlin-Spandau „Weihnachtskonzert der BĂśhmerwald-Dudelsackmusik“ Unter der Leitung von Tomas Spurny, präsentiert die Musikgruppe aus strakonice die alte tschechische Dudelsackmusik-Tradition aus dem BĂśhmerwald.

6WDDWVVFKDXVSLHO'UHVGHQ 21. Dezember um 19:00 Uhr im Festsaal des Berliner Rathauses „Eva Urbanova“

.

V. FESTIVAL TSCHECHISCHER KUNST UND KULTUR

Ein Konzert der tschechischen OpernkĂśnigin. Abschlussveranstaltung des V. Festivals tschechischer Kunst und Kultur in Zusammenarbeit mit der Senatsverwaltung von Berlin

Sergej Prokofjev: Aschenputtel

Ballettgastspiel der Staatsoper Prag 29. Oktober 2006, Schauspielhaus Dresden Die Staatsoper Prag gastiert mit Sergej Prokofjews Aschenputtel – einer der schÜnsten Inszenierungen des beliebten Märchens. Die Einstudierung durch den renommierten tschechischen Choreographen Pavel Šmok und den Ballettchef der Staatsoper Prag, Pavel Ďumbala, wurde eines der erfolgreichsten Werke im aktuellen Repertoire. Nach der Premiere 2004 schrieb die Londoner Financial Times: Die Auffßhrung an der Staatsoper Prag sei fßr Kinder die beste Einfßhrung in die Welt des Balletts, die man sich vorstellen kann.

%HUOLQHU5DWKDXV

(YD8UEDQRYD

Reservierung und Kartenverkauf: Telefon 0351 4913555 www.prag-berlin-festival.de www.staatsschauspiel-dresden.de

-R]HI)HFR.|QLJOLFKHV6SLHO

*HVDQGWHU-6HFKWHU'U2/DPSH3URWRNROOFKHIG/DQGHV%HUOLQ (6FKQHLGHU6HQDWVNDQ]OHL

=X]DQD/DSFLNRYD.|QLJOLFKHV6SLHO


08. November 2006 um 19:00 Uhr, Tschechische Botschaft, Berlin

Programm: Ausstellungen

„ el do Ra Da(da)“ Freiheit und anderes GemĂźse

26.08.-02.09.2006 in Berlin

Kundera KunĹĄtĂĄt, Listopad Lisboa

„Falling Life“

Eine Veranstaltung im Rahmen des V. Festivals tschechischer Kunst und Kultur

Multimediale Kunst von Kamila B. Richter und Prof. Michael Bielicky

in Zusammenarbeit mit der Botschaft Tschechiens

Kunstakademie Prag (Akademie výtvarných umeni): Die monumentale Projektion auf ausgewählte Bauten haben die Kßnstler speziell

09. November 2006 um 20:00 Uhr, Peter-Huchel-Haus, Wilhelmshorst

fĂźr den Ăśffentlichen Raum der GroĂ&#x;stadt Berlin konzipiert. Durch animierte

„ el do Ra Da(da)“

Piktogramme, die den Rhythmus der post-postmodernen Zeit darstellten, wurden

Freiheit und anderes GemĂźse

die statischen Fassaden in dynamische und lebendige Flächen verwandelt. Als

)DOOLQJ/LIH+DFNLVFKH+|IH%HUOLQ

Kundera KunĹĄtĂĄt, Listopad Lisboa

Hintergrund dienten berĂźhmte Bauwerke wie die Kaiser-Wilhelm-

Eine Veranstaltung im Rahmen des V. Festivals tschechischer Kunst und Kultur

Gedächtniskirche, Pergamonmuseum und Berliner Dom.

In Zusammenarbeit mit Peter-Huchel-Haus Wilhelmshorst, Hubertusweg 41, 14552 Michendorf, OT Wilhelmshorst, Tel. 033205/62963

SchlĂśsser der Hoffnung In den ersten Monaten nach ihrer Befreiung aus den Konzentrationslagern Theresienstadt, Auschwitz und Buchenwald fanden jĂźdische Kinder ein Zuhause in den Erholungsheimen, die der christliche Humanist Premysl Pitter in konfiszierten SchlĂśssern sĂźdlich von Prag einrichtete. Entsprechend seinem Credo, daĂ&#x; Kinder immer unschuldig sind, nahm er auch deutsche Kinder auf. Mehr als 50 Jahre danach befragte der Autor, der selbst zu diesen Kindern gehĂśrte, 23 inzwischen Erwachsene zu ihrer Kindheit in den KZs, zu ihrem späteren Leben, aber auch zu ihrem Verhältnis zu den Deutschen. Das Ergebnis ist Ăźberraschend: JĂźdische und deutsche Kinder haben bereits nach dem Mai 1945 die VersĂśhnung vollzogen. Das Buch war in Tschechien ein Bestseller und wurde von der auflagenstarken tschechischen Tageszeitung LidovĂŠ noviny mit 5 Sternen bewertet.

20. November 2006, 13:00 - 18:30 Uhr in der Botschaft Tschechiens „Von der UnterstĂźtzung des deutschen Exils vor 70 Jahren nach Sachsenhausen – Josef ÄŒapek und seine deutschen Freunde.“ Lesung und Seminar im Rahmen des V. Festivals tschechischer Kunst und Kultur in der Botschaft Tschechiens, Wilhelmstr.44, 10117 Berlin. Festival tschechischer Kunst und Kultur, Brandenburgische Gedenkstätten

)DOOLQJ/LIH*HGlFKWQLVNLUFKH%HUOLQ

Sachsenhausen, Botschaft Tschechiens Berlin und Europäische Akademie Berlin

Pavel Kohn, 2001

19. Dezember, um 19:30 Uhr, Europäische Akademie Berlin-Grunewald

MĂźnchen/Buchverlage Langen

„ SchlÜsser der Hoffnung�

Programm: Literatur

)DOOLQJ/LIH3HUJDPRQPXVHXP%HUOLQ

Abend mit Pavel Kohn

http://www.herbig.net

V. Festival in Zusammenarbeit mit der Botschaft Tschechiens und der Europäischen Akademie Berlin-Grunewald, Bismarckalle 46/48, 14193

06. November 2006 um 20:00 Uhr, Haus des Buches, Leipzig

3-7844-2836-3

Berlin

„ el do Ra Da(da)“ Freiheit und anderes GemĂźse Kundera KunĹĄtĂĄt, Listopad Lisboa Literaten-Schicksale aus BĂśhmen und Mähren Zwei Grande Seniors der tschechischen Literatur lesen aus ihren Werken. Eine Veranstaltung im Rahmen des V. Festivals tschechischer Kunst und Kultur in Zusammenarbeit mit Kuratorium Haus des Buches e.V. Leipzig

6FKO|VVHUGHU+RIIQXQJ5DFKHOX3DYHO.RKQ

'53DULVHN)/LVWRSDG(6FKUHLEHU/.XQGHUD /LWHUDWXULQGHU%RWVFKDIW7VFKHFKLHQV3%)

/.XQGHUDXQG)/LVWRSDGLQ%HUOLQHU%RWVFKDIW

3URI-lKQLFKHQ&DSHN6\PSRVLRQ%RWVFKDIW7VFKHFKLHQ

+DQV-Â UJHQ)LQN&KHIUHGDNWHXU'HXWVFKODQGUDGLR '53DULVHN0LOHQD2GD)/LVWRSDG/LWHUDWXU

Prag Berlin Festival 2006  

Prag Berlin Festival 2006 - archiv

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you