Issuu on Google+

PORTFOLIO C i n d y

H e t g e s

Fakult채t f체r Architektur RWTH Aachen


Cindy Hetges geb. 11.06.1986 in Krefeld Salvatorstr. 10 52070 Aachen +49 178 134 6464 cindy.hetges@rwth-aachen.de


Lebenslauf

10.2012 - heute

Rheinisch-Westf채lische Technische Hochschule Aachen (RWTH) Studium M.Sc. Architektur

10.2009 - 09.2012

Rheinisch-Westf채lische Technische Hochschule Aachen (RWTH) Abschluss: B.Sc. Architektur

11.2011 - 04.2012

ZERO Textilhandel GmbH & Co.KG, Aushilfe im Verkauf

03.2007 - 07.2009

Novotel Krefeld, Ausbildung zur Hotelfachfrau, Abschluss: Hotelfachfrau

09.2006 - 02.2007

Au-Pair Aufenthalt in London, Besuch des WAES Collage

09.2005 - 08.2006

Ingenieurgesellschaft Weikopf, Ausbildung zur Bauzeichnerin

08.1996 - 06.2005

Robert-Jungk Gesamtschule Krefeld, Abschluss: Abitur

Sprachen

Englisch

Programme

AutoCAD, Grundlagen in Revit, InDesign, Photoshop


Ausgewählte Entwürfe VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

WS 10/11

SS 2012

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Projekt B1: Antwerpen, Das städtische Reihenhaus Lehrstuhl für Raumgestaltung, Prof. Uwe Schröder

Projekt B4 (Bachelorarbeit): Nordlichtobservatorium Lehrstuhl für Baukonstruktio 2 Prof. Hartwig Schneider Lehrstuhl für Konstruktives Entwerfen Prof. Mirko Baum

SS 2011

WS 12/13

Projekt B2 (Integriertes Projekt): RWTH Hörsaalzentrum Melaten Lehrstuhl für Baukonstruktion Prof. Hartwig N. Schneider Lehrstuhl für Tragkonstruktion Prof. Dr. Martin Trautz Lehrgebiet Technischer Ausbau Prof. Joachim Ruoff

Ergänzendes Modul M2.1: Hindutempelvordach Hannover Lehrstuhl für Gebäudelehre & Grundlagen des Entwerfens Prof. Anne-Julchen Bernhardt

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM ERSTELLT

Verbinden – Aufwerten – Sichern

L

WS 11/12

Eines der wichtigsten Ziele für die Umgestaltung des Gebietes an der deutsch- niederländischen Grenze ist das Verbinden der Quartiere durch einen umgestalteten Grünstreifen und durch die Abrundung der Raumkanten. Das beliebte Wohngebiet wird durch unterschiedliche Gebäude- und Wohntypologien entsprechend der vorhandenen Strukturen erweitert und im Innenbereich durch gestalterische Maßnahmen aufgewertet.

Durch das

Schließen der Ränder soll weiteres Bauen in den Grünbereich hinein verhindert werden, um den Naturraum auch in Zukunft zu sichern. Um dies

zu gewährleisten müssen die Potentiale des Grüns genutzt und neu gestaltet werden. Der gesamte Bereich wird durch ein Wegesystem vernetzt, welches bis

zum Dreiländereck führen wird. Entlang dieser Wege entstehen verschiedenen Stationen, die die vorhandenen natürlichen

Gegebenheiten aufgreifen und die Grundlage für ein künftiges identitätsstiftentendes, breit gefächertes Angebot an Freizeitangeboten bildet. Der

Projekt B3: Neues Quartier im Grenzrau Lehrstuhl für Städtebau und Landschaftsplanung Prof. Kunibert Wachten

Höhenverlauf im Gebiet wird beispielsweise genutzt, um an prägnanten Positionen Aussichtspunkte zu bilden. Die landwirtschaftlichen Betriebe im Grünstreifen behalten zunächst einen Großteil ihres Besitzes, werden jedoch in die neue Freiraumstruktur miteingebunden. Im Laufe der Zeit kann sich der Grünstreifen durch weitere Stationen erweitern und die landwirtschaftliche Fläche könnte entsprechend schrumpfen. Der entstehende Freiraum soll für nicht nur für Familien, Kinder und Senioren Möglichkeiten zur Freizeitbeschäftigung enthalten, sondern auch für Studenten, Jugendliche und alle weiteren Anwohner. Die differenzierten Nutzungsangebote erstrecken sich auch bis zum Bereich der tatsächlichen Grenze, der gestalterisch aufgewertet und zu einem Marktplatz als Ort der Begegnung erweitert wird. Insgesamt wird durch die genannten Maßnahmen eine Attraktivi-

tätssteigerung als Ausflugsziel zur Naherholung und auch zum Einkaufen erzielt. Mit der geplanten Erweiterung des Campus Melaten und der Entstehung der Cam-

pusbahn werden viele Menschen aus Aachen und der Umgebung zum Grenzgebiet gelockt werden. Die hintergründige Zielsetzung ist unter anderem auch das Wiederbeleben der Maastrichter Laan und der angrenzenden Straßen als Einkaufsziel in der Aachener Umgebung.

text-rahmenplan.indd 1

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT ERSTELLT

Leitidee und Rahmenplan VON EINEM VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Leitbild


VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

W

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Lehrstuhl für Raumgestaltung, Prof. Uwe Schröder

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

WS 2010 / 2011 Projekt B1

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Antwerpen, Das städtische Reihenhaus

as der Schrank für das Haus ist, ist das Haus für die Stadt. So, wie der Schrank seine Türen hat, so hat das Haus seine Straßenansicht, die wie die Schranktüren den bunt gemischten Inhalt des Hauses unter den zehntausenden Dingen, die unsere Aufmerksamkeit erfordern, in der Stadt richtig zur Geltung bringt.“ (A.& P. Smithson, Italienische Gedanken) Die Fassade, die man auch als „Schranktür“ bezeichnen kann, trennt den privaten Raum von dem der Öffentlichkeit. An Hand der Fassade kann man einiges von der Struktur des Hauses ablesen. In meinem Entwurf kann man daran erkennen, dass sich die Geschosshöhe typisch für Antwerpen nach oben verringern. Dies wird zum einen an den kleiner werdenden Fenstern und zum anderen an den etwas vorgelagerten Gesimsen aus Belgisch Granit, die mit den Unterkanten auf der Höhe der Deckenunterseite liegen deutlich. Das Gesims wurde im Sockel erneut aufgegriffen und ist dort an der Höhe der Eingangsstufen orientiert. Den Eingangsbereich habe ich in die Fassade zurückspringen lassen, um einen halböffentlichen Binnenraum zu schaffen, der das Überschreiten der Schwelle von unpersönlicher Außenwelt und privatem Leben erleichtert. Für die Anhebung des Erdgeschosses habe ich mich entschieden, damit schweifende Blicke der Passanten nicht auf direkter Augenhöhe der Bewohner stattfinden. Jedes einzelne Haus in meiner Ausarbeitung soll multifunktional sein. Das heißt, es soll nach Möglichkeit für jeden Typ von Wohngemeinschaft geeignet sein. Diesen Anspruch habe ich in den Grundrissen aufgegriffen und alle Räume so gleichberechtigt wie möglich gestaltet. Im Erdgeschoss gibt es zwei Gemeinschaftsräume, ein WC und einen Abstellraum.


In den zwei bis drei darüberliegenden Geschossen gibt es jeweils ein Badezimmer und zwei identische geschnittene Räume, die als Schlafzimmer, Kinderzimmer, Arbeitszimmer oder ähnliches genutzt werden können. Im Kellergeschoss befinden sich ein weiterer Gemeinschaftsraum, zwei Abstellräume, ein Wasch- und Trockenraum und ein Hausanschlussraum, der zur Straßenseite gerichtet ist. Durch die Anordnung der Räume unter dem Aspekt der Gleichberechtigung lag es nahe, die Räume symetrisch zu orientieren und die Treppe als kommunikatives Element zu gestallten. Um dieses im Reihenhaus zu verdeutlichen, habe ich mich für eine massive gewedelte Treppe entschieden, die als starke skulpturale Verbindung zwischen den einzelnen Bewohnern fungiert. Um die Treppe indirekt zu beleuchten entschied ich mich, einen Lichtturm in der Mitte des Treppenauges zu installieren. In ihm befinden sich auf jeder Etage und begleitend zur Treppensteigung Öffnungen, die die Blickverbindung und die Kommunikation untereinander ermöglichen. In jedem Gemeinschaftsraum gibt es eingebaute Schranknischen die sich an der Lage der Fenster in der Fassade orientieren. Zum einen verschmelzen damit das äußere Erscheinungsbild des Hauses und die innere Raumnutzug und zum anderen übertrage ich den metaphorischen Aspekt des Schrankes von Haus und Stadt auf das persönliche Leben der Bewohner und schaffe die Möglichkeit, den „bunt gemischten Inhalt“ des Lebens zu ordnen. Das übrig bleibende Grundstück wird in meinem Entwurf als Hof ausgebildet. Dafür wird der Boden gepflastert und es besteht die Möglichkeit, Pflanzkübel und Sitzmöbel zu platzieren. Ich habe mich gegen fest eingeplante Beete und eingebundene Begrünungen entschieden, um die gleiche Flexibilität der Wohnräume auch im Außenbereich zu gewährleisten. Gesäumt ist das Grundstück durch eine 1,70 m hohe umlaufende Laubhecke, die in der Mitte des Hofes ein Tor besitzt, durch welches man in den gemeinschaftlichen Innenhof gelangt.


VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Lageplan


Grundrisse

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEMVON AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT VON EINEM ERSTELLT AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT EINEM ERSTELLT AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT VON EINEMVON AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT


Schnitte

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT


Ansichten

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT


Modellfotos


Integriertes Projekt Hörsaalzentrum Melaten SS 2011 Projekt B2

Prof. Hartwig Schneider Prof. Dr. Martin Trautz Prof. Joachim Ruoff

Lehrstuhl für Baukonstruktion Lehrstuhl für Tragkonstruktionen Lehrgebiet Technischer Ausbau

D

er Campus Melaten ist ein Teil der großen RWTH Erweiterung, deren Realisierung 2011 begonnen hat. Auf der im Nordwesten Aachens gelegenen Fläche sollen neben Hochschuleinrichtungen mehrere Cluster mit Bürogebäuden und Forschungseinrichtungen entstehen. Der städtebauliche Entwurf des Areals wird geprägt durch einen zentral verlaufenden Campusboulevard. Das Baufeld befindet sich im Zentrum des geplanten Campus und ist von Westen her über diesen Boulevard erschlossen. Das Raumprogramm des Entwurfs beinhaltet einen großen Hörsaal mit 400 Plätzen, drei Seminarräume mit jeweils 100 Plätzen, sowie WCs und Waschräumen. Zusätzlich sind ein Lagerraum, ein Hausanschlussraum und eine Technikzentrale vorgesehen. Erschlossen wird das Gebäude über ein großzügiges Foyer im Erdgeschoss. Es ist zu allen Seiten verglast und bildet einen Kontrast zu den Lernräumen, welche vollständig hinter einer Holzlamellenfassade verschwinden. Beim Entwurf wurde Wert auf eine einfache und variable Konstruktion gelegt, welche durch ein sichtbares Tragwerk und die Fassadengestaltung einen dem Ort angemessenen technoiden Charakter besitzt.

Eine Gruppenarbeit von:

Benjamin Baron, Kathrin Ebner, Simon Hufschmidt, Martina Lang, Cindy Hetges


Lageplan


VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Grundriss Grundriss, M 1:50

Plannummer

Gruppe 9: Benjamin Baron, Kathrin Ebner, Cindy Hetges, Simon Hufschmidt, Martina Lang


Schnitte


Schnitte, Ansichten


VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Fassadenschnitt

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT


Fassadenschnitt I, M 1:20

Plannummer

F a s s a d e n s Fc ah sn si tat d IeI nI ,s cMh n1i :t 2t 0I I I , M 1 : 2 0

P l a n n u m m ePrl a n n u m m e r

Fassadenschnitt

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT ERSTELLT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

I Dachaufbau:

0,060

Attikablech, 2mm

0,100

0,605

0,665

Riegel Holzrahmen S10, 16/16

+ 8,55

0,650

+ 8,00

Lueftungskanall 470/320

+ 8,00

Lueftungskanall 470/320

+ 9,32

Attikablech, 2mm + 9,32

Riegel Holzrahmen S10, 16/16

Wandaufbau: Fassadenbahn Wandaufbau: Holzrahmen: Fassadenbahn Weichfaserplatte 22 mm Holzrahmen: Zellulosedaemmung 160 mm Weichfaserplatte 22 mm gleiche Ebene: Holzpfosten 80/160 mm Zellulosedaemmung 160 mm gleiche Ebene: Holzpfosten 80/160 mm 2x OSB Platte 15 mm Gipskartonplatten 12,5 mm 2-lagig, Kauf 2x OSB Platte 15 mm Gipskartonplatten 12,5 mm 2-lagig, Kauf

+ 8,55

0,650

0,560

0,100

Installationsrohr mit Sockelklemmschellen

Installationsrohr mit Sockelklemmschellen

I

+ 9,32 + 9,32

0,560

Haupttraeger, IPE l 550, Pos. 4, Brandschutzanstrich F30

0,665

0,605

0,060

Abdichtungsoberlage, Bitumenbahn, 1-lagig, 3,6 mm, Veda Turbo To, Dachaufbau: Bitumenbahn, 2-lagig 3 mm, Abdichtungsoberlage, Bitumenbahn, 1-lagig, 3,6 mm, Veda Turbo To, Vedatop SU Bitumenbahn, 2-lagig 3 mm, Vedatop SUGefaelledaemmung, (EPS-Hartschaumdaemmung), 2% Gefaelle, Rigips Rigi Roof 031DAA Gefaelledaemmung, (EPS-Hartschaumdaemmung), 2% Gefaelle, Rigips Rigi Roof 031DAA Daemmung, 200 mm, Rigips Rigi Roof 031DAA Dampfbremse, Bitumenbahn, 2-lagig 3 mm, Vedatop SU Daemmung, 200 mm, Rigips Rigi Roof 031DAA Trapezblech, 65 mm hoch, 0,8 mm Staerke, von Lien W-70/900 Dampfbremse, Bitumenbahn, 2-lagig 3 mm, Vedatop SU Nebentraeger, IPE 100, Pos. 1, Brandschutzanstrich F30 Trapezblech, 65 mm hoch, 0,8 mm Staerke, von Lien W-70/900 Aussteifung,F30 Windrispenband Nebentraeger, IPE 100, Pos. 1, Brandschutzanstrich Haupttraeger, IPE l 550, Pos. 4, Brandschutzanstrich F30 Aussteifung, Windrispenband

470/320 470/320

Stahlschwert, St37, 5mm, schwarz

0,711

0,711

Klimadecke, 81 mm, Zehnder, Como Gipskartonplatte, 12,5 mm, Knauf K 713C Klimadecke, 81 mm, Zehnder, Como Gipskartonplatte, 12,5 mm, Knauf K 713C

Befestigung Holzlamellen an funktioneller Fassade Stahlschwert, St37, 5mm, schwarz Befestigung Holzlamellen an funktioneller Fassade Holzlamellen, 170/20 mm Laerche, saegerau, unbehandelt Holzlamellen, 170/20 mm

+ 7,22 + 7,22

Laerche, saegerau, unbehandelt

Pendelleuchte, Zumtobel, Light Fields Pendelleuchte, Zumtobel, Light Fields

8,071 7,223

8,071

Linoleum, 2,5 mm

kapillarbrechende Kiesschicht, 150 mm Planum, fein

+- 0,00 0,150

+- 0,00

- 0,13

- 0,13

- 0,28

- 0,28

0,208

0,208

0,150

0,132

+- 0,00 0,150 0,150 0,050

Fussbodenaufbau:

Linoleum, 2,5 mm Trittschalldaemmung, DAMTEC resistant cork G, 6mm Trittschalldaemmung, Estrich, 40 mm und PE-Folie, 0,3mm DAMTEC resistant cork G, 6mm Waermedaemmung, 2x40 mm Estrich, 40 mm und PE-Folie, 0,3mm Bitumenbahn, 3 mm Waermedaemmung, 2x40 mm Bodenplatte bewehrt, STB 30/37, 150 mm Bitumenbahn, 3 mm Bodenplatte bewehrt, STB 30/37, 150 mmSauberkeitsschicht, 50 mm und PE-Folie 0,2mm, Owol Sauberkeitsschicht, 50 mm und PE-Folie 0,2mm, Owol kapillarbrechende Kiesschicht, 150 mm 0,150 0,150 0,050 0,132

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

7,223

Gitterrost Gitterrost +- 0,00 Betonstein, 300x300x120 mm, anthrazit, Lithon plus LP5 Entwaesserungsrinne, Beton 200x150mm, ACO S200

Perimeterdaemmung, 40 mm

Planum, fein

- 1,00 - 1,00

Betonstein, 300x300x120 mm, anthrazit, Lithon plus LP5

+- 0,00

Entwaesserungsrinne, Beton 200x150mm, ACO S200

- 1,05

Bitumenbahn, 3 mm - 1,05

+- 0,00

I I

Bitumenbahn, 3 mm Bitumenbahn, 3 mm

Perimeterdaemmung, 40 mm Bitumenbahn, 3 mm Frostschuertze

Frostschuertze Planum Planum +- 0,00 - 0,13

+- 0,00 - 0,13

Anschluss Tuere Schueco ADS 75.Sl

Stuetze Pos.8, IPE l 180, St37, Brandschutzanstrich F30 Auskreuzung durch Andreaskreuz befestigt ueber Spannschloesser zur vertikalen Aussteifung, Ø=2cm, Brandschutzanstrich F30

Befestigung Fuehrungsschiene Sonnenschutz

Stuetze Pos.8, IPE l 180, St37, Brandschutzanstrich F30 Auskreuzung durch Andreaskreuz befestigt ueber Spannschloesser zur vertikalen Aussteifung, Ø=2cm, Brandschutzanstrich F30

Sonnenschutzlamellen , europaeische Kiefer, 80mm, saegerau, unbehandelt NATurRAFF

Anschluss Tu Schueco ADS

Befestigung F Sonnenschut

Sonnenschutzlam europaeische Ki saegerau, unbeh NATurRAFF

lsolierglas, 2x lsolierglas, 2x6mm

Wandaufbau: Fassadenbahn Wandaufbau: Holzrahmen: Fassadenbahn Weichfaserplatte 22 mm Holzrahmen: Zellulosedaemmung 160 mm Weichfaserplatte 22 mm gleiche Ebene: Holzpfosten 80/160 mm Zellulosedaemmung 160 mm gleiche Ebene: Holzpfosten 80/160 mm 2x OSB Platte 15 mm Gipskartonplatten 12,5 mm 2-lagig, Kauf 2x OSB Platte 15 mm Gipskartonplatten 12,5 mm 2-lagig, Kauf Gitterrost

Fassadenpfosten, 50/105 mm, Schueco FW 50 Sl Befestigung Ecklamellen, St37, 5mm

Gitterrost

I I

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT ERSTELLT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Auskreuzung durch Andreaskreuz befestigt ueber

Spannschloesser zur vertikalen Aussteifung, Ø=2cm, Auskreuzung durch Andreaskreuz befestigt ueber Brandschutzanstrich F30 Spannschloesser zur vertikalen Aussteifung, Ø=2cm, Brandschutzanstrich F30

Fussbodenaufbau:

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Stahlschwert, St37, Befestigung Holzrahmenelemente an Stuetze

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Stuetze Pos.8, IPE l 180, St37, Brandschutzanstrich F30

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Stahlschwert, St37, Befestigung Holzrahmenelemente an Stuetze

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Stuetze Pos.8, IPE l 180, St37, Brandschutzanstrich F30

Stahlschwert, St37, Befestigung Holzrahmenelemente an Stuetze

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Stahlschwert, St37, Befestigung Holzrahmenelemente an Stuetze

Fassadenpfo 50/105 mm, Schueco FW Befestigung Ecklamellen, St37, 5mm


Modellfotos


Modellfotos


VON AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM ERSTELLT

VON EINEM VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT ERSTELLT

Lehrstuhl für Städtebau und Landschaftsplanung

V

text-rahmenplan.indd 1

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Prof. Kunibert Wachten

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

WS 2011/2012 Projekt B3

VON EINEM VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT ERSTELLT

Neues Quartier im Grenzraum

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Leitbild

VON AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT ERSTELLT

VON AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM ERSTELLT

Eine Gruppenarbeit von:

Kathrin Ebner, Nora Havel, Martina Lang, Cindy Hetges

text-rahmenplan.indd 1

VON EINEM VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT VON EINEM ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

erbinden-Aufwerten-Sicher Eines der wichtigsten Ziele für die Umgestaltung des Gebietes an der deutsch-niederländischen Grenze ist das Verbinden der Quartiere durch eine Aufwertung des Grünstreifens und durch die Abrundung der Raumkanten. Das beliebte Wohngebiet soll durch eine Steigerung der Wohn- und Lebensqualität durch Geschäfte, Aufenthaltqualitäten und Anbindung an die geplante Campusbahn stabilisiert werden. Mit einer arttypischen Bebauung sollen die Ränder vervollständigt und somit ein Weiterbauen in den Grünstreifen verhindert werden. Leitbild


VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Lageplander Vertiefungsbereiche Lage

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT


VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Lageplan gehobenes Wohnen Grundriss 1:500

III/IV

II K

iTa

geh

obe

nes

Wo

hne

n

Ge

me

IV

Wo

hne

n; E

inz

elh

and

el

II V

illa

Ha

ltes

tell

eC

am

pus

bah

n

I Kio

sk

Be

bau

ung

sop

tion

insc

haft

sfla

ech

e


Grundriss gehobenes Wohnen

Grundriss 1:200


Grundriss Markt

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Grundriss 1:200

Lag

er

Ein

zelh

and

el Zug

ang

WC

Re

sta

ura

nt

WC

Ku

ech

e

Zug

ang

Ein

zelh

and

el

Lag

er

Ein

zelh

and

el

Lag

er


VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Schnitt

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGS

Schnitt 1:200


VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

SPRODUKT ERSTELLT

Schnitt 1:200

Schnitt


Bachelorarbeit Nordlichtobservatorium SS 2012 Projekt B4

Lehrstuhl für Baukonstruktion 2, Prof. Hartwig Schneider

Lehrstuhl für Konstruktives Entwerfen, Prof. Mirko Baum

D

as Besucherzentrum mit Planetarium und Observatorium befindet sich vor den Toren der finnischen Stadt Rovanimie und ist an einem stark bewaldeten Hang gelegen, dessen Fichten bis zu 50 Meter hoch werden. Um dennoch eine uneingeschränkte Sicht auf die Polarlichter zu ermöglichen, habe ich in dem vorliegenden Projekt einen Turm entwickelt, der sowohl diesem Naturschauspiel als auch den wissenschaftlichen und technischen Anforderungen gerecht wird.

Der Rotationshyperboloid ist ein Konstrukt aus zwei Druckstäben bzw. Stützen und einem dazwischen liegenden Zugband. Die Verbunddecken werden auf Höhe der Zugbänder befestigt und ermöglichen eine freie Grundrissgestaltung ohne weitere tragende Elemente. Die doppelte Glasfassade gestattet eine energetisch günstige Belüftung, da sich die Luft beim aufsteigen zwischen den beiden Scheiben vorwärmt. Durch das Aufstellen des Turms auf einen Sockel wird er zum einen von der Umgebung gelöst und somit in seiner Monumentalität unterstützt und zum anderen ermöglicht es eine zusätzliche Unterbringung von Nutz- und Nebenräumen. In meinem Konzept habe ich sowohl das Planetarium als auch das Observatorium zum Mittelpunkt des Gebäudes gemacht. Eine Dreiteilung der Erschließung, Eingänge und Zimmer unterstützt diesen Effekt. Beim Betreten des Gebäudes im Erdgeschoss steht man im hoch geöffneten Foyer, in dessen Zentrum das Planetarium steht. Umspielt wird es vom Empfang und einem großzügigen Restaurantbereich.


VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Auf der darüber liegenden Etage befinden sich ein Infopoint, ein kleiner Ausstellungsbereich und ein Shop. In den folgenden Geschossen sind die Doppelzimmer, Saunen, Austritte und Aufenthaltsbereiche untergebracht. In allen Geschossen oberhalb des Planetariums befindet sich eine Galerie, die es ermöglicht, den Turm im Ganzen wahrzunehmen und über die man die verschiedenen Räume erreichen kann. Die letzte Etage beherbergt einen großen Aussichtsbereich mit Bar. Gekrönt wird der Turm vom Observatorium, welches auf der großzügigen Aussichtsplattform steht, die durch die hochgezogenen Fassade windgeschützt ist.

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

ist es möglich ihn mit NutDie letzte Etage beherbergt VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT zung zu füllen. einenERSTELLT großen Aussichtsbereich mit Bar. In meinem Konzept habe ich versucht sowohl das PlanetaGekrönt wird der Turm vom rium als auch das ObservaObservatorium das auf der torium zum Mittelpunkt des großzügigen AussichtsplattGebäudes zu machen. form steht, die von der Eine Dreiteilung der Erhochgezogenen Fassade windschließung, Eingänge und geschützt ist. Zimmer unterstützt diesen Effekt.

Lageplan, M 1:5000

Lageplan, M


N

N

VO

VO

EM EIN

UN G CH UL ES K-S OD AU T

T

EIN EM

UK T

OD

NG SP R

CH UL U

ES K-S

OD

AU T

Lageplan, M 1:500

Matr. 295081

EL ST T LT

OD PR GS UN UL CH

UK TE L

-S SK DE TO AU EM

ER ER S

EIN N VO

LT OD UK SP R

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Lageplan

ER ST

RS TE LL T


Grundriss KG

Kühlhaus Küchenlager

Getränkelager

Hausmeister

Lager

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

WC D

WC Seminarraum WC H Stuhllager Personal H

Technik

Waschküche/ Wäscheoffice Personal D

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Spühlküche

Pausenraum

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Küche

Verwaltung Reinigungsoffice

Grundriss Keller-Sockel: Seminarraum/Gäste WCs/Küche/Lager/Wirtschatsräume/Personalräume, M 1:100

Abgabe 29. GR.indd 1

Grundriss EG:Foyer/Restaurant/Planetarium, M


Grundriss EG

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Planetarium

Bar

Empfang

VO

N

EIN

EM

AU

TO

DE

SK

-S

CH

UL

UN

GS

LT

PR

OD U

VO

N

EIN

EM

AU

TO

DE

SK

-S

CH

UL U

NG S

PR

OD

UK

T

ER

ST

EL

KT

N

VO

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Restaurant

EIN EM

Grundriss EG:Foyer/Restaurant/Planetarium, M 1:100

TO

AU

UN GS

UL

CH

ES K-S

D

Matr. 295081

29.06.2012 07:17:04

ER

ST

EL

LT

UK

OD

PR


Grundrisse


VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Schnitt-Ansicht B, M 1:100

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT

Ansicht, Schnittansicht, Schnitt

Schnitt A-A, M 1:100 Matr. 295081

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT Unbenannt-4 1

29.06.2012 10:31:07

Unbenannt-3 1

VON EINEM AUTODESK-SCHULUNGSPRODUKT ERSTELLT


Modellfotos


Hindutempelvordach Hannover WS 2012/2013 Ergänzendes Modul M2.1

Prof. A.-J. Bernhartd

V

Lehrstuhl für Gebäudelehre & Grundlagen des Entwerfens

ordach für Sri Muthumariamman Tempel Hannover Entwurf und geplanter Selbstbau nach Anfrage der hinduistischen Gemeinde

Äußerlich wirkt das Vordach wie eine schlichte geschlossene Box. Im inneren hingegen zeigen sich verspielte Bögen, die an Hinduistische Tempel erinnern. Dieses Konzept ist an den Tempelhauptraum angelehnt, der nach außen als schlichter, geschlossener Baukörper wirkt. Die Ausstattung im Inneren wirkt durch die Tempelschreine und Figuren jedoch sehr opulent. Auch die gelbe Farbe des Tempelraums ist im Vordach durch die gelben Schalungstafeln aufgegriffen. Außerdem ist sie die Hauptfarbe der Festbekleidung bei Frühlingsfeierlichkeiten. Die aussteifenden Bögen zeigen eine abstrahierte Form der stark verschnörkelten Tempeldurchgänge in Indien. Die Form ermöglicht ein Materialersparnis, da sich zwei Bogenteile jeweils aus einer 1.00m x 2.50m Schaulungsplatte ergeben. Die Schalungstafeln sind durch ihr kreuzweises Verleimen sehr tragfähig und durch ihre Epoxidharzbeschichtung Wasserund Witterungsbeständig. Die beiden Räume, die abgerückt vom Raster des Vordaches stehen, sind aus dem vorhandenen Material vor Ort gefertigt und dienen auf der einen Seite dem Lagern von Schuhen und auf der anderen Seite dem Lagern von Lebensmitteln. Auch die vorhandene Dacheindeckung und Regenrinne des provisorischen Daches können teilweise wieder verwendet werden.

Eine Gruppenarbeit von:

Sonja Kellermann, Martina Lang, Catherin Runkel, Cindy Hetges


Lageplan


Grundriss

N


Ansicht, Schnitt A-A


Ansicht, Schnitt B-B


Modellfotos


Cindy Hetges Salvatorstr.10 52070 Aachen +49 178 134 6464 cindy-hetges@web.de cindy.hetges@rwth-aachen.de


Portfolio