Page 1

magazine C o m b i w e a r pa rt s

Newsletter - für alle die mit Freude Erde bewegen

Der Panamakanal wird ausgebaut Seite 8

Wil de Wilde geht in rente Seite 10

Was jetzt läuft Seite 9

dalby maskin Seite 12 und 13

intermat ’12 Natürlich war CWP Aussteller auf einer der weltweit gröSSten Messen


Ihre Z채hne haben Vorrang combiwearparts.com


C o m b i w e a r pa rt s m a g a zi n e

Seite sechs und sieben

Seite neun

Notre dame

intermat Wil 2012 de wilde Seite zehn

Der Geschäftsführer hat das Wort

Willkommen bei unserem Newsletter! Ich freue mich sehr, Ihnen unseren ersten Newsletter vorstellen zu können. Wir haben uns vorgenommen, in regelmäßigen Abständen einen Newsletter zu veröffentlichen, der zum einen von unseren Produkten handelt und zum anderen ganz allgemein über Ereignisse in den Branchen Erdbau, Mining und Nassbaggerei (Dredging) informiert. Eine besondere Würze bekommt der Newsletter durch anregende und aufschlussreiche Informationen zu Themen unterschiedlichster Art.

Breites Produktprogramm Wenn wir in Kürze das erste Halbjahr 2012 resümieren, können wir feststellen, dass Combi Wear Parts seinen eingeschlagenen Weg hinsichtlich Ausbaus von Marktpräsenz und Produktsortiment, erfolgreich fortgesetzt hat. Wir sind stolz, mehrere neue Partner in der Combi Wear Parts-Familie begrüßen zu dürfen.

Dass wir heute ein Produktprogramm anbieten können, das bei Mining-Maschinen bis zu 300 Tonnen anwendbar ist, konnte wesentlich zu dieser positiven Entwicklung beitragen. Somit hatten unsere Partner auch auf ihren heimischen Absatzmärkten ein breiteres Sortiment zu bieten, mit dem sie neue Kunden und Kundensegmente ansprechen konnten.

Die Lieferung und Verfügbarkeit von Produkten, die weltweit führend sind, steht bei uns an erster Stelle. Umso dankbarer sind wir nun, dass uns die Kundenumfrage bestätigt hat, dass wir auch diesbezüglich gute Arbeit leisten.

Umfrage bei den Kunden brachte Bestätigung

Abschließend möchten wir all unseren Kunden, Händlern und Endverbrauchern für die angenehme und nutzbringende Zusammenarbeit danken und Ihnen einen schönen Sommer wünschen.

Unsere Kundenumfrage im Dezember 2011 konnte bestätigen, dass unsere Partner und Kunden großen Wert auf die hohe Verfügbarkeit unserer Produkte und unseres Personals legen. Diese Faktoren sind unserer Meinung nach auf dem heute scharf konkurrierenden Markt mitentscheidend. Deshalb werden wir auch weiterhin branchenweit bei der Verfügbarkeit Maßstäbe setzen.

Müssen wir da noch erwähnen, dass dies natürlich auch während des kommenden Sommers so sein wird?

Gemeinsam ”die Erde bewegen” soll auch zukünftig unsere Devise sein!

Fredrik Ivansson Managing Director Combi Wear Parts


C o m b i w e a r pa rt s m a g a zi n e

2012 intermat Die Intermat, eine der weltweit größten internationalen Messen für Baumaschinen, Bautechnik und Gewinnungstechnologien, präsentierte sich in diesem Jahr vom 16. bis 21. April seinen Fachbesuchern. Die Messe fand wie gewöhnlich in Paris statt und erreichte in diesem Jahr mit über 200 000 Besuchern und insgesamt 1 350 Ausstellern neue Rekordmarken.

Modern und kundenorientiert Combi Wear Parts lockte mit seinem offenen, hellen Stand viele neugierige Besucher an. Auch wir verzeichneten einen Besucherrekord und unser mächtiger, 7 m3 - Baggerlöffel erwies sich als gelungener Blickfang. Zu unserer Party kamen über 100 speziell geladene Gäste, die sich Speisen und Getränke schmecken ließen. Allen Besuchern möchten wir hiermit dafür danken, dass die Intermat 2012 durch sie ein so großer Erfolg werden konnte.


C o m b i w e a r pa rt s m a g a zi n e

Ausbaggern mit Vollgas

Was hat Combi Wear Parts mit dem Panamakanal zu tun? Dieses gigantische Projekt wird die Kapazität des Panamakanals verdoppeln, damit in Zukunft mehr und größere Schiffe den Kanal passieren können. Der Ausbau soll 2014 zum 100-jährigen Jubiläum des Panamakanals abgeschlossen sein. Außer den üblichen Ausbaggerungen geht es einerseits darum, völlig neue Teile des Kanals auszubaggern und andererseits um den Bau von zwei neuen Schleusen, die den bisherigen an Leistungsfähigkeit weit überlegen sein werden.

”D’Artagnan” – als Musketier außergewöhnlich kräftig Combi Wear Parts liefert über seinen Geschäftspartner Vosta BV die Zähne des Baggerschiffs, das die Fahrrinne an der Westseite des Kanals im Stillen Ozean verbreitert und vertieft. Die Baggerarbeiten im Panamakanal sind eine gewaltige Herausforderung. Gerade noch baggert man in losem Sand, schon stößt man im nächsten Moment auf Granit oder andere

harte Gesteinsarten wie Dolerit. Zum Glück steht dem Projekt eines der weltweit kraftvollsten Baggerschiffe namens „D’Artagnan” mit 28 200 kW Leistung zur Verfügung. Die „D’Artagnan” verfügt nur über Schneidköpfe die mit Zähnen von Combi Wear Parts bestückt sind. Sie macht kurzen Prozess mit dem Dolerit, auch wenn sie sich dabei den einen oder anderen Zahn ausbeißt. Insgesamt kann das Baggerschiff pro Tag bis zu 1 500 Zähne

verbrauchen. Nach fertiggestelltem Ausbau ist der neue Panamakanal so breit wie eine Autobahn. Die Mitarbeiter von Combi Wear Parts verfolgen das Projekt natürlich mit großem Interesse. Insbesondere wird dafür gesorgt, dass je nach Bedarf stets die für die ”D’Artagnan” benötigten Zähne im Lager vorrätig sind. Dies stellt hohe Anforderungen an die Planung und Flexibilität unserer Fertigungsanlage.


C o m b i w e a r pa rt s m a g a zi n e

Was jetzt läuft Die Mining-Industrie läuft derzeit auf vollen Touren und ein Abschwung ist nicht in Sicht. Das gilt sowohl für Steinbrüche, wo Gestein gefördert und gebrochen wird, als auch für den traditionellen Bergbau, wo unter anderem Metalle wie Gold und Kupfer abgebaut werden. Dadurch entsteht ein permanenter Bedarf an Maschinen und Verschleißteilen, weshalb wir mit Zufriedenheit feststellen können, dass Combi Wear Parts mit der Produktion und Lieferung von Verschleiß-

teilen für Maschinen bis zu 300 Tonnen wieder voll ausgelastet ist.

Wir vertiefen uns in die Nassbaggerei (Dredging) Auch bei diesen Projekten ist hohes Tempo angesagt und Combi Wear Parts liefert dafür genau die richtigen Verschleißteile. Unsere Dredging-Zähne findet man auf allen Meeren der Erde, wo derzeitig zahlreiche höchst interessante Projekte realisiert werden. Über eines berichten wir in diesem Newsletter.

Combi Wear Parts macht Eindruck

notre dame

In Paris wimmelt es bekanntlich von Sehenswürdigkeiten und eine der berühmtesten ist Notre Dame. Wir nutzten die Gelegenheit, uns die berühmte Kathedrale näher anzuschauen. Sie wurde 1163-1345 erbaut und von der UNESCO in die Liste des Weltkulturerbes aufgenommen. Notre Dame ist 130 Meter lang, 35 Meter hoch und 50 Meter breit. Wir überlegten, wie viele m3 man wohl ausheben musste, um diese enorme Kathedrale zu bauen. Auch die Kirchenglocken sind mit ihrem Gewicht von 13 Tonnen beeindruckend. Allein der Schwengel wiegt 500 kg. Späteren Nachkommen von Quasimodo, dem Glöckner von Notre Dame, sind wir jedoch nicht begegnet.

Wir schützen Ihre Baggerlöffel und Radladerschaufeln Es wird immer üblicher, stark beanspruchte Bereiche der Arbeitswerkzeuge durch austauschbare Verschleißteile zu schützen. Darauf hat sich Combi Wear Parts schon seit vielen Jahren spezialisiert. Deshalb ist es umso erfreulicher, dass Erzeugnisse dieser Art immer stärker nachgefragt werden. Auf diesem Gebiet bieten wir bereits ein breites Produktsortiment und werden dieses kontinuierlich weiter ausbauen.


C o m b i w e a r pa rt s m a g a zi n e

Wil de Wilde

Ein hoch geschätzter Mitarbeiter geht in rente Im Zusammenhang mit der Intermat-Messe verabschiedeten wir Wil de Wilde, einen hoch geschätzten Mitarbeiter, der jetzt seine Berufskarriere beendet hat. Wil war in den Niederlanden, Belgien, Frankreich und Spanien für das Marketing für Combi Wear Parts zuständig. Mit seinen nun 66 Jahren freut er sich darauf, seinen Ruhestand zu genießen. Wir danken Wil für seine langjährige Arbeit bei Combi Wear Parts und wünschen ihm für die Zukunft alles Gute.

TipPs & Tricks Normalerweise verschleißen die Eckzähne eines Baggerlöffels am schnellsten. Ein gleichmäßigerer Verschleiß und höherer Nutzungsgrad der Zähne kann erreicht werden, indem man die Eckzähne gegen die Mittleren austauscht, so dass die mittleren Zähne zu Eckzähnen werden.

Achten Sie darauf, dass die Zähne nicht zu sehr verschleißen. Zähne, die nicht restlos verschlissen sind, erleichtern das Eindringen was den Treibstoffverbrauch und den Verschleiß verringert. Zu stark verschlissene Zähne können außerdem dazu führen, dass die Adapternasen der Zahnhalter zerstört werden. Ein Austausch dieser ist bekanntlich aufwendig und teuer. Wenn Sie Zähne aus dem ProClaws-Sortiment von Combi Wear Parts verwenden, erkennen Sie an der integrierten Verschleißmarke problemlos, wann es Zeit ist diese durch neue zu ersetzen.

Goldene Kuriositäten

Gold zählt zu den optimal schmiedbaren Metallen. Aus nur einem Gramm lässt sich eine Fläche von der Größe eines Quadratmeters hämmern. Tatsächlich kann man Gold so dünn hämmern, dass es durchsichtig wird. Der mittlere Goldgehalt der Erdkrustengesteine liegt bei 3,5 mg pro Tonne, weshalb sehr genaue Berechnungen erforderlich sind, um zu ermitteln, ob sich der Abbau lohnt.

Gold im Kubik Gold ist bekanntlich selten und teuer. Wussten Sie, dass alles bisher abgebaute oder gewaschene und derzeit in Umlauf befindliche Gold in einem 17 m3 großen Würfel (17 x 17 x 17 Meter) Platz finden würde? Kaum zu fassen, oder?


C o m b i w e a r pa rt s m a g a zi n e

Nutzlose aber amüsante Fakten Die gröSSte künstliche Insel der Welt Bleiben wir noch ein wenig bei Rekorden. Derzeit wird die weltweit größte Insel in den Vereinigten Arabischen Emiraten angelegt. Sie heißt Palm Deira und soll 18 km lang und 9 km breit werden. Während der Bauzeit wird die nahezu unfassbare Menge von einer Milliarde m3 Stein und Sand bewegt. Hierfür benötigt man natürlich Spezialmaschinen, wie zum Beispiel 17 verschiedene Spezialschiffe. Eines der größten ist ein Schlepp-Saugbagger namens Volvox Terranova, der in einer einzigen Ladung 20000 m3 Sauggut transportieren kann. Nicht schlecht, oder?

Gigantischer Tunnel zwischen Dänemark und Deutschland

Der Tunnel, der als Verbindung zwischen Rödby und Puttgarden 18 km lang sein wird, soll im Jahr 2020 fertiggestellt sein. Damit wird er zum größten Infrastrukturprojekt Skandinaviens wie auch zum größten Senktunnel der Welt. Der Tunnel wird dreimal so lang wie der zweitgrößte Senktunnel. Im Tunnel sind eine vierspurige Autobahn mit zwei Fahrspuren in jeder Richtung und eine Gleisanlage für die Bahn vorgesehen.

Das gröSSte Loch der Welt Wir von Combi Wear Parts können uns zwar nicht damit rühmen (soweit uns bekannt ist) das größte Loch der Welt gegraben zu haben, zeigen aber trotzdem eine Abbildung davon. Das Loch liegt im russischen Sibirien. Über 180 Millionen m3 Erdmassen mussten hierfür abtransportiert werden. Einen Eindruck von der Größe vermittelt der Lastwagen neben dem Pfeil (sehr klein).

GröSSter Bagger der Welt Einer der weltweit größten Bagger ist der Terex RH 400, der größte Hydraulikbagger der Welt. Die Maschine wiegt annähernd 1000 Tonnen, das Löffelvolumen beträgt 44 m3 was der unglaublichen Kapazität von 85 Tonnen Material entspricht. Seine Höchstgeschwindigkeit beeindruckt mit 2,2 km/h.

Was ist ein Senktunnel? Ein Senktunnel besteht aus großen Zementblöcken, die bei diesem Projekt in einen 15 m tiefen Graben auf den Meeresboden abgesenkt werden. Der Graben wird zum Großteil ausgebaggert, wobei wir natürlich hoffen, dass dabei Verschleißteile von Combi Wear Parts eingesetzt werden.


C o m b i w e a r pa rt s m a g a zi n e

Zufriedener Kunde

Dalby Maskin

Firma Dalby Maskin liegt außerhalb von Uppsala und ist einer der vielen zufriedenen Kunden von Combi Wear Parts. Dalby Maskin existiert seit 1989 und betreibt heute den sogenannten 55er Steinbruch und die Wiederverwertungsstelle, die ein paar Kilometer westlich von Uppsala liegen. Hier werden jährlich rund 700 000 Tonnen abgebaut und es ist genug Material für viele weitere Betriebsjahre vorhanden. Dalby Maskin ist ein reines Familienunternehmen und gehört der Familie Sundström. Die Familie besteht aus Vater Håkan, dem Geschäftsführer, Mutter Karin, die für Büroarbeit und vieles andere zuständig ist, sowie den Söhnen Joel, dem Werkstattleiter und dem Betriebsleiter Jesper. Insgesamt sind 17 Mitarbeiter angestellt.

Große Bagger brauchen große Baggerlöffel Im Steinbruchbetrieb kommen u. a. ein Metso LT 140-VorbecherLokotrack und ein Liebherr-Bagger mit 120 Tonnen Gewicht mit einem 8,5 m3 Löffel zum Einsatz. Der Löffel wog anfangs acht Tonnen, wiegt aber nach dem Umbau, u. a. wurde er mit Rippen und Verschleißplatten verstärkt, jetzt stramme elf Tonnen. Ganz vorn sitzt das W40 ProClaws-Zahnsystem von Combi Wear Parts. Von dort wurden auch der Seitenschneidenschutz und der Schneidkantenschutz zwischen den Zähnen geliefert.

Das Gegenteil zu tun, kann richtig sein Jesper Sundström sagt: ”Als wir zu einem größeren Brecherwerk übergingen, wurde uns der damalige Bagger zu klein. Der musste einfach zu hart arbeiten. Wir beschlossen deshalb, einen größeren Bagger zu kaufen und entschieden uns für einen Liebherr 984 C. Uns ist klar, dass die meisten zwar lieber kleinere Maschinen kaufen, aber wir entschieden uns eben für das Gegenteil. Das haben wir nie bereut. Jetzt braucht der Bagger nicht

mehr auf vollen Touren zu arbeiten, was weniger Verschleiß und bessere Wirtschaftlichkeit bedeutet.”

Man bereut ProClaws keine Sekunde Auf die Frage, was er von Combi Wear Parts und ProClaws hält, antwortet er: ”Wir sind unwahrscheinlich zufrieden mit Combi Wear Parts. Uns verbindet ein unkompliziertes persönliches Verhältnis, bei dem nie Probleme auftauchen. Die Leute kommen in regelmäßigen Abständen zu uns und stellen Neuheiten oder einen neuartigen Umgang mit den Produkten vor. Genauso

zufrieden sind wir mit dem ProClaws Zahnsystem. Ich glaube, wir waren mit die Ersten die ProClaws gewählt haben und das war eine gute Wahl. Zu den Vorteilen gehört, dass die Zähne leicht austauschbar sind und so lange scharf bleiben, bis sie ausgetauscht werden müssen. Es ist doch sinnlos, quasi mit Boxhandschuhen zu graben. Hinzu kommen guter Service und gutes Backup.” Combi Wear Parts dankt für die freundlichen Worte und hofft auch zukünftig auf viele erfolgreiche gemeinsame Jahre.


C o m b i w e a r pa rt s m a g a zi n e

Was essen wir Schweden? Es gibt viele Gerichte die typisch für ein Land sind, und das gilt natürlich auch für Schweden. Beginnen wir mal mit einem Gebäck welches in unserem Büro sehr beliebt ist, nämlich Zimtschnecken. Schweden treffen sich traditionsgemäß jeden Arbeitstag in den Pausen, trinken Kaffee und essen dazu etwas Leckeres. Wenn wir Glück haben, gibt es Zimtschnecken. Hier ist das Rezept für richtig leckere Zimtschnecken. Gutes Gelingen!

zutaten für ca. 50 Zimtschnecken 50 Gramm Hefe 100 Gramm Butter 0,5 l Milch 1,5 dl Streuzucker 0,5 TL Salz 1 TL gemalener Kardamom 15 dl Weizenmehl

1. Die Hefe in eine Teigschale bröseln. Butter im Topf zerlassen. Milch hinzufügen und auf ca. 37° C erwärmen. Etwas von dieser Flüssigkeit über die Hefe gießen und umrühren bis die Hefe aufgelöst ist. 2. Restliche Flüssigkeit, Zucker, Salz, Kardamom und fast alles Weizenmehl hinzugeben; ein wenig Weizenmehl wird zum Ausbacken benötigt. Diesen Vorteig zu einem weichen, nicht klebenden Hefeteig kneten. Teig mit Tuch überdeckt eine halbe Stunde zu doppelter Größe gehen lassen. 3. Füllung mischen.

Füllung 100 1,5 dl 2 EL

Zubereitung

Gramm Butter Streuzucker gemahlener Zimt

Überpinseln 1 Ei zum Überpinseln Perlzucker zum Garnieren

4. Teig auf mehlbestreutem Backtisch zusammenkneten. In zwei Portionen teilen. 5. Jede Portion auf ca. 25x50 cm ausrollen. Mit Füllung bestreichen und längsseitig zusammenrollen. Die Rolle in ca. 2 cm breite Stücke schneiden und in Backformen aus Papier legen. 6. Nochmal abgedeckt 20-30 Minuten gehen lassen. Ofen auf 225 Grad vorheizen. 7. Schnecken mit verquirltem Ei bestreichen und mit Perlzucker bestreuen. 8. Dann 8-10 Minuten in Ofenmitte backen. Schnecken mit Tuch überdeckt abkühlen lassen.

www.combiwearparts.com

CWP Magazine Juni 2012 (German)  

Newsletter - für alle die mit Freude Erde bewegen.