Page 1

Bilderreise durch  die  römische  Religion       Von  Ursula  Kampmann,  ©  MoneyMuseum     Was   ist   Gott?   Für   die   Römer   scheinen   wir   das   aus   unseren   ungeliebten   Lateinstunden   nur   allzu   genau  zu  wissen:  Jupiter,  Juno,  Minerva,  die  römische  Trias,  dazu  die  üblichen  Götter  der  antiken   Welt,  gleich  den  griechischen  Göttern  in  Namen  und  Wirkung.  Doch  tatsächlich  liegen  die  Wurzeln   der  römischen  Religion  viel  früher,  viel  tiefer,  im  Dunkel  der  Vorzeit  ...    

1 von  20  

 

www.sunflower.ch


Wie erfährt  man  Gott?  –  Im  Wirken  der  Natur    

  Büste  der  Göttin  Flora  (=  das  Blühen),  dahinter  Blüte.  Denar  des  römischen  Münzmeisters  C.  Clodius   Vestalis,  41  v.  Chr.  

Die  römische  Religion  entstand  aus  der  magischen  Welt  des  einfachen  Bauers,  der  sprachlos  vor   den   Wundern   der   Natur   stand.   Wer   schenkte   nach   dem   Winter   die   neue   Blüte   auf   dem   wie   verdorrt   scheinenden   Baum?   Welche   Macht   bewirkte   es,   dass   das   Samenkorn   in   der   Erde   jedes   Jahr  zu  neuem  Getreide  heranwuchs?  Welcher  Gott  verhütete  den  Getreiderost  und  sorgte  dafür,   dass   gerade   zur   Ernte   das   Wetter   gut   war?   Wer   garantierte   eine   sichere   Lagerung?   Und   welche   Macht   war   zuständig   dafür,   dass   es   gelang,   das   Korn   so   einzuteilen,   dass   es   bis   zum   nächsten   Jahr   reichte?   Jeder   einzelne   Vorgang   im   bäuerlichen   Alltag   wurde   in   die   vielen   kleinen   Bestandteile   zerlegt,   auf   deren   Gelingen   eine   göttliche   Macht   Einfluss   hatte.   Diese   göttliche   Macht   musste   durch   ein   magisches  Ritual  beschworen  werden,  ihre  Hilfe  für  die  Aktion  zu  gewähren.   Um   das   Gedeihen   des   Korns   sicherzustellen,   betete   man   daher   noch   zur   Kaiserzeit,   also   im   1.   Jahrhundert   n.   Chr.,   nicht   nur   zu   einer   Getreidegöttin,   sondern   zum   Beschützer   des   ersten   Pflügens,   zum   Beschützer   des   zweiten   Pflügens,   zum   Beschützer   des   Ziehens   von   Furchen,   zum   Beschützer  des  Säens,  des  dritten  Pflügens,  des  Eggens,  des  Jätens,  des  Hackens,  des  Mähens,  des   Einbringens  der  Ernte,  des  Speicherns  und  des  Verteilens.  Schliesslich  konnte  das  ganze  Werk  in   Gefahr  geraten,  wenn  auch  nur  ein  einziger  Vorgang  nicht  von  der  schützenden  Macht  begünstigt   wurde.    

2 von  20  

 

www.sunflower.ch


Wie erfährt  man  Gott?  –  Im  menschlichen  Bereich    

  Göttin  Spes  (=  die  Hoffnung),  nach  links  gehend,  auf  der  ausgestreckten  rechten  Hand  eine  aufblühende   Blüte  haltend.  Sesterz  des  römischen  Kaisers  Traian  (98-­‐117  n.  Chr.),  103-­‐111  n.  Chr.  

Nicht  nur  in  der  Natur  wirkten  göttliche  Mächte.  Auch  im  Zusammenleben  der  Menschen  waren   sie  vorhanden.  Alle  Tugenden,  die  eine  Gemeinschaft  zusammenhielten,  die  sie  vorwärts  brachten,   wurden   von   weiblichen   Gottheiten*   geschenkt.   Spes   schenkte   den   Menschen   die   Hoffnung,   auch   wenn   die   Lage   bedrohlich   war.   Concordia   sorgte   für   Einigkeit   in   der   Gemeinschaft,   und   Puditia   verlieh  der  Hausfrau  Zurückhaltung.   Auch   die   Schenkerinnen   von   Tugenden   mussten   in   religiösen   Ritualen   dazu   veranlasst   werden,   ihre   Gaben   den   Römern   zu   verleihen.   Ihre   Verehrung   bezeugen   unzählige   Darstellungen   der   sogenannten  Personifikationen  auf  den  Rückseiten  römischer  Münzen.   *  Unser  vereinfachtes  Verständnis  der  römischen  Personifikationen  beruht  auf  einem  Irrtum  der  Renaissance.  Sie   bediente  sich  der  römischen  Symbolsprache,  ohne  die  religiösen  Untertöne  der  Darstellungen  noch  zu  verstehen.   So   wurde   aus   Justitia,   der   göttlichen   Macht,   die   gerechtes   Handeln   schenkte,   das   Symbol   einer   Herrschertugend,   das  man  mit  anderen  symbolischen  Gestalten  willkürlich  zu  Allegorien  zusammenfasste.      

3 von  20  

 

www.sunflower.ch


Janus –  Gott  des  Ein-­‐  und  Ausgangs    

  Kopf  des  bärtigen  Janus  mit  Lorbeerkranz.  As  des  römischen  Münzmeisters  L.  Piso  Frugi,  90  v.  Chr.  

Ein  typischer  Gott  der  Römer  ist  Janus.  Er  behütete  die  Tür,  die  für  einen  römischen  Bauern  der   gefährdetste  Teil  seines  Hauses  war.  Durch  die  Tür  konnten  die  Gefahren  der  Aussenwelt  in  das   gesicherte   Idyll   seines   Wohnraumes   eindringen.   So   musste   Janus   Clusivius   bei   jedem   Schliessen   der   Tür   in   einer   magischen   Prozedur   angerufen   werden,   um   zu   verhindern,   dass   Feinde   in   das   Haus   eindringen   konnten.   Und   ein   anderes   Ritual   war   fällig,   um   Janus   Patulcius   zu   veranlassen,   den  Hinausgehenden  bei  seinem  Übergang  in  die  feindliche  Aussenwelt  zu  schützen.   Deshalb   wird   Janus   doppelgesichtig   dargestellt,   er   sieht   als   Janus   Clusivius   nach   aussen   und   als   Janus   Patulcius   nach   innen;   deshalb   wurde   Janus   zusätzlich   zum   Schützer   des   Übergangs.   Der   Januar,  Monat  des  Jahresbeginns,  wurde  nach  ihm  benannt.    

4 von  20  

 

www.sunflower.ch


Der Staat  übernimmt  die  wichtigsten  Kulte    

  Tempel  des  Janus.  As  des  römischen  Kaisers  Nero  (54-­‐68  n.  Chr.),  um  65  n.  Chr.  

Es   mag   dem   einzelnen   Bauer   schwer   gefallen   sein,   immer   an   alle   Götter   zu   denken,   die   für   das   Gelingen  einer  Aktion  verantwortlich  waren.  Wie  leicht  konnte  er  vergessen,  den  Janus  Clusivius   anzurufen,   wenn   er   sein   Haus   verliess,   um   als   Soldat   für   Rom   in   den   Krieg   zu   ziehen!   Und   wie   gross  war  die  Gefahr,  dass  sein  persönlicher  Fehler  sich  als  schicksalhaft  für  ganz  Rom  erweisen   könnte!   So   übernahm   im   Verlauf   der   Frühgeschichte   Roms   der   Staat   die   Sorge   um   all   die   Götter,   die   für   das  Wohl  der  ganzen  Stadt  entscheidend  waren.  Rom  bekam  z.  B.  eine  kultische  «Haustür»  für  die   ganze   Stadt.   Zog   das   römische   Heer   in   den   Krieg,   so   war   das   Risiko   viel   zu   gross,   ein   einzelner   Soldat  könnte  die  Hilfe  des  Janus  Patulcius  verspielen,  wenn  er  die  Rituale,  die  der  Gott  für  seine   Hilfe   verlangte,   schlampig   ausführte.   So   wurden   sie   von   Staats   wegen   im   Namen   des   ganzen   Heeres   am   Janustempel   ausgeführt.   Dieser   Tempel   war   nichts   als   ein   grosser   Ein-­‐   und   Ausgang,   der   nach   der   Rückkehr   des   Heeres   wieder   unter   den   nötigen   Ritualen   für   Janus   Clusivius   verschlossen  wurde,  um  Feinden  den  Eintritt  nach  Rom  zu  verwehren.  

5 von  20  

 

www.sunflower.ch


Der Kult  der  Vesta    

  Links:  Büste  der  verschleierten  Vesta.  Rechts:  Tempel  der  Vesta,  darin  Sella  Curulis,  links  davon  Urne,   rechts  Stimmtäfelchen.  Denar  des  römischen  Münzmeisters  Q.  Cassius  Longinus,  55  n.  Chr.  

War   der   Janustempel   die   gemeinsame   Haustür   Roms,   so   fand   man   im   Tempel   der   Vesta   den   Herdplatz   der   ganzen   Stadt.   Auch   das   Feuer   war   Mittelpunkt   zahlreicher   magischer   Rituale   im   bäuerlichen  Haushalt  gewesen,  die  sein  stetes  Brennen  sichern  sollten,  ohne  dass  es  durch  seine   alles   verzehrende   Gewalt   das   ganze   Haus   vernichtete.   Nun   übernahm   der   Staat   diese   Aufgabe.   Wie  früher  die  Hausfrau  hüteten  nun  die  Vestalinnen  das  Feuer.  Diese  Aufgabe  weist  weit  zurück   in  die  Vorzeit,  als  es  noch  schwierig  war  für  den  Menschen,  Feuer  zu  machen.  (Aus  der  gleichen   Zeit   stammt   das   Ritual   des   Löschens   und   neu   Anzündens   des   Feuers   am   1.   März.   Dabei   wurde   durch  das  Reiben  von  zwei  Holzstückchen  das  neue  Feuer  entfacht.)   Wie   das   Herdfeuer   im   Tempel   das   Kochfeuer   Roms   in   Potenz   war,   so   waren   die   Vestalinnen   gleichsam   der   Inbegriff   für   die   römische   Hausfrau.   Sie   vertraten   alle   Matronen   der   Stadt;   ihre   Tugend   garantierte   das   Wohlwollen   der   Götter,   wie   früher   die   Tugend   der   Hausfrau   den   Schutz   der   Götter   auf   ihr   Heim   herabbeschwören   konnte.   Deshalb   mussten   die   Vestalinnen   von   staatlicher   Seite   gehindert   werden,   ihre   Tugend   aufzugeben.   Unsere   Münze   weist   auf   einen   Prozess  hin,  bei  dem  man  eine  Vestalin  wegen  Unkeuschheit  dazu  verurteilte,  lebendig  begraben   zu  werden.  

6 von  20  

 

www.sunflower.ch


Die Schätze  des  Vestatempels    

  Aeneas,  das  Palladium  aus  dem  brennenden  Troja  rettend,  auf  dem  Rücken  seinen  greisen  Vater  Anchises   tragend.  Denar  des  römischen  Imperators  G.  Julius  Cäsar,  geprägt  in  Afrika,  47-­‐46  v.  Chr.  

Wie   die   bäuerliche   Hausfrau   über   den   Speicher   gebot,   in   dem   die   Vorräte   der   ganzen   Familie   gelagert  wurden,  so  betreuten  die  Vestalinnen  den  kultischen  Speicher  der  ganzen  Stadt,  in  dem   alles  gelagert  wurde,  was  für  das  religiöse  Leben  Roms  von  Bedeutung  war.  Man  fand  dort  z.  B.  die   Penaten,   Statuen   kleiner   Götter,   die   dafür   sorgten,   dass   ganz   Rom   genug   zu   essen   hatte.   Solche   Statuen  standen  auch  in  jedem  privaten  Speicher  Roms.   Der  bekannteste  Schatz,  der  im  Vestatempel  aufbewahrt  wurde,  ist  das  Palladium,  jene  Statuette   der   Athene/Minerva,   die   Aeneas   aus   dem   brennenden   Troja   gerettet   hatte   und   die   das   Wohlergehen  Roms  garantierte.  

7 von  20  

 

www.sunflower.ch


Die Priesterschaft    

  Geräte,  die  im  römischen  Kult  benutzt  wurden:  Schöpfkelle,  Wasserwedel,  Axt  und  Apex  (Kopfbedeckung   eines  Priesterkollegiums).  Denar  des  römischen  Imperators  G.  Julius  Cäsar,  geprägt  in  Gallien,  49-­‐48  v.  Chr.  

Der   römische   Staat   hatte   im   Auftrag   seiner   Bürger   die   Aufgabe   übernommen,   alle   magischen   Rituale  durchzuführen,  die  den  Schutz  der  Götter  für  Rom  gewährleisteten.  Um  diesen  Auftrag  zu   erfüllen,   wählte   die   Volksversammlung   würdige   Männer   aus   ihrer   Mitte   zu   Priestern.   Die   Wahlverfahren   für   staatliche   Beamte   und   Priester   waren   einander   sehr   ähnlich   und   auch   der   Personenkreis,   aus   dem   die   Kandidaten   genommen   wurden,   weitgehend   identisch.   Priester   zu   werden,  war   keine  persönliche  Überzeugung,   sondern  eine   politische  Ehre,  die   umso  mehr   zählte,   als   sie   im   Gegensatz   zum   Amt   lebenslänglich   galt.   Cäsars   erster   grosser   Schritt   auf   der   Leiter   seines   politischen   Erfolgs   war   die   Wahl   zum   Pontifex   maximus,   zum   Oberaufseher   über   das   gesamte  kultische  Leben  der  Stadt.   Für  einen  römischen  Priester  war  es  nicht  notwendig,  an  die  Mächte  zu  glauben,  die  er  im  Ritus   verehrte.   Entscheidend   für   den   Schutz   der   Götter   blieb,   dass   alle   Zeremonien   so   durchgeführt   wurden,  wie  sie  einst  in  grauer  Vorzeit  eingeführt  worden  waren.  

8 von  20  

 

www.sunflower.ch


Numa Pompilius  –  der  Begründer  der  Zeremonien    

  Numa  Pompilius,  vor  einem  brennenden  Altar  stehend,  während  ein  Helfer  eine  Ziege  für  das  Opfer   herbeibringt.  Denar  des  römischen  Münzmeisters  L.  Pomponius  Molo,  97  v.  Chr.  

Als   Begründer   der   ältesten   religiösen   Zeremonien   galt   den   Römern   ihr   mythischer   König   Numa   Pompilius.   Ihn   sollen   die   Römer   nach   dem   Tod   des   Romulus   zum   zweiten   König   Roms   gewählt   haben.   Numa   Pompilius   entstammte   der   Überlieferung   nach   dem   Volk   der   Sabiner,   dem   man   eine   besonders  enge  Verbindung  zu  den  Göttern  zuschrieb.  Auf  ihn  führte  man  den  Kalender  zurück,   der   durch   seine   Einteilung   in   von   den   Göttern   beschützte   und   nicht   beschützte   Tage   (Fas   und   Nefas)  die  Grundlage  des  täglichen  Lebens  bildete.  Numa  Pompilius  soll  die  kultischen  Aufgaben   auf  die  wichtigsten  Priesterkollegien  verteilt  haben.  Auch  schrieb  man  ihm  den  Bau  der  ältesten   Tempel   Roms,   Janus-­‐   und   Vestatempel,   zu   sowie   die   Einrichtung   der   ältesten   Spiele   in   Rom   zu   Ehren  des  Gottes  Quirinus,  den  man  später  mit  Mars  gleichsetzte.  

9 von  20  

 

www.sunflower.ch


Die Götter  hängen  am  Ritual    

  Die  beiden  Kaiser,  an  brennendem  Altar  opfernd,  dahinter  ein  Flötenspieler.  Sesterz  des  römischen   Mitkaisers  Geta  (209-­‐211  n.  Chr.),  211  n.  Chr.  

Der  römische  Glaube  hatte  magische  Züge.  Man  konnte  die  göttlichen  Mächte  nur  dann  zur  Hilfe   bewegen,   wenn   man   den   dafür   erforderlichen   Ritus   in   aller   Genauigkeit   befolgte.   Schon   das   Auslassen   einer   Floskel   im   Gebet,   das   zu   laute   Piepsen   einer   Maus   konnte   ein   ganzes   Opfer   unwirksam  machen.   Um   zu   verhüten,   dass   die   Götter   so   einen   Fehler   im   Ritual   merkten,   blies   bei   jeder   römischen   Zeremonie  ein  Flötenspieler  so  laut  er  konnte,  um  unpassende  Nebengeräusche  zu  übertönen.  

10 von  20  

 

www.sunflower.ch


Die Götter  reagieren  nur,  wenn  man  sie  beim  richtigen  Namen  ruft    

  Links:  Jupiter  Stator  Capitolinus.  Denar  des  römischen  Münzmeisters  Petillius  Capitolinus,  43  v.  Chr.  Mitte:   Jupiter  Tonans.  Denar  des  römischen  Kaisers  Augustus  (31  v.  Chr.  -­‐  14  n.  Chr.),  geprägt  in  Spanien,  19-­‐18  v.   Chr.  Rechts:  Jupiter  Custos.  Denar  des  römischen  Kaisers  Vespasian  (69-­‐79  n.  Chr.),  75-­‐79  n.  Chr.  

Wie   die   römischen   Götter   auf   der   exakten   Durchführung   des   ihnen   zustehenden   Rituals   beharrten,  so  wollten  sie  auch  beim  richtigen  Namen  genannt  sein.  Für  Bitten,  die  den  gesamten   römischen  Staat  betrafen,  war  Jupiter  Capitolinus  zuständig,  der  grosse  Gott,  der  auf  dem  Kapitol   wohnte.   Augustus   hatte   dem   Jupiter   Tonans,   dem   Donnerer,   einen   Tempel   erbaut,   weil   der   ihn   einst   in   einem  Gewitter  verschont  und  mit  seinem  Blitz  einen  Sänftenträger  getötet  hatte.  Jupiter  Custos   wurde   gerufen,   wenn   der   römische   Staat   geschützt   werden   sollte   und   Jupiter   Stator   brachte   ein   fliehendes  Heer  wieder  zum  Stehen.  

11 von  20  

 

www.sunflower.ch


Gelübde an  Jupiter  zum  Wohl  des  Staates    

  Kranz,  in  dem  geschrieben  steht:  «VOT  /  XX  /  MVLT  /  XXX».  Siliqua  des  römischen  Kaisers  Constantius  II.   (337-­‐361  n.  Chr.),  geprägt  in  Konstantinopel,  346-­‐347  n.  Chr.  

Die   sicherste   Art   und   Weise,   sich   der   Hilfe   der   Götter   zu   versichern,   war   das   Gelübde.   Dabei   gelobte   man   einer   bestimmten   Gottheit   ein   Opfer,   wenn   sie   einem   eine   Bitte   gewährte.   War   die   Hilfe  eingetroffen,  hatte  der  Beter  seine  Schuld  zu  erfüllen.   So   ein   Gelübde   für   die   Bewahrung   der   Sicherheit   Roms   brachten   die   Konsuln   jedes   Jahr   im   Auftrag  des  Staates  dar.  Später  gelobten  die  Kaiser  bei  jedem  Regierungsjubiläum  den  Göttern  ein   Opfer,  wenn  sie  noch  das  nächste  Jubiläum  als  Kaiser  begehen  würden.  So  fand  in  der  römischen   Kaiserzeit   alle   fünf   Jahre   ein   grosses   Fest   statt,   bei   dem   das   letzte   Gelübde   eingelöst   und   gleichzeitig  das  nächste  aufgenommen  wurde.  

12 von  20  

 

www.sunflower.ch


Gelübde an  Jupiter  für  den  Sieg    

  Der  Triumphator,  in  die  Stadt  einziehend.  As  des  römischen  Kaisers  Macrinus  (217-­‐218  n.  Chr.),  218  n.  Chr.  

Auch   vor   jedem   Kriegszug   wurde   ein   Gelübde   an   Jupiter   gemacht,   um   seine   Hilfe   im   Kampf   zu   erhalten.  War  dann  der  Sieg  errungen,  so  hatte  der  Feldherr,  unter  dem  der  Krieg  geführt  worden   war,   die   angenehme   Pflicht,   das   Gelöbnis   zu   erfüllen   und   Jupiter   das   Opfer   darzubringen.   Zum   Opfer  gehörte  der  festliche  Einzug  aufs  Kapitol,  den  wir  heute  als  Triumphzug  kennen.   Dabei  fuhr  der  Feldherr,  gekleidet  wie  das  altertümliche  Standbild  des  Jupiter  Capitolinus,  in  einer   bestickten  Toga  mit  rot  gefärbtem  Gesicht  in  die  Stadt.  Mit  ihm  zogen  die  siegreichen  Truppen  ein.   Auf   zahlreichen   Wagen   führte   man   die   Teile   der   Beute   in   die   Stadt,   die   als   Gabe   für   Jupiter   bestimmt  waren.   Seit   der   Zeit   der   späten   Republik   nutzten   viele   aufstrebende   Politiker   den   eigentlich   religiös   motivierten  Triumphzug  zur  Selbstdarstellung.  

13 von  20  

 

www.sunflower.ch


Der Wille  der  Götter  –  das  Vogelorakel    

  Krug  und  Lituus,  die  Utensilien  der  Auguren,  wenn  sie  ein  Vogelorakel  einholten,  darunter  die  Inschrift   «IMPER»  (Imperator,  Feldherr),  darum  herum  der  Lorbeerkranz  des  Siegers.  Denar  des  römischen   Münzmeisters  Q.  Caecilius  Metellus,  81  v.  Chr.  

Auch   das   grösste   Gelübde   konnte   nicht   von   Erfolg   gekrönt   sein,   wenn   die   Götter   einer   Unternehmung   nicht   wohlgesinnt   waren.   Deshalb   holten   die   Römer   vor   allen   wichtigen   staatlichen  Aktionen  ein  Orakel  ein,  für  das  die  Auguren  zuständig  waren.  Anhand  des  Vogelflugs   wurde   entschieden,   ob   die   Götter   eine   Aktion   genehmigten   oder   nicht.   Kein   Feldzug,   keine   Schlacht  wurde  begonnen,  ohne  sich  zuerst  der  Zustimmung  der  Götter  versichert  zu  haben.  Sie   galt  als  so  wichtig,  dass  das  Utensil  der  Auguren,  der  Krummstab,  zum  Zeichen  für  den  Papst  als   Nachfolger  des  römischen  Pontifex  maximus  wurde.  

14 von  20  

 

www.sunflower.ch


Der Wille  der  Götter  –  die  Sibyllinischen  Bücher    

  Kopf  der  Sibylle  mit  Efeukranz/Dreifuss.  Denar  des  römischen  Münzmeisters  L.  Manlius  Torquatus,  65  v.   Chr.  

In   kultischen   Fragen   konsultierten   die   Römer   die   sogenannten   Sibyllinischen   Bücher,   eine   Sammlung  von  Orakelsprüchen.  Damit  begründete  man  die  Einführung  neuer  Götter  und  Feste.   Diese   Bücher   soll   die   Prophetin   Sibylle   selbst   einst   dem   mythischen   König   Tarquinius   Superbus   verkauft   haben.   Der   weigerte   sich   beim   ersten   Mal,   die   neun   Schriftrollen   für   den   unverschämten   Preis,   den   das   alte   Weib   dafür   forderte,   zu   kaufen.   Doch   die   Sibylle   kam   anderntags   zurück,   diesmal  nur  noch  mit  sechs  Rollen,  für  die  sie  die  gleiche  Summe  haben  wollte.  Die  restlichen  drei   hatte  sie  verbrannt.  Als  sie  am  dritten  Tag  nur  noch  mit  drei  Rollen  kam,  besann  sich  Tarquinius   Superbus   und   kaufte   sie   für   den   gleichen   Preis,   für   den   er   am   ersten   Tag   noch   neun   Buchrollen   bekommen  hätte.  

15 von  20  

 

www.sunflower.ch


Neue Götter  werden  in  das  römische  Pantheon  aufgenommen    

  Asklepios/Aesculapius,  mit  Schlangenstab  frontal  stehend.  Denar  des  römischen  Kaisers  Caracalla  (198-­‐217   n.  Chr.),  215  n.  Chr.  

Mithilfe   der   Sibyllinischen   Bücher   wurde   in   akuten   Notlagen   des   Staates   festgestellt,   welcher   Kult   nach   Rom   überführt   werden   sollte,   um   die   Hilfe   der   darin   verehrten   Gottheit   zu   erlangen.   Im   Jahre   293   v.   Chr.   wurde   z.   B.   Asklepios   aus   Epidauros   nach   Rom   gebracht,   um   während   einer   grossen  Seuche  Hilfe  zu  leisten.  Die  Priester  von  Epidauros  hatten  den  römischen  Gesandten  als   Zeichen   des   lebendigen   Gottes   eine   seiner   Schlangen   mitgegeben.   Sie   soll   sich   im   Tiber   auf   unerklärliche  Weise  aus  ihrem  Korb  befreit  haben,  um  auf  eine  Insel  zu  schwimmen,  wo  man  dem   Gott  Aesculapius,  der  auf  diese  Art  und  Weise  gezeigt  hatte,  wo  er  wohnen  wollte,  ein  Heiligtum   errichtete.  

16 von  20  

 

www.sunflower.ch


Römischer Gott  ist  nicht  gleich  griechischer  Gott!    

  Mars,  der  Vorkämpfer,  in  voller  Rüstung  in  den  Kampf  stürmend.  Antoninian  des  römischen  Kaisers   Hostilian  (251  n.  Chr.)  

Auch   wenn   die   römischen   Dichter   spätestens   seit   Mitte   des   1.   Jahrhunderts   v.   Chr.   die   Namen   der   griechischen   Götter   synonym   zu   denen   der   römischen   gebrauchten,   kann   man   die   entsprechenden   Götter   nicht   gleichsetzen.   Deutlich   wird   das   vor   allem   beim   Gott   Ares/Mars.   Während  der  griechische  Ares  das  Erlebnis  darstellt,  das  der  normale  Familienvater  hat,  wenn  er   in   der   Schlachtreihe   zur   blindwütigen   Kampfmaschine   wird,   und   das   die   Griechen   mit   grossem   Misstrauen   betrachteten,   entsprach   der   römische   Mars   dem   Quirinus,   war   damit   in   erster   Linie   Schützer   des   eigenen   Landes   mit   Waffen.   In   Rom   war   dieser   Gott   deshalb   hoch   angesehen,   ihm   galt  einer  der  ältesten  Kulte.  

17 von  20  

 

www.sunflower.ch


Ahnenkult  

  Porträt  des  C.  Servilius  Ahala,  Magister  Equitum  439  v.  Chr.  Denar  des  römischen  Münzmeisters  M.  Junius   Brutus,  54  v.  Chr.  

Es   verwundert   nicht,   dass   das   realistische   Porträt   im   römischen   Kulturkreis   zu   höchster   Vollendung   gelangte.   Schliesslich   gehörte   in   jedem   Haus   die   Ahnengalerie,   eine   Sammlung   von   Wachsmasken  toter  Vorfahren,  zu  den  grössten  Heiligtümern.  Als  Manen  wachten  die  Vorfahren   über  ihre  Nachkommen  und  erhielten  dafür  Speiseopfer,  die  ihnen  ein  Weiterbestehen  sicherten.   Bei   Beerdigungen   wurden   die   Ahnen   sozusagen   wieder   lebendig.   Schauspieler   setzten   sich   die   Wachsmasken   der   Verstorbenen   auf,   um   vor   der   Leichenbahre   einher   zu   ziehen   und   die   Vergangenheit   des   ganzen   Geschlechts   vor   den   Augen   der   Zuschauer   wieder   lebendig   zu   machen.   Ihnen   gesellte   sich   gleichsam   der   Tote   hinzu,   indem   ein   Schauspieler   die   dem   Toten   gerade   abgenommene  Wachsmaske  trug  und  sich  durch  Verkleidung  auch  äusserlich  dem  Toten  anglich.   So   war   bei   der   Beerdigung   der   Tote   zweimal   anwesend,   einmal   im   Leichnam,   der   ihn   noch   mit   den   Menschen   verband,   und   einmal   durch   den   Schauspieler   mit   der   Wachsmaske   im   Kreis   der   verehrten  schützenden  Ahnen.  

18 von  20  

 

www.sunflower.ch


Der tote  Kaiser    

  Kaiserin  Paulina,  auf  einem  Pfau  in  den  Himmel  reitend.  Denar  des  römischen  Kaisers  Maximinus  I.  Thrax   (235-­‐238  n.  Chr.),  236  n.  Chr.  

Auch  der  Kaiser  und  die  Kaiserin  konnten  nach  ihrem  Tod  das  Reich  als  Schutzgottheit  behüten.   Dafür  war  ein  formeller  Senatsbeschluss  erforderlich.  Vorbedingung  für  so  ein  Senatsdekret  war   ein  Zeuge,  der  den  Kaiser  auf  einem  Adler,  die  Kaiserin  auf  einem  Pfau  gen  Himmel  hatte  reiten   sehen.   Um   sicher   zu   gehen,   dass   dieser   Zeuge   nicht   lügen   musste,   soll   im   Scheiterhaufen,   der   errichtet   wurde,   um   den   Leichnam   des   verstorbenen   Mitglieds   der   kaiserlichen   Familie   zu   verbrennen,  ein  entsprechender  Vogel  versteckt  worden  sein.   Mit   der   Entscheidung,   einen   Kaiser   zum   Gott   zu   erheben   oder   der   Damnatio   memoriae   preiszugeben,   stand   dem   Senat   ein   Mittel   zur   Verfügung,   mit   dem   nachträglich   die   Herrschaft   jedes  Kaisers  be-­‐  oder  verurteilt  werden  konnte.  

19 von  20  

 

www.sunflower.ch


Die römische  Form  der  Frömmigkeit    

  Pietas,  vor  brennendem  Altar  stehend,  den  Schleier  zum  Opfer  über  den  Kopf  gezogen,  aus  der  rechten   Hand  Weihrauch  aus  einem  Kästchen  über  die  Flamme  streuend.  Aureus  des  römischen  Mitkaisers  Lucius   Verus  (161-­‐169  n.  Chr.),  geprägt  für  seine  Gattin  Lucilla  

Während  für  uns  Frömmigkeit  eher  eine  allgemeine  Haltung  ist,  die  tief  in  der  Seele  des  Einzelnen   verschlossen  ruht,  galt  dem  Römer  Pietas  als  die  ehrfurchtsvolle  Ausführung  alles  Überlieferten.   Ein   Mensch   mit   Pietas   übte   das   häusliche   Ritual   genauso   sorgsam   aus,   wie   er   im   öffentlichen   Leben   seine   Pflicht   übernahm.   «Pius»   war   es,   die   alten   Gesetze   der   Vorfahren   zu   beachten   und   sich  nach  ihren  moralischen  Vorstellungen  zu  richten.   Wer  als  Mensch  Pietas  zeigte,  der  galt  als  Günstling  der  Götter,  ihm  wurde  ihr  besonderer  Schutz   zu   Teil.   Das   Gleiche   galt   für   das   gesamte   römische   Volk.   Weil   es   –   nach   Aussage   Ciceros   –   alle   anderen  Völker  an  Pietas  übertraf,  hatten  ihm  die  Götter  die  Herrschaft  über  die  Welt  geschenkt.   Doch   damit   einher   ging   die   Verpflichtung,   in   dieser   Pietas   zu   verharren,   um   nicht   den   Zorn   der   Götter  zu  entflammen,  die  ihre  Gunst  jederzeit  wieder  entziehen  konnten.   So  wurden  die  Religion  und  die  Pietas  zur  Basis  des  römischen  Staates.  

20 von  20  

 

www.sunflower.ch

Bilderreise durch die Römische Religion  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you