Page 1

2 15 Zeitschrift für Planung, Umwelt und Städtebau Périodique d’urbanisme, d’aménagement et d’environnement Publikation FSU

FORUM Verdichtung durch Ausnützungstransfer

Wie planen, wenn nichts mehr geht? / Comment aménager le territoire quand rien ne va plus? THEMA


Inhalt / Sommaire IMPRESSUM COLLAGE Zeitschrift für Planung, Umwelt und Städtebau (erscheint 6 mal pro Jahr) / Périodique d’urbanisme, d’aménagement et d’environnement (paraît 6 fois par année) Herausgeber / Edité par FSU (Fédération suisse des urbanistes /  Fach­verband der Schweizer Raumplanerinnen und Raumplaner / Federazione svizzera degli urbanisti /  Federaziun Svizra d’Urbanists)

THEMA

4 Abwanderungsgebiete: Gesundschrumpfen! / Pour une saine décroissance des régions périphériques et de montagne (Henri Leuzinger) 8 Vom Streben nach Wachstum zur Gestaltung von Schrumpfung / Renoncer à la croissance pour façonner la décroissance (Gerlind Weber) 13 Ein lebendiger Alpenraum / Maintenir un espace alpin vivant (Damian Jerjen, Michael Güller) 17 Der Umbau von Kleinstädten im strukturschwachen Raum in Deutschland / La transformation des petites villes dans les régions défavorisées d’Allemagne (Evi Goderbauer) 21 Quels outils pour mesurer le déclin urbain de nos villes? – Réflexions basées sur l’étude des villes moyennes françaises / Wie kann das «Schrumpfen» der Städte gemessen werden? (Emmanuel Colomb) 25 Rückkehr des Waldes in peripheren Räumen / Le retour de la forêt dans les régions périphériques (Priska Baur)

FORUM

28 Verdichtung durch Ausnützungstransfer (Hans D. Halter)

INFO

33 Nachrichten FSU / Informations de la FSU / Informazioni della FSU

Redaktion / Rédaction Zentralkomitee /Comité central: Silvan Aemisegger, Denise Belloli, Léo Biétry, Andreas Gerber, Jenny Leuba, Henri Leuzinger, André Müller, Jordi Riegg, Isabelle Rihm, Stefanie Ledergerber; Westschweizer Komitee /Comité romand: Léo Biétry, Oscar Gential, Magali Henry, Jenny Leuba, Laurent Matthey, Jean-Daniel Rickli, Urs Zuppinger Kontakt und Inserate /Contact et annonces COLLAGE, c/o Henri Leuzinger, Postfach 358, 4310 Rheinfelden 1, Tel. 061 831 70 05, henri.leuzinger@bluewin.ch Verlangen Sie unsere Inserattarife und Termine / Demandez nos tarifs d’annonces et nos échéances Redaktionsschluss / Délai de rédaction COLLAGE 3/15: 17.04.15 COLLAGE 4/15: 20.06.15 Abonnemente /Abonnements Mitglieder FSU: im Mitgliederbeitrag enthalten / Membres FSU: inclus dans le montant de la cotisation Einzelabonnemente Schweiz/Europa pro Jahr (inkl. Porto) / Abonnements individuels Suisse/ Europe, par année (y.c. frais de port) CHF 85.00 / € 64,00 Kollektivabonnemente Schweiz pro Jahr (inkl. Porto) /Abonnements collectifs Suisse, par année (y.c. frais de port) > 5 Ex.: CHF 75.00 > 20 Ex.: CHF 69.00 Kollektivabos Europa auf Anfrage / Abonnements collectifs Europe sur demande Einzelhefte Schweiz / Europa (exkl. Porto) /  Exemplaires séparés Suisse /Europe (frais de port non compris) 1 Ex.: CHF 16.00/€ 10,50 2–6 Ex.: CHF 14.50/€ 9,50 Produktion / Production Konzept, Gestaltung / Graphisme, mise en pages: Hahn+Zimmermann, Bern (www.hahn-zimmermann.ch) Druck / Impression: Stämpfli Publikationen AG, Bern (http://publikationen.staempfli.com) Hinweise / Avertissements Für unverlangt eingereichtes Text- und Bildmaterial wird keine Haftung übernommen. Artikel, Infor­mationen sowie dem Heft beigelegte Prospekte, Initiativen und dergleichen können von der Meinung des FSU abweichen. Nachdruck nur mit Zustimmung der Autoren und Quellenangabe gestattet. Alle Text- und Bild­rechte bleiben vor­be­halten.  /  La rédaction dispose librement des textes et images envoyés spontanément. Les articles et informations publiés dans la revue ainsi que les encarts (prospectus, initiatives, etc.) ne reflètent pas forcément la position de la FSU. Toute reproduction requiert l’autorisation de l’auteur et la mention de la source. Tous les droits sont réservés. Titelblatt / Couverture «Geht der Bauer, dann kommt der Wald» – und bleibt, ein Kulturlandverlust der anderen Art. (Foto: Henri Leuzinger)

2

COLLAGE 2/15


Editorial

Henri Leuzinger, Barbara Wittmer

Wie planen, wenn nichts mehr geht?

Comment aménager le territoire quand rien ne va plus?

Raumplanung hat stets mit Entwicklung zu tun, und die geht normalerweise aufwärts. Das kommt gut an. Es gibt aber auch Gegenden, wo nichts läuft, wo wegzieht, wer kann. Zurück bleiben die Alten und jene, die nicht abwandern können oder wollen. Was empfehlen wir diesen Leuten im inneralpinen Raum? Und wie begegnen Gebietsentwickler den hilfesuchenden Behörden von Kleinstädten und Dörfern, die unter Auszehrung leiden? Es ist ein sperriger Stoff, den sich die COLLAGE hier vorgenommen hat, auch einer, der gewiss nicht zu oberst auf der Agenda steht. Doch Tatsache ist, dass Bergbauern vielerorts die traditionellen liebgewordenen Kulturlandschaften nicht mehr weiter offen halten können. Dann kommt der Wald und bleibt, ein Kulturlandverlust der anderen Art. Streiflichter aus dem Wallis und aus Österreich zeigen, wie das Thema dort wahrgenommen wird. In vielen Gebieten Ostdeutschlands kamen die Landschaften nicht überall so zum Blühen, wie das bei der Wende 1989 versprochen wurde. Zuerst zögernd, nun offenbar entschlossen, hat sich Politik zum Handeln durchgerungen, nachdem Wissenschaft und Medien den vernachlässigten Städten und Kommunen Gehör verschafft haben. Ähnliches passiert auch in Frankreich. Just bei den Vorarbeiten zum Heft erschien der Bericht des Bundes zur Politik für die ländlichen Räume und Berg­gebiete. Er will «Stadt und Land gemeinsam voranbringen». Doch handfeste Vorschläge für jene Gegenden, wo nichts mehr geht, sucht man vergeblich. Kein Wunder, denn Gesellschaft und Politik, mithin auch die Raumplanung, sind auch hierzulande «mental auf Wachstum gepolt». Was den Betroffenen aber nicht hilft. Vielmehr ist es an der Zeit, sich konkret mit dem Gesundschrumpfen zu befassen.

L’aménagement du territoire est toujours lié à la question du développement, lequel décrit en général une courbe ascendante. Il existe cependant aussi des régions où rien ne se passe et qui, par conséquent, se vident. Restent les vieux et ceux qui ne peuvent ou ne veulent pas partir. Que dire aux habitants de l’espace alpin? Et que peuvent les développeurs pour les petites villes et villages qui perdent leur substance? C’est à un sujet ardu que s’attaque le présent numéro, un sujet qui ne figure d’ailleurs sans doute pas parmi les priorités du moment. Pourtant, c’est un fait, les agriculteurs de montagne ne sont souvent plus en mesure de préserver les paysages culturels qui nous sont devenus si chers. C’est alors la forêt qui s’installe, là encore au détriment des terres arables. Des éclairages issus du Valais et d’Autriche montrent comment la problématique y est perçue. Dans l’Est de l’Allemagne, nombreuses sont les régions qui n’ont pas prospéré comme elles pouvaient l’escompter suite au tournant de 1989. Une fois que les milieux scientifiques et les médias eurent permis aux villes et communes laissées pour compte de faire entendre leur voix, les milieux politiques se sont résolus à agir, d’abord de façon hésitante, puis plus énergique. Un phénomène analogue s’observe en France. Au moment précis où nous préparions cette édition, est paru le rapport sur la politique fédérale pour les espaces ruraux et les régions de montagne. La Confédération souhaite que «ville et campagne avancent ensemble». Aucune proposition concrète n’est toutefois émise pour les régions où rien ne va plus. Rien d’étonnant car, dans notre pays comme ailleurs, société et politique – aménagement compris – sont obnubilées par la croissance. Ce qui n’aide pas les territoires concernés. Aussi le moment est-il venu d’envisager une saine décroissance.

Avant-première COLLAGE 3/15  «Stationnement, le nerf de la guerre» – S’il y a bien un thème sensible lorsqu’on travaille sur le territoire, ce sont les places de parc. Complexe et émotionnel, le stationnement a un impact considérable sur la mobilité, mais aussi l’espace public ou les choix résidentiels. Le prochain numéro de COLLAGE se penchera sur différents outils qui visent à concilier stationnement et urbanisme et illustrera quelques pratiques innovantes dans le domaine. COLLAGE 2/15

3


Abwanderungsgebiete: Gesundschrumpfen! THEMA

HENRI LEUZINGER Geograf, Publizist, Rheinfelden.

[ABB. 1]

Es gibt sie, die gefährdeten Berggebiete in den Schweizer Alpen. Sogar der Bund stösst auf «periphere ländliche Räume, […] welche teilweise von Stagnation und Abwanderung bedroht sind.» Diese Erkenntnis ist nicht neu, sie kommt vergreist mittlerweile auf ein stolzes Alter von 95 Jahren, taucht aber in gewohnter Frische regelmässig in staatlichen Verlautbarungen auf. Ebenso das entsprechende Allerwelts-Heilmittel, nämlich die Koordination der Sektoralpolitiken. Hat die Therapie etwas gebracht? Den Problemgebieten nicht viel, trotz angestrengt beschworener Wachstumsrhetorik und diverser Förderprogramme. Es ist an der Zeit, sich ernsthaft mit der Dekultivierung auseinanderzusetzen, wenn selbst die Landwirtschaft das Offenhalten der Kulturlandschaft nicht mehr sichern kann: Geht der Bauer, dann kommt der Wald, ganz spontan und ungeplant. Das kann eine Lösung des Problems sein, aber nicht die einzige. Statt wegzusehen sollte die Raumplanung endlich auch das Gesundschrumpfen durchdenken.

4

COLLAGE 2/15

Wie geht es weiter mit unserem Land? [ABB. 1]  Dangio, Bleniotal: Dass diese Frage wieder heftig diskutiert In der ehemaligen Schokolade­ fabrik Cima-Norma, lange leerwird, ist aktuell nicht das Verdienst der stehend, erwacht zaghaft neues Raumplanung. Masseneinwanderung und Leben. (Foto: Henri Leuzinger) Zweitwohnungs-Problematik befeuern die Debatte, früh im Jahr 2015 auch die Freigabe des Euro-Frankenkurses. Das sind, aus Sicht der Branche, politisch brisante, aber eben Nebenschauplätze. Sie kümmert sich viel lieber um Zentren, Agglomerationen, Verkehrsberuhigungen, Verdichtungen und – akribisch – um die Pferdehaltung [1]. Die Binnenwanderung spielt höchstens im Kontext der generellen Siedlungsentwicklung oder der Erschliessung eine Rolle und hierbei fokussiert auf die lockenden Zentren und Agglomerationen. Die Peripherie hingegen, namentlich in Rand- und Berggebieten, interessiert nicht so sehr. Doch es gibt sie nach wie vor, die Regionen in der Schweiz, welche unter Auszehrung leiden, wo die Leute wegziehen und kaum mehr neue kommen. Überraschend viel Blau zeigt die Karte mit Wanderungsverlusten [ABB. 2] und jene mit den Gegenden, wo die ständige Wohnbevölkerung stagniert [ABB. 3].


Dem Hochgebirge abgetrotzter Siedlungsraum Ein Blick auf die Siedlungsgeschichte zeigt, dass diese Regionen am oberen Rand der nutzbaren Areale im Alpenraum stets auf wirtschaftlich wackligen Füssen standen. Der inneralpine Raum wird historisch [2] in der Siedlungsentwicklung als Grenzertragsstandort im weitesten Sinne begriffen, abgesehen von den gut erschlossenen ebenen Talböden. Für das Frühmittelalter spricht die Forschung von Fluchträumen und Rückzugsgebieten, bis ab dem 7. Jahrhundert nach und nach eine auf Dauerbesiedlung angelegte Landnahme erfolgte. Die Klimagunst im 12. Jahrhundert animierte z. B. die Walser zu hoch gelegenen Hofansiedlungen. Diese mussten später bei einsetzender Klimaverschlechterung teilweise wieder aufgegeben werden oder waren nur noch in den Sommermonaten temporär zu bewirtschaften. Wüstungen, brach gelegte Flächen, aufgelassene Bewirtschaftungen kamen schon im Spätmittelalter also genauso vor wie Landnahmen und Neugründungen. Die expansive Landnahme legte vielfältige Siedlungsmuster von Einzelhöfen, Hofgruppen, Weilern und Dörfer in das Relief des alpinen Raums und prägte so die regionalen Kulturlandschaften. Wirtschaftlich sicherte hauptsächlich die Graswirtschaft der ländlichen Bergbevölkerung ein karges Leben, das schon damals auffällig mit der begünstigten Situation in den Städten und Marktorten der weiten Ebenen der Haupttäler kontrastierte. Die Umbrüche der Industrialisierung in der Wirtschaft und die Auswirkungen auf die Gesellschaft – Stichwort «Fortschritt» – wirkten sich im 19. Jahrhundert zunächst kaum oder nur indirekt im Alpenraum aus; indirekt in dem Sinne, dass eine vermehrte Abwanderung einsetzte und zwar von aufgeweckten jungen Leuten, die im Unterland bessere Ausbildung und besseren Verdienst erhofften und oft auch fanden. Andere setzten initiativ auf den aufkeimenden Tourismus in die Alpen, organisiert und begeistert dokumentiert von überwiegend ausländischen Gästen. Räumlich gesehen erlebten nur wenige besonders günstig oder attraktiv gelegene Städte und Ortschaften im Berggebiet einen Aufschwung, ländlichen Regionen drohten Auszehrung und Verarmung. Innenkolonisation gegen den Sog der Städte und des Unterlandes Diese Entwicklungen im Alpenraum, namentlich die Abwanderung, erschienen der Politik im 20. Jahrhundert zunehmend besorgniserregend. Wortführer Hans Bernhard, Agronom und Geograf, später auch Ständerat, sah 1920 in den Phänomenen visionär ein Problem gesamtwirtschaftlichen Charakters [3]. Gegen Abwanderung, «brain-drain» und Entleerung alpiner Täler sollte die Innenkolonisation ankämpfen. Sein Entwurf zu einem Eidgenössischen Siedlungsgesetz breitete die gesamte Problematik aus, erarbeitete Grundsätze und schlug Methoden vor: «Die Aufgabe des Siedlungsplanes zerfällt in die Ermittlung der Siedlungsräume und die Abgrenzung der bäuerlichen und städtisch-industriellen Siedlungsgebiete.» Pikant: 2015, einhundert minus fünf ereignisreiche Jahre später, veröffentlicht der Bund seine Politik für die ländlichen Räume und Berggebiete just unter der Schlagzeile: «Stadt und Land gemeinsam voranbringen.» [4] Der kurzgefasste neue Befund der spezifischen Problemlage unterscheidet sich heute nur in Nuancen von ihren zahlreichen Vorläufern: «In den peripheren ländlichen Räumen hingegen wandert die Bevölkerung zunehmend ab, sodass diese immer dünner besiedelt sind und deren Grundversorgung meistens nicht kostendeckend gewährleistet werden kann.» [5]

[ABB. 2]

[ABB. 3]

[ABB. 2]  Veränderung der ständigen Wohnbevölkerung durch Wanderungen in %, 2000–2010. (Quelle: Bundesamt für Statistik)

[ABB. 3]  Veränderung der ständigen Wohnbevölkerung in %, 2010–2013. (Quelle: Bundesamt für Statistik)

Diese hier abermals wiederholte Feststellung ist höchstens insofern bemerkenswert, als über das ganze 20. Jahrhundert hinweg bis heute immer wieder als Begründung für politische Vorstösse und Förderprogramme herhalten musste, die im wesentlichen auf die Verbesserung der Infrastrukturen im Alpenraum abzielten, die Berglandwirtschaft fördern wollten sowie Industrie und Gewerbe anzusiedeln versuchten, um so die Lebensbedingungen zu verbessern und die Abwanderung aufzuhalten. Offensichtlich gelang dies nicht zufriedenstellend, auch nicht dem gross angelegten Effort der frühen [1]  Art. 23c Abs. 2 Bst. d [Entwurf RPGrev]: die Haltung von Pferden, wenn der Betrieb über eine überwiegend betriebseigene Futtergrundlage und Weiden für die Pferdehaltung verfügt, namentlich für die für die Nutzung der auf dem Betrieb gehaltenen Pferde nötigen Plätze mit befestigtem Boden und mit dieser Nutzung unmittelbar zusammenhängende Einrichtungen wie Sattelkammern oder Umkleideräume. [2]  Zusammenfasst auf der Basis der Beiträge im Historischen Lexikon der Schweiz: www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D8569.php [3]  Bernhard Hans: Die Förderung der Innenkolonisation durch den Bund. Grundlagen zu einem Eidgenössischen Siedlungsgesetz. Schriften der Schweiz. Vereinigung für Innenkolonisation und industrielle Landwirtschaft, Nr. 9, Zürich 1920. Quelle: http://retro.seals.ch, http://dx.doi.org/10.5169/seals-83769. [4]  Medienmitteilung vom 18.2.2015 zur Publikation «Schweizerischer Bundesrat (2015): Politik des Bundes für die ländlichen Räume und Berggebiete; Bericht in Erfüllung der Motion 11.3927 Maissen vom 29. September 2011. Für eine kohärente Raumentwicklung Schweiz. Bericht vom 18. Februar 2015. Bern [5]  op.cit, Seite 17 COLLAGE 2/15

5


[ABB. 4]  «In vendita» – «Zu verkaufen». Aber niemand greift zu. (Foto: Henri Leuzinger)

[ABB. 4]

1970 er-Jahre, als basierend auf dem Bericht über das «Gesamtwirtschaftliche Entwicklungskonzept für das Berggebiet» [6] 1974 das Bundesgesetz für die Investitionshilfe für Berggebiete (IHG) erlassen und die in Konzepten erarbeiteten Massnahmen umgesetzt wurden, noch den Folgeprogrammen der Regionalpolitik seither. Einseitig auf Wachstum getrimmt Analysen und Deutungen dieses vielfachen Scheiterns sind Legion, ebenso einschlägige Lösungsansätze. Eines haben die gut gemeinten Ratschläge alle gemeinsam: Sie halten fast durchwegs am Dogma der positiven Entwicklungsfähigkeit der strukturschwachen Regionen fest. Aktuell und bemüht optimistisch tönt das dann folgendermassen: «Aufgrund des wirtschaftlichen und sozialen Wandels sind die ländlichen Räume und die Berggebiete gefordert, ihre Rolle und ihr Selbstverständnis neu zu definieren und sich in einem zunehmend metropolitanen Umfeld aktiv zu positionieren.» [5] [6]  Flückiger Hans: Gesamtwirtschaftliche Entwicklungskonzept für das Berggebiet, Bern 1970 [7]  Marti Rahel: Das Landgesetz, Hochparterre 1–2/15, Zürich, Seite 18 [8]  AgriMontana: Massnahmen zur Erhaltung und Pflege der Kulturlandschaft im Berggebiet; Medienmitteilung vom 21. November 2014, Bern [9]  AgriMontana: Massnahmen zur Erhaltung und Pflege der Kulturlandschaft im Berggebiet; Medienmitteilung vom 21. November 2014, Bern [10]  ETH Studio Basel – Diener, Roger, Jacques Herzog, Marcel Meili, Pierre de Meuron und Christian Schmid: Die Schweiz – ein städtebauliches Portrait. Basel, 2005; Birkhäuser. [11]  Wahl Hannes: Die Zukunft peripherer Regionen – Dekultivierung als Chance. MAS Raumplanung 2005/2007, Zürich 2006 [12]  Bölsche Jochen: Deutsche Provinz. Verlassenes Land, verlorenes Land, Sterbendes Land. Keine Zukunft für die Kuhzunft. 14. und 15. März 2006. SPIEGELonline. 6

COLLAGE 2/15

Diesbezüglich herrscht in Metier und Politik also überwiegend Einigkeit: Es kommt nur Wachstum in Frage. Das ist nicht weiter verwunderlich, denn das Raumplanungsgesetz (RPG), auch in seiner aktuellen Revisionsphase, «geht von einer ständigen Ausdehnung der Siedlungsfläche aus. […] In Schritten von 15 Jahren wird der Landfrass gesetzlich sanktioniert.» [7] Diese Haltung negiert die tatsächlichen Entwicklungen in den Abwanderungsgebieten – schwer nachvollziehbar nach dem Scheitern der bisherigen Förderprogramme. Angesichts verödender Landstriche stellt sich vielmehr die Frage nach einer nüchternen Auseinandersetzung mit dem Gegenteil des Wachstums, nämlich mit der «Schrumpfung», konkret bezogen auf Siedlungen und Kulturland in den betroffenen Regionen und aus der Perspektive der Raumplanung und Raumentwicklung. Was und wie planen bei sinkenden Einwohnerzahlen, zunehmender Überalterung, teurer Infrastruktur und immer spärlicher fliessender Steuereinnahmen? Geht der Bauer, kommt der Wald Was die schrumpfende Berglandwirtschaft anbetrifft, scheinen die Beurteilungen nunmehr realistischer, denn die Zahl der Betriebe sinkt ständig: «Die Ergebnisse der Arealstatistik und des Landesforstinventars zeigen deutlich, dass die Landwirtschaft die flächendeckende Offenhaltung der Kulturlandschaft mit den traditionellen Nutzungsverfahren seit längerem nicht mehr gewährleisten kann». [8] Konsequenz: Äcker, Wiesen und Weiden verganden, verbuschen und verwandeln sich mit der Zeit wieder zu Wald. Seit 1985 hat die Waldfläche der Schweiz daher um 8 Prozent zugenommen. Forstwirtschaft und Naturschutz diskutieren eifrig über die Vor- und Nachteile der wilden Wiederbewaldung.


Aktiv geplant, wie das bei einer derart grossen Flächenveränderung einer Grundnutzung eigentlich zu erwarten wäre, wurde die Waldzunahme nicht. Die Raumplanung hat die Wiederbewaldung acht- und ratlos hingenommen. Trotz der Tatsache, dass nutzungsrechtlich Wald bleibt, was einmal auf Dauer bestockt ist, auch bei Wiesen und Äckern – Kulturlandverlust der anderen Art. Immerhin, die Landwirtschaftspolitik scheint sich dem Problem zu stellen: «[…] Im regionalen Kontext ist zuerst zu klären, welche Flächen überhaupt offen gehalten werden sollen bzw. an welchen Standorten eine Verbrachung oder Verwaldung, allenfalls mit einer gezielten Aufforstung, bewusst in Kauf genommen wird.» [9] Alpine Brachen In der Forschung sorgt das Thema der Abwanderung im Alpenraum gelegentlich für Aufregung. Die «Alpine Brache» [10] als Zone des Niedergangs und der langsamen Auszehrung, 2005 zur Diskussion gestellt vom ETH-Studio Basel, geriet schnell in Ungnade. Eine empörte Berggebietspolitik denunzierte die Analyse als Ergebnis urbaner Arroganz und forderte die guteidgenössische Solidarität zwischen den Landesteilen ein. Daraufhin verschwand die negativ besetzte «alpine Brache» wieder aus den Traktanden, möglicherweise auch, weil der gewaltige Entwicklungsmeteorit, der aus heiterem Himmel im urnerischen Andermatt einschlug, ja zeigte, dass einem entlegenen, selbst von der Armee verlassenen Alpenhochtal durchaus neues Leben eingehaucht werden kann, Kapital aus dem Morgenland vorausgesetzt. 2006 stellte Hannes Wahl dem Szenario «Regionaler Ausgleich» jenes der «Dekultivierung» gegenüber (SWOT-Analyse) [11]. Vom Rückzug der Besiedlung aus entlegenen Bergtälern wären erhebliche ökologische und ökonomische Vorteile zu erwarten, wenn es denn gelänge, in den betroffenen Kantonen und Regionen diesbezüglich einen Konsens zu erwirken. In der Realität durchgespielt wurden solche Verfahren allerdings kaum je ernsthaft – obwohl Analoges früher verschiedentlich im Alpenraum geschah, allerdings nicht unter der Zielsetzung der «Entsiedlung», sondern im Zeichen des Kraftwerkbaus, z. B. beim Zervreila-Stausee in Vals GR oder beim MarmoreraStausee am Julierpass. Beiden Projekten gingen heftige kontroverse Auseinandersetzungen voran, denn sie führten zum Untergang von Dörfern, die für die Betroffenen nur schwer zu akzeptieren waren, trotz Umsiedlungsangeboten. Vielleicht veranlassten diese verstörenden Erfahrungen die Raumplanung dazu, die Dekultivierung entlegener Gegenden gar nicht erst ernsthaft durchzudenken oder öffentlich zu erörtern, selbst dort, wo Auszehrung und Überalterung absehbar sind. Nur teilweise aufgeblühte Landschaften Gewiss, gemessen an der gesamten Schweizer Wohnbevölkerung betrifft die Abwanderung zahlenmässig nur einen kleinen Anteil, was sie zum Randproblem degradiert. Ganz anders ist die Lage beispielsweise in Ostdeutschland, wo nach der Wende «blühende Landschaften» versprochen wurden, jetzt aber streckenweise Ödnis vorherrscht. «Durch Geburtenschwund, Arbeitslosigkeit und Massenabwanderung droht sich der ländliche Raum in einen ‹Ozean von Armut und Demenz› zu verwandeln» fasste der SPIEGEL die Situation zusammen [12]. Im Nordosten der Republik verarmt nicht nur das Land, sondern es verfallen auch zahlreiche Klein- und Mittelstädte. Die Probleme seien mittlerweile erkannt, auch in Wissenschaft und Politik. Schrumpfung ist kein politisches Tabu mehr, auch wenn das Thema «in einer mental auf Wachstum gepolten Gesellschaft» nicht gut ankommt.

Es soll aufwärts gehen – wirklich? Davon ist hierzulande im aktuellen, bereits zitierten Bericht über die «Politik des Bundes für die ländlichen Räume und Berggebiete» wenig zu spüren. Trotz Brachen, Rückgang der Bauernbetriebe, Überalterung, Problemen im Baugewerbe und im Tourismus setzt der Bundesrat zuversichtlich auf eine verbesserte Koordination der nach wie vor zahlreichen Förder- und Unterstützungsmassnahmen, Ausgleichs- und Transferzahlungen, um die Probleme durch Wachstum zu lösen. Nüchtern beurteilt wirken diese Verlautbarungen eher wie das Pfeifen im Walde des unerbittlichen Strukturwandels. Indessen: Der Zeitpunkt für eine realistischere Diskussion könnte besser nicht sein, denn der Leidensdruck ist gross: Der starke Franken schlägt brutal und unmittelbar auf die Ertragslage von Tourismus und Holzwirtschaft durch, die Baubranche muss sich nach der Zweitwohnungs-Initiative auf neue Verhältnisse ausrichten und die Landwirtschaft ist allenthalben nicht mehr in der Lage, die traditionellen Kulturlandschaften offen zu halten. Dieser Not gehorchend sollten Rückzugsszenarien aus schwer bewirtschaftbaren Flächen, aufwändigen, auf Dauer kaum mehr zahlbaren Infrastrukturen und verlassenen Flecken genau so seriös erörtert werden, wie die längst bekannten Vorwärtsstrategien. Diesbezüglich ist die Raumplanung gefordert, das vernachlässigte Thema der Schrumpfung kompetent anzugehen und zwar positiv und nachhaltig, im Sinne des Gesundschrumpfens.

RÉSUMÉ Pour une saine décroissance des régions périphériques et de montagne Des régions alpines et périphériques en péril, en Suisse, il en existe encore! Même la Confédération le reconnaît lorsqu’elle observe, dans son rapport du 18 février 2015 sur la politique fédérale pour les espaces ruraux et les régions de montagne, que certains «espaces ruraux périphériques [sont] en partie menacés de stagnation et d’exode». Le constat n’est toutefois pas nouveau, il date même de 95 bonnes années, mais il réapparaît régulièrement dans les communiqués officiels. Il en va de même de la panacée systématiquement préconisée pour y remédier: la coordination des politiques sectorielles. La thérapie a-t-elle eu des effets? Manifestement pas beaucoup, en dépit de toutes les invocations à la croissance et des divers programmes d’encouragement mis en œuvre. Aussi est-il temps d’envisager sérieusement d’abandonner les paysages cultivés dont même l’agriculture ne peut plus, malgré les subsides qui lui sont octroyés, assurer la pérennité. Lorsqu’un paysan s’en va, la forêt reprend tout naturellement ses droits. Ce peut être une solution au problème, mais pas la seule. Au lieu de faire l’impasse, l’aménagement du territoire devrait enfin réfléchir à la manière de gérer la décroissance de ces régions pour qu’elles parviennent à retrouver un équilibre et une vitalité durables. COLLAGE 2/15

7


Vom Streben nach Wachstum zur Gestaltung von Schrumpfung THEMA

GERLIND WEBER Techn. Institut für Raumplanung und Ländliche Neuordnung Wien.

Grundschulen schliessen, den Dorfladen gibt es nicht mehr, die Ortszentren sind menschenleer, immer mehr Häusern und Gärten mangelt es an Pflege, Hilfswillige fehlen tagsüber im Katastrophenfall, knappe Kassen beschränken den Handlungsspielraum – die Zeichen des Niedergangs von strukturschwachen Landgemeinden und ganzen Regionen sind mannigfaltig – aber altbekannt. Neu an dem sich meist schon über Jahrzehnte fortpflanzenden Abstieg ist jedoch, dass ein Perspektivenwechsel dahingehend ansteht, wie man diesen schleichenden Schrumpfungsprozessen hinkünftig angemessener begegnen kann. Denn bislang hat die Regional- und Kommunalpolitik bei Räumen mit rückläufigen Entwicklungen ausschliesslich auf Strategien und Massnahmen gesetzt, die mit einem Wachstumsversprechen verbunden waren. Nun aber mehren sich die Anzeichen, dass es in den meisten Fällen sinnvoller erscheint, sich vorderhand um Lösungen zu bemühen, die auf die Rückläufigkeit eintreten, statt sich weiter erfolglos gegen diese zu stemmen. Gründe für ein Umdenken Jahrzehntelang war die Regionalpolitik für strukturschwache Regionen und Gemeinden vom Optimismus getragen, dass sich ihr Mangel an sozio-ökonomischer Dynamik durch eine hohe Wirtschaftsförderung, eine Verbesserung der Erreichbarkeit mittels Erweiterung und Beschleunigung des Verkehrsnetzes, einen Ausbau der technischen und sozialen Infrastruktureinrichtungen und durch eine äusserst grosszügige Bemessung des Baulandes überwinden und damit der Turn-around hin zu einem robusten Wachstum vollziehen liesse. Doch die Hoffnung auf ein stetes Mehr der Schlüsselparameter wie Arbeitsplätze und Einwohner stellte sich nicht ein. Im Gegenteil: die Zahl der Jobs und Menschen konnte nicht gehalten, geschweige denn vermehrt werden, sie blieb anhaltend rückläufig. Die Schere zwischen wirtschaftlich strukturstarken und strukturschwachen Gebieten ging und geht solcherart immer weiter auf. Dass es in Hinkunft zu einer Korrektur im Umgang mit Schrumpfung kommen sollte, das eröffnet vor allem der Blick auf die mittelfristigen Bevölkerungsprognosen: Sie alle sagen voraus, dass die Einwohnerzahlen in dem in Rede stehenden Gebietstyp fortgesetzt (stark) rückläufig sein werden und es zudem zu markanten Verschiebungen im Bevölkerungsaufbau kommen wird. Das heisst, es fehlen sowohl in quantitativer als auch in «qualitativer» Hinsicht immer mehr die Menschen vor Ort, die diesen Umschwung überhaupt herbeiführen und durchtragen könnten. Pointiert ausgedrückt lässt sich solcher Art sagen: Die schrumpfende Bevölkerung ist heute nicht mehr die Folge der wirtschaftlichen Probleme strukturschwacher Räume (weil die Menschen keine Arbeit finden, wandern sie ab), 8

COLLAGE 2/15

sondern sie wird zur bestimmenden Ursache für deren anhaltende Wirtschaftsschwäche (weil bereits zu viele abgewandert sind und nun im Sozialgefüge fehlen). Damit dominiert ein ziemlich unelastisches Kriterium, nämlich die demographische Entwicklung die absehbare Zukunft von wenig dynamischen Regionen und Gemeinden, an die man sich vorderhand anpassen muss, um nicht weiter realitätsfernen Wachstumszielen hinterher zu jagen und dabei die Gestaltungsnotwendigkeiten bei Schrumpfungsprozessen aus den Augen zu verlieren. Demographischer Wandel Strukturschwache ländliche Gemeinden müssen sich so gut wie alle auf folgende Veränderungen bei Umfang und der altersmässigen Zusammensetzung ihrer Bevölkerung einstellen und die daraus resultierenden Entscheidungen treffen: 1. Rückläufige Bevölkerungszahl = «Schrumpfung» 2. Weniger Kinder und Jugendliche = «Unterjüngung» 3. Weniger Erwerbsfähige 4. Mehr ältere und alte Menschen = «Überalterung» Hier soll nun im Weiteren anhand einer real-existierenden, nicht näher genannten österreichischen Beispielsregion die Dimension des prognostizierten, demographischen Wandels beziffert und kommentiert werden [1], um daraus die Handlungsnotwendigkeiten, den Handlungsspielraum und die exemplarischen Handlungsoptionen aus raumwissenschaftlicher Sicht in der hier gebotenen Kürze darzulegen. 1. Rückläufige Bevölkerungszahl Der Blick in die Zukunft Die Kleinregion umfasst (2012) ca. 53’000 Einwohner­ Innen (Ew), hat einen Hauptort mit ca. 16’000 Ew und besteht weiters aus 15 ländlich geprägten Gemeinden, deren Bevölkerungszahlen zwischen 800 Ew und 5700 Ew streuen. Insgesamt wird für die alpin geprägte Region bis zum Prognosehorizont 2031 ein Bevölkerungsverlust von 3400 Personen erwartet. Dieser Rückgang entspricht der derzeitigen Einwohnerzahl der viertgrössten Gemeinde in der Region. Mit der Rückläufigkeit dieser Schlüsselgrösse werden alle Landgemeinden in unterschiedlicher Ausprägung (-2 % bis -21 %) konfrontiert sein, nur der kleinstädtische Regionshauptort kann – laut Prognose – vom Halten seines Bevölkerungsstandes innert zwei Dezennien ausgehen. Die Tatsache, dass statistisch gesehen jede elfte Person zu Ende des Prognosehorizonts in den Kleingemeinden fehlen wird, ist auf das Zusammentreffen einer überwiegend negativen Geburtenbilanz und ei[1]  Die Prognosedaten stammen ner negativen Wanderungsbilanz von der Statistik Austria bzw. der zurückzuführen. Landesstatistik Kärnten.


[ABB. 1]

Das absehbare Schrumpfen der Gesamtbevölkerung hat starke Auswirkungen auf die Finanzgebarung der betroffenen Gemeinden. Diese lukrieren (mit einer Ausnahme!) alle über 50 % (bis zu 90 %) ihre Einnahmen aus dem Finanzausgleich (FAG), bei dem die Mittel aus den Massensteuern vom Bund (auch) an die Gemeinden nach deren Einwohnerzahl verteilt werden. Aus heutiger Sicht haben demnach die Landgemeinden mit einem Einnahmenentfall aus dem FAG von insgesamt 2.2 Mio. Euro über 20 Jahre verteilt allein aufgrund der zu erwartenden Bevölkerungsverluste zu rechnen.

[ABB. 1]  Tristes Symptom schrumpfender Orte: Aufge­ lassenes Geschäft. (Foto: zVg)

Was tun? Aus fachlicher Sicht liegen die Lösungen in einer geschickten Kombination von Anpassungsstrategien an das Wenigerwerden einerseits und von Vermeidungsstrategien gegen das Wenigerwerden anderseits. Das Erstere um Geld zu sparen, das Zweitere um Handlungsfähigkeit zu signalisieren und um jede sich bietende Möglichkeit für zielführende Gegenmassnahmen gegen den Bevölkerungsschwund nicht ungenutzt vorbeiziehen zu lassen. Jedenfalls erfordern beide Handlungsansätze einen kreativen Umgang mit dem Schrumpfen der Bevölkerung. Das heisst, es genügt nicht als Konsequenz daraus, nur Schliessungen von Infrastruktureinrichtungen vorzunehmen oder Leistungen der öffentlichen Hand zu reduzieren, sondern es sollte mit jeder Strukturanpassung sich auch ein Qualitätsfortschritt verbinden, der in die Zukunft weist. Denn, kann dieser Anspruch nicht eingelöst werden, dann braut sich nämlich ein den Niedergang beschleunigender «Cocktail» aus COLLAGE 2/15

9


abnehmender Standortattraktivität für die Wirtschaft, sinkenden Erwerbsmöglichkeiten und zunehmenden Versorgungs­ defiziten für die Bevölkerung zusammen, der den Bevölkerungsschwund in der Region nur noch weiter antreibt. Um trotz der Notwendigkeit zu sparen, dennoch Strukturverbesserungen zu erzielen, bieten sich beispielsweise Gemeindekooperationen an. Das heisst, um eine wirtschaftliche und moderne Erledigung einer Aufgabe zu ermöglichen, tritt eine oder mehrere Gemeinden eine Aufgabe zugunsten einer dritten als Gemeinschaftsstandort ab. Dies geschah beispielsweise bei einem Kindergartenzentrum in der Region, das kostenschonend aber nachfragegerecht hinsichtlich Öffnungszeiten und flexiblen Betreuungsmöglichkeiten (fünf verschiedene Tarife!) wegen der gemeinsam aufgebrachten hohen Kinderzahl geführt werden kann. Aufgrund der zunehmend angespannten Finanzlage der Kommunen erscheint es ferner zielführend, dass die Gemeinden auch Partnerschaften mit den BürgerInnen, mit der Wirtschaft oder mit Wachstumsräumen eingehen, um durch diese finanzielle oder immaterielle Unterstützungsleistungen zu erhalten. Um nur ein Beispiel für eine public-private-partnership anzuführen: Es gibt in der Region bereits zwei Vereine, in denen öffentlich-rechtlich verankerte Sozialhilfeverbände mit Freiwilligen zusammenarbeiten und damit kostenschonend Lücken in der Daseinsvorsorge – auch im niederschwelligen Bereich (z. B. Besuchsdienste, Vorlesen, Mitfahrgelegenheiten) – abgedeckt werden können. Erscheinen die erwartenden EinwohnerInnenverluste für sich genommen nicht als «dramatisch», so tritt das Bedenkliche an der prognostizierten Bevölkerungsentwicklung der Beispielsregion erst ins Blickfeld, wenn man die mit dem Schwund an Menschen regelmässig einhergehenden Veränderungen im Altersaufbau der Bewohnerschaft einer genaueren Betrachtung unterzieht. Dies soll im Weiteren hier geschehen: 2. Weniger Kinder und Jugendliche Der Blick in die Zukunft Allen 16 Gemeinden der Beispielsregion wird ein markanter Rückgang an Kindern und Jugendlichen vorausgesagt. Im Regionsdurchschnitt sprechen die offiziellen Prognosen von einem zu erwartenden Schwund der 0- bis 19-Jährigen von 21 % binnen zwanzig Jahren. Die Ursachen dafür liegen einerseits mit 1.4 Kindern pro Frau in einer weit unter der Bestandshaltung liegenden Fertilitätsrate von 2.1 Kindern pro Frau und anderseits in einer hohen Abwanderungsneigung gerade junger Frauen aus ländlichen Gebieten. Diese setzen diesen Schritt überwiegend zwischen zwanzig und dreissig Jahren und nehmen dabei die nächste Generation quasi «mit». Die nicht mehr vor Ort geborenen Kinder fehlen in der Folge über den ganzen Lebenszyklus in der Region. Was tun? Der übliche Reflex, den sukzessiven Schwund des Nachwuchses seitens der Kommunalpolitik etwas Probates entgegenzusetzen, ist, junge Erwachsene vor dem Schritt, der Region den Rücken zu kehren, abhalten zu wollen. So hofft man in österreichischen Landgemeinden die potenziell Abwandernden mit der Bereitstellung günstiger Baugründe zu locken, um sie durch den folgenden Hausbau langfristig vor Ort zu binden. Doch diese Strategie verfehlt meistens ihr Ziel, da sich heutzutage junge Leute – in welcher Form auch immer – nicht mehr an ihre Herkunftsgemeinde «festnageln» lassen. Mehrere Lebensstationen werden zunehmend die Regel. Die 10

COLLAGE 2/15

[ABB. 2]  Bevölkerungsveränderung 2009/2030: 65 und mehr Jahre. Nach Prognoseregionen. (Quelle: Statistik Austria, Bevölkerungsprognose 2009, ÖROK, erstellt am 18.6.2010) unter 20.00 50.01–65.00

20.01–35.00 65.01–80.00

35.01–50.00 80.01 und mehr

[ABB. 3]  Österreichische Gemeinden nach Strukturstärke und -schwäche. (Quelle: Statistik Austria) sehr strukturschwach leicht strukturstark Stadtregion

strukturschwach strukturstark

leicht strukturschwach sehr strukturstark

Abwanderungsmotive sind neben ausbildungs- und berufsbedingten Zielen auch stark durch persönliche Überlegungen geprägt (wie Wunsch nach Selbständigkeit, Erfahrungsgewinn, attraktiver Zielort, Nachzug zum Partner/zur Partnerin) und entziehen sich so weitgehend der Beeinflussbarkeit durch Politik und Wirtschaft [2]. Das soll aber nicht heissen, dass trotz restriktiver Rahmenbedingungen nicht alle möglichen Ansatzpunkte auf kommunaler und regionaler Ebene genützt werden sollen, um für Kinder und Jugendliche und deren Eltern attraktiv zu sein. Hier scheint es wichtig zu erkennen, dass ein hoher Teil der Anziehungskraft städtischer Räume für junge Leute aus der von ihnen tatsächlich bzw. vermeintlich gebotenen Vielfalt an Optionen resultiert, sei es bei den Bildungseinrichtungen, der Versorgung mit Konsumgütern, den Ausbildungsmöglichkeiten, dem Freizeitangebot oder den Mobilitätsformen. Die Stadt scheint der bevorzugte Lebensort der sog. Multioptionsgesellschaft zu sein. Um dem etwas entgegensetzen zu können, sollte heute auch in ländlich geprägten Räumen nach Diversität gestrebt werden, wobei es gerade in wirtschaftlich schwachen Regionen und Gemeinden weniger um ein Mehr an Ausstattung, sondern um ein besser aufeinander abgestimmtes Angebot zwischen den Kommunen geht. Hierzu einige Beispiele: ––– schon im Grundschulbereich die Wahlmöglichkeit unterschiedlicher pädagogischer Konzepte an verschiedenen Standorten gewährleisten (z. B.: Englisch als Unterrichtssprache, Montessori-Pädagogik, thematische Schwerpunktbildung);


––– Verbreitung des Lehrstellenangebots (In der Beispiels­ region werden in namhafter Zahl nur vier Lehrberufe angeboten, obwohl es in Österreich 215 verschiedene gibt); ––– Verbesserung der Passfähigkeit von Berufswünschen, Ausbildungsangebot und Berufsmöglichkeiten in der Region; ––– «Verjüngung» des Nahversorgungsbegriffs (wie Pizzaservice, Tanzlokal, Jugendtreff, schnelles Internet, Coffee to go); ––– Sicherstellung der Mobilität (Haus-zu-Haus-Fahrten auf ehrenamtlicher Basis, Mitfahrzentralen, sichere Rad- und Fusswege) 3. Weniger Erwerbsfähige Der Blick in die Zukunft Die Prognosen gehen in der Beispielsregion von der Rückläufigkeit der 20- bis 64-Jährigen bis 2031 aus. Die Erwerbsfähigen werden binnen zwanzig Jahren im Vergleich zum Basisjahr 2012 in der Region um -18 % schrumpfen. Diese Vorausschau gründet auf folgenden Entwicklungen: die Arbeitsbevölkerung ist stark überaltert, weil die sehr geburtenstarken Jahrgänge der 1960 er-Jahre etwa ab 2020 in den Ruhestand treten werden und immer geburtenschwächere Jahrgänge nachrücken. Aber auch die anhaltend hohe Abwanderungsneigung gerade der jungen, gut Ausgebildeten findet im Rückgang der erwerbsfähigen Bevölkerung ihren Niederschlag. Das Bedenkliche an diesem absehbaren weniger Werden der im Berufsleben Stehenden ist, dass zugleich die Zahl der finanziell Abhängigen in der Region sukzessiv steigt. Dies ist auf die Umstände zurückzuführen, dass die Zahl der Senior­ Innen im Vergleich zum Rückgang an Kindern und Jugendlichen überproportional wächst und dass immer mehr junge Erwachsene länger in Ausbildung stehen. Die Region droht immer mehr zu verarmen, weil eben die Belastungsquote der Erwerbstätigen steigt und zugleich die Ertragsanteile aus dem Finanzausgleich und sonstige kommunale Einnahmen schrumpfen. Was tun? Es sind vor allem drei Stellschrauben, an denen gedreht werden muss: ––– die regionale Wertschöpfung erhöhen ––– die Zahl der Erwerbstätigen heben ––– die Ausgaben senken. Dies heisst im Einzelnen: Um sich erfolgreich gegen den prognostizierten Rückgang an Erwerbsfähigen stellen zu können, bedarf es einer entscheidenden Weiterentwicklung der regio­ nalen Wirtschaft. Dies setzt die Kenntnis ihrer hervorstechendsten Strukturschwächen voraus: Diese sind: ––– mangelndes Volumen und mangelnde Diversität des Arbeitsmarktes ––– mangelnde Passfähigkeit von Qualifikationen und Arbeitsmöglichkeiten. Insgesamt beruht die Wirtschaft der Beispielsregion nur auf fünf Branchen, die in namhafter Weise Erwerbsmöglichkeiten bieten (Handel, Herstellung von Waren, Baugewerbe, Beherbergungswesen/Gastronomie, Land- und Forstwirtschaft). Diese Beschäftigungsfelder gilt es so zu modernisieren, dass sie ökonomische Zukunftstrends verstärkt aufnehmen, sich diversifizieren und sich immer mehr als Teil einer wissensbasierten Ökonomie verstehen, in der auch Hochqualifizierte Arbeitsmöglichkeiten finden oder sich schaffen können (z. B.: Landwirtschaft? Energiedienstleister, Biotechnik, Pharmazeutik, Wohnen mit Service).

Die Zahl der Erwerbstätigen heben heisst, sich pro-aktiv um Rückwanderung und Anwerbung von Zuwanderern zu bemühen. Vor dem Hintergrund, dass der Wettbewerb um die «besten Köpfe» sich (weiter) verschärfen wird, gilt es diese Aufgabe zu professionalisieren. Für den Brain-Gain empfiehlt sich etwa die Etablierung eines/r Demographiebeauftragten. Neben der laufenden Pflege einer ausgeprägten Willkommenskultur für frisch Zugezogene, ist etwa auch das Zusammenstellen von massgeschneiderten Packages, wie z.  B. das Bereitstellen einer günstigen Startwohnung, passende Arbeitsräume, Gewährleistung der Kinderbetreuung und erste Kundenkontakte Aufgabe dieses «Kümmerers». Wie oben schon genannt, sind ergänzend dazu auch die Anstrengungen darauf zu verwenden, dass das Aufgehen der Kostenschere zwischen immer weniger «Zahlern» und gleichbleibenden bzw. ansteigenden Zahlungsverpflichtungen des Gemeinwesens vermieden wird. Um Finanzmittel sozialverträglich einzusparen, bedarf es vor allem eines Paradigmenwechsels in der Siedlungspolitik. Diesbezüglich sollte ein regionsweiter Konsens herbeigeführt werden, dass die Erschliessung mit Strassen und Leitungen aller Art nicht weiter hinausgetrieben werden darf, dass die Althaussanierung im Siedlungsverband Priorität vor dem Neubau an der Siedlungsperipherie hat und dass Regeln für den etwaigen Rückbau von Siedlungs­ teilen erstellt werden müssen. 4. Mehr ältere und alte Menschen Der Blick in die Zukunft Alle Gemeinden der Beispielsregion werden mit einem sehr starken Ansteigen der Personengruppe der Überfünfundsechzigjährigen konfrontiert sein. Im Regionsschnitt erwarten die statistischen Prognosen binnen 20 Jahren einen Zuwachs der Kohorte der 65+ um 35 %. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die sog. «Babyboomgeneration» der 1960 er-Jahre ins Pensionsalter kommt und die durchschnittliche Lebenserwartung kontinuierlich steigt – in unseren Breiten um drei Monate pro Jahr. Solange die SeniorInnen noch rüstig sind, können sie aus Sicht der Kommunal- und Regionalentwicklung als Potenzial gesehen werden, das das Ihre zur Bewältigung des gesellschaftlichen Wandels beizutragen vermag. Besondere Aufmerksamkeit bedarf aber auch der Umstand, dass damit zu rechnen sein wird, dass der Anteil der Hochbetagten, also jener Personengruppe, die mehrheitlich aufgrund körperlicher und/oder geistiger Einschränkungen auf fremde Hilfe in ihrer Alltagsbewältigung angewiesen ist, überproportional stark ansteigen wird. So zeigt die Erfahrung, dass etwa zwei Drittel der Überneunzigjährigen pflegebedürftig sind. Was tun? Der erfreuliche Umstand, dass immer mehr Menschen fit das Ruhestandsalter erreichen, kann dazu genützt werden, diese wachsende Zahl an rüstigen aus dem Erwerbs­ leben Ausgeschiedenen für ehrenamtliches Engagement überall dort in den Kommunen bzw. der Region einzusetzen, wo «der Schuh drückt.» Beispiele dafür sind etwa im herkömmlichen Vereinswesen, aber auch bei informellen Formen wie in [2]  vgl. dazu G. Weber und der niederschwelligen Kinder-, T. Fischer: Gehen oder Bleiben? Die Motive des WanderungsJugend-, Familien- und Alten- und Bleibeverhaltens junger Frauen betreuung, im Leerstands­ im ländlichen Raum der Steiermark management, d.  h. beim Be- und die daraus resultierenden Handlungsoptionen. Unveröffentmühen eine Nachnutzung von lichte Studie im Auftrag der Steierbrachgefallenen Gebäuden zu märkischen Landesregierung. 2010 COLLAGE 2/15

11


Schluss Beispielhaft sollte hier demonstriert werden, dass durch einen sog. «Demographie-Check» für ein bestimmtes Gebiet die Handlungsnotwendigkeiten, -korridore und -möglichkeiten aufgezeigt werden, die sich bieten, obwohl die Schlüsselgrös­ sen «Bevölkerung» und «Arbeitsplätze» in der Region und den einzelnen Gemeinden anhaltend rückläufig sein werden. Dem Grundsatz, wie man auf dieses Schrumpfen gestaltend reagieren sollte, bringt Wolfgang Kil auf den Punkt, wenn er sagt: «Das Wenigerwerden darf nicht auf das Wegnehmen reduziert werden. Vielmehr geht es darum, das Andere zu entdecken, das in dem Wenigerwerden steckt!»

[ABB. 4] ZUR AUTORIN [ABB. 4]  Alt- und Neubau neben­einander, Zeichen des Strukturwandels. (Foto: zVg)

erwirken, in der Kulturlandschaftspflege oder als «Kümmerer» um Zugezogene. Wichtig erscheint nur, dass diese Freiwilligenarbeit auf eine stark ausgeprägte Anerkennungskultur seitens des Gemeinwesens trifft. Die Zunahme von Pensionistenhaushalten rückt auch die Gewährleistung der Nahversorgung mit Gütern und Dienstleistungen ins Blickfeld. Beispielsweise können neben den üblichen stationären Versorgungseinrichtungen, auch Koppelungslösungen vermehrt eingesetzt werden (in der Beispiels­ region gibt es bereits etwa eine Apotheke in Verbindung mit einer Backstube), die Organisation von Haus-zu-Haus-Fahrten oder flächendeckenden mobilen Bedienungsformen (Hauszustellung, mobile Verkaufsläden, das «rollende Rathaus» etc.) sind ebenfalls Optionen, um eine Grundversorgung unter Schrumpfungsbedingungen aufrecht zu erhalten. Bei den nicht mehr rüstigen SeniorInnen gibt es vor allem auf zwei Herausforderungen angemessene Antworten zu geben: ––– Wie dem Aufgehen der Schere zwischen steigender Unterstützungsbedürftigkeit einerseits und immer geringerer Neigung oder Möglichkeit, diese innerhalb der Familie zu erbringen, entgegengewirkt werden kann und ––– wie der immer grösseren Heterogenität der Vorstellungen der Hochbetagten (und ihrer Familienangehörigen) unter eingeschränkten Finanzierungsspielräumen der öffentlichen Hand und vieler privater Haushalte dennoch bestmöglich entsprochen werden kann. Auch am Land ziehen die alten Menschen ein so lange wie möglich selbstbestimmtes Leben in den «eigenen vier Wänden» einem Umzug in ein Seniorenheim vor. Diesem Wunsch kommen etwa teilstationäre Betreuungseinrichtungen oder eine «ZehnStunden-Hilfe» entgegen. Hier wird die Betreuung zwischen den Angehörigen und dem professionellen Betreuungspersonal aufgeteilt und kostenschonend abgewickelt. Unter Umständen können auch im ländlichen Raum neue Wohnformen Eingang finden, die in städtisch geprägten sich bereits etabliert haben, wie Wohnen mit Service, nicht-familiales Mehrgenerationenwohnen oder SeniorInnen WGs.

12

COLLAGE 2/15

O. Univ.-Prof. Dipl.-Ing. Dr. Gerlind Weber studierte Soziologie, Raumplanung und Rechtswissenschaften in Wien. Sie startete ihre wissenschaftliche Laufbahn 1976 an der Technischen Universität Wien. Im Jahr 1991 wurde sie als Universitätsprofessorin für Raumforschung und Raumplanung an die Universität für Bodenkultur Wien berufen. Bis zu ihrer Pensionierung 2012 leitete sie an der BOKU das Institut für Raumplanung und Ländliche Neuordnung. Bis heute kann sie auf über 300 wissenschaftliche Publikationen, ca. 500 Vorträge sowie ein breites Spektrum an raumwissenschaftlichen Studien verweisen. Sie lehrte an zahlreichen Universitäten und übte Gastprofessuren an der ETH Zürich und der Kyoto University aus. Professor Weber ist Mitglied in diversen Beiräten, Think Tanks, Fachjurien und Berufsverbänden. Sie lehrt in der Weiterbildung und postgradualen Ausbildung. Aktuell setzt sie als Konsulentin ihr wissenschaftliches Engagement fort.

RÉSUMÉ Renoncer à la croissance pour façonner la décroissance Durant des décennies, la politique autrichienne en faveur des régions et communes défavorisées était sous-tendue par l’espoir que leur manque de dynamisme socio-économique puisse être pallié par une promotion économique volontariste, un étoffement des réseaux de transport, un renforcement des infrastructures et équipements techniques et sociaux, ainsi qu’un dimensionnement généreux des zones à bâtir – avec pour objectif ultime de renouer avec une croissance durable. Or, non seulement les chiffres-clés – nombre d’emplois et nombre d’habitants en tête – n’ont pas connu l’augmentation escomptée, mais ils n’ont cessé de reculer dans les régions alpines périphériques. De fait, l’écart entre régions prospères et régions en déprise se creuse toujours davantage. Dans ce contexte, il apparaît plus judicieux de chercher à gérer la décroissance que de s’obstiner en vain à lutter contre. Des pistes concrètes sont actuellement explorées en lien avec quatre facteurs démographiques clés: la diminution de la population en général, la baisse du nombre d’enfants et d’adolescents, la diminution du nombre d’actifs et l’augmentation du nombre de personnes âgées. L’étude autrichienne présentée ici révèle de nombreuses similitudes avec la situation qui prévaut en Suisse. S’interrogeant sur la manière dont les milieux scientifiques et politiques devraient appréhender la décroissance, les auteurs concluent en soulignant que le fait de diminuer en nombre ne condamne pas au renoncement, et qu’il s’agit bien plutôt de découvrir les alternatives dont une telle évolution peut être porteuse.


THEMA

Ein lebendiger Alpenraum MICHAEL GÜLLER Partner bei Güller Güller Architektur Städtebau, Zürich, Verfasser «Räumliche Strategie der alpin geprägten Räume in der Schweiz» der Gebirgskantone. DAMIAN JERJEN Kantonsplaner Wallis und Projekt­ leiter «Räumliche Strategie der alpin geprägten Räume in der Schweiz» der Gebirgskantone.

[ABB. 1]

Schrumpfung, Abwanderung und Brain-drain, Überalterung, Abbau der Grundversorgung, alpine Brache? Diesen und anderen Herausforderungen begegnet die Regierungskonferenz der Gebirgskantone (RKGK) mit ihrer «Räumlichen Strategie der alpin geprägten Räume in der Schweiz». Die Gebirgskantone wollen den alpinen Raum und seine Talschaften lebendig, lebenswert und eigenständig erhalten. Der Bergbäuerin ebenso wie dem Touristiker, der jungen Ingenieurin und dem pensionierten Rückkehrer sollen hier attraktive Lebensgrundlagen zur Verfügung stehen.

[ABB. 1]  Vision Alpenraum 2030: ein vielfältiger Raum mit herausragenden naturgegebenen Potenzialen, einem Netzwerk von Zentren sowie konzentrierten Erschliessungsachsen und Zugangspunkten. (Quelle: RKGK) Naturgegebene Qualitäten Ländlicher Raum der Talflanken und Seitentäler Forstwirtschaftlich genutzte Gebiete Landwirtschaftlich genutzte Gebiete Steinwüsten / Steppen Alpine Zentren Grosser multifunktionaler Talboden Multfunktionaler Talboden Metropolitanes Zentrum   Urbanes Zentrum Alpines touristisches Zentrum Erschliessung Transalpiner Korridor (Nord-Süd-Richtung) Transalpiner Korridor (Ost-West-Achse) Gateway zum Alpenraum (u.a. IC-Halt, Flughafen) Urbaneverbindungen (Erg. TEN-Netzwerk)

COLLAGE 2/15

13


[ABB. 2]

[ABB. 2]  Dichtes InfrastrukturNutzungsgefüge auf beengten inneralpiner Talböden. (Foto: Henri Leuzinger)

14

COLLAGE 2/15


Die Schweiz gilt als «Alpenland» und wird intern wie extern als solches wahrgenommen. Die Alpen sind für die Schweiz identitätsstiftend. Der Alpenraum ist aber weit mehr als eine blosse Projektionsfläche für Mythen und Marketingstrategien. Die Gebirgskantone verstehen den Alpenraum als vielfältigen Lebens-, Wirtschafts- und Kulturraum mit lebendigen, eigenständigen Regionen und Talschaften. Er soll wie bisher auch in Zukunft für rund 20 Prozent der Schweizer Bevölkerung in allen Lebensabschnitten attraktive Grundlagen zum Leben und zur persönlichen Entwicklung bieten. Bei der Umsetzung dieser Vision sind Qualitäten und Defizite des Alpenraums zu berücksichtigen. So ist er das Aushängeschild für die Tourismuswirtschaft, wertvoller Erholungsraum, Produktionsstandort für Wasserkraft, übernimmt grosse Lasten zugunsten der Schweiz und des Auslandes und verfügt über eine Viersprachigkeit mit entsprechend reicher Kultur. Auf der anderen Seite ergeben sich vielfältige Schwierigkeiten und Risiken aus zunehmend komplexen Herausforderungen wie Globalisierung, Mobilität, Brain-drain oder Klimawandel und deren Einfluss auf die für den Alpenraum wichtigen Märkte. Zudem ist das Berggebiet überproportial beeinträchtigt durch Defizite an Infrastrukturen und an der Grundversorgung, die geringeren Möglichkeiten zum Aufbau einer breit diversifizierten Wirtschaft sowie immer restriktivere Vorgaben z. B. des Natur- und Landschaftsschutzes. Diesen Herausforderungen setzt die RKGK eine gemeinsame räumliche Strategie entgegen. Nicht zuletzt möchte sie damit auch Verständnis für die Anliegen und Bedürfnisse des Berggebiets und seiner Bewohner sowie für die Notwendigkeit von erweiterten Entwicklungsspielräumen schaffen und damit einen Beitrag zur Kohäsion zwischen Metropolen und Alpenraum leisten. Starke Zentren für einen lebendigen Alpenraum «Jeder Talschaft ein starkes Zentrum»: dies ist einer der vier Hauptpfeiler der Strategie der RKGK. Der Alpenraum lässt sich nicht von den wenigen Agglomerationen und den grossen touristischen Zentren aus beleben. Jede Talschaft ist auf ein eigenes, funktionsfähiges Zentrum angewiesen, damit lokal und regional die Grundversorgung gewährleistet ist. Ähnlich wie das seit Jahrzehnten propagierte «Städtenetz Schweiz» im Mittelland bildet ein Netzwerk von bestehenden kleinen und grossen, regionalen und national sowie international bedeutsamen Zentren die Grundstruktur für das alltägliche Leben und Wirtschaften im Alpenraum. Damit ein solches Städtenetz zum Tragen kommt und die Zentren als Lebensmittelpunkt ihrer Talschaften funktionieren, sind sie untereinander sowie mit den umliegenden Metropolitanräumen durch effiziente Angebote in Verkehr und Telekommunikation zu vernetzen. «Flaggschiffe» des gesamten Netzwerks von Zentren im Alpenraum sind die «Alpenmetropolen» der Città Ticino, im Rheintal, im unteren Reusstal und im Rhonetal. Diese sind vergleichbar mit den kleinen und mittelgrossen Städte und Agglomerationen im Mittelland und sollen sich ihrer Bedeutung entsprechend weiterentwickeln können. Dazu gehören Verkehrsinfrastrukturen ebenso wie national bedeutsame Bildungs- und Forschungsinstitute, eine breite wirtschaftliche ebenso wie eine hohe demographische Dynamik. Diese grossen Zentren stehen in einer Verbindung mit den regionalen und lokalen Zentren in den Talschaften.

Die wirtschaftlichen Möglichkeiten in den Zentren des Alpenraums hängen stark davon ab, ob Unternehmertum und Innovation möglich sind und gefördert werden. Diesbezüglich müssen auch seitens des Bundes die Spielräume und Förderinstrumente überprüft werden. Mehr Spielraum für massgeschneiderte Lösungen bei Wahrung und Nutzung der naturgegebenen Potenziale Die Gebirgskantone wollen bezüglich der Umsetzung der Strategie eine Steuerungs- und Koordinationsfunktion wahrnehmen, in politischer wie auch in fachlicher Hinsicht. Vom Bund und den Partnern im Mittelland wünschen und erwarten die Gebirgskantone mehr Spielraum innerhalb der Gesetzgebung für massgeschneiderte Lösungen vor Ort. Beispielsweise ist der kompromisslose Schutz der Lärchenwälder im Engadin wie Eulen nach Athen zu tragen: es gibt in dieser Talschaft kaum etwas anderes, und darum ist die Notwendigkeit des Schutzes hier zu relativieren. Ebenso gilt es die Perimeter der BLN-Inventare zu überprüfen, liegen doch ganze Dörfer und Tourismusinfrastrukturen in diesen Objekten. Auch die Wasserkraftnutzung im Alpenraum soll optimiert und ausgebaut werden. Dabei sollen bereits genutzte Standorte Priorität geniessen. Neue Anlagen sollen dann realisiert werden, wenn sie ein gutes Kosten/Nutzen-Potenzial im Sinne einer umfassenden Nachhaltigkeit aufweisen. Die Wasserkraft ist und bleibt der Hauptpfeiler der Schweizerischen Strompolitik. Insgesamt soll eine räumlich differenzierte Interessensabwägung ermöglicht und damit der raumplanerische Handlungsspielraum erhöht werden. Die Gebirgskantone wollen keine «carte blanche» für die Entwicklung des Alpenraums. Insgesamt unterstützen sie die Anliegen nach Schutz und Bewahrung von Natur und Landschaft. Um wirtschaftlich zu blühen und der eigenen Bevölkerung attraktive Grundlagen zum Leben und zum Arbeiten zu bieten, braucht der Alpenraum jedoch in prioritären Gebieten mehr Freiheiten und weniger Einschränkungen. Zur Inwertsetzung der naturgegebenen Qualitäten und Ressourcen des Alpenraums gehört auch die Möglichkeit, sie lokal gezielt und intensiv zu nutzen. Lebens- und Erholungsraum Berggebiet Schrumpfung, Abwanderung und Brain-drain, Überalterung, Abbau der Grundversorgung, alpine Brache: mit der «Räumlichen Strategie für die alpin geprägten Räume der Schweiz» beabsichtigt die RKGK unter anderem, die von diesen Entwicklungen verstärkt betroffenen Regionen und Talschaften lebensfähig zu erhalten. Die Lebensfähigkeit einer Region ist unabdingbare Grundlage für die Pflege und Instandhaltung ihrer Natur und Landschaft sowie für Erhalt und Weiterentwicklung der kulturellen Eigenheiten und damit der kulturellen Vielfalt im Alpenraum. Somit ist die Lebensfähigkeit des Alpenraums, seiner Regionen und Talschaften auch unverzichtbar, um die Erholungsfunktion für das Mittelland zu erhalten.

LINK

Zur «räumlichen Strategie der alpin geprägten Räume der Schweiz» der RKGK: www.rkgk.ch/themen/raumordnung KONTAKT

michael@ggau.net damian.jerjen@admin.vs.ch

COLLAGE 2/15

15


[ABB. 3]

[ABB. 3]  Postkartenidyll und Wirtschaftsfaktor Hochgebirgs­ landschaft. (Foto: Carla Leuzinger)

[ABB. 4]

RÉSUMÉ alpin vivant

Maintenir un espace

La Suisse est perçue, tant à l’extérieur que par ses propres habitants, comme un pays alpin. Les Alpes sont constitutives de son identité. L’espace alpin représente toutefois bien plus qu’un support à mythes et à stratégies de marketing. Les cantons de montagne le conçoivent comme un espace de vie diversifié, composé de régions et de vallées caractérisées par une certaine autonomie. Cet espace devra continuer d’offrir des conditions d’existence attrayantes à près de 20 % de la population suisse – à l’agricultrice de montagne comme à l’hôtelier, à la jeune ingénieure comme au retraité désireux de revenir au pays. Pour répondre à la complexité des défis actuels (globalisation, mobilité, émigration et fuite des cerveaux, changement climatique, déficits en matière d’infrastructures et d’approvisionnement de base), la Conférence gouvernementale des cantons alpins (CGCA) a élaboré une «stratégie territoriale des espaces alpins caractéristiques en Suisse». L’un des objectifs majeurs de cette stratégie consiste à y renforcer le réseau des centres d’importance régionale, nationale et internationale, qui sert en effet de structure de base à la vie quotidienne et aux activités économiques. 16

COLLAGE 2/15

[ABB. 4]  Gewerbe auf einheimischer Rohstoffbasis. (Foto: Henri Leuzinger)

Il s’agit, en préservant les ressources et en exploitant les potentiels existants, de rendre possibles des pesées d’intérêts géographiquement différenciées et, ainsi, d’accroître la marge de manœuvre disponible en matière d’aménagement. Les cantons de montagne souhaitent contribuer aux efforts de protection de la nature et du paysage et n’entendent pas donner carte blanche aux développeurs. Afin d’assurer la prospérité de l’espace alpin, toutefois, certains secteurs identifiés comme prioritaires doivent bénéficier de plus de libertés et subir moins de restrictions. La vitalité des régions alpines représente une condition indispensable pour la sauvegarde de leurs milieux naturels et de leurs paysages, pour la préservation et le développement de leurs spécificités culturelles et, partant, pour le maintien de la fonction récréative qu’elles remplissent pour les habitants du Plateau.


Der Umbau von Kleinstädten im strukturschwachen Raum in Deutschland THEMA

EVI GODERBAUER Stadtplanerin mit Studium der Stadt- und Regionalplanung in Berlin und städtebaulichem Referendariat in Düsseldorf. Seit 2002 wissenschaftliche Projektleiterin im Referat Stadtentwicklung des Bundesinstituts für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) in Bonn mit Arbeitsschwerpunkten zu nachhaltiger Stadt- und Stadtteilentwicklung, städtebaulichen Konzepten und Stadtumbau.

Mehr und mehr Städte und Gemeinden in Deutschland verlieren an Einwohnern. Grund: In Deutschland sterben seit Jahren mehr Menschen als geboren werden. Zwischen 1990 und 2010 sind es ein Fünftel der Städte und Gemeinden – insbesondere kleinere Kommunen ausserhalb der Ballungsräume – deren Einwohnerzahl abnimmt. Umgekehrt sind es aber auch drei Viertel der deutschen Kommunen, die eine stabile oder wachsende Bevölkerungsentwicklung verzeichnen. Darunter dürften insbesondere die prosperierenden grösseren Mittelstädte, Grossstädte und Metropolen weiter ausreichend Anziehungskraft für ansässige und zuziehende Fachkräfte ausüben sowie sich auch zukünftig für junge Leute attraktiv zum Bleiben und zum Kommen zeigen. Eher kleine Kommunen in weniger strukturstarken Regionen stehen hingegen auch in Deutschland vor schwierigen Herausforderungen, nämlich in einem von Schrumpfung gekennzeichneten Umfeld zukunftsfähige stadt- und sozialräumliche Strukturen aufrechtzuerhalten. Der Umbau in den kleinen Kommunen wiederum beinhaltet die strukturelle Neuordnung von minder oder nicht mehr genutzten Siedlungsbereichen: Brachgefallene Gewerbeflächen, Produktionsstätten und Verwaltungseinrichtungen müssen sinnvoll in den Siedlungskörper integriert werden. In die Jahre gekommene Wohnungsbestände müssen hinsichtlich der Frage, wie sie durch geeignete Massnahmen den aktuellen Quantitäts- und Qualitätsbedarfen angepasst werden können, auf den Prüfstand. Ein Prüfauftrag besteht auch hinsichtlich der verkehrlichen, technischen und sozialen Infrastruktur, für die Anpassungskonzepte zu Unterauslastungs-, Alterungs- und Migrationsprozessen aufzustellen sind. Wie kleinere Städte und Gemeinden in Deutschland diese Aufgaben angehen und welche strukturellen Anpassungsstrategien sie verfolgen, soll anhand kommunaler Umbaubeispiele erläutert werden. Die Beispiele sind dabei aus der forschenden Begleitung der seit 2002 bzw. 2004 in Deutschland existierenden Städtebauförderungsprogramme Stadtumbau Ost (Förderprogramm des Bundes und der neuen Länder) und Stadtumbau West (Förderprogramm des Bundes und der alten Länder) [1]. Beide Stadtumbauprogramme nehmen vor allem die Gemeinden und Städte in den Blick, die erhebliche städtebauliche Funktionsverluste haben und ein Überangebot an baulichen Anlagen aufweisen oder erwarten, also durch demographische wie wirtschaftliche abnehmende Entwicklungen bereits städtebauliche Folgeprobleme erkennen und bewältigen müssen. Die Aufteilung der Bund-Länder-Finanzhilfen in zwei Programmschienen trägt dabei auch nach einem Vierteljahrhundert Deutscher Einheit den besonderen Transformationsprozessen in Ostdeutschland Rechnung.

Den Umbau kleiner Städte und Gemeinden interkommunal angehen Während früher oft Kirchturmdenken das kommunalpolitische Handeln bestimmte, wird heute in den vermeintlich von den Wachstumskernen abgehängten Räumen mit kleinteiliger städtischer Struktur zunehmend interkommunal zusammengearbeitet, um gemeinsam verbliebene Entwicklungsmöglichkeiten durch Aufgabenteilung und Finanzierungsausgleich besser zu nutzen. In Deutschland unterstützen die genannten Stadtumbauprogramme neben anderen Bundes- und Landesinitiativen die überörtliche Zusammenarbeit von Städten und Gemeinden. Insbesondere das Land Hessen hat hier einen Schwerpunkt gesetzt und seit 2004 bis heute 17 kommunale Verbünde mit insgesamt 77 Einzelkommunen in die Stadtumbauförderung aufgenommen. Diese interkommunalen Verbünde setzen den Stadtumbau auf der Basis eines gemeinsam erarbeiteten Konzeptes um. Gemeinsame Themen sind zum Beispiel die Entwicklung neuer Wohnformen, die Förderung der Wirtschaft einschliesslich Tourismus und die Planung bedarfsgerechter Pflegeangebote. Gemeinsame Projekte zielen auf die Sicherung der städtischen Infrastruktur, die Stärkung von Ortskernen sowie die Revitalisierung von Brachen. Die Versorgungsqualität in einer «generationengerechten Region» zu sichern, ist zum Beispiel Thema der hessischen Kooperation Mittleres Fuldatal. Dabei wurde am Rande der Altstadt von Melsungen (ca. 13’500 Einwohner), einer Mitgliedskommune der Kooperation, unter anderem ein interkommunales Verwaltungszentrum eingerichtet. Das Vorhaben umfasste den Umbau des leer stehenden ehemaligen Forsthauses sowie einen ergänzenden Neubau und bezieht zwischenzeitlich viele verschiedene öffentliche Dienstleistungen mit ein (beispielsweise Bürgerservicestelle, Bauamt, Tourismusbüro, Trauzimmer, KfzZulassungsstelle des Landkreises). In Felsberg (ca. 11’000 Einwohner), ebenfalls Mitgliedskommune der Kooperation Mittleres Fuldatal, besteht seit 1992 ein soziales Dienstleistungszentrum, welches teils durch einen Verein «Kifas e. V.» (Kinder-, familien- und seniorenfreundliches Felsberg) getragen wird und das nun stärker interkommunal ausgerichtet wird. Mit der Einrichtung einer Grossküche im schulischen Kontext wurden unter anderem eine regionale Ausweitung des Angebots für Senioren (Essen auf Rädern) sowie der Betrieb einer Cafeteria möglich. Die nun als Seniorentreff nutzbare Einrichtung am Schulstandort ist auch sicht[1]  Zu den bundesweiten Probarer Baustein des Leitbildes grammen der Städtebauförderung der «Generationengerechten in Deutschland allgemein und Region». den Programmen Stadtumbau Ost und Stadtumbau West im speziellen ist die Internetseite www.staedtebaufoerderung.info das zentrale Informationsportal. COLLAGE 2/15

17


[ABB. 1]

[ABB. 1]  Umbau des ehemaligen Forsthauses als Teil des inzwischen realisierten Verwaltungszentrums in Melsungen. (Quelle: Deutsches Institut für Urbanistik)

18

COLLAGE 2/15

In vielen Verbünden stellt die Revitalisierung einer für den regionalen Arbeitsmarkt bedeutsamen Gewerbebrache den Fokus der wirtschaftlichen Zusammenarbeit dar, indem die Brache in interkommunaler Regie wieder für gewerbliche Zwecke nutzbar gemacht wird. Eine ähnliche Bedeutung besitzt der Ausbau der touristischen Infrastruktur beispielsweise mit Besucherzentren, Radwegen oder der Weiterentwicklung von bestehenden touristischen Anziehungspunkten. Im bayerischen Markt Frammersbach (ca. 4600 Einwohner) stand in diesem Kontext das Ortsmarketing mit dem modernisierten Frammersbacher Wahrzeichen, dem Fuhrmann, im Vordergrund, welches unter regionalem, touristischen Dach mit der hessischen Nachbargemeinde Flörsbachtal und im Rahmen des Projekts «Bikewald Spessart» einen Ausbau des Radtourismus mit acht Kommunen und einem Landkreis betreibt. Das auch auf kulturelle Angebote und den Einzelhandel gerichtete Ortsmarketing dient zudem der nachhaltigen Sicherung und Steigerung der Lebensqualität der Bürger, damit auch diese ihre Zukunft am Ort sehen. Neben den landschaftlichen Reizen, die für viele Kleinstädte im ländlich geprägten Raum typisch sind, gibt es häufig auch eine eindrucksvolle historisch-bauliche Ortskulisse mit wertvollem teils sogar mittelalterlichem Gebäudebestand. Dieser wird jedoch wegen abnehmender Nachfrage oder aufgrund qualitativ geänderter Nachfrage zunehmend unter- oder nicht genutzt und damit verbunden nicht ausreichend Instand gehalten. Auch da finden sich in Deutschland interkommunale Verbünde, die sich gemeinsam zum Beispiel im Rahmen der Fachwerkstriennale oder eines Fachwerkskompetenzzentrums dem historischen städtebaulichen Erbe annehmen. Eine hier auch mit Melsungen und Felsberg überörtlich engagierte Stadt ist das hessische Homberg/Efze (ca. 14’000 Einwohner),


welches fast durchgängig von historischem Fachwerk geprägt ist und welches in einer konzertierten Aktion den zentralen Kirch- und Marktplatz neu gestaltet und dabei leerstehende Fachwerksubstanz zusammen mit den privaten Eigentümern revitalisiert und in Ferienwohnungen um genutzt hat. Die Gestaltung der Ortsmitte wurde zusätzlich mit der Freilegung eines kleinen Bachlaufs und der Reduzierung von Barrieren durch optimierte topografische Abfolge von Treppen und Rampen verbunden. Im Zuge dieser Massnahmen wurde auch ein sanierungsbedürftiges Gebäude am Marktplatz zur Touristeninformation umgebaut. Insgesamt hat Homberg/Efze damit die Grundlage gelegt, ein kultureller, funktionaler und zentraler Ankerpunkt für sein Umland zu sein. Wenn wie im Umland von Homberg/Efze die Abwanderung überwiegt und die Alterung zunimmt, wird eine stabile Ortsentwicklung mit entsprechender Versorgungsinfrastruktur, ausreichenden Bildungs- und Kultureinrichtungen sowie gesundheitlichen Dienstleistungen zu einer interkommunalen Aufgabe, die eine Abstimmung zwischen den betroffenen Kommunen erfordert. Den Umbau der Infrastruktur mehrfachstrategisch ausrichten In Deutschland ist das Netz von Einrichtungen wie Schulen, Kindergärten, Praxen für Ärzte und Gesundheitsdienste sowie Apotheken, Postfilialen, Geldinstitute oder Einzelhandelsgeschäfte in schrumpfenden Regionen bereits dünner als in wachsenden [2]. Der demographische Wandel gefährdet dort zusätzlich die Tragfähigkeit entsprechender Einrichtungen. Die Ansätze kleiner Städte und Gemeinden auch künftig eine angemessene Infrastruktur sicherzustellen, bewegen sich im Spannungsfeld eines verpflichtenden Versorgungsauftrags und enger finanzieller Spielräume. Öffentliche Einrichtungen unterliegen bei Schrumpfungsbedingungen und im Zuge altersstruktureller Umschichtungen veränderten Nachfragen. Auf diese müssen sich die Kommunen einstellen und dabei neue Angebotsformate und multifunktionale Nutzungsmöglichkeiten mit berücksichtigen. Wie schon angeführt, gewinnt die interkommunale Aufgabenteilung bzw. der Ausgleich von Finanzierungslasten, hierbei zunehmend an Bedeutung. Im Bereich der technischen Infrastruktur ist dieser Ansatz in Deutschland etabliert und beispielsweise bei Wasserzweckverbänden eingeübte Praxis. Doch auch soziale und kulturelle Infrastruktur gerät stärker in den Blick interkommunaler Abstimmung, vor allem auch in zentralen Orten, die mit ihrem Nutzungsangebot eine Versorgungsfunktion über ihre Grenzen hinaus für das Umland erbringen. Im Zuge solcher Abstimmungen werden Infrastruktureinrichtungen, die einzelne Orte oder Ortsteile nicht mehr alleine benötigen oder unterhalten können, zwischen verschiedenen Standorten in der Region «aufgeteilt» oder an einem Ort konzentriert. Beispiele sind die Verlagerung von Verwaltungs- und Schulstandorten (siehe nachfolgend das Beispiel Wittstock/ Dosse), gemeinsam betriebene Senioreneinrichtungen, konzentrierte kommunale Ärzte- und Gesundheitseinrichtungen (siehe nachfolgend nochmal das Beispiel Homberg/Efze) oder die gemeinsame Entwicklung touristischer Angebote. Die Kleinstadt Wittstock/Dosse (ca. 15’000 Einwohner) liegt im Nordwesten des Landes Brandenburg. Unter dem Motto: «Frischer Geist in alten Mauern» entwickelte Wittstock/Dosse die «Stadtumbaustrategie 2020», in deren Zentrum die Konzentration öffentlicher Funktionen in die historische Altstadt steht. Mit der Verlagerung der am Stadtrand untergebrachten Stadtverwaltung in eine historisch wertvolle Tuchfabrik wurde

ein erstes Schlüsselprojekt umgesetzt. Der ehemalige Verwaltungssitz im Plattenbau ist mittlerweile abgerissen und die Freifläche ist begrünt. Es folgte die Verlagerung der Stadt­ bibliothek von einem Zweckbau im Osten der Stadt, in ein dafür modernisiertes Fachwerkgebäude. Die moderne Ausstattung und zentrale Lage steigerten die Attraktivität der Stadtbibliothek, so dass die Besucherzahlen sogar stiegen. Auch als neuer Standort für eine Kindertageseinrichtung wurden zwei denkmalgeschützte Gebäude der ehemaligen Realschule in der Altstadt ausgewählt. Die Kooperation mit einer Grundschule und einem ebenfalls im sanierten Altbau am Stadteingang untergekommenen Familienzentrum ermöglicht weiter zeitgemässe pädagogische Ansätze. Die Altstadt von Wittstock/Dosse profitiert von der Konzentration der öffentlichen Einrichtungen. Ein hohes Engagement insbesondere des kommunalen Wohnungsunternehmens in die Sanierung von Altbauten trägt zusätzlich zur Stärkung der Wohnfunktion und der Belebung des Stadtkerns bei. Während vergleichbar dem Wittstocker Beispiel viele an den Programmen Stadtumbau Ost und Stadtumbau West beteiligte Kleinstädte ihre schulische Infrastruktur in zentralen Siedlungsbereichen konzentrieren, gibt es auch im Bereich der medizinischen Versorgung eine zunehmende Neuausrichtung. Diese erfolgt einerseits, weil regionale, kleinere Krankenhäuser einzelne Fachstationen oder als ganze Einrichtung schliessen, andererseits weil die in der Fläche praktizierenden Fach- und Allgemeinmediziner zunehmend weniger werden. Auch hier kann Homberg/Efze als Beispiel angeführt werden, wie in kleinen Städten und Gemeinden durch Ärztehäuser oder Polikliniken (letzteres ist in Art und Bezeichnung an in der DDR übliche Einrichtungen angelehnt) neue oder angepasste Formen der gesundheitlichen Daseinsvorsorge ausprobiert werden, denn in Homberg/Efze schloss das Kreiskrankenhaus im Jahr 2010. Um zumindest die zuvor im Krankenhaus praktizierenden Fachärzte am Ort zu halten, wurde daraufhin das Gebäude des ehemaligen Amtsgerichtes zu einem Ärztehaus umgebaut. Der erste Bauabschnitt wurde im Jahr 2012 fertig und an drei Facharztpraxen vermietet. Nach endgültigem Umbau Ende 2014 wird das «Medizinische Versorgungszentrum am Obertor» nun mit rund zehn praktizierenden Ärzten einen wichtigen Beitrag zur Sicherstellung der gesundheitlichen Daseinsvorsorge in Homberg/Efze leisten. Übergreifend bleibt festzuhalten, dass ein konzentrierter Umbau der kommunalen Infrastruktur in kleinen Städten und Gemeinden stattfinden und Wirkung in zweierlei Hinsicht entfalten muss: einerseits ist er mit angepassten medizinischen und pflegedienstlichen Angeboten sowie speziellen Betreuungs- und Wohnformeinrichtungen, der Baustein zur Sicherung der Lebensqualität einer alternden Bürgerschaft, andererseits zielt der Umbau auf die Qualifizierung des Unterbringungs- und Bildungsangebots für die junge und damit die Zukunft sichernde Generation. In der Regel kommen diese infrastrukturellen Massnahmen einer grossen Zahl von Bürgern zugute. Dabei setzen sich gerade in kleinen Städten und Gemeinden die Bürger selbst stark für den Erhalt der Infrastruktureinrichtungen ein. [2]  Pütz, Thomas: Regionale Disparitäten in der Infrastrukturversorgung. Fachbeitrag vom Juli 2012 auf www.bbsr.bund.de, der Internetseite des Bundesinstitutes für Bau-, Stadt- und Raumforschung.

COLLAGE 2/15

19


Beim Umbau die Bürgerschaft mitnehmen und Bürgerinitiativen stärken Kleine Städte und Gemeinden sind von der Struktur her in der Regel überschaubar: Man, begegnet sich, man hilft sich, man kennt sich und den Ort. Das heisst, die eigenen Bürger sind nah dran und reden mit. Entsprechend ist bei Anpassungsplanungen in Bürgerversammlungen oder Konzeptwerkstätten nicht nur zu informieren, sondern es können Projektideen gesammelt und Prioritäten ausgelotet werden. Zusätzliche Aktivierungselemente können die Diskussion um die Zukunft des Ortes insgesamt befruchten. Am Beispiel des niederbayerischen Freyung (ca. 7000 Einwohner), welches neben neun weiteren kleineren Kommunen erfolgreich an einem Modelvorhaben «Ort schafft Mitte» [3] des Freistaats Bayern teilgenommen hat, zeigt sich, wie Kleinstadtkultur auch Mitwirkungskultur sein kann. Freyung hat einen historischen Stadtkern, mit verkehrsbelasteter Hauptgeschäftsstrasse. Viele Leerstände verteilen sich über die innerstädtischen Ortslagen. Im Rahmen des Modelvorhabens wurde versucht, die Ortsmitte funktionell zu stärken und auch lokale Akteure für Investitionen in Bestandsimmobilien zu gewinnen. Da Freyung lernen musste, dass Investitionsimpulse, meist nur durch lokale Eigentümer oder lokale Immobilienakteure erfolgen, konzentrierte sich Freyung auf diese Bürgerschaft. Die Ansprache solcher potenzieller, sinnstiftender Investoren übernimmt vielfach der Bürgermeister oder Stadtrat selbst. Umbauaktivitäten aus ideellen, ortsverbundenen Gründen konnten so bei der Wiederbelebung eines Traditionswirtshauses und bei der Ansiedlung eines kleinen Stadtparkzentrums mit Kino und Ladenzeile in Bestandsgebäude generiert werden. Als organisatorische Plattform initiiert und unterstützt die Kommune seit kurzem auch die Freyinvest GmbH, die private Kapitalgeber aus der Region für Investitionen in leer stehende oder untergenutzte innerstädtische Immobilien zusammen führen will. Bisher erzielte Erfolge in Freyung sind mit Ergebnis eines kooperativen Klimas und der Netzwerkarbeit von Bürgermeister und Stadtrat. Dadurch und mit Hilfe externer Berater konnte bei den Bürgern auch ein Bewusstsein für Bauqualität geschaffen werden. Die Planung im Dialog sowie die beteiligungsorientierte Umsetzung zeigen, dass in Kleinstädten Mitwirkungspotenziale vorliegen. Die Gründung einer Freyinvest GmbH belegt, dass weitergehende bürgerschaftliche Initiativen zur Unterstützung von Umbaumassnahmen in Kleinstädten denkbar sind.

20

COLLAGE 2/15

Schlussbemerkung Der Handlungsdruck in den kleinen Städten und Gemeinden mit abnehmendem Entwicklungsvorzeichen ist enorm. Er wurde in Deutschland auch auf Bundes- und Länderebene erkannt. Als Antwort entstanden verschiedene Förderprogramme und Investitionshilfen unterschiedlicher Politikbereiche. Darunter Städtebauförderungsprogramme wie Stadtumbau Ost und Stadtumbau West. Aktuelle Veröffentlichungen wie die Studie «Von Hürden und Helden» des Berlin-Instituts für Bevölkerung und Entwicklung [4] weisen aber zurecht darauf hin, dass trotz Erkennen des Handlungsdrucks und Bereitstellen von Finanzierungshilfen für kleine Städte und Gemeinden weiterhin Entwicklungshürden bestehen bzw. Lösungen auf breiter Basis noch nicht entwickelt sind. Insbesondere in strukturschwachen Räumen, die von Bevölkerungsabnahme betroffen sind, kann eine überörtliche Zusammenarbeit der Sicherung der Grundversorgung dienen sowie synergetische Effekte bei der Stärkung und Ausgestaltung von Zentren entfalten. [3]  Oberste Baubehörde im Bayer. Diese interkommunalen Koope- Staatsministerium des Innern, für rationen wie auch bürgernahe Bau und Verkehr (Hrsg.): Ort schafft Mitte.de Städtebauförderung in Beteiligungsformen sollten Bayern – Abschlussbericht noch intensiver gefördert wer- Modellvorhaben «Ort schafft Mitte». den, da vor allem durch eine München November 2013. [4]  Berlin-Institut für Bevölkerung gemeinsame Standort-, Image- und Entwicklung (Hrsg.): Von Hürden und Identifikationsstärkung und Helden. Wie sich das Leben auf Beiträge zur Zukunftsfähigkeit dem Land neu erfinden lässt. Klingholz, Reiner; Slupina, Manuel; der kleinen Städte und Ge- Sütterlin, Sabine; Berlin Januar meinden in der Region erwartet 2015. werden können.

RÉSUMÉ La transformation des petites villes dans les régions défavorisées d’Allemagne La présente contribution se penche sur les petites villes des régions défavorisées d’Allemagne et, plus spécifiquement, sur les espaces susceptibles de faire l’objet de transformations urbaines. Sont d’une part évoqués les défis et problèmes que doivent affronter les collectivités locales, comme, par exemple, les coûts de réalisation et d’entretien des infrastructures, l’existence de nombreux bâtiments vides, les difficultés économiques et financières, ou encore des services administratifs trop peu performants. D’autre part, l’article décrit les potentiels spécifiques des petites villes, et montre comment il est possible d’en tirer parti dans le cadre de projets de transformation porteurs. A cet égard, il importe notamment: ––– de renforcer l’engagement citoyen local, ainsi que les initiatives privées; ––– de conjuguer les ressources des communes dans le cadre de coopérations intercommunales, en particulier dans le domaine du service public; ––– de collaborer en réseau avec des partenaires publics et privés. Le corpus d’exemples présentés est issu des programmes d’urbanisme allemands «Stadtumbau Ost» (programme d’encouragement de l’Etat fédéral et des nouveaux Länder, lancé en 2002) et «Stadtumbau West» (programme d’encouragement de l’Etat fédéral et des anciens Länder, lancé en 2004). Ces deux programmes sont avant tout destinés aux villes et communes qui ont subi une forte déprise urbaine et présentent un parc immobilier surdimensionné ou en passe de le devenir.


Quels outils pour mesurer le déclin urbain de nos villes? – Réflexions basées sur l’étude des villes moyennes françaises THEMA

EMMANUEL COLOMB Dipl. arch. EPFL, dipl. urbaniste IUP-Paris. Chef de projets chez farra & zoumboulakis architectes.

Observée aux Etats-Unis dès la fin des années 1930 sous le terme d’urban decline, la décroissance urbaine prend des formes spécifiques aux différents continents, pays et régions qu’elle affecte. Le présent article propose, à partir d’une étude menée sur les villes moyennes françaises, quelques réflexions sur la manière de mesurer le phénomène, et s’interroge sur son existence en Suisse. A première vue, la notion de décroissance urbaine peut sembler paradoxale, et particulièrement en Suisse où les taux de croissance économique et démographique restent les plus forts d’Europe. Le déclin urbain, largement relayé dans les médias d’outre-Atlantique sous le terme de shrinking cities, n’est pourtant pas qu’un effet de mode. La crise économique «mondiale» que certains considèrent aujourd’hui comme un phénomène structurel, dépasse largement le contexte local et conjoncturel. Ce déclin qui fait partie de notre «paysage» quotidien interroge non seulement notre modèle économique, mais également les valeurs de notre société. Car si la crise touche également la ville au point de la faire décroître dans ses fonctions, mais également dans sa spatialité, c’est toute notre représentation du monde qui change. Nous voyons ainsi apparaître de nouveaux modèles socio-économiques qui tendent à changer radicalement de paradigme: croissance «raisonnée», «qualitative», croissance «zéro», voire décroissance. Jusque dans les années 1980 la décroissance urbaine a touché presque exclusivement les pays industrialisés, alors qu’aujourd’hui on estime qu’il y a des villes en décroissance sur tous les continents (un quart des villes de plus de 100’000 habitants dans le monde serait ainsi en décroissance). Qu’est-ce que la décroissance urbaine? Une notion polysémique apparue aux Etats-Unis La notion apparaît sous le terme de déclin urbain (urban decline) aux Etats-Unis peu avant la Seconde Guerre mondiale. Lewis Mumford, qui théorise sur la ville-métropole au même moment, conclut que la modernisation ne peut aboutir qu’au «déclin inéluctable» des grandes villes. Pour autant, il faudra attendre les années 1960 pour qu’apparaisse un véritable débat sur cette question et que la notion se précise. Jusquelà en effet, les termes employés sont très connotés: urban decline, urban decay ou même urban blight, qui renvoie de manière presque dramatique à un phénomène qui touche alors certains quartiers de villes, plus qu’à un fait urbain général. Le premier choc pétrolier et la crise économique qu’il engendre conduisent à la désindustrialisation de grandes villes américaines comme Détroit, Youngstone ou encore Flint. L’ampleur du mouvement provoque une reprise politique

du phénomène puisqu’en 1976, Jimmy Carter en fait un de ses principaux arguments de campagne électorale. Apparaît alors le vocable de shrinking cities, duquel disparaissent les connotations plus dramatiques utilisées jusque-là. Le terme to shrink, «rétrécir», recouvre alors deux phénomènes bien distincts: le déclin industriel qui vide la ville de sa population active et la suburbanisation qui vide le centre de ses habitants «blancs». Aux Etats-Unis, le terme to shrink a donc toujours renvoyé à un phénomène autant spatial que social. La schrumpfende Stadt, la ville «rétrécissante» allemande, apparaît à peu près en même temps que la shrinking city américaine. Si la réunification allemande a donné lieu à un déplacement de population de l’est vers l’ouest, les mécanismes qui ont entraîné la décroissance des villes industrielles de l’est du pays ont commencé à agir dès les années 1970. Deux facteurs principaux sont en jeu: le premier est le vieillissement de la population; le second est une forme de migration «sélective» de la partie jeune de la population avant, durant et surtout après les changements politiques de 1990.

[ILL. 1]

[ILL. 1]  Villes en décroissance démographique continue. (Cartes tirées de: Colomb Emmanuel, La ville face à la décroissance – comment mesurer le déclin urbain des villes moyennes françaises, voir référence complète p. 23, note 1)     Villes concernées: Alençon, Angoulême, Arcachon, Auch, Aurillac, Auxerre, Boulogne-sur-Mer, Bourg-en-Bresse, Bourges, Brive-la-Gaillarde, Calais, Cambai, Castres, Chalon-sur-Saône, Châlons-en-Champagne, Charleville-Mézières, Châteauroux, Châtellerault, Chaumont, CherbourgOcteville, Dunkerque, Epernay, Epinal, Fougères, Laon, Le Creusot, Lens, Lunéville, Montluçon, Moulins, Nevers, Périgueux, Roanne, Rochefort, Saint-Brieuc, Saint-Chamond, Saint-Dié-des-Vosges, Saint-Dizier, SaintQuentin, Sarreguemines, Saumur, Soissons, Tarbes, Thionville, Troyes, Valence, Vichy, Vierzon COLLAGE 2/15

21


[ILL. 2]

[ILL. 2]  Villes et départements en décroissance. Villes en décroissance démographique continue   Villes en croissance démographique continue   Villes avec épisodes de décroissance   Villes à croissance nulle ou proche de zéro Départements en décroissance démographique continue (‹ 0 % › -0.5 %) Départements en croissance démographique continue (› 1.0 % ‹ 1.5 %) Départements en croissance démographique faible (› 0.2 % ‹ 1.0%) Départements à croissance nulle ou proche de zéro

[ILL. 3]

[ILL. 3]  Comparaison du taux de chômage dans les villes moyennes. Villes dont le taux de chômage est supérieur à la moyenne nationale Villes dont le taux de chômage est stable Villes dont le taux de chômage est inférieur à la moyenne nationale

22

COLLAGE 2/15


En Europe, et en Allemagne en particulier, le phénomène de déclin du centre en faveur de la périphérie est moins marqué qu’aux Etats-Unis. Il est cependant présent mais ne s’explique pas de la même manière: en effet, si le centre de certaines villes comme Leipzig s’est vidé, c’est avant tout parce que la situation économique de la ville n’a pas permis d’entretenir les quartiers les plus anciens qui se situaient dans le centre-ville. Cela a donné lieu à un fort taux de vacance résidentielle et a créé des «dents creuses» donnant l’image d’une ville à «trous». La notion de schrumpfende Stadt a alors évolué vers celle de ville «perforée». En 2002, apparaît le concept de schrumpfende Region, repris très vite par l’ensemble des chercheurs sous le terme de shrinking region. La Commission européenne propose de parler de «région peau-de-chagrin» en référence au roman de Balzac et à l’image de la vie du héros qui se réduit inexorablement. En France, la terminologie évolue constamment. Certains auteurs parlent de «villes en déclin» alors que d’autres évoquent les communes «perdantes». Ces définitions ne font pas consensus car le terme de déclin renvoie à un destin inéluctable très stigmatisant et qui polarise certains des discours politiques actuels. En Suisse, le phénomène peut paraître encore trop marginal pour avoir été théorisé, ni même défini dans ses grands contours. Car en cherchant à le définir précisément, on est amené à en analyser les causes, mais également à le mesurer. A ce titre, il semble intéressant de retenir le terme de «décroissance urbaine», car il sous-entend que ce fait urbain est cyclique et qu’à la décroissance peut succéder la croissance. En reprenant les principales analyses publiées en la matière, on pourrait alors définir une ville en décroissance comme une aire urbaine qui a expérimenté une baisse de population, un effondrement économique, un déclin de l’emploi et des problèmes sociaux symptomatiques d’une crise structurelle. Comment se mesure la décroissance urbaine et sur quel territoire s’applique t-elle? En matière d’aménagement du territoire, il apparaît primordial de pouvoir mesurer le déclin urbain d’une ville ou d’une région. Il convient d’ajouter que l’intérêt de la démarche n’est pas de stopper tout développement dès lors qu’un territoire est en récession. Au contraire, il s’agit plutôt d’intégrer le phénomène de décroissance dans les stratégies et les visions d’aménagement. A cet égard, il est intéressant de relever l’apport de la géographie urbaine et particulièrement des analyses des marqueurs-clés d’un territoire afin de déterminer le degré de déclin urbain. La décroissance urbaine peut ainsi s’appréhender par un monitoring territorial basé sur un choix d’indicateurs socio-économiques ciblés et inscrits dans une perspective temporelle suffisamment longue. Les villes moyennes françaises représentent un terrain d’analyse particulièrement intéressant, car elles se situent à une échelle urbaine intermédiaire. Une étude réalisée sur l’ensemble des 134 villes moyennes françaises a permis de vérifier la pertinence et l’intérêt de cette approche basée sur l’analyse des tendances d’indicateurs statistiques [1]. Trois indicateurs-clés ont été choisis: l’évolution de la population, celle du taux de chômage et celle du prix de vente des loge[1]  Colomb Emmanuel, La ville face à ments (en étudiant notamment la décroissance – comment mesurer la différence entre les prix en le déclin urbain des villes moyennes françaises, Créteil, Mémoire de centre-ville et en périphérie). Il Master 2 Urbanisme et Aménagement, Institut d’Urbanisme de Paris, est attendu que la convergence des différents indicateurs Université Paris XII, juin 2013.

permette d’identifier les villes qui sont en décroissance et celles qui ne le sont pas, ou alors à des degrés divers. Si les analyses établies aux Etats-Unis et en Allemagne se basent elles aussi sur ce type d’indicateurs, une prédominance est toujours accordée à l’un ou à l’autre car le phénomène de décroissance urbaine est très souvent lié à une cause évidente (comme la désindustrialisation). Les résultats de cette méthode, illustrés par un atlas [ILL. 1–5], sont riches d’enseignements. Le premier est qu’il existe bien une convergence des indicateurs entre eux, même si cette dernière ne s’applique pas à toutes les villes pour lesquelles un facteur de décroissance a été identifié. Le deuxième constat est que, si le facteur démographique est important, il ne doit pas s’observer à l’échelle isolée de la ville, mais à celle de la région. Les effets de l’économie résidentielle et de la polarisation des centres régionaux sont en effet trop importants pour considérer l’évolution de la population à l’intérieur du seul périmètre urbain. Le troisième enseignement de cette analyse est qu’il existe une continuité géographique très forte qui assure une forme de cohérence des territoires en décroissance. Cela permet également de dire que la ville moyenne est en elle-même un indicateur de décroissance pour la région qui l’entoure. Cette conclusion offre des pistes d’approfondissement particulièrement intéressantes. La décroissance urbaine existe-t-elle en Suisse? Dans notre pays, la taille des villes, leur proximité et surtout la forte croissance économique et démographique enregistrée ces dernières années posent la question de l’existence même du phénomène de décroissance urbaine. Depuis le début des années 1980 les grands indicateurs-clés révèlent une déprise démographique et un taux de chômage beaucoup plus importants dans les grandes villes que sont Zurich, Bâle, Berne ou Lausanne que dans leur périphérie. Le développement périurbain a pris en effet une telle ampleur qu’il devient de plus en plus difficile de déterminer les limites des agglomérations et surtout de leur influence. Quant aux villes plus petites, notamment dans l’Arc jurassien, leur intégration dans un réseau de communication qui reste performant, quoi qu’on en dise, évite un isolement nuisible à leur attractivité. Enfin, le développement et le déclin des villes peut être également appréhendé comme un processus naturel dans lequel les changements urbains résultent d’un cycle de vie qui se termine inévitablement par une décroissance. A l’urbanisation, succèdent la périurbanisation, et enfin la désurbanisation. Lors du premier cycle, le centre-ville s’agrandit plus vite que sa périphérie et les activités économiques s’y concentrent. Au deuxième stade, le développement de la périphérie entraîne une croissance plus forte à l’extérieur de la ville-centre qu’à l’intérieur; on observe dès lors une déconcentration des activités et de l’habitat. C’est le cas d’un certain nombre de nos grandes agglomérations, comme on a pu le voir. Le dernier cycle est celui de la désurbanisation: il apparaît lorsque les activités et les lieux d’habitation se dispersent au-delà des limites de l’agglomération urbaine. En Suisse, si l’on observe un phénomène d’étalement urbain manifeste dans certaines grandes villes, l’attractivité de leurs centres n’en demeure pas moins importante. Et cela même si la plus grande création d’emplois et de richesse se situe maintenant en première couronne d’agglomération. Le point d’équilibre du développement urbain est subtil: le maillage territorial relativement dense constitué par les principales villes suisses offre un cadre d’évolution qui garantit aujourd’hui cet équilibre. Gageons qu’il saura être maintenu. COLLAGE 2/15

23


[ILL. 5]

[ILL. 4]

[ILL. 4]  Comparaison des prix de vente des logements. Villes moyennes en déclin où le prix du m2 est le plus faible Villes moyennes en croissance où le prix du m2 est le plus élevé Prix le plus bas: Boulogne-sur-Mer, Calais, Cambrai, Charleville-Mézières, Dunkerque, Epinal, Forbach, Laon, Le Creusot, Lens, Lunéville, Montluçon, Saint-Dié-des-Vosges, Saint-Quentin, Soissons, Vierzon

[ILL. 5]  Synthèse des villes et régions en décroissance.   Villes réunissant tous les critères de décroissance urbaine   Villes réunissant deux des critères de décroissance urbaine   Villes réunissant un des critères de décroissance urbaine Départements en décroissance démographique continue (›-0.5% ‹ 0%) Départements en croissance faible (proche de 0 % (‹ 0.2 %)) Villes en décroissance urbaine: Boulogne-sur-Mer, Calais, Cambrai, Charleville-Mézières, Dunkerque, Epinal, Forbach, Laon, Le Creusot, Lens, Lunéville, Montluçon, Saint-Dié-des-Vosges, Saint-Quentin, Soissons, Vierzon

Wie kann das «Schrumpfen» der Städte gemessen werden?

ZUSAMMENFASSUNG

Das Phänomen «urban decline», das bereits seit Ende der 1930 er-Jahre jenseits des Atlantiks als Begriff für schrumpfende Städte steht, manifestiert sich unterdessen auf allen Kontinenten, je nach Region in unterschiedlicher Form. Weltweit soll ein Viertel der Städte mit über 100’000 Einwohnern davon betroffen sein. In den USA führte die durch den ersten Ölschock ausgelöste Wirtschaftskrise zur Deindustrialisierung von Grossstädten wie Detroit, Youngstone oder Flint. Damals tauchte ein weiterer Begriff, nämlich jener der «shrinking cities» auf, der sowohl räumliche als auch soziale Aspekte umfasst. Die «schrumpfende Stadt» wird im deutschen Kulturraum gleichzeitig zu einem Thema, da die einschlägigen Mechanismen in den Industriestädten im Osten des Landes ab den 1970 er-Jahren zu wirken begannen. Die zwei wichtigsten Faktoren in Deutschland sind: die Alterung der Bevölkerung und eine Art «selektive» Migration bei den Jungen, vor allem seit der politischen Wende 1990. In Frankreich sprechen einige Autoren von «villes en déclin» (Städte im Niedergang), andere von «communes perdantes» (Verlierergemeinden). Diese stark stigmatisierenden Bezeichnungen sind jedoch umstritten und polarisieren die aktuelle politische Debatte. 24

COLLAGE 2/15

Es ist wichtig, das Schrumpfen einer Stadt oder Region messen zu können für den Einbezug des Phänomens in die raumplanerischen Strategien. Dazu werden ausgewählte sozio-ökonomische Indikatoren erfasst, allerdings muss dies über eine genügend lange Zeitspanne geschehen. Eine Studie über die 134 mittelgrossen französischen Städte hat drei Schlüssel-Indikatoren gewählt: die Bevölkerungsentwicklung, die Entwicklung der Arbeitslosenquote und jene der Wohnungspreise. Die Resultate zeigen, dass zwischen den Indikatoren sehr wohl Abhängigkeiten bestehen, dass der demografische Faktor nicht nur auf Stadtebene, sondern auf regionaler ­Ebene betrachtet werden muss, und dass eine kompakte Besiedlung die Gebiete mit rückläufiger Entwicklung stärkt. In der Schweiz beobachtet man in grossen Städten seit Beginn der 1980 er-Jahre einen Bevölkerungsschwund und eine deutlich grössere Arbeitslosigkeit als an ihrer Peripherie. Die periurbane Entwicklung hat heute ein Ausmass erreicht, dass es immer schwieriger wird, die Grenzen der Agglomerationen zu erkennen. Die Grösse der Städte und ihre relative Nähe zueinander lassen jedoch vermuten, dass sich das Gleichgewicht von alleine einstellen wird. Was die kleineren Städte betrifft, vor allem im Jurabogen, verhindert ihre Integration in ein leistungsfähiges Verkehrsnetz eine Isolation, die ihrer Attraktivität abträglich wäre.


Rückkehr des Waldes in peripheren Räumen THEMA

PRISKA BAUR Co-Leiterin Forschungsgruppe Umweltbildung. IUNR Institut für Umwelt und natürliche Ressourcen. ZHAW Zürcher Hochschule für Angewandte Wissenschaften.

Ohne den Menschen wären 70 Prozent der Schweiz mit Wald bedeckt, heute sind es 30 Prozent. Seit mehr als 150 Jahren jedoch kehrt der Wald zurück. Der natürliche Waldeinwuchs in peripheren Räumen wird als eine Folge des Rückgangs der Armut gedeutet. Der Artikel ist ein Plädoyer, den seit 1874 aufgebauten gesetzlichen Schutz des Waldes nicht aufs Spiel zu setzen, sondern als bisher wirkungsmächtigstes Instrument des Boden- und Landschaftsschutzes zu respektieren. Wohlstand als Chance für den Wald Die Schweiz wäre ohne den Menschen ein Waldland. Nicht mit Wald bestockt wären nur die Seen und Fliessgewässer und die übrigen sogenannt unproduktiven Flächen wie Felsen und Geröllhalden und die oftmals von Schneefeldern und Gletschern bedeckten vegetationslosen Gebirgslandschaften über der Waldgrenze. Die Flächen, die sich für eine landwirtschaftliche Nutzung eignen, wurden im Verlauf der Jahrhunderte gerodet und urbar gemacht. So ist über die Hälfte des Waldes verschwunden, und heute beträgt die mit Wald oder Gehölzen bestockte Fläche «nur» noch ca. 30 Prozent der Landesfläche [ABB. 1]. Wald wurde nur an Standorten stehengelassen, die sehr geringe landwirtschaftliche Erträge lieferten, die in der Nähe von Siedlungen mit Bedarf für Bau- und Energieholz lagen oder die zum Schutz vor Lawinen und Rutschen dienten.

Die wirtschaftliche Entwicklung ist hauptsächlich dafür verantwortlich, wie sich die Bodennutzung ändert. Auch die Verteilung des Waldes ist ein «Abdruck» des sozio-ökonomischen Wandels. Bis noch ins 20. Jahrhundert hinein bestimmten primär die lokalen Ernährungsbedürfnisse, wie der Boden genutzt und wie viel Wald gerodet wurde. Die verbreitete Armut führte dazu, dass auch sogenannte Grenzertragslagen, die nur geringe Erträge liefern, für die Produktion von Lebensmitteln genutzt wurden. Dieser Zusammenhang wird durch die damals weit verbreitete Ziegenhaltung versinnbildlicht. Die Ziege, «die Kuh des armen Mannes», half, den Wald zurückzudrängen. Mit der fortschreitenden technischen Entwicklung, der Industrialisierung und Internationalisierung von Wirtschaft und Gesellschaft veränderten sich die Bestimmungsfaktoren der Bodennutzung. Die Menschen wanderten aus der Landwirtschaft in die Industrie ab, viele entflohen Not und Armut durch Auswanderung ins benachbarte Deutschland oder Frankreich oder gar nach Übersee. Der internationale Handel wuchs und in der Folge die internationale Arbeitsteilung. Die Schweizer Landwirtschaft war bei der Produktion von Getreide nicht mehr konkurrenzfähig und spezialisierte sich zunehmend auf die Rindviehhaltung und die Milchproduktion. Die Wirtschaft wuchs, der Wohlstand nahm zu und der Druck der Landwirtschaft auf den Wald ab. Wo sich aber der Mensch aus der

[ABB. 1]  Verteilung des Waldes in der Schweiz 2004/09. (Quelle: Bundesamt für Statistik BFS, Arealstatistik 2004/09; www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/ index/themen/02/03/blank/key.html; download: 06.03.2015) Wichtigste neu entstandene Nutzung, 1985–2009 (Hauptbereich mit der grössten Zunahme, in % der Rasterzelle)   Siedlungsflächen 5–100   Siedlungsflächen 1–4.9   Landwirtschaftsflächen 5–100   Landwirtschaftsflächen 1–4.9   Bestockte Flächen 5–100   Bestockte Flächen 1–4.9   Übrige Naturräume 5–100   Übrige Naturräume 1–4.9 Rasterzellen mit mind. 1 % Zunahme Raumgliederung: 4 km2-Raster 0

25

50 km

[ABB. 1]

COLLAGE 2/15

25


Nutzungseinschränkungen für die Waldeigentümer verringerten. Das Aufkommen fossiler Energieträger dämpfte die Holzpreise deutlich und billigere Lebensmittel schwächten den Anreiz, die landwirtschaftliche Produktion auf Kosten der Waldflächen auszudehnen. In der rechtlichen Praxis etablierte sich der sogenannte «dynamische Waldbegriff»: Natürlich einwachsende Flächen wurden unmittelbar dem forstrechtlichen Schutz unterstellt, ohne Abgrenzung im Gelände, ohne Planung und ohne amtlichen Beschluss. Nachdem im Jahr 1980 das Raumplanungsgesetz in Kraft getreten war und grundsätzlich nur noch in der Bauzone gebaut werden durfte, führte der dynamische Waldbegriff vermehrt zu Rechtsstreitigkeiten. Denn ob eine Fläche Wald ist oder nicht, hat für den Grundeigentümer erhebliche wirtschaftliche Konsequenzen. Die Konflikte, die aus dem dynamischen Waldbegriff entstanden, wurden im Zug der ersten umfassenden Revision der Waldgesetzgebung entschärft. Seit 1991 müssen in Gebieten, in denen Bauzonen an den Wald grenzen, Waldfeststellungen angeordnet werden. Die jüngste Waldgesetzrevision aus dem Jahr 2012 geht noch einen Schritt weiter. Sie erlaubt neu den Kantonen, auch ausserhalb der Bauzonen statische Waldgrenzen festzulegen. Ist dies das Ende der natürlichen Dynamik und spontanen Rückkehr des Waldes in der Schweiz? [ABB. 2]  Der Bauer geht – der Wald kehrt zurück. (Quelle: NFP 48 Projekt Waldausdehnung im Schweizer Alpenraum; Sylvia Vananderoye)

Nutzung zurückzieht, kommt der Wald [ABB. 2]. Mit dem Rückgang der Armut, was sich nicht zuletzt in stetig schrumpfenden Ziegenbeständen niederschlug, ging die spontane Rückkehr des Waldes in peripheren Regionen einher.

Hoher Wert – niedriger Preis Wald schützt vor Naturereignissen, Wald schützt den BoEin «Trojaner» in der Bundesverfassung Wieso aber blieb der Wald trotz wachsendem Siedlungs- den, unter Wald ist die Grundwasserqualität hoch, Wald ist druck in den Zentrumsregionen und im Mittelland erhalten? Standort für Flora und Fauna, Wald bereichert die Landschaft, Wie war es möglich, dass die Ausdehnung der Siedlungsfläche Wald speichert Kohlendioxid, Wald ist Standort für Freizeit und Erholung etc. etc. Der hohe gesellschaftliche Wert des nicht auf Kosten des Waldes ging? Anfang des 19. Jahrhunderts herrschte in der Schweiz wie Waldes und seiner Schutz-, Wohlfahrts- und Nutzfunktionen in ganz Europa Holzmangel. Die Holzpreise waren hoch, ent- ist unbestritten, spiegelt sich aber nicht in den Marktpreisen, sprechend viel Holz wurde auch in der Schweiz geschlagen und im Gegenteil. Der Verkehrswert von Wald ist deutlich niedriexportiert. In der Schweiz wurden Stimmen laut, die Wälder zu ger als derjenige von Landwirtschaftsland, nicht zu reden von schützen. Motiviert durch die grossen Überschwemmungen in Bauland. Der Preis, der für einen Quadratmeter bezahlt wird, den Jahren 1834, 1837 und 1839 erliessen die ersten Kantone liegt bei Wald in der Grössenordnung von Rappen (ca. 10 bis Gesetze zum Schutz der Wälder. Die Bemühungen, die Wälder ‹ 100 Rappen), bei Landwirtschaftsland von Franken (‹ 2 bis auf Bundesebene zu schützen, waren jedoch zunächst nicht › 10 Franken) und bei Bauland von Hunderten bis Tausenden erfolgreich. Erneute Überschwemmungen im Jahr 1868 förder- Franken (‹ 300 bis › 10’000 Franken). Im Verkehrswert drücken sich unterschiedliche Nutzungsten die Akzeptanz für eine eidgenössische Gesetzgebung. 1876 wurde das eidgenössische Forstpolizeigesetz erlas- optionen und Ertragsmöglichkeiten aus. Der niedrige Versen, es blieb bis 1991 in seinen Grundzügen unverändert. Die kehrswert von Wald ist eine unmittelbare Folge des Waldfläverfassungsmässige Grundlage wurde im Jahr 1874 im Zuge chenschutzes. Wald ist viel stärker vor anderen Nutzungen der ersten Gesamtrevision der Bundesverfassung geschaffen. geschützt als Landwirtschaftsland, mit Wald kann man in der Art. 24 gab dem Bund «das Recht der Oberaufsicht über die Schweiz kaum Geld verdienen, weder durch die Produktion von Wasserbau- und Forstpolizei im Hochgebirge». Die Aufsicht Holz, noch durch eine Wertsteigerung des Landes. Bei Landdes Bundes zunächst nur über die Wälder in den Bergkanto- wirtschaftsland ist das anders: Landwirtschaftsland bleibt ponen wurde dabei gegen den Willen der betroffenen Kantone tentielles Bauland. Dies schlägt sich nicht zuletzt darin nieder, und Waldeigentümer quasi als «Trojaner» in die Bundesver- dass für Landwirtschaftsland trotz Bäuerlichem Bodenrecht fassung eingeschleust. Die direkte Legitimation dieser spezi- und Preiskontrollen bis das 20-fache des Ertragswertes befischen Bundeskompetenz erfolgte erst 20 Jahre später, als zahlt wird. Der Kauf von Landwirtschaftsland lässt sich nicht die Stimmbevölkerung im Jahr 1897 mit grosser Mehrheit eine durch die landwirtschaftliche Produktion finanzieren, oft Ausdehnung der Oberaufsicht des Bundes auf alle Wälder in stammen die nötigen Mittel aus dem Verkauf von Bauland. Die Institution Waldflächenschutz mit ihrer hohen gesellder Schweiz annahm. In den Anfängen war die Gesetzgebung wenig wirksam. Bis schaftlichen Rentabilität wurde mit einer massiven (Verkehrs) das eidgenössische Forstpolizeigesetz in den Kantonen breit Wertminderung des Bodens erkauft. Die vielfältigen gesellakzeptiert und gegenüber den Waldeigentümern konsequent schaftlichen Leistungen des Waldes sind bezahlbar, da der vollzogen wurde, dauerte es Jahrzehnte. Finanzielle Hilfen Nutzungsverzicht des Waldeigentümers nicht entschädigt werdes Bundes trugen dazu bei, dass die Kantone ihre Pflich- den muss. Was für den Eigentümer eine Einschränkung an priten besser erfüllten. Förderlich waren auch die wirtschaftli- vaten Verfügungsrechten und Ertragsmöglichkeiten ist, bedeuchen Rahmenbedingungen, die die Kosten der gesetzlichen tet für die Gesellschaft ein realer und unschätzbarer Gewinn. 26

COLLAGE 2/15


ZUR AUTORIN Plädoyer für ein «Tabu» Priska Baur (* 1961) ist promovierte Agrarökonomin. Nach Als Ergebnis des über 150 Jahre gewachsenen Waldflärund 20 Jahren Forschung und Lehre im ETH Bereich (ETH chenschutzes sind die Wälder – im Unterschied zum LandwirtZürich, Eidg. Forschungsanstalt WSL) waren weitere beruflischaftsland – für andere Nutzungen praktisch unantastbar. che Stationen der Think Tank Avenir Suisse in Zürich und die Dieses «Tabu» ist in der Gesellschaft verankert und der WaldBeratungsfirma Agrofutura AG in Frick. Seit 2014 ist sie Doflächenschutz zu einer wirkungsmächtigen Institution heranzentin am ZHAW Institut für Umwelt und natürliche Ressourgewachsen. Zahlen aus der jüngeren Vergangenheit bestäticen in Wädenswil. In ihren Publikationen befasst sie sich mit umweltrelevanten Fragestellungen, speziell in der Agrarpolitik gen dies: Während sich in den vergangenen rund 30 Jahren und in angrenzenden Politikbereichen wie der Wald- und der die mit Wald und Gehölzen bestockten Flächen gemäss ArealBiodiversitätspolitik. statistik per Saldo um 3 Prozent ausdehnten, gingen mehr als 5 Prozent der Landwirtschaftsflächen verloren. Hauptgrund ist die Siedlungstätigkeit. Von den eingebüssten 85’000 ha KONTAKT Landwirtschaftsflächen wurden 70 Prozent überbaut. Die verpriska.baur@zhaw.ch bleibenden 30 Prozent sind hauptsächlich Landwirtschaftsflächen in peripheren Räumen, die der natürlichen Dynamik überlassen wurden. Aus heutiger Sicht erweist sich der Waldflächenschutz, der gegen die Interessen der Waldeigentümer aufgebaut wurde, als eine visionäre institutionelle Weichenstellung, die ihre positiven Wirkungen weit über das ursprüngliche Ziel hinaus entfaltet hat. Anfängliche Motivation war der Schutz vor Überschwemmungen, inzwischen ist erwiesen, dass der Wald sehr viel mehr gesellschaftlich erwünschte Leistungen erbringt. Die möglicherweise wichtigste war in keiner Weise intendiert, nämlich die Landschaft mindestens teilweise vor Überbauung zu schützen. Wald schützt Boden und Landschaft für die heutigen Generationen und lässt vielfältige Optionen für zukünftige Generationen offen. Was im Rückblick eine höchst erfolgreiche institutionelle Innovation war, ist heute möglicherweise gefährdet. Mit der jüngsten Waldgesetzrevision wurde der dynamische Waldbegriff geschwächt. Die Kantone können neu auch ausserhalb der Bauzonen statische Waldgrenzen festlegen. Natürlich ein- RÉSUMÉ Le retour de la forêt wachsende Flächen sind nicht länger unmittelbar geschützt dans les régions périphériques und können ohne Rodungsbewilligung entfernt werden. Es ist zu befürchten, dass die Lockerung eine Erosion des Waldflächenschutzes einleitet. Die Folgen für den Boden- und Land- Sans l’homme, la Suisse serait recouverte de forêts sur 70 schaftsschutz in der Schweiz könnten höchst unerfreulich sein. pour cent de sa superficie, contre 30 actuellement. Depuis Meines Erachtens ist der Waldflächenschutz eine kulturelle Er- 150 ans, cependant, la forêt progresse à nouveau. L’évolurungenschaft, die besser nicht angetastet werden sollte. tion de l’aire forestière est le reflet du développement socioéconomique. On interprète la croissance naturelle de la forêt dans les régions périphériques comme la conséquence du recul de la pauvreté: avec les progrès technologiques, l’inQUELLEN Baur, Priska; Mario Gellrich; Peter Bebi. 2005. Die Rückkehr dustrialisation et l’internationalisation de l’économie et de la des Waldes im Schweizer Berggebiet als Wohlstandsphänosociété, le bien-être a augmenté et la pression sur la forêt, men. Bündner Wald (4): 57–61. diminué. En 1874, c’est quasiment comme un cheval de Troie Baur, Priska; Peter Bebi; Mario Gellrich; Gillian Rutherford. que la protection de la forêt fut, à la faveur des circonstances, 2006. NFP 48 Projekt Waldausdehnung im Alpenraum WaSAlp introduite dans la Constitution fédérale. Si la législation était (www.wsl.ch/dienstleistungen/publikationen/pdf/7851.pdf; au départ peu efficace, cette protection est aujourd’hui bien download: 06.03.2015). ancrée dans les mentalités. La grande valeur sociale de la foBloetzer, Gotthard. 1992. Zur Entwicklung der schweizerirêt est incontestée, mais elle ne se traduit pas dans les prix du schen Forstgesetzgebung. Schweizerische Zeitschrift für marché – bien au contraire. L’institution de la protection de Forstwesen 143: 607–627. l’aire forestière est d’une grande rentabilité sociale, mais elle Bloetzer, Gotthard. 2004. Walderhaltungspolitik – Entwicka été obtenue au prix d’une baisse massive de valeur vénale lung und Urteil der Fachleute. Schriftenreihe Umwelt Nr. 364. pour les propriétaires fonciers. Or, ce qui apparaît rétrosBundesamt für Umwelt, Wald und Landschaft, Bern, 189 S. pectivement comme une heureuse innovation, dont les effets positifs ont largement dépassé les objectifs initiaux, pourrait Brassel, Peter; Urs-Beat Brändli (Red.) 1999. Schweizerisches Landesforstinventar. Ergebnisse der Zweitaufnahme aujourd’hui être menacé. En effet, il est à craindre que la 1993–1995. Haupt, Bern/Stuttgart/Wien. 442 Seiten. dernière révision de la loi sur les forêts, adoptée en 2012, ne provoque une érosion de la protection de l’aire forestière – ce Bundesamt für Statistik. Arealstatistiken 1979/85, 1992/97, 2004/09 (www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/02/ qui pourrait entraîner de fâcheuses conséquences en termes 03/blank/key.html; download: 06.03.2015). de préservation du sol et du paysage. Aussi l’auteure estimet-elle que la protection de l’aire forestière est une conquête www.bfs.admin.ch/bfs/portal/de/index/themen/02/22/ culturelle à laquelle il vaudrait mieux ne pas toucher. publ.html?publicationID=6000 COLLAGE 2/15

27


FORUM

Verdichtung durch Ausnützungstransfer HANS D. HALTER Architekt HTL/SIA, Windisch.

Eigentlich wissen wir, wie ein 2000-Watt-Gesellschaftkompatibles Haus gebaut werden müsste. ––– Es ist möglichst gross und kompakt. Dies, um das Verhältnis der Hüllfläche zur Energiebezugsfläche möglichst klein zu halten. Nebst dem Heizenergieverbrauch können so auch die Graue Energie für den Bau, indirekt die gebäudeinduzierte Mobilität und die Aufwendungen für die Infrastruktur minimiert werden. ––– Die Hauptwohnseite ist gegen Süden ausgerichtet. Dies, um möglichst grosse passive solare Gewinne erzielen zu können. Balkone sollten die Fenster im Winter möglichst wenig verschatten. ––– Das Gebäude ist gut durch den ÖV erschlossen. Es liegt in einem Gebiet, das einer der ersten drei ARE-Verkehrsgüteklassen entspricht. Dies, um die gebäudeinduzierte Mobilität niedrig zu halten. ––– Die gesamte Erschliessung spielt sich auf der Gebäuderückseite (Nordseite) ab. Auf der Hauptwohnseite wird eine Distanz von mindestens 500 m zu Strassen, auf denen motorisierter Verkehr zugelassen ist, eingehalten. Liegen Strassen näher als 500 m, muss störender Schall an der Quelle entsprechend gedämmt werden. Auch weiter entfernt liegende Strassen mit höherem Lärmpegel müssten gedämmt werden. Ähnliche Bedingungen gelten auch für andere Schallverursacher. Dies, um auch ideale Verhältnisse bezüglich Schallimmissionen zu schaffen. ––– Der Ausblick auf der Hauptwohnseite zeigt eine möglichst naturnahe Landschaft. Dies, um eine besondere Wohnqualität gegenüber dem städtischen Raum anzubieten. Solche idealen Verhältnisse finden wir kaum in Städten. In ländlichen Gebieten fehlt dafür die Dichte des öffentlichen Verkehrs. Ausserdem stossen wir baurechtlich auf Schwierigkeiten, da in ländlichen Gebieten in der Regel nur sehr niedrige Ausnützungsziffern und geringe Bauhöhen zugelassen sind. Dennoch scheint mir die Option, stark verdichtet mit gros­ sen Bauvolumen im ländlichen Raum zu bauen, eine prüfenswerte Idee. Statt in Agglomerationen zaghaft Einfamilien- und kleinere Mehrfamilienhäuser zu verdichten, könnten an raumplanerisch sinnvollen Stellen sehr grosse Bauten errichtet werden. Die oft gesuchte Lösung der Urbanität mit der gleichzeitigen Nähe zur Natur könnte so viel eher realisiert werden.

28

COLLAGE 2/15

Vorgaben beachten Es gibt wenige Beispiele, bei denen solche Vorgaben teilweise beachtet wurden. Das ist auch nicht verwunderlich, müssen doch, um solche Ideen zu realisieren, viele weitere Probleme geklärt werden: ––– Politische Strukturen in einem zuvor dünn besiedelten Raum würden durch solche Bauten rasch stark verändert, was Unsicherheiten bei der alteingesessenen Bevölkerung hervorrufen wird. ––– Eine gute Anbindung an den ÖV müsste möglich gemacht werden. ––– Für solche Grossbauten müssten Investoren gefunden werden. ––– Bauordnungen müssten geändert werden. Unter anderem sind Ausnützungstransfers zu ermöglichen und auch sehr viel grössere Bauten zu zulassen. ––– Da nicht in einer leeren Landschaft gebaut werden kann, würden von Grossbauten betroffene Land- und Liegenschaftsbesitzer Minderwerte (Aussicht, Schattenwurf etc.) geltend machen können. Trotz sich abzeichnender Schwierigkeiten sollte vermehrt versucht werden, auch im ländlichen Raum 2000 Watt Gesellschafts-gerecht zu bauen. Gerade die Schweiz weist dafür mit der sehr kleinräumigen Kammerung der Landschaft ideale Bedingungen auf. Grosse Bauten sollten einfühlsam in die Landschaft hineingeplant werden. Bestehende Strukturen sollten allenfalls noch akzentuiert werden. Das kann zum Beispiel heissen, dass Bauten möglichst vor steilen Südhängen stehen sollten. Solche Lagen werden jedoch auch im ländlichen Raum oft baulich (Einfamilienhäuser) oder landwirtschaftlich (Rebbau) genutzt. Sehr viele mögliche Lagen sind daher schon belegt. Die meist sehr niederen Ausnützungsziffern der Neubaugebiete sind Programm. Mit neuen Einfamilienhäusern wollen Gemeindebehörden das Steuersubstrat ihrer Gemeinden erhöhen. «Wir wollen in unserer Gemeinde keine Blockwohnungen. Das zieht nur Gesindel an» bekommt man an Stammtischen zu hören. Ob die Rechnung mit den Einfamilienhäusern aufgeht, ist zu bezweifeln. Tatsächlich bezahlen aber Mehrfamilienhausbewohner oft über Steuern beträchtliche Beiträge an die Infrastrukturkosten der Einfamilienhausquartiere. Neueinzonungen sind unbeliebt und werden von einer Bevölkerungsmehrheit oft abgelehnt. Viele nehmen die Zersiedelung der Landschaft zwar wahr, Grossprojekte werden aber als störender wahrgenommen als die schleichende Überbauung ganzer Landschaften. Der Verlust von Erholungs- und Freiräumen durch die «Verhäuselung», wird erst viel zu spät erkannt.


[ABB. 1]

[ABB. 1]  Die «Drei Eidgenossen in Wattwil» stehen am Siedlungsrand und gewähren den Bewohnern gute Aussicht in eine unverbaute Landschaft. Es handelt sich aber um drei Einzelgebäude (Hüllziffer weniger optimal) und es sind zu wenig Bewohner, um eine ausreichende Infrastruktur zu «erwecken». Die Anbindung an den ÖV ist suboptimal. Ausserdem stehen die drei Bauten dominant im Tal. Eine mögliche, aber noch zu diskutierende Art, grosse Bauten in die Landschaft zu integrieren. (Foto: Henri Leuzinger)

COLLAGE 2/15

29


Ausserdem verdienen einige wenige mit der Einzonung ihres Agrarlandes in Bauland oder bei Aufzonungen ohne einen Finger zu rühren sehr viel Geld. Dies erfüllt die nicht am Gewinn Beteiligten oft mit Neid. Auch mir scheinen solche Gewinne ohne eine volle Mehrwertabschöpfung nicht gerecht. Mein Beitrag zur Lösung dieser Problematik ist die Idee eines Nutzungstransfers über grössere Gebiete. Es dürften generell keine neuen Ausnützungen gewährt werden. Für sorgfältig geplante, dichte Grossbauten würden nur noch minimale Ausnutzungsboni zugestanden. Der Anreiz läge hauptsächlich in der Ermöglichung einer effizienteren Bauweise durch den Zukauf von ungenutzten Ausnützungsrechten von anderen, noch nicht überbauten Parzellen, oder Parzellen, auf denen ein Gebäude abgebrochen wird. Die Nutzungen dürften aus einem grösseren, sich über mehrere Gemeinden erstreckenden Siedlungsraum zugekauft werden. Nicht jedes Projekt dürfte durch Nutzungszukauf grösser und höher gebaut werden. Nur Projekte, für welche der Nachweis einer 2000-Watt-Gesellschafts-Tauglichkeit erbracht werden kann und die auch sonst die eingangs beschriebenen Bedingungen erfüllen, könnten von dieser Möglichkeit Gebrauch machen. Welche Vorteile haben Grossbauten im Grünen? Im Gegensatz zum üblichen Aggloteppich ermöglicht eine höhere Dichte ein vielfältigeres Angebot. Ähnlich wie in der Kernstadt könnten verschiedenste Bedürfnisse der Bewohner in ihrer Nähe befriedigt werden. Zwar entspricht das Angebot nicht ganz dem einer Kernstadt, doch durch die gute Anbindung an den ÖV werden viele Orte rasch erreicht. Manche Bewohner der Agglomeration haben nur eine Aussicht in Nachbars Garten. Nur wenige haben einen freien Ausblick in eine naturnahe Landschaft. Auch dies könnte verbessert werden. Ich wohne zum Beispiel in einem grösseren Mehrfamilienhaus am Siedlungsrand. Von den Fenstern meines Wohnraums und Schlafzimmers aus blicke ich auf Felder, Wiesen und einen Wald. Vor mir steht, ausser einer alten Schützenhütte, bis zum Horizont kein Gebäude. Ich fühle mich hier der Natur näher als mein Kollege in seinem Einfamilienhaus, das mitten in einem dicht überbauten Quartier steht. So wäre es an Siedlungsrändern mit hohen Bauten möglich, vielen Leuten interessante Ausblicke zu ermöglichen. Dies ist aber heute kaum realisierbar. Am Siedlungsrand sind zur Zeit selten hohe Bauten raumplanerisch vorgesehen. Grossbauten könnten auch effizienter und kostengünstiger erstellt werden. Es würde weniger Unsinniges gebaut. Beispielweise würde auf einer Parzelle mit geologisch ungeeignetem Grund nicht gebaut. Heute realisiert man mit grossem technischem und finanziellem Aufwand auch auf ungeeignetem Baugrund neue Wohnhäuser. Auch Grundstücke mit komplizierten Formen würden nicht mehr überbaut. Heute schrecken versierte Architekten oft vor nichts zurück. Die Ausnützungsziffer wird dann zwar erreicht, auch wenn das Gebäude oft etwas gewöhnungsbedürftig «baugesetzoptimiert» aussieht. Ausnutzungsziffern, welche mit dem Bauland verbunden sind, sowie die lokalen Bauordnungen sind oft ein grosses Hindernis für die Optimierung von Bauten. Auch schon bestehende Infrastrukturen, welche durch einen Ausnutzungstransfer nicht mehr im geplanten Umfang genutzt werden könnten, müssten beachtet werden. Eine noch genauer zu beschreibende politische und planerische Vorgehensweise könnte aber «Grossbauten im Grünen» ermöglichen.

30

COLLAGE 2/15

Was unterscheidet die hohe Dichte im Grünen von einer Stadtsituation? Nebst den schon weiter oben erwähnten Vorteilen, wird der Schutz vor schädlichen Immissionen gegenüber der Stadt deutlich besser sein. Störungen durch Schall sind deutlich geringer. Hohe Schadstoffkonzentrationen werden Bewohner solcher neuen Gebäude weniger beeinträchtigen. Natürlich gibt es auch in Städten bauliche Situationen, welche dem Wohnen im Grünen nahe kommen. Nur wenige wohnen jedoch in einer Stadt direkt am See oder am Rande eines grossen Parks. Eine Verdichtung und der Bau von hohen gros­ sen Bauten ist an solchen Lagen praktisch unmöglich. Einen grossen Gewinn bietet auch die bessere Nutzung der «Distanzflächen». Als Distanzflächen bezeichne ich die unbebauten Flächen, welche durch die Vorschriften der Gebäudeabstände entstehen. Bestehen diese Flächen im Regelfall aus Rasen, könnten sie bei grossen Gebäudedistanzen land- und forstwirtschaftlich genutzt werden. Der heute zu beklagende Verlust an Kulturland könnte so gebremst, ja sogar in bescheidenem Masse rückgängig gemacht werden.

Inserat

Für den Studiengang Landschaftsarchitektur suchen wir per 1. September 2015 eine/n

DOZENTIN/DOZENTEN FÜR FREIRAUMPLANUNG MIT EINEM PENSUM VON CA. 15% Ihre Aufgaben ■ Sie unterrichten auf Bachelorstufe das Modul Freiraumplanung 3 (methodengestützte Analyse, Leitbildentwicklung, Freiraumkonzept) im Blockunterricht über mehrere Wochen ■ Sie illustrieren den Unterricht mit eigenen Erfahrungen aus der Praxis ■ Sie sind verantwortlich für die Betreuung von Projektarbeiten in kleinen Arbeitsgruppen Ihr Profil ■ Sie haben mindestens einen Hochschulabschluss in Landschaftsarchitektur oder einen gleichwertigen Abschluss ■ Sie verfügen über einen mehrjährigen, praxisbezogenen Leistungsausweis in der Freiraumplanung ■ Sie bringen Lehrerfahrung mit und unterrichten gerne Unser Angebot ■ Wir bieten eine abwechslungsreiche und verantwortungsvolle Funktion am Puls der Wissenschaft ■ Wir lassen Ihnen Freiraum für persönliche Initiative ■ Wir sind zentral am Zürichsee beim Bahnhof Rapperswil Ihre Bewerbung senden Sie bitte zusammengefasst in einer PDF-Datei bis 27. April 2015 per E-Mail an den Studiengangleiter Prof. Peter Petschek. Weitere Auskünfte gibt Ihnen Prof. Peter Petschek, peter.petschek@hsr.ch, T +41 (0)55 222 4974 Die HSR Hochschule für Technik Rapperswil bildet in Technik/IT sowie Architektur/Bau/Planung rund 1500 Bachelor- und Masterstudierende aus. Die CAS- und MAS-Lehrgänge an der HSR richten sich an Fachleute aus der Praxis. Durch ihre 18 Institute der anwendungsorientierten Forschung und Entwicklung pflegt die HSR eine intensive Zusammenarbeit mit der Wirtschaft und der öffentlichen Hand. Oberseestrasse 10 ■ Postfach 1475 ■ CH-8640 Rapperswil www.hsr.ch


Inserat

Ich glaube, dass wir uns mit der Mikroverdichtung in den Agglomerationen vom Ideal der 2000-Watt-Gesellschaft weiter entfernen. Wir tun nichts Gutes, wenn wir Ein- und kleinere Mehrfamilienhäuser etwas grösser machen und sie besser dämmen. Wir verhelfen so Strukturen, welche nur mit «technischen Krücken» eine 2000-Watt-Tauglichkeit erreichen können, zu einigen Jahren «Verschnaufpause». Auch mit verbesserter Dämmung weisen solche Siedlungsstrukturen in der Agglomeration sehr hohe Energieverbrauchszahlen pro Person auf. Das schrittweise Verbessern bestehender Bauten ist in sehr vielen Fällen eine aus energetischer wie ökonomischer Sicht unsinnige Handlungsweise, aus Sicht der einzelnen Akteure aber ein oft verständliches Vorgehen. Die starke Verdichtung in der Agglomeration schafft zunehmend bei vielen Menschen einen Dichtestress. Immer mehr so Gestresste fliehen an den Wochenenden in die Natur. Wohin? In eine Zweitwohnung in Abwanderungsgebieten auf dem Land. Das hohe Freizeitverkehrsaufkommen verursacht heute schon ein grosses Energie- und Schadstoffproblem. Mit einer achtsameren Verdichtung werden wir es in Zukunft etwas entschärfen können.

concevoir et réaliser la ville durable

Master of Advanced Studies en

URBANISME DURABLE Eco-urbanisme

Projet urbain

Gouvernance

De septembre 2015 à janvier 2017 Public concerné: géographes, architectes, urbanistes, juristes, politologues, économistes, ingénieurs, sociologues Horaires: tous les mardis, de 8h00 à 18h00 Durée: 3 semestres Crédits: 60 ECTS Délai d’inscription: 30 avril 2015 (diplômes étrangers) 31 mai 2015 (diplômes suisses) www.formation-continue-unil-epfl.ch/urbanisme-durable-mas

Inserat

Bildung für die Immobilienwirtschaft

Kompaktkurs Urban Management Anmeldeschluss 28. Juli 2015

CUREM – Center for Urban & Real Estate Management Telefon 044 208 99 99 oder www.bf.uzh.ch/curem cur 06006-07 Collage_SATZSPIEGEL_Bildung_Immobilienwirtschaft_176x131_cmyk.indd 1

26.02.15 14:38

COLLAGE 2/15

31


Inserate

32

COLLAGE 2/15


Nachrichten FSU/Informations de la FSU/Informazioni della FSU INFO

Liebe Kolleginnen und Kollegen, geschätzte Mitglieder des FSU

Dadurch geht unserem Berufsstand jährlich potenzieller Nachwuchs verloren. FSU, SIA, VLP-ASPAN und HSR nehmen diese Problematik ernst und sammeln zur Zeit Erfahrungsberichte, die Büros und Ämter mit VorPraktikant/inn/en gemacht haben – z. B. wie effizient sie für welche Tätigkeiten eingesetzt werden können. Über die Ergebnisse wird im Frühling informiert. Die Neuaufstellung im Bereich News des FSU zwischen fsu website und COLLAGE ist mit dem Versand des neuen Newsletter vollzogen, mit dem künftig 8–10 mal jährlich Nachrichten im Interesse der Raumplanung verbreitet werden. Wir hoffen auf eine breite Akzeptanz dieses neu belebten Mediums unter unseren Mitgliedern und weiteren Abonnentinnen und Abonnenten und sind für Anregungen und konstruktive Kritik sowie die Aufnahme von Nachrichten im Interesse unserer Mitglieder jederzeit offen.

Das Jahr 2015 hat begonnen mit der Weichenstellung für die Zukunft des Vereins «Normen für die Raumplanung» VNR. Nachdem der Verein seine Aufgabe erfüllt hat, wird seit einiger Zeit bereits über eine Auflösung nachgedacht. Die Mitglieder des VNR – FSU, VLP, SIA, IRAP HSR, ETH-Zürich, EPFL, CEAT, ARE, KPK/COSAC und BPUK/DTAP – haben anfangs Jahr vereinbart, den Verein aufzulösen und in ein «Netzwerk Raumplanung» mit dem Schwerpunkt Aus- und Weiterbildung zu überführen. Das Arbeitsprogramm soll auf Basis der gerade entstehenden Charta zur Raumplanungsausbildung in der Schweiz entwickelt werden. Die Leistungsvereinbarung zwischen der Berufsgruppe Architektur (BGA) des SIA und dem Fachverband FSU im SIA ist unterschrieben, Leistungsbereiche sind namentlich das Netzwerk, Themenfelder und Vereinspolitik, Barbara Zibell, Geschäftsstelle FSU das Normenschaffen sowie Information und Kommunikation. Der FSU ist innerhalb der BGA insbesondere Anlaufstelle für die Erarbeitung Chères et chers collègues, von Stellungnahmen zu Vernehmlassungen im Bereich der Raumplanung. Die Leistungsver- chers membres de la FSU, einbarung ist gültig bis am 31.12.2015 und Comme cela était envisagé depuis un certain wird im Laufe des Jahres 2015 überprüft und temps déjà, les membres de l’association erneuert. Der SIA führt alle zwei Jahre eine Kenn- «Normes pour l’aménagement du territoire» zahlenerhebung und alle zwei Jahre eine – FSU, VLP-ASPAN, SIA, IRAP, HSR, EPFZ, EPFL, CEAT, ARE, COSAC et DTAP – ont décidé, Lohnerhebung durch. Nach Durchführung en début d’année, de dissoudre l’association, und Abschluss der Kennzahlenerhebung qui avait en effet rempli sa mission, et de 2014 steht bereits die Lohnerhebung 2015 la transformer en un «Réseau aménagement vor der Tür. Starttermin der Online-Erhebung du territoire» principalement consacré à la ist Anfang Mai 2015. Die Erhebung läuft bis Mitte Juni, danach beginnt die Plausibilisie- formation et au perfectionnement. Le prorung und Auswertung der Daten. Die Büro- gramme de travail du nouvel organisme sera établi sur la base de la charte en cours d’élamitglieder des FSU sind gebeten, sich rege an der Erhebung zu beteiligen, um die Aus- boration concernant la formation en urbanisme et aménagement du territoire en Suisse. sagekraft der Daten im Bereich Raumplanung La convention de prestations liant le zu erhöhen. Die Hochschule für Technik Rappers- groupe professionnel Architecture de la SIA wil (HSR) bildet als einzige Hochschule der (BGA) et la FSU – en tant que société spécialisée de la SIA – a été signée. Les domaines Schweiz Raumplanerinnen und Raumplaner in einem grundlegenden Bachelorstudium aus. concernés sont notamment le réseautage, les champs d’activité et la politique de la Fast 40% dieser Studierenden müssen schon société, l’élaboration de normes, ainsi que vor Studienbeginn ein 43-wöchiges Praktikum l’information et la communication. Au sein du absolvieren, um die Zulassungsbedingungen BGA, la FSU est la principale répondante pour nach HFKG (ehem. Fachhochschulgesetz) zu l’élaboration des prises de position dans le erfüllen. Dies betrifft Gymnasiast/inn/en und Berufsmaturand/inn/en mit einem studien- domaine de l’aménagement du territoire. La convention de prestations évoquée court fremden Lehrabschluss. Leider werden von Raumplanungsbüros und Behörden nur weni- jusqu’au 31.12.2015 et sera réexaminée et ge Stellen für solche Vor-Praktika angeboten. amendée dans le courant de l’année 2015.

A un rythme bisannuel, la SIA effectue une enquête sur les chiffres-clés et, en alternance, une autre sur les salaires. L’enquête en ligne 2015 sur les salaires sera lancée début mai 2015 et s’achèvera à la mi-juin, après quoi les données recueillies seront traitées. Les bureaux membres de la FSU sont invités à participer activement à cette enquête, afin d’accroître la pertinence des chiffres disponibles dans le domaine de l’aménagement du territoire. La Haute école technique de Rapperswil (HSR) est la seule haute école de Suisse à proposer un cursus de Bachelor en aménagement du territoire. En vertu de la LEHE, près de 40% des étudiants concernés doivent accomplir, avant d’y être admis, un stage de 43 semaines. Cela concerne les bacheliers et les titulaires d’une maturité professionnelle dont l’apprentissage n’était pas en lien avec l’aménagement. Or, les bureaux d’urbanisme et les administrations publiques n’offrent que peu de stages de ce genre, ce qui nuit à la formation de la relève. Pour y remédier, la FSU, la SIA, VLP-ASPAN et la HSR recueillent actuellement les expériences que les bureaux et les services administratifs ont faites à ce jour en la matière, afin de déterminer notamment de quelles tâches les stagiaires sont capables de s’acquitter efficacement. Les résultats de ces investigations seront communiqués dans le courant du printemps. La réorganisation des «News» entre le site Internet de la FSU et la revue COLLAGE est en voie d’achèvement. Le nouveau bulletin d’information électronique de la fédération sera expédié entre huit et dix fois par année. En espérant que cette nouvelle formule sera appréciée de nos membres et autres abonnés, nous restons ouverts à toute suggestion ou critique constructive, et relaierons volontiers les informations et communications pertinentes qui nous seront transmises. Barbara Zibell, secrétaire générale

COLLAGE 2/15

33


VORSTAND

COMITÉ

VERANSTALTUNG

Revision Raumplanungsgesetz 2. Etappe

Modification de la loi fédérale sur la formation professionnelle

Chance Raumplanung: Werkstattgespräch Tourismusresort Andermatt

Le 14 janvier dernier, le Conseil fédéral a chargé le Département fédéral de l’économie, de la formation et de la recherche de lancer une procédure de consultation relative au renforcement de la formation professionnelle supérieure dans la loi sur la formation professionnelle (LFPr). La FSU est invitée à prendre position à ce sujet jusqu’au 21 avril 2015. Le projet mis en consultation propose d’introduire à partir de 2017, pour les cours préparatoires aux examens professionnels (EP) et professionnels supérieurs (EPS), un système de subventionnement axé sur la personne, en vue de renforcer l’attractivité desdits examens auprès des candidats. Le dossier de consultation peut être téléchargé sous: www.admin.ch/ch/f/gg/pc/pendent.html

Seit zehn Jahren ist das Tourismusresort «Andermatt Swiss Alps» in Realisierung. Erste Elemente sind bereits in Betrieb, andere im Bau oder in Projektierung. Das 1.8-Mrd teure Vorhaben sprengt den üblichen Rahmen der Raumplanung in alpinen Gebieten und ist mit fachlichen Herausforderungen an alle Beteiligten verbunden. Zeit also für eine Zwischenbilanz und zu ersten Antworten auf die Frage «Was kann die Raumplanung daraus lernen?» Chance Raumplanung führt zu diesem Zweck am 19. Juni 2015 in Andermatt ein Werkstattgespräch mit Vertreter/inn/n des Investors, der Gemeinde, des Kantons sowie der Regierungskonferenz der Gebirgskantone durch. Kostenbeitrag: 50 Franken, Anmeldefrist: 30. April 2015 Einzelheiten zu Programm, Referent/innen, Veranstalter/in sowie zur Anmeldung sind dem Flyer zu entnehmen, herunterzuladen von der fsu website: www.f-s-u.ch ->  Veranstaltungen -> Chance Raumplanung

Der Vorstand hat sich in den ersten beiden Monaten des Jahres vor allem mit der RPG 2 Revision befasst. Er hat entschieden, sich in der Stellungnahme auf ausgewählte Themen zu beschränken. Insgesamt soll der Gesetzgeber darauf hingewiesen werden, dass das derzeitige Revisionspaket 2 zu überladen erscheint. Als Beispiel anzuführen wäre hier die ganze Thematik zum Bauen ausserhalb Bauzonen. Hier fehlt eine neue Konzeption und Begründung; ohne eine solche bringt es nichts, das bestehende Regelwerk lediglich zu modifizieren. Der FSU als Fachverband wird mit seiner Stellungnahme den Bund in einigen Grundhaltungen aber unterstützen. Die Stellungnahme wird derzeit ausgearbeitet und soll möglichst frühzeitig vor Ende der Vernehmlassungsfrist am 15. Mai 2015 beim UVEK eingereicht und auf der fsu website publiziert werden.

VERANSTALTUNG VORSTAND

Mitgliederversammlung MV/ fsu on tour am 08. Mai 2015 in Genf

Änderung Berufsbildungsgesetz BBG Der Bundesrat hat am 14. Januar 2015 das Departement für Wirtschaft, Bildung und Forschung beauftragt, zur «Änderung des Berufsbildungsgesetzes (BBG): Stärkung der höheren Berufsbildung» ein Vernehmlassungsverfahren durchzuführen. Der FSU ist zur Stellungnahme aufgefordert, die Vernehmlassungsfrist endet am 21. April 2015. Gegenstand der Vernehmlassung ist eine Bundesunterstützung zugunsten der Absolvierenden von eidgenössischen Prüfungen der höheren Berufsbildung ab dem Jahr 2017. Durch ein subjektorientiertes Subventionierungsmodell für Vorbereitungskurse von eidgenössischen Berufs- und höheren Fachprüfungen sollen die Absolvierenden direkt unterstützt und die Attraktivität der Prüfungen insgesamt erhöht werden. Die Vernehmlassungsunterlagen in d, f, i können über die Internetadresse bezogen werden: www.admin.ch/ch/d/gg/pc/pendent.html

COMITÉ

Révision de la LAT, 2 e étape Le comité a décidé de limiter sa prise de position relative à la 2 e étape de révision de la LAT à quelques thèmes spécifiques. De manière générale, il considère que la révision proposée est surchargée. Dans le domaine de la construction hors zone à bâtir, par exemple, il estime qu’il ne sert à rien de modifier la législation sans la repenser de fond en comble. La FSU soutiendra néanmoins certaines des grandes orientations définies par la Confédération. Le délai de consultation est fixé au 15 mai 2015. Le comité rendra sa prise de position et la mettra en ligne le plus rapidement possible.

34

COLLAGE 2/15

Im letzten COLLAGE wurde die Möglichkeit einer Programmerweiterung für eine Verlängerung des Aufenthalts bis zum 09. Mai angekündigt. Leider kann ein solches Zusatzprogramm aufgrund fehlender Ressourcen vor Ort nun doch nicht angeboten werden. Die Section Romandie hat für den 08. Mai jedoch ein spannendes Begleitprogramm fsu on tour auf die Beine gestellt, für das eine Reise nach Genf bereits unbedingt lohnenswert ist. Die Einladungen zur MV werden Ende März versandt, die Anmeldefrist endet am 23. April 2015. Diese Frist ist aus organisatorischen Gründen unbedingt einzuhalten!

VERANSTALTUNG

Tagung Nachhaltige Quartierentwicklung und Lebensqualität am 02.09.2015 Das ARE führt am 2. September 2015 eine Tagung zum Thema «Nachhaltige Quartiere» durch. Der FSU ist neben zahlreichen anderen Verbänden und Organisationen an den Vorbereitungen beteiligt.

VERANSTALTUNG

Zentralkonferenz (ZK) am 13. November 2015 im KKL Luzern VERANSTALTUNG

Kongress Siedlungsentwicklung VLP 29.05.2015 Die VLP-ASPAN organisiert einen Kongress zur Siedlungsentwicklung unter dem Thema «Siedlungen hochwertig verdichten» am 29. Mai 2015 im Landhaus Solothurn (zweisprachig d/f mit Simultanübersetzung, exkl. Workshops). Träger sind Tripartite Agglomerationskonferenz TAK, Schweizerischer Nationalfonds NFP 65 «Neue urbane Qualitäten» und Schweizerischer Gewerbeverband sgvusam. Partner/innen sind im Weiteren ARE, BWO, BPUK, SSV, SGV, SIA, FSU, SHS, BSLA, SVSM, CUREM. Das Programm mit detaillierten Informationen kann auf der website der VLP-ASPAN heruntergeladen werden: www.vlp-aspan.ch/de

Die nächste ZK findet – wie berichtet – am Freitag, dem 13. November 2015, statt. Als Thema wurde die Landschaft resp. die Entwicklungen im Alpenraum ins Auge gefasst. Mit den konkreten Vorbereitungen wurde begonnen.

VERANSTALTUNG

Swissbau 2016 Der SIA wird in ähnlichem Rahmen wie im vergangenen Jahr auch an der Swissbau 2016 wieder präsent sein, er wird mit grosser Wahrscheinlichkeit wieder einen Themenanlass/ Workshop Raumplanung gestalten. Der FSU wird sich daran beteiligen. Als Thema steht das Spannungsfeld von Raumplanung und Energie im Zentrum.


MANIFESTATION

MANIFESTATION

MITGLIEDER / MEMBRES

Assemblée générale 2015 de la FSU à Genève

Colloque de l’ARE sur les quartiers durables

Mutationen / Changements 01.01.2015–28.02.2015

Dans le précédent bulletin avait été évoquée la possibilité de compléter la journée genevoise du 8 mai prochain par un programme supplémentaire le lendemain. En raison de ressources insuffisantes sur place, toutefois, une telle offre ne pourra malheureusement pas être proposée. La section romande de la FSU a néanmoins mis sur pied, pour le 8 mai, un programme qui vaudra largement le déplacement au bout du Léman. Les invitations seront envoyées fin mars, le délai d’inscription – impératif! – étant fixé au 23 avril.

L’ARE organise, le 2 septembre 2015, un colloque consacré au développement des quartiers durables. La FSU compte parmi les nombreuses associations impliquées dans la préparation de cette manifestation.

Eintritte / Adhésions Ordentliche Mitglieder / Membres ordinaires: Fischer Lukas, Bachelor of Science FHO in Raumplanung, Luzern Marti Rainer, MSc RE&IS, Zofingen

MANIFESTATION

Congrès de VLP-ASPAN sur la densification urbaine VLP-ASPAN organise le 29 mai 2015, au Landhaus de Soleure, un congrès consacré à la densification qualitative du milieu bâti. Hormis les ateliers, les interventions – en allemand et en français – feront l’objet d’une traduction simultanée. La manifestation est portée par la Conférence tripartite sur les agglomérations (CTA), le Programme national de recherche «Nouvelle qualité urbaine» (PNR 65) et l’Union suisse des arts et métiers (USAM), et bénéficie du soutien de divers autres partenaires (ARE, OFL, UVS, SIA, FSU, Patrimoine Suisse, FSAP, SVSM, CUREM). Programme et informations détaillées peuvent être téléchargés sous: www.vlp-aspan.ch/fr

Verbundene Mitglieder / Membres alliés: Senn Donat, Dipl. Arch. FH/SIA, Muri b. Bern MANIFESTATION

Conférence centrale 2015 de la FSU Comme déjà annoncé, la prochaine Conférence centrale de la FSU aura lieu le 13 novembre 2015 au Centre de la culture et des congrès de Lucerne. Le thème envisagé est celui du développement urbain et paysager de l’espace alpin. La préparation de la manifestation a démarré.

MANIFESTATION

La SIA participera dans la même mesure que l’année dernière à la Swissbau de 2016, et y organisera sans doute à nouveau un atelier consacré à l’aménagement du territoire. La FSU y sera impliquée aussi. Le thème retenu est celui des liens entre aménagement du territoire et énergie.

SEKTIONEN

MANIFESTATION

Voici maintenant dix ans que le projet «Andermatt Swiss Alps» a été lancé. De premiers éléments sont déjà en exploitation, d’autres sont en cours d’étude ou d’exécution. Devisé à 1.8 milliards de francs, ce projet hors norme confronte l’ensemble des acteurs impliqués à des défis considérables. L’heure est venue d’en dresser un bilan intermédiaire et de se demander quels enseignements l’aménagement du territoire peut en tirer. Pour ce faire, Chance Raumplanung organise le 19 juin 2015, à Andermatt, un atelier réunissant des représentants de l’investisseur, de la Commune, du Canton et de la Conférence gouvernementale des cantons de montagne. Frais d’inscription: CHF 50.–; délai d’inscription: 30 avril 2015. Des informations détaillées concernant le programme, les orateurs et les organisateurs figurent sur le dépliant avec bulletin d’inscription téléchargeable sous: www.f-s-u.ch -> Manifestations -> Chance Raumplanung

Austritte / Départs Ordentliche Mitglieder/Membres ordinaires: Ginestet Robert, Urbaniste FSU, architecte EPFL, Lausanne

Swissbau 2016

Sektion Mittelland

Atelier Chance Raumplanung consacré à la station touristique d’Andermatt

Studierende /Etudiant(e)s: Girod Camille, Zürich Haenni Julien, Sion Kool Sander, Zürich Kupferschmidt Zeno, Zürich Lais Adrian, Rupperswil Lüthi Dominique, Bern

Der FSU Mittelland startete das Jahr 2015 mit neuen Visionen: Am 29. Januar 2015 wurde im Schloss Köniz der Film «The human scale» von Regisseur Andreas M. Dalsgaard gezeigt – natürlich mit anschliessendem Apéro riche. Der Film präsentiert die einzigartigen Möglichkeiten der Städtebauer und Architekten, Visionen von menschlichem und nachhaltigem Stadtleben aufzuzeigen. Der Filmabend kam bei den FSU-Mittelland-Mitgliedern gut an, knapp 40 Personen konnten von Co-Präsident Markus Hofstetter begrüsst werden. (Kaja Keller, Co-Präsidentin FSU Mittelland)

REDAKTIONSSCHLUSS FSU INFO/ DÉLAI RÉDACTIONNEL FSU INFO

Bitte senden Sie uns Ihre Beiträge per Mail bzw. per Post. Für eine frühzeitige Voranmeldung Ihres Beitrages sind wir dankbar.  / Merci de nous envoyer vos communications par e-mail ou par courrier et de nous les annoncer à l’avance. Nr. Redaktionsschluss Versand COLLAGE  No Délai rédactionnel Envoi COLLAGE 3 / 15 25.04.2015 18.06.2015 4 / 15 27.06.2015 20.08.2015 5 / 15 26.08.2015 21.10.2015

KONTAKT / CONTACT

Fédération suisse des urbanistes Fachverband Schweizer RaumplanerInnen Federazione svizzera degli urbanisti Federaziun svizra d’urbanists Selnaustrasse 16, Postfach, 8027 Zürich Tel. 044 283 40 40, Fax 044 283 40 41 geschaeftsstelle@f-s-u.ch, www.f-s-u.ch

COLLAGE 2/15

35


Collage 2/15 Wie planen, wenn nichts mehr geht? /Comment aménager le territoire quand rien ne va plu  

«Wie planen in Abwanderungsgebieten?» – Raum- entwicklung organisiert Wachstum. Was aber tun, wenn die Volkswirtschaft einer Region schrumpf...

Collage 2/15 Wie planen, wenn nichts mehr geht? /Comment aménager le territoire quand rien ne va plu  

«Wie planen in Abwanderungsgebieten?» – Raum- entwicklung organisiert Wachstum. Was aber tun, wenn die Volkswirtschaft einer Region schrumpf...

Advertisement