Issuu on Google+

AUSGABE 22

HERBST 2012 1


2


DARK FEATHER # 22

INHALT

INTRO

Künstler:

Willkommen zur 22. Dark Feather Ausgabe!

14 69 Eyes, The 450 Alternative 4 04 Antimatter 077 Kerstin Bischof 32 Lacrimosa 55 Methods Of Massacre 340 Monocular 52 Morann 42 Slaughtered Existence 18 Trails Of Sorrow

Specials: 22 Live:

Henke & Coma Divine

41 Preview:

10 Jahre

....................Metal Female Voices Fest

10 Literatur-Lounge: Jürgen Edelmayer

26 Künstlerportrait: Britta van den Boom

36 Studio-Report: Oliver Philipps

49 Gedanken

www.darkfeather.de Facebook: Dark Feather-Zine www.myspace.com/darkfeather_zine

Die Open-Air-Festivalsaison liegt wieder einmal hinter uns sowie ein Sommer mit z.T. extremen Hitzegraden. Seit wenigen Tagen hat der Herbst seinen Einzug gehalten und mit ihm kommt das neue Dark Feather mit vielen Highlights aus dem musikalischen Underground wie auch spannenden Interviews mit etablierten Szenegrößen. Masi, der in Ausgabe 21 seinen Einstand als Gastautor gab, hat sich danach spontan entschlossen, unser Team als fester Redakteur zu verstärken. Seine Interviewpartner sind dieses Mal Jyrki 69 von The 69 Eyes, Duncan Patterson, auf dessen Konto Bands wie Anathema, Antimatter, Ion und nun Alternative 4 gehen, wobei Antimatter gesondert zu Wort kommen und der bekannte Musikproduzent Oliver Philipps (Delain, Serenity, Imperia). Die Funeral Doom MetallerTrails Of Sorrow aus Italien ergänzen das internationale Line up dieses Dark Feather. Zum Erscheinen ihres 11. Studioalbums "Revolution" und direkt vor Tourstart, gelang es Axel Tilo Wolff, Mastermind der Gothic Ikone Lacrimosa, für ein Gespräch an`s Telefon zu bekommen, während meine Wenigkeit das Glück hatte, dem Beginn des zweiten Teils der gemeinsamen Tour von Coma Divine und Henke, dem Konzert in Frankfurt a.M. am 2. Oktober, beizuwohnen und danach ein persönliches Gespräch mit Sonja Kraushofer zu führen, inzwischen quasi schon Stammgast im Dark Feather. Mit Shei wiederum präsentieren wir Euch eine ebenfalls sehr vielseitige Künstlerin, die Science Fiction - Romane schreibt, Musikerin und Malerin ist und deren Illustration "Mondhase" unser aktuelles Cover ziert. Die Literatur Lounge geht dieses Mal kriminalistische Wege und unsere Kiki unterhielt sich mit Kerstin Bischof (ex-Xandria), die nun auf Solopfaden wandelt. Morann, Monocular, Slaughtered Existence und Methods Of Massacre komplettieren nicht nur unsere Bandinterviews, sondern auch den wie immer zum Zine gehörigen Sampler "Pearls from the Underground". Ihr seht schon, es ist uns wieder einmal gelungen, ein interessantes und abwechslungsreiches Zine für Euch zusammenzustellen, welches nicht nur Szene-, sondern auch Landesgrenzen aufbricht. Das gesamte Dark Feather-Team wünscht Euch viel Spaß beim Lesen und Hören. Rock on and support the Underground! Stefan

Dark Feather

(Oktober 2012) !"#$%&!#'($)*+&,$%-%.+&,/'&$

3


DARK FEATHER # 22

ANTIMATTER

Aufgestaute Energie

Mick Moss und Antimatter, diese Namen stehen seit nunmehr einigen Jahren für beeindruckend intensive, handgemachte Musik von der Schattenseite des Lebens. Stilistisch legte man sich nie richtig fest, ob nun auf dem Debüt „Saviour“ subtiler Downbeat-Elektro zu finden war oder „Planetary Confinement“ einige komplett akustische Stücke enthielt. Und nun kommt, laut Aussagen des Künstlers, eine weitere Facette hinzu: „Fear Of A Unique Identity“ heißt das kommende Album und zeigt Antimatter von einer eher rockigen Seite. Unpraktischerweise fällt die Veröffentlichung des Albums wohl genau zwischen zwei Ausgaben von Dark Feather – aber Mick Moss war so freundlich, uns gleich zwei Interviews zu versprechen: eines nach der Veröffentlichung und eines jetzt, direkt nachdem das Album gemastert wurde. An dieser Stelle dafür einmal: Dankeschön! Hi Mick! e mix and mastering for the new album has been finished, the release is getting nearer...can you try to describe what feelings do you have about it now? Urgency, exhaustion, panic... I’m always worried I may have missed something at this stage and begin second-guessing myself, I hate this part!! Once the album is released I realize there’s nothing else I can change about it and tend to get a certain amount of closure in that sense. ere’s also relief that the recording, mixing and mastering process is over. Also catharsis. And pride. A lot of pride. is album ticks all the boxes for me; it’s got a strong concept and musically stands apart from all

previous Antimatter albums. It’s a musical trip. I must have heard it a thousand times and still I can enjoy it if it’s playing. Again you have written all the songs by yourself and recorded a lot of the instruments, not to mention supervising the mixing process. Yeah, I think I’m getting worse the older I get in terms of control, haha. e only times I let go of the reigns for this album was when I literally couldn’t perform a certain instrument myself. I don’t know what my problem is, really. I can’t play drums or violin, so I drafted in Colin Fromont and Dave Hall to take care of

them. Obviously I can’t sing female vocals either, which meant that I could finally work with Vic Anselmo, something I’ve wanted to do since she supported Antimatter in 2007. Apart from that I strived to play as much as I could. Yep, control freak I am! “Fear Of A Unique Identity” will be the rockiest album you did so far, was that a decision you consciously made or did it just happen while the songs were created? ere was a lot of pent-up energy that built in the many years between the recording of ‘Leaving Eden’ and the pre-production for ‘Fear Of A Unique Identity’. I think this energy shines through in the music. I’m not sure how much of a conscious decision went into the sound and style. When I was doing my demos I was searching for a way to do the songs that didn’t sound too much like ‘Leaving Eden’, and I just kept on going until I found the right space. Whatever sounds are on there were reached by trial and error rather than a conscious decision I guess. Could you give an introduction for

4


DARK FEATHER # 22

each of the songs on the album? What is it about, and why did you employ certain musical elements or put it in the style it is in?

have also helped people. I’ve also seen, felt and been a focus of competitiveness. I’ve also been told stories about, and been the victim of, musicians ripping each other off for large amounts of money and assets. Like I don’t want to give the whole album away any demographic what you get is a mixed at this point before people have managed to bag of people and personalities, I’m not hear it, as I don’t want any pre-conceptions sure if I can comment on the scene as a from the listener about style and content. whole. In my opinion musicians who are e listener should go in with a blank friends tend to help each other out more mental canvass. ere are a few threads that than those who are not. An unfortunate run through different tracks, everything is side effect of this is the purposeful forging inter-connected at some point. Some songs of fake friendships by people seeking help, reference other songs in their lyrics. is ladder climbers, which is pretty repugnant works as a pointer towards a certain in my eyes. I’ve recently had a bad concept that is fully explored in one track experience with someone desperate to make yet only mentioned in another. To a name for themselves in the music generalize, we are looking at that theme of business who did just this with me. fear, of how people sell aspects of their own personality through fear, and how far this e album title “Fear Of A Unique can go, and has gone in recent history, Identity” leaves room for a lot of before they begin to sell their own morality. speculation: in whom do you find this fear, and what do those who fear Sticking with introductions for another substitute their unique identity with? question: who are the other musicians on this album, how did you get to know I think there’s a pressure in the individual them and why did you choose them to conform to their perception of the specifically? masses as they feel like a freak, or there’s something wrong with them, if they feel Each one was chosen for their ability. Colin different to everybody else. ‘Why am I Fromont is an extremely talented drummer. different? What’s wrong with me?’. Of I first met him in 2007 when his band course, everybody is different. I’m talking Averse supported Antimatter in Lille, about a perception of the masses rather France. He was playing a cajon at the time, than the masses themselves. In my opinion which was actually my introduction to the there can be a certain trade-off between instrument. I then did a short run of their someone’s uniqueness and what they see as first album on my record label, Music In the accepted standard in order to avoid Stone, a few years later. Colin is a pleasure drawing negative attention. to work with. Vic Anselmo I also met in 2007 under similar circumstances. She Is this feeling/attitude an observation supported me in Latvia, holding the stage you made on others or did you find hints with just an acoustic guitar and her of this fear within yourself, even? amazing signature voice. When I needed female vocals in 2012 I knew Vic was the I’ve always felt different but never felt like one to approach. David Hall, violin, conforming to anybody’s standard. I’m currently plays with the Antimatter live stubborn like that. e lyric ‘I’ve never band. Dave brought a Celtic twist to the been moved to sell myself ’ from 2007’s parts. Great work. ‘Another Face In A Window’ says just that, and in fact refers to the exact same pressure How is your perception of the…let’s I’m talking about in this album. Yeah, I say…relationship between artists, see a lot of people smudging especially musicians? Have musicians become more competitive and less the lines between themselves cooperative these days? Interesting question and one that I don’t think I’ve ever been asked before. I can comment from my own experience, of course. In the past I’ve been helped and I

and the collective. ere’s a lot of role-play going on.

You have changed your touring approach from the one- or two-man acoustic shows 5

to three musicians or even a full band and a rock style. Has this been influenced by the new album’s style or vice versa, or is it simply coincidence? Mick: No, the stage aspect hasn’t been influenced by the studio output. It’s just a progression for me. e whole acoustic thing I’ve done to death over the last ten years. What other artist/band tours exclusively acoustically despite their albums being a totally different frame? e whole concept of the acoustic tour was something left over from Duncan’s tenure with Antimatter. It was his idea, and a very good one in the early days, but really I should have dropped that a long time ago and pursued a fuller line-up. It’s just seemed almost impossible to form a line-up and I’m a very pessimistic person so I’m always kind of ‘oh well this is never gonna happen’. But the older I’ve got the more I’m thinking, well, I’m wasting time now and I should really find energy and optimism for doing what I really want to do. One of the events around your new album was a fan-art competition: you asked fans to send you some artwork material for the album booklet. How did you get that idea, and how do you evaluate the responses you get? Is it a tough decision to make? Ultimately, out of all the pieces sent in, one piece will suit the concept and aesthetic more than the others, so it wasn’t really too tough a decision to make. ere was some very clever work submitted, and it was a pity that I had to omit some images in favour of others. I had the idea personally to do this. It is possible I considered it earlier for a previous album but decided against it … this time it seemed like a good idea. I contacted the record label and they agreed. One of the in fact most tragic-hilarious “let’s label this band” attempts I saw was when one of your albums had a “e saddest band on earth”-sticker on it. Recently I saw a concert of yours – for your Berlin show, I think – citing that label again. Do you remember who had come up with this back then…and why on earth…?


DARK FEATHER # 22

I really don’t know. Any kind of ‘’the most ------ ------ in the world’ is outrageous anyway as that kind of claim is just inviting to be shot down. I’m sure whoever came up with that quote didn’t plan on it being used like it has since then. It’s a line from a review that ended up actually getting put on the CD as a sticker. Since then I see people quoting it here and there, haha. Every Antimatter album is different from the last, and each song has a different aesthetic. If you were to refer to one track, then OK, yeah … there are a handful of songs that, for me, evoke sadness. But there are also songs that evoke energy, songs that relax me, songs that uplift me, songs that unsettle me. No single album has one

aesthetic, so you really can’t label Antimatter as one thing anyway. A vast amount of significant and influential rock and pop bands hail from England, some directly from your hometown Liverpool. Around you do you see any band at the moment or from the past few years that may follow in that tradition, a band that will still matter in ten, twenty years? It’s impossible for me to even try to imagine who will still be relevant in a decade or two. To be honest my focus isn’t on modern music or modern bands. I have all I need with the bands from around 1965-95. As far as I’m concerned, Grunge

6

was the last relevant emergence, nothing ‘new’ after that holds my interest.

Masi Kriegs visit: www.antimatteronline.com


DARK FEATHER # 22

Die harte Arbeit hinter den Kulissen hat sich ausgezahlt konnte dort viele Instrumente ausprobieren und erlernen. Damals habe ich auch schon eigene Stücke komponiert. In der Musikschule nahm ich außerdem Orgelunterricht und privat etwas Schlagzeug-Unterricht. Mein Vater kaufte sich irgendwann ein gutes Keyboard, an dem ich dann die SynthieArrangements meiner TeenieLieblingsmetalBands raushörte. Das waren z.B. MOONSPELL, Eigentlich habe ich vor Jahren tatsächlich THE mit der Idee eines Solo-Projekts mit GATHERING meinen damaligen Produzenten meine und THEATRE allerersten „professionellen“ Schritte ins OF TRAGEDY in Musikgeschäft gewagt. Das war noch vor ihren AXXIS und XANDRIA. Das Projekt sollte Anfangstagen. So damals Lakonia heißen. Leider wurde richtig zu singen wegen Label-Streitigkeiten dann nie etwas habe ich veröffentlicht, obwohl das Album komplett angefangen als ich aufgenommen und produziert in den ungefähr 16 Jahre Archiven meines damaligen Labels liegt. alt war. Ich habe Also ist die Idee, musikalisch solo lange nach einer unterwegs zu sein, nicht neu, sondern sogar passenden Lehrerin der Grundstein meines musikalischen gesucht und fand Werdegangs. Seither habe ich stetig an schließlich Marlene meinem Solo-Debut gearbeitet, auch als ich Meldrum-Hunt, Teil von XANDRIA war. Mit meinem eine amerikanische Ausstieg bei XANDRIA war klar, dass ich Solistin (heute an mich nun wieder ganz meinem Soloder FolkwangProjekt widmen würde, was ich seither Musikhochschule dann auch tat. Nun bin ich wirklich stolz, tätig), die wohl dass das Album endlich am 31.10.2012 den größten erscheinen wird! Einfluss auf mein musikalisches Erzähle uns bitte von deinen Training und vor persönlichen musikalischen Werdegang. allem meine Vorstellung von Deinen Einflüssen, der musikalischen Professionalität in der Musikbranche hatte! Bildung und Erfahrung, vor allem von Bei ihr trainierte ich meine Stimme, mein deiner Verbindung zum Metal. Gehör, mein Auftreten und mein Selbstbewusstsein. Sie lehrte mich eine Ich habe mich schon als kleines Mädchen flexible Technik mit der ich mich von für alle möglichen Instrumente und Musik Barock bis Metal austoben kann. Neben allgemein interessiert. Ich hatte das Glück, den ersten Ayreon-Platten, hatte ich mich im Grundschulalter mit einem Barockaußerdem unsterblich in die Musik von e Ensemble regelmäßig aufzutreten und 3rd And e Mortal verliebt und sang Karis Kerstin Bischof zeigt mit ihrem kommenden Album die Ergebnisse langjähriger Arbeit im Musikbusiness. Die Erfahrungen, von denen sie im Interview ausführlich erzählt, versprechen Female Fronted Metal vom Feinsten. Hallo Kerstin! Willkommen beim Dark Feather! Wir kennen dich als Teil der Metal Szene seit deinen Auftritten mit AXXIS und später als Sängerin von XANDRIA. Jetzt hast du dein SoloProjekt ins Leben gerufen. Wie kam das zustande?

7

Gesangslinien rauf und runter. Die Mischung aus weiblichem, unverschnörkeltem Gesang und melancholischen Melodien haben mich tief berührt. Außerdem war ich immer großer Fan der Schlagzeugarbeit dieser Band.

Diese alten Vorlieben sind geblieben, aber heute beeinflussen mich hauptsächlich Künstler wie Tori Amos oder Roisin Murphy, die auf eine solide Karriere und ein interessantes Songwriting zurückblicken. Im Metal-Bereich hoffe ich zur Zeit auf die ein oder andere Überraschung, da der alte Trott mich eher langweilt und ich musikalische Spontanität vermisse, die meiner Meinung nach


DARK FEATHER # 22

zugunsten durchproduzierter, zum Teil klischeeüberladener Alben weichen musste. Den Song „Storm“ hast du über das Internet mit einem Youtube-Video veröffentlicht. Den Text dieses Liedes hast du zusammen mit Freunden und Fans aus der ganzen Welt geschrieben. Wie bist du darauf gekommen, so ein aufwändiges Projekt zu starten? Und wie hat das funktioniert? Würdest du so was in Zukunft wieder machen? Das war eine total spontane Idee. Kaum hatte ich den Aufruf gestartet, dachte ich: „Oh man, das geht doch gar nicht. Wie soll das denn jetzt weitergehen?!“ Aber ich hatte es angeleiert und zog es dann auch durch... Und ich war überrascht wie gut das alles funktionierte! Ich hatte Fans und Freunde über ein soziales Netzwerk dazu aufgerufen, mir jeweils eine Textzeile, egal in welcher Sprache, zuzuschicken. Aus den zahlreichen Antworten habe ich dann die passendsten zusammengeflickt und dazu einen Song geschrieben. Eigentlich total ungewöhnlich für mich, weil ich sonst immer den Song zuerst schreibe und dann der Text folgt. Aber hier war es umgekehrt und hat einen Riesen-Spaß gemacht! Das Ganze hat aber auch nur funktioniert, weil der Song umsonst verfügbar ist. Ich werde so etwas vielleicht noch einmal machen, wenn sich ein passender Moment ergibt. Wie sieht dein Songwriting-Prozess aus? Als Sängerin, auf welchen Instrumenten komponierst du? Wodurch wirst du inspiriert? Wie eben schon erwähnt, komponiere ich in der Regel zuerst die Musik und währenddessen kommen mir meist erste Text-Ideen. Da für mich die Musik an erster Stelle steht und der Text nur ein weiteres Instrument ist, hat sich das sozusagen als Kompositions-Tradition bei mir etabliert. Ich schreibe hauptsächlich am Keyboard und/oder Klavier oder nur mit der Stimme. Dann mache ich meist sofort Demo-Aufnahmen, die ich dann Guido gebe, damit er Gitarren- und Basslinien dazu schreibt. Inspiriert werde ich durch meine Gefühle. Alles, was mich berührt (Ereignisse, Bücher, Filme, Konzerte) findet sich in der ein oder anderen Weise in einem Song bei mir wieder. Die meisten Songs verwerte ich gar nicht. Oft verkaufe ich Songs auch an

andere Bands. Aber meine allerliebsten Als ich anfing, professionell musikalisch Song-Babys bleiben bei mir für meine Solo- aktiv zu werden und mit AXXIS unterwegs Sachen. war, gab es kaum andere MetalSängerinnen in meiner Umgebung. Ich traf Von deinem kommenden Album haben keine weiblichen Sänger auf Tour oder im wir die erste Single ‚Shrink’ gehört. Studio. Das war echt anders als heute und Worum geht es in dem Liedtext?? Gibt es ich hätte gerne jemanden auf gleicher eine allgemeine Botschaft hinter den Ebene zum Austausch gehabt. Stattdessen Texten des ganzen Albums oder ist jeder wurde allgemein das Bild genährt, dass die Song anders? paar Sängerinnen, die in der Musik aktiv waren, Konkurrentinnen sind und sich Bei „Shrink“ geht es um eine gescheiterte nicht ausstehen können. Das beste Beispiel (Geschäfts-)Beziehung. Der Text beruht auf sind wohl Lisa Middelhauve und ich. einer persönlichen Erfahrung. Ich steckte Warum sollten wir uns nicht mögen? Nur damals in einer schwierigen Situation, in weil wir in derselben Band gesungen der ich wusste, dass die Beziehung zerstört haben? So ein Quatsch! Durch Eve’s Apple war und ich hatte nur 2 Alternativen damit gibt es nun eine Plattform mit wertvollen umzugehen: 1. Die Beziehung beenden Tipps und zahlreicher Unterstützung vieler und meine eigenen Wege gehen (das habe Sängerinnen, die sich alle mit ähnlichen ich damals auch getan) und 2. Versuchen, Hindernissen und Schwierigkeiten diese Beziehung zu retten, obwohl ich konfrontiert sehen. Das ist wirklich wusste, dass sie bereits „tot“ ist. Diese interessant, dass es trotz unterschiedlicher Alternative beschreibe ich in „Shrink“. Den Nationalitäten, Kulturen und Subgenres Versuch, etwas zu retten, was bereits trotzdem immer wieder dieselben Probleme zerstört ist, indem man sich bemüht, alle gibt. Jedenfalls tut es gut, sich austauschen Erwartungen zu erfüllen, alle Rollen zu zu können, auch über die schönen Dinge spielen, damit es irgendwie weitergeht, bis im Tour- & Studio-Leben, und man sich am Ende darin verliert und Kollaborationen und Events planen zu innerlich zerrüttet übrig bleibt. können, die über Dritte nie zustande kommen würden! So wird es auf dem Das Album ist kein Konzept-Album, aber diesjährigen Jubiläums-MFVF eine es gibt viele Songs, die sich um besondere Eve’s Apple-Performance am schmerzhafte Änderungen drehen. Das Freitag-Abend auf der Party geben! Das liegt daran, dass die Erfahrungen, die mich wird eine ganz besondere Gelegenheit, die in den letzten Jahren am deutlichsten ihr nicht verpassen solltet! prägten, sehr schmerzhaft waren. Viele Songs auf dem Album sind in dieser Zeit Nun zum zweiten Teil der Frage: Das ist entstanden und halfen mir bei der gar nicht so einfach zu beantworten...die Bewältigung dieser Krisen und dem Finden Metal-Szene ist meiner meiner künstlerischen Identität. Noch nie war ich so zufrieden mit meiner Musik, wie Meinung nach insgesamt ich es diesmal bin! Keine Kompromisse mehr, keine Rollen, sondern gute Musik ;) gesehen sehr konservativ, was Das Schöne daran ist, dass es Guido, der dazu führt, dass sich maßgeblich am Songwriting beteiligt ist, bestimmte Dinge nur langsam genauso ging und daher seine Sicht auf durchsetzen, so z.B. auch diese Dinge auch in den Songs steckt! Wir haben diesmal einfach nur unser Ding weiblicher Gesang (v.a. der nichtgemacht und lieben das Album! rockigen Kategorie...). Als ich mit 16 Jahren eine Metal-Band suchte, in der ich Du bist Teil der Metal-Sängerinnensingen konnte, hat sich die Suche als echt Community Eve’s Apple, in der sich schwierig herausgestellt, obwohl es TOT, Sängerinnen gegenseitig unterstützen. THE 3RD AND THE MORTAL und THE GATHERING schon gab... Letztlich Wie siehst du die Rolle der Frauen im Metal: Gibt es heutzutage noch Sexismus fand ich nur eine Band, die mich haben wollte, weil ich auch Keyboard spielen in der Musikindustrie und spezifisch in konnte. Das zwang mich dann aber hinter der Metal Szene? die Keys, statt ans Mikro vorn. Und das lag nicht etwa an mangelndem Talent o.ä. 8


DARK FEATHER # 22

sondern daran, dass einfach keiner verstand, was da jetzt ne Frau in der MetalBand am Mikro sollte. Solche Erfahrungen zogen sich durch meinen gesamten bisherigen Werdegang im Metal. Später, als ich mit AXXIS tourte, wurde ich oft noch nicht mal mündlich vom Veranstalter begrüßt, während meinen Mitmusikern die Hände geschüttelt wurden und ein bisschen Small-talk gemacht wurde. Die wussten nicht, dass ich auch singe, sondern dachten, ich wäre im besten Fall ein weiblicher Fan... Das waren echt seltsame Situationen, die zum Glück aber immer seltener wurden. Dann gibt es außerdem natürlich gewisse Vermarktungsvorlieben der Plattenfirmen sobald eine Frau mit von der Partie ist. Für mich ging es einfach immer nur um die Musik und da ich außerdem auch ein recht zurückgezogener Mensch bin, der nicht dem exzessiven Tourleben frönt, war und ist es für mich stets befremdlich, dem einen oder anderen Klischee der Metal-Sängerinnen zugeordnet zu werden. Das bedeutet aber noch nicht, dass es sich hier um Sexismus handelt. Es gibt aber tatsächlich ein gewisses Image, das mitunter auch von einigen Sängerinnen selbst nach Kräften unterstützt wird. Ich habe nichts dagegen, solange man mir zugesteht, anders zu sein und ich mich auch anders vermarkten darf.

in der Form, wie ich sie kennengelernt habe, nicht mehr existieren. Physische Tonträger verlieren ihren Stellenwert und damit leider auch das Konzept eines Albums. Zusätzlich denke ich, dass die Zusammenarbeit mit einer Plattenfirma im Indie-Bereich momentan in ihrer traditionellen Form keinen Sinn mehr macht. Früher brauchte man eine Plattenfirma, um überhaupt irgendetwas zu veröffentlichen. Was danach kam, war erst mal egal. Heute kann jeder im Internet alles veröffentlichen und sich selbst vermarkten. Natürlich hat man nicht dieselben Kontakte wie eine Plattenfirma oder ein Vertrieb, da aber momentan von den wenigen Einnahmen eh kaum was beim Künstler landet und man dann auch noch den Löwenanteil von dem bisschen einer Plattenfirma überlässt, die ihre Arbeit nicht wirklich macht, halte ich es für das Beste, sich nach alternativen Wegen umzusehen. Die Konsequenz daraus ist, dass mein kommendes Solo-Album zunächst nur als Download erscheinen wird und wir momentan Label-frei veröffentlichen werden. Grundsätzlich hätte ich nichts gegen eine Plattenfirma, aber ich denke, da müssen neue Konzepte zur Zusammenarbeit her, die sich der aktuellen Marktlage und Medienumwelt gewachsen sehen.

Deiner Meinung nach: Wie sieht die Zukunft der Musikindustrie aus? Wie gehst du mit den Problemen der aktuellen Lage dieser um? Und welche Zukunftspläne hast du nach dem Release deines Albums?

Privat hat diese Entwicklung auch einen Cristina ,Kiki‘ Grijalva entscheidenden Einfluss auf meine aktuelle Lebenssituation. Zum ersten Mal in visit: www.facebook.com/ meinem Leben habe ich beschlossen, dass kersbischof es für eine kompromissfreie Veröffentlichung meiner Musik, ganz nach meinen Vorstellungen, am sinnvollsten ist, meine Haupteinnahmequelle außerhalb des Musikgeschäfts zu haben. Bisher hatte ich

Die Musikindustrie wandelt sich gerade komplett und wird meiner Meinung nach

9

mit der Musik und kleineren Nebenjobs meinen Lebensunterhalt finanziert. Das bedeutet zwar für mich, dass ich nicht mehr 24 Stunden am Tag mit Musik beschäftigt sein werde, andererseits nimmt aber die tatsächliche Zeit, die ich mit MEINER eigenen Musik beschäftigt bin, deutlich zu! Nach dem Release meines Debuts wird direkt an neuem Material gearbeitet, das bereits jetzt schon existiert. Außerdem möchten wir die Platte natürlich auch Live vorstellen! Konkretes gibt es hoffentlich bald, momentan hat aber noch das junge Familienleben Vorrang!

Vielen Dank für’s Interview! Die letzten Worte gehören Dir: Ich danke auch für das nette Interview und möchte abschließend allen Fans und Musikhörern ans Herz legen, dass IHR diejenigen seid, die die Marktsituation maßgeblich steuern, d.h., wenn ihr euch unsere Platten kauft (online oder im Laden), dann haben wir eine Chance, auf der Bühne zu stehen. Wenn ihr zu unseren Konzerten kommt, dann haben wir eine Chance, die nächste Platte größer zu produzieren!


DARK FEATHER # 22

Literatur-Lounge Von heiter bis düster, die Geschichten des

Jürgen Edelmayer Mit Jürgen Edelmayer stellen wir Euch dieses Mal einen Wiesbadener Krimiautor vor. Der gelernte Buchhändler kann bereits auf einige Veröffentlichungen zurückblicken und hat vor etwa einem Jahr seinen ersten Roman, KnieFall, publiziert. Mit diesem wie auch künftigen Projekten beschäftigt sich dieses Interview und natürlich mit der Person Jürgen Edelmayer wie auch seiner Leidenschaft für`s Schreiben. Jürgen, herzlich willkommen beim Dark Feather Magazine! Bevor wir auf Dein literarisches Schaffen näher eingehen, magst Du Dich vielleicht unseren Lesern kurz selbst vorstellen?

ernst nehmen würde ich die damaligen Versuche heute nicht mehr. Krimis gehörten zu Anfang nicht gerade zu meiner Lieblingslektüre. Dazu kam es erst, als ich im Rahmen meines Berufs als Buchhändler die Krimiabteilung betreute.

sein kann. Inzwischen versuche ich, das Schreiben zu meinem Hauptberuf zu machen. Hierfür ist eine gewisse Notwendigkeit gegeben, da mir aufgrund der wirtschaftlichen Situation meine bisherige Anstellung als Buchhändler gekündigt wurde. Welche literarischen Bereiche bevorzugst Du persönlich und welche gehen so gar nicht für Dich?

Ich mag eigentlich alle Bücher, solange sie mich irgendwie bereichern oder wenigstens gut unterhalten. Besonders gerne lese ich natürlich Krimis und riller. Dass Als Buchhändler muß man ja in vielen irgendein literarisches Genre so gar nicht Genres bewandert sein, Kundenanfragen geht, kann ich jetzt nicht sagen. Ich fachmännisch beantworten und vielleicht bevorzuge allerdings schon Geschichten, die ein oder andere Empfehlung die in der Gegenwart spielen oder von aussprechen können. Bedeutet das, dass Autoren ihrer Zeit geschrieben wurden. Du privat sehr viel liest/lesen mußt oder Beispielsweise Dostojewski oder Dickens. informierst Du Dich auf andere Weise? Zu historischen Romanen heute lebender Wie bleibst Du bei dem schier Autoren und Science Fiction finde ich unüberschaubaren Buchmarkt auf dem nicht so leicht Zugang. Laufenden?

Der Buchmarkt ist in der Tat schwer zu überblicken. Seit vielen Jahren liegt die Zahl der Neuerscheinungen bei jährlich 80 - 90.000 Titeln. Natürlich Gern. Einen schönen guten Tag, liebe lese ich viel privat. Oft auch nur Leserinnen und Leser. Hier also ein Buchvorstellungen und Kritiken, um bisschen was zu meiner Person. Ich zähle wenigstens halbwegs auf dem 53 Lebensjahre und bin gelernter Laufenden zu sein. Für den Buchhändler. Außerdem schreibe ich Buchhandel gibt es darüber hinaus Geschichten, was der Grund für dieses Verlagsvorschauen sowie Interview ist. Die Beschäftigung mit Leseexemplare und Leseproben. Literatur nimmt also schon einmal einen Ich beziehe außerdem privat diverse großen Teil in meinem (Berufs) Leben ein. Newsletter von Autorenforen und Ein Privatleben habe ich natürlich auch, Verlagen. Da finde ich auch immer das ich dann gerne im Kreis meiner Familie wieder einmal nützliche verbringe. Informationen und interessante Anregungen. Wie ich Deiner Vita entnehme, datiert Deine erste Veröffentlichung auf das Jahr Was bedeutet Schreiben für Dich 2000. Wann hast Du denn mit dem und welchen Stellenwert nimmt es, Schreiben begonnen und hattest Du neben Deiner hauptberuflichen schon immer ein Faible für Tätigkeit, für Dich ein? Kriminalliteratur? Schreiben macht einen großen Teil meines Meine erste Kurzgeschichte wurde sogar Lebens aus. Das geht bis in meine Kindheit bereits 1993 veröffentlicht. Auf dieses Jahr zurück. Geschichten nicht nur datiere ich auch den Beginn meiner auszudenken, sondern auch zu Papier zu schriftstellerischen Tätigkeit. Sicher hat es bringen, hat mich schon früh fasziniert. auch davor schon Schreibversuche gegeben, Erst wenn eine Handlung schriftlich aber dann müsste ich bis in meine manifestiert wurde, weiß man, ob sie Jugendzeit zurückgehen. Und so richtig wirklich funktioniert und auch für einen unvoreingenommenen Leser glaubwürdig 10

Wenn Du Dich entscheiden müsstest, welche drei Bücher würdest Du auf eine einsame Insel mitnehmen? Die Entscheidung fällt mir nicht schwer. Zwei Sachbücher und die Bibel. Das eine Sachbuch sollte das Überleben auf einer einsamen Insel behandeln und das zweite die Möglichkeit, wie man diese Insel gegebenenfalls schnell wieder verlassen kann. Die Bibel bräuchte ich dann für den Fall, dass der Aufenthalt doch etwas länger


DARK FEATHER # 22

dauert. 66 Bücher in einem. Das reicht für eine Weile. Mit KnieFall hast Du Deinen ersten Kriminalroman geschrieben, der aber nicht Deine erste literarische Arbeit ist. Auf welche Veröffentlichungen kannst Du bis dato zurückblicken? Wie wohl die meisten Autoren, habe ich mit dem Schreiben von Kurzgeschichten begonnen. Davon sind inzwischen einige in diversen Anthologien vertreten. In den vergangenen Jahren waren das fast ausschließlich Krimis. Gleich zwei davon wurden für Kärntner Krimipreise nominiert. Eine Kurzgeschichte für den 1. Kärntner Krimipreis, eine weitere für den 1. Kärntner Hörkrimipreis. Übrigens ermittelt in beiden Geschichten Auguste Le Meur, eine Figur, die auch in KnieFall eine größere Rolle spielt. KnieFall spielt in der hessischen Landeshauptstadt Wiesbaden und deren näherer Umgebung. Da Verlage, und nicht nur diese, gerne Schubladen aufziehen, kann man Deinen Roman somit als Regionalkrimi bezeichnen. Wehrst Du Dich gegen diesen Begriff oder kannst Du mit dieser Etikettierung leben?

nicht unbedingt im Vordergrund, sondern ist eher die Plattform, auf der sich der für mich wichtigere Teil, nämlich die Geschichte oder Handlung, abspielt. Ich setze mal voraus, dass, bei Erfolg, KnieFall weitere Romane folgen werden. Kannst Du Dir vorstellen, Deinen Privatdetektiv Tim Strecker auch einmal außerhalb Wiesbadens ermitteln zu lassen? Sehr gut sogar. Tim ist doch ein recht unsteter Typ. Und da ich selbst schon seit längerem nicht mehr in Wiesbaden wohne, spricht einiges dafür, auch Tim Strecker irgendwann wieder einmal umziehen zu lassen. Immerhin beginnt KnieFall ja auch damit, dass Tim erst kürzlich nach Wiesbaden zurückgekehrt ist. Da klingt ja schon an, dass er auch noch woanders einige Rechnungen offen hat. Und dazu gleich noch eine Anschlußfrage: Könntest Du Dir ebenfalls vorstellen, Dich einmal in einem anderen Genre als dem Kriminalroman zu probieren oder hast Du das vielleicht sogar schon getan?

Das habe ich in der Tat bereits getan. Bevor ich Kriminalgeschichten schrieb, habe ich zunächst humoristische Kurzgeschichten, Sagen wir mal, dass ich damit wohl leben später auch Texte mit ernsterem Inhalt muss. Diese Etikettierung scheint ja geschrieben und veröffentlicht. Vor kurzem auch recht erfolgreich zu sein. Und das habe ich einige davon für eine E-Book schon seit vielen Jahren. Ich habe in meiner Ausgabe zusammengestellt. Dazu später Berufspraxis allerdings auch schon erlebt, mehr. Jedenfalls kommt es heute noch dass Kunden schnell abwinkten, wenn das durchaus vor, dass ich etwas anderes als Wort Regionalkrimi fiel. Das klingt halt einen Krimi zu Papier bringe. Wenngleich auch immer ein wenig provinziell. auch nicht mehr so oft. Ich bleibe mal bei dieser Genrebezeichnung, denn der Regionalkrimi boomt immer noch. Ob Eifel-, Münster- oder Friesen-Krimi, so ziemlich jede deutsche Region hat inzwischen ihre(n) eigenen Ermittler. Was hat Dich dazu bewogen, Wiesbaden als Handlungsort zu wählen? Es sollte schon ein Schauplatz sein, den ich selbst ganz gut kenne. Ich bin in Wiesbaden geboren, aufgewachsen und habe lange Zeit dort gelebt. Bis vor kurzem befand sich auch noch mein Arbeitsplatz dort. Von daher lag es für mich nahe, "KnieFall" in dieser Stadt spielen zu lassen. Der Schauplatz steht bei mir allerdings

Dein Brotberuf ist ja nicht der des Schriftstellers. Schreibst Du konsequent und regelmäßig in Deiner Freizeit oder nur dann, wenn Dich die Muse gerade küsst? Wie lange hast Du beispielsweise an KnieFall gearbeitet?

Mit dem Kuss der Muse ist das so eine Sache. Es gibt schon so etwas wie Inspiration, die Idee für einen Plot etwa. Aber das allein reicht nicht. Um den Plot auszuformulieren und zu einer tragfähigen Geschichte umzuwandeln, bedarf es 11

konsequenter Textarbeit. Das kann dann schon in Arbeit ausarten. Gerade für die Fertigstellung eines Romans braucht es ein gehöriges Maß an Selbstdisziplin, verbunden mit regelmäßigen Schreibzeiten. Zwischendurch muss das Manuskript aber auch mal für längere Zeit beiseite gelegt werden, um es dann aus einem anderen Blickwinkel betrachten zu können. Ich schätze, dass ich für KnieFall so ungefähr anderthalb Jahre gebraucht habe. In Deinem Roman läßt Du Deinen Detektiv, Tim Strecker, in einem Supermarkt ermitteln und weist dabei des öfteren auf die schlechten Arbeitsbedingungen hin. Mißstände, die sicherlich nicht nur dort, sondern allgemein im Einzelhandel anzutreffen sind. Hast Du vielleicht selbst bereits solche negativen Erfahrungen gemacht oder resultieren Deine Beschreibungen nur aus Beobachtungen? Nun, im Laufe eines sich über Jahrzehnte erstreckenden Berufslebens kommen natürlich auch ein paar unerfreuliche Erfahrungen zusammen. Da der Buchhandel zu großen Teilen zum reinen Einzelhandel verkommen ist, fiel mir der Zugang zu einzelnen emen, die in KnieFall angesprochen werden, recht leicht. Was nun manche speziell im Lebensmitteleinzelhandel herrschenden Zustände angeht, war ich allerdings auf Beobachtungen und Gespräche mit Bekannten und Freunden, die in dieser Branche tätig sind, angewiesen. Die Person Tim wird von Dir als ein sympathischer Loser charakterisiert: Keine abgeschlossene Berufsausbildung; auf erfolgloser Jobsuche; immer knapp bei Kasse und somit nach jedem Strohhalm greifend. Zudem würde ich ihn als einen Idealisten bezeichnen, der auf technische Errungenschaften wie Fernsehen und Handy freiwillig verzichtet, sich vegetarisch ernährt und erst einmal nur das Gute in einem Menschen sieht. Wieviel von dem Menschen Jürgen Edelmayer steckt denn in der Figur des Tim bzw. vice versa; gibt es da vielleicht die ein oder andere erwähnenswerte Parallele? Ehrlich, ich kann Tim Strecker nicht besonders gut leiden. Das mag jetzt


DARK FEATHER # 22

vielleicht überraschen, aber dass mein AntiHeld so sympathisch rüberkommt, erstaunt nun wiederum mich. Ich halte Strecker für einen egozentrischen und emotional ziemlich unreifen Chaoten, der sein Leben nicht besonders gut auf die Reihe kriegt und ständig seine Freunde ausnutzt. Um mich überhaupt mit ihm identifizieren zu können (und mir die Arbeit mit dieser Figur zu erleichtern), habe ich ihm bewusst einige Eigenschaften von mir mitgegeben. So bin ich wie Strecker Vegetarier und Nichtraucher und besitze selbst keinen Führerschein. Einige Jahre lebte ich auch ohne Fernseher und mein Handy bleibt in der Regel ausgeschaltet. Soviel zu den Gemeinsamkeiten. Ansonsten glaube ich nicht, dass ich es mit Tim Strecker lange unter einem Dach aushalten würde. Du selbst bezeichnest KnieFall als "heiteren Detektivroman", doch gegen Ende klinkt Tim aus, begibt sich auf seine ganz eigene "Death Wish"-Schiene und plant, das Recht in die eigene Hand zu nehmen. Auch wenn er sich diese am Schluß nicht selbst schmutzig machen muß, bleibt das geschilderte außergesetzliche Vorgehen der Handelnden (zuerst einmal) ohne juristische Konsequenzen. Ich persönlich fand die Vorgehensweise Tims, seinen Sinneswandel, nicht dem bis dahin beschriebenen Charakter immanent. Wie stehst Du zu diesen Kritikpunkten? Wird dieses ema, d.h., die Handlungen von Tim und "Maschine", eventuell in einem Folgeroman oder Kurzkrimi nochmals aufgegriffen?

Dass Tim am Schluss derart neben sich steht, erscheint mir allerdings vor dem Hintergrund der Geschehnisse und seines Charakters zwingend notwendig. Er ist ja emotional nicht so sehr gefestigt. Und nun hat er durch den Mord an einem geliebten Menschen einen enormen Verlust erlitten. Zuvor hat er bereits einiges durchgemacht und musste erkennen, dass das schlimmste Erlebnis in seinem Leben für ihn noch immer von bedrohlicher Aktualität ist. Ich denke, da ist es kein Wunder, dass Tim ausklinkt, wie Du sagst. Das Verhältnis zwischen Tim und seinen Freunden, insbesondere natürlich das zu Maschine, enthält schon einiges an Brisanz. Von daher wird es bei weiteren Geschichten gewiss eine Rolle spielen. Wo wir gerade beim ema sind: Gibt es bereits neue Projekte von Dir? Woran arbeitest Du zur Zeit? Was kannst Du uns an Aktuellem berichten?

In diesem Jahr habe ich mich verstärkt dem elektronischen Buchmarkt mit seinen Möglichkeiten für Autoren zugewandt. So habe ich im Sommer drei Kurzkrimis, die früher bereits einmal veröffentlicht worden sind, für die ich aber immer noch die Rechte besitze, als E-Book unter dem Titel Zaster! veröffentlicht. Eine weitere Sammlung mit Kurzgeschichten wird bei Erscheinen dieses Interviews wohl ebenfalls auf dem Markt sein. Bei dieser Sammlung mit dem Titel Die Kraft der Gedanken handelt es sich übrigens nicht um Krimis, sondern um Geschichten von heiterer bis hin zu düsterer Stimmungslage. Auch diese Geschichten sind, bis auf das Titelstück, bereits anderweitig erschienen. Uiii Spoileralarm!! Wer sich mit dem "Die Kraft der Gedanken" wurde vor vielen Gedanken trägt, "KnieFall" zu lesen, sollte Jahren einmal mit einem diese Antwort überspringen. Anerkennungspreis bedacht. Der E-Book Es ist wahr, die Stimmung im Roman kippt Markt ist hierzulande ja noch recht jung zum Ende hin. Das war von mir durchaus und wird leider (noch ?) mit einem Haufen so beabsichtigt. Es verleiht KnieFall meiner Schund überschwemmt. Daher ist es mir Ansicht nach eine Tiefe, die der Roman wichtig darauf hinzuweisen, dass die jetzt nicht hätte, wenn es allein bei der von mir selbst herausgegebenen Heiterkeit geblieben wäre. Mit der Geschichten schon einmal professionell Bezeichnung "Heiterer Detektivroman" lektoriert oder prämiert worden sind. sind wir nun wieder beim Buchmarkt Als größeres Projekt ist dann natürlich die inklusive Kategorisierung und Arbeit an einem zweiten Roman mit Tim Schubladendenken. Es braucht halt einen Strecker und seinen Freunden zu nennen. Begriff, der Kunden und Lesern hilft, ein Buch schnell einzuordnen. Und da in Lesungen gehören ja ebenfalls zum KnieFall der Humor überwiegt, fällt das Tätigkeitsfeld eines Autors. Wie wichtig Buch eben in diese Kategorie. sind Dir solche Veranstaltungen? Gibt es diesbzgl. noch Termine in 2012? 12

Ich bin nicht sonderlich extrovertiert. Mich vor einem Publikum zu präsentieren, kostet jedes mal gehörige Überwindung. Trotzdem sehe ich Lesungen als wichtiges Element meiner Arbeit als Autor. Für dieses Jahr ist bis auf weiteres kein öffentlicher Auftritt mehr geplant. Mitunter ergibt sich das auch ganz spontan, dass ich zu einer Lesung komme. Solche Auftritte erfordern aber schon einigen Aufwand in der Vorbereitung. In der Zeit, die ich damit verbringe, eine Lesung vorzubereiten, kann ich leider nicht schreiben. Und momentan bin ich zu sehr mit dem Erstellen neuer Texte und dem Bearbeiten von Projekten beschäftigt, um mich intensiv um Lesungen zu bemühen. Da wir uns beim Dark Feather schwerpunktmäßig mit Musik beschäftigen, welche Arten von Musik zählen denn zu Deinen Favoriten und hörst Du beim Schreiben Musik? Beim Schreiben selbst höre ich keine Musik. Das funktioniert bei mir einfach nicht. Wenn es ans Überarbeiten der Geschichten geht, sieht die Sache ein wenig anders aus. Da darf dann im Hintergrund schon mal Jogeir Liljedahl laufen. Wem der nichts sagt, das ist ein Musiker, der schon vor ca. 20 Jahren Mods auf dem Amiga erstellt hat. Klingt meist elektronisch und melodiös. Lieder von Warren Zevon, einem viel zu früh verstorbenen USamerikanischen Songwriter, gehen auch ganz gut. Die Musik muss aber immer im Hintergrund bleiben. Jazz, den ich ansonsten gerne höre, geht beim Überarbeiten gar nicht. Der fordert zu viel von meiner Aufmerksamkeit. Bei Klassik verhält es sich ebenso. Ich bedanke mich ganz herzlich bei Dir für dieses Interview. Die letzten Worte gehören dem Autor: Nun, dann möchte ich mich meinerseits ganz herzlich für diese Gelegenheit, mich und meine schriftstellerische Arbeit hier vorzustellen, bedanken. Ich wünsche Dir und den Leserinnen und Lesern von Dark Feather alles Gute!

Stefan Bellack visit: www.meinehp.com/infohunt


DARK FEATHER # 22

Jürgen Edelmayer KnieFall Wiesbaden Krimi Prolibris Verlag, Kassel, Juli 2011 158 Seiten, € 11,00 ISBN: 978-3-935263-84-9 Tim Strecker,Teilkörpermodell und seit kurzem auch Privatdetektiv, erhält mit Oswald Blabber, seines Zeichens Leiter eines Wiesbadener Supermarktes, seinen ersten Klienten. Strecker soll den Lagerarbeiter Freddy Kissler des Diebstahls von Waren und Bargeld überführen. Ein Auftrag, wie er auch für einen Berufsneuling wie Tim nicht allzu schwierig erscheinen mag. Leider hat Strecker so gar keinen Plan wie er vorgehen soll und macht eigentlich alles falsch was man in diesem Gewerbe so falsch machen kann. Erschwerend kommt hinzu, dass das, was als ein augenscheinlich einfacher Fall von Diebstahl beginnt, sich unversehens zu einem Mordfall entwickelt. Haben am Ende sogar der Marktleiter und sein Buchhalter ihre Finger im Spiel? Zu seinem Glück ist Tim Strecker nicht völlig allein auf sich gestellt, sondern erhält professionelle Hilfe von Kommissar Auguste Le Meur und "Maschine", einem an den Rollstuhl gefesselten Computerhacker. Doch durch seine unbedachten Ermittlungen, bringt Tim alle, mit denen er zu tun hat, einschließlich sich selbst, in akute Lebensgefahr. Mit KnieFall legt der gebürtige Wiesbadener Jürgen Edelmayer seinen ersten Kriminalroman vor, dessen Handlung in der hessischen Landeshauptstadt wie auch deren näherer Umgebung angesiedelt ist. Regionalkrimis sind "in" und es ist sicherlich von Vorteil, wenn gerade ein Krimi-Autor Schauplätze wählt, an denen er sich auskennt. So gibt es keine Unstimmigkeiten bei der Beschreibung der Locations oder der Wegstrecken, die die Protagonisten zurücklegen, egal ob zu Fuß oder per Bus; sie sind plausibel und nachvollziehbar. Edelmayer hat dieses Lokalkolorit sehr gut getroffen, die Handlungsorte bleiben überschaubar und als Wiesbadener hat man das ein oder andere Aha-Erlebnis, kann den Wegen Tim Streckers im Geiste folgen und erlangt so zusätzlichen Spaß und einen Mehrwert beim Lesen. Edelmayer hat zudem seine Personen gut charakterisiert und gerade die Schilderung des Habitus seiner Hauptfigur, Tim, ist ihm überwiegend nachvollziehbar gelungen. Aber auch die Nebenfiguren erhalten ihren Hintergrund und damit Tiefe, wofür der Computerhacker "Maschine" ein gutes Beispiel darstellt. Der Autor berichtet von dem Überfall, der "Maschine" in den Rollstuhl gebracht hat, seinem außergewöhnlichen Hobby, seinen Depressionen und seiner Sucht. Edelmayer schlägt dabei eine erzählerische Brücke von der Vergangenheit in die Gegenwart. Allein der Status von Kommissar Le Meur bleibt etwas fragwürdig, nicht unbedingt glaubhaft, aber vorstellbar. Nicht nur die Orte, auch das Personen-Ensemble bleibt mit 9 Köpfen recht überschaubar. Sicherlich Tims Unerfahrenheit geschuldet - immerhin ist dies sein erster Fall als Privatdetektiv - und seiner oft ziemlich naiven Vorgehensweise, ist die Handlung und deren Ablauf klar strukturiert. Tim macht eigentlich alles falsch was man in diesem Metier so falsch machen kann. Er ist viel zu vertrauensselig, kann keine Information für sich behalten, kann Beruf nicht von Privatleben trennen, schlägt Warnungen in den Wind und ist mehr instinktgesteuert als dass er die Sache überlegt angeht. Ganz sicher ist er kein Held, denn auch er ist nicht frei von Schuld. Edelmayer ist sicherlich ein guter Beobachter, aber manchmal habe ich mich bei der Lektüre schon gefragt, wo der Autor gedenkt, seinen Schwerpunkt zu setzen. Will er mit vorliegendem Werk einen spannenden und unterhaltsamen Kriminalroman schreiben oder will er vordergründig Kritik an sozialen Mißständen üben? Selbstverständlich schließt das eine das andere nicht aus, doch des öfteren war mir der erhobene Zeigefinger doch zu plakativ eingesetzt, wenn schlechte Arbeitsbedingungen im Einzelhandel angeprangert werden, Mobbing zum Thema und Kritik an regionaler Tagespolitik geübt wird. Ich spekuliere mal, dass der Autor hier persönliche Erlebnisse verarbeitet hat. Bitte nicht falsch verstehen, das alles sind wichtige Themen, die man nicht mit einem Schulterzucken abtun sollte, doch hier, im Rahmen der Kriminalhandlung, geht es mir schlicht und einfach um deren Gewichtung im Gesamttext. (Übrigens hat sich Edelmayer auf den Seiten 74, 75 selbst mit einem Cameo-Auftritt verewigt.) Für mich persönlich hätte der Roman auch gerne etwas länger sein dürfen, denn im ersten Drittel passiert noch nicht allzu viel "Kriminalistisches", wobei Diebstahl und Unterschlagung natürlich Straftaten sind, denen Tim hier nachgeht. Aber klar ist auch, dass es in diesem Erstling erst einmal der Vorstellung der Hauptfigur und der übrigen Charaktere bedarf. Bei den Geschehnissen auf den Seiten 51-53 sind Tims Gedanken an Mord dann allerdings absolut verfrüht, schließlich hört er nur ein paar Geräusche und selbst als er das blutüberströmte Opfer sieht, kann er nicht automatisch wissen, dass er eine Leiche vor sich hat. Diese Passagen hätten einer etwas dezidierteren Betrachtungsweise bedurft. Viel kritischer sehe ich allerdings Tims geplante Selbstjustiz, die Handlungen "Maschines" in diesem Zusammenhang und das mögliche Ausbleiben juristischer Konsequenzen. Punkte, auf die ich im Rahmen dieser Rezension allerdings nicht näher eingehen kann, ohne potentiellen Lesern das Ende dieses Romans vorwegzunehmen oder zu verleiden. Fazit: Jürgen Edelmayer hat mit KnieFall einen unterhaltsamen Regionalkrimi abgeliefert, der mit Witz und feiner Ironie, aber auch mit einer ordentlichen Portion Sozialkritik aufwartet. Die Taten der Protagonisten sind gerade zum Ende hin allerdings nicht unkritisch zu bewerten. Der Roman kann selbstverständlich auch von einem überregionalen Publikum goutiert werden, Wiesbadener erlangen beim Lesen aber einen Mehrwert. Weitere Fälle des Trios sind vorstellbar. Stefan Bellack

13


DARK FEATHER # 22

Liebeskummer lohnt sich, my darling!

Man hat sich gerade einmal umgedreht und schon ist wieder ein Jahrzehnt vorbei. Mindestens. Mit dem Album „Wasting The Dawn“ spazierte eine finnische Band names The 69 Eyes Ende des letzten Jahrtausends in die Schnittstelle zwischen Rockmusik und Gothic...und blieb dann. Was damals auf dem ein oder anderen Szene-Festival noch für leichte Irritationen im Publikum sorgte, gehört heute zum guten Ton: gepflegt rocken im Gothic-Style. Und der damals etwas forsch vorgetragene Anspruch von Sänger Jyrki 69, man wolle sich einen Platz neben den Sisters Of Mercy erarbeiten, klingt zehn Alben später gar nicht mehr so anmaßend. Jawohl, zehn Alben sind es jetzt – der aktuelle Longplayer mit dem einfachen Namen „X“ komplettiert den GlamGoth-Dekalog. Stilistisch ist es nach den härteren Tönen der letzten zwei Alben wieder eine Rückbesinnung auf die Klassiker „Blessed Be...“ und „Paris Kills“. Das neue Album ist da, die neue Single ist da – und der Frontmann der Helsinki Vampires ist rundum zufrieden.

it’s not such a long time since our last record came out, it’s still amazing what has happened since then. Like we are now on Facebook for the first time ever, so now we’re getting straight feedback from fans, which never happened before in that way.

Why would I choose a song as a single that I know not many people will like as much? Most of the time, the feedback we get is fantastic, though. We have very loyal fans, and this album is for them as well as for us, if not more.

e single “Red” definitely is radio material, it is nearly a “classic rock” ballad – was it intentionally designed to be a single?

e style of “X” is a bit back to the roots again, a bit darker and less glam-ish. Were you in a certain mood that influenced the atmosphere, or was that a conscious writers’ decision?

Terve, Jyrki! Your new album “X” has been released a couple of weeks ago – how is it going so far?

With you being on Facebook now, how does it feel seeing and receiving feedback directly? Do you pay a lot of attention to what’s happening there?

Well, once the single “Red” came out and people had heard it, people started sending us feedback. What was new for us is that in Finland this time the song ended up on all major radio stations’ playlists. I mean really major! For example, Radio NRJ – from the same chain you have in Germany - in Finland is playing us now, and they are a really commercial station which normally plays Pitbull and David Guetta. Even when

First of all, I didn’t think of it as a ballad, so there are already different interpretations of this term. In my books a ballad is something quiet, something that rests on an acoustic guitar or a piano, along with some low and fragile vocals. “Red” on the contrary is a burst of emotion – it is a slow song, yet it’s still a bit noisy. But if you say “Classic Rock”, yes, that’s a possible influence for this song, you know, as there’s even a Led Zeppelin-esque guitar there. It was not a designed single, we didn’t start about it in a “let’s write a single now” kind of way. But it felt strong from the beginning, and we knew it would turn out to be a powerful tune. In the future “Red” might well become a classic song of e 69 Eyes, like “Gothic Girl” became to us.

Yeah, it’s our new toy to play with. Whenever we have time we take a look or two. One comment with feedback to our single that caught my eye was someone saying “Oh no, it sounds like a radio single”, which is confusing for me as an artist. If a band releases a radio single…of course they want to be played on the radio – or played at the high-school dance, too.

14

We had been on tour with some friends of ours: Hardcore Superstar and Crashdiet. It was kind of a Sleaze rock tour, a great rock`n`roll adventure and really much fun. At the same time, when we played, we mostly were headliners and the other two bands were playing support. You may know, if you have ever seen them live, that Hardcore Superstar and Crashdiet both have a very energetic audience who like to freak out, while e 69 Eyes, even when we have energetic songs, too, mostly are more melodic and mellow compared to those guys. Yet still during the concerts we played on this tour it turned out that when we played “Dance D’Amour” and “Betty Blue” the audience respected those songs as well, so we thought: “this is what we do best” We have a mixed fanbase anyway, eternal oldschool goths and glam punks, but in the end it was a decision that we felt good with and we still do. “Love Runs Away”, “If You Love Me e Morning After”, “When A Love Comes To An End” – say, does the subject of the album have anything to do with love?

Haha, see, there’s one example for feedback! Honestly, we did not even realize this ourselves until through Facebook and


DARK FEATHER # 22

other Social Media we got the fan feedback when the record company published the track list for “X”. It wasn’t done on purpose, really.

ere is also a song called “I Love e Darkness In You”. Do you think darkness as part of one’s personality an appealing attribute? Well, isn’t that a classic rock story? Two people with darkness within them attract each other, even when they know there will be no good at the end. e real theme of some songs on this album is “my baby left me”, which obviously is a classical blues and rock theme. It has some personal background as well: I had split up with my girlfriend at that time, so all my disappointment and the current negative vibes transferred themselves into the music. ere’s also a couple of other girls which are behind some of the songs and the storyline of this record, some of the songs are already a bit older. ere was one girl, for example, who had said to me one time that I was simply obsessed with her because of her darkness. She said it to me, and that line of hers got stuck in my head and became this song title. In a way you could find some similarities with earlier songs of ours…say, with “Gothic Girl”, for example, where there’s also a personal encounter connected to the song.

Does the song “Borderline” have any reference to the psychological disorder? No, not at all, it is a figure of speech. It’s a “Be careful what you do”-kind of song. To me it is the coolest song on the record and the most universal song on the album – it doesn’t belong to any scene out there and it is not really tied to a time or genre. It is a modern song, but you will also find some 1950s flavor in it. We also had a quite pure method to record the vocals, so it is straight from me, from e 69 Eyes to you, the listener, with nothing in between.

A striking song for me personally is “Tonight” because the voice bears a strong “Fields Of e Nephilim”influence… On this album my voice is the most important instrument on this album, especially when compared to the last one where drums and guitars were the foundation of the songs. is time it’s my voice carrying the music. Having said this, for “Tonight” I had just a bad hangover that day and puked a lot, so my voice sounded a bit…crispy. I tried to sing it over and over again, but it sounded more and more desperate.

So did you record all vocals in that hangover state? If so: much respect! No, no. Not all vocals were recorded at the same time, we had separate recording sessions on several occasions for different songs. e vocals for “Red”, for example, had been recorded about two years ago. When you work on a song that has been written in a certain state of mind, you have to go back to these emotions to sing it the way it was meant: disappointment, loss…which was actually very sad. I was singing, and I had to re-live all the emotions that initiated the corresponding songs, so I was more or less upset all the time. And the help of my friend Jack Daniels was much appreciated.

ere has been talk on the internet that the video for “Red” will involve a certain amount of playmates. Can you confirm that?

15

Yeah, the video for “Red” is really sexy. I mean, the record was done in Sweden, so we wanted to shoot the video in Sweden, too. If we go back in time a couple of years,,, at one show back in those days we met a director, Patrick Ulaeus, who came backstage to say “Hi” with some guys from Arch Enemy or In Flames, or whatever. And he and us talked about doing a video - but then we went to L.A. for our next album and we did all our stuff there. Now ten years later we were in Sweden to record “X” and I sent an e-mail to Patrick Ulaeus. I like what he did for Dimmu Borgir, that’s really cool, and I wanted something in the style of this “e Girl With e Dragon Tattoo” movie, the remake: the way David Fincher presented pictures and colours is impressive. So we rented a mansion in Sweden and shot the video there. It goes like this: the band plays in the mansion and then a red sports car with three black widows appears. You can’t see their faces, but you can see their bodies, and we are talking real Swedish bombshells here,


DARK FEATHER # 22

they’re blonde playmates in fact. And still, with all this sexiness, the whole video has an eerie feeling about it – you should check it out.

Sweden is not only the country where you recorded “X”, but it’s also the country you kicked off your international career in. How was your arrival and impact in Sweden back in the e 69 Eyes are a band with a stable line- days? up, for ten albums now you’ve been playing with the same guys. What is your If you’re interested in that, you should secret as a band? check our album bonus edition – there’s a documentary with the CD on a DVD, and Just last night we were having a photo session and talked about this. You know, a a lot of Swedish musicians have been interviewed for that disc. We are indeed couple of bands change members every now and then, so we were asking ourselves somehow part of the Stockholm scene since then for various reasons: it’s close to even whether it is us who are doing it wrong. Maybe this is how it should work in Helsinki by plane, I have been DJing there regularly, and Swedish girls are much the business: change a guitarist, change a better-looking than Finnish girls. Actually singer… But then again, it fits us well, we have more close band-friends there than don’t you think? “e 69 Eyes – the band here in Finland. You have to know, of who refuses to die..or to split up.” I like course, that culturally Sweden and Finland that. We all are totally different and we are very close anyway, Swedish is even the enjoy different things in private life, but when we are together as a band, we do the second official language here in Finland bad things. Everybody is still excited about and the mother language for quite a lot of people. the things to come, so yesterday we were

night she said “it would be nice to do something with you guys”, and that’s how it happened: we had been working on a song for quite a while with a co-writer who was a girl. She had also done some vocals on it – not for a duet, but to suggest some melody lines. But the idea of a duet disturbed me, I somehow couldn’t get the right focus on the song because of that other voice I was hearing. But when Kat had said that sentence, a big lightbulb turned on above my head – just like in the cartoons - and I told her: “you’ll get mail”. I just sent her the song and asked whether she’d like to do it, and she said Yes. It is called “Rosary Blue” and it’s a huge song, and it’s the first song she’s ever done. Her own album will be out some time next year and she’s got a list of the top music guys in Hollywood working with her. e idea of the song is that I had a blue rosary that reminded me of this ex-girl. When me and Kat are singing, we are telling both sides of the story.

already talking again about backstage showers at German venues, about aftershow parties and what else is there to do on tour. e rest of the guys have their family, so outside the band there’s enough privacy and space for everyone, but when we’re e 69 Eyes, this is what counts. And we still are looking for progress. So we’re not tired. And look, a lot of cool things are still about to come up: there’s a new album, there’s our own red wine called “Red”, there’s our comics, a 69 Eyes-mobile

Do you know her from your time in Los Angeles?

Although I didn’t find it on the album, there has been news about you collaborating with tattoo artist Kat von D. How did that happen, and why isn’t it on the album?

No, we’ve known each other longer than that. I actually met her the first time in Finland at a festival about ten years ago. She had come over all the way to see…I Yes, there is this song, it is a bonus track for think it was Him…play live. the iTunes-version of our album. Kat is an old friend of mine and some time ago I heard that she would come to Finland, so I You mentioned the upcoming 69 Eyes comic book, or is it several comic books? gave her a call. Our schedule were very What is it about, will it tell your band busy, so she arrived just one day before I application and much more. Being had to fly to San Francisco, but we met one adventures and stories – what is the band’s involvement? music fans ourselves we never evening. So we hung out and during our thought back in our early days chat she mentioned that she had started ere’s a 3-book series of American comic writing music and that she was doing a that we could aim that high. We record. I asked her if she was really ready books telling the storyline of a group called even met with an assistant of Anne Rice, for it, since people would start judging her the Helsinki Vampires. e storyline goes back to the time when Finland belonged to the author of the "Vampire Chronicles" by the music she would do - and she and inventor of the vampire Lestat, and I confirmed she would have done it anyway. Sweden and there’s a cavalryman who… well, let’s say strangely looks like me…and got Anne Rice’s autograph. It is a new Nobody knows – or knows yet, at least – he meets these refugees from Transylvania. experience for us that people of that level that she has been playing the piano since e book starts with people arguing get interested in us, like when we launch she was three years old, and music has whether this Finnish rock band consists of the video for “Red”, for example, it will be always been important to her. presented by no one less than Elvira, I must say that Kat is one of the most full- real vampires or not - and then someone finds these old documents telling the story. Mistress of the Dark. of-life, inspiring, creative and energetic is project has been going on now for persons I have ever met. At the end of the 16


DARK FEATHER # 22

quite some time, I can tell you. We got in touch with an independent US comic publishing company where one of the writers is a fan of e 69 Eyes. I had even offered them to mix my blood with the print ink – you know, like Kiss did, but we found out that this is not allowed any more in the United States. Human fluids aren’t allowed to be mailed cross the country - I find that very lame. You are not only singer and songwriter, but you also enjoy DJing in clubs regularly – how do you describe the different feeling in that position, compared to making music yourself?

As a DJ I always feel myself in some kind of an ambassador role. My mission is to present good music, and if possible good new music from Finland, of course. When I am DJing these days I also use the opportunity to present some songs from the new album. How I do this depends on the evening and on the crowd, I have different approach: sometimes I just play cool songs and introduce new songs and new bands. But if the set is very late the most important thing is to get people to dance, so I have to sense what’s going on with the crowd to do the right thing – after all, the DJ’s responsibility is to get the dancefloor full.

As our last question: do you have a personal Top5 or Top10 of DJ songs? Hey, that’s a bit like asking for the secret recipe of the family cake! It’s like revealing a secret, but I would say you can never go wrong with Sisters Of Mercy and “Vision ing”, e Cult’s “Rain”, “Russian Roulette” from Lords Of e New Church, of course Type 0 Negative with “My Girlfriend’s Girlfriend” and then Danzig with ”Her Black Wings” or e Cramps with “Human Fly”.

Masi Kriegs visit: www.69eyes.com

17


DARK FEATHER FEATHER ## 22 22 DARK

Music that flows from the soul The Italian Band Trails Of Sorrow celebrates their dark passion for Funeral Gothic Doom Metal on their first record "Languish In Oblivion". Read the following interview and come to know more about Trails Of Sorrow, who`s behind the music, the lyrics a.s.o. Hello Trails Of Sorrow, I`m very proud to welcome you at our Dark Feather Undergroundzine! Founded in 2011 in Rom, Italy, Trails Of Sorrow is a project, a band, consisting of two guys: Dying Poet of funeral Litanies and Friedrich Restless Soul Imperator. What`s the deeper meaning of these pseudonym`s, especially the second one? e choice of pseudonyms is not linked to a form of mystery, but a representative form of what we are in the TOS. Friedrich Restless Soul Imperator comes from the sound of the composition restless and suffering, romantic and melancholic that flow from the soul.

For Dying Poet of Funeral Litanies, what words are more true to the point of death, which sound more pungent and strazziante is like that of a funeral litany. I think the best name representative and the right symbiosis. You say, you are not only colleagues, you are friends who share the same passion for music, in this case for Funeral Doom. Are you both from Rome? Where and when did you met first? We were both born in Naples and there we met many years ago, I think about 20 years ago, we shared concerts with discovering the doom, we have shared also the passion for the doom metal. After Naples we live in different places. In fact I live in Rome, while Friedrich lives in Prato near Florence. We often see each other in Prato or in Rome depending on the situation. Where does your fascination for this very depressive and melancholic kind of music come from?

18

The fascination for doom metal and everything related to it, stems from the attitude/need of our souls to express through music and lyrics aspects and emotions that touch us deeply, we don't launch messages depression or any negative view of life, but we show/manifest only the emotional aspects that are part of it. Are there any bands and records which awakened this passion in you? What are your musical and also your lyrical influences? e influences that we carry as baggage of our culture/cultural expression have very deep roots and far, I could cite Black Sabbath or Candlemass or Cathedral, My Dying Bride, Celestial Season or Anathema and Skepticism. I believe that our sound is very original, I think we differ from many of the bands existing before us but they do remain influential part of our genre. e lyrics are the result of emotional aspects of my life, not being the only part of it , of course. erein I bare my soul, confide my feeling having to do with


DARK FEATHER # 22

my moods and everything that surrounds me and overwhelms me living and suffering to enjoy/accept what life gives or takes away during our journey.

With Domestic Genocide Records you found an independent US label for publishing your first CD. How does this happen?

Funeral Doom is no music for the masses, it`s really underground. For whom do you write and compose your songs?

In our case, we were contacted directly by the label, interested in our early compositions, posted on our youtube channel and on our fb page. So in this case we were searched.

We know that we do not make music for the masses, fortunately we don’t make a living this way, of course our artistic needs are not a job, we are not tied to anything else except our artistic inspiration.We are real, original/authentic and passionate as the bright red blood. In our compositions,

Where was the recording and the engineering done: In Italy or in the US? We did everything in Italy at Wave Music Studio from Florence with the support of the guys. We did a great job, we are

the lyrics the other one composes the whole music? How can we imagine that? Everything that is born out of our songs is the daughter/fruit/profit/result of time and our way of being and to bring forth the emotions of life, pure and simple, emotions that we face in everyday life. It all stems from our lives, we share our emotions with our music as a wonderful thing.ere is a division of tasks definitely, Friedrich deals with the composition of the music and I deal with the lyrics and the image of TOS but this allocation was born completely naturally there are no roles, but simply awareness of both to do our best. Music and voice in combination with feelings gave rise to the TOS.

How important are the lyrics for you? Are they equal to the music? What`s your source of inspiration?

we write music for ourselves first of all and with great pleasure we share our experiences and our feelings with all people who follow the path of musical and emotional TOS. Can you tell us something about the metal scene in Italy in general? Here in Germany or personally me, I know maybe 10 Italian bands which are international succesful like Lacuna Coil, Graveworm, Exilia, Fleshgod Apocalypse, Cadaveria, Mandragora Scream, Rhapsody. What do you think about about your chances of success outside of Italy?

e music and lyrics have equal importance for Trails Of Sorrow who exist thanks to both. My inspiration comes from the feeling I get, nothing more, I’m here answering your question while it's raining and hearing the melody of the rain,smelling the wet wood, looking at the grey sky, what better time to talk about Trails Of Sorrow… Which instruments are involved in your music and played by Friedrich?

satisfied. "Languish In Oblivion" will be released on September 11th. Is this date chosen accidentally or knowingly? Any deeper meaning in it? e release date of Languish In Oblivion was chosen by the label and I think that it is entirely chosen accidentally, as the signs of fate on the paths of life are often incidental. I’d say that maybe it's by chance, maybe not. e choice of an album title isn't simple, Languish In Oblivion embraces everything that our songs represent, Languish In Oblivion is the abandon with our thoughts and feelings on the paths traced by us along the path of theTOS.

In Italy there are many bands that make good music and not just the bands that are known internationally. I believe that the TOS are born with an international appeal and considering that What about the creative process of our project was born a little over a year ago, writing a Trails Of Sorrow - Song? Is I think we are walking at a brisk pace. there a kind of task sharing between Dying Poet and Friedrich? One writes

19

Friedrich plays bass, guitar and keyboards, and he takes care of the compositions of the TOS but what most important in our music is not the virtuosity of each individual instrument, but the sound and the atmosphere they create.

It`s all about sadness, suffering, pain, lonelyness, melancholy etc. What kind of man is, for example, the "private" Dying Poet? Always mournful or just a "normal" guy with a tendency to dark but also romantic poetry? What I declare to be in the T.O.S. as Dying Poet it's only an important side of me/ myself. Deep in my soul, love for the dark atmosphere and the romantic feeling was born. I tell/express/narrate sensations that are part of our lives. To describe in its essence an emotion, it brings sadness, melancholy, makes us feel alone.


DARK FEATHER # 22

Strong emotions make us cry, we feel the strong heartbeat in our chest. If I am a normal guy? Difficult question, whether there is a concept of normality I think I am. Looking at your videos, we can often see trees, a forest, the sky, clouds, the sea etc., so it seems that you got a deep connection to nature. Is that true? Yes, because too often we are surrounded by buildings of concrete, metal and plastic, too often we forget where we came from, too often we forget our land. e nature and the sound of it. How do you not get lost in the sky, in a mysterious dense forest, the unmistakable sound of the waves on the rocks and to be shaped by the wind, wet from the rain, this is amazing. Some tracks on "Languish In Oblivion" are very short ones, which is most unusual for Doom Metal. I think they`re kind of a snapshot of an emotion or mood of a special moment. I`m correct in this? Yes, you are. Listening to our music you will soon realize that we aren't part of the stereotype play, I think we are original in our sound and this is because all that what we do comes from our emotions and instincts it's a simple create.

near and for the further future? We are trying to promote to the utmost Languish In Oblivon, we are also working on new songs because we would like to be out with a new album next year. We wait to see what happens this fall and then decide what to do for next year. Here at Dark Feather we got one popular standard question: What are the most positive or negative experiences and maybe also the strangest events in your musical career so far? e most amazing experience are the Trails Of Sorrow and what we have achieved so far in a short time in our short history, born of a crossroads. e most negative is related to the susceptibility of people, even those you think you know. e experience strange, once ,in the studio I was with some friends and other guys and I was recording my voice growl when a unknown guy asked me if the devil gets inside me when I make this particular voice..well, I looked at him with a very serious face and I answered ’’yes of course, you've got me, I'm the Antichrist before singing and I always put a black mass to make this item’’..the guy went away having a terrified face…

Now at the end of this interview, I want to say that listening to "Languish In Oblivion" was a real treat for me. I wish you all the best for you and your music. anx a lot for taking time in answering my questions. But the last words belong to you. Be free to say whatever you want: We want to say thank you for this wonderful interview and we are honored to be present on the pages of Dark Feather, where flowing all the love for music and the professionalism that you have shown from the beginning for us. ank you for your good wishes and for the opportunity to be on the compilation attached with our song Dreams Are Dying is to Languish In Oblivion. I'll give you my best wishes for Dark Feather and hope to be back here today to tell a new chapter of Trails Of Sorrow. All the guys who are interested in our music they could contact us for the CD and t-shirt to e-mail address or our fb or myspace. We are in network with our youtube channel, twitter with dying-poet, on ReverbNation and metalnation also soon we will also have our personal website. anks to all the guys that support the Trails Of Sorrow, thank you so much.

You also sent me lyrics entiteled "Like A Leaf In e Wind", but I can`t find a song with this title on your CD. Are these words only a poem or is there somewhere a hidden or maybe a upcoming song to which these lyrics belong? You could listen to "Like A Leaf In e Wind" on our youtube channel or on our FB page, we just decided not to put it on "Languish In Oblivion", it's part of our history, there is a text and also its music.

Stefan Bellack visit: www.facebook.com/ pages/Trails-OfSorrow/

What are your plans for the

20


DARK FEATHER # 22

Trails Of Sorrow "Languish In Oblivion" (September 2012, Domestic Genocide Records) Erst im März 2011 gegründet, haben die italienischen Funeral Doom Metaller Trails Of Sorrow bereits vor wenigen Wochen ihr Debutalbum "Languish In Oblivion" vorgelegt. Mit einer Gesamtlauflänge von über 50 Minuten, präsentieren uns die beiden Künstler Dying Poet of Funeral Litanies und Friedrich Restless Soul Imperator ihr düster metallisches Meisterwerk, 10 schwarze Perlen voller Melancholie, Leid und dunkler Romantik. "Dreams Are Dying", der erste Song der CD und auch auf unserem Sampler zu genießen, zeigt ab dem ersten Ton, der ersten Note was den Hörer auf diesem außergewöhnlichen Album erwartet: Feinster Funeral Doom wie aus dem Lehrbuch. Die Gitarren fräsen sich schleppend durch die Gehörwindungen, ultratiefe Growls stehen im Wechselspiel mit verfremdeten Sprachsamples und clean vocals, das (synthetische) Schlagzeug wird hier recht sparsam eingesetzt, irgendwann übernimmt das Keyboard die Führung und der Synthesizer webt dazu im Hintergrund einen atmosphärisch dunklen Klangteppich, mit angedeuteten Streichern. Manchmal scheint die Musik zu verharren, die Zeit einzufrieren. Dazu die Lyrics, die von innerer Leere, Einsamkeit, Verzweiflung und Hoffnungslosigkeit sprechen. Perfekt! "Living As To Live Is To Suffer" beginnt mit einem Keyboard, dann setzen am Synth generierte Streicher ein, ein dräuender Baß, das Schlagzeug kraftvoll, bestimmt. Auch bei diesem Song interagieren die Growls mit veränderten clean vocals, flehentliche Schreie lassen den Seelenschmerz förmlich spürbar werden. Leben bedeutet Leiden, so die Botschaft. Ein sanfter Baß eröffnet "A Grave Of Loneliness", der Synth umschmeichelt die Szenerie, die Growls wabern wie aus der Tiefe empor, manchmal, nur einem Windhauch gleich, ein einsamer Schrei der Verzweiflung. Aus Leidenschaft wird Schwermut, die Freude wandelt sich in Schmerz und Leid, das Leben ein einsames Grab. Ein sehr ruhiger, melodischer und - ja - fast entspannter Titel. Der Mensch legt sich nieder, das Schicksal wird akzeptiert. "Trees Crying Leaves" wird auschließlich vom Keyboard getragen, clean vocals flüstern liebevoll, zärtlich. Die beschriebene herbstliche Stimmung passend zum Covermotiv des Albums. "See My Blood Flowing": Getragenes Pianospiel und zurückhaltende Drums, dazu verhallende Vocals, doch die Ruhe währt nicht ewig. Die Gitarren gewohnt sägend, aber auch erhabene Streicher kontrapunktiert von höllischen Growls. Nach etwa drei Minuten erfolgt ein Einschnitt, ein Bruch, doch gleichsam Neubeginn wie auch Wiederholung. Die Drums erhöhen ihre Schlagzahl, der Takt wird schneller, das Ende orchestral, todessehnsüchtig. Mit "In Luce" folgt ein rein instrumentales Stück, welches sehr gefühlvoll beginnt, die zarte Melodie dann aber abrupt abstürzt und dissonantische Klanggebilde am Sythesizer die Harmonie stören, doch dann übernimmt das Keyboard und sanft verklingt die Melodie. Auf "Suffering Comes" verwandeln sich, musikalisch adäquat umgesetzt, anfängliche Freude und Licht in Verzweiflung und Leid. Bei den "Wonderful Memories" webt der Synth einen Klangteppich auf den Gitarren und Drums aufsetzen. Dazu clean vocals, Growls aus dem Kerker der Erinnerung, ein sich aufbäumender Schrei. Unvermittelt dominiert eine Orgel, die sich bis zum Ende hält. Fauchende, hallende Growls, verzerrter Sprechgesang, Enttäuschung und traurige Erkenntnis werden zur Gewissheit. "A Blinking Shadow" ist erneut rein instrumental und mit 1:15 Minuten eine kurze, emotionale Momentaufnahme schriller Tastentöne, die teils an ein Volkslied erinnern, teils ein barockes Gefühl vermitteln. "Ora E`La Fine" bildet den Abschluß dieser grandiosen CD, der Text ausschließlich auf Italienisch, der ganze Song atmosphärisch sakral, dem Titel entsprechend und gänzlich ohne Growls auskommend. Fazit: Trails Of Sorrow ist mit ihrem Debut "Languish In Oblivion" etwas ganz Besonderes gelungen. Ein dunkles, sehr emotionales Meisterwerk voller Schwermut und Leid, welches aber dem Schmerz und der Trauer sogar romantische und schöne Momente abgewinnen kann. Ein Album, für welches man sich Zeit nehmen sollte, um die komplexe Musik dieses kreativen italienischen Duos in sich aufzunehmen und sich den düsteren Klanglandschaften hinzugeben, um hinterher erstarkt aus der Finsternis wieder aufzutauchen.

Stefan Bellack

21


DARK FEATHER # 22

HENKE & Coma Divine Die Tour, Teil 2 - Ein Konzertbericht "Das Bett" in Frankfurt am Main ist ein Club, der über eine gute Akustik sowie eine angenehme, fast familiäre Atmosphäre verfügt und der es aufgrund seiner überschaubaren Größe den Besuchern ermöglicht, die dort auftretenden Künstler hautnah zu erleben.

Drums sitzt inzwischen David Pernsteiner, der sich wunderbar in die Band integriert und ein echter Zugewinn ist. Zu "Burn, Sister" kehrt Sonja mit Puppe im Arm zurück und stellt damit auch eine Anbindung zum CD-Cover her. Es folgt "Falling Down", ein brandneuer Song, der nicht auf dem Album zu finden ist und Nachdem Coma Divine im August 2011 schon einmal einen Ausblick auf den dort ihr Debut-Konzert gaben, kehrten sie geplanten nun, im Rahmen ihrer gemeinsamen Nachfolger Konzertreise mit Oswald Henkes aktuellem gibt. Projekt HENKE, an eben jenen Ort zurück Stilistisch und eröffneten am 02. Oktober 2012, im einhundert gut besuchten "Das Bett", den zweiten Teil Prozent der Tour und einen spannenden Coma Divine. Konzertabend. Natürlich darf auch Gegen 21 Uhr betreten Coma Divine die "Praise e Bühne. Absoluter Mittelpunkt des Fallen" nicht Geschehens ist von Anfang an Sonja fehlen, Kraushofer, bekannt durch L`Ame dessen Immortelle und Persephone, die mit Coma Intensität Divine eine Band ins Leben gerufen hat, von Sonja die sich mit ihrer Musik, einer Mischung vocalistisch aus Gothic, Metal und Neo-Klassik, eher hervorragend den härteren Tönen zuwendet. umgesetzt Sonjas Stimme ist kraftvoll, wandelbar, wird. nuancenreich und unverkennbar, ebenso Zur Zugabe wie ihre ausdrucksstarke und exzentrische wird erneut Performance. Die indirekte das Keyboard Bühnenausleuchtung, das aufblendende auf die Grün, der ab und an eingesetzte Bühne Kunstnebel, schaffen eine dramatische, gebracht und mystische Atmosphäre. Gespielt werden die ein intensives Songs des ersten Albums "Dead End und Circle" wie "e Odd One Out" und "Secret Lover". Zu "Reason To Live" wird ein Keyboard auf die Bühne gebracht, Sonja nimmt Platz und spielt die Eröffnungssequenz dieses sehr emotionalen, Gänsehaut erzeugenden Titels, während Francis zum Kontrabaß greift, eine wunderbare Ergänzung zu Martins Cellospiel. Mit "Dead End" im Anschluß wird es sphärisch, psychedelisch. Sonja verläßt irgendwann während dieses Songs die Bühne und die Band und insbesondere energiegeladenes Konzert kommt nach 65 Gitarrist Ashley, kann sich hier richtig Minuten zu seinem begeisternden Ende. austoben. Bei der Gelegenheit gilt es zu Wer einen Vergleich zum Debut in 2011 erwähnen, dass es eine Veränderung im vornimmt, wird feststellen, dass Coma LineUp von Coma Divine gibt: An den Divine live noch an Sicherheit gewonnen 22

haben und es an der Performance nichts zu beanstanden gibt. Festzuhalten wären außerdem der insgesamt sehr gute Sound und die individuelle optische Präsentation, die Coma Divine somit auch in dieser Hinsicht von den anderen Projekten Sonja Kraushofers und denen ihrer Bandkollegen abgrenzt.

Nach einer halbstündigen Umbaupause, entert Oswald Henke mit seinen Mannen die Bühne. Schlicht HENKE heißt das aktuelle Bandprojekt des vor allem mit


DARK FEATHER # 22

Goethes Erben bekanntgewordenen Künstlers. Ich muß gestehen, dass dieses Konzert meine erste Begegnung mit dem Oeuvre Oswald Henkes ist (sieht man einmal von der aktuellen EP "Herz" ab). Und, um ein Fazit vorwegzunehmen, die Vorstellung hat mich wirklich beeindruckt. Oswald und Band geben von Anfang an Vollgas. Oswald Henke nimmt den ganzen Bühnenraum für sich in Anspruch, er springt, er rennt oder kniet auch mal in Erlöserpose auf einem Podest. Sein Habitus ist extrovertiert, die Musik sehr rockig, mit einem teils elektronischen Unterbau. Die Atmosphäre ist locker, was manche, von Oswald zwischen den Titeln eingestreute Anekdote, beredt zeigt. Auf dem Programm stehen u.a. Songs der HENKE-CD`s "Vom A zum F" und "Seelenfütterung" wie auch Material von Artwork und Goethes Erben, aber auch bereits Songs vom kommenden Album "Maskenball der Nackten". Lieder, geprägt von Weltschmerz, Liebe und Tragik. Optisch hingegen schwindet die Düsternis, wird seitens der Beleuchtung doch viel mit Weißlicht gearbeitet. Das Set startet mit "Nur allein", gefolgt von "Weil ich es kann", einer richtigen

Mitgeh-Nummer, und den Titeln "Das", "Wer mich liebt" und "Epilog". Zu "Vergessen" kommt Sonja Kraushofer mit einem Tablett voller Papierflieger auf die Bühne, um diese dann gemeinsam mit Oswald in`s Publikum zu werfen. Bei "Helden" (dem David Bowie-Cover von "Heroes") und "Liebling der Götter" (einem früheren Artwork-Song) steht Sonja ebenfalls mit auf der Bühne, in einem anderen Outfit als zuvor, und singt mit Oswald einige Lied-Passagen im Duett. Es folgen "Der Eissturm" von Goethes Erben und "Weckt mich". Bei "Grauer Strand" und "Rote Irrlichter" greift der Tontechniker unterstützend zur AkustikGitarre, die Bühne wird bei letzterem Titel in ein rotes Licht getaucht, zum Flammenspiel von LED-Kerzen. Dann geht es weiter mit "Valiumregenbogen", "Manisch Aggressiv" und "Fernweh ist". Der letzte Song vor dem Zugabenblock ist "Zeitmemory", welcher 2013 auch als Single veröffentlicht wird. Das Publikum ist begeistert, fordert mehr und so kommen HENKE insgesamt dreimal wieder! Die erste Zugabe ist "5 Jahre" von Goethes Erben. Es schließen sich

an "Märchenprinzen", "Es ist Nacht", "Die Brüder schweigen" und "Ein Jahr als Tag". Mit "Medea" ist dann aber, nach fast zwei Stunden Spielzeit, endgültig Schluß. Mit einer gemeinsamen Verbeugung und Dankesworten verabschieden sich HENKE von ihren Fans. Zuvor schon hatte sich Oswald mehrfach positiv über die Location und den freundlichen Empfang in Frankfurt geäußert und dass es ihm wirklich gefallen hat, beweist wohl auch die umfangreiche Setlist mit erklecklichen 22 Titeln.

Interview mit Sonja Kraushofer (Coma Divine; 03.10.2012)

des Sets ein Keyboard auf die Bühne gebracht wurde, welches live von Sonja bespielt wurde. Eine Aktion, die es vorher noch nie gegeben habe.

Sonja: "Dead End Circle" erzählt Geschichten, die harmlos anfangen, dann aber langsam abfallen. Es geht um Personen, die erst von der Gesellschaft geprägt und dann in`s Aus katapultiert werden. Dramatische emen umgesetzt in teils kindlicher Sprache. Mit den Texten werden Szenen, Geschichten erschaffen, die gerade bei den kritischen Inhalten auf die Spitze getrieben werden. "e Odd One Out" ist übrigens der erste Text, den Sonja für "Dead End Circle" geschrieben hat, der ihr sehr viel bedeutet und der gleichzeitig als Tour-Motto dienen kann. Hat sich die Szene doch sehr verändert und Coma Divine betrachten sich durchaus als Außenseiter der Szene. Grundsätzlich ist "e Odd One Out" aber ein Lied, das in alle Richtungen funktioniert, auch positive Aspekte aufweist und Chancen eröffnet. In "Falling Down", einem brandneuen Song, der vorhin im Konzert zu hören war, macht die Person erste Schritte in der Gesellschaft, fällt dann aber hinab und dieser Fall geht bis zur Selbstverletzung.

Nach dem gemeinsamen Konzert von Coma Divine und HENKE, am 02.10.12 im "Das Bett", in Frankfurt am Main, lud mich Sonja Kraushofer noch zu einem persönlichen Interview-Termin ein. Da das HENKE-Konzert etwa um 0:30 Uhr endete, trafen Sonja und ich uns gegen 1:00 Uhr morgens zum gemeinsamen Gespräch. Da die herrschenden Temperaturen relativ mild waren, führten wir das Interview vor der Location, wo einige Biertischgarnituren aufgestellt waren, unter freiem Himmel.

Nicht nur mit dem heutigen Konzert, auch mit dem ersten Teil der gemeinsamen Tour mit HENKE, im April diesen Jahres, sind und waren Coma Divine schon sehr zufrieden, doch da Verbesserungen immer möglich sind, wurden für den zweiten Teil der Tour auch Umstellungen innerhalb der Setlist vorgenommen. Doch Sonja und ihre Mitstreiter (Ashley, Francis, Martin) kennen sich nun schon seit vielen Jahren aus den unterschiedlichsten Projekten, sind ein Rückblickend auf den erst eine halbe eingespieltes Team und können sich Stunde zurückliegenden Konzertabend, gab gegenseitig aufeinander verlassen. Sonja zu, dass sie beim Debut von Coma Divine, im August 2011, Alle Lyrics des Debut-Albums "Dead End (verständlicherweise) sehr nervös war, aber Circle" wurden von Sonja geschrieben. auch heute Abend (ich verwende diesen Texte, die sowohl emotional als auch Terminus bewußt, um nicht zwischen den kritisch sind. Mich interessierte dabei Zeiten hin- und herspringen zu müssen) natürlich, ob und ggf. inwieweit Sonja hier immer noch nervös war. Mit ein Grund beispielsweise eigene Erfahrungen dafür waren Neuerungen bei der verarbeitet hat? Performance wie die, dass erstmals während 23

Das Konzept von Coma Divine und HENKE, gemeinsam auf Tour zu gehen, Synergien zu nutzen und ihrem Publikum drei Stunden handgemachte Musik vom Feinsten zu bieten, in die jede der beiden Bands viel Arbeit und Herzblut investiert hat, ist jedenfalls hier in Frankfurt voll aufgegangen. Ein konzertantes Ereignis, welches sicherlich für beide Seiten mehr als befriedigend war. Stefan Bellack


DARK FEATHER # 22

Beim Prozeß des Songwritings gebe es übrigens keine festen Regeln, meint Sonja. Bei "Burn, Sister" und "e Odd One Out" stand zuerst der Text, bei "From Time To Time" zuerst die Musik. Grundsätzlich ist es aber so, dass jeder aus der Band, der Ideen hat, diese auch einbringen kann.

bekommt man so viele Projekte vor allem zeitlich unter einen Hut, will ich wissen. Ja, an der Dance & Arts Academy of the Performing Arts in Mainz unterrichtet Sonja, die selbst in Wien Gesang, Tanz und Schauspiel studiert hat, Gesang und Performance, bei freier Zeiteinteilung. Das ganze Jahr taggenau durchplanen muß Ein wichtiges Element jedes Coma Divine - Sonja zum Glück nicht. Auch stellen ihre Konzerts ist natürlich auch Sonjas kreativen Tätigkeiten für sie keine ausdrucksstarke und ganz eigene Belastung dar, sondern eher den Luxus, das Performance in Form von Gestik, tun zu können, was sie gerne macht. Gesichtsausdruck und Bewegung auf der Das Eine beflügele das Andere und so Bühne. Passiert da während eines Auftritts befinde sie sich in einem stetigen alles spontan oder wird im Vorfeld z.B. eine Lernprozeß, einem für sie spannenden bestimmte Choreographie ausgearbeitet, Prozeß. wollte ich wissen. Sonjas Antwort hierzu ist ein klares Nein. Kommt es vor, dass Sonja einmal nicht Es wird zwar einiges probiert, aber nichts kreativ ist und keiner wie auch gearteten einstudiert. Tätigkeit nachgeht, schaut sie privat gerne TV-Serien wie die englisch/irische Sitcom Nicht nur die Musik, auch der Look, die "Father Ted" aus den 90er Jahren oder Kostüme, das Bühnenoutfit sind bei Coma "Stromberg". Divine ganz speziell und wenn man sich die Zu ihren musikalischen Vorlieben zählen Fotos im CD-Booklet wie auch die ersten Dead Can Dance, deren Konzert am 01.10. Shows ansieht, ist es sicher nicht verkehrt in Frankfurt sie auch besucht hat, Peter von so etwas wie einer Corporate Identy zu Gabriel, Björk und Sinead O`Connor. sprechen. Und wenn`s denn mal literarisch wird, Sonja meint dazu, dass die Kostüme greift Sonja gerne zu Frank Wedekinds natürlich eine bestimmte Bedeutung "Frühlings Erwachen", Patrick Süskinds haben; mit dem besonderen Kleid gelinge "Das Parfum" oder zu den Romanen es ihr, eine Kunstfigur zu erschaffen. Walter Moers`. Das CD-Artwork stammt übrigens von Ach ja, und als Haustier nennt Sonja einen Joachim Luetke, der auch bereits für Kater ihr eigen. Persephone und Dimmu Borgir gearbeitet hat, und dem es hervorragend gelungen ist, Für das schöne und entspannte Gespräch der Musik eine Optik zu geben, so dass auch von dieser Stelle aus nochmals ein Musik und Optik ineinander fließen. herzliches Dankeschön an Sonja! Auch auf die Frage zu ihren Plänen nach der Tour mit HENKE, gibt Sonja bereitwillig Auskunft: Dieses Jahr wird man sie zwar nicht auf dem "Metal Female Voices Fest" antreffen, aber am 01. Dezember wird es ein gemeinsames Konzert von Persephone und Diary Of Dreams in Zürich geben. Zuvor geht es aber mit Coma Divine nach Bayreuth, in`s Tonstudio von Jochen Schoberth, um neue Songs aufzunehmen. Schließlich soll es irgendwann in 2013 einen Nachfolger zu "Dead End Circle" geben.

Stefan Bellack

visit:

www.coma-divine.com www.henkeband.de

Alternative Rock aus Leipzig

www.crwth.de

Sonja Kraushofer steht ja nicht nur für Coma Divine, Persephone und L`Ame Immortelle, sondern die vielseitige Künstlerin ist zudem noch als Dozentin tätig wie das Internet preisgibt. Wie 24


DARK FEATHER # 22

Dark Feather „...pearls from the Underground Vol. 22“

Der CD-Sampler zur Ausgabe mit:

Methods Of Massacre, Morann, Shei, Slaughtered Existence und Trails Of Sorrow

zum Free Download auf unserer Seite: www.darkfeather.de

25


DARK FEATHER # 22

Künstlerportrait

Britta van den Boom

Die Künstlerin Britta van den Boom ist eine wahre Weltenwanderin. 1970 im beschaulichen Wilhelmshaven geboren, kam sie schon früh mit der Kunst und der kreativen Auslebung ihrer Phantasie in Berührung. Heute schreibt die aktive Rollenspielerin Kurzgeschichten, Romane; ist als Musikerin und Malerin tätig. So stammt auch das Coverbild dieser Dark Feather Ausgabe aus ihrem Fundus. Sie fühlt sich in der Science Fiction genauso zuhause wie in der Fantasy oder im Steampunk. Einigen von Euch ist sie sicherlich als Autorin bei den Buchreihen „Rettungskreuzer Ikarus“, „Erde2000“, „Saramee“ oder „Ren Dhark“ ein Begriff, andere kennen vielleicht ihre Musik, welche sie unter ihrem Künstlernamen Shei veröffentlicht. Mehr über diese vielseitige Künstlerin erfahrt Ihr im nun folgenden Interview.

Hallo Britta. Zuallererst vielen Dank dafür, dass Du Dir Zeit für das Interview nimmst. Magst Du Dich mit eigenen Worten vorstellen?

Hallo Axel! Das ist immer ein schwieriges Unterfangen – ich sitze dann vor der Tastatur und frage mich, wie ich das wohl am besten mache, mich „vorstellen“. Die Rahmendaten angeben? Name, Geburtsjahr, Familienstand, Wohnort, Ausbildung? Hm... Britta van den Boom (ja, niederländischer Nachname, aber keine nachvollziehbaren Vorfahren aus der Gegend), 1970, verheiratet, kleiner Ort in der Nähe von Lüneburg, eigentlich Ökologin, aber letztlich bei Grafiken, Illustrationen und der Schreiberei gestrandet. Und, seit jetzt etwas mehr als anderthalb Jahren, tatsächlich etwas knapp

an Zeit, da ich eine kleine Tochter habe, die schnitzen oder zumindest Farben, Stoff und sehr aktiv ist und gerne bei allem dabei sein Material zu kaufen, das ich dann will. Demnach hat es auch etwas gedauert, irgendwann mal benutzen möchte. bis ich deine Fragen angehen konnte. :-) Als Schriftstellerin bist Du vor allem als Du bist nicht nur Schriftstellerin, Mitautorin der Science Fiction-Buchserie sondern auch Zeichnerin, Musikerin, „Rettungskreuzer Ikarus“ in Rollenspielerin,… Es macht den Erscheinung getreten. Oberflächlich Eindruck, dass Dein Leben sehr von erinnert mich das Universum ein wenig Kreativität ausgefüllt ist. Wie kam es zu an eine Mischung aus „Perry Rhodan“ diesen sehr unterschiedlichen und „Babylon 5“. Es geht um eine Crew, Ausdrucksformen Deiner Phantasie? die in einer sehr tiefgründigen Galaxis Wurde Dir diese Begabung in die Wiege voller Gefahren, politischen gelegt? Machtspielen, aber auch phantastischen Geheimnissen ihre Abenteuer besteht. Ja. Ich kann mich nicht an eine Zeit ohne Wie würdest Du das Universum irgendeine Form von Kreativität erinnern beschreiben? Was hebt Deiner Ansicht – das wurde in unserer Familie auch nach die „Ikarus“ von anderen entsprechend unterstützt. Ich habe noch Buchserien aus dem Genre ab? allerlei krakelige Zeichnungen von früher, auch erste wirre, uralte Geschichten, und Das Universum von Ikarus ist mir selber ich kann auch noch meine ersten Lieder immer rätselhaft und unfertig geblieben, singen, die ich in der Grundschule und ich denke, das ist auch gut. Es ist nicht geschrieben habe. Es war immer schön, minutiös durchgeplant, wir haben keinen aus so einen ziemlich großen Vorrat an dicken Folianten, in dem wir jede verschiedenen kreativen Dingen schöpfen Kleinigkeit nachschlagen können – mit zu können, andererseits geraten die sich Sternenkarten, Fremdvölkern, zuweilen auch ins Gehege. Hätte ich nur Geschichtsabläufen etc., sondern können gezeichnet oder nur Musik gemacht, wäre selber immer wieder neue Facetten ich in irgendwas sicherlich richtig gut entdecken. Auf diese Weise bleibt es flexibel geworden. So aber bin ich eine Universalund bietet für jede Geschichte, für jeden Dilletantistin. Ich kann von allem etwas, Zyklus die richtige Bühne – letztlich aber nichts „richtig“, nichts wirklich kommt es ja auf die Geschichten an, nicht professionell. Was mich nicht davon abhält, auf die Komplexität des Hintergrundes. es trotzdem zu tun, natürlich. Insgesamt Natürlich entwickelt sich das Universum kann ich mir nicht-kreativ-sein für mich auf diese organische Weise immer weiter nicht vorstellen. Wenn ich länger keinen und wir sammeln Fakten an, auf die auch Raum für Gewerkel irgendeiner Art habe, die anderen Autoren dann Bezug nehmen werde ich unruhig und beginne, nebenbei können. Aber wir, die Schreiber selber, sind aus Verpackungskartons skurrile Häuser zu die Schöpfer unserer Welt. Ich weiß nicht, 26


DARK FEATHER # 22

wie das bei anderen Buchserien gehandhabt wird, doch ich kann mir kaum vorstellen, dass es gleichermaßen „chaotisch“ im positiven Sinne läuft. Unser „Urknall“ ist langsam, aber stetig.

damals beeindruckt hat, war die Professionalität der Sprecher. Ich hatte mir das ganze anfangs ein bisschen wie ein Schulprojekt vorgestellt, aber nein, das war alles sehr, sehr ausgereift. Ein Hörbuch aus etwas zu machen, ist ja eine Sache – man Drei Deiner „Ikarus“-Geschichten braucht nur einen guten Vorleser. Aber ein wurden auch als Hörspiel vertont. Hörspiel? Das ist etwas ganz anderes, sehr Kannst Du etwas über das Gefühl sagen, viel aufwändiger. Es adelt das eigene Werk, wenn die eigene Geschichte durch wenn sich Leute damit auseinandersetzen, Schauspieler, Geräusche und Musik zum die wirklich wissen, was sie da tun. Obwohl Leben erweckt wird? ich zugeben muss, dass ich die Takeouts jetzt noch am besten in Erinnerung habe – Ganz frisch sind die Erinnerungen daran der eine Sprecher verzweifelte an dem nicht mehr, das Projekt von Hörplanet liegt französischen Namen eines meiner ja einige Zeit zurück – und genau Protagonisten, verhaspelte sich dauernd. Er genommen war es nur eine meiner wurde irgendwann richtig fuchtig und Geschichten, die vertont wurde, „Der Gott stellte die rhetorische Frage, wer sich denn der Danari“, mein erster Beitrag zu Ikarus. sehr kleiner und somit vermutlich gar nicht das ausgedacht hätte! Tja, und ich saß vor Die anderen beiden, die Startbände, waren repräsentativer Ausschnitt. dem Lautsprecher, grinste und konnte von meinem Bruder Dirk. Was mich kleinlaut sagen „das war ich“. Wo besteht für Dich eigentlich der Unterschied als Autorin, wenn man Mir tat es ein wenig Leid, dass es nicht Mitglied eines Autoren-Teams ist und einer meiner folgenden Ikarus-Romane wenn man an einer Geschichte allein gewesen ist, der vertont wurde, denn auch arbeitet? wenn „Der Gott der Danari“ hübsch war, ist es eher eine Fantasy Geschichte und es Es ist sehr viel unkomplizierter, alleine zu gibt spätere, die ich deutlich gelungener arbeiten. Wobei das natürlich auf das Team finde. Wer weiß, vielleicht wird das ja ankommt. Bei Ikarus haben wir viel irgendwann nochmal was. Freiheit und die Kommunikation wird über Dirk koordiniert – gelegentlich tauschen die Autoren direkt Informationen oder Texte aus, meistens dann, wenn man aufeinander Bezug nimmt, sich Charaktere ausleiht oder Folgeromane schreibt. Das ist recht unaufwändig. Bei anderen Projekten Klein :-) Meine beiden Romane und die eine Kurzgeschichte spielen alle in der Stadt hatte ich den Eindruck, dass die Kommunikation, gerade wenn sie über Saramee, oder in dem Gebiet nahe bei Foren abläuft, einen großen Teil meiner dieser ziemlich schattigen Metropole. Ich weiß, dass die Welt sehr viel größer ist, aber kreativen Energie schon im Vorfeld anzapft. Man kann erstaunlich viel Zeit damit ich habe mich in ihr nicht umgesehen. Es verbringen, Beiträge zu verfassen, an ist Fantasy, aber eher „low“ als „high“, mit einem geringen Magiepotential, jedoch mit zeitversetzten Grundsatzdiskussionen teilzunehmen und sich beliebig oft zu vielen Facetten, die exotisch genug sind, wiederholen, weil irgendwann keiner mehr um spannend zu sein, und vertraut genug, um nicht zu befremden. Ich muss gestehen, durch die vielen reads durchsteigt. Das mag für andere ganz wunderbar dass ich mich nie wirklich in die Welt hinein gearbeitet habe. Ich nehme an, es ist funktionieren, aber ich finde es sehr mühsam. Ich würde nicht so weit gehen zu vieles hinzu gekommen, nachdem ich das sagen, dass ich ein Projekt ablehnen würde, Projekt verlassen habe – demnach bin ich wenn ein umfangreiches Forum mit vielen schlichtweg nicht die richtige Person, um anderen Autoren daran geknüpft ist, aber es die Welt zu beschreiben. Das wäre nur ein wäre für mich kein Pluspunkt. Dann hast Du bisher auch zwei Bände des Roman-Zyklus „Saramee“ geschrieben. Wie würdest Du diese Welt beschreiben?

27


DARK FEATHER # 22

Inspirationen durch so einen Austausch finde ich selten – das kommt bei mir mehr durch den direkten, altmodischen, mündlichen Kontakt. Aber wie will man das machen, wenn Autorenteams sich über das ganze Land verteilen?

durch Videospiele, Romane, Filme und Comics.

Ich bin selber über zwei Dinge sehr verblüfft: Erstens, dass Steampunk so sehr Anklang gefunden hat, was zwangsweise zu der Frage führt, welche Sehnsüchte und Wenn ich dagegen alleine an einem Roman Gefühle durch dieses Genre angestoßen arbeite, brauche ich sehr selten mal einen werden. Darüber zu philosophieren – oder Anstupser von außen, da sind mir die gar ernsthaft wissenschaftlich zu forschen – Charaktere Inspiration genug, die machen wäre bestimmt ebenso spannend wie ohnehin, was sie wollen. Ich kann aufwändig. Dabei darf natürlich nicht schreiben wann, was und wie ich will, und vergessen werden, dass Steampunk trotz das genieße ich sehr. Nachteilig ist hier allem ein mehr, dass ich zuweilen etwas Druck von Nischenphänomen ist. außen brauche, um aus dem berüchtigten Im Bereich der Quark zu kommen. In dem kann man Phantastik ist es extrem nämlich alleine ganz gut sitzen bleiben :-) populär und scheint omnipräsent zu sein, da In letzter Zeit hast Du das Steampunkes auch auf Mode, Genre für Dich entdeckt. So hast Du Musik, Spiele und Filme nicht nur einige Live-Rollenspielübergegriffen hat. Aber Utensilien wie Waffen und Schmuck die Mehrheit der Leute entworfen, sondern Du arbeitest derzeit hat davon sicherlich auch an zwei Kurzgeschichten. Was noch nie etwas gehört. fasziniert dich am Steampunk-Genre? Es Es ist nicht so verbreitet ist ja ein sehr altes Genre, welches seine wie zum Beispiel das Wurzeln in den Geschichten von Jules Mittelalter-MarktVerne und H.G. Wells hat und das in Fieber. den letzten Jahren sehr „en vogue“ ist Zweitens fiel mir auf, 28

dass es im Grunde kaum Leute gibt, die die gleiche Definition von Steampunk haben. Es gab dazu im Rauchersalon im Internet mal eine spannende Diskussion – für die einen war Steampunk im Grunde eine Gesellschaftssimulation, ein Wiederaufleben des viktorianischen, natürlich idealisierten Lebensgefühls. Gentlemen und Ladies, poliertes Holz und immer eine Tasse Tee, gepflegte Umgangsformen, wunderbare Technikwelten und ungehemmter Forschungsdrang. Schöner, eleganter, zivilisierter Eskapismus. Für die anderen war es eine Gedankenspielerei auf der Basis von Technik – Dampfmaschinen, Zahnräder, Luftschiffe, ja auch Raumschiffe im Äther gehörten für sie unbedingt dazu – das wären dann gewissermaßen die „Verneianer“. Wieder andere versuchten eine Abgrenzung zu Dieselpunk, der mehr in den 20ern und 30ern angesiedelt sein mag. Und für eine große Gruppe geht es einfach um die Ästhetik, um das richtige „Gefühl“ von Kleidung und Accessoires. Dafür, dass im Grunde keiner so ganz genau sagen kann, was Steampunk ist, sind alle Beteiligten mit Feuereifer dabei. Es spricht einfach so viele verschiedene Facetten an – bei mir hauptsächlich den Basteltrieb und die schriftstellerische Phantasterei. Was genau Steampunk für mich ist? Definitiv mehr als nur die Ausstattung, auch wenn ich die Ästhetik


DARK FEATHER # 22

sehr schätze – ich glaube, wenig hat mich in den letzten Jahren so angesprochen wie einige der steampunkeresken Designs und Kleidungsstücke. Aber als eine Art „victorianisches Reenactment“ wäre es mir auch deutlich zu wenig, zumal zu meinem Erstaunen gerade viele Frauen aus der „oh, schöne Kleider zum Tee!“ Rolle nicht heraus zu kommen scheinen und sich da sehr zufrieden einrichten. Nein, was ich schätze, sind die neuen Möglichkeiten für im Grunde die immer gleichen spannenden emen, nur eben diesmal verknüpft mit frischen geschichtlichen Hintergründen und Aspekten: Menschen, Abenteuer, Entdeckungen, Interaktionen, Kreativität, in allen möglichen Formen. Denn letztlich gilt auch hier: egal, wie sich die Leinwand ändert, die interessanten emen bleiben die interessanten emen, ob unter dem Deckmantel von Fantasy, Science Fiction, Realität, Historie oder eben Steampunk.

Singen. Einerseits habe ich Lieder gesammelt, meine Mappen sind gut gefüllt mit mittelalterlichen, volkstümlichen, pfadfinderischen oder von anderen erdichteten Stücken, aber andererseits war es unvermeidbar, dass ich selber Musik spinnen musste. Über die Jahre sind dann sehr viele Lieder zusammen gekommen, weit über hundert. Seitdem ich nur noch selten auf Liverollenspiele gehe, hat das Schreiben auch abgenommen, wenngleich es nie ganz versiegt ist. Mein letztes neues Lied habe ich Anfang des Jahres anlässlich eines Auftrittes als „Pausenfüllerbardin“ bei einem Musikfestival in Berlin fertig geschrieben – äußere Anreize helfen doch immer wieder :-)

Melodieführung ;-) Doch das mag dann manchmal etwas wenig abwechslungsreich sein, und ich würde gerne mehr mit anderen Instrumenten arbeiten bzw. mit anderen Leuten, die eh schon spielen können. Das hat sich jedoch selten ergeben. Die gute Sache daran ist, dass meine Lieder einfach genug sind, um von fast jedem nachgespielt und -gesungen zu werden. Einige von ihnen sind deswegen auch sehr weit herumgekommen und haben sich selbständig gemacht. Es ist immer ein sonderbares und schönes Gefühl, wenn sie mir unverhofft wieder begegnen.

Mystik in der Musik ist mir sehr wichtig, ohne dass ich tatsächlich je groß darüber nachgedacht hätte – bis zu diesem Interview. :-) Vielleicht liegt es daran, dass Musik eine so uralte Kommunikationsform ist, die durch Melodie und Gesang nicht nur Inhalte Mittlerweile ist übrigens nur noch eine transportiert, sondern auch Emotionen Kurzgeschichte in Arbeit, und die hat eine und all die schwer greifbaren Aspekte, die längere Ruhepause eingelegt und würde etwas in uns „zum Klingen bringen“, mehr langsam gerne mal beendet werden. Dafür noch als ein Buch oder ein Film, als hätte schreibe ich an einem recht Musik einen direkteren Zugang zu diesen umfangreichen Roman mit Steampunkunbewussten Bereichen. Und das ist Elementen, der auf meiner Kurzgeschichte wichtig, weil wir so das Wundern, das „Grünes Feuer“ basiert. Wann der Verzaubert-Sein, das tiefe Fühlen nicht allerdings fertig werden wird, kann ich verlernen. Das klingt mir selber ein nicht sagen – vermutlich erst, nachdem bisschen zu pathetisch und spirituell – so die Steampunk-Welle komplett hoch will ich mit meiner Musik eigentlich vorbeigerollt ist ;-) nicht greifen, auch wenn es bei dem Begriff „Mystik“ ja genau um das geht, um Kommen wir zu Deiner Musik. Diese spirituelle Erfahrungen. Und doch: man besteht aus Deiner Gitarre und Deiner kann unserer Zeit und Welt sicher mit Stimme. Mich erinnert sie ein klein Was mich sehr fasziniert, ist Dein Recht nachsagen, dass sie schneller und wenig an die Stilistik des Bardengesangs. liebevolles Spiel mit der Akustikgitarre. oberflächlicher geworden ist, als für viele So drehen sich auch Deine Balladen um Die Melodien strahlen Fröhlichkeit, von uns gut sein kann, und wir vielen Feen, Natur oder auch Zaubereien. Wann Traurigkeit und in meinen Ohren auch Zielen hinterher hetzen, von denen wir kam Dir die Idee, Deine Texte zu Mystik aus. Wie wichtig ist Dir selbst nicht einmal wissen, ob sie es wert sind. vertonen? Mystik in der Musik? Was stellt für Dich Dann im Idealfall an einem Lagerfeuer persönlich Mystik in der Musik oder im Regen in einem Zelt zu sitzen und Das ist eng verknüpft mit dem allgemein dar? in einem Kreis dem vergänglichen Zauber Liverollenspiel – ich habe vor fast zwanzig von Musik zuzuhören, ein Lied lang Teil Jahren angefangen, meine Bardin zu spielen Dass dir die Begleitung als liebevoll einer Gemeinschaft zu sein, die langsam (im LARP bezeichnet das jemanden, der aufgefallen ist, beruhigt mich – zuweilen und still und herrlich unscharf an den Musik macht oder Geschichten erzählt, es finde ich meine mangelnden Möglichkeiten Rändern ist, ist wertvoll. Wenn das ist meist nicht so tiefgründig, wie das auf der Gitarre eher schade. Es sind zwar Lagerfeuer heute bei den meisten auf dem historisch belegte Wort Glauben machen die Geschichten, auf die es bei mir Computerbildschirm flackert, ist das nicht könnte) und die brauchte eben etwas zum ankommt, nicht so sehr die kunstvolle ganz das gleiche, aber man muss nehmen, 29


DARK FEATHER # 22

was man kriegen kann. Mystik muss sich eben den Gegebenheiten auch anpassen, um Teil unseres Lebens zu bleiben, so bizarr das klingt. Ich weiß, dass einige meiner Lieder Leute berührt haben. Ich kann nie wissen, was genau das Echo war, das sie erzeugt haben, doch es ist für mich sehr schön zu erfahren, dass es überhaupt passiert. Vielleicht ist das mein sehr kleiner Beitrag zur Ent-Ent-Mystifizerung unserer Welt :-) Deine Songtexte entstammen zum Großteil der Fantasie. Auf Deiner Homepage schreibst Du, dass sie Dir häufig „einfach so zufliegen“. Kann ich mir das in etwa so vorstellen, dass Du jederzeit mit Zettel und Stift unterwegs bist und Du spontan Ideen für Texte bekommst?

Deine Zeichnungen finde ich ebenfalls sehr gelungen. So drücken die Elfen, Feen, Meerjungfrauen und andere Bewohner des Fantasygenres Emotionen wie Fröhlichkeit, Hoffnung, Trauer oder auch Mut aus. Was mir bei Deinen Zeichnungen dabei aufgefallen ist, dass die gezeichneten Charaktere sehr häufig weiblichen Geschlechts sind. Ist dies Zufall oder sind die Arbeiten ebenfalls der Ausdruck Deiner Seele? Und wenn ja, inwiefern?

Ich fürchte, der Hauptgrund ist, dass ich ein tief verwurzeltes ästhetisches Vorurteil mit vielen anderen Zeichnern des phantastischen Genres teile und damit auch „erzogen“ wurde: Frauen scheinen irgendwie hübscher zu sein, wenn man sie zu Papier bringt. Vielleicht ist das Tradition, vielleicht liegt es an Attributen Ja, so in der Art :-) Einige meiner Lieder wie Figur, Accessoires, wallenden Haaren – sind auf der Rückseite von Schreibblöcken, es ist schwer zu sagen. Es ist eine Zeitungen oder sogar schnöden Kassenbons unbewusste Falle und führt auf lange Sicht entstanden. Andere mussten eine Weile vor dazu, dass man auch weniger Übung darin sich hin wachsen, wieder andere schreiben hat, einen ansehnlichen Mann darzustellen. sich quasi von alleine. Eines habe ich sogar Ich habe mehrfach versucht, dagegen im Halbschlaf gehört und musste dann anzugehen, war mit dem Ergebnis aber oft schnell wieder ganz wach werden, um es nicht so zufrieden. Definitiv etwas, woran aufzuschreiben. Manche habe ich profan ich arbeiten sollte. ;-) Wer mit dieser „gewerkelt“, so wie ich eine Geschichte „Frauenlastigkeit“ angefangen hat, die schreiben würde. Schwierig ist es, wenn ich Künstler oder die Betrachter der Bilder, gar nichts zu schreiben dabei habe und sich wäre noch mal interessant zu wissen! mir ein Lied auf einem langen Spaziergang aufdrängt. Dann ist es quasi ein Zu einem kleineren Teil gibt es allerdings Wettrennen zwischen meinem auch Bilder, bei denen die dargestellte Figur Kurzzeitgedächtnis und der verbleibenden etwas mit mir selber zu tun hat, mit Wegstrecke, damit ich die Worte erinnern Phantasieszenarien, an denen ich gerne Teil kann, bis ich sie endlich zu Papier bringe. hätte – wenn es also Bilder gibt, in denen eine rothaarige Frau in einem tiefen Wald So unterschiedlich, wie die sitzt, kann man ziemlich sicher davon Entstehungsprozesse sind, so verschieden ausgehen, dass ich das gerne wäre ;-) Das fühlen sich die Lieder später auch an. Ich gibt es natürlich auch in der sehr viel kann mich meistens daran erinnern, wie es subtileren Variante. Da Malerlei eine Form war, sie zu schreiben, und das bleibt an von Telepathie ist – zumindest das, was ihnen hängen. Demnach gibt es welche, die man eben machen kann, ohne wirklich sich bis heute besonders richtig und gut PSI-begabt zu sein -, denn immerhin anfühlen und andere, die ich fast nie singe, transferiere ich ein Bild aus meinem Kopf weil sie vermutlich bei ihrer Erschaffung in den eines anderen, kann man sich sicher nicht genug Glamour mitbekommen oft fragen, was ein Bild über den Erschaffer haben, ganz gleich, wie gut sie von der aussagt. Ob man auf solche Fragen ehrliche Geschichte her sein mögen. Antworten kriegt, bleibt jedoch dahin gestellt. 30

All Deine künstlerischen Arbeiten, egal ob das Schreiben, Musizieren, Schmuckdesign oder das Zeichnen, entspringen thematisch einem großen Hobby von Dir: Rollenspiele! Rollenspieler werden ja häufig in der Gesellschaft sehr kritisch beäugt und gerne auch mal als „realitätsfremd“ bezeichnet. Ich denke, dass Rollenspiele ein unerschöpflicher Quell an Kreativität sein können. Das ist doch in erster Linie etwas ausgesprochen Schönes… Da stimme ich dir komplett zu. Rollenspiele, ob als Pen&Paper oder in der Live-Version, beflügelt die Kreativität sehr. Gerade wenn es um Nischen geht, in denen es noch nicht so viel professionelles Material gibt, mit dem man sich versorgen kann oder an dem man sich messen muss, ist das ein Tummelfeld für alles, vom Nähen und Schreiben über das Zeichnen und Werkeln. Ich kenne Leute, die sonst zwei linke Hände kultiviert haben, sich aber plötzlich an aufwändige Gewandungen und Ausrüstungen gewagt haben oder deren längster selbst geschriebener Text aus einer Charaktergeschichte bestand. Es ist heute anders, da es ein viel größeres Angebot an Dingen „vom Profi“ gibt, in Läden, auf Märkten oder im Internet. Das verleitet dazu, nicht mehr selber kreativ zu werden, sondern lieber etwas zu kaufen, sei es nun ein Rollenspiel-Modul oder ein Mittelalterkleid. Ich kann das gut verstehen, es ist auch verlockend, etwas wirklich gut gemachtes zu haben, doch es fehlt natürlich der Charme des Individuellen ebenso wie die Zufriedenheit, selber etwas zu erschaffen. Wenn man dann auch keine Lieder oder Geschichten mehr schreibt, weil man das „ ja nicht wirklich kann“, frisst die Kommerzialisierung die Kreativität auf. Was aber, fürchte ich, ein ohnehin weit verbreitetes Phänomen ist. Eigene, persönliche, wunderbar unperfekte Kreativität ist ein Schatz, aber sie braucht zuweilen durchaus sowas wie Mut, so seltsam das auch klingt. Und Zeit, natürlich.


DARK FEATHER # 22

Und was den hartnäckigen Vorwurf der „Realitätsferne“ angeht – nun, ein Abend vor dem Fernseher mit aktuellen Nachrichten aus Politik, Wissenschaft und Gesellschaft löst vermutlich in jedem den Impuls aus, gelegentlich Urlaub fern von unserer Wirklichkeit machen zu wollen. Es gibt sehr viel unschönere Arten, das dann umzusetzen als Rollenspiel. Immerhin sind das meistens Welten, in denen man als Einzelner etwas bewegen kann, nicht so ohnmächtig scheint wie oft im Alltag. Das ist ein Gefühl, mit dem man sich gerne mal auftankt.

siehst Du diese Strömungen in den letzten Monaten?

Ich denke, dass viele Menschen in unserer Gesellschaft es verlernt haben, sich in andere Welten reinzudenken. Viele Menschen geben sich allzu häufig mit materiellen Werten zufrieden und vielen Menschen scheint die Fantasie abhanden gekommen zu sein, die sie vielleicht noch als Kinder besaßen. Gerade diese Diskussion in den letzten Monaten darüber „was Künstlern eigentlich zusteht“ ist dahingehend ziemlich bezeichnend, da sich hier herausstellt, dass viele Menschen tagtäglich Kunst konsumieren - sie aber nicht als solche zu schätzen wissen. Wie

sagen, dass Kunst etwas derartig Kostbares zu sein scheint, dass man es unmöglich damit beschmutzen darf, dass es profanes Geld dafür gibt. Ein Künstler, dem es gut geht – gerade finanziell – ist verdächtig. Gleichzeitig werden kleine Kinder mit Angeboten zur Kreativitätsförderung überhäuft – wie ich ja gerade mitbekomme – und parallel werden an Schulen Kunstund Musikunterricht eingestampft. Das wirkt alles wieder sehr uneinheitlich, so als ob niemand weiß, was Kunst denn nun ist: Wichtig für Kinder, aber nicht für Erwachsene? Kostbar, aber gleichzeitig Freiwild? Teil unseres Alltags, doch dabei so etwas wie die Schmetterlinge, deren Aussterben man auch erst bemerkt, wenn sie weg sind, um dann zu sagen „oh, wie schade“? Vielleicht würden die Leute bereit sein, mehr für Kunst auszugeben, selbst für die eher „alltägliche“, wenn sie nicht Sorge hätten, durch all die

Ich denke, dass da etwas Wichtiges angestoßen wurde – diese

Differenz zwischen dem Konsum und der Wertschätzung von Kunst besteht schon eine ganze Weile, nur hat lange niemand den Schlamm am Grunde des ach-so-klaren Wassers aufgerührt. Man kann überzeichnet ja

31

anderen Kosten, zum Beispiel für Energie, zu verarmen. Um bei dem Beispiel mit den Schmetterlingen zu bleiben: Solche für den Menschen „unnützen“ Kreaturen sind ein Indikator dafür, wie sorgsam der Mensch mit dem Ökosystem umgeht. Wenn die Zeiten härter werden, wird eben mehr Pestizid eingesetzt, um die Ernte zu verbessern, auch wenn das den hübschen Insekten das Leben kostet. Vielleicht ist es mit den Künstlern ähnlich, und das sagt gerade nichts Gutes darüber aus, wie mit dem „Ökosystem menschliche Gesellschaft“ umgegangen wird. Schönheit ist der Bonus, nicht die Basis. Sollte es irgendwann zu einem Umdenken kommen, kann man nur hoffen, dass die Künstler noch da sind, versteckt als Verkäufer und Altenpflegerinnen, und sich zurück trauen. Sollte meine Tochter in ein paar Jahren den Wunsch äußern, professionelle Schauspielerin zu werden, wäre nicht einmal ich davon begeistert, nicht nach dem, was ich über die aktuelle Situation dieser Berufsgruppe in Deutschland gelesen habe. Kunst wird immer mehr in die Nische „Hobby“ gedrängt. Aber sie kann auch da überleben, bis wieder bessere Zeiten kommen. Hoffentlich. Vielen Dank für das Interview! :-) Die letzten Worte gehören Dir… Ich habe ziemlich lange an den Antworten für deine Fragen gesessen – nicht, weil ich an jedem Satz endlos geschraubt hätte, sondern weil ich immer wieder inne halten und überlegen musste, was ich eigentlich zu dem ema denke und wie ich das auf den Punkt bringen kann. Demnach war es kein einfaches, aber ein sehr spannendes Interview für mich. Vielen Dank!

Axel Meßinger

visit: www.shei.de

www.brittavandenboom.de/blog


DARK FEATHER # 22

das Cover hatte und so nach und nach das Booklet Gestalt angenommen hat. Und dann sind diese ganzen Ideen physische Realität und liegen in den eigenen Händen – sehr schön! Das jüngste Album hört auf dem Namen „Revolution“. Statt dem, was man normalerweise unter einer Revolution versteht, geht es Dir in den Texten um die „innere Revolution“ eines Menschen. Also quasi sich selber weiterentwickeln, nie auf einen Stand stehen bleiben, seine Meinung vertreten. Wie kam es zu diesem ema?

Die Innere Revolution Über Lacrimosa werde ich an dieser Stelle keine einleitenden Worte benötigen. Im September erschien das neue Album "Revolution" und der WahlSchweizer Tilo Wolff hat sich während der Tourvorbereitung Zeit für dieses kleine Interview genommen. Auch wenn es nicht die normale Interviewlänge hat, die Ihr sonst von uns gewohnt seid, denke ich, dass es dennoch ganz interessant geworden ist. Hallo Tilo. Zuerst möchte ich Dir ganz herzlich für Deine Zeit zwischen den zahlreichen PR-Terminen und der Tourvorbereitung danken und Dich herzlich im „Dark Feather“ willkommen heißen. Wenn man frisch ein Album fertiggestellt hat, ist dies auch nach über 20 Jahren mit Sicherheit immer noch ein ganz besonderes Gefühl, oder?

verschiedensten Kulturen kennen zu lernen und auch in meinem privaten Umfeld ist so einiges passiert und ich musste vieles erleben, das ich letztlich – ungeplant – ein derartiges Album geschrieben habe. Im Song „Feuerzeug“ heißt es: „Alles was wir sagen, was wir tun und was wir sind kommt auf uns zurück – wir steuern selbst den Zug.“ Ich denke, diese Worte bringen die Gesellschaftskritik des Albums sehr gut auf den Punkt. Diese Worte schließen auch den Gedanken ein, dass es wichtig ist, zu reflektieren wie man sich anderen Menschen gegenüber verhält. Was denkst Du in dem Zusammenhang über den Egoismus in weiten Teilen der Gesellschaft?

Der Egoismus und die Selbstdarstellung in unserer Gesellschaft zerstört jedes Miteinander. Einerseits sind die Menschen egoistisch und hauptsächlich auf die Das hat mit persönlichen Erlebnissen in Erfüllung eigener Ziele bedacht, anderseits den letzten zwei, drei Jahren zu tun. Wir wollen sie sich darstellen und in der waren lange Zeit überall auf Gesellschaft, im Freundeskreis, im Job gut der Welt mit Lacrimosa dastehen und etwas darstellen. Nur unterwegs und dabei funktioniert das nicht, weil das Eine das hatte ich Andere ausschließt, denn der Egoismus Gelegenheit, die eines Jeden verbietet es nahezu den Anderen wahrzunehmen und ihm den erhofften Lohn seiner Selbstdarstellung entgegen zu bringen. Zudem sind beide Beweggründe – der Egoismus und die Selbstdarstellung – recht minderwertig und oberflächlich, vermissen jeden Bezug zu moralischen Grundregeln und haben langfristig keinerlei Bestand. Am Schluss des Albums und dem gleichnamigen Titelsong heißt es: „Keiner ist allein auf dieser Erde, doch jeder ist allein in dieser Welt“. Diesen Satz empfinde ich als starken Kontrapunkt zum Inhalt des Albums. Wolltest Du damit den Hörern nochmal klar machen „so sieht es derzeit leider aus, doch jeder kann daran etwas ändern, wenn er seine innere Revolution zulässt“?

Danke für das freundliche Willkommen! Und ja, auch nach 20 Jahren ist es ein unvergleichliches Gefühl, das neue Album endlich in den Händen halten zu können. Man erinnert sich dann zurück an die ersten Noten, die man für das Werk geschrieben hat, wie man die Instrumente aufgenommen und gesungen hat, wie oft man kaum noch weiter kam und wie sich dann oftmals doch alles wieder gefügt hat und zuletzt wie man die erste Idee für

Genau so ist es! 32


DARK FEATHER # 22

Kommen wir zum Musikalischen. Mir ist beim Hören aufgefallen, dass das Album wieder deutliche Heavy Metal - Einflüsse hat. Während "Sehnsucht" in Teilen rockiger geworden ist, seid Ihr hier noch einmal einen Schritt weitergegangen und manchmal habe ich mich beim Hören ein wenig an die „Inferno“ erinnert gefühlt. Kam diese Entwicklung bewusst?

voneinander ab und es scheint fast nur noch auf die Oberfläche anzukommen. Substanzielle Inhalte muss man meiner Ansicht nach bei vielen Bands, Magazinen und Szenegängern mit der Lupe suchen. Im Endeffekt unterscheidet sich die Gothic-Szene lange nicht mehr von der Gesellschaft. Teilst Du diese Ansicht?

Musik ist Empfindung und derzeit empfinde ich, wie es auf „Revolution“ zu hören ist. Wenn ich komponiere, plane ich vorher nie, in welche Richtung es gehen soll. Ich lass mich alleine von meinem Gefühlen und meinem persönlichen Empfinden steuern und nur dann kann sich die Musik entfalten. Und dieses Mal hat sie sich in diese Richtung entfaltet.

Ja, leider hat die Szene den Kontakt zu

Tilo, Deine Wurzeln liegen in der Gothic-Szene. Was sind Deine Gefühle, wenn Du auf das blickst, was aus dieser Szene in den letzten Jahren geworden ist? Alle Richtungen spalten sich schön

ihren Wurzeln verloren. Leider

wissen

die meisten Menschen innerhalb der Szene nicht, worum es ursprünglich einmal ging. Geblieben ist lediglich eine Party-Szene, die als Teil eines Gesamten klasse wäre, aber alleine ohne künstlerische oder inhaltliche Weiterentwicklung droht ins Leere zu laufen. Zudem hat man in der Szene eine äußerst arrogante Haltung gegenüber allem entwickelt, was die Selbstverherrlichung in irgendeiner Weise gefährden könnte. Man hat also schnell angefangen jene Bands, denen man die Szene zu verdanken hat, wie z.B. Bauhaus, e Cure, e Sisters Of Mercy etc. schlecht und klein zu reden. Mittels abwertender Kritik glauben viele, sich über Andere heben zu können und sehen dabei nicht, dass sie auf diese Weise ihr verkümmertes Selbstbewusstsein offen legen. Ihr seid auch häufig im

33

Ausland, vor allem Südamerika und Osteuropa, unterwegs. Mexiko und Russland sind die Hauptmärkte von Lacrimosa, oder? Welchen Eindruck hast Du von der Gothic-Szene in beiden Ländern? Einerseits sind die Szenen dort einiges toleranter, man hat nicht so viele Scheuklappen und anderseits sind die Menschen oft deutlich emotionaler, was womöglich auch der Grund dafür ist, warum unser größtes Publikum nicht in Deutschland zu finden ist. Wir Deutschen haben oft Mühe, unsere Emotionen zuzulassen, die russische Seele jedoch lebt davon und in Lateinamerika ist es kaum anders, die Menschen können ihre Emotionen besser verstehen und mit ihnen umgehen als wir dies in Mitteleuropa können. Zum Schluss auch an Dich unsere Traditionsfrage: Was ist das schönste oder schrägste, was Dir in Deinem Musikerleben widerfahren ist? Schräge Momente gab es viele, und Gott sei Dank auch viele schöne, aber in der Zusammenfassung muss ich sagen, dass ich jeden Moment als wunderschön genieße, in dem ich Musik machen und ein Publikum haben darf! Und das seit über 20 Jahren, das ist ein Geschenk! Lieber Tilo, ich bedanke mich ganz herzlich für das Interview. Ich wünsche Euch viel Spaß auf der Tour. Die letzten Worte gehören, wie immer bei uns, dem Musiker! :-) Ich danke ebenfalls, auch für die lieben Wünsche! Habt weiterhin viel Freude mit der Dark Feather!

Axel Meßinger

visit: www.lacrimosa.ch


DARK FEATHER # 22

MONOCULAR Musik mit internationalem Charakter und Niveau. Aus dem Herzen des Ruhrpotts. Schon beim ersten Hören von irgendeinem MONOCULAR-Lied erkennt man einfach die Einzigartigkeit und Klasse der Dortmunder Band. Im folgenden Interview beantworten sie alle Fragen, die man zu ihrer Musik stellen kann und mehr. Hallo MONOCULAR! Willkommen beim Dark Feather! Wir wissen, Nic und Jan haben mit dem Projekt als Duo angefangen und sind somit auch die kreativen Köpfe dahinter. Wie kamen Sven und David dazu? Sven und Jan kennen sich schon ewig, hatten sich aber schon mehrere Jahre aus den Augen verloren. David und Jan spielten zu der Zeit in derselben IndieRock-Band. Als es dann darum ging, das erste MONOCULAR-Album live umzusetzen, kam eins zum anderen und die beiden waren sofort dabei. Das funktionierte so gut, dass wir uns entschlossen, das neue Album gemeinsam auch im Studio umzusetzen.

Und was könnt ihr uns über den Namen verraten? MONOCULAR steht als Symbol für einen gemeinsamen Blickwinkel, den zwei Menschen teilen können, die Art wie sie auf Dinge blicken können, die Art wie sie sich durch Musik ausdrücken können... Durch das Hören der Musik von MONOCULAR können viele Menschen diesen Blickwinkel teilen... Also alle durch dasselbe Fernrohr gucken, wenn man denn möchte. Ich persönlich interessiere mich immer für die musikalischen Hintergründe der Musiker. In diesem Sinne, woher kommt jeder von euch? Einflüsse, musikalische Bildung und Erfahrung, usw. Nic spielte in der Band „Your Finest Drops“, die Mitte der Neunziger erfolgreich wurde und zum Beispiel den Ruhrrock gewann oder die CRANBERRIES supportete. Jan und Sven

34

spielten im Alter von 16 noch Death Metal. In den darauffolgenden Jahren spielte Sven die unterschiedlichsten Musikstile, nahm an Masterclasses teil und verdient nun sein Geld als professioneller Schlagzeuger und Produzent. Jan und David spielten auch in verschiedensten Bands. Vom Indie über Alternative, von Progressive Rock zu Pop. Mit MONOCULAR ist es uns gelungen, die verschiedenen Fähigkeiten zu bündeln und so die für uns perfekte Musik zu schreiben. Mit eurem Debüt-Album „Somewhere On e Line“ habt ihr 2009 deutlich Aufmerksamkeit zum Projekt gezogen und gutes Feedback bekommen. Häufig wird eure Musik mit PORTISHEAD, LAMB und BJÖRK verglichen. Habt ihr diesen plötzlichen Erfolg erwartet? Nein, nicht wirklich. Das Wichtigste ist, dass wir Musik von Herzen machen und einfach unserem Gefühl und dem Wunsch, sich mit Musik auszudrücken, folgen


DARK FEATHER # 22

können. Aber natürlich war das eine willkommene Wertschätzung, die uns glücklich macht und Hoffnung weckt, dass weiterhin ein professioneller Weg gegangen werden kann. Und wenn es mal Kritik gibt, wie geht ihr damit um? Hm, man kann es nicht allen recht machen. Es ist ok, genau so wie es ist. Ich finde, man hat als Musiker eh nur die Möglichkeit, die Musik so zu machen, wie man sie hört bzw. empfindet. Alles andere ist rational und stört den Flow, den es braucht, um wirklich in den kreativen Prozess zu kommen. Wir müssen nicht allen gefallen, das ist nicht der Anspruch. Wir möchten authentisch sein. Und so auch unsere Musik, unsere Texte. Das ist vielleicht sogar eine Botschaft der Musik. Trau Dich, sei einfach ECHT. Und mit der Zeit weiß man auch, Kritiken einzuschätzen.

dann eine Weile an den Lyrics, manchmal geht es sehr schnell, manchmal ist es wie ein Rätsel und sie tüftelt länger daran herum. In einigen Fällen gibt es bereits vorhandene Texte, die Nic in der Vergangenheit geschrieben hat und an die Nic denken muss, wenn sie Jans neue Stücke hört... Wenn’s gut läuft, passen sie dann wie die Faust aufs Auge. Gibt es eine allgemeine Botschaft dahinter?

Eine generelle Botschaft eigentlich nicht, aber meist dreht es sich doch um das Menschsein an sich, das Leben, in das man als Mensch reinzupassen versucht, all die Anstrengungen dabei, all die moralischen und ethischen Fragen, sozialpolitische Gesichtspunkte und manchmal eben einfach nur der Gedanke, dass die Lösung allen Strampelns nur das Authentisch-Sein sein kann, die Kapitulation vor allen gesellschaftlichen Rollenspielen, das Nichtbefolgen gesellschaftlicher Regeln, Mit dem kürzlich veröffentlichten „Pine um endlich man selbst werden zu können, Trees“ hat sich eure Musik auf ein ohne totale und demonstrative Anarchie höheres Niveau gesteigert , doch euer Stil leben zu müssen. Es geht um den hat sich durchgesetzt. Wie beschreibt ihr Seelenfrieden, und darum, dass selbst diesen Stil? Wie sieht euer Songwriting-Prozess aus? das KLEINE das eigentlich Unsere Musik ist eine Mischung aus Indie, Trip-Hop und einer Prise Elektronik. Wir haben beim neuen Album bewusst darauf geachtet, weitestgehend nur organische Sounds zu benutzen, weniger rein elektronische Sounds wie beim Debütalbum.

Wesentliche ist. Es geht darum, aufzuhören, ein Rädchen in dieser beschissenen Maschine Staat zu sein.

Das Songwriting sieht meistens so aus, dass Jan im Studio Demos aufnimmt, die dann mit allen arrangiert werden. Nic schreibt die Texte und entwirft die Gesangsmelodien.

Je nach dem. Kommt beides vor. Meist schreibt Jan die Songs und Nic beginnt schon während dieses Prozesses mit dem Texten, also parallel.

Was kommt zuerst: Musik oder Text?

Ihr habt die Alben im 47-Studio aufgenommen und über "Vier Sieben Records" released. Studio und Label gehören eurem Gitarristen und Gründer Jan Koray. Ist das für euch eine Lösung angesichts der aktuellen Situation des Musikbusiness: Eigenbemühung und Ausgangspunkt sind meist Jans Demos. Nic Vertrieb? Und wenn ja, wie können hört zu, was der Song ohne Worte sagen andere Musiker oder Newcomer diesem will. Meist schnappt Nic dann eine Beispiel folgen? Atmosphäre, Stimmung oder ein konkretes Bild auf und beginnt ein recht intuitives Das Label wird von Jan Koray und Tom Textwriting... Der Song drückt sich Kerwien betrieben und ist eine Möglichkeit irgendwie selber aus... Nic feilt und bastelt für uns, einfach die Sachen zu Die Texte vom neuen Album sind, wie auf dem ersten Album auch, sehr poetisch, reich an Metaphern und symbolischen Bildern. Wie kommen diese zustande?

35

veröffentlichen, auf die wir Lust haben, ohne Klinken putzen zu müssen. Deutschland ist nicht gerade das Land, das dafür bekannt ist, eigene Genres oder Trends zu generieren, was unserer Meinung nach auch daran liegt, dass in der Vergangenheit viele große Labels fast nichts in den alternativen Nachwuchs gesteckt haben, sondern lieber auf Nummer sicher gegangen sind und die alten, erfolgreichen Künstler weiter vermarktet oder den Fokus auf belanglosen Mainstream gerichtet haben. Wir wollen es anders machen. Heutzutage ist es für junge Bands sowieso ratsamer, Ihre Musik erst mal unters Volk zu bringen und das am besten durch Videos oder auch kostenlose Downloads. Mal eben eine CD aufnehmen und die Songs bei iTunes listen, was heutzutage ja jeder machen kann und macht, führt sicherlich nicht ans Ziel. Wie seht ihr die Zukunft der Musikindustrie? Die Zukunft gehört der „Kulturflatrate“. Jeder zahlt einen Pauschalbetrag pro Monat und kann sich im Netz mit Musik versorgen. Über die Streams oder Downloads der IP Adresse wird dann die Vergütung für den jeweiligen Künstler berechnet. Das kann ja wunderbar über ISRC Codes erfolgen. Eine geeignete Software dafür zu entwickeln, dürfte kein Problem sein. So werden dann vielleicht auch die GEMA-Tantiemen gerechter verteilt. CDs laufen vielleicht noch 2-3 Jahre, Vinyl für Sammler und Audiophile wird hoffentlich bleiben. Und welche Zukunftspläne haben MONOCULAR selbst? Songs schreiben und live spielen... ein größeres Publikum erreichen... Songs schreiben, live spielen... sich ausdrücken. Einzelne Songs veröffentlichen, ein drittes Album machen, usw.. Cristina ,Kiki‘ Grijalva

visit: www.monocular-music.de


DARK FEATHER # 22

Studio-Report

Oliver Philipps

hatten, haben plötzlich andere Bands angefragt, andere Bands wurden wiederum von der Plattenfirma geschickt, und so fing alles an. Und weil ich keine Ahnung von der Technik hatte, war ich eben der Produzent.

Mut zum Unperfekten Produzenten gelten oftmals als die grauen Eminenzen hinter Bands oder hinter Alben – die Männer, die im Hintergrund die Fäden ziehen und den armen Musikern ihren Willen schneller aufzwingen als Lord Voldemort, hätte er den Einen Ring getragen. Um herauszufinden, inwieweit das den Tatsachen entspricht, haben wir mit einem Insider gesprochen: Oliver Philipps arbeitet als Produzent mit MetalBands wie Delain, Ancient Rites, Imperia, Serenity oder Danse Macabre, aber auch mit Künstlern wie dem Ahn Trio. Was macht ein Produzent, wie arbeitet man als Künstler mit ihm, und warum oder warum nicht sollte man das vielleicht tun? Und zuallererst:

Und dann hast du so vor dich hin produziert? Im Prinzip ja. Ich habe erst im Laufe der Jahre eine Philosophie entwickelt. Am Anfang wusste ich gar nicht, was ein

Wie bist du eigentlich Produzent geworden? Eigentlich war das ein Versehen. Wir waren damals nach der zweiten Everon Platte von Roadrunner Records weggegangen und unsere neue Plattenfirma war dann bankrott gegangen. Ich war damals so etwa 29, und es war der Moment, in dem ich merkte, dass das mit dem Rockstar-Leben wohl nichts mehr wird. Unser Schlagzeuger Moschus – der mehr so der TechnikFrickel-Typ war - und ich beschlossen dann, ein eigenes Studio aufzumachen. Zuerst rein für unsere eigenen Platten, weil wir ja mit Everon weitermachen wollten. Wir hatten immer sehr aufwändig produziert, im Woodhouse Studio in Hagen, dementsprechend teuer war das Ganze auch immer, und davon hatten wir genug. Zu der Zeit hatte ich außerdem eine kleine Erbschaft angetreten, und es war genug, um eine Grundausstattung für ein Studio einzurichten, damals noch in unserem Proberaum. Und nachdem wir dort unsere Platte „Venus“ aufgenommen 36

Produzent überhaupt macht. Wir hatten mit Everon zwar selbst mit einem Produzenten gearbeitet, aber Eroc kommt auch eher von der Technikseite, er ist mehr ein Soundtüftler. Er zaubert dir die verrücktesten Sounds aufs Album, greift aber selbst nicht in die Musik ein. Bei uns im Studio hatte sich das dann schnell so entwickelt, dass ich auf den Platten selbst Instrumente gespielt habe – und es kamen immer mehr Bands, die genau das wollten, so wurde das ein Selbstläufer.


DARK FEATHER # 22

Und was genau machst du während einer Albumproduktion?

schätzen es einfach, eine objektive Meinung zu haben. Das Problem mit eigenen Songs ist Folgendes: man wird im Laufe der Zeit Das ist ganz verschieden und hängt von der vereinsblind. Man schreibt sie, probt sie, Band ab, ich sehe mich im Prinzip als so nimmt sie auf und lebt mit ihnen somit eine Art Joker-Karte. Ich spiele eine Reihe monate- und jahrelang. Man schafft es in von Instrumenten auf professionellem der Zeit, sich die Songs schön zu hören, Niveau, ich habe ein gutes Gehör und ich man verliert die Objektivität und übersieht bin sehr kreativ – das sind die Sachen, die Schwächen. Ich denke, der Job eines ich einbringen kann. Was davon Produzenten ist es auch, von außen letztendlich gebraucht wird, liegt bei der reinzukommen, die Songs mit Objektivität Band. Es gibt Bands, die haben ihre Songs wahrzunehmen und aber auch spontan sehr klar ausgearbeitet und möchten dann, festzustellen, wo etwas nicht stimmig ist. dass ich Ihnen Orchesterarrangements oder Elektro-Samples mache. Mit anderen Kann man einen guten oder schlechten Bands arbeiten wir so, dass die Band eine Produzenten direkt erkennen? relativ rohe Fassung der Songs schickt, und Nein, das ist schwer. Man kann sich als ich die kompletten Arrangements übernehme. Und zu guter letzt gibt es auch Referenzen natürlich Platten anhören, die derjenige produziert hat. Aber selbst das Bands, bei denen ich an den Songs sogar funktioniert nur bedingt, weil man ja nicht mitschreibe. Die Bands brauchen eben weiß, wie die Platte ohne den Produzenten unterschiedliche Sachen – auf manchen Alben spiele ich Keyboard, auf anderen nur geklungen hätte, den genauen Arbeitsanteil kennt ja niemand außer der Gitarre und keine Keyboards. Und ich arbeite extrem viel mit Sängern, immerhin Band und dem Produzenten selbst. Die Wahl eines Produzenten ist eine sind Gesangsarrangements extrem wichtig Bauchentscheidung. Wer einen auf einem Album. Das ist so ein Produzenten sucht, sollte ihm die Songs Steckenpferd von mir. vorstellen, um die es geht und schauen, was Woran kann man erkennen oder man für ein Feedback darauf bekommt. entscheiden, ob eine Band einen Wenn man das Gefühl hat „der hat sich Produzenten braucht? wirklich damit befasst, der sagt mir etwas, was mit weiterhilft“, dann kann das passen. Das ist schwer zu beantworten. Ich würde Und wenn nicht, dann passt es nicht. Es sagen, eine junge Band ohne viel kann außerdem auch sein, dass jemand, der Recording-Erfahrung braucht eigentlich für eine bestimmte Band ein Superimmer einen. Das weiß ich auch aus Produzent ist, zu einer anderen Band gar eigener Band-Erfahrung – man macht nicht passt. einfach am Anfang einfach so unendlich viel falsch, weil man es nicht besser wissen Hast du bestimmte kann. Einen Song so zu arrangieren, dass er Entscheidungskriterien bei der Auswahl im Proberaum oder auf der Bühne gut von Bands mit denen Du arbeitest? klingt und denselben Song so anzulegen, Ja, absolut. Ich arbeite mit Bands nur dann, dass er auf Platte professionell und konkurrenzfähig klingt, das sind zwei völlig wenn ich die wirklich mag, wenn mir die verschiedene Paar Schuhe. Wenn eine Band Musik Spaß macht. Ich muss gar viel Erfahrung im Studio hat, kann sie nicht das Gefühl haben, dass es sicherlich ohne auskommen. Ich kenne ein kommerzieller Erfolg wird, aber gerade auch da viele Beispiele von Bands, die mit einem Produzenten aber es muss mich ansprechen, arbeiten. Entweder wollen sie sich mit den Produktionsdetails nicht befassen und sich mir irgend etwas geben. Und aufs Musikmachen konzentrieren oder sie natürlich muss ich das Gefühl 37

haben, ich kann der Band irgendetwas geben. Es gibt Musik, die ich richtig geil finde, aber die ich nicht mehr weiterbringen kann – das kann ich der Band dann auch so sagen. Gibt es deiner Erfahrung nach Fehler, die Bands besonders häufig machen, wenn sie ein Album vorbereiten? Es gibt verschiedene. Das hängt davon ab, in welcher Phase die Band gerade ist. Der typische Anfängerfehler, also bei einer Band, die gerade das erste Mal aufnimmt, ist: man will unbedingt alles zeigen. Auf die erste Platte soll alles drauf, was man kann, und jeder will zeigen, wie gut er spielen kann. So baut man Türmchen auf Türmchen, und am Ende findet es außer den Band und ihren Freunden keiner mehr gut, weil der Mut zur Einfachheit fehlt. Bei erfahreneren und erfolgreicheren Bands kommt gerne auch ein kommerzieller Druck dazu, wenn die Plattenfirma Lunte riecht, dass da tatsächlich Geld drin stecken könnte. Und dann reden auf einmal unheimlich viele Leute mit, und die ein oder andere Band macht den Fehler, sich davon anstecken zu lassen und sich nicht treu zu bleiben. Dann wird beim Songwriting weniger gefühlt, zu viel gedacht – und wenn zu viel Kopf drin ist, ist der Arsch ab. Das passiert dann häufig. Hast du charakteristische Sounds und Stilmittel, mit denen du arbeitest? Erkennst du von dir produzierte Alben auf Anhieb wieder? Was für eine Frage! Ich kenne ja die Bands und weiß natürlich auch, welche Alben ich mit ihnen gemacht habe. Was jetzt die charakteristischen Stilmittel angeht: ich glaube nicht, aber ich muss auch zugeben, dass ich nicht viel zurückhöre: weder Everon-Platten noch andere Bands, die ich produziert habe, laufen bei mir oft im CDPlayer. Beeinflusst es deine Arbeit als Produzent negativ, dass Musikern heute in Bezug auf Hardware und Software erzählt wird, man könne alles selber machen?


DARK FEATHER # 22

Es kann sogar ein Vorteil sein. Es gibt relativ wenig Bands, die sich den Spaß einer zeitintensiven Produktion überhaupt noch leisten können. Das liegt daran, dass keine Platten mehr verkauft werden und die Plattenfirmen dadurch keine Budgets mehr haben. Und weil die Plattenfirmen nichts mehr bezahlen wollen, nimmt die Hälfte der Bands ihre Alben direkt selbst auf. Ich selbst arbeite ja auf Equipment, das es vor zehn Jahren noch nicht gab und kann jetzt auch von zu Hause aus arbeiten. Technik ist aber immer nur ein Handwerkszeug. Es gibt heute keine Entschuldigung mehr für ein schlecht klingendes Album, unabhängig davon, mit welchem System du arbeitest. Du musst wissen, wie du damit arbeitest – davon, dass ich mir Cubase und einen Haufen Plug-Ins kaufe, bekomme ich nicht automatisch eine gute Platte. Die eigentlichen Gesetzmäßigkeiten: wie lege ich Signale an, wie arrangiere ich, wie lege ich eine Tiefenstaffelung an – da hat sich nichts geändert, das ist dasselbe, wenn ich in einem großen Studio auf der analogen Bandmaschine aufnehme oder mit meinem Laptop und Cubase. Hattest du damals und heute Produzentenvorbilder? Also Leute, die in puncto Sound alles richtig machen? Das kann man nicht verallgemeinern, es gibt unterschiedliche Sounds für unterschiedliche Stile. Es gab einige Produktionen, die bahnbrechend waren...etwa Trevor Horns Produktion von dieser „Yes“-Platte, auf der „Owner Of e Lonely Heart“ drauf war: „90125“. Das war ein echter Meilenstein, weil der Produzent seiner Zeit fünf bis zehn Jahre voraus war, das hat mir sehr imponiert. Trotzdem würde ich heute kein Album machen wollen, das klingt wie Yes im Jahre 1982 oder wann das war. Dann gibt es noch Nik Kershaw, der als Produzent und Arrangeur völlig unterschätzt wird. Gerade im Bereich der Backing Vocals kann man sehr viel lernen, wenn man da richtig hinhört. Peter Collins fand ich noch gut, für härtere Sachen, und Rick Rubin ist natürlich auch ein Superproduzent. Es gibt aber keine Allzweckwaffe, der Produzent

muss zur jeweiligen Band passen. Als Produzent darfst du der Band deinen Stempel nicht allzusehr aufdrücken, im Idealfall klingt die Band hinterher mehr nach sich selbst, als sie es sich vorher hätten träumen lassen. Es sei denn, man arbeitet mit „Mutt“ Lange, bei dem alles nach Def Leppard klingt – er hat sogar ein Bryan Adams-Album produziert, auf dem Bryan Adams nach Def Leppard klingt. Oder Timbaland...manchmal werden Produzenten eben auch zu einer eigenen Marke. Eine Band, die zu deinen Stammkunden zählt, ist Delain, - wahrscheinlich auch die momentan berühmteste, mit der du arbeitest. Wie bist du mit denen zusammengekommen? Martijn, der Hauptsongwriter bei Delain, hatte für die Vorporduktion für das erste Album „Lucidity“ ein Studio gesucht. Und mit seinem damaligen Gitarristen Jan Yrlund hatte ich vorher schon Dutzende von Platten gemacht. Jan war ja Gitarrist bei Lacrimosa, und mit seinen späteren Bands habe ich fast durchgehend gearbeitet: Ancient Rites, Danse Macabre, Satyrian, Angel, Imperia. Er hat das Spacelab Studio an Martijn empfohlen, es hat gepasst – und schon haben wir die ganze Platte zusammen gemacht. Auch nachdem ich im Spacelab Studio aufgehört hatte, war ich bei den zwei Alben danach weiter mit im Team. Man muss aber auch sehen, dass ich bei Delain mehr externer Musiker bin als Produzent.

nicht zwingend so, es kommt eben ganz auf die Situation an. Findet deine Arbeit eher zu Hause in deinem Studio statt oder bist du viel mit den Bands bei den Aufnahmen unterwegs? Sowohl als auch. Das meiste passiert in der Tat zu Hause, weil ich hier viel tüftle. Die Band schickt mir einen Song, und ich finde heraus was mir dazu einfällt. Danach schicke ich den Song zurück zur Band, und es beginnt eine Art Ping-Pong-Spiel. Ich habe aber auch mit Bands im Studio gearbeitet, Gesangsaufnahmen in Schweden oder Norwegen oder sowas. Es spielt auch eine Rolle, wie die Band arbeitet: gehen die zusammen richtig ins Studio, oder nimmt jedes Mitglied seinen Teil separat auf? Bei mir laufen auf jeden Fall die Fäden zusammen – ich habe schon mit Bands gearbeitet, die habe ich im Leben noch nie gesehen. Dass das überhaupt geht, ist ja auch eine Folge der Technik in der heutigen Zeit – wie stark hat dich die Entwicklung seit deiner ersten Platte bis heute als Produzent beeinflusst?

Man muss die Technik vom künstlerischen Teil trennen. In der Technik hat sich einfach alles verändert, das ist eine völlig andere Welt geworden. Aber die Seite interessiert mich weniger, das ist nur Mittel zum Zweck. Ich bin auch kein Audiofreak, der unbedingt mit 3,5 Zoll Analogband und handgeklöppelten Mikrofonen von 1892 arbeiten muss. Ich selbst höre Kommen denn nach einem Charterfolg durchaus, dass analog besser klingt als wie mit der aktuellen Platte mehr Leute auf dich zu und fragen: „Hey, du bist der, digital, aber ich möchte mal behaupten: das interessiert den Hörer einen Scheiß. Die der Delain produziert, richtig? Können Hörgewohnheiten haben sich einfach zu wir zusammen arbeiten?“ stark geändert. Was den künstlerischen Nein, das kann ich so nicht sagen. Es ist Aspekt angeht, gibt es Vor- und Nachteile. zwar so, dass es auf manchen Eindruck Der Vorteil der alten Methode war, dass macht, wenn man sieht „ah, der hat die man im Studio mit der Band sechs, acht produziert“. Andererseits fühlen sich oder zwölf Wochen intensiv gearbeitet hat andere Leute wieder etwas davon und dabei ein sehr kreativer Austausch abgeschreckt, weil sie meinen, sie könnten entstanden ist. Man hat aber auch immer sich das eh nicht leisten, es bekommt aber einen Zeitdruck, und das ist nicht immer einen Anstrich von „teuer“ . Dabei ist das gut. Durch die Möglichkeit, dass jeder zu Hause arbeiten kann, kann man mehr 38


DARK FEATHER # 22

darüber nachdenken und sich mehr Zeit lassen. Songs mit Ruhe entstehen zu lassen, hat manchmal auch Vorteile. Stichwort „Hörgewohnheiten“: kann man heute noch Sounds aus den 80er oder 90er Jahren anbringen? Macht man doch, die Retro-Sounds sind wieder groß im Kommen – allerdings werden sie heute etwas anders eingesetzt als früher. Was heute eine schwierige Gratwanderung ist ist, dass man heute alles technisch perfekt machen kann, man kann alles quantisieren, alles pitchen, alles ist immer richtig und 100%ig gut. Das hat leider zu einer Verschlampigung der technischen Fähigkeiten bei Musikern geführt – nicht bei allen, es gibt da auch Ausnahmen. Aber ich habe manchmal das Gefühl, Gitarristen heute lernen erst, wie man einen Track editiert, bevor sie ihn wirklich sauber spielen können. Und auf Platte kann man es ja so hinbiegen, dass es klingt wie gespielt. Das bereitet mir persönlich etwas Bauchschmerzen, muss ich sagen. Ich finde, ein bisschen ist man als Produzent heute auch in der Pflicht, sich davon nicht einlullen zu lassen, denn das ist eine große Versuchung, auch für den Produzenten. Beim Gesang...“och, das kriegen wir gepitcht“, oder beim Schlagzeug: „das bekommen wir gerade gerückt“. Letzten Endes ist perfekt geflickt nie so schön wie wirklich gut gespielt. Und man braucht Mut zur Unperfektheit, gerade bei Lead-Gesängen. Da ist ein ungenauer Ton gar nicht so schlimm, wenn Ausdruck darin liegt. Man kann superschnell den Ausdruck aus einem Song herauseditieren. Bei Drums genauso: ein Drummer, der mit Ausdruck und laid back spielt, klingt tausend Mal heavier als einer, bei dem du jeden Schlag genau auf den Click setzt. Aber es IST schwer, weil man beim Editieren ja auch auf den Bildschirm guckt und sieht, wo die Tracks nicht genau im Takt sind. Man muss lernen, den Ohren mehr zu trauen als den Augen, das ist ein innerer Schweinehund, den man überwinden muss. Ich kann es auch nicht

leiden, wenn man bei Gesangstracks 500 Takes macht und daraus jeweils die drei besten Worte herausschnippelt und als eine Spur bounced. Da gibt es ein schönes Beispiel von Knorkator, die bei einem Lied ihre Kids singen lassen. Klingt auf Platte geil, aber wenn man sich das „making of“ anhört, dass die Jungs ins Netz gestellt sehen, merkt man, wie viele Dutzend Takes da reingeflossen sind. Du kannst heute, wenn du als Produzent einen genauen Plan von deinem Song hast, dir jeden Typen von der Straße holen und singen lassen, und am Ende klingt’s tight. Ja, aber wenn man sich dann aufs Konzert stellt, wird man böse überrascht. Und noch mehr überrascht, wenn man dann in einem eigentlich seriösen Magazin ein Review liest, in dem das Konzert komplett abgefeiert wird. Hören die Journalisten das denn nicht? Dann steht da eine Band auf der Bühne, die absolut scheiße spielt, aber auf Platte sind das die Ninja Turtles und fiedeln sich da einen ab. Wir Journalisten sind eben empfänglich für Freibier und Groupies... Das erinnert mich wiederum daran, dass ich noch nie so viele Journalisten an der Bar getroffen habe wie bei Dream eater. Wobei ich sagen muss: auch wenn ich die Band nicht mag – das darfst du gerne schreiben – das sind alles gestandene und gute Musiker, die können wirklich spielen. Aber es ist ein Phänomen: die kriegen immer zehn Punkte in den Reviews und jedes Konzertreview ist super...aber geh mal zum Bierstand, wenn Dream eater auf der Bühne steht – da triffst du die gesamte Journaille. Ich bin einmal genötigt worden, zu einem solchen Konzert zu gehen, bei der Zigtausend Scenes Of Metropolis-Tour oder sowas, und nach ner Stunde konnte ich einfach nicht mehr und bin raus. Und als ich am Bierstand vorbeikomme, denke ich „ich seh‘ nicht richtig“: da stehen die

39

ganzen Leute vom Metal Hammer, Rock Hard und weißnichtnochwas – alle standen da und kippten ihre Biere. Aber das Review in der nächsten Ausgabe wieder: „Geiles Konzert, super tight“ und sowas. Wie sehen denn deine aktuellen und zukünftigen Produktionspläne aus? Aktuell arbeite ich noch mit Serenity, da fehlen noch zwei Songs. Danach machen wir das Album eines jungen, hoffnungsvollen Künstlers aus Hamburg fertig, dann kommen nächstes Jahr wieder Senorita Nocte aus Spanien, ein Projekt aus Italien...und dann geht es wahrscheinlich wieder bei Delain los. Wolverine und Imperia könnten auch noch kommen...und dann arbeite ich wahrscheinlich noch an einer ausladenden Metal-Oper mit Georg von Serenity – das wäre dann so etwas wie Avantasia oder Ayreon. Versuchen „deine“ Bands auch mal, dich mit auf Tour zu nehmen? Ich hatte mit Jan mal eine Tour in Finnland gemacht, da bin ich aber nur eingesprungen. Ich bin aus dem Alter aber auch langsam raus, ich bin nicht so für die große Bühne. Tatsächlich mache ich Ende des Jahres mit einem befreundeten Klassikgitarristen und einer Sängerin zusammen eine kleine Tour. Wir saßen letztens zusammen und dachten: „Lass uns doch nochmal Musik machen, einfach nur zum Spaß am Spielen.“ Dann ist uns auch egal, ob das einer kauft – und wer’s nicht mag, hört eben weg.

Masi Kriegs Email: oliver@everon.de


DARK FEATHER # 22

www.media-alternative.de Die Media Alternative mit den fairen Preisen Vervielfältigung Eurer Demo-CD`s, Film- und Studienprojekte, Promos und vieles mehr Wir bieten Euch CD- und DVD-Vervielfältigungen für Kleinserien mit oder ohne Cover-Druck zu fairen Preisen.

Webdesign, Logos, Flyer, Visitenkarten, Printdesign, Cover, Broschürenerstellung, Anzeigengestaltung, Booklets, Magazine, PDF-Layout, CD / DVD Vervielfältigung

Webdesign ab 199,- Euro Flyer-, Visitenkarten-gestaltung ab 40,- Euro CD-Vervielfältigung ab 30,- Euro

contact@media-alternative.de

www.media-alternative.de

40


DARK FEATHER # 22 DARK FEATHER # 22

10 Jahre Metal Female Voices Fest – Diese Feier sollte man nicht verpassen. 2003 entstand in Belgien ein Musikfestival, komplett der Female Fronted Metal Szene gewidmet. Seitdem bietet es dem wachsenden Genre eine Bühne ganz für sich, was sich wiederum positiv auf die Szene auswirkte und ihr erlaubte, weiter über sich hinauszuwachsen. Tag für Tag nimmt die Anzahl der Frauen, die im Metal-Bereich tätig sind, zu. Bassistinnen und Sängerinnen gibt es am häufigsten, doch Gitarristinnen und Schlagzeugerinnen sind auch nicht mehr allzu selten zu finden. Und so wuchs auch das Festival von einer anfangs eintägigen Veranstaltung zu einem international bekannten Drei-Tage-Festival in seinem siebten Jahr. Mein erster Besuch beim Festival der weiblichen Stimmen des Metals war letztes Jahr und zu meiner positiven Überraschung, entdeckte ich nicht nur begeisterte Konzertbesucher, sondern so etwas wie ein Familientreffen. Supporter der Szene versammeln sich einmal im Jahr in diesem kleinen belgischen Ort namens Wieze. Viele zelten sogar trotz der herbstlichen Temperaturen. Am interessantesten war es, einen englischen Fotografen kennenzulernen, der gleich nach der Rückkehr vom Festival die Reise für das nächste Jahr buchte. Was sich bestimmt auszahlt, da die wenigen Hotels in der Nähe der Oktoberhalle ziemlich schnell ausgebucht sind. Wenn es etwas gibt, was in Zukunft besser werden kann (und hoffentlich wird) ist die Auswahl an auftretenden Bands. Natürlich, für eine noch relativ kleine Szene ist es nicht so verwunderlich, dass die Headliner regelmäßige Wiederholungstäter sind. Allerdings kommen jedes Jahr neue Bands aus ganz Europa dazu, doch das wiederholte Auftauchen mancher Künstler kann nicht übersehen werden. Hier eine kurze Übersicht: Die am meisten wiederkehrende Band ist EPICA mit 8 Auftritten, danach kommen LEAVES’ EYES und MIDNATTSOL mit je 5 Auftritten und VISIONS OF ATLANTIS und DYLATHLEEN mit je 4. Vor der Trennung waren NIGHTWISH einmal da, TARJA ist danach noch zweimal aufgetreten. XANDRIA und DELAIN sind dieses Jahr zum dritten Mal dabei und LACUNA COIL und ARCH ENEMY zum zweiten. Zum zehnten Jubiläum bieten die Frauen der Facebook-Community Eve’s Apple eine für diesen Anlass vorbereitete, besondere Akustik-Show an. Dafür kommen unter anderem ex-VISIONS OF ATLANTIS Melissa Ferlaak-Koch und Solo-Sängerin VK LYNNE aus den USA und natürlich Community-Gründerin Lisa Middelhauve. Letztere wird am Freitag-Abend einen neuen Song im Duett mit einer anderen Sängerin aufführen. Am Sonntag-Abend dagegen erwartet die Besucher vom MFVF ein besonderes EPICA-Konzert, da die holländische Band ebenfalls ihr zehntes Jubiläum feiert. Fans der harten Klänge mit weiblichen Stimmen sollten das diesjährige Festival nicht verpassen. Denn es sind drei Tage mit guter Musik und deren Genuss unter Gleichgesinnten. Eine Leidenschaft, die verbindet. In der nächsten Ausgabe des Dark Feather: Freut euch über einen ausführlichen FestivalBericht, Bilder und Interviews mit Musikern und Veranstaltern.

Metal Female Voices Fest: 19.-21. Oktober 2012, Wieze – Belgien

Cristina ,Kiki‘ Grijalva

41


DARK FEATHER # 22

wir gerade Live abziehen, wird einem auch mal schwindelig

Rauer Sound und hohe Geschwindigkeit Slaughtered Existence aus Sachsen haben ihren individuellen Stil gefunden. Ihre Interpretation von Death-, Thrash- und Black Metal sorgt vor allem live für Furore. Ihre erste EP: "The Art Of The Knife" spiegelt dieses Feeling wider. Eine Band, die definitiv auf die Bühne gehört.Hallo Slaughtered Existence,wir freuen uns, Euch im Dark Feather begrüssen zu können! Da es doch ein paar Veränderungen innerhalb der Band gab, würde ich Euch bitten, Euch mit dem aktuellen Line-Up kurz selbst vorzustellen. Die Besetzung besteht aus Marius am Schlagzeug, Martsn am Bass, André an der Leadgitarre, Sascha „Koloss“ an der Rhythmusgitarre und Erik macht die Vocals. Nur wenige Monate nach Eurer Gründung im Jahr 2009 habt Ihr Eure ersten Live-Auftritte absolviert. Gab`s da schon genug eigenes Material oder habt Ihr auch Songs anderer Bands gecovert? Bei unserem ersten Auftritt im Herbst 2009, in Delitzsch, hatten wir 4 eigene Songs und 3 Cover: Scream Bloody Gore, Dead Skin Mask und Flag of Hate. Nach und nach wurden die Cover im Live-Set dann durch eigene Songs ersetzt, wie es bei vielen Bands der Fall ist. Aber auch heute noch versuchen wir mit unserer Version von "Flag of Hate" schneller zu sein als die Leute bangen können! Bis heute habt Ihr eine ganze Latte an Konzerten gespielt. Was würdet Ihr sagen, warum gerade Ihr auf die Bühne gehört? Wir sind nicht immer die Tightesten, aber

bei der Geschwindigkeit, die

oder auch uns, wenn´s vorher ein Bierchen oder Whiskey zu viel zu trinken gab. Live spielen ist ein bedeutender Teil unserer Musik, da kann man sich so richtig auslassen. Wir haben dabei Spass und das bekommt auch das Publikum zu spüren. Auch versuchen wir alles so intensiv wie möglich an das Publikum weiterzugeben, damit diese genau wie wir durchdrehen. Eine Mischung aus Death-, rash- und Black Metal ist Euer Ding. Stand diese musikalische Ausrichtung von Anfang an fest oder habt Ihr erst mal mit verschiedenen Stilen experimentiert? Wir würden nicht sagen, dass der Stil von Anfang an feststand. Klar war nur, dass wir rash machen wollten. Letztendlich waren wir zu dem Zeitpunkt auch alle noch von sehr stark unterschiedlichen Musikstilen beeinflusst. Marius ist nach wie vor eingeschworener Black Metaller, Erik kam damals auch noch sehr aus der Black Metal und Black rash Schiene, während André viel klassischen rash gehört hat. Ich für meinen Teil habe dagegen damals größtenteils Death und rash gemocht. Jeder hat seinen Teil dazu beigetragen und die Songs auf seine Art und Weise vorangebracht. Was rausgekommen ist lässt, sich schwer zuordnen. Am besten einfach die neue Scheibe hören!

uns hat noch Nebenprojekte. Martsn spielt ebenfalls noch Bass bei Warforger, einer Leipziger rash Band, die auch gute Kumpels von uns sind. Marius und Sascha betreiben nebenbei Black Metal mit einem Kumpel von ihnen am Gesang und Gitarre unter dem Namen Goyhem. Außerdem hat Sascha noch ein Death-Soloprojekt (Koloss), bei welchem bald eine erste Demo erscheinen wird. André spielt nebenbei noch mit unserem ehemaligen Bassisten Tom bei Hateful Agony, welche ebenfalls demnächst ihre 5. CD namens „Forward into Doom“ veröffentlichen werden und bei Exxperior.

Beim Hören Eurer ersten EP: "e Art Of e Knife" hab` ich mich ehrlich gesagt ziemlich schwer getan, diese angemessen zu bewerten. Ihr habt den Silberling ja komplett in Eigenregie produziert und ich möchte Eurer Arbeit wirklich gerecht werden, deshalb verzeiht die offenen Worte. Der Sound ist oft schwammig/breiig, die Drums klingen meist irgendwie dumpf, hohl und scheppernd. Auch ist die Klangqualität nicht bei jedem Track gleich. Um`s auf den Punkt zu bringen: Steht eine Absicht dahinter? Strebt Ihr vielleicht eine Rückbesinnung auf frühere Werte an? Soll der Sound bewußt unperfekt und irgendwie ursprünglich klingen? Oder fehlte es einfach an den Möglichkeiten, Eure Vorstellungen adäquat umzusetzen? Wir hatten viel diskutiert wie wir die EP Gibt es Bands, die Euch maßgeblich aufnehmen und sind zu dem Schluss beeinflußt haben? Sascha (ich greife Dich gekommen, dass es das Sinnvollste ist, das einfach mal als meinen Kontakt heraus), Ganze in Eigenregie durchzuziehen. Es wenn ich z.B. in Dein CD-Regal schauen ging uns vor allem darum, das Bandbudget würde, welche Bands würden mir da am nicht auszulasten und volle Kontrolle über häufigsten begegnen? den Sound, den wir haben wollten, zu Sascha: Da würden vor allem Namen besitzen. So wollten wir unsere eigenen erscheinen wie Sepultura, Fog of War, Vorstellungen auch selbst umsetzen und Fastkill, Slayer, Grave, HeXen und nicht in die Hände anderer Leute geben. Warbringer, aber da wir sehr breitgefächerte Außerdem stand auf jeden Fall fest, dass Musikgeschmäcker haben sind Bands, die wir keinen lupenreinen, überproduzierten uns alle tatsächlich beeinflusst haben zum Studiosound haben wollten. Allerdings Beispiel: Sodom, Nocturnal, Ketzer, hatten wir auch noch nicht viel Erfahrung Bonded by Blood & Exodus. im Umgang mit Schlagzeugmikrofonen und deren Positionierung, weshalb gerade Sascha, Martsn und Marius, Ihr spielt ja das Schagzeug ein wenig schwammig nicht nur bei Slaughtered Existence, klingt. Aus dem Schlagzeug haben wir im sondern habt auch noch andere Projekte Nachhinein noch das Beste rausgeholt, am Laufen. Erzählt doch mal von Euren sodass wir letztendlich mit dem rauen weiteren Aktivitäten, außerhalb von Sound zufrieden sind, da der Rest (Gitarre, Slaughtered Existence. Bass, Vocals) unserer Meinung nach Sascha, Martsn, Marius: Das ist nur ein individuell ist und unsereren Stil definiert. Teil der Wahrheit, so ziemlich jeder von Insgesamt haben wir daraus aber sehr viel 42


DARK FEATHER # 22

gelernt. Für die Zukunft werden wir weiterhin eher in Eigenproduktion aufnehmen, aber mit sehr viel besserem Sound, das könnt Ihr uns glauben.

Text aus dem ziemlich allgemein gehaltenen Refrain heraus. Ich hab ein bissl mit diesen 4 Zeilen gespielt und letztendlich Attilas Geschichte darum gesponnen.

Abgesehen davon und den restlichen Gigs, die immer wieder Laune machen, haben unsere „After-Show-Parties“ häufig genial geendet. Wir hatten einen Knochenbruch (Schranksprung), aufgeschnittene Arme,

Was wollt Ihr als Band erreichen? Habt Ihr bestimmte Ziele, Träume, die Ihr zu verwirklichen gedenkt? Mit wem möchtet Ihr vielleicht mal gerne die Bühne teilen? Wir stecken uns lieber realistische Ziele. Ein Ziel ist natürlich momentan möglichst alle 300 Stück unserer EP zu verkaufen und eventuell einen Shop für uns zu gewinnen, der unsere CDs vertreiben würde. Ansonsten wäre es echt klasse, wenn wir nächstes Jahr auf dem "In Flammen" Open Air in Torgau spielen könnten und allgemein hoffen wir, dass jetzt durch die EP doch etwas mehr Gigs, evtl. mit diversen Szenegrößen, zustande kommen. Traumhaft wäre natürlich ein Konzert mit Fastkill in Japan, aber das ist nur Rumgespinne.

aufgeschnittene Beine, ein zerteiltes Ohr und den typischen Zerstörungswahn. Leider müssen wir einen Gig als besonders schlecht hervorheben. Dieser war der zweite Auftritt im YOZ Delitzsch 2010. Wir hatten Streitigkeiten mit anderen Bands, das Publikum kam vor allem wegen den anwesenden Deathcore Bands und vor allem die Technik hat grundlegend versagt. Als hätte das nicht gereicht, wurden wir so zugenebelt, dass man uns kaum sehen konnte. Wir fühlten uns ziemlich fehl am Platz. Wir besprechen im Nachhinein jeden Auftritt, analysieren, was gut oder schlecht gelaufen ist und versuchen, daraus zu lernen. Außerdem lassen wir negative Erfahrungen hinter uns und erfreuen uns an positiven, da diese doch überwiegen.

Auf welche positiven wie auch negativen, aber auch vielleicht einfach nur schräge Erlebnisse könnt Ihr in Eurer bisherigen musikalischen Laufbahn zurückblicken? Ein besonders gutes Erlebnis war der Auftritt in der Halle 5 in Leipzig mit Warhammer, Delirium Tremens, Bitchhammer. Dort hatten die Leute es tatsächlich geschafft, den gesamten Biervorrat zu erschöpfen, so dass Nachschub von Außerhalb geholt werden musste.

Ich bedanke mich für das Interview! Die letzten Worte gehören Euch: Kauft CDs und unterstützt vor allem den Untergrund!Ende des Jahres wird eine Split Vinyl mit weiteren 3 rashgrößen aus Leipzig folgen! Seid gespannt! Wir sind stets offen für Kritik, Meinungen oder irgendwelchen Unsinn!

Sehr gut gefallen hat mir das Artwork des Booklets der EP. Cover, Lyrics, Fotos, Hintergrundbilder, alles bildet eine passende, stimmige Einheit. Hat Erik, der dafür verantwortlich zeichnet und ja auch Euer Sänger ist, vielleicht eine graphische Ausbildung und gibt`s von ihm noch mehr Arbeiten irgendwo zu bewundern? Haha, ehrlich gesagt studiert Erik Physik. Zeichnen ist für ihn ein bedeutendes Hobby. Zum Beispiel kreierte er diverse Artworks/Logos für die befreundeten Bands Warforger, Exxperior & Rodent. Außerdem gestaltete er das T-Shirt Motiv zum neuen Dust Bolt Album „Violent Demolition“. Wer hat eigentlich die Texte von "e Art Of e Knife" geschrieben? Stammen die Lyrics nur von einem von Euch oder ist das, wie vermutlich auch die Songkomposition, eher ein gemeinschaftlicher Prozess? Wie kann man sich konkret die Entstehung eines Songs von Slaughtered Existence vorstellen? "Time To Kill" ist von Sascha, der Rest der Lyrics ist von Erik. Generell ist die Entstehung unserer Songs ein langer Prozess über mehrere Proben. Ausgehend von einem oder mehreren Riffs, entwickelt sich ein Song meist im Proberaum. Durch Improvisieren und Ausprobieren fügen wir Teile zusammen, suchen nach dem richtigen Beat und passen den Text an den Song an – oder umgekehrt. Das geht so lange bis alle zufrieden sind. Und in diesem Zusammenhang: Von wem stammt denn eigentlich die Idee zu "God Of War"? Hier geht es ja konkret um den römischen Heermeister und Konsul Aetius. Auch nennt Ihr konkrete Jahreszahlen im Text. Was ist in den Jahren 444 und 447 an historisch Entscheidendem passiert? Erik: Nö. Es geht um Attila den Hunnenkönig. Aetius war ausschließlich eine entscheidende Persönlichkeit in seinem Leben. 444 tötete Attila seinen Bruder und führte diverse Feldzüge. 447 endete der Krieg und mit ihm erreichte er die Spitze seiner Macht. Enstanden ist der

43

Stefan Bellack visit: www.facebook.com/ slaughteredexistence


DARK FEATHER # 22

Slaughtered Existence "The Art Of The Knife" (EP, Juni 2012) Mit "The Art Of The Knife" haben Slaughtered Existence aus Sachsen ihre erste, komplett in Eigenregie produzierte EP vorgelegt. Bei der auf 300 Exemplare limitierten CD, fällt als erstes das gelungene Booklet auf. Nicht nur die dämonische Coverillustration von Sänger Erik überzeugt, es enthält zudem alle Lyrics, einige Fotos der Band und die rote Schrift vor dem Hintergrund der auf die Songs abgestimmten Schwarz/Weiß-Zeichnungen erzeugt beim Lesen der Texte einen fast holografischen Effekt. Die Verpackung überzeugt also schon einmal auf ganzer Linie. Die Musik von Slaughtered Existence läßt sich wohl am besten als ein Mix aus Elementen des Death-, Thrash-, Speed- und Black Metal beschreiben. Ich möchte nicht verhehlen, dass ich mich anfangs schwer getan habe, den richtigen Zugang zu dieser CD zu finden, das Dargebotene richtig einzuordnen. Doch hier war das mit der Band geführte Interview absolut hilfreich, was mal wieder für das Konzept des Dark Feather spricht ;-) Auf 26:05 Minuten verteilen sich die sechs Songs des Debuts. Beim Start ertönt unheimliches Wolfsgeheul und dann geht es auch schon los mit "Damned To Die". Leider ist der Sound zu Beginn recht schwammig, was der Unerfahrenheit der Band bei ihrer ersten Aufnahme geschuldet ist, doch nach etwa zwei Minuten wird`s differenzierter, die Gitarren klingen durch und feuern aus allen Rohren. Die Drums bleiben leider etwas dumpf und im Hintergrund. Allerdings sind Eriks Vocals (übrigens eine der großen Stärken des Albums), seine Growls gut hörbar; der Text eine klassische Werwolfgeschichte. "Flamethrower", der nächste Track, kommt da schon besser. Eröffnet wird er recht klassisch mit ein paar Heavy Metal Riffs und irgendwie hat das Ganze etwas von Motörhead auf Speed. Erik spuckt die Worte förmlich aus; textlich geht`s um die Vernichtung der Menschheit durch Feuer. Letztendlich ein recht gelungenes Beispiel für den Stil-Mix und die Vielseitigkeit von Slaughtered Existence. Bei "Time To Kill" wird auf Speed-Passagen gesetzt wie auch auf eine walzende Gitarrenfront. Ein schneller, kurzer Track. Am Anfang von "God Of War" stehen Soundsamples, die wohl Pferde, Reiter und Schlachtenlärm darstellen, passend zum Thema, denn immerhin geht es in diesem Song um Attila, den Hunnenkönig, wie ich nun weiß. Die dann einsetzenden Drums haben leider wieder mit eher suboptimalem Sound zu kämpfen. Den Gitarren gelingt es u.a. einen treibenden, melodischen Part einzustreuen, der gefällt und die so aus "God Of War", gerade hinsichtlich des Riffings, einen abwechslungsreichen Song machen. "There Is No Victory" beginnt ungewohnt sanft, melodiös, schraubt sich hinauf, um sich dann doomig, defätistisch vorwärtszukämpfen wie der beschriebene Soldat, der Befehlsempfänger, der keinen Einfluß auf sein Schicksal nehmen kann. Doch dann ist wieder Schnelligkeit Trumpf und der Song nimmt ein fulminantes Ende. Den Abschluß bildet der Title Track der EP, "The Art Of The Knife", der auch auf unserem Sampler zu finden ist und der eine gute Visitenkarte für die Band darstellt. Schnelle, kreischende Gitarren wechseln sich mit ruhigeren Passagen ab, hemmungsloses Geprügel mit stimmungsvollen, melodiösen Parts. Selbst die Drums klingen hier satter und jedes Bandmitglied kann gezielt sein Können unter Beweis stellen. Der definitiv beste, abwechslungsreichste und interessanteste Song des Albums, in dessen Stil und Qualität ich mir die gesamte EP gewünscht hätte. Slaughtered Existence haben mit ihrem Debut ein raues, ungeschliffenes Album vorgelegt, das LiveAtmosphäre atmet, sehr individuell und persönlich geworden ist und gerade im Titelsong zeigt, wo die Stärken der Band liegen. Lediglich an den Problemen hinsichtlich der Aufnahmequalität muß noch gearbeitet werden. Stefan Bellack

44


DARK FEATHER # 22

Duncan Patterson Soundtrack für`s Leben

ALTERNATIVE 4 Jeder von Euch da draußen kennt das: es gibt den sprichwörtlichen Soundtrack für`s Leben. Zu jedem persönlichen Ereignis, zu jedem Lebensabschnitt, zu jedem Auf oder Ab gibt es mindestens einen Song, der einem direkt in den Kopf schießt. Manchmal sind es komplette Bands, die diese Songs liefern, manchmal ist es ein bestimmter Musiker. Duncan Patterson ist einer dieser Musiker, deren Songs den Soundtrack der Leben von Tausenden stellen: in den 90er Jahren war er Mitglied und einer der Songwriter der Gothic MetalIkonen von Anathema und leitete deren Weiterentwicklung vom Metal zum sphärischen Rock ein. Danach gründete er mit Mick Moss zusammen Antimatter, schuf wieder einige Jahre später mit Íon traumhaft schöne Folk-Weisen ...und ist immer noch nicht müde: Alternative 4 heißt die aktuelle Band. Mit „The Brink“ veröffentlichte man ein melancholisch-episches Debütalbum und nun beginnt dieArbeit am Nachfolger „The Obscurants“. Aber man muss ja Prioritäten setzen, deswegen steht zunächst mal ein Interview mit dem Dark Feather-Magazin an... Hello, Duncan! As far as I understood we are finding you “between projects” at the moment, the recordings for your second Alternative 4-album are about to happen. Does that mean the songs have been completely written already, and which are the preparations you are doing right now?

creative part and add the subtleties that are essential in my style of music. Which locations will you record the new album in what are your criteria for choosing a studio?

We are doing the entire album in Transmission Rooms Studios, Ireland. We did the drum tracks there for 'e Brink', and then I flew down to Australia for the Yeah, I’ve had the music for 'e rest and finished it off in Lisbon, Portugal. Obscurants' written for a while now. is time we will all be in the same place at Earlier this year I bought a new acoustic the same time. I’m looking forward to it as guitar, and within a week I had the I really enjoyed the process last time, even backbone of about 7 songs written. at though it was hard work transferring often happens when I get a new everything over a few times. is time instrument, or play someone else’s guitar around we will be in a totally creative for a while. en I worked on the tracks environment, miles away from town. It’s a and arranged them. I have the lyrics done, great spot in the countryside and they have but I usually tweak them in the studio once a really nice live room for drums, a grand the vocals start getting tracked. Same with piano, lots of vintage amps and keyboards. other instrumentation. I’d rather leave the Plus the mics that John Lennon used on spontaneous stuff for the studio, rather “Imagine” - it'll be magical for me using than go in too clinical and brainwashed. them, as e Beatles were my first love We are just getting the technical stuff really. My criteria for choosing a studio for sorted out now, between two recording this type of band is firstly a studio manager platforms. Mark Kelson and myself are who is not difficult to deal with. Secondly a handy enough studio engineers, and we're great live room for drums, and then the going to record and produce it ourselves. mics and preamps, and so on. Obviously it Over the next few weeks we'll have has to be somewhere that makes sense for everything well prepared, so that we can us geographically, too. just go into the studio and enjoy the 45

Your first album “e Brink” had some parts recorded in Mexico without you being present during that time – is it difficult to send your art away halfway round the globe and let other people do “their thing” with it? I was actually in Mexico, and I’ve overseen all the parts on “e Brink”. ere were only a few parts that needed 'tidying up' that I missed. With the first Íon album there was a lot of global file-swapping on the go. It was quite a strange way to do it, but somehow it fitted well with the concept. With Alternative 4 I'm trying to develop it as a 'band' and recently we've had some deep discussions about our roles within the band. It’s not a solo project where I’m going to send files around online, I’d like us to work as a team. I've always had this "Ah he was in Anathema, he doesn't need any help/promotion/ favours" thing from people, promoters, labels, and some of the musicians that I have worked with. And especially from musicians that I have really helped out, and even launched their careers. So I have made sure that it’s clear in this band that in this day and age you have to work to make things happen. “e Brink” lyrically is – in brief - about cultural deterioration, humanity getting


DARK FEATHER # 22

dumber, uniformity and an archetypical “follow the leader” attitude. Will the second album follow that concept or deal with some completely different subjects? “e Obscurants” is generally about the withholding of truth and information. Ranging from murder cover-ups by the powers that be, cures for disease being made 'illegal', to more personal subjects. It’s quite ironic writing things to try to make people think and at the same time writing about the fact that so many people are not stepping back and thinking these days. But I'm not gonna delve into cliches to market us to the dumbed-down. I've

got something to say, and I take a lot of pride in my writing. Even if only a small percentage of the listeners actually 'get it'. I know there are people who don't want to know the real subject behind lyrics, and prefer to make their own interpretation. But for them, I may as well release a special edition of the albums, with Mark singing from a pizza menu or something. I’ve never understood that. After doing a bit of downbeat electronic music with Antimatter and creating two beautiful folk-ish albums with Íon, was “e Brink” something like a return to dark melancholic rock music and will its successor have a similar style?

enjoying the process of making music, which defeats the object of it considering it’s a choice. I have never been moneymotivated, so that was never something that kept me ticking over. So I stepped back and decided to have a kind of 'musical detox' if that makes any sense. Around that time I was playing session bass for my friend's band e Aftermath. I really enjoyed playing live again with a full band, under no pressure at all as it was not my band or my music. We went on to have four Top20 chart hits at the time. So that was quite exciting, while I was taking a more tranquil approach with my own career. “Madre Protegenos” did really well, and a lot of people who were going through similar experience to me at the time 'got it'. By the time “Immaculada” was released it received hardly any promotion, I think I did two interviews at the time of the release which was really disappointing. Up until then I had taken 6 months off from everything and went travelling around Latin America. And it was around the end of my journey when “Immaculada” was released, which was perfect timing and a signal for me to do something else. I had tried for a long time to get a live line-up for Íon too, but it just wasn't happening. So I toyed with the idea of getting a new band together, as I was full of energy after my break. e timescale between the conception of Alternative 4 and the completion of “e Brink” was less than a year, which is pretty good going. I don't know if it’s a return to what I was doing before Antimatter, I think this deserves its own identity really. e new stuff is a natural progression from “e Brink” and has a few more musical colours.

music and lyrics being matched. It all gets pieced together somehow, using whichever way comes naturally. Once I get the ball rolling with a concept though, I can write and write and write. is album has been by far the easiest one in my career, as far as the writing process goes. And we are well prepared for the studio with a solid direction in mind. On the same subject: do you work better when you are at home, or do you need something like an isolated and/or inspiring environment to work in? It’s more to do with where my head is at the time. I wrote the main parts of “Suicide Veil” (Anathema) on my friend’s guitar one day when we were all hungover in his house. About nine of us there and it was quite a chaotic environment. I wrote the basis of “Eternity” parts I, II, and III while we were mixing “e Silent Enigma”, under quite a bit of stress. en recently I wrote a new track in its entirety while calmly sitting on a porch in Mexico, with a little dog for company. Each of you guys in Alternative 4 already has a musical history, so to say, of his own – but how did you guys actually get to know each other?

I've known Mark for many years. He actually did the artwork for the first Antimatter album, so we have been in touch since then. After that he has contributed to both Íon albums, and I did some mandolin parts on e Eternal’s e idea behind Antimatter in the first “Kartika” album. We have spoken for years place was to try and open new doors and about doing some kind of project together. branch out into other musical territories. I I had an idea about seven years ago to write had just left a rock band and I was dabbling Do you have a preferred process of a concept album about the Kissingerin downbeat stuff, listening to a lot of songwriting where you actively channel inspired dictatorships in South America. It experimental electronica and dub. I guess if your creativity, or do good ideas and was going to be piano-based and Mark was I wouldn't have asked Mick onboard I melodies come to you whenever they are gonna sing on it. It never came to fruition, would have gone fully experimental and ready to do so? Do you put the music but the thought of doing something way more extreme. Mick helped keep the first and let the lyrics follow, or is it the together was always held. So when the idea balance in that respect, as he is much more lyrics that define the atmosphere of a of getting Alternative 4 together came of a 'verse/chorus' type of guy. I think that song which then is emphasized by the about he was the first person I asked to get Mick needed to get a more straight-forward music? involved. I met Mauro Frison when I was rock album out of his system, whilst that in Argentina a couple of years ago. He was something I was trying to move away I don't really have a formula, as such, organised some gigs over there and from. So that, amongst other big changes though this time around I wrote most of arranged all the musicians to play in the in my life led me to get away from it all. the music first. And I'm always playing band with me, with him on drums and at’s when I started getting the Íon stuff around with song titles, so sometimes I'll percussion. He was very organised, welltogether. I had a massive spiritual write a piece of music and think "that is the practiced, and open-minded with the setlist awakening around that time and a lot of tune for ‘Lifeline’" or so. en another that we played. He’s now living in Ireland the negative people in my life just fell by time there'll be a long gap in between the and was the obvious choice for a drummer. the wayside. I realised that I hadn't been 46


DARK FEATHER # 22

Both are easy going and have the ability to work hard and play pretty much anything. We've had to iron out and clear up some things recently, but that is essential in any band if you're going to work together.

It’s all a choice I guess. I've always been on a quest for adventure as I want to live life to the full. I think travelling is one of the most enriching experiences that we can have in this life. at’s if you take in the You will be on tour later this year, and as fascinating things from different cultures. part of your live line-up you will bring ere are people who are really well Martin Powell (ex-My Dying Bride). Do travelled but couldn't tell you much about you still know more from the good old anywhere they've been apart from "Its cold/ days, or is he someone you hang out with expensive/weird there, and the food was from time to time? shit and nobody spoke English" but each to their own. I've learned a lot from living in I'd put out a message on my blog and different places too and it gives you a Facebook looking for a keyboard player for clearer sense of 'the big picture'. I plan to last year’s tour. Martin got in touch right settle down for a while now though and away and was interested in doing it. treat myself to some well-earned stability Himself and Mark have know each other for once in my life. I've still got five for a long time and did an album together in Australia at one point. I've known Martin since the early 90s with MDB and that, and he was the one who would always come out with us while the rest of his band stayed on the bus. ey were very professional, and we were always looking for parties and adventure. It was good to get him on board, he knows how things work on the road and it’s handy to have someone else like that with us.

Your band Anathema was part of the Gothic Metal wave that came from England in the early 90s and somehow created or established a genre. Do you still have a connection with the people from bands in that time – Paradise Lost, Tiamat, My Dying Bride, e Gathering etc.? I’m still in touch with the guys from e Gathering. I was due to play with them in Chile in 2010 at a benefit concert for the earthquake that happened, but I was really ill and couldn't make it. I picked up something in Argentina that took about 10 months to recover from, but that’s another story. I was never really in touch with the other bands you mentioned. I know the Paradise Lost and My Dying Bride lads, but I rarely see or hear from them.

countries to travel to before the year is out, but that’s nothing to me. ;-) Following you on Facebook I noticed you had disappeared for a while after constant misunderstandings and misinterpretations from “fans” about your musical past, present and future. A “technical” question first – did you miss that network for communication purposes or was it surprisingly easy?

Initially on Facebook I made the mistake of accepting requests from 100s of strangers, most of them Anathema fans that I didn't You have not only been travelling nearly know. And the amount of clueless and all over the world, but you have also been downright weird and disrespectful messages living in a couple of different countries were unbelievable. Quite a few people and places. What does a place need to accused me of overreacting from time to have to make you feel at home…even if time, but nobody deserves that kind of it’s only for a while? unhealthy attention when not seeking it. If 47

they saw my inbox I’m sure they would change their mindset, at least slightly. If Anathema truly is their Holy Grail, then surely I deserve a bit of respect. If they know anything about the bands history, that is. I deactivated my account and deleted about 2000 strangers. I still updated my music pages regularly, so it was ok. I think a lot of people have become too reliant on Facebook. I still prefer good old phone calls or emails for getting serious stuff done. Speaking of fans: there are people out there (online mostly) for whom you still are the guy from Anathema. When I am fan of a band, I usually know their current and past line-up as well as about

projects of each band member. Why do think those people are that stuck in the past? I don't think it’s the past exactly that they are stuck in, rather that they can’t see beyond the brand name 'Anathema'. It’s surprising how many 'fanatics' are out there who haven't got a clue about the thing they're obsessed with. I remember being in Turkey a few years ago when Anathema were touring. I got on the bus with them for a few days and got to see a bit of the country and that. ere was a press conference/autograph session in this club in Istanbul, then a bit of a party afterwards. I was sat at the bar with Lee Douglas, and their drum technician who is a fair bit older than us. is guy came over wearing an Eternity shirt and a huge poster with a pic of the band on. "Please, please,


DARK FEATHER # 22

Anathema is my life! Please sign my poster". So Lee was waiting for him to get a pen or marker. en he comes back, hands the pen to the drum technician for an autograph, then walks off really excited, completely ignoring Lee and myself. He couldn't have done that more wrong. I don't expect young guys to recognise me after 14 years, but there was a massive pic of Lee on the poster. at level of ignorance is quite scary in a way.

Anathema, Antimatter, Íon, Alternative 4 plus some acoustic projects – there’s hardly ever a time when one cannot find you working in music. I know it’s been a while ago since you started, but does it make any difference to you as an artist when music is not only passion but also has to earn your rent and food? If I wrote music from a money-making perspective I certainly wouldn't be doing what I'm doing. I would be playing the game, looking for big management and record deals. In spite of that I have sold a lot of records, and written a lot of music. So I have made a living from music for many years. I have also played in pubs, hotels, weddings too and still do from time to time doing Irish songs and that. It’s something I really enjoy and there’s no pressure. ere are people who say "rock stars shouldn't be playing in bars, it’s bad for your image" but that whole thing is an illusion, and a cringeworthy one at that. I’m a musician, not some snobby pretentious dickhead.

Here in Germany there is currently a huge political discussion about copyright and how it should be used and applied on the internet – the musicians’ or rather composers association is attacking filesharing platforms and indulge in commercial discussion with Youtube about how much money an author should be paid when his video is played on Youtube. At the same time other people claim, music as a cultural contribution should be made available for free per se. What is your take on this? - you are e.g. promoting Alternative 4 song videos on Facebook – do you think this encourages people to download the song from

Youtube rather than buying your album? I think Youtube is a good platform for listening to music. And at the end of the day I make music for people to listen to and I'm happy that they do, whichever way they go about it. It’s the norm now to download albums, especially for the younger generation who never experienced buying a new album when it came out. Everything is leaked now weeks in advance and so easy to get hold of. I think it’s good to have some kind of regulation though with the likes of Youtube. If there is money being generated then surely the writer deserves a cut of that. As far as album selling goes, this is the age of the 'special edition' and as an independent band we need to put some extra effort into the package, such as bonus material and a really nice package format. I've always thought about doing a book/cd package, which is something I will do before too long. On your album(s) you write all or a lot of the songs yourself and then work(ed) with singers or with guest vocalists (for Íon or Antimatter). Have you ever tried singing yourself? I did vocals on “e Silent Enigma”, “Lights Out”, “Madre Protegenos”, and “e Brink” albums, though usually spoken word and a bit of shouting. On the next Íon album I will do a lot more vocals, as it involves some deep chanting and that. I don't like the sound of my singing voice but I do a nearly-acceptable Johnny Cash after a few gin and tonics. I leave the singing for singers though, and I know some great ones. Who was your favourite singer to work with, and which singer would you still like to work with in the future? I've been lucky enough to work with some fantastic singers, I can’t name a favourite one really. Mark Kelson did a great job after I dragged him out of his safety zone, and I think he'll surprise a few people on this new album. Gina Rios sang with and arranged all the parts for the choir on “e Brink”, so both of them will be involved in “e Obscurants”. Other than that I'd love to do some music with Doug Pinnick from Kings X, one of my favourite vocalists of all time.

48

Metal, Rock or Alternative music artists – and not only the Black Metal guys - often openly express their distaste of religion or spirituality. Being a spiritual person yourself, do you think this is part of their role? …considering that spirituality doesn’t seem to be en vogue these days. It is entirely up to them what they do. I actively searched for a way to get away from negativity and pessimistic thought patterns. And that was probably the most important step I have made in my life. Everything changed for the better, and I started to see the brighter side of things and have witnessed some magical things that puts me beyond doubt that love and understanding is the way to go. I want to be happy

and content with my life, and I'm still learning and enjoying the journey. If the black metal lads, or whoever, are genuinely happy, then fair play to them. But living life in a negative way as part of an image is really sad, tragic even. With travelling, touring, recording and the occasional remix (recently for Eis, wasn’t it?), where and how does Duncan Patterson relax? Do you have a “cooldown period” you need between one project and the next? I meditate regularly and read a lot. Other than that I am a very social person, and I have a lot of friends all over the place so I try to spend time with them. I don't tour that much, and I’m not in the studio that much. In between times I’m usually working to prepare everything well in advance so we are ready for the inevitable let-downs that are part and parcel of a musician’s life. I have enough downtime to relax and recharge though, which makes these things easier to deal with. And last but not least: how do you think your team Everton will end up this Premier League season? Above Liverpool again. Masi Kriegs visit: www.facebook.com/

alternative4.band


DARK FEATHER # 22

Nacht im Haar Gegangen durch den Park Sicht war immer nah Alleinsein machte stark und hatte Nacht im Haar Getanzt im lauen Winde Mal vor und mal zurück Gelehnt an manche Rinde und hatte Nass im Blick Geträumt in grünen Weiden Wolken zogen fort Versäumt blieb alles Leiden und hatte Sinn am Ort Gefühlt die weite Stille Sicht noch immer nah Wichtig rein der Wille Nacht hat` ich im Haar

H. Warschkow

49


DARK FEATHER # 22

MORANN Die Folkband Morann gehört wohl zu den vielfältigsten Bands, die ich in den letzten Monaten entdeckt habe. Aus vielen europäischen, aber auch außereuropäischen Ländern lassen sich die vier Musiker inspirieren, forschen nach alten Liedern, um sie auf ihre Weise neu zu interpretieren. Ich habe ein sehr ausführliches Interview mit der Band geführt, welches Euch einige Einblicke in den musikalischen Hintergrund sowie die Inspirationen im einzelnen geben wird. Hallo und herzlich willkommen bei uns im „Dark Feather“ Magazin! Schön, dass Ihr Euch Zeit fürs Interview nehmt. Danke Axel, wir freuen uns über die Einladung. Die Band Morann gibt es seit dem Jahr 2009. Erzählt doch mal etwas über die

Von einer musikalischen Weltreise

Gründung; die Idee, die dazu führte sowie Euren musikalischen Background. Susanna und Miriam hatten sich kennengelernt durch die Band „Eilean – Celtic Music“, über die später noch ausführlicher berichtet wird. Beim gemeinsamen Musizieren in dieser Gruppe von Musikern, die sich besonders der irischen Musik widmet, haben die beiden festgestellt, dass ihre Stimmen sehr interessant und kontrastreich zusammen klingen und die gemeinsame Vorliebe für Folk-Musik war natürlich eindeutig vorhanden. Die Initialzündung ein gemeinsames Projekt zu starten ging von Susanna aus, die eine starke Vision vom gemeinsamen Klangbild hatte und die beiden begannen zu zweit die Lieder zu arrangieren, die sie zu jener Zeit bewegten. Und mittlerweile sind Susanna und Miriam auf einem ereignisreichen Weg zusammen mit dem Gitarristen und Sänger Ulrich Herrmann und dem Violinisten Lorenz Masé, die an dieser Stelle alle selber die

Gelegenheit ergreifen möchten, Euch kurz von ihrem musikalischen Werdegang zu berichten. Susanna: Bevor ich zur irischen Musik kam, war ich einige Jahre als Sängerin in einem Jazzduo unterwegs, wo ich auch das Akkordeon, das ich als Kind erlernt hatte, einsetzen konnte. Ich entdeckte dabei, dass ich, im Gegensatz zu früher, das Instrument auf eine Weise benutzen konnte, die mir etwas mehr Leichtigkeit im Umgang damit verschaffte. Später nahm ich Gesangs-, Klavier - und musiktheoretischen Unterricht und erweiterte mein Klangspektrum auf Instrumente wie Tin- und Low Whistle, Didgeridoo, Bombarde, Gitarre und Bodhrán. Miriam: Als Kind hatte ich 8 Jahre klassischen Klavier-Unterricht. Mein erstes Song-Writing begann mit dem Klavier. Mit Anfang Zwanzig entdeckte ich die irische Musik und konnte in die Band „Eilean“ einsteigen. Mit Mitte Zwanzig begann ich mich für Klassische Indische Musik zu interessieren und nahm fünf Jahre lang gelegentlichen GesangsUnterricht im nordindischen Dhrupad-Stil. GrundKenntnisse auf Gitarre, Tin Whistle, keltischer Harfe, Bodhrán und orientalischen Rahmentrommeln eignete ich mir autodidaktisch an. Uli: Nach der unvermeidlichen Blockflöte, kam ich als Kind zur Gitarre und erhielt einige Jahre klassischen Unterricht. Richtig begeistert war ich davon nicht, doch meiner Technik hat es nicht geschadet. Als Teenager war Schluss mit Klassik und E-Gitarren wurden meine Welt. Nach ein paar Jahren Blues, Rock und Pop hatte ich die Nase voll von Krach, Amps und Effekten und fand zu akustischen Gitarren zurück. Außerdem entdeckte ich doch noch den Jazz für mich. In den letzten Jahren

50


DARK FEATHER # 22

spielte und spiele ich in verschiedenen Folk- und Jazzbands. Stilistisch kann ich mich nur schwer einordnen, irgendwie vermansche ich Klassik, Blues, Rock, Jazz und Folk. Lorenz: Ich habe am Bozner Konservatorium das klassische Geigenspiel erlernt. Nebenbei spielte ich mit verschiedenen Gruppen und lernte so neue Stile wie Rock, Electronic, Barock und Folk kennen. Das Bedürfnis nach neuem Nährstoff für mein musikalisches Bewusstsein, brachte mich vor 4 Jahren nach Berlin, wo ich am türkischen Konservatorium klassische türkische Musik lerne und unterrichte und in einigen Gruppen spiele. Durch unsere unterschiedlichen stilistischen Ausdrucksmöglichkeiten entsteht der ganz besondere „morannische“ Sound: Susannas facettenreiche, volle AltStimme und ihr vielseitiges Flöten- und Akkordeonspiel, Miriams klarer Sopran und ihr Einsatz an Saiteninstrumenten, Flöten und Percussion, Ulis von Jazz und Folk geprägte versierte Gitarre und seine satte Bass-Stimme. Lorenz bereichert alles mit seinen schwebenden Geigen-Tönen, mit Klängen aus dem Nahen Osten und mit (noch) seltenen Auftritten seiner Tenor-Stimme. Wenn man solche verschiedenen musikalischen Hintergründe hat, ist es sicher spannend, gemeinsam zu spielen, sich auch neue Ideen zuzuwerfen und zusammen auf Entdeckungsreise durch die einzelnen Stile und Spielarten zu gehen. Wie lange hat es gedauert, bis sich der typische Morann-Stil entwickelt hat? Einige Monate nachdem Susanna und Miriam sich zusammen gefunden hatten und zu zweit an den Liedern gewerkelt und gefeilt hatten, entstand der Wunsch noch weitere Musiker dazuzuholen, um noch mehr Instrumente nutzen zu können und einen breiteren, diverseren Klang zu erzeugen. So kam omas Nogatz, der damalige Gitarrist und Sänger zu Morann. Zu dritt gab es noch mal einen enormen Kreativitätsschub, nicht zuletzt durch die wunderschönen Arrangements von omas und seine Art, die Band-Arbeit zu strukturieren. Steffen Zellers vielseitiges, akzentuiertes Geigenspiel ergänzte uns toll und rundete den Klang wunderbar ab und der Morann Sound war so etwa ein Jahr

nach der Gründung geboren und wir begannen die Arbeit an unserem ersten Album.

Klassischen Indischen Musik hat sich für jede Trommel eine eigene Silbensprache entwickelt, um die Rhythmen leichter zu erlernen und diesen Ansatz gibt es auch für Ihr habt Euch für die Aufnahme Eures arabische Trommeln. Im Text von Ergen Debütalbums "Finis Terrae" in einem Deda kommen diese typischen Trommelalten, abgelegenen Haus ein kleines Silben „Dum take ta pataka“ vor und wir Studio eingerichtet, wo ihr Euch, haben einen schönen Nachmittag abgeschottet von Internet und der verbracht, mit diesen Silben zu Außenwelt, voll und ganz auf die experimentieren und lautmalerisch die Aufnahmen konzentrieren konntet. Wie Geschichte von dem alten Mann zu kam es dazu? erzählen, der seinen Hut schief aufsetzt und sich aufmacht ins nächste Dorf, um mit Unser damaliger Gitarrist, omas Nogatz, den jungen Mädchen zu tanzen. Eine hatte mit seiner Frau zusammen ein Haus Aufnahme des Liedes, gesungen von dem auf dem Lande gekauft, in einem sehr wunderbaren Chor „Les Mystères Des Voix kleinen Dorf, etwa eineinhalb Stunden Bulgares“, hat uns inspiriert, die nördlich von Berlin. In diesem Haus hatten Dialogform zu wählen, denn die Chorwir bereits ein Proben-Wochenende Sängerinnen beenden das Lied mit einem gemacht und als es darum ging, einen perfekt inszenierten Getuschel und Kichern geeigneten Ort für unsere Aufnahmen zu der Dorfmädchen, als Reaktion auf den finden, dachten wir gleich an die schöne, alten Mann. Es war alles in allem eine urige Atmosphäre und an das konzentrierte Mischung aus Bauchgefühl und bewussten Musizieren und Arbeiten dort. Ohne Entscheidungen und auch viel Experiment. Internet, mit nur marginalem Handy-Netz Bei dem Lied „Üsküdara Gider Iken“ und ohne Festnetz-Telefon waren handelt es sich ausschließlich um unser Ablenkungen von außen kaum vorhanden Bauchgefühl bei der Interpretation des und die Situation, so mitten in der Natur Gesangs. Die einzig bewusste Entscheidung zu sein, bot in den Spiel-Pausen eine zur Rhythmik dieses Liedes war, das Lied willkommene Inspiration und langsam zu beginnen und später ins Entspannung. In diesem besonderen doppelte Tempo zu gehen. Auch hier haben Ambiente ist auch eine filmische uns sehr schöne Aufnahmen und Dokumentation über den Interpretationen von türkischen Bands und Aufnahmeprozess und ein Portrait über Sängern sehr inspiriert. unsere Band entstanden. Susanna hat Es gibt auf der CD „Finis Terrae“ noch ein diesen Film „Volksweisen“ gemacht und Lied mit stark rhythmischem Charakter, wird zu ihrer filmischen Arbeit auch noch nämlich das irische Stück „I am here mehr erzählen können. because I’m here“, welches aus der schottisch-irischen Tradition der „Mouth Was mir bei Eurem Gesang aufgefallen Music“ stammt, die auch viel mit ist, ist die spezielle Rhythmik, die Ihr lautmalerischen Silben arbeitet, um den drin habt. So werden die Texte nicht Sound und die Rhythmik von einer Fiddle einfach so gesungen, sondern Ihr habt auch häufig einen lautmalerischen Drall oder anderen Instrumenten nachzuahmen. in diesem Gesang, der die Melodien noch Aufnahmeleiter und verantwortlich für einmal unterstreicht. Gerade in den den Mix war der Blues-Musiker Günther Songs „Üsküdar’a Gider İken“ und Leifeld-Strikkeling, der musikalisch aus „Ergen Deda“ ist mit diese Gesangsform einem anderen Genre kommt. Wie hat am stärksten aufgefallen. War das eine sich die Zusammenarbeit gestaltet, bewusste Entscheidung, diese Art der gerade durch den verschiedenen Gesangstechnik zu verwenden oder kam musikalischen Background? dies aus dem Bauch heraus? Es war für uns ein großes Glück, dass Bei dem Lied „Ergen Deda“ haben wir Susannas Freund Guenther Leifelddiese Rhythmik sehr stark im Lied Strikkeling die Aufnahmeleitung und den empfunden und uns erst mal eingehend Mix der CD übernahm. Es ist schwierig, durch gemeinsames Klatschen mit dem 7Guenthers Musik zu beschreiben. Er nennt er Rhythmus beschäftigt. Dann entstand es „Rag-O-Billy“ - eine Mischung aus die Idee, im Mittelteil einen Dialog in einer Ragtime, Old Time, Western Swing und Silbensprache zu entwickeln. In der Rockabilly. Das ist eine ganz andere Musik 51


DARK FEATHER # 22

als wir sie mit Morann machen. Er ist Musiker mit Leib und Seele, der auch außerhalb seines musikalischen Gebietes unglaublich offen für jede Form musikalischer Ausdrucksmöglichkeiten ist. Deshalb und weil sich unsere Musikstile einerseits durch den folkigen Charakter ergänzen, andererseits aber auch in vielen Dingen unterscheiden, komponiert Susanna mit ihm Filmmusik. Außerdem gibt es noch ein gemeinsames musikalisches Projekt der beiden mit dem Namen „Mothers Pride“, das sich zunächst eher in Richtung American Folk bewegt. Während der Aufnahmen für unsere CD half uns Guenther durch seine Offenheit, seinen Enthusiasmus und seine ruhige, geduldige Art, den richtigen musikalischen Weg zu finden. Es gab Momente, in denen wir auch nach dem fünften Take unzufrieden blieben, obwohl der Klang gut war. So war es beispielsweise mit dem Song „Cottonmill“. Das Lied erzählt von einem jungen irischen Waisenmädchen. Mit einem Brief wird es nach Amerika gelockt. In der Hoffnung auf eine glückliche Kindheit kommt es dort an und muss das Schicksal vieler Immigrantenkinder um 1900 teilen. Statt eines unbeschwerten Lebens stehen ihm viele Jahre schwerer Kinderarbeit in einer Baumwollfabrik bevor. Als Susanna das Lied zum ersten Mal von Valery Smith & e Liberty Pikes hörte, war sie sehr berührt und konnte uns überzeugen, das Lied ins Programm aufzunehmen. In dieser Geschichte finden sich Trauer, aber auch Wut und verzweifelte Anklage. Und genau das konnten wir dann mit Guenthers Hilfe herausarbeiten. Er suchte den Grund für unsere Unzufriedenheit und setzte sich mit unseren Liedern auseinander. Irgendwann schließlich fand er den Punkt, an dem es hakte. Beim letzten Take standen wir regelrecht mit geballten Fäusten vor den Mikrophonen und versuchten, während wir sangen, die ausweglose Lage dieser Kinder nachzuempfinden.

Die Texte in Eurer Musik sind sehr vielseitig. Von Grenzgängen über Liebe bis zu Krieg reichen die emen. Für mich macht das Album den Eindruck, dass die Emotionen von Traurigkeit bis Fröhlichkeit sehr schwanken, nicht nur textlich sondern auch musikalisch. Unter welchen Auswahlkriterien habt ihr die Stücke für "Finis Terrae" ausgewählt? Bei der Lieder-Wahl haben wir primär Stücke zusammengetragen, die uns berührt haben, die uns schon jahrelang richtig gut gefallen haben, und die wir gerne interpretieren wollten oder Stücke, die wir selber geschrieben haben. Als es um den Titel des Albums ging, haben wir uns Gedanken gemacht, was diese Lieder in einem größeren Kontext gesehen gemeinsam haben. Und da ist uns aufgefallen, dass die meisten Lieder von Grenzerfahrungen berichten und von Reisen im Innen wie im Außen. Der Titel „Finis Terrae“ erschien uns sehr passend,

denn er beschreibt das geographische Ende des Landes, dort wo der große Ozean beginnt als Sinnbild für Grenzen, für Reisen, für Ende und Anfang. Und natürlich haben wir ein bisschen drauf geachtet, dass wir Lieder aus verschiedenen Ursprungsländern und eine Mischung von vielen verschiedenen Emotionen und

52

Ausdrücken zusammenstellen, um das Album abwechslungsreich zu gestalten. Was mir bei Eurer CD aufgefallen ist, ist die Tatsache, dass ihr auch amerikanische und australische Folksongs mit eingebracht habt. Dies findet man bei europäischen Folkbands je eher seltener. Ich finde Songs wie „Waltzing Mathilda“ lockern das Klangbild sehr auf und geben dem Album eine sehr offene Struktur. Für uns stehen diese Lieder ganz klar in der Tradition europäischer Folk-Musik, die von den Auswanderern in die Kolonien mitgenommen wurde und die von den Erfahrungen dieser Leute erzählt. Der musikalische Ursprung des Liedes „Waltzing Matilda“, Australiens bekanntestem Volkslied, liegt in Schottland und es wird textlich zitiert im Song „And e Band Played Waltzing Matilda“, dem australischen Folksong des schottischen

Sängers Eric Bogle. Die emen, die in diesen beiden australischen Liedern angesprochen werden, passen eindeutig zu unserem Konzept von „Finis Terrae“ Grenzerfahrungen und Reisen - denn in „Waltzing Matilda“ entzieht sich ein Landstreicher, der ein Schaf gestohlen hat, der Justiz, indem er sich in einem


DARK FEATHER # 22

Wasserloch ertränkt. Und in dem Stück „And e Band Played Waltzing Matilda“ fragt sich ein alter Kriegs-Veteran, wozu er in den Kampf geschickt wurde in ein fernes Land und sein Bein verloren hat, wenn doch die jungen Leute beim Betrachten der Parade, die an dieses Ereignis erinnern soll, schon nicht mehr wissen, worum es eigentlich geht. Und auch das amerikanische Stück „Cottonmill“ über das irische Waisenmädchen hat ja die ematik einer langen Reise an deren Ende harte Erfahrungen stehen.

Weltreise für Dich und die Musik mitgenommen?

Ja, es gab für mich im Jahr 2000 die Möglichkeit, ein Jahr lang zu reisen und von dem Geld, was ich innerhalb von drei Jahren angespart hatte, zu leben. Das war eine wundervolle Erfahrung. Im Grunde interessieren mich in der Hauptsache die Menschen, ihr Zusammenleben, ihre Traditionen, ihre Geschichte und ihre Sprache, die Form der Kommunikation und ihre Gastfreundlichkeit und weniger die touristischen Attraktionen. Irgendwie Auf unserem Sampler zur diesen Ausgabe habe ich immer auch das Bedürfnis, diese befindet sich der Song „Tomorrow is a Erfahrungen mit nach Hause zu nehmen. new day“ – ein Song, der nicht auf dem Das geht für mich am Besten über die Album zu finden ist. Mögt Ihr etwas zu Musik. Mit ihrer Hilfe, ist es leichter zu diesem Song und seinen Hintergründen verstehen, wie die Menschen sind. erzählen? Genauso, wie es in unseren Liedern erzählt Susanna: „Das Lied „Tomorrow is a new wird: Alle Menschen trauern bei Verlust, day“ gehört schon zu unserer nächsten CD, wollen sich vergnügen, haben eine große an der wir gerade arbeiten. Ich schrieb es Liebe verpasst oder sehnen sich danach, auf als ich erstmals mit dem Tod konfrontiert dem Schoß gewiegt zu werden. Sie trinken wurde. Wenn man Abschied von einem Wein, sie feiern gern, werden verfolgt, geliebten Menschen nehmen muss oder drangsaliert, gefoltert... All das sind selbst in eine lebensbedrohliche Situation menschliche Erlebnisse, die, in gerät, dann beginnt man die Endlichkeit unterschiedliche Klänge und in einer etwas klarer wahrzunehmen. Solche anderen Sprache gepackt, für alle bitteren Erfahrungen gaben mir persönlich Menschen nachvollziehbar und erlebbar sehr viel Stärke und ich denke, dass alle, die zum Ausdruck kommen und die jeder auch solche Erfahrungen machen mussten, Mensch, egal woher er kommt, verstehen ähnlich empfinden. Sie erzeugen ein ganz kann. neues Gefühl für Zeit. Die Dinge, die Du bist auch als Filmemacherin tätig. geschehen, habe ich seither wesentlich stärker wahrnehmen können. Das hat viele Mich würde interessieren, wo Du Vorteile aber auch einige Nachteile, denn es Gemeinsamkeiten beim Film und bei der ist manchmal nicht allein der Tod, sondern Musik siehst. Beide Medien können Gefühle vermitteln und Geschichten auch die innere Enge anderer Menschen, erzählen. Wo siehst Du die die einem dieses Trennungsgefühl Berührungspunkte, aber auch vermitteln. Meine Mutter sagte immer in Unterschiede zwischen Film und Musik? traurigen Momenten: „Es passiert

immer auch wieder etwas Hübsches.“ Nun, diese Worte sind glücklicherweise nicht nur wahr, sie haben mir auch stets geholfen, die Hürden des Lebens zu meistern und ich wünschte, sie würden auch anderen helfen. Susanna, Du bist ein Jahr lang quer durch Europa, Afrika, Australien und Amerika gereist. Wie kam es zu dieser Reise und was hast Du auf dieser

Nun, beides – Film und Musik – sind künstlerische Ausdrucksformen, derer man sich bedienen kann, um anderen etwas Bestimmtes zu vermitteln. Die Verbindung miteinander kann den Inhalt dessen, was man vermitteln möchte, sehr stark potenzieren. Das kann in der einen, wie auch in der anderen Richtung funktionieren. So kann ein Film durch die Filmmusik unglaublich an Stärke gewinnen. Bei einem Musikfilm verschafft man der Musik mitunter wesentlich mehr Ausdruck, wenn es einem gelingt, die jeweils stärksten Bilder mit der passenden Musik zu verbinden. Ich denke, es ist mir in den beiden Filmen „Volksweisen“- einer Dokumentation über unsere Band - und 53

meiner kürzlich abgeschlossenen Dokumentation „Bis ans Ende“ – einem Film über das Leben und Sterben gelungen. Die Filmmusik des letztgenannten Filmes wurde von Guenther Leifeld-Strikkeling und mir geschrieben und eingespielt und unser neuer Song „Tomorrow is a new day“ im Abspann durch Morann arrangiert und aufgenommen. Die Zuschauer zeigten bisher deutlich, dass die Wirkung der Verbindung zwischen Film und Musik gelungen ist. Das ist ein sehr schönes Gefühl für mich. Den Unterschied zwischen beiden Kunstformen sehe ich in der Wahrnehmung durch den Zuschauer bzw. Zuhörer. Während Musik durch das Zuhören und durch die Phantasie des Geistes aufgenommen wird, ist die Vermittlung einer Botschaft durch den Film eher durch die visuelle Wahrnehmung geprägt. Über das Sehen dessen, was in einer filmischen Dokumentation, wie ich sie mache, gezeigt wird - nämlich eine Art Zusammenfassung und künstlerische Verarbeitung der Dinge, um die es sich inhaltlich handelt - kann man bildhaftere Erkenntnisse des Lebens erzeugen. Die Phantasie ist auch hier von Bedeutung, spielt dabei aber, meiner Meinung nach, eine etwas kleinere Rolle. Am 20. Oktober spielt Ihr in der St. Marienkirche am Behnitz in BerlinSpandau. Das ist die zweitälteste Kirche in der Berliner Umgebung. Letztes Jahr habt Ihr auch in der St. Jacobikirche in Kreuzberg gespielt, die auch etwa so alt ist. Was gehen da für Emotionen mit Euch durch, wenn Ihr in so einem alten Gebäude mit einer ganz anderen Akustik spielt? Die Akustik in Kirchen ist natürlich sehr faszinierend aber auch mit Vorsicht zu genießen. Gerade bei verstärkten Konzerten kann es manchmal durch den enormen Hall zur Entstehung einer Klang-Suppe kommen und dann fühlt man sich wie unter Wasser. Und jede Kirche klingt anders, wir sind schon sehr gespannt auf die St. Marienkirche, in der ja regelmäßig Konzerte stattfinden. In der Jacobikirche konnten wir uns schön in den Klang reinlegen und besonders beim Singen war es ein erhebendes Gefühl in solch einem Gemäuer Schallwellen zu produzieren. In der hübschen Dorfkirche in Menz/Stechlin


DARK FEATHER # 22

konnten wir gut eintauchen in einen Hall, wie er in kleineren Gotteshäusern entsteht. Allgemein gesagt gefällt es uns immer sehr gut, in Kirchen jeglicher Größe zu spielen. Die Stimmung dort ist sehr ruhig und rezeptiv, denn die Zuhörer sind meist voller Konzentration und Wohlwollen dabei und die Emotionen, die wir in die Musik legen, kommen wieder zu uns zurück, genauso wie die Schallwellen. Ebenfalls habt Ihr auch schon zweimal auf dem Tanz- und Folkfestival in Rudolstadt, dem europaweit größten Folkfestival, gespielt. Was ist Euer Eindruck von diesem Festival und dem Publikum dort? Es ist einfach toll, sich unter so vielen Musikliebhabern zu bewegen, die so offen sind für schöne Hör-Erlebnisse, ob auf der Straße, auf kleinen oder auf großen Bühnen, drinnen oder draußen und man trifft garantiert Freunde oder Bekannte, denn die Wirkung des Festivals ist magnetisch und spricht sich immer weiter rum. Die Stimmung ist fröhlich und jegliche Form von Musik wird mit hoher Wertschätzung begrüßt, ja die Menschen feiern zusammen ein Wochenende lang die Musik und das gemeinsame Erlebnis von Musik. Man kann sich dort auch wunderbar inspirieren lassen für das eigene Schaffen, man kann andere Musiker treffen und sich austauschen oder auch mit Instrumentenbauern Kontakt aufnehmen. So gibt es auch für die Musik, die Morann macht, immer wieder Anregungen und Denkanstöße für neue Lieder oder Gesangstechniken. Wir hatten z.B. das Glück, den Schweizer Gesangsakrobaten Christian Zehnder und seinen Obertonund Jodelgesang, wie auch die chinesische Sängerin Gong Linna in Rudolstadt erleben zu dürfen. Daraus ergeben sich für Morann wieder neue Ideen und Möglichkeiten der Interpretation von Musik.

Begegnungen und Reisen erzählt. Wir versuchen immer wenn es geht, mit Muttersprachlern Kontakt aufzunehmen, um uns die Aussprache der Texte und deren genaue Bedeutung erklären zu lassen und dabei gab es einige schöne Erlebnisse mit Menschen, die wir auf diese Art kennen gelernt haben und mit denen eine besondere Ebene der Kommunikation erreicht wurde. Eine weitere Inspiration für diese Idee war das Kennenlernen einer türkischen Familie, in der es viele Sänger gibt, deren Stimmen und Gesänge uns fasziniert haben und so entstand die Idee, mit musikalischen Gästen eine CD zu machen. Miriam, Du spielst derzeit auch mit der wunderbaren Miriam Bohse von den Lautmalern (s. Ausgabe 21, Anm. d. Red) in den Folk-Projekten Brigandu und Eilean zusammen. Wo sind da die Unterschiede zwischen den beiden Projekten und auch zu Morann?

Liedern, durch Europa in alle Himmelsrichtungen und wollen auch über Europas Grenzen hinaus weiter nach Liedern forschen, die uns berühren und deren Klänge uns begeistern. Das klangliche Markenzeichen von Morann ist der mehrstimmige Gesang sowie die Instrumentierung mit typischen Instrumenten aus dem Irish Folk, die aber je nach Herkunft des Liedes sehr unterschiedlich eingesetzt werden, um den jeweiligen Charakter nachzuempfinden und unserem Gefühl entsprechend zu interpretieren. Was waren bisher die lustigsten und skurrilsten Dinge, die Euch bisher in euren Musikerleben so passiert sind? Habt ihr da eine tolle Anekdote zu erzählen?

Wir mussten letzten Winter auf unserer Münsterland-Tour eine einstündige AutoStrecke mit einem mittelgroßen Peugeot zurücklegen und das Kunststück Die Band Eilean wurde im Jahr 1998 von vollbringen, die gesamte Technik, die dem Harfen- und Gitarrenspieler Instrumente und nicht zu vergessen uns Christopher Daams ins Leben gerufen. selbst zu verstauen. Susanna hatte die Harfe Hier stehen meist ruhige Instrumental- und auf dem Schoß, Lorenz war zugebaut mit Gesangsstücke im Mittelpunkt, in denen Trommeln und nicht mehr sichtbar und als die keltische Harfe eine besondere Rolle Miriam den Motor zündete um spielt. Die liebevollen Arrangements lassen loszufahren, schrie Uli von hinten: „Halt! die wunderschönen keltischen Melodien Stopp! Mein Bein hängt noch draußen!“ klingen und wirken und sind oft bewusst Für indische Familien sind solche einfach gehalten. Ich bin seit 2001 bei Geschichten normaler Alltag, wenn sie sich Eilean und Miriam Bohse kam letztes Jahr zu fünft mit Sack und Pack auf einen zu uns, um unseren Klang durch ihren Motorroller drängen und am besten noch Dudelsack, die Querflöte, ihre Stimme und ein paar Hühner mit von der Partie sind. Gitarre zu bereichern. Und auch der Wir gaben bestimmt auch ein lustiges Bild begabte und routinierte Percussionist Yatziv ab. Am Ende haben wir es geschafft, mit Caspi ist bei Eilean seit 2010 dabei. allen nötigen Körperteilen bestückt ans Ziel Miriam, Yatziv und ich leben in der Band zu gelangen. Brigandu unsere spielerische und Vielen Dank für das Interview! Die experimentelle Seite aus. Unser letzten Worte gehören Euch… Schwerpunkt liegt auf flotteren Stücken, ebenfalls aus dem keltischen, aber auch aus „Im Rhythmus lebt, was immer hier besteht. Darum singt und klingt uns so nah dem skandinavischen und orientalischen in den Liedern, was vor Jahrtausenden die Raum. Hier kommen durch unsere SongWas sind aktuell Eure Zukunftspläne in Brust bewegte.“ ( ein Zitat aus den Auswahl und die Brigandu-Arrangements musikalischer Sicht? Miriam Bohses Dudelsäcke, ihre Flöte und Upanishaden) unsere Stimmen im solistischen und Wir planen ein CD-Projekt, welches mit gemeinsamen Gesang schön zur Geltung. Auftritten und Aufnahmen in den Yatzivs Trommeln unterstützen uns dabei Ursprungsländern der Lieder verknüpft und heizen uns auch ganz schön ein. Im wird, um dort ansässige Sänger und Axel Meßinger Musiker als Gäste auf der CD zu beteiligen Gegensatz zu der hauptsächlich keltischund so die Authentizität der Lieder noch zu nordischen Lieder-Auswahl bei Eilean und erhöhen, aber auch um unsere Verbindung Brigandu haben wir mit der Band Morann visit: www.morann.de zwar erst mal mit vielen Liedern aus Irland mit anderen Kulturen zu verstärken. und England losgelegt, sind aber weiter Daraus könnte auch ein weiterer Dokumentarfilm entstehen, der von diesen gewandert auf der Suche nach schönen 54


DARK FEATHER # 22

Wir passen in keine Schublade! René: Ich spiele Schlagzeug – seit der Bandgründung. Jacob: Ich bin sozusagen das neueste Mitglied der Band, spiele Gitarre und kümmere mich um unser Equipment.

Methods Of Massacre aus Flensburg haben sich in ihrer Musik den extremeren Ausprägungen des Metal verschrieben und treffen den Geschmack der Fans von Death Metal wie auch Metalcore, ohne sich dabei auf ein spezielles Subgenre festzulegen. Vor etwas mehr als einem Jahr ist ihre Debut-CD erschienen, der zweite Silberling steht in den Startlöchern. Zeit also, sich mit Methods Of Massacre einmal näher zu befassen.

Hannes: Ich bin für die Growls zuständig und für die meisten Lyrics verantwortlich. Zusätzlich gestalte ich die notwendigen Grafiken für Websites, Flyer usw. Auch ein T-Shirt-Motiv stammt von mir.

zu finden, bei dem es vom Musikalischen und auch von der Harmonie her stimmt. "Modern Extreme Metal" steht in Eurer Band-Info. Unter diesem Begriff werden ja gewöhnlich mehrere Stilarten des Metal subsumiert wie Death-, rashund Black Metal. Lassen sich da innerhalb Eurer Musik trotzdem Schwerpunkte feststellen wie beispielsweise auch persönliche Präferenzen was bestimmte Genres angeht?

Sven: Also ich habe in unserer Band sicherlich die meisten Metalcore-Einflüsse zu „verschulden“. Unser Schwerpunkt liegt aber eindeutig auf dem Death MetalAnteil. Als ich das erste Mal im Proberaum zusammen mit den MOM-Jungs stand, Auf Eurer Debut-CD "Perverted To hatte ich jedoch gar keinen Schimmer von Perfection" ist noch ein weiterer Gitarrist Death Metal. Das härteste, was ich kannte, namentlich erwähnt, der Christian. War war Killswitch Engage. Um mich langsam das eine einmalige Zusammenarbeit im mit Appetithäppchen anzufüttern, Rahmen der Album-Aufnahmen oder empfahlen sie mir Arch Enemy als Einstieg. habt Ihr des Öfteren, z.B. live, noch Mittlerweile tendiere ich dazu, dass unsere einen neuen Songs mehr nach „auf die Fresse“ 5. Mann "im Gepäck"? klingen.

Sven: Christian hatte Hannes, René und mich im März 2008 angeworben, um eine neue Band zu gründen. Während die Jungs Ein herzliches Willkommen an Methods bereits ein paar Male zusammengespielt Of Massacre hier beim Dark Feather! hatten, kam ich später hinzu. Ich bin davon ausgegangen, dass wir für „immer“ in der Ihr kommt aus Flensburg, habt Euch Originalbesetzung bleiben, was nicht 2008 formiert, aber wer steht hinter dem möglich gewesen ist. Wir mussten uns nach Namen Methods Of Massacre? Stellt Euch einem ausgiebigen Gespräch von Christian, doch bitte einmal selbst kurz unseren als dem eigentlichen Bandgründer, trennen. Lesern vor. Wer übernimmt welche Rolle Jedenfalls drifteten unsere und Christians in der Band? Vorstellungen von der weiteren Bandzukunft auseinander und haben dann Sven: Ich übernehme seit der Gründung mit Jacob als einzigem Gitarristen der Band die Rolle des Bassisten und stehe weitergemacht. Noch bevor Jacob zur Band währenddessen in Kontakt mit stieß, hatten wir zwei kurze Gastspiele Konzertveranstaltern usw. Gleichzeitig durch andere Gitarristen, von denen kümmere ich mich bspw. um Marius bei zwei Auftritten für ein, zwei Endorsements, unsere Website und die Songs mit auf der Bühne stand. Ein fünfter sozialen Netzwerke, in denen wir vertreten Mann wäre mittlerweile zur Verstärkung sind. Dabei hilft mir Hannes so gut er unserer Soundwand natürlich von Vorteil. kann. Er erstellt alle Grafiken, die wir bspw. Momentan ziehen wir aber immer zu viert auf der Website einbinden. Mittlerweile los. habe ich Endorsements mit "Pyramid Saiten" und "StarWood Drumsticks" René: Außerdem ist es meiner Meinung vereinbart, wodurch wir natürlich enorm nach sehr schwierig, einen fünften Mann gefördert werden. 55

René: Ich bin eher im traditionelleren Metal angesiedelt. Von daher würde ich sagen, dass ich viele Old School-Elemente in die Band einbringe. Jacob: Bei mir ist das schwierig zu sagen – ich höre eigentlich viel Musik. Besonders gitarrenlastige Sachen, aber keinen Schmusekram. Ballern muss es schon. Gibt es eventuell prominente Bands/ Künstler, die Euch bei Eurer musikalischen Ausrichtung beeinflusst haben? Sven: Ich habe mich immer ein wenig an Deathcorebands wie Whitechapel orientiert, wobei jedoch eher As I Lay Dying - Riffs herausgekommen sind. Jacob: Ich bin durch Wes Borland von Limb Bizkit zum Gitarre spielen gekommen und denke, dass Wes ein wahres Genie ist, was Musik bzw. auch Kunst angeht. Seine andere Band, Black Light Burns, hat es mir wirklich angetan. Er inspiriert mich immer wieder auf ’s Neue.


DARK FEATHER # 22

Hannes: Inspiration muss man sich ja nicht immer im gleichen Genre holen. Gerade wenn’s um Emotionen geht, kann man sich super in anderen Ecken umschauen. Beispielsweise im Elektronischen. Ich bin großer WumpscutFan. René: Ich hole mir von jedem Musiker jeder Band Inspiration, weshalb ich eigentlich kein großes Vorbild habe.

Was würdet Ihr selbst sagen ist das Besondere an Methods Of Massacre? Was hebt Euch von anderen Bands ab? Warum sollte man gerade Eure CD kaufen? Sven: Spätestens hier müsste der Satz mit dem Schubladendenken fallen, wobei ich sagen muss, dass wir uns nicht als Band darstellen wollen, die die besten Subgenres des Metal miteinander verbindet. Solche Definitionen liest man heutzutage ziemlich häufig, wenn man z. B. Bandbiographien auf Facebook ansieht. Wir treffen jedenfalls

orientieren. Das, was am Ende übrig bleibt, ist das, was wir sind, und wir passen eben nicht in eine Schublade. Und das macht uns glaube ich auch so besonders. Hannes, Euer Sänger, bringt ja eine konstant gute Leistung bei seinen Growls. Hat Hannes schon mal professionelle Unterstützung wie z.B. Gesangsstunden in Anspruch genommen, um seine spezielle Gesangstechnik zu erlernen bzw. zu perfektionieren? Sven: Lustig wäre es auf jeden Fall, wenn Hannes Growl-Unterricht genommen hätte. Hannes: Ich hatte nie Unterricht. Eigentlich hatte ich nie vor, Sänger zu werden. 2005 wollte ein Freund, der Gitarre spielte, eine Band gründen und drückte mir ein Mikro in die Hand. Ab diesen Zeitpunkt arbeitete ich an meiner Technik. Die Band hielt nicht lang und ich kam zu Methods Of Massacre. Jacob: Hannes Mikros stinken extrem!

Sven: Ich wurde von meiner Mutter im Alter von 15 Jahren „freiwillig“ dazu gezwungen, das Spielen auf einer akustischen Gitarre zu lernen. Nach ein paar Jahren gründete ich zusammen mit Kumpeln eine Band, in der ich Bass spielte, da mein bester Freund einfach der bessere Gitarrist war. Zu der Zeit war ein Gitarrist namens Christian bei uns zu einer Probe zu Gast, um seine Fähigkeiten zu zeigen. Leider wurde aus der Geschichte nichts, wobei er mich jedoch im Hinterkopf behalten und dann nach ungefähr vier Jahren zwecks Gründung von MOM angerufen oder in der Disco darauf angesprochen hatte. René: Durch Die Ärzte (die anderen in der Band, besonders Jacob, hassen mich dafür) kam ich zum Schlagzeug spielen. Ich weiß noch, dass ich ein Live-Konzert, welches immer mal wieder auf VIVA lief – also zu der Zeit, als VIVA wirklich noch Musik gespielt hatte – gesehen und dabei immer versucht habe, vor dem Fernseher auf Kochtöpfen die Musik nachzuspielen. Irgendwann haben mich meine Eltern dann zum Schlagzeugunterricht angemeldet, welchen ich jahrelang besucht habe. Aus zeitlichen Gründen habe ich mich dann jedoch wieder abgemeldet. Alles in Allem spiele ich sicherlich seit über zehn Jahren Schlagzeug. Jacob: Ich mache seit meinem 4. Lebensjahr Musik und spiele auch andere Instrumente, die bei unserer Musikrichtung jedoch nicht so hilfreich sind. Gitarre spiele ich seit dem ich 16/17 bin. Ein Jahr lang hatte ich Unterricht. Der Rest ist mir so zugeflogen. Anderes habe ich durch das viele Spielen mit anderen Gitarristen gelernt. Seid Ihr eigentlich alle Mann aus Flensburg? Wie oft trefft Ihr Euch zum Proben? Wie ist denn die Proberaumsituation in Flensburg?

die Geschmäcker von (Brutal) Death Metal- und auch Metalcore-Fans. Positive Rückmeldungen bekommen wir also „von bis“, wobei wir es auf kein spezielles Subgenre (alleine) abgesehen haben. Jacob: Ich kann Sven da nur voll und ganz zustimmen. Wir versuchen sehr abwechslungsreich zu sein, ohne in eine Schublade zu passen oder uns an einer zu

Vielleicht hat das etwas damit zu tun.

Wie sieht`s bei Sven, Jacob und René mit dem Beherrschen ihrer Instrumente aus? Habt Ihr Euch die Fertigkeiten an Bass, Gitarre und Schlagzeug selbst beigebracht oder hat jemand gezielt Musikunterricht gehabt?

56

Sven: Wir kommen alle aus Flensburg oder dem Umkreis. Vor mehr als eineinhalb Jahren habe ich jedoch als Lehramtsreferendar in Bremen unterrichtet und wohne nun einige Kilometer nördlich von Hamburg, um meiner Lehrtätigkeit nachzugehen. Dadurch bin ich nur jedes zweite, mittlerweile sogar jedes Wochenende, in Flensburg, damit ich auch


DARK FEATHER # 22

an den Bandproben teilnehmen kann. Leider fehlt immer mal wieder irgendeiner von uns Jungs, sodass auch das Proben ein wenig zu kurz kommen mag. Im Zeitalter des Internets kann man natürlich viel per Facebook-Gruppe, Dropbox usw. organisieren. Bezüglich der Proberaumsituation kann ich sagen, dass die Stadt Flensburg eine Umfrage auf ihrer Website hat durchführen lassen, um die Proberaumsituation zu eruieren, die hier verdammt schlecht ist.

Wie waren und sind denn die Resonanzen auf Eure erste EP? Seid Ihr selbst zufrieden mit Eurem Erstling? René: Ich bin schon zufrieden. Klar kann es noch besser klingen, aber wir sind stolz darauf, dass wir das alles im Alleingang geschafft haben. Ich spreche von der Covergestaltung, der Vermarktung, etc.

Sven: Nachdem wir die ersten Exemplare in Digipacks vor uns liegen hatten, habe René: Bei der Umfrage ist jedoch noch ich Anschreiben erstellt und diese nichts herausgekommen! Geprobt wird im zusammen mit einigen Alben an Roxy-Concerts in Flensburg. Das ist eine verschiedene Webzines geschickt. Die Konzerthalle, in der des Öfteren Bands und darauffolgenden Online-Reviews waren andere Acts auftreten. Zudem haben wir bewertungstechnisch immer im oberen dort unsere eigenen Veranstaltungen Drittel der Bewertungsskalen angesiedelt. stattfinden lassen. Bspw. die Eine CD ging auch an den "Metal SpeCORElatius-Party oder den EasterHammer". Anfang Oktober letzten Jahres Smash, indem wir befreundete Band meldete sich ein freier Mitarbeiter des eingeladen haben, uns dabei aber auf Hammers und erklärte mir, dass wir nicht Flensburger Bands konzentrieren, die durch nur ein Review im Hammer bekommen, Freunde von Außerhalb ergänzt werden. In sondern auch als Band des Monats den Katakomben des Roxys befinden sich präsentiert werden sollten – samt Interview, Kellerräume, die zu Proberäumen Bandfoto und Albumcover. Als der umgebaut sind. Eben in einem dieser Hammer dann im Dezember 2011 proben wir. In Flensburg ist das (fast) die erschien, bekamen wir eine Nachricht vom einzige Möglichkeit, es sei denn, man hat Printmagazin "Legacy", das ebenfalls ein einen großen Keller oder eine Scheune etc. Review veröffentlichen wollte. Sowas ehrt zur Verfügung. einen, wenn man angeschrieben wird, anstatt anschreiben zu müssen. Ihr habt ja einen eigenen Videokanal auf youtube, wo man Euch bei Euren Touren Jacob: Dafür, dass es unser Erstling ist, bin begleiten kann. Auf wieviel Gigs könnt ich mehr als zufrieden. Klar: Mit einem Ihr bisher zurückblicken, was steht 2012 richtigen Studio und einer professionellen noch an und wie wichtig ist es für Euch, Produktion könnten wir wesentlich mehr live zu performen? leisten, aber mit den uns gegebenen Mitteln ist es super geworden. Wir haben Sven: Ich meine es waren schon viel Schweiß und Zeit in unseren „unglaubliche“ 15 Gigs! Dafür, dass es uns Erstgeborenen gesteckt und wollen diesen schon recht lange gibt, ist das natürlich natürlich mit dem nächsten Album toppen. keine enorme Auftrittsanzahl. Wie ich zuvor bereits erklärt habe, muss man Beruf, Freundlicherweise habt Ihr mir auch die Freunde/Freundinnen und andere Hobbys Lyrics Eurer Songs zur Verfügung vereinbaren können, um auch einiges mit gestellt. Allein 4 Titel beschäftigen sich der Band zu schaffen. Dieses Jahr spielen dabei inhaltlich mit harten wir noch zwei Gigs in Flensburg und einen pornographischen Phantasien in in Lübeck. Verbindung mit Gewalthandlungen. Gezielte Provokation? Ironie? Jacob: Live zu spielen ist uns sehr wichtig. Genrebedingte Respektlosigkeit? Wir wollen natürlich, dass die Fans richtig Hannes, von dem auch die Texte mit uns feiern können! Es gibt keine stammen, singt einmal:"Porn ruined my bessere Belohnung für die Arbeit, die man life." beim Songwriting, Organisieren und Satire? Performen leistet, als den Applaus unserer alten und neuen Fans, die uns alle sehr am Hannes: In den von dir angesprochenen Herzen liegen. Texten steckt immer ein Teil wahre 57

Geschichte, natürlich eigene Emotionen und Gedanken. Allerdings sollte man Tracks wie „Death By Deepthroat“ und „Night Of e Giving Head“ eher mit einem Augenzwinkern sehen. Was man vielleicht schon an den Titeln erkennt. Hier sind die Lyrics vollkommen überspitzt. Das ema „Porno“ hat doch irgendwie immer was Lustiges an sich und ein bisschen Provokation gehört sicher auch dazu. Porno wird immer mehr ein Teil der Popkultur. Ob das nun positiv zu sehen ist, da gehen die Meinungen sicherlich auseinander. Das ema Gewalt lässt sich nicht leugnen, aber was gibt es besseres, als seine Wut niederzuschreiben und durch die Musik zu bewältigen. Andererseits ist es doch wie im Film. Wenn ich ein Splatter-Movie schaue, erwarte ich andere Inhalte als in einer Liebeskomödie. Ich denke, so ist es auch bei Extremer Musik. Hier kann man auch schon mal die „fieseren“ emen auspacken. Sven: Teilweise ist es schon genrebedingte Respektlosigkeit. Aber nur zu einem wirklich geringen Teil. Hinzu kommt ebenfalls, dass viele unserer Bekannten aus der Szene wissen, mit welchen textlichen Inhalten wir unsere ersten Songs geschmückt haben. Aus solch einer Inszenierung kommt man so schnell nicht wieder heraus. Zudem ist es gleichzeitig eine Art Aushängeschild. Für unseren Sampler habt Ihr den Song "At Dawn ey`ll Die" ausgewählt. Warum gerade diesen Track? Hannes: Euer Magazin umfasst ja viele Genres und dieser Track ist sehr abwechslungsreich. Er wirkt melodischer und düsterer als viele unserer anderen Stücke. Außerdem kam „At Dawn ey’ll Die“ bei den Hörern immer gut an. Wie kam es eigentlich zur Zusammenarbeit mit Stefan von isWeAre? Der Song "First Snow" hebt sich ja deutlich von den übrigen Tracks des Albums ab. Hattet Ihr den Wunsch nach einem mehr balladesken Titel? Hannes: Ursprünglich war „First Snow“ als instrumentaler Song gedacht. Stefan kam eines Tages im Proberaum vorbei. Wir spielten den Song. Er nahm das Mikrofon und improvisierte. So entstand die Idee.


DARK FEATHER # 22

Sven: Genau. Jacob fing damals an, die Hannes: Man steht natürlich Riffs von "First Snow" zu spielen, während ich eine einfache Basslinie hinzufügte. Zur immer unter dem Druck, dass Aufnahme des Songs kam Stefan die Hörer neuen Stoff wollen. Brochonski dann zu mir nach Hause und Doch sollte man sich Zeit sang die Lyrics ein. Zur Bedeutung des nehmen und neue Ideen gut Texts kann ich nur mutmaßen, da der Inhalt allein aus Stefans Feder stammt. ausarbeiten, bis sie einem Soweit ich es aber mitbekommen habe, hat selbst gefallen. es was mit einer ehemaligen Verflossenen zu tun. Mittlerweile ist er leider nicht mehr Nach den neuesten Ergebnissen geht es songtechnisch sicher etwas härter, aber Sänger bei isWeAre. auch technischer und abwechslungsreicher zur Sache. Einige Elemente werden Jacob: Der Song war eigentlich nie dazu gedacht, auf unser Album zu kommen. Da ausgebaut oder hinzugefügt. Der Sound wird reifer klingen. Von Breakdowns wird wir jedoch dachten, dass die Menge auch mal einen Part zum Ausruhen braucht, die sich beispielsweise immer mehr entfernt. Jungs mal ihre Mädels in den Arm nehmen Diese ständig gleichklingenden DeathcoreBands gehen mir langsam tierisch auf den und die Feuerzeuge rausholen können, Sack. Was nicht bedeutet, dass wir uns haben wir ihn doch umgesetzt. Wir plötzlich der Moderne verschließen wollen, bekommen für den Song von vielen Fans die sicherlich einen Großteil unserer Musik immer wieder sehr gute Rückmeldungen. ausmacht und weiter ausmachen wird. Die Veröffentlichung von "Perverted To Was wünscht Ihr Euch von Eurer Perfection" liegt nun mehr als ein Jahr Zukunft als Musiker, als Band? zurück. Wie weit seid Ihr mit den Arbeiten am avisierten Nachfolger "Tame Jacob: Natürlich, dass wir uns musikalisch e Sirens?" Ist erneut eine EP oder noch weiter verbessern und viel lernen dieses Mal ein full length album können/dürfen. Ein Vertrag mit einem angedacht? Label wäre auch großartig. Aber am wichtigsten ist, dass wir viele Menschen Jacob: Momentan sind wir da noch am erreichen und diese hoffentlich mit unserer Konzipieren, wie genau wir was machen Musik glücklich machen. wollen. Ich habe schon viele Riffs und Songideen für Nr. 2 aufgenommen. Da ich Hannes: Mehr herumkommen und Shows das jetzt zum ersten Mal alleine mache, braucht es etwas mehr Zeit. Zudem besitze spielen und eine neue fette Scheibe schreiben. Eine Tour wäre super. Hier ich nun eine Gitarre mit acht Saiten und haben wir das Problem, dass alle einem Job neues Equipment, so dass sich der Ansatz zum Schreiben der Riffs etwas geändert hat. oder Studium nachgehen und da ist das zeitlich immer etwas eng. Ich bin noch sehr stark am Herumexperimentieren. Sven: Weitere Connections knüpfen zu können und mehr im Süden Deutschlands Gibt es Veränderungen im Vergleich zu zu performen. Ein paar Auftritte im Eurem Debut? Stilistisch? Ausland wären auch gar nicht unpraktisch. Produktionstechnisch? Sven: Wir spielen um einiges schneller. Kürzere Noten und ein ordentliches Uptempo. Langsam ist René auch in das Blasten am Schlagzeug hineingewachsen und variiert viel mehr auf den Becken. Wir werden sicherlich ein paar mehr Samples (live) einbauen können und unseren Sound dadurch erweitern. ematisch wird es größtenteils keine pornographischen Aspekte mehr geben.

Beim Dark Feather haben wir eine beliebte Standardfrage: Was waren bisher Eure positivsten, negativsten und welche Eure schrägsten Erlebnisse im Music Business? Sven: Negativ sind ganz eindeutig eingebildete Bands, die sich alles herausnehmen und denken, sie könnten andere Bands veräppeln. Positiv ist jedoch, dass man, wie ich bereits erwähnte, durch Vitamin B und einiges an Arbeit (bspw. im 58

Internet) Kontakte zu bestimmten Personen bekommt und somit seine Songs und seine Band auch in anderen Länder und Kontinenten präsentieren kann. Nicht umsonst haben wir gerade einige CDs nach Brasilien, Rumänien oder auch in die USA geschickt. Schräge Erlebnisse treffen immer dann ein, wenn man lustige oder verwirrte Personen kennenlernt. Einmal fand eine „Fleischsalataktion“ statt, bei der eine unbekannte Person im Vollrausch eine Packung Fleischsalat des Caterings über eine Sitzloge schmiss und unser Mischer Emmo, Roadie Marcel und ich teilweise getroffen wurden. Vollgekleckert, wie wir waren, bekam ich den Ärger der Veranstalterin bzw. Securitychefin, der ich die Sachlage ausführlich schildern musste, um unsere Unschuld zu beteuern. Jacob: Positiv ist für mich immer das Reisen. Ich mag es, mit den Jungs unterwegs zu sein und eine tolle Zeit zu haben. Dabei treffen wir auf unseren Gigs auch immer wieder sehr interessante Leute. Bei den negativen Aspekten schließe ich mich Svens Meinung an. Es gibt viele ALöcher da draußen, die lieber zuhause bleiben sollten, als anderen den Tag zu vermiesen. Ich bedanke mich herzlich für das Interview. Die letzten Worte gehören traditionell den Künstlern: Sven: Auch wir danken für das Interview und hoffen, in der Zukunft evtl. ein paar weitere Infos von uns preisgeben zu können! Wir werden alles daran setzen, bald wieder neue Songs onlinezustellen und hoffen, unsere Freunde und Supporter immer wieder bei Auftritten antreffen zu können. Neben „At Dawn ey’ll Die“ auf dem Dark Feather-Sampler, finden alle anderen Interessierten ebenfalls einen weiteren Song auf unserer Website zum Download. Und dann noch ein persönliches Dankeschön an dich, Stefan!

Stefan Bellack

visit:

www.methodsofmassacre.com


DARK FEATHER # 22

Methods Of Massacre "Perverted To Perfection" (Juni 2011, Eigenproduktion) Die Flensburger Methods Of Massacre haben auf ihrer Debut-EP 9 Tracks verewigt, mit einer Gesamtlaufzeit von 29 Minuten, die vor allem Fans der extremeren Gangarten des Metal zusagen werden und bei denen es meist richtig hart zur Sache geht. Die Band beherrscht die Spielarten von Death- und Thrash Metal wie auch die des Metal- und Deathcore. Die CD ist sauber produziert, das leicht blasphemische Cover originell und im Comicstil gestaltet von Sänger Hannes. Der Song "Misanthropic Thoughts" eröffnet das Album und macht sofort klar, wo der Hammer hängt. Gesprochene Rachegedanken bilden das Intro, bevor die Band ihrem Namen alle Ehre macht und mit voller Breitseite gnadenlos losfeuert. Hannes`Growls kommen voluminös, gewaltig; der Bass verschafft zwischendurch zumindest mal eine kurze Atempause; Jacob an der Gitarre kann sich auch mal mehr oder weniger solistisch austoben und die fetten Drums machen die ganze Geschichte rund. Ein ziemlich fulminanter Einstieg, den der Vierer da abliefert. Der nächste Track "Death By Deepthroat" kommt mit ziemlich exzessivem Geprügel daher, passend zu den recht heftigen, brutal-deftigen Lyrics, die sich auch thematisch im nächsten Song, dem Title Track "Perverted To Perfection" fortsetzen. Grundsätzlich ein sehr straighter Song, der seine musikalische Grundlinie kompromißlos verfolgt. Bei "Perverted To Perfection" ist soundtechnisch erstmal Alarm angesagt, und das darf man ruhig wörtlich nehmen; die Todeswalze treibt hemmungslos vorwärts, erhöht die Spannung durch mehrere Rhythmuswechsel; den Abschluß bildet ein Zitat (Radio Report) aus "Night Of The Living Dead". Das wiederum schafft eine prima Überleitung zu Track #4, "Night Of The Giving Head" (schönes Wortspiel), der sich ebenfalls problemlos dem Extreme Metal zuordnen läßt; Growling und Screaming wechseln sich ab; hier steht meist das Schlagzeug im Vordergrund. "Your Bloodshed Buried In Oblivion" ist mit seinen zwei Minuten Länge eher von der Sorte kurz, aber dafür knackig. "At Dawn They`ll Die" - von dessen Qualitäten Ihr Euch auch auf unserem Sampler überzeugen könnt - ist ein Song, der up tempo beginnt, dann einen Break erfährt in dem er in eine langsame Gangart wechselt, melodischer wird, um dann aber wieder gewaltig an Geschwindigkeit zuzulegen. Ein Track, der durch Rhythmus- und Tempowechsel lebt; sehr schön die ruhige, zum Ende direkt entspannende, Basspassage. "I Wonder How Spermwhales Taste Like" bietet mal wieder eine interessante Wortschöpfung im Titel; beginnt trügerisch akustisch, die sanfte Melodie gleitet förmlich dahin, um von einem Metalriffing abgelöst zu werden, das wiederum die Bühne vorbereitet für eine Core Attitüde. Bei "First Snow" muß man sich erstmal kurz an den Gastsänger gewöhnen, dessen Stimme sich aber recht abwechslungsreich gestaltet. Ein sehr melodischer Titel, der relativ ruhig, fast balladesk ist und u.a. auch durch seine clear vocals etwas aus dem bisherigen Rahmen der Platte fällt. Den Abschluß bildet der Song, der als Titel den Bandnamen trägt. "Methods Of Massacre" überzeugt durch sein schnelles Riffing, seine Mischung aus Thrash - und Death Metal. Was auffällt bei der EP ist, dass die einzelnen Songs nahtlos ineinander übergreifen. Es gibt keine Pausen zwischen den Tracks und Abschluß des einen wie auch der Beginn des nächsten Songs schaffen eine Verbindung, wodurch ein sehr einheitliches Gesamtbild entsteht. Die teils recht provokanten Lyrics, deren Inhalte sich allerdings oft schon in der Titelgebung relativieren, die nicht frei von ironischen Ansätzen ist, kann und sollte man unter sowohl kritischen wie auch genreimmanenten Aspekten betrachten. (Hintergründe dazu finden sich auch im Interview!) Musikalisch gesehen, kann man "Perverted To Perfection" auf jeden Fall als gelungenen und eigenständigen Erstling einer ambitionierten Band betrachten, die sich "Extreme Metal" auf die Fahne geschrieben hat, sich aber einer Schubladen-Kategorisierung versagt und vor allem eines will, ihre Hörer gut zu unterhalten. Mission erfüllt!

Stefan Bellack

59


DARK FEATHER # 22

Werbung Eures Labels, Shops, Eurer Albumveröffentlichung, Events, oder ähnliches zu undergroundfreundlichen Preisen hier in unserem Zine? Kontaktiert uns! redaktion@darkfeather.de

Impressum dieser Ausgabe: Herausgeber: Dark Feather c/o Warschkow Dorotheenplatz 1 04109 Leipzig

Layout: Holger Warschkow Logo / Webdesign: Nino Finke Frontcoverzeichnung: © Britta van den Boom

Redaktionsleitung: Stefan Bellack Korrektorat: Stefan Bellack Redaktion: Stefan Bellack Cristina Grijalva Axel Meßinger Masi Kriegs

Internet: www.darkfeather.de Email:

redaktion@darkfeather.de

Erscheinungsweise: vierteljährlich

Hinweis: Das Dark Feather Zine arbeitet nicht gewinnorientiert und ist keine Veröffentlichung im Sinne des Pressewesens!  

Eventuelle Einnahmen dienen allein der Kostendeckung.

Unsere nächste Ausgabe erscheint Anfang Januar 2013!


61


2102 TSBREH

22 EBAGSUA 62


Dark Feather # 22