Page 1

GARTENWELTEN

SchrittGeschwindigkeit Landschaftsarchitekt Jens Gorschlüter betreibt auf seinem 10.000Quadratmeter-Grundstück im westfälischen Marl ein Langzeitprojekt, wie es sich für einen Gärtner geziemt, wofür aber den meisten Menschen oft eine entscheidende Voraussetzung fehlt: Geduld mit dem Grün. Aus dem Gartenleben und -denken eines Langstreckenläufers

W

enn ich in den Garten gehe und nicht irgendwann ins Tun komme, werde ich nie die Kraft entdecken, die in ihm steckt.“ Selten hat der Journalist einen – dazu noch so jungen – Menschen erlebt, der so viel Ruhe und Entschlossenheit ausstrahlte. Jens Gorschlüter (40) ist Landschaftsarchitekt, seit zehn Jahren selbstständig und im westfälischen Marl auf seinem 10.000-Quadratmeter-Grundstück, auf dem er als Kind aufwuchs, dabei, sich seinen Lebenstraum zu erfüllen: einen Garten zu gestalten, der weithin naturbelassen sein wird. Der einmal einen „Dschungelgarten“ für die Ruhe, einen gepflegten Teil für Gäste und einen Begegnungsgarten für Kunden haben wird (www.gartenatelier-gorschlueter.de). Der Weg dahin war bei unserem Besuch noch weit, der lange Atem des Marathon-Gärtners jedoch stets zu spüren, die Konturen seines Gartenbilds immer zu fühlen. Reiner Oschmann Fotos: Marcus Gloger

10

schön + grün 2009


DER MARATHON-GÄRTNER

„Seit der industriellen Revolution hat sich das Leben der Menschen deutlich verändert. Ballungszentren und Landflucht trugen dazu bei, dass die Lebensweise im Einklang mit der Natur in der Stadt nicht mehr möglich war. Die Menschen im Westen leben heute zu 80 bis 90 Prozent in geschlossenen Räumen und sind von der Natur mit ihren wohltuenden Reizen getrennt. Unser Leben besteht häufig aus einer Kette von Wiederholungen: Aufstehen–Arbeiten–Ablenken–Hinlegen, Aufstehen–Arbeiten–Ablenken–Hinlegen, Aufstehen–Arbeiten–Ablenken–Hinlegen. Und am Ende bleiben wir liegen ...“

Foto: Gorschlüter

„In der westlichen Welt klafft eine riesige Lücke zwischen äußerem Wohlstand und innerem Bedürfnis nach Frieden, Freude und Selbstverwirklichung. Der Garten hilft, unsere Ursprünglichkeit wiederzuentdecken, im Einklang mit der Natur und den Elementen Feuer, Wasser, Erde und Luft zu leben. Die Natur des Menschen ist es, neugierig, spielerisch, kreativ und kraftvoll zu SEIN. Wir brauchen diese Reize zu unserer Lebendigkeit. Diese Eigenschaften lassen sich beim Gärtnern entdecken und führen uns ganz direkt zu mehr Langsamkeit und Bewusstheit im Leben.“

schön + grün 2009

11


„Mein Garten ist für mich ein Ort der Ruhe, der Kraft, der Inspiration, der Kreativität und der Lebendigkeit. Es gibt für jede Stimmung einen eigenen Bereich, der zusätzliche Kraft ausstrahlt. Er spiegelt meine berufliche und persönliche Entwicklung wider.“

12

schön + grün 2009

Fotos: Gorschlüter (2)

GARTENWELTEN


DER MARATHON-GÄRTNER

„Eine Pflanze ist ein Lebewesen, und jedes Lebewesen hat Würde. Insbesondere Pflanzen an exponierten Standorten, etwa in Felsspalten oder in Küstenregionen, strahlen eine starke Energie aus, die für jedermann deutlich spürbar ist.“

„Ein Garten braucht Raum für Entwicklung, Wachstum und Reifung. Für mich sind Entscheidungen – anders als ein Beschluss – immer spontan aus dem Bauch heraus. Und alles, was dem Gärtner ein gutes Gefühl beschert, darf dann auch umgesetzt werden. Idealerweise lässt das Gestaltungskonzept für einen Garten hinreichend Raum für spontane Veränderungen.“

schön + grün 2009

13


GARTENWELTEN

„Mein Freund ist kein Eigenbrötler. Jens hat vielmehr klare Vorstellungen davon, wie er sein und leben möchte: im Einklang mit sich und der Natur. Das schätze ich sehr. Ich halte seine Auffassung für sehr sensibel. Vieles von dem, was ihm wichtig ist, spüre ich nonverbal.“ Lebensgefährtin Nadine Krause (33), Sozialpädagogin Jens Gorschlüter und seine Lebensgefährtin Nadine Krause

14

schön + grün 2009


„In unserer ,modernen’ Gesellschaft nehmen die gesundheitlichen Probleme vieler Menschen rasant zu. Obwohl wir in einer technisierten Umwelt leben und deutlich weniger körperliche Schwerstarbeit als früher zu verrichten ist, nehmen etwa Rückenprobleme stark zu. Finden Sie heute mal jemanden, der im letzten Jahr keine Rückenschmerzen hatte! Es gibt unsichtbare Gewichte, die uns verstärkt in suchtartiges Verhalten und Ersatzbefriedigungen treiben. Hinter jeder Sucht steckt eine Sehnsucht. Ein Garten kann die Heilkraft besitzen, um den Menschen zu mehr Selbstverwirklichung zu verhelfen und die innere Waage ins Gleichgewicht zu setzen.“

Ill.: Gorschlüter (3)

DER MARATHON-GÄRTNER

„Die Trennung von Architekt und Gartenarchitekt ist nicht zeitgemäß. Bei diesem KundenHaus wollte ich den Menschen mit seiner Umgebung in Harmonie bringen. Ausgewogene Gartengestaltung wirkt sich positiv auf die Wohnatmosphäre aus, weil das Umfeld zum unterstützenden Rahmen innerer Räume wird.“

schön + grün 2009

15

Gartenwelten 2009  

Gartenwelten 2009

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you