Issuu on Google+

PRAG - BERLIN - FESTIVAL 2005 20.5. - 31.12.2005 BERLIN 20.Mai - 30.Juni 2005 KunstRaum Galerie Berlin „Private Labyrinthe“ Ausstellung von Milan Ressel in Zusammenarbeit mit der „Galerie im Nostitzpalais“ Prag

23. und 25. Juni 2005 um 20.00 und 16.00 Uhr Gustav Böß Freilichtbühne, Volkspark Jungfernheide, Berlin-Charlottenburg „Fechtrevue“ Kaskadeure und Fechter aus Pilsen

13.Juni 2005 19.30 Uhr Festsaal Berliner Rathaus „Hommage an Anton Dvorak“ Symphonisches Jugendorchester Prag, Mitglieder des Prager Philharmonischen Chors

12.-31.08.2005 Berlin LOCOMOTION 12.8. ab 21:30 Hackescher Markt 13.8. ab 21:30 Kulturbrauerei 16.8. ab 21:30 Planetarium -Prenzlauer Allee, Zionskirche - Zionskirchplatz, Siegessäule 17.8. ab 21:30 Haus der Schweiz (Ecke Unter den Linden und Friedrichstrasse) 19.8. ab 21:30 Hackescher Markt 20.8. ab 21:30 Goethe Institut 23.8. ab 21:30 Hackescher Markt 24.8. ab 21:30 Haus der Schweiz (Ecke Unter den Linden und Friedrichstrasse) 26.8. ab 21:30 Hackescher Markt 27.8. ab 21:30 Haus der Schweiz (Ecke Unter den Linden und Friedrichstrasse) 31.8. ab 22:00 Bundespressestrand, gegenüber dem Kanzleramt

15.Juni 2005 20.00 Uhr Bärensaal Altes Stadthaus Berlin „Vivat Comenius“ Štepán Rak, Alfred Strejcek Prag 16. Juni 2005 20.00 Uhr Bild Musik Wort im KunstRaum Zur Ausstellung von Milan Ressel Lesung der Autorin Milena Oda

20.Mai - 31.Dezember


24. Oktober 2005 20.00 Uhr Staatsschauspiel Dresden „AUS DER FREMDE“ (Ernst Jandl) Schauspielproduktion des Theaters am Geländer Prag Ein ebenso starkes wie zerbrechliches Stück, in dem die menschliche Dimension nicht immer als Maßstab gilt. www.nazabradli.cz; www.staatsschauspiel-dresden.de;

Ein mobil-urbanes Projekt der multimedialen Gruppe “Yellow Bitch” Michael Bielicky und Kamila Bielicka-Richter Projektionen an verschiedenen öffentlichen Orten in Berlin BundesPresseStrand 31. August 2005, 20.30 Uhr „EIN SOMMERNACHTSTRAUM“ (W.Shakespeare) Musiktheater in deutscher Sprache, Stadttheater Brünn Kapelleufer / Reinhardtstraße – gegenüber dem Kanzleramt Info: www.bundespressestrand.de; www.f-p-b.de Freilichtbühne Spandau an der Zitadelle 01. September 2005, 19.00 Uhr „EIN SOMMERNACHTSTRAUM“ (W.Shakespeare) Musiktheater in deutscher Sprache, Stadttheater Brünn Verkehrsverbindung: U-Bahnhof Zitadelle, Linie U 7 Info: www.spandauer-kultursommer.de; www.f-p-b.de;

9.–10. September 2005 Berlin „Der Übergang zum digitalen Fernsehen in der Tschechischen Republik“ Konferenz in der Europäischen Akademie Berlin-Grunewald, Bismarckallee 46/48 Verkehrsverbindung: Bus M19 (Grunewald/Hagenplatz’) bis ‘Taubertstraße’ Info: www.eab-berlin.de; www.f-p-b.de; www.mzv. cz/berlin 22. Oktober 2005 um 20.00 Uhr Staatsschauspiel Dresden „DIE ZEIT DES SCHMERZES“ Tanzproduktion der Staatsoper Prag Genauso wie die Liebe ist der Schmerz eine der grundlegenden Erfahrungen, die zeigt, was in uns ist. www.opera.cz; www.staatsschauspiel-dresden.de;

27.-28. Oktober 2005 Berlin „TAKE FIVE“ und „Sieben Mal mit Erhabenheit“ Bewegungstheater – Pantomime, eine Produktion der HAMU Prag Zusammenarbeit : Akademie der Musischen Künste Prag und Hochschule für Schauspielkunst Berlin 30. November 2005 - 31. Januar 2006, Europäische Akademie Berlin “HELGA WEISSOVA-HOSKOVA:DAS KÜNSTLERISCHE SCHAFFEN” 30.11.2005 um 19:00 H Ausstellungseröffnung unter Anwesenheit von Helga Weissova- Hoskova

01.Dezember 2005, 19.00 Uhr Europäische Akademie Berlin, www.eab-berlin.de, “Die Geschichte und ihre Vermittlung im 21. Jahrhundert: Eine Diskussion mit Helga Weissova-Hoskova, Prag”, In Zusammenarbeit mit der Europ. Akademie BerlinGrunewald, Gespräch mit Helga Weissova-Hoskova und eine Podiumsdiskussion 30. März 2006 18.00 Uhr Tschechische Botschaft, Wilhelmstr.44, Berlin-Mitte “Leise Helden des Widerstandes” Politiker und Wissenschaftlern aus der Bundesrepublik Deutschland und Tschechien u.a. Gert Weißkirchen MdB, Berlin, Dr. Tomas Jelinek, Historiker, Prag, David Kraft, Verleger, Prag, Alena Blahova, Literaturwissenschaftlerin, Prag diskutieren über den tschechoslowakischen Diplomaten Camill Hoffmann und seinen Kampf gegen den Nationalsozialismus und die Stationen seines Lebens Prag, Berlin und Auschwitz. Moderation Alexander Lösch, Journalist Berlin. Eine Veranstaltung im Rahmen des Festivals tschechischer Kunst und Kultur unter der Schirmherrschaft des tschechischen Kulturministers Viteslav Jandak.

BundesPresseStrand 02. September 2005, 20.30 Uhr „EIN SOMMERNACHTSTRAUM“ (W.Shakespeare) Musiktheater in deutscher Sprache, Stadttheater Brünn Kapelleufer / Reinhardtstraße – gegenüber dem Kanzleramt Info www.bundespressestrand.de; www.f-p-b.de Freilichtbühne Spandau an der Zitadelle 03. September 2005, 15.00 Uhr „EIN SOMMERNACHTSTRAUM“ (W.Shakespeare) Musiktheater in deutscher Sprache, Stadttheater Brünn Verkehrsverbindung: U-Bahnhof Zitadelle, Linie U 7 Info: www.spandauer-kultursommer.de; www.f-p-b.de; “Eine Stadt” Ausstellung Malerin H.Hoskova-Weissova

“Memento” Ausstellung Malerin H.Hoskova-Weissova „Antiklimax“ (Werner Schwab 1958-1994) In Zusammenarbeit mit Schauspielhaus Köln www.buehnenkoeln.de Eine Inszenierung des Prager Kammertheaters, www.prakomdiv.cz

Akademieleiter Dr. Jaroslav Sonka, Malerin Helga Hoskova-Weissova


presse 2005

IV. tschechischer Festival (www.multikulti1.de) Mit der multimedialen Projektionsshow „Locomotion“ beginnt ab 12 August diese Kunst und Kultur - Veranstaltung in Berlin. Anfang ist am Freitag (12.08.) um 21.30 Uhr am Hackeschen Höfen. Die Gruppe „Yellow Bitch“ der tschechischen Multi-MediaKünstler Michael Bielicky und Kamila Bielicka-Richter lassen schwarz-weiße Ikonen der Gegenwart an verschiedenen öffentlichen Orten der Bundeshauptstadt auftauchen und wieder verschwinden. Moderne Theater-, Musik- und Tanzproduktionen aus dem Nachbarland Tschechien stehen im Mittelpunkt des Festivals im Sommer und Herbst dieses Jahres. Bis zum 30. November sind mehr als 20 Veranstaltungen geplant. Erstmals präsentiert sich das schon zur Tradition gewordene Festival nicht nur in Berlin. Auch am Staatsschauspiel Dresden und im Schauspielhaus Köln wird es Theater- und Tanzaufführungen geben. Vom 31. August bis 3. September zeigt das Stadttheater Brünn in Berlin das Open-Air-Musiktheater „Ein Sommernachtstraum“ nach Motiven der Komödie von William Shakespeare. Das Stück der erfolgreichen tschechischen Musical- Autoren Zdenek Merta (Musik) und Stanislav Moša (Text) handelt von Unentschlossenheit und Eifersucht in der Mann-Frau-Beziehung sowie vom Gegensatz zwischen Gut und Böse und gipfelt am Ende in einer zauberhaften Verherrlichung der Liebe. Die Aufführungen finden am 31. August und 2. September am Bundespressestrand gegenüber dem Kanzleramt sowie am 1. und 3. September auf der Freilichtbühne an der Zitadelle in Berlin-Spandau statt. Beginn am 31.08., am 01. und 02.09. ist jeweils 19.00 Uhr, am 3.09. um 15.00 Uhr. Gespielt wird in deutscher Sprache. Zum Thema „Der Übergang zum digitalen Fernsehen in der Tschechischen Republik“ ist in der Botschaft der Tschechischen Republik (Wilhelmstraße 44) vom 9. bis 10. September eine Konferenz geplant. Experten aus Tschechien und Deutschland wollen darüber diskutieren, wie die Digitalisierung praktisch vonstatten geht und welchen Einfluss

dies vor allem auf das Regionalfernsehen haben wird. Besonderer Festival-Schwerpunkt: Theresienstadt und die Kinder 60 Jahre nach Ende des Zweiten Weltkrieges bildet das Thema „Theresienstadt und die Kinder“ in diesem Jahr einen besonderen Schwerpunkt des Festivals. Vom 15. Oktober bis 30. November wird in der Euopäischen Akademie Berlin-Grunewald die Ausstellung „Zeichne, was du siehst“ der Prager Malerin Helga Weissova-Hoskova gezeigt. Die Künstlerin war selbst als Kind mit ihrer Familie in das Konzentrationslager Theresienstadt verschleppt worden. Dort zeichnete sie das Alltagsgeschehen. „Zeichne, was du siehst“, hatte ihr Vater zu ihr gesagt. Die einzigartigen Bilder, die eindrucksvoll die Realität im Lager dokumentieren, waren in einem Theresienstädter Haus versteckt und so vor der Vernichtung bewahrt worden. Frau WeissovaHoskova wird ihre Ausstellung persönlich eröffnen. Als Begleitprogramm zur Ausstellung ist u.a. ein Symposion über den tschechischen Diplomaten und Schriftsteller Camill Hoffmann vorgesehen. Hoffmann führte ab 1932 ein Tagebuch, in dem er politische Verhandlungen dokumentiert. Interessant sind insbesondere Hoffmanns Schilderungen der Atmosphäre und Stimmung jener Zeit. Hoffmann, der sich stets um das deutsch-tschechische Verständigung bemühte und nach nach 1933 vielen verfolgten Deutschen die Flucht ins tschechoslowakische Exil ermöglichte, wurde 1944 ebenfalls nach Theresienstadt verschleppt und später in Auschwitz ermordet.


Kulturspiegel Berlin (presse­portal.de) Nachrichten aus Berlin (1443) „Festival tschechischer Kunst und Kultur“ bis zum 30. November 2005 in Berlin 17.08.2005 - 10:30 Uhr Berlin (ots) - Moderne Theater-, Musik- und Tanzproduktionen aus dem Nachbarland Tschechien stehen im Mittelpunkt des „IV. Festivals tschechischer Kunst“ im Sommer und Herbst diesen Jahres. Mit mehr als 20 Veranstaltungen, neben dem Hauptveranstaltungsort Berlin auch erstmals in Dresden, Köln und Hamburg, wird ab sofort bis zum 30. November wieder viel für Tschechien- und Kulturinteressierte geboten. Träger der Veranstaltung ist der „Festival tschechischer Kunst und Kultur e.V.“. Eine Auswahl einzelner Berliner Veranstaltungen in Kürze: Bis zum 02. September 2005 finden unter dem Titel LOCOMOTION Projektionsshows der multimedialen Gruppe “Yellow Bitch” von Michael Bielicky und Kamila Bielicka-Richter an verschiedenen Orten Berlins statt. Ab dem 31. August bis 03. September zeigt das Stadttheater Brünn in Berlin das OpenAir-Musiktheater der erfolgreichen tschechischen Musicalautoren Zdenek Merta (Musik) und Stanislav Mosa (Text) “Ein Sommernachtstraum”, das nach Motiven der Komödie von William Shakespeare gestaltet ist. Aufgeführt wird das Stück abwechselnd am Bundespressestrand und in der Zitadelle in Berlin-Spandau. Am 09. und 10. September 2005 befasst sich eine Konferenz mit dem Übergang vom analogen zum

digitalen Fernsehen in Tschechien und den Auswirkungen auf die Medienlandschaft durch diese Umstellung. Ferner wird im Rahmen des diesjährigen Programmschwerpunkts „Theresienstadt und die Kinder“ das Leben der Kinder im Getto thematisiert. Hierzu wird es eine Bilderausstellung von Helga Weissova-Hoskova geben, die dort selbst einen Teil ihrer Kindheit verbringen musste. Begleitend ist außerdem ein Symposium vorgesehen, das sich dem Werk und Leben des von den Nationalsozialisten ermordeten Diplomaten und Schriftstellers Camill Hoffmann widmet. Berlin, 17. August 2005


Prag Berlin Festival 2005