Page 1

Bilderreise durch  die  griechische  Religion       Von  Ursula  Kampmann,  ©  MoneyMuseum     Die   Gegensätze   und   Gemeinsamkeiten   zwischen   der   westlichen,   christlich   geprägten   Welt   und   dem   Islam   sind   heute   fast   ständig   ein   Thema.   Worin   das   Christentum   aber   seine   eigenen   Wurzeln   hat,   ist   schon   fast   vergessen.   Gemeint   ist   hier   nicht   etwa   die   Jesus-­‐   oder   die   biblische   Schöpfungsgeschichte  –  nein,  es  ist  die  vielfältige,  lebenspralle  Welt  der  griechischen  Götter.  Ein   guter   Grund   also,   sie   sich   wieder   in   Erinnerung   zu   rufen.   Denn   obwohl   längst   vom   Olymp   verstossen,   haben   sich   Rituale   und   Zeremonien   zu   ihrer   früheren   Anbetung   bis   heute   im   christlichen   Glauben   erhalten:   In   jedem   Osterlamm   und   in   jedem   kirchlichen   Gottesdienst   leben   die  «heidnischen»  Rituale  und  Zeremonien  aus  antiker  Zeit  wieder  auf  ...  

1 von  20  

 

www.sunflower.ch


Was ist  Gott?    

  Domenico  Novello  Malatesta  (*1418,  †1465),  nach  seiner  Rettung  aus  einer  Schlacht  vor  dem  Kreuz  kniend,   um  Gott  für  seine  Rettung  zu  danken.  Bronzegussmedaille  des  italienischen  Medailleurs  und  Malers   Pisanello  (*ca.  1395,  †ca.  1455)  

Die  Religionen  des  Buches  haben  darauf  eine  ganz  ähnliche  Antwort,  auch  wenn  ein  Muslim,  ein   Christ  und  ein  Jude  seinen  Gott  jeweils  bei  einem  anderen  Namen  nennt:  Gott  ist  allmächtig,  Gott   ist   gerecht,   Gott   ist   Herrscher   im   Himmel   und   auf   Erden   und   blickt   herab   auf   die   Menschen,   urteilt,   ob   sie   sich   gut   oder   schlecht   verhalten,   belohnt   und   bestraft,   schafft   Ausgleich   in   einer   Welt,  in  der  die  Schwachen  den  Mächtigen  hilflos  ausgeliefert  sind.  

2 von  20  

 

www.sunflower.ch


Was ist  Gott  für  einen  antiken  Griechen?    

  Ein  Adler,  einen  Hasen  reissend.  Hemidrachme  aus  Akragas  (Agrigent,  Sizilien),  um  410  v.  Chr.  

Einem  Griechen  in  der  Zeit  der  Kolonisation  (7./6.  Jahrhundert  v.  Chr.)  wären  diese  Forderungen   an   die   Götter   höchst   merkwürdig   vorgekommen.   Für   ihn   war   ein   Gott   keine   Person,   sondern   eine   Erfahrung.  Unsere  Münze  gibt  im  Bild  die  Art  und  Weise  wieder,  wie  der  Gott  Zeus  in  das  Leben   der   Menschen   eingreifen   konnte.   Ein   Mensch   erlebte   die   göttliche   Übermacht   genauso   wie   der   Hase,  der  gerade  noch  friedlich  auf  einer  Wiese  an  einem  Grashalm  mümmelt,  wenig  später  in  den   Krallen   des   Adlers   davongetragen   wird,   ohne   jede   Chance   sich   dagegen   zu   wehren.   Der   Mensch   fühlte   sich   machtlos   in   den   Händen   der   Götter,   so   machtlos   wie   heute   noch   diejenigen,   die   mit   dem   Flugzeug   abstürzen,   weil   ein   Triebwerk   in   Brand   gerät.   Auch   heute   noch   glauben   wir,   manchmal  den  Finger  der  Allmacht  in  unserem  Leben  zu  verspüren.  

3 von  20  

 

www.sunflower.ch


Die Götter  schenken  den  Erfolg    

  Ein  Wagenlenker,  sein  siegreiches  Gespann  antreibend.  Goldstater  des  makedonischen  Königs  Philipp  II.   (359-­‐336  v.  Chr.),  geprägt  in  Pella  

Die   Griechen   glaubten   nicht   an   die   Gerechtigkeit   ihrer   Götter.   Ihre   eigene   Erfahrung   lehrte   sie   anderes:   Sie   sahen   Menschen,   denen   alles   gelang,   und   andere,   die   immer   Pech   hatten.   Sie   schlossen   daraus,   dass   nicht   das   eigene   Bemühen   das   Ergebnis   brachte,   sondern   dass   es   die   Götter   waren,   die   Erfolg   oder   Misserfolg   verteilten.   Sie   hatten   ihre   Lieblinge,   denen   sie   beistanden,  damit  alles  zu  einem  glücklichen  Ende  kam.   Deshalb   wurde   die   Gunst   der   Götter   schnell   zu   einem   politischen   Argument.   Und   diese   Gunst   konnte   einfach   erprobt   werden:   Im   Wettkampf   war   der   Sieger   derjenige,   dem   ein   Gott   beigestanden   hatte.   Deshalb   zeigt   Philipp   II.   von   Makedonien   hier   im   Münzbild   seinen   Sieg   in   Olympia,   um   die   Griechen   zu   überzeugen,   dass   sie   ihn   –   den   von   Zeus   Begünstigten   –   zum   Hegemon  im  Kriegszug  gegen  die  Perser  machen  sollten.  

4 von  20  

 

www.sunflower.ch


Begegnungen mit  den  Göttern    

  Kopf  der  Athene  im  attischen  Helm  mit  Kranz  aus  Lorbeerblättern.  Tetradrachme  aus  Athen,  um  440  v.  Chr.  

Jeder  Gott  hatte  eine  andere  Form  des  Erscheinens.  Die  Menschen  erlebten  die  göttlichen  Mächte   in  unterschiedlicher  Art  und  Weise,  und  die  Bereiche,  in  denen  ein  Gott  den  Menschen  beistehen   konnte,   waren   völlig   verschieden.   Aphrodite   wurde   erlebt   in   der   flirrenden   Lust,   die   die   beiden   Geschlechter   einander   zu   schenken   vermögen,   Apollon   erschien   in   der   Klarheit,   die   ein   Mensch   fühlt,   wenn   sein   Wille   mit   dem   der   Götter   in   Einklang   ist,   Dionysos   schenkte   die   Triebe,   die   die   Griechen   nicht   negativ   bewerteten,   sondern   denen   sie   von   Zeit   zu   Zeit   Raum   gaben,   um   sie   auszuleben.   Lieblingsgöttin   vieler   griechischer   Städte   aber   war   Athene.   Sie   war   die   konstruktive   Kraft,   schenkte  die  klugen  Gedanken,  die  rettende  Idee.  Ihr  Liebling  war  einer  wie  Odysseus,  der  stets   mit  seinem  flinken  Denken  einen  Ausweg  fand  aus  jeder  gefährlichen  Situation.  

5 von  20  

 

www.sunflower.ch


Die Vielfalt  der  Götter    

  Kopf  der  Athene  im  korinthischen  Helm.  Goldstater  des  makedonischen  Königs  Alexander  III.  der  Grosse   (336-­‐323),  geprägt  in  Babylon  

Wir   dürfen   uns   dabei   nicht   vorstellen,   dass   es   in   Griechenland   nur   eine   Athene   gab,   die   von   verschiedenen   Städten   angebetet   wurde,   nein,   jede   Stadt   hatte   ihr   besonderes   Verhältnis   zu   einer   ganz  bestimmten  Athene,  die  in  einer  mythischen  oder  realen  Situation  der  Stadt  geholfen  hatte.   Denn   das   war   es,   was   das   Wesen   der   Götter   ausmachte,   sie   waren   den   Menschen   nützlich   und   erhielten  genauso  viel  Verehrung  wie  sie  der  Stadt  Nutzen  gebracht  hatten.  

6 von  20  

 

www.sunflower.ch


Athene und  Athen    

  Kopf  der  Athene  im  attischen  Helm  mit  Kranz  aus  Lorbeerblättern.  Tetradrachme  aus  Athen,  um  460  v.  Chr.  

Ein  Mythos  erzählt,  dass  sich  einst  Athene  und  Poseidon  gestritten  hätten,  wer  von  ihnen  die  Stadt   Athen   schützen   dürfe.   Ein   Wettstreit   sollte   zwischen   ihnen   entscheiden:   Wer   den   Athenern   das   bessere  Geschenk  geben  könne,  der  sollte  Athen  behüten.  Poseidon  schenkte  eine  Quelle,  Athene   den  Olivenbaum,  der  den  Griechen  das  Öl,  eines  ihrer  wichtigsten  Grundnahrungsmittel,  lieferte.   Athene  war  von  grösserem  Nutzen  gewesen  als  Poseidon;  so  entschieden  sich  die  Athener,  Athene   zu  ihrer  Stadtgottheit  zu  machen.  

7 von  20  

 

www.sunflower.ch


Athene und  Korinth    

  Kopf  der  Athene  im  korinthischen  Helm,  dahinter  das  Kontrollzeichen  Rose.  Stater  aus  Korinth,  370-­‐340  v.   Chr.  

Auch   die   Bürger   von   Korinth   konnten   einen   Mythos   erzählen,   wie   Athene   einem   ihrer   Bürger   geholfen  hatte.  Bellerophon  wollte  den  Pegasos  reiten.  Es  gelang  ihm  erst  mit  der  Hilfe  Athenes,   die  ihm  das  Zaumzeug  schenkte,  mit  dem  er  den  Pegasos  zähmen  konnte.   Viele  dieser  Sagen  sind  uns  heute  verloren  gegangen.  Aber  wir  dürfen  davon  ausgehen,  dass  jede   einzelne   griechische   Stadt   ihre   eigenen   Sagen   und   Mythen   besass,   die   davon   erzählten,   wie   die   Stadtgottheiten  in  der  Vergangenheit  in  das  Leben  der  Bürger  eingegriffen  hatten.  

8 von  20  

 

www.sunflower.ch


Griechische Naturgottheiten    

  Kopf  der  Quellnymphe  Arethusa,  von  vier  Delphinen  umgeben.  Tetradrachme  aus  Syrakus  (Sizilien),  um  485   v.  Chr.  

Da   das   Wesen   der   Götter   ihr   Nutzen   für   eine   Stadt   war,   wurden   nicht   nur   die   sogenannten   olympischen   Götter   verehrt,   sondern   auch   Naturgottheiten.   Schliesslich   war   eine   Süsswasserquelle   wie   die   Arethusa   auf   der   syrakusanischen   Halbinsel   Ortygia   Gold   wert,   wenn   eine  Stadt  belagert  wurde.  Ihr  Sprudeln  konnte  das  Überleben  bedeuten,  ihr  Versiegen  den  Tod.   Kein  Wunder,  dass  sie  göttliche  Verehrung  fand.  

9 von  20  

 

www.sunflower.ch


Göttliche Menschen    

  Der  Gründer  von  Tarent,  Taras,  auf  einem  niedrigen  Stuhl  sitzend,  in  der  rechten  Hand  eine  Spindel,  in  der   linken  Hand  einen  Kantharos  haltend.  Nomos  aus  Tarent  (Kalabrien),  um  470  v.  Chr.  

Nicht   nur   Erscheinungen   der   Natur   wurden   rituell   verehrt.   Auch   Menschen,   die   das   Schicksal   einer   Stadt   bestimmt   hatten,   konnten   dort   Aufnahme   in   das   Pantheon   finden.   Der   Gründer,   der   einst  die  Kolonisten  aus  ihrer  alten  Heimat  weggeführt  hatte  und  erfolgreich  eine  neue  Siedlung   errichtet   hatte,   wurde   nach   seinem   Tod   als   Schutzgott   für   die   Zukunft   auf   der   Agora,   dem   Marktplatz,  in  der  Mitte  seiner  Neugründung  begraben.  

10 von  20  

 

www.sunflower.ch


Das Schicksal  wird  zu  Gott    

  Die  Tyche  von  Antiochia,  auf  einem  Gebirge  sitzend,  auf  ihrem  Kopf  eine  Mauerkrone  tragend  und  in  ihrer   Hand  Ähren  und  die  Mohnkapsel  haltend.  Vor  ihr  schwimmt  der  Flussgott  Orontes.  Tetradrachme  aus   Antiochia  am  Orontes  (Syrien),  197-­‐217  n.  Chr.  

Seit   dem   Beginn   des   Hellenismus,   etwa   seit   der   Mitte   des   4.   Jahrhunderts   v.   Chr.,   mussten   die   Menschen  immer  öfter  beobachten,  dass  ihre  alten  Stadtgottheiten  keine  Chance  hatten,  gegen  die   Kriegsmaschinerie   der   Herrscher   etwas   auszurichten;   als   die   Römer   den   Griechen   bewiesen   hatten,   dass   auf   die   Hilfe   der   Götter   nicht   mehr   zu   zählen   war,   da   führten   viele   Städte   den   Kult   einer  neuen  Gottheit  in  Griechenland  ein.   Sie   begannen   Tyche,   das   Schicksal   der   Stadt,   wie   eine   Gottheit   zu   verehren.   Sie   mochte   sich   –   wenn  es  denn  die  eigenen  Götter  nicht  mehr  vermochten  –  ihrer  Stadt  gewogen  zeigen.  

11 von  20  

 

www.sunflower.ch


Wie sieht  ein  Gott  aus?    

  Artemis  von  Ephesos,  frontal  stehend.  Kistophor,  geprägt  in  Ephesos  (Ionien),  41-­‐54  n.  Chr.  

Auch  wenn  die  Statuen  für  die  Tempel  dieser  neuen  Gottheiten  von  den  besten  Bildhauern  ihrer   Zeit  angefertigt  wurden  –  die  meisten  der  bekannten  ehrwürdigen  Kultbilder  sahen  nicht  so  aus   wie   die   marmornen   Götter,   die   wir   heute   in   unseren   Museen   bewundern.   Die   ehrwürdigsten   Götterstatuen  bestanden  aus  natürlichen  Materialien  wie  Holz  oder  Stein  und  ein  Mythos  erzählte,   wie  das  Kultbild  in  die  Stadt  gekommen  war.   Solche  Kultbilder  waren  in  das  religiöse  Ritual  eingebunden,  man  kleidete  sie,  wusch  und  salbte   sie   und   trug   sie   in   Prozessionen   in   der   Stadt   herum.   Die   hölzerne   Statue   der   Artemis   von   Ephesos   z.  B.  stand  einmal  im  Jahr  im  Mittelpunkt  eines  uralten  orientalischen  Befruchtungsritus,  bei  dem   die   Hoden   der   geopferten   Stiere   auf   ihren   Oberkörper   geheftet   wurden   –   was   im   Münzbild   deutlich  zu  sehen  ist.  Man  nahm  diese  schaurigen  Anhängsel  übrigens  ein  paar  Tage  später  wieder   ab  und  brachte  das  Kultbild  in  einer  rituellen  Prozession  zum  Meer,  um  es  zu  waschen.  

12 von  20  

 

www.sunflower.ch


Woher kommen  die  Kultbilder?    

  Die  Tyche  von  Lesbos,  in  ihrem  Arm  die  Kultstatue  des  Dionysos  Phallen  haltend.  Bronzemünze  aus   Mytilene  (Lesbos),  197-­‐217  n.  Chr.  

Nur   für   wenige   Kultbilder   ist   uns   überliefert,   wie   sie   ihren   Weg   in   das   Heiligtum   fanden.   Der   kleine  Stab,  den  die  Tyche  auf  dieser  Münze  in  ihrem  linken  Arm  hält,  ist  in  Wahrheit  der  grösste   Gott   der   Insel   Lesbos.   Eines   Tages   hatten   Fischer   dort   ein   merkwürdig   geformtes   Stück   Treibholz   in  ihren  Netzen  gefunden.  Sie  brachten  es  an  Land  und  schickten  eine  Gesandtschaft  nach  Delphi,   um  vom  Orakel  zu  hören,  was  es  mit  diesem  Stück  Holz  auf  sich  habe.  Die  Pythia  liess  ihnen  sagen,   dass   dies   in   Wahrheit   ein   Gott   sei,   der   Dionysos   Phallen,   der   in   Zukunft   die   Insel   Lesbos   beschützen  werde,  und  dem  man  dafür  Verehrung  zollen  möge.  

13 von  20  

 

www.sunflower.ch


Wo wohnen  die  Götter?    

  Tempel  des  Zeus  in  Neokaisareia  am  Schwarzen  Meer.  Bronzemünze  aus  Neokaisareia,  193-­‐211  n.  Chr.  

Wollte  man  einen  neuen  Gott  verehren,  so  musste  man  ihm  als  Erstes  einen  Bezirk  anweisen,  in   dem   er   leben   konnte.   Dafür   wurde   ein   Stück   Land   der   Stadt   als   heiliger   Bezirk   vom   alltäglichen   Leben  ausgegrenzt.  Man  konnte  dort  nur  einen  Gott  verehren  oder  viele.  Die  Götter  waren  nicht   eifersüchtig   aufeinander   und   lebten   im   gleichen   heiligen   Bezirk   friedlich   zusammen.   Dieses   Stück   Land   wurde   abgegrenzt   von   allen   existenziellen   menschlichen   Tätigkeiten:   Weder   Tod   noch   Geburt  durften  es  berühren.   Ein  Tempel  konnte  in  so  einem  heiligen  Bezirk  stehen,  musste  dies  aber  nicht  tun.  Er  diente  in  der   Regel   dazu,   Kultobjekte   aufzubewahren,   wenn   sie   nicht   im   Ritual   gebraucht   wurden.   Er   stand   nicht   wie   die   christliche   Kirche   im   Mittelpunkt   des   Rituals,   sondern   durfte   häufig   von   den   Gläubigen  nur  an  ganz  bestimmten  Tagen  betreten  werden.    

14 von  20  

 

www.sunflower.ch


Wo begegnen  sich  Mensch  und  Gott?    

  Der  Flussgott  Hypsas  in  heroischer  Nacktheit,  am  kleinen  Stierhorn  im  Haar  erkennbar,  ein  Trankopfer  über   einem  Altar  aus  einer  Patera  opfernd;  in  seiner  linken  Hand  einen  Zweig  haltend,  im  Feld  rechts  ein   Eppichblatt  (Zeichen  für  die  Stadt  Selinunt)  und  ein  Kranich.  Didrachme  aus  Selinunt  (Sizilien),  um  450  v.   Chr.  

Mittelpunkt   jedes   heiligen   Bezirkes   war   der   Altar.   Wenn   bei   den   Christen   heute   noch   der   Altar   und  die  Kommunion  im  Mittelpunkt  des  Gottesdienstes  stehen,  dann  haben  wir  damit  ein  direktes   Erbe  der  Antike  übernommen.  Die  Griechen  stellten  eine  Verbindung  mit  ihren  Göttern  im  Opfer   her.  Wenn  der  Rauch  des  verbrannten  Fettes  zum  Himmel  aufstieg,  dann  galt  dies  als  Nahrung  der   Götter.   Die   Menschen   verbanden   sich   wenig   später   untereinander   im   heiligen   Mahl,   wenn   gemeinsam   die   Fleischteile   des   Opfertieres   verspeist   wurden.   Mehr   als   1000   Jahre   lang   wurden   die   verschiedenen   Opferrituale   durchgeführt,   auch   wenn   sich   die   geistigen   Inhalte,   die   mit   diesen   Opfern  verbunden  wurden,  änderten.  

15 von  20  

 

www.sunflower.ch


Das Opfer    

  Die  Gesandtschaften  der  ionischen  Städte,  sich  um  den  Tempel  des  Poseidon  versammelnd,  um  beim  Opfer   zuzusehen.  Bronzemünze  aus  Kolophon  (Ionien),  3.  Jh.  n.  Chr.  

Obwohl  der  griechische  Glauben  seinem  Wesen  nach  tolerant  war,  kannte  diese  Toleranz  scharf   gezogene   Grenzen.   Jeder   Bürger   durfte   privat   verehren,   welche   Gottheit   ihm   persönlich   am   nützlichsten  erschien:  Der  Seemann  wird  sich  an  Poseidon  gewandt  haben,  der  Bauer  an  Demeter,   der  Kaufmann  vielleicht  an  Hermes,  doch  in  der  offiziellen  städtischen  Prozession  war  jedem  der   ihm  gebührende  Platz  zugewiesen,  den  er  oder  sie  auszufüllen  hatte.  Am  Ritual  teilzunehmen,  war   genauso   Bürgerpflicht   wie   bei   einem   Angriff   die   Stadt   zu   verteidigen,   und   ein   Fehlen   oder   gar   das   despektierliche  Reden  über  die  Stadtgottheit  konnte  mit  dem  Tode  bestraft  werden.  

16 von  20  

 

www.sunflower.ch


Die Priester    

  Die  Amtsabzeichen  der  wichtigsten  Priester  von  Tarsos  (Kilikien):  der  Kranz  des  Demiurgos  und  die  mit   Kaiserbüsten  verzierte  Krone  des  Kilikiarchen.  Bronzemünze  aus  Tarsos  (Kilikien),  218-­‐222  n.  Chr.  

Priester  zu  sein,  war  in  den  meisten  Kulten  keine  lebenslange  Berufung,  sondern  ein  politisches   Amt,   über   das   die   Volksversammlung   verfügte.   Es   wurde   für   eine   bestimmte   Zeitspanne   an   besonders   verdiente   Bürger   verliehen,   die   gleichzeitig   bereit   waren,   einen   grossen   Teil   der   Kosten  aus  ihrem  privaten  Budget  zu  bezahlen.   Hier   sehen   wir   die   Insignien,   mit   denen   in   Tarsos   in   Kilikien   aus   normalen   Bürgern   Priester   wurden.   Links   die   Krone   des   Demiurgos,   eines   hohen   Amtsträgers   der   Stadt,   rechts   die   des   Kilikiarchen   (Priester   des   Kaiserkultes).   Der   war   nicht   nur   verantwortlich   für   die   Leitung   der   Sitzungen   des   Provinziallandtages,   er   musste   sich   auch   um   die   Ausübung   des   Kaiserkultes   kümmern,  wie  uns  die  kleinen  Köpfe  der  verschiedenen  Kaiser  an  seiner  Krone  zeigen.  

17 von  20  

 

www.sunflower.ch


Wettkämpfe zu  Ehren  der  Götter    

  Ein  Wagenlenker,  die  siegreiche  Maultierbiga  antreibend.  Tetradrachme  aus  Messana  (Sizilien),  um  420  v.   Chr.  

Teuerste  Ausgaben  für  so  einen  Priester  waren  neben  dem  Opfertier  das  Stiften  von  Preisen  für   die   Wettspiele,   die   praktisch   mit   jedem   grossen   Fest   zu   Ehren   der   Götter   verbunden   waren.   Bürger  und  Gäste  massen  sich  in  sportlichen  und  musischen  Wettbewerben.  Auch  die  berühmten   Olympischen   Spiele   waren   nur   eine   von   mehreren   Zeremonien   anlässlich   des   grossen   Festes   zu   Ehren  von  Zeus.   Nirgendwo   sehen   wir   besser   als   an   den   Wettkämpfen,   dass   auch   die   griechische   Religion   eine   Wandlung   durchlebte:   Galt   in   archaischer   und   klassischer   Zeit   die   Teilnahme   in   Olympia   als   Zeugnis  frommer  Gesinnung,  durchlebten  die  Spiele  im  Hellenismus  genauso  wie  der  traditionelle   Götterglaube   eine   tiefe   Krise.   In   römischer   Zeit   gab   es   eine   Renaissance   der   Wettkämpfe,   wobei   allerdings  der  rein  sportliche  Aspekt  in  den  Vordergrund  trat.  Die  Wettkämpfe  wurden  zu  einem   reinen   Publikumsmagneten   mit   allen   Erscheinungen,   die   wir   am   modernen   Leistungssport   so   hassen.  

18 von  20  

 

www.sunflower.ch


Der Wille  der  Götter    

  Dreifuss  des  Apollon,  links  im  Feld  ein  mit  Bändern  geschmückter  Lorbeerzweig.  Nomos  aus  Kroton   (Lukanien),  um  320  v.  Chr.  

Manchmal   genügte   es   nicht,   in   einem   Wettkampf   festzustellen,   wem   die   Götter   ihre   Gunst   schenkten.   Manchmal   brauchten   die   Menschen   konkretere   Antworten,   wie   sie   sich   gemäss   des   Willens   der   Götter   verhalten   sollten.   Dafür   gab   es   die   Orakelstätten.   Viele   von   ihnen   waren   Apollon   geweiht,   dem   Gott,   der   für   die   Harmonie   stand,   nicht   nur   in   Mathematik   und   Musik,   sondern  auch  im  Verhalten  der  Menschen  untereinander  und  zu  den  Göttern.  Es  gab  viele  grosse   und  kleine  Orakel  in  der  griechischen  Welt.  Das  Bekannteste  ist  bis  heute  Delphi.  Dorthin  kamen   all  die,  die  sich  die  Reise  und  die  teuren  Opfer  leisten  konnten.  Wer  nicht  über  die  Mittel  verfügte,   fand  noch  in  der  kleinsten  Stadt  ein  Orakel,  wo  er  auf  göttliche  Ratschläge  zur  Lebensbewältigung   hoffen  konnte.  

19 von  20  

 

www.sunflower.ch


Das Ende  der  griechischen  Götter    

  Der  Kaiser  in  voller  Rüstung,  in  seiner  rechten  Hand  ein  langes  Kreuz  und  in  seiner  linken  Hand  einen  Globus   haltend,  auf  dem  eine  kleine  Viktoria  steht,  die  ihn  bekränzt.  Mit  seinem  rechten  Fuss  zertritt  der  Kaiser  das   Böse  in  Form  einer  Schlange  mit  Menschenkopf.  Solidus  des  römischen  Kaisers  Valentinian  III.  (425-­‐455  n.   Chr.),  geprägt  in  Ravenna  

Das   Ende   der   griechischen   Religion   kam   nicht   auf   einen   Schlag.   Die   antiken   Götter   wurden   nur   langsam   verdrängt   vom   jungen   Christentum.   Doch   die   «heidnischen»   Rituale   und   Zeremonien   beeinflussten   den   christlichen   Gottesdienst.   Wenn   heute   noch   der   Weihwasserwedel   über   eine   Gemeinde  geschwungen  wird,  dann  erinnert  das  daran,  dass  so  einst  das  Opfertier  auf  die  heilige   Handlung  vorbereitet  wurde.  Wenn  Weihrauchdüfte  die  Kirchen  erfüllen,  dann  ist  der  Weg  nicht   weit  zum  Thymiaterion,  mit  dem  die  Gerüche  des  Blutes  der  geopferten  Tiere  überdeckt  werden   sollten.   Das  Wesen  der  griechischen  Religion  war  der  Nutzen,  den  die  Götter  den  Menschen  brachten.  Und   so   kämpften   die   alten   Götter   und   ihre   Anhänger   nicht   um   die   Macht.   Schliesslich   hatte   sich   der   Gott   des   aufstrebenden   Christentums   als   mächtiger   gezeigt.   Müde   soll   die   Pythia   einst   in   Delphi   dem  Kaiser  Julian,  der  noch  einmal  das  Rad  der  Geschichte  zurückdrehen  wollte,  selbst  ihr  Ende   geweissagt   haben:   «Kündet   dem   König:   Das   erhabene   Gebäude   ist   auf   dem   Boden   zusammengebrochen!   /   Phoibos   besitzt   nicht   mehr   Hütte   noch   prophetischen   Lorbeer,   /   Und   seine  Quelle  schweigt;  die  sprechende  Woge  ist  versiegt.»  

20 von  20  

 

www.sunflower.ch

Bilderreise durch die Griechische Religion  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you