Issuu on Google+

Sehr geehrte Wählerin, sehr geehrter Wähler,

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, in diesem Prospekt finden Sie mei‐ nen privaten und beruflichen Werde‐ gang dargelegt sowie meine kommunalpolitischen Ziele für die kommende Legislaturperiode. Erlau‐ ben Sie mir nun, mich Ihnen etwas näher vorzustellen. Lenting ist meine Heimat; hier bin ich aufgewachsen und hier leben meine Familie, meine Freunde und viele Bekannte. Auch durch meine Mitgliedschaft in vielen Vereinen bin ich fest mit dieser Gemeinde verbun‐ den. Nicht erst seit meinem Eintritt in die SPD im Jahr 2001 interessiere ich mich deshalb für die Kommunal‐ politik. Meine Kandidatur für das Bürger‐ meisteramt sehe ich als Chance, mich für diesen Ort und seine Bür‐ ger noch stärker einzubringen als mir dies bislang als Gemeinderats‐ mitglied möglich war. Dieser neuen Aufgabe möchte ich mich gerne stel‐ len.

Gleichzeitig sehen wir uns aber auch mit den negativen Folgen die‐ ses allgemeinen Wachstums konfron‐ tiert: Die Verkehrsbelastung in und um Lenting nimmt zu, Grün‐ und Ackerflächen werden versiegelt, die Landschaft nachhaltig verändert. Des weiteren ergeben sich durch die demographischen Veränderungen neue Anforderungen an die Ge‐ meinde im sozial‐ und seniorenpoliti‐ schen Bereich. Die sich aus diesen Entwicklungen ergebenden Herausforderungen und Chancen bedürfen deshalb klarer Einschätzungen und vernünftig ge‐ troffener Entscheidungen. Auch durch meine berufliche Tätig‐ keit, bei der verschiedene Interessen in einem Vertragswerk ihr einver‐ nehmliches Ergebnis finden, sehe ich mich zur Übernahme dieser Ver‐ antwortung imstande und möchte mich dafür mit aller Kraft einsetzen ‐ zum Wohle aller.

Lenting befindet sich in einer ent‐ Ihr scheidenden Phase: Mit der Neuauf‐ stellung des Flächennutzungsplanes Christian Tauer sollen weitere Gewerbe‐ und Wohn‐ gebiete entstehen. Hierdurch wer‐ den weiterer Wohnraum und Besuchen Sie mich im Internet auf wohnortnahe Arbeits‐ und Ausbil‐ www.christian‐tauer.de! dungsplätze geschaffen.

Gut überlegt ­ gut gewählt

immer fair zu‐ einander“ ist dabei stets sei‐ ne Prämisse ‐ eine Einstellung, die erfreulicher‐ weise auch in den letzten Jah‐ Ich habe Christian Tauer in den ver‐ ren im Gemeinderat üblich war. gangenen zehn Jahren als Vorsitzen‐ den des SPD‐Ortsvereins wie auch in In den kommenden Jahren wird Len‐ den letzten vier Jahren als Mitglied ting weiter wachsen. Dazu braucht des Gemeinderats als zuverlässigen es einen Bürgermeister, der sowohl und sachorientiert arbeitenden Men‐ in Rechtsangelegenheiten erfahren wie auch im persönlichen Umgang schen kennengelernt. zuverlässig und verbindlich ist. Mei‐ Kommunale Themen wie Erschlie‐ ne Bitte deshalb an Sie: Machen Sie ßung, Vorkaufsrechte, Bebauungs‐ am 11. März von Ihrem Wahlrecht pläne sowie auch städtebauliche Gebrauch und geben Sie mit Ihrer Verträge gehören zu seinem berufli‐ Stimme für Christian Tauer einem chen Alltag; auf diese Erfahrungen jungen, soliden und engangierten konnte er bei seinen Entscheidungs‐ Kandidaten die Chance, die Ge‐ findungen im Gemeinderat zurück‐ meinde Lenting in eine gute Zukunft greifen. zu führen. am 11. März entscheiden Sie, wer für die kommenden sechs Jahre die politische Führung unserer Gemein‐ de übernehmen wird. Ich möchte Ih‐ nen als meinen Nachfolger im Amt den Kandidaten der SPD, Christian Tauer, empfehlen.

Bei strittigen Themen kann Christian Ihr Tauer seine Meinung durchaus auch hartnäckig und durchsetzungsfähig vertreten. „Hart in der Sache, aber

Wahlvorschlag Nr. 02 Kennwort SPD

Lenting

SPD

Ludwig Wittmann 1. Bürgermeister

Tauer Christian Notarfachangestellter Mitglied des Gemeinderats

Christian Tauer ­ eine gute Wahl

Christian Tauer für Lenting Kandidat zur Bürgermeisterwahl am 11.3.2012


Verkehr • Fertigstellung des Autobahnanschlusses Lenting‐ Ost mit Anbindung an das bestehende Gewerbege‐ biet Lenting‐Ost • Ausbau der Kreuzung Lenting/Hepberg zu einem leistungsfähigen Verkehrsknotenpunkt

Bau- und Entwicklungsgebiete • Zügiger Abschluß des laufenden Flächennut‐ zungsplan‐Verfahrens • Umgehende Entwicklung und Erstellung eines Be‐ bauungsplanes für die Nord‐Erweiterung des Ge‐ werbegebiets östlich der Autobahn, damit einhergehend die weitere Ansiedlung umweltfreund‐ licher Gewerbebetriebe und Schaffung ortsnaher Ar‐ beitsplätze • Entwicklung eines Bebauungsplanes für das Ge‐ werbegebiet westlich der Autobahn und nördlich des geplanten Nahversorgungszentrums "Nürnber‐ ger Straße", dabei Berücksichtigung der Ortsnähe durch Vorgaben wie ansprechende Architektur • Entwicklung eines Bebauungsplanes für die Wohnbebauung im südlichen Gemeindebereich, da‐ mit einhergehend die Schaffung eines Baugebietes, wenn möglich im Rahmen eines Einheimischen‐ oder Baulandmodells • Erwerb von Grundstücken im Gemeindebereich als Tauschobjekte für künftige gemeindliche Vorha‐ ben, etwa als Ausgleichsflächen sowie zum Zwecke des Umweltschutzes (Wasserschutzgebiete, Bachau‐ en)

Ziele

­

Aufgaben

Infrastruktur • Weiterer Ausbau von Wirtschaftswegen zur Erwei‐ terung des Netzes der Rad‐ und Wanderwege für die Naherholung • Laufende Sanierung schadhaft gewordener Straßen im Ortsbereich mit gleichzeitiger Instandsetzung veral‐ teter Wasserleitungen • Sicherstellung der eigenen und kostengünstigen Wasserversorgung • Beteiligung an Vorhaben umweltfreundlicher Ener‐ giegewinnung

Christian Tauer, geboren am 3. März 1976, ledig, römisch‐katholisch

Schulbereich • Erhalt des Mittelschulzentrums Lenting, insbesonde‐ re der M‐Klassen, sowie Ausbau der Mittags‐ und Ganztagsbetreuung an der Schule, bei Bedarf auch für Grundschulklassen • Schaffung eines Regionaltarifes im öffentlichen Per‐ sonennahverkehr, um insbesondere bei der Schülerbe‐ förderung einen einheitlichen Tarif anbieten zu können

Grundwehrdienst bei den Pionieren in Ingolstadt Januar ‐ Oktober 1997

Sozialer Bereich • Überprüfung einer Umsetzung des seniorenpoliti‐ schen Gesamtkonzeptes des Landkreises für Lenting • Realistische und bedarfsgerechte Planung von An‐ lagen seniorengerechten Wohnens • Weitere Unterstützung der Jugendarbeit und Senio‐ renbetreuung, von Krippen‐ und Tagesmütterplätzen, sowie laufende Sanierung von Kinderspielplätzen Finanzen • Reduzierung der Pro‐Kopf‐Verschuldung bei gleich‐ zeitiger Fortführung von Infrastrukturmaßnahmen

­

Herausforderungen

­

Vorhaben

Grund- und Hauptschule Lenting 1982 ‐ 1988 Freiherr-von-Ickstatt-Realschule Ingolstadt 1988 ‐ 1993 Mittlere Reife 1993 Ausbildung zum Notarfachangestellten 1993 ‐ 1996

Notarfachangestellter seit 1996 in einem Ingolstädter Notariat; Sachbearbeiter insbesondere für Grundstücks‐ und Bauträgerverträge, Erb‐ und Familienrecht

Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Lenting seit 2002 Mitglied des Gemeinderates seit 2008 ‐ Mitglied im Rechnungsprüfungsausschuß ‐ Mitglied im Büchereikuratorium ‐ stellv. Mitglied im Finanzausschuß ‐ stellv. Mitglied im Kultur‐, Sport‐ und Festausschuß

Aktivitäten außerhalb des Berufes: Schriftführer im KAB‐Ortsverband Lenting, Ausschußmitglied beim Krieger‐ und Soldatenverein Lenting, Mitglied beim Sportkeglerclub, Sozialverband VdK, Turn‐ und Sportverein, Verein für Garten‐ und Landschaftspflege, Arbeiterwohlfahrt, Männergesangsverein, Bayer. Rotes Kreuz

Vita ­ Berufliches ­ Privates


Kandidatenflyer Bürgermeisterwahl