Page 1

Bilderreise: Das  Christentum  erobert  Rom       Von  Ursula  Kampmann,  ©  MoneyMuseum     Was   ist   Gott?   Diese   Frage   hätten   ein   Römer,   der   an   die   Staatsgötter   glaubte   und   ein   Römer,   der   sich   zu   Christus   bekannte,   völlig   unterschiedlich   beantwortet.   Für   den   einen   waren   die   Götter   Mächte,   die   man   mittels   magischer   Zeremonien   dazu   veranlassen   konnte,   dem   Menschen   gewogen  zu  sein.  Für  den  anderen  war  Gott  ein  liebender  Vater,  der  den  Menschen  seinen   Sohn   geschickt   hatte,   um   alle,   die   sich   zu   ihm   bekannten,   zu   erlösen.   Während   die   römischen   Götter   ihre   Rituale   forderten,   beanspruchte   der   christliche   Gott   den   ganzen   Menschen   und   verbot   ihm   eifersüchtig  jegliche  Verehrung  anderer  Götter.   Christliche   und   römische   Gottesauffassung   waren   so   unterschiedlich,   dass   die   eine   der   anderen   nicht   friedlich   weichen   mochte.   Wie   und   warum   aber   geschah   es,   dass   das   Christentum   die   römischen  Kulte  ablöste?  

1 von  19  

 

www.sunflower.ch


Die römische  Form  der  Frömmigkeit    

  Pietas,  vor  brennendem  Altar  stehend,  aus  der  rechten  Hand  Weihrauch  aus  einem  Kästchen  über  die   Flamme  streuend.  Sesterz  des  römischen  Mitkaisers  Lucius  Verus  (161-­‐169  n.  Chr.),  geprägt  für  seine  Gattin   Lucilla  

Die  Römer  hielten  Pietas  für  die  Grundlage  ihres  Staates.  Wollten  wir  «Pietas»  mit  dem  deutschen   Wort   «Frömmigkeit»   wiedergeben,   würden   wir   den   Sinn   nicht   treffen.   «Pietas»   bedeutete   die   Ehrfurcht   vor   allem,   was   die   Vorfahren   überliefert   haben:   getreue   Ausübung   aller   häuslichen   Rituale,   Übernahme   der   politischen   Verantwortungen   und   der   persönlichen   Bindungen,   Gehorsam  gegenüber  den  Älteren  und  Höherstehenden.   «Pius»  war  derjenige,  der  sich  in  die  göttliche  Ordnung  fügte,  ohne  irgendetwas  daran  ändern  zu   wollen.   Ihm   galt   die   Fürsorge   der   Götter,   die   ihn   für   seine   Pietas   belohnten.   Der   Staat   Rom  –   so   glaubten   es   zumindest   die   Römer   –   hatte   nur   deshalb   die   besondere   Gunst   der   Götter   erfahren,   weil  er  wie  kein  anderer  die  den  Göttern  zustehenden  Rituale  praktizierte.  

2 von  19  

 

www.sunflower.ch


Neue Götter  kommen  nach  Rom    

  Der  ägyptische  Gott  Sarapis,  auf  seinem  Kopf  als  Zeichen  der  Fruchtbarkeit  einen  Getreidescheffel  (Polos),   frontal  stehend,  in  der  linken  Hand  ein  Szepter,  in  der  rechten  Getreideähren  haltend.  Antoninian   (doppelter  Denar)  des  römischen  Kaisers  Caracalla  (198-­‐217  n.  Chr.),  198-­‐211  n.  Chr.  

Seit   der   Mitte   des   2.   Jahrhunderts   v.   Chr.   hatte   sich   das   Römische   Reich   mit   gewaltiger   Geschwindigkeit   geografisch   ausgedehnt.   Die   römischen   Beamten,   Soldaten   und   Händler   kamen   nun  in  Kontakt  mit  den  Göttern  anderer  Völker,  lernten,  sie  anzubeten,  und  brachten  sie  heim  zu   sich  nach  Rom.  Zunächst  war  die  Verehrung  dieser  fremden  Götter  nur  die  private  Angelegenheit   weniger,   doch   langsam   fanden   sie   auch   Eingang   in   den   Staatskult.   Seit   dem   Ende   des   2.   Jahrhunderts  n.  Chr.  tauchten  mehr  und  mehr  fremde  Gottheiten  im  römischen  Münzbild  auf.   Die  neue  Auswahl  im  religiösen  Bereich  brachte  eine  Verlagerung  religiöser  Gefühle  mit  sich:  Die   Staatsgottheiten   traten   im   persönlichen   Glauben   der   Römer   in   den   Hintergrund   zugunsten   der   neuen   Götter,   die   dem   Einzelnen   Reichtum   im   Diesseits   und   ein   Weiterleben   nach   dem   Tode   versprachen.  

3 von  19  

 

www.sunflower.ch


Philosophie als  Konkurrentin  der  Religion    

  Porträt  des  Mark  Aurel,  bekannt  als  der  Philosoph  auf  dem  Kaiserthron.  Sesterz  des  römischen  Kaisers  Mark   Aurel  (161-­‐180  n.  Chr.),  171-­‐172  n.  Chr.  

Neben   den   vielen   fremden   Kulten   wurde   die   Philosophie   zu   einer   ernsthaften   Konkurrentin   der   römischen   Götter.   Sie   beantwortete   die   existentiellen   Fragen,   die   in   der   Staatsreligion   keine   Rolle   spielten:  Woher  komme  ich,  wohin  gehe  ich,  wie  kann  ich  mein  Leben  lebenswert  gestalten?   Besonderen  Erfolg  hatte  in  Rom  die  Philosophie  der  Stoiker,  die  die  persönliche  Pflichterfüllung   ohne   Rücksicht   auf   eigene   Wünsche   in   den   Mittelpunkt   stellte.   Ihre   Ideale   waren   Ende   des   2.   Jahrhunderts  n.  Chr.  moralisches  Allgemeingut.  Alle  bedeutenden  Politiker  beschäftigten  sich  mit   Philosophie   und   Kaiser   Mark   Aurel   war   nicht   der   Einzige,   der   eine   philosophische   Abhandlung   verfasste.   Im  Verlauf  des  2.  und  3.  Jahrhunderts  veränderte  sich  der  Fokus  der  Philosophie.  Die  sogenannten   Neuplatoniker  begannen,  sich  mit  den  Göttern  selbst  zu  beschäftigen  und  hinter  der   Vielfalt   der   staatlichen   und   fremden   Götter   ein   allmächtiges,   höheres   Wesen   zu   postulieren,   das   der   vollendete  Philosoph  in  einem  mystischen  Erlebnis  schauen  könne.  

4 von  19  

 

www.sunflower.ch


Der Zusammenbruch  der  römischen  Sicherheit    

  Probus,  in  voller  Rüstung  auf  seinem  Pferd  in  die  Schlacht  reitend,  am  linken  Arm  einen  Schild,  in  der   rechten  Hand  einen  Speer  haltend;  sein  Pferd  trampelt  einen  am  Boden  liegenden  Feind  nieder.  Die   Umschrift  lautet:  «VIRTVS  PROBI  AVG».  Antoninian  (doppelter  Denar)  des  römischen  Kaisers  Probus  (276-­‐ 282  n.  Chr.),  277  n.  Chr.  

Der   Rückgang   der   Bedeutung   der   römischen   Staatskulte   im   Leben   der   einzelnen   Bürger   fiel   zeitlich   zusammen   mit   der   militärischen   Katastrophe   an   den   äusseren   Grenzen.   Im   Zuge   einer   gewaltigen   Völkerwanderung   waren   plötzlich   Gebiete   bedroht,   die   seit   Jahrhunderten   keine   fremden   Heere   mehr   gesehen   hatten.   Die   Grenzen   wurden   überrannt,   fremde   Völker   siedelten   sich  diesseits  des  Limes  an.  Die  Römer  mussten  sie  dulden,  da  sie  selbst  nicht  mehr  über  genug   Menschen   verfügten,   um   das   fruchtbare   Land   zu   bebauen:   Seuchen,   Hungersnöte   und   kriegerische  Wirren  hatten  die  bäuerliche  Bevölkerung  dezimiert.   Doch   nicht   nur   das   Grenzland   war   bedroht,   auch   die   Kernländer   des   Reiches   waren   nicht   mehr   sicher.   Gruppen   von   plündernden   «Barbaren»   drangen   bis   an   die   Tore   von   Rom   vor,   brandschatzten  Städte  wie  Ephesos,  Heiligtümer  wie  Delphi.  

5 von  19  

 

www.sunflower.ch


Der Zusammenbruch  der  römischen  Einheit    

  Büste  des  Postumus.  Aureus  des  römischen  Generals  Postumus,  Herrscher  über  das  Gallische  Sonderreich   (ca.  259-­‐268  n.  Chr.),  geprägt  in  Köln,  264  n.  Chr.  

Nicht  nur  gegen  äussere  Feinde  mussten  die  römischen  Soldaten  kämpfen.  Immer  wieder  erhoben   sich   im   riesigen   Reich   Feldherren   zum   Gegenkaiser.   Dies   lag   zum   grossen   Teil   an   den   Entfernungen,   die   es   unmöglich   machten,   Eindringlinge   effektiv   zu   bekämpfen,   während   der   Kaiser   sich   an   einer   anderen   Front   befand.   Bis   man   Befehle   erhielt,   waren   ganze   Provinzen   verwüstet.   So   griffen   viele   Feldherren   zum   Purpur   und   schufen   sich   zum   Teil   grosse,   von   Rom   unabhängige  Sonderreiche,  die  sie  mit  den  ihnen  unterstellten  Truppen  schützten.  Teilweise,  wie   im  Fall  des  Postumus  in  Gallien,  existierten  diese  Sonderreiche  mehrere  Generationen  lang  völlig   vom  Restreich  getrennt.   Natürlich  strebte  jeder  der  Kaiser  danach,  über  das  ganze  Reich  zu  herrschen.  Die  Folge  war,  dass   die   römischen   Truppen   –   sobald   gerade   kein   äusserer   Gegner   zu   bekriegen   war   –   gegen   den   inneren  Gegner,  den  Kaiser  des  Sonderreiches,  marschierten  und  Römer  Römer  töteten.   Die   Bewohner   des   Reiches   nahmen   diese   Zeit   des   Kriegs,   der   Zwietracht,   des   Hungers   und   der   Krankheit  als  eine  apokalyptische  Endzeit  wahr,  als  eine  Strafe  der  Götter  für  die  Menschen.  

6 von  19  

 

www.sunflower.ch


Neue Frömmigkeit  und  Opferverordnungen    

  Büste  des  Probus,  einen  Helm  mit  Strahlenkrone  tragend,  in  der  rechten  Hand  einen  Speer,  am  linken  Arm   einen  Schild  haltend,  auf  dem  der  Kaiser  selbst  dargestellt  ist,  wie  er  einen  Feind  im  Kampf  niedersticht.  Die   Umschrift  lautet:  «VIRTVS  PROBI  AVG».  Antoninian  (doppelter  Denar)  des  römischen  Kaisers  Probus  (276-­‐ 282  n.  Chr.),  276  n.  Chr.  

Im   Denken   der   Römer   verknüpfte   sich   ihre   veränderte   Frömmigkeit   mit   der   Zwietracht   der   Usurpatoren  und  den  Niederlagen,  die  Rom  im  Kampf  mit  seinen  Feinden  erfuhr.  Einziger  Ausweg   aus   dieser   Lage   schien   eine   Wiederbelebung   der   Virtus   zu   sein.   «Virtus»   wird   allgemein   mit   «Tugend»  übersetzt,  aber  dies  ist  nicht  die  korrekte  Bedeutung  des  Wortes.   Zur   Virtus   gehören   all   die   Charaktereigenschaften,   die   in   Rom   einen   echten   Mann   (vir)   ausmachten.   Dazu   gehörten   natürlich   primär   kriegerische   Tapferkeit   und   Mut,   aber   auch   die   Bereitschaft,   sich   ins   soziale   Umfeld   einzuordnen,   sich   nicht   gegen   den   Höherstehenden   zu   erheben   (fides).   Zu   den   Virtutes   gehörte   in   besonderem   Masse   auch   die   Pietas,   die   Bereitschaft,   den   althergebrachten   göttlichen   Gesetzen   zu   gehorchen.   Nur   dann,   wenn   ein   Kaiser   und   seine   Soldaten   Virtus   und   damit   Pietas   besassen,   waren   die   Götter   bereit,   Siege   zu   schenken   –   Virtus   und  Sieg  wurden  im  römischen  Denken  unmittelbar  miteinander  verbunden.  

7 von  19  

 

www.sunflower.ch


Die Staatsgötter  als  Basis  des  Erfolgs    

  Die  vier  Tetrarchen,  vor  den  Mauern  einer  Festung  stehend,  um  gemeinsam  über  einem  Dreifuss  zu  opfern.   Die  Umschrift  lautet:  «VICTORIA  SARMAT»  (Sieg  über  die  Sarmaten).  Argenteus  des  römischen  Kaisers   Diokletian  (284-­‐305  n.  Chr.),  geprägt  in  Siscia,  294-­‐295  n.  Chr.  

Um   sicherzustellen,   dass   die   römischen   Staatsgötter   in   jedem   Haushalt   des   Reiches   ihr   Opfer   erhielten,   wurden   von   staatlicher   Seite   immer   wieder   Opferverordnungen   herausgegeben   und   jedem   römischen   Bürger   befohlen,   unter   staatlicher   Aufsicht   zu   opfern,   um   zu   zeigen,   dass   er   den   Göttern  die  ihnen  zustehenden  Ehren  erwies.  Damit  sollte  sichergestellt  werden,  dass  die  Götter   keinen  Grund  mehr  hatten,  Rom  wegen  einer  Vernachlässigung  der  Opfer  zu  zürnen.   In  der  christlichen  Überlieferung  wurden  solche  Opferverordnungen  zu  Christenverfolgungen,  da   eine  Weigerung,  den  Staatsgöttern  zu  opfern,  herbe  Strafen  nach  sich  zog.  Die  Christen,  denen  es   nicht   erlaubt   war,   anderen   Göttern   zu   opfern,   empfanden   diese   Opferverordnungen   als   speziell   gegen  sie  gerichtete  Verfolgungen.  

8 von  19  

 

www.sunflower.ch


Ein Ausweg  aus  der  Krise  –  die  Tetrarchie    

  Diokletian  und  Maximianus  Herculius,  um  einen  Dreifuss  stehend,  um  ihren  Schutzgöttern  Jupiter  und   Herkules  zu  opfern,  die  im  Hintergrund  auf  einem  kleinen  Podium  das  Opfer  überwachen.  Medaillon  der   beiden  römischen  Kaiser  im  Wert  von  2  1/2  Aurei,  um  287  n.  Chr.  

Gegen   Ende   des   3.   Jahrhunderts   n.   Chr.   stabilisierte   sich   die   Lage   im   Römischen   Reich   wieder.   Verschiedene   Kaiser   hatten   militärische   und   diplomatische   Vorgehensweisen   entwickelt,   die   es   ihnen   erlaubten,   mit   den   äusseren   Angreifern   fertig   zu   werden   und   wenigstens   grössere   Einbrüche   an   den   Grenzen   zu   verhindern.   Diokletian   schaffte   es   durch   seine   überragende   Persönlichkeit,   dem   Reich   mehr   als   20   Jahre   Frieden   zu   bringen,   indem   er   seine   Verantwortung   mit  drei  fähigen  Feldherren  teilte,  die  er  zu  Mitkaisern  ernannte.   Die   neuen   Herrscher   schienen   alle   Virtus   in   dem   Masse   zu   besitzen,   dass   die   Götter   ihnen   ihre   Unterstützung  gewährten.  Diokletian  als  der  älteste  und  mächtigste  Kaiser  wählte  sich  Jupiter  als   Schutzgott,  seinem  ihm  nur  leicht  nachgeordneten  Mitaugustus  Maximianus  wies  er  Herkules  zu.  

9 von  19  

 

www.sunflower.ch


Die erste  wirkliche  Christenverfolgung    

  Jupiter,  mit  seinem  Blitz  einen  Titanen  zerschmetternd.  Aureus  des  römischen  Kaisers  Diokletian  (284-­‐305   n.  Chr.),  geprägt  in  Kyzikos,  294-­‐295  n.  Chr.  

So   wie   einst   Jupiter   die   Titanen   zerschmetterte,   so   gelang   es   Diokletian,   alle   Feinde   des   Römischen  Reiches  zu  vernichten.  Vermutlich  war  es  dabei  weniger  die  Hilfe  der  Götter,  die  das   Römische   Reich   zu   so   einer   späten   Blüte   führte,   sondern   eine   völlige   Umstrukturierung   der   Reichsverwaltung.   Hatte   es   bisher   nur   eine   minimale   Bürokratie   gegeben,   so   wurde   nun   ein   absolutistischer   Beamtenapparat   aufgebaut,   der   bis   in   die   letzte   Ecke   des   Römischen   Reiches   reichte.   Das   Steuersystem   wurde   vereinheitlicht   und   das   erste   Staatsbudget   der   Weltgeschichte   aufgestellt.   Kritiker  dieser  neuen  Ordnung  waren  unter  anderen  die  fanatischen  Christen,  die  sich  weigerten,   mit   einer   staatlichen   Obrigkeit   zusammenzuarbeiten.   Obwohl   viele   gemässigte   Kirchenvertreter   die   Gläubigen   zur   Kooperation   aufriefen,   prägten   doch   die   Fanatiker   das   Bild,   das   die   römische   Obrigkeit  von  den  Christen  gewann.   Besonders   im   Ostreich,   wo   sich   mittlerweile   ein   hoher   Prozentsatz   der   Bevölkerung   zum   Christentum  bekannte,  wurde  die  neue  Religion  zu  einem  Problem,  dem  Diokletian  und  sein  Cäsar   Galerius  nicht  anders  entgegenwirken  zu  können  glaubten,  als  es  durch  Verfolgung  auszurotten.  

10 von  19  

 

www.sunflower.ch


Das Scheitern  der  grossen  Christenverfolgung    

  Porträt  des  Galerius.  Argenteus  des  Galerius,  römischer  Herrscher  im  Osten  über  Kleinasien,  Syrien  und   Ägypten  (Cäsar  293-­‐305  n.  Chr.,  Augustus  305-­‐311  n.  Chr.),  295  n.  Chr.  

Die  Verfolgung  der  Christen  scheiterte  kläglich.  Obwohl  Diokletian  und  Galerius  das  Christentum   zum  ersten  Mal  in  seiner  Geschichte  offiziell  zu  einer  verbotenen  Religion  erklärt  hatten,  obwohl   damit   die   grausamste   aller   Christenverfolgungen   einhergegangen   war,   gelang   es   den   Kaisern   nicht,  die  Strukturen  der  jungen  Kirche  zu  zerschlagen.   Es  blieb  nach  dem  Rücktritt  des  Diokletian  dem  Galerius  überlassen,  diesen  Misserfolg  zuzugeben   und  in  einem  Edikt  dem  Christentum  offiziell  die  gleichen  Rechte  und  Pflichten  zu  verleihen  wie   all  den  anderen  staatlich  anerkannten  Religionsgemeinschaften.   Heute   wird   das   Edikt   von   Mailand   allgemein   Konstantin   zugeschrieben.   Hier   siegte   die   Überlieferung   der   Kirchenväter,   die   es   nicht   zugestehen   konnten   und   wollten,   dass   ihr   Erzfeind   und   Verfolger   Galerius   derjenige   war,   der   dem   Christentum   die   völlige   Gleichstellung   schenkte.   Sie  brachten  dieses  Edikt  mit  Konstantins  Sieg  an  der  Milvischen  Brücke  in  Zusammenhang.  

11 von  19  

 

www.sunflower.ch


Konstantin, genannt  der  Grosse    

  Links:  Porträt  Konstantins  mit  Lorbeerkranz.  Rechts:  Jupiter  mit  Szepter,  frontal  stehend,  auf  seiner   ausgestreckten  rechten  Hand  eine  kleine  Viktoria  haltend,  die  ihn  bekränzt,  zu  seinen  Füssen  ein  Adler.   Nummus  des  römischen  Kaisers  Konstantin  I.  der  Grosse  (306-­‐337  n.  Chr.),  313-­‐315  n.  Chr.  

Konstantin   I.   bringt   man   heute   in   erster   Linie   mit   dem   «Sieg»   des   Christentums   in   Verbindung.   Man   will   das   entscheidende   Erlebnis   in   der   Schlacht   bei   der   Milvischen   Brücke   sehen.   Dort   soll   Konstantin  vor  einer  Schlacht  mit  Licinius  einen  Traum  gehabt  haben,  in  dem  ihn  der  christliche   Gott   aufforderte,   in   seinem   Namen   in   die   Schlacht   zu   ziehen,   dann   werde   er   ihm   den   Sieg   schenken.   Konstantin   siegte   und   soll   313   n.   Chr.   zum   Dank   das   Toleranzedikt   von   Mailand   erlassen  haben,  das  dem  Christentum  die  Gleichberechtigung  gewährte.   Tatsächlich   wurde   dieses   Edikt   von   Galerius   erlassen   und   von   Konstantin   nur   bestätigt.   Ausserdem   dauerte   die   Hinwendung   des   Kaisers   zum   Christentum   wesentlich   länger   und   war   stark   von   antiken   Vorstellungen   geprägt.   Gerade   die   Münzen   zeigen   uns,   dass   Konstantin   weiterhin,   auch   nach   dem   Sieg   an   der   Milvischen   Brücke,   die   alten   Götter   im   Münzbild   ehrte.   Dahinter   stand   die   Überzeugung,   dass   der   christliche   Gott   nur   einer   von   vielen,   wenn   auch   vielleicht   ein   besonders   mächtiger   sei.   Erst   nach   und   nach   konnten   die   christlichen   Berater   Konstantin   überzeugen,   dass   der   neue   Gott   eine   andere   Art   der   Verehrung   verlangte   als   die   antiken  Götter.  

12 von  19  

 

www.sunflower.ch


Konstantin, ein  Kaiser  aller  Römer    

  Geflügelte  sitzende  Viktoria,  auf  ihrer  ausgestreckten  rechten  Hand  eine  kleine  Viktoria  haltend,  die  ihr  den   Siegeskranz  reicht,  in  ihrer  linken  Hand  ein  Füllhorn.  Solidus  des  römischen  Kaisers  Konstantin  I.  der  Grosse   (306-­‐337  n.  Chr.),  324  n.  Chr.  

Konstantin   I.   konnte   und   wollte   es   sich   nicht   leisten,   einen   Teil   seines   Volkes   auszugrenzen,   indem   er   sich   radikal   zum   Christentum   bekannte.   Als   Pontifex   maximus   übernahm   er   zwar   die   traditionelle   Aufgabe,   in   kultischen   Fragen   die   endgültige   Lösung   zu   formulieren   –   so   nahm   Konstantin   an   verschiedenen   Konzilien   teil,   und   seinem   Kompromissvorschlag   verdanken   die   Christen   das   Nizäische   Glaubensbekenntnis   –,   doch   seine   Taufe   schob   Konstantin   bis   kurz   vor   seinen  Tod  hinaus.   Seine  Münzprägung  illustriert  die  Art  und  Weise,  wie  Konstantin  versuchte,  ein  Miteinander  von   Christen  und  Nichtchristen  möglich  zu  machen  und  den  Christen  eine  Identifikation  mit  dem  Staat   zu   ermöglichen,   ohne   den   Nichtchristen   diese   Möglichkeit   zu   entziehen.   In   der   Münzprägung   wählte   Konstantin   Symbole,   die   Christen   und   Nichtchristen   akzeptieren   konnten.   Die   hier   abgebildete   Viktoria,   die   von   den   Christen   zum   Engel   Gottes   umgedeutet   wurde,   ist   typisch   für   Konstantins  vorsichtig  tastende  Münzsymbolik.  

13 von  19  

 

www.sunflower.ch


Die ersten  Christen  auf  dem  Kaiserthron    

  Constantius,  in  voller  Rüstung  stehend,  in  der  rechten  Hand  eine  Standarte  haltend,  auf  der  das   Christogramm  abgebildet  ist,  die  linke  Hand  auf  einen  Schild  stützend.  Vor  ihm  knien  zwei  Gefangene.   Nummus  des  römischen  Kaisers  Constantius  II.  (337-­‐361  n.  Chr.),  348-­‐351  n.  Chr.  

Nach   dem   Tode   Konstantins   kamen   seine   drei   Söhne   an   die   Regierung.   Alle   drei   waren   von   christlichen   Lehrern   in   dem   neuen   Glauben   unterwiesen   worden.   Trotzdem   behielten   sie   die   vorsichtige   Politik   ihres   Vaters   bei   und   begannen   nur   langsam,   das   Römische   Reich   zu   christianisieren.   Noch   gab   es   kein   Verbot   heidnischer   Kulte,   doch   christliche   Fanatiker   zerstörten   in  Gegenden,  wo  sie  sich  in  der  Überzahl  wussten,  Tempel  der  alten  Götter.   Die  vorsichtig  tastende  Politik  der  ersten  Christen  auf  dem  Thron  können  wir  auch  im  Münzbild   verfolgen.  Während  Virtus  und  Viktoria  nach  wie  vor  wichtige  Themen  bleiben,  tauchen  nun  auch   christliche   Symbole   auf,   noch   im   Hintergrund   und   kaum   sichtbar,   wie   das   kleine   Christogramm,   das  die  kaiserliche  Standarte  ziert.  

14 von  19  

 

www.sunflower.ch


Paradigmenwechsel  

  Zwei  Viktorien,  zwischen  sich  einen  Kranz  haltend,  in  dem  geschrieben  steht:  «VOT  /  X  /  MVLT  XX».  Solidus   des  römischen  Kaisers  Constans  I.  (337-­‐350  n.  Chr.),  geprägt  in  Trier,  347-­‐348  n.  Chr.  

Viele   Rituale   des   Staatskultes,   die   die   Römer   von   früher   gewohnt   waren,   blieben   unter   den   christlichen   Kaisern   erhalten   und   wurden   nur   umgedeutet.   Typisch   dafür   sind   die   Gelübde,   die   früher   zur   Feier   von   Regierungsjubiläen   vor   dem   Staatsgott   Jupiter   abgelegt   worden   waren:   Anlässlich  des  Regierungsantritts  versprach  der  Kaiser  dem  Gott  ein  grosses  Opfer,  sollte  er  ihm   fünf   Jahre   als   Kaiser   schenken.   Nach   fünf   Jahren   wurde   dieses   Gelübde   eingelöst   und   ein   neues   gemacht,  das  nun  auf  zehn  Jahre  lautete.   Diese   Münze   wurde   anlässlich   des   10.   Regierungsjahres   von   Constans   I.   geprägt:   «VOT   X»   bedeutet,   dass   er   das   Gelübde   für   zehn   Jahre   einlöste,   «VOT   XX»,   dass   er   ein   neues   Gelübde   für   20   Jahre   ablegte.   Der   einzige   Unterschied   zu   früheren   Gelübden   war,   dass   sie   nun   nicht   mehr   vor   Jupiter  abgelegt  wurden,  sondern  vor  dem  Gott  der  Christen.  

15 von  19  

 

www.sunflower.ch


Ein Heide  und  das  Christogramm    

  Grosses  Christogramm  zwischen  Alpha  und  Omega.  Doppelter  Centenionalis  des  römischen  Gegenkaisers   Magnentius  (350-­‐353  n.  Chr.),  geprägt  in  Trier,  353  n.  Chr.  

Die  Söhne  des  Konstantin  hatten  nicht  dessen  glückliche  Hand  in  der  Regierung.  Schnell  kam  es  zu   Aufständen.   Im   Westreich   erhob   sich   Magnentius   zum   Gegenkaiser.   Der   glaubte   zwar   an   die   alten   Götter,   hatte   aber   verstanden,   dass   die   Christen   mittlerweile   eine   zu   mächtige   Bevölkerungsgruppe  geworden  waren,  als  dass  man  sie  hätte  vernachlässigen  können.  So  griff  er   in   seinen   Münzbildern   bewusst   christliche   Motive   auf   wie   z.   B.   das   Christogramm,   das   so   unter   einem  «Heiden»  zum  ersten  Mal  bildfüllend  auf  Münzen  erschien.  

16 von  19  

 

www.sunflower.ch


Julian –  der  Abtrünnige  oder  der  Philosoph?    

  Links:  Büste  des  Julian  mit  Perlendiadem.  Der  Kaiser  trägt  den  langen,  feinen  Bart  der  neuplatonischen   Philosophen.  Rechts:  Stier,  darüber  zwei  Sterne.  Nummus  des  römischen  Kaisers  Julian  II.  (361-­‐363  n.  Chr.),   362-­‐363  n.  Chr.  

Noch   eine   kleine   Chance   sollten   die   altrömischen   Götter   unter   dem   Kaiser   Julian   II.   bekommen,   den   seine   Freunde   «den   Philosophen»,   seine   Feinde   «den   Abtrünnigen»   nannten.   Julian   war   als   Verwandter   Konstantins   christlich   erzogen   worden,   hatte   sich   aber   –   sobald   er   frei   entscheiden   konnte   –   der   neuplatonischen   Philosophie   zugewandt,   die   von   ihren   Inhalten   und   Idealen   her   der   christlichen   Religion   nicht   unähnlich   war:   Sie   kannte   ein   höchstes   göttliches   Wesen,   dem   man   durch  ein  gottgefälliges  Leben  begegnen  konnte.   Julian  verfolgte  nach  seinem  Amtsantritt  die  Christen  nicht,  nahm  ihnen  aber  jegliche  Vorrechte.   Er  selbst  liess  den  römischen  Staatsgöttern  wieder  alle  Ehren  erweisen,  die  ihnen  zustanden.  Der   Stier  auf  der  Rückseite  dieser  Münze  könnte  für  die  Opfer  stehen,  die  nun  wieder  der  oberste  Gott   Jupiter  erhielt.  Man  hat  aber  auch  eine  Deutung  als  ägyptischer  Apis-­‐Stier  versucht.  

Julian blieben  nur  drei  Jahre.  Ammianus  Marcellinus  schreibt,  er  sei  auf  einem  Feldzug  der   Parther  von  hinten,  also  aus  den  eigenen  Reihen  erschossen  worden.      

17 von  19  

 

www.sunflower.ch


Der endgültige  Sieg  des  Christentums    

  Büste  des  Theodosius  mit  Diadem.  Solidus  des  römischen  Kaisers  Theodosius  I.  (379-­‐395  n.  Chr.),  geprägt  in   Konstantinopel,  383-­‐388  n.  Chr.  

Unter   Theodosius   I.   erfuhr   die   alte   Religion   empfindliche   Beschränkungen.   Nach   einem   blutig   niedergeschlagenen   Aufstand   in   Konstantinopel   zwang   Bischof   Ambrosius   von   Mailand   den   Kaiser,   Busse   zu   tun   und   als   Sühne   strengere   Gesetze   gegen   die   Altgläubigen   zu   erlassen.   So   verbot   Theodosius   im   Jahre   391   n.   Chr.   jede   Form   des   alten   Gottesdienstes,   des   religiösen   Tempelbesuchs   wie   des   Hauskultes.   392   wiederholte   er   dies   und   liess   den   Götterkult   als   Majestätsverbrechen  und  Hochverrat  mit  schweren  Sanktionen  belegen.  

18 von  19  

 

www.sunflower.ch


Der Todeskampf  des  Heidentums    

  Der  Kaiser,  in  voller  Rüstung  frontal  stehend,  in  der  linken  Hand  ein  Szepter  haltend,  das  in  einem   Christogramm  endet,  in  der  rechten  Hand  eine  Erdkugel,  auf  der  eine  Viktoria  steht,  die  ihn  bekränzt.   Solidus  des  römischen  Kaisers  Majorian  (457-­‐461  n.  Chr.)  

Auch  wenn  nach  392  n.  Chr.  christliche  Bilderstürmer  die  Tempel  der  alten  Götter  plünderten,  die   Statuen  zerschlugen  und  die  Anhänger  der  alten  Götter  verfolgten,  dauerte  es  noch  lange,  bis  die   letzten   Reste   des   antiken   Glaubens   vernichtet   waren.   Vieles   überlebte   im   Volksglauben,   viele   Bräuche   und   manch   heidnischer   Gott   wurden   in   die   lokalen   christlichen   Feste   bzw.   in   den   Heiligenkalender  inkorporiert.   Auch   wenn   sich   die   römischen   Kaiser   gerne   als   christliche   Sieger   über   die   heidnische   Schlange,   den   Teufel,   feiern   liessen,   nahm   das   Christentum   so   viele   Elemente   des   alten   Glaubens   in   sich   auf,   dass  Christus  und  seine  Anhänger  der  ersten  Generation  wohl  nicht  geglaubt  hätten,  dass  sie  und   die  Römer  des  5.  Jahrhunderts  der  gleichen  Religion  angehörten.    

19 von  19  

 

www.sunflower.ch

Bilderreise: das Christentum erobert Rom  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you