Page 1

BRASILIEN

Die Hüterin

Text: Dorothée Buche Fotos: Peter Roggenthin

Brasilien ist das größte Land in Südamerika – knapp 24-mal so groß wie Deutschland

der Harmonie

Bia wohnt mit ihren Eltern und drei Geschwistern in einer FAVELA, einem heruntergekommenen Stadtteil (links). Jeden Tag nach der Schule trifft sie ihre Freunde im Jugendzentrum – zum Lernen und zum Spielen (unten)

Die 13-jährige Bia lebt in einem ärmlichen Viertel der brasilianischen Stadt João Pessoa. Ihre beste Zeit hat sie, wenn sie in einem von UNICEF geförderten Jugendtreff mit ihren Freunden zusammen ist. Weil Bia keinen Streit mag, ist sie es, die dort regelmäßig für Frieden sorgt

GEOlino stellt in jeder Ausgabe ein UNICEF-Projekt vor. UNICEF ist das Kinderhilfswerk der Vereinten Nationen, des Bundes aus fast allen Staaten der Erde. In Entwicklungsländern und Krisengebieten sorgt UNICEF dafür, dass Kinder in die Schule gehen können, medizinisch versorgt werden, sauberes Trinkwasser erhalten und vor Ausbeutung und Missbrauch geschützt werden. Mehr über die Arbeit von UNICEF erfahrt ihr unter www.unicef.de

Oase im ärmlichen Stadtviertel: Die »Casa Pequeno Davi« ist ein von UNICEF unterstützter JUGENDTREFF für die Kinder der Nachbarschaft

Z

In ihrer LERNGRUPPE ist Bia die Älteste. Nicht nur deshalb wird sie bewundert

wei braune Augenpaare schauen schuldbewusst zu Bia auf. „Aber ich wollte das Springseil zuerst“, murmelt das eine Mädchen. „Deshalb schreit man sich aber doch nicht an“, erklärt Bia ruhig. „Jetzt gebt euch die Hand“, fordert die 13-Jährige die Mädchen auf. Die beiden gehorchen, zucken im nächsten Moment kichernd mit den Schultern und beginnen wieder mit dem Seilhüpfen. Bia lächelt. Wieder einmal ist es ihr gelungen, einen Streit zu schlichten. Das kann sie einfach! Dass Bia, die genau genommen Beatrice heißt, am liebsten friedliche und glückliche Menschen mag, liegt vielleicht an ihrer Umgebung. Schließlich gibt es in ihrem Leben schon genug Schwierigkeiten. Denn dort, wo sie lebt, wird es einem nicht leicht gemacht. Bia wohnt mit ihren Eltern und drei Geschwistern in einem kleinen Haus im Zentrum

42

43

Glino

Glino


Trommelnde Talente: Im UNTERRICHT offenbart so mancher sein Rhythmusgefühl – typisch brasilianisch

Auch Capoeira, eine Mischung aus Tanz und Kampfsport, kann man im Jugendtreff lernen (links). Bia (rechts) hofft, bald auch in der TANZGRUPPE mitmachen zu können. Dafür muss sie noch viel üben

In der WERKSTATT malen die Jugendlichen nicht auf Papier, sondern auf Leinwänden – wie richtige Künstler

von João Pessoa, einer Hafenstadt an der Ostküste Brasiliens. Die sechsköpfige Familie muss von umgerechnet nur 200 Euro im Monat leben. Für Bia bleibt da nicht viel. Trotzdem blickt die junge Brasilianerin hoffnungsfroh in die Zukunft. Der Grund dafür liegt nur wenige Straßen von ihrem Haus entfernt: die „Casa Pequeno Davi“, zu Deutsch das „Haus des kleinen David“, eine von UNICEF unterstützte Einrichtung. Die Casa Pequeno Davi ist eines von zwei

Gibt es etwas Schöneres als zu malen? Konzentriert arbeitet Bia an den letzten Strichen einer ZEICHNUNG

Jugendzentren, in denen sich rund 320 Kinder aus der Nachbarschaft nach der Schule treffen können. Sie essen hier gemeinsam, musizieren und treiben Sport oder malen, basteln und zeichnen in der Künstlerwerkstatt. Sie tanzen, machen Hausaufgaben – und natürlich spielen sie mit ihren Freunden. Bia besucht die Lerngruppe. Weil sie eine leichte Behinderung hat, braucht Bia etwas länger als andere, um den Schulstoff zu verstehen. In ihrer Gruppe ist sie

deshalb die Älteste. Ein Vorteil. Denn die jüngeren Kinder schauen zu ihr auf und bewundern sie sogar ein bisschen. Kürzlich haben die anderen sie sogar zur „Pazifistin der Gruppe“ gewählt. Ein Pazifist – das ist ein friedliebender Mensch. Bia empfindet das als große Ehre. Schließlich weiß sie jetzt, dass die anderen es anerkennen, wenn sie wieder einmal zwischen zwei Streithähnen zu vermitteln versucht. Auf diese Weise gefördert zu werden, ist in Brasilien die Aus-

nahme, in einer Wohngegend wie der von Bias Familie erst recht. Gäbe es das Jugendprojekt nicht, bekäme sie gar keine Unterstützung – weder durch Lehrer noch durch Ärzte. ia weiß, dass es ihr besser geht als vielen anderen Kindern in ihrem Land. Und sie weiß das zu schätzen. Doch sie genießt nicht nur die Förderung in der Casa – dazu kommt noch etwas anderes: Die Menschen hier glauben an sie. Das gibt Bia Selbstvertrauen. So

B

viel, dass sie keine Sekunde daran zweifelt, ihren Traum wahr werden zu lassen: „Ich möchte so gern in die Tanzgruppe!“, erklärt sie. Und weil sie weiß, dass Fleiß sie ihrem Ziel näher bringen wird, hat sie bereits angefangen zu üben. Nicht zuletzt ist dafür jetzt die beste Zeit des Jahres, denn ganz Brasilien feiert Karneval. Draußen auf dem Hof in der prallen Sonne führt sie ihre eingeübten Tanzschritte vor, mit Anmut – und mit einem Lächeln.

44

45

Glino

Glino

Casa Pequeno Davi  

Geolino Artikel über "Casa Pequeno Davi"

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you