Page 1

WÖCHENTLICHE GRATISZEITUNG Zeitung für Darmstadt

Bildung: An Darmstadts Schulen wird saniert.

2. Jahrgang

Nummer 31

Gesellschaft:

Technik:

Darmstädter gegen Rassismus und Antisemitismus.

Darmstadts digitaler Reiseführer.

Seite 2

Seite 2

Seite 3

Auflage 95.000

Lilien: Der SV 98 startet in die Zweite Liga.

Gestaltung: Die Zukunft der Stadtgärtnerei.

Seite 3

Geschichte: Darmstädter Perspektiven 1914.

Seite 6

Startschuss für ein neues Darmstadt Politik

Donnerstag, 31. Juli 2014

Parlament beschließt Kauf und Konzept für Lincoln-Siedlung – Neuer Stadtteil auf dem Reißbrett

Sport: Edith-Stein-Schule erfolgreich.

Seite 8

Seite 7

66.

Von Frank W. Methlow

Gernsheim

Das Darmstädter Stadtparlament hat am Donnerstag einstimmig dem Kauf der Lincoln-Siedlung zugestimmt. Streitig diskutiert wurde vor allem das autoarme Mobilitätskonzept. Für den Chef der Bauverein AG Darmstadt, Hans-Jürgen Braun, erfordert die Verwirklichung „viel kreative Intelligenz“. Der Vorgang hatte Symbolcharakter. Als es vor einer Woche im Darmstädter Stadtparlament zur Abstimmung über die städtebauliche Zielvereinbarung für die Lincoln-Siedlung ging, stimmte auch die Oppositionspartei FDP zusammen mit der grün-schwarzen Koalition für dieses „mutige“ Papier. FDP-Stadtverordneter Leif Blum später gegenüber dem Tagblatt: „Wann hat man schon mal die Möglichkeit, ein ganzes Stadtquartier auf dem Reißbrett zu planen.“ Dem „passionierten Autofahrer“ (Blum über Blum) imponiert vor allem der Ansatz eines fast autofreien Wohnviertels. Der Individualverkehr und das Auto sei längst zur urbanen Herausforderung geworden. Blum: „Dem muss man sich mit intelligenten Lösungen stellen und dem, der es will, den Verzicht aufs Auto ermöglichen.“ Dabei dürfe es nicht um Zwang oder gar um Ideologie gehen, ergänzt der Liberale, sondern darum, die Rahmenbedingungen so zu setzen, dass das Auto entbehrlich wird und jeder selbst verantwortlich entscheiden kann. Die Zielvereinbarung zwischen Stadt und Bauverein erfülle diese Anforderung und Blum des-

31.7. bis 4.8.2014

Sonntag: Hafenfeuer werk mit Musik Montag: k Abschlussfeuer wer über dem Rhein

Ein neuer Stadtteil für Darmstadt: Die Lincoln-Siedlung. 

Bauverein-Vorstand Hans-Jürgen Braun.

wegen abschließend: „Das ist am Ende des Tages der richtige Ansatz.“ Blum lobt aber nicht nur das Mobilitätskonzept des neuen Stadtviertels. Auch der durchdachte Mix verschiedener Wohnformen und die „solide soziale Durchmischung“ seien zukunftsweisend. Zudem würden Möglichkeiten geschaffen, die es auch Menschen mit kleinem und mittleren Einkommen erlaubten,

zu Wohneigentum zu kommen. Blums positive Einschätzung brachte Baudezernentin Cornelia Zuschke (parteilos) in der Sitzung der Stadtverordneten auf den Punkt: „Wir wollen diesen neuen Stadttypus nicht nur denken, sondern ihn auch möglich machen.“ Diese Aufgabe hat die Stadt an die stadteigene Wohnungsbaugesellschaft Bauverein AG Darmstadt oder besser an gleich mehrere deren Töchter übertragen. Bauverein-Vorstand Hans-Jürgen Braun: „Das wird eine verdammt schwierige Aufgabe.“ Ein entsprechender städtebaulicher Vertrag wird demnächst unterschrieben. Wie Braun dem Tagblatt weiter erläuterte, habe man für das Projekt Lincoln-Siedlung eigens eine Gesellschaft „BVD New Living GmbH & Co. KG“ (New-Living) gegründet. Die eigentliche Erschließung übernehme die Grundstücks­ ent w ick lungsgesellschaf t Darmstadt (GVD), die Braun

Fotos: Arthur Schönbein

noch als Baudezernent der Stadt schon 1999 gegründet hatte und die an der NewLiving beteiligt ist. Über die Details wolle man die Öffentlichkeit noch im August informieren. Ohne dabei das Beteiligungsverfahren selbst kritisieren zu wollen, stellte er gegenüber dem Tagblatt rückblickend fest: „Da sind von den Bürgern viele Ideen und Vorstellungen eingebracht worden, die teilweise doch sehr idealistisch sind.“ Es gehöre „verdammt viel Intelligenz dazu, dies alles nun auch umzusetzen“. Diesen Mix unterschiedlicher Interessen gelte es jetzt zu organisieren. Braun: „Das ist eine interessante Aufgabe auch weil es noch nicht sehr viele Instrumente für ihre Verwirklichung gibt.“ Die Bauverein AG sehe ihr Engagement deswegen durchaus auch als Modell für andere Konversionsgebiete wie etwa die Jefferson- und die Cambrai-Fritsch-Kaserne. Braun auf die Frage, ob man sich hier auch enga-

gieren wolle: „Wir könnten, aber wir müssen nicht.“ Und allzu hoch gesteckten Erwartungen und engen Festlegungen beugt Braun mit der Feststellung vor, das alles funktioniere nur „durch Ausformung“. Diese Vorsicht passt zu den warnenden Hinweisen von Baudezernentin Zuschke im Parlament in Richtung SPD und Linke, nicht einzelne Teile aus der zwischen Stadt und Bauverein-AG hart verhandelten Zielvereinbarung herauslösen zu wollen. Die SPD hatte gefordert, die geplanten 0,7 Stellplätze pro Wohneinheit zu erhöhen und mehr So­ zialwohnungen vorzusehen. Um die Mieten bezahlbar zu halten, sollte zudem nicht für alle Neubauten der Passivhaus-Standard verbindlich festgeschrieben werden. Erwartungsgemäß scheiterte die SPD mit ihren Anträgen, und das Papier wurde wie vorgelegt mehrheitlich vom Parlament auch abgesegnet.

www.rheinisches-fischerfest.de

SSV • SSV • SSV • SSV

Parkett • Laminat • Türen • Holz im Garten • Terrassen

27

Terrassendiele Douglasie beidseitig Cumulusprofil, Maße: 28 x 145 mm, Länge: 300 - 400 cm

vorher 3,99

2,89

€/lfm

Fertigparkett Eiche Landhausdiele (1-Stab), gebürstet, gefast, uv-geölt, Maße: 13 x 160 x 2.200 mm

44 %

RABATT!

SSV-PREIS vorher 49,99 Artikel finden Weitere SSV– – Fachmärkten Sie in unseren s! un Sie n che Besu

27,99

€/m2

Größte Auswahl Deutschlands | Markenqualität | Profi-Beratung | Montage - & Lieferservice

Obertshausen HolzLand Becker GmbH & Co. KG Albrecht-Dürer-Straße 25 63179 Obertshausen Telefon 0 61 04/95 04- 0 info@holzlandbecker.de

Weiterstadt

Mo - Fr 8.00 - 19.00 Uhr Sa 8.30 - 18.00 Uhr So* 13.00 - 17.00 Uhr * Sonntag Schautag, keine Beratung/Verkauf

Böden vorrätig.

Gutenbergstr. 20 (gegenüber Loop 5) Weitere Produkte innerhalb 48 Std. lieferbar! 64331 Weiterstadt Telefon 0 61 51/78 53 87-0 Mo - Fr 8.00 - 20.00 Uhr weiterstadt@holzlandbecker.de Sa 10.00 - 20.00 Uhr

zünden die „Summernights“ vom 2. August bis zum 6. September immer samstags ein Feuerwerk südamerikanischer Lebensfreude. Mit Öffnungszeiten bis 22.30 Uhr gehört die Eventreihe – in diesem Jahr unter dem Motto „Viva Brazil“ – zu den großen Besuchermagneten des Holiday Parks. red Das Darmstädter Tagblatt verlost 5 x 2 Eintrittskarten für den Holiday Park in Haßloch. Schicken Sie eine Mail bis zum 7.8.14 mit dem Stichwort „Holiday Park und Ihren vollständigen Kontaktdaten an gewinnen@darmstaedter-tagblatt.de und mit ein bisschen Glück erleben Sie einen wundervollen Tag im Holidy Park. Viel Glück!

RABATT!

Nur noc

SSV-PREIS

Gewinnspiel: Rasanter Sommerspaß im Holiday Park Im Holiday Park wird der Sommer nicht nur heiß, sondern auch rasant: Die neue Katapultachterbahn „Sky Scream“ begeistert mit Spitzengeschwindigkeiten von bis zu 100 Stundenkilometer und erstrahlt im Glanz eines faszinierenden Themenbereichs rund um Zombies und Vampire. Als weiteres Highlight gehen am 2. August die „Viva Brazil Summernights“ an den Start. Ein neu und detailreich gestalteter Themenbreich bietet nicht nur „Sky Scream“ ein Zuhause, sondern auch einigen Wesen aus der Halbwelt… Die Achterbahn, die gleich drei Katapultstarts hintereinander sowie vorwärts und rückwärts zündet, wird ihrem Namen damit mehr als gerecht! Für alle Sommerfans und diejenigen, die „Sky Scream“ auch gerne in der Dunkelheit erleben möchten,

. Juli!

h bis 26

%

www.holzlandbecker.de


DARMSTÄDTER TAGBLATT

Seite 2

31. Juli 2014

Knapp 15 Millionen für die Schulen Bildung

Therapiebecken soll in Christoph-Graupner-Schule erhalten bleiben

Von Martin Krauß Vor den Sommerferien haben die Stadtverordneten ein umfassendes Sanierungspaket an Darmstädter Schulen verabschiedet. Das Darmstädter Tagblatt zeigt, an welchen Schulen was saniert wird. Es ist keine Erfindung der aktuellen Koalition. Das Schu lbausa n ier u ngsprogramm gibt es schon länger, dennoch besteht nach wie vor Sanierungsbedarf in Darmstadt. In der Stadtverordnetenversammlung wurden am 24. Juli Sanierungsmaßnahmen in Höhe von rund 15 Millionen Euro einstimmig, über alle Fraktionen des Stadtparlaments hinweg, auf den Weg gebracht. Dabei hat jede Schule ihre ganz eigenen Bedürfnisse, wie auch Horst Härter (SPD) anerkennt. Mal ist die gesamte Schule, mal die Turnhalle und mal sind nur die Toilettenanlagen sanierungsbedürftig. Der SPD-Stadtverordnete begrüßte den Entschluss der grün-schwarzen Koalition, dass das Therapiebad an der Christoph-Graupner-Schule erhalten werden soll. Die Koalition hatte zuvor diskutiert, ob Synergien mit dem geplanten Therapiebecken im Neubau des Nordbades genutzt werden können. Nach Gesprächen mit der Schule und Experten habe sich die Koalition – so deren Vertreter im Stadtparlament – entschieden, die Therapieleistung nicht auszugliedern. „Wir sind zu der Sicht gekommen, dass die Inklusionsleistung nicht von den Schwerstbehinderten verlangt werden darf“, fasste Yücel Akdeniz zusammen.

1

1

2

3

Friedrich-Ebert-Schule An der Grundschule in der Heimstättensiedlung wird das Turnhallengebäude komplett saniert. Dabei sollen die beiden Stockwerke der Halle und ein Umkleidebereich barrierefrei hergerichtet werden. Auch die Erneuerung der haustechnischen Anlagen der Turnhalle sowie der Heizungsversorgung der gesamten Schule ist geplant. Die Arbeiten an der Heizung sollen bis zum Herbst 2014 abgeschlossen sein. Die Bauarbeiten an der Halle werden in den Osterferien 2015 beginnen.

■■Kosten: 2,8 Millionen Euro 2

4

5

6

7

Astrid-Lindgren-Schule An der Grundschule in Arheilgen werden die WC-Anlagen im Erdgeschoss des Turnhallengebäudes saniert. Diese sind technisch auf dem Stand von 1966, dem Baujahr der Turnhalle. Teil der Sanierung ist eine Überprüfung aller Leitungen, die Erneuerung der sanitären Anlagen und damit verbunden der Einbau einer behindertengerechten Toi­ lette. Der geplante Baubeginn ist für die Sommerferien 2014 vorgesehen. Die Sanierung soll Ende 2014 abgeschlossen sein.

■■Kosten: 300.000 Euro 3

Justus-Liebig-Schule Für die Gesamtsanierung des Gymnasiums auf der Schulinsel im Johannesviertel wurde der Beginn der Ausschreibungsphase nach dem VOF-Verfahren (Vergabeordnung für freiberufli-

che Leistungen) beschlossen. Für deren Durchführung und anschließende Planungen werden 350.000 Euro bereitgestellt. Die Stadt geht in einer ersten Grobkostenannahme für die Sanierung des 1911 von August Buxbaum erbauten dekmalgeschützten Hauptgebäudes von 6,15 Millionen Euro aus. Sanierungsbeginn könnte Sommer 2015 sein.

■■Kosten: 350.000 Euro 4

beiten am Altbau wird auch ein Gesamtsanierungskonzept für beide Gebäudeteile der Schule erstellt. Das Ende der Bauarbeiten ist für Oktober 2014 eingeplant.

■■Kosten: 900.000 Euro 6

Bertolt-Brecht-Schule Im Hinblick auf die anstehende Gesamtsanierung des Hauptgebäudes der Bertolt-Brecht-Schule wird im Bürgerpark Nord ein zweigeschossiges Interimsgebäude aus 21 Modulen errichtet. Dies ist notwendig, da das Hauptgebäude der Schule abgerissen und neu aufgebaut werden muss. Um den Unterricht für die Zeit der Bauarbeiten zu ermöglichen, werden 21 Klassenzimmer benötigt. Die einzelnen Module des Interimsgebäudes können auch für die spätere Sanierung des Berufsschulzentrums genutzt werden.

Lichtenbergschule Im Gymnasium am südlichen Rand von Bessungen werden die WC-Anlagen des Unterstufengebäudes saniert (250 000 Euro) und die energetische Sanierung des Atriumgebäudes abgeschlossen (400 000 Euro). Bei der Sanierung der Jungen-Toiletten hat eine Elterninitiative zudem vormittags eine „betreute Toilette“ angeregt. Die WC-Anlagen werden häufiger kon­ t rolliert, Sonderrei- ■■Kosten: 2,2 Millionen Euro nigungen, die zusätzlich zur täglichen Reinigung anfal- 7 len, finanziert künftig die Elterninitiative. Die Arbeiten Christoph-Graupner- Schule sollen im Herbst abgeschlos- Auf Grundlage einer Machsen sein. barkeitsstudie sollen die ■■Kosten: 650.000 Euro Planungen zur Sanierung des Schulgebäudes der Schule mit dem Förder5 schwerpunkt geistige EntViktoriaschule wicklung und einer AbteiAn dem Gymnasium sollen lung körperliche und modie Flucht- und Rettungs- torische Entwicklung vorwege im Altbau gesichert angetrieben werden. Hier und der Brandschutz in al- wurde dem Beginn der Auslen Gebäudeteilen verbes- schreibungsphase nach dem sert werden. So sollen etwa VOF-Verfahren (Vergabevon Rauchmeldern gesteu- ordnung für freiberufliche erte Türen eingebaut wer- Leistungen) zugestimmt. den. Das Hauptgebäude der Das vorhandene TherapieSchule ist ein denkmalge- bad soll an der Schule erschützter Altbau, der kriegs- halten bleiben. Baubeginn bedingt mit einem Notdach könnte bereits 2015 sein. wiederaufgebaut wurde. Im ■■Kosten: Zusammenhang mit den Ar- 7,2 – 7,7 Millionen Euro

Tops

Flops

Von Frank W. Methlow

Die Demonstrationen gegen Antisemitismus einer-

seits und die militärischen Auseinandersetzungen im Gazastreifen andererseits am Samstag auf dem Luisenplatz verliefen ohne gewalttätige Zwischenfälle. Sie blieben aber auch ohne nennenswerte Beteiligung der Darmstädter Bevölkerung.

Konflikt begrenzt Der Förderverein Arheilger Mühlchen hat eine

Spendensäule an dem von ihm behüteten Gewässer aufgestellt. Damit freiwillig Eintritt geleistet und das Mühlchen erhalten werden kann. Außerdem gab‘s einen Scheck über 5522,13 Euro für die Stadt, damit die ein neues Sprungbrett baut.

Nasses Engagement Auf der Karlsruher Straße in Richtung Eberstadt hat

die Polizei am Mittwoch von 12 bis 20:30 Uhr nach Betrunkenen und Bekifften gesucht. Zwei Kilometer Stau und 30 Grad Hitze. Bei 248 Kontrollierten traf das bei 15 zu, 2 Schusswaffen wurden gefunden, 2 Haftbefehle vollstreckt.

2015 wird das Nordbad neu gebaut

Polizei Brutkasten Die HEAG-Holding ist der Charta zur Vereinbarkeit

Darmstadt gegen Rassismus und nichts zu tun. Antisemitismus habe immer Antisemitismus: Rund zweihundert die gleiche scheußliche Qualität, ergänz-

Menschen aus Darmstadt und der Region sind am vergangenen Samstag dem Aufruf von Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) zur Teilnahme an der Kundgebung gegen judenfeindliche Äußerungen gefolgt. Auch die im Stadtparlament vertretenen Fraktionen hatten in einem gemeinsamen Antrag ihre Unterstützung erklärt: „Für Antisemiten, Rassisten, Faschisten und Extremisten ist kein Platz in dieser Stadt.“ Anlass für den Aufruf zur Kundgebung war eine Demonstration am 18. Juli in der Innenstadt, bei der rund fünfhundert Teilnehmer gegen Israels Vorgehen im Gaza-Streifen protestierten. „Da sind Parolen gerufen worden, die nach 1945 nicht mehr offen auf Darmstadts Straßen zu hören waren“, kritisierte Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne). Er betonte, dies habe mit einer kritischen und verantwortungsbewussten Diskussion der politischen Lage

te Partschs Parteikollegin Hildegard Förster-Heldmann und ergänzte: „Wir dulden dies nicht.“ Auch Ctirad Kotoucek (CDU) betonte, Darmstadt sei eine tolerante und weltoffene Stadt, doch die Toleranz habe Grenzen: Demonstrationen dürfen „nicht für krude Weltbilder und Mordaufrufe missbraucht werden.“ Das sieht auch die SPD so. „Wir werden verhindern, dass sich Juden in Darmstadt nicht mehr sicher fühlen“, erklärte der Fraktionsvorsitzende Hanno Benz. Hetze gegen Juden in Deutschland und Darmstadt sei nicht zu tolerieren. „Von Hass wird dieser Konflikt nicht besser“, betonte Claudia Stricker (Piraten) und Helmut Klett (Uwiga) appellierte im Stadtparlament an die Darmstädter, „bei gegebenen Anlass auch die notwendige Zivilcourage zu haben, argumentativ tatkräftig dagegen vorzugehen.“  mk/Foto: Arthur Schönbein

Die Stadtverordneten haben vergangene Woche den Neubau des Darmstädter Nordbads im Jahr 2015 beschlossen. Neben dem derzeitigen Acht-Bahnen Sportbecken mit 50 Metern und dem Lehrschwimmbecken, soll es als Ersatz für das Schul- und Trainingsbad ein Freizeit- und Trainingsbecken geben. Ein Sprungturm mit 1-Meter und 3-Meter-Plattform ist ebenso geplant, wie ein Planschbecken und ein Therapiebecken, welches allen Darmstädtern zur Verfügung stehen wird. Für die Vereinsnutzung ist ein integriertes Funktionsgebäude, etwa zur Ausrichtung von Wettkämpfen, vorgesehen. 16,55 Millionen Euro soll der Neubau des Nordbades kosten, wobei die Stadt durch die Schlie-

ßung des Schul- und Trainingsbades von Einsparungen in Höhe von 235.000 Euro pro Jahr ausgeht. Sportdezernent Rafael Reißer (CDU) betonte vor der Abstimmung im Stadtparlament: „Andere Städte schließen ihre Hallenbäder, das machen wir nicht.“ Das Konzept zum Neubau des Bades wurde in den vergangenen Monaten mit Vertretern aus Schulen, Vereinen, der Verwaltung und auch der Interessengemeinschaft Nordbad diskutiert (wir hatten berichtet). Die Stadtverordneten stimmten einstimmig und fraktionsübergreifend – bei Enthaltung zweier Abgeordneter von Uffbasse – dem Neubau zu. Im kommenden Jahr soll mit den Bauarbeiten begonnen werden.  mk

Betreuungsplätze für Eberstädter Grundschüler Die Stadt hat wegen des hohen Bedarfs an Schulkinderbetreuung der Familien in Eberstadt für das Schuljahr 2014/15 das Haus der Vereine in der Oberstraße angemietet. „Dort können alle Schüler, die an ihren Schulen in Eberstadt aktuell keinen Betreuungsplatz erhalten, betreut werden“, erklärte vergangene Woche Schuldezernent Rafael Reißer (CDU) in der Fragestunde des Stadtparlaments. Im Haus der Vereine würden ab dem neuen Schuljahr 80 Schüler betreut. Träger des Angebots ist laut Reißer der Verein „Die Villa“. Dieser Verein sei bereits an der Andersen-, Frankenstein- und Ludwig-Schwamb-Schule tätig. mk

von Pflege und Beruf beigetreten. Damit nicht nur die 36 Mitarbeiter der Holding in den Genuss der Charta kommen, soll die Charta auch den restlichen Unternehmen der Stadtwirtschaft (rund 3000 Mitarbeiter) „bekanntgemacht“ werden.

Pflege Vorreiter Das inklusive Café für Menschen mit Behinderung

am Waldfriedhof wird gut angenommen. Nach den ersten drei Monaten Betrieb, trägt sich die Einrichtung schon selbst. Trauergesellschaften sind (nach Absprache) gern gesehene Gäste – Infos: www. darmstaedter-werkstaetten.de

Inklusiv gelungen

Herausgeber: Klaus-Jürgen Hoffie, Helmut Markwort, Horst Vatter

IMPRESSUM Verlag: Marktplatz Medien GmbH&Co KG Geschäftsführer: Ulrich Diehl Marktplatz 3 64283 Darmstadt Redaktion Darmstadt: Sandra Russo (verantwortlich) Bildredaktion, Layout: Arthur Schönbein Kontakt Redaktion: Telefon: (0 61 51) 493 08 14 redaktion@darmstaedter-tagblatt.de Anzeigen und Sonderveröffentlichungen: Ulrich Diehl (verantwortlich) Marktplatz 3, 64283 Darmstadt Telefon 0 61 51 – 520 734 0 info@marktplatz-medien.de Vertrieb: (0 61 51) 520 75 08

Chef vom Dienst: Wolfgang Bassenauer (wb) V.i.S.d.P. Autoren dieser Ausgabe: Sabine Beil (bei), Frank Horneff (ff), Georgeta Iftode (geta), Uwe Knecht (uk), Stephan Köhnlein (sk), Martin Krauß (mk), Ingo Krimalkin Lohse (Comic), Frank W. Methlow (mw), Sandra Russo (sar), Yannicka Russo (yar), Walter Schwebel (wsw), Fabian Sell (fas) Personenbezogene Daten werden im Rahmen der Geschäftsbeziehung gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Das Urheberrecht von Gestaltung, Satz und Ausführung von Texten und Anzeigen liegt beim Verlag und darf nicht ohne Zustimmung verwendet oder kopiert werden. Für den Inhalt von Leserbriefen wird jegliche Haftung ausgeschlossen, Kürzungen bleiben vorbehalten.

Druck: Mannheimer Morgen Großdruckerei und Verlag GmbH, Erscheinungsweise wöchentlich, Dudenstraße 12 – 26, 68167 Mannheim 95.000 Exemplare


DARMSTÄDTER TAGBLATT

31. Juli 2014

Seite 3

Digitaler Reiseführer für die Heinerstadt Mit dem Smartphone unterwegs zu Darmstadts Sehenswürdigkeiten

Technik Von Martin Krauß Zwei Stunden Zeit und Lust auf eine Tour durch Darmstadt? Das Darmstädter Tagblatt hat die App „Farol City Guide“ getestet. Das Ergebnis ist vielversprechend – leider bisher nicht in Deutsch. Schnell viel sehen und entdecken oder doch lieber mehr Hintergründe erfahren? Der Farol City Guide lässt seinen Nutzern die Wahl und verspricht eine personalisierte Stadtführung. Dabei gilt: Wer schneller zu Fuß unterwegs ist, kann mehr entdecken. Vorher sollte daher die eigene Laufgeschwindigkeit eingestellt werden, was einfacher ist, als es klingt. Für den Tagblatt-Test haben wir den Schwerpunkt auf Wahrzeichen und Gebäude gelegt. Jetzt kann die Tour geplant werden: Tag auswählen, Uhrzeit für den Start und das Ende der Tour festlegen, Start- und Endpunkt einstellen. Dazu gibt es eine gut strukturierte Liste, die

Kompakt: Alles zum Jugendstilbad. 

zum Beispiel Wahrzeichen, Restaurants, Cafés, Hotels, Bahnhöfe, Kinos oder Shops zur Auswahl anbietet. Für unseren Test sollte der Lange Lui der Startpunkt und das Jugendstilbad der Endpunkt sein. Ein kurzer Ladekreis auf dem Smartphone-Display erscheint, dann steht die Route für die nächsten zwei Stunden fest: Lud-

Foto: Arthur Schönbein

wig Monument, Luisenplatz, Centralstation, Weißer Turm, Darmstädter Schloss, Marktplatz, Altes Rathaus, Ruinen der Stadtkapelle, Altes Stadtmuseum, Jugendstilbad. Ortskundige können die Tour noch nach eigenen Wünschen anpassen. Die App setzt aber nicht auf die von Google Maps bekannte Navigation mit Anweisungen im Stile von:

„Biegen Sie in fünfzig Metern links ab.“ Der Stadtführer zeigt die Route auf einer Straßenkarte an. Die Entscheidung, ob der Nutzer dieser folgt, liegt bei ihm. Wer GPS aktiviert hat, bekommt ergänzend zur Route auch den eigenen Standort angezeigt. Positiv ist, dass auch auf interessante Gebäude, Plätze oder Denkmäler hingewiesen wird, die nicht Teil der berechneten Tour sind. Ein kurzer Abstecher dorthin ist problemlos möglich. Die App-Entwickler LatitudeN aus der Robert-Bosch-Straße halten ihr Versprechen: Die App kommt ohne mobile Internetverbindung aus – wenn sie erst mal aus dem Play Store für Android-Telefone oder aus dem App Store für iPhones heruntergeladen wurde. 1,99 Euro kostet das Darmstadt-Paket im Play Store, das 38 Megabyte Speicherplatz auf dem Smartphone einnimmt. Die Informationen zu den einzelnen Sehenswürdigkeiten werden durch zwei Tipps auf das da-

zugehörige Symbol auf der Karte aufgerufen. Die App zeigt daraufhin einen Text mit den relevanten Fakten an. Nutzer können den jeweiligen Ort bewerten und auch die Bewertung Anderer einsehen. Das Jugendstilbad schneidet mit 4,5 Sternen gut ab. Es gibt zudem eine grobe Einschätzung, wie teuer es dort ist und wie die Öffnungszeiten am Tourtag sind.

Für Darmstädter und Besucher von außerhalb Der City Guide als App bietet eine gute Möglichkeit für einen individuellen Stadtrundgang. Wenn das eigene Lauftempo richtig eingeschätzt wurde, kann die von der App berechnete Tour in der eingestellten Zeit gemütlich gelaufen werden. Für Darmstädter ist auch der schnelle Überblick über die Öffnungszeiten von Cafés, Bars und Restaurants interessant. Die App kann aber guten Gewissens auch dem Besucher von außerhalb empfohlen werden.

w w w . fn -r e is e n . d e

069 / 439911 Normandie – Frankreichs Smaragdküste

8 Tage

14.09. – 21.09. Rouen – Honfleur – Deuville – St. Malo – Dinard Ü/HP in 3* Hotels, alle Ausflüge u. Rundfahrten - (Insel Jersey fak.)

29.08.-31.08. 03.09.-07.09. 08.09.-13.09. 11.09.-14.09. 13.09.-17.09. 14.09.-20.09. 15.09.-21.09. 22.09.-25.09. 22.09.-28.09.

€ 899,-

Leipzig – Kulturstadt mit Flair € 219,Ü/F im 4* Radisson Blu Hotel, Stadtführung, Bootsfahrt Bahnerlebnis Bernina- & Glacier-Express € 699,Ü/HP im 3*Hotel, Bahnfahrten 2. Klasse und Ausflüge mit RL Cinque Terre & Toskana € 564,Ü/HP in 3*Hotels, mit Florenz, Lucca. Pisa, Portofino alle Ausflüge inkl. Goldenes Prag € 349,Ü/F, 4*Hotel, 1x HP, Moldauschifffahrt inkl. Essen, alle Besichtigungen Nordfriesland & Insel Sylt € 479,Ü/HP, Ausflüge Hallig Hooge, Nordfriesland-Rundf., Insel Sylt inkl. Südtirol – Urlaub im Pustertal ab € 499,Ü/HP im 3*Hotel Post in Kiens, Ausflüge Meran Dolomitenrundfahrt u.w. Ü/HP im 4*Hotel Kronblick mit Schwimmbad, Aufpreis € 99,Cornwall – Land der Rosamunde Pilcher € 859,Ü/HP, 3*Hotels, alle Rundfahrten u. Besichtigungen inkl. Sächsische Schweiz & Dresden € 329,Ü/HP im 3*Hotel, alle Ausflüge, div. Eintritte, Schifffahrt Königsstein-Pirna Südfrankreich – ein Traum € 798,Ü/HP in 3*/4* Hotels, alle Ausflüge Provence u. Cote d‘Azur inkl.

Der neue Reisekatalog „Winter 2014/15“ ist erschienen – gleich anfordern! Beratung und Buchung: Tel. 069/439911 oder in Ihrem Reisebüro *Ihr Reise-Code: DA 31/14 Alle Reisen finden Sie auch im Internet unter www.fn-reisen.de Frankfurter Nachrichten Verlags-GmbH – Eichwaldstr. 26 – 60385 Frankfurt-Bornheim

Allerdings enthält die App derzeit nur die Sprachen Englisch, Spanisch und Portugiesisch. Deutsch werde jedoch in den nächsten ein bis zwei Monaten folgen, versprachen die Entwickler gegenüber dem Darmstädter Tagblatt.

Wöchentlich:

95.000 Exemplare

Startschuss zur Mission Klassenerhalt Stadtkonzern optimistisch Lilien

Für den SV 98 startet die Punktspielrunde in der Zweiten Liga

Wirtschaft

HSE-Krise beeinflusst massiv

Von Stephan Köhnlein

Von Frank W. Methlow

Nach 21 Jahren bestreitet der SV 98 gegen den SV Sandhausen am kommenden Sonntag (15.30 Uhr) wieder eine Zweitliga-Partie am Böllenfalltor. Die Euphorie im Umfeld ist nach dem sensationellen Aufstieg groß. Doch die Verantwortlichen bremsen: Es kann in der kommenden Spielzeit nur um den Klassenerhalt gehen.

Der Darmstädter Stadtkonzern HEAG Holding AG hat seinen Geschäftsbericht für 2013 vorgelegt. Nach 24,2 Millionen Euro im Vorjahr fällt der Bilanzgewinn 2013 mit 2,2 Millionen eher dürftig aus. Ursache ist der schwächelnde Energieversorger HSE.

Der Stadtkonzern HEAG-Holding hatte schon Wochenlang war das Sta- Es kann losgehen: Die Mannschaft des SV 98 vor dem Zweitliga-Start.  Foto: Arthur Schönbein immer die Aufgabe, die dion am Böllenfalltor eine Kontrolle und den Zugriff Baustelle. Nach dem Auf- altehrwürdigen Arena ausauf die Unternehmen der stieg im Mai musste der Ver- tragen und müssen nicht an Stadtwirtschaft und die ein innerhalb kurzer Zeit den Bornheimer Hang nach städtischen Beteiligungen die Auflagen der DFL für die Frankfurt ausweichen. durch Bündelung zu verZweite Liga umsetzen. So Doch all das war nur Kosbessern. Und sie sorgte für wurden für rund eine Milli- metik. Ein neues Stadion an internen Ausgleich anfalon Euro eine Rasenheizung gleicher Stelle wird komlender Verlust bei den mehr installiert und ein Rollrasen men. „Wir müssen den Menals hundert Beteiligungen. ausgelegt, zudem neue Plät- schen in der Region eine Das war bis dato ein müze für Rollstuhlfahrer ge- zeitgemäße Sport- und Beheloses Geschäft, sorgten schaffen sowie der Standort gegnungsstätte bieten“, sagt doch die Töchter Energiefür die Fernsehsender ver- Vereinspräsident Rüdiger versorger HEAG Südhessilegt und vergrößert. Auf Tei- Fritsch. „Denn das ist wiesche Energie AG (HSE) und len der Haupttribüne mon- derum die Basis dafür, dass Bauverein AG Darmstadt tierte man neue Sitzscha- wir hochklassigen Fußball (BDV) für die notwendigen len, die Medienplätze wur- bieten können, der TausenÜberschüsse, um vor allem den aufgerüstet, ein vergrö- de von Menschen begeisder Verkehrstocher HEAG ßerter Hospitality-Bereich tert.“ mobilo die strukturbedinggeschaffen sowie die sanitäDie Kritik an dem mit gut Die Lilien-Fans fiebern dem Saisonstart entgegen. ten Verluste (2013: 28,6 Milren Anlagen erweitert. Am 27 Millionen Euro veranFoto: Arthur Schönbein lionen Euro) auszugleichen. Freitagnachmittag gab die schlagten Stadionprojekt Deutsche Fußball Liga (DFL) kann Fritsch nicht nach- Miete zahlen.“ Zudem habe anderen Teams ein wenig Mit dem Gewinneinbruch dann grünes Licht: Die Li- vollziehen. „Das Stadion die Stadt als Eigentümer un- ärgern. Aber das Ziel kön- bei der HSE (wir berichtelien dürfen ihr erstes Zweit- wird dem Verein ja nicht ge- abhängig vom Verein auch ne am Ende nur Klassener- ten) hat sich das drastisch liga-Heimspiel seit mehr schenkt. Wir werden dafür ein Interesse, die Kosten zu halt heißen. Und sein Prä- geändert. Zu den 27 Millioals zwei Jahrzehnten in der sicherlich eine anständige senken. „Derzeit sind die In- sident erklärt: „Wir wissen, nen an Abschreibungen für standhaltungskosten auf- dass wir uns in der Zweiten das wegen Unwirtschaftgrund der veralteten Bau- Liga wieder an Niederlagen lichkeit gar nicht erst richtig substanz immens, das sind gewöhnen müssen – und das in Betrieb gegangene Gasmehrere Hunderttausend wird uns auch nicht umwer- turbinen-Kraftwerk auf der fen. Wir haben das einkal- Knell, hat ein ungünstiger Euro pro Jahr.“ kuliert und wissen, wie wir Stromliefervertrag mit der Die anderen Teams damit umzugehen haben.“ E.ON zu Rückstellungen in Vom soliden wirtschaftliHöhe von 20 Millionen Euein wenig ärgern chen Kurs der vergangenen ro gezwungen. Hinzu komUnter diesem Aspekt spielt Jahre will sich der Präsident men die Zinsen (8,6 Millioes denn auch keine Rolle, ob nicht abbringen lassen - egal nen Euro) für den Rückkauf der Verein das Abenteuer wie die Saison verläuft. „Wir von 40 Prozent der HSE-AkGemeinsam mit Krombacher verlost das Zweite Liga bestehen wird. nehmen nicht mehr Geld in tien, die bis zum Vorjahr im Darmstädter Tagblatt zu jedem Heimspiel der Lilien Denn dass es gegen den Ab- die Hand, als wir einneh- Besitz der E.ON lagen. 2 x 2 Stehplatzkarten! Schicken Sie eine Mail bis stieg gehen wird, darin sind men. Das wäre wirtschaftlispätestens Freitag, 12 Uhr vor dem Spiel mit Ihren sich Fritsch und Trainer ches Harakiri“, sagt Fritsch Trotzdem gaben sich der vollständigen Kontaktdaten und Ihrer TelefonnumDirk Schuster einig. „Wir und fügt hinzu: „Dass ein A u f s ic ht s r at s v or s it z e nmer an lilien@darmstaedter-tagblatt.de. Im Betreff sind das kleine gallische Wechsel auf die Zukunft de, Darmstadts Oberbürmuss der Name der Gastmannschaft stehen. Mit Dorf – so wie wir es in der meistens nicht funktioniert, germeister Jochen Partsch ein bisschen Glück können Sie unseren Lilien dann letzten Saison auch waren“, haben ja einige andere Ver- und die HEAG-Vorstänbeim nächsten Heimspiel zujubeln! sagt Schuster. Man wolle die eine vorgemacht.“ de Klaus-Michael Ahrend

Lilien-Tickets gewinnen

Auf schwerer Fahrt: Die Heag mobilo. 

und Markus Hoschek bei der Vorstellung des Geschäftsberichtes 2013 verhalten optimistisch. Bei der Ursachenanalyse machte Partsch klar, dass der ungünstige Stromliefervertrag vom alten HSE-Vorstand zu verantworten sei.

Mit E.ON in Verhandlungen Lieferungen aus diesem Vertrag seien teurer, als man aktuell an der Strombörse zu zahlen habe. Derzeit befinde man sich mit der E.ON deswegen in Verhandlungen. Mit welchem Ziel genau, wollte der Vorstand ebensowenig preisgeben wie den Zeitraum, für den der verlustbringende Vertrag noch gültig ist. Auch in der Frage, wie der Zinsaufwand für den Rückkauf der HSE-Anteile künftig finanziert werden kann, blieben Partsch und Vorstand vage. Man verhandele zur Zeit deswegen mit den Banken, blieb der einzige Kommentar zu diesem langfristig noch bestehenden Problem. Als momentan langfristig muss auch der zweite

Foto: Arthur Schönbein

von Partsch geortete negative Einfluss auf die HSE-Gewinn-Situation angesehen werden. Die von der Bundesregierung betriebene Energiewende biete in ihrer jetzigen Form keine Chance, mit alternativen Energien wirtschaftlich vertretbar auf den Markt zu kommen.

Bauverein brachte 27 Millionen ein Dass die Bilanz 2013 nicht noch schlechter ausgefallen ist, hat die HEAG dem Bauverein zu verdanken. Der brachte 27 Millionen in den gemeinsamen Topf ein, nach 8,2 Millionen im Vorjahr. In einem Gespräch mit dem Darmstädter Tagblatt stellte BDV-Vorstand Hans-Jürgen Braun klar: „Ab 2015 werden wir wieder in ein ganz normales Ausschüttungsverhältnis zurückkehren.“ Die Sonderausschüttung sei nur möglich geworden, weil der BDV 2012/13 deutlich Überplan gelegen habe. Dieser Plan sei auf das Jahr 2018 hin errechnet und bisher punktgenau erfüllt worden. An dieser Planung wolle das Unternehmen unbedingt festhalten.


WÖCHENTLICHE GRA

Farbe inkl. Exzellenter Druck ist eine Selbstverständlichkeit – auch bei noch so engen Terminen. Und dafür zahlen Sie bei uns keinen Cent extra: Termintreue gehört für uns zum Geschäft. Nicht normal, werden Sie jetzt vielleicht denken: Wir widersprechen Ihnen da nicht. Vergleichen Sie also kritisch, denn entscheidend ist letztendlich immer, was unterm Strich herauskommt. frotschermachtdruck www.frotscher-druck.de

Lilien-Tickets gewinnen

Gemeinsam mit Krombacher verlost das Darmstädter Tagblatt zu jedem Heimspiel der Lilien 2 x 2 Stehplatzkarten! Schicken Sie eine Mail bis spätestens Freitag, 12 Uhr vor dem Spiel mit Ihren vollständigen Kontaktdaten und Ihrer Telefonnummer an lilien@darmstaedter-tagblatt.de. Im Betreff muss der Name der Gastmannschaft stehen. Mit ein bisschen Glück können Sie unseren Lilien dann beim nächsten Heimspiel zujubeln!

chrna Übe bereits tung 0,00 € ab 5

Herzlich willkommen bei den Lilien-Wochen von ACHAT Übernachten Sie zu den Fußballspielen des SV 98 im ACHAT Comfort Darmstadt/ Griesheim und profitieren Sie von Vorteilspreisen bei Buchung unter dem Stichwort „Lilien-Wochen“: Einzelzimmer inkl. Frühstück ab 50,00 €* Doppelzimmer inkl. Frühstück ab 70,00 €* *Angebot gültig im August 2014

ACHAT Comfort Darmstadt/Griesheim Flughafenstraße 2 | 64347 Griesheim | Tel.: 06155 882-0 darmstadt@achat-hotels.com | www.darmstadt.achat-hotels.com

Hintere Reihe v. links: Fitnesstrainer Frank Steinmetz, Serkan Firat, Tobias Kempe, Julius Biada, Aytac Sulu, Sandro Sirig Mannschaftsarzt Dr. Michael Weingart, Mannschaftsarzt Dr. Ingo Schwinnen Mittlere Reihe v. links: Cheftrainer Dirk Schuster, Co-Trainer Sascha Franz, Torwarttrainer Dimo Wache, Janik Bachmann, Betreuer Helmut "Bubu" Koch, Betreuer Utz Pfeiffer, Physiotherapeut Dirk Schmitt, Mannschaftsarzt Dr. Klaus Pöttgen Vordere Reihe v. links: Fabian Holland, Jerôme Gondorf, Marcel Heller, Christian Mathenia, Christian Wetklo, Marius Saus Es fehlen: Romain Brégerie und Timon Fröhlich

Spielplan 2. Bundesliga

03. August

15.30 Uhr

SV Darmstadt 98

- SV Sandhausen

__:__

10. August

13.30 Uhr

FC Ingolstadt 04

- SV Darmstadt 98

__:__

17. August*

20:30 Uhr

SV Darmstadt 98

- VfL Wolfsburg

__:__

24. August

13.30 Uhr

SV Darmstadt 98

- VfR Aalen

__:__

31. August

13.30 Uhr

TSV 1860 München

- SV Darmstadt 98

__:__

13. September 13.00 Uhr

SV Darmstadt 98

- FC Erzgebirge Aue

__:__

19. September 18.30 Uhr

Eintracht Braunschweig - SV Darmstadt 98

__:__

26. - 29.09.2014*

SV Darmstadt 98

- FSV Frankfurt 1899

__:__

03. - 06.10.2014*

1. FC Union Berlin

- SV Darmstadt 98

__:__

* 1. Runde DFB Pokal AUTOHAUS

ŠKODA Vertragshändler Carl-Zeiss-Str. 1 | 64331 Weiterstadt Telefon 0 61 50 - 71 19 | Telefax 0 61 50 - 71 69 Internet www.autohauswelker.de

E-STIFT JU


ATISZEITUNG

Ein Tipp von Ihren Gartenprofis:

Ivar Leon Menger

Jetzt beginnt die Lilien-Saison!

Darmstadt-Bessungen, Heidelberger Str. 195, www.farbenkrauth.de

- Planung - Wellnessbereiche - Fliesen-, Plattenund Mosaikverlegung - Senioren Bäder - Bodenbeläge

- Raumgestaltung - Balkon- und Terrassensanierung - Verfugungen - Reparaturen

r Hand

us eine

a ...alles

EIN STARKES Foto: Arthur Schönbein

TEAM!

gu, Michael Stegmayer, Marco Komenda,

, Hanno Behrens, Dominik Stroh-Engel, Benjamin Gorka, Aaron Berzel, La Mina GmbH Landwehrstraße 55 64293 Darmstadt

ss, Maurice Exslager, Milan Ivana, Marco Sailer

2014/2015 Hinrunde

www.la-mina.de

10. - 13.10.2014*

SV Darmstadt 98

- Fortuna Düsseldorf

__:__

17. - 20.10.2014*

VfL Bochum 1848

- SV Darmstadt 98

__:__

24. - 27.10.2014*

SV Darmstadt 98

- 1. FC Nürnberg

__:__

31. - 03.11.2014*

1. FC Heidenheim 1846 - SV Darmstadt 98

__:__

07. - 10.11.2014*

SV Darmstadt 98

- RB Leipzig

__:__

14. - 17.11.2014*

1. FC Kaiserslautern

- SV Darmstadt 98

__:__

21. - 24.11.2014*

SV Darmstadt 98

- Karlsruher SC

__:__

28. - 01.12.2014*

SV Darmstadt 98

- SpVgg Greuther Fürth

__:__

05. - 08.12.2014*

FC St. Pauli

- SV Darmstadt 98

__:__

Wir freuen uns mit den Lilien auf eine spannende 2. Bundesliga-Saison!

* Diese Spieltage waren bei Drucklegung noch nicht fix terminiert!

UBELT MIT! MEDIZINISCHER PARTNER DER LILIEN

Ernst-Ludwig-Straße 12 • 64283 Darmstadt Tel. 0 61 51 - 26 341 • Fax 0 61 51 - 25 605 E-Mail: info@modehaus-roemer.de www.modehaus-roemer.de


DARMSTÄDTER TAGBLATT

Seite 6

31. Juli 2014

Bauen Wohnen Anzeigen Sonderveröffentlichung

„Gärtnerische Nutzung wünschenswert“

Attraktive Wohnungen zu fairen Preisen – umfassender Service rund um das Wohnen inklusive.

Wie soll es mit der Darmstädter Stadtgärtnerei, die Anfang kommenden Jahrens aus Kostengründen geschlossen wird, weitergehen? Stadträtin Cornelia Zuschke (parteilos) hatte in der vergangenen Woche eingeladen, um über die künftige Nutzung der Gärtnerei zu diskutieren.

Seit 195 0 Erfahru in der W ng ohnungs wirtscha ft  

Mietwohnungen  Studentenwohnen  Möbliertes Wohnen  Wohngemeinschaften Vermittlung von Wohnungen und Häusern zur Miete  Eigentumsverwaltung

Bad Nauheimer Straße 4 64289 Darmstadt Tel. 06151 2815 -755 www.heagwohnbau.de

Bürgerbefragung zur Zukunft der Stadtgärtnerei – Keine Wohnbebauung

Gestaltung

Doris Fath, Leiterin des städtischen Grünflächenamtes, erläuterte zunächst, dass der Betrieb der Stadtgärtnerei rund 255 000 Euro jährlich koste. Dazu kämen 195 000 Euro für Miete und Unterhaltung, die ans städtische Gebäudemanagement IDA gingen. IDA gehöre zwar der Stadt, die Summe belaste aber das Budget des Grünflächenamtes. Rund 150 Interessierte beteiligten sich an der Diskussion. Zunächst informierte die Stadtverwaltung über die Rahmenbedingungen, an die sich ein künftiges Konzept orientieren muss. Ingrid Leist, Leiterin der Unteren Denkmalschutzbehörde: „Der Denkmalwert der Orangerie und die historischen Räume sollen unbedingt erhalten bleiben. Der

Ein Unternehmen der bauverein AG Darmstadt

Wenn es bei Ihnen tropft... ...sollten Sie unbedingt einen Meister fragen! Ich habe dieses Fach gelernt und kenne alle Dächer, Terrassen und Garagen. Rufen Sie mich einfach an und fordern Sie mein unverbindliches Angebot an: 0 61 52 - 34 76

Dachdeckermeister Gerhard Kraft

Unterdorf 13 • 64572 Büttelborn-Worfelden • www.dach-gerhardkraft.de

Orangeriegarten ist mit seiner Mauer als Gesamtheit ein Kulturdenkmal. Eine gärtnerische Nutzung wäre wünschenswert“. Andrea Feldbusch vom Stadtplanungsamt erläuterte, dass die gastronomische Nutzung, der Wochenmarkt, die Bessunger Kerb oder Konzerte im Norden des jetzigen Gärtnereigeländes möglich seien. Im Westen sei ein Bürgergarten, ein Experimentierfeld für interessierte Bürger, vorstellbar. „Wohnungsbau ist nicht vorgesehen“, so Feldbusch. Der Barockparkcharakter solle fortgeführt werden, indem rechtwinklige, durchgehend öffentliche Wege mit niedrigen Hecken und Bäumen gesäumt werden. Einige Konzepte zur Zukunft der Stadtgärtnerei liegen bereits vor (mehr im Kasten rechts). Nachdem diese Konzepte vorgestellt wurden, ging es um Ideen und Vorschläge aus der Bürgerschaft. Mehrfach wurde vorgeschlagen, die Zufahrt nicht über die Orangerieallee sondern über die Klappacher Stra-

Anzeigenannahme:

0 61 51 - 49 30 834 0 61 51 - 49 30 832

Telefon 0 62 09 / 79 73 79 Mobil 0174 / 9 71 95 60 www.veinal-rheinmain.de

Ehemalige Stadtgärtnerei an der Orangerie.

Die Konzepte ße zu ermöglichen. In allen Gruppen wurde ebenfalls gefordert, die Fläche nicht zu privatisieren, sondern für jeden öffentlich zugänglich zu lassen. Der kostenpflichtige Parkplatz ist den Menschen ein Dorn im Auge: Er solle entweder wieder kostenfrei zur Verfügung gestellt werden oder verschwinden. Die meisten Besucher der Orangerie würden sowieso den kostenfreien Parkplatz vor dem Orangeriegebäude nutzen, hieß es aus dem Publikum.  geta

Buchhaltung Schreibarbeiten Lohn- & GehaltsAbrechnung Gerhart-Hauptmann-Str. 24 64589 Stockstadt am Rhein

Telefon: 06158 - 8 78 38-0 www.bueroservice-pichl.de  (0 60 71) 9 88 10

Zäune • Gitter • Tore

sen

hes 5x in Süd

64404 Bickenbach Bachgasse 1 Tel.: 0 62 57 / 8 69 50

64579 Gernsheim Wallstraße 7 Tel.: 0 62 58 / 8 33 80

64625 Bensheim Burgstraße 4a Tel.: 0 62 51 / 5 83 16 50

64283 Darmstadt Adelungstraße 23 Tel.: 0 61 51 / 50 13 80

64372 Ober-Ramstadt Nieder-Ramstädter Straße 70 Tel.: 0 61 54 / 80 39 80

aht und 1 300 000 m Dr Tore d 1800 Türen un r! immer am Lage

● Komplette Draht-, Aluu. Stahlmattenzäune ● Tür- und Toranlagen ● freitragende Schiebetore ● Ranksysteme ● fertige Hundezwinger ● Mobil-Bauzäune ● sämtliche Zaunpfosten ● sämtliche Drahtgeflechte

Foto: Arthur Schönbein

www.draht-weissbaecker.de

V. S.-Stahlmattenzaun

● Alu-Zäune ● Alu-Tore u. -Türen ● Alu-Balkongeländer ● Schranken ● Drehkreuze ● Torantriebe ● Montagen

Maschenweite 50/200 mm, 0,83 m hoch € 14.80 Knotengeflecht € 57.90 50-m-Rolle, 1,50 m hoch, verzinkt Drahtgeflechtfabrik und Drahtzaunbau Verwaltung: Steinstraße 46–48, 64807 Dieburg Betrieb: Darmstädter Straße 2–10 Telefon: (0 60 71) 9 88 10, Fax 51 61

Aumühle: Verkaufsgärtnerei, Café für Begegnung von behinderten und nicht behinderten Menschen, Kunstwerkstatt für Kinder und Jugendliche. Bessunger Bürgergarten: Biogemüseanbau und -verkauf, Bienen- und Fischzucht, Grünes Klassenzimmer. BUND: öffentlich zugänglicher Naturraum, der von Anwohnern bepflanzt und gepflegt werden soll. CDU: Bürgergartenladen für Gartenerzeugnisse, Generationengarten. SPD: Baumhain mit Lichtungen für frei stehende Fitnessgeräte, Sitzgelegenheiten, Boule-Kiesflächen. Freundeskreis für die Gartenkultur Darmstadt: Weiterbetrieb einer energieeffizienten Gärtnerei auf einer kleineren Fläche als Muster für den Gartenbau. Interreligiöser Arbeitskreis: Ort des Kennenlernens und Innehaltens, Sitzgelegenheiten. „Neue Bühne“: neue Hauptspielstätte, Theater der Sinne, Gastronomie.

Immobilienangebote:

Kleinanzeigen

Projekt Mühltal-Nd.-Ramstadt: 2/3/4 Zi-WHG, barrierefrei, zentral ab 168.000 € Fertigstellung 2015 Energieausweis liegt noch nicht vor Projekt Ober-Ramstadt: 4 Doppelhaushälften, zentral gelegen ab 298.000 € Fertigstellung 2015 Energieausweis liegt noch nicht vor

Güterstr. 6, Groß-Zimmern

Tel. 0 60 71/96 99 633 u. info@veroplus-immobilien.de

ALU

Hausauflösung / Flohmarkt am Samstag, dem 9.8. vom 11 - 15 Uhr in Gernsheim, Robert-Bunsen-Straße 29; Hausrat, Deko, Tupperware, Damenbekleidung Gr. 36 - 52, Abendmode u.v.m.

VERKAUFEN statt KÜNDIGEN! Jetzt Ihre Lebensversicherung oder Bausparvertrag verkaufen und bis zu 50% mehr Geld erhalten. Kostenfreie & unverbindliche Beratung. Terminvereinbarung unter 0176 – 764 637 89

Wir stellen sofort erfahrene Staplerfahrer m/w ein. persona service AG & Co.KG Tel.: 0 61 51 / 91 666 - 0

Kommissionierer (m/w) und StaplerFahrer (m/w) für Ober-Ramstadt, Reinheim und Büttelborn im 3-Schicht-Betrieb. Rufen Sie uns an! 06151 – 17 34 0. Personaldienstleistungen Ilse Göbig GmbH, Saalbaustraße 27, 64283 Darmstadt

Elektroniker (m/w), Betriebstechnik (m/w), Energie- und Gebäudetechnik m/w für Darmstadt, Frankfurt, Bensheim u. Umgeb. Rufen Sie uns an! 06151 – 17 34 0. Personaldienstleistungen Ilse Göbig GmbH, Saalbaustraße 27, 64283 Darmstadt

Nebenverdienst durch Produktinfo‘s von Firmen auf Ihrem PKW. Mtl. 50 - 450 C, ohne Steuerkarte. Fa. Schneider 05874-98642817 o. 01525-3745249

Info anfordern unter  07 21 - 78 45 03 www.fahrlehrerschule.de Heizung-/Lüftungsbauer (m/w) für Darmstadt, Frankfurt, Bensheim u. Mannheim. Rufen Sie uns an! 06151 – 17 34 0. Personaldienstleistungen Ilse Göbig GmbH, Saalbaustraße 27, 64283 Darmstadt

Produktionshelfer (m/w) und Verpacker (m/w) für Ober-Ramstadt, Reinheim und Darmstadt im 3-Schicht-Betrieb. Rufen Sie uns an! 06151 – 17 34 0. Personaldienstleistungen Ilse Göbig GmbH, Saalbaustraße 27, 64283 Darmstadt

Wir suchen ab sofort Kommissionierer und Lagerkräfte m/w. persona service AG & Co.KG  0 61 51 / 91 666 - 0 Burger King in Darmstadt sucht

MITARBEITER

mit guten Deutschkenntnissen

Tel. 0 61 51 / 9 06 98 61

Unternehmen Sicherheit

Für Sie jetz t in Darmst auch ad www.ffr.d t! e

Sie erreiche n uns unte r Tel. 0800 20080078 1

Ausbildung zum Fahrlehrer Jetzt anmelden: Kursbeginn 01.09.2014 - Förderung durch Agentur für Arbeit usw. möglich

Für einen anspruchsvollen Kunden suchen wir zum kurzfristigen Einsatz

qualifizierte und motivierte Empfangsmitarbeiter (m/w) in Voll- und Teilzeit in Weiterstadt

Wir machen euch die Welt, wie sie euch gefällt. Unser Angebot: Winterdienst Reinigungsleistungen Grünpflege

Arbeitszeit: Mo. - Fr. in der Zeit zwischen 06:00 Uhr und 20:00 Uhr im Schichtsystem Wir bieten: * Einen anspruchsvollen Arbeitsplatz mit attraktiver Vergütung * Gründliche Einarbeitung * Angenehmes Betriebsklima Wir erwarten: * Ein aktuelles polizeiliches Führungszeugnis * Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse in Wort und Schrift * PC – Erfahrung * Hohe Serviceorientierung * Bereitschaft zur Arbeit im Schichtsystem * Kaufm. Berufsausbildung, Hotelfachausbildung oder vergleichbare Qualifikation

AZ FFR Neu in Darmstadt_DA_90x100.indd 1

23.07.14 10:12

Pflege- und Therapiezentrum Riedstadt Wir sind eine private Pflegeeinrichtung mit insgesamt 88 Pflegeplätzen, unterteilt in 3 Fachbereiche:

Neurologie Phase F; Beatmung und Altenpflege Zur Verstärkung der Teams suchen wir zum nächstmöglichen Zeitpunkt:

Gesundheits- und Krankenpfleger (m/w) Altenpfleger (m/w) Alten- bzw. Krankenpflegehelfer (m/w) Heilerziehungspfleger (m/w) Wir erwarten: • Einfühlungsvermögen für die Bedürfnisse unserer Bewohner • Verantwortungsbereitschaft, Zuverlässigkeit und Flexibilität • Kontakt- und Teamfähigkeit • Erstellung und Umsetzung der Pflege- und Therapieplanung • PC Grundkenntnisse

Wir bieten: • VWL und betriebliche Altersvorsorge • Flexible Arbeitszeiten in Voll- und Teilzeit (ideal für Wiedereinsteiger) • Interne und externe Fort- und Weiterbildung • Mithilfe bei der Wohnungssuche • Leistungsorientierte Vergütung und Gratifikation • 30 Tage Urlaub + Zusatzurlaub

Sind Sie interessiert? Dann senden Sie uns bitte Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen an:

Pflege- und Therapiezentrum Riedstadt z. Hd. Herrn Kahl Kasseler Str. 2-6 64560 Riedstadt – Goddelau

Wir freuen uns auf Ihre aussagekräftige Bewerbung per Post oder Mail. VSU Werkschutzgruppe Frankfurt GmbH Offenbacher Landstraße 80, 60599 Frankfurt Tel.: 069/978479-0 e-Mail: frankfurt@vsu-sicherheit.de www.vsu-sicherheit.de

*Alle Preise zzgl. MwSt.

Stellenmarkt

Regional: Kultur, Sport, Unterhaltung

Stellenanzeigen im Darmstäd ter Tagblatt  80 0 61 51 - 49 30 info@ marktplatzmedien.de

wöchentlich 95.000 Leser erreichen!


DARMSTÄDTER TAGBLATT

31. Juli 2014

Seite 7

Reise und Freizeit Worms Lorsch Zwingenberg

DER NIBELUNGENSTEIG Über das Ried zum Wandersteig

Wandern und genießen Teil 5 / 5

Mediaberater

Ralph Körner Tel.: 0152 531 666 00 r.koerner@darmstaedtertagblatt.de

Mit einer Länge von insgesamt 124 Kilometern und 4.000 Höhenmetern stellt der Nibelungensteig die sportlichste Herausforderung in Sachen Wandern im gesamten Odenwald dar. Auf Grund seiner größtenteils naturbelassenen Wege und den einzigartigen Ausblicken in die Landschaft wurde er zudem mit dem Gütesiegel „Wanderbares Deutschland“ des Deutschen Wanderverbandes zertifiziert. Gekennzeichnet ist der Wanderweg, der den Odenwald komplett durchzieht, mit einem roten „N“ auf weißem Hintergrund. Neben der Hauptstrecke gibt es zudem eine Reihe von Zubringerwegen, die entsprechend markiert sind. Drei davon führen von der Nibelungenstadt Worms aus zum Einstieg des Nibelungensteigs in Zwingenberg. Hiervon sind zwei für Radfahrer ausgewiesen, eine ist für Wanderer konzipiert. Die Radwege eignen sich auf Grund der flachen Landschaft des Riedes ideal für Personen, die etwas gemütlicher fahren möchten, wie beispielsweise Familien mit Kindern. Der Radzubringerweg „Nord“ folgt von der Wormser Rheinbrücke aus zunächst grob dem Verlauf des Rheins, zunächst zwischen Maulbeeraue und den Orten Hofheim und Nordheim zum Steiner Wald, in

BRAUEREIGAST H OF H OT EL

dem sich die Mauerreste der Burgruine Stein, eine ehemalige befestigte Schiffsanlegestelle der Römer, befinden. Weiter geht es anschließend durch das Landschaftsschutzgebiet Hammeraue, mit der typischen Pflanzen- und Tierwelt am Rhein und dem Vogelpark. Danach führt der Weg durch Groß-Rohrheim, zum Jägersburger Wald und von dort nach Einhausen. Hat man Einhausen hinter sich gelassen, trifft man nach kurzer Zeit auf die Wattenheimer Brücke bei Lorsch, die Ende des 18. Jahrhunderts errichtet wurde und sich am Schnittpunkt zweier wichtiger Altwege befindet. Dort vereinen sich Radzubringerweg „Nord“ und der von Lorsch kommende Radzubringerweg „Süd“ und führen gemeinsam über Schwanheim, Fehlheim und Rodau nach Zwingenberg, dem Startpunkt des Nibelungensteigs.

■■Streckenlänge: 38 km (Worms-Zwingenberg)

Hauptstraße 91 | 64756 Mossautal www.gasthof-schmucker.de

/brauereigasthof.schmucker

Das Kloster Lorsch.

Foto: Wirtschaftsförderung Bergstraße

Im angrenzenden Museumszentrum, das neben der Klostergeschichte auch wertvolles zum lange Zeit in Lorsch betriebenen Tabakanbau verrät, kann man sich noch weiter informieren. Vom Lorscher Marktplatz aus führt der Weg in nördlicher Richtung weiter zur Wattenheimer Brücke, an der er auf die Nordroute trifft und gemeinsam mit dieser nach Zwingenberg verläuft.

■■Streckenlänge: 36 km (Worms-Zwingenberg)

Der Radzubringerweg „Süd“ steuert zunächst auf das Altrheinschutzgebiet „Biedensand“ bei Lampertheim zu. Anschließend geht es durch das nördlich von Lampertheim gelegene Bürstadt und weiter in Richtung Westen nach Lorsch. Dort befindet sich das im Juli neu eröffnete Welterbe Areal Kloster Lorsch, welches zu einem anspruchsvollen Rundgang einlädt.

Die Wanderroute führt von Worms aus zunächst entlang der Maulbeeraue und zweigt anschließend nach Osten in den Lampertheimer Ortsteil Hofheim ab. Dort lohnt der Abstecher zur katholischen Pfarrkirche St. Michael, die von dem bedeutenden Barockbaumeiser Balthasar Neumann stammt. Weiter führt der Weg nach Biblis und

Nichts mehr war, wie es war Geschichte

Darmstädter Perspektiven zum Augusterlebnis 1914

Vor hundert Jahren, im Au- Deutschland, sind bis heute gust 1914, zogen die Deut- umstritten und unter Histoschen voller Begeisterung rikern viel diskutiert. in den Krieg, heißt es in Persönliche, private unzähligen Geschichtsbüchern. Doch die WirklichEmpfindungen keit vor Ort war oft anders – auch in Darmstadt. Der Darmstädter Historiker Michael Stöcker hat sich Geradezu inflationär geht in seinem jetzt neu aufgees aktuell zu in den Buch- legten Buch „Augusterlebnis handlungen, geradezu eine 1914 in Darmstadt“ damit Flut an Informationen gibt beschäftigt, wie die Darmes derzeit rund um die zwei städter den Ausbruch des Schüsse von Sarajevo, nach Ersten Weltkrieges erlebten. denen nichts mehr war, wie Stöcker gelingt es, das weltes war: Nachdem am 28. Ju- bewegende Ereignis auf die ni 1914 Österreichs Thron- Menschen vor Ort herunter folger Franz Ferdinand zu brechen. Es zeigt sich die und seine Frau Sophie vom andere Seite jenes Augusterbosnischen Serben Gavri- lebnisses, es zeigen sich sehr la Princip erschossen wur- persönliche, private Empfinde, begann am 2. August der dungen, die Stöcker intenErste Weltkrieg. Jenes „Au- siv beschreibt. Dabei stützt gusterlebnis von 1914“ und sich der Historiker auf Ausder damit in Verbindung ge- wertungen der Darmstädter brachte „Geist von 1914“, al- Zeitungslandschaft der daso die Kriegsbegeisterung maligen Zeit – auch auf Beunter den Menschen in richte aus dem „Darmstäd-

ter Tagblatt“, die in dieser Zeitung bereits seit Jahresanfang und in diesen Tagen auch andernorts in Erinnerung gerufen werden. Stöcker stützt sich auf Zeitzeugen-Interviews und private Aufzeichnungen und zeichnet so ein stimmiges, lebendiges Bild der Darmstädter Bevölkerung vor hundert Jahren. Wie weit es tatsächlich mit dem nationalistischen Enthusiasmus, jenem „Geist von 1914“ in Darmstadt bestellt war, liegt gerade hundert Jahre nach dem Ereignis im Blick der Generation von heute. Unbestritten ist, dass die zwei Schüsse von Sarajevo die Welt veränderten, dass sie Folgen hatten – also auch in Darmstadt. Dass die Wirklichkeit bei den Menschen vor Ort tatsächlich oft anders war, als es die Jubelbilder von Hüte schwenkenden jungen Männern

auf dem Weg ins Verderben heute oft glauben machen wollen, zeigt Michael Stöckers Buch eindrucksvoll.  Frank Horneff

Info Michael Stöcker: „Augusterlebnis 1914 in Darmstadt – Wie die Darmstädter den Ausbruch des Ersten Weltkriegs erlebten“ (Neuauflage 2014) ISBN: 9783-9815937-1-6, 208 Seiten, 43 Abbildungen, 39,90 Euro

von dort aus in nordöstlicher Richtung durch den Jägersburger Wald. Anschließend führt der Weg durch die Bensheimer Ortsteile Langwaden und Fehlheim, bis er den Ortsteil Bensheim-Auerbach erreicht. Dort trifft der Wanderweg auf den Blütenweg und führt gemeinsam nach Zwingenberg zum Nibelungensteig. red

■■Streckenlänge: 33 km

Regionale, frische, Landgasthausküche gemütlicher Biergarten 24 freundliche Hotelzimmer Tagungsräume - Familienfeierlichkeiten kein Ruhetag, täglich von 11:30- 23:00 Uhr

Jetzt pfungt s. Mit viermal Gold. Pfungstädter Biere wurden wiederholt mit DLG-Gold für höchste Qualität und besten Geschmack prämiert. Dazu sind unsere Biere mit dem Qualitäts- und Herkunftszeichen „Geprüfte Qualität – HESSEN“ geadelt. Denn Pfungstädter Biere werden mit natriumarmem Quellwasser aus dem GEO-NATURPARK Bergstraße-Odenwald in anerkannter Mineralwasserqualität, eigens gezüchteter Bierhefe, feinstem Naturhopfen und ausschließlich hessischer Gerste aus kontrolliertem Anbau gebraut.

(Worms-Zwingenberg) www.facebook.com/pfungstaedter

Odenwälder Edelobstbrände Edelobstbrände Odenwälder Präsente für für jeden jeden Anlass Präsente Präsentversanddienst Präsentversanddienst Thomas Helferich Helferich GmbH Thomas Brennereishop: Brennereishop: Brennereiweg 1 Brennereiweg 64658 Fürth/Odenwald Fürth/Odenwald 64658 Tel:06253-3215 06253-3215 Fax: 1505 Tel:

Der Nibelungensteig – Sportlichste Herausforderung des Odenwaldes

Info Weitere Informationen, auch zu buchbaren Pauschalangeboten: Tourist-Information NibelungenLand Altes Rathaus Marktplatz 1 64653 Lorsch Tel.: (0)6251-175 26 0 Fax: (0)6251-175 26 26 info@nibelungenland.net www.nibelungensteig.info

www.pfungstaedter.de

Freizeit

Anzeigensonderveröffentlichung

Hessens Glück. Pfungstädter.

Wechsel nach Wolfsburg Kultur

Direktor Ralf Beil verlässt die Mathildenhöhe

Der Direktor des städtischen Kulturinstituts Mathildenhöhe, Dr. Ralf Beil, wird Darmstadt verlassen und im Februar kommenden Jahres die Leitung des Kunstmuseums in Wolfsburg übernehmen. Beil, 1965 im japanischen Kobe geboren, kam 2006 nach Darmstadt und hat dort in den acht Jahren seines Wirkens viel beachtete Ausstellungen mit Künstlern von internationaler Bedeutung arrangiert, darunter Christian Boltanski Zeit (2006), Janet Cardiff & George Bures Miller The Killing Machine (2007), Andreas Gursky Architektur (2008), Russland 1900. Kunst und Kultur im Reich des letzten Zaren (2008), Masken. Metamorphosen des Gesichts von Rodin bis Picasso (2009), Gesamtkunstwerk Expressionismus. Kunst, Film, Lite-

ratur, Theater, Tanz und Architektur 1905 - 1925 (2010), Serious Games: Krieg Medien Kunst (2011), A House Full of Music. Strategien in Musik und Kunst (2012) sowie zuletzt Georg Büchner – Revolutionär mit Feder und Skalpell (2013). Aktuell ist auf der Mathildenhöhe das Künstlerkollektivprojekt „Der Stachel des Skorpions“ zu sehen.

„Ein hochverlockender Posten“ Darmstadts Kulturdezernent, Oberbürgermeister Jochen Partsch, gratulierte Beil zur neuen Aufgabe in Niedersachen: „Ich respektiere die Entscheidung von Herrn Beil, wünsche ihm für die Zukunft alles Gute und freue mich auf die verbleibende Zusammenarbeit bis zu seinem Wechsel“, erklärte Partsch am Wochenende.

Dr. Ralf Beil.

Foto: as

Ralf Beil sprach gegenüber dem „Deutschlandradio Kultur“ von einem „hochverlockenden Posten“. Was die Nachfolge auf der Mathildenhöhe angeht, ist der Darmstädter Oberbürgermeister „zuversichtlich schnell eine adäquate Nachfolgeregelung zu finden.“ ff/red


DARMSTÄDTER TAGBLATT

Seite 8

Überleben und Leben Gedenken

Ausstellungseröffnung am Waldfriedhof

Gabriele von Lutzau hatte 1977 als Stewardess in der Lufthansa Maschine „Landshut“ ihre Freiheit verloren. Nach der Befreiung wurde aus der Flugbegleiterin eine Holzbildhauerin mit einem Atelier in Michelstadt im Odenwald. Von New York bis Shanghai hat sie inzwischen international ausgestellt. Ihr Flügel „Buchenwald“ war 2012 der Mittelpunkt einer Ausstellung im Deutschen Bundestag und wurde der Gedenkstätte Yad Vashem in Jerusalem übergeben. Für die in 2011 ermordeten Menschen in Utøya/Norwegen hat sie 77 Wächter geschaffen. Diese Installation „Lebenszeichen UTØYA“ bildet den Schwerpunkt der Ausstellung. 77 Seelenvögel, Vögel als Boten zwischen der Welt der Lebenden und der Welt der Toten. Geschaffen in nur einem Jahr für jedes getötete

Moment mal! von Martin Krauß

Aktiv und erfolgreich Bewegung

Edith-Stein-Schule erhält ersten Preis im Sportabzeichenwettbewerb

Weniger Darmstadt. als im Vorjahr, doch mehr Schüler als erwartet haben 2013 das Sportabzeichen abgelegt. Das belegt die aktuelle Statistik des Landessportbundes, die in Bensheim im Rahmen der Auszeichnung der Sieger im Schulsportabzeichenwettbewerb veröffentlicht wurde.

Im Rahmen des Jubiläums „100 Jahre Waldfriedhof“ wird am Sonntag (3.) die Ausstellung „Überleben und Leben – von Mogadischu bis heute“ von Gabriele von Lutzau eröffnet.

Gabriele von Lutzau. 

Foto: Veranstalter

Kind auf der Insel Utøya, für jeden Betreuer, jeden Polizisten, jeden Passanten, der der Bombe in Oslo zum Opfer fiel – einen Vogel. Die Skulpturen aus Holz sind teilweise mehrere Meter hoch oder breit und wurden mit Kettensäge und Flammenwerfer bearbeitet. Sie sind Zeugen für Befreiung und Freiheit. Sie bewachen und behüten. Die schönsten Stücke werden in Bronze gegossen. Bäume und insbesondere von Gräbern abgeräumte Lebens-

bäume (Thujen) erhalten durch ihre Verwandlung ein neues Leben. Der gebürtige Darmstädter und Herausgeber des Darmstädter Tagblatts und des Focus, Helmut Mark­ wort wird bei der Ausstellungseröffnung (So., 11 Uhr) zugegen sein und zur Thematik sprechen. red

■■Die Ausstellung ist bis zum 31.8. immer mittwochs von 15 bis 18 Uhr und sonntags von 11 bis 16 Uhr geöffnet. Am Waldfriedhof 25, 64293

31. Juli 2014

Hessens Schüler sind in Sachen Sportabzeichen nach wie vor fleißig. 51.019 Schüler haben 2013 die Anforderungen des Abzeichens erfüllt. Das sind im Vergleich zu 54.184 abgelegten Prüfungen im Jahr zuvor etwa 3.000 Teilnehmer weniger, der Rückgang sei aber weit geringer, als von vielen Skeptikern befürchtet wurde. Angesichts der neuen Kriterien, die an die Prüfung seit 2013 geknüpft werden und der Tatsache, dass die Sportabzeichenprüfungen nicht mehr Teil der Bundesjugendspiele sind, bleibt die Zahl der Teilnehmer dennoch hoch. Das bestätigt auch die gleichbleibend hohe Zahl von rund einem Viertel aller hessischen Schulen, die am Wettbewerb

teilnehmen. Die Preise werden je nach Schulgröße vergeben. Die Darmstädter Edith-Stein-Schule gewann in der Kategorie über 1000 Schüler. 675 Kinder und Jugendliche legten dort die Prüfung ab. Zudem gibt es Preise für Förder- und Neueinsteigerschulen. Die gestaffelten Geldpreise sollen zur Anschaffung von Sportund Spielgeräten dienen. „Dem Breitensportwettbewerb Sportabzeichen messen wir an unserer Schule eine hohe Bedeutung zu, nicht zuletzt wegen der damit verbundenen gesundheitlichen Aspekte. Daher versuchen wir jedes Jahr erneut, möglichst viele Schüler dafür zu begeistern und nehmen seit 2006 das Sportabzeichen im Rahmen eines Schulsportfestes ab, an dem sich alle Klassen der Jahrgangsstufen fünf bis zehn, also einschließlich der Einführungsphase der gymnasialen Oberstufe beteiligen“, sagt Schulleiter Dr. Manfred Göbel. Das Bessunger Gymnasium belegte bereits in den zurückliegenden zehn Jahren einmal den dritten und

Dieses Prinzip funktioniert nicht nur in Erzählungen gut. Auch wenn wir Normalsterblichen uns auf eine Reise begeben, müssen wir uns Herausforderungen stellen. Das fängt bei scheinbar banalen Dingen an. Was Urlaub, warum denn? Es gibt doch noch so viel zu tun. Wie passen all die Kleider, Kosmetikartikel und Bücher in den einen Koffer? Vielleicht, wenn wir uns darauf setzen.

Spätestens, wenn wir zehn Kilometer von zuhause entfernt sind, grübeln wir, ob auch alle Türen und Fenster verschlossen sind. Ist das Bügeleisen auch ausgeschaltet? Nach einem Moment des Zögerns fahren wir dennoch weiter. Jetzt sind wir bereit ein Abenteuer zu erleben und neue Erfahrungen zu machen. Zweifel? Die gibt es vielleicht noch an der Raststätte, wenn die Blase drückt. Der Point of no Return ist erreicht; zurück geht nicht mehr! Einmal im Urlaub, immer im Urlaub? Wenn die letzten Ferientage anbrechen, würden wir gerne die Auszeit noch verlängern. Bloß nicht zurück in den Alltag. Aber es führt kein Weg daran vorbei. Letzen Endes kehren wir dann doch genau dorthin zurück. Wenn danach aber alles wieder wie vorher ist, dann haben wir nichts aus der Reise gelernt. Auch wenn wir die Welt nicht verändern können, wir können Gelassenheit lernen. Klappt einmal nicht alles so, wie es soll, nicht aufregen – lieber auf die nächste Reise freuen. Die kommt bestimmt irgendwann.

derem der Staatssekretär Dr. Manuel Lösel und Landessportbund-Vizepräsident und Darmstadts Sportberater Ralf-Rainer Klatt vor. uk

Info Wer Fragen zur Teilnahme hat, wendet sich an den Landessportbund Hessen, Breitensport und Sportentwicklung, Brigitte Ebers, Telefon 069/6789-447 oder -263 sowie breiten@lsbh.de.

New Orleans Brass im Garten Musik

Wolle wartet jetzt schon seit April 2012 auf ein neues Zuhause. Abgegeben wurde er weil seine damaligen Besitzer nicht mehr mit ihm zurecht kamen. Wolle ist jetzt zehn Jahre alt und sucht dringend Menschen, die vielleicht ähnlich wie er nicht ständig Trubel um sich brauchen und ihn davon überzeugen können, dass nicht er die Verantwortung für alles trägt, sondern darauf vertrauen kann, dass seine Menschen sowohl für ihn als auch für sich selbst die Verantwortung übernehmen können. Wolle ist ein besonderer Hund, der es einfach verdient hat, endlich noch einmal ein Zuhause zu haben. Wo sind die besonderen Menschen, die sich das Vertrauen von Wolle verdienen wollen?  red

Die Besetzung der Band hat heute die Stärke des „Orchestra“, ähnlich wie beispielsweise Fletcher Henderson, die seinerzeit die

■■Kontakt: Tierschutzverein Darmstadt und Umgebung e. V., Alter Griesheimer Weg 199 64293 Darmstadt Tel.: 06151-891470 Hund_Katze_138x60_neues CI.pdf

1

26.05.14

10:57

Der Erlebnis-Fachmarkt

C

traditionelle Dixielandbesetzung (Trompete, Posaune, Klarinette und Rhythmusgruppe) ablöste, bevor man zur klassischen Bigband-Besetzung der großen Swingbands überging. Durch den erweiterten Bläsersatz und die Vielseitigkeit der Musiker wird ein abwechslungsreiches Klangbild von großer Bandbreite erzeugt. Also: Willkommen und „Keep on Swingin“ bei „En Haufe Leit – Jatzmussigg“ Bereits zum sechsten Mal lädt die Kulturinitative AliceArtCare am Alice-Hospital in der Ferienzeit zum

En Haufe Leit.

Foto: privat

Alice-Kultursommer ein. Am Fuße der Mathildenhöhen bieten die Veranstalter Darmstädter Musik, Odenwälder Speisen und Bergsträßer Wein. Das Konzert beginnt am kommenden Sonntag (3.) um 11 Uhr.  red

■■Der Eintritt ist frei.

Stellenmarkt

für Tierfreunde

M

„En Haufe Leit“ beim AliceKultursommer

Der für eine Jazzband recht ungewöhnliche Name „En Haufe Leit“ stammt aus der Gründungszeit der Band 1975. Damals begannen nach einer Zeitungsanzeige von Gert Bankauf acht Leute in einem alten Keller Dixieland zu spielen – und plötzlich waren es 16 – auf hessisch: „En Haufe Leit“. Bei diesem Namen ist es geblieben.

Tier der Woche: Wolle, Schäferhund-Mischling, männlich geb. 2004

Y

Der Magistrat der Stadt Pfungstadt stellt ein

CM

Kontakt:

MY

CY

K

zweimal den zweiten Platz in Hessen. In der Region Darmstadt-Dieburg sei die Edith-Stein-Schule ohnehin seit Jahren ganz vorne mit dabei. „Es ist toll zu sehen, wieviel Schüler jedes Mal mit so viel Freude mitmachen.“ Geehrt wurden die Siegerschulen vom Hessischen Kultusministerium, der Barmer GEK und vom Landessportbund Hessen, die zusammen diesen Wettbewerb veranstalten. Die Auszeichnungen nahmen unter an-

Helden, lasst uns reisen

Mit den ersten Sommertagen treten wir die Heldenreise an – sei es im Kurzurlaub über ein verlängertes Wochenende oder in den großen Sommerferien. Wir kennen das Prinzip aus Filmen oder Büchern: Der Held soll eine Aufgabe erfüllen. Er zögert, ob wirklich er gemeint ist. Dann bricht er auf, meistert Prüfungen und bekommt Hilfe von einer scheinbar übernatürlichen Kraft. Mit der Zeit entwickelt er sich schließlich weiter, gewinnt an Erfahrung, zögert in sein altes Leben zurückzukehren und kehrt dann doch genau dorthin zurück. Das gilt natürlich auch für Heldinnen.

CMY

Stolz präsentieren sich die Siegerschulen des Sportabzeichenwettbewerbs. Foto: Markus Wimmer

Tel.: 0 61 51 / 49 30 80

KÖLLE-ZOO WEITERSTADT Robert-Koch-Strasse 1a / 64331 Weiterstadt ÖFFNUNGSZEITEN Montag bis Samstag: 10:00 - 20:00 Uhr

Die Redaktion: www.koelle-zoo.de www.facebook.de/koellezoo

redaktion@darmstaedter-tagblatt.de Marktplatz 3 ■ 64283 Darmstadt

Zum nächstmöglichen Zeitpunkt 3 Facharbeiter/innen im Hoch-Tiefbau, bzw. Gärtner/innen Fachrichtung Landschafts- und Gartenbau Nähere Informationen finden Sie auf unserer Homepage: www.Pfungstadt.de

Ausgabe 31 vom 31.7.14  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you