Page 1

DER SCHLÜSSEL…


ZU EINER EFFIZIENTEN LÖSUNG FÜR IHRE BERUFLICHE VORSORGE


Inhalt

Die Zeit, Pfeiler der Vorsorge

.............................................................................................................................................................................................

Verzinsung der Sparguthaben Entwicklung

. . ........................................................................................................................................................................................................................................................

„Copré auf einen Blick“ Anlagepolitik

. . ........................................................................................................................................................................................

7 9

11

...............................................................................................................................................................................................................

13

. . .......................................................................................................................................................................................................................................................

14

Kommunikationspolitik Informationsmittel

..................................................................................................................................................................................................................

17

....................................................................................................................................................................................................................................

19


6


Die Zeit, Pfeiler der Vorsorge

In der Vorsorge muss die Zeit gemeistert werden. Die berufliche Aktivität entspricht der längsten Periode, während der wir die notwendigen Mittel ersparen können, um den Altersrücktritt zu finanzieren. Die Verzinsung des Altersguthabens beruht auf dem jährlich festgesetzten Zinssatz. Je höher der Zins und je länger die Dauer der Beitragszahlungen, umso grösser wird das angesammelte Kapital sein. Der Zinssatz ist ein entscheidender Faktor bei der Anhäufung des Sparkapitals, weshalb man ihn neben Arbeitnehmer und Arbeitgeber als den dritten Beitragszahler bezeichnet. Seine Bedeutung wird in den verschie­ denen Vergleichen der Kapitalbildung allzu oft unterschätzt.

Der Umwandlungssatz des Kapitals in eine Altersrente im Zeitpunkt des Altersrücktritts grün­ det auf Sterblichkeitstabellen. Diese Statistiken drücken die wahrscheinliche Lebensdauer der Frauen und Männer einer bestimmten Bevölkerungsgruppe aus. Copré wendet einen einheitlichen Umwandlungssatz auf das gesamte, angesammelte Kapital (obligatorischer und überobligato­ rischer Anteil) an. Der in Betracht gezogene Zeitraum einer Vorsorgeeinrichtung ist groß und dauert länger als derje­ nige eines privaten Anlegers oder einer Firma. Copré vergisst nie, dass der Faktor Zeit für ihre angeschlossenen Mitglieder und Versicherten arbei­ ten muss. Aus diesem Grund wählen wir stets Lösungen, welche zahlreiche Optionen offen lassen. In der beruflichen Vorsorge ist das Sprichwort „Zeit ist Geld“ noch treffender als anderswo.

7


2012

2003

1993

Seit 1992 ausgerichtete Zinsen in %

4.03

Durchschnittlicher Zins 端ber 20 Jahre Durchschnittlicher Zins 端ber 10 Jahre

8

3.00

0.75

2.25

2.25

2.75

3.00

4.50

4.50

2.25

3.25

4.00

4.00

5.00

7.00

5.00

5.00

4.50

5.13

5.16

7.23

2.85


Verzinsung der Sparguthaben

Bei Copré hängt die Verzinsung des Sparkapitals direkt vom Ertrag der Vermögensverwaltung, den Betriebskosten und dem Stand der Reserven ab. Als Stiftung haben wir keine Aktionäre zu befriedigen, sondern einzig das Kapital unserer versicher­ ten Mitglieder zu verzinsen. Unsere Geschäftsleitung kennt keinen Konflikt zwischen den Interessen der Aktionäre und entsprechenden Dividenden gegenüber den Interessen der Versicherten, welche das von ihrem Sparkapital abgeworfene Nettoergebnis als Zinszahlung wünschen.

Grundsätzlich wird ein einheitlicher Zins auf das gesamte Sparguthaben (obligatorischer und übe­ robligatorischer Teil) der Versicherten gutgeschrieben.

Dank einer dynamischen Verwaltung und einer einfachen, weitgehend dezentralisierten Organisation liegen unsere Zinszahlungen über dem Marktdurchschnitt, während unser Risiko beschränkt ist : Durchschnittlich 2.85% während den letzten zehn Jahren und 4.03% während den letzten 20 Jahren bis 2012.

… e i S n e t s s u W

d e s Zinse s, z von 0.5% n re fe if D sc hri e be n …das s e in pita l gu tg e a k rs e lt A ns re m es Basisloh we lc h e r Ih aufgrund ein t e n h c d re n e re wird (b o n a t wä h 00.– pro M von CHF 6’0 r Einbezug en und unte b le fs ru e B ums), 40 Jahren lichen Minim des gesetz ! ü

9

au s mac .– Franken 0 0 ’0 0 5 r e b

hen ka n n

3’400.– if ferenz von bzw. eine D en Rente ? der jährlich


Vermรถgen (in Millionen CHF)

Gebundenes Kapital (in Millionen CHF)

Ausgerichtete Zinsen ( % )

10 3

0.75

2.25

2.25

2.75

3

4.5

4.5

2.25

3.25

4

4

5

7

5

200.4

134.6

312

193.9

173.8

156

97.6

100.5

157.1

114.3

107.2

98.9

122.7

95

78.6

64.7

97.3

74.2

53.5

41.9

362.3

333

294

458.8

420.9

344

524

486.4

455.6

582.5

2012

2010

2005

2000

1998 Entwicklung des Stiftungsvermรถgens und Zinsen


Entwicklung

Die Frage des Wachstums der Copré wurde ernsthaft überdacht, und folgende unbestreitbare Vorteile wurden klar ersichtlich : •

Kostensenkung

Größere Diversifizierung der Anlagen

Verstärkung des Managements

Wie waren diese Zielsetzungen zu erreichen ? Durch eine eigene Marketing und Vertriebsstelle ? Copré entschied jedoch, ihrer langjährigen Tradition treu zu bleiben und diese Tätigkeit einer Drittfirma mittels Mandat anzuvertrauen. So wurden die Makler natürliche Partner und Teilnehmer an der Entwicklung der Copré.

11


Finanzielle Lage

*

*

2010

2011

Gesamtvermögen (in Millionen) Vorsorgekapitalien und technische Rückstellungen (in Millionen) Zuflüsse aus Beiträgen und Eintrittsleistungen (in Millionen) Wertschwankungsreserve (in Millionen) Deckungsgrad ( % ) * Technischer Zins : 2010 : 4 %

|

2011 : 3.5 % |

12

2012 : 3 %

*

2012


„Copré auf einen Blick“

Mitgliederbestand

2010

2011

2012

343

389

413

Aktive Versicherte

5’ 511

5’ 768

5’899

Rentenempfänger

340

413

474

Angeschlossene Firmen

Anlageverteilung in %

50.00

46.13

45.03 37.03

37.50

30.39

25.00

12.50

20.53

23.20

22.74

21.79

17.50 13.10

9.19

9.91

0 2010

2011

Flüssige Mittel Aktien und ähnliche Wertpapiere Immobilien Obligationen und ähnliche Wertpapiere

13

2012


Anlagepolitik

Die Stabilität einer Vorsorgeeinrichtung und die Sicherheit, die sie mittelund langfristig gewährleisten kann, kommt unter anderem im angewandten versicherungstechnischen Satz zum Ausdruck. Dieser muss den mittel- und langfristig zu erwartenden Erträgen entsprechen. Copré senkte ihren versicherungstechnischen Zins auf 3.5 % im 2011 und auf 3 % im 2012. Damit trägt Copré den erwirtschafteten Erträgen und der wirtschaftlichen Realität Rechnung und garantiert ihren angeschlossenen Mitgliedern eine erhöhte Sicherheit für die Zukunft. Die Verwaltung des Stiftungsvermögens wird ausgewählten Spezialisten anvertraut. Die Mandate werden jährlich überprüft. Diversifizierung mittels einer Mischung aus indizieller und aktiver Vermögensverwaltung ist ein Leitmotiv. Die Immobilien sind ein wichtiger Bestandteil der Vermögensanlagen und damit ein Pluspunkt für Copré. Die Immobilien umfassen mehr als 40 Liegenschaften im Raum Genf. Dank ihrer ausgezeichne­ ten Erträge können die Schwankungen an den Börsen abgedämpft werden, was eine bestimmte Sicherheit und Stabilität für die Zukunft gewährleistet. Eine vorsichtige Bewertung der Immobilien stellt eine zusätzliche Sicherheitsmaßnahme dar.

14


Verteilung nach Anlagekategorien (in %) / Stand per 31.12.2012

10.8

20.4

10 37 8.8

13

Schweizer Obligationen Obligationen in Fremdw채hrungen Schweizer Aktien Aktien in Fremdw채hrungen Immobilien und 채hnliche Anlagen Fl체ssige Mittel

15


16


Kommunikationspolitik

„Unser Hauptziel besteht darin, für unsere angeschlossenen Mitglieder ein solider, vertrauenswürdiger Partner zu sein. Dieser Pluspunkt soll ihnen dazu verhelfen, talentierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beizuziehen.“ In der beruflichen Vorsorge beruht das Vertrauen auf Solidität und Glaubwürdigkeit, d.h. auf der Fähigkeit, seinen Verpflichtungen nachzukommen und langfristigen Anforderungen gerecht zu werden.

Unsere Informationstätigkeiten sollen unsere Funktionsweise und unsere finanzielle Situation klarstellen.

Unsere Kommunikation gründet auf Tatsachen : Solidität und Zuverlässigkeit. Diese objektiven Begriffe können aus unserem Bestehen seit 1974 und unserer ausgezeichneten Bilanz abgeleitet werden.

Unsere Kommunikation soll das Vertrauen verstärken und nicht übertriebene Erwartungen erwecken. Sie ist einfach, verständlich, wahr und vollständig. Damit wollen wir bereits angeschlos­ sene Unternehmen wie auch neue, interessierte Firmen mit unseren Werten bekannt machen.

17


18


Informationsmittel

„Unsere Prioritäten  : Transparenz und klare Informationen für unsere Versicherten.“ Diese Aussage figurierte bereits in unserem ersten News­ letter vom November 1998. Auch heute ist diese Erklärung noch gültig. Die zahlreichen Newsletters wurden durch eine umfassende Website vervollständigt. Sie enthält beispielsweise alle Jahresberichte seit 2004, die monatliche Entwicklung der Vermögensverwaltung oder die Telefonnummern der Mitglieder der Stiftung und der Verantwortlichen Ihres Vorsorgekontos. Im weiteren können die Statuten, Reglemente und andere wichtige Dokumente eingesehen werden, wie auch alle Presseartikel über unsere Stiftung.

Wir haben außerdem eine besondere Rubrik für unser Vertriebsnetz geschaffen. So erhalten unsere Partner direkten Zugang zu den verschiedenen Unterlagen für Marketing und Verwaltung, welche für ihre täglichen Aufgaben in der Zusammenarbeit mit der Stiftung nützlich sind. Unsere Versicherten haben die Möglichkeit, sich über das Internetportal direkten Zugang zu ihrem persönlichen Konto zu verschaffen und dadurch zu jeder Zeit den Stand ihrer Vorsorgeleistungen zu kennen und bestimmte Simulationen Online vorzunehmen (z.B. vorzeitiger Altersrücktritt usw.)

19


Generalsekretariat : 8, rue Jacques-Grosselin case postale CH-1227 Carouge

Verwaltung : 7, Passage St-Antoine case postale CH-1800 Vevey 1

T 0848 000 488 F 022 308 86 06

www.copre.ch copre@copre.ch


Copré - Broschüre "Der Schlüssel zu einer effizienten Lösung für ihre berufliche Versorgen"  
Advertisement
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you