Page 1

goal

Cupsieger 2013

Cluborgan des  FC  Steffisburg  

Ausgabe Nr.  1 23   August  2013  


2


Programm –  erstellt  wurde,  in  ein   gewöhnliches  Word-­‐Dokument   umzuwandeln.  Diese  formalen  Arbeiten   haben  uns  viel  Zeit,  Energie  und  auch  ein   bitzeli  Nerven  gekostet.  Darum  mussten   wir  beim  Inhalt  Abstriche  machen.  Wir   bitten  die  LeserInnen  deshalb  darum,   nachsichtig  zu  sein.  Nun,  da  die  Vorlage   steht,  werden  wir  uns  für  das  kommende   Goal  (Nr.  124)  wieder  auf  das   Wesentliche,  auf  den  Inhalt  konzentrieren   können.     Gute  Unterhaltung  wünscht:   Die  neue  Redaktion  

Vorbemerkung der  Redaktion     Lieber  Leser,     Liebe  Leserin,     Nach  langjähriger  Tätigkeit  hat  Rico  Frei   das  Amt  des  Redaktors  abgegeben.  Das  ist   bedauerlich,  da  Rico  seine  Arbeit  stets   gewissenhaft  erledigt  hat  und  darüber   hinaus  ein  Profi  war,  was  das  Layouten   und  Drucken  betrifft.     Die  neue  Redaktion  hat  in  den   vergangenen  Wochen  intensiv  daran   gearbeitet,  das  „neue“  Goal-­‐Heftli  auf  die   Beine  zu  stellen.  Im  ersten  Schritt  ging  es   dabei  darum  die  alte  Vorlage,  die  in   Indesign  –  einem  sehr  teueren  Layout-­‐

3


4


6. 7. 8. 9.

CUPSIEG DER  TRAUM  IN  DER  ARENA   NACHWUCHS     GESUNDE  VEREINSSTIMMUNG       Das  Vereinsjahr  2012/2013  wurde  von   einer  überaus  positiven  Stimmung   begleitet.  Es  war  viel  los  auf  unseren   Sportplätzen,  ja  gegen  Ende  der   Meisterschaft  wurde  aufgrund  des   schlechten  Wetters  und  der  prekären   Platzsituation  fast  mehr  gespielt  als   trainiert.  Es  ist  mir  absolut  bewusst,  dass   nicht  mehr  jeder  Wunsch  nach  einer   Trainingsmöglichkeit  berücksichtigt   werden  konnte,  aber  sportlich  hat  man  dies   akzeptiert  –  das  beweist  eben  die  in  den   Schlagzeilen  erwähnte  „gesunde   Vereinsstimmung.“     Bei  der  FC-­‐Infrastruktur  beginne  ich  mit   der  positiven  Nachricht,  wie  den  neu   konstruierten  Materialräumen  auf  dem   Eichfeld  und  der  Schönau.  Besten  Dank   dem  Holzbau  Ryf  für  die  gelungene  Arbeit.   Die  negative  Nachricht,  es  ist  nicht   schwierig  zu  erraten,  ist  der  Kunstrasen.   Ich  muss  ein  weiteres  Mal  mitteilen,  dass   der  Kunstrasen  nicht  vergessen  wurde  –   die  Gemeinde  Steffisburg  findet  einfach   keinen  geeigneten  Standort  für  diesen   dringend  benötigten  Platz.  Ein  Kunstrasen   auf  einem  bereits  bestehenden  Platz  zu   bauen,  wird  nun  mit  den  Verantwortlichen   der  Gemeinde  Steffisburg  ins  Visier   genommen.     Bei  unseren  traditionellen  Vereinsanlässen   hat  erneut  der  Sponsorenlauf  alles  andere   übertroffen.  Bei  zu  Beginn  schlechtem   Wetter  haben  unsere  jüngsten   Vereinsmitglieder  mit  ihrem  totalen  

Worte des  Präsidenten     Die  HV  2013  wird  in  der  Aula  Schönau   durchgeführt.  Als  Vertreter  des   Gemeinderates  Steffisburg  ist  das   Ehrenmitglied  Grossniklaus  Hansueli   anwesend.  Die  Hauptversammlung  wurde   von  94  Mitgliedern  gut  besucht.       Liebe  Mitglieder  des  FC  Steffisburg,     liebe  Gönner  und  Passivmitglieder,     Vor  meinem  Jahresrückblick  möchten  wir   vorerst  den  verstorbenen   Vereinsmitglieder  gebührend  gedenken.   Verstorben  ist  mit  64  Jahren  am  31.5.2013   völlig  unerwartet  unser  Ehrenmitglied   Berger  Ueli.  Ueli  war  in  den  Jahren  1995  –   1999  Präsident  des  FC  Steffisburg  und  hat   bis  vor  kurzem  noch  in  unserer  U-­‐60   Mannschaft  trainiert.  Als  Mitglied  des   grossen  Gemeinderates  Steffisburg  hat  er   sich  stets  engagiert  für  den  FC  eingesetzt.     Am  16.6.2013  ist  unser  Ehrenmitglied   Mathys  Fritz  verstorben.  Fritz  war  ein   Mitglied  der  ersten  Stunden  des     FC  Steffisburg,  hat  viele  Jahre  als   Schiedsrichter  gewirkt  und  jahrelang  den   beliebten  FC-­‐Jass  durchgeführt.   Wir  werden  den  verstorbenen  Kollegen  ein   ehrendes  Andenken  bewahren.     Mein  Jahresrückblick  beginnt  mit  9  FC-­‐ Schlagzeilen:       1. 1  AUFSTEIGER     2. 4  ABSTEIGER     3. POSITIVE  TEAMBILDUNG   4. KURZ  VOR  DER  ZIELLINIE   GESCHEITERT   5. ABENTEUER    1.  LIGA  

5


Einsatz und  der  gezeigten  Freude  den   Regen  fast  vergessen  lassen.  Bei  dieser   Gelegenheit  bedankt  sich  der  Vorstand  des   FC  Steffisburg  gegenüber  den  sehr   grosszügigen  Sponsoren  und  Mitgliedern   des  Vereins.  Einen  grossen  Dank  richten   wir  auch  an  die  zahlreichen  Läuferinnen   und  Läufer  sowie  an  die   Gesamtorganisation  dieses  gelungenen   Anlasses.     Die  übrigen  Anlässe,  wie  das  Hallenturnier,   der  Christkindlimärit  sowie  der  FC-­‐Jass     wurden  von  den  verantwortlichen  Teams   gut  organisiert  durchgeführt.  Der  jüngste   Vereinsanlass  "Quer  durch  den  Verein"   musste  aufgrund  der  schlechten  Witterung   kurzfristig  abgesagt  werden.     Auch  hier  ein  grosses  Merci  für  den  tollen   Einsatz,  einen  Einsatz,  welchen  die   Vereinsführung  auch  wieder  in  irgend   einer  Form  honorieren  wird.   Betreffend  dem  Christkindlimärit  werden   wir  uns  noch  Gedanken  machen,  wie  dieser   Anlass  für  den  FC  profitabler  gestaltet   werden  könnte.     Sponsoring  2012/2013   Ein  Verein  lebt  nicht  nur  vom  Fussball  und   von  gemeinsamer  Interessenverfolgung,  er   muss  in  der  Grösse  vom  FC  Steffisburg   auch  für  beträchtliche  Kosten  aufkommen.   Die  Kosten  für  Verbandsbeiträge,   Vereinsbussen,  Dressreinigung,   Schiedsrichter,  Bälle,  Tore,  Platzbenützung   usw.  müssen  gedeckt  werden.  Ein   wichtiger  Teil  des  Vereinslebens  ist  die   Generierung  von  Einnahmen  und  somit  das   Sponsoring.  Ohne  Sponsoring  wäre  die   Aufrechterhaltung  eines  Vereines  nicht   möglich.  Mit  der  Bandenwerbung  und   Inseraten  im  Cluborgan  fliessen  jährlich  

rund CHF  18‘000  in  die  Clubkasse.   Dementsprechend  positiv  wollen  wir  uns   auf  und  neben  dem  Platz  gegenüber   unseren  Sponsoren  verhalten  und   präsentieren.  Wir  bedanken  uns  bei  allen   Sponsoren,  insbesondere  bei  den   Hauptsponsoren  Valiant  und  Athleticum   für  die  gute  Zusammenarbeit  und   Unterstützung.  Wir  hoffen,  auch  in  Zukunft   auf  die  wertvolle  Unterstützung  zählen  zu   dürfen.     Ich  danke  Kneubühl  Marco  für  seine  Arbeit   als  Chef  Sponsoring.  Gerade  bei   wirtschaftlich  schwierigen  Zeiten  ist  es   eine  grosser  Herausforderung,   erfolgreiches  Sponsoring  zu  betreiben.   Beim  sportlichen  Rückblick  darf  ich  im   Gegensatz  zu  den  vergangenen  Jahren  mit   einer  Erfolgsnachricht  von  den  Herren   beginnen.  Unsere  Seniorenmannschaft  hat   in  überzeugender  Art  und  Weise  und  ohne   Niederlage  den  Aufstieg  in  die  Promotion   geschafft.  Herzliche  Gratulation  dem  Team   mit  dem  Trainer  Mike  Haldimann.   Die  Bilanz  im  sportlichen  Bereich  muss   aber  doch  insgesamt  als  negativ  beurteilt   werden.  4  Teams  des  FC  Steffisburg   müssen  leider  absteigen.   -­‐ die  1.  Damenmannschaft  aus  der   1.  Liga  in  die  2.  Liga   -­‐ die  Junioren  B  aus  der  1.  in  die  2.   Stärkeklasse   -­‐ die  Junioren  Cb  aus  der  1.  in  die  2.   Stärkeklasse   -­‐ die  Veteranen  aus  der   Meistergruppe  in  die  Promotion     Nach  dem  Abgang  von  6  Stammspielern   Ende  der  letzten  Saison  musste  unsere  1.   Herrenmannschaft  gezwungenermassen   ein  neues  Gesicht  finden.  Die   Vereinsführung  hat  die  Saison  2012/2013   folglich  denn  auch  als  Übergangssaison  mit   6  


dem Ziel  „Aufbau  einer  neuen  Mannschaft“   bezeichnet.  Vorerst  ohne  grosse   Begeisterung  sind  Spieler  der  2.   Mannschaft  ins  Team  integriert  worden.   Spieler,  welche  in  der  vergangenen  Saison   noch  nicht  zum  Stamm  der  Mannschaft   gezählt  hatten,  standen  plötzlich  in  einer   anderen  Verantwortung.  Es  war  noch  keine   kompakte  Truppe,  welche  die  Vorrunde   bestritten  hat  –  die  Resultate  mit  5  Siegen,   1  Unentschieden  und  5  Niederlagen  zeigen   das  deutlich.  Das  Trainingslager  im  März   2013  in  Brig/Glis  hat  dann  aber  sehr  viel  zu   einer  positiven  Teambildung  beigetragen.   Die  Mannschaft  hat  anschliessend  am   selben  Strick  gezogen,  hat  an  sich  geglaubt,   die  gesunde  Mischung  von  Jung  und  Alt   zeigte  Wirkung    und  die  positiven  Resultate   in  der  Meisterschaft  blieben  nicht  aus.   Leider  war  dann  die  einzige  Niederlage  im   zweitletzten  Spiel  der  Rückrunde   entscheidend  für  den  Nichtaufstieg  in  die  3.   Liga.     Die  3.  Mannschaft  hat  den  Aufstieg  in  die  4.   Liga  nur  um  2  Punkte  verpasst.   Auch  hier  war  es  die  einzige  Niederlage  in   der  Rückrunde,  welche  das  Team  kurz  vor   der  Ziellinie  scheitern  liess.     Die  1.  Damenmannschaft  hat  im   vergangenen  Jahr  in  der  1.  Liga  sehr  viel   Erfahrung  sammeln  können  und  wird   sicher  in  Zukunft  noch  davon  profitieren     Unsere  Damen  haben  gesehen,  dass  auch  in   der  1.  Liga  der  Ball  nur  rund  ist  und  oftmals   nur  sehr  wenig  zu  einem  positiven  Resultat   gefehlt  hat.     Im  Juni  2013  hat  im  Lerchenfeld  der   „Bärnercupfinal“  stattgefunden.   Unsere  Juniorinnen  B  haben  den  FC   Steffisburg  mit  dem  Finalsieg  bestens  

vertreten. Herzliche  Gratulation  dem  Team   und  dem  Trainer.     Am  18.8.2012  fand  in  der  Arena  Thun  das   sogenannte  „Traumspiel“  statt.   Es  endete  mit  einem  überzeugenden  Sieg   unserer  Ea-­‐Junioren.  Die  Tribüne  hinter   dem  Tor  war  von  Fans  beider  Teams  fast   vollständig  besetzt  und  es  herrschte  eine   Superstimmung.  Sogar  im  Zürich-­‐ Fernsehen  wurde  das  Spiel  von  der  1.  bis   zur  letzten  Minute  übertragen.  Herzliche   Gratulation  dem  Team  und  dem  Trainer   Loosli  Peter.     Mit  Stephan  von  Flüe  habe  ich  in  den   vergangenen  Jahren  immer  wieder   Schiedsrichterwerbung  betrieben.   Scheinbar  nun  mit  Erfolg  –  wir  können   Schiedsrichternachwuchs  verkünden.   Im  laufenden  Geschäftsjahr  haben  gerade  3   Schiedsrichter  den  Grundkurs  bestanden.   -­‐  Yanick  Ottmann,  Luca  Dölizsch  und  Beat   Schori.  Herzliche  Gratulation  unseren   neuen  Schiedsrichtern.  3  weitere  junge   Schiedsrichterkandidaten  werden  2014   den  Grundkurs  besuchen.  Wir  haben  auch   2  Abgänge  zu  melden:  Dragusha  Mustafa   und  Kenen  Rozajac.  Besten  Dank  diesen   Kollegen  für  ihren  Einsatz  im  FC   Steffisburg.  Stephan  von  Flüe  wird  seine   Karriere  als  Schiedsrichter-­‐Assistent  in  der   Challenge  League  beenden.  Als   Schiedsrichter  wird  er  jedoch  weiterhin  in   der  2.  Liga  pfeifen.  Ich  danke  an  dieser   Stelle  Stephan  für  seinen  grossen  Einsatz.   Wir  benötigen  auch  in  Zukunft   Schiedsrichter  –  und  ein  Wink  an  Thomas   Schödler,  wir  benötigen  auch   Schiedsrichterinnen.     Die  Trainerinnen  und  Trainer  in  unserem   Verein  haben  erneut  verschiedene   7  


Fortbildungs-­‐ und  Diplomkurse  besucht   und  erfolgreich  bestanden.  Wir  sind  stolz   auf  euch,  herzliche  Gratulation.     Ich  mache  nun  noch  einen  Blick  in  die   Zukunft  des  FC  Steffisburg.  Bei  der   gesellschaftlichen  Entwicklung  des  Vereins   möchten  wir  die  gute  Vereinsstimmung   und  die  aktive  Teilnahme  am  Vereinsleben   in  das  neue  Geschäftsjahr  mitnehmen.   Die  sportliche  Entwicklung  des  Vereins   steht  nicht  still,  aber  entscheidend  weiter   kommen  wir  nicht  und  drehen  uns  zum   Teil  im  Kreis.  Im  Bewusstsein,  dass  wir  hier   klar  etwas  verändern  müssen,  wird  die   sportliche  Führung  ein  modifiziertes   Ausbildungskonzept  erarbeiten.   • Einführung  2013/2014   • Vertiefung  und   Weiterentwicklung  2014/2015   In  diesem  Konzept  werden  stufengerechte   Ausbildungsziele  definiert.  Einheitliche   Trainingseinheiten  und  -­‐methodik  werden   einen  wichtigen  Platz  im  Konzept   einnehmen.  Die  sportliche  Entwicklung  von   Junioren  und  Aktiven  in  den  Bereichen   Technik,  Taktik,  Antizipieren  und   Sozialkompetenz  wird  im  Mittelpunkt   stehen.  Die  Spielerinnen  und  Spieler  des  FC   Steffisburg  müssen  lernen,  Handlungs-­‐  und   Selbstverantwortung  zu  übernehmen.     Kurzfristiges  Ziel:  Aufstieg  der  1.   Herrenmannschaft  in  die  3.  Liga     Längerfristige  Ziele:  Junioren  A  1.   Stärkeklasse  und  höher  /  Junioren  1.   Stärkeklasse  bis  Promotion.     Es  ist  dem  Vorstand  absolut  bewusst,  es   sind  sehr  sportliche  Ziele  –  aber  wir  sind  ja   Sportler  und  nehmen  diese   Herausforderung  sicher  gerne  an.  

Mit technisch  gutem,  offensivem  und   erfolgreichem  Fussball  will  die   Damenabteilung  in  die  neue   Saison  starten.     Im  sozialen  Bereich  ist  es  dem   Damenobmann  Thomas  Schödler  wichtig,   dass  die  Damen  die  Prioritäten  auf  die   Schule  und  Ausbildung  legen  können.   Zum  Schluss  meines  Berichtes  danke  ich   allen  Mitgliedern  für  ihre  vielseitigen   Tätigkeiten  auf  und  neben  den   Sportplätzen,  danke  ich  den  administrativ   und  organisatorisch  tätigen  Kolleginnen   und  Kollegen,  dem  Beizli-­‐Team,  unserem   Vertreter  des  Gemeinderates  Steffisburg   Hansulrich  Grossniklaus,  der  Gemeinde   Steffisburg,  meiner  Vorstandscrew,  den   Spielerinnen  und  Spielern,  Trainerinnen   und  Trainern,  Schiedsrichtern,  Sponsoren   und  Gönner  des  FC  Steffisburg.     Ich  wünsche  allen  einen  schönen  Sommer   und  viel  Erfolg  in  der  neuen  Saison   2013/2014.     Der  Präsident   H.  Gilgen  

8


Ob in  einer  Juniorenmannschaft  oder  in  der   dritten,  in  der  vierten  oder  in  der  fünften   Liga  –  Ruoss  nahm  jede  Aufgabe  an  und   bescherte  dem  FC  Steffisburg  mit  seiner   unglaublich  ruhigen  Art,  der  bewunderns-­‐ werten  Ballsicherheit  und  dem  reichen   Erfahrungsschatz  in  den  vergangenen  24   Jahren  viele  Punkte  und  tolle  Momente.     Obwohl  am  liebsten  im  zentralen   offensiven  Mittelfeld  spielend,  wurde  er   über  die  Jahre  auch  vermehrt  als  Knipser   im  Sturm  oder  als  Notnagel  in  der   Innenverteidiger  gebraucht;  wo  auch   immer  –  man  konnte  sich  auf  ihn  verlassen.   Ruoss  ist  wohl  der  am  stärksten   unterschätzte  Kopfballzweikämpfer  des     FC  Steffisburg.  Wer  sein  Spiel  genau   beobachtete,  stellte  fest,  dass  er  Luft-­‐Duelle   fast  immer  für  sich  entschied.  Die   genannten  Fähigkeiten  und  Charakterzüge   führten  Jahr  für  Jahr  dazu,  dass  er  zum   Captain  gewählt  wurde,  obwohl  es  das   Letzte  war,  was  er  gefordert  hätte.  Doch   auch  hier  übernahm  er  die  Verantwortung   immer:  "Auso  de  haut!",  und  los  gings.   Hauptsache  nicht  lange  diskutieren  und   keine  unnötigen  und  mühsamen   Streitereien...  eine  aussterbende   Eigenschaft,  wie  es  manchmal  scheint.     Nun,  da  er  zum  zweiten  Mal  Vater  wurde,   legt  Ruoss  eine  Pause  ein  –  ein  Jahr  vor   seinem  Jubiläum.  Auch  wenn  es  gerade   nicht  für  ein  Vierteljahrhundert  reicht,   bedankt  sich  der  FC  Steffisburg  herzlich  bei   Thomas  Ruoss.  Wir  hoffen,  dass  du  deine   Karriere  irgendeinmal  bei  uns  fortsetzen   wirst  und  wünschen  dir  alles  Gute!     Fäbu  „Strubelimutz“  Morgenthaler                                      &   Fli  „Flinstone“  Carrera    

1989   Im  Jahr  1989  endete  mit  dem  Fall  der   Berliner  Mauer  der  Kalte  Krieg.  George   Bush  Senior  wurde  Nachfolger  von  Ronald   Reagan  und  die  Sowjets  zogen  ihre   Truppen  aus  Afghanistan  zurück.  Im  Jahr   1989  nahm  der  Privatsender  ProSieben   seinen  Sendebetrieb  auf;  in  Japan  erschien   die  Game  Boy  -­‐Konsole  auf  dem  Markt  und   Valentin  Stocker  erblickte  das  Licht  der   Welt.  Was  aber  viel,  viel  wichtiger  ist  und   dennoch  kaum  jemand  weiss:  Im  Jahr  1989   streifte  sich  Thomas  Ruoss    zum  ersten  Mal   in  seinem  Leben  das  Leibchen  des  FC   Steffisburg  über.     Im  Jahr  1989,  als  viele  Spieler  unserer   ersten  Mannschaft  noch  nicht  einmal   existierten,  als  Alex    „Legä“  Blum  seine   Lehre  abschloss,    als  Henä  Gilge  noch   Aktivspieler  war,  als  Pädu  Lundström  als   sechsunzwanzigjähriger  Blondschopf  die   Frauen  aus  Västernorrlands  Iän  um  den   Verstand  brachte,  als  Mattia  Picardi  gerade   die  Windeln  durch  die  Toilette  ersetzt  hatte   und  Ronny  beschloss,  sich  einen  Schnauz   wachsen  zu  lassen  –  in  diesem  Jahr  1989   trat  Thomas  Ruoss  als  7-­‐Jähriger  Knabe   dem  FC  Steffisburg  bei.  Unglaubliche  24   Jahre  blieb  er  beim  FC  Steffisburg  und  zwar   ohne  jemals  eine  Pause  einzulegen.   Während  sich  viele  Junioren  heute  im   Durchschnitt  2,5  Ligen  talentierter  fühlen   als  sie  in  Tat  und  Wahrheit  sind  und  –  weil   seltsamerweise  kein  Trainer  in  der  Lage  ist,   dieses  Talent  zu  erkennen  –  den  Verein   wechseln,  wie  ihre  Unterhosi,  blieb  Ruoss   dem  Verein  immer  treu.  Er  stellte  nicht   sein  Können,  seine  Entwicklung  oder  seine   Ambitionen  in  den  Vordergrund,  sondern   spielte  dort,  wo  ihn  der  FC  Steffisburg   brauchte.    

9


10


auch im  letzten  Jahr  wieder   grosszügig  finanziell  unterstützt   hat  

Gedanken zum  vergangenen   Vereinsjahr  2012/13     Wir  können  auf  ein  relativ  gutes   finanzielles  FC-­‐Jahr  zurückschauen  –  vor   allem  auch  unser  Clubbeizli  trägt  alljährlich   zum  guten  Ergebnis  bei  –  und  so  schliessen   wir  das  Vereinsjahr  mit  einem   erfolgreichen  Sponsorenlauf  und  einem   Gewinn  ab!     Auch  fussballerisch  gibt  das  es  das  eine   oder  andere  „Highlight“  -­‐  mehr  dazu  von   anderer  Seite…     …Ich  bedanke  mich  im  Namen  des   Vorstandes  ganz  herzlich:     • bei  allen  Mitgliedern,  die  sich  mit   dem  FC  Steffisburg  identifizieren   können  und  sich  für  den  Verein   und  ihre  Mannschaft  eingesetzt   haben  –  ganz  speziell  auch  bei   jenen,  die  selbständig  Sponsoren   für  Dresses,  Inserate  etc.  gesucht   haben     • bei  den  Sponsoren  selber  für  Ihre   grosszügige  finanzielle   Unterstützung     • bei  all  Jenen,  die  uns  bei  der   Durchführung  von  Anlässen   persönlich  oder  finanziell   unterstützt  haben     • bei  unserer  FC-­‐Beizli-­‐Crew,  die   hervorragend  für’s  leibliche  Wohl   gesorgt  hat     • bei  der  Gemeinde  Steffisburg,   welche  immer  ein  offenes  Ohr  für   unsere  Anliegen  hatte  und  uns  

beim Sportfond  Kanton  Bern,   welcher  uns  wiederum  einen   finanziellen  Beitrag  hat   zukommen  lassen  

bei allen  Trainern,   Assistenztrainern  und  Helfern,   welche  viele  Stunden  ihrer   Freizeit  zugunsten  des  Vereins   eingesetzt  haben  

und natürlich  bei  meinen   Vorstandskollegen,  welche   wieder  mit  vollen  Einsatz  für  den   FC  Steffisburg  unterwegs  waren  

  DANKE  EUCH  ALLEN  –  WEITER  SO!!     FC  Steffisburg   Monika  Lüscher,  Kassierin  

11


12


einzeln oder  zusammen  Überkapazitäten,   welche  zu  Engpässen  (Plätze,  Kabinen)   führen:     • Meisterschaften  welche  durch  die   Woche  ausgetragen  werden   (Aktive  Frauen/Juniorinnen/   Aktive  Männer/  Junioren)     • Aktive  Frauen/Juniorinnen  und   aktive  Männer/Junioren   Trainingsbetrieb  (Sepperate   Zuteilungen  der  Kabinen)     • Ungleichmässige  Verteilung  der   Trainings  (Menge)    pro  Tag       Trotz  der  heute  nicht  befriedigenden   Lösung,  läuft  es  dank  eurer  Hilfe   einigermassen  gut  ab.  Wir  sind  daran   Verbesserungen,  vor  allem   Platzverhältnisse  (Kabinen)  zu  suchen.       Neue  Saison  2013/2014     • auch  für  die  neue    Saison  VR   13/14  konnten    23  Mannschaften   gemeldet  werden     • Meisterschaftsbeginn  ist  am   17/18.  August     • Auch  während  der  neuen  Saison   werden  diverse  Vereinsanlässe   durch  geführt         Ich  wünsche  allen  eine  erholsame   Sommerpause  und  einen  guten  Start  in  die   neue  Saison:       Urs  Wäfler,  SpiKo-­‐Präsident  

Bericht des  SpiKo-­‐Präsidents       Saison  2012/2013     • Wir  haben  die  vergangene  Saison   mit  23  Mannschaften  bestritten     • Die  Vorrunde  konnte  im   Gegensatz  zur  Rückrunde  ohne   grosse  wetterbedingte   Verschiebungen  in  den   Meisterschaftsspielen   durchgeführt  werden     • In  der  Rückrunde  mussten  wir   wetterbedingt  an  zwei   Wochenenden  die   Meisterschaftsspiele  absagen     • Diese  mussten  dann  zu  Lasten  der   Trainingszeiten  nachgeholt   werden       Spielbetrieb  Allgemein     Belegung  Trainingsplätze:   23  Mannschaften  *  2  Trainings     =  46  Trainings     verteilt  auf  5  Tage     =  9.2  Mannschaften  pro  Tag     verteilt  auf  2  Plätze     =  4.6  Mannschaften  pro  Platz  und  Tag     Belegung  Kabinen  :   9.2  Mannschaften  pro  Tag  *  15  Spieler   (Durchschnitt)       =  138  Spieler     verteilt  auf  4  Kabinen     =  34,5  Spieler  pro  Kabinen  und  Tag       Auf  den  ersten  Blick,  sieht  es  so  aus,  dass   die  Platz-­‐  und  Kabinenverhältnisse  optimal   sind.  Folgende  Ereignisse  produzieren  

13  


14


Juniorenobmann) und  war  am  Anfang   überzeugt,  dass  ich  die  (Fussball-­‐)Welt   verändern  und  verbessern  kann.    Es  wurde   auch  viel  gemacht  und  viele  gute  Junioren   sind  bei  uns  „gross“  geworden.     Einige  Spieler  haben  den  Sprung  zum  FC   Thun  oder  zu  den  Berner  Young  Boys   geschafft;  andere  sind  jetzt  in  unserer   ersten  und/oder  zweiten  Mannschaft,  viele   haben  aber  leider  aufgehört  Fussball  zu   spielen.  Die  (Fussball-­‐)Welt  hat  sich  zwar   ein  bisschen  geändert,  aber  die  letzte  Zeit   war  es  nicht  genügend.  Persönlich  habe  ich   mehr  und  mehr  gespürt,  dass  bei  mir  die   Zeit  (oder  ist  es  Motivation?)  fehlt  für  das   nötige  Pushen  bei  den  Trainern.  Deswegen   bin  ich  sehr  froh,  dass  wir  mit  Chrigu   (Juniorenobmann)  &  Beni  neue  Kräfte   gewinnen  konnten.  Dass  dazu  Legä  das   Amt  als  Sportchef  übernimmt,  ist  ein  6er   im  Lotto.  Die  werden  ganz  bestimmt   frischen  Wind  in  unsere  Reihen  bringen   und  ich  danke  euch  schon  jetzt  für  eure   zukünftige  Arbeit.  Ich  werde  helfen  wo  ich   kann  (und  muss),  brauche  dazu  aber  kein   Amt.     Was  ich  (wir)  brauchen,  sind  aber  ein  paar   Trainer  für  die  Junioren  D-­‐Mannschaften.   Damit  die  Jungs  weiterhin  trainieren  und   spielen  dürfen,  brauchen  sie  Hilfe.  Meldet   euch  bei  mir….  ehm,  beim   Juniorenobmann!  Wir  brauchen  auch   dringend  zusätzliche  Mini-­‐Schiedsrichter   für  die  Junioren  E  &  D  und  Juniorinnen  C  &   B.  Wir  haben  noch  ein  paar  Erfahrene,  aber   die  Verletzungsgefahr  steigt  Jahr  für  Jahr   (sorry  Kurt  J).       Nun  übergebe  ich  mein  Amt  an  Chrigu.   Macht  es  bitte  besser,  sonst…     Pädu    

Bericht des  Juniorenobmanns     Die  vergangene  Saison  ist  sportlich   weniger  gut  gelaufen.  Wir  sind  mit  einigen   Mannschaften  abgestiegen  und  die  übrigen   waren,  an  den  Resultaten  gemessen,  nicht   gerade  Spitze.  Und  wenn  es  sportlich  schon   wenig  Gutes  zu  berichten  gibt,    so  bereiten   mir  auch  andere  Dinge  Kummer:  Der   Trainingsfleiss  und  die  Präsenz  /   Mitmachen  bei  den  Spielen  war  miserabel.       Selbstverständlich  betrifft  es  nicht  alle   Spieler  und  alle  Mannschaften  im  gleichen   Mass,  aber  vor  allem  die  A-­‐Mannschaften   waren  nicht  so,  wie  es  normalerweise  ist   (und  man  es  erwarten  kann).  Teilweise   hatten  wir  nicht  einmal  genügend  Spieler   um  die  Spiele  bestreiten  zu  können,  und   häufig  mussten  wir  kurzfristig  Spieler   zwischen  den  Mannschaften  hin  und  her   schieben.  Auf  die  Rückrunde  mussten  wir   sogar  eine  Mannschaft  zurückziehen.   Spieler  und  Eltern  müssen  sich  an  der  Nase   nehmen  und  VOR  der  Saison  überlegen,  ob   Fussball  wirklich  etwas  Wichtiges  ist  und   ob  man  diesen  Aufwand  auf  sich  nehmen   will.     Wir  haben  auf  die  neue  Saison  eine  Menge   Trainerwechsel  und  ich  danke  Chrigu   Wenger,  Beni  Wiedmer,  Benu  Aebi  und   Dario  Lepore  (er  bleibt  aber  als  „Springer“)   für  ihre  geleistete  Arbeit  und  heisse   Carmine  Lepore,  Ramon  Metzger,  Sven   Girod,  Marco  Weber  und  Nathanael  Pieren   willkommen  bei  den  älteren  Junioren.     Damit  haben  wir  also  viele  aktive  Spieler  in   verschiedenen  Trainerämtern,  und  es   spricht  für  uns  als  Verein,  dass  wir   einander  so  helfen.     Ich  besetze  seit  vielen  Jahren  ein   Vorstandsamt  (Kifu-­‐  oder  

15


16


Rückschritt. Vom  Junior  bis  zum  Veteran   ist  die  persönliche  Motivation  der  erste   und  wichtigste  Schritt  zum  Erfolg.  Erfolg   ist  die  Fähigkeit,  seine  selbst  gesetzten   Ziele  zu  erreichen,  doch  der  Erfolg  ist  auch   eine  Reise  und  kein  Ziel.  Willst  du  jedoch   Erfolg  im  Fussball,  da  ist  nicht  nur  dein   Lebenslauf  wichtig,  sondern  auch  dein   persönliches  Auftreten,  deine  Gestik,   Körpersprache  und  Ausstrahlung.     Nun  wollen  wir  uns  zusammen  den  Erfolg   gönnen  und  stets  am  Ball  bleiben.  Danke   liebe  Fussballerinnen  und  Fussballer,  FC-­‐ Familie.  Wenn  wir  alle  zusammenhalten,   einander  helfen  und  miteinander  reden,   dann  ist  uns  der  Erfolg  garantiert.     Verantwortlicher  Frauen   Tom  Schödler      

Worte an  den  Verein  vom   verantwortlichen  der  Frauen  –   Tom  Schödler     Liebe  Fussballfreunde     «Hier  hat  keiner  Starallüren.  Jeder  gönnt   dem  anderen  den  Erfolg.»       Und  so  soll  es  auch  beim  FC  Steffisburg   sein.  Sei  es  bei  den  Spielen  oder  sonst  in   der  FC-­‐Familie,  gönnen  wir  doch  dem   anderen,  deinem  Mitspieler,  dem   Platzzeichner,  der  Mithelfer/in  bei  einem   FC-­‐Anlass,  dem  Junior  auf  dem  Spielfeld,   dem  Fussballschüler,  der  das  erste  Tor   schiesst,  den  Erfolg.     Lernen  und  Weiterbildung  ist  das   Wichtigste,  um  Erfolg  zu  haben  im   Fussball.  Wo  Stillstand  ist  –  da  ist  

17


18


Juniorinnen B  –  Cupfinal     Im  Cupfinal  der  Juniorinnen  B  siegen   die  Steffisburgerinnen  im  Lerchenfeld   gegen  Aarwangen  3:0  (0:0).  Sie   gewinnen  damit  den  ersten  Cup-­‐Titel   der  Vereinsgeschichte  im   Frauenfussball.     Wie  vor  einem  Jahr  hatten  sich  die   Steffisburgerinnen  für  den  Berner  Cup   Final  qualifiziert  damals  wurde  das  Spiel   gegen  Frutigen  verloren.  Im  Final  stand   dem  Team  der  FC  Aarwangen  gegenüber  –   der  bereits  in  der  Meisterschaft  ein   Gegner  war.     Vor  dem  Spielbeginn  erklang  die   Mannschaftsaufstellung  über  die   Lautsprecher;  spätestens  da  erkannten  die   Spielerinnen  das  Besondere,  ja  vielleicht   Einmalige  dieses  Erlebnisses.  Das  Spiel   fand  auf  einem  kleinen  Spielfeld  auf   Kunstrasen  statt.  Dies  bereitete  beiden   Mannschaften  am  Anfang  viel  Mühe.   Aarwangen  spielte  sehr  defensiv  und   versuchte,  mit  langen  Bällen  in  die  Spitze   zum  Torerfolg  zu  kommen.  Steffisburg   versuchte  gefällig  zu  kombinieren,  was   aber  auf  der  schnellen  Unterlage  und  dem   kleinen  Platz  oft  misslang.  Ausserdem   spürte  man  die  grosse  Nervosität  bei  den   Spielerinnen.    

Die  erste  grosse  Chance  entstand  nach   einem  Eckball  für  Steffisburg.       Nach  der  Pause  agierte  Steffisburg  noch   offensiver.  Dabei  kamen  sie  auch  zu   Chancen  und  wenige  Minuten  nach   Wiederbeginn  kann  Adina  Meyer  nach   einem  Eckball  das  1:0  erzielen  und  nur  1.   Minute  später  trifft  Michelle  Liebi  zum  2:0.   Die  endgültige  Entscheidung  mit  dem  3:0   gelingt  Janine  Portner,  10.  Minuten  vor   Schluss.     Jubel  nach  dem  Pokalgewinn     An  der  Siegerehrung  übergaben  der   Technische  Leiter  vom  Berner   Frauenfussball  Andreas  Aebi  die   Medaillen  und  den  Siegerpokal.  Ein   würdiger  Rahmen  für  den  grössten  Erfolg   in  der  Juniorinnengeschichte,  der   natürlich  ebenso  würdig  gefeiert  wurde.       Steffisburg:  Livia  Hänni,  Michelle  Liebi,   Léonie  Eggli,  Nadja  Hadorn,  Janine   Portner,  Melanie  Wenger,  Adina  Meyer,   Elisa  Perri,  Silja  Groeneweg,  Marisa  Blaser,   Valerie  Quni,  Joëlle  Jäggi,  Andrea  Stucki,   Céline  Jäggi,  Lena  Hirt  (verletzt)  und   Hanna  Lena  Risto  (Abwesend).     Trainer/in:  Tom  Schödler  und  Fabienne   Burki.  

19


20


Bericht der  1.  Mannschaft     Wie  dies  von  den  Spielern  einer  ersten   Mannschaft  erwartet  werden  darf,  sind   diese  in  Sachen  Saisonvorbereitung  auch  in   der  Sommerpause  nicht  untätig.  Vor  allem   auf  eine  gesunde  und  ausgewogene   Ernährung  legen  alle  Spieler  des  Teams   Wert  und  begeben  sich  (einige  sogar  mit   dem  Velo)  an  die  verschiedensten   Grillplätze  rund  um  den  Thunersee.  Als   einer  der  beliebtesten  Plätze  hat  sich  die   Hüneggkurve  in  Hünibach  entpuppt,  wo   sich  schon  so  einige  Teamkameraden  mit   dem  routinierten  italienischen  Essbaron   des  Teams  Mattia  Piccardi  im  Wurst-­‐,   Rosssteak-­‐  und  Hörndlisalatessen  ein  Duell   lieferten.  Als  einigen  Mitstreitern  die   Hörndli  schon  zu  den  Ohren  herauslugten   und  diese  eine  dem  Himmel  ähnliche  blaue   Farbe  im  Gesicht  aufwiesen,  während  sich   Piccardi  noch  über  beide  Ohren  grinsend   die  Finger  ableckte,  wurden  diese   Wettkämpfe  auf  Eis  gelegt  und  ab  und  zu   wurde  auch  etwas  leichtere  Kost  wie  mit   Frischkäse  gefüllten  Champignons  auf  den   Rost  befördert.    

Auch  bei  den  Spielern  zu  Hause  wird  deftig   gekocht  um  das  vom  Coach  vorgegebene   Kampfgewicht  halten  zu  können.  Vor  allem   die  katalanische  Wohngemeinschaft  Jöhr-­‐ Bircher-­‐Stucki  glänzt  in   der  Teameigenen   WhatsApp-­‐Gruppe   (WhatsApp:  von  der   ersten  Mannschaft  seit   der  letzten  Cordon-­‐Bleu   Orgie  in  der  Brassi   übertrieben  häufig   verwendetes   Kommunikationsmittel     zum  Teilen  von   anrüchigen   Medieninhalten  oder   Essenskreationen)   immer  wieder  mit     21  


Bildern von  herrlich  zubereiteten   Gerichten.  Auf  eine  Einladung  in  die   Thuner  Gourmet-­‐WG  wartet  der  Rest   der  Mannschaft  bis  heute  aber   vergeblich.         Das  gesunde  Essverhalten  der   Mannschaft  kommt  aber  nicht  von   Nichts,  haben  doch  Gesä  und  Mezger   bereits    in  der  abgelaufenen  Saison  eine   neue  Matchvorbereitungsmethode   entwickelt,  bei  welcher  nebst  den  in   der  Sportwissenschaft    als   Energielieferanten  geltenden  Spaghetti     auch  Poulet-­‐Cordonbleus  vom  Grill   angerichtet  werden.    Coach  Speedy-­‐Gerber   war  nach  der  sensationellen  Rückrunde   ebenfalls  von  den  neuen  Essgewohnheiten   vor  den  Spielen  begeistert,  sodass  –  so  wird   auf  jeden  Fall  gemunkelt  –  Cordonbleu   wahrscheinlich  bereits  vor  dem  ersten   Vorbereitungsspiel  auf  dem  offiziellen   Ernährungsplan  der  ersten  Mannschaft  zu   finden  sein  wird.    

Wenn  zwischen  den  oben  erwähnten   Mampf-­‐Eskapaden  in  der  Sommerpause  ein   wenig  Zeit  bleibt,  verbringen  die  meisten   Spieler  ihre  Freizeit  aber  tatsächlich  auch   gerne  mit  Sport.  Von  Fussball,  Wandern   und  Segeln  über  Tennis  und  Badminton  bis   hin  zu  Biken  und  Joggen,  alle  Sportarten   werden  mit  Begeisterung  ausgeführt.   Während  sich  die  Spieler  bis  zum  geht   nicht  mehr  mit  Workout  und  gesunder   Sporternährung  abrackern,  gibt  es  aber   auch  schwarze  Schafe  im  Team  und  im   Staff.  Beispielsweise  sind  folgende   Skandale  aufgedeckt  worden  und  werden   möglicherweise  mit  Sanktions-­‐Harassen   Feldschlösschen  bestraft  werden:  M.G.  aus   S.*  sendet  stinkfreche  Ferienbilder  aus   Amerika,  auf  welchen  dieser  mit   Übergewicht(!)  auf  dem  Meer  treibend  zu   sehen  ist.       M.K.  aus  T.*  gibt  vor  jeden  Tag  über  6   Stunden  zu  wandern,  auf  den  Bildern  ist   jedoch  im  Hintergrund  jeweils  ein   Seilbahnmast  zu  sehen  und  von   Schweissperlen  auf  der  Stirn  fehlt  jede   Spur.     22  


Vom angeblichen  Segeltrip  von  S.G.  aus  S.*   bekommen  wir  nur  Bilder  von  halbnackten   Frauen  zu  sehen.  A.F.  aus  S.*  ist  im   Wellness.     Alles  in  allem  fällt  es  dem  Team  nicht  allzu   schwer,  in  den  Ballfreien  drei  Wochen,    die   Gedanken  ein  Wenig  weg  vom  Eichfeld   schweifen  zu  lassen.  Dass  die   Teamstimmung  im  Moment  stimmt,  zeigt   sich  allerdings  nicht  nur  an  den   gemeinsamen  Sommeraktivitäten,  sondern   auch  darin,  dass  das  komplette  Team  für   die  nächste  Saison  zusammenbleibt.     #5  Mezger   *Namen  im  Team  bekannt  

 

23


wenn nicht  sogar  ein  grölendes  Auge  habe   ich  aber  gleichwohl,  denn  es  ist  die  beste   Saison  einer  5.  Liga  Mannschaft  des  FC   Steffisburg.  Noch  nie  gab  es  eine  Saison  in   der  die  Punkte  seltener  zum  Gegner   gingen  als  dieses  Jahr.  Auch  haben  Wir  in   unserer  Gruppe  am  meisten  Tore  erzielt.   Wir  waren  nie  schlechter  Platziert  als  der   4.  Rang  während  der  ganzen  Saison.  Am   Ende  war  es  Platz  2  mit  38  Punkten,   einem  Torverhältnis  von  60:35.    Leider  klappte  es  mit  dem  Aufstieg  auch   als  eines  von  5  besten  Gruppenzweiten   nicht,  aber  sicher  nächste  Saison.     Jungs  Merci  Dir  sit  aues  geili  Sieche.     Diese  Mannschaft  ist  charakterlich   einwandfrei,  und  ich  bin  überzeugt  dass   der  sportliche  Erfolg  in  Zukunft  nicht   ausbleibt.  Das  packe  mir  Jungs!     Nun  doch  auch  noch...  Ein  weinendes  Auge   denn  nach  dieser  Saison  verlieren  wir  mit   Remo  Glanzmann,  Pädi  Wenger  und   Thomas  Ruoss  3  wichtige  Spieler.  Diesen   Dreien  ein  besonderes  merci,  ihr   hinterlasst  eine  grosse  Lücke.     Ich  möchte  es  auch  nicht  Unterlassen  und   Merci  sagen  in  Richtung  unserer   supertollen  Clubbeiz  mit  Monika,  Agnes   und  Werner.  Bedanken  möchte  ich  mich   auch  bei  allen,  die  uns  immer  wieder   unterstützt  haben,  sei  es  bei  Match   besuchen,  Tenuewäsche  (merci  Vreni  und   Peter),  beim  Vorstand  und  allen  anderen,   die  in  dieser  Aufzählung  vergessen   wurden.     Erich  Thomi  

Bericht der  2.  Mannschaft     Motiviert  und  gut  gerüstet  aus  Trainings   und  Spielen  nahmen  wir  die  neue  Saison   in  Angriff.  Das  Ziel  des  Trainers  war  ein   Platz  unter  den  ersten  drei,  wenn  es  geht   sogar  der  Aufstieg.  Die  Mannschaft  jedoch   hatte  das  Ziel  Aufstieg.  Es  gab  Hochs  -­‐  Vier   Siege  in  Folge  -­‐  und  auch  Tiefs  mit  zwei   doch  recht  hohen  Niederlagen.  Trotz  allem   konnten  wir  uns  nach  Ende  der  Vorrunde   immer  noch  mit  nur  einem  Punkt   Rückstand  auf  Platz  3  Hoffnung  machen,   dass  es  klappen  würde  mit  dem  Aufstieg.   Die  Vorbereitung  zur  Rückrunde  war  mit   drei  Trainings  pro  Woche  sehr  intensiv.   So  gingen  wir  anfangs  März  einmal  in  der   Woche  durch  die  harte  Konditionsmühle   von  Res  vom  Box  Team  Oberland  mit   eineinhalb  Stunden  Dauer.  Auch  begann   nun  unsere  Serie  von  Spielen,  welche  wir   nutzten,  um  Spieler  auf  andern  Positionen   zu  testen  oder  aber  auch  die   Automatismen  weiter  zu  verfeinern.   Als    Abschluss  und  Krönung  dieser  harten   Vorbereitung  machten  wir  noch  unser   Trainingslager  in  Tenero  und  Vanila  Club.   Wo  Wir  doch  noch  so  manches  verstecktes   Talent  bei  einzelnen  Spieler  sahen  (John   Travolta  im  „netzli  T-­‐Shirt“  lässt  grüssen)   und  es  vielleicht  doch  einige  zu  Wörtlich   nahmen  “das  mit  der  Sou  use  la“.   Jedenfalls  konnten  auch  diese  Tiere   wieder  eingefangen  werden  und  wir   nahmen  das  Glück,  welches  uns   dieselbigen  gegeben  hatten  mit  in  die   Rückrunde.   Diese  Verlief  nach  harzigem  Start  recht   gut  und  wir  mussten  nur  einmal  als   Verlierer  vom  Feld.   Leider  ist  es  genau  diese  Niederlage   weshalb  wir  ein  weinendes  Auge  aus   dieser  Saison  mitnehmen.  Ein  Lachendes,  

24


Sie müssen  für  jedes  Spiel  unzählige   Anrufe  tätigen,  um  eine  Mannschaft   zusammenzubringen.  Das  Spielerproblem   bei  den  älteren  Semestern  präsentiert  sich   je  länger  je  dramatischer.  Man  geht  den   Weg  der  Zusammenarbeit  mit  Senioren   und  sucht  fast  verzweifelt  nach  weiteren   Spielern.  Trotzdem  stellt  sich  die  Frage:   Wie  weiter?       So  wie  jetzt  kann  und  darf  es  nicht   weitergehen.     Trainer  Veteranen     Hr.  Vakant  

Bericht der  Veteranen     «Sind  wir  11,  12     oder  gar  13?»     «Hast  du  noch  einen...     ich  gebe  dir  dafür…»     «Reicht  es  heute  und  wie  sieht     es  beim  nächsten  Mal  aus?»     «Wie  viele  seid  ihr,  kann  noch     einer  mit  uns  kommen?»     «Ich  nehme  den  und     du  bekommst  ihn».  

Solche  Sätze  sind  nicht  etwa  beim   Sklavenhandel  und  auch  nicht  bei   der  neusten  Panini-­‐Tauschbörse  zu  hören,   nein  solche  Sätze  sind  im  Moment  das   tägliche  Brot  unserer  Trainer  der   Senioren  und  Veteranen.                                            

Hier könnte  Ihr  Inserat   stehen!  

25


zurück in  die  2.  Liga  weiterhin  in  jedem   Spiel  bis  zum  Schluss  gekämpft,  was  ein   weiteres  Mal  unseren  unglaublich  starken   Teamgeist  (auf  welchen  wir  alle  stolz  sein   dürfen)  zeigt.     Wir  kämpfen  weiter!     Mitte  Juli  werden  wir  mit  der   Vorbereitung  auf  die  nächste  Saison   starten.  Ich  denke  eines  unserer   kurzfristigen  Ziele  wird  es  sein,  in  der  2.   Liga  vorne  mitspielen  zu  können  und  das   gelernte  aus  der  1.  Liga  –  beispielsweise   das  schnelle  Zusammenspiel  –  zeigen  und   vor  allem  auch  nutzen  zu  können.   Langfristig  möchten  wir  uns  sicher  weit   oben  in  der  Tabelle  plazieren  und  wer   weiss,  vielleicht  schaffen  wir  in  einigen   Jahren  wieder  den  Aufstieg...?  Man  soll   sich  ja  bekannterweise  hohe  Ziele  setzen!   ;-­‐)     Für  die  vergangene  Saison  möchte  ich   mich  im  Namen  unseres  gesamten  Teams   bei  allen  Beteiligten  für  die  tolle   Unterstützung  bedanken  welche  wir   erfahren  durften!  Das  ist  nicht   selbstverständlich!       Herzliche  Gratulation  an  unsere   Juniorinnen  B,  die  am  22.  Juni  mit  einem   souveränen  3:0  gegen  den  FC  Aarwangen   den  Berner-­‐Cup-­‐Sieg  nach  Steffisburg   brachten!     Yves  Reymondin  

Bericht der  Frauen  2.  Liga     Im  letzten  Sommer  erhielten  wir  die   unglaubliche  Möglichkeit  in  die  1.  Liga   aufzusteigen.  Obwohl  uns  klar  war,  dass   dieses  Abenteuer  nicht  einfach  sein  wird,   haben  wir  uns  entschieden,  es  als  Team  in   Angriff  zu  nehmen.  Nach  den  ersten   Spielen  haben  wir  schnell  gemerkt,  dass   wir  nicht  völlig  Chancenlos  sind,  in  dieser   Liga  einige  Punkte  ein  zu  sammeln!   Unsere  Motivation  stieg  dem   entsprechend  an.  Leider  reichte  unsere   Motivation  aber  nicht  aus,  um  diese   Chancen  in  der  Vorrunde  oft  genug  nutzen   zu  können.   Für  einige  selbstverständlich,  für  andere   jedoch  unglaublich  –  konnten  wir  sowohl   unsere  Motivation  wie  auch  unseren   Teamgeist  (trotz  der  total  neuen  Situation   am  Tabellenende)  beibehalten,  wenn  nicht   sogar  stärken.  Also  starteten  wir  nach   einer  guten  Vorbereitung  und  einem   erfolgreichen  Trainingslager  in  die   Rückrunde.  Unsere  Ziele  waren  klar:   Unsere  Chancen  besser  nutzen  und  den   Ligaerhalt  schaffen!       Wir  mussten  schnell  feststellen,  dass  das   Punktesammeln  und  Chancen-­‐Auswerten   nicht  nur  unsere  Ziele  waren...  Unsere   Gegner  machten  es  uns  oft  schwer  die   Ziele  zu  erreichen.  Leider  standen  wir  uns   aber  oft  auch  wieder  selbst  im  Weg.  Wir   haben  trotz  teilweise  ausgezeichneten   Leistungen  wie  im  Spiel  gegen  den  FC  Sion   –  wo  wir  spielten  wie  selten  zuvor  –  in  der   gesamten  Rückrunde  nur  einen  Punkt   erspielen  können.  Somit  stand  bald  fest,   dass  wir  den  Ligaerhalt  nicht  mehr   erreichen  konnten.   Dieses  Fazit  war  zwar  hart  aber  wir  haben   trotz  des  bevorstehenden  Abstieges  

26


Hilfe der  1.  Liga  Spielerinnen,  unseren   Juniorinnen  sowie  den   Ergänzungsspielerinnen  vom  FC   Lerchenfeld  gar  nicht  bestreiten  können   da  unser  Kader  so  schmal  war.   (Ausbildung,  Verletzungen  etc.)     Steigerung  gegenüber  der  Vorrunde   Trotz  aller  Widrigkeiten  konnten  wir  uns   im  Vergleich  zur  Vorrunde  etwas  steigern.   Gegen  den  SV  Meiringen  sind  wir  nur   haarscharf  an  einem  verdienten   Unentschieden  vorbeigeschrammt.     Der  SV  Meiringen  ist  immerhin   Tabellenerster  und  steigt  in  die  3.  Liga  auf.   Den  Femina  Kickers  Worb,  gegen  welche   wir  in  der  Vorrunde  mit  2  -­‐  6   untergegangen  sind,  konnten  wir  ein  1  -­‐  1   abgewinnen.  Ebenso  unentschieden  

Bericht der  Frauen  4.  Liga     Ernüchterung   30  erzielten  Tore  stehen  63  Gegentreffern   gegenüber.  18  Spiele  war  die  Saison  lang   und  am  Ende  standen  wir  mit  12  Punkten   auf  Rang  8  in  der  Tabelle.  Ein  doch  eher   ernüchterndes  Ergebnis  wenn  man   bedenkt,  dass  wir  mehr  von  uns  erwartet   hatten.       Unkonzentriertheit  in  den  ersten  45   Minuten  (fast)  jedes  Spiels  und  mangelnde   Chancenauswertung  sind  die  beiden   grössten  Baustellen.  Zusätzlich  dazu   kommt,  dass  man  nach  nur  einer  Saison   noch  nicht  perfekt  harmonieren  kann.       Zudem  hätten  wir  die  Rückrunde  ohne  die  

27


spielten wir  gegen  die  Damen  des  FC   Hünibach  (3  -­‐  3)  und  gegen  den  FC   Oberdiessbach  (1  -­‐  1)  auch  wenn  in   diesem  Spiel  nicht  alles  mit  rechten   Dingen  zu  und  her  gegangen  ist.     Gegen  Frutigen  konnten  wir,  wie  in  der   Vorrunde,  in  der  letzten  Minute  drei   Punkte  einkassieren.     Den  guten  Spielen  gegenüber  stehen   solche  Spiele,  wie  jenes  gegen  den  FC  Rot-­‐ Schwarz,  welches  eine  Kopie  des  Spiels   der  Vorrunde  war.  Auch  gegen  die  Damen   des  FC  Lerchenfeld,  welche  als   Tabellendritte  ebenfalls  in  die  3.  Liga   aufsteigen,  hatten  wir  mit  1  -­‐  4  eindeutig   das  Nachsehen.                  

Den  Tiefpunkt,  vom  Resultat  her  gesehen,   hatten  wiederum  gegen  den  FC   Weissenstein  Bern  (ebenfalls  ein   Aufsteiger  als  Tabellenzweiter).  Gleich  mit   1  -­‐  7  verabschiedeten  wir  uns  auf  dem   Schönau  von  der  Saison  2012  /  2013.     Gratulation   An  dieser  Stelle  nutzen  wir  die   Gelegenheit  und  gratulieren  unseren   Juniorinnen  B  ganz  herzlich  zum  Sieg  im   Berner  Cup  Final!       Und  auch  den  Damen  des  FC  Lerchenfeld  a   gratulieren  wir  zum  Aufstieg  in  die  3.  Liga.     Manu  Thommen  

Wir gratulieren Samir Melchior Boulaouche zum erfolgreichen Absolvieren der Rekrutenschule. Bravo Sämel!

Gratulation

28


Leistungen und   somit   regelmässige   sportliche   Erfolge,  sprich   eine  fussballerische  Entwicklung  zu   generieren,  welche  uns  mit  den  Junioren  B   eine  nachhaltige  Grundlage  ermöglicht...?   Ja,  man(n)  neigt  dann  auf  einmal  zu   Gedanken  und  Vorstellungen  wie  ...     Nun,  ist  dann  immer  gut  eine  Nacht  oder   zwei  darüber  zu  schlafen.  Wir   analysierten  dann  mal  auch  diese  für  uns   eher  ungewohnte  Situation  des   sportlichen  Erfolges,  aber  es  war  richtig.   Denn,  auch  gute  Leistungen  sind  zu   verstehen  woher  das  kommt  und  sich   nicht  einfach  damit  zu  begnügen,  dass  es   gepasst  hat.  Die  Analyse  machte  uns  klar,   dass  dieser  3.  Rang  zwar  absolut  gut  und   auch  kein  Zufall  war,  jedoch  mussten  wir   auch  erkennen,  dass  das   zustandekommen  der  Ereignisse  durchaus   einen  anderen,  hinteren  Tabellenplatz   hätte  sein  können.  Somit  für  klar,  “nid   ufestah“.  Aber  egal,  wir  haben  Spiele   gewonnen,  Spiele  gedreht,  spielten  uns   aus  ungemütlichen  Situationen  und   generierten  somit  eine  Teamentwicklung,   welche  dieses  Team  nach  ganz  vorne  hätte   treiben  können.  So  müssen  wir  jedoch   auch  unser  Manko  aufdecken.  Nicht  das   Tore  schiessen,  dies  hätte  gepasst,  nein   das  verhindern  der  Tore  und  somit  die   defensive  Arbeit,  war  schlussendlich   unsere  Schwäche  in  dieser  Rückrunde!   Wie  heisst  es  doch,  mit  einem  guten  Sturm   gewinnst  du  Spiele,  mit  einer  stabilen,   soliden  Abwehr  die  Meisterschaft.  Und  so   mussten  wir  im  Durchschnitt  der   kassierten  Tore  von  3.6  pro  Spiel,   dementsprechend  enorm  viele  Tore  

Bericht der  Junioren  Ba     Wohin  die  Reise  wohl  hingeht?  Diese   Frage  stellten  wir  uns  letzten  Sommer  vor   Saisonstart.  Nun,  sie  führt  uns   in  die  2.  Stärkeklasse  und  somit  sportlich   gesehen  völlig  in  die  falsche  Richtung...   Diverse  Faktoren,  welche  zum  einen   schnell  und  nüchtern  zu  erkennen  sind,   andererseits  jene  mit  denen  wir  uns   schwer  tun,  haben  beigetragen,  dass  es  bis   zum  letzten  Spiel  nicht  gereicht   hat.  Bereits  in  der  vergangenen  Saison   2011/2012  konnten  wir  uns  mit  einem   Entscheidungsspiel  in  der  letzten  Partie  in   der  1.  Stärkeklasse  halten.  Damals  waren   die  Gründe  eher  aus  sportlicher  Sicht  resp.   eher  Unruhen  im  Team  die  Faktoren,  was   schlussendlich  mit  einer  mässigen  bis   ungenügenden  Leistung  schnell  und   konkret  zu  analysieren  war.  Dass  es   wieder  zu  einem  Entscheidungsspiel  in   der  letzten  Partie  kommen  sollte,  war   absolut  nicht  der  Plan.     In  dieser  Saison  sollte  dies  anders   verlaufen  und  mit  dem  Nachrücken  der  C-­‐ Promotion  Jahrgänge  war  auch  Hoffnung   sowie  Erwartungen,  die  geforderte   sportlich  Qualität,  welche  es  unbestritten   braucht  um  in  der  1.  Stärkeklasse  zu   bestehen,  unbestritten  vorhanden.  Es   begann  auch  völlig  nach  unserem  Gusto,  3.   Tabellenrang  nach  der  Vorrunde,   Einladung  als  Top  Five-­‐Team  Berner-­‐ Oberland  ans  Hallenmasterturnier  in   Heimberg  sowie  der  3.  Turnierrang  am   Hallenturnier  in  Sumiswald...   Wir  waren  so  was  von  auf  Kurs  und  das   Gefühl  des  sportlichen  Erfolges  sowie  der   sehr  gute  Teamzusammenhalt  liessen  uns   beinahe  nach  den  Sternen  greifen.  Ist  die   Zeit  nun  gekommen  um  beständige  

29


erzielen, was  dann  halt  in  der  Summe  5,  6   oder  7  bedeutete.  Also  eher  viele  und  hat   auch  nicht  immer  funktioniert!       Wir  trainierten  sehr  gut,  in  den   Hallentrainings  sowie  auf  dem  Schönau   Hartplatz,  was  uns  eine  sehr  gute  Basis  in   Ausdauer,  Kraft  und  Qualität  ermöglichte.   Mit  Tobi  verloren  wir  leider  unseren   Mittefeldstrategen,  welcher  in  unserer   Nachbetrachtung  einen  wesentlichen   Faktor  in  unserer  Spielanlage  ausmachte.   D.h.  wir  mussten  unsere  Strategie   umstellen  und  mussten  unseren  Captain   Joel  Burki  aus  der  soliden  sowie  souverän   agierenden  Abwehrkette  ins  zentrale   Mittelfeld  beordern.  Somit  begann  eine   Verkettung  von  Umständen,  welche  sich   Schritt  für  Schritt  für  uns  zum  Nachteil   entwickeln  sollte.  Gut,  wir  mussten   personell  umstellen,  haben  wir  bereits   erwähnt.  Dann  kam  der  Winter,  welcher   uns  nicht  mal  der  Zelg-­‐Trainingsplatz   ermöglichte.  So  wichen  wir  auf  den   Schönau  Hartplatz  aus,  welcher  uns   durchaus  eine  gute,  zweckentsprechende   Trainingsgrundlage  bot.  Nach  dem  Schnee   kam  nun  das  Wasser  und  wir  konnten  nun   zumindest  mal  die  Zelg  in  Anspruch   nehmen.  Nicht  falsch  verstehen,  wir  sind   sehr  dankbar  diesen  Platz  benützen  zu   können,  nur  ist  es  halt  so,  dass  mit  16   Junioren  eine  1⁄2  Zelg  mit  einem   unbespielbaren  Torraum  von  min.  16   Metern  dann  halt  nicht  mehr  viel  Terrain   zulässt,  um  Matchreal  trainieren  zu   können.  Und  trotzdem  waren  wir  bereit.   Drei  Testspiele  zeigten  uns,  dass  wir  auf   Kurs  sind  und  wo  wir  noch  justieren   mussten.  Jedoch  die  Zeichen  und  das   Gefühl  sagten  uns,  so  wird  es  passen.  So,   und  was  kam?  Noch  mehr  Wasser!  Und  so   vermieste  uns  das  Wetter  nebst  der  

Stimmung auch  noch  den  Saisonstart.   Somit  warteten  wir  4  Wochen  (auf  der   Zelg  :)  )  aufgrund  der  verschobenen,  nicht   spielbaren  Partien  auf  den   Meisterschaftsstart.  Ja  ja,  schon  klar  -­‐   war  für  unsere  Gegner  ja  nicht  anders.   Dies  haben  wir  in  der  Analyse  auch   berücksichtigt  :),  aber  es  hat  uns   unbestritten  den  Rhythmus  gebrochen.       Gestartet  sind  wir  jedoch  trotz  schlechter   Vorzeichen  gut  und  konnten  aus  den   ersten  drei  Partien  4  Punkte  verbuchen.   Doch  dann  verlor  das  Team  an  Dynamik.   Durch  diverse  zum  Teil  nicht   nachvollziehbaren  Trainingsabsenzen  in   Folge;  Verletzungen,  mehrwöchigen   Ferienabsenzen,  KUW,  Nebenjobs,   Motivations-­‐  problemen,  „Grossmutters“   Geburtstage.  Apropos,  wir  sind  begeistert   von  Analysen.  So  ist  es  erstaunlich,  wie   viele  Grosis  von  April  bis  Juni  Geburtstag   haben,  Grossväter  jedoch  kein  einziger.   Hmm,  warum  geht  keiner  zu  Grossvaters   Geburi?  Egal,  oder  das   Firmenunternehmer  die  Lehrlinge   regelmässig  zu  Nachtessen  und  Events   einbeziehen,  finden  wir  ja  gut,  aber   warum  immer  am  Freitag?  Ist  schon   bemerkenswert  diese  Statistiken  und   somit  sind  wir  auf  den  Hauptfaktor,  nebst   unserer  Abwehrschwäche,  gestossen.   Trainingsabsenz!  Ja,  mit  einer   durchschnittlichen  Trainingspräsenz  von   knapp  65%  ist  dies  dann  schon  ein   bedenkenswerter  Wert,  welcher  sich  nicht   abstreiten  lässt,  dass  wir  hier  die   Hauptverursacher  unseres  Problems  sind.   Dass  dann  ein  Verbandsentscheid,  5  aus   11  Teams  aus  der  1.  Stärkeklasse  in  die  2.   Stärkeklasse  versenkt,  kann  dann  schon   als  Pech  gesehen  werden.  Dieser  dämliche   Strich,  aus  unserer  Sicht  absolut  zu  hoch   30  


angesetzt, ändert  nichts  an  der  Tatsache,   dass  wir  mit  14  Punkten  aus  10  Spielen   abgestiegen  sind.  In  der  Vorrunde   reichten  19  Pkt.  zu  Rang  drei...     Wir  nehmen  diesen  Entscheid  sportlich   und  müssen  anerkennen,  dass  wir  zu  viel   dem  Zufall  überlassen  haben,  welches  wir   hätten  beeinflussen  können.  Diese   Mannschaft  ist  absolut  1.  Stärkeklasse   würdig  und  hat  diesen  Abstieg  nicht   verdient.  Nun  muss  es  unser  gemeinsames   Ziel  sein,  den  Wiederaufstieg  zu  erreichen,   um  nachhaltig  die  Junioren  B  wieder  zu   positionieren.     Wir  haben  nicht  viel  falsch  gemacht  Jungs,   nur  in  gewissen  und  entscheidenden   Momenten  einfach  zu  wenig!     Es  gibt  immer  ein  Ende  und  mit  dem   schreiben  dieser  Zeilen  verabschieden  wir   uns  als  Team  Junioren  B  und  als  Trainer   der  Saison  2012  /  13.  ...  machets  guet  u   häbet  Sorg  Jungs.  Wir  wünschen  Joel,   Patrice,  Ramon  und  Silvio  alles  Gute,  viel   Erfolg  und  Durchsetzungsvermögen  in  der   Aktivzeit.  Jenen  welche  im  B  bleiben  viel   Spass  und  Erfolg  beim  Wiederaufstieg.  Es   ergeben  sich  nun  neue  Chancen  Jungs,   positioniert  und  integriert  euch,   beeinflusst,  fordert,  „u  gäbet  Gas“  :)   Marlon  und  Tobi,  alles  Gute  und  besten   Dank  für  Eure  Bereitschaft  und  alles  Gute   in  der  fussballfreien  Zeit.     Herzlichen  Dank  an  die  Eltern  für  das   entgegengebrachte  Vertrauen  während   unserer  Trainerzeit,  für  die  unzähligen   Unterstützungen  und  Fahrbereitschaften   an  den  Spielen.    

Wir ziehen  uns  zurück,  haben  noch  die   eine  und  andere  statistische  Auswertung   zu  machen  :))  und  treffen  uns  bestimmt   wieder  “ufem  Bitz“.     Beste  Grüsse  und  tschüss...   Team  Junioren  Ba,  Benu  und  Chrigu  

31


Der FC Steffisburg gratuliert den Juniorinnen B zum Cupsieg!

32


knapper und  knapper,  und  plötzlich   jubelte  Michelle  doch  noch.  Unsere   Nummer  2  konnte  eine  scharfe  hereingabe   über  die  Linie  drücken.  Und  es  war  noch   einmal  etwas  los  in  Aarwangen.  Doch  es   sollte  nicht  sein,  das  1.  Spiel  ging  also   knapp  verloren.  Doch  schon  eine  Woche   später  konnte  man  die  Leistung  steigern,   zuhause  gegen  den  SC  Huttwil.  Dies  war   eine  relativ  klare  Angelegenheit  und  das   Spiel  wurde  mit  4:1  gewonnen.  Auch  beim   Auswärtsspiel  gegen  den  SC  Wohlensee   gingen  die  Steffisburger  als  Sieger  vom   Platz.  0:4  fegte  man  den  Gegner  vom   nassen  Platz.  Doch  das  nächste  Spiel,  mit   nur  9  Spielerinnen  und  ohne  Dress  (dieses   Problem  wurde  durch  ein  altes  Dress  des   Gegners  behoben)  in  Meiringen  war  nicht   das  Gelbe  vom  Ei.  Man  kämpfte  und   rackerte,  hatte  zum  Teil  Torchancen,  und   nutzte  diese  nicht.  Ganz  anders  Meiringen,   welche  die  meisten  Chancen  in  Tore   verwandelten  (bis  zum  Ende  deren  3)  und   verdient  als  Sieger  vom  Platz  gingen.  Das   nächste  Spiel  war  dann  quasi  die   Hauptprobe  des  Berner  Cupfinals.  Das   Spiel  zuhause  gegen  den  FC  Aarwangen.   Alle  waren  Topmotiviert.  Zuerst  sah  auch   noch  alles  gut  aus.  Nach  etwa  10  Minuten   lag  man  vorne,  nachdem  ich  eine   Weltklasse-­‐Flanke  von  Léo  volley  unter   die  Latte  hämmern  konnte  und  der  Goalie   etwas  verdutzt  nach  dem  Ball  suchte.  ;)   Doch  es  sollte  nicht  sein.  Die  Gegner  zogen   ihren  Joker  und  dieser  stach  gleich   viermal.  Die  schnelle  Stürmerin  war  etwas   zu  wirblig,  aber  man  hatte  ja  noch  Zeit   diese  in  den  Griff  zu  kriegen  bis  zum   Cupfinal.  Nach  dieser  4:1  Niederlage  gab   es  noch  3  Spiele,  welche  man  allesamt   gewann.  Zum  Schluss  der  Meisterschaft   waren  dies  dann  15  Punkte  und  der  2.   Tabellenplatz.  Ein  gutes  Ende  der  

Bericht der  Juniorinnen  B     Die  Rückrunde  für  die  Juniorinnen  B   begann  mit  einem  Ausflug  nach  Genf.  Dort   stand  der  Schweizer-­‐Cup  1/8  Final  an.   Nach  mehrstündiger  Fahrt  bei   durchzogenem  Wetter  und  ungewolltem   Ausflug  nach  Frankreich,  erreichten  wir   mit  etwas  Verspätung  den  Fussballplatz   des  FC  Collex-­‐Bossy.  Dadurch  wurde  das   umziehen  und  aufwärmen  etwas   hektischer,  es  konnte  dennoch  bald   angepfiffen  werden.  Da  man  in  diesem   Jahr  wegen  des  etwas  längeren  Winters   auf  den  Plätzen  nicht  unbedingt  ideal   trainieren  konnten,  war  es  in  den  ersten   Minuten  „ä  chli  äs  gwöhne“.  Im  Gegensatz   zu  den  Gegnerinnen,  die  spielten  munter   auf  und  kamen  schon  früh  zu  Torchancen.   Und  dann  kam  auch  das,  was  man   eigentlich  hätte  vermeiden  wollen,  die   Gegnerinnen  schossen  das  1:0.  Sie  waren   uns  körperlich  und  auch  spielerisch   überlegen,  und  bald  folgte  das  2:0.  Und   das  3:0.  Elisa  konnte  zwar  kurz  vor   Schluss  noch  einen  Penalty  unter  die  Latte   hämmern,  es  war  jedoch  nur  noch   Resultatkosmetik  und  ein  kleines  Lächeln   auf  den  sonst  trüben  Gesichtern.  Nach   dem  Schlusspfiff  und  einer  warmen   Dusche  machte  man  sich  wieder  auf  den   Nachhauseweg.     Die  Meisterschaft  begann  dann  knapp   einen  Monat  später  auswärts  gegen  den   FC  Aarwangen.  Die  Sonne  brannte  auf  den   Platz.  Doch  viel  passierte  noch  nicht.  Es   war  ein  hin  und  her,  und  plötzlich  gelang   den  „Wild  Cats“  das  1:0.  Und  ein  wenig   später  doppelten  diese  nach.  Dies  war  zu   viel  für  die  Grünen,  man  steigerte  sich   nochmal,  aber  der  Ball  wollte  einfach   nicht  über  die  Linie.  Die  Zeit  wurde  

33


durchwachsenen Saison  mit  vielen  Hochs   und  Tiefs.  Doch  das  Hoch  des  Hochs  sollte   erst  noch  folgen,  dazu  später.  ;)   Als  Vorbereitungs-­‐(/Verarbeitungs-­‐)lager   für  den  Cupfinal  vom  22.  Juni  reiste  man   am  Freitagmittag  des  21.  Juni  nach   Frutigen.  Direkt  zwischen  dem   Tropenhaus  und  der  Badi  Frutigen  liegt   das  Sportzentrum  Frutighus.  Die  Zimmer   wurden  aufgeteilt  und  man  traf  sich  zum   ersten  Training  auf  dem  Kunstrasen.  Alle   waren  motiviert  und  bereits  ein  wenig   konzentriert  beim  vorletzten  Training  vor   dem  Saisonhighlight.  Nach  dem  Training   und  einem  feinen  Znacht  wurde  noch  ein   wenig  Volleyball  gespielt  und  dann  gings   ab  ins  Bett.  Denn  der  nächste  Tag  sollte   der  beste  der  Saison  werden.  Dazu  gehört   natürlich  ein  ausgewogenes  „Zmorge“.  Das   Abschlusstraining  war  sehr  konzentriert   und  die  Aufregung  war  bei  einigen  schon   etwas  spürbar.  Zum  Mittagessen  gab  es   einen  Teller  Spaghetti,  und  dann  fuhr  man   voller  Spannung  und  Aufregung  in   Richtung  Lerchenfeld.  Auf  dem  Weg   wurde  mit  „The  pirates  of  carribean“  die   Konzentration  aufgebaut  und  als  man  auf   der  Waldeck  eintraf,  konnte  man  es  fast   nicht  mehr  erwarten.  Das  umziehen  und   aufwärmen  war  konzentriert,  jede  war   sich  bewusst  um  was  es  ging.  Vor  dem   Einlaufen  wurde  die  Aufregung  durch  den   Stadionsprecher  noch  einmal  etwas   erhöht,  und  man  fühlte  sich  als   Championsleague-­‐  Profi,  als  die  Nummern   und  Namen  aller  Spielerinnen  aufgerufen   wurden.       Das  Spiel:  Der  Schiedsrichter  pfiff  das   Spiel  an,  und  man  begann,  zuerst  etwas   unglücklich  den  Abschluss  zu  suchen.  Das   Spiel  war  offen,  und  es  wurde  immer   klarer,  dass  das  erste  Tor  entscheidend  

sein würde.  Chancen  auf  beiden  Seiten,   jedoch  mehr  auf  in  Richtung  Tor  der   Gegnerinnen  wurden  in  einer   durchzogenen  ersten  Halbzeit  kreiert.  In   der  Pause  wurde  den  Frauen  Mut   zugesprochen  und  die  Motivation  war   immer  noch  klar  ersichtlich.  Die  zweite   Halbzeit  bot  dann  ein  Weltklasse  Spiel,   welches  eigentlich  in  den  Fernseher   gehört  hätte.  Man  drängte  die  „Wild  Cats“   in  die  eigene  Hälfte  zurück  und  dann   endlich,  nach  einem  Eckball  von  Elisa  und   einer  ungewollten  Abwehr  in  meine  Füsse,   drückte  ich  ab  und  es  hiess  1:0.  Es  war  ein   unglaubliches  Gefühl,  dieses  Tor  erzielen   zu  dürfen.  Aber  man  gab  sich  nicht  etwa   mit  diesem  einen  Treffer  zufrieden,  nein,   man  powerte  weiter.  Auch  die  zahlreich   erschienenen  und  grossartigen  Fans   waren  alle  erwacht  und  feuerten  die   Juniorinnen  an.  Jede  tolle  Aktion  erntete   Freuderufe  und  Jubel  beim  Publikum.  Nur   gerade  etwa  10  Minuten  nach  dem   Führungstreffer  gelang  Michelle  den  2.   Treffer  des  Spiels.  Mit  einem  Steilpass   wurde  sie  geschickt  und  verwertete   eiskalt.  Das  Stadion  war  aus  dem   Häuschen,  aber  das  Spiel  war  noch  nicht   zu  Ende.  Man  wartete  nicht  annähernd  auf   eine  Reaktion  der  Gegnerinnen,  die  waren   nämlich  schlicht  und  einfach  überfordert   mit  dem  Tempo  und  den  spielerischen   Qualitäten  unsereins.  Und  so  powerte  man   weiter  nur  in  eine  Richtung.  Und  siehe  da,   auch  Janine  konnte  sich  mit  einem   sehenswerten  Tor  noch  in  die  Liste  der   Schützen  eintragen  lassen.  Das  Spiel   wurde  konzentriert  und  mit  viel  Freude   am  Fussball  fertig  gespielt.  Als  der  lang   ersehnte  Schlusspfiff  endlich  ertönte,   stürmten  sich  die  überglücklichen   Juniorinnen  in  die  Arme.  Man  wurde  mit   dem  noch  übrigen  Wasser  geduscht  und   34  


dann war  der  Moment  der  Siegerehrung   gekommen.  Aufgereiht  und  mit  Medaillen   geschmückt  warteten  alle  auf  Captain   Nadja,  welche  den  Pokal  voller  Freude  in   die  Luft  stemmte.  Aus  den  Fanreihen   hörte  man  ein  Siegeslied  und  es  wurde   gratuliert  zu  diesem  Triumph:  Berner   Cupsieger  2013.       Dies  wurde  am  Abend  beim  gemeinsamen   Abendessen  und  der  anschliessenden   Rückfahrt  ins  Trainingslager  Frutigen   gefeiert.  Mit  „Kiosk“  von  Polo  Hofer,  bei   dem  alle  freudig  mitsangen,  kam  man  in   Frutigen  an.  Die  etwas  älteren  „si  no  eis  go   zieh“  und  diejenigen  unter  16  machten  es   sich  im  Zimmer  gemütlich,  um  den  Tag   noch  einmal  Revue  passieren  zu  lassen.     Am  Sonntagmittag  war  auch  das  

Trainingslager und  damit  die  Saison  zu   Ende.       Ich  bin  überglücklich  und  sehr  stolz  auf   das  ganze  Team  um  Staff  Tom  und  Fabi.   Dieser  Berner  Cupsieg  war  der  krönende   Abschluss  einer  tollen  Saison  mit  einem   noch  tolleren  Team.  Eifach  „One  Team,   One  Spirit“  haut...    Merci  viu  mau  Froue!     Ein  ganz  besonderer  Dank  an  den  Thuner   Amtsanzeiger,  für  den  Beitrag  ans   Trainingslager.         Written  by:  #10  Adi  (Adina  Meyer)  

35


Assistent zu  machen.  Danke  Pesche,  es   wird  super!     Den  Eltern  danke  ich  für  den  fantastischen   Support  bei  den  Auswärtsspielen.  Das  hat   wirklich  hervorragend  geklappt.     Nach  den  ersten  Trainingseinheiten  mit   den  neuen  Spielern,  glaube  ich  dass   nächste  Saison  toll  werden  wird.  Auf  jeden   Fall  werden  wir  auch  kommende  Saison   ganz  bestimmt  eine  Menge  Spass  haben   und  eine  Menge  Tore  zu  schiessen.     Schöne  Ferien,  wünscht     Pädu  

Bericht Junioren  Da     Die  Saison  ist  vorbei  und  wie  jedes  Jahr   verabschieden  wir  uns  von  den  Spielern   die  „hoch“  ins  C  müssen.  Man  ist  immer   ein  bisschen  wehmütig,  wenn  Spieler  die   Mannschaft  verlassen,  aber  man  sieht  sich   ja  weiterhin.     Nach  der  einigermassen  guten   Herbstrunde  waren  wir  auf  die  Rückrunde   hin  gespannt,  weil  es  im  Vergleich  zur   Vorrunde  normalerweise  eine  Steigerung   gibt.  Zwar  mussten  wir  Hannes  Reusser   zum  FC  Thun  ziehen  lassen,  dafür  wurde   das  Kader  um  ein  paar  gute  Db  und  einen   Ea  Spieler  ergänzt.  Wir  wünschen  an   dieser  Stelle  Hannes  alles  Gute!     Viel  Glück  auf  und  neben  dem  Platz!     Die  Rückrunde  begann  weniger  gut  als   erwartet.  Das  erste  Spiel  mussten  wir  mit   fünf  Da-­‐Spielern  bestreiten  und  hatten   selbstverständlich  keine  Chance.    Im   gleichen  Stil  ist  es  leider  weitergegangen.   Eine  coole  und  gute  Mannschaft,  aber  aus   verschiedenen  Gründen  blieb  der  Erfolg   aus.  Wir  hatten  zudem  viel  Pech  mit   Verletzungen  und  Krankheiten.         Highlight  in  der  Rückrunde  war  das   Comeback  vom  Jan  K.  nach  seiner   Krankheit.  Weiterhin  gute  Besserung!     Benu    verabschiedet  sich  als   Trainerassistent  und  ich  danke  ihm  im   Namen  des  Teams  ganz  herzlich  für  seine   Hilfe!  Merci  Benu!       Zum  Glück  hat  sich  Peter  Loosli,  an  einem   schönen  Abend  im  Clubhaus,  dazu  bereit   erklärt  gestellt,  noch  eine  Saison  als  

36


Bericht Junioren  Eb  

    Hünibach,  die  zwar  auch  nicht  verloren   gingen,  bei  denen  aber  Kampf  und  Krampf   im  Vordergrund  standen.  Bravo  Jungs  –   gut  gemacht!       Das  erfolgreiche  Rückrunden-­‐Team:    

Unser  Team  konnte  den  Rückrunden-­‐ Schluss  der  Saison  2012/13  erfolgreich   beenden  mit  einem  Rang  im  oberen   Tabellendrittel.  Nicht  schlecht  wenn  man   bedenkt,  dass  wir  fast  nur  gegen  a-­‐Teams   anzutreten  hatten.  Beim  5:3  Sieg  gegen   das  etwa  gleich  starke  Team  von  Spiez   konnten  wir  Fussball  bewundern,  welchen   wir  in  unzähligen  Trainingseinheiten   eingeübt  hatten.  Genauso  wie  es  sich  das   Trainerduo  Alex  und  Martina  in  ihren   kühnsten  Träumen  vorgestellt  hatten:  viel   Kampfgeist,  überlegte  Torabstösse,   gepflegter  Spielaufbau,  gekonnte   Dribblings  und  erfolgreiche  Torschüsse   waren  die  Regel.  Ein  Geschenk  der  Jungs   an  seine  treuen  (Eltern-­‐)Fans!  Kaum  zu   glauben  der  Unterschied  zu  den  beiden   vorherigen  Spielen  gegen  Wattenwil  und    

Noel: abwehrstarker  Goali     mit  verbessertem  Abspiel    

 

37


Gian: grosse  Kämpfernatur     und  knallharter  Verteidiger    

Lionel: talentierter  Goali     und  Tennisspieler      

Tim:  verantwortungsvoller     Captain  mit  starkem  linkem  Fuss    

Ismael:  Power-­‐Stürmer  mit     Torriecher  und  Kanonenschuss    

Silas:  beherzter  Kämpfer  mit   Durchsetzungsvermögen    

Nils:  zuverlässiger  Verteidiger     mit  viel  Übersicht  beim  Spielaufbau    

Noah:  starker  Linksfuss     mit  viel  Potential    

Colin:  guter  Dribbler     mit  Zug  auf‘s  Tor    

Noel:  seriöser  Verteidiger     mit  Offensivpotential    

Micha:  uneigennütziger  Teamplayer     und  3-­‐fach  Torschütze  im  letzten  Match     38  


Liebe Jungs:  Wir  danken  euch  für  den   grossen  Trainingsfleiss  und  für  die  tollen   Matches;  ich  glaube  es  fehlte  nie  jemand   unentschuldigt  im  Training.  Am  meisten   hat  uns  euer  Teamgeist  gefallen.  Ihr  habt   es  geschafft,  jeden  als  willigen  Fussballer   mit  seinen  Stärken  und  Schwächen  zu   akzeptieren,  unbesehen  ob  er  viele  Tore   schoss  oder  nicht.  Dieser  positive   Teamgeist  war  die  Basis  für  unseren   Erfolg.  Macht  weiter  so!       Den  Eltern  danken  wir  für  die  tolle   Unterstützung  und  die  teilweise   kurzfristigen  Einsätze,  wenn  es  mal  knapp   wurde  mit  Fahrern.       Einige  der  Spieler  werden  in  der  neuen   Saison  im  Db  bei  Alex  bleiben.  Fluch  oder   Segen?    

Alessandro:  dankbarer  Allrounder     mit  Blick  für  den  Mitspieler    

                                                 

Micha:  klein  und  wendig     mit  Drang  zum  Tor    

Alex  und    Martina  Schenkel        

39


dem Einsatz  und  dem  Spiel  unserer  Jungs   zufrieden.     Es  folgte  die  Mittagspause  mit  den  Hot   Dogs  und  sonstiger  Verpflegung.   Für  uns  war  nun  klar,  dass  wir  das   Halbfinal  gegen  den  Gruppenersten  FC   Dürrenast  bestreiten  werden.  Angesichts   der  knappen  Niederlage  im  Gruppenspiel   schöpften  wir  doch  einige  Hoffnungen.   Wir  trainer  setzen  uns  zusammen,  stellten   die  Taktik  etwas  um  und  überlegten  uns   wie  wir  dem  Gegner  ein  Bein  stellen   könnten.     Die  Motivation  im  Team  war  riesig  und   wir  wussten,  wir  können  den  Final   schaffen.  Wir  gingen  Vollgas  in  den   Halbfinal  und  das  war  wirklich  Vollgas!   Wir  waren  die  klar  bessere  Mannschaft.   Leider  wurde  uns  eine  Vorteilsituation   etwas  unglücklich  durch  den   Schiedsrichter  genommen,  sonst  hätten   wir  dieses  Spiel  in  der  regulären  Spielzeit   gewonnen.  So  kam  es  also,  dass  dieses   Spiel  0:0  endete  und  wir  ins   Elfmeterschiessen  mussten.   Die  Spannung  war  enorm  und  zu  meiner   Freude  und  meiner  Last  wollten   erfreulicherweise  alle  einen  Elfmeter   schiessen.     Die  ersten  3  Schützen  verwandelten  alle   Elfmeter  ganz  sicher.  Dann  verschoss   Dürrenast  einen  Penalty  und  unser  Team   jubelte  schon  als  hätten  wir  soeben  die   Weltmeisterschaft  gewonnen.  Ich  musste   Ihnen  erklären,  dass  es  noch  nicht  fertig   ist  und  prompt  verschossen  wir  unseren   nächsten  Elfer.  So  kam  es  zum  Shoot  Out   im  1  gegen  1.  Dürrenast  versenkte  ihren   Elfmeter  und  wir  hatten  das  Pech  auf   unserer  Seite  und  verschossen  den  

Bericht Junioren  Ec     Zum  inoffiziellen  Saisonabschluss  konnten   wir  als  Team  noch  am  Sommerturnier  des   SC  Holligen  in  Bern  teilnehmen.  Ich   erhoffte  mir  noch  möglichst  viele  Matches   für  das  Team  an  diesem  Tag,  mit  dem   Spass  im  Vordergrund.  Da  wir  aber  weder   die  Gegner  kannten  und  ich  das  Gefühl   hatte,  dass  an  einem  Turnier  die   Mannschaften  immer  mit  den  stärksten   Spieler  kommen,  konnten  wir  aus  dem   Team  der  Ea  Junioren  mit  Moris,  Arsim   und  Nicolas  drei  Verstärkungsspieler   rekrutieren.  Es  ging  dann  für  uns  los  mit   dem  ersten  Spiel  gegen  Dürrenast  Eb.  Da   die  Matches  nur  12  Minuten  dauerten,   mussten  wir  etwas  rotieren.  Wir  spielten   gut  und  erkämpften  uns  ein  1:1   Unentschieden…fast…  Der  Gong  war   bereits  gefallen,  aber  der  Schiedsrichter   hatte  noch  nicht  abgepfiffen  und  in  der   letzten  Sekunde  fiel  das  2:1  für  Dürrenast.   Das  sind  halt  die  Regeln  des  Spiels  und   dies  dauert  bis  der  Schiedsrichter  das   Spiel  abgepfiffen  hat.     Im  nächsten  Spiel  standen  wir  den   Junioren  des  FC  Aarwangen  gegenüber.   Auch  in  diesem  Spiel  waren  wir  dem   Gegner  ebenbürtig,  verloren  das  Spiel   allerdings  mit  3:1.  Der  Wille  des  Teams   war  aber  weiterhin  vorhanden,  wurde  ich   stets  mit  der  Frage  konfrontiert  ob  wir  das   Finale  noch  erreichen  können…     Im  letzten  Gruppenspiel  mussten  wir  uns   mit  dem  starken  Gastgeber  SC  Holligen   duellieren  und  sie  entschieden  dieses   Spiel  mit  2:1  knapp  für  sich.  Somit  war   klar,  dass  wir  die  Gruppenphase  als  4ter   beenden  werden.  Trotzdem  war  ich  mit  

40


entscheidenden Penalty.  Trotzdem  war   ich  enorm  stolz  auf  diese  Mannschaft.   Allein  die  Situation  mit  dem  Penalty   Shoout  Out  war  der  Turnierbesuch  wert.   Ganz  knapp  konnten  wir  den  Final  nicht   erreichen.  Im  Spiel  um  Platz  3  konnten   wir  den  FC  Aarwangen  mit  1:0  besiegen.   Der  Aspekt,  dass  wir  die  letzten  beiden   Spiele  zu  0  gestalten  konnten,  erfreute   mich  sehr.   So  konnten  wir  das  Turnier  und  die  Saison   positiv  beenden  –  Toll  gemacht  an  alle!       An  dieser  Stelle  ein  grosses  Dankeschön   an  die  Eltern,  welche  jeweils  auch  sehr   viel  Zeit  und  Leidenschaft  investieren,   damit  Ihre  jüngsten  ihr  liebstes  Hobby   ausüben  können.  Auch  in  dieser  

Rückrunde hatten  wir  als  Team  und   Trainer  stets  die  volle  Unterstützung  aller   Eltern.  Nie  mussten  wir  uns  um   Fahrgelegenheiten  kümmern,  was  nicht   selbstverständlich  ist!  Vielen  Dank!     E  schöne  Summer  &  bis  gli  uf  em  Bolzplatz     Phipu   Junioren  Ec  

41


Bericht Junioren  Ed  

13  Spiele,  6  Siege,  7  Niederlagen,  66:77   Torverhältnis:  Das  sind  die  Zahlen,  die   sich  hinter  den  Junioren  Ed  verstecken.     Für  mich  als  Trainer  standen  und  stehen   jedoch  die  Spieler/Innen  im  Vordergrund.   Ich  durfte  ein  tolles  Team  trainieren,  der   Einsatz  und  die  Trainingsbeteiligung   waren  super  und  die  leuchtenden  Augen   nach  einem  erzielten  Tor  und  das  Lachen   auf  dem  Fussballplatz  sprechen  für  sich.       Was  mich  extrem  gefreut  hat,  waren  die  3   Siege  in  den  letzten  Spielen.  Schade,  dass   die  Saison  vorbei  ist,  sonst  hätten  wir  das   Feld  von  hinten  aufgerollt.       Nun  gilt  es  zu  danken:     • Meinem  Team  für  die  schönen   Stunden,  die  ich  mit  Euch   verbringen  durfte     • Den  Eltern  für  die  tolle   Unterstützung  und  Hilfe     • Nätu  für  seinen  Einsatz  als  AT     • Den  Schiedsrichtern,  welche   torreiche  Spiele  pfeifen  durften     • Dem  Beizli-­‐Team  für  die   Gastfreundschaft  und  dem   Spaghetti-­‐Essen     • Godi  für  das  Dresswaschen     • Tom  für  das  Zusammenhalten   der  ganzen  KIFU-­‐Abteilung    

Urs sfür  die  Durchführung  des   durch  das  Sch…wetter   erschwerten  Spielbetriebs  

…  und  sollte  ich  jemanden  vergessen   haben,  sorry!     Die  Einteilungstrainings  sind  gemacht  und   ich  wünsche  allen,  welche  ins  D  wechseln,   weiterhin  viel  Spass  am  Fussball  und   macht  weiter  so.  Wer  noch  im  E  bleiben   darf,  geniesst  die  Zeit  dort  und  trainiert   fleissig.     Ich  werde  auf  die  neue  Saison  die   Juniorinnen  B  trainieren  und  freue  mich   auf  diese  Herausforderung.     Euer  Trainer  Jüre  

42


An diejenigen,  die  in  Biel  als  Balljungs   anwesend  waren,  auch  ein  grosses   Dankeschön!  Auch  am  Sponsorenlauf   glänzten  die  Junioren  läuferisch  wie  auch   finanziell.     In  den  vergangenen  Wochen  wurden   praktisch  alle  F/a-­‐Junioren  den  diversen   E-­‐Teams  zugeteilt.  Ich  hatte  das  Gefühl,   dass  nicht  alle  mit  der  Eitneilung   zufrieden  waren.  Glaubt  mir,  mit  guten   Leistungen  kann  man  später  in  ein   höheres  Team  aufsteigen,  dies  ist   bestimmt  besser,  als  abzusteigen!  Larissa   zum  Beispiel  hat  es  geschafft.  Sie  kann  in   der  Stützpunktmannschaft  ihr  Kampfwille   unter  Beweis  stellen  gehen.  Ich  wünsche   ihr  viel  Erfolg!   Allen,  die  künftig  in  einer  Junioren  E-­‐ Mannschaft  spielen  werden,  möchte  ich   sagen:  Wer  aufhört  besser  zu  werden,  hört   auf  gut  zu  sein!    Es  war  ein  super  Jahr  auf  und  neben  dem   Spielfeld,           Godi    

Bericht Junioren  Fa     Eine  absolut  tolle  Fa  Saison  ging  in  Biel   (Fc  Aurore/  Fc  Mett)  zu  Ende,  wo  die   Mannschaften  am  traditionellen  Turnier   teilnahm.  Alle    Gruppenspiele  (6)  wurden   gewonnen,  inklusive  dem  Halbfinal.   Unser  Finalgegner  war  Biel  A.  Die  Bieler   waren  frischer,  schneller,   zweikampfstärker  und  ballsicherer.     Fazit:  Meine  Mannschaft  hat  sich  den   ganzen  Tag  vergnügt  und  verausgabt    und   dabei  vergessen,  dass  für  ein  Finalspiel   noch  Kraft  vorhanden  sein  sollte...   Ich  liess  die  Mannschaft  gewähren,  denn   Freude  soll  ja  alles  andere  übertreffen.  Für   einmal  war  das  in  Ordnung.  Bei  den   meisten  Turnieren  konnten  wir  auf  eine   grosse  Fanschar  der  Eltern  zählen,  die  mit   Beifall  gute  Spielzüge  honorierten.  In  Biel   hörten  wir  so  einige  „Hopp  Stäffisburg“-­‐ Rufe,  herzlichen  Dank  dafür.   Besten  Dank  an  jene,  die  zwei  Mal   mithalfen,  unseren  Jungstars  genügend   Vitaminschub  im  Beizli  zu  verabreichen.  

43


Highlight“ der  Rückrunde!  Natürlich  nebst   den  anderen  Turnieren  in  Münsingen,   danken  dessen  Kunstrasen.    

Schulsport, Junioren  F/g     In  der  Rückrunde  haben  wiederum  35   JuniorInnen  mit  viel  Spass  „getschuttet“!   Spiel  und  Spass  steht  bei  den  Junioren  F/g   mit  den  Jahrgängen  05/06/07  (auch   einigen  älteren  Jahrgängen)  ganz  im   Vodergrund  und  in  dieser  Kategorie  wird   vorerst  mal  Fussball  geschnuppert  und   einige  treten  danach  definitiv  im  Sommer   ins  Clubleben  ein.     Zusammen  mit  Luca  Burkhalter  konnte   ich  die  lebhafte  Truppe  in  Schwung  halten   und  sie  haben  bestimmt  einige   fussballerische  Fortschritte  gemacht,  die   vor  allem,  wie  man  auf  dem  Bilde   feststellt,  einen  Teamgeist  entwickelt.  

Meine  persönlich  grösste  Errungschaft  in   dieser  Runde:  Ich  erhielt  von  einem   dankbaren  Junioren  sein  selbstkreiertes   Meisterdiplom  im  „FUSSBALLSCUHE   BINDEN“!  (Zum  Glück  gibt  es  noch  keinen   Klettverschluss  bei  Fussballschuhen...).       Wir  wünschen  euch  allen  sonnige  Ferien   und  einen  rassigen  Meisterschaftsstart   nach  den  langweiligen,  trainingsfreien   Ferien.     Luca  und  Uschi      

Unser  Heimturnier  im  verregneten  Mai   konnten  wir  mit  viel  Wetterglück  und  dem   zudrücken  beider  Augen  unseres   Platzwartes  Peter  Gerber,  da  der  Rasen   nahezu  aufgeweicht  war,  doch  noch   durchführen  und  es  war  einfach  „DAS  

44  


Nach den  erfolgten  Wahlen  setzt  sich  der   Vorstand  für  die  Saison  2013/2014  wie   folgt   zusammen:    

Hauptversammlung   Die  Jahresrechnung,  der  Revisorenbericht   sowie  das  Budget  2013/2014  wurden   einstimmig  genehmigt.  Vielen  Dank    an  die   Rechnungsführerin  Monika  Lüscher  sowie   die  Rechnungsrevisoren  Renate  Gfeller   und  Adrian  Dellsperger.     Die  Vorstandsmitglieder  Monika  Lüscher,   Fred  Schneider,  Urs  Wäfler,  Thomas   Schödler,  Marco  Kneubühl  und  Heinz   Gilgen  wurden  von  der  HV  im   vergangenen  Jahr  für  eine  Amts-­‐   dauer  von  2  Jahren,  der  Präsident  für  1   Jahr  in  den  Vorstand  gewählt.  Das   Vorstandsmitglied  Thomas  Rothacher   stellt  sich  für  eine  Wiederwahl  in  den   Vorstand  zur  Verfügung.     Nach  einer  10jährigen  Tätigkeit  im   Vorstand  wird  Pädu  Lundström  aus  dem   Vorstand  austreten.  Wir  danken  Pädu  für   seine  grosse  Arbeit,  welche  er  im  und   neben  dem  Vorstand  geleistet  hat  und   natürlich  auch  weiterhin  leisten  wird.   Die  HV  dankt  Pädu  mit  einem  grossen   Applaus.     Der  Vorstand  schlägt  der  HV  die  folgenden   Kollegen  für  eine  Wahl  in  den  Vorstand   vor:     • Alexander  Blum  als  Sportchef  für   die  Aktiven  und  die   Juniorenabteilung   • Christoph  Wenger  als   Juniorenobmann     Die  Wahl  erfolgt  einstimmig  unter   grossem  Applaus.          

Präsident   Heinz  Gilgen   Vizepräsident   Fred  Schneider   Spikopräsident   Urs  Wäfler   Rechnungsführerin       Monika  Lüscher   Sportchef     Alexander  Blum   Chef  Marketing   Marco  Kneubühl   Jun  Obmann   Christoph  Wenger   Kifu  Obmann   Thomas  Rothacher   Damen/Sen/Vet  ObmThomas  Schödler  

Ich  freue  mich  auf  eine  kollegiale  und  gute   Zusammenarbeit  mit  der  neuen   Vorstandscrew.     • Als  Rechnungsrevisoren  werden   Renate  Gfeller  und  Adrian   Dellsperger  gewählt.   • Die  Funktionäre  Peter  Pfister   (Chef  Anlässe),  Mezger  Ramon   (Sekretär)  und  Rico  Frei   (Redaktor)  beenden  ihre   Tätigkeiten.     Ich  danke  diesen  Kollegen  für  ihren   grossen  Einsatz  im  FC  Steffisburg  herzlich.   Die  HV  dankt  es  mit  einem  grossen   Applaus.     Folgende  Kollegin/Kollegen  werden  für   die  neue  Saison  Funktionärsämter   übernehmen:     Monika       Neuenschwander     Roland  Lüthi   Flavio  Carrera/   Sven  Girod/   Yanick  Ottmann         Bernhard  Wiedmer  

Chefin Anlässe     Sekretär   Redaktion  des     Cluborgan     Konzeptarbeiten  

Ich wünsche  den  neuen  Vorstandskollegen   45  


sowie der/den  neuen  Fuktionärin/   Funktionären  viel  Freude  und  Erfolg  bei   ihren  vielseitigen  Tätigkeiten.     Die  Trainerin/Trainer  Martina  Schenkel,   Christoph  Wenger,  Bernhard  Wiedmer,   Dario  Lepore,  Bernhard  Aebi,  Paolo   Policarpo,  Peter  Loosli  und  Daniel   Rodriguez  werden  ihre  Trainertätigkeit   beenden.  Die  HV  dankt  allen  mit  einem   grossen  Applaus.     Kein  HV-­‐Ende  ohne  die  Worte  von   unserem  Ehrenmitglied  Berger  Fritz  

DISZIPLIN /  ZUSAMMENHALT  /  EINSATZ     Einladung  der  HV-­‐Teilnehmerinnen/   Teilnehmer  zu  einem  Imbiss  im  Club-­‐ Beizli.     Die  61.  Hauptversammlung  des  FC   Steffisburg  wird  um  21.45  Uhr  von  Heinz   Gilgen  geschlossen.       Der  Präsident   H.  Gilgen    

   

46


Für aui  Fussball-­‐  und  angeri  Sportfründe     Wo-­‐n-­‐ig  aus  chlyne  Giu  ha  afa  gingge   i  de  Socke,  barfuess  oder  Finke   hingerem  Hus,  ir  Stube,  uf  dr  Gass   het  d’Mueter  gseit:  hör  uf,  la  doch  das.     Aber  äbe,  so  isch’s  im  Läbe   was  d’Mueter  seit,  geit  mängisch  dernäbe   d’Löcher  i  de  ose,  Chnöi  u  Schueh   ds  Bluet  wo  öppe  sprützt,  das  ghört  derzue.     Sig’s  bi  dä  Minigolfer,  Handballer  oder  Schwinger   We  d’Kameradschaft  da  isch,  geit’s  ringer   zämeha,  zämestah,  nid  lugg  la   mir  wie  doch  Fröid  a  üser  Sportart  ha.     U  so  isch’s  cho,  äs  isch  zum  Stuune   mir  hei  gueti  Sportler,  nid  nume  Pfluume   dass  hüt  üse  Schuttklub,  dr  FC  Thun   ir  Nati  A  nid  hei  gseit:  u‘  itze  ruhn.     Nei,  o  dä  „Grosse“  chöimer’s  zeige   mir  ghöre  doch  nid  zu  de  Feige   wiu  o  bi  üs  im  Bärner  Oberland  chame  schutte   u  stüpft  haut  richtig  a  Balle  u  nid  i  jedi  Mutte.     U  wem  e  überchunnt  ä  Mau  uf  d’Schnurre  vom  Beschte   de  steit  me  uf,  het  zäme,  trainiert  wyter  u  cha  glych  chli  feschte   drum  wünsche-­‐n-­‐ig  aune  us  üser  Region   Wacker  vorwärts,  viu  Glück,  Fröid  u  ne  Super  Sport-­‐Demonstration.       Vorgelesen:  Fritz  Berger     (an  der  HV  FC  Steffisburg,  Juli  2013)   Author:  Michael  (Mike)  Schüpbach,  4.9.2002        

47


Trikot-­‐Sponsoren       4.  Liga     5.  Liga  a       5.  Liga  b     Damen  2.  Liga  

Senioren  

Veteranen  

Junioren  Ba  

48


Junioren Bb     Juniorinnen  B     Junioren  Ca  

Junioren Cb  

     

Juniorinnen C  

Junioren Da    

Junioren Db    

49


Junioren Dc     Junioren  Ea     Junioren  Eb     Junioren  Ec     Junioren  Ed     Junioren  Fa     Junioren  Fb  

50


Für den  Einsatz  gab  es  wiederum  für   jeden  Läufer  ein  Getränk  und  eine  Wurst   nach  dem  Lauf.  Obwohl  sich  das  Wetter   nicht  von  der  schönsten  Seite  zeigte,  war   der  Sponsorenlauf  wiederum  ein   gelungener  Anlass  für  Klein  und  Gross.       Wir  freuen  uns,  dass  wir  so  tatkräftige   Unterstützung  bekommen  haben   und  bedanken  uns  an  dieser  Stelle   natürlich  bei  allen  Eltern  und  Sponsoren!     Monika  Lüscher  

Sponsorenlauf vom  3.  Mai  2013     Wir  danken  allen  Mitglieder,  die  sich  aktiv   am  Sponsorenlauf  beteiligt  haben.  Unsere   drei  Erstplatzierten  mit  den  höchsten   Sponsorenbeiträgen  pro  Person  am   diesjährigen  Sponsorenlauf  sind:     1. Schödler  Tom:  Fr.  1425.-­‐     2. Dumelin  Nevin  +  Fabienne   Fr.  1369.-­‐     3. Zaugg  Alec:  Fr.  830.-­‐     Als  Preis  wurde  ihnen  ein  Athleticum-­‐ Einkausgutschein  übergeben.     Es  freut  uns  ganz  besonders,  dass  der  2.   Platz  an  Dumelin  Nevin  &  Fabienne  geht;   Fabienne  ist  die  Mutter  von  Nevin  und  hat   auf  eigene  Initiative   Sponsoren  für  unseren  Lauf  gesucht  und   hat  zusammen  mit  Nevin  auch  am   Sponsorenlauf  teilgenommen  und  so  für   die  Junioren  F  mitgesammelt!            

51


Herzliche Gratulation zur Hochzeit, Steffu!

52


Hauptsponsoren

                           

Sponsoren

  Interdiscount,  Thun     Jazzercise  Center,  Thun     Johner  Elektro  AG,  Steffisburg     Landi  Thun,  Detailhandel,  Steffisburg     Liebi  LNC  AG,  Heizkessel,  Oey-­‐Diemtigen     Messerli  Bauteam  AG,  Bauunternehmung,  Steffisburg   Modico  Switzerland,  Stempelservice,  Steffisburg     Kurt  Mordasini  AG,  Steffisburg     NetZulg,  Energieleistungen,  Steffisburg     Pieren,  Heizung  Lüftung  Klima,  Rubigen     Polysport,  Fahrräder,  Steffisburg     Prodega  Cash+Carry,  Heimberg     Refilltheke,  Thun     Restaurant  Bahnhof,  Steffisburg     Restaurant  Schwandenbad,  Steffisburg     Restaurant  Brasserie  98,  Steffisburg     rychener  zeltner  architekten  ag,  Thun     Ryf  Holzbau  GmbH,  Steffisburg     Saagi  Drogerie,  Steffisburg     Sanitas  Troesch  AG,  Sanitäre  Apperate/Küchen,  Thun   Schmutz  &  Söhne  AG,  Kanalreinigung/Autokrane,   Thun  Schoch  Haushaltapperate,  Steffisburg     SG  Cleaning,  Thun     SMC  Swiss  Metall  Concept  AG,  Münsingen     thermofix,  Schliern  b.  Köniz     Unia  Gewerkschaft,  Thun     Valiant,  Steffisburg     W.  Stauffer  AG,  Plattenbeläge,  Thun     Wanzenried  Transporte,  Steffisburg     Werbemacher.ch,  Steffisburg     AXA  Winterthur  Versicherung,  Steffisburg  und  Fahrni     Wymann  Elektro  AG,  Steffisburg     Zaugg  Fotos,  Steffisburg  

Allianz  Suisse,  Generalagentur  Fred  Schneider,  Thun     Astromec  AG,  Muri     Athleticum  Sportmarkets  AG,  Heimberg     Autohaus  Steffisburg-­‐Thun  AG,  Steffisburg     Bächler  Güttinger,  Gartenbau,  Thun     Berlitz  Sprachschule,  Bern     BEKB,  Bern     Bigler  Gipser  +  Maler  AG,  Thun     Bürki  Electric  AG,  Steffisburg     Carrosserie  Beutler  AG,  Heimberg     Comvation  Internetpartner,  Thun     Coiffure  2000,  Steffisburg     Creabeton  materiaux  AG,  Einigen     Dosenbach  Schuhe  +  Sport     Druckertheke  Thun,  Steffisburg     Enoteca  Italia,  Thun     energieoase.ch  Chin  Woo  Kung-­‐Fu,  Tai  Chi,  Steffisburg   Feldschlösschen     Frauchiger  Sattlerei  Tapezierergeschäft,  Steffisburg   Foto  Zaugg,  Uetendorf     Fuhrer  Personal  AG,  Stellenvermittlung,  Thun     Galli  Bäckerei,  Steffisburg     Galli  Metallbau  AG,  Steffisburg     Galli  Sanitär  Heizungen  AG,  Steffisburg     Gehrig  +  Salzmann,  Kernbohrungen,  Steffisburg   Gemeinnütziger  Frauenverein,  Steffisburg     Gerber  Blumen,  Steffisburg     Gerber  Druck  AG,  Steffisburg     Gerber  Getränkehandel,  Heimberg     Hänsenberger  Modehaus,  Steffisburg     Hauenstein  Heizung/Lüftung/Sanitär,  Steffisburg     Hauenstein  Hotels,  Hünibach     Hauenstein  Immobilien  AG,  Hünibach     Isenschmid  AG,  Mulden/Aushub,  Thun    

Der FC  Steffisburg  dankt  allen  für  die  wertvolle  Unterstützung!    

53


Matchballspenden

Firma /  Name  

Ort

Intraplan Feldschlösschen   Santag  AG   Valiant   Hauenstein  Hotels  

Steffisburg Thun   Thun   Steffisburg   Hünibach  

Möchten  auch  Sie  einer  Mannschaft  des  FC  Steffisburg  einen  Matchball  spenden?           Fr.  150.-­‐  Aktivmannschaften       Fr.  50.-­‐  Junioren     Meldung  an:   Marco  Kneubühl   079  488  38  36   marketing@fcsteffisburg.ch  

54


55


Vorstand   Präsident   Vizepräsident  

Gilgen Heinz,  Astrastrasse  18,  3612  Steffisburg   Schneider  Fred,  Gummweg  79  E,  3612  Steffisburg  

079 311  20  38    

079 354  50  90  

Kassierin

Lüscher Monika,  Schwalbenweg  4,  3613  Steffisburg  

SpiKo-­‐Präsident

Wäfler Urs,  Stockhornweg  50,  3624  Schwendibach,  

079 277  43  42  

Sportchef  

Blum Alexander,  Erlenstrasse  36,  3612  Steffisburg  

079 628  89  52  

Damen /  Senioren   Veteranen  Obmann  

Schödler Thomas,  Astrastrasse  42,  3612  Steffisburg  

079 202  08  23  

Junioren-­‐Obmann

Wenger Christoph,  Lindenhofstrasse  5,  3600  Thun  

079 755  48  51  

Rothacher Thomas,  Embergrain  43,  3612  Steffisburg  

079 593  93  05  

Kneubühl Marco,  Fellerstrasse  5,  3604  Thun  

079 488  38  36  

Gerber Marc,  Austrasse  16,  3612  Steffisburg  

079 457  09  57  

Neuenschwander Ronny,  Astrastrasse  36,  3612  Steffisburg  

079 476  82  35  

Thomi Erich,  Länggass  28b,  3600  Thun  

079 417  07  91  

Kifu-­‐Obmann Marketing  

078 618  87  89  

Trainer   4.  Liga   Ass.  Trainer  4.  Liga   5.  Liga  a   Ass.  Trainer  5.  Liga  a   5.  Liga  b   Ass.  Trainer  5.  Liga  b   Damen  2.  Liga   Ass.  Damen  2.  Liga   Senioren   Veteranen  

vakant Künzi  André,  Astrastrasse  34,  3612  Steffisburg  

 

vakant Bosshardt  Hans,  Alte  Schwarzeneggstrasse  4,  3612  Steffisburg   vakant   Haldemann  Markus,  Grabenstrasse  3,  3132  Riggisberg  

079 322  42  88    

vakant

079 684  69  09    

078 796  93  54    

U60   Junioren  Ba   Ass.  Trainer  Ba  

Stalder Martin,  Embergrain  12,  3612  Steffisburg  

079 725  20  70  

Aebischer Daniel,  Ziegeleistrasse  46,  3612  Steffisburg  

079 476  82  35  

Carrera Flavio,  Brucheggweg  18,  3612  Steffisburg  

079 417  07  91  

56


Junioren Bb  

Girod Sven,  Kapellenweg  27,  3612  Steffisburg  

079 458  52  43  

Ass. Trainer  Bb  

Pieren Nathanael,  Glockentalstrasse  9,  3612  Steffisburg  

079 281  48  63  

Ass. Trainer  Bb  

Weber Marco,  Hardeggweg  18,  3612  Steffisburg  

079 884  04  48  

Junioren Ca  

Lepore Carmine,  Austrasse  21,  3612  Steffisburg  

076 373  88  82  

Mezger Ramon,  Burgstrasse  14,  3600  Thun  

079 820  48  77  

Mastroianni Giuseppe,  Gurnigelweg  14a,  3612  Steffisburg  

077 256  96  43  

Lepore Dario,  Glockentalstrasse  24B,  3612  Steffisburg  

079 311  87  38  

Junioren Da  

Lundström Patrick,  Ziegeleistrasse  38  H,  3612  Steffisburg  

079 370  14  90  

Junioren Db  

Schenkel Alexander,  Haldeneggweg  15,  3612  Steffisburg  

079 193  96  11  

Junioren Dc  

vakant

Junioren Ea  

Schmid Sven,  Bürgstrase  10A,  3700  Spiez  

079 602  16  95  

Schneider Silvan,  Gummweg  79e,  3612  Steffisburg  

079507 62  47  

Von der  Crone  Philip,  Bahnhofstrasse  35,  3612  Steffisburg  

079 772  96  99  

Michel Philipp,  Felseneggweg  20,  3805  Goldswil  

079 378  22  37  

Ass. Trainer  Ca   Junioren  Cb   Ass.  Trainer  Cb  

Ass. Trainer  Ea   Junioren  Eb   Ass.  Trainer  Eb   Junioren  Ec   Ass.  Trainer  Ec  

vakant

Kislig Fritz,  Weberweg  20,  3612  Steffisburg  

079 442  21  02  

Junioren Ed  

Mbake Abdul,  Schlossstrasse  16,  3612  Steffisburg  

079 519  92  69  

Junioren Fa  

Grossen Hansueli,  Schwarzeneggstrasse  30,  3612  Steffisburg  

079 695  88  14  

Junioren Fb  

Rolli Urs,  Hohgantweg  26,  3612  Steffisburg  

079 393  45  56  

Junioren Fc  

vakant

Juniorinnen B  

Bächer Jürg,  Industrieweg  12A,  3612  Steffisburg  

079 757  63  10  

Juniorinnen C  

Schneider Marcel,  Ringweg  7,  3613  Steffisburg  

079 702  22  11  

Ass. Trainer   Juniorinnen  C  

Schneider Stéphanie,  Ringweg  7,  3613  Steffisburg  

079 583  87  40  

Schenkel Uschi,  Haldeneggweg  15,  3612  Steffisburg  

076 471  82  88  

Torhütertrainer

Uña Ruben,  Erlenstrasse  11G,  3612  Steffisburg  

079 239  46  86  

Torhütertrainer Junioren  

Heldner Alex,  Kilchweg  4,  3665  Wattenwil  

079 797  11  52  

Schulsport  

57


Funktionäre   J+S  Coach         Schiedsrichter      

Lundström Patrick,  Ziegeleistrasse  38  H,  3612  Steffisburg    

079 370  14  9 0  

von Flüe  Stephan,  Pestalozzistrasse  124,  3604  Thun    

079 206  13  4 8  

Stauffer Michel,  Oberstrasse  48,  3 550  Langnau  i.E.  

078 920  60  5 0  

Zürcher Pascal,  Silberhornstrasse  10,  3600  Thun    

078 611  89  3 9  

Robinson Philipp,  Ziegeleistrasse  4 0  L,  3612  Steffisburg    

079 311  12  1 4  

Bodmer Daniel,  Mattenstrasse  33,  3661  Uetendorf    

079 449  14  0 1  

Dölitzsch Luca,  Hohgantweg  22,  3612  Steffisburg    

076 701  33  3 4  

Ottmann Yanick,  Astrastrasse  24,  3612  Steffisburg       Schori  Beat,  Weiergrabenweg  4 4,  3612  Steffisburg  

078 766  50  06  

079 626  94  9 6  

Burger Ernst,  Wiesenstrasse  12,  3 612  Steffisburg    

079 514  97  5 4  

Burkhalter Kurt,  Embergrain  15,  3612  Steffisburg    

033 437  79  0 8  

Neuenschwander Monika,  Astrastrasse  36,  3612  Steffisburg    

078 738  22  1 2  

Althaus A gnes,  Glockentalstrasse  32  F,  3 612  Steffisburg           Kiener  Werner,  Friedheimweg  5 1,  3007  Bern      

079 759  54  1 0  

079 501  09  5 6  

Hauenstein Kurt,  Zulgstrasse  65,  3 612  Steffisburg    

079 387  12  3 3  

Neuenschwander Monika,  Astrastrasse  36,  3612  Steffisburg    

078 738  22  1 2  

Ottmann Yanick,  Astrastrasse  24,  3612  Steffisburg           Girod  Sven,  Kapellenweg  27,  3612  Steffisburg           Carrera  Flavio,  Brucheggweg  18,  3612  Steffisburg  

078 766  50  0 6  

079 458  52  4 3  

079 675  30  7 0  

Lüscher Mathias,  Schwalbenweg  4,  3613  Steffisburg    

078 715  03  3 3  

Lüthi Roland,  Astrastrasse  5,  3612  Steffisburg      

079 415  15  7 7  

Wiedmer Bernhard,  Bahnhofstrasse  1,  3612  Steffisburg  

078 661  96  7 6  

Schneider Nathalie,  Gummweg  79  E,  3612  Steffisburg    

079 775  88  7 4  

Gerber Peter,  Zulgstrasse  22,  3 612  Steffisburg      

033 437  28  7 2  

Kiener Werner,  Friedheimweg 51,  3007  Bern      

079 501  09  5 6  

Gfeller R enate,  Rachholtern,  3 617  Fahrni    

079 384  63  3 1  

076 440  63  6 4  

                 

  Spielleiter            Beizliteam                                 Beizli  Hauswart         Chef  Anlässe         Redaktoren                                 Webmaster       Sekretär         Spiko-­‐Sekretär       Ombudsfrau         Anlagebetreuer         Platzwart           Revisorin         Revisor      

Dellsperger Adrian,  Schönauweg  23,  3612  Steffisburg    

 

58  


Danke Rico!     Wir  danken  Rico  für  die  wertvolle  Arbeit,   die  er  während  vielen  Jahren  für  den  FC   Steffisburg  geleistet  hat.  Er  wird  sich   künftig  vermehrt  seinem  Hobby,  der   Pferdezucht  zuwenden.       • 1994  Eintritt  in  den  Verein   Junioren  Db     • Alle  Juniorenabteilungen   durchgespielt  inkl.  Junioren  A     • 4.  Liga,  3.  Liga,  danach  viele   Jahre  in  der  5.  Liga     • Traineraushilfe  bei  Junioren  E     • Trainer  Frauenteam  beim   Aufbau  dieses  Projektes  (mit   Schenkel  Martina)     • Spielertrainer  5.  Liga     • Ab  Herbst  2007  Vorstand:   Redaktor     • Umteilung  zum  Funktionär   ehrenamtlich  

Herbst 2008  Ende  meine  Aktiv-­‐ Fussballkarriere  wegen  einer   Verletzung  (Rücken)  

Frühling 2013  Abgabe  des  Amtes   als  Redaktor    

59


60

FC Steffisburg Cluborgan, Goal Nr. 123  

123. Ausgabe des Cluborgans des FC Steffisburg

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you