Page 1

WÖCHENTLICHE GRATISZEITUNG Zeitung für Darmstadt

3. Jahrgang · Nummer 26 Auflage 95.000

www.darmstaedter-tagblatt.de

Donnerstag, 25. Juni 2015

Wir sagen Danke! Thema der Woche: Cornelia Zuschke seit einem Jahr im Amt.

Frage der Woche: Wer verstärkt den SV Darmstadt 98?

Seite 2

Seite 3

Tier der Woche: Kater Kit auf der Suche nach Familien-Anschluss.

Seite 4

Angebot der Woche: Fair gehandelte Kleidung aus Darmstadt.

Das Spargelfestival 2015 endet am 28. Juni, und wir möchten uns bedanken!

Abgänge der Woche: Knortz wünscht sich Neuzugänge.

Seite 5

Seite 5

Die Raumfahrt wird hessisch Wissenschaft

www.spargelfestival.de Förderverein Liberale Synagoge

Johann Dietrich Wörner aus Darmstadt wird ESA-Chef in Paris

FLS-Benefizspendenkampagnen 2015:

Von Susanne Király Pfarrer, Arzt oder Bauingenieur – bis kurz vor Beginn seines Studiums war sich Johann Dietrich Wörner (50) nicht ganz sicher, für welchen Beruf er sich entscheiden sollte. Es siegte der Bauingenieur. Ein festes Fundament um nun, ab dem 1. Juli, als Generaldirektor der Europäischen Weltraumorganisation (ESA) nach den Sternen zu greifen. Vom Bauingenieur zur Raumfahrt, das ist, von außen betrachtet, nicht unbedingt der folgerichtigste Weg. Und doch begleitete das Thema Weltraum und die Faszination dafür Jan Wörner schon seit seiner Kinderzeit. Unter dem Weihnachtsbaum lagen regelmäßig Jugendjahrbücher wie „Der gute Kamerad“ und „Das neue Universum“, in denen es viel um Technik und Naturwissenschaften ging. Als Wörner dann für den Posten des Vorstandsvorsitzenden des Deutschen Zentrums für Luft- und Raumfahrt (DLR) in Köln im Gespräch war, hatte er in den zwölf Jahren als Präsident der Technischen Uni-

Neuer ESA-Chef: Johann Dietrich Wörner.Foto: Arthur Schönbein

versität Darmstadt nicht nur bewiesen, dass er erfolgreich führen, strukturieren und reformieren konnte. Im Bewerbungsgespräch punktete er zudem mit seinem Wissen um einen fast vergessenen Punkt der Raumfahrtgeschichte: The Untold Story of Thirteen American Women and the Dream of Space Flight (Die unerzählte Geschichte von 13 Amerikanerinnen und dem Traum der Raumfahrt), die Geschichte von Frauen, die in den 60er Jahren von der NASA zu Astronautinnen ausgebildet wurden, aber nie zum Einsatz kamen.

Jan Wörner hat drei konkrete Träume, wenn er an die nächsten vier Jahre seiner Amtszeit als Direktor der ESA denkt. Der erste: Große Projekte möchte er realisieren. Dazu gehört seine Lieblingsidee: Eine permanente Station auf der Rückseite des Mondes, von der aus man mit Teleskopen einen wesentlich ungestörteren Blick in die Weiten des Alls habe als von der der Erde zugewandten Seite. Der Mond stelle noch viele Fragen und die menschliche Neugier sei die stärkste Triebfeder, sie zu beantworten, sagt Wörner. „Ich

habe keine Ahnung, was dabei herauskommt, wenn wir herausfinden, woher der Mond kommt, wie er entstanden ist. Vielleicht eröffnet das ungeahnte Perspektiven.“ Wörner glaubt auch, dass der Mond bald Ziel für Touristen werde und steht dem keineswegs ablehnend gegenüber. „Wir wollen keine aktive Tourismusförderung, aber irgendwie macht der Mensch aus allem Tourismus. Auch auf der Erde war es so: Erst kommen die Forscher, dann die Touristen. In zwanzig Jahren fliegt man mit Touristen bis zum Mond. Und ich würde sofort mitfliegen.“ One-Way-Flüge zum Mars, wie sie jetzt immer wieder in den Schlagzeilen sind, lehnt Wörner aber als unethisch ab.

Völkerverbindendes Element Eine Forschungsstation auf dem Mond solle allen Ländern offen stehen, wünscht sich Jan Wörner, dem das völkerverbindende Element in der Weltraumforschung besonders wichtig ist und zwar unabhängig von konkreten irdischen Krisen. „Während einer Krise für die Zeit nach der Krise zusammenarbeiten“, so lau-

tet sein Credo. Es gäbe kaum ein besseres Symbol für die internationale Zusammenarbeit als die Internationale Raumstation ISS. Und so ist Jan Wörners zweiter und dritter Traum, etwas mehr europäischen Geist in der ESA zu verankern und das Verhältnis zwischen ESA und Europäischer Union zu entspannen. „Die Vereinigten Staaten von Europa, das fände ich gut,“ sagt Wörner, der in seinem Amt als ESAChef Europäer mit deutschem Geist sein will. Ab dem 1. Juli wird Jan Wörner denn auch einen offiziellen Wohnsitz in Paris haben. „Mein privater Briefkasten bleibt aber wie bisher in Darmstadt,“ bekräftigt er. In den Jahren als Student und später Präsident an der Technischen Universität hat der in Kassel geborene und in Hofgeismar aufgewachsene Wörner Darmstadt schätzen und lieben gelernt: „Darmstadt hat alles, was man von einer Großstadt erwartet, ist aber überschaubar, und wenn Sie wollen, können Sie hier tief in die Stadtgemeinschaft eintauchen.“ Und dann macht er seiner Wahlheimat am Woog das größte Kompliment: „Paris hat alles das nicht, was Darmstadt hat.“

Nach Zipf-Abgang rätselt Darmstadt weiter Kultur

>> Bei unseren Gästen, die so zahlreich erschienen sind >> bei allen beteiligten Musikern und Künstlen, die für beste Stimmung gesorgt haben >> bei Woody Feldmann, die wie immer grandios war >> bei allen beteiligten Vereinen und Ausstellern >> und bei unseren Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern, auf die wir mächtig stolz sind! Auf 2016! Ihr Peter Lipp & Thiemo Hamm

„DARMSTADT BRAUCHT EINE HEINRICH BLUMENTHAL-GEDENKTAFEL AM JOHANNESPLATZ 2015“ „… und einen Karl Hess-Platz vorm MerckStadion am Böllenfalltor 2016“ (mit Gedenktafel) Spenden ab sofort erbeten: Förderverein Liberale Synagoge IBAN: DE41 5085 0150 0000 7368 99 (Sparkasse Darmstadt) Stichwort: FLS-Heinrich Blumenthal-Gedenktafel 2015 oder Karl Hess-Platz 2016 Infos: www.liberale-synagoge-darmstadt.de

2.– 6.Juli 2015

Intendant Karsten Wiegand jetzt allein in der Verantwortung – und in Nachfolgegesprächen

Von Frank Horneff Nach der Trennung von Schauspieldirektor Jonas Zipf und dem Abgang zweier Dramaturginnen, dem Operndirektor und drei Schauspielern herrscht über die Gründe weiter eisernes Schweigen auf allen Seiten. Der Einmarsch war von Symbolkraft: Hessens Kunstminister Boris Rhein (CDU) und der Darmstädter Kulturdezernent, Oberbürgermeister Jochen Partsch (Grüne) zogen am Freitagabend gemeinsam zur „Freischütz“-Premiere im Großen Haus ein und würdigten im Rahmen der Premierenfeier anschließend zunächst die Inszenierung und danach den Intendanten des Hauses, Karsten Wiegand. Drei Männer, zwischen die kein Blatt Papier passt. Und

auch die Stellungnahmen der Drei zum überraschenden Ausscheiden von Schauspieldirektor Jonas Zipf (wir berichteten) lesen sich wie abgesprochen. Kurz, knapp, knackig – und inhaltsarm. Darmstadt rätselt weiter. Schmallippig heißt es aus dem Haus des Ministers: „In Musiktheater und Schauspiel werden die Spielpläne der nächsten Spielzeit wie geplant realisiert. Die Aufgabe des Intendanten als alleiniger Verantwortlicher für das künstlerische Personal ist es, dies zu gewährleisten. Dem haben wir nichts hinzuzufügen.“ Und auch der Kulturdezernent bleibt oberflächlich, findet aber immerhin ein Lob für die Arbeit von Jonas Zipf und stellt fest: „In Kenntnis der Gründe für die Trennung habe ich Vertrauen in die Entscheidung des Intendanten, auch wenn dies aktu-

ell eine Herausforderung für die künstlerische Arbeit mit sich bringt.“ Dieser Herausforderung muss sich Intendant Karsten Wiegand jetzt stellen. Zu den Gründen für die überraschende Trennung sagt Wiegand lediglich: „Hätte die Chemie nicht mehr gestimmt, hätten es Streit über die künstlerische Arbeit gegeben oder keine Einigkeit über die künftige Strategie des Hauses, hätten wir das benannt. Doch all das war es nicht“, sagt Wiegand. Der Intendant sicherte im Gespräch mit dem Tagblatt außerdem zu, dass „es auch in der kommenden Spielzeit in allen Sparten verantwortliche Menschen geben wird.“ Alle jetzt vakanten Funktionen in der künstlerischen Leitung wird Wiegand zeitnah wiederbesetzen. Wiegand bestätigte zudem, dass es hierzu bereits Gesprä-

che gibt. Und auch vom Intendanten viel Lob für Jonas Zipf: „Er hat für das Schauspiel am Staatstheater viele aufregende Projekte initiiert und angeschoben und wesentlich an der Vernetzung des Theaters mit vielen Menschen und Institutionen in der Stadt mitgewirkt“, würdigt der Intendant den unfreiwillig scheidenden Schauspielchef. „Diese Öffnung“, so Wiegand auf Tagblatt-Anfrage, „war ein wichtiger Teil meines Konzeptes, und das Staatstheater wird auf diesem Weg weitergehen.“ Und Jonas Zipf? Auch er schweigt. Um dann doch zu bestätigen, dass er das Staatstheater äußerst ungern verlässt. Im kommenden Jahr wird er weiter in Darmstadt wohnen. Von der großen Anteilnahme und Solidarität für ihn und seine junge Familie sei er „sehr,

sehr gerührt. Das gibt Kraft und Mut.“ Solidaritätsbekunden erfährt Jonas Zipf auch in den sozialen Netzwerken. So gibt es inzwischen eine Online-Petition, Diskussionen bei Facebook und Darmstädter Künstler sammeln Unterschriften. Sie solidarisieren sich mit Zipf – und haben kein Verständnis für das große Schweigen.

Jonas Zipf (oben) und Karsten Wiegand. Fotos: Staatstheater

www.darmstaedterheinerfest.de

Eine Perle der Natur.

Mit Felsquellwasser gebraut.

15175_KP_Image_2015_91x100.indd 1

10.06.15 11:04


DARMSTÄDTER TAGBLATT

Seite 2

25. Juni 2015

Tagblatt-Thema

Baudezernentin Cornelia Zuschke seit einem Jahr im Amt Gastbeitrag von Cornelia Zuschke

Von Martin Krauß Es hat viele Darmstädter überrascht, dass die grün-schwarze Koalition eine Bau-, Verkehrs- und Umweltdezernentin präsentierte, die parteilos ist. Seit dem 16. Juni 2014 ist Cornelia Zuschke im Amt. Über viele aktuelle Projekte hat das Darmstädter Tagblatt berichtet, häufig ging es im vergangenen Jahr um Großprojekte, die die neue Dezernentin noch von ihrer Vorgängerin geerbt hat. Daher haben wir die Stadtbaurätin um einen Blick in die Zukunft gebeten: Frau Zuschke, was werden Sie in den kommenden Jahren anpacken?

Verbindungen schaffen: Das Thema „Verbindung“ stellt für mich im Grundsatz einen wichtigen Schwerpunkt meiner Arbeit für Darmstadt dar. Darmstadt ist eine Stadt mit dynamischem Wachstum und mit Einschränkungen der Mobilität in der Fläche. Es kommt für die Zukunft darauf an, vernachlässigte Straßenabschnitte aufzuwerten, Restflächen zu nut-

zen und neue Wege zu finden. Wie bei einem Netz gilt es die vorhandenen Knoten zu nutzen, die Strippen aber zu überdenken. Dabei geht es um ein besseres Radwegenetz, sichere Verbindungen und eine bessere Verteilung des Verkehrs. Auch die Vernetzung mit unseren umgebenden Gemeinden in den Landkreisen wird eine wichtige Rolle spielen, bis hin zum ICE.

Das Darmstädter Tagblatt hat noch vor mir festgestellt, dass ich ein Jahr im Amt bin. Ein kleines Stück Rückblick sei mir ge-

Visitenkarte pflegen: Wir reden viel über Stadtgestalt, über Architektur. Was wir häufig aber vergessen, ist, dass der öffentliche Raum eigentlich das Prägende ist. Er ist die Visitenkarte der Stadt und fasst die individuellen Bauten erst zusammen. Es ist mir ein großes Anliegen, durch ein Gesamtkonzept zu einem einheitlichen Mobiliar und einer einheitlichen Ausstattung des öf-

gönnt, denn es macht mich stolz und dankbar, dass ich Darmstadt aus unterschiedlichen Ebenen und von vielen Seiten kennenlernen durfte. Darmstadt, das ist für eine Architektin und Stadtplanerin eine ganz besondere Stadt mit einer interessanten und zukunftsträchtigen Stadtstruktur. Darmstadt, das sind aber auch die Menschen mit ihrer ganz eigenen Sichtweise auf ihre Stadt, ihrem Engage-

fentlichen Raumes zu kommen. Das beginnt schon bei der Farbgebung, aber geht weiter über die Wiederherstellung von Brunnen, Denkmälern oder wichtigen Flächen bis hin zu Straßenbahnmasten und Licht. Zusammen mit dem Stadtplanungsamt sind wir deswegen dabei zu überlegen, wie wir diesbezüglich Einfluss nehmen und darüber hinaus darauf achten können. Es ist mir zudem ein Anlie-

ment, ihrer Kommunikationsstruktur. Darmstadt sind für mich die Gremien, der Magistrat und vor allem aber auch meine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, mit denen ich die fachlichen Themen teile, und ohne deren Hilfe und Kompetenz ich so schnell nicht die vielen Facetten der Stadt kennengelernt hätte. Ich möchte an dieser Stelle allen Menschen danken, die sich Mühe gegeben haben, mir ihr Darmstadt näher zu

gen, auch kleinere Bereiche wie raumwirksame Inseln oder Highlights in den Straßen auszugestalten, ohne dass dies jedoch mit einem erhöhten Aufwand an Material oder Finanzen einherginge. Manchmal sind es die grünen Oasen oder ein vornehm zurückgestalteter Bereich, der Raum gibt für Verweilen oder ganz eigene Initiativen.  Fotos: Arthur Schönbein

bringen, die mir gezeigt haben, was Darmstadt tief in seinem eigentlich Inneren ist. Es hat viele große Themen gegeben: Ich erinnere dabei an den Friedensplatz, die Grafenstraße, den ICE, die Lincoln Siedlung und Kelley-Barracks, Stadtgestaltung und Landesgartenschau. Aber Sie fragen aber nach dem Morgen, nach dem, was aus meiner Sicht für Darmstadt anzupacken ist. Und in der Tat: Zwischen dem Alltäglichen

und den Highlights gibt es Bereiche, die planerisches oder gestalterisches, ordnendes oder strukturierendes Eingreifen benötigen. Ich sehe einen wichtigen Teil meiner Arbeit darin, nicht nur Großprojekte zu konzipieren, zu begleiten, zu moderieren und zu „vermarkten“, sondern auch die vorhandene Infrastruktur dieser Stadt zu stabilisieren, aufzuwerten und weiter zu entwickeln. Ich habe Lust auf mehr, auf viel mehr.

Zukunft planen: Ich möchte auf zwei planerische und konzeptionelle Themen hinweisen, die mir sehr am Herzen liegen. Mobilitätsentwicklung können wir heute nicht mehr rein verkehrlich betrachten. Wir müssen für ein Konzept „Mobilität 2030“ in ganz unterschiedlichen Ebenen von Technologiewandel über die Technik bis hin zu den Straßen und Wegen aber auch unserem Verhalten und den entsprechenden Räumen dafür im Stadtgrund-

riss denken. Parallel dazu soll ein Städtebaulichesund Stadtentwicklungskonzept „Darmstadt 2030“ entwickelt werden. Wachstum bedeutet heute nicht einfach ein Mehr an allem (Straßen, Gebäude, Flächenverschleiß, Infrastruktur). Wie also kann Darmstadt aus seinem Wachstum Entwicklung generieren? Darmstadt ist und bleibt eine Stadt, die mehr als viele andere Städte Zukunft kann und in der Lage ist, diese Zukunft neu und nachhaltig zu gestalten.

Großgrün erhalten: Darmstadt ist wie ein Netzwerk aus interessanten und individuellen Quartieren. Dazwischen gibt es hoch frequentierte Straßen, aber auch kleine, feine Verbindungen. Viele Straßen müssen saniert werden. Insbesondere in den großen Straßen führt der regelkonforme Ausbau perspektivisch zum Verlust von Großgrün. Zusammen mit meiner Verwaltung arbeite ich deswegen an einem Konzept: Es muss abgewogen werden, ob bei jedem Straßenausbau oberirdisch alle Belange einhundertprozentig erfüllt werden müssen. Es kann auch

einmal passieren, dass ein Baum einem geplanten Radweg oder Fußweg im Wege steht. Selbst die eine oder andere Wurzelaufwerfung werden wir, wenn es um den Erhalt von Großgrün geht, hinnehmen müssen oder auch einmal einen Umweg mit dem Kanal ermöglichen müssen. Hier ist Haltung gefragt und es geht darum, wie wir situationsgerecht vorgehen, um diese Qualität in unserer Stadt nicht zu verlieren. Für mich sind die Baumkanten und grünen Raumachsen wie viele Rückgrade, die der Stadt Kontur geben und sie zu etwas besonderem machen.

KOMMENTAR

Die Strategin Von Martin Krauß Vor einem Jahr hat Darm­ stadt große Erwartungen in die neue Bau-, Verkehrs-, Umwelt- und Planungsdezernentin gesetzt. Für alles Mögliche sollte Cornelia Zuschke sofort ein Patentrezept haben. Naturgemäß musste sie diese überhöhten Erwartungen erst einmal enttäuschen, aber sie hat sich schnell eingearbeitet. Ein Jahr ist seitdem vergangen. Als Zuschke die Anfrage erhält, einen Gastbeitrag für das Darmstädter Tagblatt zu schreiben, ist sie mitten im Tagesgeschäft. Sie

Herausgeber: Klaus-Jürgen Hoffie, Helmut Markwort, Horst Vatter

hat offensichtlich Spaß an ihrer Arbeit und das ist gut für Darmstadt. Dass die Architektin zudem von ihren Kollegen als Strategin beschrieben wird, zeigt weshalb sie die richtige Wahl für ihr Amt ist. Cornelia Zuschke nimmt die Herausforderung Zukunft gern an. Sie hat Lust auf mehr, auch abseits der großen Projekte, die sie von ihrer Vorgängerin geerbt hat. Ihr geht es nicht um Prunk oder Parteiideologie, sondern um Lebensqualität. Darmstadt identifiziert sich eben nicht bloß durch ein neues Stadion oder die Ab-

planung der Nord-Ost-Umgehung. Das hat sie erkannt. Allerdings muss Zuschke aufpassen, nicht von diesen Großprojekten überwältigt zu werden. Dass etwa das neue Rathaus in der Prioritätenliste der grün-schwarzen Koalition erst einmal nach hinten gerutscht ist, bietet nun die Chance, dem Marienplatz ein ansprechendes Gesicht zu geben – und sei es nur übergangsweise. Hier ist eine Lösung nicht erst dann notwendig, wenn das Rathausthema abschließend diskutiert wurde. Hier ist die Planerin gefragt – jetzt. Eine Lösung

ist auch für die Stauprobleme an Darmstadts Ostpforte dringend notwendig. Die ist Zuschkes Vorgängern in Jahrzehnten zuvor nicht gelungen, doch auch die parteilose Bau- und Verkehrsdezernentin kommt an dem Thema Mobilität nicht vorbei. Zu sehr ist dieser Bereich jahrelang zu kurz gekommen, zu groß ist der Sanierungsstau geworden. Zu unterschiedlich sind die Parteiinteressen in dieser Frage. Doch in der Herausforderung Mobilität liegt auch eine große Chance. Darmstadt wächst, doch das

Wachstum der Stadt ist begrenzt. Gerade die Infrastruktur sorgt aber dafür, dass die Stadt weiter pulsiert. Wer ohne Herz und Strategie schlicht auf mehr Beton setzt, würde der Stadt aktuell schaden. Das aber ist nicht Zuschkes Strategie. Sie betont, sich ein genaues Bild davon zu machen, was vor Ort ist. Sie will erhalten, was gut ist und verbessern, was verbessert werden muss. Zuschke hat erkannt, dass Darmstadt Zukunft kann. Jetzt müssen die Darmstädter nur noch erkennen, dass die Strategin auch Zukunft will.

IMPRESSUM Verlag: Marktplatz Medien GmbH&Co KG Geschäftsführer: Ulrich Diehl

Druck: Mannheimer Morgen Großdruckerei und Verlag GmbH, Dudenstraße 12 – 26, 68167 Mannheim

Marktplatz 3 64283 Darmstadt

Chef vom Dienst: Wolfgang Bassenauer (wb) V.i.S.d.P.

Redaktion Darmstadt: Sandra Russo (sar, Grafix Medien) (verantwortlich) Bildredaktion, Layout: Arthur Schönbein (City-pix Ltd.)

Redaktion: Sabine Beil (bei), Anke Breitmaier (ab), Frank Horneff (ff), Georgeta Iftode (geta), Susanne Király (kir), Phil Henri Klüh (phil), Stephan Köhnlein (ko), Martin Krauß (mk), Frank W. Methlow (mw), Ingo Krimalkin Lohse (Comic), Walter Schwebel (wsw), Max Strobel (mast), Linda Tonn (ton)

Anzeigengestaltung: Yannicka Russo (Grafix Medien) Kontakt Redaktion: Telefon: (0 61 51) 493 08 14 redaktion@darmstaedter-tagblatt.de Anzeigen und Sonderveröffentlichungen: Ulrich Diehl (verantwortlich) Marktplatz 3, 64283 Darmstadt Telefon 0 61 51 – 49 30 812 info@marktplatz-medien.de Vertrieb: 0 61 51 – 49 30 834

Personenbezogene Daten werden im Rahmen der Geschäftsbeziehung gespeichert und nicht an Dritte weitergegeben. Das Urheberrecht von Gestaltung, Satz und Ausführung von Texten und Anzeigen liegt beim Verlag und darf nicht ohne Zustimmung verwendet oder kopiert werden. Für den Inhalt von Leserbriefen wird jegliche Haftung ausgeschlossen, Kürzungen bleiben vorbehalten.

Erscheinungsweise wöchentlich, 95.000 Exemplare


DARMSTÄDTER TAGBLATT

25. Juni 2015

High

Seite 3

Five

SIMPLY CLEVER

TRAVEL IN STYLE. TRAVEL IN SPACE.

Unsere Expertise: Erfahrung seit 1950. • Lieblingsplatz: zur Ludwigshöhe auf immer anderen Wegen durch den Wald • Gefühl: pulsierende Großstadt zwischen Wissenschaft/ Zukunft und viel zu tun für eine Bau-, Mobilitäts- und Umweltdezernentin im Heute. Das heißt: ich fühle mich am rechten Platz zur rechten Zeit. • Ruhepol: abends mit dem Fahrrad nochmal ein paar Runden durch die Orangerie • Besonderes: Mathildenhöhe, Rosenhöhe, Paulusplatz u.v.m., eine Mischung aus Kunst, Geschichte, Gartenkunst und Architektur, für mich eine verpflichtend positive Tradition • Alltägliches: Darmstadt motiviert zur Auseinandersetzung mit Stadt in allen Facetten, jeden Tag neu. Und Darmstadt feiert friedlich über Lilien zu den Heinern, bis zu großer Kunst und Kultur, das genieße ich. Cornelia Zuschke (54), seit einem Jahr Planungs-, Bau-, Verkehrs- und Umweltdezernentin der Wissenschaftsstadt Darmstadt.

Welche fünf Dinge machen für Sie Darmstadt aus? Das „Darmstädter Tagblatt“ möchte Ihre Favoriten kennenlernen und in der Rubrik „High Five“ veröffentlichen. Ganz gleich, ob es sich um einen Ort, ein Restaurant oder einen Verein handelt, einen Menschen, einen Gegenstand, ein Ereignis oder eine Mischung aus alldem – wichtig ist nur der Darmstadt-Bezug. Wir brauchen Ihren Namen, Ihr Alter und Ihren Beruf und dazu ein Foto von Ihnen. Wir freuen uns auf Ihre Darmstädter „High Five“! redaktion@darmstaedter-tagblatt.de, Stichwort „High Five“

Tops

Flops

zusammengestellt von der Tagblatt-Redaktion

Vom Oberbürgermeister am vergangenen Festwo-

chenende kurzerhand zur „Avantgarde“ erklärt, zählen sie doch zu den bodenständigsten Darmstädtern: Herzlichen Glückwunsch zu 425 Jahre Martinsviertel!

Jubiläums-Watze 13 500 Pflanzen haben Stadtgärtner jetzt in der Darmstädter Orangerie untergebracht, nur Darmstadts Ex-Bürgermeister Horst Knechtel hatte mit seinem Straßenbegleitgrün ein ähnliches Faible für alles was blüht.

Blumen-Meer Dass es nach dem Aus für die Stadtgärtnerei an der

Orangerie trotz engagierter Bürgerbeteiligung noch immer keine Entscheidung über die Zukunft des Areals gibt, sorgt für Verdruss.

Welke Träume Bleiben wir in der Orangerie: Neben den Blumenbee-

ten häufen sich dort weiter Glasscherben und Leergut als unliebsame Hinterlassenschaften.

Fleischgewordene Unvernunft

Mietverwaltung

Eigentumsverwaltung

Die HEAG Wohnbau GmbH übernimmt alle Aufgaben zur rentablen Vermietung Ihrer Immobilie. Die Maxime hierbei: Handeln in Ihrem Interesse und zwar jederzeit. Bei uns erwarten Sie kaufmännische Verwaltung auf Basis fundierter Marktkenntnisse, qualifizierte Mieterbetreuung und technische Verwaltung. Unser Kundenservice bietet exzellente Erreichbarkeit – 24-Stunden am Tag, 7 Tage die Woche, 365 Tage im Jahr – im Notfall auch am Wochenende. Eine leistungsstarke IT sorgt für zuverlässige und schnelle Reportings, Bilanzerstellung und die Gewinn- und Verlustrechnung nach neuesten Standards. Unsere straffe Ablauforganisation gewährleistet ein effizientes Rechnungs- und Mahnwesen.

Wenn es gilt, die Wünsche aller Miteigentümer in Übereinstimmung zu bringen ist eine wohnungswirtschaftliche Expertise von besonderem Wert. Denn ein professioneller Blick auf die Dinge hilft, die richtigen Entscheidungen zu treffen. Neben der selbstverständlichen Erfüllung der im WEG festgeschriebenen Aufgaben verstehen wir unter einer umfassenden Betreuung auch die Bereitstellung technischer Kompetenz und das Angebot der zusätzlichen Verwaltung Ihrer Mietwohnung zu fairen Bedingungen. Unser Anspruch ist es, den Wert Ihres Immobilienvermögens langfristig zu erhalten, während Sie sich in allen Angelegenheiten um Ihre Immobilien auf uns verlassen können.

Bad Nauheimer Straße 4 | 64289 Darmstadt Tel. 0 61 51 28 15 -755 | www.heagwohnbau.de

Mit dem Rumpfteam ins Abenteuer Bundesliga Lilien

Zwölf Feldspieler, zwei Torhüter, keine Neuzugänge, beim Trainingsauftakt des SV Darmstadt 98 am Samstag reichte das Personal gerade für einen lockeren Kick im Kleinfeld auf dem neuen Rasenplatz am Böllenfalltor. Dafür waren mehr als tausend Zuschauer zu Gast – und die durften sogar ganz nah ran an die Aufstiegshelden. Nach wenigen Minuten gab Trainer Dirk Schuster nämlich das Kommando, das Tor im Zaun des neuen Platzes zu öffnen und die Anhänger ganz nah an die Spieler heranzulassen. „Ich denke, dass die Fans es verdient haben, nah an der Mannschaft zu sein“, sagte Schuster. Und Präsident Rüdiger Fritsch erklärte: „Wir können ja nicht nur erzählen, dass wir gelebte Gemeinschaft sind.“ Im Kader gibt es weiterhin noch einige unbesetzte Stellen. Vor allem die abgewanderten Stammspieler Leon Balogun, Romain Brégerie und Hanno Behrens müssen dringend ersetzt werden. Zudem muss das Team qualitativ verbessert werden, denn auch Schuster sieht den qualitativen Unterschied von der Zweiten Liga zur Bundesliga als „Quantensprung“.

Zimmerdecken • Beleuchtung • Zierleisten Einladung zur

DECKENSCHAU Sa., 27.06.2015 von 10 bis 14 Uhr So., 28.06.2015 von 10 bis 16 Uhr

• pflegeleichtes Material! • Beleuchtung nach Wunsch! • akustisch korrigierend!

Wir informieren Sie gern über die Möglichkeiten dieses einzigartigen und über 30 Jahre bewährten Deckensystems!

pflegeleicht und hygienisch

Außerhalb der ges. Öffnungszeiten keine Beratung, kein Verkauf.

PLAMECO-Fachbetrieb Schaffner Starkenburger Str. 33, 64560 Riedstadt-Goddelau • Besuchen Sie unsere Ausstellung dienstags 15 bis 18 Uhr, samstags 10 bis 14 Uhr oder rufen Sie an 0 61 58 /25 55

Deckenschau bei der Firma Schaffner, Starkenburger Straße 33

Zimmerdecke schnell montiert Möchten Sie

Erleben Sie die nächste Generation unseres Flaggschiffs – bei einer Probefahrt! Sie werden sehen: Der Neue ŠKODA Superb definiert die Limousine neu. Er bietet Ihnen mehr Stil, mehr Raum und mehr Extras wie LTE-Internet, SmartLink, Parklenkassistent 3.0 und LTE-Internet. Jetzt einsteigen und testen! Wir freuen uns auf Sie. Kraftstoffverbrauch für alle verfügbaren Motoren in l/100 km, innerorts: 8,7–5,3; außerorts: 6,0–3,7; kombiniert: 7,0–4,1; CO2-Emission, kombiniert: 165–107 g/km (gemäß VO (EG) Nr. 715/2007). Effizienzklasse D–A+

Autohaus R.Welker GmbH Carl-Zeiss-Str. 1, 64331 Weiterstadt Tel.: 06150 9613500, Fax: 06150 9613555 info@ah-welker.de, www.autohauswelker.de

Gerade 14 Spieler standen Trainer Dirk Schuster zum Trainingsauftakt zur Verfügung. Der Vorfreude auf die erste Erstliga-Saison seit 33 Jahren tat das keinen Abbruch.

• schnelle, saubere Montage an einem Tag! • kein Umräumen der Möbel erforderlich! • feuchtigkeitsbeständig!

Der Neue ŠKODA Superb.

Trainingsauftakt am Bölle – Sirigu verlängert

Eine neue (T)Raumdecke in nur 1 Tag! Ohne ausräumen und Beleuchtung nach Wunsch

Ein Unternehmen der bauverein AG Darmstadt

Abbildung zeigt Sonderausstattung

tiert werden, ohne dass das Zim- sich, dass jede Decke auch

„Die Sonne scheint“ Lilien-Buch zu gewinnen!

Tausend Zuschauer beim Trainingsauftakt.

Neuverpflichtungen sind jedoch bislang Fehlanzeige. „Der Markt ist momentan überhitzt“, sagte Schuster. Da würden Preise aufgerufen, die den finanziellen Rahmen des Vereins weit sprengten. Trotzdem verspricht er, dass man bis zum Beginn des Trainingslagers im Schwarzwald am 6. Juli ein konkurrenzfähiges Team beisammen haben werde. Derzeit gehe es vor allem darum, Spieler mit Bundesliga-Erfahrung zu gewinnen. Als ein heißer Kandidat gilt der ehemalige Mainzer Nikolče Noveski, über den Schuster selbst sagt: „ein interessanter Name“. Eine kleine Erfolgsmeldung gab es am Montag, als man sich mit Flügelmann Sandro Sirigu auf einen neuen Vertrag bis 2017 verständigte. Auch den bislang von Hertha BSC ausgeliehenen Fabian Holland würde der Verein gerne halten. „Hertha muss noch lernen, dass sie mit Darmstadt 98 verhandeln“, bemerkte Präsident

Foto: A. Schönbein

Fritsch süffisant über die Gespräche. Dass es für die Lilien in der kommenden Saison von Beginn an nur „ums pure Überleben“ geht, stellte er auch in einem Interview des Fachmagazins „Kicker“ klar. Man müsse sich wieder an das Gefühl von Niederlagen gewöhnen, mahnte Fritsch. Nun geht es zunächst darum, die körperlichen Grundlagen für die kommende Saison zu schaffen. Die Spieler erwartet eine harte Vorbereitung, auch wenn der Trainer grinsend verspricht: „Sie wird bei niemandem bleibende Schäden hinterlassen.“ Denn in der anstehenden Spielzeit wird das Team nur mit Kampf und Physis eine Chance haben. „Wir werden in jedem Spiel an die Grenze gehen müssen. Das, was wir spielerisch vielleicht nicht so drauf haben, wollen wir körperlich wettmachen“, sagte Angreifer Dominik-Stroh Engel. „Der Aufstieg war das achte Weltwunder. Der Klassenerhalt wäre dann das ko neunte Weltwunder.“

Spielfest auf dem Johannesplatz Spaß haben, Geschicklichkeit trainieren und spannenden Geschichten lauschen können Kinder beim Spielfest auf dem Johannesplatz in Darmstadt. Ab 12.45 Uhr präsentiert die Gruppe „Abraxas“ Märchen im Erzählzelt. Gleichzeitig startet ein Orgelworkshop und der vielseitige Spieleparcours. Um 13.00 Uhr treten Kinder und Jugendliche der Musikschule Weber auf, und ein Trommel-Workshop lädt zum Mitmachen ein. Auch Kulinarisches erwartet die Besucher: Selbstgemachte afrikanische Speisen, Kuchen und Getränke von der Eritre­ ischen Gemeinde Darmstadt. Die Initiative bietet außerdem Süßes und Deftiges aus eigener Herstellung an. Ein Flohmarkt für Spiele, Kinderkleidung lädt Groß und Klein zum Stöbern ein. Wer einen Flohmarktstand anbieten möchte, meldet sich bei Surekha Misra, Tel: 06151-291057 oder E-Mail: surekha@t-online.de. Das Spielfest wird zum vierten Mal von der Ev. Johannesgemeinde und der Initiative Johannesplatz e.V. ausgerichtet.

■■So., 28.6., von 12 bis 16 Uhr, Johannesplatz

Der ultimative Rückblick über die Saison 2014/15 des SV Darmstadt 98 – sachkundig festgehalten, leidenschaftlich aufgezeichnet von den Ta g b l a t t-M i t a r b e i t e r n Stephan Köhnlein (Text) und Arthur Schönbein (Foto). Hardcover, 160 Seiten, mit zahlreichen Fotos. Ein Muss für Fans und alle, die mehr über diesen unglaublichen Verein wissen wollen

Das Darmstädter Tagblatt verlost drei Exemplare. Schreiben Sie uns bis zum 8. Juli eine Mail mit dem Stichwort „LILIEN“ an gewinnen@ darmstaedter-tagblatt.de mit Ihren vollständigen Kontaktdaten, damit wir Ihnen ein Buch zukommen lassen können. Wer das Buch käuflich erwerben möchte, findet weitere Informationen unter www.lilien-buch.de Wir wünschen viel Glück. DT

Das stand vor 100 Jahren in dieser Zeitung Zusammengetragen von Georgeta Iftode

Stadtverordnetenversammlung 4. Sitzung. Mitteilungen. Stadtv. Hessert macht darauf aufmerksam, daß ein Gerücht verbereitet werde, die von der Stadtverwaltung gekauften Fleischwaren seien am Verderben. Es wäre deshalb vielleicht angebracht, daß sich Herr Oberbürgermeister darüber äußere. – Dr. Glässing : Ich habe schon früher erklärt, daß dieses Gerücht unsinnig ist, das gekaufte Fleisch ist erster Qualität. Er gedenkt sodann des bedauerlichen Unfalls im Schlachthof, er wolle sich vorher eines Urteils über die Ursache des Unfalls enthalten, bevor die staatsanwaltliche Untersuchung beendet ist.


DARMSTÄDTER TAGBLATT

Seite 4

25. Juni 2015

Rund ums Haus Anzeigen Sonderveröffentlichung

 (0 60 71) 9 88 10

Zäune • Gitter • Tore

aht und 1 300 000 m Dr Tore d un n re Tü 1800 r! immer am Lage

● Komplette Draht-, Aluu. Stahlmattenzäune ● Tür- und Toranlagen ● freitragende Schiebetore ● Ranksysteme ● fertige Hundezwinger ● Mobil-Bauzäune ● sämtliche Zaunpfosten ● sämtliche Drahtgeflechte

www.draht-weissbaecker.de

V. S.-Stahlmattenzaun

● Alu-Zäune ● Alu-Tore u. -Türen ● Alu-Balkongeländer ● Schranken ● Drehkreuze ● Torantriebe ● Montagen

Maschenweite 50/200 mm, 0,83 m hoch € 14.80 Knotengeflecht € 57.90 50-m-Rolle, 1,50 m hoch, verzinkt Drahtgeflechtfabrik und Drahtzaunbau Verwaltung: Steinstraße 46–48, 64807 Dieburg Betrieb: Darmstädter Straße 2–10 Telefon: (0 60 71) 9 88 10, Fax 51 61

ALU

BetriebskostenBuchhaltung Abrechnungen Schreibarbeiten Mietverwaltung WEG-Verwaltung Lohn- & GehaltsAbrechnung Hausmeister-Service Gerhart-Hauptmann-Str. 24 Karl-Marx-Straße 11 64589 Stockstadt am Rhein

Telefon: 06158 - 8 78 38-0 www.hausverwaltung-pichl.de www.bueroservice-pichl.de

DOPPEL- UND REIHENHÄUSER IN GRIESHEIM

OFFENE GRUNDSTÜCKSBESICHTIGUNG SONNTAG 28. JUNI 2015, 11.00 -12.00 Uhr Treffpunkt: Am Ende der Weichgasse (am Bauschild) BV 1 Gyönker Straße RH 5 ½ Zimmer auf 152 m2 Wfl.

BV 2 Anne-Frank-Straße DHH 5 ½ Zimmer auf 145 m2 Wfl.

RMH ab

DHH ab

EUR 377.900,-

EUR 404.900,-

Inkl. Grundstück, eigenem Garten und Terrasse. Werner Wohnbau GmbH & Co. KG Tel. 07728 / 6442 - 0 www.werner-wohnbau.de

Ihre Verkaufsberater vor Ort Heike und Klaus Müller Tel.: 0175/ 24 14 441

Die Meisterhaft-Bauherrenprämie 2015 – Qualitätsorientierter Wettbewerb für Sanierungs- und Neubauprojekte Seit 2005 weisen die Sterne auf dem „Meisterhaft“Siegel privaten Bauherren den qualitätsbewussten Weg bei der Realisierung von Neubauten und Sanierungsprojekten. Das „Meisterhaft“-Siegel ist eine Auszeichnung, die nur Handwerksunternehmen tragen dürfen, die sich den strengen Richtlinien des Zentralverbandes des Deutschen Baugewerbes und seiner Landesverbände gestellt und diese umgesetzt haben. Ziel ist es, dem Bauherren ein verlässliches Entscheidungskriterium bei der Wahl baurelevanter Gewerke an die Hand zu geben. Als Preise wurden Prämien im Gesamtwert von 5.000 Euro ausgeschrieben, die wiederum als Leistung von einem Meisterhaft-Betrieb abgerufen werden können. Bemerkenswert ist es, dass zwei der drei ausgezeichneten Projekte auf die kreative Gestaltungskompetenz von Fliesen-Meisterbetrieben bauen. Der Baugewerbeverband sieht darin eine Bestätigung dafür, dass die Ausbildung zum Meister trotz der Abschaffung des gesetzlichen Meisterzwangs in der Fliesenlegerbranche der richtige und zukunftsweisende Weg ist – auch um den wachsenden Ansprüchen in dieser Branche gerecht zu werden. Über den 1. Preis und eine Prämie in Höhe von 2.500,00 Euro freut sich die Familie Schmitt aus der Nähe von Kaiserslautern, die sich vom Umbau ihres bisher von dunklem Holz geprägten Innenhofs ein deutliches Plus an Wohnqualität versprach. Die Planung und Umsetzung wurde federführend vom 4-Sterne-Meisterhaft-Betrieb Fliesen Lenz, Kaiserslautern + Idar-Oberstein ausgeführt. Auch bei der Realisierung des zweiten prämierten Projektes war ein Fliesen-Meisterbetrieb maßgeblich beteiligt und unterstützte Frau Gisela Nadler aus Darmstadt bei der Umsetzung ihres Traumbades mit separatem Gäste-WC und der neuen Küche. Im 5-Sterne-Meisterhaft-Betrieb Fliesen-Fadel GmbH & Co. KG, Idar-Oberstein + Darmstadt hatte sie einen inspirierenden Partner gefunden, der

5,0 %

Rendite

Pflegeimmobilien als Kapitalanlage, 5% p.a. garantierte Rendite, staatl. abgesichert mit Grundbucheintrag, mind. 20 J. Mietgarantie! Kein Verwaltungsaufwand, kein Leerstand, kein Mieterkontakt! Nähere Infos: www.sc-pflegeinvest.de · T. 06155-868324

ihren Wunsch nach einer farbenfrohen und ausgefallenen Lösung mit Rat und Tat unterstützte – inklusive der abstimmungsintensiven Bauleitung. Die erfolgreiche Zusammenarbeit von Frau Nadler mit Fliesen-Fadel wurde jetzt mit der Meisterhaft-Prämie in Höhe von 1.500 Euro gekrönt. Erstmals machte die begehrte Bauherren-Prämie den Sprung über die deutsch-luxemburgische Grenze und dort zur Bauherrenfamilie Marcel Huberty in Greisch. Dort freute man sich über den 3. Platz und eine Prämie in Höhe von 1.000 Euro. Besondere Verantwortung bei der Realisierung des Projekts lag deshalb bei der ausführenden Bauunternehmung Alois Müller, Hermeskeil. Von dem erfahrenen 5-Sterne-Meisterhaft-Betrieb wurde diese grenzüberschreitende Aufgabe erfolgreich gemeistert. Insgesamt zeigte sich der Baugewerbeverband Rheinland-Pfalz sowohl von der Quantität als auch der Qualität der eingereichten Bewerbungen begeistert: Sowohl im erfolgreichen Meisterhaft-Konzept als auch im wachsenden Qualitätsbewusstsein spiegelt sich ein konstant wachsendes Bedürfnis nach hochwertigem und nachhaltigem Bauen wider. Die Leistungen eines Meisterbetriebs werden hoch geschätzt und bewusst gewählt – und das nicht nur beim Fliesen-Meisterbetrieb.  oh

Fachmarkt für Raumgestaltung Zusestraße 9 64347 Griesheim Tel. 06155-797961

n 12,5L e b r a f d n a Angebot W 35,95 € für 75m²

Caparol CapaFiXX Innenwandfarbe Ute Hohlmann Malermeisterin UG Rostocker Str. 23, 64372 Ober-Ramstadt info@maler-hohlmann.de www.maler-hohlmann.de

Wir sind Ihr kompetenter Partner rund um Farbe, Lack, Lasur und Putz.

Unsere besonderen Stärken sind Kreativität, Kundenorientierung sowie ein vielseitiges Leistungsspektrum.

Tier des Monats: Kit, Europäisch-Kurzhaar, männlich, kastriert, geb. ca. 2010

64404 Bickenbach Bachgasse 1 Tel.: 0 62 57 / 8 69 50

64579 Gernsheim Wallstraße 7 Tel.: 0 62 58 / 8 33 80

64372 Ober-Ramstadt Nieder-Ramstädter Straße 70 Tel.: 0 61 54 / 80 39 80

Stellenmarkt Anzeigenannahme:

Nebenverdienst durch Produktinfo‘s von Firmen auf Ihrem PKW. Mtl. 50 - 450 €, ohne Steuerkarte. Fa. Rausch  0 58 74 - 98 64 28 17 oder 0 15 23 - 41 54 98 7

0 61 51 - 49 30 834

Stellenmarkt

Lager- und Produk tionshilfskräfte (m/w) finden sofort Arbeit bei aktiva personalservice GmbH Karlstr. 34, 64283 Darmstadt, Tel.: 0 61 51 / 85 07 240

Wir sind ein Raumausstattungsunternehmen und suchen zur Erweiterung unseres Teams:

• Raumausstatter/in (gerne auch Jung-Geselle/in) • Monteur/in mit Erfahrung in der Befestigungstechnik • Gardinennäher/in mit Erfahrung im Objektbereich • Konfektionierer/in

Sie werden gesucht!

VERLAG VON GRABERG & GÖRG

Kleinanzeigen

NEUERÖFFNUNG

Steuern?

Lassen Sie uns das machen Deutschlands größten Lohnsteuerhilfeverein. Für Arbeitnehmer und Rentner im Rahmen der gesetzl. Befugnis nach §4 VERLAG VON GRABERG & GÖRG GMBH Nr.11 StBerG. Einfach Mitglied werden: Schulstraße 47, 65795 Hattersheim www.gg-pressedienst.de VLH 1264, - Vereinigte Lohnsteuerhilfe e.V., Postfach 65781 Hattersheim e-mail: info@gg-pressedienst.de Beratungstelle: BassenauTelefon 06190/89020-0Christina Geschäftsführer: Harwig Kurz er, 06190/89020-30 Trinkbornstr. 21, 64291 Darmstadt, Telefax Amtsgericht Frankfurt, HRB 51455  0 61 50 / 99 07 14, christina.bassenauer@vlh.de

Für unsere neue Filiale in

Darmstadt suchen wir ab sofort

zur Vorbereitung unserer Objektdekoration

Filialleiter (m/w) in Vollzeit

• Auszubildender/in zum Raumaustatter

Verkäufer (m/w)

Postanschrift für Ihre aussagekräftigen Bewerbungsunterlagen:

in Voll- und Teilzeit

E-Mail: aviation@obm-pm.de Tel. 040/226227825

Ausbildung zum Fahrlehrer

Aushilfe (m/w) flexibel von Mo - Fr oder am Wochenende

Foto: Christiane Sandner

Jetzt anmelden:

Kursbeginn 01.09.2015

Kit wurde gefunden. Der schlanke getigert-weiße KaInfo anfordern unter ter ist etwa fünf Jahre alt. Er  07 21 - 78 45 03 redet ab und zu ganz gerne www.fahrlehrerschule.de mit seinen Menschen und lässt sich gerne schmusen, FLOH- & TRÖDELMÄRKTE hat dabei aber nicht allzu Sa., 27.6.15, Darmstadt, viel Ausdauer. von 8.00 – 14.00 Uhr Zu leicht lässt er sich ablen(Jeden Samstag) ken von dem, was sich um Schenck-Technologiepark ihn herum tut. Artgenossen Weiss: 0 61 95 / 90 10 42 www.weiss-maerkte.de mag er nicht so gerne. Bei uns hält er sich gerne im Freigehege auf 11:12 und er sollHund_Katze_138x60_Garten.pdf 1 22.06.15 Förderung durch Agentur für Arbeit usw. möglich

Benzstraße 2 • 64646 Heppenheim • E-Mail: info@ghs-objekt.de

240.000 Anzeige

Profi-Tipps für Ihre Bewerbung

Minijob

Tel. Vorab-Info: 0 61 51 - 870 16 40 oder 01 52 - 36 18 72 62 www.fassda-projektbau.de

Ihre Bewerbung senden Sie bitte an: Schäfer Dein Bäcker GmbH & Co. KG Im Elbboden 5-7 65549 Limburg Telefon 06431 211660 bewerbung@schaefer-dein-baecker.de

kann ein Bewerbungscoaching des Weiterbildungsspezialisten WBS TRAINING AG wertvolle Hilfe leisten. Denn damit haben alle Interessenten mit einem Aktivierungsund Vermittlungsgutschein, kurz AVGS, der Agentur für Arbeit oder Jobcenter die Möglichkeit, sich in mehreren Einzelterminen kostenlos Die Anzeige für den neuen Job beraten und persönlich coachen wirkt geradezu verlockend und zu lassen – entweder direkt ongern würde man sich sofort be- line über das WBS LernNetz werben. Live ® oder vor Ort an einem der WBS-Standorte. Aber schnell entstehen Fragen oder sogar Zweifel. Was schreibe ich in das Anschreiben, was Infos und Terminvereinbarung in den Lebenslauf und wie war unter www.wbstraining.de/ das noch mal mit Fotos, Zeugbewerbung oder telefonisch nissen und Beurteilungen? Oft unter 0800 9279279. scheitert dann die Bewerbung schon an diesen Fragen. Hier

ragsnummer: 240.000

Die CAT EUROPA Catering GmbH ist ein

Commerzbank, Frankfurt BLZ 500 800 00, Konto 3800 106 00 Postbank Frankfurt BLZ 500 100 60, Konto 83632-608

te auch im neuen Zuhause nach der obligatorischen Eingewöhnungszeit von etwa drei Wochen unbedingt wieder die Möglichkeit zum Freigang bekomDT men

■■Kontakt: Tierschutzverein Darmstadt und Umgebung e. V., Alter Griesheimer Weg 199 64293 Darmstadt Tel.: 06151-891470

Dienstleistungsunternehmen im Bereich der hochwertigen Gemeinschaftsverpflegung. Wir sind tätig in den Gebieten Rhein/Main, Rhein/Neckar sowie an der Bergstraße. Zur Unterstützung unseres Teams in Pfungstadt, Seeheim, Darmstadt & Mühltal suchen wir freundliche, flexible

C

Hauswirtschaftskräfte

Y

für die Ausgabe von Mittagessen in Schulen auf 450 C Basis. Bei Interesse rufen Sie uns unter folgender Rufnummer an: Telefon 0 62 51/10 53 88 oder senden Sie uns Ihre Kurzbewerbung.

CAT „EUROPA“ Catering GmbH

Europa Allee 45 · 64625 Bensheim Telefon 0 62 51/10 53 88 · Telefax 10 51 00 Internet: www.europa-catering.de E-Mail: info@europa-catering.de

M

DIE PROFIS FÜR IHREN GARTENTEICH • Expertennetzwerk für Planung, Umsetzung • Original Japan-Koi und Wartung von Teichen • Kaltwasserfische • Filtertechnik der neuesten Generation • Teichpflanzen/Wasseranalysen

CM

MY

CY

CMY

K

KÖLLE-ZOO WEITERSTADT mit Tierarztpraxis und Hundesalon Robert-Koch-Strasse 1a / 64331 Weiterstadt ÖFFNUNGSZEITEN Montag bis Samstag: 10:00 - 20:00 Uhr

Jetzt Fan werden!


DARMSTÄDTER TAGBLATT

25. Juni 2015

Seite 5

Unsere Angebote vom 29.06. bis 04.07.2015 Leber- und Blutwurst hausgemacht, über Buchenholz geräuchert

Fleischkäseaufschnitt

3,00 pro Ring

Griechischer Bauernsalat mit Paprikastreifen und Fetakäse

1,29 pro 100g

mit ausgesuchten Gewürzen zubereitet

0,89 pro 100g

Rinderhüftsteaks mariniert von ausgesuchten Rindern der Region

1,69 pro 100g

Angebotskracher am Mittwoch und Donnerstag 500g Gyros vom Schwein & 250g Tzatziki

5,00 statt 7,20

Mittagstisch 11 – 14 Uhr (auch zum Mitnehmen)

Montag, 29. Juni

Odenwälder Kartoffelgemüse mit ofenfrischer Kaiserrolle Canneloni vegetarisch al forno mit Salat

5,50 5,00

Dienstag, 30. Juni

HIPPY-Sommerfest DRK: Auf einem großen Sommerfest verabschiedete das DRK Darmstadt 74 Familien aus 29 Ländern, die erfolgreich am Bildungsprogramm HIPPY teilgenommen hatten. An den Bastelstationen auf dem Hof der Geschäftsstelle in der Mornewegstrasse wurden auch Masken angefertigt. HIPPY ist ein Besuchsprogramm für Familien mit Vorschulkindern und unterstützt Eltern vor allem mit Migrationshintergrund mit Hausbesuchen, Aktivitätsheften für ihre Vorschulkinder und Gruppentreffen bei der Vorbereitung auf die Grundschule. Das HIPPY-Koordinationsbüro nimmt bei DRK Darmstadt unter 06151-3606 652 oder hippy@drkdarmstadt.de gerne Anmeldungen für das neue Programm an, das nach den Sommerferien beginnt.  DT / Foto: DRK Kreisverband Darmstadt-Stadt e. V.

„Ich will, dass jeder gewinnt“

Fleischkäse mit Spiegelei, Bratkartoffeln und Gewürzgurke 5,50 Käsespätzle mit Röstzwiebeln und Chinakohlsalat 5,00

Mittwoch, 01. Juli

Bräuschter Zwiebelschnitzel mit Risoleekartoffeln und Gurkensalat Bohneneintopf mit oder ohne Würstchen, Baguette

Donnerstag, 02. Juli

Rindergulasch mit Spirelli und Kopfsalat Vegetarische Frühlingsrolle mit Sweet Chili und Asiasalat

5,80 4,90 5,80 4,90

Freitag, 03. Juli

Seelachsfilet mit Remouladensoße und Kartoffelsalat 5,00 Frankfurter Grüne Soße mit gekochten Eiern und Salzkartoffeln 4,20 Hauptsitz Weiterstadt: Schleifweg 47, 64331 Weiterstadt, Telefon: 06150 - 2205 Filiale Darmstadt: Heimstättenweg 81a, 64295 Darmstadt, Telefon: 06151 - 311504 info@metzgerei-marienhof.de | Online-Catering auf: www.metzgerei-marienhof.de Öffnungszeiten: Montag bis Freitag: 07:15 - 18:00 Uhr, Samstag: 07:30 - 12:30 Uhr

„…dann fängt de Zeiger aa und rückt!“ Die Hessische Spielgemeinschaft, die in diesem Jahr seit neun Jahrzehnten Darmstadts Kulturleben bereichert, setzt nach einer viel beachteten Neuinszenierung des „Datterich“ ihr Programm im Jubeljahr fort: Zur traditionellen Einstimmung auf das Heinerfest lädt die Spielgemeinschaft für Mittwoch (1.) um 19 Uhr in das Justus-Liebig-Haus zur Lesung

ein: „Wenn mer des Licht der Welt erblickt, dann fängt der Zeiger aa un rückt!“ so das Motto des Abends mit Geschichten, Gedichten und Melodien, die „Erinnerungen an heitere Lebensabschnitte wachrufen und trübe Gedanken vertreiben sollen.“ Der Eintritt ist frei.  ff

■■Mehr im Internet: www.hessische-spielgemeinschaft.de

Gesellschaft

Der Darmstädter Psychologiestudent Nils Gundlach präsentiert seine Fairtrade-Mode

Von Georgeta Iftode Was macht ein gutes Kleidungsstück aus? Für viele Menschen ist ein niedriger Preis das entscheidende Kriterium. Ob das begehrte T-Shirt oder die Jeans in Bangladesch oder China produziert werden, interessiert den preisbewussten Käufer nicht. Und ob Kinderarbeit, schlecht bezahlte Mitarbeiter und minderwertige Stoffe den billigen Preis ermöglichen, ist vielen nicht bewusst oder egal. Die Bekleidungsindustrie macht sich diese Schnäppchen-Mentalität zunutze und produziert Billigware am laufenden Band. Der Darmstädter Psychologie- und Soziologiestudent Nils Gundlach wollte diese Massenware nicht mehr tragen, sondern „Klamotten haben, die es nicht zu Kaufen gab.“ Zunächst sei es ein subjektives Ziel gewesen, erzählt Gundlach. Kleidung haben, die andere nicht tragen, war sein Antrieb. Und so begann der kreative Student T-Shirts zu kaufen und selbst zu bedrucken: „Es war

Logo habe ich selbst entwi- line kaufen. Künftig möchte ckelt. Die Marke GOXON ist der Ein-Mann-Unternehmer mittlerweile patentiert. Das auch Läden beliefern: „Da einzige, was ich von den Zu- das Projekt eine Herzensanlieferern bekomme, sind gelegenheit ist, will ich an die Textilien, die ich aus ei- allen Prozessen teilhaben. ner Palette bestellen oder Ich mache gerade meinen sie selbst anfertigen lassen Master und arbeite nebenkann.“ bei; eine Ausweitung ist für Auf sein Logo Goxon, das mich zeitlich nicht machbar. „go on“ ausgesprochen wird, Aber es werden Läden im kam Gundlach schnell, weil Rhein-Main-Gebiet mit einer keinem Trend hinterher bezogen, mit denen ich berennen will, sondern jedem reits Kontakt habe.“ Trend voraus geht, indem er klassische Schnittmuster Dafür, dass sein Ziel am anbietet. Und weil das „go Anfang war, für sich selbst on“ schwieriger zu patentie- Kleidung zu machen, ist Nils Gundlach setzt sich für Fairtrade Kleidung ein. ren war und das Englische Gundlach zufrieden, inzwi Foto: Arthur Schönbein „goon“ mit Trottel übersetzt schen gibt es Menschen, die wird, hat der Student das X seinen One-Pullover zum ganz easy, und dann haben zusammenarbeitet, tra- eingefügt. Momentan kann Lieblingsstück erklärt hameine Freunde die T-Shirts gen zwei Zertifikate, die die man seine Produkte nur on- ben. gesehen und wollten sie ha- Fairtrade-Aspekte abdeben.“ Und weil die T-Shirts cken. Das sind die „Fairwagut ankamen, überlegte er, re Foundation“ und „Glosich selbständig zu machen. bal Organic Textile Standard Es geht um die Arbeitsbedingungen in Fabriken: keine KinderZunächst ging es nicht um (GOTS)“. Fairtrade-Kleidung, er wollGundlach baute seine ers- und Zwangsarbeit, der Gesundheitsschutz und die Arbeitssicherte nur etwas Einzigarti- te Kollektion nicht im klas- heit müssen gewährleistet sein, die Zahlung von existenzsicherenges für sich schaffen. Als es sischen Stil – Frühjahr, den Löhnen, gültige Arbeitsverträge und keine Diskriminierung. aber darum ging, es anderen Sommer, Herbst und Win- Zudem geht es um Produktionsbedingungen, die verwendeten Menschen zu geben und er ter – sondern nach Produkt- Rohstoffe, in diesem Fall der Biobaumwolle. Die gesamte Promit seinem Namen für das paletten, auf. Dazu gehö- duktionskette vom Anbau bis zur Ernte und Etikettierung müssen Produkt stand, entschied ren zwei Produkte, die im- zertifiziert sein. Gundlach, fair produzierte mer angeboten werden: der Kontakt: Nils Gundlach, Rheinstraße 32, Darmstadt, Ware anzubieten. „One-Pullover“ und ein be- Telefon: 0159/04212411 Die Londoner Zuliefe- stimmtes T-Shirt. „Den E-Mail: service@goxon.de, www.goxon.de rer, mit denen der Student Schnitt, die Designs und das

Fairtrade-Kleidung

Karl-Hess-Platz für Darmstadt Erinnerung

Ehrung für Heinrich Blumenthal im November 2015

Der Förderverein Liberale Synagoge (FLS) fordert einen Karl-Hess-Platz für Darmstadt. Damit wolle man den letzten, deutsch-jüdischen Präsidenten des SV Darmstadt 98, Dr. Karl Hess (1900 – 1975) ehren. Der FLS-Vorsitzende Martin Frenzel will mit dem Vorstand des SV Darmstadt 98 zeitnah Gespräche führen. Ziel sei es, „2016, wenn irgend möglich direkt vorm Merck-Stadion am Böllenfalltor auf diese Weise einen Beitrag gegen das Vergessen zu leisten“, so Frenzel. Hess war 1933 von den Nazis aus dem Amt gejagt und aus seiner Heimat vertrieben worden. Er starb im brasilianischen-Exil. Bereits am 6. November will der FLS eine Heinrich-Blumenthal-Ge-

T+I 26/15

239.998 Anzeige

Ausgezeichneter Deo Schutz ohne Aluminiumsalze: sebamed Frische Deo erhält Bestnote von „Öko-Test“ Karl Hess ist auf unserem Bild der fünfte von rechts, vor dem sitzenden Jungen. Umringt ist er von der damaligen ersten Fußballmannschaft des SV Darmstadt 98 im Sommer 1932.  Foto: SV Darmstadt 98.

denktafel auf dem Johannesplatz einweihen. „Damit wollen wir an den Gründer des Johannesviertels, Stadtplaner und Politiker (1824 –

1901) erinnern“, so der Tenor beim FLS. Er gehörte neben Rabbi Landsberger und Otto Wolfskehl zu den Motoren beim Bau der Liberalen Syn-

agoge von 1876, die 2016 ihr 140jähriges feiert. Auch war er der Gemeindevorsteher der Liberalen Jüdischen Geoh meinde. 

Flohmarkt rund um 603qm Der Flohmarkt ist neben Tatort gucken und dabei Pizza essen ein Klassiker unter den Sonntags-Hab-Ich-Eh-Nix-Besseres-Tun-Aktivitäten. Der diesjährige Saisonauftakt des 603qm Flohmarkts ist wie gewohnt im Hof rund um das kleine Container-Café, in dem es auch dieses Jahr wieder genug Platz für

Schnäppchenjäger, Ausmister, Panini-Alben-Sammler, Recycler und Feilscher gibt. Natürlich auch für alle, die einfach mit Kaffee, Kuchen oder einer Limo in der Hand auf unserer Terrasse entspannen wollen. Zu Hause bleiben können: Händler, Nazis und Sexismus. Die Standgebühr beträgt 5 Euro

pro Meter, auf maximal 3 Metern kann man sich breit machen, Tische müssen mitgebracht werden.  DT

■■So., 28.6., 14 Uhr, Café 603 qm, Anmeldungen unter: flohmarkt@603qm.de

Jeder Mensch schwitzt, besonders jetzt im Sommer. Wie man auch ohne die in die Kritik geratenen Aluminiumsalze sicher geschützt vor peinlichem Achselgeruch ist, untersuchte jüngst das Verbraucher-Magazin „Öko-Test“.

Aluminium. So sind die sebamed Frische Deos (“frisch” oder “herb”) als Roll-On oder Zerstäuber besonders hautverträglich und daher auch für empfindliche Haut geeignet.

Aluminiumsalzen und deshalb auch nach der Achselenthaarung besonders hautverträglich. Auch die sebamed Aerosol Deos „Frische Deo frisch“ und „Balsam Deo sensitive“ sowie das Balsam Deo Parfümfrei Extra Sensitive sind besonders sanft und verzichten auf Aluminiumsalze, Alkohol und Konservierungsstoffe.

Das sebamed Balsam Deo sensitive Roll-On wirkt dank Trisoft-Wirksystem dreifach: Es bindet Geruchsstoffe, hemmt geruchsbildende Bakterien und pflegt die Haut. Alle sebamed Deos sind auf den leicht sauren pH-Wert 5,5 der Das Balsam Deo ist frei von Al- gesunden Haut abgestimmt und kohol, Konservierungsstoffen und tragen dadurch zur natürlichen Desodorierung bei. Da sie ohne Sebapharma, der Experte für Aluminiumverbindunmedizinische Hautreinigung und -pflege, bietet seit jegen hergestellt werden, her Deodorants ohne wird das für den KörAluminiumsalze an. per wichtige Schwitzen Egal ob Roll-On, Zernicht behindert, aber ein stäuber oder Spray – zuverlässiger Deo-Effekt sebamed Deos sind erzielt, der unangenehnatürlich, mild und mer Geruchsbildung efsicher sowie frei von fektiv entgegenwirkt. Im Test mit 21 Deos ohne Aluminium wurde das sebamed Frische Deo frisch im Zerstäuber mit der Bestnote „sehr gut“ ausgezeichnet. Dank biologischem Wirksystem schenkt es nachhaltige Frische und schont die empfindliche Haut.

Auftragsnummer: 239.998


Alle Angebote ohne Dekoration. Angebote gültig vom 25.06. bis 27.06.2015. Abgabe nur in haushaltsüblichen Mengen. Irrtümer und technische Änderungen vorbehalten.

APPLE TV

71.-

Mit Apple TV hast du direkt Zugriff auf Filme, Live-Sportübertragungen, Musik, Fotos und mehr – auf deinem HD Fernseher und in bis zu 1080p HD Qualität. Und mit AirPlay kannst du sogar Inhalte von deinen iOS Geräten auf dem Fernseher abspielen. Art. Nr.: 153 3112

MacBook Air 944.-

Das MacBook Air kommt jetzt mit einem Intel Core Prozessor der fünften Generation, Thunderbolt 2, großartigen integrierten Apps und immer noch Batterie für den ganzen Tag 1). Art. Nr.: 197 7388 1) Die Batterielaufzeit variiert abhängig von Verwendung und Konfiguration. Weitere Infos unter www.apple.com/de/batteries

AIRPORT TIME CAPSULE

399.-

IPAD AIR 2

559.-

AirPort Time Capsule arbeitet mit OS X zusammen, um automatisch und drahtlos alle Daten von deinem Mac auf ihrer 3 TB Festplatte zu sichern. Gleichzeitig dient sie als WLAN Basisstation, die die 802.11ac Technologie der nächsten Generation unterstützt. Art. Nr.: 171 8023

iMac 1349.-

Performance und Design. In ganz neuem Rahmen. Der iMac hat ein fantastisches Widescreendisplay, leistungsstarke Intel Prozessoren, superschnelle Grafik und mehr. Alles in einem unglaublich dünnen Gehäuse, das an den Kanten nur 5 mm misst. Art. Nr.: 176 6124

Je

Das dünnste iPad, das es je gab, kann auch am meisten. Es ist vollgepackt mit fortschrittlichen Technologien wie dem Touch ID Fingerabdruck-Sensor. Art. Nr.: 191 3080

KEINE MITNAHMEGARANTIE. ANGEBOT GILT NUR, SOL ANGE DER VORRAT REICHT.

Saturn Electro-Handelsgesellschaft mbH Darmstadt

LP 6 Ludwigsplatz 6

64283 Darmstadt Tel.: 06151/1753-0

Lassen Sie uns Freunde werden Über 1,6 Mio. Fans

Über 90.000 Abonnenten

Über 90.000 Follower

saturn.de

Online bestellen und direkt im Markt abholen.

Ausgabe 26 vom 25.06.2015  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you