Page 1

Sommer 2011

ALPE Seiser Alm Magazin

Kastelruth · Seis am Schlern · Seiser Alm · Völs am Schlern

Pauls Schafe Irische Leidenschaft

Näher bei Gott Beim Schlernkirchtag

Im Hexenwald Fest der Sinne

Mit Weitblick Bergradler auf Touren

www.seiseralm.it


Editorial & Inhalt Werbemitteilung

Mit vollem Einsatz.

Liebe Freunde

A

bwechslung, Abenteuer, Almleben: Ob beim Wandern und Klettern, Laufen und Biken, Paragleiten und Schwimmen, genussvoll bei einer typischen Marende oder beim Entspannen im Heubad, in der Ferienregion Seiser Alm sind Ihren Urlaubsideen keine Grenzen gesetzt. Was auch immer Sie unternehmen, Sie werden auf jeden Fall Ihren Alltag für die Zeit Ihres Urlaubs vergessen. Vielleicht finden Sie auf den folgenden Seiten eine Anregung, die über das Übliche hinausgeht und besondere Emotionen verspricht.

Ziele erreichen. Der Erfolg hat viele Väter. Harte Arbeit, voller Einsatz und mentale Stärke sind nicht nur im Sport entscheidend. Raiffeisen fördert den Südtiroler Sport und ist auch der richtige Partner in allen finanziellen Bereichen. So kommen Sie sicher ans Ziel. Unsere Geschäftsstellen: Kastelruth

Seis

Seiser Alm

Tel. 0471 711 711 E-Mail: rk.kastelruth@raiffeisen.it

Tel. 0471 711 700 E-Mail: rk.seis@raiffeisen.it

Tel. 0471 727 944 E-Mail: rk.kastelruth@raiffeisen.it

Überwasser

Runggaditsch

Tel. 0471 711 800 E-Mail: rk.ueberwasser@raiffeisen.it

Tel. 0471 711 811 E-Mail: rk.runggaditsch@raiffeisen.it

www.raiffeisenkastelruth.it

Auch dieses Heft bietet spannende Themen für Genießer, Kulturliebhaber, Sportler und Familien. Im Mittelpunkt dieser Ausgabe steht der legendäre Schlernkirchtag: Das allseits beliebte Kirchweihfest lässt sich optimal mit einer Wanderung auf Südtirols Symbolberg verbinden. Erleben Sie den Barfußweg „Hexenquelle“, machen Sie einen Abstecher in den idyllisch gelegenen Weiler Tagusens oder wagen Sie sich an die „Tierser Alpl Tour“, die alles bietet, was ein Mountainbiker-Herz begehrt. Die Kulturliebhaber unter Ihnen lesen im Artikel „Krönlein für die jungen Frauen“ über die Tracht im Wandel der Zeit. Von einer gespenstischen Nachtwanderung durch Kastelruth erzählt „Unterwegs mit Hexe Martha“. Im Interview erleben Sie die

gute Hexe ganz persönlich. Wer ist der Wiednerbauer und was erlebt er mit seinen Schafen? Und wer ist die Frau hinter dem Golfclub KastelruthSeiser Alm? Auf den nächsten Seiten stellen wir sie Ihnen alle vor. Nicht zuletzt möchte ALPE aber auch einfach Ihr Begleiter durch Ihren Seiser Alm Urlaub sein: Neben wichtigen Informationen über öffentliche Dienste gibt es viele Tipps für die besten Restaurants, Gaststuben und Treffpunkte sowie für attraktive und vielfältige Shoppingmöglichkeiten in den Dörfern auf dem Hochplateau und in der näheren Umgebung. Das Magazin enthält auch ein detailliertes Programm der vielfältigen Veranstaltungen, der kulturellen wie geselligen Höhepunkte. Wir hoffen, dass auch Sie mitmachen und daran Freude finden. Wir wünschen Ihnen einen wunderschönen, unvergesslichen Aufenthalt, Wohlergehen und Erholung.

Seite 04

Näher bei Gott: Der Schlernkirchtag Seite 10

Wandernde Schafe: Der Wiedner Paul Seite 14

Die Santner-Spitze: Präziser Zeitmesser Seite 16

Tagusens bei Kastelruth: Ein Postkartenmotiv Seite 20

Radeln mit Weitblick: Highlight-Tour Tierser Alpl Seite 24

Durch den Hexenwald: Schwefelquellen in Saltria Seite 26

Interview mit der „guten“ Hexe Martha Seite 28

Der Fronthof in Völser Aicha: Ziel von Genießern Seite 32

Die Kastelruther Jungfrauen-Tracht Seite 34

Eine charmante Chefin: Porträt von Nina Urthaler Seite 38

Höhepunkte Sommer ’11 Seite 40

Eduard Tröbinger Scherlin für Seiser Alm Marketing und die Tourismusvereine Kastelruth, Seis, Seiser Alm und Völs am Schlern

Genuss-Sommer ’11 Seite 41

Vorschau Winter ’11/12 Seite 42

Gesehen & gehört Sommer | ALPE 5


Dem Kreuz folgend: Bittgang auf den Schlern

Näher bei Gott Im August wird am Schlern das weitum bekannte Kirchweihfest, der Schlernkirchtag, gefeiert. Für die Völser ist dies eine liebgewordene Tradition, für viele Besucher aus nah und fern ein willkommener Anlass, am Schlern alte und neue Freunde zu treffen. Ein Stimmungsbild vom Schlernkirchtag 2010. Text: Elisabeth Augustin Fotos: Helmuth Rier

»

»

6 ALPE | Sommer

»

Sommer | ALPE 7


I

m legendären Schlernhaus macht sich eine heitere Mischung aus freudiger Erwartung und angespanntem Endspurt breit. Am Vorabend des Schlernkirchtags trudeln nach und nach die vom Aufstieg erschöpften, aber glücklichen Gäste ein, während die beiden Wirtsleute Silvia und Harald Gasser mit ihrem emsigen Team die letzten Vorbereitungen treffen. Der spektakuläre Sonnenuntergang lockt eine Gruppe von aufgeregten Japanern ins Freie, die den im Abendrot erstrahlten Rosengarten mit ihren Kameras einzufangen versuchen. Der auch bereits am Vortag aufgestiegene „Schlernpfarrer“ Josef Profanter bespricht mit Messner Richard Mahlknecht die letzten Details des Gottesdienstes, um dann mit den aus dem Pustertal mitgereisten Freunden den Abend bei Brotzeit und einem guten Glasl gemütlich ausklingen zu lassen. Aus dem großen Speisesaal erklingt Musik, und zu Ziehorgel und Trompete gesellt sich spontan so manches weitere Instrument. Die Feierlaune lockt die Tanzbegeisterten unter den Hüttengästen aufs Parkett. Wer lieber sitzen bleibt, gibt dem Ganzen zu bekannten Melodien kräftige Stimmbegleitung. Um 22 Uhr ist prinzipiell Hüttenruhe angesagt, doch wird es zu diesem besonderen Anlass noch eine ganze Weile dauern, bis im Schlernhaus das letzte Licht ausgeht. Wer bei den niedrigen Bergtemperaturen und auf ungewohnter Meereshöhe von über 2.400 Metern ein paar Stunden Schlaf findet, kann sich glücklich schätzen. Ab 5.30 Uhr verwandelt sich das Schlernhaus sowieso wieder in einen Ameisenhaufen: Die Bergliebhaber machen sich erwartungsvoll auf den Weg nach draußen, um das unvergessliche Schauspiel des Sonnenaufgangs mitzuerleben, während in der Schlernhausküche schon das Geschirr klappert. Beim zünftigen Frühstück im Schlernhaus genießen die Gäste aus nah und fern den Rundblick auf die Dolomitentürme, Zacken und Gipfel von Rosengarten, Weiß- und Schwarzhorn ... Klara, die Frau des Messners, zupft Pfarrer Sepp noch schnell seine blaue Schürze zurecht, bevor dieser zur Kapelle absteigt. So steht diesem strahlenden Samstag und dem traditionellen Schlernkirchtag nichts mehr im Wege.

8 ALPE | Sommer

Symbolberg Über 2.500 Meter hoch, weitum sichtbar und in seiner Silhouette unverkennbar strahlt der Schlern als Symbolberg Südtirols weit ins Land. Die Geschichte der Entstehung der weltberühmten Dolomiten wird kaum woanders so lebendig wie hier. Der Schlern ist ein versteinertes Korallenriff: Das unmittelbare Nebeneinander von felsbildenden Riffen und gewaltigen Vulkanergüssen unter der Oberfläche des großen urzeitlichen Meeres war die Ursache für die Bildung so gegensätzlicher Formen. Der reiche Wechsel der Ansichten bildet den Hauptreiz dieses Berges. Über Völs erheben sich die bleichen Wände des Schlerndolomits. Von Seis und Kastelruth aus präsentiert sich der Schlern in den westlichen Dolomiten als imposanter Doppelgipfel mit der Santner- und Euringerspitze. Zu jeder Jahreszeit und jeder Tageszeit, ob wolken- oder nebelverhangen, in strahlendem Sonnenschein oder in der Dämmerung: Der Schlern zieht die Menschen seit Jahrtausenden in seinen Bann.

Schlernhaus Das Schlernhaus hat große Alpenvereinstradition. Hier treffen sich von Mitte Juni bis Anfang Oktober Bergfreunde aus aller Welt. In dem Schutzhaus stehen rund 100 Schlafplätze zur Verfügung. Vom Schlernhaus aus ist das Gipfelkreuz in etwa 20 Minuten leicht zu erreichen. So bietet die Aussicht vom Petz, dem Gipfel auf 2.563 Metern, bei guter Witterung einen unvergesslichen Weitblick, der bis zur Ortler-Cevedale-Gruppe und zu den ferneren Dolomitenstöcken wie jene des Pelmo und der Civetta reicht. Besondere Beachtung verdienen auch die Pflanzen der hochalpinen und arktischen Regionen, die auf den Grasmatten des Schlern wachsen: Alpengrasnelken (Schlernhexen), Primel, Edelweiß, Räthischer Alpenmohn und verschiedene Enzian-Arten.

Dem Heiligen Kassian zu Ehren werden Glocken geläutet, die zum Gebet einladen.

Zur selben Zeit machen sich im Tal ein paar Völser zu Fuß auf den Weg, um den mühsamen Aufstieg über den steilen Prügelsteig durch die Schlernschlucht anzugehen. An den Wegkreuzen wird zur Besinnung kurz Halt gemacht. Die Sesselschwaige bietet eine gute Gelegenheit, den ersten Durst zu löschen, um dann gestärkt den Rest des Weges in Angriff zu nehmen. Beim Wetterkreuz „Schrotten“ sammeln sich kurz später die Gläubigen um die Katholische Männerbewegung zur Prozession und folgen dem Kreuz, das der Moar-Paul demütig voran trägt. Die betende Gruppe wird mit hellem Glockengeläut und von einer frischen Brise bei der St.-Kassians-Kapelle empfangen. In der fantastischen Freilichtarena vor dem Kirchlein versammelt sich eine große Gemeinschaft, um den Herrgott zu loben und ihm zu danken. „Am Schlern sind wir ein Stück näher bei Gott und können die Last des Alltags hinter uns lassen“, erklärt Pfarrer Josef Profanter, der seit 1980 immer wieder hier herkommt, um mit den Völsern ihren „Schlernkirchtig“ zu feiern. Für die musikalische Umrahmung sorgen die Völser Böhmische und ihre Kameraden aus der Partnerstadt Friedberg in Bayern. Die Friedberger sind seit Jahrzehnten fester Bestandteil des Schlernkirchtages und stets mit einer stattlichen Delegation mit von der Partie. Am 13. August, dem „Kaschestog“, wird des Heiligen Kassian gedacht, der in der Zeit der Christenverfolgung um 304 in Imola den Märthyrertod starb. Dem legendären ersten Bischof von Säben ist die Kapelle am Schlern geweiht, deren Kirchtag seit Generationen jedes Jahr am Samstag vor dem 13. August gefeiert wird. Die neben dem Heiligen Kassian auch der Gottesmutter geweihte Kapelle war um 1797 im Auftrag von Maria Kritzinger vom Deimlhof in Ums zum Dank für die Errettung des Viehs auf dem Schlern erbaut worden. Der „Schlernpfarrer“ würdigt in seiner Predigt den Schlern als Symbolberg Südtirols und erinnert an die Bedeutung der Almen auf dem Schlern, die seit urdenklichen Zeiten von den Völser Bauern als Weideflächen genutzt werden. Zu sprechen kommt Josef Profanter, am mit Wiesenblumen und Kerzen liebevoll ge- »

Sommer | ALPE 9


Das Schlernhaus auf 2.457 Metern über dem Meer bietet einen fantastischen Rundblick über die Dolomiten (oben), mit König Laurins Rosengarten (unten).

schmückten Altar, auch auf die alten Kultstätten, die in die vorchristliche Zeit zurückreichen. Am Schlern wurden Opfer niedergebracht, um die Gnade Gottes herabzuflehen. Heute nimmt der Pfarrer die Bitten der Bauern und Hirten in den Gottesdienst mit hinein und betet um Schutz für das Vieh, während im Hintergrund die Glocken des weidenden Viehs zu hören sind. Zugleich wird einiger besonderer Jubiläen gedacht: 125 Jahre Schlernhaus, 35 Jahre Familie Gasser als Pächter im Schlernhaus und 25 Jahre Richard Mahlknecht als Messner beim Schlernkirchtag geben Anlass zur Freude. Jubiläen sind ein Geschenk Gottes. Gegen Schluss der Andacht fügt der Herr Pfarrer eine kleine Randbemerkung zu den sympathischen Bedienungen im Schlernhaus an, die in wenigen Minuten alle Hände voll zu tun bekommen werden. Denn mit dem Gottesdienst endet der religiöse Teil des Kirchtages.

Schlernwege Mehrere – zum Teil viele Jahrhunderte alte - Wege führen auf den Schlern. Als Ausgangspunkte für Schlerntouren kommen Völs, Seis, Kastelruth und die Seiser Alm (Touristensteig) in Frage. Man kann das Schlernplateau auch von Tiers aus erreichen. (Im Sommer 2011 ist der „Prügelweg“ durch die Schlernschlucht auf Völser Seite aufgrund einer gründlichen Sanierung größtenteils geschlossen. Bitte informieren Sie sich, bevor Sie Ihre Route wählen!) > Völs - Völser Weiher - Tuffalm Peterfrag - Sesselschwaige Schlernhaus - Petz: Langer Anstieg (etwa 5 Stunden), der mit 1.000 Metern Höhenunterschied von Völs auf den höchsten Punkt des Schlernplateaus führt. Schwierigkeit: mittel, aber auf Grund der Länge recht anstrengend. > Völs - Ums - Hofer Alpl Schäufele Steig - Schlernhaus: Der Aufstieg über den Schäufelesteig ist sehr steil und erfordert vor allem im Abstieg Trittsicherheit und Bergerfahrung. Gehzeit: etwa 5 Stunden. Abstieg: eventuell über den Knüppelsteig. Nur für Bergerfahrene!

10 ALPE | Sommer

>U  ms - Tschafonhütte Hammerwand - Tschafatschsattel - Schlernhaus: Der Weg erfordert absolute Tritt­ sicherheit und Schwindelfreiheit. Anstrengender und teilweise schwieriger Anstieg. Gehzeit: rund 5 Stunden. >V  ölser Aicha (Schönblick) Weg Nr. 7 unter der Hammerwand - Peterfrag - Sesselschwaige Schlernhaus: Anspruchsvoller Weg, der Trittsicherheit erfodert. Gehzeit: etwa 3 Stunden

> Seis - Bad Ratzes - Prossliner Schwaige - Saltner Schwaige Schlernhaus: Anstrengender und teilweise schwieriger Weg. Gehzeit: rund 4,5 Stunden. > Seis - Schlernbödele Schlernhaus. Rückweg über Saltner Schwaige und Prossliner Schwaige: Anspruchsvoller, realtiv steiler Weg. Gehzeit: rund 4,5 Stunden > Compatsch - Panorama Rosszahnscharte - Tierser Alpl Roterdspitze - Schlernhaus: Herrlich gelegener Panoramaweg, aber anspruchsvoll. Gehzeit: rund 4 Stunden

> Compatsch (oder auch Spitzbühel Bergstation) Saltner Schwaige - Schlernhaus (sogenannter „Touristensteig“): Gehzeit: rund 3 Stunden. Höhenunterschied: 600 m. Abstieg nach Völs: Sesselalm Wildromantische Schlernschlucht - Tuffalm - Völser Weiher. Gehzeit: rund 3 Stunden. Höhenunterschied: 1.420 m. > Weißlahnbad - Bärenfalle Tschamintal - Aichnerstall St. Kassian - Schlernhaus: Schwieriger Weg, der Trittsicherheit erfordert. Gehzeit: rund 3 Stunden

Die gut gelaunte Gesellschaft verlässt nun die Naturarena vor der St.-Kassian-Kapelle und beendet nach zehn Minuten ihren Aufstieg beim Schlernhaus. Dort erwarten Kirchtagskrapfen und allerlei andere heimische Spezialitäten die Festgesellschaft. Vor und im Schlernhaus wird gefeiert, gegessen, getrunken, Musik gemacht und gelacht. Stühle und Bänke sind dicht gefüllt, und vor der Küche versammelt sich eine größere Runde, um mit Hüttenwirt Harald und seiner schneidigen Silvia auf diesen besonderen Tag anzustoßen. „Dank der regen Teilnahme vieler Völser und treuer Freunde aus nah und fern gelingt es uns immer wieder, ein besonderes Fest zu feiern“, freut sich Silvia. „Das ist nur möglich, weil uns viele auch helfend zur Seite stehen und den Tag mit großem Einsatz mitgestalten.“ Wenn dann auch das Wetter mitspielt und - wie an diesem unvergesslichen Tag - dem Schlernhaus die Sonne scheint, ist das Glück perfekt. Nach und nach schultern die Bergwanderer ihre Rucksäcke und machen sich auf den Heimweg. Der Abstieg am Nachmittag kann mitunter länger dauern, muss man zu diesem besonderen Anlass doch noch bei den am Weg liegenden Hütten und Schwaigen einkehren, um Krapfen, Wein und Schnaps zu verkosten. Schließlich wird nur einmal im Jahr Kirchtag gefeiert. Und eines ist gewiss: Viele Besucher waren nicht zum letzten Mal dabei! «

Beten für den Schutze der Natur, des Menschen und der Tiere.


Wandernde Schafe

Was der Wiedner Paul mit seinen Schafen erlebt

» E

r muss sie nicht rufen, seine Schafe. Paul braucht eigentlich nur dazustehen, einen Eimer mit Viehsalz zu schlenkern, und schon trotten sie blökend von allen Seiten heran. „Das ist nicht immer so“, erklärt der Wiednerbauer, dem nebenan die Alm samt Schwaige gehört, „aber nach dem schlechten Wetter mit Schneefall auf den Bergen haben es meine Schafe doch vorgezogen, da herunten zu weiden.“ Herunten, das sind die Geröllwiesen am Fuß der bizarr geformten Rosszähne, wo die sanfte Hügellandschaft der Seiser Alm in die steilen Hänge des Schlernmassivs übergeht. Ein Zaun und ein gerölliges Bachbett trennen die Schafweide von der Rinderweide.

Text: Rosa Maria Erlacher Fotos: Helmuth Rier

Schafe suchen. Jeden Abend nach der Arbeit auf dem Hof, kommt der Wiednerbauer mit seinem kleinen Geländewagen herauf auf die Alm, um nach dem Vieh zu schauen, den Pferden, Kühen, Kalben und den 40 Schafen. Und erlebt oft seine blauen Wunder: kein einziges Schaf in Sicht, soviel er auch durch sein Fernrohr schaut. „Ja, dann muss ich sie halt suchen gehen, oben auf dem Schlern, oder wo immer sie sonst sein könnten“, erzählt er. Weil die Schafe bei schönem Wetter immer aufwärts gehen, angeführt von den Leittieren, die üblicherweise die „vernünftigsten“ Schafe seien und die Glocken tragen, damit er sie von weitem hören kann. Viele Male muss er während des Almsommers zu später Stunde noch auf den Schlern hinauf oder hinaus zur Schlernbodenhütte und seine kleine Herde zurückholen. Meist findet er sie wohlauf vor, bei Gewitter oder Kälteeinbruch rottet sich die Herde zusammen und sucht geschützte Plätze auf, selten, dass Tiere vom Blitz erschlagen werden, als gewiefte Kletterer stürzen sie auch nicht ab, nur hin und wieder verletzt sich ein Schaf am Bein, dann schient es der Paul, „und weiter geht es“, meint er lakonisch. Manchmal erkrankt ein Tier an Lungenentzündung, dann kommt es in den Stall und der Paul pflegt es, bis es wieder gesund ist.

12 ALPE | Sommer

Weiderechte. Die Schafe weiden auf Gemeindeweide, zusammen mit dem Galtvieh (Weidevieh der berechtigten Bauern). Das sei heute kein Problem mehr, aber vor einigen Jahrzehnten war das noch ganz anders. Da habe der Saltner sofort gepfiffen, wenn seine Schafe die Grenze zur Gemeindeweide übertraten und er musste sie schnell zurückholen. Oder wenn sich die Schafe auf die Schlernweiden verirrten, haben die Tierser Bauern sie hinunter ins Tal getrieben und er musste sie auslösen. Jetzt sei dieser Futterneid überwunden, die Weiden reichen für alle Tiere, ja, die Förster sähen es sogar gerne, wenn seine Schafe das lange Gras von den steilen Hängen abfressen, das vermindere die Gefahr von Lawinenabgängen.

„Man muss Schafe eben mögen“: Seine Herde hält Paul sommers auf Trab.

Dem Paul scheint diese Sorge um seine Schafe sogar gut zu tun, so drahtig, fit und gelenkig wirkt er noch mit seinen gut 60 Jahren. Wobei er als Besitzer eines stattlichen Hofes diese Plackerei nun wirklich nicht nötig hätte. „Ach“, sagt er, „man muss eben Schafe mögen, und ich habe schon von frühester Jugend an welche gehabt.“ Tiroler Bergschafe. Nicht irgendwelche, es müssen schon Tiroler Bergschafe sein, die Pauls Züchterleidenschaft entfachen. Sie sind sehr widerstandsfähig für felsige Höhenlagen und zeichnen sich durch Trittsicherheit aus. Zu erkennen ist diese großwüchsige Rasse an ihrem gebogenen Vorderschädel, der sogenannten Ramsnase, dem weißen, gewellten Haar, den hängenden Ohren und harten Klauen. In seiner Herde hält er dazu noch einige Braun-Schwarze Bergschafe und ein Villnösser Bergschaf, das wegen seiner dunklen Farbe um die Augen auch Brillenschaf genannt wird. „Die Schafzucht ist wieder im Aufwind. Zuchtgenossenschaften organisieren Ausstellungen, prämieren die schönsten Tiere, das stachelt den Ehrgeiz an“, erzählt der Paul. Ein schönes friedliches Bild, wie sich die wolligen Schnucken um den Paul drängen, darunter einige »

Echte Tiroler Bergschafe

Sommer | ALPE 13


DER AUSFLUGSTIPP IN SÜDTIROL! Die Erlebniswelt der Holzschnitzkunst in Gröden! Komm und besuche auch du den grössten Indoor Weihnachtsmarkt der Dolomiten!

HRIG GANZJÄ ET GEÖFFN

Füchse, Adler und Murmeltiere. Einen solchen Verlust erträgt er aber immer noch leichter als die Arglist der Füchse, „der Schafe größter Feind“, wie er sagt. Die haben ihm schon viele Lämmer stiebitzt. Auch die Adler können den Lämmern gefährlich werden, wenn sie an den Schlernwänden horsten. Er habe einmal beobachtet, wie ein Adler eines seiner Lämmer attackiert, zum Absturz gebracht und dann mit seinen scharfen Krallen hochgehoben und mitgenommen hat. Mit den Jahren ist er schlauer geworden. „Die Adler holen sich bevorzugt Murmeltiere. Wenn die sich zur Winterruhe zurückziehen, wird es Zeit, dass ich die Schafe ins Tal bringe“, erzählt er. Auf seinem Hof können sie dann bis zum Schneefall weiterweiden, den Winter verbringen sie im Stall oder in einem Freigehege. Zuvor aber müssen sie noch Haare lassen, der Paul schert ihnen

selbst das zottelige Alpfell weg, mehr wegen der Hygiene als wegen des Verdienstes auf die Wolle. “Die will heute keiner mehr, und ich muss sie im Wiederverwertungshof entsorgen – und sogar noch dafür zahlen“, brummelt er.

NEW!

DOLFILAND SHOP LOUNGE FACTORY-OUTLET MUSEUM

Gesundes Fleisch. Bei Versteigerungen in Bozen hingegen kann er manchmal gutes Geld machen, besonders wenn italienische Händler da sind, die wüssten die unverfälschte Fleischqualität von Weideschafen zu schätzen, besonders Lämmer seien zur Weihnachts- und Osterzeit gefragt. Auch bei ihm zu Hause komme hin und wieder Schaf­ fleisch auf den Tisch, und zudem macht er Würste. “Die schmecken ausgezeichnet“, schnalzt er mit der Zunge. Im Frühjahr weiden die Schafe noch auf seinem Hof, bevor er sie reihum mit seinem Kleinlaster nach Ratzes, einem Hochtal hinter Seis, transportiert und dort in die Freiheit entlässt. Langsam, eben so wie die neu erwachende Vegetation ihren Hunger zu stillen vermag, wandern sie immer höher, stets unter Pauls Beobachtung, bis sie Anfang Juni die Seiser Alm erreichen. Zielsicher streben sie der Wiedner-Schwaige zu, wissend, dass sie der Paul dort mit dem begehrten Viehsalz erwartet. «

dolfi.com 2

Gören mit ihren säugenden Lämmern. Doch plötzlich, ein markerschütterndes Geräusch, richtig laut und dumpf: Bumm und wieder bumm – zwei Böcke rammen mit voller Wucht ihre Stirnseiten gegeneinander, dann drehen sie wieder friedlich ab. Das war nur ein harmloses Geplänkel, besänftigt Paul meinen Schreck, aber es komme schon vor, dass sich die Böcke am Bauch verletzen, was dann einen Milzriss zur Folge haben kann.

A2

Der Wiedner Paul: Seine Leidenschaft gilt seit frühester Jugend den Schafen.

Bozen

Kastelruth 14 ALPE | Sommer

A22-AUSFAHRT Klausen/Gröden

St. Ulrich

I-39046 St. Ulrich (BZ) Runggaditsch - St. Ulrich/Kastelruth Tel. +39 0471 796239 info@dolfi.com · www.dolfi.com

> ÖFFNUNGSZEITEN: MO-SA 800 - 1200 1400 - 1800

SONNTAG auf Anfrage


Gegenspiel von Licht und Schatten am Santner.

Die Santnerspitzen-Sonnenuhr Die markante Santnerspitze über der Ortschaft Seis gilt als eines der Wahrzeichen Südtirols. Die Schlernzacke ist von weit her sichtbar. Über Jahrtausende diente sie den Menschen als präziser Zeitmesser.

Die Landschaft um Seis ist reich an Kultplätzen aus der Bronze- und Eisenzeit. Anhand des Schattenwurfes der Santnerspitze können diese leicht bestimmt werden. Dies ist deshalb möglich, da die Santnerspitze ein sehr markantes Bergprofil aufweist und das relativ flache Gelände um Seis ein für alpine Verhältnisse sehr günstiges Umgebungsverhältnis aufweist. Insbesondere ist dieses Phänomen sehr gut in den Wintermonaten von der Ruine Hauenstein und der Ruine Salegg zu beobachten. Bereits der Volkskundler Karl Felix Wolff erwähnte in einer Abhandlung von den Schlernsagen einen „wandernden Schatten“ und schrieb erstmals über einen direkten Zusammenhang mit dem Wandern des Santnerschattens. Das Wandern des Schattens ist ein uraltes Gesetz von Wirkung und Gegenwirkung, ein Gegenspiel von Licht und Schatten. Ein wandelnder Schatten kann deshalb nur für die im Schattenbereich der Santnerspitze lebenden Menschen des Hauensteiner Waldes Sinn und Bedeutung gehabt haben. Für die Bewohner des Seiser Sonnenhanges um St. Valentin, Gschlier, Rungg und Seis ist der Weg der Sonne über die Santnerspitze in gleicher Weise ein Zeitmesser. Die sonnenverwöhnten Bauernhöfe über Seis wissen um die Bedeutung des Sonnenstandes. Besonders anschaulich wird dies am Ausserlanziner Hof

16 ALPE | Sommer

in Telfen. Der Hof liegt nahe der Schattenlinie der Wintersonnwende. Auf ihrem Tagesweg sinkt die Sonne bis auf die Santnerspitze nieder und streicht an ihr vorbei, um in den folgenden Tagen mit dem neuen Sonnenjahr wieder höher zu steigen. Der Schatten der Santnerspitze erreicht während dieser kürzesten Jahrestage um den 22. Dezember für zwei bis drei Tage den Stubentisch im Ausserlanziner Hof und zeigt so den Jahreswechsel an.

»

S

chon in der Bronzezeit halfen mächtige Menhire den Menschen, die Zeit zu messen. An deren Schatten konnten Tag und Stunde präzise anzeigt werden. Besonders im alten Ägypten wurden die Obelisken dem Sonnengott geweiht. Beeindruckend ist auch jener am Petersplatz in Rom. Im Bergland gelten die Bergspitzen als Schattenspender, und oft hatten diese auch einen Zeitbestimmungszweck. Bekannte Bergspitzen tragen Namen wie Mittagsspitze, Zwölferkofel, Elfer oder Einser.

Auch am Formsuner Hof und am Marmsoler Hof zeigt sich dasselbe Phänomen im sogenannten Mittagstal, das in seiner künstlich angelegten Mulde eine perfekte Nord-Süd-Ausrichtung aufweist. Um zwölf Uhr mittags (wahre Ortszeit) sieht man am Tag der Wintersonnwende die Sonne über die Santnerspitze streichen. Man beachte die Wortsilben SUN und SOL in den beiden Hofnamen. Auch die Felsnase am alten Quellheiligtum in St. Vigil ist ein astronomischer Beobachtungspunkt ersten Ranges. Am Standort der Kirche St. Vigil kann im Frühling und im Herbst die Tagund Nachtgleiche beobachtet werden. Dieses sogenannte Äquinoktium (lat. „gleich die Nacht“) zeigt am 21. März und am 21. September dem Betrachter diesen wichtigen heidnischen Kalendertag an. Je nachdem, ob die Sonne auf ihrer Tagesbahn aus der Santnerspitze in den Himmel hinaustritt oder in ihn hineinsinkt. St. Vigil steht in engem Zusammenhang mit dem eisenzeitlichen Kultplatz Rungg Egg. Am Tag der Wintersonnwende streift der Santnerschatten zur Mittagszeit diesen Kraftplatz. In unserem Sonnenkalender fehlt uns nur noch der Zeiger der Sommersonnwende. Diesen kann man am 21. Juni bei Sonnenaufgang über der Ruine Hauenstein und Ruine Salegg beobachten. Dies ist wiederum von Laranz und St. Valentin aus hervorragend zu beobachten. Die Wälder und Hügel um Seis birgen weitere unzählige Kraft- und Kultplätze, die es zu entdecken und besonders zu erhalten gilt. «

Text und Foto: Michael Trocker

Sommer | ALPE 17


Der Herbst lockt mit satten Farben und süßen Früchten.

Tagusens ist ein kleines Bauerndorf, eine der zwölf Fraktionen der Gemeinde Kastelruth und Ziel oder Ausgangspunkt für schöne Wanderungen. Inmitten von Wiesen gelegen, bietet sich hier dem Besucher der Luxus völliger Abgeschiedenheit und Ruhe. Eine Idylle und Kulturlandschaft wie ein Postkartenmotiv vergangener Zeiten.

Post karten motiv

» W Text: Barbara Pichler Fotos: Helmuth Rier

18 ALPE | Sommer

o sich Fuchs und Hase Gute Nacht sagen: Dieses Sprichwort kommt einem beim Anblick des Weilers Tagusens als erstes in den Sinn. Auf 900 Metern Meereshöhe liegt das Dorf, umgeben von Wiesen und Wald, auf einer Hochebene über dem unteren Eisacktal. Das Bild wird geprägt von einigen verstreuten Höfen, einem kleinen Dorfkern und am äußeren Ende der Streusiedlung von der romanischen Kirche zur Heiligen Magdalena. Gleich neben dem Kirchlein steht das frühere Widum

mit einem interessanten Detail, einer schönen, im klassizistischen Stil geschnitzten Holztür. Gegenüber liegt das Schulmuseum, die einzige offizielle Sehenswürdigkeit von Tagusens. Hier gingen bis 1993 die Kinder aus dem Dorf und der näheren Umgebung zur Schule, wobei alle fünf Klassen in einem Raum gemeinsam untergebracht waren. Heute ist die ehemalige Zwergschule ein Stück Kulturgeschichte. Die frühere Schuldienerin Paula Malfertheiner, heute die gute Seele des

Museums, hat hier auch schon die Schulbank gedrückt. Sie sammelte Bücher, Schulhefte und historisches Lehrmaterial und ist heute stolz darauf, den Besuchern eine Ahnung vergangener Zeiten vermitteln zu können. Die alten Schulbänke stehen wie eh und je in Reih und Glied im Klassenraum. Hefte, Schiefertafeln und alte Schulbücher liegen auf den Bänken. Es riecht noch immer nach Schule, nach Papier, Büchern und Kreide. So kann man sich den Schulalltag in dieser Klasse gut vorstellen. Die meisten Kinder, es waren 46, gingen

hier in den Fünfzigerjahren des 20. Jahrhunderts zur Schule. „Im Sommer kommen viele Familien mit ihren Kindern. Sie schauen sich alles sehr interessiert an, stellen mir viele Fragen und möchten wissen, wie das früher so war, als alle Kinder gemeinsam in nur einem Klassenraum unterrichtet wurden“, meint Paula. Sie erzählt gerne über ihre Schulzeit in Tagusens oder über die verschiedenen Lehrerinnen, die manchmal zu Fuß von weit her kamen. Bei schönem Wetter stellt Paula im Garten Tische und Bänke auf, und die Familien sitzen dann »

Sommer | ALPE 19


In Tagusens scheint die Zeit stehen geblieben zu sein.

Wandertipps Von Kastelruth nach Tagusens. Vom Dorfplatz in Kastelruth ausgehend, folgt man über den Bühlweg, vorbei am Ansitz Unterpray, mit seinem sehenswerten Bauerngarten, der Markierung Nr. 10 bis zum Föstl Bach. Von dort geht es weiter bis zum Elendmüller (Nr. 2), und dann über die „Katzenleiter“, so heißt dieser etwas steile Weg, bis zum Radlmoos und über den schattigen Waldweg Richtung Tagusens. Gehzeit: 1,5 Stunden Von Kastelruth über den Brembach nach Tagusens. Wieder vom Bühlweg im Dorfzentrum ausgehend, folgt man der Markierung Nr. 10 bis zum Föstlbach, dann Richtung St. Michael (Nr. 10). Dieser alte Plattenweg, inmitten von Wiesen gelegen, führt vorbei an einem für diese Gegend typischen Speltenzaun, schönen alten Trockenmauern und dem Ansitz Lafay. Der Weg endet am Bremicher Platzl. Von dort geht es nach rechts weiter, vorbei am alten Lafoglerhof. Bei der Jausenstation Sabina folgt man dem Weg Nr. 2 A bis zur Jausenstation Tamineshof, und dann über einen schattigen Waldweg bis nach Tagusens. Gehzeit: 2 Stunden Wanderung zur Trostburg. Die Trostburg ist ein schönes Beispiel einer Südtiroler Burg und Geburtsort des Oswald von Wolkenstein. Sie kann mehrmals am Tag mit einer Führung besichtigt werden. Um von Kastelruth aus zur Trostburg zu gelangen, gibt es zwei Möglichkeiten: Von der Landstraße aus, welche nach Waidbruck ins Eisacktal hinunter führt, biegt kurz unterhalb von Kastelruth die Landstraße Richtung Tagusens ab. Nach dem Gasthof Lieg, zweigt der Wanderweg (Nr. 1, dann Nr. 2) zur Trostburg ab. Kurz vor Tagusens, beim „Steffener Kreuz“, geht der Wanderweg Nr. 2 zur Trostburg weg. Von der Burg aus kann man nach Waidbruck wandern und mit dem Linienbus zurück fahren. Gehzeit: 1,5 Stunde. Von Kastelruth aus braucht man für diese Wanderung ca. 3 Stunden. Schulmuseum. Montag, Mittwoch und Freitag von 10.00 bis 16.00 Uhr bis Allerheiligen Trostburg. Die Trostburg hat bis Ende Oktober geöffnet. Es werden mehrmals am Tag Führungen angeboten. Informationen dazu unter Tel. 0471 654 401 Einkehrmöglichkeiten Gasthof Lieg Jausenstation Sabine Jausenstation Tomines (Informationen über die Öffnungszeiten der hier angeführten Einkehrmöglichkeiten und bezüglich der Fahrzeiten des Shuttlebusses sind in den Informationsbüros erhältlich.)

20 ALPE | Sommer

Kulinarische Wanderungen oft noch zusammen im Garten und picknicken den mitgebrachten Proviant. Nur die Ruhe. Ein Dorfgasthaus gibt es in Tagusens schon seit Jahren nicht mehr. Aber mitten im Dorf stehen ein großer alter Brunnen und daneben das Feuerwehrhaus, das auch im kleinsten Südtiroler Weiler nicht fehlen darf, und hier, weit weg von Kastelruth, den Bewohnern ein Gefühl der Sicherheit vermittelt. Die Hühner spazieren durchs Dorf, von einem stolzen Hahn genau beobachtet. Die vielen herum streunenden Katzen gehören hier wahrscheinlich allen. Es ist ruhig und beschaulich, weder Lärm noch Hektik stören den Alltag. Die Menschen sind freundlich, aber zurückhaltend. Sie lieben ganz offensichtlich „ihre heilige Ruh“,

und man sieht ihnen an, dass sie daran so schnell nichts ändern möchten. Die paar Gäste auf den Höfen, wo „Urlaub auf dem Bauernhof“ angeboten wird, suchen wahrscheinlich gerade das: Ruhe und Abgeschiedenheit, eine Idylle wie man sie nur aus Heimatfilmen oder von Postkarten kennt. Schwammerlsüchtig. Die einzige „Menschenmenge“, die hier ab und zu einfällt, sind die Pilzesammler im späten Sommer. Doch diese sieht man nicht. Sie verstecken sich im Wald oberhalb von Tagusens vor den strengen Augen der Förster. Pilze sammeln macht süchtig, es weckt diese uralten Instinkte in uns, die Natur nach Essbarem zu durchstreifen. Anders kann man sie sich nicht erklären, diese Horden von Pilzsüchtigen jeden Sommer. «

Gehen und Genießen auf der Seiser Alm Frühling und Herbst laden mit ihrem Farbenmeer und ihren Gaumenfreuden – von Kräutern über Knödel und Strudel bis hin zu „Keschtn“ – zu Genusswanderungen ein. Ob bei einer TörggeleWanderung mit gemütlicher Einkehr und einer zünftigen Marende oder bei einer Wanderung mit Kochkurs, der Ausflug wird zu einem Genuss für alle Sinne.

Sommer | ALPE 21


Der mühevolle Aufstieg wird reichlich belohnt.

A

b Sommer 2011 präsentiert sich die Ferienregion Seiser Alm zusammen mit ihrer Nachbarregion Gröden als Bike-Paradies mit Dolomiten-Panorama. Eine neue Bike-Broschüre bietet Mountainbikern und Radfreunden insgesamt 33 Tourenvorschläge auf und rund um Europas größte Hochalm.

Die kostenlose Broschüre inklusive Tourenkarte, Roadbook sowie detaillierten Beschreibungen der Strecken ist in den örtlichen Informationsbüros erhältlich. Die Informationsbüros bieten außerdem einen praktischen Tourenführer zum Kauf an - mit topografischen Karten aller 33 Touren zum Herausnehmen.

DE

IT

EN

33 TOUR ENKA

RTEN

Bike-Paradies 33 CART INE

Gröden und

DEI

Seiser Alm

Paradiso mou PERC ORSI ntainbike Val Gard

33 TOUR ING

MAPS

Bike paradise

Val Gardena

ena e Alpe

and Alpe di

di Siusi

Siusi

Radeln mit Weitblick Am Fuße der spektakulären Rosszähne.

Unsere Highlighttour „Tierser Alpl“ Eine der schönsten Touren der Region, die alles bietet, was das Mountainbiker-Herz begehrt: Eine lange und abwechslungsreiche Auffahrt über fast 2.000 Höhenmeter, die konditionellen Anspruch mit Rastmöglichkeiten auf einigen der schönsten Hütten der Region bietet. Als Ziel das Tierser Alpl, die höchstgelegene mit dem Bike erreichbare Hütte der Region in unvergleichlicher Lage am Fuße der spektakulären Rosszähne. Und eine technisch anspruchsvolle Abfahrt, die insbesondere im zweiten Teil mit einigen knackigen Trails und Karrenwegen aufwartet, bei der Fahrtechnikfreunde in ihrem Element sind. Eine Traumtour für konditionell starke und technisch anspruchsvolle Biker! Vom Tourismusverein Seis aus kann man sich auf den ersten Kilometern zur Kontrollstelle St. Valentin und dem Panoramasträßchen Richtung Wasserebene locker warmfahren. Auf der kernigen Auffahrt zum Schafstall zeigt die Tour dann zum ersten Mal ihre Zähne. 200 Höhenmeter weiter oben ist der Spuk erst einmal vorbei, die weitere Strecke über Marinzen nach Gstatsch ist super

22 ALPE | Sommer

flüssig zu fahren und macht einfach nur Laune. Es folgt eine kleine Trainingseinheit: Die nächsten 250 Höhenmeter kurbelt man auf der ab 9 Uhr für den normalen Verkehr gesperrten Seiser Alm Straße bis zum Parkplatz Spitzbühel. Eine andere, vernünftig fahrbare Strecke gibt es hier nicht. Vom Parkplatz Spitzbühel an wird es wieder steiler, mit durchschnittlich 15 Prozent Steigung zieht ein schmaler Asphaltweg zur Bergstation des Sesselliftes. Die zugehörige Hütte thront wie ein Adlerhorst über dem Tal. Von der Terrasse erscheint die Santner Spitze, die den markanten Abschluss des Schlern nach Nordwesten bildet, zum Greifen nahe. Mit dem Spitzbühel beginnt der Panorama- und Hüttenmarathon oben auf der Seiser Alm. Auf dem Weg über Laurinhütte, Alpenhotel Panorama, Almrosenhütte, Mahlknechtjochhütte und Dialer Kirchlein kann man sich gar nicht sattsehen an den bekannten Dolomitengipfeln: Langkofel, Plattkofel, Marmolada, Sellagruppe, Sas Rigais, Geislerspitzen, Rosszähne, Schlern mit Santnerspitze. Bei gutem Wetter reicht der Blick noch viel wei- »

Text und Fotos: Gunnar Diepenbruck

Sommer | ALPE 23


Frisc h

e

Weitere Radtouren

ter, zum Beispiel bis in die Zillertaler und Stubaier Alpen und bis zum Ortler!

Marinzen Mittelschwere Tour mit traumhaftem Panorama. Länge: 18,98 km Höhenmeter: 227 m (bergauf) 1.070 m (bergab) Fahrzeit: rund 2 Stunden

300 Höhenmeter verbleiben nun noch vom Dialer Kirchlein bis zum Tierser Alpl. Der Fahrweg, über den der Hüttenwirt den Nachschub holt, ist immer in gutem Zustand, aber sehr steil. Bis zu 20 Prozent Steigung sind über längere Abschnitte zu bewältigen, und das mit schon vielen Höhenmetern in den müden Beinen. Aber selbst wenn man einmal absteigen muss, das Tierser Alpl als Ziel belohnt alle Mühen. Völlig abgeschieden liegt diese traumhafte Hütte am Fuße der Rosszähne und bie-

Unter Schlern und Hammerwand Landschaftlich reizvolle und anspruchsvolle Tour. Länge: 31,15 km Höhenmeter: 1.416 m Fahrzeit: rund 3 Stunden

von unse re Baue n rn

Kurz unterhalb von Compatsch zweigt beim Gasthaus Zorzi ein Wanderweg Richtung Parkplatz Spitzbühel ab. Nach der Jaggl Schwaige wird dieser Wanderweg zum spaßigen Trail, der die Biker auf dem Parkplatz des Sesselliftes zum Spitzbühel ausspuckt. Ab hier sind wieder die Fahrtechniker in ihrem Element. Der Trail Richtung Gstatsch hat es in sich, ist schmal und verblockt, teilweise ein alter Karrenweg. Vorsicht: Bei Nässe oder nach Regenfällen ist es hier sehr rutschig. Von Gstatsch geht der Abfahrtsspaß weiter, ein schmaler, einsamer Trail

Über Stock und Stein durchs Paradies.

Laurinhütte Intensives Konditionstraining mit herrlichen DolomitenPanoramen. Länge: 30,24 km Höhenmeter: 1.232 m Fahrzeit: rund 3 Stunden Rosszähne Schwierige Tour mit umwerfenden Aus- und Weitblicken Länge: 39,80 km Höhenmeter: 1.728 m Fahrzeit: rund 4 Stunden Dolomite Wild WoMen Trek Außergewöhnliches Mountainbike-Abenteuer für Fortgeschrittene. Länge: 218,77 km Höhenmeter: 7.797 m Fahrzeit: fünftägige Mountainbike-Tour Weitere Infos unter www.seiseralm.it und www.mtb-dolomites.com

tet ein umwerfendes Panorama, zum Beispiel auf den gegenüber liegenden Rosengarten. Die Wirtsleute sind herzlich und das Essen hervorragend. So schön ist es hier oben, dass man am liebsten gleich über Nacht bleiben möchte. Warum nicht? Über denselben Fahrweg und dann über herrliche Trails geht es bergab Richtung Mahlknechtjoch, bei gutem Wetter grüßt aus der Ferne die Marmolada. Vom Dialer Kirchlein zieht ein Panoramatrail Richtung Zallinger. Über Schotter und später eine schmale Asphaltstraße rollt man entspannt nach Saltria, wo die letzte Auffahrt dieser Tour beginnt: Auf der Fahrstraße geht es vorbei an der schönen Rauchhütte bis nach Compatsch.

24 ALPE | Sommer

zirkelt hinunter Richtung Bad Ratzes. Erst nach der Überquerung des Frommer Baches holt uns die Zivilistation in Form einer Schotterstraße wieder ein. Etwas unterhalb der Ruine Hauenstein beginnt ein sehr flüssiger Trail, der am Parkplatz der Seiser Alm Bahn endet. Von hier aus sind es nur noch wenige Minuten zurück zum Ausgangspunkt der Tour beim Tourismusverein in Seis. « Kurzinfo Tour Tierser Alpl Länge: 46,58 km Höhenmeter: 2.139 m Fahrzeit: knapp 5 Stunden

Ihr neuer Supermarkt im Herzen von Kastelruth bietet Ihnen ein reichhaltiges Angebot an Lebensmitteln erster Qualität. Einzigartig sind das Sortiment an erlesenen Gaumenfreuden von heimischen Bauern, sowie die Auswahl an Waren aus biologischer Produktion und dem fairem Handel. Metzgermeister Heinz von der renommierten Metzgerei Silbernagl bedient Sie gerne mit dem typischen „Kastelruther Speck“, und Frau Helga, die Seele der Bäckerei - Konditorei Burgauner, hat passend dazu das traditionelle „Schüttelbrot“. Wir freuen uns über Ihren Besuch!

Lebensmittel - Metzgerei - Bäckerei - Konditorei Eisenwaren - Gartenmarkt - Landwirtschaftsartikel

Burgauner BÄCKEREI · KONDITOREI

metzgerei silbernagl

MARKT

Konsumgenossenschaft Kastelruth Paniderstr. 24 · Tel. +39 0471 706 330 · www.konsummarkt.com Öffnungszeiten: MO - SA 7.30 - 12.30 Uhr, 15.00 - 19.00 Uhr (Samstagnachmittag außer Saison geschlossen) Sommer | ALPE 25


Barfuß durch den Hexenwald

Ein Fest der Sinne.

Der „Sinnesweg zu den Hexenquellen“ auf der Seiser Alm

»

Text: Rosa Maria Erlacher Fotos: Helmuth Rier

D

as ist ein ganz besonderer Wald“, schwärmt Hans Mitterrutzner. Er hat im vergangenen Sommer durch den „Bosch Curasoa“ oberhalb der Tirler Alm in Saltria einen Erlebnispfad gestaltet, der in dieser Form einmalig ist. Ein Weg, der einlädt zum Barfußgehen, der Kinder und Erwachsene zur spielerischen Spurensuche animiert, der aufmerksam macht auf die Natur rings herum, der vom Anfang bis zum Ende eine Vielzahl von Erlebnissen bietet und ebenso Plätze zum Innehalten und Nachdenken. Der Weg, als zwei Kilometer langer Rundgang angelegt und leicht begehbar, teilweise sogar mit

Kinderwagen, beginnt und endet bei der Tirlerhütte und wird in diesem Sommer zur Gänze fertiggestellt. Bosch Curasoa ist ladinisch und bedeutet soviel wie „heilender Wald“. Diese Bezeichnung rührt wiederum von einer schwefeligen Quelle her, die inmitten einer Waldlichtung entspringt. Diesem Quell spricht der Volksmund seit jeher verdauungsfördernde, hautheilende und Gelenke stärkende Wirkungen zu. Und ließ um den Bosch Curasoa Sagen ranken, von mythischen Frauengestalten, die in ihm hausten und die mit ihren positiven Energien die Krankheiten von Mensch und Tier zu heilen imstande waren. Einzige Bedingung: Sie wollten in ihrem Hexenwald nicht gestört werden. Doch die Neugier der Menschen obsiegte und vertrieb die guten Hexen aus dem Wald. Als Rache verwandelten sie die Quellen des Waldes in schwefeliges Wasser. Doch nicht nur diese Schwefelquelle ist an diesem Wald so einmalig, findet der Hans. Es ist die Harmonie, die alle Elemente für erlebbare Erholung in naturbelassener Landschaft beinhaltet: flechtenbewachsene Bäume, moosüber­ wucherte Felsen, sonnige Waldlichtungen, ein rauschender Bergbach und eine vielfältige Pflanzen- und Tierwelt. „Und nicht zuletzt die junge Hexe Curadina, die allein im Wald zurückgeblieben ist und heute den Wanderern mit ihrer weisen Eule den Weg weist“, fügt er verschmitzt hinzu. Abenteuer im Kopf. „Wie oft habe ich beobachtet, dass Menschen durch die Gegend wandern, ohne dass sie die Schönheiten der Natur ringsum überhaupt wahrnehmen“, erzählt Hannes Rabanser, der junge Wirt der Tirlerhütte. Er ist im Grödner Tal aufgewachsen, und schon als kleiner Junge war er von der Schön-

Sommer | ALPE 27


Hexe Martha weiß wundersame Geschichten zu erzählen.

heit und Kraft der Natur begeistert. Wald und Wiesen, Bäche und Felsen erlebte er als riesigen Abenteuer-Spielplatz, den er mit allen Sinnen erkundete und erforschte. Diese Eindrücke hat Hannes immer noch im Kopf, das Hören, Riechen, Schmecken, Tasten, Fühlen der Natur, den Reiz des Barfußgehens, die Erinnerung, wie belebend und erfrischend sich der direkte Kontakt zum feuchtduftenden Waldboden auf seine Füße auswirkte. Daraus entstand seine Idee für den „Sinnesweg zu den Hexenquellen“. Und es war ein Glücksfall, dass er in Hans Mitterrutzner den geeigneten Partner fand, diese Idee zu verwirklichen.

Keine Angst vor Hexe Martha

Im Hexenwald: Abenteuer pur.

Sie liebt Kinder und die Natur, kann zaubern, verwandelt sich in Eichhörnchen und mag Harry Potter. Was mag die Kastelruther Hexe Martha nicht so gern? ALPE: Bist du eine gute oder eine böse Hexe? Hexe Martha: Ich bin von Herzen gern eine gute Hexe. Weil ich aber eine Hexe bin, kommt es vielleicht manchmal vor, dass ich böse ausschaue. Aber tief drinnen wünsche ich allen das Beste. Vor mir braucht ihr keine Angst zu haben. Wohnst du im Wald? Ich wohne nicht direkt im Wald, aber der Wald ist trotzdem mein Zuhause. In meiner freien Zeit streife ich durch den Wald und atme die gute Luft ein, rede mit den Bäumen, den Vögeln und den Tieren, denen ich begegne. Ich erlebe die Schönheit des Waldes, und das ist eine meiner Magien. Wer sind deine Freunde? Alle Kinder sind meine Freunde, alle Menschen, die ein großes Herz haben und auf der Suche sind. Die Sonne ist meine Freundin, der Mond, die Sterne, die

28 ALPE | Sommer

Wolken, der Regen, der Schnee, das Eis, der Rauhreif, der Himmel, die Berge, die Bäche, die Pflanzen und die Tiere sind meine Freunde. Alles, was schön ist. Hast du einen Besen, auf dem du durch die Luft fliegen kannst? Ich habe mehrere Besen, auf denen ich durch die Lüfte fliege, aber meistens fege ich damit den Boden. Das Fliegen ist so eine eigene Sache, die leicht gefährlich werden kann. Kannst du zaubern? Ja, ich kann zaubern. Aber meinen Zauber gibt es nicht zu kaufen. Ich kann ihn auch nicht benutzen, um Vorteile zu erzielen, sonst verliere ich meine Zauberkraft. Mit meinem Zauber kann ich meine Welt verändern. Wie wird man eine Hexe? Als Hexe wird man geboren. Das bekommt man einfach mit. Es gibt

verschiedene Arten von Hexen, je nach dem Drang, den sie verspüren. Allen, die eine Hexe werden möchten, kann ich raten: Das Wichtigste dabei ist, immer auf die innere Stimme zu hören und seinen Gefühlen zu vertrauen. Kennst du Harry Potter? Natürlich kenne ich Harry Potter, und ich liebe ihn. Ich kenne alle großen und kleinen Hexen und Zauberer. Kannst du dich in ein Tier verwandeln? Manchmal verwandle ich mich in ein Eichhörnchen, springe von Ast zu Ast und spiele Fangen mit meinen EichhörnchenFreundinnen und –Freunden, Baumstamm rauf und runter. Das ist lustig. Manchmal verwandle ich mich in einen Adler, um zu schauen, wie die Welt von oben ausschaut. Manchmal bin ich ein Igel. Dann stelle ich meine Stacheln

Hans, der im Sommer in seiner Hütte auf der Alm wohnt, ist ein sehr naturverbundener Mensch, gesegnet mit handwerklichem Geschick und kreativem Talent. Geschulten Blickes wandelt er natürliche Vorgaben in spielerische Elemente um. „Ich arbeite mit der Natur zusammen, setze sie nur etwas mehr in Szene, damit die Menschen auf sie aufmerksam werden und der spielerische Forschungsdrang der Kinder angeregt wird“, erklärt er. Das Konzept scheint aufzugehen: „Es ist kaum zu glauben, mit welch einfachen Mitteln man Kinder und Erwachsene begeistern kann“, freut sich Hans über den Erfolg seiner Arbeit. «

auf und kann so meine Wege gehen. Was macht dich traurig? Der Krieg macht mich traurig, wenn Menschen sich nicht verstehen und mit Waffen aufeinander losgehen. Mir gefällt auch nicht, wenn jemand einen anderen auslacht und verspottet. Das tut mir furchtbar weh. Noch mehr weh tut mir, wenn jemand von anderen Menschen erwartet, dass sie ihm selbstverständlich etwas geben oder helfen. Ich liebe die Freiheit. Wovor hast du Angst? Ich habe vor vielen Dingen Angst, lasse mich von meiner Angst aber nicht unterkriegen. Welche ist deine Lieblingsgeschichte? Meine Lieblingsgeschichten sind „Die Prinzessin auf der Erbse“ und „Zilly, die Zauberin“. Interview: Elisabeth Augustin

Unterwegs mit Hexe Martha Mit Sagen, Tipps aus der Hexenküche und Wanderungen zu magischen Orten verzaubert Hexe Martha Eltern und Kinder. Auf dem Programm des Familiensommers steht auch eine gespenstische Nachtwanderung in Kastelruth. Treffen mit Hexe Martha Treffpunkt für die Nachtwanderung auf den Kofel ist der Kastelruther Dorfplatz. Es dämmert schon, Eltern und Kinder warten aufgeregt auf die Hauptperson dieses besonderen Abends. Wann kommt sie denn, die Hexe Martha? Dann endlich ist sie da. In ihrem schwarzen Hexengewand, mit blauerSchürze, einem roten Tuch um den Hals und einem Rucksack voller Geheimnisse. Und einem fröhlichen Lachen. Die Kinder sehen es gleich: Vor dieser Hexe muss sich niemand fürchten. Kinder und Eltern ausgerüstet mit einer Taschenlampe, Hexe Martha mit einer Laterne, geht es über eine steile Gasse Richtung Kastelruther Kofel. Der finstere Wald ist gespenstisch, es ist für die meisten ungewohnt, durch die Dunkelheit zu wandern. Doch vieles gibt es hier zu erlauschen und zu entdecken. So ganz nebenbei, und an der Hand der Eltern, kann Martha von den Kindern nochmals unter die Lupe genommen werden. Man weiß ja nie! Die Hexen feiern Vom Kofel aus hat man einen guten Blick auf den Schlern, seit jeher ein beliebter Ausflugsort der Hexen. Viele Geschichten gibt es über ausgelassene Hexenfeste auf dem Hochplateau des Schlern zu erzählen, und Martha weiß sie alle. Wie verzaubert horchen Eltern und Kinder zu und wollen alles wissen über Hexenbesen und heilende Kräuter. Seiser Alm Hexenzauber Eine Woche lang ist Hexe Martha mit Eltern und Kindern in der Ferienregion Seiser Alm, bekannt für ihre magischen Orte, unterwegs. Bei den Hexenbänken und auch auf Schloss Prösels sucht man gemeinsam nach den Spuren der Hexen. In der Küche von Bäuerin Marianna können die Kinder die selbst gesammelten Kräuter verarbeiten. Martha wird ihre ganz geheimen Rezepte aus der Hexenküche verraten. Aber sie sollen noch ein Geheimnis bleiben! Text: Barbara Pichler

Sommer | ALPE 29


Beim Front

Stube und Gestein zeugen von alten Zeiten.

An den Hängen von Völser Aicha thront das größte erhaltene, aus Steinquadern erbaute Bauernhaus Südtirols. Ein Ziel für Naturliebhaber und Genießer.

»

Text: Elisabeth Augustin Fotos: Helmuth Rier

30 ALPE | Sommer

D

ie Bauersleute nehmen im Herrgottswinkel ihrer Stube Platz, dort wo sie in den vergangenen Jahrzehnten mit ihrer großen Familie viel Freud und auch Leid geteilt haben. Johann Kompatscher und seine Frau Elisabeth strahlen Ruhe und Zufriedenheit aus. Trotz der großen Mühe und vielen Opfer, die ihnen ihr Leben am Bergbauernhof abverlangte, haben sie sich eine jugendliche Frische bewahrt. Ihr wachsamer Blick, der sich im Laufe des Gesprächs immer wieder demütig auf den alten Stubentisch senkt, zeugt von Offenheit und Neugierde. Die Worte sind wohl gewählt und knapp bemessen. Das Schicksal hat es nicht nur gut gemeint mit Johann und Elisabeth. Von den neun am Front-Hof geborenen Kindern leben nur noch fünf. So hat die Leid geprüfte Familie im Glauben immer wieder Halt gesucht und gefunden: „Es ist das, was einem die Kraft gibt“, erklärt die Bäuerin. Dennoch: Johann und Elisabeth hätten mit nichts und niemandem getauscht. „Wir haben nichts anderes kennen gelernt“, so Johann. „Den Hof haben wir Zeit unseres Lebens mit Freude miteinander bewirtschaftet.“ Ihre Felder in Völser Aicha sind überall verstreut und die Arbeit ist mit hohem Aufwand verbunden. Zum Front-Hof gehören heute sieben Hektar Kulturgrund und rund sechs Hektar Wald. Mit Familie Kompatscher leben am Hof zehn Kühe, acht Jungtiere, ein paar Schweine und selbstverständlich auch glückliche Hühner. In den Äckern gedeihen Erdäpfel (Kartoffeln), Kabis (Weißkraut), Blaukraut und Gemüse jeder Art. An den steilen Hängen wuchs in früheren Zeiten Wein. Ein Rebstock mit Traube und ein Rebmesser im Wappen am Eingang geben Zeugnis davon, dass der Front aller Wahrscheinlichkeit nach einst ein größerer Weinhof war. „In Zeiten der Not musste aber mehr Getreide angebaut werden“, erzählt der Altbauer, „so dass die Weinreben irgendwann Weizen und anderen Getreidesorten weichen mussten.“

Nun hat Jungbauer Markus, gelernter Zimmermann, die Liebe zum Wein für sich entdeckt und nutzt die optimalen klimatischen Bedingungen auf 800 Metern Meereshöhe und pflanzt wieder Reben an. Bei seiner Weinproduktion legt der Junior zur Freude seines Vaters Begeisterung und auch großen Ehrgeiz an den Tag. Markus kellert die Sorten Zweigelt, Sylvaner und auch Blauburgunder selbst ein. Die alte Dreschmaschine im Keller wird nun, da erneut Wein angebaut wird, nicht mehr gebraucht. In dem riesigen Raum im Kellergeschoss stand früher die Weinpresse, die längst durch moderneres Gerät ersetzt wurde. Der Raum, den die Bauersleut’ „die Torggl“ nennen, imponiert durch sein über fünf Meter hohes, kathedralenartiges Spitzbogengewölbe. „Man vermutet, dass dies früher einmal ein Gerichtssitz war“, erzählt Johann. „Beim ‚Federer’, dem Nachbarn, war der Kerker“, fügt Elisabeth geheimnisvoll hinzu. Sie könne sich an Handschellen erinnern. Man vermutet, dass es einen Zusammenhang zwischen dem Front und Schloss Prösels, das im 16. Jahrhundert Sitz des Landeshauptmanns von Tirol war, geben könnte. Dafür aber fehlt bis dato der Beweis. Der Front-Hof liegt ruhig an einem sonnigen Südhang von Völser Aicha in eindrucksvoller Mittelgebirgslandschaft. Hier führt der „Oachner Höfeweg“ vorbei. Dieser wurde vor wenigen Jahren angelegt und gibt Wanderern zu jeder Jahreszeit einen vielfältigen Einblick in die interessante Kulturlandschaft. Der geschichtsträchtige Hof, der 1379 erstmals urkundlich erwähnt wurde, hat die Jahrhunderte nahezu schadlos überstanden. Es ist das größte erhaltene Bauernhaus Südtirols, das aus Steinquadern im Steilhang erbaut wurde. Die 22 Meter breite stattliche Fassade ist von weitem sichtbar. Die kleinen, von Sandstein umrahmten Fenster und Bögen, in den warmen Monaten mit roten und weißen Geranien geschmückt, geben ein fantastisches Bild ab und haben etwas sehr Südliches an sich. Im Erdgeschoss befinden sich »

Sommer | ALPE 31


Senior-Bauer Johann im Speckkeller.

Der Front-Hof, 1379 erstmals urkundlich erwähnt.

Stube und Küche, im Obergeschoss die Schlafräume. Familie Kompatscher vermietet im Erdgeschoss eine geräumige Ferienwohnung, die besonders von Gästen geschätzt wird, welche die Abgeschiedenheit lieben und das bodenständige Leben am Bauernhof, Tradition und Natur hautnah erfahren möchten. Wenn das helle Gestein des Front-Hofs in das satte Herbstlicht eintaucht, wird es in der großen Bauernstube rund um die Ofenbank eng, aber urgemütlich. Das Törggelen, ein alter Südtiroler Brauch, lädt unter azurblauem Himmel ein zu einer Wan-

derung durch die farbige Natur und anschließend zur Einkehr in einen der Bauernhöfe am Weg. Früher zogen im Herbst die Bauern selbst von Hof zu Hof, um den neuen Wein zu verkosten. Dazu gab es dann deftige Hausmannskost und gebratene Kastanien. „Törggelen“ hat selbstverständlich nichts mit „torkeln“ zu tun, wenn auch es sich nicht ausschließen lässt, dass einem nach der gemütlichen Weinverkostung der Kopf dreht. „Törggelen“ lässt sich vom lateinischen „Torculum“ (die Weinpresse) ableiten. Der Front betreibt bereits seit über 40 Jahren einen so genannten Buschenschank: Anfangs kamen die Leute aus Völs oder Bozen, um

Speck mit Brot zu genießen. „Später kamen Geburtstagsfeiern hinzu“, erinnert sich Altbauer Johann Kompatscher. „Das Törggelen ist besonders beliebt und lockt die Gäste von Mitte September bis Mitte Dezember aus nah und fern an.“ Im Buschenschank wird ein Großteil der Speisen selbst angebaut und zubereitet. Wer beim Front törggelt, darf sich die leckeren Schlutzkrapfen und Knödel, das Sauerkraut und die Hauswürste, die süßen Völser Krapfen und andere einheimische Köstlichkeiten auf keinen Fall entgehen lassen. Im Herbst haben Elisabeth und die Schwiegertochter in der Küche alle Hände voll zu tun, und auch die

Söhne und die Tochter packen mit an, um alle zufrieden zu stellen. Jungbauer Markus kredenzt den Gästen seinen Eigenbauwein, und nach den gebratenen Kastanien darf ein hauseigenes Schnapsl natürlich nicht fehlen. Der Buschenschank ist für die Bauernfamilie im Frühjahr und Herbst ein wichtiger Nebenerwerb und sichert ihre Existenz. Es wäre auch zu schade, wenn dieser prächtige Hof mit seiner einladenden Stube sowie die vielen Köstlichkeiten aus Küche und Keller dem genussfreudigen Publikum vorenthalten blieben. «

Familie Kompatscher verwöhnt mit selbst gemachten Spezialitäten die Gäste.

32 ALPE | Sommer

Törggelen rund um die Seiser Alm Eine ganz besondere Tradition in Südtirol. Geröstete Kastanien, süßer Most, Kaminwurzen, Speck, Schüttelbrot und gemütliches Beisammensein: Der Herbst taucht die Dörfer rund um die Seiser Alm nicht nur in ein buntes Farbspiel, er lädt auch zu Genusswanderungen durch die herbstliche Natur und allen voran zum Törggelen ein. Die Törggele-Zeit beginnt Mitte Oktober, nachdem die Trauben gepresst worden sind und der Saft gekeltert ist, und dauert bis Ende November. Die Buschenschänke der Region tischen in gemütlichem Ambiente bäuerliche Gerichte auf. Weitere Buschenschänke finden Sie unter www.seiseralm.it.

Sommer | ALPE 33


Eine historische Tracht im Wandel der Zeit.

»

I

Von der Jungfrauen- zur Unbeflecktentracht. Ursprünglich diente, so der bekannte Heimatforscher Hans Fink, diese spezielle Tracht auch als Brautkleid, worauf die buntglänzende „Krone“ hindeutet, die in ähnlicher Form bei historischen Brautkappen in anderen Regionen auftritt. Später bürgerte sich ein, Bauernhochzeiten im Winter zu feiern, weil man da genug Zeit für die aufwändigen Vorbereitungen hatte. Seitdem feiert die Braut, sofern sie in Tracht heiratet, den Hochzeitstag in warmer dunkler Kleidung – mit Schürze in schwarzer Moiréseide und grünem breitkrempigen Hut, um den sich ein Myrthenzweig windet. Die Jungfrauentracht tragen die Mädchen fast ausschließlich nur noch bei den kirchlichen Prozessionen, als Trägerinnen der Statue der Unbefleckten Muttergottes und als deren Begleiterinnen. Deshalb hat sich für dieses wunderschöne Gewand im Laufe der Zeit ein neuer Name eingebürgert und ist jetzt allgemein nur mehr als Unbeflecktentracht bekannt. Zeichen des Wohlstandes. „Die Trachten“, berichtet Fink „ haben sich in den vergangenen Jahrhunderten immer wieder verändert.“ Die Landbevölkerung, einst schlicht in hausgemachte Textilien wie braunem Loden und gräulichem Leinenstoff gekleidet, kopierte seit dem ausgehenden Mittelalter, was ihr Städter und Adel vorlebten. Besonders in Kastelruth hatte sie dazu reichlich Gelegenheit, residierten dort doch seit 1556 die Krausen, ein wohlhabendes ungarisches Adelsgeschlecht, das prächtig Hof hielt und beste Vorlagen zur Imitation bot. Natürlich konnten sich nicht alle leisten, die neuen Moden mitzumachen. „Im Grunde war es immer auch Sache des Standesdünkels und des GeldbeuFesche Kastelrutherinnen in Jungfrauen-Tracht bei der Prozession.

tels, ob man sich eine teuere oder eine einfache Tracht anschuf“, begründet Hans Fink die Vielfalt der Trachten. Die reichsten Bauern scheuten jedenfalls nicht die Kosten für vornehme Seide, feine Leinen- und Wollstoffe, venezianische Spitzen, reich gestickte Ledergurte, Silber- und Goldschmuck, sie trugen ihren Wohlstand selbstbewusst zur Schau und an hohen Feiertagen zeigten sich auch Frau und Nachwuchs in prächtigen Gewändern.

»

Krönlein für die jungen Frauen

n früheren Zeiten unterschied sich jeder Gesellschaftsstand durch die eigene Tracht. Außerdem wechselte je nach Alter oder Familienstand das Kostüm. Es gab also eine Vielzahl von Trachten, und bis heute haben sich in den Dörfern unter dem Schlern mehrere Formen der Trachten nebeneinander erhalten, gut ein Dutzend für das männliche wie das weibliche Geschlecht. Sehr detailreich, ja prunkvoll und doch im Ganzen harmonisch präsentiert sich die Tracht der unverheirateten Frauen, deren hervorragendes Merkmal die Farbe Weiß ist, seit Jahrhunderten Symbol für Reinheit und Jungfräulichkeit.

Spitzen und Brokat. Ein schwarzer langer Rock und eine weiße Leinenbluse mit kräftig gestärk­ ten kurzen Puffärmeln, deren Abschluss eine breite gekräuselte Spitze ziert, bilden die Grundausstattung der Unbeflecktentracht. Dazu kommt ein weißes ausladendes Spitzengoller (ein über dem Mieder getragener Kragen), auf dem deutlich das gestickte Monogramm der Trägerin zu sehen ist. Darunter trägt die junge Frau ein Mieder aus rotem Brokat, verziert mit grünen Samtbändern und dekoriert mit einem rotseidenen Brokat-Einsatz, das vorne mit Hilfe von 20 Silberhaken und einer Goldborte zugeschnürt wird. Über all der Pracht hängt auch noch eine lange Silberkette in mehreren Schlingen von der Brust. Die Arme sind von weißen gehäkelten „Tatzlen“ bedeckt. Diese sollten wohl früher die sonnengebräunte Haut kaschieren, die der im Freien arbeitenden Landbevölkerung im Gegensatz zu den Stadtbewohnern und Adligen nun einmal eigen war. Die Schürze mit bunten Seidenbändern ist aus weißem Tuch, die roten Wollstrümpfe stecken in flachen, schwarzen mit grünen Seidenbändern verzierten Schuhen. Das Auffallendste ist aber wohl der Kopfschmuck, eine zylinderförmige „Krone“ aus buntglänzendem Flitter, die mit roten Seidenbändern unter dem geflochtenen Haar am Hinterkopf befestigt ist.

Text: Rosa Maria Erlacher Fotos: Helmuth Rier

Sommerliche Festtagstracht. Die luftige Aufmachung dieser historischen Tracht lässt darauf schließen, dass sie nur in der warmen Jahreszeit getragen wurde. Das war geschickt, denn so brauchten die Mädchen keinen unansehnlichen Kälteschutz und ihre kostbare Kleidung kam voll zur Geltung. Diese zeitliche Abstimmung gilt übrigens bis auf den heutigen Tag, finden doch die Prozessionen zum Herz-Jesu-Fest, zum Kirchtag, zum Fronleichnams- und Erntedankfest ausschließlich in den Sommermonaten statt. «

Sommer | ALPE 35


der beste Nachwuchsspieler Südtirols, Aron Zemmer, der mit Handicap +2 jetzt ins Profilager gewechselt ist, aus unseren Reihen stammt, macht uns natürlich ebenfalls ziemlich stolz“, unterstreicht die Präsidentin. Mit ebensolcher Genugtuung berichtet sie von der Damenmannschaft, die von Jahr zu Jahr ihre Erfolge steigern kann, und vom Herrenteam, das sich gleichfalls gut zu behaupten weiß.

Nina Urthaler ist Präsidentin des Golfclubs Seiser Alm-Kastelruth

Charmante Chefin » D

Text: Rosa Maria Erlacher Fotos: Helmuth Rier

as kam schon gewaltig überraschend für mich“, erinnert sich die smarte Hotelierin an den Tag, als sie von den Mitgliedern des Golfclubs Seiser Alm-Kastelruth in das Führungsgremium gewählt wurde. Überraschend deshalb, weil sie nun wirklich keine Vorzeigespielerin sei. „Ich war zwar unter den Ersten, die auf der neu erbauten Driving-Range die Eisen schwang, aber nach der Turnierreifeprüfung kam ich nicht mehr so recht weiter“, sagt sie. An der Motivation habe es jedenfalls nicht gelegen: „Ich war von Anfang an unglaublich fasziniert von diesem Spiel und habe in Rudi Knapp einen fabelhaften Lehrer gefunden.“ Unterstützung fand sie ebenso in der Familie, denn ihre drei Kinder spielen mittlerweile auch Golf. „Und haben mich natürlich bald überholt“, lacht sie. Kein Wunder, musste sie selbst doch verletzungsbedingt immer wieder pausieren, und allzu viel Zeit zum Üben stand ihr neben der Führung des Fünf-Sterne-Hotels auf der Seiser Alm auch nicht zur Verfügung.

ten wolle. „Und so kam ich urplötzlich zu einer für mich absolut neuen Aufgabe“, bekennt Nina Ur­ thaler. In weiser Umsicht ernannte sie die Meistgewählte zu ihrer Stellvertreterin.

Neue Herausforderung. Mehr Stimmen als sie konnte eigentlich nur Christine Leitner-Novakovic auf sich vereinen. Die gebürtige Kastelrutherin, 2003 in Deutschland zur “Managerin des Jahres“ gekürt, war bis dato Stellvertreterin des bisherigen Präsidenten Kurt Obkircher. Der hatte sein Amt von sich aus zur Verfügung gestellt. Er wolle nach dem Bau des Platzes und der Gründung des Clubs in die zweite Reihe treten, begründete Obkircher seine Eintscheidung. Dann aber erklärte Christine Leitner-Novakovic mit Hinweis auf ihren Wohnsitz in der Schweiz, dass sie auf den Vorsitz verzich-

Clubangebote. „Natürlich braucht ein junger Golfclub seine Zeit, sich zu entwickeln. Vieles ist bereits auf einem guten Weg, einige Angebote könnten wir aber noch verbessern“, bringt sie die Situation auf den Punkt. Als große Hilfe bezeichnet sie die Mitarbeit von Golfpro Rudi Knapp, der die Jugendförderung von Anfang an tatkräftig mit unterstützt hat. So tragen die zahlreichen kostengünstig angebotenen Kinder- und Jugendkurse sowie Trainingsprogramme dazu bei, dass der recht umfangreiche Jugendkader des Golfclubs Kastelruth-Seiser Alm derzeit der erfolgreichste in Südtirol ist. „Und dass

Am Herzen liegt ihr eine harmonische Zusammenarbeit mit den Golfplatz-Besitzern. „Der Golfplatz wurde von einer privaten Gesellschaft gebaut, ein Unterfangen, vor dem man nur den Hut ziehen kann“, merkt die Präsidentin an. In Südtirol erhalten Golfplätze keine öffentlichen Beiträge, und der Bau dieses Platzes im alpinen Gelände habe nicht nur viel Geld verschlungen, sondern war auch technisch und zeitlich sehr aufwändig durchzuführen. Umso erfreulicher war es, als 2007 der Spielbetrieb regulär aufgenommen werden konnte und die Mitglieder des neu gegründeten Golfclubs neben einem spektakulären, sportlich anspruchsvollen 18-Golf-Platz in traumhafter Panoramalage ebenso ein perfektes Übungsgelände mit einer bestens funktionierenden Golfschule vorfanden.

Clubleben. „Ich mag zwar keine gute Golfspielerin sein, aber von Management verstehe ich etwas“, führt sie ins Feld. So hat sie mit dem Führungsausschuss einen Plan für die nächsten drei Jahre entworfen, das Clubleben noch intensiver zu gestalten. An Ideen mangelt es wahrlich nicht, die rund 160 Mitglieder und die Greenfee-Spieler bei Laune zu halten. Bei Gästen wie Mitgliedern sehr beliebt sind zum Beispiel die jeweils donnerstags ausgetragenen vorgabewirksamen Weekly Cup-Turniere mit attraktiven Preisen für die Sieger. Dann gibt es noch einige Highlights unter den Turnieren, die eindeutig die Handschrift der Präsidentin tragen. So beweist sie sich beim „Turnier der Präsidentin“ als perfekte und charmante Gastgeberin oder sie lässt das „Dolomite Classic-Cup“ – Turnier der 26 Partnerhotels zu einem sportlichen und kulinarischen Top-Event werden. Selbst im Winter kommen Golfliebhaber auf ihre Kosten. Das Internationale Wintergolfturnier auf der Seiser Alm ist eine Riesengaudi, zählte in diesem Jahr gut 60 Teilnehmer, darunter nicht wenige Gäste, die auf Skiern oder Snowboards und mit nur drei Schlägern bestückt von Abschlag zu Abschlag fuhren und die Siegerehrung mit einem gelungenen Fest in einem Zelt feierten. Clubmitglieder. „Schön wäre es, die Mitgliederzahl erhöhen zu können, das würde ebenfalls be­ lebend wirken“, seufzt Nina Urthaler gegen Ende unseres Gesprächs. Was aber nicht einfach ist, fügt sie gleich hinzu. Südtirols Golfspieler haben die Qual der Wahl: Gut ein Dutzend Golfclubs buhlen um ihre Gunst. „Doch davon verfügen nur drei über einen 18-Loch-Platz, und der unsere wird überdies unter den schönsten in Oberitalien angeführt“, streicht sie die Vorzüge heraus. Die Partnerhotels bieten ihren Gästen vorteilhafte Golfpakete an. Und der Golfclub? Der wiederum hält für potentielle Erst- und Zweitmitglieder attraktive Angebote bereit. Klingt ja auch durchaus verlockend, an schönen Sommertagen auf fast 1000 Meter Meereshöhe bei angenehmer Brise und traumhaften Panoramaausblicken Golf zu spielen... « Golfclub-Präsidentin Nina Urthaler

Sommer | ALPE 37


Schwarzplentener Riebler Dieses einfache Gericht wurde früher auf den Bauernhöfen im Schlerngebiet mehrmals die Woche gekocht. Der Schwarzplenten, auch Buchweizen genannt, wurde auf den meisten Höfen angebaut und galt als wichtiges Grundnahrungsmittel. Schon am frühen Morgen gab es die Süßspeise zum Frühstück oder am Abend mit einem Glas warmer Milch. Alle Zutaten, die es für dieses Gericht brauchte, wuchsen am Hof oder in der näheren Umgebung. Aus dem Bauerngarten kamen die Äpfel, die den Winter über im Keller eingelagert wurden. Die Bäuerin kochte aus den Zwetschgen den so genannten Zwetschgenröster ein und aus den Preiselbeeren der umliegenden Wälder eine köstliche Marmelade.

Zutaten 250 gr Schwarzplentenes Mehl (Buchweizen) grob ½ Liter Milch 2 Eier Butter 1 Prise Salz Zucker zum Bestreuen Äpfel je nach Geschmack, Preiselbeermarmelade oder Zwetschgenröster (Kompott)

TROTZSTUBE Grafik: DESIGN IDEEN Seis

RESTAURANT GASTHOF

Seiser Alm St. Valentin

Zubereitung Schwarzplentenmehl (Buchweizen) und Milch verrühren, mindestens eine Stunde quellen lassen. Eier und Salz unterrühren. In einer flachen Pfanne Butter heiß werden lassen, den Teig dazugeben (2 cm dick), anbacken und dann wenden. Auch auf der anderen Seite anbacken, dann in kleine Stücke zerteilen. Den Teig unter ständigem Umrühren zerstechen und rösten, bis lauter kleine Stücke entstanden sind. Besonders gut schmeckt der Schwarzplentene Riebler mit Äpfeln. Diese werden klein aufgeschnitten unter den Teig gerührt und zusammen mit dem Teig herausgebacken. Mit Zucker bestreuen und zusammen mit Preiselbeermarmelade oder Zwetschgenröster warm servieren.

38 ALPE | Sommer

Bad Ratzes 6

6

Hauenstein Kastelruth

TROTZSTUBE

3 7

Seis

TROTZSTUBE Patenerweg 4 • I-39040 Seis am Schlern Tel + Fax 0471 706 436 • Mobil 339 28 60 133 www.trotzstube.com • trotzstube@rolmail.net Sommer | ALPE 39


Höhepunkte Sommer ’11

> 3. bis 5. Juni 2011

> 10./11. Juni 2011

> 2. Juli bis 3. September 2011

> 2. bis 23. Juli 2011

> Juli/August 2011

> Sommer 2011

> 16. Juli bis 20. August 2011

> 7. bis 9. Oktober 2011

29. Oswald von Wolkenstein-Ritt

Großes Open Air der Kastelruther Spatzen

Ein Sommer für Familien

Höhentraining der kenianischen Marathonläufer

Summer Classics in Seis am Schlern

Sommer auf Schloss Prösels

Großer Bauernmarkt

26. Kastelruther Spatzen-Fest

Im Galopp ins Mittelalter: Die Dörfer unterhalb der Seiser Alm stehen am 4. und 5. Juni 2011 ganz im Zeichen der größten Reitveranstaltung Südtirols. Insgesamt 36 Mannschaften stellen sich beim Oswald von Wolkenstein-Ritt hoch zu Ross vier anspruchsvollen Reitturnieren. Neben den Wettkämpfen sorgen ein großer Festeinzug, Eröffnungsfeierlichkeiten, Pferdesegnung und Dorffest für Feierlaune. Die Eröffnungsfeierlichkeiten finden in Seis am Schlern statt. Am Sonntag ziehen die Zuschauer zu Fuß oder mit kostenlosen Shuttlebussen gemeinsam mit den Reitern von Wettkampf zu Wettkampf. Zum Abschluss der Turniere findet die Siegerehrung auf Schloss Prösels statt, wo – ganz nach Art des Wolkensteiners – ausgiebig gefeiert wird. Schloss Tirol widmet Leben und Werk des Ritters, Dichters und Abenteurers Oswald von Wolkenstein vom 9. Juli bis zum 27. November die Sonderausstellung „Ich Wolkenstein.“ www.ovwritt.com

Bereits zum 15. Mal laden die weltbekannten Volksmusiker aus Kastelruth zum Open Air auf heimischen Boden. Aber auch nach all den Jahren ist die Faszination des Konzerts ungebrochen: Zu Tausenden strömen die Fans an diesem Juni-Wochenende nach Kastelruth, um die herrliche Kulisse unter freiem Himmel zu genießen und die Spatzen live zu erleben. Ein besonderes Erlebnis für jeden eingefleischten Fan.

Im Sommer verwandelt sich die Seiser Alm in ein Kinderparadies: Gemeinsam mit Hexe Martha begeben sich Kinder und Eltern auf die Spuren der Hexen und Hexenmeister. Ob gespenstische Nachtwanderung mit Hexe Martha, Kochen eines Hexenmahls oder Entdeckungssuche nach geheimen Zeichen, magische Wochen sind garantiert. Wer das Leben auf dem Bauernhof erkunden möchte, auf den wartet das Erlebnis Bauernhof. Neben tierischen Erlebnissen mit Kuh und Pferd erwartet Familien die Welt der Kräuter, ein Streifzug durch die bäuerliche Kultur und der Weg vom Korn zum Mehl.

Die weltbesten Marathonläufer trainieren vom 2. bis zum 23. Juli auf Europas größter Hochalm. Die ideale Höhenlage von 1.800 bis 2.300 m führt die Top-Läufer aus Kenia heuer das fünfte Mal in Folge auf die Seiser Alm. Mit zwei Trainingseinheiten pro Tag bereiten sie sich auf die kommende Wettkampfsaison vor. Wer einmal Seite an Seite mit den kenianischen Stars laufen möchte, hat beim Seiser Alm Running am 17. Juli auf der Seiser Alm die Chance dazu: Alle Freizeitläufer sind eingeladen, die Laufschuhe zu schnüren und die 12,7 km zu bewältigen.

Für Liebhaber klassischer Musik bietet Seis eine außergewöhnliche Konzertreihe an. Künstler, die vorwiegend aus Italien stammen und auf internationale Erfahrung bauen, spielen Werke großer Komponisten.

Auf Schloss Prösels werden anspruchsvolle Abende und zauberhafte Matinées geboten. Das hochwertige Repertoire der Künstler reicht von den feinen Klängen der Klassik über bodenständige Blasmusik bis hin zu anspruchsvollem Jazz. Wer an Veranstaltungen nicht teilnehmen kann, gelangt über die Führungen in das historische Gemäuer. Ein besonderes Highlight im bunten Sommerprogramm 2011 von Schloss Prösels ist das Konzert des „Pascal Schumacher Quartet“. Der erfolgreiche luxemburgische Jazzmusiker wird gemeinsam mit seiner Formation am 30. Juni im Rahmen des 29. „Südtirol Jazzfestival“ zu Gast sein. www.schloss-proesels.it

Unter dem Motto „natürlich und frisch“ bieten 18 Direktvermarkter beim großen Bauernmarkt in Völs ihre bäuerlichen Produkte an: am Samstag, 16. Juli und Samstag, 20. August 2011, jeweils vormittags am Kirchplatz von Völs am Schlern. Unsere Bauern haben nur das Beste aus der Natur zu bieten: frisches Obst und Gemüse, Kräuter, Essig, Sauerkraut, Freilandeier, Käse, Brot, Fleisch, Honig, Säfte und Sirupe, fruchtige Konfitüren und Brotaufstriche, Wein, Selbstgebasteltes u.v.m. In Völs am Schlern gedeihen in sonniger Lage und natürlicher Umgebung allerlei Köstlichkeiten, die von den passionierten Landwirten ab Hof und auch auf dem Bauernmarkt verkauft werden.

Drei Tage feiern, gemeinsam schöne Abende verbringen, die Kastelruther Spatzen live erleben: Das Spatzen-Fest in Kastelruth ist ein Muss für jeden echten Fan. Umgeben von der einmaligen Kulisse der Dolomiten können sich alle von den „Helden der Volksmusik“ verzaubern lassen. Denn auch die Lieder der sieben Spatzen klingen „richtig gut nur daheim in Kastelruth“.

40 ALPE | Sommer

> 6. bis 26. Juli 2011

Schlern International Music Festival Über Wochen erfüllen Klänge klassischer Musik von Anton Bruckner bis Zemlinsky Völs und die Gegend rund um den Schlern. Junge Talente aus den USA, Japan, China und Korea proben den Aufstieg in den Klassik­ olymp und erfreuen durch tägliche Konzerte in Kirchen und Kapellen. www.schlernmusicfestival.eu

Sommer | ALPE 41


Vorschau Winter ’11/12

SMG © Alessandro Trovati

Genuss-Sommer ’11

> 12. bis 26. Juni 2011

> 30. Juni bis 10. Juli 2011

> 22. September - 3. Oktober 2011

> 1. bis 31. Oktober 2011

> Dezember 2011

> 10. Dezember 2011

> 22. - 29. Januar 2012

Naturkost in Völs

Kräutergenuss

Knödel & Knödel

34. Völser Kuchlkastl

Kastelruther Weihnacht

Krampuslauf

Swing on Snow

Im Juni laden die Völser Köche bei besonders leichten und schmackhaften Gerichten zu Tisch. Gesund genießen ist das Motto, wenn der Frühsommer in Völs am Schlern seine Hoch-Zeit feiert. Direkt aus den Bauerngärten stammen die Zutaten für die Naturkost: von Radieschen über Rauke bis hin zu Bärlauch. Der gastronomische Juni verwöhnt Feinschmecker mit Gerichten, die mit Finesse zubereitet und besonders liebevoll präsentiert werden. Ein Tipp nicht nur für Gesundheitsbewusste.

Gäste erleben wahre „Kräutergenüsse“, wenn die Köche rund um die Seiser Alm ihren Gaumen mit würzigen Leckereien aus dem Kräutergarten verwöhnen. Kochen mit Kräutern und Wildgemüse ist nicht nur deswegen interessant, weil man die köstlichen Zutaten in Natur und Garten sammeln oder ernten kann, sondern natürlich auch, weil sie überaus gesund sind und gut schmecken. Die gastronomische Spezialitätenwoche „Kräutergenuss“ bietet phantasievolle Gerichte mit erlesenen Zutaten aus dem Bauerngarten und verlockt mit würzigem Kräuterduft dazu, von allem ein bisschen zu probieren. Ein Fest für den verwöhnten Gaumen.

„Runder“ Genuss auf der Seiser Alm: Einen runden und abwechslungsreichen Genuss bietet das wohl typischste Südtiroler Gericht schlechthin: der Knödel. Dieses einfache Gericht eignet sich vorzüglich als Vorspeise, als Hauptgericht und sogar als Dessert und ist heute aus keiner Speisekarte - gleich, ob Gourmetrestaurant oder Almhütte mehr weg zu denken.

Ein Tipp für Feinschmecker und Liebhaber bodenständiger Kost: das „Kuchlkastl“ in Völs am Schlern. Seit 1978 laden die Völser Wirtsleut’ zum „Gastronomischen Oktober“ ein. Die Völser Köche, die immer wieder mit neuen alten Gerichten verblüffen, legen sich zum Saisonende noch einmal richtig ins Zeug. Es wird mit Liebe aufgetischt und mit Liebe genossen. Wer Originelles (nach alten Rezepten auf verfeinerte Art zubereitet) sucht, darf sich den kulinarischen Oktober in Völs am Schlern nicht entgehen lassen. www.voelserkuchlkastl.com

Zum sechsten Mal lüften die Kastelruther das Geheimnis ihrer Weihnachtsbräuche und lassen andere daran teilhaben. Beim Weihnachtsmarkt auf dem historischen Dorfplatz von Kastelruth kredenzen Bäuerinnen und Gastwirte Traditionelles aus der Südtiroler Küche auf; und Handwerker und Bauern öffnen die geheimen Schubladen und zeigen altes Werkzeug. Am 16. und 17. Dezember geben sich dann die Kastelruther Spatzen die Ehre und stimmen mit Weihnachtsliedern und besinnlichen Texten auf das Fest der Liebe ein.

Während der Nikolaus die guten Kinder beschenkt, hält sein unheimlicher Geselle, der Krampus, nach den unartigen Ausschau. Schon von weitem kündigt sich sein Kommen durch lautes Kuhglockengeläut an. Mit seiner hässlichen Larve (Maske) und in Fell gehüllt, verbreitet er bei großen und kleinen Kindern Furcht und Schrecken. Beim Krampuslauf in Kastelruth treffen sich Krampusgruppen aus Südtirol, Österreich und Deutschland. Mit ihren handgeschnitzten Masken und selbst genähten Kostümen ziehen sie durch die Gassen von Kastelruth.

8 Tage Musik auf der Seiser Alm, den Hütten und in den Dörfern am Fuße des Schlern, abenteuerliche Klänge, Musikgruppen aus dem gesamten Alpenraum, ausgelassene Stimmung: Das wird Swing on Snow 2012. Zum siebten Mal in Folge bietet das alpine Musikfestival einen Mix aus traditioneller Volksmusik mit Jazz, Soul, Pop und Klassik.

Termine > 3. - 4. Dezember 2011 > 8. - 11. Dezember 2011 > 16. - 18. Dezember 2011 > 27. - 29. Dezember 2011 www.kastelruther-weihnacht.com

> 28. August bis 11. September 2011

Strudelwochen Süß oder salzig, mild oder pikant: Der Strudel gehört nicht nur zu den typischsten Südtiroler Mehlspeisen, sondern auch zu den beliebtesten. Die Strudelwochen rund um die Seiser Alm bieten die Gelegenheit, den Strudel in all seinen Variationen zu verkosten. Ob mit Zieh, Mürboder Blätterteig, ob Apfelstrudel oder Kräuterstrudel – der Phantasie und Kreativität der Küchenmeister sind keine Grenzen gesetzt. Geschmacklicher Höhepunkt der Strudelwochen ist das Strudelfest am Freitag, den 9. September, in Seis am Schlern. www.strudelfest.com

42 ALPE | Sommer

> 12. bis 22. Januar 2012

Kastelruther Hoazetkuchl Plentene Knödl und Kalbsleber, Gulaschsuppe und Roggenbrot, süßes „Muas“ und Kirchtagskrapfen sind nur einige der uralten Tiroler Bauerngerichte. Sie verkosten, oder nur daran naschen, kann man während der „Kastelruther Hoazetkuchl“.

> Winter 2011/12

Winterbesuch auf Schloss Prösels Schloss Prösels, das majestätisch und bestens erhalten im Weiler Prösels bei Völs am Schlern liegt, lädt auch im Winter zum Besuch ein. Nach einer geführten Besichtigung der prächtigen Waffenkammer, fürstlichen Wohnräume und atemberaubenden Wendeltreppen, findet der Ausflug ins Mittelalter bei Musik und Südtiroler Spezialitäten im Rittersaal einen geselligen Abschluss. www.schloss-proesels.it

www.swingonsnow.com > 7. Februar 2012

Südtirol Moonlight Classic Seiser Alm Das Langlaufrennen im Mondschein feiert 2012 seine sechste Auflage. Wenn es draußen dunkel wird und der Vollmond aufgeht, schnallen die Teilnehmer des Moonlight Classic Marathons ihre Langlaufskier an: 20 oder 36 Kilometer lang gleiten sie von Compatsch aus durch die gleißende Winterlandschaft. Aber auch für die Zuschauer ist der „Südtirol Moonlight Classic Seiser Alm“ und sein Rundum-Programm ein Erlebnis – samt Skishow mit den Langlauf-Veteranen, Alphornklängen in der romantischen Stille der Nacht und traditionellen Speisen. Und wenn dann die Sieger feststehen, wird gefeiert – bis zur allerletzten Bahnfahrt ins Tal. www.moonlightclassic.info

Außerdem im Seiser Alm Winter > Mitte Dezember 2011 Seiser Alm Winter Opening > 25. Dezember 2011 King Laurin Snowpark Opening > 1. Januar 2012 Fan & Fun mit Denise Karbon und Peter Fill > 15. Januar 2012 BTF Slopestyletour King Laurin Snowpark > 22. Januar 2012 Wintergolfturnier - Auf Schnee Golf spielen und dabei ein traumhaftes Panorama genießen: Am 22. Januar erwartet alle Golfliebhaber zum vierten Mal in Folge dieses besondere Highlight. > 17./18. Februar 2012 Subject Schlern 10 Snowboardcontest > 10. März 2012 Red Bull Jib Ski Kings Freeski Jibbing Contest > März 2012 Das Blaue Band der Seiser Alm > 25. März 2012 Raiffeisen Ski King Freeski Railcontest

Sommer | ALPE 43


SAM © Laurin Moser

Gesehen & gehört

Ihre Immobilien-Agentur im Schlerngebiet

Seiser Alm ist familienfreundlichstes Skigebiet. Die Seiser Alm zählt laut ADAC Ski-Guide zu den drei kinderund familienfreundlichsten Skigebieten in den Alpen. Familienfreundlichkeit wird auf der Seiser Alm groß geschrieben: Familien mit Kindern schätzen die Vielfalt der Freizeitaktivitäten, die hügeligen und weiten Pisten und das attraktive Angebot. Nicht zuletzt sind die modernen Aufstiegsanlagen mit geprüfter Kindersicherung auf dem neuesten Stand.

Foto: Andrea Zecchini

Armin Profanter Profanter Immobilien

Kristian Ghedina beim Highspeed Race Der Herausforderer beim Hochgeschwindigkeitsrennen Kristian Ghedina, 13-facher WeltcupSieger, musste sich geschlagen geben, denn neun Skifahrer bewältigten den „Speed Track“ schneller als Ghedina, der mit einer Geschwindigkeit von 108,47 km/h den zehnten Rang erreichte.

Foto: Andrea Zechin

Michelle Hunziker feiert Silvester auf der Seiser Alm. Die bekannte Moderatorin verbrachte ein paar Wintertage auf der Alm, um beim Skifahren auf den sonnigen Pisten der Seiser Alm neue Energie zu tanken. Ein guter Start ins neue Jahr war der sympathischen Hunziker auf der Alm sicher. (Im Bild mit Skilehrer Hubert und Skischulleiter Helmut)

Bronze für Peter Fill „Ich habe versucht, alles zu geben“, so der Kastelruther Skifahrer. Der 28-Jährige trumpfte bei der Alpinen Ski-WM in Garmisch-Partenkirchen auf und gewann die Bronzemedaille in der Super-Kombination. Es war das zweite Edelmetall für Peter Fill nach seinem 2. Platz bei der Ski-WM in Val d’Isère 2009.

Impressum. ALPE: Registriert beim Gericht Bozen, Dekret Nr. 9/2002 R.St. Herausgeber: Seiser Alm Marketing. Verantwortlicher Schriftleiter: Hubert Unterweger. Redaktion: Elisabeth Augustin, Rosa Maria Erlacher, Barbara Pichler-Rier, Michaela Baur. Grafik: Komma Graphik. Werbung: Sabine Demetz, Christoph Trocker. Druck: Litopat, Verona. Auflage: 50.000

44 ALPE | Sommer

P R O FA N T E R

• • • •

geldanlagen versicherungen immobilien verwaltungen

39040 KASTELRUTH - Paniderstraße 5 Tel. +39 0471 707 248 - Mobil +39 348 383 27 88 - Fax +39 0471 707 380 www.agentur-profanter.com - info@agentur-profanter.com BÜROZEITEN: Montag bis Freitag von 8.00 bis 12.30 Uhr und von 14.00 bis 17.00 Uhr; Samstags von 10.00 bis 12.30 Uhr


Komma Graphik - Foto: Helmuth Rier

Ohne Auto-mobil

Bequem und günstig ins Wanderparadies Mit der Seiser Alm Card Gold oder der Combi Card Seiser Alm Card Gold

72,00 Euro

7 Tage gültig (ab Erstentwertung) > 11.06. - 16.10.2011 > uneingeschränkte Nutzung der Seiser Alm Bahn und des Seiser Alm Express (Linie 10) > uneingeschränkte Nutzung der Busdienste (Shuttlebusse und öffentliche Linien) rund um die Seiser Alm und des Nightliners > uneingeschränkte Nutzung der Kabinenbahn Puflatsch, der Sessellifte Spitzbühl, Panorama, Florian (Seiser Alm) und Marinzen (Kastelruth) > uneingeschränkte Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel „Mobilcard Südtirol“

Combi Card 3 in 7

35,00 Euro

Combi Card 7

44,00 Euro

G ld Cto-amordbileGo senza au Soheneisauto-ermobilA-lm g. ntwertun ab Erste a vidimazione. m: 7 Tage prim itszeitrau ni dalla Gültigke validità: 7 gior rst use. di r fi Periodo od: 7 days afte Value peri

fmann

diger Hof

Herr Rü

ro 72,00 Eu 3769 Senior mmer: 00 Karte Nu - 8:54 Uhr 11 29. Juli 20

Combi Card

ohne auto-mobil - senza auto-mobile

Frau Dietlinde Hoffmann

Senior - 35,00 Euro Karte Nummer: 000240 29. Juli 2011 - 8:55 Uhr

Combi Card 14

65,00 Euro

In 7 Tagen (ab Erstentwertung)

7 Tage gültig (ab Erstentwertung)

14 Tage gültig (ab Erstentwertung)

> 3 mal auf die Seiser Alm und zurück mit dem Verkehrsmittel Ihrer Wahl: Seiser Alm Bahn oder Seiser Alm Express (Linie 10) > uneingeschränkte Nutzung der Busdienste (Shuttlebusse und öffentliche Linien) rund um die Seiser Alm und des Nightliners > uneingeschränkte Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel „Mobilcard Südtirol“

> uneingeschränkte Nutzung der Seiser Alm Bahn und des Seiser Alm Express (Linie 10) > uneingeschränkte Nutzung der Busdienste (Shuttlebusse und öffentliche Linien) rund um die Seiser Alm und des Nightliners > uneingeschränkte Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel „Mobilcard Südtirol“

> uneingeschränkte Nutzung der Seiser Alm Bahn und des Seiser Alm Express (Linie 10) > uneingeschränkte Nutzung der Busdienste (Shuttlebusse und öffentliche Linien) rund um die Seiser Alm und des Nightliners > uneingeschränkte Nutzung der öffentlichen Verkehrsmittel „Mobilcard Südtirol“

Die Combi Card und die Seiser Alm Card Gold sind nicht übertragbar! Kinder (0-5 Jahre) und Rollstuhlfahrer fahren gratis. Junioren (6-15 Jahre) zahlen die Hälfte des Preises.

Seis - Seiser Alm Umlaufbahn AG 39040 Seis am Schlern · Schlernstraße 39 Tel. 0471 704 270 · Fax 0471 704 269 www.seiseralmbahn.it · info@seiseralmbahn.it

Alpe Sommer 2011 - de  

Mit Weitblick Näher bei Gott Kastelruth · seis am schlern · seiser alm · Völs am schlern sommer 2011 www.seiseralm.it Beim schlernkirchtag B...

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you