Issuu on Google+

Comicgastland Spanien

23. – 26. Juni 2011

Im KĂźnstlerhaus, BMW-Lenbachplatz, Instituto Cervantes und vielen weiteren Veranstaltungsorten


Grußwort Lange hat man Micky Maus und Donald Duck für waschechte Amerikaner gehalten. Inzwischen ist jedoch bekannt, dass der Stammbaum der berühmten Comic-Figuren auch in München Wurzeln hat. Walt Disney war nämlich ein großer Bewunderer, Sammler und Kopist der humoristischen Tierzeichnungen von Heinrich Kley, die Anfang des 20. Jahrhunderts im Simplicissimus erschienen und erst kürzlich in einer Retrospektive im Museum Villa Stuck erneut gezeigt worden sind. So gesehen ist das Comicfestival 2011 in München wieder einmal ganz besonders gut aufgehoben. Dazu trägt auch der neue zentrale Veranstaltungsort bei, das Künstlerhaus am Lenbachplatz, in dessen Gründungsurkunde es 1893 hieß: „Das Haus soll allen Künstlern Münchens ein Sammelplatz sein, ein Mittelpunkt für Frohsinn, Rat und erste Tat.“

Christian Ude

Illustration: Jan Reiser

Allein die Beschränkung auf lokale Größen ist heute nicht mehr zeitgemäß – so lebt das Comicfestival von seiner bunten Mischung aus nationalen und internationalen Zeichnern, die auch heuer wieder für Signieraktionen und Zeichenkurse zur Verfügung stehen. Auch renommierte Disney-Zeichner lockt es dazu wieder an die Isar, sofern sie nicht wie Jan Gulbransson ohnehin fest verwurzelte Münchner sind. Daneben tragen wie gewohnt zahlreiche Ausstellungen, Podiumsdiskussionen, Workshops, Filmvorführungen, Preisverleihungen und nicht zuletzt die Comicbörse zum besonderen Charme dieser Veranstaltung bei. Dazu begrüße ich alle Gäste in unserer Stadt ganz herzlich und wünsche dem Comicfestival München 2011 einen vollen Erfolg.


Ausstellung Comicgastland Spanien Spanien steht nicht nur für attraktiven Fußball, rassigen Rioja oder den schwächelnden Euro, sondern auch für herausragende Comickunst. Davon ist der Galicier Miguelanxo Prado einer der renommiertesten und meist ausgezeichneten Künstler ( u.a. Preis der Jury Angouleme, Max & MoritzPreis, Eisner-Award etc. ). Seine graphisch außergewöhnlichen und oft subtilen Comicgeschichten wie z.B. das Album „Der tägliche Wahn“ oder die Graphic Novel „Kreidestriche“ sind Meilensteine der Comicliteratur. Mit dem Hardboiled-Katzendetektiv Blacksad haben die beiden spanischen Künstler Juanjo Guarnido und Juan Diaz Canales eine der aktuell populärsten Comic-Figuren erschaffen. Besonders in der Comic-Nation Frankreich brechen sie Verkaufsrekorde und ernten Auszeichnungen. Im Künstlerhaus werden neben einer Retrospektive der Arbeiten Prados erstmals im deutschsprachigen Raum Originalseiten aus den Blacksad - Comics präsentiert. Zusätzlich wird die Ausstellung noch um Aufsteiger der spanischen Comicszene mit internationalen Perspektiven ergänzt. Vom 18.06. – 26.06.11 werden im Instituto Cervantes Werke des junge spanischen Zeichners Dani Montero ausgestellt. Er bekam 2009 den Castelao Comic Award für den besten Newcomer und steht mit seinem dynamischen Zeichenstil auch international vor dem Durchbruch. Sein Erstlingswerk „Kein Blick zurück“ erscheint zum Comicfestival München in deutscher Sprache bei der Edition 52.

HalbeSeite_Edition52_2_Layout 1 15.05.11 21:31 Seite 1

HIGHLIGHTS ZUM MÜNCHNER COMICFESTIVAL

Helmu t Nicke l Peng! -P Gewin reis ner 2011

Kein Blick Zurück

Hugh! Winnetou Hommageband

Comic-Debüt des Künstlers Dani Montero zur Ausstellung im Instituto Cervantes

Ausstellungskatalog zur Helmut Nickel Werkschau im Jagd- und Fischereimuseum

EDITION 52

Hofaue 55 42103 Wuppertal fon 0202/735772 fax 0202/6986095 www.edition52.de


Ausstellung Helmut Nickel - Mit Robinson und Winnetou in die Welt der Abenteuercomics Das Comicfestival verfolgt die Tradition, Pioniere der deutschen Comicgeschichte auszuzeichnen. Nachdem in den Vorjahren Rolf Kauka und Hansrudi Wäscher mit dem PENG!-Preis geehrt wurden, wird 2011 Helmut Nickel für seine außergewöhnlichen Abenteuercomics wie „Don Pedro“, “Robinson“ oder seine Karl May-Adaptionen ausgezeichnet. Am 25.6 wird er den PENG!-Preis persönlich entgegennehmen und zuvor bei einem Künstlergespräch über die Comicszene im Nachkriegsdeutschland berichten. Die Comics von Helmut Nickel sind Teil der Abenteuerwelt, die in den 1950/60er Jahren die Sehnsucht nach fernen Ländern und Exotik, nach unbezwingbaren Helden und Pionieren auf dem Weg in eine bessere Zukunft stillten. Bis heute ragt sein Werk durch die hohe grafische Qualität und einem feinen Sinn für Humor aus dem Gros der Abenteuercomics heraus. 1958 erhielt Helmut Nickel die Doktorwürde. Er folgte dem Ruf des New Yorker Metropolitan Museums of Art und wurde Kurator der Abteilung Waffen und Rüstungen. Parallel dazu zeichnete er bis 1964 die Abenteuer von Winnetou. Im Deutschen Jagd- und Fischereimuseum präsentiert das Comicfestival die Arbeiten von Helmut Nickel rund um beliebte Abenteuerhelden, wobei Winnetou in Comic und Film besondere Beachtung findet. Zusätzlich werden hier auch noch Hommagen an Karl May und Helmut Nickel von nationalen und internationalen Comiczeichnern wie Derib oder Hansrudi Wäscher präsentiert.


Ausstellung Batman und das Batmobil Batman - kaum ein anderer Comic–Charakter wird von so vielen herausragenden Comickünstlern so unterschiedlich interpretiert. Ein wichtiger Bestandteil des Mythos um den DC-Helden ist sein Auto, das Batmobil. 2011 feiert das außergewöhnliche Fahrzeug sein 70jähriges Jubiläum. Stärker noch als die Comicfigur hat sich das Batmobil über die Jahre hinweg laufend verändert. Daher ist der direkt am Künstlerhaus gelegene BMW Lenbachplatz der ideale Veranstaltungsort für eine dem Dunklen Ritter und seinem Auto gewidmete Ausstellung. Es wird eine große Sammlung von Originalzeichnungen der wichtigsten Batman-Zeichner präsentiert. Weiterhin werden Modelle des Batmobils und Figuren rund um den dunklen Ritter zu sehen sein. Für kleine und große Batman-Fans gibt es durch Fahrsimulatoren und eine Batman Carrera-Bahn die Möglichkeit, selbst ein Batmobil zu steuern. Mit Brian Bolland (“Killing Joke“), Tim Sale (“The Long Halloween“), Guillem March (“Gotham City Sirens“) und Howard Chaykin („Thrillkiller“) wird die Crème de la Crème der Batman-Künstler zu Gast sein und neben vielen Signierterminen für weitere Aktionen zur Verfügung stehen.

Excelsior - das Jüdische im Superhelden-Comic Erstaunlich viele Schöpfer von populären ComicTrivialmythen sind jüdischer Herkunft. Man denke nur an Joe Shuster & Jerry Siegel (Superman), Bob Kane alias Robert Kahn (Batman), Will Eisner (The Spirit), Harvey Kurtzman (Mad), Gil Kane (Green Lantern) oder Stan Lee (Stanley Lieber) & Jack Kirby (Jacob Kurtzman), die in den Sechziger Jahren legendäre Marvel-Superhelden wie Fantastic Four, X-Men, Thor uvm. schufen. In einer kleinen Ausstellung im Foyer des Jüdischen Museums stellt das Comicfestival München einige der bekanntesten Superhelden und ihre jüdischen Schöpfer vor. Die Texte hierzu stammen vom renommierten Münchner Comicexperten Wolfgang J. Fuchs (“Comics - Anatomie eines Massenmediums“). Parallel dazu findet ein thematisch passendes Rahmenprogramm mit Signieraktionen, einem Vortrag und Künstlergesprächen mit jüdischen Comickünstlern statt.


Ausstellung Modedesigner aus Entenhausen Im Jahr 2010 veröffentlichte das ELLE Magazin in Kooperation mit Disneyland Paris wunderbare Disney-Comicdaptionen der einflussreichsten Modedesigner und sorgte damit weltweit für Aufsehen. Der deutsche Disneyzeichner Ulrich Schröder schickte Dolce & Gabbana, Versacce & Co. nach Entenhausen und holte sich dafür mit dem Holländer Daan Jippes tatkräftige Unterstützung. Schröder und Jippes werden beide gerne aufgrund ihrer klassischen und doch sehr dynamischen Zeichenstile als Erben des großen Duckman Carl Barks angesehen. Mit seiner Adaption von Karl Lagerfeld als großen bösen Wolf der Modebranche konnte Schröder sogar neben dem großen Modezaren höchstpersönlich auch die schwedische Königin Silvia für Comics begeistern. Beim Comicfestival München 2011 werden im Christian Fischbacher Showroom erstmals die Originalzeichnungen dieser Aktion öffentlich ausgestellt. Die beiden Disneystarzeichner sind auch persönlich beim Festival zu Gast und stehen für Künstlergespräche, Signieraktionen und Zeichenkurse zur Verfügung.

Donald Duck lifestyle Im August erscheint bei Ehapa das Magazin DONALD lifestyle. Dieses LifestyleMagazin erinnert an Herrenmagazine wie GQ oder Playboy, allerdings werden die Interviews, Pin Ups, Gadgets oder sonstigen Berichte hauptsächlich aus der Perspektive des kleinen Herrn Ducks präsentiert. Die künstlerische Gestaltung dieser Hefte wird von Jan Gulbransson geprägt. Der Münchner Comiczeichner hat sein Zeichentalent von seinem Großvater, dem Simplicissimus – Starzeichner Olaf Gulbransson geerbt. Allerdings hat er sich seit frühester Jugend den Barksschen Enten verschrieben und wurde damit zu einem der ersten professionellen Donald Duck – Zeichner in Deutschland. Beim Comicfestival werden im Christian Fischbacher Showroom erstmals seine neuen Donald Comics und Illustrationen für junge oder jung gebliebene Erwachsene präsentiert.

Havank – ein holländischer Krimicomic im franco-belgischen Zeichenstil Danier - unter diesem Pseudonym lebt der holländische Disneyzeichner seine Liebe zu den Krimis von Havank aus. Jippes gilt als der beste lebende Donald Duck-Zeichner. Er arbeitete als Art-Direktor für Disney in Holland, Frankreich und in den USA, sowie in den Zeichentrickstudios für Disney, Steven Spielberg, Warner Brothers und DreamWorks, unter anderem an den Disneyfilmen Aladdin und Mulan. Der holländische Krimiautor Hans van der Kallen hat unter dem Pseudonym „Havank“ über 30 Romane verfasst. Seit 2005 setzt Jippes als Danier mehr oder minder als Hobby diese Krimis mit dem schrulligen Kommissar „Dem Schatten“ im feinsten École Marcinelle Zeichenstil a´la André Franquin in Szene. In Holland liegen bereits 2 Alben vor und Jippes arbeitet am 3. Album. Der Mosaik Verlag hat das erste Havank-Comicalbum „Dokumentenjagd“ in Deutschland veröffentlicht. Exklusiv zum Comicfestival München präsentiert Danier / Daan Jippes eine persönliche Auswahl seiner dynamischen Skizzen und fantastisch getuschten Reinzeichnungen. Mittagspause beim Christian Fischbacher Showroom lohnt sich, man kann in einem kleinen Park neben den Ausstellungen wunderbar picknicken. Hierfür gibt´s bei Christian Fischbacher sehr günstig leckere PicknickSchmankerl zu erwerben, mitsamt einer exklusiv zum Comicfestival angefertigten Picknickdecke mit Motiven von Daan Jippes.


DONALD C

DAS LIFESTYLEMAGAZIN AUS ENTENHAUSEN

NEU!

AB 11. AUGUST AM KIOSK!

AUCH ALS APP BEI ITUNES ERHÄLTLICH!

132 SEITEN MIT INTERVIEWS, REPORTAGEN, CARTOONS UND MEHR


Ausstellung Reinhard Kleist: Castro Reinhard Kleist ist einer der renommiertesten deutschen Comickünstler. Seine Graphic Novel „Cash - I see a Darkness“ wurde vielfach ausgezeichnet, so auch 2007 mit dem Münchner Comicpreis PENG!. Aktuell erfolgte eine Neuveröffentlichung im Rahmen der SZ-Bibiliothek Graphic Novels. Auch international ist der Band um den Man in black sehr erfolgreich. Seine Impressionen einer Reise durch Kuba brachte Reinhard Kleist zunächst im Band „Havanna“ (Carlsen) in schwarzweißen oder stimmungsvoll kolorierten Einzelillustrationen aber auch in kurzen Comic-Einschüben zu Papier. Anschließend erzählte er in der Graphic Novel „Castro“ nicht nur die Biografie vom Maximo Leader sondern auch von den Auswirkungen seiner Revolution auf die kubanische Bevölkerung. Kleists schwarzweiße Zeichnungen und seine Aquarelle gewinnen noch, wenn sie im Original betrachtet werden. Die Möglichkeit hierzu besteht im Foyer des Kulturreferats der Landeshauptstadt München in der Burgstraße 4 direkt am Marienplatz. Gezeigt werden ausgewählte Originalzeichnungen aus „Havanna“ und „Castro“ sowie eine Zusammenstellung von Kleists Reisefotos aus Kuba, welche die beiden Comicbände inspiriert haben.

Die Monster des Alltags werden 10 Jahre alt! Sonderausstellung im Valentin-Karlstadt-Musäum Angefangen hat alles vor zehn Jahren. 2001 erschien mit „Monster des Alltags“ der erste Band der erfolgreichen Buchreihe des Münchner Autors und Zeichners Christian Moser. Es folgten „Die Geheimnisse der Monster des Alltags“, „Die teuflischen Tricks der Monster des Alltags“, im Dezember 2010 die „Weihnachtsmonster“ und jetzt der Jubiläumsband „Die gesammelten Schrecken der Monster des Alltags“. Insgesamt hat Christian Moser in den letzten zehn Jahren über 200 Monster erforscht und dokumentiert. Anlässlich des 10-jährigen Jubiläums der „Monster des Alltags“ zeigt das ValentinKarlstadt-Musäum im Rahmen des Comicfestivals eine Sonderausstellung mit Originalen, Siebdrucken, Skulpturen und Objekten von Christian Moser.


Ausstellung Wolfgang Hohlbeins “Die Chronik der Unsterblichen“ Pünktlich zum Comicfestival erscheint „Am Abgrund“ die lange erwartete Fortsetzung der 15.000-fach verkauften Comicadaption von Wolfgang Hohlbeins Fantasy-Bestseller „Die Chronik der Unsterblichen“. Auch die Comic-Nation Frankreich feiert das Münchner Erfolgsteam mit dem Zeichner Thomas von Kummant und dem Szenarist Benjamin von Eckartsberg. Von Kummant setzt neue Maßstäbe der Comic-Kunst mit Artwork in genuiner Malerei und beeindruckender Licht-und-Schatten-Technik. Die lebendigen Charaktere und die unglaublich detaillierten Hintergründe lassen den Leser kaum mehr aus der Geschichte um Andrej Delany und seine unerklärliche Unverwundbarkeit auftauchen. In einer Ausstellung im Künstlerhaus dokumentieren Thomas von Kummant und Benjamin von Eckartsberg die Entstehung ihrer beeindruckend in Szene gesetzten Fantasy-Serie.

B. Traven - Porträt eines berühmten Unbekannten

Ausstellung

B. Traven - wer sich hinter dem Pseudonym des Autors der erfolgreich verfilmten Bücher “Das Totenschiff“ und “Der Schatz der Sierra Madre“ verborgen hat, konnte bis heute nicht geklärt werden. Da der Autor bereits 1969 verstarb bleibt dies wohl weiterhin ein Geheimnis. Traven war in der Münchner Räterepublik unter dem Pseudonym Ret Marut politisch aktiv und floh nach deren Niederschlagung nach Mexiko. Etliche Bücher Travens sind für das Medium Comic adaptiert worden, so z.B. in Disneys “Lustigen Taschenbüchern“ oder auch vom populären Entenzeichner Don Rosa. Das Erscheinen von Golos Comic-Biografie “B. Traven Porträt eines berühmten Unbekannten“ im Avant-Verlag ist Anlass für eine Ausstellung im Künstlerhaus. Wir zeigen Originalzeichnungen aus diesem Werk und informieren über Leben und Werk des Erfolgsschriftstellers. Zusätzlich gibt es ein kulturelles Rahmenprogramm um B. Traven im Instituo Cervantes, wo auch der B. Traven-Fan und ehemalige Leipziger Tatort-Kommisar Bernd Michael Lade zu Gast sein wird.


Ausstellung

GRIMMS MANGA Rotkäppchen & Co. im kulturellen Austausch Wie keine andere Zeichnerin vor ihr hat die in Japan geborene Weltenbürgerin Kei Ishiyama mit ihren Büchern unter Beweis gestellt, wie gut sich Manga als Vermittler zwischen den Kulturen eignen. Die alten deutschen Hausmärchen, einst von den Gebrüdern Grimm gesammelt, haben im Laufe ihrer Geschichte immer wieder Neu- und Uminterpretationen erfahren. Doch mit einer so grundlegend neuen optischen und inhaltlichen Umsetzung, wie sie Kei Ishiyama gelungen ist, konnte vor ihr noch niemand aufwarten. Sie gestaltet sie »ihre« Charaktere so urtypisch im Stil der Manga und mit so vielen zauberhaften Details aus, dass der Betrachter manches Mal Zweifel hegt, ob Rotkäppchen und der Wolf, Hänsel und Gretel, Rapunzel und all die anderen Figuren nicht vielleicht doch in ihrem Ursprung irgendwie japanisch gewesen sein könnten. Die Ausstellung im Künstlerhaus präsentiert Einzelillsutrationen, die zum Universum von Grimms Manga in den letzten Jahren entstanden sind, und bietet einen ersten „Vorgucker“ auf dem Grimms Manga Sonderband, der im Sommer erscheinen wird und die Arbeiten von acht Mangaka enthält, die Kei Ishiyama und ihren Bilderwelten die Ehre erweisen


Sonstige Ausstellungen Im August kommt ein gro��er Film mit den Schlümpfen in die Kinos. Eine Ausstellung im Künstlerhaus zeigt, dass die Schlümpfe ihren ersten Auftritt nicht in der TV-Trickfilmserie oder als Gummifigur hatten, sondern 1958 in einem Comic. Die Rückkehr der Schlumpf-Comics beim Splitter Verlag wird auf dem Comicfestival mit einer Ausstellung im Künstlerhaus gefeiert. Zeichner und Autoren aus dem Umfeld des Münchner Kostenlos- Magazins Comicaze präsentieren in einem prächtigen Hardcoverband beim Volk-Verlag Wiesn-G‘schichtn bzw. “Komisches, Tragisches und Unerhörtes vom größten Volksfest der Welt“. Die Original hierzu sind im Bier- und Oktoberfest-Museum zu bestaunen.Die Sondermann-Preisträger Felix Mertikat und Benjamin Schreuder lehnen sich mit ihrem neuen Comic Steam Noir „Das Kupferherz“ ( erscheint bei Cross Cult Ende 2011 ) an die steam punk-Welten von Mike Mignola und seinem Hellboy an. Eine Ausstellung in der Glockenbachwerkstatt gibt eine Vorschau auf das neue Projekt der etablierten „Newcomer“ .Der Münchner Robert Platzgummer verarbeitet in seinem Comic „MingaManga“ bayerische Integrationsprobleme in feinstem franco-belgischem Zeichenstil. Die Originale aus dem aktuellen Album präsentiert er im Künstlerhaus. Gerhard Schlegel stellt seinen neuen Helden Tyrok – eine Mischung aus Hansrudi Wäscher, Jules Verne und Jack Kirby - mit einer filigranen Ausstellung im Künstlerhaus vor. Die Wahl-Münchnerin Carolin Walch veröffentlicht ihr erstes Album „Roxanne & George“im Herbst 2011 bei Reprodukt.Eine Ausstellung im Künstlerhaus bietet eine Vorschau auf eine MTV-mäßige Reality Soap über Rockstar-Eltern mit pubertierenden Kindern. Uli Knorr thematisiert in seiner Ausstellung Herzlicher Gruß aus dem Krieg im Künstlerhaus durch dreierlei Medien - mit gezeichneten Comics, Acrylgemälden und Original-Feldpostkarten aus dem Ersten Weltkrieg - die groteske Spannung zwischen erlebter Zerstörung und ersehnter Alltäglichkeit. Beim Comicfestival 2009 sorgte die Greta mit ihrer Tijuana Bibles-Ausstellung für Aufruhr, mal sehen was sie uns 2011 bei der Ausstellung „Woher kommen die Cosplayer“ im Künstlerhaus bieten wird. Das Fantasy-Abenteuer „Drachenfeder“ von Markus Rupprecht startet 2011 als multimediales Projekt, mit einem Comic-Band im Splitter-Verlag und der Produktion eines Animationsfilms. Die Entstehung dieses Projektes wird in der „Spieldose“ im Künstlerhaus gezeigt.Der Münchner Cartoonist und Stand-up-Comedian Niko Burger a.k.a. Okin zeigt im Café Kosmos eine Werkschau seiner besten Cartoons aus Titanic, seiner Schublade und der Altpapiertonne.


Zeichner Comicfestival München - beliebt bei nationalen und internationalen Künstlern Die münchnerische Gastlichkeit beim Comicfestival ist nicht nur für die Comicleser attraktiv. Nationale und internationale Comickünstler besuchen gerne die bayerische Landeshauptstadt. 2011 werden besonders viele prominente Zeichner anreisen. Dabei werden die bayerische Gemütlichkeit und die familiäre Nähe zu den Comicliebhabern die Zeichner zu besonders schönen Fanzeichnungen anregen. Hier eine kleine Auswahl der Künstler, die in diesem Jahr das Festival besuchen werden:

Miguelanxo Prado (Der tägliche Wahn), Juanjo Guarnido (Blacksad), Guillem March (Batman: Gotham Sirens), Brian Bolland (Batman: Killing Joke), Tim Sale (Batman: The Long Halloween), Howard Chaykin (Star Wars), Bill Morrison (Simpsons), Daan Jippes (Donald Duck), Kei Ishiyama (Grimm-Manga), James Sturm (Markttag), Jean-Pierre Gibrat (Der Aufschub), Francois Walthéry (Die Schlümpfe), Mathieu Bonhomme (Der Marguis von Ánaon), Philippe Luguy (Tassilo), Emmanuel Lepage (Oh, diese Mädchen), Helmut Nickel (Winnetou), Reinhard Kleist (Cash, Castro), Jan Reiser (Wiesn-G‘schichtn), uvm. Die komplette Künstlerliste findet man unter www.comicfestival-muenchen.de. Die Signieraktionen mit den Comickünstlern finden im Rahmen einer großen Verlagsmesse mit den wichtigsten deutschen Comicverlagen im Münchner Künstlerhaus, Lenbachplatz 8, 80331 München statt. Neben Autogrammen und Fanzeichnungen können Comicliebhaber hier aktuelle Neuerscheinungen und exkusiv für das Comicfestival München aufgelegte Spezialausgaben von beliebten Comictiteln ( z.B. Simpsons, Batman, Green Lantern uvm. ) erwerben.


Programm

Mittwoch 22.6.2011 19:00 - 20:30 h. Künstlerhaus SZ - Forum „Graphic Novels“ (Eintritt: 8,- EUR an der Abendkasse, Voranmeldung an newproducts@sueddeutsche.de) Comiczeichner Reinhard Kleist und die Comic-Verleger Dirk Rehm und David Basler diskutieren mit Vertretern der Süddeutschen Zeitung, Moderation: Wolfgang J. Fuchs Donnerstag 23.6.2011 12:30 - 13:15 h, Bier & Oktoberfestmuseum Künstlergespräch- Donald Duck – Zeichner: Daan Jippes und Ulrich Schröder Moderation: Jano Rohleder 13:00 - 13:45 h, BMW Lenbachplatz Künstlergespräch - Batman Allstars: Tim Sale Moderation: Heiner Lünstedt 13:45 - 14:30 h, Bier & Oktoberfestmuseum Donaldistischer Fachvortrag: „Der mulmige Muselmann“ von F.A.Z. Feuilleton-Chefredakteur Patrick Bahners 15:00 - 16:30 h, Bier & Oktoberfestmuseum Buchpräsentation: Inspector Kajetan von und mit dem ausgezeichneten Krimiautor Robert Hültner und Zeichner Bernd Wiedemann 16:00 - 17:30 h. Instituto Cervantes Künstlergespräch: Alexis Martinez & Gunther Brodhecker Vorstellung des F.A.Z. Comic Ricardo Castillo, Moderation: Andreas Platthaus 17:00 - 18:00 h , Bier & Oktoberfestmuseum Podiumsdiskussion: Comickunst und Comicforschung unter einem Dach mit Gabriel S. Moses und Ralf Paland, Moderation: Dr. Clemens Heydenreich 18:30 - 20:00 h, Jüdisches Museum Buchpräsentation: “Wie versteht man Israel in 60 Tagen oder weniger ?“ Die US-Comiczeichnerin Sarah Glidden stellt im Gespräch mit Michael Kompa ihre beeindruckende Graphic Novel vor. 19:00 h - 23:00 h, Glockenbachwerkstatt Comic – Biergarten 20:00 h - 21:30 h, Glockenbachwerkstatt Preisverleihung: ICOM - Independent Comic Preis 21:00 - 22:30 h, Jüdisches Museum Künstlergespräch: Superheldenveteran Howard Chaykin & Simpsons-Starzeichner Bill Morrison Die jüdischen Comickünstler berichten im Gespräch mit Heiner Lünstedt über jüdische Einflüsse auf die Comics. 21:00 - 22:30 h, Vereinsheim, Occamstr. 8, 80802 München ( U-Bahnstation: Münchner Freiheit ) Die FIL & Sharkey-Show ( Eintritt: 14,- Euro, ermäßigt für Comicfestival-Besucher: 10,- Euro ) Die FiL-und-SHARKEY-SHOW ist mehr als nur eine lustige One-Man-Stand-Up-Comedy, sondern der fleischgewordene Comic. Denn Comics sind nicht nur Fils zweiter Vorname, sondern auch sein zweites Standbein. FiL ist der vollblütigste, vielseitigste und lustigste Entertainer Berlins. 22:00 - 22:45 h, Glockenbachwerkstatt Mutlimediale Comiclesung: Jakob mit den Sondermann-Preisträgern 2010 der Frankfurter Buchmesse Benjamin Schreuder und Felix Mertikat. ab 23:00 h, Glockenbachwerkstatt Konzert / Comedy: Funny Place Israel mit dem Künstler Gabriel S. Moses Freitag 24.06.2011 12:30 - 13:15 h, Bier & Oktoberfestmuseum Künstlergespräch: Thomas v. Kummant / Benjamin v. Eckartsberg Moderation: Klaus Schikowski 13:30 - 14:15 h, Künstlerhaus Batmobil Zeichenkurs mit Howard Chaykin Moderation: Norbert Elbers 13:45 - 14:30 h, Bier & Oktoberfestmuseum Vortrag: Comics + Computerspiele von Cem Aydogan 14:30 - 15:30 h, Künstlerhaus Disney Zeichenkurs mit Ulrich Schröder Moderation: Michael Kompa 15:00 - 16:30 h, Bier & Oktoberfestmuseum Vortrag: “Literatur als Comic“ von Dr. Helmut Kronthaler 16:00 - 17:30 h, Instituto Cervantes Künstlergespräch: Miguelanxo Prado Moderation: Heiner Lünstedt / Michael Kompa 18:00 - 19:30 h, Instituto Cervantes Filmvorführung: De Profundis Trickfilm von Miguelanxo Prado

18:00 h - 19:30 h, Amerikahaus Künstlergespräch: James Sturm „Markttag“ Moderation: Andreas Platthaus


Programm 19:00 h - 23:00 h, Glockenbachwerkstatt Comic - Biergarten ab 20:00 h, Die tolle Galerie, Dreimühlenstr. 27 Vernissage: „50 Jahre Graphic Novels“, davon 20 Jahre Reprodukt und 30 Jahre Edition Moderne ab 21:30 h, Glockenbachwerkstatt Multimediale Comiclesung: Monster des Alltags von und mit Christian Moser anschließend „Die alltägliche Monster-Party zum 10 jährigen Jubiläum“ Samstag 10:00 – 18:00 h im Hof des Künstlerhauses Comicbörse ( Eintritt frei ) 11:00 - 12:00 h, Jagd- & Fischereimuseum Vortrag: Helmut Nickel - Künstler und Wissenschaftler von Dr. René Mounajed und Reginald Rosenfeldt 12:30 - 13:15 h, Bier & Oktoberfestmuseum Workshop mit dem serbischen Künstler WOSTOK 13:30 - 15:00 h, Jagd- & Fischereimuseum Künstlergespräch: Helmut Nickel Moderation: Gerhard Schlegel 13:45 - 14:30 h, Bier & Oktoberfestmuseum Vortrag: Manga, Tezuka, Anime von Freddy Litten 14:30 - 15:30 h Simpsons Zeichenkurs mit Bill Morrison Moderation: Steffen Volkmers 15:00 - 15:45 h, Bier & Oktoberfestmuseum Vortrag: Manga im japanischen Alltag von Markus Tieschky 15:00 - 16:30 h, Werkstattkino Filmvorführung: „Die Schlümpfe und die Zauberflöte“ 16:00 - 17:30 h, Instituto Cervantes Künstlergespräch: Juanjo Guarnido & Juan Diaz Canales (“Blacksad“) Moderation: Andreas C. Knigge 16:15 - 17:45 h, Bier & Oktoberfestmuseum Vortrag: 150 Jahre Comics in Sammelbänden von Dr. Eckart Sackmann 17:00 - 17:30 h, Werkstattkino Multimediale Comiclesung: Der gefallene Engel von Natalie Schwebel 19:00 h - 23:00 h, Glockenbachwerkstatt Comic - Biergarten 19:30 - 21:00 h, Künstlerhaus Preisverleihung: PENG! - der Münchner Comicpreis 20:00 - 21:30 h, Werkstattkino Filmvorführung: Schweinevogel und „Die Ärzte“ von und mit Schwarwel 22:00 - 23:00 h, Glockenbachwerkstatt Konzert mit WOSTOK 22:00 - 23:00 h, Werkstattkino Podiumsdiskussion: FSK 18 - Moralvorstellung im Comic und im Manga 23:30 - 1:00 h, Werkstattkino Podiumsdiskussion: FSK 18 - Das Beste aus Paulis legendärem Skizzenbuch Pauli D. Diermeier im Gespräch mit Karlo Knorr anschließend Filmvorführung ab 23:00 h, Glockenbachwerkstatt 10 Jahre Cross Cult - Party mit DJ´s aus der Comicszene Sonntag 11:00 - 12:00 h, Jagd- & Fischereimuseum Buchpräsentation: Allmächtiger – die große Hansrudi Wäscher Biografie mit Autor Andreas C. Knigge und Herausgeber Hartmut Becker, Moderation: Gerhard Förster 12:00 - 14:00 h, Künstlerhaus Cosplay-Wettbewerb 12:00 - 13:30 h, Bier & Oktoberfestmuseum Podiumsdiskussion: How to break into Comics ?!? Comic-Newcomer Sarah Burrini, Carolin Walch, Adrian vom Baur und Daniel Lieske berichten über den Einstieg bzw. Durchbruch in der Comicszene, Moderation: Klaus Schikowski


12:30 - 13:15 h, BMW Lenbachplatz Künstlergespräch - Batman Newcomer: Guillem March Moderation: Jörg Krismann

Programm

14:00 - 14:45 h, BMW Lenbachplatz Künstlergespräch - Batman Allstars: Brian Bolland Moderation: Jörg Krismann 14:00 - 15:30 h, Bier & Oktoberfestmuseum Podiumsdiskussion: Comicforschung mit Marco Behringer, Dr. Helmut Kronthaler, Dr. René Mounajed, Dr. Eckart Sackmann, Dr. Clemens Heydenreich und Ralf Palandt 14:30 - 15:30 Künstlerhaus Donald Duck-Zeichenkurs mit Jan Gulbransson 16:00 - 16:45 h, Bier & Oktoberfestmuseum Vortrag: Superhelden „Through the Ages“ von Samar Ertsey 16:00 - 17:30 h, Instituto Cervantes Künstlergespräch / Lesung: B. Traven mit dem Schauspieler & ehemaligen Leipziger Tatort-Kommissar Bernd Michael Lade, Comiczeichner Golo und Kurator & TravenExperten Jason Schramm Moderation: Heiner Lünstedt 18:00 - 19:30 h Filmvorführung: “Die Rebellion der Gehenkten“ nach B. Traven Mexikanisches Original mit Untertitel

18:00 - 19:00 h, Jüdisches Museum Vortrag: Jüdische Identitäten von Comic-SuperheldInnen von Ralf Palandt


PENG! - Der Münchner Comicpreis Auf dem Comicfestival München 2011 wird zum vierten Mal der Münchner Comicpreis PENG! verliehen. Auch diesmal wurden die Preisträger wieder durch eine unabhängige Jury aus professionellen Zeichnern, Autoren und Experten über eine Online-Abstimmungen ermittelt. Das Ergebnis wird im Rahmen einer Abendgala am 25. Juni im Festsaal des Künstlerhauses bekannt gegeben. Zusätzlich wird noch ein Preis für „besondere Leistungen für die Münchner Comic-Kultur“ verliehen und Helmut Nickel wird den PENG!-Preis für sein Lebenswerk persönlich entgegennehmen. Hier die jeweils drei Titel, die in den einzelnen Rubriken die meisten Stimmen auf sich vereinigen konnten und in die engere Auswahl kamen: Bester deutscher Comic „Castro“ „Faust“ „Haarmann“

Kleist Flix Kreitz/Meter

(Carlsen) (Carlsen) (Carlsen)

Bester deutscher Online-Comic „Das Leben ist kein Ponyhof“ „Heldentaget“ „Wormworld Sage“

Burrini Flix Lieske

www.sarahburini.com www.der-flix.de www.wormworldsaga.com

Bester europäischer Comic

„Auf der Suche nach der verlorenen Zeit“ Heuet/Proust „Blacksad - Die Stille der Hölle“ Guarnido/Canales „Es war einmal in Frankreich“ Nury, Fabien

(Knesebeck) (Carlsen) (ZACK)

Bester Nordamerikanischer Comic

„All Star Superman“ Morrison/Quitely (Panini) Essex County 1: „Geschichten vom Land“ Lemires, Jeff (Edition 52) „Fables“ Willingham/Buckingham (Panini)

Bester Manga aus Japan/Ostasien „Black Butler“ „Bleach“ „One Piece“

Yana Toboso Tite Kubo Eiichiro Oda

(Carlsen) (Tokyopop) (Carlsen)

Beste Comic-Sekundärliteratur „75 Jahre DC“ „Die Sprechblase“ „Reddition“

Levitz

(Taschen Verlag) (Abenteuer pur) (Edition Alfons)

Bester Manga aus Deutschland „Gothic Sports“ „Stupid Story“ „Struwwelpeter: Die Rückkehr“

Hage Hollmann

(Tokyopop) (Tokyopop)

Füleki

(Tokyopop)

Beste Neuveröffentlichung eines Klassikers „Absolute V wie Vendetta“ „Batman Das lange Halloween“ „Prinz Eisenherz, Hal Forster Gesamtausgabe“

Moore/Lloyd

(Panini)

Loeb/Sale

(Panini)

ICOM Independent Comic Preis

(Bocola)

Beste Comicverfilmung

„Adele und der Fluch des Pharao“ „Kick Ass“ „Scott Pilgrim gegen den Rest der Welt „

Wie schon in den letzten Jahren wird im Rahmen des Comicfestivals außerdem der ICOM Independent Comic Preis verliehen. Dies geschieht am Donnerstag den 23. Juni ab 20 Uhr in der Glockebachwerkstatt. Der ICOM-Preis ist mit insgesamt 2.000 € dotiert und wird bereits zum 18. Mal an herausragende Comics des jeweiligen Vorjahres verliehen, siehe auch www.comic-i.com .


Impressum

Allgemeine Informationen

Öffnungszeiten im Künstlerhaus Donnerstag:11 Uhr bis 19 Uhr, Freitag bis Sonntag:10 Uhr bis 19 Uhr Eintrittspreise: Kinder und Jugendliche bis 10 Jahren: frei , Tageskarte für Jugendliche von 10 - 18 Jahren: 5 Euro, 4-Tageskarte für Jugendliche von 10 - 18 Jahren: 13 Euro, Tageskarte für Erwachsene ab 18 Jahren: 7 Euro, 4-Tageskarte für Erwachsene ab 18 Jahren: 19 Euro, Am Sonntag ist Familientag! Sonntags-Tageskarte für eine Familie mit beliebig vielen (eigenen) Kindern: 12 Euro Kontakt: info@comicfestival-muenchen.de Heiner Lünstedt: 089/870467, Papinstr. 39, 81249 München Michael Kompa: 0179/ 9489246, Warngauerstr. 39, 81539 München Layout: Alfred Neuwald, www.alfred-neuwald.de Cover: Miguelanxo Prado Danksagungen: Besonderer Dank gebührt Animexx e.V., Siegfried Benker (Die Grünen), Manfred Bös, Alexander Bubenheimer, Lukas Bulka, Samar Ertsey, Wolfgang J. Fuchs, Uwe Garske, Gunther Hansen, Generalkonsul Enrique Iranzo, Veronika Kompa, Kulturreferent Dr. Hans-Georg Küppers, Christoph Legner, Detlef Lorenz, Herbert Meiler, Ralf Palandt, Dirk Petri, Miguelanxo Prado, Manuel Pretzl, Bernhard Purin, Oskar Rauch, Jan Reiser, Sabine Rinberger, Ulrich Rudolph, Gerhard Schlegel, Lothar Schneider, Claudia Schöne (Artwerk), Eckart Schott, Ulrich Schröder, Thomas Schützinger, Christoph Schwarz (Kulturreferat), Thomas Winkler uvm. Copyright der Abbildungen bei den jeweiligen Zeichnern, Autoren und Verlagen.

Weitere Infos unter www.comicfestival-muenchen.de

bei

© 2011 King Features Syndicate, Inc./ Distr. Bulls

BOCOLA – Hal Foster Gesamtausgabe (18 Bände) – Foster & Murphy-Jahre (5 Bände) – Ein Handbuch für Kenner und Liebhaber – Camelot Edition (im Original-Format) Band 11 - ISBN 978-3-939625-12-4

www.bocola.com


Als die amerikanisch-jüdische Autorin und Zeichnerin Sarah Glidden vor einigen Jahren an einer “Birthright Israel”-Tour teilnahm, dachte sie, sie wüsste, worauf sie sich einlassen würde – eine Art Propaganda-Reise zu den familiären Wurzeln ihrer Kultur. Doch als sie ankam, entdeckte sie, dass die Dinge nicht so einfach waren, wie sie zunächst dachte …

“Der Leser gewinnt mit den Augen Gliddens einen wertvollen Einblick in Geschichte und Gegenwart Israels.” – tagespiegel.de

Vorstellung der deutschen Ausgabe im Jüdischen Museum in München im Rahmen des Comicfestivals München (23. – 26. Juni 2011). Mit Sarah Glidden als Gaststar. Mit Diskussions-Panels jüdischer Künstler und Signierstunden.

ISRAEL VERSTEHEN – IN 60 TAGEN ODER WENIGER

212 S. / HC / € 24,95 ISBN 978-3-86201-154-4

Ab 21. Juni im Handel oder unter www.paninicomics.de © 2010 by Sarah Glidden. All rights reserved.


Programmheft