Page 1

Bilderreise durch  die  Mysterienreligionen       Von  Ursula  Kampmann,  ©  MoneyMuseum     Ähnlich   wie   heute,   wo   die   offiziellen   Kirchen   immer   mehr   Mitglieder   verlieren   und   esoterische   oder   christliche   Sekten   steten   Zulauf   finden,   war   es   auch   zur   Zeit   des   Römischen   Reiches:   Viele   Menschen   nämlich   –   von   alters   her   gewohnt,   in   inniger   Beziehung   mit   ihrer   Götterwelt   zu   leben  –   waren  von  der  römischen  Religion  enttäuscht  und  wandten  sich  zunehmend  den  Mysterienkulten   zu.  Erst  in  ihnen  fanden  sie  den  Halt  und  die  Verbundenheit,  nach  denen  sie  sich  sehnten.   Der   Einfluss   dieser   Kulte   aufs   Christentum   ist   unverkennbar   –   und   doch   symbolisieren   sie   eine   ganz  andere  und  eigene  Welt  ...  

1 von  21  

 

www.sunflower.ch


Wie erfährt  man  Gott?    

  Gnadenstuhl.  Medaille  des  Hans  Reinhart,  1544  

Zu  allen  Zeiten  hatten  Menschen  den  Drang,  die  Nähe  des  Göttlichen  erfahrbar  zu  machen.  Wenn   sich  heute  Christen  zum  Gottesdienst  versammeln  und  im  Ritual  Sterben  und  Auferstehen  Christi   nachvollziehen,  stehen  sie  in  der  Tradition  der  antiken  Mysterienreligionen.   Nur  dem  Getauften,  dem  Eingeweihten,  ist  die  Teilnahme  erlaubt.  Nur  dem,  der  sich  mit  der  Lehre   beschäftigt   hat,   ist   das   Ritual   verständlich.   Würde   ein   Aussenstehender   die   Medaille   betrachten,   so  sähe  er  einen  alten  Mann  mit  einem  grossen  Kreuz,  an  dem  ein  junger  Mann  hängt.  Was  hätte   der  Beschauer  daraus  über  das  Christentum  gelernt?  Hätte  er  verstanden,  dass  seit  2000  Jahren   Menschen  in  diesem  Glauben  Zuversicht  finden,  dass  Menschen  dafür  starben  und  töteten?  Würde   er  begreifen,  dass  das  Christentum  unsere  Kultur  durchdringt?   In  einer  ähnlichen  Situation  sind  wir  in  Hinsicht  auf  die  antiken  Mysterienreligionen.  Wir  haben   einzelne   Bilder,   einzelne   Geschichten,   doch   wir   können   nie   mehr   die   Intensität   rekonstruieren,   mit  der  ihre  Botschaft  in  das  Leben  der  Menschen  eingriff.  

2 von  21  

 

www.sunflower.ch


Eleusis –  Mutter  aller  Mysterien    

  Ähre.  Nomos  aus  Metapont  (Lukanien),  530-­‐500  v.  Chr.  

Ein  unerklärliches  Mysterium  war  für  die  Griechen  das,  was  mit  dem  Weizenkorn  geschieht,  das   in   der   Erde   begraben   wird   und   dort   zu   neuem   Leben   erwacht.   Dieses  einfache  Geheimnis  war  das   Zentrum  des  Mysterienkultes  von  Eleusis  bei  Athen.  Dort  wurde  ein  erklärender  Mythos  mit  dem   Werden   und   Vergehen   des   Samenkorns   verbunden:   die   Geschichte   von   Demeter   und   ihrer   Tochter  Persephone.  

3 von  21  

 

www.sunflower.ch


Der Raub  der  Persephone    

  Persephone,  ihre  Tochter  suchend.  Bronzemünze  aus  Kelenderis  (Kilikien),  222-­‐218  v.  Chr.  

Hades,  der  Gott  der  Unterwelt,  raubt  die  schöne  Persephone.  Ihre  Mutter  Demeter  macht  sich  auf   die  Suche  nach  ihr.  Im  Schlangenwagen  sucht  sie  die  ganze  Welt  ab  und  kann  ihre  Tochter  nicht   finden.   Endlich   erfährt   sie,   dass   Hades   ihr   Kind   in   die   Unterwelt   entführte.   Voll   Trauer   lässt   Demeter  die  Felder  verdorren.  Hungersnot  breitet  sich  unter  den  Menschen  aus.  Da  befielt  Zeus   dem  Hades,  die  entführte  Tochter  der  Mutter  zurückzugeben.  Doch  Hades  gibt  Persephone  zuvor   zu  essen,  sodass  das  Mädchen  einen  Teil  der  Unterwelt  in  sich  aufnimmt  und  dadurch  selbst  Teil   des  dunklen  Reiches  wird.   Persephones  Rückkehr  ist  nicht  von  Dauer.  Im  Frühling,  wenn  alles  grünt  und  blüht,  darf  sie  ihre   Mutter  besuchen.  Im  Winter  aber,  wenn  die  Natur  abstirbt,  muss  sie  zurück  in  die  Unterwelt.  

4 von  21  

 

www.sunflower.ch


Die Verbreitung  der  Mysterien  von  Eleusis  

Demeter,  mit  Weizenähren  und  Fackeln  auf  einer  Kista  Mystika  sitzend.  Dupondius  des  römischen  Kaisers   Hadrian  (117-­‐138  n.  Chr.),  geprägt  für  seine  Gattin  Sabina  

Dieser   einfache   Mythos   war   offen   für   unterschiedliche   Interpretationen.   Sprach   er   von   der   Entstehung   des   Getreides   oder   vom   Werden   und   Vergehen   menschlichen   Lebens?   Schenkte   Demeter  ihrem  Eingeweihten  das  tägliche  Brot  oder  die  Unsterblichkeit?   Der   Kult   von   Eleusis   gehörte   zu   den   beliebtesten   Mysterien   und   hatte   hochgestellte   Anhänger.   Kaiser  Hadrian  z.  B.  liess  sich  in  Eleusis  einweihen  und  stellte  die  Demeter  auf  Münzen  mit  dem   Bild  seiner  Frau  dar.  

5 von  21  

 

www.sunflower.ch


Die Mysterien  des  Dionysos    

  Kopf  des  Dionysos/Trunkener  Satyr.  Tetradrachme  aus  Naxos  (Sizilien),  um  460  v.  Chr.  

Auch   Dionysos   wurde   in   Mysterien   verehrt.   Wir   reden   heute   von   Ekstase   (aus   sich   heraustreten),   von  Enthusiasmus  (erfüllt  sein  mit  dem  Göttlichen)  und  von  Manie  (Rasen,  Wahnsinn).  All  diese   Worte   stammen   aus   den   Ritualen,   die   zu   Ehren   des   Dionysos   durchgeführt   wurden.   In   der   dionysischen   Raserei   empfanden   sich   die   Gläubigen   als   Teil   der   Natur,   herausgerissen   aus   der   Begrenztheit  ihres  Alltags.   Während  die  olympischen  Götter  sich  immer  gleich  blieben,  besass  Dionysos  –  wie  alle  «Helden»   von  Mysterienreligionen  –  eine  Biografie,  die  vom  Leiden  des  Gottes  berichtete.  In  seinem  Leiden   wurde   der   Gott   dem   Menschen   ähnlich.   So   kann   der   Mensch   stets   hoffen,   durch   Teilhabe   am   göttlichen  Wesen  über  das  eigene  Leid  zu  triumphieren.  

6 von  21  

 

www.sunflower.ch


Der erschlagene  Dionysos    

  Pan,  mit  dem  Kind  Dionysos  spielend.  Grossbronze  aus  Pergamon  (Mysien),  161-­‐180  n.  Chr.  

Von   Dionysos   erzählte   man,   dass   er   der   Liebling   seines   Vaters   Zeus   war.   Nur   er   durfte   auf   dem   Thron  des  Göttervaters  sitzen  und  mit  dem  Blitz  spielen.  Hera,  die  Gemahlin  des  Zeus,  fürchtete   das   Kind   und   stiftete   deshalb   die   Titanen   zu   einem   schrecklichen   Frevel   an:   Sie   locken   das   Dionysoskind   mit   Spielzeug   und   töten   es.   In   sieben   Stücke   zerteilen   sie   seinen   Leichnam   und   essen   davon.   Zeus   vertreibt   die   Titanen,   als   er   ihrer   Untat   gewahr   wird,   die   Göttermutter   Rhea   setzt  die  Teile  des  Dionysos  wieder  zusammen  und  belebt  das  Kind  von  neuem.  

7 von  21  

 

www.sunflower.ch


Der Triumphzug  des  Dionysos    

  Dionysos  mit  Thyrsos  in  einer  von  Panthern  gezogenen  Biga.  Bronzemünze  aus  Sebaste  (Phrygien),  222-­‐235   n.  Chr.  

Dionysos  wurde  zu  einem  mächtigen  Gott,  der  mit  seinen  Anhängern  die  Welt  durchstreifte.  Wer   sich   ihm   in   den   Weg   stellte   und   sich   weigerte,   Dionysos   zu   verehren,   den   strafte   der   Gott   mit   Wahnsinn.   In   einer   Pantherbiga   zog   Dionysos   den   mit   wild   wucherndem   Efeu   bekränzten   Mänaden   und   Satyrn   voraus.   In   der   Hand   hielten   sie   den   Thyrsos,   einen   Stab   mit   einem   Pinienzapfen,   Symbol   für  die  Unsterblichkeit  der  Gläubigen.  

8 von  21  

 

www.sunflower.ch


Der Anteil  am  Wesen  des  Gottes    

  Kista  Mystika,  darauf  Maske  von  Silen,  darum  Schlangen,  sich  um  die  Kista  windend.  Bronzemünze  aus   Laodikeia  (Phrygien),  138-­‐180  n.  Chr.  

Um   Anteil   am   Wesen   des   Gottes   zu   gewinnen,   zogen   die   Gläubigen   in   die   Wälder,   verkleidet   als   Mänaden  und  Satyrn.  In  einer  verschlossenen  Kiste  trugen  sie  die  kultischen  Gegenstände,  die  nur   Eingeweihte  sehen  durften.   Im  heiligen  Wahnsinn  zerrissen  sie  ein  Tier,  das  auf  wunderbare  Weise  zum  Dionysos  wurde,  und   verschlangen  es  roh;  zumindest  soll  es  so  in  der  Frühzeit  gewesen  sein.  Im  2.  Jahrhundert  n.  Chr.   kauten  die  Gläubigen  Efeublätter  als  Symbol  des  Dionysos  und  nahmen  so  einen  Teil  des  Gottes  in   sich  auf.  

9 von  21  

 

www.sunflower.ch


Die Kabiren  von  Samothrake    

  Die  Kabiren  von  Samothrake,  beide  einen  mit  Lorbeer  bekränzten  Pilos  (Hut  ohne  Krempe)  tragend.  Bronze   des  skythischen  Königs  Charaspes,  2.  Jh.  n.  Chr.  

Die   antiken   Mysterien   schlossen   sich   gegenseitig   nicht   aus.   Je   mehr   Einweihungen   der   Gläubige   hinter   sich   hatte,   umso   sicherer   fühlte   er   sich,   da   alle   Kulte   Hilfe   versprachen.   Einige   waren   besonders  spezialisiert:  In  Samothrake  garantierten  die  Kabiren,  kleine  vorgriechische  Gottheiten,   sicheren  Schutz  vor  Schiffbruch.  

10 von  21  

 

www.sunflower.ch


Die Grosse  Mutter  Kybele    

  Kybele  mit  Mauerkrone,  Patera  und  Tympanon  thronend,  vor  ihr  Attis  mit  dem  Hirtenstab,  sich  gegen  eine   Pinie  lehnend.  Grossbronze  aus  Anchialos  (Thrakien),  238-­‐244  n.  Chr.  

Viele   Mysterienkulte   kamen   aus   den   Randgebieten   der   damals   bekannten   Welt.   Kybele   war   als   Fruchtbarkeitsgottheit  aus  Anatolien  Zentrum  eines  orgiastischen  Kultes.   Folgendes  erzählte  man  sich  über  Kybele:  Die  Göttin  verliebt  sich  in  Attis.  Der  König  von  Pessinus   aber   will   den   Jüngling   mit   seiner   Tochter   vermählen.   Kybele   sieht   Unheil   voraus   und   will   dies   verhindern.   Doch   sie   kommt   zu   spät.   Attis   ist   von   einer   anderen   eifersüchtigen   Göttin   mit   Wahnsinn   geschlagen   worden.   Er   hat   sich   unter   einer   Pinie   selbst   entmannt   und   ist   gestorben.   Kybele   birgt   die   abgeschnittenen   Genitalien   und   begräbt   sie.   Sie   betrauert   den   Geliebten   und   richtet   ihm   zu   Ehren   ein   Ritual   ein,   das   von   Priestern   durchgeführt   wird,   die   sich   in   Raserei   ebenfalls  selbst  entmannen.  

11 von  21  

 

www.sunflower.ch


Kybele in  Rom    

  Kopf  der  Kybele  mit  Mauerkrone.  Römischer  Denar,  84  v.  Chr.  

All   dies   wussten   die   römischen   Stadtväter   wohl   nicht,   als   sie   im   Zuge   der   Bedrohung   durch   Hannibal   204   v.   Chr.   Kybele   nach   Rom   holten,   um   ihre   Hilfe   gegen   die   Punier   zu   gewinnen.   Die   Stadt  Pessinus  schickte  ihr  Heiligtum,  den  Stein,  in  dem  sich  Kybele  manifestierte,  nach  Rom.  Der   tat   seinen   Zweck.   Im   folgenden   Jahr   verliess   Hannibal   Italien.   191   v.   Chr.   bauten   die   Römer   der   Kybele   auf   dem   Palatin   einen   eigenen   Tempel.   Ihren   Kult   aber   versteckten   sie.   Nur   Ausländer   durften  ihr  als  Priester  dienen,  da  die  Kastration  in  Rom  unter  Strafe  stand.   Erst  im  Verlauf  des  1.  Jahrhunderts  n.  Chr.  änderte  sich  die  römische  Einstellung.  Die  Mysterien   der   Kybele   wurden   zu   einem   wichtigen   römischen   Fest,   das   in   den   staatlichen   Kalender   aufgenommen  wurde.  

12 von  21  

 

www.sunflower.ch


Der Mittelmeerraum  wird  zur  Oikumene    

  Das  Römische  Reich  220  n.  Chr.  

Überhaupt   verbreiteten   sich   seit   dem   1.   Jahrhundert   n.   Chr.   die   kulturellen   und   religiösen   Vorstellungen   aus   entlegenen   Gebieten   des   Reiches   immer   schneller   in   allen   Provinzen.   Gerade   der   Osten   und   Ägypten   lieferten   neue   Kulte,   die   über   Rom   in   die   ganze   damals   bekannten   Welt   eindrangen.  

13 von  21  

 

www.sunflower.ch


Isis und  Osiris    

  Tempel  der  Isis.  Bronzedrachme  aus  Ägypten,  111/112  n.  Chr.  

Einer   der   bekanntesten   war   der   ägyptische   Kult   der   Isis   und   ihres   ermordeten   Gemahls   Osiris.   Der   Mythos   war   alt,   er   stammte   bereits   aus   der   Zeit   der   Pharaonen:   Isis   ist   Schwester   und   Gemahlin   des   Osiris,   der   als   göttlicher   Pharao   Ägypten   den   Anbau   der   Feldfrüchte   lehrt.   Sein   Bruder   Seth   hasst   ihn   und   lässt   ihn   durch   List   töten.   Seth   zerstückelt   den   Leichnam   und   versteckt   die   Teile   in   ganz   Ägypten.   Als   Isis   vom   Tode   ihres   Gemahles   erfährt,   beginnt   sie   zu   weinen,   so   heftig,   dass   der   Nil   anschwillt.   Das   betrachteten   die   Ägypter   als   den   Ursprung   der   jährlichen   Nilflut.   Isis   macht   sich   auf   die   Suche   nach   dem   Körper   des   Osiris,   findet   die   einzelnen   Teile,   setzt   sie   zusammen   und   belebt   sie.   Postum   empfängt   sie   von   Osiris   den   Horus,   den   neuen   Pharao   als   lebenden  Herrscher  über  Ägypten.  

14 von  21  

 

www.sunflower.ch


Die Mutter  Isis    

  Isis,  ihrem  Sohn  Horus  die  Krone  Ägyptens  auf  den  Kopf  setzend.  Bronzedrachme  aus  Ägypten,  113/114  n.   Chr.  

Isis  setzt  ihren  Sohn  Horus  zum  Herrscher  über  Ägypten  ein  und  schützt  ihn  vor  allen  Angriffen   des   Seth.   Zum   Mann   herangereift,   kämpft   Horus   gegen   seinen   bösen   Onkel   und   tötet   Seth   oder   sorgt   –   nach   späteren   Versionen   –   dafür,   dass   dieser   vor   dem   Göttergericht   zur   Rechenschaft   gezogen  wird.   Im   Kult   von   Isis   und   Osiris   sahen   die   Ägypter   das   Wechselspiel   von   Gut   und   Böse,   Wüste   und   Fruchtbarkeit,   Leben   und   Tod.   In   der   Wiederbelebung   des   Osiris   erblickten   sie   ein   Vorbild   für   die   eigene  Unsterblichkeit,  gewährt  von  der  grossen  Allmutter  Isis.  

15 von  21  

 

www.sunflower.ch


Unsterblichkeit im  Namen  von  Osiris    

  Antinoos  als  neuer  Dionysos  mit  der  kleinen  Hem-­‐Hem-­‐Krone  auf  der  Stirn.  Bronzedrachme  aus  Ägypten,   136/137  n.  Chr.  

Der   Kult   der   Isis   verbreitete   sich   rasch   in   der   gesamten   römischen   Oikumene.   Er   profitierte   davon,  dass  Alexandria  ein  wichtiges  Handelszentrum  war,  das  Menschen  von  nah  und  fern  anzog.   Sie   lernten   in   der   ägyptischen   Metropole   die   tröstenden   Lehren   von   Isis   kennen,   wurden   zu   Eingeweihten  und  brachten  ihren  neuen  Glauben  in  ihre  Heimat  zurück.   Auch   die   römischen   Herrscher   waren   fasziniert   von   der   Vorstellung,   nach   dem   Tode   weiter   zu   leben,  in  der  Gestalt  eines  neuen  Osiris  die  Unsterblichkeit  zu  erreichen.  Kein  Wunder  also,  dass   Hadrian  nach  dem  mysteriösen  Tod  seines  Geliebten  Antinoos  diesen  auf  Münzen  als  neuen  Osiris   mit  der  kleinen  Krone  der  ägyptischen  Pharaonen  darstellen  liess.  

16 von  21  

 

www.sunflower.ch


Isis und  die  Schiffahrt    

  Isis,  ihr  Gewand  als  Segel  vor  sich  breitend,  im  Hintergrund  der  Leuchtturm  von  Alexandria,  Pharos.   Bronzedrachme  aus  Ägypten,  133/134  n.  Chr.  

Doch   nicht   nur   im   Jenseits   konnte   Isis   zur   Beschützerin   werden.   Im   Diesseits   wurde   sie   vor   allem   als   Patronin   der   Seefahrt   verehrt.   Ihre   Gemeinde   zog   jedes   Jahr   am   5.   März   in   einer   prächtigen   Prozession   vom   Tempel   zum   Hafen   und   übergab   dort   dem   Meer   ein   geschmücktes   Schiff,   beladen   mit   kostbaren   Gütern.   Dieses   Opfer   sollte   Isis   dazu   verpflichten,   ihrerseits   den   Schiffen   eine   sichere   Überfahrt   zu   gewähren.   Mit   diesem   Fest   wurde   offiziell   die   Schiffahrt,   die   im   Winter   wegen  des  unsicheren  Wetters  geruht  hatte,  wieder  eröffnet.  

17 von  21  

 

www.sunflower.ch


Der persische  Gott  Mithras    

  Mithras,  im  mythischen  Opfer  den  Stier  tötend.  Silbermedaillon  in  antiker  Fassung  

Eine  anderer,  höchst  erfolgreicher  Kult  war  der  des  persischen  Gottes  Mithras.   Mithras   war   der   Lichtbringer.   Sein   Fest   wurde   am   Tag   der   Wintersonnwende   gefeiert,   da   seine   Geburt  das  Licht  in  die  Welt  gebracht  hatte.  Seine  grösste  Tat  war  die  Tötung  des  Urstieres,  Quelle   aller  Fruchtbarkeit.  Mithras  ist  im  Opfer  immer  gleich  dargestellt:  auf  dem  Rücken  des  Stieres,  das   Gesicht   dem   Betrachter   zugewendet.   Man   hat   seine   mitleidige   und   gleichzeitig   leidende   Miene   damit   erklären   wollen,   dass   Mithras   Opfernder   und   Opfer   zugleich   ist.   Darin   war   er   Christus   zu   ähnlich,  als  dass  dessen  Anhänger  gleichgültig  auf  den  Mithraskult  hätten  reagieren  können.  Wir   wissen   von   wütenden   Angriffen   christlicher   Schriftsteller   und   von   brutal   zerstörten   Heiligtümern   des   Mithras,   die   sich   unter   frühchristlichen   Kirchen   finden.   Viele   Elemente   des   Mithraskultes   haben  ihren  Niederschlag  im  Christentum  gefunden  –  u.  a.  die  Festlegung  der  Geburt  Christi  auf   die  Zeit  der  Wintersonnwende.  

18 von  21  

 

www.sunflower.ch


Die Mysten  des  Mithras    

  Löwe,  ein  Blitzbündel  im  Maul.  As  des  römischen  Kaisers  Caracalla  (198-­‐217  n.  Chr.),  217  n.  Chr.  

Während   die   meisten   Mysterien   sich   aus   älteren   Wurzeln   entwickelten,   scheint   der   Mithraskult   die  systematische  Schöpfung  eines  Religionsstifters  zu  sein.  Besonders  der  hierarchische  Aufbau   der  Einweihungsgrade  spricht  für  diese  Theorie.   Während   andere   Mysterienkulte   nur   Eingeweihte   und   Nichteingeweihte   kannten,   gab   es   im   Mithraskult   sieben   Stufen   der   Einweihung.   Der   Gläubige   wurde   schrittweise   mit   den   Glaubensinhalten   bekannt   gemacht.   Nach   jedem   Wissensabschnitt   folgte   eine   Initiation.   Danach   erhielt  der  Myste,  d.  h.  der  neu  Eingeweihte,  eine  neue  Tracht  und  neue  Aufgaben  im  Gottesdienst.   Wer   den   vierten   Grad   der   Einweihung   besass,   wurde   als   Löwe   bezeichnet.   Während   seiner   Initiation  erhielt  er  die  Waffe  des  Jupiter,  den  Donnerkeil,  um  damit  in  einer  Art  Mysteriendrama   die  Giganten  aufs  Neue  zu  erschlagen.  Danach  reinigte  man  den  Mysten,  indem  man  seine  Hände   mit  Honig  bestrich,  ehe  man  ihm  die  Maske  eines  Löwen  verlieh.  

19 von  21  

 

www.sunflower.ch


Mithras und  Sol    

  Der  Kaiser,  von  einer  Viktoria  bekränzt,  dem  Sonnengott  opfernd,  der  in  seiner  Quadriga  herangaloppiert.   Darunter  sind  die  Flussgötter  Euphrat  und  Tigris  gelagert.  Medaillon  des  römischen  Kaisers  Gordian  III.  (238-­‐ 244  n.  Chr.)  

Der   zweithöchste   Grad,   den   ein   Mithrasjünger   erreichen   konnte,   war   der   des   Heliodromos,   des   Sonnenläufers.   Damit   wurde   der   Myste   dem   Sonnengott   gleich,   der   Mithras   den   richtigen   Zeitpunkt  für  das  Stieropfer  verraten  hatte.   Gerade   durch   die   wichtige   Stellung   des   Sonnengottes   Sol   wurden   die   Mysterien   des   Mithras   im   3.   Jahrhundert  n.  Chr.  eine  der  beliebtesten  Religionen  der  zivilen  und  militärischen  Funktionäre  des   Römischen  Reiches.  Sol  etwa  stieg  gleichzeitig  von  einer  untergeordneten  Gottheit  im  römischen   Pantheon  zum  besonderen  Schützer  des  Kaisers  auf.  Seine  Verehrung   war   Pflicht   aller,   denen   das   Wohl   Roms   am   Herzen   lag.   So   wurde   die   Teilnahme   an   den   Mysterien   des   Mithras   zu   einem   beliebten  Mittel,  die  eigene  Loyalität  gegenüber  dem  Römischen  Reich  zu  betonen.  

20 von  21  

 

www.sunflower.ch


Mysterien und  Christentum    

  Gnadenstuhl  auf  der  Medaille  des  Hans  Reinhart,  1544  

Zu   Beginn   des   letzten   Jahrhunderts   stellte   Rudolf   Steiner   die   Theorie   auf,   das   Christentum   sei   nichts  anderes  gewesen  als  Erbe  und  Nachfolger  der  Mysterienreligionen.   Dies   ist   sicher   nicht   der   Fall.   Das   Christentum   war   von   seinem   Wesen   her   etwas   völlig   Neues.   Doch   dieses   Neue   wäre   nicht   verstanden   worden,   hätten   seine   Verkünder   es   nicht   in   Worte   gepackt,   die   ein   Angehöriger   der   Mittelmeerwelt   zu   verstehen   gewohnt   war.   So   nahm   der   christliche  Gottesdienst  viele  Züge  der  damaligen  Mysterienkulte  in  sich  auf.   Wenn   Christen   heute   ihr   Abendmahl   feiern,   dann   stehen   sie   in   der   Tradition   antiker   Mysterienkulte,   deren   Zeremonien   geprägt   waren   vom   Schauen   und   Tun,   vom   Wissen   um   die   Wirklichkeit,  an  die  die  Gläubigen  durch  symbolische  Handlungen  erinnert  werden  sollen.  

21 von  21  

 

www.sunflower.ch

Bilderreise durch die Mysterienreligionen  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you