Issuu on Google+

Favoriten aktuell

P.b.b. - Verlagsort 1100 Wien - 02Z034408M Ausgabe 5/2011

www.favoriten.spoe.at

Jobst

Der Welttag des Kindes

Liebe Favoritnerinnen, liebe Favoritner,

Bundeskanzler Werner Faymann besuchte am 11. September im Sonnenland Laaerberg das größte Wiener Familienfest des Jahres.

Eure SPÖ-Vorsitzende Kathrin Gaál

SPÖ/Thomas Jantzen

D

ieser Herbst steht ganz im Zeichen der Bildung. Mit dem von der SPÖ unterstützten Bildungsvolksbegehren soll die Ausbildung junger Menschen in Österreich endlich auf moderne und zukunftsträchtige Beine gestellt werden. Leider blockiert die ÖVP hier seit Jahren sinnvolle Reformen im Bildungsbereich und ich bitte alle Mitglieder und Freunde, das Volksbegehren von 3. bis 10. November 2011 zu unterstützen. Die Favoritner Eintragungslokale findet Ihr auf Seite 5. Wien zeigt vor, wie es bei der Bildung gehen kann. Mit der Einführung des beitragsfreien Kindergartens im Herbst 2009 wurden nicht nur die Eltern finanziell entlastet, sondern hat der Kindergarten als erste Bildungseinrichtung im Leben eines Menschen insgesamt eine massive Aufwertung erfahren. Seitdem sind tausende neue Betreuungsplätze geschaffen worden. Mit dem bis 2017 laufenden Schulsanierungspaket unterstützt die Stadt Wien die Bezirke bei der Sanierung und Aufwertung der Schulen. Favoriten ist bei der Bildung dabei wieder einmal Vorreiter: Unweit des Hauptbahnhofs entsteht erstmals ein Campus für Null- bis 14-Jährige, der Kindergarten, Volksschule und Hauptschule umfasst.

Bundeskanzler Werner Faymann besuchte am 11. September 2011 den Welttag des Kindes in Favoriten und nahm sich ausreichend Zeit, alle 20 Spielestationen des größten Wiener Familienfestes anzusehen

N

icht weniger als 250 ehrenamtliche MitarbeiterInnen der Kinderfreunde bereiteten den zahlreich erschienenen Kindern am 11. September einen wunderschönen Nachmittag. Bei strahlendem Sonnenschein besuchte erstmals auch Bundeskanzler Werner Faymann das Familienfest in Favoriten. „Es ist wichtig, Kindern die Möglichkeit zu geben, sich auszutoben und ihren Interessen freien Lauf zu lassen”, betonte Faymann angesichts der vielen Spielstationen, die Spaß mit wichtigen

Themen wie Mülltrennung oder den Kreislauf des Wassers verbanden. Faymann war vom Fest ebenso begeistert wie Bürgermeister Michael Häupl, Landesparteisekretär Christian Deutsch, Bundesgeschäftsführerin Laura Rudas oder Landtagspräsidentin Marianne Klicka. Der Bundeskanzler erfüllte auch gerne die zahlreichen Fotowünsche und suchte das Gespräch mit den MitarbeiterInnen, Eltern und Kindern. „Die Kinderfreunde haben hier ein großartiges Fest auf die Beine gestellt”, war Faymann voll des Lobes.


Favoriten aktuell

Die Kinderfreunde – eine Jahrhundertidee

Die Kinderfreunde sind die einzige Organisation in Österreich, bei der viele tausend großteils ehrenamtliche MitarbeiterInnen aussschließlich für die Interessen und Bedürfnisse von Kindern da sind.

Fotos: SPÖ/Thomas Jantzen, Kinderfreunde Favoriten

gestalten familiengerechte Freizeitangebote. So bilden die Kinderfreunde in Wien ein starkes Netzwerk zur Unterstützung von Familien.

Bundeskanzler Werner Faymann überzeugte sich in Begleitung seiner Frau, Gemeinderätin Martina LudwigFaymann, am Favoritner Tag des Kindes am 11. September von der tollen Organisation des Familienfestes

D

ie Kinderfreunde sind ein gemeinnütziger Verein mit rund 13.000 – überwiegend ehrenamtlichen – MitarbeiterInnen. Diese treten einerseits für die Interessen von Kindern und Familien ein und setzen andererseits wertvolle pädagogische Bildungs-, Betreuungs-, Beratungs- und Freizeitangebote. Starkes Netzwerk für die Kinder Wien ist dabei ein echtes Kraftzentrum der Kinderfreunde. Das Angebot an Service und Hilfe für Familien ist in der Stadt groß und vielfältig. Die Wiener

Kinderfreunde sind mit 2.500 MitarbeiterInnen und tausenden ehrenamtlich engagierten Menschen in 23 Bezirksorganisationen ein starker Partner für Kinder und Eltern in Wien. Durch die Nähe der ehrenamtlichen FunktionärInnen und MitarbeiterInnen zu den Menschen im Bezirk und zu den politischen EntscheidungsträgerInnen agieren die Bezirksorganisationen oft als Vermittler für Interessen und Bedürfnisse der Kinder und Familien vor Ort. Die Kinderfreunde veranstalten auch Feste wie das alljährlich größte Familienfest Wiens am Tag des Kindes und

Kinderfreunde-Kindergärten/Horte in Favoriten Buchengasse 11-15 (BKDG BAWAG) Buchengasse 155 Ettenreichgasse 52/bei Stiege 11 Feuchterslebengasse 67/15 Franz-Koci-Straße 4/7 Fürstenhoferstraße 4 Hebbelplatz 3 Inzersdorferstraße 113 2

Kennergasse 10 Keplerplatz - Gudrunstraße 128 Knöllgasse 56 Kundratstraße 3 (BKDG K-F-J-Spital) Laaerbergstraße 145 Maria-Rekker-Gasse 3-5 KDG & Hort Neilreichgasse 105/4/1A Neilreichgasse 115/b/25

Bildung beginnt im Kindergarten Insgesamt betreuen die Kinderfreunde in Wien rund 12.000 Kinder bis 14 Jahre in 155 Kindergärten und Horten, 17 davon in Favoriten (siehe Kasten). Den Kindergarten verstehen sie als erste Bildungseinrichtung und achten neben dem so wichtigen Wohlfühlfaktor für die Kinder dementsprechend auf ein hohes pädagogisches Niveau. Entstanden im Jahr 1908 als Selbsthilfegruppe von Eltern aus der Arbeiterbewegung, ist für die Kinderfreunde bis heute die Chancengerechtigkeit für alle Kinder wichtig. Schon im Kindergarten wird die Basis für eine gute Bildungslaufbahn gelegt, das ist wissenschaftlich bereits mehrfach nachgewiesen. Daher haben die Kinderfreunde die Einführung des beitragsfreien Kindergartens in Wien lange gefordert und sehr begrüßt – denn Bildung muss für alle leistbar sein! Auch die Unterstützung der Eltern durch Familienberatungsstellen (eine davon in Kinder und Jugendliche haben bei der Parkbetreuung in Favoriten viel Spaß


Die MitarbeiterInnen der Kinderfreunde Favoriten setzen sich im 10. Bezirk engagiert für die Interessen und Bedürfnisse der jüngsten BezirksbewohnerInnen ein

der Bassena 10, Ada Christengasse 2/ Eingang Alaudagasse), Elternbildungsangebote, Baby-Clubs für „neugeborene“ Eltern und ein Erziehungsberatungsteam, das in den Kindergärten und Horten tätig ist, trägt dazu bei, Eltern zu unterstützen. Spielen unter sinnvoller Anleitung Das vielfältige freizeitpädagogische Angebot der Wiener Kinderfreunde umfasst neben betreuten Indoor- und Outdoor-Spielplätzen, Computer-Clubhäusern für den sinnvollen Umgang mit Multimedia und der Welt des World Wibe Web auch Ferienangebote, regelmäßige Freizeitgruppen und ein Veranstaltungsservice für freizeitpädagogische Spielanimation und

temporäre Kinderbetreuungsangebote sowie die Parkbetreuung. Insgesamt betreuen die Kinderfreunde und ihre Bezirksorganisationen rund 50 Parks in Wien, gefördert aus Bezirksmitteln und der Magistratsabteilung 13, Fachbereich Jugend/Pädagogik. In Favoriten kommen die geschulten ParkbetreuerInnen mehrmals pro Woche in nicht weniger als elf Parks. Da wird gemeinsam gewerkt, gespielt, diskutiert, Sport betrieben, Ausflüge gemacht, Feste gefeiert und vieles mehr. Dabei ist immer ganz wichtig, dass die Kids und Jugendlichen mitbestimmen und mitgestalten können. An drei Standorten in Favoriten gibt dieses kostenlose Angebot für Kinder und Jugendliche auch ganzjährig. Mitgestalten und mitbestimmen Bei zwei Projekten in Favoriten steht die Mitbestimmung im Mittelpunkt: Beim SchülerInnenvertretungsclub und den Kinderforen werden die Anliegen der Kids gesammelt, formuliert und an die Bezirksvertretung herangetragen.

Kinderfreunde Favoriten 10., Laxenburger Straße 10 Tel.: 01/603 68 11 E-Mail: kinderfreunde.favoriten@chello.at http://wien.kinderfreunde.at/ Bundeslaender/Wien/10/Favoriten Tagesheime-Infotelefon: 01/40 125 (Kinderfreunde Wien)

Dadurch erfahren junge Menschen, dass sie ihr Lebensumfeld mitgestalten können und lernen, wertschätzend Diskussionen zu führen und Meinungen zu vertreten – die Basis für eine demokratische Gesellschaft, in der niemand ausgegrenzt wird und auch Kinder Rechte haben. Denn die Rechte der Kinder sind eines der Hauptanliegen der Kinderfreunde. So haben sie erkämpft, dass in Österreich zumindest ein Teil der UN-Kinderrechtskonvention in der Verfassung verankert wird. Für Mädchen und Frauen, die beim Baden unter sich bleiben möchten, haben die Kinderfreunde im Amalienbad das regelmäßige Mädchen- und Frauenschwimmen ins Leben gerufen. Mit dem neuen Kinderfreunde-Zentrum im Sonnenland Laaerberg – hier wurde ein Sitzungsund Seminarraum mit angeschlossener Küche geschaffen – stehen seit kurzen auch Räume für Veranstaltungen wie Eltern-Kind-Abende, Kochen mit Kindern oder Fo r t b i l d u n g für Jungeltern zur Verfügung.

Peter Bohmann, Vorsitzender der Kinderfreunde Favoriten


Favoriten aktuell

Aufwertung für die Therme Wien Im Sommer wurde in der Therme Wien der neue Außenbereich eröffnet. Auf über 13.000 m2 können sich die Thermenfans im „Jahreszeitengarten“ nun über Attraktionen und zahlreiche Außenbecken freuen.

Therme Wien GmbH & Co KG/APA-Fotoservice/Bargad

bibliothek, dem Thermenkino oder dem großzügig ausgebauten Außenbereich bewiesen, dass sie den internationalen Vergleich nicht zu scheuen braucht und den Finger ganz dicht am Puls des Publikums hat.“ Das kann auch Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner bestätigen: „Die Therme Wien hat dazu beigetragen, den Wohlfühlfaktor in unserem Bezirk – aber auch im Rest der Stadt – weiter zu steigern. Ich persönlich war seit der Eröffnung schon mehrmals zu Gast.”

KR Gerhard Gucher (Direktor der VAMED Vitality World), Vbgm. Mag.a Renate Brauner, Dr. Edmund Friedl (GF Therme Wien GmbH), DI Sigrid Oblak (GF Wien Holding) und Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner

Neue Tiefgarage mit 600 Stellplätzen Die Eröffnung der neuen Gartenanlage markiert zugleich den Abschluss der letzten Therme Wien-Bauphase. Mit dem Außenbereich ging gleichzeitig auch eine 600 Stellplätze umfassende Tiefgarage in Betrieb. Die neue Parkmöglichkeit soll mithelfen, das größere Auslastungsvolumen der neuen Therme auch verkehrstechnisch noch besser zu bewältigen. 4

Gefallen an der neuen Therme dürften nicht nur die ÖsterreicherInnen finden: Bei der Verleihung der renommierten „European Health & Spa Awards“ wurde die Therme Wien gleich mit zwei internationalen Preisen bedacht: 1. Platz in der Kategorie „Beste Therme“ und 3. Platz in der Kategorie „Beste Kuranstalt“. Kommerzialrat Gerhard Gucher, Direktor der VAMED Vitality World: „Als Österreichs führender Betreiber von Thermen- und Gesundheitsresorts freuen wir uns natürlich sehr über diese Auszeichnungen. Die Therme Wien hat mit Initiativen wie der ersten Thermen-

Cathrine Stukhard/Therme Wien

S

eit 7. Juli ist Favoriten um eine Attraktion reicher. Der neue Außenbereich der Therme Wien bietet einen „Jahreszeitengarten“ mit Beachvolleyballplatz, einer Boccia-Bahn, einer Sommerbar, Outdoor-Massagen, hunderte Sonnenliegen und zahlreiche Außenbecken. „Die Eröffnung des neuen Außenbereichs ist der letzte Mosaikstein in diesem bisher höchst erfolgreichen Projekt. Die neue Therme Wien ist heute die größte und modernste Großstadttherme in Europa”, freut sich Finanz- und Wirtschaftsstadträtin, Vizebürgermeisterin Mag.a Renate Brauner. Tatsächlich wurden seit der Eröffnung der Therme Wien Ende September 2010 bereits mehr als eine halbe Million BesucherInnen gezählt. „Durch das Projekt konnten wir 300 Arbeitsplätze nachhaltig sichern, etwa 100 davon wurden neu geschaffen“, so Brauner.

Investitionen von 115 Millionen Euro Auf Schiene gebracht wurde das gesamte „Therme Wien“-Projekt von der Wien Oberlaa Projektentwicklung GmbH, einer Tochter der Wien Holding. Wien Holding-Geschäftsführerin Dipl.-Ing.in Sigrid Oblak: „Die Konzernphilosophie der Wien Holding zielt darauf ab, Mehrwert für die Menschen zu schaffen. Mit der Eröffnung des Außenbereichs ist die neue Therme Wien komplett. Was aus einer Investition von insgesamt rund 115 Millionen Euro entstanden ist, kann sich mehr als sehen lassen. Die Therme Wien ist ein Musterbeispiel dafür, wie die Wien Holding gemeinsam mit Partnern durch gezielte Investitionen Arbeitsplätze, Wirtschaftswachstum und Lebensqualität schafft.“ Wer sich selbst überzeugen möchte: Die Therme Wien ist Montag bis Samstag von 9 bis 22 Uhr und Sonn- und Feiertag von 8 bis 22 Uhr geöffnet.

Im neuen Außenbereich der Theme Wien kann nach Herzenslust gerutscht, geplantscht und gespielt werden


U1 bringt mehr Lebensqualität!

Zwickl

Die Verlängerung der U-Bahn war Thema einer BürgerInnenversammlung im Hanssonzentrum.

A

m 8. September 2011 lud Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner zu einer BürgerInnenversammlung. Thema war die Verlängerung der U1 Richtung Süden. Der Andrang war groß, sodass seitens des Bezirks garantiert weitere Informationsveranstaltungen zur U1-Verlängerung folgen werden. Bezirksvorsteherin Hermine Mospointner informierte gemeinsam mit Fachexperten neben dem generellen Zeitplan auch über den Stand der Planungen bezüglich Hoch- oder Tieflage, Zugänge und vieles mehr. Dabei konnten viele Unklarheiten beseitigt und Fragen der Bevölkerung beantwortet werden wie zum Beispiel, dass die vom Bezirk geforderte Tieflage bis nach der Haltestelle Alaudagasse bereits in der Einreichung fix vorgesehen ist. Auch die Situierung der einzelnen Haltestellen und der zugehörigen Aufgänge an den jeweiligen Bahn-

steigen waren Thema. Sollte eine Realisierung nicht bis Rothneusiedl möglich sein, wird eine Variante zur Therme Wien Oberlaa forciert. Die Endstelle wird definitiv nicht im Bereich Alaudagasse/ Stockholmerplatz liegen. Bedenken, dass die neue U-Bahn eine Verschlechterung des Haltestellenangebotes gegenüber der bestehenden Straßenbahnlinie 67 sei, konnten entkräftet werden. Bedingt durch die Länge der U-Bahnzüge und daher auch der Bahnsteige wird nämlich jede Haltestelle zwei Zugänge haben, sodass die U-Bahnstationen für Fahrgäste gut erreichbar sein werden. Neugestaltung der Favoritenstraße Die Bezirksvorsteherin konnte auch die Sorge bezüglich fehlender Barrierefreiheit der Auf- und Abgänge entkräften, da ALLE Zugänge behindertengerecht ausgeführt werden. Über die zukünftigen Gestaltung der Favoritenstraße zwischen Reumannplatz und dem alten Landgut konnten sich die Besucher bei der BürgerInnenversammlung ebenfalls informieren. Durch den Entfall der Schienen werden an der Oberfläche breitere Gehsteige samt einem neuem

Radweg möglich. Die Baumreihe wird soweit wie möglich erhalten oder neu gepflanzt und im mittleren Teil der Straße kommen eine Parkspur und in jede Richtung eine Fahrbahn. Mit der Verlängerung der U-Bahn Richtung Süden wird eine langjährige Forderung des Bezirkes endlich erfüllt. Bezirksvorstehung und SPÖ Favoriten werden sich auch weiterhin für die Anliegen und Wünsche der Bevölkerung einsetzen. Dies bedeutet auch eine sinnvolle Anbindung der Buslinien an die neuen U-Bahnstationen, die Errichtung einer „Park & Ride-Anlage” bei der Endstation, eine Entlastung der Bevölkerung entlang der U-Bahn vom Verkehr und eine attraktive Gestaltung der Stationsumgebungen. Nach Jahren der Belastung durch den U-Bahnbau muss es für die AnrainerInnen eine deutliche Hebung der Wohnund Lebensqualität geben.

Österreich darf nicht sitzen bleiben Mit dem aktuellen Bildungssystem erhalten junge Menschen in Österreich zuwenig Qualifikationen, um sich dauerhaft behaupten zu können. Das Volksbegehren will Druck auf eine Bildungsreform machen.

V

on 28. Februar bis 1. Juli 2011 lag das Unterstützungserklärungsformular der von Ex-Minister Hannes Androsch gestarteten Bildungsinitiative „Österreich darf nicht sitzen bleiben” in den Magistratischen Bezirksämtern auf. Mit den 51.817 gesammelten Unterstützungserklärungen wurde der Volksbegehrensantrag beim Innenministerium eingebracht. Als Termin für die für 8-tägige Eintragungszeit wurde der 3. bis 10. November 2011 festgelegt. Unterstützt werden kann das Volksbegehren im Magistratisches Bezirksamt, Laxenburger Straße 43-45 (Erdgeschoß, Wahlreferat barrierefrei zugänglich), im

Kommunikationszentrum „Bassena 10”, Ada-Christen-Gasse 2/Eingang Alaudagasse (Erdgeschoß, Computerraum barrierefrei zugänglich), im KaiserFranz-Josefs-Spital, Kundratstraße 3 (Geriatriezentrum Favoriten, Erdgeschoß, Zi. 120, Gruppenraum) und im Altersheim „Josefsheim”, Waldgasse 25 (Erdgeschoß, Besprechungszimmer). Die Eintragungszeiten sind Montag bis Freitag von 8 bis 18 Uhr (Donnerstag bis 20 Uhr) sowie Samstag und Sonntag von 8 bis 13 Uhr. Gefordert werden in zwölf Punkten unter anderem ein faires und effizientes Bildungssystem, eine leistungsdifferen-

zierte, hochwertige gemeinsame Schule bis zum Ende der Schulpflicht, ein Angebot von ganztägigen Bildungseinrichtungen und eine Aufwertung des LehrerInnen-Berufs. Während der 8-tägigen Eintragungsfrist können alle österreichischen StaatsbürgerInnen, die am letzten Tag des Eintragungszeitraumes das 16. Lebensjahr vollendet haben, das Volksbegehren mit ihrer Unterschrift unterstützen. Bereits im Frühjahr vorgelegte Unterstützungserklärungen werden dem Endergebnis angerechnet. Nähere Infos gibt es unter www.vbbi.at oder unter Tel.: 0800 204 400. 5


Favoriten aktuell

Im Gedenken an Otto Bauer Otto Bauer wurde am 5. 9. 1881 in Wien geboren, begann sich ab dem Jahr 1900 in der Sozialdemokratischen Arbeiterpartei (SDAP) politisch zu betätigen und wurde Mitglied der Freien Vereinigung Sozialistischer Studenten. Als Student lernte er die etwas älteren Parteifreunde Max Adler, Rudolf Hilferding und Karl Renner kennen. Mit ihnen gründete er den Verein „Zukunft“ als Schule für Wiener Arbeiter, die Keimzelle des Austromarxismus. Im Jahr 1907 wurde das Abgeordnetenhaus des Reichsrats zum ersten Mal nach dem allgemeinen und gleichen Männerwahlrecht gewählt. Die SDAP – 1897 mit 14 Mandataren zum ersten Mal im Parlament vertreten – errang 87 Mandate und bildete die zweitstärkste Fraktion. Otto Bauer wurde auf Wunsch von Parteichef Victor Adler Sekretär des Klubs sozialdemokratischer Abgeordneter im Reichsrat. Am 12. November 1918 wurde Bauer erster Staatssekretär für Äußeres (Außenminister) Österreichs und nach den Wahlen zur Konstituierenden Nationalversammlung am 16. 2. 1919, bei der die SDAP die relative Mehrheit erzielen konnte, (bis 1934) Abgeordneter. Im Jahr 1926 beschloss die SDAP ihr Linzer Programm, das stark die Handschrift Bauers zeigte. Am 5. Juli 1938 erlag Otto Bauer in Paris einem Herzinfarkt. 6

SPÖ Favoriten

Anlässlich des 130. Geburtstages des österreichischen Arbeiterführers lud die SPÖ Favoriten zu einer feierlichen Gedenkveranstaltung.

Gedenken an Otto Bauer: GR a.D. Reg.R. Herta Slabina, Vorsitzende der Favoritner Freiheitskämpfer, Ernst Nedwed, Bundesvorsitzender der Freiheitskämpfer, NR a.D. Anton Gaál, PensionistenverbandsPräsident Karl Blecha und GR Kathrin Gaál, Vorsitzende der SPÖ Favoriten mit VertreterInnen der SJ.

D

ie SPÖ Favoriten hat – anlässlich des 130. Geburtstags von Otto Bauer, dem leidenschaftlichen Antifaschisten und Kämpfer für soziale Gerechtigkeit – gemeinsam mit dem Bund Sozialdemokratischer FreiheitskämpferInnen, Opfer des Faschismus und aktiver AntifaschistInnen zu einer Gedenkveranstaltung eingeladen. Bauer als Prophet der Wirtschaftskrise Karl Blecha, Präsident des Pensionistenverbands Österreichs würdigte in einer Gedenkrede das Lebenswerk von Otto Bauer: „Er war ein Zeitzeuge eines ganz speziellen Abschnittes des 20. Jahrhunderts und sein Leben war von Beginn an mit Kampf verbunden: Der Kampf für mehr soziale Gerechtigkeit, der Kampf gegen den Kapitalismus und der Kampf gegen den Faschismus waren seine Hauptanliegen.” Genau in diesen Themen liegt auch der Bezug zur Gegenwart: So sei Otto Bauers Denken in einer Zeit mit einer Weltwirtschaftskrise, in der unsere Gesellschaft auseinanderdriftet, die Kluft zwischen Arm und Reich immer größer wird und die Mittelschicht Angst hat, sozial und finanziell

abzusteigen, wieder sehr gefragt. „Otto Bauer war stets vom Zusammenbruch des Kapitalismus überzeugt. Und heute stellen wichtige Vertreter des Neoliberalismus und wichtige Medien fest: Die Linken hatten doch recht!” so Blecha. Im Rahmen der Gedenkveranstaltung bekam NR a.D. Anton Gaál durch Ernst Nedwed, den Bundesvorsitzenden der FreiheitskämpferInnen, die Otto-BauerPlakette überreicht. Mit dieser höchsten österreichischen WiderstandskämpferInnen-Auszeichnung wurde Gaáls Einsatz gegen Rechtsextremismus, Neofaschismus und Rassismus gewürdigt.

NR a.D. Anton Gaál bekam die Otto-Bauer-Plakette für seine Verdienste gegen Rassismus überreicht


Saisonstart in den Favoritner Pensionistenklubs Auf die Generation 50 plus warten eine kostenlose Jause und viele gesellige Freizeitaktivitäten. Haus Laaerberg Haus Wienerberg Pensionistenklub Pensionistenklub Pensionistenklub Pensionistenklub Appartmenthaus Fortuna Pensionistenklub Pensionistenklub Pensionistenklub Pensionistenklub Pensionistenklub Zentrum Mitte Pensionistenklub

Ada-Christen-Gasse 3 Neilreichgasse 120 Absberggasse 25/7 Fliederhof 6 Gußriegelstraße 52 Herzgasse 15-19 Holbeingasse 8 Laaer-Berg-Straße 166 Laxenburger Straße 203-217/28 Rotenhofgasse 80/10 Troststraße 17/7 Van-der-Nüll-Gasse 89 Vivaldigasse 2 Stg. 15 Waldgasse 13

01/688 13 14 01/616 54 14 0699/11951225 0699/11951227 0699/10669439 01/607 66 96 0699/11951301 0699/11951243 0699/11951244 01/641 58 99 0699/11951247 0699/11951249 01/616 30 20 01/602 78 80

Ein offenes Ohr für die ältere Generation

F

avoriten hat mit Bezirksrätin Hilde Poczynek eine eigene BezirksseniorInnenbeauftragte. Die SP-Mandatarin hat immer ein offenes Ohr für die Anliegen und Probleme der älteren FavoritnerInnen. Gesprächstermine mit Bezirksrätin Hilde Poczynek gibt es jederzeit nach telefonischer Vereinbarung unter Tel.: 01/4000-10122 oder 0664/313 96 00. Außerdem ist die BezirksseniorInnenbeauftragte auch per E-Mail (senior@bv10.wien.gv.at) erreichbar.

Bezirksrätin Hilde Poczynek

ganzjährig geöffnet 12.9.11 - 31.12.12 5.10.11 - 29.6.12 5.10.11 - 29.6.12 5.10.11 - 29.6.12 5.10.11 - 29.6.12 14.9.11 - 29.6.12 5.10.11 - 29.6.12 5.10.11 - 29.6.12 5.10.11 - 29.6.12 5.10.11 - 29.6.12 5.10.11 - 29.6.12 5.10.11 - 29.6.12 5.10.11 - 29.6.12

Fitness für SeniorInnen

N

och bis 13. Oktober können SeniorInnen jeden Donnerstag von 10 bis 11.30 Uhr auf der Wiese Wasserspielplatz Wasserturm (Windtenstraße 3) unter der Leitung der Sportwissenschafterin Mag. Heidi Suppan kostenlos Sport betreiben. Nähere Infos gibt es beim Team „Gesundes Favoriten“ und der Gebietsbetreuung Stadterneuerung unter Tel.: 01/602 31 38.

! Wir freuen uns auf ein Gespräch mit Euch! 10., Laxenburger Straße 8-10 durch den Innenhof rechts, 1. Stock Tel.: 01/604 27 28 Fax: 01/603 68 12 E-Mail: wien.favoriten@spoe.at Öffnungszeiten: Mo und Mi: 8.30 bis 16 Uhr Di und Do: 8.30 bis 19 Uhr Fr: 8.30 bis 12.30 Uhr www.favoriten.spoe.at

Wir gestalten Favoriten! Erzählt uns mehr über Eure Wünsche, Anregungen und Ideen für den 10. Bezirk:

Absender: Name: Adresse:

Tel: E-Mail:


Favoriten aktuell Ein Fest für die ganze Familie: Die Kinderfreunde laden am 16. 10. zum Drachenfest in die Löwygrube

Drachenfest in der Löwygrube

Am Sonntag, 16. Oktober 2011, geht es in der Favoritner Löwygrube neben dem Böhmischen Prater hoch her: Beim Drachenfest der Favoritner Kinderfreunde gibt es von 10 bis 13 Uhr jede Menge Spiel und Spaß für die ganze Familie rund um die wunderbaren Flugdrachen. Da können nicht nur Drachen selbst gebastelt und geschmückt, sondern selbstverständlich auch die mitgebrachten oder vor Ort selbst gemachten Drachen gleich steigen gelassen werden. Die Kinderfreunde haben auch einen Drachen-Erste-Hilfe-Stand vorbereitet und fürs leibliche Wohl von Klein und Groß sorgt ein Grillstand.

In tiefer Trauer mussten wir vor kurzem von einem langjährigen, verdienten Mitglied und Funktionär der SPÖ Favoriten Abschied nehmen. Dkfm. Dr. Ernst MauRer ist am 3. 9. 2011 nach schwerem, mit großer Geduld ertragendem Leiden, im 64. Lebensjahr verstorben. Er war von 1978 bis 1994 Bezirksrat in Favoriten, seit 1993 auch stellvertretender Bezirksvorsteher. Im Jahr 1994 (bis 2010) wechselte er als Abgeordneter in den Wiener Landtag und Gemeinderat. Unser aufrichtiges Beileid gilt seiner Familie und seinen Angehörigen! IMPRESSUM Medieninhaber, Verleger und Herausgeber: SPÖ Bezirksorganisation Favoriten, 1100 Wien, Laxenburger Straße 8-10, Tel.: 01/604 27 28, E-Mail: wien.favoriten@spoe.at. Redaktion: aktuell PR, Mag, Stefan Zwickl. Verlags- und Herstellungsort: Wien.

!

Termine

Bitte ausreichend frankieren

Fr., 30. 9. 2011, 15 bis 19 Uhr Open House der Sektionen 31/33/38 mit Kinderprogramm, Livemusik und Buffet Hansson-Info Corner, Stockholmerplatz 1 Do., 6. 10. 2011, 18 Uhr Herbstempfang der Sektion 34 mit Livemusik und Buffet Sibeliusstraße 4/Stiege 8

An die SPÖ Favoriten Laxenburger Straße 8-10 1100 Wien

Fr., 21. 10. 2011, 18 Uhr Benefiz-Herbstfest der Volkshilfe mit Tanz und Tombola Gasthaus Unsinn, Himberger Straße 49 Di., 8. 11. 2011, 17 bis 19 Uhr „SPÖ-Aktivitäten gegen Rechts” – Referat von NR Petra Bayr auf Einladung der Favoritner Freiheitskämpfer SPÖ, Laxenburger Straße 8 -10


Mitgliederzeitung_Sept