Page 1

news Juni 2016

Das Mitteilungsblatt von ADRA Österreich

ISSN 2225-7691

Viel Freude beim Entdecken, wie Ihre Spende hilft!

Wie hilft Ihre Spende den Bergvölkern in Vietnam?

Licht, Kochgas und sauberes Trinkwasser S. 4

SIMBABWE DÜRRE: Hilfe gegen den Hunger ... S. 2/3

IRAK Schutzorte für Flüchtlingskinder ... S. 6

ÖSTERREICH Verschiedenes aus den Ortsgruppen ... S. 7


Hilferuf aus Simbabwe: Gemeinsam können wir helfen!

Dürre und Hunger als Folge von El Niño müssen Familien wohlmöglich Mahlzeiten auslassen oder Besitzgüter verkaufen. Um dieser Not entgegenzuwirken, verteilt ADRA Saatgut und Düngemittel und bildet Familien in Anbaumethoden aus, die sehr wenig Wasser brauchen. Trinkwasser und Hygiene Um das Risiko eines Ausbruchs von Krankheiten zu mindern, plant ADRA, Bohrlöcher für Schulen und Kliniken zu graben, Wasserkanister und Mittel zur Wasseraufbereitung zu verteilen. Ergänzt wird diese Aktivität durch Ausbildung in Gesundheits- und Hygienefragen.

Die ersten 1.000 Tage im Leben eines Kindes sind die wichtigsten. ADRA unterstützt Kleinkinder, stillende und schwangere Frauen mit therapeutischer Nahrung.

Zu dieser Zeit des Jahres gibt es normalerweise nach der Ernte größere Vorräte an Mais. Doch die schwerste Dürre seit Beginn der Wetteraufzeichnung vor 100 Jahren hat das südliche Afrika im Griff. Viele Familien haben nicht mehr ausreichend Nahrung und hungern.

B

esonders akut sind jene betroffen, die als Kleinbauern für ihren eigenen Unterhalt anbauen. Jeden Tag bangen sie darum, satt zu werden. Der Preis für Lebensmittel auf dem Markt ist dramatisch angestiegen und mindestens 32 Millionen Menschen in der Region haben keine gesicherte Lebensmittelversorgung mehr. Nahrungsrationen gegen den Hunger Millionen von Menschen in Afrika sind bis mindestens Anfang 2017 durch das Wetterphänomen El Niño und eine einhergehende Dürre von Lebensmittelhilfe abhängig. Mit Ihrer Unterstützung möchten wir die Not von über 12.293 Menschen im Norden Simbabwes lindern. ADRA Simbabwe liefert Nahrungsrationen an Haushalte in Kanyemba (Mashonaland Central Province). ADRA unterstützt die verletzlichste Gruppe, die von Unterernährung be-

2

troffen ist: Kinder unter 5 Jahren und schwangere sowie stillende Mütter.

Hier müssen Familien Trinkwasser schöpfen: ADRA wird Brunnen bohren, um die Familien vor Krankheiten zu schützen.

Maisfarmerin in Kanyemba, betroffen von der Dürre.

ADRA identifiziert in den Distrikten Mbire und Gokwe North Personen, die ernst und akut unterernährt sind und vermittelt sie zum nächsten medizinischen Zentrum zur Stabilisierung und therapeutischen Ernährung und versorgt sie mit monatlichen Rationen an Aufbaunahrung. Saatgut und wassersparende Anbaumethoden für Kleinbauern Die El Niño Dürre verstärkt die Risiken auch bei anderen Einkommensquellen. Die Landwirtschaft ist ein wichtiger Wirtschaftssektor, von dem viele abhängig sind. Mit steigenden Nahrungsmittelpreisen und versiegender Ernte

Widerstandsfähigkeit aufbauen Niemand kann El Niño abhalten, das Wetter zu prägen. Aber man kann sich darauf vorbereiten und Menschen dabei helfen, dass sie vor den schlimmsten Auswirkungen geschützt sind. ADRA stärkt die Dorfgemeinschaften, wiederkehrende Schocks zu bewältigen. Wir informieren die Bevölkerung, wie sie sich vorbereiten und handeln kann. GesundheitsarbeiterInnen werden ausgebildet, Fälle von Unterernährung aufzudecken und rechtzeitig weiterzuleiten. Zusätzlich lernen die Mütter von Babys


und Kleinkindern, wie sie ihre Kinder am besten ernähren. 9.000 Dorfbewohner werden ausgebildet, Symptome zu beobachten und den Ausbruch von Krankheiten zu erkennen, bevor diese sich weit verbreiten.

entwerfen. Mobiltelefone werden eingesetzt, damit sie frühe Warnmeldungen zu Überschwemmungen, Dürren und dem Ausbruch von Krankheiten erhalten.

Anpassung an den Klimawandel und Frühwarnsysteme für Katastrophen Dorfgemeinschaften, die von der Landwirtschaft leben, spüren die Auswirkungen des Klimawandels am stärksten. ADRA unterstützt ihre Ausbildung in klima-intelligenter Landwirtschaft. Nachhaltige landwirtschaftliche Praktiken werden beworben, um Widerstandsfähigkeit gegenüber dem Klimawandel aufzubauen. Es werden Frühwarnsysteme innerhalb der Dorfgemeinschaften etabliert, damit diese früh Wettertrends entdecken, die ihr Leben und ihre Einkommensgrundlage gefährden. ADRA Simbabwe arbeitet mit den Dörfern, um die Wahrscheinlichkeit einer Dürre vorherzusagen und Notpläne zu

So hilft Ihre Spende:

60

Millionen

Weltweit sind 60 Mio. Menschen durch Dürren, Fluten oder extremes Wetter betroffen, hervorgerufen durch El Niño. (FAO)

Liebe Freunde von ADRA! „Es gibt kein schlechtes Wetter, nur unangepasste Kleidung.“ Haben Sie das in diesem Frühsommer auch schon gehört? Natürlich hält „angepasste Kleidung“ bei einem Landregen trocken und warm. Aber eine Überschwemmung kann das Erdgeschoss des Hauses oder die Ernte ruinieren. Auch dies erleben wir hier in Österreich. Es ist ernster! Wir beobachten, wie sich das Klima weltweit verändert, extremer wird. Und es ist wichtig, dass wir lernen, darauf zu reagieren. Besonders jene müssen

4 EUR: Mittel zur Wasserentkeimung für eine Familie 28 EUR: Therapeutische Nahrung für ein Kleinkind 70 EUR: Saatgut für eine Familie 7.160 EUR: ein Tiefbohrbrunnen

84

Prozent

84% der Auswirkungen allein von Dürren betreffen den Landwirtschaftssektor. (FAO)

es dringend erlernen, die dem Klima am schutzlosesten ausgeliefert sind: Kleinbauern in den ärmsten Regionen dieser Welt. Im südlichen Afrika brauchen sie derzeit dringende Nahrungshilfe gegen den Hunger, sie sind aber genauso dringend auf langfristigere Unterstützung angewiesen - auf Wasserquellen, das Erlernen und den Einsatz von Bewässerungstechniken und Frühwarnsystemen für Dürren oder Überschwemmungen. Daher ist der Aufbau von Widerstandsfähigkeit wichtiger Bestandteil unserer Projektarbeit und erhält immer größere Bedeutung. Ich freue mich, Sie in diesen ADRA News mit in einige Projekte zu nehmen,

Widerstandsfähigkeit vor Naturkatastrophen auf den Philippinen: Foto: Gemeindeleiter, ADRA Ortsgruppen, Lehrer und Schüler lernen in ADRAs Projekt, wie sie sich und ihre Dorfgemeinschaften bei z. B. Wirbelstürmen schützen können und nach einer Katastrophe schnelle Hilfe organisieren.

32

Millionen

32 Millionen Menschen im südlichen Afrika haben keinen gesicherten Zugang zu Nahrung. (UNOCHA)

Ihnen zu berichten, was sich Dank Ihrer Unterstützung in den vergangenen Wochen und Monaten getan hat, und wo wir gemeinsam mit Ihnen aktiv werden möchten. Die Fortschritte freuen uns - und sie wären ohne Sie, liebe Freunde, nicht möglich! Danke für Ihren Einsatz, Ihre treue Unterstützung! Herzlichst, Ihr

Marcel Wagner

3


Die Familie freut sich über den neuen Kocher, der mit Biogas läuft. So reduziert sich der Qualm im Haus - gut für Mutter und Kind.

Bergdörfer im hohen Norden Vietnams erhalten

Licht, Kochgas und Trinkwasser Wir nehmen Sie mit in den Norden Vietnams, in die Region Cao Bang an der Grenze zu China. Die Hügel hier sind sehr steil, das Leben der Familien von Armut geprägt. Viele Hänge sind kahl durch Brandrodung, rutschen ab. Die Natur ist verletzlich, Regenfälle immer unregelmäßiger. Wie hilft ADRA mit Ihren Spenden? ADRA Leiter Marcel Wagner hat im Mai 2016 den Fortschritt unseres Projekts vor Ort kontrolliert.

I

hre Spende hilft den Familien der Bergvölker, ihre Landwirtschaft auf nachhaltigen Terrassenbau umzustellen. ADRA lehrt sie, auf das veränderte Klima zu reagieren. Zusätzlich dazu führen wir neue Technologien ein, damit die Familien gesünder werden, ihr

Alltag leichter wird und sie die Umwelt schonen können. Wir besuchen das Dorf NaTong. Rund 200 Personen leben hier auf beiden Seiten des Flusses. Wie an vielen Orten hier besteht das Dorf aus zwei bis drei großen Familienclans, die direkt oder durch Heirat verwandt sind. Es gibt eine Volksschule. ADRA unterstützt die Familien hier durch: • • • • •

Wiederaufforstung (6 Familien haben rund 9.000 Bäume gepflanzt) Toiletten, ein Wassersystem und Wasserfilter für alle 2 Biogas-Anlagen als erste Anschauungsmodelle (4 Familien) energieeffiziente Öfen (33 Familien) 12 Mikro-Wasserkraftwerke (der Strom wird unter den Familien geteilt). Jede Anlage produziert 2 kW, damit kann man z. B. 1 Ventilator, 2 Glühbirnen und 1 Fernseher betreiben.

In dieser bergigen Region gibt es in der Nähe der Häuser viele Bäche. Hierher gehen die Familien in der Regel, um Wasser für ihren Alltagsbedarf zu

4

schöpfen. Keine der Familien hatte vorher Toiletten. Die Fäkalien von Mensch und Tier verschmutzten die offenen Wasserquellen und die Dorfbewohner litten neben Durchfall unter Haut- und Augeninfektionen. Die Kinder kämpften mit kleinen Würmern, die sich unter der Haut einnisten. Gesund durch sauberes Wasser Das Projekt beinhaltet den Bau von Toiletten, einer Wasserleitung von der Quelle zu den Haushalten, einem Wassertank und die Bereitstellung von Wasserfiltern. Die Wasserfilter bestehen aus einer Tonne, in der das Wasser durch Kies, Sand und Aktivkohle sickert. Auf dem Foto lernen die Familien gerade ihre Filtertonne zu befüllen. Dies filtert Sedimente und auch Koli-Bakteri-


„Danke, dass ihr uns Licht gebracht habt. en Ich sehe jetzt besser, kann leichte Hausarbeit . verrichten, zum Beispiel kochen oder putzen e End In meinem Herzen fühle ich mich jetzt, zum Teil meines Lebens, wieder nützlich, und mehr als der Familie.”

Frau Dao, 79 Jahre

en aus dem Wasser heraus. Die Aktivkohle muss alle 3 Monate ersetzt werden, kann aber von den Familien durch ihr Küchenfeuer selber erzeugt werden. Durch das von der Quelle bis zum Haushalt geschlossene Wassersystem sind alle durch Wasserverschmutzung verursachten Krankheiten im Dorf verschwunden! Neue Plastiktonnen kosten 35 EUR – für die Familien unbezahlbar, und auch für ADRA hätte dies bedeutet, dass nur wenige Familien Filter erhalten. Unser ADRA Vietnam-Team schaute sich um und fand eine Brauerei, die aus Amerika Zutaten in blauen, hochwertigen Fässern einkauft und die gebrauchten, leeren Fässer für nur 8 EUR verkauft. So können nun viel mehr Familien einen Wasserfilter erhalten! Wir fragten nach: Biogas und holzsparende Öfen haben das Leben besonders stark verändert.

um 70% und verursacht viel weniger Qualm im Haus. Das ist gut für Augen und Lunge.

Strom: Die einfache Turbine wird in einen kleinen Wasserkanal gesetzt, an dessen Ende ein Abfluss (BadewannenStrudel-Prinzip) ist. Das Wasser fällt 0,5 - 1 m hinab, und bildet genügend Sogkraft. Am Fluss ist die Turbine mit dem Generator an einen Baum festgebunden, damit sie bei plötzlichem Hochwasser nicht weggeschwemmt wird.

Erleichterung im Alltag für die Schwachen im Dorf In Thuong Ha treffen wir die Famile von Nong Va Cao: Sie und ihr Mann haben beide eine körperliche Behinderung. Die Regierung unterstützt sie mit insgesamt 28 US Dollar pro Monat. Die Familie lebt so von weniger als 1 US Dollar pro Tag und die Familienmitglieder sind mangelernährt. Die 5 Familienmitglieder essen rund 1 Kilo Reis pro Tag. Sie bauen selber etwas Gemüse an und sammeln zusätzlich Blätter und Wurzeln im Wald. Sie

haben ein kleines Maisfeld, das ungefähr 50 kg Maisernte bringt. Von ihrem Geld kaufen sie Fett, Salz und Reis. Die Familie hat von ADRA einen Wasserfilter und einen effizienten Kocher erhalten. Sie sind so dankbar, dass ihnen jetzt viele Stunden Holzschleppen pro Tag erspart bleiben und sie weniger Magenprobleme haben, gesünder sind. Biogas: Im luftdichten Tank entsteht geruchfreies Biogas durch die Fermentierung von Mist und Fäkalien. Die TestFamilien brauchen viel weniger Feuerholz, dadurch sparen die Frauen jeden Tag viele Stunden und die Umwelt wird geschützt. Mütter haben viel mehr Zeit, sich um ihre Kinder und den Haushalt zu kümmern. Das Kochgas reicht aus, um 3 Mahlzeiten pro Tag zuzubereiten.

Das Licht zum Lesen am Abend und teils sogar Fernsehen ist den Familien sehr wichtig. So abgeschnitten, wie sie in ihrem Dorf leben, sind sie hungrig nach Informationen. Es gibt viele Kanäle im Land, die auch Programme in der Sprache dieser Volksgruppen in den Hügeln ausstrahlen, in denen sie zum Beispiel moderne Anbaumethoden lernen.

So hilft Ihre Spende: 8 EUR: blaue Tonne für einen Wasserfilter 30 EUR: Energiesparofen 150 EUR: Licht für ein Dorf durch ein Mikro-Wasserkraftwerk

Der energieeffiziente Ofen in den Familien reduziert das benötigte Feuerholz

5


Erdbebenhilfe in Ecuador

Schutzorte für Flüchtlingskinder im Irak

Unmittelbar nach dem 7.8 starken Erdbeben am 16. April 2016 haben sich tausende Glieder und Freunde der Adventgemeinden im Land mit ADRA organisiert, um den Betroffenen zu helfen. Sie haben in ihrem direkten Umfeld viele Tonnen Kleidung und Nahrungsmittel gesammelt, die Wasseraufbereitungsanlage einer adventistischen Schule bereitet Trinkwasser auf. ADRA Österreich hat 7.000 Euro Hilfe für ein gemeinsames Projekt des ADRA Netzwerks zugesagt, das für 733 Familien Hilfspakete bereitstellt.

Rasmin ist 9 Jahre alt. Seitdem ISIL 2015 die Kontrolle in seinem Dorf nähe Mosul übernahm und seine Familie in die Nähe von Erbil fliehen musste, hat Rasmin Albträume. Die konstante Furcht belastet ihn. Rasmin sagt, dass er hart und rebellisch wurde. Mit einem Holzgewehr machte er kleinen Kindern im Flüchtlingscamp Angst. Seine Mutter war verzweifelt. Rasmin kann nun seit kurzem an den von ADRA angebotenen psychosozialen Aktivitäten für Kinder im Flüchtlingscamp teilnehmen. Seitdem hat sich sein Verhalten sehr verbessert. Er ist sogar zu einem Vorbild für die jüngeren Kinder geworden und genießt ihren Respekt. Rasmin erzählt uns, dass er sich durch die Besuche im Kinderzentrum wieder wie ein Kind fühlt. Die Aktivitäten helfen ihm, mit seinen Emotionen und dem Stress umzugehen. Er ist glücklich, wieder für die Schule lernen zu dürfen. Ein kleiner Schritt zurück in die „Normalität“.

Was ist in einem Hilfspaket im Wert von 65 Euro enhalten? • Handtücher, Seife, Shampoo • Waschbeutel • Hygienebinden • Bürste, Spiegel, Nagelklipser • eine kleine Familien-Notapotheke • Töpfe, Schüsseln und Besteck • Geschirrspülmittel.

6

Albanien - 2. Chance für schulkinder

tadschikistan - Kinder mit zerebraler Lähmung

Kinder in Albanien müssen ab dem 6. Lebensjahr für 9 Jahre die Schule besuchen. Leider brechen vor allem Roma und Kinder anderer Minderheiten die Schule vorzeitig ab. Viele arbeiten, betteln auf der Straße, müssen zu Hause auf kleinere Geschwister aufpassen. Haben die Kinder einmal den Anschluss in der Schule verpasst, ist der Wiedereinstieg sehr schwer. Ähnlich schwer ist es für Kinder mit mentalen oder physischen Beeinträchtigungen, die offiziell in normale Schulklassen integriert werden. Da die Lehrer aber nicht die Ausbildung und die Kapazität haben, besonders auf sie einzugehen, gehen sie im normalen Unterricht unter. ADRA hat mit Unterstützung der Austrian Development Agency ein neues dreijähriges Projekt gestartet. An Schulen mit hohen Abbruchraten bieten wir eine zusätzliche Klasse an, in der die Kinder aufgefangen werden. Ziel ist es, sie zurück in den Schulalltag zu integrieren, Ziele für ihr Leben zu entwickeln. Sie erlernen soziale Kompetenzen und stärken ihren Selbstwert. 50 Lehrer der ausgewählten Schulen erlernen Lehrmethoden, die ihnen helfen, besser auf Kinder mit besonderen Bedürfnissen einzugehen.

Zerebrale Kinderlähmung wird durch einen frühen (infantilen) Hirnschaden verursacht. Die geschädigten Gehirnzentren und Nervenbahnen senden zu viele oder zu wenige Signale an die Muskeln, die sich dann zu sehr oder zu wenig anspannen und die Bewegungen des Kindes beeinträchtigen. Ganz wichtig ist es, das Kind schon in den ersten Lebensmonaten zu fördern: durch Physio- und Ergotherapie, Logopädie und vor allem eine gute Eltern-KindBeziehung. Leider erhalten Kinder mit zerebraler Kinderlähmung in Tadschikistan meist nicht die Betreuung, die sie brauchen. Über 30% der betroffenen Eltern wissen nicht, wie sie die Situation ihres Kindes verbessern können. Viele Eltern kämpfen mit dem Gefühl der Hoffnungslosigkeit und geben ihr Kind innerlich auf. ADRA plant hier ein Projekt, in dem Kinder mit zerebraler Kinderlähmung Physiotherapie erhalten. Während der Therapieeinheiten werden die Eltern praktisch ausgebildet, wie sie die Übungen und Massagen selber zu Hause weiterführen können. Die Eltern können auch an Selbsthilfegruppen teilnehmen, die ihnen Mut machen und wo sie weiter lernen, ihre Kinder bestmöglich zu fördern. So haben wir gemeinsam die Chance, das ganze weitere Leben der Kinder stark zum Positiven hin zu beeinflussen.


Hochwasser in Simbach (DE)

Updates Österreich

Eine Gruppe tatkräftiger Helfer aus dem Raum Braunau/Bogenhofen haben den Betroffenen des Hochwassers in Simbach (DE) bei den Aufräumarbeiten geholfen. Auch aktuell nötige Hilfsgüter wurden zur Verfügung gestellt.

eine schöne Erfahrung Zusätzlich zum Deutschkurs in der Säulengasse Wien gibt es einen zweiten in den Räumen der Vienna International Seventh-Day Adventist Church in der Toldgasse in Wien. Einer der Teilnehmer, aus dem Iran kommend, hilft sehr aktiv und an mehreren Tagen pro Woche in unserem Sozialzentrum in der Säulengasse, Wien, mit. Wir bemerkten, wie sehr er unter der Enge und dem konstanten Lärmpegel im Schlafsaal seiner Flüchtlingsunterkunft leidet. Kurz darauf bot uns eine liebe ADRA Spenderin eine kleine Wohnung für ihn an. H. strahlte und meinte „Gott ist gut, er sorgt für mich.“ Gerade, als wir im ADRA Büro mit unserem Projektleiter der Säulengasse beratschlagen, wie wir bei der Einrichtung der leeren Wohnung helfen könnten, klingelt das Handy, und jemand bietet eine komplette Wohnungseinrichtung zur Übernahme an. Dies sind Erfahrungen, die uns glücklich machen und uns zeigen, wie Gott aktiv an unserer Seite ist und uns vorausgeht!

YOU DID IT :-) ! Ihr wart dabei! Workshop Privatschule Arche Noah, Wien

Haussammlung Österreich Im März waren insgesamt 51 ehrenamtliche Sammler für ADRA in Wien und Niederösterreich unterwegs, und haben stolze 8.034,85 EUR (Wien) und 6.304,10 EUR (NÖ) für ADRAs Aktivitäten in diesen Bundesländern gesammelt. Von Mai bis Mitte Juni waren auch unsere SammlerInnen in Oberösterreich aktiv - das Sammelergebnis stand zu Redaktionsschluss noch nicht fest. Im September wird dann in der Steiermark, in Kärnten sowie Salzburg und Tirol gesammelt werden. Wir möchten allen, die dabei waren oder dabei sein werden von Herzen danken!! Wenn Sie bislang noch nie gesammelt haben, aber gerne mitmachen möchten, melden Sie sich doch bei unserer Koordinatorin Hannelore Aupperle, h.aupperle@adra.at, Tel. 01 319 60 43. Wir freuen uns darauf!

Das Mediateam „Mission Spotlight“ in der Säulengasse Wien

Lebensmittelhilfe Villach

Helfer über den Sommer gesucht !

den Sommer in unserem Wir möchten heuer auch über lengasse 31) Kleidung und (Säu Wien 1090 in rum lzent Sozia . Dafür suchen wir dringend eben ausg e rftig Bedü an n Esse Eltern mit Jugendlichen)! zusätzliche Helfer (gerne auch 2 mal (oder gern auch öfter) Könntest du im Juli/August 1 Donnerstag, Sonntag , woch Mitt , stag Dien einem an Vormittag/Mittag helfen?

Termine - mach mit! Juli-August: Säulengasse Wien September: ADRA Haussammlung in der Steiermark, Kärnten, Salzburg und Tirol ab September: Aktion Kinder helfen Kindern!

43 oder Melde dich bei uns: 01 319 60 office@adra.at

DANKE! Nahrung / Wasser / Hygiene / Unterkünfte / psychosoziale Betreuung

7


n“ : / e f l e h t i m „ r neu unteat/geschenkkatalog ww.adra.

w

herausgeber: ADRA Österreich Prager Str. 287, 1210 Wien Tel: 01 319 60 43 / Fax: -499 E-Mail: office@adra.at Homepage: www.adra.at

ADRA Spendenkonto: Bank Austria IBAN: AT37 1100 0086 1666 6700 BIC: BKAUATWW Redaktion & Gestaltung Corinna Wagner Druck auf 100% Recyclingpapier

ADRA Österreich trägt das Österreichische Spendengütesiegel. Spenden sind steuerlich absetzbar. Alle Spenden werden lt. angegebenem Verwendungszweck verbucht. Sollten für ein Projekt mehr Spenden eingehen, als sinnvoll eingesetzt werden können, darf ADRA die überschüssigen Spenden für ein artgleiches anderes Projekt verwenden.

Profile for ADRA Austria

2016 06 ADRA News  

Viel Freude beim Entdecken, was Ihre Spende in den letzten Wochen bewirkt hat!

2016 06 ADRA News  

Viel Freude beim Entdecken, was Ihre Spende in den letzten Wochen bewirkt hat!

Advertisement