Page 1

TIPPS ZUM WOHLFÜHLEN VON IHREN APOTHEKERINNEN | Winter 2010/2011 www.schauaufdich.info

Gesund in die kalte Jahreszeit Test: Welcher Sporttyp sind Sie? Ausgabe 3/10

Interview: Leih mir dein Ohr und ich schenk dir mein Herz

Influenza:

Wie gefährlich ist die Grippe eigentlich wirklich? 1


Editorial/Inhalt

Liebe Leserinnen und Leser! Der Herbst neigt sich nun bald dem Ende zu und der Winter hält Einzug!

Die aktuelle Schau auf Dich! erhalten Sie wie gewohnt in Ihrer Apotheke. Die bereits erschienenen Ausgaben können Sie zudem bequem online unter www.schauaufdich.info nachlesen, falls Sie einmal eine Ausgabe verpasst haben sollten.

Durch die kürzeren Tage und die damit verbundene morgendliche Dunkelheit ist unser Körper in einer Art „Ausnahmesituation“. Hinzu kommen die raschen Temperaturänderungen, denen der Körper durch den Wechsel aus der beheizten Wohnung in die Kälte ausgesetzt ist. Dies schwächt das menschliche Immunsystem deutlich, womit Viren und Bakterien ein leichtes Spiel haben. Die Folge sind ständig schnupfende, hustende und schnäuzende Mitmenschen um uns herum – und wir mitten drin!

Doch nun erst einmal viel Vergnügen beim Lesen unserer Winter-Ausgabe von Schau auf Dich!

Ihr Stephen Sandor, Redakteur

Gerade jetzt sollten Sie daher beson- office@schauaufdich.info ders auf sich und Ihre Lieben schauen, damit Sie gesund durch die kalte www.schauaufdich.info Jahreszeit kommen. So geht das Redaktionsteam von Schau auf Dich! beispielsweise der Frage nach: „Hilft ausreichend Schlaf, um das Immunsystem gegen lästige Krankheitserreger zu stärken? Oder: „Was kann die richtige Ernährung im Winter bewirken?“ Auch haben wir wieder zahlreiche namhafte Experten zu diesem Thema interviewt und bringen die Ergebnisse für Sie auf den Punkt!

2

Ausgabe 3/10


INHALT Medizin & Wissen

Angriff der Viren

Hilfe aus der Apotheke

Besser Leben

Produktinformation:

5

Adolorin® Ibuforte 400 mg Dragees

So kommen Sie gesund durch den Herbst und Winter!

Husten bei Kindern

Produktinformation:

7

Bronchostop®

Was alles dahinter stecken kann, wenn Ihr Kind hustet!

Biogelat® Cranberry UroForte

Kopf- und Gliederschmerzen nicht still erdulden!

Produktinformation:

Leaton®

12

Hier werden Irrtümer aufgeklärt!

Fragen erlaubt!

26

Produktinformation:

Rasche Hilfe bei Erkältung! 9

Wissen ist Macht

25

Produktinformation:

Esberitox®

13

Ihre ApothekerInnen antworten kompetent und gerne.

26 27 28

Produktinformation:

Dexalgin® -Halspastillen 28 Apothekerkammer Healthy Cooking

14

Vitamin-Lexikon Sport: Keine Winterpause nötig! 16 Ausreichend Vitamine halten Sport in der kalten Jahreszeit.

Die Sporttypen Welche Sportart passt zu Ihnen? Machen Sie den Test!

29

Aktion SCHARF – Aufklärung über Medikamentenfälschungen

30

uns gesund.

„Naturheilkunde“20 Lexikon

32

Pflanzenkraft – von Ginkgo bis Lycopin.

Unterhaltung

Das große Gesundheitsrätsel

34

Kinder/Seele

Paar-Beziehung

36

Dranbleiben ist die Devise!

Den ganzen Menschen betrachten!

38

Kinderpsychosomatik

Impressum

Ausgabe 3/10

39

3


Mein lila Schmerzbrecher!

NEU! ! E NK

DA

! r e h c e r b z in.at la Schmer

Mein li

lor

www.ado

ADO-0012

Wirkt rasch und zuverlässig und ist gut verträglich bei Schmerzzuständen wie: Kopfschmerzen Rückenschmerzen Muskel- und Gelenksschmerzen Schmerzen bei Erkältungskrankheiten und grippalen Infekten Zahnschmerzen Regelschmerzen

4 und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker. Über Wirkung

Ausgabe 3/10


Angriff derviren So kommen Sie gesund durch Herbst und Winter!

Husten, Schnupfen, Halsweh, Heiserkeit; Erkältungen haben das ganze Jahr über Saison, jetzt im Herbst und Winter plagen sie uns jedoch verstärkt. Wir zeigen Ihnen, wie Sie vorbeugen bzw. Beschwerden rasch lindern können.

Nach dem Naseputzen gründlich Hände waschen und benutztes Taschentuch wegwerfen.

Viren im Anflug Erkältungen – auch als grippale Infekte bezeichnet – entstehen in der Regel durch zumeist harmlose virale Infektionen in den oberen Atemwegen. Insgesamt gibt es mehr als 100 verschiedene Viren, die eine Erkältung auslösen können. Von der Ansteckung bis zum Ausbruch der Krankheit (Inkubationszeit) vergehen zwei bis fünf Tage. Die Viren lassen sich in Nase und Bronchien nieder und verursachen dort Entzündungen: Es kommt zu Schnupfen, Husten und Halsentzündungen. Vorbeugen ist möglich! Die Haupteintrittspforte für Viren und Bakterien bei einer Erkältungsinfektion ist der Mund- und Rachenraum. Typisch für die Herbst-/Winterzeit: Man wird angehustet, angeniest, man gibt jemandem die Hand und empfängt dabei Millionen von Krankheitserregern, fährt sich mit dieser Hand dann an den Mund usw. Deshalb beginnen Erkältungserkrankungen so oft mit Ausgabe 3/10

Halsschmerzen. Häufiges Händewa- unterstützen. Die Kombination dieser schen ist daher z. B. ein erster Schritt, drei Pflanzenwirkstoffe kann auch als eine Ansteckung zu verhindern. begleitende Therapie zusätzlich zu einer Antibiotika-Behandlung eingesetzt Immunsystem stärken! werden! Ein starkes Immunsystem kann Erkältungen besser abwehren und er- Tipps zur Linderung folgreicher bekämpfen. Durch Studi- Wenn es Sie doch einmal en wurde z. B. eindeutig belegt, dass erwischt hat: Folgende ausreichend Schlaf vor Infektionen Maßnahmen können die wie z. B. Erkältungen schützt. Wie Beschwerden einer Erviel Schlaf jemand braucht, ist indi- kältung lindern! viduell verschieden, üblicherweise zwischen sechs bis zehn Stunden. • ausreichend Ruhe Auch eine ausgewogene, vitamin- • genügend Schlaf reiche Ernährung stärkt die Abwehr- • körperliche Schonung kräfte – durch Vitaminpräparate aus • viel trinken der Apotheke ist dies völlig unkom- • bewährte Hausmittel, wie Hals- oder pliziert möglich. Hierbei greifen viele Wadenwickel, Inhalationen etc. besonders gern zu Vitamin-Tonika, • genügend Frischluftzufuhr d. h. zu Vitaminen „in flüssiger Form“, • ausreichend Luftfeuchtigkeit in da viele von uns nicht gerne Tablet- Innenräumen ten schlucken. Dies gilt vor allem für • Auf keinen Fall rauchen, die SchadKinder und ältere Menschen. Ein Ex- stoffe belasten die angegriffenen trakt aus den Pflanzen Wilder Indigo, Schleimhäute zusätzlich. Lebensbaumspitzen und Sonnenhut- • Nach ca. sieben Tagen sollte eine wurzel kann ebenfalls Erkältung überstanden sein. unsere Immunabwehr 5


MEDIZIN UND WISSEN Feuchte Wadenwickel leiten durch Verdunstungskälte Hitze aus dem Körper ab und können so bei Fieber einen Temperaturausgleich schaffen. So geht es: Kaltes Wasser und Obstessig zu gleichen Teilen mischen; Tücher darin tränken, auswringen und um die Waden wickeln. Anschließend ein Handtuch darüber schlagen. Nach etwa 20 Minuten die Wickel erneuern.

Achtung Influenza! Obwohl die Symptome gewisse Ähnlichkeiten aufweisen, ist ein grippaler Infekt nicht zu verwechseln mit einer „echten“ Grippe Ein Dampfbad, z.B. mit wohltuender (Influenza), die eine deutlich schwereKamille, kann verstopften Schnupfen- re Erkrankung darstellt (siehe S. 8). Nasen Erleichterung verschaffen. Dafür eine Schüssel mit heißem Kamillenaufguss füllen und zum Inhalieren darüber beugen. Wichtig: Ein Hand- Bakterien versus Viren tuch über Kopf und Schüssel hängen, Harmlose Erkältungen werden damit der Dampf nicht entweichen vorwiegend durch Viren verursacht. Weil diese sich in den menschkann. Mehrmals am Tag wiederholen! lichen Zellen vermehren, entzieBei Schluckbeschwerden hilft Gurgeln hen sie sich einer Medikation und mit lauwarmem Salbei- oder Kamil- man muss sich auf die Besserung der Symptome beschränken. lentee. Häufig bleibt es jedoch nicht bei Dicke Socken und warme Decken einer durch Viren hervorgerufenen können das Immunsystem unterstüt- Erkältung. Denn oft nutzen Baktezen: Forscher fanden heraus, dass kal- rien die Chance, in den ohnehin te Füße die Entstehung eines Schnup- geschwächten Körper einzudringen. Eine zusätzliche bakterielle fens begünstigen können. Ansteckung ist die Folge (die sogeHeiße Bäder mit Zusätzen aus Euka- nannte Sekundärinfektion). lyptus-, Thymian- oder Fichtennadel- Hilfreich bei der Unteröl können die Durchblutung fördern scheidung von bakterielund Gliederschmerzen lindern. Die ler und viraler Infektion ätherischen Öle können zudem dazu ist die Farbe des abgebeitragen, die Sekrete aus Nase und sonderten Schleims: Bei Bronchien zu lösen. Hinweis: Bei viralen Infektionen ist Fieber besser auf ein Vollbad ver- der Auswurf häufig weißzichten, da es den Kreislauf zu sehr lich-schleimig, bei bakteriellen Infekten eher gelblich-grün. Ist belastet. letzteres der Fall sollte rasch ein Topfenumschläge können Hals- Arzt aufgesucht werden, weil mit schmerzen lindern: 500 g Topfen der Einnahme eines richtigen Aneinen halben Zentimeter dick auf ein tibiotikums die Bakterien schnell dünnes Baumwolltuch streichen. Das beseitigt werden können und der Tuch zu einem Schal falten. Tipp: Betroffene sich dann erst auf dem Zwischen Hals und Topfen sollte nur Wege der Besserung befindet.

Wann den Arzt aufsuchen? Wenn die typischen Erkältungssymptome auftreten und der grippale Infekt nach ein bis zwei Wochen wieder abklingt, ist ein Arztbesuch nicht unbedingt notwendig. Einen Arzt aufsuchen sollten Sie, wenn: • • • • • •

eine Lage Stoff liegt. Den Wickel (z.B. auf der Heizung) auf Körpertemperatur erwärmen und anschließend um den Hals legen. Ein Handtuch darüber legen und so lange wirken lassen, bis der Topfen getrocknet ist.

die Erkältung länger als zehn Tage andauert. hohes Fieber auftritt oder das Fieber nicht weichen will. der Auswurf beim Husten gelblichgrün wird. In diesem Fall sind Bakterien mit im Spiel, die mit Antibiotika behandelt werden sollten. starke Halsschmerzen auftreten oder diese länger als 3 Tage andauern. bei weißen bis gelben Belägen auf den Rachenschleimhäuten oder der Zunge, denn dies kann auf eine Pilzinfektion hindeuten. bei „Eiterpünktchen“ auf den Mandeln.

Altbewährte Hausmittel Die guten, alten Hausmittel haben so einiges zu bieten, was uns eine Erkältung leichter ertragen lässt. Auch wenn die Wirkung nicht immer wissenschaftlich bestätigt ist: Vielleicht trägt ja bereits das Gefühl, dass sich jemand um uns kümmert, dazu bei, dass wir uns besser fühlen. Daher: Verwöhnen Sie kranke Angehörige oder Freunde. Den Arztbesuch ersetzen solche Maßnahmen natürlich nicht.

Halspastillen

h& wirken rasc zuckerfrei 6

anhaltend

Ausgabe 3/10 Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Sie Gebrauchsinformationen, Arzt oder Apotheker.

DEX-0001

stark bei

iserkeit

rzen & He Halsschme


Husten bei Kindern Was alles dahinter stecken kann, wenn Ihr Kind hustet! In den meisten Fällen wird Husten bei Kindern durch eine akute Virusinfektion der oberen Luftwege verursacht. Andere Erkrankungen müssen vor allem dann in Betracht gezogen werden, wenn der Husten anhält, immer wieder auftritt oder eine besondere Charakteristik wie etwa ein rasselndes Geräusch oder auch hohes Fieber aufweist. Husten bei Erkältungen „Bis zu sechs Erkältungserkrankungen pro Jahr gelten bei Kindern als normal“, so DDr. Peter Voitl, Facharzt für Kinder- und Jugendheilkunde. Die „banale“ Erkältung verläuft in zwei Phasen: „Zunächst besteht ein trockener, aber unproduktiver Husten. In weiterer Folge wird Schleim produziert, der wiederum einen produktiven Husten hervorruft, mit dessen Hilfe der Schleim abtransportiert wird. Für beide Hustenstadien gibt es verschiedene Medikamente – Hustenreizdämpfer bzw. schleimlösende Säfte“, erläutert der Experte. Die Dauer der Erkrankung ist unterschiedlich und reicht von ein bis zwei Tagen bis zu zwei Wochen. Symptome des Pseudokrupp Ursache von Husten bei Kindern kann aber auch Pseudokrupp (akute Laryngitis) sein. Darunter versteht man eine akute Entzündung des Kehlkopfes, meistens auch zusätzlich der Luftröhre und der Bronchien. Betroffen sind vor allem Kinder in den ersten drei bis sechs Lebensjahren. „Man spricht von ,Pseudokrupp‘, um diese Erkrankung vom echten Krupp, der Diphtherie, zu unterscheiden“,

erklärt DDr. Voitl. Hauptsymptome, bei denen Eltern an Pseudokrupp denken sollten, sind bellender Husten, heisere Stimme sowie zunehmende Atemnot, die besonders bei der Einatmung auffällt. Typischerweise beginnen die Probleme meist in der Nacht einige Stunden nach dem Niederlegen. Während die eigentliche Erkrankung in der Regel innerhalb von 24 bis 48 Stunden beendet sein Facharzt für Kinderheilkunde, DDr. Peter Voitl sollte, können viele Kinder noch ein bis zwei Wochen danach verstärkt cken Ihr Kind an und die Beschwerhusten. den können sich dadurch verschlechtern“, rät der Experte. Vorsicht: Es gibt eine ähnliche, aber gefährliche Erkrankung, die Kehl- Nach Möglichkeit für kühle, frische deckelentzündung (Epiglottitis). Hier Luft sorgen (Kind zum Fenster brinhaben die Kinder meist höheres Fie- gen, Fensterscheiben des Autos bei ber und können nicht schlucken. In der Fahrt ins Spital oder zum Arzt diesem Fall muss rasch ein Kranken- offen lassen). „Warnen sollte man haus aufgesucht werden! vor der immer wieder durchgeführten Einatmung sehr feuchter warmer Beruhigung des Kindes ist Luft (etwa im Badezimmer mit aufoberstes Gebot! gedrehten Heißwasserhähnen). Die„Rund zehn bis zwanzig Prozent aller ser Dampf kann zu einer weiteren Kinder müssen zur Behandlung oder Verschlechterung der Atemnot und zur Beobachtung im Spital aufge- der Schwellung der Schleimhaut im nommen werden. Oberstes Gebot ist Kehlkopfbereich führen. Auch eine die Entspannung der Situation. Beru- Beruhigung durch Medikamente higen Sie Ihr Kind, geraten Sie selbst muss unbedingt unterbleiben, da danicht in Panik! Unruhe und Angst ste- durch der Atemantrieb weiter gestört werden kann“, betont DDr. Voitl. Eine Behandlung mit Inhalationen beim Arzt hilft in der Regel sehr gut. Was tun bei Bronchitis Die Bronchitis ist eine Entzündung der Schleimhäute der Bronchien. Man unterscheidet nach dem Krankheitsverlauf zwischen akuter (heftig verlaufende, schnell auftretende) und chronischer (langsam verlaufende, „anhaltende“) Bronchitis.

Hustenreizdämpfer bzw. schleimlösende Säfte mildern Hustensymptome merklich.

Ausgabe 3/10

Akute Bronchitis Die Ursache der akuten Bronchitis sind Krankheitserreger, zu 90 Prozent Viren. Sie werden durch Tröpfcheninfektion übertragen und führen häufig nach fünf bis sechs Tagen zur 7


MEDIZIN UND WISSEN

Bronchitis. In vielen Fällen besteht zunächst eine Erkältungskrankheit der oberen Luftwege, bevor sich die Virusinfektion dann bis zur Bronchialschleimhaut ausbreitet. Erstes Symptom ist zumeist ein trockener, „hohler Husten“, eventuell mit ständigem Hustenreiz. Nach wenigen Tagen kommt es zu Husten mit Auswurf. Weitere Begleiterscheinungen können Fieber und Müdigkeit sein. Sie sollten Ihr Kind unbedingt zum Arzt bringen, wenn: • • • •

das Fieber 38,5°C überschreitet, die Bronchitis nach zwei bis drei Tagen nicht abklingt, bei blutigem Auswurf, bei Atembeschwerden, Atemenge und Brustschmerzen.

Chronische Bronchitis Die Bronchitis wird als chronisch bezeichnet, wenn das Kind länger als drei Monate daran leidet, dass heißt ununterbrochen Husten hat. Normalerweise ist die chronische Bronchitis keine eigenständige Erkrankung, sondern meist eine Begleiterkrankung. Oft schließt sich an einen harmlosen

Influenza:

Bestimmte Symptome bieten Grund zur Sorge – ab zum Arzt!

Infekt immer wieder eine Bronchitis ausgegangene Infektionen oder an. Bei lang anhaltendem bzw. immer schädliche Umweltreize (insbesondewiederkehrendem Husten sollten Sie re Tabakrauch). einen Arzt aufsuchen! Wichtig: Bei Atemnot oder auch HusSymptome der chronischen Bronchi- ten kann das Kind auch einen Getis sind Husten und Kurzatmigkeit. genstand in die Luftröhre eingeatmet Zu den möglichen Ursachen gehören haben. Dieser muss sofort entfernt u.a. chronische Nasennebenhöhlen- werden! entzündung, Allergien, Asthma, vor-

erleichtert und wichtige Zeit zur Bekämpfung des Virus geht verloren. So erkennen Sie die „echte Grippe“ Beim grippalen Infekt sind Schnupfen, Rachen- und Kopfschmerzen die In Österreich erkranken jährlich ca. Hauptsymptome. Diese Erkrankung 10 Prozent der Erwachsenen und kann ganzjährig auftreten.“ bis zu 15 Prozent der Kinder an der Influenza, der „echten Grippe“, bei Wie gefährlich ist die „echte Grippe“? rund 1.000 Österreichern endet die „Die Gefährlichkeit einer InfluenzaErkrankung tödlich. erkrankung hängt auf individueller Ebene von bestehenden ErkrankUnterschied: ungen und der Gefahr einer bakterielGrippaler Infekt – Influenza len Superinfektion ab. Die Influenza Wie erkennt man nun als Betroffener ist grundsätzlich keine ‚Killerkrankoder Angehöriger, ob es sich um eine heit‘, kann aber unter ‚unglücklichen echte Grippe oder einen grippalen Umständen‘ – wie eben zusätzliche Infekt handelt? „Eine Influenza tritt Erkrankungen, Grunderkrankungen zunächst einmal nur in der Zeit ei- etc. – zum Tod führen“, so Prim. Univ. ner Grippewelle, wenn Influenzaviren Doz. Dr. Wenisch. zirkulieren, auf. Sprich im Sommer gibt es üblicherweise keine Influenza- Thema Impfung fälle“, erläutert Prim. Univ.-Doz. Dr. Durch die Impfung schützen Sie sich Christoph Wenisch, 4. Medizinische und Ihre Familie! Denn wer z. B. im Abteilung mit Infektions- und Tropen- Berufsleben mit den Influenzaviren medizin, Sozialmedizinisches Zent- in Berührung kommt, trägt diese mit rum Süd – Kaiser-Franz-Josef-Spital. sich und kann, auch wenn er selbst „Bei einer echten Grippe setzt weiters nicht erkrankt, Familie und Freunder Krankheitsbeginn sehr rasch und de anstecken. Daher sollte man sich sehr heftig ein, verbunden mit hohem auch zum Schutz der anderen impfen Fieber, bei dem Fiebermittel nicht lassen! Der Faktor, dass eine Infektioder nur schlecht wirken. Starke Mus- onskrankheit wie die Influenza eine kelschmerzen sind ein weiterer Hin- von Mensch zu Mensch übertragweis. Ein rascher Therapiebeginn ist bare Krankheit ist, wird oft vergessen. wichtig, denn sonst wird den Grippe- Aufgrund dieser Ansteckungsgefahr viren das Ausbreiten im Organismus empfiehlt die WHO (Weltgesund8

heitsorganisation) die Impfung für jeden. Individuell betrachtet sollten vor allem Kinder, ältere Menschen, Schwangere sowie Personen mit Grunderkrankungen bzw. einem Risiko für Komplikationen geimpft werden.

Im Gespräch mit Prim. Univ.-Doz. Dr. Wenisch.

Jedes Jahr impfen lassen!

Da die Influenzaviren extrem wandlungsfähig und daher jedes Jahr andere Virus-Varianten im Umlauf sind, sollte die Impfung jedes Jahr erneuert werden. Heuer werden drei verschiedene Influenzaviren erwartet, wobei der letztjährige Stamm H1N1 („Schweinegrippe“) besonderes Augenmerk verdient. Der Impfstoff wurde diesem Risiko angepasst. Ausgabe 3/10


Rasche Hilfe bei Erkältung! Kopf- und Gliederschmerzen nicht still erdulden!

Zu den typischen Erkältungssymptomen gehören neben Schnupfen und Halsweh auch die lästigen Kopf-, Muskel- und Gliederschmerzen. Der ganze Mensch fühlt sich wie zerschlagen. Hier gilt es, die Begleiterscheinungen rasch und wirksam zu lindern, um das Wohlbefinden trotz Schnupfen & Co so gut wie möglich wieder herzustellen. Die ersten Erkältungsboten Die erste Reaktion unseres Körpers auf eindringende Viren ist die sogenannte unspezifische Immunreaktion: Hierbei werden Abwehrzellen gebildet, die die Erreger angreifen. Im Zuge dessen kommt es zu entzündlichen Prozessen; Puls und Temperatur steigen. Bei diesem „Abwehrkampf“ ist der gesamte Organismus im Einsatz und verbraucht viel Kraft. Typische Symptome, die jetzt als erste „Erkältungsboten“ auftreten, sind Kopf-, Glieder- oder Muskelschmerzen. Die Betroffenen fühlen sich zudem häufig matt und kraftlos, manchmal auch fiebrig. Die Erkältung im Kopf Fast jeder hat es wohl schon einmal erlebt: ein dumpfes, drückendes Gefühl im Kopf. Zudem glüht der Kopf Erste Erkältungssymptome: Niesen, Kopf- und Gliederschmerzen. manchmal und man hat das Gefühl, ihn aus eigener Kraft kaum noch oben Wenn alle Glieder schmerzen oder Tee die Beschwerden lindern. halten zu können. Wenn man auch Treten Gliederschmerzen über einen noch von Niesattacken oder Halsweh längeren Zeitabschnitt auf oder begeplagt wird, liegt der Schluss nahe, treffen sie nur eine einzelne Extremidass man sich eine Verkühlung eintät, kann dies auf eine andere Grundgefangen hat. Jetzt gilt es, die Kopferkrankung hindeuten und sollte schmerzen rasch zu beseitigen, um durch einen Arzt abgeklärt werden. das Krankheitsgefühl zu bekämpfen. Zudem ist Bettruhe empfehlenswert! Muskelschmerzen bei Erkältungen

Unter „Gliederschmerzen“ versteht man Schmerz, der von den Extremitäten des Menschen ausgeht. In der Regel handelt es sich dabei um ein zusammengesetztes Schmerzempfinden, in das einzelne Empfindungen aus den Muskeln, Knochen und Gelenken einfließen. Gliederschmerzen treten bei Erkältungen häufig auf. Meist werden die Schmerzen als ziehend beschrieben. Die Beschwerden können entweder nur an den Beinen, nur an den Armen oder gleichzeitig an Armen und Beinen vorkommen. Gliederschmerzen als Begleitsymptom einer Erkältung sind meistens rasch wieder vorbei. Neben der Behandlung mit Schmerzmitteln können auch Bäder, Wickel Ausgabe 3/10

Muskelschmerzen (Myalgien) sind stechende, krampfartige und ziehende Schmerzempfindungen in der Muskulatur und sind ebenfalls ein häufiger Begleiter bei Verkühlungen. Sie können über mehrere Tage und Wochen anhalten. Anders als beim Muskelkrampf sind die Schmerzen nicht örtlich begrenzt, sondern können Muskelgruppen im ganzen Körper betreffen. Bleiben die Schmerzen 9


MEDIZIN UND WISSEN über längere Zeit bestehen, sollten Sie einen Arzt aufsuchen, da die Gefahr droht, dass der Schmerz chronisch wird! Lassen Sie Schmerzen nicht chronisch werden! Da Schmerzen im Gehirn „entstehen“, wird durch häufiges „Leiden“ das Schmerzempfinden regelrecht trainiert – und das Gehirn merkt sich die Schmerzen. Die Folge: Der Schmerz wird chronisch. Damit es nicht so weit kommt, sollten Schmerzen behandelt und beseitigt bzw. zumindest gelindert werden. Gerade bei immer wiederkehrenden Schmerzen sollten Sie daher einen Arzt aufsuchen, damit der auslösende Faktor für die Schmerzen gefunden und eine entsprechende Therapie eingeleitet werden kann.

sie sich innerhalb von drei Tagen nicht, können sich Bakterien auf der Rachenschleimhaut angesiedelt haben. Typisch sind auch ein plötzlicher Beginn mit hohem Fieber, geschwollene Halslymphknoten und ein starkes Krankheitsgefühl. Jetzt sollten Sie einen Arzt aufsuchen, denn gegen den Bakterienbefall der Rachenschleimhaut können Antibiotika eingesetzt werden.

Entzündungen der Bronchialschleimhaut (= akute Bronchitis) führen zu Husten. Meist beginnt die Bronchitis mit trockenem Reizhusten. Nach einigen Tagen löst sich der Husten, es kann zu schleimig-eitrigem Auswurf kommen.

Kopfschmerz als Begleiterkrankung Kopfschmerzen können als Symptom verschiedener Erkrankungen auftreten, z. B. bei

• Infektionskrankheiten (Virusinfektionen, bakterielle Infektionen) • lokalen Entzündungen (Zähne, Nasen- nebenhöhlen, Ohren) • Hirnhautentzündung (Meningitis) • Verspannung der Nackenmuskulatur (Zervikalsyndrom) • Hirntumoren • als Nebenwirkung von Medikamenten Kopfschmerz kann eine eigenständige Krankheit darstellen, z. B.

• Migräne • Cluster-Kopfschmerz • Trigeminusneuralgie (Entzündung des fünften Gehirnnervs) • Untypischer Gesichtskopfschmerz Entzündung der Rachenschleimhaut. Es treten Kratzen im Hals, Trockenheitsgefühl und Schmerzen beim Schlucken auf. Schmerzen rasch beseitigen! Mit Kopf-, Glieder- oder Muskelschmerzen im Rahmen einer Erkältung signalisiert unser Körper, dass er Schonung braucht. Diese sollten Sie ihm jetzt auch unbedingt zuteil werden lassen. Das bedeutet jedoch nicht, dass Sie still vor sich hin leiden müssen. Mit Schmerzmedikamenten aus der Apotheke können Sie auch erkältungsbedingte Kopf-, Glieder- oder Muskelschmerzen wirksam bekämpfen.

Sind die Gaumenmandeln („Tonsillen“) entzündet, geht dies mit ihrer Rötung und Schwellung einher. Wenn die Schleimhäute glasig-hellrot geschwollen sind und keine Eiterbildung zu beobachten ist, handelt es sich in der Regel um eine viral bedingte Mandelentzündung bzw. nichteitrige Angina (Angina = lat. Enge, Beklemmung).

Tipp: Schmerzmittel mit dem Wirkstoff Ibuprofen wirken rasch und zuverlässig. Außerdem verfügt Ibuprofen neben der schmerzstillenden Wirkung auch über eine entzündungshemmende Eigenschaft und kann so nicht nur Schmerzen verschiedener Art lindern, sondern auch Fieber senken. Andere Erkältungssymptome Halsschmerzen deuten auf einen beginnenden viralen Infekt der oberen und unteren Luftwege hin. Bessern 10

Ist auch die Kehlkopfschleimhaut von der Entzündung betroffen, kommt es zu Heiserkeit, Hustenreiz und eventuell starken Halsschmerzen.

Weitere Auslöser für Kopfweh können sein, z. B.

• Stress • Luftdruck • Wetterwechsel • unregelmäßiges Essen  • bestimmte Nahrungsmittel: gilt besonders für Migränebetroffene. Bei ihnen können z. B. Kaffee, Schokolade, Tee, Käse oder Alkohol Auslöser einer Migräneattacke sein.  • Schlafmangel oder zu viel Schlaf • Rauchen • Alkohol  • Hormone: Bei Frauen können Hormon- schwankungen während des Zyklus Kopfschmerzen auslösen. • Entspannung: Bei Menschen, die per- manent unter Stress stehen, tritt manch- mal der sogenannte Entspannungskopf- schmerz auf. Wenn der Stress nachlässt, z. B. am Wochenende, im Urlaub und wenn Entspannung eintritt, kommen die Kopfschmerzen.  • Körperhaltung am Arbeitsplatz: Durch Fehlhaltungen kommt es zu Muskelver- spannungen, die Kopfschmerz auslösen können. Wichtig: Falls Sie häufig unter Kopfschmerzen leiden, sollten Sie einen Arzt aufsuchen!

Ausgabe 3/10


Esberitox

®

Ein pflanzliches Arzneimittel

Stärken Sie Ihr Immunsystem!

Esberitox® ist empfehlenswert: • Zur Steigerung der körpereigenen Abwehrkräfte • Therapie von Atemwegsinfektion • Begleittherapie zu einer Antibiotika-Behandlung • Fieberbläschen (Herpes simplex labialis) • Auch für Kinder geeignet Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

Ausgabe 3/10

11

ESB-004

Die pflanzlichen Wirkstoffe Wilder Indigo, Roter Sonnenhut und Lebensbaum haben eine Immunabwehr stimulierende Wirkung. Der Rote Sonnenhut aktiviert keimvernichtende Fresszellen, der Lebensbaum wirkt direkt gegen eingedrungene Viren und Wilder Indigo beschleunigt die Bildung von Antikörpern.


MEDIZIN UND WISSEN

Wissen ist Macht Irrtümer zum Thema Erkältung aufgedeckt!

Wie man sich am besten vor Erkältung schützt, was wirklich hilft – dazu kursieren viele Märchen und Mythen. Wir sagen Ihnen die Wahrheit über acht verbreitete Erkältungsirrtümer! Irrtum Nr. 1: Aus einer Erkältung entsteht immer eine Grippe.

sondern belastet das geschwächte Immunsystem nur zusätzlich.

Nein! Grippe wird vom Influenzavirus ausgelöst, der keinen Zusammenhang zu den Erkältungsviren besitzt. Eine Erkältung kann allerdings dazu beitragen, dass das Grippevirus leichteres Spiel hat, in unseren Körper einzudringen und unsere ohnedies geschwächten Abwehrkräfte zu Irrtum Nr. 4: Schmerztabletten überwinden. helfen nicht bei Erkältung. Irrtum Nr. 2: Eine Ansteckung Stimmt nicht. Zum einen können über ein Haustier ist nicht möglich. Schmerztabletten die erkältungsbedingten Kopf-, Glieder- und MusStimmt nicht. Denn auch zwischen kelschmerzen lindern. Zum anderen Mensch und den beliebten Haus- wirken manche Schmerzmittel zutieren wie Hund und Katze können sätzlich entzündungshemmend und Erkältungsviren übertragen werden. fiebersenkend. Medikamente sollten nicht ohne Rat des Tierarztes verabreicht wer- Irrtum Nr. 5: Intimität ist tabu. den, schon gar keine Medikamente für Menschen! Hausmittel wie z. B. Das ist nicht ganz richtig. Forscher das Inhalieren von Kamillendämp- fanden heraus, dass eine Übertrafen kann Haustieren ebenfalls Er- gung der Erkältungsviren durch Küsleichterung verschaffen. Auch wenn sen äußerst selten vorkommt. Sie wir gerne mit unseren vierbeinigen vermuten, dass die Viren mit dem Freunden kuscheln: Wenn Mensch Speichel in den Magen gelangen, wo oder Tier erkrankt ist, ist Abstand die Magensäure sie zersetzt. Viel häuempfohlen. figer steckt man sich übers Händeschütteln mit einer Verkühlung an. Und nicht vergessen: Küssen stärkt die körpereigenen Abwehrkräfte! Wer verliebt ist tut seinem Immunsystem schon viel Gutes.

Irrtum Nr. 3: Gegen Erkältung kann man sich impfen lassen. Falsch! Die sogenannte Grippeschutzimpfung beugt lediglich der Ansteckung mit bestimmten Influenzaviren vor. Vor einem grippalen Infekt, also einer Erkältung, schützt sie keineswegs. Die Viren, die grippale Infekte auslösen, sind zu vielfältig und verändern sich zudem ständig. Daher gibt es keine Impfung gegen Erkältung. 12

Irrtum Nr. 7: Normale Feuchtigkeitscreme hilft der ausgetrockneten Nasenschleimhaut. Falsch! Wenn Sie Ihre trockene Schnupfnase mit normaler Feuchtigkeitscreme behandeln, verklebt das nur die Flimmerhärchen in der Nase, sodass der natürliche Transport des Nasensekrets nicht mehr richtig funktioniert. Man sollte die trockene Nase auch nicht mit normalem Wasser befeuchten, das trocknet sie nur zusätzlich aus. Irrtum Nr. 8: Wenn man Erkältungsvorboten bemerkt, hilft ein heißer Glühwein. Leider nein! Auf Glühwein oder Punsch als wärmendes Hausmittel sollten Sie bei Erkältungskrankheiten verzichten. Alkohol kann zwar durch Gefäßerweiterung ein gewisses Wärmegefühl hervorrufen, dies ist jedoch eine Täuschung: Es wird einem nicht wirklich warm, es fühlt sich nur so an. In Wirklichkeit verliert man durch den Alkohol sogar Wärme über die vermehrte Durchblutung der Körperoberfläche.

Irrtum Nr. 6: Bei einer Erkältung hilft ein Saunabesuch. Nein, im Gegenteil! Nur vorbeugend können Kneippbäder oder Saunabesuche die Abwehrkräfte des Körpers stärken. Ist man bereits verkühlt, bringt der Saunagang gar nichts, Ausgabe 3/10


Fragen erlaubt!

Ihre ApothekerInnen antworten kompetent und gerne. Erkältungen sind harmlos, aber lästig. Zum Glück gibt es viele frei erhältliche Arzneimittel, die die Qualen von Husten und Schnupfen lindern. Damit sie aber richtig gut wirken können, muss man so manches beachten. Ihr Apotheker berät Sie gerne ausführlich dazu. Lindenblüten- und Holundertee, die die Körpertemperatur auf sanfte Weise regulieren. Acetylsalicylsäure, das bekannte Grippemittel für ErwachKinder sind beinahe Dauer-Schnupf- sene, ist hingegen für Kinder unter nasen. Dies beginnt mit etwa sechs zwölf Jahren kontraindiziert. Monaten, wenn Babys zu krabbeln beginnen und der mütterliche Nestschutz schwindet. Der Gipfel der Erkrankungshäufigkeit ist im Kindergartenalter. Grund dafür ist, dass das kindliche Immunsystem noch nicht genug ausgebildet ist. Schnup- Normalerweise sollte man natürlich fen ist zwar harmlos, aber lästig und bereits bevor die Erkältungswelle anbei Säuglingen nicht ganz unproble- rollt sein Immunsystem stärken. Aber matisch. Die verstopfte Nase hindert auch, wenn der Schnupfen schon im nämlich das Baby daran, ausreichend Anmarsch ist, macht es noch Sinn, zu trinken oder zu essen. Hier halten v. a. Vitamine einzunehmen. Auch hat altersgerecht dosierte, abschwellende man herausgefunden, dass natürliche Nasentropfen und isotonische Koch- Wirkstoffe, wie Wilder Indigo und salzlösungen die Nase frei. Ölige Na- Sonnenhutwurzel, aber auch Zink sentropfen sollten hingegen im ersten und Vitamin C, eine immunabwehrLebensjahr nicht verwendet werden. stimulierende Wirkung haben und im Vorsicht ist auch bei ätherischen Falle einer Erkältung die Dauer der Ölen geboten, z. B.: Kampfer, Men- Beschwerden verkürzen können. thol, Minzöl sind ungeeignet, weil sie zu Krampfanfällen führen können.

Ein Kratzen im Hals zeigt meist den drohenden Schnupfen an. Nimmt man sofort bei den ersten Anzeichen desinfizierende Lutschtabletten, kann man meist das Ausbreiten der Viren noch verhindern. Im späteren Stadium der Halsschmerzen sollte man hingegen eher entzündungshemmende Wirkstoffe anwenden. Gut bewährt haben sich hier antiseptische Pastillen (beispielsweise mit dem Wirkstoff des Gummi Arabicum), die Krankheitserreger, wie Bakterien und Pilze, daran hindern, sich zu vermehren, Fieber ist im Allgemeinen eine sinn- womit auch eine weitere Verbreitung volle Reaktion des Körpers und zeigt im Körper eingedämmt wird. nur an, dass der Organismus mit der Abwehr von Krankheitserregern beschäftigt ist. Daher sollte es auch nicht sofort gesenkt werden. Ausnahme sind natürlich Kinder, die zu Keuchhusten gilt als typische KinKrämpfen neigen. Neben Arzneimit- derkrankheit – das allerdings zu Unteln zur Fiebersenkung gibt es auch recht. Pertussis verläuft zwar bei ErAusgabe 3/10

wachsenen meist relativ glimpflich, auch wenn wochenlanger Husten nicht gerade angenehm ist. Weit gefährlicher ist die Krankheit aber für ältere Menschen, deren Immunsystem nicht mehr so leistungsfähig ist. Nicht nur eine Lungenentzündung als Folgeerkrankung, sondern aufgrund der starken Hustenanfälle auch Gehirnblutungen sind möglich. Richtig gefährlich ist Keuchhusten jedoch für Neugeborene, deren Atemsystem noch nicht vollständig ausgebildet ist. Hier verläuft die Krankheit oft tödlich. Während für Kinder die Pertussis-Impfung daher bereits im Impfplan enthalten ist, wird sie jedoch von Erwachsenen meist vernachlässigt. Aber nur Impfen schützt wirklich!

Heilkräuter sind immer eine gute Unterstützung bei der Heilung von Erkältungskrankheiten. Wichtig dabei ist, die angegebene Zeit zum „Ziehenlassen“ einzuhalten, da sonst nicht immer die heilenden Wirkstoffe aus der Pflanze herausgelöst werden können. Außerdem muss man die genaue Anwendung beherzigen. So ist Salbeitee beispielsweise gut zum Gurgeln bei Halsschmerzen, weil er eine desinfizierende Wirkung hat; trinkt man ihn jedoch, wirkt er schweißhemmend, was bei Erkältungen nicht sinnvoll ist. Umgekehrt wirkt Lindenblütentee wiederum stark schweißtreibend, was nur dann gut ist, wenn man möglichst im Bett bleiben kann. Ihr Apotheker berät sie gerne weiter dazu. 13


BESSER LEBEN

SAISONALE KOCHREZEPTE

Es gibt in etwa 800 verschiedene Kürbisarten, welche sich in Form, Farbe, Größe und Geschmack voneinander unterscheiden. 100 Gramm Kürbisfleisch haben in etwa 27 Kalorien. Als wichtige Inhaltsstoffe wären Beta-Karotin, Vitamin A, Magnesium, Kalzium und Kalium zu nennen. Die enthaltenen

Ballaststoffe fördern zudem die Ver- 3. Suppenwürfel in gut 500 ml Wasdauung. ser erwärmen (Sie können auch das Kochwasser verwenden). An einem kühlen, frostsicheren Ort können ganze Kürbisse mehrere Mo- 4. Anschließend den Kürbis zusamnate gelagert werden. Angeschnittene men mit den geschälten, zerkleinerKürbisse sollten, je nach Temperatur- ten Kartoffeln sowie 1–2 Schöpfern verhältnissen, nur wenige Tage bis 2 Suppe in einem Standmixer pürieWochen aufbewahrt werden. ren. Dann stetig so viel Suppe hinzufügen, bis eine cremige Konsistenz erreicht ist. (Sie können natürlich Rezept: Kürbiscremesuppe auch einen Stabmixer verwenden.) Abschließend Crème fraîche, SauZutaten für 2 Personen: errahm oder Joghurt hinzufügen und nochmals kurz durchmixen. • Rund 400 g Kürbis • 1–2 kleine Kartoffeln (mehlig) 5. Die Suppe wieder in einen Koch• 500 ml Wasser (Endvolumen) topf geben, nochmals kurz erhitzen • 1 Suppenwürfel auf pflanzlicher (aber nicht aufkochen) und nach Basis Belieben mit Salz, Pfeffer, Muskat • 1 EL Crème fraîche gerieben, Kürbiskernöl etc. ab (bzw. Sauerrahm oder cremig schmecken. gerührtes 1%iges Joghurt) • Nach Belieben: Backerbsen 6. Servieren Sie die Suppe mit (Vollkorn), geröstete KürbisBackerbsen (am besten aus Voll kerne, getoastete Brotwürfel korn), gerösteten Kürbiskernen oder Brotwürfeln (dazu VollkornZubereitung: toast oder -brot toasten und in kleine Würfel schneiden). 1. Die Kartoffeln ca. 20 Minuten kochen. Nährwert (Pro Portion ca.): 161 kcal; 5,2 g Eiweiß; 7,7 g Fett; 2. Kürbis schälen, in große Würfel 17,1 g Kohlenhydrate schneiden und ca. 5–10 Minuten kochen.

Viele Gewürze wurden früher an den Rezept: Bratapfel mit Höfen Europas mit Gold aufgewo- Vanillejoghurt und gen. Heute sind sie für jedermann Preiselbeeren erhältlich und erschwinglich. Zur Advents- und Weihnachtszeit sind Zutaten für 2 Personen: Gewürze vor allem zur Herstellung von Backwaren besonders beliebt. • 2 Äpfel (z.B. Boskop) • 2 Mokkazuckerwürfel Eines der am meisten verwendeten • 5 g Butter Gewürze ist wohl der Zimt. Er wird • 10 g (ca. 4 TL) Rosinen aus der Rinde des jungen Stammes • Saft einer ½ Zitrone des ostasiatischen Zimtbaumes ge- • Nach Belieben: Mandelsplitter wonnen. Es gibt mehr als 100 ver- oder geriebene Nüsse schiedene Zimtbaumarten. Die wirtschaftlich wichtigsten Sorten sind Für das Vanillejoghurt: Ceylonzimt und der chinesische • 250 ml Joghurt natur Zimt. Je heller und dünner die Zimt- (1 %, cremig gerührt) rinde, desto feiner der Geschmack. • 1 Pkg. Vanillezucker • Nach Belieben: Zimt Ganze Gewürze sind länger haltbar als gemahlene und zudem aroma- • Preiselbeermarmelade tischer. 14

Ausgabe 3/10


Zubereitung: 1. Die Äpfel waschen, aushöhlen 4. Danach die Äpfel vorsichtig auf und in eine Auflaufform oder einen einen Dessertteller geben und mit tiefen feuerfesten Teller setzen. Vanillejoghurt sowie der Preiselbeermarmelade servieren. 2. Dann ein paar Tropfen Zitronensaft, Zuckerwürfel, Butterflocken und Rosinen nacheinander in die Aushöhlung schichten. Nährwert (pro Portion ca.): 267 kcal; 5,1 g Eiweiß; 4,3 g Fett; 3. Anschließend ins Rohr geben (ca. 50,5 g Kohlenhydrate 10–15 Minuten bei 180°C Ober- und Unterhitze).

In den grauen Wintertagen befinden sich viele Menschen aufgrund des Lichtmangels in einem Stimmungstief. Dieses wird wissenschaftlich auch als Winterdepression bezeichnet. Bestimmte Lebensmittelinhaltsstoffe können über solche „trüben Tage“ hinweghelfen. Als wichtigste Stimmungsaufheller wären zu nennen: Brokkoli, grünes Blattgemüse, Spinat, Erbsen, Chinakohl, Avocados, Schokolade, Äpfel, Bananen, Kartoffeln, Vollkorngebäck, Nüsse und (Vollwert-) Nudeln. Gute-Laune-Rezept: Spinatbandnudeln mit Gemüsesugo Zutaten für 2 Personen: • ca. 125 g (Rohgewicht) Spinatbandnudeln • 375 ml Tomatensugo (oder selbst püriert z.B. aus Pellatti) • Zwiebel und Knoblauch nach Belieben, 1 EL Olivenöl • 1 kleine Zucchini, 1–2 Karotten, 1 kleine Paprika und ca. 125 g Mais • Frische Kräuter (Basilikum, Thymian, Oregano) oder TK-Mischung • Garnierung: 5 dag Parmesan, Kräuter Zubereitung:

waschen und würfelig schneiden. 5. Das Nudelwasser abgießen, NuDen Mais waschen und abtropfen deln auf dem Teller platzieren, Gelassen. müsesugo darüber verteilen und mit geriebenem Parmesan sowie 3. Olivenöl in einer Pfanne leicht er- Kräutern bestreuen. hitzen, Zwiebel und Knoblauch kurz darin anrösten. Anschließend das Nährwert (pro Portion ca.): restliche Gemüse sowie das Toma- 60 kcal; 4,2 g Eiweiß; 0,6 g Fett; tensugo dazugeben. Nun ca. 20 Mi- 9,1 g Kohlen­hydrate nuten (bis das Gemüse bissfest ist) köcheln lassen und mit Salz, Pfeffer Weitere Ernährungstipps sowie köstliche und gesunde Rezepte finden Sie auf der und den Kräutern abschmecken.

1. Falls gewünscht, Zwiebel und/ oder Knoblauch schälen, dann klein 4. Leicht gesalzenes Wasser zum hacken. Kochen bringen und die Nudeln nach Packungsangabe kochen. 2. Zucchini, Karotten sowie Paprika Ausgabe 3/10

Gesundheitsplattform APOnet (www.aponet.at).

Verfasser: Univ.-Prof. Dr. Brigitte KwizdaGredler und Mag. Christine Haberzettl

15


BESSER LEBEN

SPORT: Keine Winterpause nötig! Egal ob draußen oder drinnen: Auch in der kalten Jahreszeit kann Bewegung Spaß machen! Trotz der kühleren oder gar kalten Luft kann man im Herbst und Winter draußen „sporteln“. Für die, die es lieber warm haben, stehen verschiedene Indoor-Sport- und Bewegungsmöglichkeiten zur Verfügung. Das Jogger-Einmaleins Wer auch im Herbst und Winter nicht auf seine tägliche Joggingrunde draußen verzichten möchte, der sollte folgende Tipps berücksichtigen! Tipps für Herbst- und Winter-Läufer:

Trotz Kälte an die frische Luft, das tut dem Körper gut.

Spazierengehen hält gesund keit erforderlich ist, bei der viel Ener– und macht Spaß! gie verbraucht wird wie z.B. beim LauAuch wer nicht gerne joggen, nordic walken oder rollerbladen geht, kann sich draußen sportlich betätigen. Wurde Spazierengehen früher als „Seniorensport“ belächelt, so weiß man heute, dass diese sanfte Bewegung verbunden mit der frischen Luft dem Körper einfach rundum gut tut. Also: Warm anziehen und raus mit Ihnen!

fen, Radfahren oder Schwimmen. Die neue Studie zeigt jedoch, dass bereits zwei oder mehr Stunden Spazierengehen in der Woche ausreichen können! Ob auch Männer durch Spaziergänge ihr Schlaganfallrisiko senken können, ist bisher nicht bekannt. Die Studienergebnisse seien hier nicht eindeutig, so die US-Forscher.

Für jede Altersgruppe Spaziergänge schützen Frauen vor Schlaganfall Egal ob Kind, Erwachsener oder Pensionist: Spazierengehen ist für jede Zu diesem Ergebnis kommt eine ak- Altersgruppe geeignet. Man kann es tuelle US-Studie*. Danach erleiden sogar gemeinsam, quasi als „FamiFrauen, die gerne spazieren gehen, liensport“, ausüben. Wichtig ist nur, zu 30 % seltener einen Schlaganfall; jetzt in der kalten Jahreszeit auf ausFrauen, die dabei schnelles Gehen reichend warme Kleidung zu achten. bevorzugten, waren sogar zu 37 % Dazu gehört festes Schuhwerk mit seltener betroffen als weibliche „Be- dicken Socken, bei besonders niedriwegungsmuffel“. Es ist seit langem gen Temperaturen Winterunterwäsche bekannt, dass körperliche Bewegung und natürlich Schal, Mütze und Handein wirksames Mittel ist, um einem schuhe. So ausgerüstet steht dem geSchlaganfall vorzubeugen. Bislang gin- meinsamen Spazierspaß durch buntes gen Ärzte und Forscher jedoch davon Herbstlaub oder weiße Winterlandaus, dass dazu eine sportliche Tätig- schaft nichts mehr im Wege! 16

• Vor dem Laufen drinnen aufwärmen, z. B. Kniebeugen oder die Stiege ein paar Mal rauf und runter laufen. • Eventuell neue Laufschuhe kaufen, bei den über den Sommer abgelaufenen Schuhen ist die Dämpfung bei kälteren Temperaturen oft nicht mehr optimal gegeben. In vielen Sportgeschäften kann man Laufschuhe diesbezüglich checken lassen. • Auf Winterlaufsocken umsteigen, so werden Muskulatur, Sehnen und Bänder geschützt. • Warme Laufunterwäsche bietet zusätzlichen Kälteschutz. • Wenn Sie morgens oder abends in der Dämmerung laufen: Reflektoren tragen! • Unbedingt gute Funktionskleidung wählen, denn durch ungenügenden Schweißtransport über die Kleidung kann man sich leichter verkühlen. • Ausreichend trinken, vor allem zu Beginn des Trainings! Denn die Schleimhäute der Atemwege müssen erst eine Schutzschicht gegen die kalte Luft aufbauen (dauert etwa eine halbe Stunde). Gut geeignet als Trainingsgetränk: isotonische Getränke ohne künstliche Süß- und Farbstoffe oder, wem es schmeckt, warmes Wasser mit Honig. • Auf die richtige Dosis kommt es an! In der kalten Jahreszeit genügen zweibis dreimal pro Woche eine gute halbe Stunde Training im Freien. Ganz wichtig: Auf keinen Fall bei Erkältungen oder Fieber trainieren! Das schwächt den bereits erkrankten Körper zusätzlich und verschlimmert so den Infekt.

Ausgabe 3/10


Was hilft bei Sportverletzungen?

Trauma-Salbe „Mayrhofer“ –

bei chronischen Beschwerden und akuten Verletzungen

Trauma-Salbe wärmend:

• hartnäckige und ältere Verletzungen des Bewegungsapparates wie Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen, Muskelfaserrisse • Gelenks- und Bandscheibensyndrome, Hexenschuss (Lumbago), Gelenkarthrosen • rheumatische Beschwerden, Ischias • Tennisellenbogen

Trauma-Salbe kühlend:

• akute Verletzungen der Muskeln, Gelenke und Sehnen wie Prellungen, Zerrungen, Verstauchungen • Schmerzen im Bereich der Gelenke und der Wirbelsäule, Bandscheibensyndrome, Hexenschuss • Muskelschmerzen durch Überanstrengung, Muskelkater • akute rheumatische Beschwerden, Ischias

Exklusiv in Ihrer Apotheke! Ausgabe 3/10 Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

17


BESSER LEBEN

Laufen mit der richtigen Ausrüstung: ein Muss im Herbst und Winter!

Ganzjahrestipps: • Nach dem Lauftraining sollte eine entsprechende Dehnung erfolgen. Dabei gilt: Je intensiver die Muskelbelastung war, desto vorsichtiger muss gedehnt werden. Ebenfalls ein guter Abschluss: Die Muskeln nach dem Training sanft massieren. • Spezialtipp für die Damen: Ein Sport-BH gibt mehr Halt und entlastet so die Brustmuskulatur.

Doch lieber „Indoor“! Wem es draußen jetzt zu ungemütlich zum Sporteln wird, der kann sich im Indoor-Bereich körperlich austoben. Auch „Herumplantschen“ hält fit! Schwimmen gehört zu den beliebtesten Indoor-Sportarten. Ob man ehrgeizig seine Bahnen zieht oder fröhlich herumplanscht ist dabei egal. Die körperliche Bewegung im Wasser hält auf jeden Fall fit: Schwimmen 18

stärkt die Kondition, bringt Herz und Kuschelige Stunden zu zweit! Kreislauf in Schwung und verbessert die Sauerstoffversorgung im gesamten Organismus. Durch den Auftrieb des Wassers spürt der Schwimmer nur ein Zehntel seines Körpergewichts – das schont die Gelenke, was gerade für ältere Menschen oder Personen mit Gelenksbeschwerden ein wichtiger Aspekt ist. Regelmäßiges Schwimmen kann zudem als unterstützende Maßnahme zur Gewichtsreduktion eingesetzt werden – man verbrennt beim Schwimmen in einer halben Stunde immerhin durchschnittlich 340 kcal. Das gemeinsame Herumplantschen, vielleicht verbunden mit WellnessAchtung: Falsche Bewegungsabläufe Aktivitäten, Massagen etc., ist auch können zu Überbelastung bestimm- als romantischer Ausflug für Pärchen ter Muskelgruppen und so eventuell sehr zu empfehlen. Die bunte Therzu Rückenschmerzen o. ä. führen. Um menlandschaft Österreichs bietet hier dies zu vermeiden und den Trainings- viele interessante Möglichkeiten für effekt zu optimieren, ist es sinnvoll, ein paar kuschelige Stunden, wenn es zuvor ein paar Trainingsstunden zu draußen bereits friert! nehmen. Gemeinsam mit einem pro- *Jacob R. Sattelmair, MSc; Tobias Kurth, MD, ScD; Julie fessionellen Trainer können Sie auch E. Buring, ScD I-Min Lee, MBBS, ScD: Physical Activity herausfinden, welcher Schwimmstil and Risk of Stroke in Women, Stroke. 2010;41:1243 am besten für Sie geeignet ist. Ausgabe 3/10


Indoor-Freizeitparks sind für Kinder in der kalten Jahreszeit eine gute Möglichkeit zum Austoben.

Hier können sich Kinder für alle Altersstufen geeignet! Mehr Kinder-Spiel-Paradies Hoppolino: richtig austoben! Infos (Öffnungszeiten, Eintrittspreise Wenn Regen oder Schneefall den Aufenthalt im Freien auf ein Minimum beschränken, führt dies nicht selten dazu, dass Eltern verzweifeln. Denn der körperlich nicht ausgelastete Nachwuchs braucht Beschäftigung! Wer den ohnedies schon „maulenden Sprösslingen“ jetzt „Weihnachtsbasteln“ vorschlägt, bekommt mit großer Wahrscheinlichkeit eine ablehnende Antwort. Eine Alternative, bei der sich Kinder so richtig austoben können, stellen die Indoor-Freizeitparks dar, die auch in Österreich immer mehr im Kommen sind. Hier einige Beispiele: Tagaluba Abenteuerland: Spiel, Spaß und Abenteuer unter einem Dach werden das ganze Jahr über im großen Indoor-Spielplatz Tagaluba (Poststraße 4a, Hörsching, OÖ) geboten. Von den Allerkleinsten über Jugendlichen bis zu den Erwachsenen: Ausgabe 3/10

etc.) unter: www.tagaluba.at.

Im riesigen Kinderparadies Hoppolino (Gewerbestraße 3, Grödig bei SalzJungle Indoor Playland: burg) kann sich die ganze Familie wetterunabhängig auf 1.500 m2 beliebig Im Jungle Indoor Playland (Johannes austoben. www.hoppolino.at Gutenberg Straße 5, Wiener Neustadt, NÖ) können sich Kinder bis 12 Jahre Luna Park – Das Indoor-Paradies: so richtig austoben. Von der SoftplayEcke für die ganz Kleinen bis hin zur Im klimatisierten Indoor-Paradies Trampolin-Anlage und der mega- Luna Park Eisner (Ignaz-Köck-Stracoolen Quad-Bahn für die Größeren. ße 1, Shopping Center Nord, Wien) können Kinder auch bei Regen, Kälwww.playland.at te oder Schnee spielen, toben, entdecken und sich mit Freunden messen. www.ringelspiel.at Viele weitere Tipps für das Austoben mit Kindern auch in Herbst und Winter finden Sie z. B. unter • www.mein-ausflug.at • www.cusoon.at/freizeitparks • www.minopolis.at

19


BESSER LEBEN

Welche Sportart passt zu Ihnen – Machen Sie den Test!

Sport ist so vielfältig – da ist für jeden was dabei! So wie in allen Lebensbereichen sind auch beim Sport die Menschen ganz verschieden. Die einen bevorzugen sanfte Sportarten, um sich wohlzufühlen, und starten lieber ruhig ins Leben. Andere agieren geradezu nach schnellem Erfolg und wollen sich austoben und bei manchen steht der Gedanke des „Kräftemessens“ im Vordergrund – sie wollen sich und anderen beweisen, was sie draufhaben. Und Sie? Sind Sie eher Softie, Kämpfer, Ausdauer- oder Power-Sportler? Aus welchen Motivationen heraus Menschen Sport treiben, ist sehr unterschiedlich, spielt bei der Auswahl der bevorzugten Sportarten jedoch eine große Rolle. Es gibt zudem deutliche Zusammenhänge mit anderen persönlichen Vorlieben und Eigenschaften. Hier finden Sie einen Test, mit dem Sie Ihren Sporttyp finden können! Wovon lassen Sie sich am ehesten vom Sporteln abhalten? c Arbeit e Freunde b Faulenzen a stinkige Turnhallenluft d nichts und niemand Was taugt Ihnen beim Sport am meisten? e das Zusammensein mit anderen d der positive Effekt für die Gesundheit b die Unterstützung beim Verlieren der Kilos c wenn ich meine Leistung steigere a Zeit im Freien zu verbringen Welche Sportart üben Sie am liebsten aus? e Beach-Volleyball c Joggen b Schwimmen d Klettern a Wandern Wie ernähren Sie sich am liebsten? d gesund und ausgewogen c Hauptsache es geht schnell, z.B. Pizza, Pasta ... a Salat, Joghurt und andere leichte Sachen b gerne viel Süßes e ruhig auch mal fett, Hauptsache es schmeckt! 20

Welcher Sporttyp sind Sie? Machen Sie den Test!

Was fällt Ihnen nicht leicht? c abschalten und entspannen d allein zu sein b aktiv zu werden a über längere Zeit drinnen zu hocken e nichts zu tun Welche Aussage trifft Ihrer Meinung nach auf Sport am ehesten zu? b Sport ist ein notwendiges Übel. a Sport ist eine ideale Möglichkeit, sich im Freien zu betätigen. e Sport fördert das Miteinander. c Sport ist gesund. d Sport hält schlank und fit.

Was bedeutet für Sie „das süße Nichtstun“? e meinetwegen, aber nicht allein b die reine Erholung d dabei wird man dick und unbeweglich c reines Wunschdenken a Warum nicht, ab und zu ist das sehr schön. Auswertung: Zählen Sie, wie viele a, b, c, d und e Sie jeweils gesammelt haben. Der Buchstabe, der am meisten vorkommt, entspricht Ihrem Sporttyp. Wenn mehrere Buchstaben gleichauf liegen, sind Sie ein Mischtyp und es treffen auf Sie Eigenschaften verschiedener Sporttypen zu. Ausgabe 3/10


Das richtige Magnesium

Alle Magnesium Verla® Produkte enthalten 100% organisch–hochwertiges Magnesium. Zur Ergänzung des Magnesiumtagesbedarfes! Bei ungenügender Magnesiumzufuhr durch Nahrung und Trinkwasser. Exklusiv in Ihrer Apotheke! Magnesium Verla Filmtabletten und Granulat: rezeptfreie Arzneimittel* Magnesium Verla 300, Magnesium Verla Plus, Magnesium Verla direkt: Nahrungsergänzungsmittel

Ausgabe 3/10 3/09

* Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

21 www.verla.de


BESSER LEBEN

B: Die Gemütlichen

Sport – naja, wenn es sein muss. Dieser Sporttyp ist eigentlich gar keiner, denn Sport zählt wirklich nicht zu seinen Lieblingsbeschäftigungen. Seine Freizeit verbringt er lieber mit Freunden, im Kino oder vor dem Fernseher. Bewegung und Fitness sind ihm nicht sehr wichtig, nur manchmal treibt ihn das schlechte Gewissen dazu, den inneren Schweinehund zu überwinden und aktiv zu werden. Nicht selten landet er nach dem Joggen aber dann direkt vorm Kühlschrank, um sich zur Belohnung einen Schokopudding zu gönnen.

C: Die Perfekten

Wenn Sie in allen Lebensbereichen immer Ihr Bestes geben wollen und dabei bis an Ihre Grenzen gehen, dann gehören Sie wahrscheinlich auch, was sportliche Betätigung angeht, zu den „Perfekten“. Dieser Perfektionismus hat natürlich auch seine Schattenseite, denn die permanente Hochspannung fordert irgendwann ihren Tribut. Schlafstörungen, Kopfweh und Abgespanntheit sind häufig die Folge. Regelmäßig entspannen ist für diesen Typ sehr wichtig! Tipp: Entspannungstechniken wie Tai Chi, Qi Gong oder Yoga können helfen, Entspannen zu lernen und regelmäßig zur Ruhe zu kommen. Dadurch werden die Kraftreserven wieder aufgetankt und das allgemeine Wohlbefinden gestärkt.

Tipp: Jede Woche 2 Einheiten à 20 Minuten für Bewegung einplanen. Am besten geeignet sind für die „Gemütlichen“ Sportarten, die die Kondition fördern und den Fettabbau ankurbeln. Wichtig ist: langsam anfangen und kontinuierlich steigern! Die Lieblingssportarten der „Perfekten“: Joggen, Rennrad fahren, Die Lieblingssportarten der „Gemüt- Schwimmen, Ski fahren, Skilanglauf, lichen“: Nordic Walking, Schwimmen, Spinning. Rad fahren, Wandern, Gymnastik, Ski fahren.

Der Natürliche hat Ausdauer und Kraft.

A: Die Natürlichen

Dieser Sporttyp ist selbstbewusst, ausgeglichen, kennt seine Stärken und Schwächen und muss sich und anderen nichts beweisen. Seine Freizeit verbringt er am liebsten mit Freunden. Wenn er mal seine Ruhe haben will, zieht er sich in die Natur zurück. In seiner Freizeit trifft man die „Natürlichen“ am ehesten beim Joggen, Surfen oder Wandern. Frische Luft beim Sport ist für diesen Sporttyp fast ein Muss – egal bei welchem Wetter. Gesundheitsbewusste Ernährung ist für ihn nicht nur ein Schlagwort, sondern Programm. Kraft und Kondition sind bei Personen dieser Sporttyp-Gruppe gut, Schnelligkeit und Kondition jedoch ausbaufähig. Tipp: Ab und zu einige Trainingseinheiten einlegen, die Schnelligkeit und Kondition fördern, z. B. Badminton, Seilspringen, Volleyball. Die Lieblingssportarten der „Natürlichen“: Joggen, Wandern, Klettern, Mountainbiking, Ski fahren, Reiten, Rudern. 22

Für den Gemütlichen ist der Sport mehr ein Muss und endet schnell vor dem Fernseher.

Ausgabe 3/10


Der Perfekte geht oftmals über seine Grenzen.

D: Die Körperbewussten

Tipp: Wenn Freunde keine Zeit oder keine Lust haben, nicht auf das Sporttraining verzichten, sondern einfach ins Fitnessstudio gehen. Hier trifft man immer Gleichgesinnte und kann gemeinsam aktiv sein.

Die Personen, die zu diesem Sporttyp gehören, sind topfit und gut in Form. Um ihren durchtrainierten Body werden sie von vielen beneidet. Gesunde Ernährung und der regelmäßige Besuch im Fitnessstudio gehört für die „Körperbewussten“ einfach zu ihrem Leben dazu.

Die Lieblingssportarten des Gruppentyps: Beach-Volleyball, InlineSkating, Snowboarden, Aerobic, HipHop-Dance, Fußball.

Tipp: Über allem Eifer nicht auf das Aufwärmen vergessen! Außerdem auch an die Beweglichkeit denken, dafür regelmäßig auch StretchingEinheiten einplanen. Neben Krafttraining ist zudem ein regelmäßiges Ausdauertraining sinnvoll. Die Lieblingssportarten der „Körperbewussten“: Bodybuilding, Aerobic, Krafttraining, Turnen, Klettern.

Fitnesscenter dient dem Körperbewussten zum durchtrainierten Body zu kommen.

E: Die Gruppentypen

Dieser Typ ist fröhlich und temperamentvoll. Schlechte Laune ist für ihn nahezu ein Fremdwort. Freunde und gemeinsame Aktivitäten sind an der Tagesordnung. Etwas gemeinsam zu unternehmen ist auch beim Sport für den Gruppentyp ganz wichtig. Allein zu trainieren kommt für ihn nicht in Frage. Außerdem steht der Funfaktor für ihn im Vordergrund: Sport muss abwechslungsreich sein und Spaß machen, dann ist der Gruppentyp dabei. Ausgabe 3/10

Gleichgesinnte „helfen“ dem Gruppentypen bei Sportausübung.

23


1x

yrr

Extrakt

m

u pl

tägl

sV

ich

mg PAC 36 it

Cranb e

BIOGELAT® Cranberry UroForte beugt der Festsetzung von Bakterien im Harntrakt vor.

itam C+E in

Das Nahrungsergänzungsmittel BIOGELAT® Cranberry UroForte ist als Granulat, Filmtabletten, oder flüssig als Liquidum exklusiv in Apotheken erhältlich.

Trägt zur Gesunderhaltung des Harnwegsystems bei

24

Ausgabe 3/10


HILFE AUS DER APOTHEKE

Produktinformation: Auf den folgenden Seiten finden Sie hilfreiche Informationen zu Arzneimitteln, Kosmetika und Nahrungsergänzungsmittel, die Sie rezeptfrei in Ihrer Apotheke erhalten. Für ein rundherum gesundes und vitales Leben – egal in welchem Alter – können diese Produkte nützlich für Sie sein. Lassen Sie sich von Ihrem Apotheker oder Ihrer Apothekerin beraten!

ADOLORIN® Ibuforte 400 mg Dragees Besiegen Sie den Schmerz – mit dem lila Schmerzbrecher! Auch wenn Schmerzen uns das Leben zur Qual machen: Grundsätzlich sind sie für uns wichtig und lebensnotwendig. Schmerz ist eine Art Alarmsignal, das uns auf Gefahren aufmerksam macht und eine Verletzung oder Krankheit im Körper anzeigt.

Wussten Sie, dass unbehandelte Schmerzen chronisch werden können? Bei ungeklärter Schmerzursache sollten Sie daher die Schmerzen nicht still erdulden, sondern der Sache auf den Grund gehen und Ihre Beschwerden mit einem Arzt abklären. Dies gilt besonders bei wiederkehrenden Schmerzen. Z. B. unser Schmerzgedächtnis wird aktiv und der Schmerz kann chronisch werden.

Bezahlte Anzeige

Ibuprofen – seit Jahrzehnten bewährt! ADOLORIN® Ibuforte 400 mg Dragees enthalten Ibuprofen, eine seit Jahrzehnten bewährte Substanz gegen Schmerzen. Aufgrund der entzündungshemmenden und schmerzstillenden Eigenschaften ist Ibuprofen in der Lage, Schmerzen verschiedener Art zu lindern und Fieber zu senken. Da der Wirkstoff sehr rasch vom Körper aufgenommen wird, ist ein rascher Wirkeintritt garantiert. Die schmerzstillende Wirkung hält über einige Stunden an.

Hilft auch bei Erkältungsschmerzen! Mit dem Herbst hat auch die Erkältungssaison begonnen. Verkühlungen werden häufig von Gliederschmerzen und/oder Kopfweh begleitet. Jetzt benötigen die Betroffenen zuverlässige Ausgabe 3/10

Hilfe, die die Schmerzen rasch und wirksam beseitigen. Auch hier können Adolorin® Ibuforte 400 mg Dragees mit Ibuprofen eingesetzt werden. Denn Ibuprofen wirkt nicht nur effektiv gegen Schmerzen, sondern zudem auch leicht entzündungshemmend sowie fiebersenkend. So können Sie Ihre Gliederschmerzen und Ihr Kopfweh vergessen und den Tag so gestalten, wie Sie es geplant hatten!

Der lila Schmerzbrecher:

ADOLORIN® Ibuforte 400 mg Dragees

Gut verträglich! Mit dem bewährten Wirkstoff Ibuprofen! Dosierung Im Bedarfsfall 1 Dragee, jedoch nicht mehr als 3 Dragees täglich. Art der Anwendung Die Dragees werden unzerkaut mit ausreichend Flüssigkeit zu den Mahlzeiten eingenommen. Packungsgrößen: 20 und 40 Stück

Zur Behandlung von Schmerzen ver- Exklusiv in Ihrer Apotheke erhältlich! schiedener Ursachen! Mehr Infos finden Sie unter www.adolorin.at oder Bei Schmerzzuständen wie www.kwizda-otc.at • Kopfschmerzen • Rückenschmerzen • Zahnschmerzen • Muskel- und Gelenkschmerzen • Regelschmerzen • Schmerzen bei Erkältungskrankheiten Schmerzstillend, entzündungshemmend, fiebersenkend! Daher auch bei Schmerzen in Verbindung mit Fieber oder Entzündungen und rheumatischen Beschwerden einsetzbar!

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

25


HILFE AUS DER APOTHEKE

BRONCHOSTOP® Zaubert den Husten weg! Bronchostop® gibt es auch ohne Alkohol und Zucker! Bronchostop® Sine Hustensaft enthält weder Alkohol noch Zucker. Dadurch ist er besonders zahnfreundlich und eignet sich gut zur Einnahme abends nach dem Zähneputzen oder während der Nacht. Bronchostop® Sine Hustensaft enthält zusätzlich Eibischextrakt, der sich als schützende Schicht über die entzündete Schleimhaut legt und so ebenfalls den quälenden Hustenreiz lindert. Der naturreine Himbeersirup sorgt für einen angenehmen aromatisch-fruchtigen Geschmack und ist bei „Jung und Alt“ gleichermaßen beliebt. Auch für Kleinkinder geeignet!

langsam freigesetzt und sorgen so für eine rasche und anhaltende Wirkung. Bronchostop® Hustenpastillen sind ebenfalls alkohol- und zuckerfrei und daher auch für Diabetiker empfehlenswert.

Bronchostop® Hustenpastillen sind die praktischen Hustenlöser und Hustenstiller für unterwegs! Die rein pflanzlichen Inhaltsstoffe werden beim Kauen oder Lutschen

Bronchostop® Sine Hustensaft mit 120 und NEU 200 ml: besonders für Kinder, Diabetiker und Schwangere geeignet. Der zugefügte Süßstoff gilt als zahnschonend.

Für jeden die passende Darreichungsform!

Bronchostop® Hals- & Mundspray: vor allem bei Entzündungen in Mund- und Rachenraum, Heiserkeit sowie Schluckbeschwerden geeignet. Bronchostop® Hustentropfen in 2 Packungsgrößen (50 und 100 ml): ebenfalls zuckerfrei.

Bronchostop® Kapseln – in der Bronchostop Hustenpastillen – 40 Stück Packung: zur Schleimlösung Packung mit 20 und NEU 40 Stück und Linderung des Hustenreizes. angenehm für unterwegs. Exklusiv in Ihrer Apotheke erhältlich! Bronchostop® Hustensaft mit Mehr Infos finden Sie unter Vitamin C in der 170 g Packung: www.bronchostop.at zur Schleimlösung und Linderung oder www.kwizda-otc.at des Hustenreizes. ®

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

BIOGELAT® Cranberry UroForte Trägt zur Gesunderhaltung des Harnwegsystems bei! Wussten Sie, dass eine kleine rote Beere Ihnen dabei helfen kann, Ihr Harnwegsystem gesund zu erhalten? Die Rede ist von den Cranberrys. Verantwortlich dafür sind die enthaltenen Proanthocyanidine (PAC). Diese besonderen sekundären Pflanzenstoffe können bei ausreichender Zufuhr verhindern, dass sich Bakterien in den Harnwegen festsetzen. Dies unterstützt die Gesunderhaltung der Harnwege.

Bezahlte Anzeige

Die Kraft der roten Beere Die Cranberry-Frucht stammt ursprünglich aus Nordamerika und wurde schon von den Indianern wegen ihrer Inhaltsstoffe geschätzt. Die positive Wirkung der Cranberry zur Gesund­erhaltung des Harntrakts ist inzwischen wissenschaftlich anerkannt, sofern eine tägliche Zufuhr von 36 mg Proanthocyanidinen (PAC) erreicht wird.

Nahrungsergänzung mit einem kontrollierten, standardisierten Gehalt an Proanthocyanidine wie z.B. in BIOGELAT® Cranberry UroForte. So können Sie Ihre Harnwege dabei unterstützen, gesund zu bleiben!

Darreichungsformen: 30 Filmtabletten – zum Schlucken 20 Granulat-Sachets à 2,5 g – zum Auflösen in Wasser Tipp: Achten Sie auf Produkte mit 120 ml Liquidum – pur oder mit Wasder erforderlichen Wirkstoffmenge an ser verdünnt zum Trinken 36 mg Proanthocyanidine. Exklusiv in Ihrer Apotheke erhältDie Vorteile von BIOGELAT® lich! Mehr Infos finden Sie unter Cranberry UroForte www.kwizda-otc.at • Trägt zur Gesunderhaltung des Harnwegsystems bei! • Beugt der Festsetzung von Bakterien im Harntrakt vor!

• Die in den Cranberrys vorkommenden Inhaltsstoffe, die Proanthocyanidine (PAC), können das Anhaften bestimmter Da der regelmäßige Verzehr von Cran- Bakterien an der Blasenwand ver- berrys in der Praxis nur schwer durch- hindern. So werden die Bakterien führbar ist, empfiehlt sich eine gezielte mit dem Urin einfach ausgespült. 26

• Enthält die wirksame Tagesdosis an Proanthocyanidinen!


LEATON®: und alles ist drin!

Mehr Energie und Vitalität für die ganze Familie! Die LEATON® Produktfamilie liefert Ihnen täglich 10 lebenswichtige Vitamine – A, B1, B2, B3 (Niacin), B5 (Pantothensäure), B6, B12 (Cobalamin), C, D, E – und kann so unzureichende Zufuhr ausgleichen. Schenken Sie sich Kraft und Vitalität! Leaton® kann Ihnen viel Gutes tun: Vitamin A z.B. lässt Ihre Haut strahlen, Vitamin B1 stärkt Ihre Nerven und hilft so durch stressige Situationen, Vitamin C und E unterstützen Ihre Abwehrkräfte. (Mehr Informationen über die Kraft der Vitamine finden Sie auf S. 30 in unserem Vitaminlexikon!) Vitamine in flüssiger Form! Die wenigsten Menschen schlucken gerne Tabletten. Schon gar nicht täglich. Vor allem Kinder und ältere Menschen leiden oft sogar unter Schluckbeschwerden und bekommen die Tabletten gar nicht hinunter. Daher gibt es bei Leaton® die Vitamine in flüssiger Form. Der Leaton®-Vorteil: 3mal täglich 1 Esslöffel bzw. 1 kleines Likörglas (ca. 15 ml) – so ist Leaton®, das flüssige MultivitaminTonikum, leicht einzunehmen und für jeden geeignet! Wählen Sie IHR Leaton®! Für jeden gibt es das passende Leaton®-Produkt, um für die ausreichende Zufuhr an Vitaminen zu sorgen:

Leaton® Classic: deckt den Bedarf an 10 lebenswichtigen Vitaminen und enthält außerdem Koffein und einen Schuss Vinum vermuthi: Das Koffein wirkt anregend, der Wermut-Anteil verstärkt den bewährten, köstlichen Geschmack. Packungsgröße: 500 ml Tonikum Leaton® Complete: sorgt zusätzlich für starke Nerven und kann die Konzentrations- und Gedächtnisleistung durch zusätzliche Wirkstoffe steigern: Ginkgo für starke Nerven, Ginseng gegen Stress, Lecithin für die Konzentration, Lutein für gesunde Augen und Lycopin zur Unterstützung bei Belastungen. Packungsgröße: 500 ml Tonikum Leaton® Sine: mit 10 Vitaminen, aber ohne Zucker und Alkohol! Für Schwangere und Diabetiker geeignet. Packungsgröße: 500 ml Tonikum Leaton® Kinder: ist genau auf den Vitaminbedarf im Kindesalter abgestimmt. Packungsgröße: 500 ml Tonikum Exklusiv in Ihrer Apotheke erhältlich! Mehr Infos finden Sie unter www.leaton.at oder www.kwizda-otc.at

BIOGELAT® Biotin 5 mg Tabletten*

• Zur Vorbeugung und Behandlung von Biotin-Mangelzuständen

Biotin tut Haut, Haaren und Nägeln gut! Bezahlte Anzeige

Damit Haut, Haare und Nägel gesund und fit bleiben, sollten Sie auf eine ausreichende Versorgung Ihres Körpers mit Biotin achten! Biotin, auch Vitamin B7 oder Vitamin H genannt, spielt eine wichtige Rolle im Kohlenhydrat-, Fett- und Eiweißstoffwechsel des menschlichen Körpers. Seine Aufgaben sind vielfältig: Es unterstützt das Wachstum sowie die Vermehrung der Zellen im Körper und wird für den Aufbau von Haut, Haaren und Nägeln benötigt. Exklusiv in Ihrer Apotheke!

Ausgabe 3/10

www.aponet.at

27

BIO-0003

* Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.


HILFE AUS DER APOTHEKE

Abwehrkräfte Mit Esberitox® gestärkt! Mit der Kraft von drei wertvollen Pflanzen! Ein Extrakt aus der Wurzel des Wil- Antikörpern, wichtigen Immunstofden Indigo, Lebensbaumspitzen und fen, beschleunigt. Sonnenhutwurzel kann unsere körpereigenen Abwehrkräfte steigern! Lebensbaum: Ein Extrakt aus Lebensbaum wirkt direkt antiviral, d.h. Die 3-fach-Pflanzenkraft in gegen eingedrungene Viren. Esberitox® In verschiedenen Lebenssituationen Sonnenhut: Wissenschaftliche Erleistet Ihnen die 3-fach-Pflanzenkraft kenntnisse zeigen, dass der Wurzelvon Esberitox® gute Dienste: extrakt der Sonnenhutarten Echinacea purpurea/pallida die Aktivität • Zur Steigerung der körpereige- der Fresszellen erhöht. nen Abwehrkräfte! • Auch bei einer Infektanfälligkeit Darreichungsformen aufgrund einer temporären Abwehrschwäche einsetzbar. Esberitox®-Tabletten: Die wohl• Als Therapie von Atemwegsinfek- schmeckenden Tabletten sind für Erwachsene und Kinder geeignet und ten! • Als Begleittherapie zu einer Anti- können auch zerstoßen dem Essen beigefügt werden. biotika-Behandlung möglich. • Bei Fieberbläschen (Herpes simPackungsgröße: 60, 100 und 200 plex labialis)! Tabletten Pflanzenwirkung enträtselt Wilder Indigo: Dank intensiver For- Esberitox®-Tropfen können unschung weiß man heute, dass Wilder verdünnt, verdünnt oder auf etwas Indigo in erster Linie die Bildung von Zucker eingenommen werden. Bei

Fieberbläschen können sie zusätzlich zur Einnahme mehrmals täglich auf die erkrankten Stellen (Mundbereich) aufgetragen werden. Packungsgröße: 50, 100 ml Exklusiv in Ihrer Apotheke erhältlich! Mehr Infos finden Sie unter www.kwizda-otc.at

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

DEXALGIN®-Halspastillen Bei Halsweh & Heiserkeit

Bezahlte Anzeige

Erster Hinweis für eine beginnende Erkältung ist oft das Halsweh. Hier können Lutschpastillen wie z. B. Dexalgin®-Halspastillen helfen, die Halsschmerzen zu lindern. Es ist das Antiseptikum mit Langzeitwirkung und breitem Wirkungsspektrum gegen Bakterien- und Pilzinfektionen im Mund- und Rachenraum. Bei Erkältungen und Katarrhen des Mund- und Rachenraumes! Der Wirkstoff Chlorhexidin hindert Krankheitserreger wie Bakterien und Pilze in ihrer Vermehrung und verhindert dadurch ihre weitere Verbreitung im Körper. In Folge können durch Bakterien verursachte Entzündungen sowie Mundgeruch nachhaltig verringert werden. Dexpanthenol (= Provita-

28

min B5) fördert zusätzlich die Wund- Exklusiv in Ihrer Apotheke erhältheilung, erhöht die Infektabwehr der lich! Mehr Infos finden Sie unter Schleimhaut und unterstützt so die www.kwizda-otc.at Wirkung von Chlorhexidin. Rasche und anhaltende Wirkung! Der natürliche Trägerstoff (Arabisches Gummi von afrikanischen Arkazienbäumen) gibt beim Lutschen langsam die Wirkstoffe frei, der Speichelfluß wird gefördert und die Schleimhäute werden feucht gehalten. Zuckerfrei! Daher auch für Diabetiker geeignet (1 Pastille ≈ 0,1 BE). Packungsgröße: Pastillen zum Lutschen, 20 Stück

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

Ausgabe 3/10


die Apotheker/-innen „schauen auf Sie“ In dieser Ausgabe der „Schau auf Dich!“ berichten wir über zwei Themengebiete, die auf den ersten Blick nichts miteinander zu tun haben. Doch bei näherer Betrachtung haben sie einen gemeinsamen Nenner: Sie liegen der Österreichischen Apothekerkammer am Herzen.

Seit 21. September 2010 läuft die Aktion „Auf der sicheren Seite“ mittels Plakaten, Hörfunk- und Kinospots und das aus gutem Grund. Nicht länger will man tatenlos zusehen, wie ahnungslose Patienten mit gefälschten Medikamenten aus dem Internet in die Irre geführt werden. Deshalb starteten die Österreichische Apothekerkammer und das BMF (Bundesministerium für Finanzen) diese Informationsoffensive. Dabei wird über die Rechtswidrigkeit ebenso wie über die großen gesundheitlichen Gefahren beim Kauf von Medikamenten übers Internet schonungslos aufgeklärt. Denn die Fakten sprechen für sich: 95 % der von den Behörden aufgegriffenen Medikamente, die im Internet bestellt und per Post zugesendet werden, sind Fälschungen oder Substandard.

Die Bedrohung durch Medikamentenfälschungen aus dem Internet wird aber leider noch immer unterschätzt. Und das obwohl wir mit solchen Fälschungen unbedacht unseren Körper belasten. Entweder sie enthalten gänzlich falsche oder nicht richtig dosierte Wirkstoffe oder sie bestehen aus Schadstoffen, Staub, Kot oder sogar Gift. Wie kann man sich nun vor derartigen Fälschungen schützen? Dazu Frau Mag. Pharm. Dr. Christiane Körner, Vizepräsidentin und Obfrau der Abteilung der angestellten Apotheker/-innen in der Österreichischen Apothekerkammer: „Arzneimittel gehören in die Hände von Fachleuten. Einnahmehinweise, Fragen zu Wechsel- oder Nebenwirkungen und vieles mehr kann nur ein Spezialist, der Apotheker/die Apothekerin beantworten. Dafür und für den sicheren Enthalt der angegebenen Wirkstoffe steht das österreichische Apothekennetz – eben für Ihre Arzneimittelsicherheit!“ Siehe auch: www.auf-der-sicheren-seite.at.

Mag. Pharm. Dr. Christiane Körner

Aktion SCHARF gegen Grippe – Aufklärung zur jährlichen Impfaktion Außerdem unterstützt die Österreichische Apothekerkammer wie schon letztes Jahr die saisonale InfluenzaImpfung mittels Ermäßigung. Dabei spart der Apothekenkunde beim Kauf des Influenza-Impfstoffes 4 Euro (für Kinder-InfluenzaImpfstoff gilt: minus 2 Euro).

* Daten laut AGES PharmMed, April 2010

Aktion SCHARF – Aufklärung über Medikamentenfälschungen

auf-der-sicheren-seite.at Staub, Kot und Gift in Tablettenform gepresst sind eine Bedrohung für uns alle. Aber ein Milliardengeschäft für organisierte Kriminelle, die diese Pillen über das Internet verkaufen. Auf den gesundheitlichen und finanziellen Schaden für die betrogenen Kunden und die Folgekosten für die Gesellschaft wird dabei keine Rücksicht genommen. In den österreichischen Apotheken können Sie sicher sein, echte Medikamente zu bekommen! Bleiben Sie auf der sicheren Seite – gerade wenn es um Ihre Gesundheit geht.

Gefälschte Medikamente kann man nicht erkennen: Sie sind illegal und gefährden Ihre Gesundheit. Über 95 % der von den Behörden aufgegriffenen Medikamente aus dem Internet sind Fälschungen*. Apo_Ins_210x130_gruenePillen.indd 1

Ausgabe 3/10

20.09.2010 9:07:35 Uhr

29


Natürliche Hilfe

Vitamin-Lexikon

Nur wer ausreichend mit Vitaminen versorgt ist, bleibt gesund! Eine Unterversorgung mit Vitaminen kann Mangelerscheinungen auslösen! Nähere Infos auch bei Ihrem Arzt oder Apotheker! Hier ein paar interessante Infos zu unseren „Abwehrhelferchen“, den Vitaminen.

Tägliche Vitaminversorgung: Sie haben es in der Hand!

Vitamine sind für den Organismus lebensnotwendig. Nicht alle können vom Körper selbst gebildet werden und müssen daher mit der Nahrung zugeführt werden. Vitamine sind entweder fett- (A, D, E, K) oder wasserlöslich (B-Vitamine, Biotin, Vitamin C). Sie unterscheiden sich vor allem in der Aufnahme aus dem Darm und der Speicherung im Körper. Fettlösliche Vitamine beispielsweise benötigen für ihre Aufnahme aus dem Darm „Fett“. Tipp: Dem frisch gepressten Karottensaft sollte man daher z.B. etwa zwei Tropfen Öl hinzugeben.

wichtiger Bestandteil der Netzhaut. Energiehaushalt der Zellen von BeEin Mangel an Vitamin A kann zu deutung. Niacin unterstützt Abbauprozesse von Kohlenhydraten, Fetten, Nachtblindheit führen! Proteinen und Alkohol zur EnergieQuellen: z.B. Fisch, Leber, Butter, gewinnung sowie Aufbauprozesse wie z.B. die Synthese von Fettsäuren und Milch, Käse, Eier. Cholesterin. Niacin sorgt für schöVitamin B1: ne Haut und ein gesundes NervenFür gute Nerven system. Außerdem ist es von großer Vitamin B1 ist von großer Bedeutung Wichtigkeit für die DNS-Replikation, im Kohlenhydratstoffwechsel sowie d. h. für die Kopierung der Erbinforim Prozess der Energiegewinnung. mation sowie die DNS-Reparatur. Vitamin B1 ist außerdem wichtig für die Nervenfunktion, es stärkt sozu- Quellen: u.a. Geflügel, Fisch, Milchsagen Ihre Nerven. So hilft es Ihnen produkte und Eier. durch stressige Situationen.

Pantothensäure (Vita-

Quellen: Vollkornprodukte und brau- min B5): Ein Mangel an Vitaminen kann dazu ner Naturreis, aber auch Kartoffel Für Haut, Haare, Nägel Pantothensäure benötigt der Körper führen, dass wir uns unwohl und und Fleisch. für den Kohlenhydrat-, Fett- und Eimüde fühlen. Für eine ausreichende weißstoffwechsel. Sie ist auch wichVersorgung stehen – zusätzlich zu ei- Vitamin B2: tig für die Synthese des roten Blutner ausgewogenen Ernährung – wert- Für Energiestoffwechsel volle Produkte aus der Apotheke zur Vitamin B2 spielt eine besondere farbstoffes (Hämoglobin) und eines Rolle bei der Umwandlung von Fet- Botenstoffes der Nervenzellen. PanVerfügung. ten, Eiweißen und Kohlenhydraten. tothensäure, auch als Vitamin B5 Vitamin A: bezeichnet, wird für den Aufbau von Für Haut und Augen Quellen: Eier, Fisch, Fleisch, Nüsse, Bindegewebe, Schleimhäuten, HaaVitamin A fördert das Zellwachstum Pilze, Milchprodukte etc. ren und Nägeln benötigt. des Menschen. Der Körper benötigt Vitamin A für gesunde, schöne Haut, Niacin (Vitamin B3, PPQuellen: nahezu alle Lebensmittel; Haare und Nägel. Außerdem hat es Faktor): Vollkornprodukte und Eier sind begroße Bedeutung für den Sehprozess Für Haut und Nerven sonders ergiebige Quellen. und für die Schleimhäute. Vitamin Niacin bildet einen wesentlichen BeA lässt die Haut strahlen und ist ein standteil von Enzymen und ist für den 30

Ausgabe 3/10


Vitamin B6: Für Herz und Hirn

von sogenannten „Freien Radikalen“ und beim Aufbau von Bindegewebe eine wesentliche Rolle. Bei Knochenbrüchen und Wunden kann Vitamin C zu einer rascheren Genesung führen. Auch die Aufnahme von Eisen wird verbessert.

hochaktive Atome oder Moleküle) abzufangen und zu inaktivieren. Diese „Freien Radikale“ entstehen u.a. durch schädliche Umweltbelastung und Stress, aber auch durch Alkoholund Zigarettenkonsum. Vitamin E unterstützt Ihre Abwehrkräfte!

Quellen: Zitrusfrüchte, Ribisel, PapriQuellen: besonders reichlich in Le- ka, Sauerkraut, Kartoffel etc. ber, Hefe, Fisch, Milchprodukten, Mais, Soja und Grüngemüse zu Vitamin D3: Für den Knochenbau finden. Vitamin D3 ist maßgeblich beteiligt Vitamin B12: am Kalzium- und PhosphatstoffwechFür Sauerstofftransport sel und spielt dadurch eine wichtige Vitamin B12 ist im Folsäure- und Rolle im Knochenbau. Homocysteinstoffwechsel von Bedeutung, ebenso für die Reifung der Quellen: findet sich vor allem in fettroten Blutkörperchen, die für den haltigen Fischen wie Lachs, Hering Transport von Sauerstoff zuständig und Sardinen, in Avocados, Eigelb sind. und Butter.

Quellen: vor allem in Weizenkeimen, Pflanzenölen, Vollkorngetreide, Nüssen und Soja enthalten.

Vitamin B6 ist für den Eiweißstoffwechsel erforderlich, aber auch für die Bildung der roten Blutkörperchen von Bedeutung. Es wird für die Funktion von Herz, Gehirn und Leber benötigt.

Quellen: findet sich fast ausschließlich in Fleisch, Milch und Eiern.

Vitamin E: Gegen Freie Radikale

Exkurs: Vitamin E + C in Kombination

Die beiden Vitamine E und C spielen als Antioxidantien bzw. Radikalfänger eine besondere Rolle bei der Abwehr von „Oxidativem Stress“ im menschlichen Körper und ergänzen sich – bedingt durch ihre unterschiedliche Löslichkeit – optimal in dieser Schutzfunktion. Zusätzlich kann Vitamin C das Vitamin E selbst vor Oxidationsprozessen und damit verbundenem vorzeitigem Abbau schützen.

Vitamin E hat eine wichtige Schutzfunktion im menschlichen Orga- Mehr Infos auch unter nismus durch seine Fähigkeit, soge- www.kwizda-otc.at Vitamin C spielt bei der Vernichtung nannte „Freie Radikale“ (= instabile,

Vitamin C: Für die Wundheilung

• Stärkung von Herz und Kreislauf, altersbedingten Gefäßerkrankungen wirksam vorbeugen. • Besonders für Menschen im fortgeschrittenen Alter sowie bei beginnender Leistungsschwäche des Herzens.

BIO-0009

Knoblauch-Mistel-Weißdorn 1 am Tag-Kapseln Exklusiv in Ihrer Apotheke! Ausgabe 3/10

Über Wirkung und mögliche unerwünschte Wirkungen informieren Sie Gebrauchsinformationen, Arzt oder Apotheker.

31


Natürliche Hilfe

„Naturheilkunde“-Lexikon Pflanzenkraft – von Ginkgo bis Lycopin

Die Natur hat für unsere Gesundheit so einiges zu bieten, sowohl in Sachen Vorsorge als auch was die Behandlung bereits bestehender Beschwerden angeht. Wir haben hier ein paar Beispiele für Sie zusammengestellt. Bitte sprechen Sie, bevor Sie Produkte mit diesen Naturwirkstoffen verwenden, mit Ihrem Arzt oder Apotheker. Ginseng: Für gute Merkfähigkeit

Die Ginsengwurzel ist seit mehr als 1.000 Jahren ein wertvolles koreanisches Exportgut. Ginseng wird zur Stärkung und Kräftigung bei Müdigkeits- und Schwächegefühl, nachlassender Leistungs- und Konzentrationsfähigkeit sowie in der Rekonvaleszenz eingesetzt.

muss über die tägliche Ernährung aufgenommen werden. Die höchste, natürliche Konzentration an Lutein ist in grünem Blattgemüse (Grünkohl, Kohlblätter, Spinat) sowie in geringerer Konzentration in z.B. Eidotter gegeben.

Lycopin: Für die Zellmembran

Lycopin ist ein Carotinoid-Farbstoff, der in Tomaten und anderen roten Früchten wie Wassermelonen, Papayas, rosa Pampelmusen und rosa Guaven vorkommt. Wie die meisten Carotinoide hat auch Lycopin antioxidative Eigenschaften. Als wesentlicher Bestandteil von Zellmembranen beeinflusst Lycopin deren Dicke, Stärke, Fluidität, Permeabilität sowie Effektivität.

Wer hätte das gedacht! Ginkgo: Heilpflanze seit Jahrtausenden.

Ginkgo: Für ein gutes Gedächtnis

Der Ginkgo-Baum, auch Ginko geschrieben (Ginkgo biloba; deutsch auch Silberpflaume, Fächerblattbaum oder Fächerbaum) stammt aus Ostasien (Japan, China), wo er auch heute noch wegen seiner Samen oder als Tempelbaum kultiviert wird. Die Verwendung des Ginkgo als Naturmittel ist bereits in der Sammlung Shen nung pen Ts’ao king belegt, die zwischen 300 v. Chr. und 200 n. Chr. entstanden sein soll. In der heutigen Pflanzenkunde wird dem Ginkgo (Samen und Extrakte aus Blättern) vor allem eine durchblutungsfördernde Wirkung zugesprochen. Pflanzenteile oder Extrakte des Ginkgo biloba werden daher zum Zwecke einer mentalen Leistungssteigerung durch eine verbesserte Durchblutung des Gehirns eingenommen. 32

Ginseng: gut für die Konzentration.

Lecithin: Für volle Leistungsfähig

Auch Koffein und Wermut können – in Maßen genossen! – anregend wirken. Am besten greift man zu Präparaten aus der Apotheke, um diese Substanzen im richtigen Ausmaß zuzuführen!

Lutein: Für die Augen

Koffein: Ist für seine anregende Wirkung auf die Nervenzentren des Großhirns und des Atemzentrums bekannt. Außerdem steigert Koffein die Herzaktivität. In mäßigen Mengen genossen wirkt Koffein konzentrationsfördernd und hilft, Müdigkeit zu überwinden.

Der Organismus kann nur dann seine volle Leistungsfähigkeit entfalten, wenn die Körperzellen ständig mit lebensnotwendigen Vitalstoffen versorgt werden. Eine wichtige Rolle bei diesem Vorgang spielt das Lecithin, denn es sorgt für das Zusammenspiel von Nerven und Organismus.

Lutein ist ein natürliches Carotinoid (Pflanzenfarbstoff) und lagert sich bei allen Menschen zwischen den Sehzellen in die Netzhaut ein. Dort kann Lutein durch die Absorption von schädlichem kurzwelligem Licht das Auge vor „Freie Radikalen“ schützen. Weiters bindet Lutein als Antioxidans „Freie Radikale“, die durch den Einfall von Sonnenlicht in der Makula entstehen. Die hohe Konzentration an Lutein im Auge sinkt jedoch mit zunehmendem Alter. Lutein kann vom Körper selbst nicht gebildet und

Vinum Vermuthi: Der Wermutwein regt den Magen und die Galle an, hilft bei Blähungen und Völlegefühl und kann das körpereigene Abwehrsystem stärken. Mehr Infos auch unter www.kwizda-otc.at Ausgabe 3/10


Alles Gute!

www.leaton.at Ausgabe 3/10 3/09

33


UNTERHALTUNG

Das groSSe Gesundheitsrätsel

Regelmäßges Rätselraten verzögert Demenz Muskelorgan im Mund

Ostergeschenk

Pensionist

H U S T E N 4

Eröffnungsbilanz, Abk.

weibl. Vorname

Duft

unantastbar

hier unteilbares Teilchen

kleines Standbild

japan. Kimonogürtel

10

griech. Unheilsgöttin

australischer Kasur

2

röm. Sonnengott

rechts oben, Abk. österr. Bezeichnung für Daune

lockere Unterhaltung

nord. Göttin

Initialen der Fitzgerald

getrocknetes Gras

7

Kfz-Z. Griechenland

französ. Artikel

Fingerschmuck

6

Schicksal des Menschen

Baltikum Einwoh- Ironie nerin

Grundfarbe

nicht glatt

murren, knurren

rumän. Münze

V I T A M I N E

Abk. für ein Testament

Zumutung

Die Ziffern im Rätsel ergeben die Lösung!

3

4

5

Name von Guevarra feierliches Gedicht

Primat

amerikan. männl. Vorname

frei, engl.

Ganovenname

landwirtschaftl. Betrieb

9

7

8

9

10

11

11 selten

metallhaltiges Mineral

1 6

trocken (z.B. bei Sekt)

Unglück haben

Rindvieh

Initialen von Burton

Europa Partei, Abk.

Feuerstelle

5

12 Strassenbelag

chem. Z. Arsen

männl. KörperVorname teil

Mönchskloster, Mz.

2

männl. Vorname namhaft machen

F I E B E R

34

chem. Z. Neon

chem. Grundstoff

Fluss in Italien

1

Fluss in Deutschland

aromat. Brühgetränk

Küchengerät

SF-Autor (Stanislaw)

Gutschein

ehrenamtlich, Abk.

Gefühl für Würde

Crosswords for brain training

ungetrübt

männl. Schwein

gehen, engl.

Staat, latein.

Einwohner Irlands

peruan. Schafkamel opere citato, Abk.

chem. Z. Kupfer Stadt in Oberitalien

8

italien. Dichter (Dario)

K O P F S C H M E R Z

rezeptpflichtig, Abk.

früher

3

W C R O S S R H D T ' S

12

Ausgabe 3/10


Sinuvex überzogene Tabletten

Endlich frei durchatmen!

!

hleim c S n e d t r Locke

ge!

we m e t A e i d t Befrei ruck! D n e d t r e Lind

Exklusiv in 3/10 Ihrer Apotheke! Ausgabe

Über Wirkung und mögliche unerwünchste Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

35


Erwachsenen Buch

Paar-Beziehung Dranbleiben ist die Devise!

„Das schwierige an Krisen in Beziehungen ist nicht die Krise an sich, sondern das Unterbrechen der Verbindungen der Partner zueinander!“ Das und andere mitunter provokante Aussagen, wie „Am besten sind Frustrationen in Beziehungen!“ sind Thema des neuen Bestsellers „Leih mir dein Ohr und ich schenk dir mein Herz!“, welches Ende September erschienen ist und schon nach einem Monat einen Nachdruck erfordert. Woran liegt das? Haben die beiden Autoren Dr. Sabine und Roland Bösel das Geheimrezept für eine gelungene Paarbeziehung gefunden? Dazu bekam „Schau auf Dich!“ die Gelegenheit, die beiden Neo-Autoren in einem Interview zu befragen.

eine Beziehung. Dazu ziehen wir oft unser eigenes Beispiel heran, weil gefeit sind wir alle nicht: weder vor den alltäglichen „Beziehungs-Hoppalas“, wie dem ewigen Streit um die Zahnpaste, oder vor wirklich handfesten Beziehungskrisen, verursacht z.B. durch eine Beziehung zu einem Dritten. Es geht uns alle an und ich glaube einfach diese Schilderungen aus unserem eigenen Beziehungsalltag gepaart mit unserer Erfahrung in 20 Jahren PaartherapeutIn gibt dem Buch scheinbar die richtige Kombination. Roland Bösel: Eine Krise kann auch eine Chance auf Entwicklung in einer Beziehung sein. Der Schlüssel kann nur das In-Verbindung-Treten mit dem Partner sein. Dazu bedarf es einer wertschätzenden, bewussten und aufmerksamen Kommunikation, um einander neu zu begegnen und um sich und seinen Partner wirklich kennen zu lernen. Schau auf Dich!: „Was meinen Sie ist der größte Irrtum in Beziehungen?“ Sabine Bösel: Viele gehen selbstverständlich davon aus, dass der Partner automatisch wisse, was man braucht. Wenn er das nicht von selbst weiß, tja, dann ist das wohl der Beweis für mangelnde Liebe. Das ist Humbug.

Schau auf Dich!: „Die Veröffentlichung Ihres Buches hat hohe Wellen geschlagen, Fernsehauftritte, Lesungen quer durch Österreich und nun schon der erste Nachdruck. Ist Ihr Buch das, worauf wir Menschen in Beziehungen gewartet haben?“

Roland Bösel: Ja und mit der Ansicht ist dann auch schon einer der, wie wir gerne sagen, Knöpfe gedrückt. Er oder sie drückt einen Knopf – unseren wunden Punkt – und wir springen auch schon an. Der eine zieht sich dann gekränkt zurück, der andere geht eher in die Offensive. Egal, es brechen Verletzungen auf, die leider für viele zu schnell den Entschluss einer Trennung beinhalten. Aber gerade da muss man ansetzen, gemeinsam die Hintergründe aufspüren, warum man gerade da „in die Luft“ geht.

Sabine Bösel: Ich weiß nicht, ob man auf dieses Buch gewartet hat, aber wir sprechen sicher sehr offen Themen einer Paarbeziehung an. Denn nur im Ansprechen und nicht unter den Sabine Bösel: Das in einem struktuTeppich kehren liegt die Chance für rierten, wertschätzenden Dialog ein36

gebettet, kann für das Paar Enormes bewirken und im Endeffekt eine viel stärkere, wertvollere Beziehung daraus machen. Schau auf Dich!: „Sie sprechen gerade den Dialog an. Auch in Ihrem Buch ist immer wieder davon die Rede, was kann man sich darunter vorstellen?“ Roland Bösel: Schauen Sie, wir alle kommunizieren ununterbrochen auf die unterschiedlichste Weise, verbal und nonverbal. Bei einem Dialog im Sinne des Imago* geht es darum, seinem Partner als der, der er ist, neu zu begegnen und tiefergehend kennenzulernen – auch nach x-Jahren Beziehung. Mit Wertschätzung und Offenheit einander zu begegnen. Das sieht folgendermaßen aus: Es spricht immer nur einer und der andere hört aktiv zu. Der Zuhörer lässt seinen „Rucksack“ mit seiner eigenen Geschichte, seinen guten Ratschlägen und auch Lösungen einfach für die Zeit des Dialogs „draußen“ und besucht sozusagen das Land des anderen. Es geht also um eine Trennung von Reden und Zuhören. Sabine Bösel: Dazu soll der, der in seinem Land besucht wird, in IchBotschaften sein Thema aufs Tableau bringen. Der andere hört dabei zu und wiederholt das Gesagte. Hier spreche ich von bewusster Zeit, die man sich für den Dialog nimmt, wo man sich gegenübersitzt und beide sich darauf einlassen. Schau auf Dich!: „Aber ist das nicht – gerade in langjährigen Beziehungen – so, dass man sicher zu wissen glaubt, was der andere meint, und sich damit das Wiederholen erübrigt?“ Roland Bösel: (lacht) Tja, sehen Sie und da sind auch Sie dem großen Irrtum von vorhin erlegen. Wieso ist man so vermessen zu glauben, man wisse, was der andere jetzt denkt und Ausgabe 3/10


braucht. Das sind oft Muster, die sich jahrelang, ohne dass man sie hinterfragt hat, eingeschlichen haben. Warum also nicht sie aufbrechen und hinterfragen. Und Sie werden erstaunt sein, wie viel von dem Gesagten der Zuhörer nicht hört und es einer Wiederholung bedarf. Denn gerade bei brisanten Themen „klicken wir uns oft weg“! Sabine Bösel: Vor allem kann man nur mit aktivem Zuhören verstehen, warum der andere so agiert und nicht anders und was sein Verhalten für eine Wirkung auf einen selbst hat. Gemeinsam kann man mit diesem tieferen Verständnis alte, hinderliche Muster erkennen und Lösungen für die Zukunft entwickeln. Schau auf Dich!: „Haben Sie noch einen Tipp für ein Paar, das gerade in einer Krise steckt?“ Sabine Bösel: Es ist sehr hilfreich öfter mal die Perspektive zu wechseln. Sich in den anderen hineinzuversetzen. Fragen Sie sich mal: „Warum steht er immer auf und geht aus dem Zimmer, wenn ich über unsere Beziehung reden möchte? Was steckt dahinter? Woher kommt das aus seiner Geschichte?“ Oder anders: „Warum kritisiert sie mich ständig, wenn ich in der Küche etwas mache?“ und wenn Sie wirklich neugierig sind, dann ist das der richtige Zeitpunkt für einen Dialog. Laden Sie Ihre/n Partner/in ein herauszufinden, woher sein/ihr Verhalten kommt.

Dr. Sabine Bösel und Roland Bösel sind seit 19 Jahren Paartherapeuten und arbeiten seit über 10 Jahren mit der Imago Therapie Methode. Unzählige Paar-Workshops haben sie geleitet und dabei sehr viele Paare begleitet. Seit 30 Jahren sind sie – wie sie sich selbst bezeichnen – ein Liebespaar, das nicht nur heute ein Exempel statuiert, wie eine erfüllte, respektvolle Beziehung aussehen kann, sondern die offen aussprechen, dass auch sie durch zahlreiche Höhen und Tiefen gegangen sind. Sie haben 3 Kinder und leben in Wien. Infos zu Imago und Paarworkshops: www.boesel.at

Denn Beziehungsarbeit hat einfach enorm viel mit der Familiengeschichte (Anmerkung: die Familie, in der wir Kind waren) zu tun. Wohlwollend den anderen in seiner Geschichte zu sehen, ist einer der wesentlichsten Bestandteile. Hören Sie zu, ohne den Druck, eine Lösung parat haben zu müssen oder das Gesagte zu bewerten. Schau auf Dich!: „Vielen Dank für das aufschlussreiche Gespräch und wir wünschen Ihnen weiterhin viel Erfolg mit Ihrem Buch!“

*Imago ist ein Therapiekonzept, das mit einer speziellen Form der Kommunika-tion einen besonderen Weg zeigt, wie Sie einander näher kommen und Akzeptanz und Verständnis aufbauen. Im Imago geht es darum, das Gegenüber zu verstehen, die Hintergründe seines/ ihres Verhaltens zu begreifen. Gleichzeitig werden Sie sich auch Ihres eigenen Verhaltens bewusst und können sich selbst besser erkennen. Das wichtigste Instrument dabei ist der Dialog. Er ist so gestaltet, dass immer nur einer spricht und der andere aktiv zuhört, zu verstehen versucht und dabei wertfrei bleibt.

SCHICKEN SIE UNS IHREN LESERBRIEF! Die Apothekenkundenzeitschrift „Schau auf Dich!“ erscheint nun in diesem Gewand zum vierten Mal. Ständig ist unser Redaktions- und Kreationsteam gemeinsam mit Apothekern und Fachleuten darum bemüht das Magazin zu verbessern, um Ihren Ansprüchen gerecht zu werden.

tipps

Woh

LfÜh

Len

Von

ihre

n Ap

othe

Kerin ww

Nun wenden wir uns an Sie: Sagen Sie uns bitte, wie Ihnen das Magazin gefällt. Was finden Sie beispielsweise hilfreich, was finden Sie nicht so gut? Wie gefällt Ihnen die Auswahl der Themen, was sagen Sie zu den Bildern? Sparen Sie nicht mit Kritik, aber natürlich auch Ihr Lob freut uns. Jedem Leserbrief, der an die Redaktion geschickt wird – egal ob handschriftlich, getippt, als E-Mail an office@schauaufdich.info oder per Post an Kwizda OTC, Effingergasse 21, 1160 Wien – widmen wir unsere Aufmerksamkeit. Also: Wenn Sie Anregungen, Verbesserungsvorschläge oder Kritik anbringen möchten, dann sind Sie hier genau richtig! Scheuen Sie sich nicht und sagen uns Ihre Meinung: Wir sehen Ihren Leserbrief als Geschenk!

ZUm

nen w.sc | somm haua ufdi er 2010 ch.in fo

HA SONU(P)T NENSACH SCH E: UTZ

Ausg

Vo sonrsich t Au ne

abe

g gef en in Ahr

2/10

In diesem Sinne freuen wir uns auf Ihren Brief und wünsche viel Information und Vergnügen beim Lesen.

spo somrt im

So mer die purzel Kilo n S

stre reis ssfr en ei

Sc quehluSS KidS ngel mit nden 1

Ihr „Schau auf Dich!“-Redaktionsteam Ausgabe 3/10

37


Den Ganzen Menschen betrachten! Kinderpsychosomatik: „Alle Erkrankungen sind immer auch psychisch mitbedingt!“ Interview mit Univ.-Prof. Dr. Marguerite Dunitz-Scheer, Stellvertretende Leiterin der Psychosomatisch-Psychotherapeutischen Station an der Univ.-Klinik für Kinderheilkunde in Graz. „Schau auf Dich!“: Was heißt „Psychosomatik“ eigentlich genau? Bei welchen Anzeichen seines Kindes sollte man eine psychosomatische Erkrankung in Erwägung ziehen? Dunitz-Scheer: Psychosomatik ist ein zusammengesetztes Wort aus Psycho und Soma, das bedeutet Seele und Körper (siehe Kasten rechts). Bis vor zirca 30 Jahren war es ein Wort für eine Gruppe von Krankheiten wie Bettnässen, Asthma, Neurodermitis, Darmerkrankungen, bei welchen man dachte, dass psychische Ursachen (Konflikte, Belastungen) unmittelbar kausal für die Entstehung der Erkrankung verantwortlich gemacht werden können. Mittlerweile sehen wir das viel komplexer und nennen viele dieser Krankheiten eher „Auto-immunerkrankungen“ mit häufig psychogenen oder psychosozialen „Triggern“, d.h. Auslösern. 38

Psychosomatik: PSYCHO steht für das geistig-seelisch heute noch weitgehend Unmessbare, das unsere Gedanken steuert und unsere Gefühle lenkt. SOMATIK steht für den körperlichen Anteil erlebter Beschwerden; für das, wofür der Arzt und Mediziner „objektive“ Befunde sucht und manchmal findet, und für die Ausdrucksmöglichkeit unseres Körpers, auf Stress körperlich zu reagieren. Beschwerden wie Gewichts- und Appetitstörungen, Gliederschmerzen, Kopfschmerzen, Bauchschmerzen, Schwindel und auch Suchtverhalten sind häufige Ausdrucksformen des nach Halt und Identität suchenden heranwachsenden Kindes. Man kann Psyche und Körper nicht trennen, sondern wir leben ständig in einem Wechselspiel dieser beiden. Mehr Infos z. B. unter www.kinderpsychosomatik.at

Wichtig ist zu betonen, dass es „psychosomatische Ursachen“ nicht gibt. Psychosomatik ist nicht die Alternative zu einem Virus! Sondern Psychosomatik ist heute ein Begriff, welcher eine allgemeine ärztliche Haltung, eine ethisch-professionelle Einstellung benennt. Jeder Arzt sollte sich bemühen, jeden Patienten auf seiner körperlichen Verhaltensebene (messbare körperliche Symptome) sowie in seiner seelischen Existenz bzw. psychosozialen Kommunikation wahrzunehmen. „Schau auf Dich!“: Können bereits kleine Infekte wie z. B. Erkältungen psychosomatisch – z. B. durch Stress – bedingt sein? Dunitz-Scheer: Stress ist ein so allgemeiner Begriff, dass man dies auf alle Fälle bejahen muss. Stress bedeutet weniger Schlafen, weniger Erholung, angeschlagenes Immunsystem; egal, ob es sich um Prüfungsstress, Stress Ausgabe 3/10


Erkrankungen Ihrer Kinder sind immer auch psychisch mitbedingt!

durch Streiten der Eltern, wirtschaft- mer die psychosoziale Integration ei- pie, beraten. Wenn aber Eltern die liche Sorgen, schulisches Mobbing nes Kindes im Freundeskreis sekun- Belastungen und die Quellen des etc. handelt. där belastet, ist letztlich egal. Stresses selbst gut orten können, dann müssen sie ihrer elterlichen „Schau auf Dich!“: Wie können El- „Schau auf Dich!“: Was sollen Eltern Verantwortung nachgehen und diese tern erkennen, ob häufige Erkran- tun, die den Verdacht haben, dass Stressquellen aktiv und effektiv zu kungen ihres Kindes psychisch mit- psychosomatische Beschwerden bei reduzieren versubedingt sind? ihrem Kind vorliegen? chen.  Dies kann z. B. auch heißen, Dunitz-Scheer: Alle Erkrankungen Dunitz-Scheer: Wenn es sich bei den dass sie sich selbst sind zumindest immer auch psy- Sorgen um ein Kind oder Jugendli- einer Paartherapie chisch mitbedingt oder zeigen auf chen handelt, ist immer der Facharzt unterziehen, damit alle Fälle auch psychische Begleit- für Kinder- und Jugendheilkunde die sich die Stimmung erscheinungen, man kann ja die „See- erste Anlaufstelle. Erst bei gründ- zuhause und ihr le“ nicht vom lebendigen Menschen licher medizinischer Untersuchung eigenes Selbstvertrennen. Ob große Sorgen Kopfweh und einem ärztlichen Gespräch trauen und ihre Lemachen oder  die schwere Erkran- wird sich der Kinderfacharzt mit bensfreude wieder kung eines Elternteils ein Kind be- dem Kind/Jugendlichen und/oder bessert. drückt und schlaflos macht oder ein den Eltern über die weitere Vorge- Univ.-Prof. Dr. Marguerite gebrochenes Bein oder Liebeskum- hensweise, z. B. eine PsychotheraDunitz-Scheer

Auflösung von Seite 34 B H A B V B B P B B E F B R A B V B

Z U N G E B G O B B B I B E S T I N

O S T E R E I B E H R E B S P O T T

B T O B O B B B R E I B E B H B A B

R E N T N E R B D U N E B K A R M A

P N I P A R O M A P G R P A L B I N

O O A O O

D A B O C

B T A B U

F O B I B

E M K E E

Lösung (1-12) SCHAU AUF DICH

O O R T O N S

R O T B L E I

B R A U B B N

B G U R R E N

E A S E O D E

B B L A M A B B L B E R N E N N E N

S T A T U E T T E B B B B N B B B B

M I R E M M E A M S M E P M A F F E

B S B E L B E B S E C B R A R

B O N K K O P F S C H M E R Z

Impressum „Schau auf Dich!“ B L E M B R P B E H E D E M

Lösung: „Schau Ausgabe 3/10 auf Dich“

Herausgeber/Medieninhaber: Kwizda Pharma GmbH, 1160 Effingergasse 21; Telefon: 0599 /77 30-315; Verleger: MedMedia Verlags- und Mediaservice Ges.m.b.H., Seidengasse 9/Top 1.1, 1070 Wien, Telefon: 01/407 31 11-0; Projektleitung:Mag.BarbaraKoller, MedMediaVerlags-undMedia­serviceGes.m.b.H.,Seidengasse9/Top1.1, 1070 Wien, Telefon: 01/407 31 11-46; Redaktion: Mag. Barbara Koller, Mag. Nicole Gerfertz, Dr. Isabella Gazar; Gestaltung: CIDCOM Werbeagentur Ges.m.b.H., Kolonitzgasse 9, 1030 Wien, Telefon: 01/406 48 14-0; Lektorat: Christine Obergottsberger; Druck: Niederösterreichisches Pressehaus; Bildagenturen: istockphoto. com, fotolio.com Alle Texte in „Schau auf Dich!“ sind nach bestem Wissen recherchiert. Irrtümer sind vorbehalten. Trotz sorgfältiger Prüfung übernehmen Verlag und Medieninhaber keine Haftung für drucktechnische oder inhaltliche Fehler. Aus Gründen der leichteren Lesbarkeit wird oftmals nur die männliche Form der Bezeichnung von Personen (z.B. der Patient, der Apotheker) verwendet. Damit ist aber sowohl die weibliche als auch die männliche Form gemeint. www.schauaufdich.info 39


Zaubert den Husten weg!

Hustenlöser r+ Hustenstille in einem! rein pflanzlich ohne Zucker ohne Alkohol

Ihre Apotheke:

Exklusiv in Ihrer Apotheke!

Über Wirkung und mögliche unerwünchste Wirkungen informieren Gebrauchsinformation, Arzt oder Apotheker.

www.bronchostop.at

Schau auf Dich Winter 2010  

Schau auf Dich Winter 2010