Issuu on Google+

Heiner Depesche Zeitung des FDP Kreisverbandes Darmstadt geschlossenen und aktiven Mitgliederschaft. Alle Liberalen in Darmstadt sind aufgerufen, sich nach ihren Möglichkeiten in den Wahlkampf einzubringen.

Editorial Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, liebe Leserinnen und Leser, die Kommunalwahl am 27. März 2011 wirft bereits heute spürbar ihren langen Schatten voraus und bestimmt die politische Arbeit zunehmend mehr. Für uns als Partei vor Ort bedeutet dies eine große Herausforderung. Wir wollen gemeinsam das zufriedenstellende Ergebnis aus dem Jahr 2006 nicht nur verstetigen, sondern nach Möglichkeit auch verbessern. Hierzu bedarf es einer großen gemeinsamen Kraftanstrengung, viel politischer Überzeugungsarbeit und einer

1. Jahrgang  Nr. 1

Mitmachen, gestalten und sich einmischen kann aber nur dann funktionieren, wenn das Engagement auf einem soliden Fundament gründet. Und dieses Fundament besteht im Wesentlichen auf einem kontinuierlichen Informationsfluss. Ich freue mich daher, Ihnen heute die neugestaltete Auflage der „Heiner Depesche“ vorstellen zu können. Gemeinsam mit den Vorsitzenden der Ortsverbände will ich versuchen, Sie von jetzt ab regelmäßig und mehrmals im Jahr mit diesem Format über aktuelle Entwicklungen in der Partei, in den Ortsverbänden und in der Darmstädter Stadtpolitik zu informieren und Ihnen möglichst viele Anregungen für Diskussionen und Ihre politische Arbeit zu geben. Bei der Lektüre unserer neuen „Heiner Depesche“ wünsche ich Ihnen viel Freude.

Herzlichst

Leif Blum, MdL Kreisvorsitzender

Juni 2010


Grußwort von Jörg-Uwe Hahn wohner Oberbürgermeister und Landräte in Direktwahl.

Liebe Leserinnen und Leser, am 27. März 2011 darf in 426 hessischen Städten und Gemeinden und den 21 Landkreisen wieder kumuliert und panaschiert werden. Gewählt werden an diesem Tag die Gemeindevertretungen und Stadtverordnetenversammlungen, Ortsbeiräte, Kreistage, Ausländerbeiräte sowie mancherorts Bürgermeister bzw. in Städten über 50.000 Ein-

Die FDP bietet gute Konzepte und gute Kandidaten. Nicht zuletzt deshalb bin ich zuversichtlich, dass wir Liberale unsere Ergebnisse aus dem Jahr 2006 landesweit werden steigern können. Hierzu benötigen wir Ihre tatkräftige Unterstützung, denn nur gemeinsam können wir die Bürgerinnen und Bürger davon überzeugen, wählen zu gehen und ihr Kreuz/ ihre Kreuze an der richtigen Stelle/an den richtigen Stellen zu machen. Schon jetzt danke ich Ihnen für Ihren Einsatz!

Ihr

Jörg-Uwe Hahn

FDP-Landesvorsitzender Hessen Stv. Ministerpräsident Hessischer Minister der Justiz, für Integration und Europa

Dank den Spendern Zur Anschubfinanzierung der Heiner Depesche haben finanziell beigetragen: Ludwig Jung, Peter Lubig, Bruno Winkel, Adrian Feichtinger, Dr. Marcel Fischer, Manfred Kunz, Dr. Dieter Wolf, Raimund Schöck, Christoph Hentzen. Die Redaktion und das Fundraisingteam danken allen Spendern recht herzlich.

Seite 2

Heiner Depesche


Aus der Redaktion zu begeistern. Um Sie persönlich direkt über die liberale Politik in Darmstadt und den Ortsverbänden informieren zu können, hat sich der Kreisvorstand entschlossen, in einem vierteljährlichen Rhythmus die Heiner Depesche wieder aufleben zu lassen.

Dr. Marcel Fischer Liebe Leserinnen und Leser, Die Kommunalwahl 2011 wirft bereits Ihre Schatten voraus. Mehr noch als bei Wahlen in Land oder Bund können Sie – ob als langjähriges FDP-Mitglied oder als liberaler Jungwähler – mitbestimmen, welche Politik in den nächsten 5 Jahren direkt vor Ihrer Haustür gemacht werden soll. Am Freitag, 25. Juni 2010, werden die Darmstädter Liberalen auf ihrem Listenparteitag darüber entscheiden, welche FDP-Mitglieder sich bei der Kommunalwahl 2011 zur Wahl stellen werden. Kommunalpolitik wird durch die FDP auf vielen Ebenen aktiv betrieben. Die Arbeit der Stadtverordnetenfraktion, des Kreisvorstandes und nicht zuletzt der Ortsverbände ist unabdingbar, um die Bürger und Wähler für liberale Politik in ihrer Stadt



Wir als Redaktionsteam möchten den engagierten Mitgliedern und Mandatsträgern danken, die diese Ausgabe mit Textbeiträgen und somit mit Leben gefüllt haben. Nun sind Sie als Leser am Zug: Sparen Sie nicht mit Ihren Anregungen, Ihrer Kritik oder Ihrem Lob an dieser Ausgabe der Heiner Depesche. Die Geschäftsstelle freut sich über Ihr Feedback, Ihre Leserbriefe oder auch Ihre finanzielle Unterstützung, um die Heiner Depesche weiter verbessern zu können. Nutzen Sie die Möglichkeit, über die Heiner Depesche aktiv an der liberalen Politik in Darmstadt teilhaben und teilnehmen zu können. Das Redaktionsteam wünscht Ihnen viel Spaß beim Lesen der ersten Ausgabe der Heiner Depesche.

Sandra Klein Dr. Marcel Fischer Günter Hartel Frank Weber

Seite 3


OV Arheilgen / Wixhausen

Sandra Klein

Ortsverbandsvorsitzende

Zeit für Verantwortung! Arheilgen und Wixhausen brauchen keinen Richtungskampf „Links gegen Rechts“, sondern Realisten, die ihre Ziele fest im Blick haben. Politik hat das Mandat und die Pflicht pragmatisch zu handeln zum Wohle der Bürgerinnen und Bürger. Die haushaltspolitische Situation der Stadt Darmstadt hat unmittelbare Auswirkungen auf Arheilgen und Wixhausen. Viele Vereine und Bezieher freiwilliger Leistungen stehen vor einer ungewissen Zukunft. Wichtige Bauprojekte, wie die Fortsetzung des Umbaus des BürgermeisterPohl-Hauses in Wixhausen, können ohne beschlussfähigen Haushalt nicht realisiert werden. Jeder Volksvertreter muss nun zu seiner Verantwortung stehen.

Seite 4

Dies hat die FDP vor Ort getan. In den letzten vier Jahren konnten bereits wichtige Maßnahmen vor Ort - unter liberaler Federführung bzw. Mitarbeit durchgesetzt werden. Unter Dr. Dierk Molter wurde nicht nur mit der Sanierung des Bürgermeister-Pohl-Hauses begonnen, sondern auch der Neubau der Grundschule in Wixhausen wurde vorangetrieben. Auch die „Neuen Wege“ in Arheilgen konnten mit Hilfe der Liberalen vor Ort realisiert werden. Der langjährige Ortsvorsitzende Manfred Kunz hat den Prozess in der Planungskommission begleitet und wird dies weiterhin tun. Jetzt geht es darum diese liberalen Erfolge im Kommunalwahlkampf selbstbewusst nach außen zu vertreten und in den Stadtteilen Präsenz zu zeigen. Der FDP Ortsverband hat im letzten halben Jahr bereits zwei öffentliche Themenstammtische durchgeführt. Diese Gelegenheit haben viele Bürger und Bürgerinnen wahrgenommen, um sich über die politische Arbeit der FDP vor Ort zu informieren. Weitere solcher Veranstaltungen sind geplant. Aber auch in dem Bereich der Mitgliederbewegung hat sich in den letzten Wochen und Monaten viel bewegt. Allein in den letzten zwei Monaten konnte der FDP Ortsverband Arheilgen/ Wixhausen vier Neumitglieder in seinen Reihen begrüßen, die ihr Know How und ihre Ideen für die liberale Sache einbringen wollen. Sie sehen also, im Norden passiert viel!

Heiner Depesche


OV Bessungen

Gewerbegebiet Kelley Barracks bietet große Chancen für die Heimstättensiedlung und die Stadt Darmstadt Etwa 40 Anwohner und Interessierte diskutierten bei einer Veranstaltung des FDP-Ortsverbandes am 7. Mai 2010 mit Michael Kolmer, dem Leiter des Amtes für Wirtschaft und Stadtentwicklung der Stadt Darmstadt über das geplante Gewerbegebiet, das auf dem Gelände der Kelley Barracks und des Nathan Hale Depots entstehen soll. „Der Zustand der Kelley Barracks, wie er heute ist, wird nicht mehr lange so sein. Wichtig ist nun, dass die kommenden Veränderungen von einem soliden Planungsprozess begleitet werden“, erläuterte der Stadtplaner. Im Rahmen der Veranstaltung wurde deutlich, wie wichtig die Konversion des Kasernengeländes für die Stadtentwicklung ist. „Der Bedarf für neue Gewe-

beflächen ist ganz klar da. Doch im Norden von Darmstadt liegt der Flughafen Frankfurt und von den anderen drei Seiten ist die Stadt von Wald umgeben – da ist ein Wachsen in die Breite kaum möglich“, so Kolmer. Aus diesem Grund müssen die vorhandenen Flächen nun sinnvoll genutzt werden, befürwortet auch Dr. Willy Duckheim, Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Bessungen/Heimstättensiedlung: „Das neue Gewerbegebiet schafft ortsansässigen Mittelständlern die Chance zur Expansion und ermöglicht die Ansiedlung von neuen Unternehmen auf dem Gelände. Das neue Gewerbegebiet bietet den Anwohnern Chancen für eine positive Entwicklung ihres Stadtteils, vor allem im Bezug auf neue Arbeitsplätze und eine modernere Infrastruktur.“

Dr. Willy Duckheim, Vorsitzender des FDP-Ortsverbandes Bessungen/ Heimstättensiedlung (links), Michael Kolmer (rechts)



Seite 5


OV Eberstadt kunft des Klinikums und wurde von unserem hauptamtlichen Stadtrat Dr. Dierk Molter mit Bravour gelöst.

Andreas May

Ortsverbandsvorsitzender

Liebe Parteifreundinnen und Parteifreunde, die nächste Kommunalwahl kommt mit Riesenschritten auf uns zu. Alle Augen sind zur Zeit fest auf Berlin gerichtet. Unsere Kommunalpolitik wird jedoch in Darmstadt gemacht von einer verantwortungsbewussten FDP, die bereit ist, Probleme anzupacken. Die Bürgerinnen und Bürger erwarten von der Politik zu Recht pragmatische Lösungen für die Probleme unserer Stadt. Aus Eberstadt kamen in dieser Wahlperiode wichtige Impulse. Hier ist zum Beispiel die Überführung des Klinikums in eine gemeinnützige GmbH zu nennen. Diese Herkulesaufgabe war wegweisend für die Zu-

Seite 6

Aber auch im Ortsverband kann Kommunalpolitik gestaltet werden. Wir haben den verantwortungslosen Umgang des Bauvereins mit dem Wohnungsbestand in Eberstadt Süd aufgegriffen und thematisiert. Unsere konsequente Arbeit vor Ort in Verbindung mit Pressearbeit führte zu hessenweiter Berichterstattung und einer gemeinsamen Erklärung von Eberstädter Politikern aus FDP, CDU und SPD. Der Bauverein hat inzwischen umfangreiche Sanierungspläne für Eberstadt Süd vorgestellt. Aktuell stehen für Eberstadt viele Fragen an. Welche Konsequenzen ergeben sich aus der Erschließung des Baugebiets Wolfhartweg und die Entwicklung der Konversionsflächen für die Verkehrsplanung? Wie kann die Betreuungssituation für Schulkinder verbessert werden? Wie können die Gewerbetreibenden besser unterstützt werden? Wie kann der Ortskern weiterentwickelt werden? Wie können die Vereine unterstützt werden? Die Liste kann schier endlos fortgesetzt werden. Als verantwortungsbewusste Partei müssen wir den Dialog mit der Bürgerschaft suchen und unsere Konzepte in der Öffentlichkeit klarer als bisher darstellen.

Heiner Depesche


OV Mitte / West

Sebastian Haumann Beisitzer des Ortsverbandes

Seit mehreren Jahren ist die FDP im Europaviertel besonders aktiv. In unmittelbarer Nachbarschaft zum Hauptbahnhof wurden vor etwa 10 Jahren neben zahlreichen Bürogebäuden auch Wohnungen und Reihenhäuser gebaut. Obwohl das Viertel wegen seiner Lage sehr attraktiv ist, gab und gibt es Probleme, um die wir Aktiven vor Ort und die Stadtverordnetenfraktion uns intensiv gekümmert haben. Schwierig war zum Beispiel von Anfang an, dass für das Wohnviertel mitten im Gewerbegebiet keine Spielmöglichkeiten vorgesehen waren, obwohl dort überdurchschnittlich viele Kinder leben. Auch die Nutzung des Europaplatzes, eigentlich als zentraler „Quartiersplatz“ gedacht, ließ zu wünschen übrig: zwischenzeitlich wurden dort Baumaterialien gelagert und die Fläche wurde zum „wilden“ Parkplatz.



Nicht zu Letzt auf Grund unserer Initiativen vor Ort, die von vielen Nachbarn unterstützt wurden, hat sich seitdem einiges getan. Insbesondere in den letzten Monaten ist die Entwicklung des Europaviertels im Sinne der Anwohner weiter voran gekommen: Der „wilde“ Parkplatz vor dem Hauptbahnhof ist geschlossen worden und auch mit der Eröffnung eines Supermarkts in der Bahngalerie und dem Bau eines Bolzplatzes werden langjährige Forderungen der FDP im Europaviertel erfüllt. Für die weitere Entwicklung der Fläche zwischen Europaplatz und Evenaristraße stimmen die Versprechungen der Stadt optimistisch, hier einen Spielplatz zu errichten. Trotzdem werden wir die Entwicklungen weiterhin kritisch verfolgen und gemeinsam mit den Anwohnerinnen und Anwohnern weitere Aktionen starten. Das ausgesprochen positive Feedback aus der Nachbarschaft bestärkt uns darin, dass der Einsatz für den Stadtteil nicht nur handfeste Erfolge bringt, sondern auch auf ein reges bürgerschaftliches Engagement trifft.

Termine 25. Juni 2010, 19:00 Uhr Listenparteitag, Restaurant „Weißer Schwan“, DA-Arheilgen 1. Juli 2010, ab 19:00 Uhr Eröffnung des Heinerfest 2010, Tischreservierung für die FDP im Parforcehof (Schloss).

Seite 7


OV Ost - Gedanken zur Nord-Ost-Umgehung Man muss der SPD und ihrem Fraktionsführer Hanno Benz sowie Brigitte Lindscheid (Grüne) kurzsichtiges Denken und Handeln vorwerfen. Sie wollen aus dem Projekt Nord-Ost-Umgehung aussteigen und sie werfen den Planern und damit dem Baudezernat zu hohe Kosten vor. Aufgeführt werden 152 Mio. EUR. Dazu vom OV Ost folgende Anmerkungen:  Die Kosten fallen nicht sofort an, frühestens in 3 Jahren, zusätzlich ist der Kostenanteil für Darmstadt ist selbst verursacht. Zudem fallen die Kosten nicht als Block an, sie können auf ca. 8 Jahre verteilt werden. Verschiedene Maßnahmen zuerst begonnen werden, minder brisante Baumaßnahmen erst in 10 Jahren, solange gilt Baurecht. Rund 100 Mio. EUR sind als Mittel von Bund und Land bereit gestellt, doch nur noch begrenzte Zeit, dann wird die Dringlichkeit herabgestuft und die Mittel stehen nicht mehr zur Verfügung, die bevorzugte Behandlung im Verkehrswegeplan verfällt bald. Außerdem: Der Landkreis beteiligt sich an den 52 Mio. EUR Eigenanteil. Bleibt als Resümee: • Erstens sind es keine 52,0 Mio. EUR Eigenanteil • Zweitens muss das Geld nicht sofort zur schlechten Haushaltslage finanziert werden. Die Verkehrsprobleme der Stadt Darmstadt werden nicht durch Kurzschlussreaktionen gelöst. Die seit den 60-er Jahren des letz-

Seite 8

ten Jahrhunderts geplanten Umgehungen sind alle im Sand verlaufen, das Resultat NOU ist nur ein Kompromiss. Orte rund um Darmstadt haben bereits die richtige Umfahrungsstraße. Zu nennen sind hier: Dieburg, Rossdorf, Eberstadt, Pfungstadt, Grießheim, Ober-Ramstadt, Mühltal, bald auch Reinheim. Überall freut man sich über weniger Lärm, weniger Abgase, weniger Schmutz, mehr Lebensqualität. Nur in Darmstadt weiß man nicht, ob man mehr Qualität haben will, man kämpft, polarisiert und politisiert mittlerweile auf allen Ebenen. Dabei wird der größte Teil von anderen finanziert! Und noch dazu setzen sich diese og. 52 Mio. EUR aus Darmstädter Sonder- und Extrawünschen zusammen. Die NOU ist auch nur mit den bereitgestellten Bundes- und Landesmitteln realisierbar! Doch Stadt, Bürgerinitiativen als auch Anwohner haben Extrawünsche, die diesen Darmstädter Anteil ausmachen. Schutzmaßnahmen, Trassenverlegungen zur Schonung von Bäumen, zusätzliche Sicherungsmaßnahmen auch Ingenieurbauwerke wurden gewünscht und – beschlossen. Die Wunschliste wurde lang und länger und mit ihr die Kosten! Und das alles einstimmig- ohne Gegenstimmen, auch die Grünen stimmten zu. Diese Sonderwünsche ergeben zum Schluss die bereits benannten 52,0 Mio. EUR.

Heiner Depesche


Nun fällt man um, zuerst die Grünen, zuletzt die SPD!

deln. Politische Weitsicht sieht anders aus!

Mit dem Schulterschluss mit den Grünen macht sich die SPD vollends unglaubwürdig. Es zeugt von kurzsichtigem Denken und Han-

Unser Wort gilt!  Auch weiterhin!

Martin Beck

Ortsverbandsvorsitzender

OV Kranichstein / Komponistenviertel dent Torsten Sillus. Zu Beisitzern wurden Frau Prof. Dr. Renate Ramm, Herr Dieter Steinigeweg und Holger Menzer gewählt. Der neue Vorstand bietet eine gute Mischung aus Erfahrung und jugendlicher Dynamik. Ziel des neuen Vorstandes ist es die gute Arbeit von Theo Ludwig fortzuführen, aber auch neue Akzente zu setzen.

Alexander Thierfeld Ortsverbandsvorsitzender

Das Ziel des Ortsverbandes muss es dabei sein, zukünftig eine stärkere Mitgliederbasis aufzubauen, um noch handlungsfähiger zu werden und das Potential, das diese beiden doch sehr konträren Stadtteile in Darmstadt bieten, auch voll auszuschöpfen.

Nach über 25 Jahren als Ortsvorsitzender trat Theo Ludwig in diesem Jahr nicht mehr zur Wiederwahl an. Sein Nachfolger wurde der 26 Jahre alte Student der Politikwissenschaften Alexander Thierfeld.

Gerade in Kranichstein steht man vor vielen Aufgaben und Problemen. Der Ortsverband wird sich deshalb auch weiterhin innerhalb der Darmstädter FDP für diesen Stadtteil verstärkt einsetzen.

Die Wahl markiert einen Generationenwechsel in dem Ortsverband Komponistenviertel/Kranichstein. Der Vorstand besteht neben Alexander Thierfeld noch aus Theo Ludwig, der weiterhin als Stellvertreter dem Ortsvorsitzenden mit Rat und Tat zur Seite steht. Der zweite Stellvertreter ist der Informatikstu-

Aber auch die Arbeit im Komponistenviertel muss intensiviert werden. Die FDP muss hier in Zukunft viel präsenter sein. Das Potential im Komponistenviertel für die FDP ist groß. Dieses Potential muss nun aber konsequent - auch im Hinblick auf die Kommunalwahl - ausgenutzt werden.



Seite 9


Neue Mitglieder des Kreisvorstandes Am 16.03.2010 wählte die Kreismitgliederversammlung einen neuen Vorstand. Neben erfahrenen und etablierten Kräften, gehören dem Kreisvorstand nun auch einige neue Gesichter an. Hier stellen sie sich vor:

Sandra Klein

Stellv. Kreisvorsitzende Ortsvorsitzende der FDP Arheilgen/ Wixhausen Sandra wurde am 14.05.1983 in Frankfurt am Main geboren. Sie wuchs in Wixhausen auf und besuchte später das Ludwigs-Georgs-Gymnasium in Darmstadt, wo sie im Jahr 2003 ihr Abitur machte. Nach dem Studium der Geschichte, Politikwissenschaft und Klassischen Philologie in Frankfurt am Main, ist Sandra nun Doktorandin der Alten Geschichte im Promotionsverbund „Osten und Westen 400-600 n. C.“ Seit 2008 ist Sandra Mitglied der FDP. Neben ihren Aufgaben im Ortsverband Arheilgen/ Wixhausen und dem Kreisverband ist sie Mitglied der AG Heiner Depesche, der AG Fundraising und der AG Privatsphäre und Datenschutz.

Holger Menzer

Beisitzer im Kreisvorstand Beisitzer im Ortsverband Kranichstein/ Komponistenviertel Holger erblickte 1982 am Bodensee (Baden-Württemberg) das

Seite 10

Licht der Welt. Nach dem Abitur am Technischen Gymnasium in Singen am Hohentwiel (auch Baden-Württemberg) studierte er Mathematik an der Universität Konstanz (Bodensee). Ende 2004 führten ihn seine Wege nach Darmstadt – unter anderem an das Fraunhofer-Institut für Sichere Informationstechnologie SIT. In 2008 nahm er ein Studium der Informatik an der Technischen Universität auf. In der FDP aktiv ist Holger seit 2009. Hier ist er Mitglied der AG Internet und betreut die AG Bürgerrechte und Datenschutz.

Adrian Feichtinger

Beisitzer im Kreisvorstand Beisitzer im Ortsverband Darmstadt-Ost Mitglied des Landesfachausschusses Forschung, Technologie und Energie Adrian ist geborener Darmstädter, Jahrgang 1979, studierte nach abgeschlossener schulischer Laufbahn an der TUD allgemeinen Maschinenbau, und arbei-

Heiner Depesche


tet seit der Diplomierung im Chemie-Anlagenbau. Während der Studienzeit engagierte er sich in der Hochschulpolitik als Mitglied der Fachschaft und trat zuerst den Julis und 2006 auch der FDP bei. Er ergänzt das Profil der FDP Darmstadt vor allem in den Themenbereichen Bildung und Forschung (besonders Weiterentwicklung Hochschulen: TUD), als auch Verkehr (z.B. Nord-Ost Umgehung), Bürgerrechte/Bürgerverantwortung (z.B. Kameraüberwachung) und internationale Politik (z.B. Zusammenarbeit mit Partnerstädten). Neben der politischen Arbeit war er zehn Jahre aktives Mitgliedschaft bei der Feuerwehr, und ist jetzt in seiner Freizeit unter anderem im heimischen Tauchsportverein und bei der Ausübung seiner Unterwasserleidenschaft im Bereich Unterwasserarchäologie zu finden.

Dr. Marcel Fischer

Beisitzer im Kreisvorstand Stellvertretender Vorsitzender des FDP Ortsverbandes Bessungen/ Heimstättensiedlung Marcel wurde am 09.12.1980 in Stadthagen (Niedersachsen) geboren. Nach dem Studium der Biochemie in Hannover pro-



movierte er zum Dr. rer. nat. an der Universität Heidelberg. Seit 2009 ist er in einer PR-Agentur in Frankfurt beschäftigt und betreut die Fachpressearbeit eines namhaften Pharmaunternehmens. Marcel ist neben seiner Tätigkeit im Kreisvorstand stellvertretender Vorsitzender des Ortsverbandes Bessungen/ Heimstättensiedlung und gehört dem Kreisvorstand der jungen Liberalen an. Er betreut federführend die Heiner Depesche und ist Mitglied der AG Fundraising.

Martin Kürschner

Beisitzer im Kreisvorstand Stellv. Vorsitzender des FDP Ortsverbandes Eberstadt Der 45-jährige Dipl. Wirtsch.Ing. Martin Kürschner ist ein waschechter Heiner. Er absolvierte sein Abitur an der Lichtenbergschule und studierte im Anschluss an der damaligen Hochschule in Darmstadt. Seit einigen Jahren ist er im Consulting eines großen deutschen Softwareherstellers beschäftigt. Er ist Vater von zwei Töchtern und lebt mit seiner Familie in Eberstadt. Martin engagiert sich vor allem im Bereich der Bildung, das er als ein vernachlässigtes Feld der deutschen Politik ansieht. Für ihn gilt: „Jeden heute in Bildung investierten Euro bekommen wir in zehn Jahren doppelt zurück!“

Seite 11


Die Jungen Liberalen Darmstadt Die Jungen Liberalen (JuLis) Darmstadt sind ein bunter Haufen von jungen Menschen zwischen 14 bis 35 Jahren in Darmstadt und Umgebung. Darunter befinden sich Schüler, Studenten, Auszubildende und Leute, die ihre berufliche Ausbildung bereits abgeschlossen haben und mitten im Leben stehen. Aktuell hat der Kreisverband Darmstadt über 40 Mitglieder. Sie alle teilen eine liberale Grundeinstellung und das Ziel, die Politikverdrossenheit unter jungen Menschen nicht zum Mainstream werden zu lassen. Dabei ist es immer ein Anliegen der Jungen Liberalen, jugendlichen die Angst vor der Politik zu nehmen und sich gemeinsam politisch zu engagieren. Es geht aber auch darum, jungen Menschen eine Stimme zu geben und ihre Interessen in der Kommunalpolitik zu vertreten. Um dieses Vorhaben umzusetzen, haben sich die Julis auf ihrer diesjährigen Hauptversamm-

lung dazu entschlossen einen Spitzenkandidaten für die Kommunalwahl 2011 aufzustellen. Im Auftrag der Julis wird sich Alexander Thierfeld am 25. Juni 2010 um einen Listenplatz bewerben, um die Interessen der jungen Generation auch in Darmstadt zu vertreten. Gerade Jugendpolitik muss authentisch sein. Von jungen Menschen für junge Menschen. Die Worte Freiheit, Eigenverantwortung, Individualität und Toleranz stehen dabei für die Jungen Liberalen im Mittelpunkt ihres Handelns. Der Vorstand besteht seit der Jahreshauptversammlung im Mai aus dem Vorsitzenden Alexander Thierfeld, dem Stellvertreter Max Pistor, dem Schatzmeister Michael Ziegler und den beiden Beisitzern Dr. Marcel Fischer und Dieter Schuster.

Alexander Thierfeld JuLi-Kreisvorsitzender

Impressum Herausgeber: FDP Kreisverband Darmstadt-Stadt Rheinstraße 22 64283 Darmstadt Tel.: 0 61 51 - 2 44 74 E-Mail: fdp.darmstadt@arcor.de Internet: www.fdp-darmstadt.de

FDP Geschäftsstelle Öffnungszeiten:

Heiner Depesche

Mo.-Fr. 9:00-13:00 Uhr, Günter F. Hartel Di.+Do. 14:30-18:00 Uhr, Frank Weber Weitere Termine nach Vereinbarung.

Für die Artikel sind die Autoren allein verantwortlich. Verantwortlicher Herausgeber im Sinne des Presserechtes ist Leif Blum (MdL)


Heiner Depesche kv!