Page 1

WÖCHENTLICHE GRATISZEITUNG Zeitung für Darmstadt

Beworben: Mathildenhöhe soll Weltkulturerbe werden.

Seite 2

2. Jahrgang · Nummer 36 Auflage 95.000

Besprochen: Hartwig Jourdan, CDU, zur Stadtpolitik.

Bunt: Der Zirkus Datterino präsentiert sich.

Seite 5

Seite 3

www.darmstaedter-tagblatt.de

Besser: Obst statt Süßigkeiten in die Schultüte.

Beachtlich: SV 98 als Aufsteiger noch immer ungeschlagen.

Donnerstag, 4. September 2014

Bewegung: Dritter hessischer Turnund Sport-Kongress.

Seite 7

Seite 5

Bärenstark: Teddy speichert Erinnnerungen.

Seite 7

Seite 8

„Die ESA gehört zu Darmstadt wie der Lange Ludwig“ Forschung

50 Jahre Europäische Weltraumorganisation – Wird ein Wahl-Darmstädter neuer Chef?

Von Stephan Köhnlein Darmstadt ist seit vielen Jahren ein zentraler Standort der gemeinsamen europäischen Weltraumaktivitäten. Und vielleicht wird der ehemalige TU-Präsident Johann-Diet­rich Wörner sogar bald neuer Generaldirektor der Behörde. Seinen Hut für den höchsten Posten der europäischen Raumfahrt hatte er wenige Tage zuvor in den Ring geworfen. Deswegen stand Johann-Dietrich Wörner beim Festakt zum 50. Jubiläum der europäischen Raumfahrt im Raumkontrollzentrum ESOC auch unter besonderer Beobachtung. In seinem launigen Grußwort argumentierte er, dass Europa mit der TV-Serie „Raumpatrouille Orion“ aus den 60er Jahren den USA und der Sowjetunion im Weltraum weit voraus gewesen sei – und sorgte damit für viel Amüsement bei den Zuhörern. Als er dann gegen Ende seiner Rede noch Albert Einstein mit den Worten „Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben“ zitierte, spitzen viele die Ohren und fragten sich, ob er damit nur die Zukunft der ESA meinte – oder auch seine eigene. Zumindest am anschließenden brausenden Applaus gemessen, hätte der Vorstandsvorsitzende des Deutschen Zentrums für Luftund Raumfahrt (DLR) gute Chancen auf die Stelle des ESA-Generaldirektors. Die dritte und letzte Amtszeit des 68 Jahre alten Franzosen Jean-Jacques Dordain endet im Juni 2015. Die Bundesregierung, die mit Frankreich größter Beitragszahler der

„Der“ Zusatzverdienst in Darmstadt Projekt 1/16/4 – Beruf als Berufung?! Job als Chance?! www.facebook.com/eupcom • www.eupcom.de

Von links: Johann-Dietrich Wörner, Jochen Partsch, Tarek Al-Wazir, Thomas Reiter, Ulf Merbold, Jean-Jacques Dordain, Brigitte Zypries und Klaus-Peter Willsch. Foto: Jürgen Mai

europäischen Raumfahrtbehörde ist, würde gerne einen deutschen Chef an der Spitze der Raumfahrt sehen. Schließlich liegt die Amtszeit des letzten – und bislang einzigen – deutschen ESA-Generaldirektors bald 25 Jahre zurück. Der Astrophysiker Reimar Lüst hatte den Posten von 1984 bis 1990 inne. Danach fielen bislang alle deutschen Bewerber durch.

Wörner war zwölf Jahre TU-Präsident Wörner, der vor 60 Jahren in Kassel geboren wurde, war von 1995 bis 2007 Präsident der Technischen Universität in Darmstadt, wo er bis heute lebt. Dass er eigentlich Bauingenieur ist, war zumindest kein Hindernis für den Spitzenposten beim renommierten DLR in Köln. Für ihn selbst ist das völlig einleuchtend. „Das DLR hat die vier Kernbereiche: Luft- und Raumfahrt, Verkehr, Energie und Sicherheit. Wenn man ei-

nen Experten aus einem dieser Bereiche nimmt, besteht die Gefahr, dass die anderen Bereiche zu kurz kommen.“ Deswegen sei es besser, jemanden zu nehmen, der von keinem dieser Bereiche wirklich Ahnung habe, scherzt er. Bei seinen Chancen für den Posten des ESA-Chefs spielen aber auch politische Erwägungen eine Rolle – unter anderem der deutsch-französische Streit um die Zukunft der europäischen Trägerrakete Ariane. Deutschland verweigert dabei einem von Frankreich geförderten Projekt für die Ariane 6 die Zustimmung. Schon bei der Besetzung des ersten ESA-Generaldirektors hatte der Brite Roy Gibson den Zuschlag erhalten, weil sich Deutschland und Frankreich nicht auf einen gemeinsamen Kandidaten hatten einigen können. Ob diesmal bei der Entscheidung über die Dordain-Nachfolge tatsächlich Sachfragen und Personalfragen voneinander ge-

DU MUSST KÄMPFEN

Münzhandlung

ANKAUF

Eine Brücke zwischen Sport und krebskranken Kindern. Die Aktion von Jonathan Heimes und Andrea Petkovic.

Mehr Informationen: www.tectennis.de/dumusst/

Johann-Dietrich Wörner 

trennt werden, wie es sich Wörner wünscht, ist offen. Unbestritten ist dagegen die Bedeutung des Standorts Darmstadt für die europäische Raumfahrt, wie sich die Redner des Festakts einig waren. Dordain nannte die Wissenschaftsstadt „den besten Platz zum Arbeiten“. Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) sprach von einem „Ge-

Foto: Arthur Schönbein

schenk“. Und Wirtschaftsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) ging sogar noch einen Schritt weiter und erhob die ESA und ihr 1967 eröffnetes und zwischen Hauptbahnhof und Waldfriedhof gelegenes Kontrollzentrum ESOC zum Wahrzeichen. „Die ESA gehört inzwischen zu Darmstadt wie der Lange Ludwig“, sagte der Grünen-Politiker.

Express auf Entdeckungsfahrt durch das Wuze-Tal. In den Colorado Mountains tobt der Goldrausch, und die Gäste rasen mit der Colorado Adventure durch das eindrucksvolle Bergmassiv. Auch das Showprogramm verzaubert: Von der Magie-Show mit neuen großartigen Illusionen und Überraschungen, über die Eisshow Relight my fire bis hin zum Kindertheater in Wuze Town gibt es für jeden Geschmack die richtige Show.  red Das Darmstädter Tagblatt verlost 3 x 2 Eintrittskarten für das Phantasialand in Brühl. Schicken Sie eine Mail bis zum 10.9. mit dem Stichwort „Phantasialand“ und Ihren vollständigen Kontaktdaten an gewinnen@darmstaedter-tagblatt.de und mit ein bisschen Glück erleben Sie einen wundervollen Tag im Phantasialand. Viel Glück!

GOLD + SILBER Münzen, Schmuck + Zahngold

64283 Darmstadt-City Grafenstraße 14-16 Telefon 06151/136154

Auch online: www.darmstaedter-tagblatt.de

Auf Twitter finden Sie uns unter: @DaTagblatt

06./.07.09.2014 64584 Biebesheim Rheinhalle / Bolzplatz Mit großem spektakulärem Ritterturnier Ritter gegen Wikinger

Gewinnspiel: Ein toller Tag im Phantasia-Land Im Phantasialand wartet in dieser Saison das ganz große, weltweit einzigartige Abenteuer: In der neuen Attraktion „Chiapas – DIE Wasserbahn“ können die Gäste mit 53° weltweit steilste Abfahrt in einer Wildwasserbahn, drei Abfahrten, davon eine mit Rückwärtsschuss, einzigartige Thematisierung und ein europaweit einmaliger Camelback garantieren Spaß pur auf der 6-minütigen Fahrt erleben. Die eigens komponierte Musik liefert den passenden Soundtrack für die Expedition. Für Nervenkitzel, Action und Thrill sorgen die Publikumslieblinge wie die Black Mamba, der „feurige“ Talocan, Winja`s Fear & Force, River Quest oder Mystery Castle. Mit dem Wellenflug geht es auf Luftreise auf den Kaiserplatz. Mit dem Wakobato geht es auf Abenteuerfahrt auf dem Mondsee und im Würmling

Darmstädter

Samstagabend große Feuershow mit * Die Feuertänzer * Mehrere Male täglich Konzerte der Kultbands Plankensänger & Jonny Robels & Barley Stout & Robin Ulfgardson Holger Hörstkamp

Erleben Sie ein originalgetreues Wikingerschiff sowie Lagerleben mit mittelalterlichen Markt. Das einzige fahrbare mittelalterliche Museum (30 x 12m) Shanti Fusion Belly Dance Silke Müller, Gauklerei, Speerwerfen, Bogenschießen, mittelalterlicher Speis und Trank die Hexe Abraxa, Hexenwerk Show, Händler & Handwerker Harkon der Barbar – Fakir und Feuershow der mittelalterliche Zünfte, Wikingerschmied und Handarbeitsvorführungen, Falkner mit Steinadler, sowie ein historischer Tätowierer

Eintritt:

Erwachsene: 9,00 Euro Gewandete: 6,00 Euro Kinder über Schwertmaß: 4,00 Euro Kinder unter Schwertmaß: frei

Öffnungszeiten:

Shanti Fusion Belly Dance

Heimdalls Erben

Sa. 11.00 – 22.00 Uhr So. 11.00 – 19.00 Uhr

www.heimdalls-erben.de / info@heimdalls-erben.de / Tel.: 06258 - 97 27 89

Ausgabe 36 vom 4.9.2014