Issuu on Google+

PRAG – 1956 Hier spricht Mr. Thackeray. ich glaube, wir sind irgendwo falsch abgebogen. Können Sie mir bitte neue Anweisungen geben?

Sind Sie in der Telefon‑ zelle Nummer sechs?

ARC-7-HAUPTQUARTIER, LONDON Warum zur Hölle brauchen Sie eine neue Route, Frank?

Ja. Dann sind wir sicher.

Weil meine Partnerin gerade unseren Begleiter um‑ gebracht hat.

Wie bitte?


ich dachte, ihr Auftrag …

Der Auf‑ trag lief nach Plan.

„Alles verlief nach Plan. Der Alarm wurde nicht ausgelöst.”

„Wir sind durch den Vordereingang rausspaziert.”

„Die Wachen haben uns kaum beachtet.”

„Und Velvet schien alles unter Kontrolle zu haben … so wie immer.”


„Aber in unserem Unterschlupf sagte Gustav dann irgend‑ was … machte einen Witz …”

„… über Agent Mockingbird.”

„Mich würde mal interessieren, woher er davon wusste …”

„Aber das werden wir nicht mehr rausfinden.”

„ich musste sie von ihm wegzerren.”

Grosse Güte.

ich hatte ihnen ja ge‑ sagt, Sir …

… dass sie noch nicht wieder in der Verfassung für Feldein‑ sätze ist.


LONDON – 1973

Genau deshalb rausche ich gerade durch Heathrow.

Ich bin zu schlau, um nach England zurückzukehren. Das wissen sie.

Denn hier suchen sie nicht nach mir.

Trotzdem habe ich zur Sicherheit meinen Pass mit dem einer Frau vertauscht, die nach Kopenhagen weiterreist.

In zwei bis drei Tagen werden sie also von jemandem erfahren, der einen alten ARC-7-Decknamen verwenden will, um nach Dänemark einzureisen. Dann werden sie wohl eins und eins zusammenzählen.

Zur Warwick Street, bitte … in Soho.


Doch zwei bis drei Tage sollten mehr als genug sein.

Ich wollte mich ohnehin nicht so lange verstecken.

Denn die Antworten, die ich suche, finde ich innerhalb der Agentur …

… und es gibt keinen Weg, sich dort hineinzuschleichen.

Woll’n Se ’n Heft, schöne Lady? Hab auch welche mit Männern drin.

Nein, ich will zu deiner Mutter … Du weisst, warum.


Ich bin kaum einen Monat weg gewesen … und doch scheine ich die Stadt mit anderen Augen zu sehen …

London wirkt so anders.

Gut … Hier ent‑ lang …

Oder vielleicht sehe ich erst jetzt, was ich all die Jahre nicht sehen wollte.

Du? Es ist verdammt lange her, Mädchen. Aber du hast immer noch, was ich brauche, Peg?

Klar hab ich.

Für wen hältst du mich?


Oder … hatte ich vielleicht wirklich nichts gesehen, während ich hinter diesem Schreibtisch saß?

Denn damals verschloss ich die Augen nicht bewusst.

Nach der Rückkehr von den Bahamas war ich gebrochen.

Auf dem Weg zum völligen Zusammenbruch … … schwankte ich zwischen Mordund Selbstmord‑ gedanken …

Das passiert eben, wenn man den Auftrag bekommt, den eigenen Mann in den Flitter‑ wochen umzubringen.

Man wird irre.


Der Schreibtischjob hat mich gerettet.

Er hat mir das zurückgegeben, was von mir noch übrig war.

Sie sind zu wertvoll für die Agentur, Templeton … ihre Erfahrung, ihr Verstand. Sie würden … … mir einen gros‑ sen Gefal‑ len tun.

Betrachten Sie es als vorü‑ bergehend … bis Sie wieder Sie selbst sind.

Sie kümmerten sich um ihre Mitarbeiter … und ich wusste, dass es zumindest teilweise an dem lag, was mit Pauline geschehen war.

Doch Director Manning hatte recht, ich war gut. Und ich hatte immer noch eine Aufgabe.


Velvet - Band 2: The Secret Lives of Dead Men (Leseprobe)