Page 1

Porträts auf  Münzen       Von  Karin  Althaus,  ©  MoneyMuseum     Die   Renaissance   liebte   das   Porträt   –   und   veränderte   es   entscheidend.   Denn   ob   Tafelbild   oder   Münze:   Nicht   mehr   symbolische,   typisierte   Gesichter   waren   nun   gefragt,   sondern   Individualporträts.  Und  zwar  solche  im  Profil.     Beeinflusst   wird   diese   Entwicklung   von   der   antiken   Numismatik.   Und   sie   hat   Konsequenzen:   Denn   im   Gegensatz   zum   ansprechenden,   gar   bannenden   Frontalbildnis   wirkt   das   reine   Profil   streng.   Es   schafft   Distanz,   weil   der   Blick   des   Dargestellten   sich   gar   nicht   mit   dem   des   Betrachters,   der   Betrachterin   treffen   kann.   Wer   Beispiele   dafür   sucht,   findet   sie   hier:   Münzporträts   von   ausgesuchter  Schönheit  –  numismatische  Kleinkunstwerke  eben.  

1 von  12  

 

www.sunflower.ch


Ercole I.  d'Este,  Herzog  von  Ferrara  (1431-­‐1505),  auf  dem  Testone  von   ca.  1492      

  Angesichts   des   Porträts   Ercole   I.   d'Estes   käme   man   kaum   auf   die   Idee,   dass   sich   gleichzeitig   die   italienische   Porträtmalerei   auf   einem   Höhepunkt   befand.   Der   Stempelschneider   scheint   nur   widerwillig   der   Aufforderung   nachgekommen   zu   sein,   den   Kopf   des   Herzogs   auf   dem   kleinen   Rund   unterzubringen.   Viel   Platz   hat   er   für   die   Schrift   gebraucht,   die   den   Kopf   richtiggehend   umzingelt  und  ihm  nur  wenig  Raum  übrig  lässt.  Doch  obwohl  die  Gestaltung  eckig  und  etwas  grob   wirkt,  sind  die  Gesichtszüge  individuell  ausdifferenziert,  vor  allem  die  dunklen  Augenbrauen  mit   ihrem   ausgeprägten   Höcker   und   die   fast   bis   zu   den   Lippen   reichende   Hakennase.   Die   typische   schlichte  Quattrocento-­‐Frisur  wirkt  im  Vergleich  zu  zeitgenössischen  Bildern  etwas  ungepflegt.  Es   gibt  keine  Andeutung  einer  Bewegung,  keine  Kleidungsstücke  oder  Attribute.  Es  wird  nur  gerade   gezeigt,  was  für  ein  individualisierendes  Münzbild  notwendig  ist,  doch  weder  der  Bildraum  noch   der  Profilkopf  sind  wirklich  gestaltet.  

2 von  12  

 

www.sunflower.ch


Karl V.,  römisch-­‐deutscher  Kaiser  (1519-­‐1556),  auf  dem  halbem   Dukaton  von  ca.  1552    

  Das   herrscherliche   Porträt   zeigt   den   Kaiser   in   zeitgenössischer   Tracht,   als   heroischen   Sieger   in   Rüstung   und   mit   Lorbeerkranz.   Sein   Körper   lagert   auf   dem   Münzrand,   dadurch   bekommt   er   Gewichtigkeit.   Die   Dreiviertelwendung   der   Büste   durchbricht   das   in   der   Numismatik   übliche   strenge   Profil,   bringt   Bewegung   ins   Bild   und   verschafft   der   Figur   einen   mächtigen   Auftritt.   Das   Inschriftband   mit   Perlen   bildet   einen   Strahlenkranz   um   den   Kopf,   seine   Überschneidung   durch   den   Körper   vertieft   den   Raum.   Die   lockige   Frisur   und   der   wehende   Bart   zeigen   eine   kleinteilig-­‐ dekorative   Auffassung,   deren   ornamentaler   Charakter   zur   Virtuosität   des   Manierismus   der   Zeit   passt.   Selbst   auf   der   kleinen   Münze   kommen   die   berühmten   physiognomischen   Merkmale   des   habsburgischen   Herrscherhauses   voll   zur   Geltung:   die   Hakennase   und   die   vorstehende   Unterlippe,  die  durch  den  wilden  Bart  noch  betont  wird.  

3 von  12  

 

www.sunflower.ch


Adolf Friedrich  I.,  Herzog  von  Mecklenburg-­‐Schwerin  (1592-­‐1658),   auf  dem  Doppeltaler  von  1613    

  Auf  nur  fünf  Zentimetern  –  welch  ein  Porträt!  Richtiggehend  gerahmt  durch  die  Inschrift  erscheint   das   Bildnis   als   Bild.   Wie   auf   barocken   Porträts   üblich,   wird   das   Brustbild   des   Herzogs   Adolf   Friedrich  I.  von  Vorhängen  eingefasst.  Die  Anordnung  der  Draperie  unterstützt  die  Pose:  Höfisch   elegant,  mit  leichter  Rücklage  präsentiert  sich  der  Herzog  in  einem  eher  edlen  als  kriegerischen   Kettenpanzer,   der   verfeinert   wird   durch   den   steifen   Spitzenkragen.   Dieser   stützt   den   Kopf   und   gibt   ihm   damit   etwas   Majestätisches.   Die   Feldbinde   betont   die   Diagonale   und   lässt   den   Herzog   bewegt,  wie  in  einer  tänzerischen  Pose  erscheinen.  Das  Spitzbärtchen,  Schnäuzchen  und  die  aus   dem   Gesicht   gekämmte   Frisur   vervollständigen   den   Eindruck   des   Verwegenen   und   Geckenhaften.   Die  Jeunesse  dorée  der  damaligen  Hofgesellschaft  wusste  sich  ganz  offensichtlich  zu  präsentieren.   Und  in  der  Münzstätte  Gadebusch  scheint  man  die  Inszenierung  des  Adels  beherrscht  zu  haben.   Bald  darauf  wurde  sie  von  Anthonis  van  Dyck  in  England  perfektioniert.  

4 von  12  

 

www.sunflower.ch


Ludwig XIII.,  König  von  Frankreich  (1610-­‐1643),  auf  dem  halben  Louis   d'or  von  1641    

  Alles   an   diesem   Münzbildnis   Ludwigs   XIII.   spiegelt   die   verfeinerte   Kultur   des   französischen   Hofes   im   Zeitalter   des   Barock.   Der   Lorbeerkranz   sitzt   eher   als   Schmuckstück   denn   als   Zeichen   des   kriegerischen   Siegers   auf   der   lockig   frisierten   Kopfzierde.   Das   Porträt   ist   in   der   klassischen   Büstenform   gehalten,   bei   der   auf   die   Wiedergabe   von   Kleidung   leicht   verzichtet   werden   kann.   Was   Stoffe   normalerweise   zur   Darstellung   von   Eleganz   beitragen,   wird   hier   geleistet   durch   die   über   die   Schulter   fallenden   Locken   und   den   gepflegten,   geschwungen   Schnauzbart.   Die   Inszenierung   von   Kultiviertheit   wird   konterkariert   durch   den   Realismus   der   Darstellung,   der   nicht   versucht,   die   Tränensäcke   des   Königs   zu   verbergen.   Kopf   wie   Schrift   schwimmen   im   Bildgrund,  sie  berühren  und  überschneiden  sich  nicht.  Die  Figur  hat  damit  genügend  Umraum,  der   die  kultivierte  Leichtigkeit  unterstützt  und  sie  zugleich  frei  und  souverän  wirken  lässt.  

5 von  12  

 

www.sunflower.ch


Papst Innozenz  XII.  (1691-­‐1700)  auf  dem  Scudo  von  1692    

  Als   hätte   der   Porträtist   massenweise   Platz   zu   verschwenden   gehabt   und   nicht   nur   4,4   Zentimeter   Durchmesser,   zeigt   er   uns   die   gesamte   Büste   des   Papstes   Innozenz   XII.   mitsamt   Kleidung   und   detailliert  ausgearbeiteter  Physiognomie.  Ein  altes  Gesicht  in  reichem  Gewand,  das  sich  dank  der   Feinheit   der   Prägung   bis   ins   Detail   identifizieren   lässt.   Man   vermag   sogar   im   kühlen   Silber   den   warmen   Samt   und  Brokat  der  päpstlichen   Mütze  und   des   bestickten  Umhangs  zu   spüren.  Durch   die   feine   Ausarbeitung   der   Stoffe   und   der   Haut   erhält   die   Münzoberfläche   die   Bewegtheit   eines   tiefgeschnittenen  Reliefs  und  die  haptische  Qualität  einer  Skulptur.  Rundplastisch  wirkt  die  Figur   auch   durch   ihr   Vordringen   zum   Bildrand:   Als   Dreiecksform   wird   sie   an   drei   Punkten   des   Münzrandes   verankert   und   unterbricht   damit   die   umlaufende   Schriftleiste.   Die   Schulter   des   Papstes   hat   einen   geraden   Abschluss   gefunden,   um   im   Segment   darunter   Platz   für   die   Signatur   des  stolzen  Stempelschneiders  zu  schaffen:  für  Giovanni  Hamerani  von  Rom.  

6 von  12  

 

www.sunflower.ch


Stanislaus II.  August  Poniatowski,  König  von  Polen  (1764-­‐1795),  auf   dem  Probetaler  von  1765      

  Hocherhobenen   Hauptes,   mit   gerecktem   Kinn,   Allongeperücke,   Brustpanzer   und   Ordenskette   zeigt  der  polnische  König,  was  ihn  seines  Amtes  ermächtigt.  Das  Bildnis  hat  viel  Raum  erhalten:   Das   glatte   Metall   ist   wie   ein   heller   Himmel,   vor   dem   das   Haupt   im   Gegenlicht   erscheint.   Nach   unten  wird  der  Körper  so  breit,  als  schneide  der  Bildrand  nur  ab,  was  von  der  gesamten  Anlage   her   weitergeführt   werden   müsste.   Man   kann   sich   eine   Fortsetzung   als   Reiterstandbild   denken.   Der   König   sitzt   auf   einem   hohen   Ross,   hoch   über   dem   gemeinen   Volk   schwebend,   das   ihn   von   unten,   in   Untersicht,   vor   einem   gleissenden   Himmel   reiten   sieht.   Erstaunlich,   wie   hier   ausgerechnet   ein   Schweizer   Medailleur,   Johann   Kaspar   Mörikofer,   die   Formeln   des   barocken   Herrscherbildnisses  souverän  umsetzt.  

7 von  12  

 

www.sunflower.ch


Maria Theresia,  Königin  von  Ungarn  und  Böhmen  (1740-­‐1780)  und   «römische  Kaiserin»,  auf  dem  Taler  von  1780      

  Die   alternde   Kaiserin   erscheint   prächtig   im   spätbarocken   Gewand.   Ihre   hochgebundene   Büste   wird   gerahmt   vom   drapierten   Hermelinmantel,   der   Kopf   bekrönt   von   einem   Diadem,   das   den   Witwenschleier   hält,   einige   Löckchen   blitzen   hervor.   Die   Nase   sticht   prägnant   aus   dem   Gesicht,   überhaupt   profilieren   ausgeprägte   Konturlinien   den   in   den   Raum   ausgreifenden   Charakter   des   Kopfes   und   des   Körpers.   Die   mächtige   Erscheinung   tritt   in   ein   typisch   barockes   Spannungsverhältnis   zum   engen,   runden   Bildraum.   Zur   barocken   Kunst   gehören   aber   nicht   nur   prächtige   Inszenierungen,   sondern   auch   das   Zeigen   des   Verfalls:   Das   Gesicht   ist   alles   andere   als   jung,   das   Fleisch   und   die   Haut   beginnen   zu   hängen   und   sammeln   sich   um   das   Doppelkinn.   Ein   Memento  mori.  Im  Jahr  der  Herstellung  dieser  Münze  verstarb  Maria  Theresia.  Begraben  wurde   sie   im   schönsten   barocken   Sarkophag   in   der   Wiener   Kapuzinergruft.   Im   Gegensatz   zur   Münze   wurde   er   zu   Beginn   ihrer   Regierungszeit   hergestellt   und   zeigt   sie   und   ihren   Gemahl   Franz   I.   paradoxerweise  im  besten  Alter.  

8 von  12  

 

www.sunflower.ch


Georg III.,  König  von  England  (1760-­‐1820),  auf  dem  Sovereign  von   1817    

  Der   Kopf   des   Königs   ist   antikisierend   dargestellt,   nicht   aber   nach   dem   Vorbild   der   klassischen   griechischen   Kunst,   die   um   1800   das   Schönheitsideal   lieferte,   sondern   entsprechend   dem   Realismus   der   römischen   Porträtskulptur.   Wie   bei   antiken   Büsten   ist   der   Kopf   kein   Teil   eines   Körpers,   sondern   führt   ein   porträthaftes   Eigenleben.   Das   kurze   Haar   mit   seinem   Lorbeerkranz   erinnert   an   die   einfachen   Frisuren   der   römischen   Republikaner   oder   Kaiser.   Römisch   ist   das   Gesicht   auch   wegen   seinem   Realismus,   der   sich   nicht   scheut,   hässliche   Züge   zu   zeigen.   Der   englische   König   besitzt   zwar   eine   wunderbar   gerade,   für   ein   griechisches   Profil   aber   zu   kleine   Nase.   Geprägt   wird   das   Gesicht   durch   feiste   Wangen,   ein   Doppelkinn,   grossen   Ohren   und   Glubschaugen   mit   Tränensäcken.   Wie   in   der   römischen   Kunst   entlarvt   aber   diese   Zusammenstellung   charakteristischer   Gesichtszüge   den   Dargestellten   nicht.   Der   Realismus   im   Detail   steigert   geradezu   die   Wirkung   der   feinen   und   kleinen   Gesichtszüge   im   mächtigen,   als   Ganzem  wundervoll  und  würdevoll  modellierten  Kopf.  

9 von  12  

 

www.sunflower.ch


Viktoria, Königin  von  Grossbritannien  (1837-­‐1901),  auf  der  Crown  von   1844      

  Wo   sonst   mächtige   Herrscherköpfe   abgebildet   sind,   sehen   wir   ein   junges   Mädchen.   Doch   es   handelt  sich  nicht  um  eine  Allegorie  oder  Personifikation,  sondern  um  die  damalige  Herrscherin   über   das   britische   Empire.   Obwohl   Viktoria   bei   ihrem   Regierungsantritt   noch   blutjung   ist,   wird   das   Reich   unter   ihr   die   grösste   politische   Macht   entfalten   und   seine   weiteste   imperialistische   Ausdehnung   erreichen.   Der   Stempelschneider   hat   überhaupt   nicht   versucht,   die   junge   Frau   mit   Hilfe   von   Attributen   oder   Herrschaftsformeln   zu   überhöhen.   Im   Gegenteil   betont   die   Darstellungsweise   ihre   Jugend:   Sie   trägt   einen   Pferdeschwanz,   à   la   grecque   zwar,   doch   wird   dadurch   der   Kopf   nicht   streng   antikisiert.   Der   unregelmässige,   schwingende   Kopfumriss   wirkt   eher   keck.   Das   Gesicht   ist   hübsch,   charakteristische   Porträtzüge   wie   die   leicht   gebogene   Nase   werden  deutlich  gezeigt  und  nicht  irgendeinem  Ideal  entsprechend  geschönt.  

10 von  12  

 

www.sunflower.ch


Helvetia als  Personifikation  der  Schweizerischen  Eidgenossenschaft   auf  der  20-­‐Franken-­‐Münze  von  1883      

  Die   republikanische   Schweiz   konnte   keinen   Herrscherkopf   auf   ihre   Münzen   setzen.   Seit   der   Gründung   des   Bundesstaates   1848   entschied   sie   sich   für   eine   Personifikation   des   Staates   als   Münzbild,   ein   Idealkopf   also,   kein   Porträt.   Für   die   Darstellung   der   Helvetia   wurde   die   Antike   vorbildhaft,   in   der   Göttinnen   häufig   Vertreterinnen   von   Staaten   oder   Städten   waren.   Antikisch   streng   und   heroisch   erscheint   Helvetia,   der   Gegenwart   und   dem   Alltag   enthoben.   Das   am   Kopf   anliegende  Haar  wird  gebändigt  durch  einen  Lorbeerkranz  mit  Alpenrosen  und  bekrönt  durch  ein   Diadem   mit   der   Aufschrift   «LIBERTAS».   Das   Gesicht   mit   seiner   geraden   Nase   und   der   hohen   Stirn   wirkt  etwas  hart,  der  Kopfumriss  fast  rechteckig.  Der  herrscherliche  Kopf  orientiert  sich  eher  an   einer   kriegerischen   Athene   als   an   der   Schönlinigkeit   einer   Aphrodite.   Ähnlich   mächtige   Frauengestalten   haben   die   im   Historismus   als   «Deutschrömer»   bekannten   Künstler   wie   Böcklin   oder  Feuerbach  in  Italien  gefunden  und  in  vielen  Bildern  verherrlicht.  

11 von  12  

 

www.sunflower.ch


Vreneli, das  neue  Ideal  für  die  Schweizerische  Eidgenossenschaft,  auf   der  20-­‐Franken-­‐Münze  von  1897      

  Um  1900  wurde  statt  der  heroischen  Helvetia  gerne  ein  Trachtenmädchen  als  Verkörperung  der   Schweiz   gewählt.   Für   das   von   Fritz   Landry   gestaltete   Münzbild   stand   eine   reale   Person   Modell:   Françoise   Egli.   Sie   hatte   aber   ein   Ideal   zu   verkörpern,   sollte   stellvertretend   für   die   junge,   in   der   Schweiz  verwurzelte  Frau  stehen.  Dass  dies  gelungen  ist,  zeigt  der  Name  «Vreneli»,  den  die  Münze   im  Volksmund  erhielt.  Die  jugendlichen  weichen  Züge,  das  lange,  in  Zöpfen  geflochtene  Haar  und   das   mit   Edelweissen   bestickte   Kleid   zeigen   ein   Naturkind   aus   Schweizer   Boden.   Vor   dem   Bergpanorama   im   Hintergrund   steht   die   junge   Frau   mit   himmelwärts   gewandtem   Blick   und   im   Wind  wehendem  Haar.  Seit  dem  18.  Jahrhundert,  seit  Albrecht  von  Hallers  Lehrgedicht  über  die   Alpen,   lebt   der   Ruf   der   Schweiz   und   ihr   Tourismus   von   dieser   Verherrlichung   der   Freiheit   und   Natürlichkeit  der  Bergbevölkerung,  die  auch  das  «Vreneli»  auszeichnet.  

12 von  12  

 

www.sunflower.ch

Portraits auf Münzen der Neuzeit  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you