Page 1

Währungen des  Altertums       ©  MoneyMuseum     Nicht   von   Alpha   bis   Omega,   sondern   von   Antoninian   bis   Uncia   reicht   im   MoneyMuseum   das   Alphabet   der   Währungen   aus   dem   Altertum.   Doch   während   die   Münze   des   römischen   Kaisers   Antoninus   Augustus   längst   Vergangenheit   ist,   existiert   die   Uncia   weiter   –   wenn   auch   nicht   als   Währung,   sondern   als   Handelsgewicht,   nämlich   als   Unze.   Definitiv   ausgestorben   sind   hingegen   Währungen,   deren   Namen   so   exotisch   klingen   wie   z.   B.   jener   der   Hekte   oder   des   Obol.   Zwei   Währungen  aus  alter  Zeit  haben  allerdings  bis  in  die  heutige  Zeit  überlebt:  der  hebräische  Schekel   und   die   griechische   Drachme   –   wenn   auch   für   letztere   Ende   Februar   2002   ebenfalls   das   letzte   Stündlein  geschlagen  hat  ...  

1 von  25  

 

www.sunflower.ch


Antoninian  

  Wie   diese   Münze   in   römischer   Zeit   hiess,   ist   nicht   überliefert.   Seit   dem   Mittelalter   ist   der   Name   Antoninian   geläufig,   nach   dem   Namen   des   Kaisers,   unter   dem   sie   eingeführt   wurde:   Marcus   Aurelius  Antoninus,  besser  bekannt  als  Caracalla.   Das   Erkennungszeichen   der   Antoniniane   ist   die   Strahlenkrone   des   Kaisers   bzw.   die   Mondsichel   der  Kaiserin.  Eingeführt  wurden  diese  Münzen  im  Jahr  214  n.  Chr.  vermutlich  als  Doppeldenare.   Sie  wiesen  zwar  einen  akeptablen  Silbergehalt  auf,  hatten  jedoch  ein  Gewicht  von  nur  anderthalb   Denaren.   Allerdings   sank   auch   der   Feinsilbergehalt   der   Antoniniane   schnell   ab,   so   dass   sie   vierzig   Jahre   später   nur   noch   Kupfermünzen   mit   dünnem   Silberüberzug   waren.   Der   Grund   dafür   lag   in   der   Münzverschlechterung,   die   schon   unter   Caracallas   Vater,   Kaiser   Septimius   Severus   (193-­‐211)   eingesetzt  hatte.   Dieser   Antoninian   stammt   von   Caracalla   selber   und   zeigt   den   Kaiser   mit   der   Strahlenkrone   auf   der  Vorderseite.  Die  Münze  wurde  im  Jahr  215  n.  Chr.  geprägt.  

2 von  25  

 

www.sunflower.ch


Argenteus  

  Diese   Silbermünze   ist   eng   mit   dem   reformfreudigen   Soldatenkaiser   Diokletian   verbunden,   der   sie   294  n.  Chr.  im  Rahmen  einer  Geldreform  einführte.  Ihr  antiker  Name  ist  nicht  bekannt.   Mit   der   Schaffung   dieser   Münzen   wollte   Diokletian   den   ursprünglichen   Silberdenar   wieder   aufleben  lassen,  und  damit  auch  etwas  von  der  alten  Wirtschaftskraft  Roms.  Die  Münze  setzte  sich   allerdings   nicht   durch   –   sie   wurden   keine   zwanzig   Jahre   lang   geprägt   und   sind   daher   relativ   selten.  Dieser  Argenteus  zeigt  Kaiser  Diokletian;  geschlagen  wurde  er  wohl  im  Jahr  295  n.  Chr.  in   Pavia.  

3 von  25  

 

www.sunflower.ch


As  

  Das  As  war  ursprünglich  eine  römische  Gewichtseinheit,  die  sich  im  Verlauf  des  3.  Jahrhunderts  v.   Chr.   zu   einer   Münzbezeichnung   entwickelte.   Diese   frühen   Asses   wurden   gegossen   und   wogen   rund  270  Gramm  –  für  den  Alltag  war  sie  also  kaum  zu  gebrauchen.  Aus  diesem  Grund  wurde  ihr   Gewicht   in   den   folgenden   Jahrhunderten   mehrmals   reduziert.   Asses   trugen   stets   den   doppelgesichtigen  Januskopf  auf  der  Vorder-­‐  und  den  Bug  eines  Schiffs  auf  der  Rückseite.   Als   man   in   Rom   gegen   Ende   des   3.   Jahrhunderts   v.   Chr.   den   silbernen   Denar   einführte,   wurde   ihm   als   Basis   das   As   zugrunde   gelegt.   Das   As   blieb   bis   ins   frühe   3.   Jahrhundert   n.   Chr.   die   gebräuchlichste  Bronzemünze  in  Rom.  4  Asses  galten  einen  Sesterz,  16  einen  Denar.   Dieses  As  ist  eines  der  ganz  frühen  Stücke.  Es  stammt  noch  aus  der  Zeit  der  Republik  und  wurde   wohl  in  den  Jahren  225  bis  217  v.  Chr.  gegossen.  

4 von  25  

 

www.sunflower.ch


Aureus  

  Der  Aureus  war  die  traditionelle  Goldmünze  des  römischen  Reichs.  Sie  stammte  aus  der  Zeit  der   Römischen   Republik   und   wurde   bis   zum   Beginn   des   4.   Jahrhunderts   n.   Chr.   geprägt.   Zunächst   wurden   Arei   nur   selten   ausgemünzt.   Erst   die   Beute   aus   den   Kriegszügen   Julius   Cäsars   (*100   v.   Chr.,   †44   v.   Chr.)   ermöglichte   eine   reichhaltigere   Ausgabe.   Cäsar   liess   Aurei   in   rauen   Mengen   schlagen,  denn  er  bezahlte  damit  seine  Soldaten.   Auf   den   Aurei   finden   sich   sämtliche   Kaiser   Rom,   vom   stiernackigen   Vespasian   über   den   Philosophen   Mark   Aurel   bis   zum   Soldatenkaiser   Diokletian.   Im   4.   Jahrhundert   n.   Chr.   zeigte   das   Münzbild  Roma,  wie  sie  die  Weltkugel  an  Konstantinopel  übergibt.  Später  musste  die  Goldmünze   des  Römischen  Reiches  dem  Solidus  weichen.  Diese  Münze  zeigt  Mark  Aurel   und   stammt   aus   dem   Jahr  152  n.  Chr.  

5 von  25  

 

www.sunflower.ch


Cypraea moneta  (Kauri)    

  Kaurischnecken  waren  die  am  längsten  und  weitesten  verbreitete  Währung  aller  Zeiten.  In  China   wurden  Kauris  seit  dem  2.  Jahrtausend  v.  Chr.  als  Geld  benutzt.  Von  da  aus  verbreiteten  sie  sich   über   Thailand   und   Vietnam   bis   auf   den   indischen   Subkontinent;   schliesslich   kamen   sie   auch   auf   den  Philippinen,  den  Malediven,  in  Neuguinea,  in  der  Südsee  und  in  Afrika  in  Gebrauch.  Auf  dem   afrikanischen   Kontinent   hielt   sich   Kaurigeld   bis   in   die   Mitte   des   20.   Jahrhunderts.   Viele   der   bei   archäologischen   Grabungen   gefundenen   Kauris   sind   –  so  wie  dieses  Exemplar  –  durchbrochen,  da   sie   als   Schmuck   auf   Kleider   aufgenäht   oder   zur   Bezahlung   von   grösseren   Summen   auf   Schnüre   aufgezogen  wurden.  

6 von  25  

 

www.sunflower.ch


Dareike  

  Die   Dareike   wurde   zuerst   unter   dem   persischen   Grosskönig   Darius   I.   (522-­‐486   v.   Chr.)   geprägt   und   ist   nach   ihm   benannt.   Sie   war   die   am   weitesten   verbreitete   Goldmünze   ihrer   Zeit,   gebräuchlich   nicht   nur   rund   um   das   Mittelmeer   und   im   Schwarzmeergebiet,   sondern   bis   nach   Indien.   Dareiken   wurden   in   enormen   Mengen   geschlagen.   Herodot   berichtete,   dass   der   Lydier   Pythius   einen   Schatz   von   3'993'000   Dareiken   auf   einen   Feldzug   des   Xerxes   mitnahm,   und   wie   Xerxes   diesen  Schatz  auf  die  runde  Summe  von  4  Millionen  erhöhte.   In  der  Mitte  des  4.  Jahrhunderts  v.  Chr.  wurden  die  Dareiken  allmählich  von  dem  unter  Philipp  II.   von   Makedonien   geprägten   Philippeios,   einem   Goldstater,   abgelöst.   Diese   Dareike   stammt   von   Darius  II.  oder  Artaxerxes  II.  und  wurde  um  400  v.  Chr.  in  Sardis  geprägt.  

7 von  25  

 

www.sunflower.ch


Denar  

  Der   Denar   war   die   Hauptsilbermünze   des   römischen   Reiches   und   wurde   seit   dem   Ende   des   3.   Jahrhunderts   v.   Chr.   bis   zur   zweiten   Hälfte   des   3.   Jahrhunderts   n.   Chr.   in   zahlreichen   Typen   geprägt.  Im  2.  Jahrhundert  war  diese  Weltwährung  vom  Schwarzen  Meer  bis  Britannien  und  von   Nordafrika  bis  an  die  Donau  gültiges  Zahlungsmittel.   Der  Name  Denar  leitete  sich  von  der  lateinischen  Zahl  deni  für  10  ab,  denn  ursprünglich  war  ein   Denar   10   Asses   wert.   Um   die   Mitte   des   2.   Jahrhunderts   v.   Chr.   wurde   sein   Wert   auf   16   Asses   heraufgesetzt,  und  dabei  blieb  es  bis  zum  Ende  der  Denarprägung.   Denarii  wurden  vor  allem  gebraucht,  um  Söldner  für  ihre  Kriegsdienste  zu  bezahlen.  Dieser  Denar   stammt  aus  der  Zeit  der  römischen  Republik,  und  wurde  um  etwa  211  v.  Chr.  geprägt.  

8 von  25  

 

www.sunflower.ch


Drachme  

  Die   Drachme   (griech.   Drachmon)   war   die   Einheit   der   meisten   altgriechischen   Währungen.   Der   Name   leitete   sich   ab   von   dem   Wort   «eine   Handvoll»   (drax)   und   ging   zurück   auf   das   vormünzliche   griechische   Gerätegeld   –   auf   jene   Zahlungsmittel   also,   die   auf   dem   Peloponnes   benutzt   wurden,   bevor   es   dort   Münzen   gab.   Damals   bezahlte   man   dort   mit   kleinen,   eisernen   Spiesschen   (Obeliskoi),   von   denen   man   mit   einer   Hand   sechs   umfassen   konnte.   Entsprechend   waren   Drachmen  in  6  Obole  unterteilt;  100  Drachmen  entsprachen  1  Mine,  6000  Drachmen  1  Talent.   Die   am   weitesten   verbreitete   Drachme   war   jene   von   Athen,   die   nach   ihrem   Münzbild   im   Volksmund  auch  «Eule»  genannt  wurde;  sie  war  die  erste  grosse  Handelsmünze  der  Welt.  Durch   die   Eroberungen   Alexanders   des   Grossen   (336-­‐323   v.   Chr.)   verbreitete   sich   die   Drachme   bis   nach   Indien.   Die  hier  gezeigte  Münze  ist  eine  Tetradrachme,  eine  vierfache  Drachme,  aus  Athen;  geprägt  wurde   sie  um  ca.  455  v.  Chr.  

9 von  25  

 

www.sunflower.ch


Dupondius  

  Der   Dupondius   war   ein   antikes   römisches   Gewicht   zu   zwei   Asses,   der   schon   in   der   frühen   Republik   in   Bronze   gegossen   wurde.   In   der   Kaiserzeit   prägte   man   ihn,   um   Verwechslungen   mit   dem   kupfernen   As   zu   vermeiden,   aus   Aurichalcum   (Messing).   Als   weiteres   Unterscheidungsmerkmal   trugen   die   Kaiserporträts   der   kaiserzeitlichen   Dupondii   –   wie   auf   den   meisten   Doppelstücken   –   eine   Strahlenkrone   statt   des   Lorbeerkranzes.   Mit   dem   Zerfall   der   römischen  Währung  im  Verlauf  des  3.  Jahrhunderts  verschwand  der  Dupondius.   Dieser  Dupondius  stammt  aus  den  Jahren  125-­‐128  n.  Chr.  und  zeigt  Kaiser  Hadrian.  

10 von  25  

 

www.sunflower.ch


Follis  

  Der   Name   des   Follis   (Mehrzahl:   Folles)   wurzelt   darin,   dass   man   in   der   Antike   mit   abgezählten   Summen   Geldes,   vor   allem   von   geringwertigen   Münzen,   in   Beuteln   bezahlte.   So   bezeichnete   Follis   zunächst  den  Beutel  und  später  das  Kleingeld,  mit  dem  er  gefüllt  war.   Als   Folles   wurden   zuerst   die   295-­‐296   n.   Chr.   unter   Kaiser   Diokletian   eingeführten   grossen   Kupfermünzen   mit   hohem   Kupferanteil   bezeichnet,   die   teilweise   mit   einer   Silberauflage   oder   einem   Silbersud   überzogen   waren.   Der   römische   Name   dieser   in   Massen   geprägten   Münzen   ist   nicht  bekannt.  Der  Haupttyp  zeigte  einen  Genius  und  die  Legende  GENIO  POPVLI  ROMANI.   Der  hier  gezeigte  Follis  stammt  aus  der  Zeit  von  Kaiser  Diokletian  und  wurde  um  297  geprägt.  In   den   folgenden   Jahrzehnten   wurde   die   Grösse   und   das   Gewicht   des   Follis   mehrfach   reduziert   Grösse.   So   schrumpften   die   Münzen   von   ursprünglich   28   auf   weniger   als   15   Millimeter,   und   ihr   Gewicht  fiel  von  rund  10  auf  1,5  Gramm.  346  n.  Chr.  wurde  der  Follis  durch  die  Maiorina  abgelöst.  

11 von  25  

 

www.sunflower.ch


Hekte  

  Eigentlich   könnte   die   griechische   Bezeichnung   «Hekte»   für   «Sechstel»   sich   auf   beliebige   Münzeinheiten   beziehen.   Insbesondere   aber   heissen   so   die   Sechstelstatere   aus   Elektron,   einer   natürlich   vorkommenden   Mischung   aus   Silber   und   Gold.   Diese   ganz   frühen   Stücke   der   Münzgeschichte   (7.-­‐4.   Jahrhundert   v.   Chr.)   stammen   aus   kleinasiatischen   Münzstätten   wie   Mytilene  und  Phokaia  in  Lydien,  Kyzikos  in  Phrygien  oder  den  Inseln  Lesbos  und  Samos.  Beliebte   Motive   auf   Hekten   waren   der   Kopf   eines   brüllenden   Löwen,   der   Macht,   Kraft   und   Dominanz   symbolisierte,  oder  Stadtsymbole  wie  der  Thunfisch  als  Symbol  der  am  Marmarameer  gelegenen   Stadt  Kyzikos.  Mytilene  und  Phokaia  prägten  nach  einem  Münzvertrag  auch  Hekten  aus  künstlich   hergestelltem  Elektron.   Die  hier  abgebildete  Hekte  stammt  aus  einer  unbekannten  Münzstätte  in  Ionien  aus  dem  frühen  6.   Jahrhundert  v.  Chr.  

12 von  25  

 

www.sunflower.ch


Litra  

  Die   Litra   war   ursprünglich   ein   antikes   Gewichtsmass   in   Sizilien   und   Süditalien,   das   in   12   Oncia   (Unzen)   unterteilt   war.   Seit   dem   4.   Jahrhundert   v.   Chr.   wurde   sie   als   Bronzemünze   mit   einem   Gewicht  von  rund  109  Gramm  ausgeprägt.  Später  erschienen  auch  silberne  Litren,  die  im  Gewicht   von   etwa   0,86   Gramm   in   vielen   Städten   Unteritaliens   und   Siziliens   ausgemünzt   wurden.   Diese   Litra  stammt  aus  der  süditalienischen  Stadt  Rhegion,  dem  heutigen  Reggio  di  Calabria,  und  wurde   zwischen  440  und  420  v.  Chr.  ausgegeben.  

13 von  25  

 

www.sunflower.ch


Nomos  

  Der  Name  dieser  Münze  zeigt,  wie  sich  im  lebendigen  Sprachgebrauch  Bedeutungen  übertragen.   Altgriechisch  bedeutete  er  «Gesetz»  oder  «Brauch».  In  den  griechischen  Kolonien  in  Sizilien  und   Unteritaliens   wurde   er   im   Sinne   von   «Währung»   verwendet,   da   der   Wert   der   Münzen   ursprünglich  vom  Gesetz  bestimmt  wurde.  So  wurde  dieser  Name  in  der  Antike  zur  allgemeinen   Bezeichnung   von   Geld.   Von   diesem   Wort   leiten   sich   auch   Worte   wie   Numismatik   (Münzkunde)   oder  Nominal  ab.  

14 von  25  

 

www.sunflower.ch


Obolus  

  Der  Obolus  war  eine  altgriechische  Kleinmünze,  die  dem  sechsten  Teil  einer  Drachme  entsprach.   Zwei  Oboloi  ergaben  einen  Diobolus;  Trioboloi  waren  ebenfalls  in  Gebrauch.   Der   Name   stammt   von   «Obelos»,   was   einen   eisernen   Bratspiess   bezeichnete.   Solche   Spiesschen   dienten  den  alten  Griechen  vor  der  Einführung  der  Münzen  als  Zahlungsmittel.   Silberne   Oboloi   wurden   in   der   gesamten   griechischen   Welt   ausgeprägt.   In   Athen   wurde   das   Nominal   durch   vier   Mondsicheln   auf   der   Rückseite   kenntlich   gemacht,   in   Syrakus   zeigten   die   Oboloi  ein  Rad.  Die  hier  gezeigte  Münze  ist  ein  solcher  Obolus  aus  Syrakus;  er  wurde  um  ca.  465  v.   Chr.  geschlagen.  

15 von  25  

 

www.sunflower.ch


Onkia  

  Die  Onkia  war  die  frühste  und  kleinste  sizilische  Bronzemünze;  ausgegeben  wurde  sie  bereits  im   5.   Jahrhundert   v.   Chr.   In   der   gesamten   griechischen   Welt   war   die   Drachme   in   sechs   Oboloi   unterteilt   –   ausser   in   Sizilien,   wo   die   Drachme,   basierend   auf   einer   Gewichtseinheit   der   einheimischen   Urbevölkerung,   in   fünf   Litrae   unterteilt   wurde.   Die   Litra   wiederum   bestand   aus   zwölf  Onkiae.   Ausgegeben   wurden   nicht   nur   einzelne   Onkiae,   sondern   auch   Mehrfachstücke:   Zwei   Onkiae   ergaben   eine   Hexas,   drei   Onkiae   eine   Tetras,   vier   Onkiae   eine   Trias,   und   fünf   Onkiae   ein   Pentonkion.  Münzen  zu  sechs  Onkiae  schliesslich  wurden  Hemilitra  genannt,  eine  halbe  Litra  also.   Diese  winzigen  Münzen  waren  nur  schwer  voneinander  zu  unterscheiden.  Deshalb  begann  man  in   Sizilien  schon  früh,  die  verschiedenen  Werte  mit  der  entsprechenden  Anzahl  von  Wertkugeln  zu   markieren:   Zwei   Kugeln   standen   für   die   Hexas,   drei   für   die   Tetras,   und   so   weiter.   Diese   Münze,   durch   die   eine   Wertkugel   klar   als   Onkia   kenntlich   gemacht,   stammt   aus   Gela   und   wurde   zwischen   420-­‐405  v.  Chr.  geschlagen.  

16 von  25  

 

www.sunflower.ch


Quinar  

  Der  Quinar,  in  korrektem  Lateinisch  eigentlich  Quinarius,  bezeichnet  eine  römische  Silbermünze,   die   um   211   v.   Chr.   zusammen   mit   dem   Denar   und   dem   Sesterz   eingeführt   wurde.   Quinarius   bedeutet   Fünfer,   denn   diese   Münzen   waren   5   bronzene   Asses   wert;   der   Quinar   war   also   das   Halbstück   des   Denars.   Die   Wertangabe   wurde   durch   die   römische   Ziffer   V   auf   der   Vorderseite   angezeigt.  Das  Münzbild  zeigte  zunächst  den  Kopf  der  Göttin  Roma,  auf  der  Rückseite  waren  die   Dioskuren  Castor  und  Pollux  abgebildet.  Später  fand  man  auf  dem  römischen  Fünfer  auch  oft  die   Darstellung  der  Siegesgöttin  Viktoria,  die  für  die  Halbstücke  römischer  Münzen  typisch  wurde.   Der  Quinar  wurde  nur  rund  40  Jahre  lang  ausgegeben:  Um  180  v.  Chr.  setzte  seine  Prägung  aus,   und   wurde   erst   um   100   n.   Chr.   wieder   aufgenommen.   Seit   damals   war   er   8   Asses   wert   (entsprechend   dem   Denar,   der   nun   16   Asses   galt).   Als   Wertzeichen   trug   er   ein   Q.   Die   hier   abgebildete  Münze  stammt  aus  der  ersten  Prägeperiode.  

17 von  25  

 

www.sunflower.ch


Schekel  

  Der   Schekel   (auch   Shequel   oder   Sickel)   leitet   sich   von   dem   alten   semitischen   Wort   «saqal»   für   «wiegen»  ab.  Die  Bezeichnung  kommt  schon  im  Alten  Testament  als  Recheneinheit  des  jüdischen   Volkes  vor.  Als  Münze  ausgeprägt  wurde  der  Schekel  nur  während  der  Zeit  des  ersten  jüdischen   Aufstands   gegen   die   Römer   in   den   Jahren   66-­‐70   n.   Chr.   Eine   zweite   Scheckelprägung   setzte   während   dem   zweiten   jüdischen   Aufstand   der   Jahre   132-­‐135   unter   Simon   Bar   Kochba   ein.   Von   den  alten  Griechen  wurde  der  Schekel  als  Siglos  bezeichnet.   Auch   die   Münzen   einiger   phönizischer   Städte   wurden   als   Schekel   bezeichnet.   Im   5.   und   4.   Jahrhundert   v.   Chr.   zeigten   die   Vorderseiten   meist   eine   Kriegsgaleere,   die   Rückseiten   eine   bärtige   Gottheit  im  Streitwagen.  Die  Stadt  Tyros  prägte  Schekel  bis  weit  ins  1.  Jahrhundert  n.  Chr.  Diese   Münzen   trugen   den   Kopf   des   phönizischen   Gottes   Melkart   und   einen   Adler.   Ein   solcher   Schekel   aus   dem   Jahr   106   v.   Chr.   ist   hier   abgebildet.   Zur   Zeit   von   Jesus   Christus   waren   die   Schekel   von   Tyros   die   häufigsten   Münzen   in   Judäa.   Es   ist   deshalb   sehr   wahrscheinlich,   dass   die   30   Silberlinge,   für  die  Judas  seinen  Herrn  an  die  Hohepriester  verriet,  Münzen  wie  diese  waren.   Heute   ist   der   Schekel   auch   die   Währung   des   Staates   Israel   (Mehrzahl:   Schekalim).   Er   wurde   1980   eingeführt  und  ist  in  100  Agorot  unterteilt.  

18 von  25  

 

www.sunflower.ch


Sesterz  

  Der   Name   Sesterz,   lateinisch   Sestertius,   ist   abgeleitet   von   «semis   tertius»,   was   «Halber   und   ein   Drittel»   bedeutet:   der   Sesterz  hatte  einen  Wert  von  2  1/2  Asses.  Die  Münze  wurde  zusammen  mit   dem   Denar   zu   10   Asses   und   dem   Quinar   zu   5   Asses   um   211   v.   Chr.   eingeführt.   Die   ersten   Münzen   trugen  –  wie  der  Denar  und  der  Quinar  –  auf  der  Vorderseite  den  Kopf  der  Göttin  Roma  und  auf   der   Rückseite   die   reitenden   Dioskuren.   Hinter   dem   Romakopf   erschien   die   Wertangabe   IIS   (2   Asses  und  1  Semis  =  2  1/2  Asses);  später  war  auch  das  Zeichen  HS  gebräuchlich.   In  der  Zeit  der  römischen  Republik  wurde  der  Sesterz  nur  in  geringem  Umfang  geprägt;  dennoch   wurde   er,   und   nicht   der   viel   häufigere   Denar,   zur   Rechnungsmünze   des   Römischen   Reiches.   Grosse  Summen  wurden  in  Rom  deshalb  stets  in  Sesterzen  ausgedrückt.   Als   der   erste   römische   Kaiser   Augustus   um   23   v.   Chr.   das   Münzwesen   neu   ordnete,   wurde   der   Sesterz   zur   grössten   Bronzeeinheit.   Er   hatte   nun   einen   Wert   von   4   Asses.   Sesterze   aus   der   Kaiserzeit   sind   beliebte   Sammlermünzen,   denn   ihr   grosser   Durchmesser   bot   Raum   für   schöne   Porträts,   die   oft   von   begnadeten   Künstlern   gestaltet   wurden.   Dieses   Stück   zeigt   die   Büste   von   Kaiser  Hadrian  (117-­‐138  n.  Chr.),  der  ein  grosser  Kunstliebhaber  war.  

19 von  25  

 

www.sunflower.ch


Siglos  

  Das   griechische   Wort   für   die   semitische   Gewichtseinheit   Schekel   stand   Pate   für   den   Namen   der   persischen   Standard-­‐Silbermünze   im   mächtigen   Reich   der   Achämeniden.   Ihr   Wert   betrug   einen   Zwanzigstel   der   Goldwährung   der   Dareike.   Von   der   Stabilität   des   persischen   Grossreiches   (525-­‐ 331  v.  Chr.)  zeugt  das  unveränderte  Münzbild  mit  dem  persischen  Grosskönig  als  Bogenschützen   auf  der  Vorderseite.  Die  auch  im  Gewicht  stabilen,  5,5  Gramm  schweren  Silbermünzen  dienten  als   Sold   für   die   Söldner   in   Kleinasien.   Zu   Fall   gebracht   wurde   das   imposanteste   Weltreich   vor   den   Römern  erst  von  Alexander  dem  Grossen.  

20 von  25  

 

www.sunflower.ch


Solidus  

  Der  Solidus  wurde  um  310  n.  Chr.  von  Konstantin  dem  Grossen  eingeführt.  Er  sollte  den  Aureus   ersetzen,   dessen   Münzfuss   ab   etwa   260   n.   Chr.   immer   unzuverlässiger   geworden   war.   Die   neue   Goldmünze   wurde   zunächst   nur   in   Trier   (Augusta   Treverorum)   ausgegeben;   erst   ab   324   wurde   sie   dann   im   gesamten   Römischen   Reich   geschlagen.   In   Westrom   blieb   der   Solidus   bis   zum   Untergang  des  Reichs  erhalten.  In  Ostrom,  dem  späteren  Byzantinischen  Reich,  hielt  er  sich  bis  ins   10.  Jahrhundert  als  Hauptwährung.  Seinem  Namen  –  Solidus  bedeutet  stabil,  zuverlässig  –  machte   er   alle   Ehre,   denn   die   meisten   Kaiser   achteten   bei   seiner   Prägung   streng   auf   die   Einhaltung   des   Gewichts  und  die  Reinheit  des  Gehalts.   Der  hier  abgebildete  Solidus  gehörte  zu  den  ersten  seiner  Art.  Er  wurde  314  in  Trier  geschlagen   und  zeigt  auf  der  Vorderseite  das  Porträt  seines  Schöpfers,  Konstantin  dem  Grossen.  

21 von  25  

 

www.sunflower.ch


Spatengeld  

  Parallel   zur   Kauriwährung   entwickelten   sich   im   Gebiet   des   heutigen   China   gegen   Ende   des   7.   Jahrhunderts   v.   Chr.   die   Messermünzen   Dao   und   die   Spatenmünzen   Bu.   Sie   liefen   in   genau   abgegrenzten   Gebieten   um,   die   gleichzeitig   grossen   Wirtschaftseinheiten   entsprachen.   Sowohl   Messer-­‐  als  auch  Spatenmünzen  stellten  eine  Zwischenform  dar  zwischen  Geräte-­‐  und  Münzgeld.   Ursprünglich   ähnelten   die   Stücke   in   Grösse   und   Form   jenen   Gegenständen,   die   als   Geräte   in   Gebrauch  waren.  Doch  dann  wurden  sie  zunehmend  verkleinert,  in  der  Form  abstrahiert  und  mit   Angaben   zu   Wert,   Ort   und   Gültigkeit   versehen.   Als   Fausregel   gilt   deshalb:   je   kleiner   und   abstrahierter  Messer-­‐  und  Spatenmünzen  sind,  desto  später  sind  sie  entstanden.   Diese  Hohlkopfspatenmünze  stammt  aus  der  Zeit  zwischen  524  und  380  v.  Chr.  Sie  trägt  auf  der   Vorderseite  das  Serienzeichen  «yi»;  die  Bedeutung  solcher  Serienzeichen  –  man  kennt  etwa  500   verschiedene  Marken  –  ist  bis  heute  ungeklärt.  

22 von  25  

 

www.sunflower.ch


Stater  

  Wie   so   viele   andere   Münznamen   auch,   geht   die   Bezeichnung   Stater   auf   eine   Gewichtseinheit   zurück:   Der   Ausdruck   leitete   sich   vom   griechischen   Wort   für   «wägen»   her   und   meinte   die   auf   beide  Seiten  einer  Waage  gelegten  identischen  Gewichte,  die  eine  Waage  im  Gleichgewicht  halten.   So   bedeutete   Stater   ursprünglich   das   Doppelte   einer   unbestimmten   Einheit   und   eines   unbestimmten  Metalls.  Der  Name  wurde  später  auf  verschiedene  antike  Münzen  übertragen,  am   häufigsten  jedoch  auf  Gold-­‐  und  Elektronmünzen.   Statere  waren  die  bestimmenden  Goldmünzen  der  Antike:  Die  unter  dem  persischen  Grosskönig   Darius   geschlagenen   Dareikoi,   die   aus   dem   kleinasiatischen   Lampsakos   stammenden   Lampsakener   und   die   von   den   makedonischen   Königen   Philipp   II.   und   seinem   Sohn   Alexander   dem  Grossen  geschlagenen  Goldmünzen  waren  Statere.  Die  meisten  Goldstatere  wogen  zwischen   8,2  bis  8,6  Gramm,  also  etwa  das  Doppelte  einer  Drachme.   Die   riesigen   Mengen   der   von   Philipp   II.   und   Alexander   dem   Grossen   ausgegebenen   Statere   bewirkten,  dass  diese  Münze  zur  ersten  Weltwährung  wurde.  Diese  Münze  stammt  von  Alexander   und  wurde  etwa  324  v.  Chr.  ausgegeben.  Die  Vorderseite  zeigt  vermutlich  ein  Porträt  Alexanders   als   Gott   Apollo.   Die   Alexanderstatere   waren   sehr   beliebt,   sie   wurden   lange   nach   seinem   Tod   weiter  geprägt  und  vielfach  nachgeahmt.  

23 von  25  

 

www.sunflower.ch


Tremissis  

  Der  Tremissis  war  eine  spätrömische  Goldmünze  im  Wert  von  einem  Drittel  des  Solidus.  Er  wurde   wahrscheinlich   erstmals   in   den   280er-­‐Jahren   n.   Chr.   ausgeprägt,   anfangs   allerdings   nur   gelegentlich.   Erst   im   5.   Jahrhundert   wurde   die   Ausgabe   von   Tremisses   häufiger.   So   wurde   der   Tremissis   allgemein   gebräuchlich   und   lief   bis   ins   7.   Jahrhundert   häufig   um.   Er   wurde   auch   im   Byzantinischen   Reich   und   von   den   germanischen   Stämmen   der   Völkerwanderungszeit   übernommen.   Die   germanischen   Nachahmungen   des   Tremissis   sind   die   wichtigsten   monetären   Zeugen   der   Völkerwanderungszeit.  Wandalen  und  Ostgoten  hielten  sich  getreulich  an  die  römischen  Vorlagen   und   kopierten   sie.   Bei   den   Franken,   Burgundern,   Westgoten   und   Langobarden   hingegen   wurde   das   kaiserliche   Brustbild   auf   der   Vorderseite   und   die   Viktoria   auf   der   Rückseite   im   Verlauf   der   Zeit   mehr   und   mehr   abstrahiert,   und   die   Umschriften   lösten   sich   in   eine   reihe   von   Strichen   auf.   Hier   abgebildet   ist   ein   Tremissis   des   Frankenkönigs   Theudebert   (533-­‐548   n.   Chr.),   dem   ersten   Germanenfürsten,  der  Goldmünzen  in  seinem  eigenen  Namen  prägen  liess.  

24 von  25  

 

www.sunflower.ch


Uncia  

  Der   lateinische   Name   dieser   Münze   bezeichnete   bei   den   Römern   ursprünglich   einfach   den   zwölften  Teil  eines  Ganzen.  Bald  wurde  der  Begriff  aber  auch  zur  Gewichts-­‐  und  Währungseinheit.   Als  Gewicht  unterteilte  sie  das  römische  Pfund  (die  Libra)  in  zwölf  Teile  (1  Libra  =  12  Unciae),  als   Münze  galt  die  Uncia  1/12  As  (1  As  =  12  Unciae).  Die  Uncia  war  ihrerseits  in  24  Scripula  unterteilt.   Während   der   römischen   Republik   wurde   die   Uncia   aus   Bronze   mit   einem   Gewicht   von   etwa   27   Gramm  gegossen.  Weil  das  Gewicht  des  römischen  As  –  und  mit  ihm  das  der  Uncia  –  im  Verlauf   der  Zeit  mehrmals  reduziert  wurde,  konnte  die  Uncia  von  einem  bestimmten  Zeitpunkt  an  geprägt   werden.   Ihre   Ausgabe   endete   um   die   Wende   vom   3.   zum   2.   Jahrhundert   v.   Chr.   Dennoch   ist   der   Name   bis   heute   erhalten   geblieben,   nämlich   in   der   Unze,   mit   der   üblicherweise   das   Handelsgewicht  von  Edelmetallen  angegeben  wird.   Die   hier   abgebildete   Uncia   ist   noch   gegossen,   sie   stammt   aus   der   Zeit   um   etwa   215   v.   Chr.   Die   kleine  Kugel  oberhalb  der  Mondsichel  weist  auf  den  Wert  der  Münze  hin.  

25 von  25  

 

www.sunflower.ch

Währungen des Altertums  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you