Issuu on Google+

GP Fü KE r di ,G eG AB es N i G ch E as äft U , G sp ! eL roz i G es as se un ge d mä M ß aB iS


Client Computing Cockpit

Marktkommunikation braucht Kontrolle Energieversorgungsunternehmen stehen vor der Herausforderung des Datenaustausches mit einer immer stärker wachsenden Anzahl von Marktpartnern. Die Anforderungen an Workflow-Monitoring-Systeme sind daher hoch: Sie müssen erweiterbar und leistungsstark sein und gleichzeitig komplexe Geschäftsprozess-Workflows übersichtlich und leicht verständlich darstellen. Denn sie dienen dem Mitarbeiter im Versorgungsbetrieb zu jedem Zeitpunkt des Tagesgeschäfts zu unterschiedlichen Zwecken: z. B. werden sie als Kontrollsystem eingesetzt, welche Unternehmen neben dem eigenen an der Versorgung eines bestimmten Kunden beteiligt sind. Daneben wird ein Warnsystem zur Anzeige aller Workflows benötigt, die aus unterschiedlichen Gründen ins Stocken geraten sind. Kontroll-, Warn- und Reporting-Funktionen sind in der aktuellen Situation für Versorgungsunternehmen überlebenswichtig.

2

Mit dem Cockpit verfolgen, überwachen und dokumentieren Strom- und Gaslieferanten, Verteilnetzbetreiber und Bilanzkreisverantwortliche je nach Marktrolle auf EDIFACT basierende, hoch komplexe GeschäftsprozessWorkflows, wie zum Beispiel den Lieferantenwechsel, die Gasnominierung und alle anderen Geschäftsprozesse gemäß GPKE, GABi Gas, GeLi Gas und MaBiS. Bequem und komfortabel gemäß den Anforderungen an Datenqualität und fristgerechten Versand. Unternehmenskritische Fehlermeldungen können in Listenform nach Ihren individuellen Kriterien gefiltert, bereinigt, gedruckt, archiviert und zu statistischen Auswertungen verarbeitet werden. Das hilft, ineffiziente Prozesse zu identifizieren und zeitnah zu optimieren. Das Cockpit bietet eine auf individuelle Unternehmensanforderungen zugeschnittene grafische Oberfläche, mit der die täglichen Workflows flexibel an die Bedürfnisse Ihrer Mitarbeiter und Marktpartner angepasst werden können. Dabei haben wir für jeden Geschäftsprozess auf zeitgemäße und eindeutige Darstellungen großen Wert gelegt und viel Detailarbeit in die Verbesserung der Übersichtlichkeit und in zusätzliche Komfortfunktionen investiert.


Cockpit Produktmerkmale

Listen und Reports Warnliste der Nachrichten-Strukturfehler, wie z. B. APERAK und negative CONTRL, und sämtlicher anderer handlungsbedürftiger Nachrichten, wie z. B. bei Mismatch (NOMRES, REMADV). Fallbezogene Fehler-Detailansicht inklusive Ursprungsnachricht, Fehlernachricht und sprechenden Fehlermeldungen.

Die Aufgabenliste zeigt die relevanten Informationen auf Datei-, Nachrichten- und Trans­ aktionsebene an. Fristenmanagement-Liste. Ansicht aller ausstehenden und zu klärenden Nachrichten, individuell nach Ablauf oder Dringlichkeit sortierbar. Eine Benachrichtigung zur Fristeinhaltung wird per E-Mail an den Sachbearbeiter gesandt. Statistische Fehler-Auswertung, z. B. nach Marktpartnern Statistik Anzahl gesendeter, empfangener und im Ein- und Ausgang abgelehnter Nachrichten Report durchschnittliche Bearbeitungszeit pro Geschäftsprozess Tages-/Wochen-/Monats-/Jahresreports

Usability und Tailored Customer Design State-of-the-Art Web 2.0 Desktop/Dashboard-Sicht Erweiterbares Thumbnail-Menü Klappbare Widgets, Größen verstellbar, individuell anzuordnen Eigenes Layout speicherbar Benutzeroberfläche individuell an Corporate Design anpassbar

Intelligente und individuelle Suche Anpassbare Suchfelder Speicherbare Suche Und/oder Suche Suchverlaufs-Ansicht Suche zeitlich eingrenzbar

Notizen und Print-Outs Gesprächsnotizen erleichtern die Arbeit, wenn Telefonate geführt werden müssen oder eine Übergabe an einen Kollegen erfolgt. Sie erscheinen automatisch als Symbol an der passenden Stelle in der Prozesskette. Jeder Workflow kann als Status-Blatt ausgedruckt und an interne Stellen weitergeleitet werden.

3


Geschäftsprozess Lieferantenwechsel

Der Lieferantenwechsel zählt zu den komplexesten Geschäftsprozessen im deregulierten Energiemarkt. Als Strom- oder Gaslieferant sind Sie verpflichtet, hinzugewonnene Kunden in fremden Netzen beim Altlieferanten zu kündigen und bei dem zuständigen Verteilnetzbetreiber zur Netznutzung anzumelden. Im Falle eines Kundenverlustes muss der Altlieferant z. B. die Netznutzung abmelden. Aufgrund der Vielzahl von Netzbetreibern, von nicht bekannten Ansprechpartnern und Adressen entsteht ein erheblicher Abwicklungsaufwand. Wird der Prozess falsch durchgeführt, drohen Zusatzkosten durch Verzögerungen, Ersatzbelieferungen und ein Imageverlust.

Leistungen des Cockpits Das Cockpit konzentriert sich auf die geschäftskritischen Faktoren des Lieferantenwechselprozesses. Es setzt auf Ihre EDI-Nachrichtendrehscheibe auf und überwacht im Fall eines hinzugewonnenen Kunden die Kündigung beim Altlieferanten und die Anmeldung zur Netznutzung. Im Falle eines Kundenverlustes überwacht das Cockpit die Beantwortung der Kündigung an den Neulieferanten und schlägt die Abmeldung an den Netzbetreiber vor. Außerdem erhalten Sie mit dem Cockpit ein integriertes Rückmeldungs- und Warnmanagement und Empfehlungen für Ihr Fehlerclearing.

Welchen Nutzen haben Sie als Neulieferant? Lieferantenwechselprozesse umfassen eine Reihe von Aktivitäten, die meist in ähnlicher oder identischer Form abgearbeitet werden. Häufig sind mehrere Personen oder Abteilungen des Unternehmens mit der Abwicklung beschäftigt, die oft eine größere Anzahl von Wechselbegehren parallel bearbeiten müssen. Die erfolgreiche Bearbeitung der Lieferantenwechselprozesse setzt daher ein hohes Maß an unternehmensinterner und -externer Koordination voraus. Am effizientesten lässt sich die tägliche Arbeitslast mit Hilfe des Cockpits als elektronischer Workflow-Lösung bearbeiten, die vordefinierte Arbeitsschritte enthält und die auf unternehmensindividuelle Bedürfnisse anpassbar ist. Das Widget „Lieferantenwechsel“ in Kombination mit der Prozessansicht zeigt den jeweils aktuellen Status des komplexen Workflows.

4


1. Minimierung des Kostenrisikos durch sekundengenaues Daten- und ProzessMonitoring über sach- und fristgerechte An-/Abmeldung Ihrer Kunden 2. Konzentration auf Kundengewinnung und -betreuung 3. Entlastung von personalintensiven und zyklisch anfallenden Aufgaben und manueller Bearbeitung 4. Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften in Verbindung mit dem Marktdatenaustausch durch eindeutige grafische Prozessansicht des Lieferantenwechsels 5. Rollenindividuelle Auswertung Ihrer Geschäftsprozesse 6. Minimierung der Fehlerquote durch Fehler-Monitoring 7. Beschleunigung des Nachrichtenflusses innerhalb der gesetzlichen Fristen 8. Fristgerechtes Reporting für interne Stellen, Partner & Bundesnetzagentur

Automatische Kommunikation Der Lieferantenwechsel ist ein Massendatenprozess, bei dem in manchen Fällen mehrere tausend Wechsel pro Monat abgewickelt werden müssen. Bei dieser Arbeitslast versagt die manuelle Bearbeitung. Das Ziel des Cockpits ist das Monitoring der automatisierten Workflows und der Kommunikation mit externen Unternehmen.

Übersichtliche Dokumentation und Statistiken Die große Masse an Wechselprozessen führt schnell in die Unübersichtlichkeit. Wechselt ein Kunde mehrfach oder meldet er sich zu einem Zeitpunkt mehrfach bei verschiedenen Lieferanten an, verliert der Sachbearbeiter schnell den Überblick. Mit dem Cockpit erhalten Unternehmen eine strukturierte Dokumentation jedes einzelnen Wechselvorgangs inklusive aktueller Stati des Wechsels, vergangene Wechsel sowie eine Übersicht aller an dem Wechsel beteiligten Unternehmen.

Das Widget „Fehler“ ist das Warnmanagement Ihres Fehlerclearings. Es zeigt Syntax-, Form- und inhaltliche Fehler sowie Mismatches in Kombination mit der Ursprungsnachricht in drei Optionen: EDIFACT, Kurzbeschreibung und Detailbeschreibung.

Flexibles Fristenmanagement Jeder Lieferantenwechselprozess ist an eine Vielzahl verschiedener Fristen gebunden, die den Bearbeitungszeitpunkt und die Zeitdauer einzelner Aufgaben eines Wechselvorganges regeln. Durch das automatische Tracken der Workflows im Cockpit werden Fristen genau eingehalten und können darüber hinaus individuell angelegt werden. 5


Geschäftsprozess Rechnung

Geschäftsprozess Rechnung (INVOIC-REMADV) Das Cockpit überwacht den Rechnungsversand und offene Posten des Verteilnetzbetreibers und den Erhalt der Eingangsrechnung beim Lieferanten. Dabei prüft das Cockpit das Matching der Rechnungen auf Inhalt und Form und zeigt nicht passende, also abgelehnte Rechnungen als Fehler in der Fehleransicht an, wie zum Beispiel „unbekannter Rechnungssender“ oder „die Senderdaten stimmen nicht mit den vereinbarten überein“. Abhängig von der Art des Fehlers wird die Rechnung sofort abgewiesen und der Geschäftsprozess an dieser Stelle als unterbrochen markiert. Geprüfte Eingangsrechnungen, die in Summe gebucht und bezahlt worden sind, werden im Cockpit als erfolgreicher Abschluss des Geschäftsprozesses angezeigt.

Welche Vorteile haben Sie als Rechnungssteller oder Rechnungsempfänger? 1. Tracking der Stati Ihrer Rechnung 2. Kontrolle über inhaltlich korrekte Rechnungsstellung 3. Kontrolle über den Zeitpunkt der Überweisung 4. Entlastung von personalintensiven und zyklisch anfallenden Aufgaben und manueller Bearbeitung 5. Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften in Verbindung mit dem Marktdatenaustausch durch eindeutige grafische Ansicht des Rechnungsprozesses 6. Rollenindividuelle Auswertung des Rechnungsprozesses 7. Minimierung der Fehlerquote durch FehlerMonitoring 8. Fristgerechtes Reporting für interne Stellen, Partner & Bundesnetzagentur

EDIFACT-Nachrichtentypen INVOIC 2.4 (ab 01.04.2011) REMADV 2.3a (seit 01.10.2010)

Abgelehnte Rechnungen können zum Stop des Workflows führen - in der Prozessansicht wird die passende Stelle im Workflow markiert und die Verbindung zum Marktpartner hergestellt.

6


Geschäftsprozess Gasnominierung

Mehr- und Mindermengen (NOMINT-NOMRES) Der Geschäftsprozess Gasnominierung ist immer dann systemkritisch, wenn zu einer Nominierung keine passende Gasmenge bestätigt wird. Dieser Fall kann eintreten, wenn der Marktpartner nicht genügend Gas zur Verfügung stellt oder die Nachricht formal oder inhaltlich nicht oder nicht mehr zur Nominierung passt. Zur Kommunikation mit den Marktpartnern in der Gaswirtschaft wird eine NOMINT Nachricht immer dann verwendet, wenn ein Transportkunde (TK) oder ein Kunde an einem Virtuellen Handelspunkt (VP) eine Nominierung einer bestimmten Art (Transport, Speicher, VP etc.) an einen Netzbetreiber richten möchte. Diese Nachricht wird im Normalfall mit einer Nomination Response – NOMRES Nachricht beantwortet, welche vom Netzbetreiber an den Transportkunden gesendet wird. Das Cockpit prüft die Nachrichten NOMINT und NOMRES auf inhaltliches Matching und innere und äußere Form. Abhängig von der Art des Fehlers oder der Information einer Mindermenge, markiert das Cockpit den Geschäftsprozess als unterbrochen und zeigt das Delta der Mindermenge pro Nominierung an. Als Handlungsanweisung empfiehlt das Cockpit

den nächsten Schritt des Workflows im EDMSystem oder der EDI-Nachrichtendrehscheibe, wie zum Beispiel EDICOMM Professional.

Das Widget „Gasnominierung“ zeigt die Differenz der nominierten zur bestätigten Gasmenge.

Welche Vorteile haben Sie als nominierendes Unternehmen? 1. Optimales Matching von Zeitreihen 2. Minimierung von Gasmindermengen in der Zeitreihe 3. Entlastung von personalintensiven und zyklisch anfallenden Aufgaben und manueller Bearbeitung 4. Einhaltung von Gesetzen und Vorschriften in Verbindung mit dem Marktdatenaustausch durch eindeutige grafische Prozessansicht des Nominierungsprozesses

EDIFACTNachrichtentypen NOMINT 4.2 (seit 01.10.2010) NOMRES 4.2 (seit 01.10.2010)

5. Rollenindividuelle Auswertung des Nominierungsprozesses 6. Minimierung der Fehlerquote durch Fehler-Monitoring 7. Fristgerechtes Reporting für interne Stellen, Partner & Bundesnetzagentur

7


Geschäftsprozess Strom-Bilanzierung (MaBiS)

Die Marktregeln für die Durchführung der Bilanzkreisabrechnung Strom (MaBiS) kommen und stellen die Prozesse der Energieunternehmen in diesem Jahr vor große Herausforderungen. Ziel der MaBiS ist eine zeitnahe und qualitativ hochwertige Bilanzkreisabrechnung innerhalb von zwei Monaten. Dazu müssen die Basisdaten der Energiemengen eines Bilanzierungsgebietes automatisch zwischen den Marktpartnern in Form von EDIFACT-Nachrichten zu den festgelegten Fristen und in den festgelegten Formaten ausgetauscht werden. Wir haben innovative Lösungen für die täglichen Routinen der Fachanwender entwickelt.

Hauptfunktionen des Cockpit-Moduls liegen in der Überwachung der Ein- und Ausgangsverarbeitungen, wie zum Beispiel der Zeitreihen, Clearinglisten und Zählpunktzuordnungen. Das Cockpit-Modul enthält außerdem wichtige Werkzeuge wie die Zuordnung der zusammengehörigen Zeitreihen, To-Do Liste, Fehleranzeige (Prüfmitteilungen, Bestätigungen), Fristenmanagement, Statistik, Infopool und MaBiS-Prozess-Grafik.

Welche Unternehmen müssen die Bilanzierungen nach MaBiS einhalten? Verteilnetzbetreiber, Bilanzkreiskoordinatoren (BIKO), Bilanzkreisverantwortliche (BKV) und Lieferanten haben die Pflicht sich an die Marktregeln zu halten. Werden innerhalb von mehr als drei Monaten eines Jahres Abweichungen der Energiemengenzuordnung gemeldet, kann dies unangenehme Folgen für den Verteilnetzbetreiber (VNB) eines Bilanzierungsgebietes nach sich ziehen. MaBiS-Prozess aus Sicht eines Verteilnetzbetreibers

EDIFACT-Nachrichtentypen IFTSTA 1.0 ORDERS 1.0 PRICAT 1.0 UTILMD 4.3 MSCONS 2.1b (ab 01.04.2011)

8


Filteroptionen mit freien Filtermöglichkeiten in der Suchleiste

Warum Sie Ihre Bilanzierungsnachrichten überwachen sollten Zum 01.04.2011 treten die neuen Marktregeln für die Durchführung der Bilanzkreisabrechnung Strom in Kraft. Das Cockpit bietet Ihnen die Möglichkeit die Strom-Bilanzierungsprozesse effizient zu überwachen. Dabei spielt es keine Rolle, welche Systeme Sie für Ihr Energiedatenmanagement verwenden. Außerdem ist je nach Marktrolle eine differenzierte Sicht auf den Prozess möglich. Das MaBiS Cockpit wird mit vorkonfigurierten Lösungen zur zentralen Überwachung und Steuerung der relevanten Prozesse ausgeliefert und garantiert damit einen schnellen Start.

Mit dem Cockpit schaffen Sie sich Freiräume Komfortable Suchleiste mit umfangreichen Filteroptionen – Speichern der Suche – Gruppierungsoptionen Matching-Engine für die Zuordnung der zugehörigen Zeitreihen To-Do Liste für die täglichen Routinen mit Fristenmanagement und Fehleranzeige Infopool mit BDEW-Dokumentation Statistik für Standardauswertungen

9


Geschäftsprozess Strom-Bilanzierung (MaBiS)

Ergonomische Benutzer­oberfläche unterstützt Ihre Arbeitsabläufe Die Benutzeroberfläche wurde hinsichtlich der Flexibilität noch einmal verbessert. Neben neuen Oberflächen-Komponenten wurden bekannte Bestandteile gemäß unserer Erfahrungen mit Kunden neu arrangiert. Maximale Arbeitsfläche für Ihr Tabellen Einheitliche Filter: – Neue, einfache Auswahl eines Zeitbereichs – Direkte Anzeige der meistgefundenen Einträge – Eigene Verwaltung Ihrer Einträge pro Feld (mit Speicherung) – Einfache und komplexe Formeln zur Suche Einstellungen der Suche / Filterung samt aller Einstellungen abspeicherbar Thumbnail Panel mit Ansicht der verfügbaren Prozesse Layout Panel mit Layout-Voreinstellungen Profilanzeige (Login, Rolle) Tooltips für die Erläuterungen der Menüwidgets Kontextmenüs, die den Export (csv, Excel) und Druckfunktion ermöglichen Multiscreen Unterstützung, damit Sie alles auf einem Blick haben Copy&Paste von Inhalten aus der Oberfläche Versand von Nachrichten aus CCComm Barrierefreiheit durch Zoomfunktion

Ansicht einer Bilanzkreissummenzeitreihe und der zugehörigen Statusnachrichten

10


11


Auf einen Blick

Das Cockpit verknüpft Geschäftsprozesse mit den dazu gehörenden Nachrichtenflüssen. Damit erhält Ihr Unternehmen Transparenz über den Status der Workflows und Detailinformationen zu fehlerhaften EDIFACT-Nachrichten.

Technische Features und Systemvoraussetzungen Funktionen:

Multi-User-Betrieb Automatische Archivierung der EDIFACT-Dateien

Arbeitsplatz-Systeme:

ab Windows XP 32-Bit Empfohlen: Windows 7, 32- oder 64-Bit

Server-Systeme

Linux (SuSE Enterprise, Red Hat, auf Anfrage auch andere) ab Windows Server 2003 x86/x64 Empfohlen: Windows Server 2008 R2 Datenbank: MySQL 5.1, Microsoft SQL Server 2008, Oracle ab 10g

Client Computing Germany GmbH Reichenbachstraße 2 85737 Ismaning Tel:

+49 / 89 / 45 30 40 - 0

Fax:

+49 / 89 / 45 30 40 - 22

E-mail: info@clientcomputing.de

Wir sind die Nachricht.


Cockpit brochure