Issuu on Google+


Die ABC-Klasse Da ein sicheres Lesen eine wichtige Voraussetzung für den Schulerfolg eines Kindes ist, bietet unsere Schule ein Konzept zur Leseförderung an. Wichtige Bausteine in diesem Konzept sind die ABC-Klasse und die darauf aufbauende Leseklasse. Haben Kinder nach den ersten Schulwochen Schwierigkeiten sich Buchstaben zu merken und erste Wörter zu lesen, informieren die Klassenlehrer/innen die Lehrkraft der ABC-Klasse. Wenn die Eltern einverstanden sind, erhält das Kind 3 bis 4 Stunden in der Woche eine zusätzliche Leseförderung. In der ABC-Klasse wird vorwiegend mit farbigen Silben gearbeitet. Um die Leserichtung zu sichern, beginnt jedes Wort mit einer grünen Silbe. Am Ende steht eine rote Silbe, die den Schluss des Wortes signalisiert. So werden dann lautgetreue Wörter gebildet, gelesen und mit kleinen Spielen gefestigt. Die Lautgebärden und das Lernen der Konsonanten mit Hand und Fuß sind dabei wichtige Hilfen, um sich Buchstaben zu merken und mit den Vokalen zu Silben zu verbinden. Wie lange ein Schüler die ABC-Klasse besucht, ist individuell unterschiedlich. Zwei verschiedene Lesetests zeigen, ob das Kind eine Weiterförderung in der Leseklasse bekommen sollte. Hier wird die Lesefertigkeit fortentwickelt und das Lesetempo gesteigert.

Birgit Bockwoldt (Lehrerin der ABC-Klasse)


Inhalt 1.Stundentafel 2.Teilnahme 3.Arbeitsweise 4.Förderbereiche 5.Arbeitsmaterial 6.Aktuelle Situation Unser Weg in die Matheklasse 1.Stundentafel Die wöchentliche Stundenzahl der Matheklasse wird in der Eingangsphasenkonferenz besprochen und in Absprache mit der Schulleitung festgelegt. 2.Teilnahme In die Matheklasse können alle Schülerinnen und Schüler der Eingangsphase kommen, die von den Fachlehrern dafür gemeldet werden. Zu Beginn findet ein Elterngespräch statt, in dem die Eltern mit der Arbeitsweise der Matheklasse vertraut gemacht werden. Das Elterngespräch ist verpflichtend. Wahlweise kann bei gleichzeitigem Beginn mehrerer Schülerinnen und Schüler ein Elternabend stattfinden. Die Eltern verpflichten sich, ihr Kind regelmäßig zu den Unterrichtsstunden der Matheklasse zu schicken. Ihre Unterstützung ist unabdingbar für eine erfolgreiche Förderung. Die Schülerinnen und Schüler verbleiben so lange in der Matheklasse, bis sie allein im Klassenunterricht zu Recht kommen. Die Entscheidung über ein Verlassen der Matheklasse wird im Einverständnis mit den Fachlehrkräften und den Eltern getroffen. Zu Beginn des Schuljahres können auch Schülerinnen und Schüler der dritten Klasse am Unterricht der Matheklasse teilnehmen, wenn die Anzahl der Anmeldungen aus der Eingangsphase das zulässt. 3.Arbeitsweise Die SchülerInnen werden in der Matheklasse individuell gefördert. Die Stunden werden in eine Matheklasse I und Matheklasse II aufgeteilt. Bei Bedarf wird eine Stunde für individuelle Förderdiagnostik verwendet. Die Ergebnisse werden mit der Fachlehrkraft und den Eltern besprochen. Ein Ergebnisprotokoll wird der Akte beigefügt. Bei Bedarf können die Fachlehrkräfte auch einzelne SchülerInnen zur Förderdiagnostik schicken, die eine oder mehrere Lerngruppen überspringen sollen. Die Schülerinnen und Schüler werden in der Matheklasse in zwei Gruppen aufgeteilt.


Mathek klasse 1 In diese er Gruppe werden alle Schülerrinnen und Schüler zu usammenggefasst, die e noch nicht diie Grundlagen mathe ematischerr Bildung beherrsche b n und dereen Mengenverständn nis noch nicht ausreiichend aus sgebildet is st. Sie erhaalten einen n gesond derten Wocchenplan. Ein Exemp plar erhält die jeweilig ge Fachlehhrkraft zu ihrer Informa ation. Mathek klasse II In diese er Gruppe werden alle Schülerrinnen und Schüler zu usammenggefasst, die e die Grundla agen math hematische er Bildung beherrschen und im Zahlenrauum bis zehn ein ausreicchendes Mengenvers M ständnis au usgebildet haben. Sie e sollen diee Addition und Subtrakktion erfasst haben. In dieser G Gruppe wirrd die Anwe endung voon Anscha auungsmittteln bei der Erarbeitu ung des Za ahlenraums s bis 100 eeingeübt. Zudem Z wird miit Anschau uungsmaterial die Mu ultiplikation und Division erarbe itet. Auch in dieser G Gruppe istt es möglic ch, dass die e Schülerin nnen und Schüler S in Absprache e mit den Fa achlehrkräft ften einen individuelle i en Wochen nplan erhalten. 4.Förderbereiche Körperw wahrnehm mung (Körperschema ) Topologie nehmung und u Geom etrie Räumliche Wahrn nehmung akustissche Wahrn visuelle e Wahrneh hmung Motorikk Konzen ntration Mengenerfassung g Einszue einszuordn nungen Stoff de er ersten und u zweiten n Klasse im m Fach Ma athematik 5.Arbe eitsmateria al In der M Matheklassse wird mit folg genden Anscha auungsmatterialien gearbe eitet: diverse e Gegenstä ände zum Ab bzählen un nd Zuordn nen (Autos,, Puppen n, Bauklötzze, etc) Finger Zahlenbilde er, Kieler Z Rechen nhäuser un nd Wende eplättchen Holzwü ürfel und –zzehnerstan ngen Perlen-- und Perle enstangen von Maria a Montesso ori Stellentafeln mit Montessor M riplättchen


Dieses Arbeitsmaterial unterscheidet sich nicht von dem der übrigen Erstklässlerinnen und Erstklässler, so dass Matheklassenkinder auch jederzeit Hilfe von Mitschülerinnen und Mitschülern erhalten können. Das Material steht den Schülerinnen und Schülern der Matheklasse im Regelunterricht jederzeit zur freien Verfügung, so dass sie lernen, sich selbstständig die nötigen Hilfsmittel zu nehmen. Außerdem gibt es in der Matheklasse diverse Spiele und Baumaterialien für die einzelnen Förderbereiche. 6.Aktuelle Situation (November 2008) Zurzeit hat die Matheklasse ein Stundenkontingent von 8 Stunden, die sich wie folgt aufteilen: Matheklasse I: 6 Schülerinnen und Schülern 4 Stunden Matheklasse II: 6 Schülerinnen und Schülern 3 Stunden Förderdiagnostik: 1 Stunde Erika Lange, Dezember 2008


Die Mildstedter Gören Der Schulchor „Die Mildstedter Gören“ besteht zurzeit aus 39 Schülern und Schülerinnen der 3. und 4. Klassen unserer Schule. Wir bereiten gerade eifrig verschiedene Weihnachtslieder– und gedichte vor, die wir auf Adventsveranstaltungen in Mildstedt vortragen werden. Im letzten Jahr haben wir unsere erste CD mit Weihnachtsliedern und– gedichten gemacht und diese erfolgreich nach einem Konzert verkauft. Das hat uns allen viel Spaß bereitet. Ein weiteres Highlight war ein Konzert zusammen mit dem Husumer Gospelchor zu Gunsten der Krebshilfe. Wir erhielten sogar eine Urkunde von der deutschen Krebshilfe. Die Mildstedter Gören proben immer am Dienstag und Donnerstag in der 6. Stunde. Chor ist an unserer Schule freiwillig. Die Kinder, die sich für das zusätzliche Singen entscheiden, bleiben also 2 Stunden pro Woche länger als ihre Klassenkameraden. Sie sind in den Chorstunden mit Feuereifer dabei, so dass die Zeit wie im Fluge vergeht. Zur Belohnung für ihren tollen Einsatz fahren sie im Sommer regelmäßig einen Tag lang nach Tolk, während die Klassenkameraden Unterricht haben. Lisa Maassen (Chorleitung) 


Konzeptionen RGS Grundschule