Page 1

1964 – 2014

50

Jahre Years

BeMo Tunnelling TUNNELLING IS OUR BUSINESS


Beton- und Monierbau GmbH was first founded in Austria in 1931 as a subsidiary of Beton- und Monierbau AG Düsseldorf. It operated mainly in the field of hydroelectric power plants in Tyrol and Salzburg. After the end of World War II in 1945, it ceased operations. Fifty years ago, on October 19, 1964, today‘s BeMo Tunnelling GmbH was founded in Innsbruck under the name Beton- und Monierbau Gesellschaft m.b.H. (BeMo). In its early years it was a successful participant in various tunnel and hydroelectric power plant projects, primarily in Tyrol. The worldwide increasing importance of underground construction caused the Board of Directors of Betonund Monierbau AG to create at its Innsbruck subsidiary in 1969 a department for underground and earth dam

PREFACE construction that would serve the entire group. This department was put in charge of technical matters for all tenders and construction projects involving underground construction. Crucial for this was the department‘s knowhow and its advantage of having direct access to the Austrian personnel market with its experienced engineers and tunnel specialists. During construction of the Schwaikheim Railway Tunnel in Baden-Württemberg (Germany) first contact was made with Professor Leopold Müller, one of the founders of the New Austrian Tunnelling Method (NATM). With him as its

2

expert and advisor BeMo was able to introduce NATM into metro construction. The construction projects in Frankfurt/Main, Bochum and other German cities received worldwide acclaim and helped make the NATM the standard construction method for metro construction throughout the world, given particular conditions. With innovative solutions and alternative tender proposals, BeMo with its highly motivated young team subsequently evolved to a specialist for underground construction with projects in Austria and abroad. In addition to construction projects BeMo also worked on know-how transfer contracts, primarily outside Austria. In 1982 BeMo was authorized to bear the coat of arms of the Republic of Austria in recognition for its services towards developing and exporting Austrian tunnel engineering. Following the bankruptcy of its holding company in Düsseldorf in 1979 BeMo survived several new owners and now belongs to the Metrostav Group, Prague. With the ongoing importance of the tunnel construction market throughout the world, BeMo proudly looks with confidence to the future.


Die Beton- und Monierbau GmbH wurde erstmals im Jahr 1931 in Österreich, als Tochtergesellschaft der Betonund Monierbau AG, Düsseldorf, gegründet und betätigte sich hauptsächlich im Wasserkraftausbau in den Ländern Tirol und Salzburg. Nach Kriegsende 1945 kam die Geschäftstätigkeit zum Erliegen.Vor 50 Jahren – am 19. Oktober 1964 – wurde die heutige BeMo Tunnelling GmbH unter dem Namen Beton- und Monierbau Ges. m. b. H. in Innsbruck (BeMo) erneut gegründet und beteiligte sich in den ersten Jahren erfolgreich an verschiedenen Stollenund Kraftwerksprojekten vorwiegend in Tirol. Die weltweit zunehmende Bedeutung des Untertagebaus veranlasste den Vorstand der Beton- und Monierbau AG im Jahre 1969, bei der Tochtergesellschaft in Innsbruck eine für den Gesamtkonzern zuständige Abteilung für Untertage- und Erddammbau einzurichten. Dieser Abteilung wurde im Rahmen des Gesamtunternehmens die technische Führung bei allen Angeboten und Ausführungen von Untertagebauprojekten übertragen. Ausschlaggebend für diese Entscheidung waren das vorhandene Know-how und die Vorteile der direkten Zugriffsmöglichkeiten auf den österreichischen Personalmarkt mit erfahrenen Ingenieuren und Fachkräften im Untertagebau. Bei der Ausführung des Schwaikheimer Eisenbahntunnels in Baden-Württemberg (BRD) wurden Kontakte zu Professor Leopold Müller, einem der Begründer der Neuen Österreichischen Tunnelbaumethode (NÖT), geknüpft. Mit ihm als Gutachter und Berater gelang es, die NÖT in den U-BahnBau einzuführen. Die weltweit beachteten Ausführungen in Frankfurt/Main, Bochum und anderen Städten der

Bundesrepublik Deutschland verhalfen der NÖT zur weltweiten Verbreitung als Standard-Bauverfahren im U-BahnBau bei bestimmten Bedingungen. Mit innovativen Lösungen und Sondervorschlägen entwickelte sich BeMo Innsbruck in den Folgejahren mit einem hochmotivierten, jungen Team zu einem Spezialunternehmen im Untertagebau mit Aktivitäten im In- und Ausland. Neben Bauausführungen führte BeMo Innsbruck auch Beratungsverträge mit Know-how-Transfer vorwiegend im Ausland aus. Im Jahre 1982 wurde der Gesellschaft in Anerkennung der Verdienste um Entwicklung und Export österreichischer Ingenieurleistungen im Tunnelbau das österreichische Staatswappen verliehen.

VORWORT BeMo Tunnelling gehört heute zur Metrostav-Gruppe,Prag. Aufgrund der nach wie vor großen Bedeutung des Tunnelbaumarktes weltweit blickt BeMo Tunnelling Innsbruck mit Optimismus in die Zukunft.

3


INHALT / CONTENT

4

6

8

10

28

50

78

108

142

144

146


BeMo Zeitleiste / BeMo timeline

BeMo Erfolgskonzept / BeMo formula for success

1964  – 1974

1975  – 1984

1985  –  1994

1995  –  2004

2005  –  2014

Branchenausblick / Industry outlook

BeMo Leistungsspektrum / BeMo business activities

Projektliste / Project list

5


1980 Überhöhter Firststollen

GESCHÄFTSFÜHRER / MANAGING DIRECTORS

als Längsbalkenaussteifung für NÖT in schwieriger, oberflächennaher Geologie. Westtangente Bochum

1973 Erstmaliger Einsatz von Vorpfändschienen (Lastverteilerschienen) in NÖT.

1980 Pilot-Gallery in roof-part of

H. Winkelkötter

1964 – 1966

1973 First time use of load-

Dipl.-Ing. G. Judtmann

1966 – 1974

distribution-beams in connection

Dipl.-Ing. F. K. Blindow

1971 – 1993

with NATM.

Dipl.-Ing. H. Rosenberg

1974 – 1975

Ing. R. Birkner

1977 – 1979

Dipl.-Kfm. H. Staehly

1980 – 1982

A. Mikl

1981 – 1994

Dipl.-BW M. Dorenbeck

1990 – 1992

Dipl.-Ing. E. Timmer

1990 – 1995

Dr. H. Dumstorff

1992 – 1997

1977 “Munich Ring”: Development of Reinforced

Dr. Ing. F. Quellmelz

1992 – 2007

Precast TBM-Rings (System “Innsbruck Ring”).

Dipl.-Kfm. P. Markgraf

1993 – 2000

Dipl.-Vw. J. Maschmann

2000 – 2005

F. Jendrzejewski

2005 – 2007

Ing. H. Westermayr

2007 – 2010

Dipl.-Ing. J. Arnold

2007 ongoing

Dr. F. Pacher

2010 – 2013

Dipl.-Ing. P. Gfrerer

2011 – 2013

Dipl.-Ing. F. Neureiter

2014 ongoing

tunnel with permanent longitudinal load-distribution-beam for NATM in difficult ground-conditions. Ring Road Bochum

1977 Münchner Ring. Entwicklung eines Stahlbeton-Tübbingausbaues (System Innsbrucker Ring).

1964 In Deutschland erster nach der Neuen Österreichischen Tunnelbauweise (NÖT) und in allen ihren Bestandteilen konsequent ausgeführter Tunnel. Schwaikheimertunnel 1964 First tunnel built according to New Austrian Tunnelling Method (NATM) using all elements of the NATM-approach. Schwaikheimertunnel

INNOVATIONS EIGENTÜMER / OWNERS Ziv. Ing. Rembert Oberranzmeyer

1964 – 1969

Beton- und Monierbau Aktiengesellschaft

1964 – 1979

Wix & Liesenhoff GmbH

1979 – 1997

Teerbau GmbH

1997 – 2000

Heitkamp-DeilmannHaniel GmbH

2000 – 2006

Deilmann-Haniel International Mining

2006 – 2009

Alpine Bau GmbH

2009 – 2013

Metrostav a.s.

2013 ongoing

1964 

1975  1978 Erster vollhydraulischer

1970 Erstmalig NÖT im

Betonierverteiler und Rohrschere für Tunnelschalwagen. Pfändertunnel

innerstädtischen Bereich und Unterfahrung von historischen Gebäuden (Frankfurter Römer).

1978 First fully hydraulic concrete-distribution-system

1970 First NATM-tunnelling in

and pipe-shear for tunnel-shutter.

inner-city zones underpassing

Pfänder Tunnel

historical buildings (Frankfurter Römer).

1974 Bochumer Bahnhofsbauweise (BBB). Erstmalig werden mehrschiffige Tunnel mittels NÖT aufgefahren). 1974 “Bochumer Station Construction Method” (“BBB”). First time multidrive tunnelling and lining using NATM for underground

Tunnelkilometer:

6

0 km

Metro-Station.

198


Tunnelkilometer gesamt:

1995 BeMo-Mitarbeiter erfinden berüh-

400 km

rungsloses Profilvermessungssystem, aus dem sich dann das Dibit-System entwickelt. 1995 BeMo-Employees invented Profilemeasuring-system for tunnelling (optical fotographic scanning). System has been further developed to the “DIBIT” scanningsystem.

1995 Anwendung und Weiterentwicklung eines wirksamen QualitätsmanagementSystems entsprechend den Anforderungen gemäß ISO 9001. 1995 Application and further development

2007 Selbstverdichtender Beton SVB (SCC = Self Compacting Concrete) für Tunnelinnenschale mit ViscoCem 90 (Firma Schretter, Vils). Unterer Finstermünztunnel 2007 SCC = Self Compacting Concrete for Secondary Tunnel lining using ViscoCem 90 (Supplier of cement and additives: Schretter, Vils). Unterer Finstermünztunnel

of an effective quality management system complying with the requirements of standard ISO 9001.

2001 LaserShell™ (Salami): Innovative, neue, einschalige Spritzbetonweise ohne Einbau von Stahlbögen, mit Stahlfaserbeton in hoher Qualität. Terminal 5, Flughafen Heathrow

1985 Planung eines nachgiebigen Ringausbaus mit Betontübbings für Bergwerke in großer Teufe mit extrem hohen Gebirgsdrücken.

2001 LaserShell™ (“Salami-Method”): Innovative new

1985 Design of compressible reinforced con-

single-shell shotcrete-tunnelling-method without girders

crete TBM-rings for deep coal-mine in extremely

or steel-reinforcement bars/mesh and with steel-fiber rein-

high rock-pressure.

85 

forced shotcrete of high-quality. Terminal 5 Heathrow Airport

1995 

2005 

2014

2014 Uphill Excavator: Erstmalig in England 2001 TunnelBeamer™: Vermessungsgerät für LaserShell™.

1994 CombiShell™: First permanent shotcrete tunnel lining in in London Clay.

2014 For the first time in England a tunnel is

2001 TunnelBeamer™:

being driven uphill through London Clay at a 30°

Survey-System for

angle using a highly mechanised driving machine

LaserShell™.

and shotcreting technology.

1994 CombiShell™: Erste einschalige Spritzbetontunnelbauweise im Londoner Ton.

wurde im Londoner Ton mittels eines hochmechanisierten Vortriebsgerätes ein Tunnel in Spritzbetonbauweise 30 Grad steigend vorgetrieben.

2001 Portalrahmen für Spritzroboter, Bohrgerät und Hebebühne. 2001 Tunnel-Portal-Robot allowing parallel activities for excavation, bolt-drilling, shotcreting and mucking.

10

00

10

00

10

00

10

00

Tun

ne

Driv

ing

l ax

is E

S1

dire

ctio

n

2001 Förderbandanlage mittels Seilbahnsystem zur Überbrückung großer Spannweiten (RopeCon: System entwickelt in Zusammenarbeit mit Doppelmayr AG und Doubrava GmbH & Co. KG). 2001 Conveyor-belt system to transport tunnel-muck covering long spans without support. (RopeCon: System developed in co-operation with Doppelmayr AG, and

1985 Kärntner Deckelbauweise.

Doubrava GmbH & Co. KG).

1985 Carinthian Cut-and-Cover-Method.

7


Erfolg durch motivierte Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter! Our motivated staff are our success!

BEMO ERFOLGSKONZEPT / BEMO FORMULA FOR SUCCESS

8


Wir blicken mit Stolz auf die vergangenen 50 Jahre zurück. Nach mehr als 400.000 aufgefahrenen Tunnelmetern an über 170 Baustellen auf der ganzen Welt kann die Bedeutung des BeMo Erfolgskonzepts nicht hoch genug eingeschätzt werden. Dieses Erfolgskonzept, bestehend aus den Faktoren „Vertragstreue“, „Termintreue“ und „Qualität“, wurde stets beherzigt und perfekt umgesetzt. Von grundlegender Bedeutung ist das Verständnis, dass diese Faktoren für alle Beteiligten gelten müssen. Dazu gehören vor allem auch die Arbeitssicherheit, die umfangreichen Interessen der Auftraggeber und sämtlicher involvierten öffentlichen Stellen, die Sphäre der direkten und indirekten Anrainer sowie die umfangreichen Belange des Natur- und Umweltschutzes. Unser besonderer Dank geht an dieser Stelle an alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter. Sie haben durch ihre exzellente Arbeit maßgebenden Anteil am Erfolg. Durch die ständige Bereitschaft zu Höchstleistungen konnte BeMo ihre Projekte zur Zufriedenheit aller Beteiligten umsetzen. BeMo hat in den vergangenen Jahrzehnten enorme Innovationskraft unter Beweis gestellt. Zahllose Sondervorschläge, Verbesserungen und Patente sind Zeugen dieser besonderen Motivation. Wir freuen uns auf eine erfolgreiche gemeinsame Zeit in den kommenden Jahrzehnten, die von Kameradschaft, Innovationskraft und Weiterentwicklung geprägt sein soll.

It is with great pride that we look back on the past 50 years. After more than 400,000 m of excavated tunnel on more than 170 sites throughout the whole world BeMo‘s formula for success can not be esteemed highly enough. This formula for success, consisting of the factors quality and adherence to contracts and deadlines, was always taken to heart and perfectly implemented. It is, of course, self-understood for BeMo that these factors apply for everyone involved. This above all includes worker safety, the comprehensive interests of our clients and all public agencies involved, the neighboring parties, and all aspects of nature and environmental protection. At this time we would like to express our special thanks to all our people. Their excellent work has been an essential component of our success. It is thanks to their untiring efforts to always achieve peak performance that BeMo has been able to conclude its projects to the satisfaction of all parties. Over the past fifty years BeMo has repeatedly proved its innovative capacity. Countless alternative tender proposals, improvements and patents are the proof of this special motivation. We look forward to a continued successful future with our people in the coming years, one that is characterized by teamwork, innovation and ongoing development.

Glück Auf!

BeMo-Management Josef Arnold, Hubert Ebnicher, Norbert Fügenschuh, Helmut Göhringer, Manfred Krapf, Friedrich Neureiter, Markus Seitner

9


1964 – 1974

10


ERSTE DEKADE

DECADE ONE

In den 60er-Jahren wurde die transalpine Öl-Pipeline von Triest nach Ingolstadt gebaut. Aus Umweltgründen ergab sich für die TAL als Auftraggeber in Abweichung von der ursprünglichen Planung die Notwendigkeit, den Bau der im Tal zwischen Jochberg und Kitzbühel geplanten Leitung in den Hahnenkamm zu verlegen. Da eine Arbeitsgemeinschaft unter BeMo Beteiligung bei den beiden vorangegangenen Ausschreibungen für die Pipelinestollen Plöcken und Tauern in Österreich immer an zweiter Stelle gelegen war, vergab die TAL den Pipelinestollen Hahnenkamm in freiem Verhandlungsverfahren an eine Arbeitsgemeinschaft mit BeMo. Noch während des Baus des Pipelinestollens Hahnenkamm wurden BeMo mit dem Stillup-Speicher und der Tuxbachüberleitung in den Schlegeisspeicher zwei weitere Bauaufträge im Zuge des Ausbaus der Zemmkraftwerke Mayrhofen (Zillertal) zur Ausführung übertragen. In der zweiten Hälfte der 60er-Jahre wurde in Frankfurt/Main das erste bergmännische U-Bahn-Baulos im Schildvortrieb ausgeschrieben. Ein Sondervorschlag nach den Prinzipien der NÖT wurde – obwohl deutlich billiger als der Schildvortrieb – mangels vorliegender Erfahrungen vom Auftraggeber nicht berücksichtigt. Der Frankfurter Boden besteht aus Ton mit Schluff- und Sandsteinlagen sowie lokalen Kalksteinbänken von mehreren Dezimetern Dicke. Um zu beweisen, dass ein NÖT-Vortrieb auch im Frankfurter Untergrund möglich wäre, entschloss sich BeMo, auf eigene Kosten einen Probevortrieb als Demonstrationsobjekt von einem Schacht aus durchzuführen. Wenige Monate später wurde von der Stadt Frankfurt ein U-Bahn-Los mit der Unterfahrung des historischen Frankfurter Römers (Rathaus) ausgeschrieben. Eine Arbeitsgemeinschaft unter BeMo Federführung erhielt, mit Unterstützung von Prof. Müller als Gutachter, den Auftrag aufgrund eines NÖT-Sondervorschlags – Kosten und Risiko des Probevortriebs hatten sich gelohnt! Die endgültige Entscheidung zur Unterfahrung des „Römers“ wurde erst nach einer 50 m langen Vortriebsstrecke erteilt, bei der zwei abbruchreife Häuser zu unterfahren waren. Erst als umfangreiche Messungen auch hier überzeugende Werte lieferten, gab der Magistrat der Stadt Frankfurt seine Zustimmung zur generellen Anwendung der NÖT im Los 25 des Frankfurter U-Bahn-Baus. Die erstmalige erfolgreiche Anwendung der NÖT in bindigen

In the 1960s the Transalpine Oil Pipeline (TAL) was built from Triest, Italy, to Ingolstadt, Germany. For environmental reasons TAL as the owner saw the need to deviate from the original planning and run the pipeline not along the valley floor between Jochberg and Kitzbühel, but instead through the Hahnenkamm mountain. Since a joint venture including BeMo had ranked second in the two previous tenders for the Plöcken and Tauern pipeline tunnels in Austria, TAL awarded the contract for the Hahnenkamm pipeline tunnel to a joint venture including BeMo in a negotiated procedure. During construction of the Hahnenkamm pipeline tunnel BeMo was commissioned to build the Stillup Storage Basin and the Tuxbach Diversion Tunnel to the Schlegeis Storage Basin, two additional commissions in the course of expanding the Zemm Hydroelectric Power Plants in Mayrhofen (Ziller Valley). In the second half of the 1960s a call went out for tenders for the first metro lot in Frankfurt/Main to be constructed using shield tunnelling. An alternative proposal based on the principles of the NATM was not taken into consideration by the owner because of a lack of experience with the method, despite the fact that it was clearly less expensive than shield tunnelling. Frankfurt‘s soil consists of clay with silt and sandstone enclosures and local limestone banks several tens of centimeters thick. In order to prove that it was possible to apply the NATM also in Frankfurt‘s soil, BeMo decided to conduct trial driving operations from a shaft for demonstration purposes. A few months later the City of Frankfurt issued a call for tenders for a metro lot to cross under Frankfurt‘s historic City Hall, the Römer. A joint venture led by BeMo and assisted by Professor Müller as an advisor was awarded the contract on the basis of an alternative NATM proposal. The costs and risk of the trial operations had paid off! The final decision to tunnel under the Römer was only made after a 50m-long test run was excavated under two derelict buildings. Only when comprehensive measurements here too were convincing, did Frankfurt City Hall grant its consent to general use of the NATM on Lot 25 of the Frankfurt metro construction project. The first successful application of the NATM in cohesive loose soil below settlement-sensitive buildings in Frankfurt/Main proved

11


1964 – 1974

12


Lockerböden unter setzungsempfindlichen Häusern in Frankfurt/ Main war der Beginn einer Entwicklung, die zu grundsätzlichen Änderungen bei Planung und Bau von U-Bahn-Strecken geführt hat. In zahlreichen Fällen wurde der teure Schildvortrieb durch die wirtschaftlich günstigere NÖT ersetzt und auch in offener Bauweise geplante Baulose teilweise in bergmännische Ausführungen umgeplant. Im Jahr 1973 wurde in Bochum das Baulos A2 Königsallee in offener Bauweise mit einer aufwendigen Kreuzung der Bahngleise und einer Hausunterfahrung ausgeschrieben. BeMo erkannte die Möglichkeit der Umplanung in bergmännische Bauweise mit einem hohen wirtschaftlichen Einsparungspotenzial. Mit einem Film über das Baulos 25 in Frankfurt testete BeMo die Aufgeschlossenheit des Stadtbahnbauamtes in Bochum gegenüber innovativen Lösungen. Die Präsentation wurde begeistert aufgenommen. Daraufhin fasste BeMo den Entschluss, für das Baulos A2 in Bochum eine Alternative in NÖT mit Professor Leopold Müller als Gutachter auszuarbeiten und anzubieten. Im Jahr 1974 wurde in Bochum das Anschlusslos A3/A5 Berliner Platz, ein in offener Bauweise geplantes Bahnhofslos, ausgeschrieben. Auch hier war BeMo mit einem Sondervorschlag in bergmännischer Bauweise erfolgreich. Planung und Ausführung haben in der Literatur unter dem Begriff „Bochumer Bahnhofsbauweise“ Eingang gefunden. Unter den Projekten der Dekade 1964 bis 1974 ist auch die Kaverne für das Pumpspeicherwerk Waldeck II in der Nähe von Kassel besonders zu erwähnen. Mit einem Ausbruchquerschnitt von rund 1.400 m2 gehört diese Kaverne mit ihren Abmessungen zu den größten Kavernenbauten weltweit. Im Rahmen dieses Bauauftrags war auch ein rund 500 m langer Druckwasserschacht herzustellen. In der ersten Dekade des Bestehens gelang auch der Einstieg in den Verkehrstunnelbau, in Österreich mit dem Werfener Tunnel auf der Tauernautobahn und in Deutschland mit dem Lehrertal Tunnel bei Ulm und dem Pfaffensteiner Tunnel, Regensburg. Mit dem Auftrag für die Herstellung des Schrägschachtes für die Gletscherschienenbahn Kaprun II war BeMo erstmalig an der Ausführung eines mechanischen TBM-Vortriebs beteiligt. Neben den reinen Bauaufträgen konnte in Barcelona der erste Know-how-Vertrag mit Beratung einer spanischen Arbeitsgemeinschaft im Zuge der Herstellung des Rubira Tunnels (Barcelona) akquiriert werden. Bei der Ausführung dieses Auftrags kamen ein österreichischer Bauleiter mit Polieren und Fachkräften für den Tunnelvortrieb zum Einsatz.

to be the beginning of a development that led to fundamental changes in the planning and construction of metro projects. In numerous cases the expensive shield tunnelling was eliminated in favor of the more economical NATM, and cut-and-cover projects were partially replanned for conventional driving. In 1973, a call for tenders was issued for Construction Lot A2 Königsallee in Bochum to be executed in cut-and-cover with an intricate intersection of metro tracks and a tunnel under a building. BeMo recognized the possibility to redesign the project for conventional driving with the potential to save a considerable amount of money. With a film about Construction Lot 25 in Frankfurt BeMo tested Bochum‘s Department of Public Works for its open-mindedness toward innovative solutions. The presentation was greeted with enthusiasm, whereupon BeMo with Professor Leopold Müller as its advisor decided to draw up and tender an alternative tender proposal for the NATM for Construction Lot A2 in Bochum. In 1974 in Bochum a tender call went out for the adjoining Lot A3/A5 Berliner Platz, a station lot planned in cut-and-cover. Here, too, BeMo won the contract with an alternative tender proposal for conventional driving. The planning and execution made their way into the technical literature under the name Bochum Station Construction Method. Of the projects executed in the decade from 1964 to 1974, the cavern for the Waldeck II Pumped Storage Hydro Power Station near Kassel also deserves special mention. With its excavated cross-section of approx. 1,400 m² this cavern counts among the largest built in the world. This project also called for construction of an approx. 500 metres long penstock shaft. During BeMo‘s first decade in existence it was also successful in getting a foothold in highway tunnel construction: in Austria with the Werfen Tunnel on the Tauern Motorway and in Germany with the Lehrer Valley Tunnel near Ulm and the Pfaffenstein Tunnel outside Regensburg. The contract for construction of the inclined shaft for the Kaprun II glacier funicular was the first time BeMo participated in a project calling for a mechanical TBM drive. In addition to the purely construction contracts, BeMo was awarded its first contract to provide know-how to a Spanish joint venture constructing the Rubira Tunnel (Barcelona). For execution of the know-how contract an Austrian tunnel project manager with foremen and tunnel specialists were assigned to the tunnel driving works.

Zusammengestellt / compiled: F. K. Blindow (BeMo 1964 – 1993) 13


14

Besichtigung des Stollens am Tage der Fertigstellung mit Vertretern des Bauherrn Tunnel inspection with the client on the day of completion


Pipelinestollen Hahnenkamm Beginn / Start: 1965

Ort / City: Kitzbühel

Ende / End: 1968

Land / Country: Österreich / Austria

Der Durchschlag des knapp 7 km langen Pipelinestollens durch den Kitzbüheler Hahnenkamm (Tirol) erfolgte nach ca. 10-monatiger Vortriebszeit. Mit 613 lfm Vortrieb in 30 Arbeitstagen wurde auf der Baustelle eine in Fachkreisen stark beachtete Spitzenleistung erzielt. The approx. 7 km-long pipeline tunnel through the Hahnenkamm Mountain near Kitzbühel in Tyrol was cut through after approx. ten months of driving. A total of 613 m excavated in 30 workdays was a top performance that earned critical acclaim for the site.

1964 – 1974 Spritzbetonzug bei der Arbeit Concreting train at work

Überkopflader beim Schuttern Overhead loader used for mucking

Betonzug mit zwei Spritzbetonmaschinen Concreting train with two shotcrete machines

15


U-Bahn Frankfurt, Baulos 25, Unterfahrung Römer Beginn / Start: 1969

Ort / City: Frankfurt

Ende / End: 1972

Land / Country: Deutschland / Germany

Mit dem BeMo-Sondervorschlag und der weltweit erstmaligen Anwendung der Neuen Österreichischen Tunnelbauweise (NÖT) im U-Bahn-Bau unter setzungsempfindlichen Bauwerken in bindigem Boden wurde der Nachweis erbracht, dass mit der Anwendung der NÖT im U-Bahn-Bau die Kosten gegenüber dem bis dato üblichen Schildvortrieb deutlich gesenkt werden konnten. In den Folgelosen 17 und 18a konnte die hohe Flexibilität der NÖT im Frankfurter U-Bahn-Bau unter Beweis gestellt werden. BeMo‘s alternative tender proposal and the world‘s first application of the New Austrian Tunnelling Method (NATM) in metro construction in cohesive soil under structures sensitive to settlement proved that NATM can clearly reduce costs for metro construction as compared to the hitherto customary shield driving. In the subsequent lots 17 and 18a NATM was able to demonstrate its great flexibility in metro construction.

16

Bodenvernagelung (Torstahl) Soil nailing (rebar)


Innenausbau Secondary lining

Unterfahrung Frankfurter Römer (Rathaus) Underpassing Frankfurt‘s Römer

1964 – 1974

Stufenweiser Abbau des tonigen Materials mit Hydraulikbagger Step-by-step excavation of the clayey material with a hydraulic excavator

Innenausbau Secondary lining works

17


18

Kalottenausbruch mit Spritzbetonsicherung und Vorspannankern Excavation of the top heading with shotcrete lining and prestressed anchors


Pumpspeicherwerk Waldeck II Los 3 & 5 Beginn / Start: 1970

Ort / City: Hemfurth

Ende / End: 1973

Land / Country: Deutschland / Germany

Mit maximal 1.400 m2 Ausbruchquerschnitt gehört die Kaverne Waldeck II zu den größten Kavernen weltweit und wurde erstmalig nach den Prinzipien der NÖT mit Spritzbeton und 26 m langen Vorspannankern mit einer maximalen Tragkraft von 170 t als endgültigem Ausbau gesichert. With its excavated cross-section of approx. 1,400 m² this cavern counts among the largest built in the world. It was the first cavern to be constructed with NATM using shotcrete and 26 m-long prestressed anchors with a maximum load-bearing capacity of 170 t as final support.

1964 – 1974 Beginn Innenausbau Lining and concreting works

Ausbruchquerschnitt Excavation cross-section

19


20

Vortriebsmaschine „Grete“ Hard-rock TBM “Grete”


Gletscherbahn Kaprun II Beginn / Start: 1972

Ort / City: Kaprun

Ende / End: 1974

Land / Country: Österreich / Austria

Die Gletscherbahn Kaprun II führt auf einer Länge von 3.300 m unter 20° Neigung von der Talstation im Kaprunertal bis in eine Höhe von 2.446 m über dem Meer. Mit dem Einsatz einer Wirth-Tunnelbohrmaschine gelang BeMo der Einstieg in den mechanischen TBMTunnelvortrieb. The Kaprun Glacier funicular II runs 3,300 m at a 20° slope from the valley station in the Kaprun Valley to an elevation of 2,446 m above sea level. Using a Wirth TBM BeMo accomplished its first TBM driving project.

1964 – 1974

Panorama mit Tal- und Bergstation Alpincenter Kaprun, 2.446 m Panorama showing valley station and Alpincenter Kaprun mountain station (2,446 m)

Vortriebsschema mit Vollschnittmaschinen Advance diagram with full face machine

21


Bergmännische Bauweise als Sondervorschlag Beide Baulose wurden in offener Bauweise ausgeschrieben und von BeMo Innsbruck mit Prof. Leopold Müller als Gutachter als Sondervorschläge in bergmännischer Bauweise umgeplant. Die erfolgreiche Ausführung beider Baulose hat bei der Stadtbahn Rhein-Ruhr zu zahlreichen Umplanungen geführt. Tender was requested for cut-and-cover construction of both lots and in an alternative tender proposal was replanned for conventional tunnel construction by BeMo Innsbruck with its advisor Professor Leopold Müller. Successful execution of both construction lots led the Rhine-Ruhr Metro to replan numerous projects.

Stadtbahn Bochum, Baulos A2 Königsallee Beginn / Start: 1973

Ort / City: Bochum

Ende / End: 1975

Land / Country: Deutschland / Germany

A3/A5 Berliner Platz – Südring

22

Beginn / Start: 1974

Ort / City: Bochum

Ende / End: 1976

Land / Country: Deutschland / Germany


Kalottensicherung mit Baustahlgitter und Spritzbeton Top heading being secured with wire mesh and shotcrete

1964 – 1974

Hausunterfahrung, Baulos A2 Driving under a building, Lot A2

Übergang eines zweigleisigen in zwei eingleisige Tunnel, Baulos A3/A5 Transition from a twin-track tunnel to two single-track tunnels, Lot A3/A5

23


Tunnel Turo de la Rubira Beginn / Start: 1973

Ort / City: Barcelona

Ende / End: 1976

Land / Country: Spanien / Spain

Neben den reinen Bauaufträgen konnte der erste Know-how-Vertrag zur Beratung einer spanischen Arbeitsgemeinschaft im Zuge der Herstellung des Rubira Tunnels in Barcelona akquiriert werden. BeMo Innsbruck‘s Bauleiter, Poliere und Fachkräfte haben die spanischen Baufirmen beim Tunnelvortrieb tatkräftig unterstützt. In addition to the purely construction contracts, BeMo was awarded its first contract to provide know-how to a Spanish joint venture constructing the Rubira Tunnel (Barcelona). For execution of the know-how contract an Austrian tunnel project manager with foremen and tunnel specialists were assigned to the tunnel driving works.

Werfener Tunnel, Tauernautobahn Beginn / Start: 1974

Ort / City: Werfen

Ende / End: 1977

Land / Country: Österreich / Austria

Mit dem Auftrag zum Bau des Werfener Tunnels auf der Tauernautobahn gelang BeMo Innsbruck der Einstieg in den Verkehrstunnelbau in Österreich. With the contract for construction of the Werfen Tunnel on the Tauern Motorway BeMo Innsbruck secured a foothold in highway tunnel construction in Austria.

24


Südportal Southern portal

Laden der Sprenglöcher Loading the shot holes

1964 – 1974 Fertige Tunnelröhre Completed tunnel tube

Tunnel-Portalbereich Helbersberg Helbersberg portal

25


26

Teilschnittmaschinen Vortrieb Driving with a roadheader


Pfaffensteiner Tunnel Beginn / Start: 1974

Ort / City: Regensburg

Ende / End: 1976

Land / Country: Deutschland / Germany

Mit dem Bau des Pfaffensteintunnels, Regensburg, gelang BeMo Innsbruck auch der Einstieg in den Verkehrstunnelbau in Deutschland. With the Pfaffenstein Tunnel near Regensburg BeMo Innsbruck landed its first contract for construction of a highway tunnel in Germany.

1964 – 1974

Nordportal North portal

Einbau der Isolierung aus 3 mm starker PVC-Folie vor Herstellung der Innenschale Insulation (3 mm PVC sheet) being installed before secondary lining

27


ZWEITE DEKADE

DECADE TWO

In der zweiten Dekade ihres Bestehens hat BeMo ihre Geschäftsfelder konsequent weiterentwickelt. In München wurden 1977 das Baulos Theresienwiese, ein Bahnhof in NÖT, mit eingleisigen Tunnelstrecken in Schildbauweise, ausgeschrieben. Mit einer im technischen Büro entwickelten Sonderlösung für den Tübbingausbau, „Innsbrucker Ring“ genannt, konnte der Auftrag akquiriert werden. Damit gelang der Einstieg in ein für BeMo neues Spezialgebiet im Untertagebau. Neben dem Baulos Theresienwiese sind im innerstädtischen Verkehrstunnelbau der Bahnhof Lorenzkirche in Nürnberg und der Hasenbergtunnel der S-Bahn Stuttgart besonders zu erwähnen. Im Zuge des Baus der Südautobahn A2 in Kärnten wurden die Tunnel Großliedl und Übelskogel ausgeführt. Der Wettbewerb um diesen Auftrag wurde aufgrund eines BeMo-Sondervorschlags der Portalstrecken in Deckelbauweise gewonnen.

In the second decade of its existence BeMo consistently expanded the fields in which it worked. In Munich, Germany, a call was issued in 1977 for tenders for the Theresienwiese Lot, a metro station to be constructed with single-track tunnels using the shield tunnelling method. An alternative tender proposal for construction with tunnel lining segments that was developed by BeMo‘s Tunnel Design Department under the name Innsbruck Ring brought BeMo the contract. Again, BeMo had landed its first contract in a special field of underground construction that was new to the company. In addition to the Theresienwiese Lot, other inner city traffic tunnels such as the Lorenzkirche Station in Nuremberg and the Hasenberg Tunnel of the Stuttgart Metro deserve special mention.In the course of constructing the A2 South Motorway in Carinthia, Austria, the Grossliedl and Übelskogel tunnels were

1975  – 1984

28


Die weltweit erstmalige Ausführung in Kärnten hat unter dem Namen „Kärntner Deckelbauweise“ in die Fachliteratur Eingang gefunden. Unter den ausgeführten Straßentunnels sind des Weiteren die erste Röhre des Pfändertunnels in Bregenz, der Straßentunnel Westtangente in Bochum, der Ganzsteintunnel in der Steiermark und die Tunnel Diana und Apollo, zur Umfahrung von Bad Bertrich an der Mosel, hervorzuheben. Die Deutsche Bundesbahn begann Anfang der 80er-Jahre des vorigen Jahrhunderts mit dem Bau der IC-Neubaustrecken. Die 328 km lange Neubaustrecke Hannover – Würzburg verläuft zu 36 % in Tunnels. BeMo war an der Ausführung mehrerer Tunnelprojekte dieses Abschnittes maßgebend beteiligt. Eine besondere Herausforderung bedeutete für BeMo der Auftrag zum Bau des Umleitungsstollens La Vueltosa für den Rio Caparo im Rahmen der Erbauung des Wasserkraftwerks Uribante-Caparo in Venezuela. BeMo‘s technisches Büro beschäftigte sich in dieser Dekade verstärkt mit Sondervorschlägen und Machbarkeitsstudien vorwiegend im Ausland. In diesem Zusammenhang sind besonders zu erwähnen: - Eine Studie für den Bau des Kantara Tunnels, einer Unter querung des Suez-Kanals in Ägypten, - Planungsstudien zum Bau der Metro Ankara (Türkei) und der Metro Mexiko City, und die - Umplanung der Wheaton-Station der Metro Washington (USA) von offener in bergmännische Bauweise. Der Konkurs der Muttergesellschaft im Jahr 1979 brachte BeMo in eine schwierige Situation. Firmentreue und ein großes Gefühl der Zusammengehörigkeit der gesamten Belegschaft waren ausschlaggebend, dass BeMo den Konkurs unbeschadet überstanden hat und alle Baustellen erfolgreich weitergeführt werden konnten.

Zusammengestellt / compiled: F. K. Blindow (BeMo 1964 – 1993)

constructed. The competition for this contract was won on the basis of BeMo’s alternative tender proposal for the portals using the cut-and-cover method. This worldwide first use of this method in Carinthia led it to being called the Carinthian Cut-and-Cover Method in the scientific literature. Also noteworthy among the highway tunnels constructed are the first tube of the Pfänder Tunnel in Bregenz, the Westtangente (West Ring Road) motorway tunnel in Bochum, the Ganzstein Tunnel in Styria and the Diana and Apollo tunnels to bypass Bad Bertrich on the River Mosel in Germany. In the 1980s Deutsche Bahn (German Federal Railway) started to construct its new IC lines. The 328 km-long new Hanover – Würzburg high-speed railway line runs to 36% in tunnels. BeMo played a major role in realizing several tunnel projects on this line. Especially challenging for BeMo was the contract to construct the La Vueltosa Diversion Gallery for the Rio Caparo as part of the Uribante-Caparo Hydroelectric Power Project in Venezuela. During this decade BeMo‘s Tunnel Design Department prepared even more alternative tender proposals and feasibility studies, primarily for projects outside Austria. The following deserve special mention in this connection:

study for construction of the Kantara Tunnel under the Suez Canal in Egypt, design studies for construction of the Ankara Metro (Turkey) and the Mexico City Metro, replanning the Wheaton Station of the Washington Metro (USA) from cut-and-cover to conventional driving.

The bankruptcy filed by BeMo‘s parent company in 1979 put BeMo in a difficult situation. It was largely thanks to the loyalty and solidarity of the staff that BeMo survived its parent‘s bankruptcy proceeding without further damage and was able to successfully continue all construction projects.

29


U-Bahn Nürnberg, Lorenzkirche Beginn / Start: 1975

Ort / City: Nürnberg

Ende / End: 1976

Land / Country: Deutschland / Germany

Zur Vermeidung von Schäden bei der Unterfahrung historischer Bauten und der Nähe zur Lorenzkirche wurden die Ausbrucharbeiten mit einer Teilschnittmaschine ausgeführt. Die erfolgreiche, wirtschaftliche Baudurchführung hat das Tiefbauamt der Stadt Nürnberg dazu veranlasst, auch für Folgelose im Nürnberger U-Bahn-Bau der bergmännischen anstelle der offenen Bauweise den Vorzug zu geben. To prevent damage when tunnelling under historic structures and to the nearby Church of St. Lorenz a roadheader was used for excavation. The technical and economic success of the construction project caused the Department of Public Works of the City of Nuremberg to execute subsequent lots of the Nuremberg Metro preferably as conventional construction projects and not as cut-and-cover construction.

30

Station „Lorenzkirche“ Station „Lorenzkirche“


Karolinenstraße, „Nassauer Haus“ Karolinen Street, „Nassauer Haus“

Schema Unterfahrung „Nassauer Haus“ Schematic drawing of tunnels passing under the “Nassauer Haus”

1975  – 1984

Ausbruch Querschlag Excavation of cross-passage

Unterfahrung „Nassauer Haus“ Driving under the “Nassauer Haus”

31


Sondervorschläge & Machbarkeitsstudien Das technische Büro der BeMo Innsbruck hat sich verstärkt mit Sondervorschlägen und Machbarkeitsstudien vorwiegend im Ausland beschäftigt. In diesem Zusammenhang sind besonders zu erwähnen: - Eine Studie für den Bau des Kantara Tunnels, einer Unterquerung des Suez-Kanals in Ägypten - Planungsstudien zum Bau der Metro Ankara sowie der Metro Mexiko City - Umplanung der Wheaton-Station der Metro Washington (USA) von offener in bergmännische Bauweise BeMo Innsbruck‘s Tunnel Design Department prepared even more alternative tender proposals and feasibility studies, primarily for projects outside Austria. The following deserve special mention in this connection: - study for construction of the Kantara Tunnel under the Suez Canal in Egypt - planning studies for construction of the Ankara Metro (Turkey) and the Mexico City Metro - replanning the Wheaton Station of the Washington Metro (USA) from cut-and-cover to conventional driving

Studie Kantara Tunnel Beginn / Start: 1975

Ort / City: Kairo

Ende / End: 1976

Land / Country: Ägypten / Egypt

Wheaton-Station Beginn / Start: 1973

Ort / City: Washington D.C.

Ende / End: 1975

Land / Country: USA

U-Bahn Ankara

32

Beginn / Start: 1980

Ort / City: Ankara

Ende / End: 1980

Land / Country: Türkei / Turkey


El-Abassa-Süßwasserkanal, Studie Kantara El-Abassa fresh water canal

Tunnelmodell mit Betriebseinrichtung, Studie Kantara Modell of the tunnel with operating equipment directly beneath the canal

1975  – 1984 Sohlvortrieb, Wheaton-Station Wheaton Station, invert excavation

Fertige Station, Wheaton-Station Wheaton Station, completed

33


34

Tunnelportal Tunnel portal


Ganzsteintunnel Beginn / Start: 1976

Ort / City: Mürzzuschlag

Ende / End: 1980

Land / Country: Österreich / Austria

Der Ganzsteintunnel wurde im Zuge des Neuausbaus der Semmering-Schnellstraße als Ortsumfahrung von Mürzzuschlag gebaut. Stark wechselnde Gesteinsverhältnisse erforderten bereichsweise die Umstellung auf Ulmenvortrieb, Maßnahmen zur Bodenverbesserung durch „soil cracking“ und Bohrpfähle zur Stabilisierung der Ulmen. The Ganzstein Tunnel was constructed in the course of expansion of the Semmering Expressway in order to bypass the city of Mürzzuschlag. Strongly alternating soil conditions made it necessary to switch to sidewall construction in some places, make efforts to improve the soil by soil cracking, and use bored piles to stabilize the sidewalls.

1975  – 1984 Vortriebs-Schema Ulmenstollen-Bauweise Driving scheme sidewall construction method

Bohrpfähle und Injektionen im Bereich des plastischen Gebirges Bored piles and groutings in plastic soil

35


36

SĂźdportal Southern portal


Pfändertunnel Beginn / Start: 1977

Ort / City: Bregenz

Ende / End: 1981

Land / Country: Österreich / Austria

Aufgrund der Vorgabe, den 6.718 m langen Pfändertunnel nur von einer Seite aufzufahren, wurde das Konzept eines forcierten Kalottenvortriebs entwickelt. Dabei folgt der vorauseilenden Kalotte die Strosse im Abstand von 100 bis 150 m mit einer Mittelrampe als Zufahrt in die Kalotte. Die gleichzeitige Arbeit an drei Arbeitsstellen hat zu einer Verkürzung der geplanten Vortriebsdauer von sieben Monaten geführt. The necessity to drive the 6,718 m-long Pfänder Tunnel from only one side caused BeMo Innsbruck to develop a concept for accelerated driving in the top heading. For this purpose the preceding top heading was driven 100 to 150 m ahead of the bench, leaving a middle ramp to access the top heading. By simultaneously driving three faces the planned driving period was shortened by seven months.

1975  – 1984

Räumen der Strosse Clearing the side-wall

Vermessungsarbeiten Surveying

Ende Vortrieb im Lockergestein End of excavation in loose material

37


U-Bahn München, Theresienwiese Beginn / Start: 1977

Ort / City: München

Ende / End: 1981

Land / Country: Deutschland / Germany

Mit einer im technischen Büro entwickelten Sonderlösung für den Tübbingausbau, dem „Innsbrucker Ring“, hat BeMo das Baulos Theresienwiese, einen Bahnhof in NÖT mit eingleisigen Tunnelstrecken in Schildbauweise ausgeführt. Mit dem Schildvortrieb gelang der BeMo der Einstieg in ein neues Spezialgebiet im Tunnelbau. With a special solution for construction with tunnel lining segments, known as the “Innsbruck Ring” and developed by our Tunnel Design Department, BeMo executed the Theresienwiese Lot, a metro station, in NATM with single-track tunnels in shield driving. This shield driving project was BeMo‘s first venture into a new special tunnel construction discipline.

38

Logistik im Druckluftvortrieb Driving logistics for hyperbaric works


Tübbingröhre im Bauzustand Segmentally lined tunnel during construction

Druckluftschleuse Decompression chamber

1975  – 1984

Tübbingtransport im Schildbereich Lining segment transport at the shield

Verschrauben der Tübbinge Screw-fastening of lining segments

39


Großliedltunnel und Übelskogeltunnel Beginn / Start: 1978

Ort / City: Bad St. Leonhard

Ende / End: 1980

Land / Country: Österreich / Austria

Im Zuge des Baus der Südautobahn A2 in Kärnten gelangten die Tunnel Großliedl und Übelskogel zur Ausführung. Die Portalstrecken wurden aufgrund eines BeMo-Sondervorschlags in Deckelbauweise ausgeführt. Die weltweit erstmalige Ausführung hat unter dem Namen „Kärntner Deckelbauweise“ in die Fachliteratur Eingang gefunden. In the course of constructing the A2 South Motorway in Carinthia, Austria, the Grossliedl and Übelskogel tunnels were constructed. The portal areas were constructed using the cut-and-cover method following an alternative tender proposal submitted by BeMo. This worldwide first use of this method in Carinthia led it to be called the Carinthian Cut-andCover Method in the scientific literature.

40

Vortrieb Kalotte Top heading


Profilieren des Deckels Shaping the cover

1975  – 1984

Bewehren des Deckels Reinforcing the cover

Innenbetonarbeiten Secondary lining works

41


42

Sohlbetonarbeiten Concreting the invert


Westtangente, Bochum Beginn / Start: 1980

Ort / City: Bochum

Ende / End: 1983

Land / Country: Deutschland / Germany

Um die Setzungen im innerstädtischen Bereich möglichst gering zu halten, wurde in der Firste – der Kalotte wenige Meter vorauseilend – ein Vorstollen aufgefahren. Der verstärkte Firstausbau des Vorstollens lag oberhalb des Kalottengewölbes und wirkte als ein dem Kalottenvortrieb voraus eingebauter Kragarm mit setzungsmindernder Wirkung. In order to keep settlement to a minimum in the inner city area a pilot gallery was excavated in the crown, several meters ahead of the top heading. The reinforced crown of the pilot gallery was located above the top heading arch and acted as a cantilever ahead of the top heading to reduce settlement.

1975  – 1984

Vortrieb Teilschnittmaschine Roadheader excavation

Abziehen, Innenbeton in der Sohle Finishing the invert lining concrete

Überhöhter Firststollen Pilot-gallery in roof-part of tunnel

43


Hasenbergtunnel Beginn / Start: 1980

Ort / City: Stuttgart

Ende / End: 1983

Land / Country: Deutschland / Germany

Im Zuge des Ausbaus der S-Bahn im mittleren Neckarraum erfolgte der Vortrieb der eingleisigen Tunnelröhren von insgesamt 4.200 m Länge im Gipskeuper durch den Stuttgarter Hasenberg. Die Tunnelröhren erhielten eine druckwasserhaltende Abdichtung. In the course of expanding the metro in the Stuttgart Region (Mittlerer Neckarraum), BeMo excavated the single-track tunnels with a total length of 4,200 m in gypsum keuper through Stuttgart‘s Hasenberg. The tunnel tubes were insulated against water pressure.

Umleitungsstollen La Vueltosa Beginn / Start: 1981

Ort / City: Santa Maria de Caparo

Ende / End: 1983

Land / Country: Venezuela

Eine besondere Herausforderung bedeutete für BeMo Innsbruck der Auftrag zum Bau des Umleitungsstollens La Vueltosa für den Rio Caparo im Rahmen der Realisierung des Wasserkraftprojektes Uribante-Caparo in Venezuela. Construction of the diversion gallery La Vueltosa for the Rio Caparo as part of the Urbante-Caparo Hydroelectric Power Project posed a special challenge for BeMo Innsbruck.

44


Sohlbetonarbeiten Concreting the invert

Fertiger Ausbruch mit Sicherung Completed excavation with securings

1975  – 1984

Einlaufbauwerke Headrace structures

Auslaufbauwerk Tailrace structures

Layout der Tunnelarbeiten Schematic drawing of the tunnel works

45


Umfahrung Bad Bertrich Beim Vortrieb der beiden Umfahrungstunnel von Bad Bertrich an der Mosel – Apollo und Diana – war gebirgsschonendes Sprengen zum Schutz der Bad Bertricher Heilquelle verlangt. Die maximal zugelassenen Sprenggeschwindigkeiten wurden eingehalten, und die einzige Glaubersalzquelle Deutschlands hat keinen Schaden genommen. When driving the two tunnels (Apollo and Diana) bypassing Bad Bertrich on the River Mosel, blasting had to be performed with special sensitivity for Bad Bertrich‘s medicinal spring. The maximum allowable detonation velocities were adhered to and Germany‘s only Glauber salt spring remained unscathed.

Tunnel Apollo Beginn / Start: 1980

Ort / City: Bad Bertrich

Ende / End: 1982

Land / Country: Deutschland / Germany

Tunnel Diana

46

Beginn / Start: 1982

Ort / City: Bad Bertrich

Ende / End: 1983

Land / Country: Deutschland / Germany


Fertiges Portal, Tunnel Apollo Completed portal, Apollo Tunnel

Vortrieb unter Deckel, Tunnel Apollo Driving below the cover, Apollo Tunnel

1975  – 1984 Strossen-/Sohlausbruch, Tunnel Diana Excavation of the sidewall and invert, Diana Tunnel

Strukturbeton, Tunnel Diana Structured fair-face concrete, Diana Tunnel

47


NBS Hannover – Würzburg Die Deutsche Bundesbahn begann Anfang der 80er-Jahre mit dem Bau der IC-Neubaustrecken für Geschwindigkeiten bis zu 250 km/h. Die 328 km lange Neubaustrecke Hannover – Würzburg verläuft zu 36 % in Tunnels. BeMo war an der Ausführung mehrerer Tunnelprojekte dieses Abschnittes maßgebend beteiligt. At the beginning of the 1980s the German Federal Railway started to construct the new IC rail line for velocities up to 250 km/h. Of the 328 km-long new rail line connecting Hanover and Würzburg 36% runs in tunnels. BeMo played a leading role in the realization of several tunnel projects for this new rail line.

Tunnel Altengronauer Forst Beginn / Start: 1981

Ort / City: Altengronau

Ende / End: 1984

Land / Country: Deutschland / Germany

Tunnel Krämerskuppetunnel Beginn / Start: 1984

Ort / City: Kirchheim

Ende / End: 1987

Land / Country: Deutschland / Germany

Tunnel Kirchheimtunnel Beginn / Start: 1984

Ort / City: Kirchheim

Ende / End: 1988

Land / Country: Deutschland / Germany

Tunnel Roßberg-/Steinbergtunnel

48

Beginn / Start: 1984

Ort / City: Würzburg

Ende / End: 1987

Land / Country: Deutschland / Germany


Rohrschirmarbeiten, Krämerskuppetunnel Constructing a pipe arch, Krämerskuppe Tunnel

Vortrieb mit Fräse, Krämerskuppetunnel Roadheader excavation, Krämerskuppe Tunnel

1975  – 1984 Portalarbeiten, Altengronauer Forst Work on the portal, Altengronauer Forst Tunnel

Vortriebsbeginn, Kirchheimtunnel Driving starts at the Kirchheim Tunnel

49


DRITTE DEKADE

DECADE THREE

Die dritte Dekade entwickelte sich für BeMo zu einer der erfolgreichsten seit ihrem Bestehen. Nie zuvor hat das Unternehmen mehr Tunnelaufträge abgewickelt als in diesen 10 Jahren. Die praktizierte Firmenphilosophie, Qualität, Termin- und Vertragstreue, machte sie zu einem verlässlichen und angesehenen Vertragspartner für jeden Auftraggeber. Allein für die Stadt Dortmund wurden in diesem Zeitraum von 1985 bis 1990 sechs S-Bahn-Lose der Linien II und III erstellt. Von der Deutschen Bahn AG wurde 1986 einer der letzten Großaufträge an der Neubaustrecke Hannover – Würzburg lukriert, bestehend aus den drei Tunneln Helleberg, Wadenberg und Hopfenberg bei Bad Gandersheim mit einer Gesamtlänge von rund 2,8 km, der in nur 32 Monaten abgewickelt wurde. Auf der parallel in Bau befindlichen Neubaustrecke Mannheim – Stuttgart wurde BeMo 1987 mit der Herstellung des Neuenbergtunnels bei Karlsruhe beauftragt, der mittels eines leistungsfähigen Tunnelbaggers neuester Technologie aufgefahren wurde.

The third decade developed into one of the most successful for BeMo since its founding. Never before did BeMo execute as many tunnel contracts as in these ten years. The practiced company philosophy of quality and compliance with deadlines and contracts made BeMo a reliable and respected contractual partner on every one of its projects. For the city of Dortmund alone six metro contracts for the lines II and III were constructed between 1985 and 1990. Deutsche Bahn awarded BeMo one of the last major contracts on the new Hanover-Würzburg high-speed railway line consisting of the three tunnels Helleberg, Wadenberg and Hopfenberg near Bad Gandersheim with a total length of approx. 2.8 km. The contract was completed in only 32 months. On the new Mannheim-Stuttgart high-speed railway line that was simultaneously undergoing construction BeMo in 1987 received the contract to construct the Neuenberg Tunnel near Karlsruhe. This tunnel was excavated with a powerful tunnel excavator of the latest technology.

1985  – 1994

50


Im Anschluss daran erhielt BeMo in Arbeitsgemeinschaft von der Deutschen Bahn AG Karlsruhe 1989 den Auftrag zum Bau der Bruchsaler Kurve, ein 537 m langer Massivdamm in Betonbauweise. Im Auftrag enthalten waren auch eine Unterführung und eine Brücke, die – erstmals in Deutschland – mit externer Vorspannung ohne Verbund ausgeführt wurde. Der in dieser Zeit boomende U-Bahn-Bau in Deutschland wurde optimal genutzt, um weitere Referenzen zu sammeln. So war BeMo 1988 maßgeblich an der Ausführung verschiedener Stadtbahn-Baulose in Bochum und Bonn sowie an den Erweiterungen der U-Bahn-Strecken in Frankfurt (1989) und Nürnberg (1990) und am Bau des Bahnhof Feldmoching der U-Bahn München (1991) beteiligt. Auch in Wien lief in diesem Zeitraum eine U-Bahn-Offensive. In Arbeitsgemeinschaft wurden die Baulose Herrengasse (1986), Zieglergasse (1986) und Jägerstraße (1991) gebaut und BeMo zeichnete bei den meisten Losen für die maschinen- und elektrotechnische Arbeitsvorbereitung verantwortlich. BeMo war auch am Bau des Kraftwerks Uttendorf II der ÖBB beteiligt, dessen 12 km langer Druckstollen maschinell aufgefahren wurde (1987). Nach einer längeren Pause wurde 1985 mit dem Zuschlag für den Bau des Oswaldibergtunnels an der A10 in Villach endlich wieder ein Auftrag für einen großen Autobahntunnel in Österreich an BeMo vergeben. In der Lockermaterialzone wurde erstmalig in Österreich das sogenannte „Rodinjet-Verfahren“ (Hochdruck-Bodenvermörtelung) in großem Stil über mehrere 100 m erfolgreich angewandt. Es folgten 1986 der Bau des Donnersbergtunnels an der A2 Südautobahn bei St. Andrä in Kärnten und 1987 der Auftrag zum Bau des 4,4 km langen Bau des österreichischen Abschnitts des Karawankentunnels an der A11. 1988 erhielt BeMo den Auftrag zur Herstellung des 2-röhrigen Haberbergtunnels an der A2 in Griffen, der mit 400 m zwar relativ kurz, wegen des teilweise nur 60 cm starken Gebirgspfeilers aber technisch äußerst anspruchsvoll war. 1991 baute BeMo an der A2 den Falkenbergtunnel, als Teil der Umfahrung Klagenfurt, und 1993 die Ehrentalerberg-Tunnelkette an der A2 in Klagenfurt. Parallel zu den genannten Autobahntunneln wurden in den Jahren 1992 bis 1994 in Österreich noch zahlreiche weitere interessante Aufträge lukriert, so z.B. der Lärchbergtunnel (Lofer), der Säusensteintunnel (Pöchlarn in NÖ) und der Zammer Tunnel (ÖBB-Eisenbahntunnel) bei Zams in Tirol. In diese Dekade fallen auch die diversen Straßentunnel „vor

In a joint venture BeMo was subsequently in 1989 contracted by Deutsche Bahn AG Karlsruhe to construct the Bruchsal Connecting Curve, a 537m-long massive concrete dam. The contract included an underpass and a bridge that, for the first time in Germany, was constructed with external prestressing. The metro construction boom in Germany at that time was an optimal means of acquiring additional references. For example, in 1988 BeMo played a major role in constructing various metro lots in Bochum and Bonn, in expanding the metro lines in Frankfurt (1989) and Nuremberg (1990) and in constructing the Feldmoching Station of the Munich Metro (1991). Vienna, too, was conducting a metro construction campaign. In joint ventures the Herrengasse (1986), Zieglergasse (1986) and Jägerstrasse (1991) lots were constructed, and for most of the lots BeMo was responsible for the mechanical and electrical work preparation. BeMo was also involved in the project to build the Austrian Federal Railways’ (ÖBB) Uttendorf II Power Plant, where the 12 km-long headrace tunnel was driven mechanically (1987). After a longer hiatus, in 1985 the contract for construction of the Oswaldiberg Tunnel on the A10 in Villach again brought home a project for a large motorway tunnel in Austria. The so-called rodinjet process (high-pressure soil grouting) was successfully applied in loose material on a large scale over several hundred meters for the first time in Austria. This was followed in 1986 by construction of the Donnersberg Tunnel on the A2 South Motorway near St. Andrä in Carinthia and in 1987 by the contract for construction of the 4.4 km-long Austrian section of the Karawanken Tunnel A11. In 1988 BeMo received the contract to construct the twin-tube Haberberg Tunnel on the A2 Motorway in Griffen. While the tunnel was relatively short (400 m), the in some places only 60 cm interval between the two tubes made the work extremely demanding from a technical standpoint. In 1991 BeMo constructed the Falkenberg Tunnel on the A2 as part of the bypass around Klagenfurt and in 1993 the Ehrentalerberg tunnel chain on the A2 in Klagenfurt. Parallel to these motorway tunnels BeMo received numerous other interesting contracts in Austria between 1992 and 1994, for example the Lärchberg Tunnel (Lofer), the Säusenstein Tunnel (Pöchlarn in Lower Austria) and the Zams Tunnel (ÖBB Railway Tunnel) near Zams in Tyrol. This decade also saw various road tunnels constructed „in our

51


der Haustüre“, die die Tiroler Landesregierung ausschrieb und vergab und mit denen BeMo auch in der heimischen Fachwelt bekannt wurde. Den Beginn machte 1988 der Tieftaltobel Tunnel im Lechtal, es folgte 1990 der Tunnel Hochfinstermünz an der Reschen-Bundesstraße bei Nauders, 1991 der Gachenblicktunnel an der Gramaiser Landesstraße im Lechtal und schließlich 1993 der Brettfalltunnel bei Strass im Zillertal. Den Einstieg in den Vorarlberger Tunnelbaumarkt stellte 1993 der Erhalt des Auftrages zum Bau des Passürtunnels der B197 Arlberg-Bundesstraße bei Langen/Arlberg dar. Dabei führte die teilweise geringe Überlagerung zu schwierigen geotechnischen Verhältnissen, die jedoch mit dem erstmals eingesetzten elektronischen Verformungs-Messsystem und einem erfahrenen Team problemlos bewältigt wurden. Der 1994 begonnene, 1.300 m lange innerstädtische Umfahrungstunnel Bad Wildbad im Schwarzwald stellte eine besondere Herausforderung dar. Ursprünglich als Fräsvortrieb geplant, musste der Vortrieb aufgrund der Gesteinshärte des anstehenden Buntsandsteins bald auf Sprengbetrieb umgestellt werden, was

1985  – 1994

52

backyard“ that were contracted by the Tyrolean State Government and with which BeMo made a name for itself with local experts. The first was the Tieftaltobel Tunnel in the Lech Valley in 1988, followed by the Hochfinstermünz Tunnel near Nauders/ Reschen in 1990, the Gachenblick Tunnel in the Lech Valley in 1991 and finally in 1993 the Brettfall Tunnel near Strass in the Ziller Valley. BeMo‘s first contract on the Vorarlberg tunnel construction market was received in 1993 for construction of the Passür Tunnel on the B197 Arlberg Highway near Langen/Arlberg. The challenging geotechnical conditions on this project with shallow overburden were overcome without problem with the first-time use of an electronic displacement measurement system and an experienced team. The 1,300 m-long inner city bypass tunnel around Bad Wildbad in the Black Forest that was commenced in 1994 posed a particular challenge. While the tunnel was originally planned for execution by roadheader, the hardness of the variegated sandstone soon forced BeMo to switch to drilling and blasting, which natu-


angesichts der geringen Überlagerung und der vorhandenen dichten Bebauung – einschließlich einer Klinik – im sensiblen Umfeld eines Kurortes naturgemäß zu Behinderungen führte. Für den untertägigen Protonenbeschleuniger in Protvino, Russland, wurde 1989 eine 150 m lange Teststrecke in NÖT aufgefahren. Der Auftraggeber war das Verkehrsministerium Mintranstroj, mit dessen Mitarbeitern in der Folge eine langjährige Geschäftsbeziehung aufgebaut wurde, um die Anwendung der NÖT in Russland salonfähig zu machen. In einem Joint Venture mit dem konzernverwandten amerikanischen Unternehmen Frontier Kemper Constructors Inc. wurde 1989 der Hanging Lake Tunnel im Glenwood Canyon, Colorado, gebaut. BeMo stellte das Schlüsselpersonal und das Know-how für den nach NÖT herzustellenden Straßentunnel bei. In der gleichen Konstellation wurden ab 1990 in Hawaii die beiden Tetsuo Harano Tunnel auf Oahu gebaut, ebenfalls in NÖT. Für ein spanisches Joint Venture wurde BeMo 1991 als Nachunternehmer für den innerstädtischen Autobahntunnel Tunel Sierra Mosque D´Ase in Barcelona engagiert, um den in NÖT geplanten Vortrieb optimal umzusetzen. Es folgten Know-how-Aufträge für den Kisikli-Straßentunnel in Ankara, zwei Aufträge für die koreanische Baufirma Sam Bo bei der Metro Seoul und ein Beratungsauftrag für die Metro in Swerdlowsk (heute Jekaterinburg). 1992 begann die erfolgreiche Zusammenarbeit mit der englischen Baufirma Miller Civil Engineering mit Planungsarbeiten des technischen Büros der BeMo für NÖT-Lose der U-Bahn London Section 102 und 104, Westminster und Waterloo Station. Anschließend folgte 1994 eine Kooperation beim Planungsund Know-how-Auftrag für den Baggage Tunnel am Flughafen Heathrow. Für dieses Projekt wurde von der BeMo die erste einschalige Spritzbeton-Tunnelbauweise im Londoner Ton entwickelt, die als das „CombiShellTM-Verfahren“ Eingang in die Fachliteratur gefunden hat und auch als Marke eingetragen wurde.

Zusammengestellt / compiled: H. Westermayr (BeMo 1974 – 2010)

rally slowed driving progress due to the shallow overburden and the densely populated area, including a hospital, in the sensitive area surrounding a spa town. For the underground proton accelerator in Protvino, Russia a 150 m-long test tunnel was constructed in 1989 using the NATM. The client was the Ministry of Traffic (Mintranstroj), with whose staff BeMo subsequently built up a good working relationship over many years in order to establish the NATM in Russia. In a joint venture with its then affiliated US company Frontier Kemper Constructors Inc. the Hanging Lake Tunnel in Glenwood Canyon, Colorado, was constructed in 1989. BeMo provided the key personnel and the know-how for the highway tunnel to be built with the NATM. Using the same joint venture structure the two Tetsuo-Harano Tunnels on Oahu, Hawaii, were built starting in 1990, also using the NATM. For a Spanish joint venture BeMo was hired in 1991 as the follow-up company for the inner city motorway tunnel „Tunel Sierra Mosque D‘Ase“ in Barcelona, in order to ensure optimal execution of the driving works to be conducted with the NATM. This was followed by know-how contracts for the Kisikli Motorway Tunnel in Ankara, two contracts for the Korean construction company Sam Bo for the Seoul Metro and an advisory contract for the metro in Sverdlovsk (now Yekaterinburg), Russia. In 1992 successful collaboration with the English construction company Miller Civil Engineering was commenced with planning works performed by BeMo‘s Tunnel Design Department for NATM lots of the London Underground Sections 102 and 104 Westminster Station and Waterloo Station. This was followed in 1994 by cooperation on the planning and know-how contract for the Baggage Tunnel at Heathrow Airport. For this project BeMo and Miller developed the first shotcrete tunnelling method ever performed in London Clay using sprayed concrete for both the primary and secondary lining acting as permanent composite structure. This method found its way into the scientific literature and was trademarked under the name CombiShellTM Method.

53


Stadtbahn Dortmund Für die Stadt Dortmund wurden im Zeitraum von 1985 bis 1990 S-Bahn-Lose der Linien II und III erstellt. Der Vortrieb wurde hier zumeist im Fräsbetrieb durchgeführt, unter Verwendung einer leistungsstarken Teilschnittmaschine, die für den dort anstehenden Mergel optimal geeignet war. For the city of Dortmund alone six metro contracts for the lines II and III were constructed by BeMo between 1985 and 1990. Driving was performed here largely by high-performance roadheader that was optimally suited for the marl.

Baulos S1, Linie II und III Beginn / Start: 1985

Ort / City: Dortmund

Ende / End: 1987

Land / Country: Deutschland / Germany

Baulos K2, Brügmannplatz Beginn / Start: 1985

Ort / City: Dortmund

Ende / End: 1988

Land / Country: Deutschland / Germany

Baulos K3, Reinoldikirche Beginn / Start: 1985

Ort / City: Dortmund

Ende / End: 1988

Land / Country: Deutschland / Germany

Baulos K4, Grafenhof Beginn / Start: 1987

Ort / City: Dortmund

Ende / End: 1989

Land / Country: Deutschland / Germany

Baulos K5, Beurhausstraße

54

Beginn / Start: 1989

Ort / City: Dortmund

Ende / End: 1992

Land / Country: Deutschland / Germany


Spritzbetonarbeiten Shotcreting

Reinoldikirche, Baustelleneinrichtung Reinoldikirche, site installation

1985  – 1994 Schachtbereich Shaft and surroundings

Schalung Querschlag Formwork for the cross-passage

55


Oswaldibergtunnel A10, Tauernautobahn Beginn / Start: 1985

Ort / City: Villach

Ende / End: 1988

Land / Country: Österreich / Austria

Beim Bau dieses großen Autobahntunnels in einer Lockermaterialzone wurde erstmalig in Österreich das sogenannte „Rodinjet-Verfahren“ (Hochdruck-Bodenvermörtelung) in großem Stil über mehrere hundert Meter erfolgreich angewandt. When constructing this large motorway tunnel in loose material the so-called rodinjet process (highpressure soil grouting) was successfully applied on a large scale over several hundred meters for the first time in Austria.

56

Betonierarbeiten mit zwei 10-m³-Mischern Concreting with two 10-m³-truck mixers


Baustelleneinrichtung Westportal Site installation, west portal

Profilieren mittels Teilschnittmaschine Shaping with a roadheader

1985  – 1994

Vortriebsarbeiten Excavation works

„Jetpfähle“ in der Kalotte Jet grouting in the top heading

57


Helleberg-, Wadenberg-, Hopfenbergtunnel, NBS Hannover – Würzburg Beginn / Start: 1986

Ort / City: Bad Gandersheim

Ende / End: 1988

Land / Country: Deutschland / Germany

Einer der letzten Großaufträge an der Neubaustrecke Hannover – Würzburg (DB), bestehend aus den drei Tunneln Helleberg, Wadenberg und Hopfenberg bei Bad Gandersheim mit einer Gesamtlänge von rund 2,8 km, konnte erfolgreich in nur 32 Monaten abgewickelt werden. One of the last major contracts on the new Hanover-Würzburg high-speed railway line consisting of the three tunnels Helleberg, Wadenberg and Hopfenberg near Bad Gandersheim with a total length of approx. 2.8 km was completed in only 32 months.

58

Ausräumen des Abschlages Mucking after blasting


Sohlschalwagen im Einsatz Invert arch formwork carriage at work

Sanierung Südportal Rehabilitation of the south portal

1985  – 1994

Einbohren der Rundstahlspieße Drilling of spiles

Durchgehende Bewehrung Continuous reinforcement

59


60

Spritzbetonarbeiten im Anschlagbereich Shotcreting at the tunnel portal


Neuenbergtunnel, NBS Mannheim – Stuttgart Beginn / Start: 1987

Ort / City: Bruchsal

Ende / End: 1989

Land / Country: Deutschland / Germany

Beim 761 m langen Neuenbergtunnel an der NBS Mannheim – Stuttgart wurde erstmals eine zuvor geschüttete Erdaushub-Deponie bergmännisch durchörtert. Im Zuge der Deponieschüttung wurde ein ca. 250 m langer „schwimmender Deckel“ eingebaut, der die Voraussicherung für den späteren Tunnelvortrieb bilden sollte. Es galt, die Gesamtsetzung des Deckels aus Erst- und Langzeitsetzungen (durch die Überschüttung und den späteren Tunnelvortrieb) exakt abzuschätzen. At the 761 m-long Neuenberg Tunnel on the new Mannheim – Stuttgart railway line a landfill site was tunneled through for the first time using conventional driving. In the course of building the landfill an approx. 250 m-long „floating cover“ was constructed that was intended as the pre-support for later tunnel driving. It was important to precisely estimate the total settlement of the cover consisting of initial and long-term settlement (caused by covering and later tunnel driving).

1985  – 1994

Schalung für Portalkragen Formwork for portal collar

Tunnelanschlag März 1987 Excavation starts in March 1987

61


62

Betonieren der bis zu 13,4 m hohen Trogwände Concreting the up to 13.4 m-high trough walls


Verbindungskurve Bruchsal Beginn / Start: 1989

Ort / City: Bruchsal

Ende / End: 1990

Land / Country: Deutschland / Germany

Der 537 m lange Massivdamm in Betonbauweise wurde dank einer exzellenten Arbeitsvorbereitung und eines ausgeklügelten Schalungssystems in Rekordzeit hergestellt. Des Weiteren wurden auch eine Bahnunterführung sowie eine Brücke mit externer Vorspannung ohne Verbund errichtet (erstmalig bei der DB). The 537 m-long massive concrete dam was constructed in record time thanks to excellent work preparation and an ingenious formwork system. Also constructed were an underpass under the railway line and a bridge with external prestressing (a first for Deutsche Bahn).

1985  – 1994

Ansicht der fertigen B3-Brücke View of completed B3-bridge

Fertige Wand mit Strukturmatrize Completed wall with pattern mould on outside

Fahrbare Betoniereinrichtung mit Rüttlerhalterung Portable concreting equipment with vibrator retainer

63


Know-how Transfer Projekt & Arbeitsgemeinschaft Hanging Lake: Der hauptsächliche Input der BeMo in der Arge war die großflächige Anwendung des Stahlfaser-Spritzbetons zum Unterschied des bisherigen schweren Stahlausbaus im Vortrieb. Tesuo Harano Tunnels: NÖT Know-how Transfer Projekt, Beteiligung an der Arbeitsgemeinschaft. Hanging Lake: BeMo‘s main input in the joint venture was the large-scale application of steel fiber shotcrete as opposed to the heavy steel support hitherto used for driving. Tesuo-Harano Tunnels: NATM know-how transfer project, BeMo participated in the joint venture.

Hanging Lake Tunnel Beginn / Start: 1989

Ort / City: Glenwood Springs, CO

Ende / End: 1992

Land / Country: USA

Tetsuo Harano Tunnels

64

Beginn / Start: 1990

Ort / City: Oahu

Ende / End: 1993

Land / Country: Hawaii USA


Baubrücke über den Colorado River Construction bridge over the Colorado River

1985  – 1994 Baustelleneinrichtung Nordportal Site installation, north portal

Schalwagen-Aufbau Formwork carriage assembly

65


66

Ulmenstollenvortrieb, Los T41 Sidewall drift, Lot T41


Stadtbahn Bonn, Baulos T41/T42 Beginn / Start: 1990

Ort / City: Bonn – Bad Godesberg

Ende / End: 1992

Land / Country: Deutschland / Germany

Im Bereich der Godesberger Innenstadt wurde die bestehende S-Bahn-Linie Bonn – Bad Godesberg unter die Erde verlegt. Trotz geringster Überdeckung (3,5 bis 4 m) und extrem ungünstiger Verhältnisse im inhomogenen Lockermaterial konnten die geforderten maximalen Setzungen von 35 mm unter Verwendung unterschiedlicher Voraussicherungen deutlich unterschritten werden. Zum Einsatz kamen ein einhüftiger Ulmenstollen mit Dielenvortrieb, ein Vortrieb im Schutz eines HDBV-Schirms und ein doppelter Ulmenstollenvortrieb mit Kern. In downtown Bad Godesberg the existing Bonn-Bad Godesberg metro line was laid underground. Despite very shallow overburden (3.5 – 4 m) and extremely unfavorable conditions in the inhomogeneous soft soil the maximum permissible settlements of 35 mm were undercut using various pre-supports. The project relied on a single sidewall drift with boards as forepoling support, a mined heading using jet grouting arch support, and double sidewall drift excavation with core.

1985  – 1994

HDBV-Vortrieb, Los T 42 Excavation under jet grouting arch support (HDBV)

Untertunnelung der Bahntrasse Tunnelling under the live railway line

67


Bahnhof Feldmoching, Baulos 8, Linie 8 Nord, U-Bahn München Beginn / Start: 1991

Ort / City: München

Ende / End: 1995

Land / Country: Deutschland / Germany

Beim Ausbau der U-Bahn München wurden von der BeMo ein 269 m langes Bahnhofsbauwerk, die 206 m lange Weichen- und Abstellanlage sowie eine zweigleisige und zwei eingleisige Tunnelröhren erstellt. Der Vortrieb der Streckenröhren erfolgte in Spritzbetonbauweise unter Druckluft mit maximalen Drücken von 1,55 bar. Im Bereich der Gleisanlagen der DB erfolgte die Herstellung des Bauwerkes in Bohrpfahl-Deckelbauweise, damit der Zugbetrieb möglichst aufrechterhalten werden konnte. For the Munich Metro BeMo constructed a 269 m-long station, the 206 m-long switching and storage sidings, as well as a twin-track and two single-track tunnel tubes. The line tubes were excavated by shotcrete tunnelling under compressed air with maximum air pressures of 1.55 bar. Close to the DB track bed the structure was constructed using the cut-and-cover method with bored piles to permit railway operations to continue.

68

Bahnhof im Rohbau Station, partially completed


Anbringen der Baustahlgitter Wire mesh being installed

Betonarbeiten offene Bauweise Concreting for cut-and-cover construction

1985  – 1994

Kernvortrieb Weichenanlage Excavation of core, switching facility

Vortrieb der Kalotte im Ulmenstollen Top heading in the sidewall drift

69


70

Beginn der Fräsarbeiten Beginning the roadheader drive


Altstadttunnel Arnsberg Beginn / Start: 1992

Ort / City: Arnsberg

Ende / End: 1995

Land / Country: Deutschland / Germany

1992 erhielt BeMo den Auftrag zur Herstellung des 325 m langen Altstadttunnels Arnsberg in Deutschland, ein Straßentunnel in schwieriger Geologie, der im kombinierten Spreng- und Fräsbetrieb aufgefahren wurde. In 1992 BeMo was awarded the contract to construct the 325 m-long Arnsberg Old City Tunnel in Germany, a road tunnel in challenging geology that was driven with a combination of drill-and-blast and roadheader.

1985  – 1994 Altstadttunnel Arnsberg Arnsberg Old City Tunnel

Vortrieb im einfachen Ulmenstollen Single sidewall drift

71


Brettfalltunnel, Zillertalstraße B169 Beginn / Start: 1993

Ort / City: Strass im Zillertal

Ende / End: 1995

Land / Country: Österreich / Austria

Der Sondervorschlag des „Zillertaler Deckels“, einer Weiterentwicklung des „Kärntner Deckels“, brachte der BeMo Bekanntheit in der heimischen und regionalen Fachwelt. Hierbei wurde die Deckelbauweise zwischen Bohrpfahlwänden durchgeführt. The alternative tender proposal for the “Zillertal Cut-and-Cover Method“, a further development of the Carinthian Cut-and-Cover Method, made a name for BeMo with local and regional tunnel experts. For this tunnel the cut-and-cover method was performed between bored pile walls.

72

Beginn der Ausbruchsarbeiten Excavation gets under way


Herstellung des „Zillertaler Deckels“ Construction of the „Zillertal Cover“

1985  – 1994

Durchörterung einer ehemaligen Deponie Cutting through a former landfill site

Vortrieb mittels Spießschirm Excavation with spile arch pre-support

73


Passürtunnel Beginn / Start: 1993

Ort / City: Klösterle

Ende / End: 1996

Land / Country: Österreich / Austria

Beim Bau des 1.000 m langen Passürtunnels wurde die Hälfte in offener Bauweise hergestellt, der 500 m lange bergmännische Bereich wurde zur Gänze im Hangschutt aufgefahren. Dies führte bei der teilweise geringen Überlagerung zu schwierigen geotechnischen Verhältnissen, die jedoch mit dem erstmals eingesetzten elektronischen Verformungs-Messsystem (absolute statt relativer Messung) und einem erfahrenen Team problemlos bewältigt wurden. When constructing the 1,000 m-long Passür Tunnel, half of it was driven with the cut-and-cover method. The 500 m excavated with conventional driving were entirely in talus material. The challenging geotechnical conditions on this project with shallow overburden were overcome without problem with the first-time use of an electronic displacement measurement system (absolute instead of relative measurements) and an experienced team.

Entlastungstunnel Bad Wildbad Beginn / Start: 1994

Ort / City: Bad Wildbad

Ende / End: 1996

Land / Country: Österreich / Austria

Bei dem 1.300 m langen innerstädtischen Umfahrungstunnel Bad Wildbad musste der Vortrieb, ursprünglich als Fräsvortrieb geplant, aufgrund der Gesteinshärte des anstehenden Buntsandsteins bald auf Sprengbetrieb umgestellt werden. Dies führte angesichts der geringen Überlagerung und der vorhandenen dichten Bebauung des Kurortes naturgemäß zu Behinderungen. Dennoch konnte das Bauwerk termingemäß fertiggestellt und übergeben werden. The 1,300 m-long inner city bypass tunnel Bad Wildbad was originally planned for execution by roadheader, but the hardness of the variegated sandstone soon led BeMo to switch to drilling and blasting. The shallow overburden in the sensitive area of the densely populated spa town posed a particular challenge for the tunnel drive. The tunnel was nevertheless completed and handed over on time.

74


Neues Westportal mit bestehendem Tunnel New west portal with existing tunnel

Vortrieb im Hangschutt Excavation in talus material

1985  – 1994

Einbauten im Lüfterkanal Installations in ventilation duct

Verschneidung im Kavernenbereich Intersection at the cavern

Westportal im Stadtzentrum West portal in the city center

75


76

Bewehrung Sohlgewรถlbe Reinforcement of the invert arch


Baggage Transfer Tunnel T4 Beginn / Start: 1994

Ort / City: London

Ende / End: 1996

Land / Country: England / UK

1994 wurde der Planungs- und Know-how-Auftrag für den Baggage Tunnel am Flughafen Heathrow übernommen. Für dieses Projekt wurde von der BeMo die erste einschalige Spritzbeton-Tunnelbauweise im London-Clay entwickelt, das als das CombiShellTM-Verfahren Eingang in die Fachliteratur fand. In 1994 BeMo signed a design and know-how contract for the Baggage Tunnel at Heathrow Airport. For this project BeMo and Miller developed the first shotcrete tunnelling method using a single lining ever performed in London Clay. This method found its way into the scientific literature.

1985  – 1994

Kreuzungsbereich mit Ulmenstollen Intersection with sidewall drift

Fertige Spritzbetoninnenschale Completed shotcrete shell

77


VIERTE DEKADE

DECADE FOUR

Die Anfang der 90er-Jahre einsetzende „digitale Revolution“ erreichte mit 1995 einen ersten Höhepunkt. Als Beispiele können hier die Einführung von CAD-Systemen in unserem technischen Büro sowie die Verwendung von Personal Computern für E-Mail, Kalkulationssysteme, Controllingsysteme, Internet und Textverarbeitung genannt werden. Die Dekade von 1995 bis 2004 ist aber auch gekennzeichnet durch einen wachsenden Konkurrenzdruck im Bausektor. BeMo meisterte dieses schwierige wirtschaftliche Umfeld dennoch in hervorragender Weise und ging mittels folgender Maßnahmen gestärkt hervor:

The digital revolution starting in the early 1990s reached its first peak in 1995. As examples, we cite BeMo‘s introduction of CAD systems to its Tunnel Design Department, the use of personal computers for e-mails, cost and quantities estimation systems, controlling, Internet and word processing. The ten years from 1995 to 2004 were also characterized by growing competitive pressure in the construction sector. BeMo nevertheless mastered this difficult economic situation excellently and by taking the following steps emerged stronger than ever:

-

Weitere Spezialisierung im Bereich des Untertagebaues mit erstklassigem Personal auf allen Ebenen und Beibehaltung einer schlanken Personalstruktur. Vermehrte Internationalisierung durch Beteiligungen in Arbeitsgemeinschaften in England und den USA. Dienstleistungsverkauf in Zeiten geringerer Auslastung durch

1995  – 2004

78

further specialization in the field of underground construction with first class personnel at all levels while maintaining a lean personnel structure increased internationalization by participating in joint ventures in England and the United States sale of technical services during periods of lesser work load by assigning our planning and tunnel construction specialists


Einsatz unserer Planungs- und Tunnelbau-Spezialisten auf internationalen, auch außereuropäischen Know-how Projekten. Konsequentes Controlling durch monatliches Berichtswesen und Bauerfolgsrechnung.

Wettbewerbsvorteile erzielte BeMo auch durch hohe Leistungsund Mobilitätsbereitschaft und Kreativität der Mitarbeiter sowie deren Fähigkeit, über Innovationen Wettbewerbsvorteile zu generieren. Diese Erfolgsfaktoren entwickelte BeMo konsequent weiter. Als ein Meilenstein in der Firmengeschichte kann auch die Zertifizierung nach dem Qualitätsmanagement-System nach ÖNORM EN ISO 9001 im Jahr 1995 gelten. Mit der Installation einer Arbeitsmedizinerin und Sicherheitsvertrauenspersonen als „Präventivfachkräften“ und der Durchführung von Gefahrenermittlungen wurde ein sehr hoher Arbeitnehmerschutzstandard eingeführt. Dieser hohe Standard unserer Maßnahmen spiegelt sich in den Zertifizierungen der Arbeitssicherheits-Managementsysteme SCC und OHSAS seit dem Jahr 2004 wider. Im Bereich des Umweltschutzes ist BeMo seit 2007 entsprechend Anforderung UMS und ISO 14001 zertifiziert. BeMo war in diesem Abschnitt ihrer Geschichte an 30 Tunnelbauprojekten beteiligt, wovon sieben Projekte in den Bereich des Know-how-Transfers fielen. Als einer der technisch schwierigsten Tunnel in der Geschichte unserer Firma ist der Strenger Tunnel, ein zweiröhriger Autobahntunnel mit 5,7 km Länge im Westen Tirols, anzusehen. Der Vortrieb im Landecker Quarzphyllit gestaltete sich unerwartet schwierig und war von Deformationen bis zu 80 cm und Sohlhebungen bis zu 1,5 m geprägt, die mehrfache Überfirstungen und umfangreiche Nachankerungen erforderten. Eine weitere technische und logistische Meisterleistung war der Bau der Kaverne des Wasserkraftwerks Kops in Vorarlberg für den Auftraggeber die Vorarlberger Illwerke im Zeitraum Oktober 2004 bis Juni 2008. In einer Rekordzeit von nur einem Jahr wurden 125.000 m³ Kavernenausbruch und 1.800 lfm Stollen ausgebrochen und gesichert. Der anschließende Innenausbau stellte wegen der parallel laufenden Installation der maschinen- und elektrotechnischen Anlagen und des Stahlwasserbaus mit den gegenseitigen Abhängigkeiten enorme Anforderungen an die Flexibilität aller Beteiligten. Der Eggetunnel bei Kassel, ein oberflächennaher Tunnel für die Deutsche Bahn AG mit einer Länge von 2.880 m, wurde mit Ausbruchsquerschnitten bis 140 m2 als wasserdichtes Bau-

to international and non-European know-how projects - controlling in the form of monthly reporting and construction progress reporting BeMo also booked competitive advantages for itself thanks to the top performance, mobility and creativity of its staff and their ability to generate competitive advantages through innovation. BeMo persistently developed these success factors further. A milestone in the company‘s history is also its certification according to the quality management system ÖNORM EN ISO 9001 in 1995. By installing an occupational health physician and company safety officers as „prevention experts“ and by conducting hazard inspections BeMo introduced a very high standard of employee safety. This high standard of our efforts is reflected in the certifications for the occupational health and safety management systems SCC** and OHSAS 18001 since 2004. BeMo has been certified in the field of environmental management according to ISO 14001 since 2007. During this decade of its history BeMo worked on 30 tunnels, seven of which were projects for know-how transfer. One of the technologically most difficult tunnels in the history of our company was the Strengen Tunnel, a twin-tube motorway tunnel with a length of 5.7 km in the western part of Tyrol, Austria. Driving operations in „Landecker“ quartz phyllite proved to be unexpectedly difficult with deformations of up to 80 cm and invert heaving of up to 1.5 m that required multiple increases in roof height and comprehensive subsequent anchoring. An additional technical and logistic tour de force was the construction of the cavern for the Kops Hydroelectric Power Plant in Vorarlberg for Vorarlberger Illwerke from October 2004 to June 2008. In a record period of only one year 125,000 m³ were excavated for the cavern and 1,800 running meters of gallery were excavated and secured. The subsequent lining work made enormous demands on the flexibility of all parties involved because of the concurrent installation of the mechanical and electrical plant and the hydraulic steel structures with reciprocal dependencies. The Egge Tunnel near Kassel, a 2,880 m-long tunnel with shallow overburden constructed for the German Federal Railway, was constructed as a watertight structure with an excavation cross-section of up to 140 m². A special challenge was having to cope with the difficult shallow geology by means of pipe arches, vacuum drains and side-wall drifts. As on previous projects, BeMo was again able to apply innovative technologies for the first time ever, such as, for example, a portal

79


werk hergestellt. Eine besondere Herausforderung war die Bewältigung der schwierigen oberflächennahen Geologie mittels Sondermaßnahmen wie Rohrschirmen, Vakuumdränagen und Ulmenstollen. Wie schon zuvor konnte BeMo innovative Techniken erstmals einsetzen, wie beim Vortrieb des U-Bahn-Bauloses 306 in Bochum einen Portalrahmen für Spritzroboter, Bohrgerät und Hebebühne. Beim Bau der Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen dem Kanaltunnel und London wurden von der BeMo, in Zusammenarbeit mit namhaften englischen und französischen Baufirmen, der North Downs Tunnel und die Brücke über den Medway gebaut. Bei diesem Projekt kam ein neues partnerschaftliches Vertragsmodell zur Anwendung, bei dem unsere Ideen des „Value-Engineering“ umgesetzt wurden, was den Bauherren große Einsparungen ermöglichte. Der Tunnel wurde in weicher Kreide mit zwei großen Teilschnittmaschinen der BeMo aufgefahren, wobei eine in England noch nie erzielte Schnittleistung von 12 m pro Tag für einen konventionellen Vortrieb, gemessen am Vollquerschnitt von 140 m2, erzielt werden konnte. Die

1995  – 2004

80

frame for a shotcreting robot, drilling rigs and hoisting/working platform, when driving the metro lot 306 in Bochum. During construction of the high-speed railway line between the Channel Tunnel and London BeMo in cooperation with renowned English and French construction companies constructed the North Downs Tunnel and the bridge over the Medway. This project involved a new contract form supporting partnering, in which our ideas on value engineering were implemented, thus producing great savings for the clients. The tunnel was driven in soft chalkstone with two large roadheaders belonging to BeMo, whereby an English record was set in progress rates of 12 m per day for a full-face cross-section of 140 m² driven conventionally. Mucking was performed at the face with a pre-crusher and a conveyor belt to the tunnel portal. Invert excavation with a surface miner and continuous installation of the reinforced invert slab are only two of the many planning and construction innovations applied on this project. This project demonstrated how an international team and an open-minded client can produce a win-win situation for everyone involved.


Schutterung erfolgte mit einem vor Ort stehenden Vorbrecher und einer Förderbandanlage bis zum Tunnelportal. Das Fräsen der Sohle mittels „Surface Miner“ und die kontinuierliche Einbringung der bewehrten Sohlplatte sind nur zwei Innovationen von vielen im Bereich der Planung und Ausführung auf dieser Baustelle. Dieses Projekt zeigte auf, wie in einem internationalen Team und mit einem aufgeschlossenen Bauherrn eine Win-win-Situation für alle Projektbeteiligten entstehen kann. Beim neuen Londoner Flughafen Heathrow, Terminal 5, wurden von der BeMo gemeinsam im selben Team 30 Tunnelbauwerke und 12 Schächte im Londoner Ton hergestellt. Die von der BeMo initiierte Innovation einer neuen einschaligen Spritzbetonbauweise, der LaserShellTM, wurde entwickelt, geplant und ausgeführt. Grundkonzept dieser Bauweise ist die Herstellung einer permanenten Spritzbetonschale aus Stahlfaserbeton ohne Einbau von Stabbewehrung bzw. Ausbauringen und der schnelle Sohlschluss mittels einer schrägen Ortsbrust über den Gesamtquerschnitt. Dieses Konzept bietet neben der Ersparnis von Stahleinbauten auch sicherheitstechnische Vorteile, da das Ausbruchspersonal immer außerhalb des Hangenden im gesicherten Bereich einer geböschten Ortsbrust arbeitet. Als integriertes Element dieser Methode wurde von der BeMo der TunnelBeamerTM entwickelt, ein Vermessungsgerät, welches als Steuerungsinstrument die berührungslose Geometriekontrolle des Spritzbetonauftrages in Echtzeit erlaubt. Die Baumethode der LaserShellTM wurde gemeinsam mit unseren englischen Partnern auch beim Projekt am U-Bahn-Bahnhof „Kings Cross“ erfolgreich angewendet. Zwei technisch anspruchsvolle Projekte, bei denen BeMo die Spritzbetonbauweise in Kombination mit Gefrierverfahren erfolgreich durchführte, waren je ein Tunnel in Hull (England) und in Boston (USA). Beim Tunnel in Hull wurde ein von der BeMo vorgeschlagenes technisches Rettungskonzept im Rahmen eines Knowhow-Transfer Projektes für eine englische Firma ausgerichtet. Ein mit maschinellem Vortrieb im wasserführenden, weichen Schluff erstellter Tunnel wurde nach einem Verbruch mittels „Linde-Verfahren“ (Gefrierverfahren mit flüssigem Stickstoff) in Kombination mit der Spritzbetonbauweise bewältigt. Der zweigleisige Tunnel in Boston, geplant in Bochumer Bahnhofsbauweise, wurde in ähnlich schwieriger Geologie im Bereich des alten Hafens „Russia Wharf“ im Schutze eines Sole-Gefrierkörpers in Spritzbeton aufgefahren. Dabei wurde ein setzungsempfindliches, denkmalgeschütztes Hochhaus mit einer Überdeckung von nur 2 – 3 m erfolgreich unterfahren.

At the new London Heathrow Airport Terminal 5 BeMo in the same joint-venture team with Morgan and Vinci constructed 30 tunnels and 12 shafts in London Clay. BeMo initiated the innovation of a new single-shell shotcrete method named LaserShellTM that was developed, planned and executed. The basic concept underlying this method is to produce a permanent shotcrete lining using steel fiber concrete without rebar or annular steel ribs and to quickly close the invert using an inclined face over the entire cross-section. This concept not only requires less steel, but also provides safety advantages because the excavation personnel always work outside of the area of tunnel face and roof, namely in the secured area behind the inclined face. As an integrated component of this method BeMo developed the TunnelBeamerTM, a surveying device that as the control instrument permits hands-off geometric monitoring of shotcrete application in real time. The LaserShellTM construction method was also successfully used by BeMo jointly with its English partners on the Kings Cross Underground station project. Two technologically demanding projects for which BeMo applied shotcrete in combination with a groundfreezing technique were a tunnel in Hull (England) and a tunnel in Boston (USA). For the tunnel in Hull BeMo proposed a technical salvage concept for an English company as part of a know-how transfer project. A tunnel excavated by mechanical driving in soft water-bearing silt suffered a cave-in and was subsequently salvaged with the “Linde method” (freezing with liquid nitrogen) in combination with shotcreting. The binocular twin-lane tunnel in Boston, planned for construction using the Bochum Station Construction Method, was driven in similarly difficult geology near the old Boston „Russia Wharf“ supported by a frozen soil body. For this purpose driving had to be performed under a tall, landmarked building sensitive to settlement with a tunnel overburden of only 2 – 3 meter.

Zusammengestellt / compiled: C. Neumann (BeMo 1973 – 1980 / 1991 – 2012) 81


82

Bohren eines Rohrschirmes Drilling a pipe arch


NBS Köln – Rhein/Main Tunnel, Baulose A, B, C Beginn / Start: 1996

Ort / City: Neustadt, Deesen, Dernbach, Wiesbaden

Ende / End: 2001

Land / Country: Deutschland / Germany

Für die Neubaustrecke war BeMo in Arbeitsgemeinschaft direkt am Bau der Tunnel Ammerich, Fernthal, Deesener Wald, Dernbach, Hellenberg und Schulwald beteiligt – in Summe ca. 11 km Tunnel in verschiedenen geologischen Formationen mit verschiedensten Ausbruchsmethoden. For construction of this new high-speed railway line BeMo in a joint venture delivered the Ammerich, Fernthal, Deesener Wald, Dernbach, Hellenberg and Schulwald tunnels for a total of 11 km of tunnel in various geological formations using a wide range of excavation methods.

1995  – 2004

Betonierung des Portalkragens Concreting the portal collar

Schalung für das Sohlgewölbe Formwork for the invert arch

83


84

Konterschalung der offenen Bauweise Counter-mold formwork for the cut-and-cover method


Landecker Tunnel Beginn / Start: 1997

Ort / City: Zams, Fließ

Ende / End: 2000

Land / Country: Österreich / Austria

Der 3.500 m lange Südabschnitt des Landecker Tunnels wurde bis auf eine kurze, portalnahe Lockermaterialzone zur Gänze im Landecker Quarzphyllit aufgefahren. Wegen der normal zur Vortriebsrichtung anstehenden Schichtung wurden trotz einer beträchtlichen Überlagerung von bis zu 1.000 m keine nennenswerten Deformationen gemessen. The 3,500 m-long south portion of the Landeck Tunnel was driven entirely in Landeck quartz phyllite, except for a short area of soft soil near the portal. Because the geological strata struck normal to the driving direction, no noteworthy deformations were measured despite the considerable overburden of up to 1,000 m.

1995  – 2004 Spritzen der Firste in den beidseitigen Abstellnischen Shotcreting the crown of the emergency lay-bys on both sides

Ankerarbeiten Anchoring works

85


Eggetunnel Beginn / Start: 1997

Ort / City: Willebadessen

Ende / End: 2002

Land / Country: Deutschland / Germany

Der Eggetunnel bei Kassel, ein oberflächennaher Tunnel mit einer Länge von 2.880 m, wurde für die Deutsche Bahn AG mit Ausbruchsquerschnitten bis 140 m2 als wasserdichtes Bauwerk hergestellt. Besondere Herausforderungen waren die Bewältigung der schwierigen oberflächennahen Geologie mittels Sondermaßnahmen wie Rohrschirmen, Vakuumdränagen und Ulmenstollen. The Egge Tunnel near Kassel, a 2,880 m-long tunnel with shallow overburden constructed for Deutsche Bahn, was executed as a watertight structure with an excavation cross-section of up to 140 m². A special challenge was having to cope with the difficult shallow geology by means of pipe arches, vacuum drains and sidewall drifts.

86

Vortrieb des Kernbereichs Driving the core


Portalkonstruktion vor Einschüttung Tunnel portal before backfilling

1995  – 2004 Schalwagen für bewehrte Innenschale Formwork carriage for the reinforced invert arch

Tunnelanschlag mittels Ulmenstollenvortrieb Starting the tunnel drive with sidewall drifts

87


North Downs Tunnel Beginn / Start: 1998

Ort / City: Rochester

Ende / End: 2001

Land / Country: England / UK

Beim Bau der Eisenbahn-Hochgeschwindigkeitsstrecke zwischen dem Kanaltunnel und London kam ein neues partnerschaftliches Vertragsmodell zur Anwendung, bei dem unsere Ideen des „Value-Engineering“ umgesetzt wurden, die dem Bauherren große Einsparungen ermöglichten. Der Tunnel wurde in weicher Kreide mit zwei großen Teilschnittmaschinen der BeMo aufgefahren und zeigt auf, wie in einem internationalen Team, gemeinsam mit einem aufgeschlossenen Bauherrn, eine Win-win-Situation für alle Projektbeteiligten entstehen kann. Construction of the high-speed railway line between the Channel Tunnel and London involved a new contract form supporting partnering, in which our ideas on value engineering were implemented, thus producing great savings for the clients. The tunnel was driven in soft chalkstone with two large roadheaders belonging to BeMo and demonstrated how an international team and an open-minded client can produce a win-win situation for everyone involved.

88

Kalottenvortrieb in weicher Kreide Top heading in soft chalkstone


Isolierungs- und Betonierarbeiten Insulation and concreting works

Kalottenvortrieb Top heading

1995  – 2004 Spritzbetonroboter im Einsatz Shotcreting robot at work

Portal Kalottenbereich, Südvortrieb Top heading south portal

89


90

Abzweigungsbereich Junction area


Blisadonatunnel Beginn / Start: 1998

Ort / City: Langen am Arlberg

Ende / End: 2001

Land / Country: Österreich / Austria

Dieses Projekt zeichnete sich durch zwei technische Herausforderungen aus. Zum einen lag die Baustelle auf exponierten 1.200 m Meereshöhe, und die obertägige Baustelleneinrichtung musste auf die winterlichen Verhältnisse angepasst werden. Zusätzlich lag die Baustelle im unmittelbaren Bahnbereich der Arlbergbahn, und es durfte keine Störung des laufenden Bahnbetriebes eintreten. This project was characterized by two technical challenges: the construction site was in an exposed location at a sea-level of 1,200 m and the above-ground site installation had to be winterized. Moreover, the site was in the direct proximity of the Arlberg rail line and interruptions to railway operations were not permitted.

1995  – 2004 Vorbereitungsarbeiten für die Innenschale Preparations for shotcreting the secondary lining

Vorbereitungsarbeiten für die gespritzte Innenschale Preparation for shotcreting the internal lining

91


92

Temporäre Portalsicherung Temporary support for the portal


Skifahrertunnel „Schwarze Schneid“ Beginn / Start: 2000

Ort / City: Sölden

Ende / End: 2000

Land / Country: Österreich / Austria

Dieser Tunnel verbindet zwei hochalpine Skigebiete auf einer Meereshöhe von 3.200 m. Als besondere Herausforderungen in dieser Höhe erwiesen sich die Logistik des Transports von schwerem Tunnelbaugerät auf den Gletscher (z.T. mittels Seilbahn) und der Baubetrieb auf großer Seehöhe. This tunnel connects two high-Alpine ski resorts at a sea-level of 3,200 m. The special challenge at this elevation is the logistics of transporting heavy tunnel construction equipment onto the glacier (in some cases using the cable car) and construction work in high altitude.

1995  – 2004 Der fertige Tunnel als „Skipiste“ The completed tunnel as ski slope

Baustelleneinrichtung auf 3.200 m Site installation at 3,200 m above sea level

93


Hull UWWTD Flow Transfer Works Beginn / Start: 2000

Ort / City: Hull

Ende / End: 2001

Land / Country: England / UK

Beim Tunnel in Hull wurde ein von der BeMo vorgeschlagenes, technisches Rettungskonzept im Rahmen eines Know-howTransfer Projektes für eine englische Firma ausgerichtet. Ein im maschinellen Vortrieb im wasserführenden, weichen Schluff erstellter Tunnel wurde nach einem Verbruch mittels „Linde-Verfahren“ (Gefrierverfahren mit flüssigem Stickstoff) in Kombination mit der Spritzbetonbauweise bewältigt. BeMo lieferte für dieses Rettungskonzept die technischen Ausführungsentwürfe, Gerätekonzepte und die Planung. BeMo war mit ihren Experten sowohl ingenieurtechnisch als auch ausführungspraktisch vor Ort. For this tunnel in Hull BeMo proposed a technical salvage concept for an English company as part of a know-how transfer project. A tunnel excavated by mechanical driving in soft water-bearing silt suffered a cave-in and was subsequently salvaged with the Linde method (freezing with liquid nitrogen) in combination with shotcreting. BeMo delivered the detailed technical planning, equipment concepts and the design for this salvage concept. BeMo tunnel specialists in engineering and execution were on site.

94

Vereister Tunnel mit Vortriebsbagger Special excavator in tunnel-freeze


Strossenvortrieb Bench excavation

1995  – 2004 Vermessungsarbeiten im Vortrieb für Vereisungsbohrungen Surveying for ground freezing boreholes

Ausbruch der vereisten Kalotte Excavating the frozen top heading

95


Strenger Tunnel Beginn / Start: 2000

Ort / City: Strengen

Ende / End: 2006

Land / Country: Österreich / Austria

Eine große Herausforderung war dieser 2-röhrige, 5,7 km lange Tunnel. Der Vortrieb im Landecker Quarzphyllit gestaltete sich unerwartet schwierig und war von Deformationen bis zu 80 cm und Sohlhebungen bis zu 1,5 m geprägt, die mehrfache Überfirstungen und umfangreiche Nachankerungen erforderten. Der Durchschlag erfolgte termingerecht im September 2003. A technologically difficult tunnel was the Strengen Tunnel, a twin-tube motorway tunnel with a length of 5.7 km. Driving operations in „Landeck“ quartz phyllite proved to be unexpectedly difficult with displacements of up to 80 cm and invert heaving of up to 1.5 m that required multiple backcutting in roof height and comprehensive subsequent anchoring. The tunnel was holed through on schedule in September 2003.

96

Bohrwagen beim Spießen Drilling jumbo, spiling


Hohe Ankerdichte und Deformationsschlitze High anchor density and deformation slots

Betonierarbeiten im Querschlagsbereich Concreting at the cross-passage

1995  – 2004 Westportal mit Hangsicherung West portal with secured embankment

Der fertige Tunnel The completed tunnel

97


Bochum, Baulos 306 Beginn / Start: 2001

Ort / City: Bochum

Ende / End: 2004

Land / Country: Deutschland / Germany

Beim U-Bahn-Baulos 306 in Bochum wurde die innovative Technik eines Portalrahmens für Spritzroboter, Bohrgerät und Hebebühne im Vortrieb erstmals eingesetzt. Die Baustelleneinrichtungsfläche im innerstädtischen Gebiet war bei diesem Projekt extrem klein. Die Betonmischanlage wurde im Anfahrschacht eingerichtet. For the Bochum Metro Lot 306 innovative technologies were applied for the first time ever, for example a portal frame for the shotcrete robot, drilling rigs and working platform. The space for site installation in the heart of Bochum was extremely confined. The concrete mixing plant was installed in the access shaft.

98

Innovation Portalrahmen Innovative portal frame


Außenschale mit Querschlag Primary lining with cross-passage

Beengte Baustelleneinrichtungsfläche Tight squeeze for site installation

1995  – 2004

Anschlag eines Abzweiges Starting to excavate a junction

Spritzroboter auf Portalrahmen Shotcrete robot on portal frame

99


100

Kalottenvortrieb Driving the top heading


Russia Wharf Tunnel Beginn / Start: 2002

Ort / City: Boston

Ende / End: 2004

Land / Country: USA

Der zweispurige Tunnel (brillenförmig) in Boston, geplant in Bochumer Bahnhofsbauweise, wurde in schwieriger Geologie im Bereich des alten Hafens „Russia Wharf“ im Schutz eines Sole-Gefrierkörpers in Spritzbeton aufgefahren. Dabei wurde ein setzungsempfindliches, denkmalgeschütztes Hochhaus mit einer Überdeckung von nur 2 – 3 m erfolgreich unterfahren. The binocular double-track tunnel in Boston, planned for construction using the Bochum Station Construction Method, was driven in difficult geology near the old Boston „Russia Wharf“ supported by a frozen soil body. For this purpose driving had to be performed under a tall, landmarked building sensitive to settlement with a tunnel overburden of only 2 – 3 meters.

1995  – 2004 Anfahrschacht für den Tunnel Access shaft for the tunnel

Ausbruch nach der Bochumer Bahnhofsbauweise Excavation using the Bochum Station Construction Method

101


Terminal 5, Heathrow Airport Beginn / Start: 2002

Ort / City: London

Ende / End: 2005

Land / Country: England / UK

Am Londoner Flughafen Heathrow, Terminal 5, wurden 30 Tunnelbauwerke und 12 Schächte im Londoner Ton hergestellt. Die von der BeMo initiierte Innovation einer neuen einschaligen Spritzbetonbauweise mit schräger Ortsbrust, der LaserShellTM, wurde entwickelt, geplant und ausgeführt. Als integriertes Element dieser Methode wurde von der BeMo der TunnelBeamerTM entwickelt, ein Vermessungsgerät, welches als Steuerungsinstrument die berührungslose Geometriekontrolle des Spritzbetonauftrages in Echtzeit erlaubt. At Terminal 5 London Heathrow Airport 30 tunnels and 12 shafts were constructed in London Clay. BeMo initiated the innovation of a new single-shell shotcrete method with inclined face named LaserShellTM that was developed, planned and executed. As an integrated component of this method BeMo developed the TunnelBeamerTM, a surveying device that as control instrument permits hands-off geometric monitoring of shotcrete application in real time.

102

Querschlag Cross passage


Schachtboden und Anschlagbereich Shaft floor where driving commenced

1995  – 2004

TBM-Schneidkopf TBM Cutterhead

Heathrow Express-Schacht Heathrow Express Shaft

103


104

Lokale StĂźtzmaĂ&#x;nahme mittels Rohrschirm Pipe arch provides local support


King‘s Cross Station Beginn / Start: 2002

Ort / City: London

Ende / End: 2008

Land / Country: England / UK

In einem der verkehrsreichsten Teile Londons konnten unter Einsatz der Baumethode LaserShellTM Verbindungstunnel und Rolltreppenschächte hergestellt werden. Besondere Herausforderungen stellten die geringen Überlagerungen zum in Betrieb befindlichen Bahnhof sowie die Arbeiten unterhalb von setzungsempfindlichen Gebäuden dar. In one of the most heavily trafficked parts of London, connecting tunnels and escalator shafts were constructed using the LaserShellTM construction method. The special challenge presented by the project was the shallow overburden to the railway station in operation above and the works to be performed under buildings sensitive to settlement.

1995  – 2004 Vortrieb mit vorauseilendem Pilotstollen Excavation with advanced pilot

Rolltreppenschacht Escalator shaft

105


450 MW Kavernenkrafthaus Kopswerk II Beginn / Start: 2004

Ort / City: Gaschurn

Ende / End: 2007

Land / Country: Österreich / Austria

In einer Rekordzeit von nur einem Jahr wurden 125.000 m³ Kavernenausbruch und 1.800 lfm Stollen ausgebrochen und gesichert. Der anschließende Innenausbau stellte wegen der parallel laufenden Installation der maschinen- und elektrotechnischen Anlagen sowie des Stahlwasserbaus mit den gegenseitigen Abhängigkeiten enorme Anforderungen an die Flexibilität aller Beteiligten. Mit vorausschauender und detaillierter Arbeitsvorbereitung und einem äußerst versierten und erfahrenen Team konnten alle Schwierigkeiten gemeistert und das Bauwerk termingerecht übergeben werden. In a record period of only one year 125,000 m³ for the cavern and 1,800 running meters of gallery were excavated and secured. The subsequent lining work made enormous demands on the flexibility of all parties involved because of the concurrent installation of the mechanical and electrical plant and the hydraulic steel structures with reciprocal dependencies. With forward-looking detailed work preparations and an extremely adept and experienced team all difficulties were mastered and the project was handed over on schedule.

106

Querschnittsaufteilung Cross-section layout


Strossenausbruch Bench excavation

Kaverne ausgebrochen Excavated cavern

1995  – 2004

Phase des Turbineneinbaues Turbines being installed

107


FÜNFTE DEKADE

DECADE FIVE

Die aktuelle Dekade steht im Zeichen von Veränderungen. Dies betrifft sowohl die Eigentümerstruktur als auch die Entwicklung des Unternehmens zum universell Tunnelbauunternehmen durch die Aufnahme des kontinuierlichen Tunnelbaues mit TBMs. Die Eigentümerstruktur hat von der Heitkamp-Deilmann-Haniel GmbH über die Deilmann-Haniel International Mining über die Alpinebau GesmbH zum jetzigen Eigentümer Metrostav a.s. gewechselt. Mit der Eingliederung der österreichischen und deutschen Tunnelbauabteilungen des Alpinekonzerns in BeMo erfolgte auch der Einstieg in den maschinellen Tunnelbau. Die Ausführungen der äußerst anspruchsvollen Projekte – Pfändertunnel (2te Röhre), City-Tunnel Leipzig, Kaiser-Wilhelm-Tunnel bis zum gegenwärtig laufenden Projekt in Karlsruhe – erweitern die Erfahrungen der BeMo in allen Bereichen des TBM-Vortriebs wie Schildbauweise im Festgestein (Pfänder), Mischgeologie mit

The fifth decade is marked by changes concerning the ownership structure as well as by BeMo‘s development to a full-service tunnel construction company by starting TBM-bored tunnelling. Over the years the parent company has changed from HeitkampDeilmann-Haniel GmbH to Deilmann-Haniel International Mining and Tunnelling GmbH, Alpine Bau GmbH to today‘s Metrostav a.s. The merging of the Austrian and German Tunnelling divisions of the Alpine Group into BeMo was subsequently accompanied by BeMo’s entering the mechanized tunnelling market. Execution of the extremely demanding projects – Pfänder Tunnel (second tube), City Tunnel Leipzig, Kaiser Wilhelm Tunnel up to the current project in Karlsruhe – expand BeMo‘s experience in all aspects of TBM tunnelling, such as shield TBM in bedrock (Pfänder), mixed geology with the EPB TBM (Kaiser Wilhelm Tunnel), as well as slurry TBM (City Tunnel in Leipzig and Karlsruhe). But many projects were successfully constructed using the

2005  – 2014

108


EPB-Maschine (Kaiser-Wilhelm-Tunnel) als auch Slurry TBM (CityTunnel Leipzig und Karlsruhe). Aber auch in der traditionellen zyklischen Tunnelbauweise wurden viele Projekte erfolgreich ausgeführt. Die herausragenden Projekte sind dabei: - Österreich: Katschbergtunnel, Sanierung Arlbergeisenbahn tunnel, Lainzer Tunnel LT31, Tiergartentunnel H3-6, Bosrucktunnel 2te Röhre, Pummersdorfer Tunnel - Deutschland: Ramholztunnel, Erneuerung Mainzer Tunnel, Tunnel Jagdberg, Tunnel Baumleite, Tunnel Kulch & Lichtenholz, Schulbergtunnel, Bebenrothtunnel, Alter Schlüchterner Tunnel - Schweden: Tröingebergtunnel und Spillvattentunnel - England: Crossrail C510 Der Know-how Bereich hat sehr erfolgreich seine Aktivitäten fortgesetzt. Projekte wie Metro Los Angeles, Beacon Hill Station – Seattle, San Vicente Pipeline, Dulles – Tysons Corner, New York Eastside Access wurden mithilfe von BeMo-Fachpersonal und -Designunterstützung mit unserem technischen Büro umgesetzt. Aktuell (September 2014) sind folgende Projekte in Ausführung: -

Pummersdorfer Tunnel Sanierung Arlbergtunnel GKI Kraftwerksabstieg Prutz Crossrail C510, Whitechapel und Liverpool Street Stations Tunnels - Vollausbau Tunnelkette Klaus - Erneuerung Alter Bebenrothtunnel - Umrüstung Neuer Schlüchterner Tunnel - Stuttgart S21, Los Bad Cannstatt - Schachtanlage Konrad, Lose 3 & 5 - Stadtbahntunnel Kaiserstraße mit Südabzweig Ettlinger Straße Mit diesen aktuellen und neu zu akquirierenden Projekten wird BeMo in die nächste Dekade gehen, weiterhin das gesamte Tunnelbaufeld bearbeiten und besonders in den Kernmärkten Österreich, Deutschland, England mit Ausblick auf Skandinavien, bzw. im Know-how-Transfer überregional ihre Dienste anbieten.

traditional cyclical tunnel construction method. The most noteworthy of these projects are: -

Austria: Katschberg Tunnel, rehabilitation of the Arlberg Railway Tunnel, Lainzer Tunnel LT31, Tiergartentunnel H3-6, Bosruck Tunnel second tube, Pummersdorf Tunnel Germany: New Ramholz Tunnel, reinstatement and enlargement of the Old Mainz Tunnel, Jagdberg Tunnel, Baumleite Tunnel, Kulch & Lichtenholz tunnels, Schulberg Tunnel, New Bebenroth Tunnel, Old Schlüchterner Tunnel Sweden: Tröingeberg Tunnel and Spillvattentunnel Lerum-Partille England: Crossrail C510

Our know-how contracts continued very successfully. Projects like the Los Angeles Metro, Beacon Hill Station in Seattle, San Vicente Pipeline, Dulles – Tysons Corner, New York East Side Access were realized with the help of skilled BeMo personnel and design support from our Technical Office. Currently (September, 2014) the following projects are in execution:

Pummersdorf Tunnel Arlberg Road Tunnel, Redevelopment GKI Powerhouse and Penstock Prutz Crossrail C510, Whitechapel and Liverpool Street Stations Tunnels Klaus Tunnel Chain, Completion Old Bebenroth Tunnel, Reinstatement New Schlüchterner Tunnel, Redevelopment Stuttgart 21, Bad Cannstatt Tunnels Konrad Shaft Lots 3 and 5 Metro project Karlsruhe – Kaiserstrasse metro tunnel with Ettlinger Strasse south branch

It is with these current projects and others yet to be acquired that BeMo looks to the next decade and continues to work in all fields of tunnel construction, especially in its core markets Austria, Germany, England as well as prospects for Scandinavia and will continue to offer its know-how transfer services internationally.

Zusammengestellt / compiled: J. Arnold (BeMo 1978 ongoing)

109


Tröingebergtunnel Beginn / Start: 2005

Ort / City: Falkenberg

Ende / End: 2007

Land / Country: Schweden / Sweden

Zweigleisiger Eisenbahntunnel in Falkenberg (Südschweden). Ausführung entsprechend „skandinavischem System“ mit abschnittsweiser Vorausinjektion zur Erreichung der Wasserdichtigkeit und anschließendem Vollausbruch mit 5-m-Abschlägen. Unterfahrung einer Siedlung mit einer Überdeckung von 10 bis 15 m unter Einhaltung genauer Sprengerschütterungs-Grenzwerten. Double-track railway tunnel in Falkenberg (southern Sweden). Constructed according to the „Scandinavian System“ with comprehensive grouting (no secondary lining) to achieve a watertight structure and subsequent full-face excavation with 5 m rounds. The tunnel was excavated under a residential area with 10 to 15 m overburden while adhering to all thresholds for blasting vibration.

110

Tunnelportal Tunnel portal


Voreinschnitt Pre-cut

Injektionsarbeiten Grouting

2005  – 2014 Fluchtstollen Escape gallery

Isoliermatten als Teil der Innenschale Insulation mats as part of the secondary lining

Laden der Ortsbrust mit Flüssigsprengstoff Charging emulsion-explosives at the face

111


112

Sohlaushub im Teilquerschnitt Partial-face excavation of invert


Beacon Hill Station Beginn / Start: 2005

Ort / City: Seattle

Ende / End: 2008

Land / Country: USA

Know-how-Projekt in Seattle (USA). BeMo-NÖT-Spezialisten unterstützten die Firma Obayashi bei der Ausführung der U-Bahn-Station. Vortrieb im Lockergestein mit schwierigen hydrologischen Verhältnissen. Das technische Büro der BeMo war auch in die Detail- bearbeitung eingebunden. Know-how project in Seattle, Washington (USA). BeMo NATM specialists support Obayashi Corporation for construction of the metro station. Driving in loose material with difficult hydrological conditions in an urban setting. BeMo‘s Tunnel Design Department also contributed to the detail planning.

2005  – 2014

Bewehrungsarbeiten im Ulmenstollen Reinforcement being installed in the side drifts

BeMo-Baustellen-Team Seattle BeMo‘s Seattle site team

3-D-Modell, Beacon Hill Station 3D model of Beacon Hill Station

113


Sanierung Arlbergbahntunnel Beginn / Start: 2005

Ort / City: St. Anton am Arlberg

Ende / End: 2010

Land / Country: Österreich / Austria

Die Sanierung (Profilerweiterung, Sohlvertiefung mit fester Fahrbahn) erfolgte unter Zugverkehr auf dem Nachbargleis. Äußerst beengte Platzverhältnisse und erschwerte Logistik aufgrund des langen Tunnels wurden sehr gut beherrscht. Zum Einsatz kam eine vollautomatische Gleisabtragmaschine mit Sohlvertiefung im Maschinenbereich. This tunnel was rehabilitated (profile enlarged, invert deepened for ballast-free slab track) with ongoing railway operations on the adjacent track. The extremely tight spatial conditions and difficult logistics dictated by the tunnel‘s length were mastered very well. Used here was a fully automatic track removal machine with invert deepening under the machine.

114

Arbeitszug Work train


Feste Fahrbahn, Sanierung Ballast-free slab track, rehabilitation

2005  – 2014

Arbeitszug im Einsatz Operating work train

Abdichtungsarbeiten Insulation work

115


Lainzer Tunnel Beginn / Start: 2006

Ort / City: Wien

Ende / End: 2010

Land / Country: Ă–sterreich / Austria

Klassischer Doppelulmenstollen mit parallelem Kernausbruch zur Erreichung eines setzungsarmen Lockergesteinsvortrieb. Erschwerte Logistik wegen Anbindung und Entsorgung Ăźber eine Schachtanlage. Classic twin sidewall-drift with parallel excavation of core to ensure reduced settlement when driving in soft ground. Challenging logistics because of connection to and mucking through a shaft.

116

Ulmenstollenvortrieb Sidewall-drift excavation


Parallelvortrieb Parallel tunnel excavation

2005  – 2014

Schalwagen Formwork carriage

Kalotte im Ulmenstollen Top heading in sidewall drift

117


118

Beginn der Vortriebsarbeiten Excavation begins


Erneuerung Alte Mainzer Tunnel Beginn / Start: 2007

Ort / City: Mainz

Ende / End: 2009

Land / Country: Deutschland / Germany

Erneuerung zweier bestehender Tunnel ohne Zugverkehr. Mit sehr geringen Überdeckungen wurden sensible Bebauungen unterfahren. Dabei wurde das ursprünglich angedachte CompensationGrouting durch eine Vorabinjektion über radial angeordnete IBO-Anker ersetzt. Weiters wurden die historischen Portale neu gestaltet. Reconstruction of two existing tunnels with discontinued railway operations. Excavation was performed under sensitive structures with very shallow overburden. Instead of the originally planned compensation grouting, a combination of comprehensive grouting and bolting using radially arranged IBO anchors was performed. Furthermore, the historical portals were given a facelift.

2005  – 2014 Betonieren des Sohlgewölbes mittels Sohlschalwagen Concreting the invert arch using a formwork carriage

Bohren der IBO-Anker im Bestandstunnel Drilling for the IBO anchors in the existing tunnel

119


120

TBM TBM


Pfändertunnel 2te Röhre Beginn / Start: 2007

Ort / City: Bregenz

Ende / End: 2012

Land / Country: Österreich / Austria

Auch die 2te Röhre wurde von der BeMo gebaut. Dabei kam aus technischen Überlegungen, zur Minimierung von Sohlhebungen aufgrund des quellfähigen Mergelgesteins, eine Festgesteins-TBM zum Einsatz. Zusätzlich zur temporären Tübbingschale wurde eine Ortbetoninnenschale ausgeführt. Dabei mussten die Tübbingröhren bei den Pannenbuchten nachträglich aufgeweitet werden. BeMo also constructed the Pfänder Tunnel‘s second tube. For technical reasons, a hard rock TBM was used to minimize invert heaving in swelling rock. In addition to the temporary lining using precast tunnel lining segments, an in situ concrete secondary lining was constructed. For this purpose the tunnel already lined with precast concrete segments during the TBM drive had to be enlarged at the emergency lay-bys.

2005  – 2014 Sohlauffüllung Invert being filled

Querschlag zur neuen Röhre Cross-passage to existing tunnel

121


Tunnel Jagdberg Beginn / Start: 2008

Ort / City: Jena

Ende / End: 2012

Land / Country: Deutschland / Germany

Westlich von Jena wurde dieses sehr anspruchsvolle Autobahnprojekt ausgeführt. Dabei sind zwei Röhren mit Pannenbuchten und Querschlägen mit einem Lüftungsschacht, alles mit bewehrter Innenschale, gebaut worden. Äußerst komplizierte räumliche Verschneidungen beim Lüftungsquerschlag waren dabei schalungstechnisch zu bewältigen. This very demanding motorway project was executed west of Jena, Germany. It consisted of two tunnel tubes with emergency lay-bys and cross-passages with a ventilation shaft, all with a reinforced secondary lining. Complex junction structures were required for extremely intricate spatial intersections at the ventilation cross-passage.

122

Ostportal Eastern portal


Kalottenvortrieb Driving in the top heading

Bewehrung in der Querschlagsverschneidung Reinforcement in the cross-passage intersection

2005  – 2014 Vortrieb Driving

Westportal Western portal

123


124

Rohrschirmbohrungen Drilling for a pipe arch


Dulles – Tysons Corner Beginn / Start: 2009

Ort / City: Tysons Corner, VA

Ende / End: 2011

Land / Country: USA

BeMo unterstützte hier die Bechtel Corporation mit einem Know-how-Servicevertrag bei der Realisierung eines Abschnittes des S-Bahn-Projektes „Silverline“ von der Hauptstadt Washington, D.C., zum Flughafen Dulles (USA). Dabei hatte BeMo ein Zehn-Mann-Expertenteam bestehend aus Bauleiter, Polieren und NÖT-Spezialisten vor Ort. For this project BeMo assisted Bechtel Corporation with a know-how service contract for construction of a section of the metro project “Silverline” from Washington, D.C., to Dulles Airport (USA). On assignment for BeMo was a 10-man team of experts consisting of NATM Senior Engineers, NATM Engineers and NATM Specialists.

2005  – 2014

Rohrschirme Pipe arches

Sohlaushub Invert excavation

125


Baumleitetunnel Beginn / Start: 2009

Ort / City: Schalkau/Thüringen

Ende / End: 2011

Land / Country: Deutschland / Germany

Dieses als Eigenbaustelle ausgeführte Projekt auf der Strecke Ebensfeld – Erfurt besteht aus dem Haupttunnel, einem Rettungsstollen und einem Rettungschacht mit Querschlag. This project executed by BeMo as main contractor on the Ebensfeld – Erfurt highspeed railway line consists of the main tunnel, a rescue gallery and a rescue shaft with cross-passage.

126

Vermessungsarbeiten Surveying


Kritischer Blick Critical look

Schalwagen Formwork carriage

2005  – 2014

Vorbereitung der Innenschale, Rettungstunnel Preparation of internal lining, emergency gallery

Arbeiter im Einsatz Men at work

Betonbauwerk am Portal Permanent lining of portal structure

127


128

Neuzeit und Nostalgie nebeneinander State-of-the-art and bygone days side by side


Neuer Kaiser-Wilhelm-Tunnel Beginn / Start: 2009

Ort / City: Cochem

Ende / End: 2012

Land / Country: Deutschland / Germany

Bei der zweiten Röhre dieses ursprünglich längsten Eisenbahntunnels in Deutschland kam ein EPB-Schild zum Einsatz. Die TBM war in der Lage, die angetroffene Geologie durch raschen Wechsel vom „offenen Modus“ zum „geschlossenen Modus“ und umgekehrt zu bewältigen. Mithilfe von Compensation-Grouting konnte die geringe Überdeckung bei der Unterfahrung der Oberstadt von Cochem beherrscht werden. For the second tube of this originally longest railway tunnel in Germany an EPB shield machine was used. The TBM was able to manage the particular geology by quickly changing from open mode to closed mode and vice versa. Compensation grouting helped cope with the shallow overburden when tunnelling under Cochem Oberstadt.

2005  – 2014

Durchschlag Cut-through

Blick in Vortriebsrichtung (TBM) View in the direction of driving (TBM)

129


Tunnel Kulch & Lichtenholz Beginn / Start: 2009

Ort / City: Bad Staffelstein

Ende / End: 2013

Land / Country: Deutschland / Germany

In Arbeitsgemeinschaft kamen zwei Tunnel und freie Strecke auf einem Abschnitt der Hochgeschwindigkeitsstrecke Ebensfeld – Erfurt der Deutschen Bahn zur Ausführung. Ausbruch der 2-gleisigen Röhren im mechanischen Baggerbetrieb, Abdichtung mit Folie und anschließender Innenschale mit Bewehrung. Joint venture construction of two tunnels and open track on Deutsche Bahn‘s Ebensfeld-Erfurt High-speed Railway Line. After the twin-track tunnels were mechanically driven with excavators, they were insulated with PVC and the reinforced secondary lining was constructed.

130

Beginn der Vortriebsarbeiten Driving about to begin


Querschlag Cross heading

2005  – 2014 Sohlschalwagen Invert arch formwork carriage

Kalottenvortrieb, Baggern und Spritzen zeitgleich Top heading, excavation and shotcreting simultaneously

131


Bosrucktunnel 2te RĂśhre Beginn / Start: 2009

Ort / City: Spital am Pyhrn

Ende / End: 2013

Land / Country: Ă–sterreich / Austria

Eigenbaustelle auf der Pyhrnautobahn. Vortrieb im sensiblen Haselgebirge. Besondere Herausforderung durch die Parallelisierung der Vortriebsarbeiten mit der AusfĂźhrung der Innenbetonarbeiten. BeMo as main contractor on the Pyhrn Motorway. Driven in sensitive Haselgebirge. Special challenges were presented by parallel driving and construction of the secondary lining.

132

Strossenvortrieb Bench excavation


Sohlvortrieb Invert excavation

Nordvortrieb Driving operations from the north

2005  – 2014 Querschlag Cross heading

Asphalteinbau Asphalting

133


134

TBM fĂźr die Unterfahrung der KaiserstraĂ&#x;e TBM for tunnelling under Kaiserstrasse


Stadtbahntunnel Kaiserstraße Beginn / Start: 2010

Ort / City: Karlsruhe

Ende / End: 2017

Land / Country: Deutschland / Germany

Innerstädtisches Großprojekt mit Tunnelbau, Spezialtiefbau und Ingenieurbau. BeMo führte alle Gewerke als Eigenbaustelle aus. Der Tunnel Kaiserstraße wird mittels eines Hydroschildes aufgefahren, wobei die geringe Überdeckung als besondere Herausforderung besteht. Der Südabzweigtunnel erfolgt mit Spritzbetonbauweise unter Druckluft. Die sieben Stationen sind in Deckelbauweise vorgesehen, wobei Schlitzwände, Bohrpfähle und Hochdruckinjektionssohlen zur Anwendung kommen. Major inner city project with tunnel engineering and special civil engineering. BeMo performed all required works as main contractor. The Kaiserstrasse Tunnel was excavated with a hydroshield, whereby the shallow overburden presented a special challenge. The south junction tunnel was executed by shotcrete tunnelling under compressed air conditions. Construction of the seven stations is planned using the cut-and-cover method including diaphragm walls, bored piles and high-pressure grouting for the invert.

2005  – 2014

Deckelherstellung durch die Spezialtiefbaumannschaft Special civil engineering team constructing the cover

Herstellung Kanalprovisorium Constructing the temporary sewer

Modell der fertigen Haltestelle Ettlinger Tor Model of the completed Ettlinger Tor Station

135


136

Tunnelportal Tunnel portal


Pummersdorfer Tunnel Beginn / Start: 2011

Ort / City: St. Pölten

Ende / End: 2014

Land / Country: Österreich / Austria

Eisenbahntunnel zur Umfahrung von St. Pölten mit freier Strecke (Erdbau und Ingenieurbauwerke), Sprengvortrieb, Abdichtung und unbewehrter Innenschale. Railway tunnel bypassing St. Pölten including open track (earthworks and civil engineering structures), drilling and blasting, insulation and non-reinforced secondary lining.

2005  – 2014 Spritzbetonarbeiten Shotcreting

Bohren der Anker Drilling in preparation for anchors

137


Crossrail C510 Beginn / Start: 2011

Ort / City: London

Ende / End: 2016

Land / Country: England / UK

Ausführung in Arge von zwei unterirdischen Bahnhöfen im innerstädtischen Bereich von London. Temporäres Design der Spritzbetonschale durch das technische Büro der BeMo. Compensation-Grouting zur Verformungsbegrenzung. Innenschale aus Spritzbeton auf Spritzabdichtung. Äußerst begrenzte Baustelleneinrichtungsflächen, zum Großteil überdacht zur Lärm- und Staubreduzierung. Joint venture construction of two underground railway stations in London‘s inner city. BeMo‘s Tunnel Design Department together with Morgan Sindall was responsible for the temporary design of the shotcrete lining. Compensation grouting was performed to limit displacement. Sprayed concrete secondary lining on waterproofing. Extremely confined space for site installation, largely covered to reduce noise and dust.

138

Vorbereitung für Innenschale und Sohle, Liverpool Street Preparations for secondary lining, invert, Liverpool Street © Crossrail Ltd


Zugangsschacht, Whitechapel Access shaft, Whitechapel

Luftbild, Finsbury Circus Aerial photo, Finsbury Circus

© Crossrail Ltd

© Crossrail Ltd

2005  – 2014 3-D-Modell der Station, Liverpool Street 3D model of station, Liverpool Street © Crossrail Ltd

LaserShellTM-Vermessungsarbeiten, Whitechapel LaserShellTM surveying, Whitechapel © Crossrail Ltd

139


140

Einheben von schwerem Gerät in Anfahrschacht Lowering of equipment


Stuttgart S21, Los 3 Beginn / Start: 2012

Ort / City: Cannstatt, Stuttgart

Ende / End: 2018

Land / Country: Deutschland / Germany

Innerstädtisches Projekt mit häufigen Querschnittswechseln. Ausführung zum Großteil über Schachtlogistik. Innenschale mit Folienabdichtung und Bewehrung. Inner-city project with frequent change in cross-section. Logistics largely performed through a shaft. Secondary lining with sheet-insulation and reinforcement.

2005  – 2014

Anschlag, Durchbruch der Bohrpfähle Driving starts by breaking through bored piles

Vortriebsarbeiten, Querschlag Driving, cross-passage

141


„Mehr als die Vergangenheit interessiert mich die Zukunft, denn in ihr gedenke ich zu leben.“ (Albert Einstein)

“More than the past I am interested in the future, because that is where I plan to live.“ (Albert Einstein)

BRANCHENAUSBLICK / INDUSTRY OUTLOOK

142


Die Tiefbaubranche blickt vielversprechenden Jahren entgegen. Durch die weiterhin wachsende Weltbevölkerungszahl auf über 8 Milliarden Menschen im Jahr 20301, gepaart mit einem anhaltend starken Zuzug in die Ballungsräume2, werden verschiedenste unterirdische Infrastrukturprojekte notwendig werden. Neue U-Bahn-Systeme müssen errichtet und bestehende an die höheren Auslastungen angepasst werden. Neben dem Personentransport werden auch die Wasserversorgungs- sowie die Abwasserentsorgungssysteme an die hohen Bevölkerungszahlen adaptiert und vergrößert werden müssen. Hierfür werden neue Tunnelsysteme in bestehenden Ballungsräumen gebaut. Mit Blick auf den Energiesektor werden neue Wasserkraftwerke in den Alpen errichtet, um dem gestiegenen Energieverbrauch Rechnung zu tragen. Die bislang ungelöste Problematik der Endlagerstätten für Atommüll wird weiterhin Thema sein, Erkundungsstollen und riesige Endlagerstätten müssen in den kommenden Jahrzehnten in zahlreichen Ländern errichtet werden. Mit großer Freude und mit Blick auf die nahe und ferne Zukunft stellen wir schon jetzt die Weichen, um die anstehenden Herausforderungen meistern zu können. Laufendes Qualitätsmanagement und Optimierung der bestehenden Prozesse werden sicherstellen, dass wir unsere Unternehmensziele auch in Zukunft erreichen können. Als wichtige Teile unserer Managementphilosophie gelten die kontinuierliche Verbesserung der Arbeitssicherheit sowie der Belange des Umweltschutzes.

Civil engineering can look forward to promising years. The continuing strong increase in the world‘s population to over 8 billion people by the year 20301, combined with ongoing strong migration to urban centers2, will make a wide range of underground infrastructure projects necessary. New metro systems will have to be constructed and existing ones adapted to provide greater capacity. In addition to public transportation, water supply and removal systems will have to be enlarged to cope with the large populations. This will require new tunnel systems to be excavated in existing metropolitan areas. In the energy sector new hydroelectric power plants will be erected in the Alps to meet the increased demand for power. The to date unresolved question of waste disposal sites for nuclear waste will continue to be an issue, exploratory galleries will be excavated and giant waste disposal sites will have to be erected in numerous countries in the coming decades. With great pleasure and a view to the near and distant future we already now are introducing changes in order to meet these challenges. Constant quality management and the optimization of existing processes will ensure that BeMo can continue to meet its goals in future. As important elements of our management philosophy we will continue to ensure ongoing improvement of worker safety and environmental protection.

A few words from Metrostav a.s. Begleitworte der Metrostav a.s. Die Gesellschaft BeMo Tunnelling GmbH ist ohne Zweifel seit mehreren Jahrzehnten ein bedeutender Träger der technischen Entwicklung im Tunnelbau, vor allem im Bereich des Neuen Österreichischen Tunnelbauverfahrens zählt BeMo Tunnelling zu den besten Firmen in ganz Europa. In der Bündelung mit Erfahrungen und Kapazitäten der Muttergesellschaft Metrostav a.s. sehen wir die Rolle der Firma BeMo Tunnelling GmbH bei der Durchführung von zukünftigen Tunnelbauten und technischen Herausforderungen in Europa mit großer Perspektive. Aus diesem Grund wünschen wir allen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der BeMo Tunnelling GmbH viel Erfolg für die nächsten 50 Jahre.

Without a doubt, BeMo Tunnelling GmbH has for several decades been an important contributor to the technical developments made in tunnel construction. Above all in the field of the New Austrian Tunnelling Method, BeMo Tunnelling GmbH counts among the best companies in all of Europe. Teamed with the experience and capacity of its parent company Metrostav a.s., we see the role of BeMo Tunnelling GmbH to be one of great perspective in the execution of future tunnel projects and technical challenges in Europe. For this reason we wish everyone at BeMo Tunnelling GmbH much success for the next 50 years.

Glück auf! 1

UNO-Datenbank; abgerufen am 12. August 2011 (englisch);

1

http://esa.un.org/unpd/wpp/unpp/panel_population.htm 2

UN Populations Division; World Urban Prospects; http://esa.un.org/unpd/wup/CD-ROM/WUP2011-F02-Proportion_Urban.xls

UN Databank; Inquiry made on August 12, 2011 (English); http://esa.un.org/unpd/wpp/unpp/panel_population.htm

2

UN Populations Division; World Urban Prospects; http://esa.un.org/unpd/wup/CD-ROM/WUP2011-F02-Proportion_Urban.xls

143


BAUWERKSERHALTUNG / STRUCTURAL MAINTENANCE WERNE

TUNNELBAU / TUNNELLING

SPEZIALTIEFBAU / SPECIAL CIVIL ENGINEERING BERLIN

INNSBRUCK, ECHING, WERNE

BEMO LEISTUNGSSPEKTRUM / BEMO BUSINESS ACTIVITIES

144 © Crossrail Ltd


BERGBAU / MINING ECHING

TECHNISCHE ABTEILUNG / DESIGN DEPARTMENT INNSBRUCK

MASCHINENTECHNISCHE ABTEILUNG / MECHANICAL ENGINEERING AND PLANT DEPARTMENT INNSBRUCK

145 © Crossrail Ltd


Pipelinestollen Hahnenkamm Wochenspeicher Stillup Zemmkraftwerke Untere Zemmbachbeileitung Tuxbachüberleitung U-Bahn Frankfurt Baulos 25, „Unterfahrung Römer“ 440 MW Pumpspeicherwerk Waldeck II, Maschinenkaverne – Los 3 & Los 5 U-Bahn Nürnberg Baulos Hasenbucktunnel

COUNTRY

PLACE OF EXECUTION

Eigenbaustelle Main Contractor

Arge

TGF

JV

Technical Leader

DESIGN

LAND

TYPE

65 – 68

Ölpipeline

AT

Kitzbühel

x

x

66 – 68 67 – 68 68 – 70

Wasser Wasser Wasser

AT AT AT

Mayrhofen Ginzling Schlegeis

x x x

x

16

69 – 72

U-Bahn

DE

Frankfurt/Main

x

x

18

Preußische Elektrizitäts AG

70 – 73

Wasser

DE

Hemfurth

x

x

70 – 71

U-Bahn

DE

Nürnberg

x

71 – 73

Straße

DE

Ulm

x

71 – 73

U-Bahn

DE

Frankfurt/Main

x

x

72 – 74 72 – 74

Wasser Eisenbahn

DE AT

Hotzenwald Kaprun

x

x

73 – 75

S-Bahn

DE

Bochum

x

x

x

73 – 74

U-Bahn

DE

Frankfurt/Main

x

x

x

73 – 76 74 – 76 74 – 77

Straße Straße Straße

ES DE AT

Barcelona Regensburg Werfen

74 – 76

S-Bahn

DE

Bochum

75 – 76

U-Bahn

DE

Nürnberg

32

Tiefbauamt der Stadt Nürnberg Regierungspräsidium Nordwürttemberg, Ulm Stadbahnbauamt der Stadt Frankfurt/Main Schluchseewerke AG Gletscherbahn AG Tiefbauamt der Stadt Bochum Stadbahnbauamt der Stadt Frankfurt/Main TABASA Autobahndirektion München Verkehrsministerium Wien Stadtbahnbauamt der Stadt Bochum Tiefbauamt der Stadt Nürnberg Ministry for Housebuilding and Reconstruction

75 – 76

Eisenbahn

EG

Kairo

34

Verkehrsministerium Wien

76 – 80

Straße

AT

Mürzzuschlag

x

x

32 36

WMATA Washington Verkehrsministerium Wien U-Bahn-Referat der Stadt München

77 – 77 77 – 81

U-Bahn Straße

US AT

Washington D.C. Bregenz

x

x

77 – 81

U-Bahn

DE

München

Qattara Project Authorit Kairo

77 – 78

Wasser

EG

Qattara

40

Verkehrsministerium Wien

78 – 80

Straße

AT

Bad St. Leonhard

x

x

32 42

Stadtverwaltung Ankara Tiefbauamt der Stadt Bochum

80 – 80 80 – 83

U-Bahn Straße

TR DE

Ankara Bochum

x

x

44

Deutsche Bahn AG

80 – 83

S-Bahn

DE

Stuttgart

x

x

46

Straßenneubauamt Wittlich Ingenieros Civiles Asociados S.A. C.A.D.A.F.E Compania Anonima de Administración y Fomento Electrica Caracas

80 – 82

Straße

DE

Bad Bertrich

x

x

81 – 82

U-Bahn

MX

Mexico City

81 – 83

Wasser

VE

Santa Maria de Caparo

20 22

24 26 24 22 30

38

U-Bahn Mexico Linie 7 und 3 Süd

146

ART

Tauernkraftwerke AG Tauernkraftwerke AG Tauernkraftwerke AG Stadbahnbauamt der Stadt Frankfurt/Main

U-Bahn Frankfurt Baulos 18A

La Vueltosa Umleitungsstollen

CONSTRUCTION PERIOD

EXECUTION

Transalpine Ölleitung GmbH

U-Bahn Frankfurt Baulos 17

Tunnel Turo de la Rubira Pfaffensteiner Tunnel, Autobahn A93 Baulos 6 Werfen, Tauernautobahn A10 Stadtbahn Baulos A3/A5 Berliner Platz – Südring U-Bahn Nürnberg Baulos Lorenzkirche Kantara-Tunnel, Straßen- und Eisenbahntunnel unter dem Suezkanal Ganzsteintunnel, Semmering Schnellstraße S6, Umfahrung Mürzzuschlag U-Bahn Washington Wheaton-Station Pfändertunnel, Rheintal-Autobahn A14 U-Bahn München Los 5/9-5 Theresienwiese Qattara Feasibility Study, Baugrunduntersuchungen für Tunnels und hydrosolares Kraftwerk Großliedltunnel und Übelskogeltunnel, Pack, Südautobahn A2 Metro Ankara Westtangente Straßentunnel Bochum Hasenbergtunnel, S-Bahn Stuttgart, Baulos S13 Tunnel Apollo, Umfahrung Bad Bertrich

CLIENT

AUFÜHRUNGSORT

14

Straßentunnel Lehrertal Ulm

Unterwasserstollen Hotzenwald Gletscherbahn Kaprun II Stadtbahn Bochum Baulos A2 Königsallee

BAUHERR

BAUZEIT

KNOW-HOW

PROJECTS

SEITE

PROJEKTE

PAGE

AUSFÜHRUNG

44

x

x

x

x x

x x

x

x

x

x x

x

x

x

x x

x x

x

x


CLIENT

CONSTRUCTION PERIOD

ART

LAND

TYPE

COUNTRY

AUFÜHRUNGSORT PLACE OF EXECUTION

EXECUTION Eigenbaustelle

JV

TGF Technical Leader

Main Contractor

Arge

DESIGN

BAUHERR

BAUZEIT

KNOW-HOW

PROJECTS

PAGE

PROJEKTE

SEITE

AUSFÜHRUNG

Triebwasserstollen, Kraftwerk Obere Sill

Stadtwerke/E-Werke

81 – 83

Wasser

AT

Innsbruck

x

Tunnel Altengronauer Forst, NBS Hannover-Würzburg Tunnel Diana, Umfahrung Bad Bertrich

Deutsche Bahn AG, Direktion Nürnberg Straßenneubauamt Wittlich Autboahnamt Baden-Württemberg Neubauleitung Singen Tauernautobahn AG (TAAG) Tauernautobahn AG (TAAG)

81 – 84

Eisenbahn

DE

Altengronau

x

82 – 83

Straße

DE

Bad Bertrich

x

x

x

82 – 85

Straße

DE

Singen

x

x

x

83 – 84 83 – 84

Straße Straße

AT AT

Stadelbach Spittal a. d. Drau

x x

MA 38 der Stadt Wien

83 – 86

U-Bahn

AT

Wien

x

Deutsche Bahn AG Korea Highway Corporation

84 – 85 84 – 85

Eisenbahn Straße

DE KR

Brandbühel Honam

48

Deutsche Bahn AG

84 – 87

Eisenbahn

DE

Kirchheim

x

x

x

48

Deutsche Bahn AG

84 – 88

Eisenbahn

DE

Kirchheim

x

x

x

48

Deutsche Bahn AG

84 – 87

Eisenbahn

DE

Würzburg

x

x

Preussag AG

85 – 87

Spezial

DE

Ibbenbüren

85 – 87

S-Bahn

DE

Dortmund

85 – 88

S-Bahn

DE

Dortmund

x

x

85 – 88

S-Bahn

DE

Dortmund

x

x

56

Stadtbahnbauamt der Stadt Dortmund Stadtbahnbauamt der Stadt Dortmund Stadtbahnbauamt der Stadt Dortmund Tauernautobahn AG (TAAG)

85 – 88

Straße

AT

Villach

x

58

Deutsche Bahn AG

86 – 88

Eisenbahn

DE

Bad Gandersheim

x

MA 38 der Stadt Wien

86 – 91

U-Bahn

AT

Wien

x

MA 38 der Stadt Wien

86 – 93

U-Bahn

AT

Wien

x

Tauernautobahn AG (TAAG)

86 – 87

Straße

AT

St. Andrä

60

Deutsche Bahn AG

87 – 89

Eisenbahn

DE

Bruchsal

x

54

Stadtbahnbauamt der Stadt Dortmund ÖBB Infrastruktur AG Zweckverband Landeswasserversorgung Stuttgart

87 – 89

S-Bahn

DE

Dortmund

x

87 – 90

Wasser

AT

Uttendorf

x

88 – 89

Wasser

DE

Heidenheim

Tieftaltobeltunnel, Lechtalbundesstraße B198 Karawanken Straßentunnel Nord, A11 Karawankenautobahn

Tiroler Landesregierung

88 – 89

Straße

AT

Lechtal

Tauernautobahn AG (TAAG)

87 – 91

Straße

AT

St. Jakob i. Rosental

Stadtbahn Bochum Baulos C3

Arge Stadtbahn Bochum Baulos C2/C3

88 – 89

S-Bahn

DE

Haberbergtunnel, Südautobahn A2

Kärntner Landesregierung

88 – 90

Straße

AT

48 46

Hohentwieltunnel, Autobahn A81 Kroislerwand, A10 Tauernautobahn Wolfsbergtunnel – A10 Tauernautobahn U-Bahn Wien, Baulos U 6/1 Pottendorfer Straße Brandbühel Tunnel Honam Tunnel, Munsan (Chingju) Tunnel Krämerskuppetunnel, Neubaustrecke Hannover – Würzburg Kirchheimtunnel, Neubaustrecke Hannover – Würzburg Roßberg-/Steinbergtunnel, Würzburg, Neubaustrecke Hannover – Würzburg Pilotprojekt Schachtanlage – Kohlebergbau Stadtbahn Linie II und III, Baulos S1

54

Brügmannplatz, Stadtbahn Linie II Baulos K2 Reinoldikirche, Stadtbahn Linie III Baulos K3 Oswaldibergtunnel A10 Tauernautobahn Helleberg-, Wadenberg-, Hopfenbergtunnel, Neubaustrecke Hannover – Würzburg Herrengasse, Baulos U 3/9, U-Bahn Wien Zieglergasse, Bauabschnitt U 3/12, U-Bahn Wien Donnersbergtunnel, Südautobahn A2, St. Andrä-Völkermarkt Neuenbergtunnel, Neubaustrecke Mannheim – Stuttgart Grafenhof, Stadtbahn Linie III/II Baulos K4 Kraftabstieg Kraftwerk Uttendorf II

54

Lehrhaustollen, Utastollen Heidenheim

54

x x

x x

x x

x

x x

x x

x x

x

Bochum

x

x

Griffen

x

x

x

147


Verbindungskurve Bruchsal Beurhausstraße, Stadtbahn Linie II, Baulos K5

148

PLACE OF EXECUTION

Eigenbaustelle Main Contractor

Arge

TGF

JV

Technical Leader

DESIGN

COUNTRY

Eisenbahn

DE

Bruchsal

x

x

54

89 – 92

S-Bahn

DE

Dortmund

x

x

89 – 90

Spezial

RU

Protvino

89 – 90

Wasser

DE

Oberstdorf

89 – 92

U-Bahn

DE

Frankfurt/Main

89 – 90 89 – 92

Wasser Straße

DE US

Wirmsthal Glenwood Canyon, CO

x

90 – 92

S-Bahn

DE

Bonn

x

90 – 93

U-Bahn

DE

Nürnberg

x

90 – 93

Straße

US

Oahu, HI

x

90 – 91

Wasser

DE

Nürnberg

x

Tiroler Landesregierung

90 – 93

Straße

AT

Nauders

x

U-Bahnreferat Stadt München Sam Bo Geological Co. Ltd. Sam Bo Geological Co. Ltd. Metrostroy Swerdlowsk FCC

91 – 95

U-Bahn

DE

München

91 91 91 91

91 91 91 91

U-Bahn U-Bahn U-Bahn Straße

KR KR RU ES

Seoul Seoul Yekaterinburg Barcelona

x

Tiroler Landesregierung

91 – 91

Straße

AT

Gramais

x

MA 38 der Stadt Wien

91 – 95

U-Bahn

AT

Wien

Tiefbauamt der Stadt Bonn

91 – 93

S-Bahn

DE

Bonn

Tauernautobahn AG

91 – 94

Straße

AT

Klagenfurt

Londoner Underground Ltd.

92 – 92

U-Bahn

UK

London

x

Londoner Underground Ltd.

92 – 92

U-Bahn

UK

London

x

Tauernautobahn AG

92 – 94

Straße

AT

Lofer

x

Stadt Arnsberg Tiefbauamt der Stadt Bochum

92 – 95

Straße

DE

Arnsberg

x

92 – 97

Eisenbahn

DE

Bochum

x

Tauernautobahn AG

93 – 96

Straße

AT

Klagenfurt

x

x

Tiroler Landesregierung Landesstraßenbauamt Feldkirch

93 – 95

Straße

AT

Strass

x

x

93 – 96

Straße

AT

Klösterle

ÖBB Infrastruktur AG

94 – 96

Eisenbahn

AT

Zams

x

x

64 66

64

68

70

Bahntunnel Bochum F1

Zammer Tunnel, Arlbergbahn Innsbruck-Bludenz

LAND

TYPE

89 – 90

Abwasserkanal Fischbach – Altenfurth

Ehrentalerberg Tunnelkette, Südautobahn A2 Brettfalltunnel, Zillertalstraße B169 Passürtunnel, Bundesstraße B197, Klösterle – Langen

ART

Stadtbahnbauamt der Stadt Dortmund Verkehrsministerium Mintranstroj Moskau Mattern GmbH Stadtbahnbauamt der Stadt Frankfurt Arge Mülldeponie Highway Department Denver Arge Stadtbahn Baulos T41/42 Bonn Tiefbauamt Stadt Nürnberg Department of Transportation Hawaii Tiefbauamt der Stadt Nürnberg

Baulos 72, U-Bahn Frankfurt/Main

Hochfinstermünztunnel, Reschenstraße B 180 Bahnhof Feldmoching, Baulos 8, Linie 8 Nord, U-Bahn München Metro Seoul, Linie 5, Baulos 17 Metro Seoul, Linie 5, Baulos 18 Metro Swerdlowsk Túnel Sierra Mosque D´Ase Gachenblicktunnel, Verbauung, L267 Gramaiser Straße Jägerstraße, Baulos U 6/12, U-Bahn Wien Baulos T44, Stadtbahn Rhein – Sieg Falkenbergtunnel, Südautobahn A2, Umfahrung Klagenfurt U-Bahn London, Section 102, Westminster and Waterloo Station U-Bahn London, Section 104, Westminster and Waterloo Station Lärchbergtunnel, Loferer Bundesstraße B312, Nordumfahrung Lofer Altstadttunnel Arnsberg

CONSTRUCTION PERIOD

EXECUTION

Deutsche Bahn AG

Beileitungsstollen Warmatsgund

Tetsuo Harano Tunnels, I-3

CLIENT

AUFÜHRUNGSORT

62

Protonenbeschleuniger Protvino

Abwasserstollen Wirmsthal Hanging Lake Tunnel, I – 70 Bonn – Bad Godesberg Baulos T41/T42, Stadtbahn Bonn U-Bahn Linie U 2 Los I + II

BAUHERR

BAUZEIT

KNOW-HOW

PROJECTS

SEITE

PROJEKTE

PAGE

AUSFÜHRUNG

72 74

– – – –

x x

x x

x

x

x

x

x x x x

x x

x x

x

x

x

x

x


CLIENT

CONSTRUCTION PERIOD

ART

LAND

TYPE

COUNTRY

AUFÜHRUNGSORT PLACE OF EXECUTION

EXECUTION Eigenbaustelle

JV

TGF Technical Leader

Main Contractor

Arge

DESIGN

BAUHERR

BAUZEIT

KNOW-HOW

PROJECTS

PAGE

PROJEKTE

SEITE

AUSFÜHRUNG

Entlastungstunnel Bad Wildbad

74

Arge Entlastungstunnel Bad Wildbad

94 – 96

Straße

DE

Bad Wildbad

Baggage Transfer Tunnel – T4

76

Miller Civil Engineering

94 – 96

Flughafen

UK

London

Beton- und Monierbau GmbH Dortmund IMPREGILIO Mailand HYODONG Construction Corp. Vorarlberger Landesregierung Bregenz Stadtwerke Fürth Tunnelling Association Vorarlberger Landesregierung Straßenbauamt Feldkirch Westfälisches Straßenbauamt Meschede

94 – 97

Straße

DE

Bernkastel

95 – 96 95 – 96

Wasser U-Bahn

TZ KR

Tansania Seoul

95 – 97

Straße

AT

Faschina

95 – 98 96 – 96

U-Bahn Straße

DE RU

Fürth Bashkortostan

96 – 97

Straße

AT

Feldkirch

x

96 – 98

Straße

DE

Uentrop – Wennemen

x

Burgbergtunnel, Bernkastel – Kues KIHANSI Wasser diverse Tunnelprojekte in Südkorea Stutztobeltunnel, Faschina-Straße B193, Fontanella – Faschina U-Bahn Fürth BA 2.1 Autobahntunnel Ufa Ardetzenbergtunnel, Bangser Straße L53 Hembergtunnel, A46, Abschnitt Uentrop – Wennemen Tunnel Baulos A+C, NBS Köln – Rhein/Main Baulos Mitte – Los B, NBS Köln – Rhein/Main Landeckertunnel, Baulos Süd, Umfahrung Landeck Eggetunnel, Eggequerung, Ausbaustrecke 33, Paderborn – Kassel

Bochum Baulos 306, Stadtbahn Rhein-Ruhr in Bochum Russia Wharf Tunnel, Contract No. E02CN15, South Boston Piers Transitway – Silverline Terminal 5 / Airside Road Tunnels (ART), Heathrow Airport Weehawken Tunnel und Bergenline Avenue Station, Hudson-Bergen Light Rail (HBLR) King’s Cross Station Redevelopment

x x

x x x

x x x

x

Deutsche Bahn AG

96 – 01

Eisenbahn

DE

Neustadt, Wiesbaden

x

x

82

Deutsche Bahn AG

96 – 01

Eisenbahn

DE

Deesen, Dernbach

x

x

84

Alpenstraßen AG

97 – 00

Straße

AT

Zams, Fließ

x

x

86

Deutsche Bahn AG

97 – 02

Straße

DE

Willebadessen

x

x

97 – 98

Straße

AT

Kals

88

Weggemeinschaft Dorfer Alpweg Union Railways Ltd. UK

98 – 01

Eisenbahn

UK

Rochester

x

90

ÖBB Infrastruktur AG

98 – 01

Eisenbahn

AT

Langen am Arlberg

x

x

99 – 01

Straße

AT

Dornbirn

x

x

92

Vorarlberger Landesregierung Landesstraßenbauamt Feldkirch Ötztaler Gletscherbahnen

00 – 00

Spezial

AT

Sölden

94

Yorkshire Water

00 – 01

Wasser

UK

Hull

x

96

ASFINAG Bau Management GmbH Amt der Vorarlberger Landesregierung Bochum-Gelsenkirchener Stadtbahnverpachungsgesellschaft

00 – 06

Straße

AT

Strengen

x

x

01 – 03

Straße

AT

Feldkirch

x

x

01 – 04

U-Bahn

DE

Bochum

x

x

100

Modern Continental Companies Inc.

02 – 04

Straße

US

Boston

x

102

British Airport Authority

02 – 05

Flughafen

UK

London

x

02 – 05

Eisenbahn

US

Weehawken

x

x

104

Washington Group International 21st Century Rail Corporation London Underground Ltd.

02 – 08

U-Bahn

UK

London

x

x

Sondierstollen Achrain, Bregenzerwaldstraße L200 Skifahrertunnel „Schwarze Schneid“ Hull UWWTD-Flow Transfer Works, T3 Tunnel Recovery Works Strenger Tunnel, Arlberg Schnellstraße S16, Pians – Flirsch Ambergtunnel Oströhre, Rheintal-Autobahn A14

x

82

Dabaklamm-Tunnel North Downs Tunnel, CTRL 410 Blisadonatunnel, Arlbergbahn Innsbruck – Bludenz

x

98

x

x x x

x x

x x x

x

149


CLIENT

Metro Santiago

Kienbergwandtunnel, Kienbergwand Landesstraße L 217

Landesdirektion Salzburg SABAG Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und Bau GmbH Ministry of Transportation Iran OAO Almatymetrokurylis Amt der Vorarlberger Landesregierung

Emam Zadeh Hashem Tunnel Lot 1 Almaty Metro Station Zhibek Zholy Achraintunnel, Bregenzerwaldstraße L200 450 MW Kavernenkrafthaus Kopswerk II, Baulos 3, Partenen – Montafon

106

Metro Gold Line Eastside Extension Tröingebergtunnel und Erdarbeiten, entreprenad 3b, Vestkustbahnen Torebro – Heberg Tschambreutunnel, Silvrettastraße B188, Partenen – Montafon Beacon Hill Station Project, C170

110

112

Katschbergtunnel, 2. Röhre, Tauernautobahn A10, St. Michael – Rennweg City-Tunnel Leipzig Arlbergbahntunnel – Sicherheitstechnische Nachrüstung Emergency Storage Project, San Vincente Pipeline Unterer Finstermünztunnel, Reschenstraße B180 Neubau Ramholz-Tunnel, Sinntal – Sannerz Lainzer Tunnel, Los LT 31 Maxing Erneuerung der Alten Mainzer Tunnel Tiergartentunnel, H3-6 Wiesing – Jenbach Ost BBT Erkundungsstollen Aicha-Mauls (B0021), Aicha (Natz-Schabs) – Mauls (Freienfeld) Spillvattentunnel (SVT) Lerum – Partille Pfändertunnel, 2. Röhre, Rheintalautobahn A14 Metro Caracas Linea 5, Station Bello Campo

114

116 118

120

Tunnel Jagdberg, A4 Eisenach – Görlitz

122

Dulles – Tysons Corner

124

150

ART

LAND

TYPE

COUNTRY

PLACE OF EXECUTION

EXECUTION Eigenbaustelle Main Contractor

Metro Linea 4 Puento Alto Santiago

Heidkopftunnel, A38 Göttingen – Halle

CONSTRUCTION PERIOD

AUFÜHRUNGSORT

Arge JV

TGF Technical Leader

03 – 04

U-Bahn

CL

Santiago

03 – 05

Straße

AT

Schärfling

x

03 – 06

Straße

DE

Halle

x

04 – 04 04 – 06

Straße U-Bahn

IR KZ

Emam Zadeh Hashem Almaty

04 – 08

Straße

AT

Dornbirn

x

x

Vorarlberger Illwerke AG

04 – 07

Wasser

AT

Gaschurn

x

x

Los Angeles Country Metropolitan Transportaition Authority

05 – 07

U-Bahn

US

Los Angeles

Banverket Västra Banregionen

05 – 07

Eisenbahn

SE

Falkenberg

x

Amt der Vorarlberger Landesregierung Sound Transit Regional Transit Authority ASFINAG Bau Management GmbH DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und Bau GmbH

05 – 07

Straße

AT

Partenen

x

05 – 08

U-Bahn

US

Seattle

05 – 08

Straße

AT

St. Michael

x

05 – 09

U-Bahn

DE

Leipzig

x

ÖBB Infrastruktur AG

05 – 10

Eisenbahn

AT

Langen

x

San Diego County Water Authority Amt der Tiroler Landesregierung

06 – 06

Wasser

US

San Diego

06 – 08

Straße

AT

Nauders

x

x

Deutsche Bahn Netz AG

06 – 09

Eisenbahn

DE

Sannerz

x

x

ÖBB Infrastruktur AG Deutsche Bahn Netz AG

06 – 10 07 – 09

Eisenbahn Eisenbahn

AT DE

Wien Mainz

ÖBB Infrastruktur AG

07 – 09

Eisenbahn

AT

Jenbach

x

Galleria di Base del Brennero

07 – 10

Eisenbahn

IT

Mauls

x

GRYAAB AB ASFINAG Bau Management GmbH

07 – 10

Wasser

SE

Göteborg

07 – 12

Straße

AT

Bregenz – Lochau

Metro de Caracas

08 – 08

U-Bahn

VE

Caracas

08 – 12

Straße

DE

Jena

09 – 11

U-Bahn

US

Tysons Corner

DEGES Deutsche Einheit Fernstraßenplanungs- und Bau GmbH Metropolitan Washington Airport Authority

DESIGN

BAUHERR

BAUZEIT

KNOW-HOW

PROJECTS

SEITE

PROJEKTE

PAGE

AUSFÜHRUNG

x

x x x

x

x x

x x

x

x x

x

x x

x x

x

x x


CLIENT

CONSTRUCTION PERIOD

ART

LAND

TYPE

COUNTRY

AUFÜHRUNGSORT PLACE OF EXECUTION

EXECUTION Eigenbaustelle

JV

TGF Technical Leader

Main Contractor

Arge

DESIGN

BAUHERR

BAUZEIT

KNOW-HOW

PROJECTS

PAGE

PROJEKTE

SEITE

AUSFÜHRUNG

Tunnel Baumleite, NBS Ebensfeld – Erfurt

126

Deutsche Bahn Netz AG

09 – 11

Eisenbahn

DE

Schalkau

128

Deutsche Bahn Netz AG

09 – 12

Eisenbahn

DE

Ediger-Eller

x

130

Deutsche Bahn Netz AG

09 – 13

Eisenbahn

DE

Bad Staffelstein

x

ASFINAG Bau Management GmbH TIWAG Tiroler Wasserkraft AG Amt für Straßen und Verkehrswege Kassel

09 – 13

Straße

AT

Spital am Pyhrn

x

10 – 11

Wasser

AT

Kühtai

x

10 – 12

Straße

DE

Hessisch Lichtenau

Deutsche Bahn Netz AG

10 – 12

Eisenbahn

DE

Witzenhausen

Metropolitan Transit Authority MTA KASIG Karlsruher Schieneninfrastruktur GmbH

10 – 12

U-Bahn

US

New York

10 – 16

S-Bahn

DE

Karlsruhe

Galleria di Base del Brennero

11 – 11

Wasser

AT

Innsbruck

x

TIWAG Tiroler Wasserkraft AG

11 – 12

Wasser

AT

Fügen

x

Seattle University Link Light Rail

Sound Transit Regional Transit Authority

11 – 12

U-Bahn

US

Seattle

Rettungsstollen, Reutherbergtunnel, B294 Ortsumgehung Wolfach Alter Schlüchterner Tunnel Erneuerrung, Eisenbahnstrecke Frankfurt – Main – Göttingen Pummersdorfer Tunnel und Freilandstrecke, Baulos GUM4 Errichtung und Erweiterung untertägiger Grubenbaue, Schachtanlage Konrad (Los 3 & 5) Crossrail C510, Whitechapel und Liverpool Street Stations Tunnels

Regierungspräsidium Freiburg

11 – 13

Straße

DE

Wolfach

x

Deutsche Bahn Netz AG

11 – 14

Eisenbahn

DE

Schlüchtern

x

ÖBB Infrastruktur AG

11 – 14

Eisenbahn

AT

St. Pölten

x

Deutsche Gesellschaft zum Bau und Betrieb von Endlagern für Abfallstoffe GmbH

11 – 15

Spezial

DE

Salzgitter

x

Crossrail Ltd.

11 – 16

U-Bahn

UK

London

x

Voestalpine Stahl GmbH

12 – 12

Wasser

AT

Klaus an der Pyhrnbahn

Deutsche Bahn Netz AG

12 – 18

S-Bahn

DE

Stuttgart

ÖBB Infrastruktur AG

13 – 14

Wasser

AT

Tauernmoos

Deutsche Bahn Netz AG DC Water Deutsche Bahn AG ASFINAG Gemeinschaftskraftwerk Inn

13 13 14 14 14

Eisenbahn Wasser Eisenbahn Straße Wasser

DE US DE AT AT

ASFINAG

14 – 17

Straße

AT

Bebenroth Washington D.C. Schlüchtern Arlberg Prutz Klaus an der Pyhrnbahn

Neuer-Kaiser-Wilhelm-Tunnel, Strecke 3010 „Moselstrecke“ Koblenz – Trier Tunnel Kulch & Lichtenholz, VP Lichtenfels, NBS Ebensfeld – Erfurt Bosrucktunnel, 2. Röhre, A9 Pyhrn Autobahn Sondierstollen Längental, SKW Kühtai II Neubau Tunnel Schulberg, BAB A44 Kassel – Herleshausen VKE 20 Neubau Bebenrothtunnel, Strecke 3600, Frankfurt (M) Bebra – Göttingen

132

New York East Side Access Stadtbahntunnel Kaiserstraße mit Südabzweig Ettlinger Straße AP093 Umlegung Trinkwasseranlage Padastertal Neubau Kraftwerk Finsing – Los 2 Triebwasserweg

134

136

138

Kalkwerk Steyrling Stuttgart 21, PA 1.5, Los 3 Fernund S-Bahn-Zuführung Bad Cannstatt Kraftwerk Tauernmoos Erkundungstunnel – Vortrieb Erneuerung Alter Bebenroth Tunnel First Street Tunnel – Washington D.C. Umrüstung Neuer Schlüchterner Tunnel Sanierung Arlberg Straßentunnel GKI Kraftabstieg Prutz Tunnelkette Klaus Los 5

140

– – – – –

16 15 14 16 18

x

x x

x

x

x

x

x

x

x x

x

x

x

x x

x

x x x x

x x

x x x x

x x

151


DANKE / THANK YOU Am Ende dieses Buches möchten wir es nicht verabsäumen, all jenen, die zum Zustandekommen dieses Bandes beigetragen haben, sehr herzlich zu danken.

At the end of this book, we would not like to miss this opportunity of expressing our sincere gratitude to all those who helped to produce this publication.

IMPRESSUM / IMPRINT

152

Medieneigentümer und Herausgeber: BeMo Tunnelling GmbH, Bernhard-Höfel-Straße 11, 6020 Innsbruck, Österreich

Media ownership and editor: BeMo Tunnelling GmbH, Bernhard-Hoefel-Strasse 11, 6020 Innsbruck, Austria

Grafik und Ausführung: comdesign.net Werbeagentur, Seefeld Druck: Alpina Druck, Innsbruck Fotos: BeMo Tunnelling GmbH; S.126: Wolfgang Sitter; S.128: Rainer Pellenz; S.138, S.139, S.144, S.145: Crossrail

Graphic design: comdesign.net Werbeagentur, Seefeld Print: Alpina Druck, Innsbruck Photos: BeMo Tunnelling GmbH; p.126: Wolfgang Sitter; p.128: Rainer Pellenz; p.138, p.139, p.144, p.145: Crossrail

Übersetzung: Mary Heaney Margreiter, Gerichtsdolmetsch f. d. englische Sprache

Translation: Mary Heaney Margreiter, Sworn Court Interpreter

Für Druck- und Satzfehler wird keine Haftung übernommen.

Liability is not assumed for printing or typographical errors.

50 Jahre BeMo Tunneling  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you