Issuu on Google+

P&G Sondernewsletter Aktuelles von Procter & Gamble

Ausgabe Dezember 2007

P&G feiert 170 erfolgreiche Jahre seines Bestehens Ein Rück- und Ausblick William Procter und James Gamble wären sich wohl nie begegnet, hätten sie nicht zwei Schwestern geheiratet: Olivia und Elizabeth Norris. Der Vater der beiden überzeugte seine Schwiegersöhne Geschäftspartner zu werden.

Am 31. Oktober 1837 unterzeichneten William Procter und James Gamble ein Partnerschaftsabkommen – die The Procter & Gamble Company war gegründet. Eine günstige Zeit für Firmengründer war es nicht: Amerika, ein damals noch junger Staat, befand sich in einer Wirtschaftskrise, die das ganze Land erfasst hatte. Ungeachtet der widrigen Umstände überlebte das junge Unternehmen und gedieh schließlich prächtig. Was waren die Gründe dafür? Welche Werte muss ein Unternehmen haben, um in schlechten Zeiten nachhaltig zu wachsen? Gehen Sie mit uns auf eine kleine P&G Zeitreise, die uns die Antwort geben wird...

Im Jahr 1865, das Unternehmen war nicht ganz 30 Jahre alt, arbeitete Thomas Edison als Telegraphist für die Western Union in Cincinnati. Sein Büro befand sich nicht nur im gleichen Gebäude sondern auch auf derselben Etage wie die P&G Büros. Edison war nicht entgangen, dass Botenjungen damit beschäftigt waren, Aufträge und Bestellungen vom Büro zur etwa eine Meile entfernten Fabrik zu tragen. Daraufhin schlug Edison vor, eine direkte Telegraphenverbindung in das Werk zu legen. P&G stimmte zu und konnte nun seinen Kunden die Zusage geben, dass Aufträge noch am Tag des Eingangs versendet werden konnten. In der Mitte des 19. Jahrhunderts war das sicherlich ein ungewöhnlich guter Service für die Kunden. Auch heute gilt noch: Wir wollen gemeinsam mit unseren Kunden, den Handelspartnern, am Markt gewinnen.


King C. Gillette brachte 1901 den KC Gillette Rasierer auf den Markt. Das zu dieser Zeit revolutionäre Produkt bot Männern eine bequeme und preisgünstige Rasur. Herkömmliche Rasiermesser mussten zu dieser Zeit regelmäßig geschliffen werden. King C. Gillettes Rasierer bestand aus einem Handstück und einer Klinge, die man einfach auswechseln konnte. Gillette hat seitdem immer wieder innovative Ideen und Produkte rund um die Rasur hervorgebracht. Gillette Fusion heißt das jüngste in den Markt eingeführte Nassrasiersystem. Fünf enger aneinander liegende Klingen sorgen durch geringeren Druck beim Rasieren für außergewöhnlichen Komfort.

P&G hat als erstes Unternehmen das Instrument Marktforschung nachhaltig und strikt seit 1924 angewendet. Es ist für unser Geschäft enorm wichtig Bedürfnisse der Konsumenten zu erkennen und in innovative Produkte umzusetzen.

Das Geschäftsmodell Brand Management (Markenpflege) wurde erstmalig 1931 von P&G entwickelt und angewandt. Das Konzept hat seine Wurzeln im P&G der 1910er und 1920er Jahre, als die Markenverantwortung noch dezentralisiert war. Eine nicht unerhebliche Rolle spielte dabei die Seife „Camay“, die es schwer hatte, gegen das Flaggschiff „Ivory“ anzukommen. Offiziell wurde das Brand Management 1931 unter Führung des späteren Präsidenten Neil McElroy eingesetzt. Das Konzept war simpel: Jede Marke konkurrierte von nun an intern mit anderen Marken und war weitgehend autonom bei der Durchführung von Marketingkampagnen. Alle Marken hatten ihr eigenes Budget und trugen die Verantwortung für Gewinn und Verlust. Die Fähigkeit des Unternehmens, die Organisation den veränderten Bedingungen anzupassen war und ist ein Wettbewerbsvorteil. 1998 unterzog sich P&G einer Reorganisation in Globale Geschäftseinheiten (GBU) und Marktentwicklungsorganisationen (MDO), um den Bedürfnissen der Konsumenten in den lokalen Märkten besser gerecht zu werden.

Fortschritte in der chemischen Industrie machten es für P&G möglich, als erste synthetische Haushaltsreinigungsmittel zu entwickeln und anzubieten. Erstes in einer bis heute anhaltenden Reihe von innovativen Produkten war das 1933 in den Markt eingeführte Feinwaschmittel „Dreft“.

In den 1930ern beschäftigte P&G sich im Wesentlichen noch mit der Herstellung und dem Vertrieb von Seife. Als wir im Jahr 1933 in den täglichen Radiofamilienserien Seifenwerbung machten, begann einer der Autoren diese Shows „soap operas“ zu nennen. Ein Name, der auch heute noch Bestand hat, obwohl nur wenige dessen Ursprung kennen!

Die Frage, wie die Verbraucher am besten erreicht werden können, gehört seit langem zu den wichtigen Fragen, die sich das Unternehmen stellte. Das Potenzial des damals noch in den Kinderschuhen steckenden Fernsehzeitalters wurde erkannt und genutzt. Der erste Werbespot wurde 1939 im Rahmen einer Baseballübertragung gesendet.

PG · Ausgabe Dezember 2007


Das wohl älteste Beispiel des Prinzips der erfolgreichen Zusammenarbeit mit externen Geschäftspartnern ist die Zahncreme Crest. Entwickelt wurde Crest als erste Zahncreme mit Fluorid in Zusammenarbeit mit Wissenschaftlern der Indiana University. Die Markteinführung war 1955. Fünf Jahre später bescheinigte die American Dental Association (ADA) der Zahncreme Crest ihre Wirksamkeit gegen Karies.

Ariel war das erste Waschmittel, das P&G außerhalb Amerikas entwickelt hat. Als es 1967 in Deutschland eingeführt wurde, war es das erste Waschmittel, das direkt auf die Bedürfnisse europäischer Waschgewohnheiten abgestimmt war. Das waren geringere Ladekapazitäten der Waschmaschinen, Frontlader und höhere Waschtemperaturen.

1984 erschien der Name „Procter & Gamble“ zum ersten Mal auf der Liste der „Great Places To Work“. Dies ist nur eine von verschiedenen Auszeichnungen, die das Unternehmen im Laufe der Jahre erhielt. In Deutschland wurde das Prädikat „Bester Arbeitgeber“ in den Jahren 2003, 2005 und 2006 vergeben.

Die Akquisition von Richardson-Vicks versetzte P&G in die Lage viel besser auf Konsumentenbedürfnisse im Bereich Schönheits- und Gesundheitspflege einzugehen. Zu den Marken, die das Geschäft ab 1985 erweiterten, gehörten auch Olaz und Pantene, die heute zu den Milliarden-Dollar-Marken gehören.

Um einen sinnvollen Beitrag zur Lösung des weltweiten Trinkwasserproblems zu leisten wurde 2006 das „Children’s Safe Drinking Water“ Projekt aus der Taufe gehoben. P&G hat seine technische Expertise dazu eingesetzt, mit einem Produkt zur Trinkwasseraufbereitung – PUR – Millionen von Kindern in Entwicklungsländern durch sicheres Trinkwasser die Voraussetzung für eine gesunde Entwicklung zu geben. Die Menschen haben damit die Möglichkeit, Wasser bei sich zuhause zu tragbaren Kosten zu reinigen und als Trinkwasser zu verwenden. Ein Beutel mit vier Gramm PUR reinigt zehn Liter Wasser: Schmutz, Bakterien, Viren, Parasiten und auch Schwermetalle werden innerhalb von Minuten abgeschieden. Umfangreiche klinische Studien in Guatemala, Kenia und Liberia ergaben, dass durch die Verwendung von PUR bis zu 40 Prozent weniger Menschen an Durchfall erkrankten.

Die National Academy of Engineering hat 2007 das Children’s Safe Drinking Water Programm von P&G mit dem Grainger Challenge Bronze Award ausgezeichnet. Der mit 100.000 US$ dotierte Preis wird für innovative Lösungen vergeben, die Trinkwasser von Arsen befreien.

2007 – 170 Jahre Firmengeschichte sind ein guter Anlass zurückzublicken auf das, was den langjährigen Erfolg von P&G ausmacht: Das sind unser Leitsatz, unsere Grundwerte, unsere Prinzipien.

PG · Ausgabe Dezember 2007


170 Jahre P&G sind auch ein Anlass dem Thema Nachhaltigkeit mit allen drei Komponenten (Wirtschaftlichkeit, soziale Verantwortung und Umweltschutz) konkrete und messbare Ziele zuzuordnen. So sollen bis zum Jahr 2012 der Energie-, Abfall- und Wasserverbrauch um jeweils zehn Prozent gesenkt werden. Das Werk Euskirchen betreibt beispielsweise eine Windelrecyclinganlage, die jährlich mehr als 5000 Tonnen Produktionsausschuss aufbereitet und in die Rohmaterialien Zellstoff, Kunststoff und Granulat trennt. Alle Rohmaterialien werden entweder intern oder extern wiederverwertet. In den nächsten fünf Jahren sollen 20 Milliarden Dollar Umsatz mit Produkten erwirtschaftet werden, die einen kleineren „ökologischen Fußabdruck“ (ecological footprint) hinterlassen als die heutigen Produkte. Hier setzt die Ariel Energiespar-Kampagne „kaltaktiv“ für Energiesparen im Haushalt und beim Waschen an. Denn gerade beim Wäsche waschen kann viel Energie gespart werden, durch einfaches Runterschalten der Temperatur. Eine von Ariel in Auftrag gegebene Studie des Öko-Instituts belegt, dass bereits bei einer Reduktion der Waschtemperatur von 40 auf 30 Grad bis zu 40 Prozent weniger Energie pro Waschgang verbraucht wird.* (*www.oekoinstitut.de) Sozialen Programmen soll noch mehr Aufmerksamkeit geschenkt werden. Weltweit will das Unternehmen das Leben von 250 Millionen Kindern über das Programm „Live, Learn and Thrive.“ („Leben. Lernen. Stark werden.“) verbessern. Ab dem 1. Oktober 2007 finanziert Procter & Gamble für jedes bis Ende Dezember mit dem UNICEF Logo gekennzeichnete Pampers Produkt eine Dosis Tetanusimpfstoff. UNICEF kann so helfen, nicht geimpfte Mütter und Kinder in Entwicklungsländern gegen die tödliche Krankheit Tetanus zu immunisieren. Ziel von Pampers ist es, insgesamt mehr als 28 Millionen Impfdosen bereitzustellen. Allein aus Deutschland sind rund 6,5 Millionen Impfdosen vorgesehen. Darüber hinaus will P&G seine Mitarbeiter anregen nachhaltiges Denken und Handeln in die tägliche Arbeit zu integrieren.

Gemeinsam mit namhaften und etablierten Organisationen wie UNICEF und PSI (Populations Services International) sollen neue Möglichkeiten entdeckt und Lösungswege für Herausforderungen auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit identifiziert werden.

Was als kleine familiengeführte Seifen- und Kerzenfabrikation begann, wuchs und gedieh im Laufe der Jahre zu einem weltweit agierenden Konzern. Aus dem umfangreichen Produktportfolio tragen heute allein 23 Milliarden-Dollar-Marken zum Wachstum des Unternehmens bei. Jede dieser Marken erwirtschaftet jährlich einen Umsatz von einer Milliarde US$ oder mehr. Mit einer breiten Palette von Produkten der Schönheits-, Gesundheits- und Haushaltspflege hat P&G die besten Voraussetzungen auch in Zukunft erfolgreich zu sein, inspiriert vom Leitsatz „Das Leben der Verbraucher in aller Welt jeden Tag mit kleinen, aber sinnvollen Mitteln zu verbessern – heute und für die Generationen, die nach uns kommen.“

Weitere Informationen und Berichte über P&G und seine Marken finden Sie unter

w w w. d e . p g . c o m

w w w. e u . p g . c o m

w w w. p g . c o m


newsletter test