Page 1

Geschäftsbericht 2012 mit Themendossier «Netzwerkarbeit im Sport»


Ko p f z e i l e

Impressum Dieser Geschäftsbericht ist im März 2013 erschienen. Herausgeber ZKS – Zürcher Kantonalverband für Sport Gartenstrasse 10, 8600 Dübendorf Telefon 044 802 33 77 info@zks-zuerich.ch, www.zks-zuerich.ch Projektleitung Yolanda Gottardi, ZKS Konzept und Realisation ZKS – Zürcher Kantonalverband für Sport in Zusammenarbeit mit Viva AG für Kommunikation, Zürich Fotonachweis ((alter Text)) ZKS, Patrick Gutenberg; Titelseite, Seite 4, 6, 7, 8, 9, 11, 16, 17, 18, 26–29, 31 Werner Hirt; Seite 10 ZKS, Luzi Etter; Seite 12 Fachstelle Sport des Kantons Zürich; Seite 13 Zürcher OL; Seite 14 Daniel Kellenberger; Seite 15 Sportzentrum Kerenzerberg; Seite 20–21, 24 Swisslos; Seite 22 Sascha Dürr; Seite 23 Gemeinde Wettswil; Seite 25 Sus Müller; Seite 30 Druck FO-Fotorotar, Egg 2013 © Nachdruck der Texte und Grafiken mit Quellenangabe und Belegexemplar an den ZKS – Zürcher Kantonalverband für Sport

2


I nh a l t

16

20

24

5 Editorial 6 Der ZKS und seine Aufgaben 8 Sportvereine in der Gesellschaft 9 Analyse der Vereinssportstudie 10 Die Dienstleistungen des ZKS 12 Zertifikat für ehrenamtliche Tätigkeit im Sport 13 ZKS-Ausbildung 14 fitforkids 15 Zürcher OL 16 Netzwerkarbeit im Sport 19 Dossier «Netzwerkarbeit im Sport» 2 0 Sportzentrum Kerenzerberg 2 3 Interview mit Swisslos-Direktor Roger Fasnacht 2 4 Vom Glückslos zur sportlichen Bereicherung 2 5 Kostengünstiger Sport für alle 2 7 Geschäftszahlen 30 Der ZKS auf einen Blick 3 1 Der ZKS dankt

Das Dossier «Netzwerkarbeit im Sport» finden Sie auf Seite 19 3


Präsident Reinhard Wagner und Geschäftsführerin Yolanda Gottardi: Die Vernetzung des Sports im Kanton Zürich gehört zu den zentralen Projekten des ZKS.

4


E dit o ri a l

Vertrauen in ein starkes Team Ein Team, in dem sich der Eine auf den Anderen verlassen kann, ist in der Lage, Grosses zu b ­ ewirken. Ein Dachverband wie der ZKS kann sich deshalb erfolgreich für den Verbands- und Vereinssport einsetzen, weil Leistungsbereitschaft, Qualität, Verlässlichkeit, Teamfähigkeit und Vertrauen Werte sind, die von allen Beteiligten gelebt werden. Die Freude, mit der sich die Verantwortlichen für die gemeinsame Sache Vereinssport – welche zu 84 Prozent ehrenamtlich geführt ist – einsetzen, ist bei jeder Begegnung zu spüren. Das motiviert die 150 Power-Team-Mitglieder in Vorstand, Fach­bereichen, Kommissionen, Arbeitsgruppen, auf ZKSGeschäftsstelle und Sportzentrum Kerenzer­berg, sich täglich aufs Neue zu engagieren. Nach dem ersten Jahr mit der neuen Geschäftsführung freut sich der ZKS über das weiter gewachsene Vertrauen, welches ihm seitens Sport, Verwaltung, Politik, Power-Team und Mitarbei­tende entgegengebracht wird. Die bewährten Wege können kontinuierlich weiterbearbeitet und ausgebaut werden. So wurde beispielsweise die Kommissionsarbeit verstärkt. Zur Analyse der Ergebnisse aus der Studie «Sport­vereine im Kanton Zürich» haben wir eine Arbeitsgruppe ins Leben gerufen. Die Nachwuchs­ förderungs-Kommission wurde neu gegründet. Der Dachsportverband ZKS setzt sich in seinem grossen Sportnetzwerk mit hohem Engagement, Kompetenz, Offenheit und Menschlichkeit für die Interessen der Sportverbände und -vereine ein. Dieser Geschäftsbericht gibt einen Einblick in das umfassende Arbeitsfeld des ZKS, von der Verteilung der Swisslos-Gelder bis hin zum politischen Wirken des Dachverbandes. Der Bericht bietet zudem ­einen Überblick, wie Verbände und Vereine die zahlreichen Dienstleistungen des ZKS nutzen ­können – für sich, ihre aktiven Mitglieder und ihre Ehrenamtlichen. Etwas salopp f­ ormuliert fordern wir deshalb: «Nutzen Sie das Angebot des ZKS vollständig!» Noch etwas legen wir Ihnen gerne ans Herz: Nicht nur derjenige, der ein starkes Team hat, ist ­erfolgreich. Ebenso wichtig ist ein starkes Netzwerk. Sportverbände und -vereine, die ihre Anliegen bündeln, sich untereinander vernetzen und mit Gemeinden, Schulen und freien Trägern zusammen­ arbeiten, werden gehört. Vernetzt können sie sich mit einer Stimme für ihre Interessen einsetzen, ­gemeinsam wirken und so Erfolge erzielen. Von einigen dieser Erfolgsgeschichten berichtet das ­beiliegende Dossier des Sportkantons Zürich unter dem Titel «Netzwerkarbeit im Sport».

Reinhard Wagner, Präsident

Yolanda Gottardi, Geschäftsführerin

5


D er Z K S u nd seine A u fg a b en

Um als Vereinsförderer Nr. 1 noch wirkungsvoller zu werden, entwickelt sich der ZKS weiter

Die gebündelte Vereinssport­kompe­tenz ist für die Arbeit des ZKS ausschlaggebend.

Der ZKS, Zürcher Kantonalverband für

mit der Parlamentarischen Gruppe

Der ZKS überprüft seine Rolle und

Sport, ist engagierter Interessenver­

Sport des Kantonsrates pflegt und die

Angebote regelmässig. Nur wenn

treter und leistungsfähiges Kompetenz-

Interessen wie auch die Kompetenzen

eine Dienstleistung den Bedürfnissen

sowie Dienstleistungszentrum der

des Vereinssports monatlich in eine

der Verbände und Vereine entspricht,

57 Sportverbände und 2300 Sportver­

Sitzung mit dem Sportminister und

wird sie genutzt. Unter dem Titel

eine im Kanton Zürich. Er gibt seinen

Sicherheitsdirektor des Kantons Zürich

«Die Rolle des ZKS im Sportkanton

Mitg­liedern nützliche Werkzeuge in

einbringt. Auch in die departements-

Zürich» haben Vorstandsmitglieder

die Hand, damit diese ihre wichtige

übergreifende Sportkommission der

und Mitar­bei­tende im November

Arbeit zu Gunsten des Jugend- und

kantonalen Verwaltung ist der ZKS mit

2012 an einen Work­shop die Dienst­

Breiten­sports wirkungsvoller erledi-

eingebunden.

leistungen analysiert und diskutiert (siehe auch Seiten 8/9).

gen können. Langfristige Vereinbarung Neben der breit abgestützten

Die gebündelte Vereinssport­kompe­

Basis dafür war die Gegenüber­stel­

Sprechung der Swisslos-Gelder aus

tenz des ZKS ist für die Zusammen­

lung von Leistungs- und Wirkungs­

dem kantonalen Sportfonds ist die

arbeit mit dem Sportamt des Kantons

messung. Das Resultat: Die Dienst­

Sportpolitik eine der wichtigsten

Zürich ausschlaggebend. Erst­mals ist

leistungen des ZKS entsprechen dem

Aufgaben, die der ZKS für den Ver­

die entsprechende Leistungsverein­

Service-Public-Gedanken. Das heisst,

einssport wahrnimmt (siehe auch

barung zwischen ZKS und Kanton

sie sind im betriebswirtschaftlichen

Seiten 10/11). Dazu gehört, dass der

für die Dauer von vier Jahren abge-

Sinne nicht rentabel, zeigen aber

ZKS einen regelmässigen Austausch

schlossen worden (siehe Seite 7).

eine umfassende, nach­haltige und

6


D er Z K S u nd seine A u fg a b en

positive Wirkung für den Vereinssport

achten, dass das System ZKS mit dem

Müller übernimmt das Ressort

im Kanton Zürich.

ehrenamtlichen Power-Team eine gute

Projekte. Die beiden ersetzen Werner

Qualität erbringt. Es gilt das Prinzip

Zaugg und Vreny Schamaun, die

Qualität vor Quantität.

als Vorstandsmitglieder zu verdienten

Der Workshop hat gezeigt, dass

Ehrenmitgliedern ernannt worden

eine Überprüfung der Aufgaben des Ressorts Verbin­dungen Verbände

Näher an die Basis

sind. Die Delegierten haben weiter

sinnvoll ist. Der direkte Dialog und

Eine neue Dienstleistung des ZKS ist

beschlossen, die Höhe der Mitglie­

die persönliche Beratung der Ver-

die Nachwuchsförde­rungskom­mission

derbei­träge zu belassen. Der Squash-

bände soll an Bedeutung gewinnen.

(siehe Seite 11). Sie ergänzt die Nach­

und der Rugbyverband sind als neue

wuchsförderungskommission des

Mitglieder bestätigt worden. Der

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer

Kantons und bringt die Anliegen und

Minigolf- und der Triathlon­ver­band

kamen zur Über­zeugung, dass der ZKS

Interessen der Sportverbände und

haben sich aufgelöst und sind nicht

mit der sorgfältigen Einführung von

-vereine ein.

mehr ZKS-Mitglieder. Der ZKS zählt weiterhin 57 Mitglieder­verbände.

neuen Produkten und Angeboten auf der richtigen Spur ist. Um diese ziel­

Neue Ehrenmitglieder

gerichtet zu entwickeln, sind die Bedürf­

Dem Ressort Verbindung Verbände

nisse der Verbän­de massgebend. Ein

steht neu Erwin Hugi vor. Die ZKS-

Überan­gebot ist für die Tätig­k eit der

Delegiertenversammlung vom 1. Juni

ehrenamtlich geführten Sport­vereine

2012 hat ihn zusammen mit Noldi

nicht förderlich. Ebenso ist darauf zu

Müller in den Vorstand gewählt. Noldi

Vertrauensbeweis der Sicherheits­direktion gegenüber dem ZKS Die Sicherheitsdirektion des Kantons

seit 1943 bewährten Zusammenarbeit

Ebenfalls ab 2013 hat der Kanton

Zürich hat mit dem ZKS zum ersten

zwischen ZKS und Kanton Zürich eine

den Verbandsanteil aus dem Sport­

Mal eine Leistungsver­ein­barung

verbindliche Grundlage. Der Kanton

fonds von 4,5 auf 5 Millionen

über vier Jahre abgeschlossen. Sie

nutzt das Know-how und die Ver­net­

Franken erhöht. Dies ist ebenso ein

ist seit dem 1. Januar 2013 gültig.

zung des ZKS zugunsten der Sport­

Vertrauensbeweis gegenüber dem

förderung. Die Leistungsvereinbarung

Dachsportverband wie der Ab­

2001 wurde erstmals eine Verein­

stärkt umgekehrt den ZKS als Vereins­

schluss der Leistungsverein­barung

barung abgeschlossen. Sie gibt der

förderer Nr. 1.

über vier Jahre.

Beim Unterzeichnen der Vereinbarung: ZKS-Geschäftsführerin Yolanda Gottardi, Sportminister Mario Fehr, ZKS-Präsident Reinhard Wagner und Sportamtschef Stefan Schötzau (von links nach rechts).

7


S p o rtvereine in der G ese l l s c h a ft

Die Erkenntnisse der Studie führen zu besserer Unterstützung des Vereinssports verwurzelt». Die Gewinner erhielten

Die Vereine sind nicht nur die Sport­ anbieter Nr. 1, sie erfüllen auch wichtige arbeit, der Prävention, Inte­gration und

Das grösste Fitnesscenter im Kanton.

Gesundheits­förderung. Indem die

2300 Sportvereine bewegen den Kanton Zürich.

Gemeinwohlaufgaben in der Jugend­

Gemeinden den Vereinen Hallen, Plätze und weitere Sportein-richtungen zur Verfügung stellen, sind sie die wich-

aus der Studie «Die Sportvereine im Kanton Zürich». Als Dachorganisation, Dienstleister und Interessenvertreter des Vereinssports hat sich der ZKS der Studie besonders angenommen.

ZKS – Zürcher Kantonalverband für Sport Gartenstrasse 10, 8600 Dübendorf, Tel. 044 802 33 77, www.zks-zuerich.ch

& Stamm im Auftrag von ZKS und dem Sportamt des Kantons Zürich ­erarbeitete Studie hat zu sportartenübergreifenden Erkenntnissen geführt.

303‘000 Sportlerinnen und Sportler: Die grösste Kontaktbörse des Kantons. 2300 Sportvereine bewegen den Kanton Zürich.

ZKS – Zürcher Kantonalverband für Sport Gartenstrasse 10, 8600 Dübendorf, Tel. 044 802 33 77, www.zks-zuerich.ch

An der Präsidenten- und Power-TeamKonferenz vom März 2012 referierte Jürg Trachsel zum Thema «Politik und Sport». Walter Bosshard, Stadt­präsi­ dent von Bülach und Vereins­mit­glied, berichtete an der Delegiertenver­ sammlung im Juni über die erfolg­ reiche Zusammenarbeit von Sportvereinen und Gemeinden. Das Jahresthema «Sportvereine in

78‘000 Ehrenamtliche und Freiwillige sorgen für den sozialen Kitt. 2300 Sportvereine bewegen den Kanton Zürich.

der Gesellschaft» steigerte die hohe Nachfrage nach der «Eisenbahn­ broschüre» weiter. Dieser erste sportartenunabhängige Ratgeber für die Entwicklung der Sportverbände und -vereine hat schweizweit grosse

Der ZKS hat diese ausgewertet und lässt sie in seine Strategien und Auf­

Restaurant Kerenzer­berg.

der damalige Kantonsratspräsident

Denkanstösse für die Praxis Die von den Sozialforschern Lamprecht

nachtung für zwei Per­sonen im Hotel-

Erfolgreiche Zusammenarbeit

tigsten Sportförderer. Das sind wesentliche Erkenntnisse

einen Gutschein für je eine Über­

ZKS – Zürcher Kantonalverband für Sport Gartenstrasse 10, 8600 Dübendorf, Tel. 044 802 33 77, www.zks-zuerich.ch

Beachtung gefunden und erscheint be-

gaben einfliessen. Erstes Ergebnis ist

reits in einer zweiten Auflage. Er kann

das im Früh­jahr 2012 erschienene

weiterhin beim ZKS bezogen werden.

Themen­dossier «Sportvereine in der Gesell­schaft», das die Studienresultate mit interessanten Beispielen aus der Praxis ergänzt und so Denkanstösse für Vereine und Gemeinden vermittelt. Zur öffentlichen und sportartenüber-

Hier schliessen 120‘000 junge Menschen Freundschaften fürs Leben. 2300 Sportvereine bewegen den Kanton Zürich.

ZKS – Zürcher Kantonalverband für Sport Gartenstrasse 10, 8600 Dübendorf, Tel. 044 802 33 77, www.zks-zuerich.ch

Die Analyse der Vereinssportstudie im Hinblick auf die Bedürfnisse der ZKSMitglieder hat bestätigt, dass Ehren­ amtliche durch die administritativen Arbeiten stark belastet sind. Ein Abbau der Bürokratie würde Erleichte­rung bringen. Obwohl es weniger Vereine

greifenden Präsenz des Vereinssports Diese Inserate können Verbände und Vereine kostenlos nutzen.

gibt, haben diese insgesamt mehr

Inserate mit überraschenden Fakten

Sonderschau «Sport in Zürich» präsent.

glieds Kaspar Egger wertet die

kommen sehr gut an und sind in vielen

In einem Wettbewerb suchte der ZKS

Resultate der Studie aus und zeigt,

Verbands- und Vereinsmedien zu sehen.

die besten Sprüche zum Thema: «Dank

welche Konsequenzen daraus zu

dem Sportverein…». Aus den Einsen­

­ziehen sind (siehe Interview Seite 9).

trägt die Toolbox bei, mit welcher der ZKS Vereinen und Ver­bänden kostenlos

der Leitung des ZKS-Vorstandsmit­

Inserate und Kurz­texte anbietet. Die

Gemeinsam mit dem Zürcher Stadt­

dungen wurden drei Beiträge ausgelost:

verband für Sport ZSS war der ZKS

«… kann ich mich ohne Bedenken

mit dem Jahresthema «Sportvereine

wieder verrenken», «… bin ich eine

in der Gesellschaft» an der Züspa-

Präsidentin», «… bin ich im Quartier

8

Mitglieder. Eine Arbeitsgruppe unter

Studie und Dossier «Sportvereine in der Gesellschaft» siehe: www.zkszuerich.ch, Rubrik Wissenswertes


An a ly se der vereinssp o rtst u die

«Wir müssen die Dienstleistungen gezielter unter die Verbände und Vereine bringen» Der ZKS und das kantonale Sportamt

Wer seine Informationen aus den

haben das Jahr 2012 dem Schwer-

Medien bezieht, kann einen anderen

punktthema «Sportvereine in der

Eindruck bekommen. Warum?

Gesellschaft» gewidmet. Grundlage

Die Einzelfälle werden in den Medien

dafür bildet die Studie über die

zwar sehr stark thematisiert, haben

Sportvereine im Kanton Zürich. Sie

aber auf die Vereinskultur keinen Ein­

zeigt, wie wichtig die Zusammen-

fluss. Wir fragen uns, wieso die

arbeit zwischen Vereinen und Gemein­

­positiven Aspekte des Vereinslebens

den zum Wohl der ganzen Gesell­

nicht stärker thematisiert werden.

schaft ist. Eine Arbeitsgruppe kümmert sich nun darum, wie die Ergebnisse

Wie ist Ihre Arbeitsgruppe

im Sinne der Sport-verbände und

­aufgebaut?

-vereine interpretiert werden und in

Die Analyse von Sportstudien wird

konkrete Massnahmen umgewandelt

im ZKS der Kommission «Sport» zu-

werden können. ZKS-Vizepräsident

geteilt. Die wertvollen Informationen

Kaspar Egger ist der Vorsitzende

aus den Studien werden jeweils in

­dieser Arbeitsgruppe.

einer Arbeitsgruppe diskutiert und

«Die Sportvereine helfen, den Zusammenhalt in der Bevölkerung zu stärken.»

ZKS-Vizepräsident Kaspar Egger.

gebündelt. Sie sind die Grundlage, um sinnvolle und umsetzbare

Sondern?

Massnahmen für den Vereinssport

Wir versuchen herauszufiltern, wo

zu erarbeiten. Die Arbeits­gruppen

der ZKS Verbände und Vereine gezielt

­werden themenspezifisch aus

­unter­stützen kann. Sportarten­über­

­kompetenten Perso­nen von Mit­glie­

geord­­nete Herausforderungen sind für

Vereinsstudie hat Sie besonders

der­verbänden und Fachperso­­nen

die Arbeitsgruppe von höherer Bedeu­

überrascht?

­zusammengesetzt.

tung. Es geht unter anderem um die

Kaspar Egger, welches Ergebnis der

Vernetzung der Sportvereine und das

Die Vereinslandschaft im Kanton lebt! Zwar hat die Anzahl der Vereine leicht

Was sind die Ziele Ihrer

Ehrenamt. Zudem zeigt sich, dass die

abgenommen. Doch die Mitglie­derzahl

Arbeitsgruppe?

bereits bestehenden guten Dienst­

hat mit 303 000 erfreulicherweise weiter

Es ist das erklärte Ziel, aus der

leistungen des ZKS viele der ange-

zugenommen. Und es zeigt sich, dass

Studie die aus Sicht des Vereins­

sprochenen Herausforderungen zu

die Sportvereine im Kanton Zürich die

sports wichtigen und richtigen

meistern helfen. Sie sind vermehrt

wichtigsten Sportanbieter bleiben.

Schlüsse zu ziehen und dann den

und gezielter unter die Verbände und

Ver­bänden und Vereinen einen sinn-

Vereine zu bringen. Ich denke etwa

Was hat Sie besonders gefreut?

vollen Mass­nahmen­k atalog zur

an fitforkids, das Aus- und Weiter­

Dass neben den sportlichen Vorteilen

Verfügung zu stellen.

bildungs­­angebot, das Zertifikat für ehren­amt­liche Tätigkeiten im Sport

der Vereine auch die zwischenmenschlichen Beziehungen, das soziale Um­

Welche Themen wird Ihre

sowie die «Isebähnli»-Broschüre zur

feld und die Geselligkeit einen sehr

Arbeitsgruppe als erstes angehen?

Entwicklung der Sportvereine.

hohen Stellenwert haben. Die Sport­

Die Resultate der Studie bieten eine

vereine helfen mit, den Zusam­men­halt

ausserordentliche Fülle an Informa­

in der Bevölkerung zu stärken. Positiv

tionen und Fakten. Sie richtet sich an

überrascht sind wir in der Arbeits­

alle Verantwortlichen im Sport, vor

gruppe auch, weil Sicherheits­pro­bleme,

allem an diejenigen im Vereinssport.

Sucht-, Tabak- und Alkohol­konsum

Die Aufgabe des ZKS ist es nicht, auf

sowie Gewalt in den meisten Vereinen

die sportartenspezifischen Fragen

kaum auftreten.

eine Antwort zu geben.

9


D ienst l eist u ngen

Sportverbände und Sportvereine unterstützen: Eine

Leidenschaft und Herzblut spielen nicht nur im Wettkampf, sondern auch in der Vereinsarbeit eine entscheidende Rolle.

Wenn sich über 78 000 Menschen frei-

Dankbarkeit, Kompetenz und

Auf der Aufgabenliste des ZKS stan-

willig, ohne Entgelt, mit grossem

Engagement gestärkt wird. Der ZKS

den darum 2012 übergeordnete sport-

Engagement, Fachkompetenz, Herz

fördert aus all diesen Gründen den

politische Themen wie diese:

und Seele für eine Sache einsetzen,

Vereinssport. Die Vertretung von des-

• Die Volksabstimmung zur Regelung

dann muss an dieser etwas dran sein.

sen Interessen und das Angebot von

der Geldspiele zugunsten gemein-

Dienstleistungen stehen im Zentrum.

nütziger Zwecke

Unter dem Dach des ZKS bewegen

Die Hauptdienstleistungen sind in die-

sich 303 000 Sportlerinnen und

sem Geschäftsbericht ausführlich be-

Sportler. Sie sind jung, sie sind älter,

schrieben.

• Die Einzelinitiative zur Aufhebung des Tanz-, Kultur- und Sportverbotes an sogenannten hohen Feiertagen • Das dringliche Postulat zur soforti-

sie sind gross, klein, sie sprechen alle Sprachen. Und eine Sprache sprechen

Sportpolitik zu Gunsten des

gen Streichung der Förder­gelder an

sie gemeinsam: die Sprache des Ver­

Vereinssports

die umstrittene Fachstelle mira • Das Postulat zur Gleichge­wich­tung

eins­­sports. Damit bekennen sie sich

Die Sportvereine als Einheit bilden

nicht nur zum Sport als «Fithalter»,

ein immenses Netzwerk. Zusammen

sondern zum Verein als Ort, in welcher

sind sie stark und können sich mit

die Gemeinschaft und das Zusam­

gebündelter Kraft für ihre Anliegen

men­sein gepflegt werden. Vereine über­

einsetzen. Vielfach wird dieses

geldzahlung für Kunst- und

nehmen oft ganz unbemerkt eine

Netzwerk von aussen tangiert, korri-

Sportschulen

­bedeutende Aufgabe zum Wohle der

giert und gelenkt. Der ZKS versteht

Gesellschaft.

sich deshalb einerseits als Interes­

des Sportunterrichts an Zürcher Mittelschulen • Die Motion betreffend der Schul-

Der regelmässige Austausch mit der

senvertreter des Vereinssports in über­

Parlamentarischen Gruppe Sport

Sich für eine solch grosse, bedeuten-

geordneten und auch aussersportlichen

­ermöglicht es, die Anliegen des Vereins­

de und engagierte Gemeinschaft ein-

Gremien. Andererseits ist er Anlauf­

sports in das politische Gremium

zusetzen, ist eine schöne und verant-

stelle und Berater für die Verbände

Kantonsrat einzubringen und – ebenso

wortungsvolle Aufgabe, die mit

und Vereine.

wichtig – die Anliegen der Politik

10


D ienst l eist u ngen

verantwortungsvolle und schöne Aufgabe das per Juni 2012 vom Vorstands­

Die ZKS-Kommission hat das Ziel, die

mitglied Erwin Hugi übernommen

Anliegen der Verbände im Bereich

wurde, hat sich deshalb zum Ziel

Nachwuchsförderung zu bündeln und

­gesetzt, die Verbände und Vereine

in die Nachwuchsförderungs­kommis­

­direkter und individueller zu betreuen.

sion des Kantons einzubringen. Das

Entsprechende Massnahmen werden

kantonale Gremium hat damit die

2013 in einer Arbeitsgruppe erörtert

Möglichkeit, die gebündelten Anliegen

und den Verbänden vorgelegt.

der Verbände, welche die Leistungs­ zentren führen, nutzerorientiert zu

Stark in der Nachwuchsförderung

­unterstützen.

engagiert

­gegenüber dem Vereinssport einzu-

Anfangs 2012 konnte mit André Bucher

Kostengünstiges Raumangebot für

ein kantonaler Nachwuchsförderungs­

Sportverbände und -vereine

beauftragter gewonnen werden, der

Seit Jahren äussern die Verbände

sich mit grossem Wissen und einem

ihren Bedarf an kostengünstigen und

80-Prozent-Pensum der Förderung

mit guter Infrastruktur versehenen

­junger Sport­talente annimmt. Urs

Sitzungs-, Konferenz- und Schulungs­

Wegmann, der 2003 bis 2012 das

räumen. Dank der Übernahme der ge-

Nachwuchs­förde­rungskonzept des

samten Liegenschaft der Geschäfts­

Kantons erarbeitet und geprägt hatte,

stelle in Miete konnte der ZKS diesen

konnte damit seine erfolgreiche Arbeit

Bedarf 2012 decken. An der Garten­

in professionelle Hände weitergeben.

strasse 10 in Dübendorf stehen nun fünf Räume mit total rund 50 Sitz­

holen. Durch diesen Austausch wird gegenseitiges Verständnis gefördert

Der kantonale Nachwuchsförderungs­

plätzen zur Verfügung. Beamer, W-LAN-

und Fachwissen transferiert. Die Parla­

beauftragte ist neu beim Sportamt des

und LAN-Anschlüsse, TV und Hilfs­

mentarische Gruppe Sport setzt sich

Kantons Zürich angesiedelt. Die Ein­

mittel für Workshops und Schulungen

aus über 40 Mitgliedern der im

glie­derung in die Verwaltung ist wich-

(Flipcharts, Pinnwände, Moderations­

Zürcher Kantonsrat vertretenen Frak­

tig, weil an der Schnittstelle zur

koffer, Hellraumprojektor) stehen

tionen zusammen.

Bildung (Volksschule, Mittelschule,

ebenso bereit wie Küche und Terrasse,

Berufs­bildung) und Vereinssport

die, ganz im Sinne des Vereinssports,

Anliegen und Bedürfnisse der

­gegenseitig noch einige Heraus­

der Weiterbildung und dem informel-

Sportvereine im Fokus

forderungen zu bewältigen sind.

len Austausch dienen. Dank den Swisslos-Geldern aus dem Sportfonds

Der ZKS ist in erster Linie Dienst­ leister für die Mitgliederverbände und

Die 2011 gegründete Nachwuchs­förde­

des Kantons Zürich kann der ZKS

deren Vereine. Ihre Anliegen werden

rungs­kommission des ZKS hat ihre

diese Räume zu vereinsfreundlichen

aufgenommen und können zu neuen

Arbeit unter der Führung von Urs

Konditionen anbieten. Mehr dazu fin-

Angeboten und Dienstleistungen füh-

Wegmann als Vorsitzender aufgenom-

det sich auf der Webseite www.zks-

ren. Individuelle Herausforderungen

men. Erste Sitzungen haben 2012

zuerich.ch unter der Rubrik «Diverse

wie Statutenrevisionen, die Gründung

stattgefunden. Kernthemen wurden

Angebote».

kantonaler Sportverbände, Bera­tun­

erörtert und gegliedert. 2013 liegt

gen bei strukturellen Prozessen und

der Fokus auf dem Wissens- und

An dieser Stelle bedankt sich der ZKS

die Bildung lokaler Vereinsnetze sind

Erfahrungsaustausch.

bei der Vermieterin für das Vertrauen.

wichtig. Wenn die Vereine gut und mit

Im Zuge der Renovation in den ver-

Freude funktionieren, dann lösen sie

gangenen zwei Jahren hat sie auf

ihre Aufgaben mit Bestnoten.

die Bedürfnisse des ZKS Rücksicht

Das Ressort Verbindungen Verbände,

genommen.

11


Z ertifik at

Ehrenamtliche im festlichen Rahmen würdigen

Yolanda Gottardi übergibt das Zertifikat für ehrenamtliche Tätigkeit im Sport an Fredi Ziegler, Erwin Steffen und Paul Thalmann (von links).

Die 11. Breitensportgala des Fuss­

zugunsten der 303 000 Mitglieder in

ballverbandes Region Zürich (FVRZ)

den 2300 Sportvereinen des Kantons

im Kongresshaus hat gezeigt, wie die

Zürich engagierten. Sie führte weiter

Überreichung des Ehrenamt-Zertifikats

aus, dass der FVRZ mit der seit elf

würdig gestaltet werden kann. Im

Jahren stattfindenden Fussballgala

Rahmen des festlichen Anlasses vom

des Breitensports, mit der Wahl des

14. Dezember 2012 übergab ZKS-

Ehrenamtlichen und der Verleihung

Geschäftsführerin Yolanda Gottardi

des Zertifikats eine vorbildliche

vor 960 Gästen drei verdienten Mit­

Haltung gegenüber seinen Ehren­

gliedern von Fussballvereinen als

amtlichen und Freiwilligen einnimmt.

Dank das Zertifikat für ehrenamtliche

Wertschätzung, Dankbarkeit und

Tätigkeit im Sport.

Respekt werden vorbildlich gelebt.

Die drei Geehrten sind Erwin Steffen

Erwin Steffen drückte seine «Riesen­

vom SV Rümlang, Paul Thalmann vom

freude» über die Ehrung aus. «Sie

FC Embrach und Fredi Ziegler vom

­bedeutet mir sehr viel und ist eine

FC Thalwil. Alle drei engagieren sich

Anerkennung für meine Dienste»,

seit mehr als 20 Jahren ehrenamtlich

sagte er und fügte an, ohne die ande-

für ihre Vereine.

ren Ehrenamtlichen im Verein wäre dies nicht möglich geworden. Für

Nachweis für freiwilliges und ehrenamtliches Engagement Benevol Schweiz hat am 5. Dezember 2012 das Dossier «freiwillig engagiert» lanciert. Damit können freiwilliges und ehrenamtliches Engagement, Freiwilligeneinsätze und Ausbildungen im Ehrenamts- und Freiwilligenbereich nachgewiesen werden. Kernstück des Dossiers ist ein zeitgemässer Tätigkeitsund Kompetenznachweis, der das Zertifikat für ehrenamtliche Tätigkeit im Sport des ZKS ergänzt. Der ZKS ist Mitherausgeber des Dossiers.

Wertschätzung für Ihre Ehrenamtlichen Die Sportverbände und -vereine, die auf Ehrenamtliche angewiesen sind, werden aufgefordert, Wertschätzung und Anerkennung öffentlich zu zeigen. Der ZKS stellt das Instrument und Wertpapier «Zertifikat für ehrenamtliche Tätigkeit im Sport» kostenlos zur Verfügung. Weitere Informationen finden Sie unter www.zkszuerich.ch, Rubrik «Zertifikat».

Stellvertretend für 78 000 Ehrenamtliche

Erwin Steffen sind die Wahl und das

Die Auszeichnung «Ehrenamtlicher

Zertifikat, das von Regierungsrat

des Jahres», die vom FVRZ verliehen

Mario Fehr und ZKS-Präsident

wird, ging an Erwin Steffen. Yolanda

Reinhard Wagner unterzeichnet ist,

Gottardi betonte in ihrer Ansprache,

­zusätzliche Motivation, um noch

2010

dass die drei Ausgezeichneten für

«ein paar Jahre» weiterzumachen.

2009

78 000 Frauen und Männer stehen, die sich ehrenamtlich und freiwillig

12

Zertifikate für ehrenamtliche Tätigkeit im Sport 2012 2011

0 20 40 60 80 100 Ausgestellte Zertifikate pro Jahr


Z K S - A u s b i l d u ng

Sportämter anerkennen den Wert des Ehrenamts und beteiligen sich mit Kostenübernahme In den Sportvereinen werden die ver-

Die praxisbezogenen Kurse gehen

schiedensten Sportarten auf unter-

über die Wissensvermittlung und den

schiedlichem Niveau betrieben. Die

Erfahrungsaustausch hinaus. Sie

Angebote reichen vom Freizeit- und

schaffen einen Vorsprung und geben

Gesundheitssport, über den Breiten-,

den Teilnehmenden Anregungen für

Jugend- und Seniorensport bis hin

die Weiterentwicklung ihres Sport­

zum Leistungs- und Spitzensport. Die

vereins. Seit 2004 haben über 1000 Teil­

Vereine sind zudem die zentralen

nehmende die ZKS-Ausbil­dung be-

vielen Ehrenamtlichen genutzt. Das

Träger des Wettkampfsports.

sucht. Vier davon haben das Diplom

Sportamt des Kantons Thurgau hat

Entwicklung Nachfrage ZKS-Ausbildung 2012 2011 2010 0 50 100 150 200 250 300 Anzahl Anmeldungen

«Associated Manager of Sports»

zum Beispiel die Kosten der ZKS-

Damit die Verantwortlichen mit den

­erworben. Drei weitere Teil­nehmende

Ausbildung für seine Ehrenamtlichen

administrativen Anforderungen besser

sind auf dem Weg dazu.

2011 übernommen. Die Stadt Zürich bot und bietet dieses vorbildliche und

zurechtkommen, bietet die ZKS-Aus­­ bildung Grundlagen für die ehrenamt­

Stadt Zürich macht weiter

Wertschätzung ausdrückende Angebot

lich Tätigen in den Vereinen. Die

2012 verzeichnete die ZKS-Ausbildung

2011, 2012 und auch 2013 an.

erwor­benen Kompetenzen bringen

einen Rückgang der Anmeldungen

Entlas­tung im Vereinsalltag. Sie

­gegenüber den beiden Vorjahren. Die

­ermöglichen nebst der persönlichen

hohen Teilnehmendenzahlen in den

auch die Weiterentwicklung des

Jahren 2010 und 2011 sind auf die

Sportvereins beziehungsweise

Spezialangebote zum Freiwilligenjahr

-verbandes.

2011 zurückzuführen. Sie wurden von

In der ZKS-Ausbildung erwerben Ehrenamtliche administrative Kompetenzen, die ihnen den Alltag erleichtern.

13


F itf o r K ids

Wie eine Onlineplattform die Kids bewegt Vom Kids-OL bis zum Schüler-Ski­

Zwölf Anlässe wurden und werden im

starten. Winterthur schaltet sowohl

rennen, vom Fussball- bis zum

Schuljahr 2012/2013 über die Website

Schulsportanlässe, die das Sportamt

Unihockey­turnier – wenn Jugendliche

vernetzt. Wie im Vorjahr sind auch

­organisiert, als auch Sport­anlässe der

wissen wollen, was in ihrer Gemeinde

­aussersportliche Events dabei, wie zum

Winterthurer Vereine auf der Website

an coolen Sportanlässen geboten wird,

Beispiel eine Dorfaufräum­aktion der

auf. Der DWS (Dach­ver­band

dann schauen sie auf der fitforkids-

Gemeinde oder ein Musik-Schnupper­

Winterthurer Sport) ist für das Projekt

Website nach. Und nicht nur das. Dort

angebot. Schliesslich sollen auch

verantwortlich und hat eine 20-Prozent-

melden sie beziehungsweise ganze

Jugend­liche abgeholt werden, die noch

Stelle für den Gemeindeadminis­trator

nicht mit dem Sport

geschaffen. Er bearbeitet nach einer

verbunden sind. Auf

Schulung durch den ZKS die Website,

der Website können

koordiniert die Punkte­vergabe, die

sie Fotos und Filme

Termine, die Teil­nehmenden und den

von den Events an-

Shop. In Wetzikon ist die städtische

schauen, Teilneh­mer­

Abteilung Sport und Jugend mit dem

listen checken, sich

Projektaufbau beschäftigt. Unterstützt

über die Events infor-

wird sie von einer lokalen fitforkids-

mieren, News­letter

Kommission der Vereine.

oder einen SMSDienst abonnieren.

Professionell unterstützt Dass das Vorbild aus Wald nun im

Kinder können bei Sportanlässen Punkte sammeln.

Vereine, Schulen und

Kanton Zürich Schule macht, hat mit

Gemeinden profitieren

der guten Idee und mit der professio-

Positives bringt fitfor-

nellen Umsetzung zu tun. Der ZKS hat

kids allen Beteiligten.

die gute Idee übernommen, damit die

Den Schülerinnen und

Website kantonsweit umgesetzt werden

Schülern, den Vereinen,

kann. Die Übernahme hat es möglich

Schulen und Gemein­

gemacht, dass sie bedürfnisgerecht

den. Denn die Anlässe

weiter entwickelt werden kann. Der

werden an einem zent-

ZKS fördert die lokalen Sportnetze, die

ralen Ort beworben, so

das Webtool anschaffen – nicht nur

Schulklassen sich an, sammeln das

bekommen auch kleinere Anlässe mehr

­finanziell, sondern auch mit Beratung

Schuljahr hindurch Punkte und wan-

Aufmerksamkeit und damit mehr Teil­

rund um die Vernetzung.

deln diese am Ende im fitforkids-On-

nehmende. Denn auch sie bringen

lineshop in Preise um. Dabei gilt die

Punkte. Die notwendigen freiwilligen

In Wald hat fitforkids dazu geführt, dass

Devise: Mitmachen zählt! Verlieren

Helfer werden ebenfalls über die

Jugendliche den Sportveranstal­tungen

kann nur derjenige, der nicht mitmacht.

Website rekrutiert. Lehrer müssen für

auch nach dem Wechsel in die Ober­

Es gibt sogar ein Diplom und ein gro-

diverse Sport­an­lässe ihrer Schützlinge

stufe treu bleiben. Ein Zeichen da­für,

sses Abschlussfest, an dem die aktivs-

keine Zettel mehr ausfüllen, alles geht

dass gute Netz­werkarbeit nachhaltig ist.

ten Kids und Klassen geehrt werden.

einfach und online.

Erfolgsgeschichte Wald

Nachfolgeprojekte in Wetzikon und

In Wald, wo fitforkids 2010 ins Leben

Winterthur

gerufen wurde, ist dies bereits gelebte

Im Kanton Zürich sind mit Winterthur

Realität. Für elf Anlässe im Schuljahr

und Wetzikon zwei Städte so von dem

2011/2012 hatten sich 1432 Teil-

polysportiven Konzept überzeugt, dass

nehmende über fitforkids angemeldet.

sie es im Schuljahr 2013/2014 selbst

14

www.fitforkids.ch


Z ü r c her OL

Sonnenschein und ein ideales Terrain für alle, von den Jüngsten bis zu den Ältesten

Sich im Gelände zurecht finden: Das ist in jedem Alter eine sinnvolle Übung. Und es macht Freude.

Seit 2001 war

Ideal­routen zu finden versuchten.

dem Zürcher

Gemütlich wandernde Gruppen

OL jedes Jahr

­gehören ebenso dazu wie sportliche

schönes Wetter

Seniorinnen und Senioren sowie die

Zürcher OL 2013 Am Sonntag, 29. September 2013, findet der Zürcher OL in Egg statt. Auch im 72. Jahr ist er ein Breitensportanlass und für alle geeignet, die aus Freude im Wald des Pfannenstiels alleine oder im Team Posten suchen wollen. Die sportlichfamiliäre Atmosphäre im Laufzentrum verspricht jedes Jahr einen abwechslungsreichen Sonntag.

beschert. Auch 2012 blieb dem belieb-

Trail-O-Teilnehmenden, die die

ten Anlass das Wetterglück treu: Am

Posten im Rollstuhl anfahren. Die

Sonntagmorgen, dem 23. September,

vom Verein OLK Piz Hasi e ­ rstellte

verdrängte die Sonne bald den Nebel

Karte und die darauf eingezeichneten

in Birmensdorf.

OL-Bahnen wurden ­allseits gelobt.

Zwischen 10 und 12 Uhr starteten die

OL-Beiz-Chefin geehrt

1429 Läuferinnen und Läufer. Das

Neben dem sportlichen Teil bot der

Laufgebiet rund um den Honeret-

Zürcher OL weitere Attraktionen und

Den Abschluss des gelungenen

Hügel mit steilen Hängen und grossen

Highlights. Auf dem Festareal rund

Anlasses bildete die Rangver­

Wäldern bot ihnen ein ideales Terrain.

um die Kaserne Reppischtal sorgte

kündigung, an der die Siegerteams

In insgesamt 29 Kategorien waren

die Festwirtschaft für das leibliche

und die abtretende Regionalkader­

Teilnehmerinnen und Teilnehmer aller

Wohl der Anwesenden. Das Nach­

trainerin Annelies Meier geehrt wur-

Altersklassen vertreten.

wuchs­k ader Zürich/Schaff­hausen bot

den. Sie hatte nach vielen Jahren

neben süssem Gebäck auch Getränke

zum letzten Mal die OL-Beiz geführt.

Der OL forderte alle passend zu

und Kaffee an. Auf den Hüpfburgen

Der ZKS, das Sportamt des Kantons

ihrem Können. Die Jüngsten übten

­vergnügte sich eine fröhliche Schar

Zürich und der Zürcher Orientie­

sich im Schnur-OL, während die

­nimmermüder Kinder, und das «Echo

rungs­­laufverband blicken als Organi­

sportlich Ambitionierten auf den bis

vom Adler­horst» unterhielt die

satoren auf einen gelungenen

zu 9 Kilometer langen Bahnen die

Gäste mit urchiger Ländlermusik.

71. Zürcher OL zurück.

Mehr dazu ist auf der Website www.sportkanton-zuerich.ch zu lesen.

15


N etzwerk a r b eit i m S p o rt

Forum Sportkanton: Netzwerkarbeit live erleben Das Netzwerk des Sportkantons

beschrieben Yolanda Gottardi,

Vor­stands­mitglied Christian Häsler

Zürich wächst. Besonders deutlich zu

Geschäfts­­führerin des ZKS, und

die Walder Sportvereinigung (WSV)

spüren war dies am Forum Sport­

Stefan Schötzau, Leiter des kantona-

vor. Norbert Thaler berichtete, wie in

kanton, das der ZKS und das kanto-

len Sport­amts, die Idealform des

Gossau SG unter seiner Leitung eine

nale Sportamt 2012 zum zweiten Mal

Sportkantons. Das Ziel des Sport­

Fachstelle für den Sport in der

gemeinsam veranstalteten. Rund

kantons und des Sport­forums sei es,

Gemeinde geschaffen wurde. Und

110 Teilnehmende aus Verbänden,

das «enorme Wissen aller für alle zu-

Christian Grau, Koordinator der frei-

Vereinen, Gemeinden und Politik

gänglich zu machen und aktiv zu ver-

willigen Schul­sportkurse in Dietikon,

waren gekommen, um sich über den

breiten», betonte ZKS-Präsident

hatte Erfreu­liches von der engen

Jugend- und Breitensport zu infor-

Reinhard Wagner.

Zusammenarbeit zwischen Schule

mieren, sich über Erfolge und Heraus­forderungen auszutauschen, neue Kontakte zu knüpfen und be­ stehende zu pflegen. Im Fokus standen «der Nutzen von kommunalen

«Ein Netzwerk, in dem jeder Knotenpunkt mit jedem verbunden ist.»

und Vereinen zu berichten. Die Kernaussage war überall dieselbe. Erstens: Wenn Gemeinden, Schulen, lokales Gewerbe und Vereine aus Sport, möglicherweise

Netzwerken für Gesellschaft und

Gegenseitige Hilfe mit Rat und Tat

aber auch Kultur, Umwelt und

Sport».

In Workshops und beim gemeinsa-

Gesundheit, partnerschaftlich zusam-

men Apéro standen angeregte Dis­

menarbeiten, entsteht ein starkes

«Ein Netzwerk, das auf allen Kanälen

kus­­sionen sowie gegenseitige

Netzwerk, das etwas bewegen kann.

funktioniert, in dem jeder Knoten­

Beratung im Zentrum. Als Vorbild

Und zweitens: Gut funktionierende

punkt mit jedem verbunden ist», so

eines starken Vereinsnetzes stellte

Vereins­netze werden gehört und

In kompakten Workshops berichteten Netzwerker aus den verschiedensten Bereichen von ihren Erfahrungen. Nach dem offiziellen Teil standen

16


N etzwerk a r b eit i m S p o rt

ernst genommen. Gemeinden nutzen

aktiv gestalten und mitten in der

Downloads auf der Website

die Kompetenzträger aus der Praxis

Nacht zusammen Sport treiben kön-

Bester Infokanal nach dem persönli-

als Berater, Ausführer und Interes­

nen. «Wenn man gemeinsam Sport

chen Gespräch ist die Netzwerk-

sen­vertreter.

gemacht hat und am nächsten Tag im

Website www.sportkanton-zürich.ch.

Dorf aufeinander trifft, ist man für

Hier finden sich alle Dienst­leistungen

die Jugendlichen nicht mehr nur der

und Informationen, zum Beispiel zu

von der Behörde», berichtete Regie­

beinahe allen Sportan­lagen im Kanton

rungs­rat Fehr, der schon beim Mitter­

Zürich, zu Aus- und Weiterbildung für

nachts­sport dabei gewesen ist.

Vereinsfunktionäre, J+S-Leiter und

«Der Sport ist ein Ort, wo sich verschiedenste Menschen treffen.» Das stark integrierende Element des

Coachs. Informa­tionen, Formulare

Sports betonte am Anlass Sport­

Am Sportforum wiesen die Vertreter

und Vor­drucke, welche die Verwal­

minister Mario Fehr. Der Sport sei

des Sportkantons auf die zahlreichen

tungs­arbeit entscheidend erleichtern,

einer der wenigen Orte, «wo sich

Dienstleistungen hin, welche die

stehen zum Download bereit.

verschiedenste Menschen noch mi-

2011 lancierte Plattform denen anbie-

schen und treffen». Als herausragen-

tet, die in ihren Gemeinden Sport­

des Beispiel stellte idée:sport-Ge-

netze aufbauen. Einige sind im

Die Verantwortlichen des Sport­

schäftsleiter Bobbi Schmuki, ehemals

Folgenden zusammengestellt, weitere

kantons sehen sich als Dienstleister

Stadt­planer der Stadt Zürich, das

finden sich im Dossier «Netzwerk­

und passen ihre Angebote den

Erfolgs­projekt Midnight Sports vor.

arbeit im Sport», das diesem

Bedürf­nissen laufend an. Studien

Offene Turnhallen sind Begegnungs­

Geschäfts­bericht beiliegt (siehe

wie «Die Sport­vereine im Kanton

stätten, wo Jugendliche ihre Freizeit

Seite 19).

Zürich», die der ZKS zusammen mit

Hilfsmittel von Textvorlage bis Dossier

die persönlichen Gespräche im Fokus.

17


N etzwerk a r b eit i m S p o rt

dem Sportamt im Rahmen des Obser­

ben hat. Sein Jahresthema heisst

Sportförde­rung. Der ZKS fördert die

vatoriums Sport und Bewegung

darum: «Netzwerkarbeit im Sport».

lokalen Sport­vereinsnetze mit der

Schweiz in Auftrag gegeben hat,

«Unsere Vision ist es, dass es in

Webplatt­form fitforkids. Er stellt sein

­liefern individuelle Fakten über den

jeder Gemeinde eine zentrale Anlauf­

Wissen bei der Bildung und Weiter­

Ist-Zustand sowie die Sorgen, Nöte

stelle für Sportanliegen gibt», sagte

entwicklung von Sportvereins­netzen

und Wünsche der Vereine. Die Ergeb­

Sportamtchef Stefan Schötzau am

zur Verfü­gung und unterstützt sie

nisse sind in einem Dossier zusam-

Sportforum. Das kantonale Sport­amt

­finanziell.

mengefasst, das sich auf der Website

leistet für in der Verwaltung der Ge­

herunterladen lässt.

meinden angesiedelte lokale Sport-

«Unsere Vision ist es, dass es in jeder Gemeinde eine zentrale Anlaufstelle für Sportanliegen gibt.»

und Bewegungs­netze eine Anschub­ finanzierung über die ersten vier Jahre.

Viele interessante und anregende Bei­ träge zum Thema Vernetzung finden sich im Dossier «Netzwerkarbeit im Sport» auf der gegenüberliegenden Seite.

Ein Sport­vereins­netz wiederum verbindet die verschiedenen Sport­

Zentrale Aufgabe 2013:

vereine untereinander und fördert

Sportnetze fördern

die Zusammenarbeit mit Behör­den,

Die Förderung von lokalen Sport­

Schulen, kommerziellen Anbie­tern,

netzen gehört zu den zentralen Auf­

der Bevölkerung und weiteren

gaben, die sich der Sportkanton im

Partnern, und es ist die Dreh­scheibe

Jahr 2013 auf die Fahnen geschrie-

für die kommunale Bewe­gungs- und

Halten Sie sich diesen Termin schon mal frei: Das nächste Forum Sportkanton Zürich findet am 3. Dezember 2013 im Restaurant Metropol in Zürich statt.

Motivierende Worte und nützliche Anregungen. Am Sportforum ist Netzwerkarbeit aktiv gelebt worden.

18


Das Heft im Heft: «Netzwerkarbeit im Sport» Dossier des ZKS, Zürcher Kantonalverband für Sport, und des kantonalen Sportamts zur Vernetzung im Sinne des Jugend- und Breitensports Wer für den Sport in seiner Gemeinde Verbesserungen erreichen will, muss sich vernetzen. Mit gleichgesinnten Menschen, aber auch mit entscheidenden Stellen in Verbänden und Politik. Wie Netzwerkarbeit im Sport zum Erfolg führt, erfahren Sie in diesem Dossier. Es liefert zahl­ reiche motivierende Praxisbeispiele aber auch Tipps, wo Netzwerker Unterstützung finden, um weiter an ihrer guten Sache arbeiten zu können. Herausgegeben wurde das Themendossier vom «Sportkanton Zürich», der gemeinsamen Plattform von ZKS, Zürcher Kantonalverband für Sport, und dem Sportamt des Kantons Zürich. Weitere Exemplare können Sie beziehen bei: ZKS – Zürcher Kantonalverband für Sport, Gartenstrasse 10, 8600 Dübendorf, Telefon 044 802 33 77, info@zks-zuerich.ch, www.zks-zuerich.ch

Dossier zum Leistungsangebot für Gemeinden und Vereine im Kanton Zürich

Netzwerkarbeit im Sport Sportamt des Kantons Zürich und ZKS, Zürcher Kantonalverband für Sport: «Sportkanton Zürich – wir bewegen»

Servicestelle Sport So arbeiten der ZKS und das Sportamt effektiv zusammen. Seiten 6 –7

Draht zur Politik Die Parlamentarische Gruppe Sport ist der Kontakt zur Politik. Seiten 10 –11

Netzwerke stärken Wer seine Interessen bündelt, verschafft sich Gehör. Seiten 12 –15

Geldverteilung Wie Swisslosgelder aus dem Sportfonds zu den Sportlern kommen. Seiten 16 –19

19


S p o rtzentr u m K erenzer b erg

Energiezentrum mit viel Power und Herzlichkeit Wer das Gelände des Sportzentrums Kerenzerberg (SZK) als aktiver Gast betritt, ist in mehrfacher Hinsicht überwältigt. Hier oben, 300 Meter über dem Walensee, umgeben von den imposanten Gipfeln der Chur­ firsten und der Glarner Alpen, herrscht eine ganz besondere Atmos­phäre: Die Luft an diesem stress- und lärmfreien Ort scheint aufgeladen mit positiver Energie. Und das liegt nicht nur an der Schönheit der Natur. Die eindrückliche Anlage mit einer Gesamt­fläche von 130 000 Quadrat­metern bietet

Ob Breiten- oder Leistungssport: Auf dem Kerenzerberg finden Aktive professionelle Bedingungen und

indoor und outdoor alles, was ein Sport­lerherz sich wünscht. Und für

SZK, das übrigens eine von fünf

anlagen, Squashcourts, Dreifach­

echtes Wohlgefühl und einen

Swiss Olympic Training Bases ist. Für

turnhalle, Krafträume, Leichtathletik­

reibungs­­losen Ablauf sorgt ein enga-

sie alle gilt bei Walti Hofmann das

stadion, all die automatischen Türen

giertes, herzliches Team. 50 Menschen

gleiche Prinzip: «Der Gast ist die wich-

und Fenster, die Holzschnitzelanlage

arbeiten hier zum Wohle des Jugend-

tigste Person.» Und: «Es gibt keine

für die CO2-neutrale Beheizung. Die

und Breitensports.

zweite Chance, einen ersten Eindruck

hochmoderne Schwimmhalle mit

Walti Hofmann hat alle Fäden in der Hand.

Christian Kamm hält die Technik am Laufen.

Heidi Hosang ist die Seele des Restaurants.

Begrüsst werden Neuankömmlinge

zu machen.» Seit mehr als 14 Jahren

Hubboden und Zeitmessanlage ist der

von Betriebsleiter Walter Hofmann

ist er Chef auf dem Kerenzerberg.

Bereich seines Bademeister­kollegen.

und seiner Crew. Es sind vor allem

Und er ist stets bestrebt, sein Team in

«Wir warten und reparieren so viel

Verbände und Vereine des ZKS,

gleicher Weise zu motivieren wie sich

wie möglich selbst», sagt der drahtige

Zürcher Kantonalverband für Sport,

selbst. In einem so positiven Umfeld

Mann. Seit das SZK ISO-zertifiziert ist,

Kursteilnehmer der kantonalen

wie dem Sport sei das nicht so

gibt es sogar noch ein bisschen mehr

Jugend- und Sportämter (J+S),

schwierig, meint er.

zu tun. Ganz genaue Auflagen und

Sportklassen von Schulen und Behindertensportler, Leichtathleten,

Prozesse sind vorgegeben, die Zu den «Urgesteinen» des seit

­dokumentiert werden müssen.

Turner, Schwimmer, Schützen, Basket­

41 Jahren bestehenden SZK gehört

baller. Aber auch Spitzen­sportler,

Christian Kamm. Der 62-jährige

Dienstleistung als Selbstverständnis

National­mannschaften, Seminargäste

Hauswart (einer von acht) sorgt seit

«Das Team ist einer unserer grossen

von Firmen und sogar die Kantons-

22 Jahren ganz unauffällig dafür, dass

Pluspunkte», sagt Walter Hofmann.

und Stadtpolizei Zürich kommen ins

alles läuft und funktioniert: Schiess­

«Viele langjährige Mitarbeitende,

20


S p o rtzentr u m K erenzer b erg

zusätzlichen 27 Zimmern, sorgt Anita Elmer. Sie ist eine von acht Raum­ pflegerinnen. Die 43-Jährige freut sich über «die mehrheitlich disziplinierten Gäste». Vandalismus gebe es hier kaum. Das Frustpotenzial ist niedrig, weil die Gäste hier persönliche Erfolge erleben. Polysportiv und praxisorientiert Das sieht Mario Antonelli, J+S-Experte des kantonalen Sportamts Zürich (früher Fachstelle Sport), ebenso. Er ist als Ausbilder von Kinder- und

eine atemberaubende Aussicht vor.

Jugendtrainern Stamm­gast auf dem starke Leute, die Spezialisten auf

muss man unter einen Hut kriegen»,

Kerenzerberg und begeistert von der

ihrem Gebiet sind und sich als Dienst­

lobt Hosang das Küchen­­team. Auf

Infrastruktur des SZK. Hier sei es

leister verstehen.»

Wunsch gibt es sogar Fondue oder

möglich, alle Bewegungsformen

Grillabende, drinnen und draussen.

auszuprobieren und zu zeigen. «Und man kann zum Beispiel in der Halle

In drei Schichten für gesunde Ernährung

Zwischendurch muss aufgeräumt,

filmen und sich das Material 15 Minu­

Damit meint er zum Bei­spiel Heidi

geputzt, eingedeckt und organisiert

ten später in einem der modern aus­

Hosang, die Leite­rin des Restaurants.

werden, was das Zeug hält. Freude

gestatteten Theorieräume anschauen.»

Seit 1989 gehört die 55-Jährige zum

bereiten Heidi Hosang vor allem die

Alles sei sehr unkompliziert und

SZK. Von 6 Uhr morgens bis mindes-

vielen Stamm­gäste. «Es ist immer

praxisorientiert hier oben, findet er.

tens 22 Uhr abends ist ihr siebenköp-

schön, wenn man sich wiedersieht.»

figes Frauen­team auf den Beinen, in

Neue Besucher sind begeistert, wenn

Komplettangebot unter einem Dach

drei Schichten. Gesundes Sportler­

sie den Speise­saal betreten. Kein

Die Kompaktheit des Sportzentrums

frühstück vom Buffet, kohlenhydratrei-

Wunder, findet die Restaurant­leiterin.

schätzen Andrea Bürge und Claudia

ches Mittag­essen und ein Abend­menü

Der Blick, den die grossen Fenster auf

Loher von der Abteilung Nachwuchs­

mit Fleisch und Dessert bekommen

das Panorama von Walensee und

förderung des Schweizerischen Schiess­

die Sportler serviert. 38 000

Churfirsten freigeben, begeistert sie

sportverbandes. Schlafen, Essen,

Mittagessen, 27 000 Abend­essen und

selbst jeden Tag von neuem.

Schiess­anlagen drinnen und draussen, Turnhalle und Schwimmhalle für das

ebenso viele Früh­stücke im Jahr – und das für Boxer ebenso wie für

Für Sauberkeit und Ordnung im SZK

Mental-, Konditions- und Koordi­

Synchron­schwimme­rinnen. «Das

mit 57 Zimmern und im Hotel mit

nationstraining der Schützen – alles

Belegungszahlen nach Gästesegment (SZK und HRK) Gästesegment 2008 ZKS-Verbände ZKS-Vereine und Behindertensport Übrige Zürcher Vereine und Polizeikurse ZH Jugend+ Sport Kanton Zürich Jugend+ Sport übrige Schweiz Ausserkantonale Sportorganisationen Schulen Swiss Olympic Kommerzielle Kunden Total

2009

2010 2011 2012 Differenz

% % % % % 15,7 15,2 18,1 12,6 10,6 22,0 21,8 22,2 22,7 21,8 11,2 10,4 9,4 10,3 9,5 8,7 9,6 10,9 11,6 13,1 2,0 1,5 1,3 1,4 1,3 19,0 20,6 18,5 18,2 18,5 14,9 14,0 14,0 16,9 19,8 1,6 1,0 1,1 0,9 0,7 4,9 5,9 4,5 5,4 4,7 100% 100% 100% 100% 100%

% -2,0 -0,9 -0,8 1,5 -0,1 0,3 2,9 -0,2 -0,7

Logiernächte (SZK + HRK) LN Jahr Jahr Jahr Jahr

2009 2010 2011 2012

31 379 30 450 31 148 28 388

Differenz zum Vorjahr

2760

Zu beachten ist, dass die Gästezimmer im Hotel-Restaurant Kerenzerberg vom 1. Januar bis 20. Mai 2012 wegen umfangreichen Sanierungsarbeiten nicht zur Verfügung standen.

21


S p o rtzentr u m K erenzer b erg

Freundlich, hell und topmodern präsentieren sich die neu gestalteten Zimmer und Nasszellen im Hotel-Restaurant Kerenzerberg.

Hotel-Restaurant Kerenzerberg: Geheimtipp für Seminarveranstalter Wer es etwas komfortabler mag, Zimmer mit eigenem Bad bevorzugt oder auch nur einen Abend lang gediegene Restau­rant- statt familiäre SpeisesaalAtmo­sphäre geniessen möchte, der ist im Hotel-Restau­rant Kerenzerberg herzlich willkommen. Modern, hell und freundlich präsentiert sich das Haus wenige Meter vom SZK entfernt nach der Reno­vation. 24 Doppel-, 2 Einzel und 1 Familien­zimmer – 5 davon behindertengerecht – mit modernen Nasszellen und Panoramablick laden ein, sich hier wohl zu fühlen. Das Hotel ist dank moderner Kommuni­ka­tions­möglich­ keiten und Seminarräumen der Geheim­ tipp für Veranstalter von Firmen- und Verwaltungsseminaren. Auch ihnen steht die gesamte motivierende Infra­struktur des Sportzentrums zur Verfügung. Und natürlich die fantastische Kulisse 300 Meter über dem Walensee.

unter einem Dach und zudem unterir-

Der ZKS, erfolgreicher Betreiber des

disch verbunden. Das schaffe ideale

Sportzentrums im Auftrag des Kantons

Voraussetzungen für ein optimales

Zürich, wisse, «dass sich solche Sport­

Training ohne lange Wege. «Das ist

anlagen nicht kostendeckend führen

vor allem in unserem Sport über-

lassen». Doch dank dem aus Swisslos-

haupt nicht selbstverständlich», sagt

Geldern gespeisten Sportfonds des

Andrea Bürge. Und Claudia Loher

Kantons Zürich könne man den Sport­

ergänzt: «Wenn man hier herein

lern ein phantastisches Angebot zu

kommt, ist man daheim. Es wird

vereinsfreundlichen Konditionen

immer gefragt, ob man etwas

anbieten. In den 41 Jahren seit Bau­be­

braucht, das ganze Team ist für einen

ginn wurden rund 95 Millionen Franken

da. Es stimmt einfach.» Phantastisches Angebot zu

beeindruckend, wie das Leistungs­

vereinsfreundlichen Konditionen

angebot in den vergangenen Jahren

So etwas hört Walter Hofmann natür-

ausgebaut werden konnte. Und die

lich gern. Der Glarner ist überglück-

Besucher goutieren es: Über zu wenig

lich, dass der Kanton Zürich «so

Buchungen kann sich Walti Hofmann

etwas Sensationelles und Nach­

nicht beklagen. Eher im Gegenteil.

haltiges für die Jugend und den Sport» auf dem Kerenzerberg geschaffen habe und seit 41 Jahren dahinter stehe.

JPG 22

! Er

für Neu­bauten investiert – «ohne einen Franken Steuergeld». Es ist

it en m setz

EPS


S wiss l o s

Swisslos-Direktor Roger Fasnacht freut sich über die Annahme des Geldspiel-Verfassungsartikels Herr Fasnacht, was würde ohne

Was heisst das für den Sport?

Sportwetten und neue Spiele wie

Swisslos-Gelder passieren?

Er sichert sich langfristig seine wohl

Online-Bingo oder Online-Lose an.

In der Deutschschweiz und im Tessin

wichtigste Einnahmequelle. Die

würden über 350 Mio. Franken für

Schweizer Sportorganisationen waren

Die Kehrseite des Geldsegens ist die

gemeinnützige Projekte und Insti­tu­

sich dessen bewusst und haben die

Gefahr der Spielsucht bei spielenden

tionen fehlen. Existenziell betroffen

Sammlung von Unterschriften für die

Personen. Wie stellt sich Swisslos zu

wären die Kultur und der Sport, die

Volksinitiative «Für Geldspiele im

dieser Problematik?

jährlich von rund 105 beziehungswei-

Dienste des Gemeinwohls» sehr gut

Swisslos ist sich dieser Problematik

se 121,7 Mio. Franken aus Swisslos-

unterstützt. Unser Dankeschön geht an

sehr bewusst. Es kann nicht darum

Geldern profitieren.

dieser Stelle nochmals auch an den

gehen, Mittel für die Gemeinnützigkeit

kräftig mitwirkenden ZKS.

auf Kosten von Spielenden mit Pro­

Was würde das für den Sport ­bedeuten?

Nun geht es an

Swiss Olympic würden jährlich 25 Mio.

die Ausarbeitung

fehlen. Die nationalen Sportverbände

des Gesetzes.

hätten mit existenziellen Problemen zu

Welches sind die

kämpfen. Der Sportfonds des Kantons

wichtigsten

Zürich hätte 16 Mio. weniger. Die

Anliegen von

kantonalen Verbände und die Vereine

Swisslos?

könnten nicht mehr unterstützt werden.

Es ist wichtig, dass

Das Ehrenamt würde noch mehr belas-

das neue Geld­

tet, und die Vereinsbeiträge müssten

spiel­gesetz im

so hoch sein, dass sich viele diesen

Sinne des Verfas­

Luxus nicht mehr leisten könnten.

sungs­artikels aus-

Zudem müssten der Bau von Sport­

gestaltet wird. Die

anlagen, die Beschaffung von Sport­

Erträge aus Lotte­

ma­te­rialien, Ausbildungen und

rien und Sport­

Sportförderungs­projekte zurückge-

wetten müssen

stellt oder gestrichen werden.

vollumfänglich der

«Ohne Swisslos-Gelder würde das Ehrenamt noch mehr belastet.»

Roger Fasnacht erklärt das System Swisslos.

Gemein­nützigkeit zukommen. Zudem wurde eine

blemen zu generieren. Swisslos ver-

­moderne Defi­nition des Lotterie­begriffs

fügt über ein umfassendes Spiel­

gefunden. Er ermöglicht eine klare

suchtpräventionskonzept und realisiert

Abgrenzung zu anderen Spie­len,

eine Vielzahl von Massnahmen, um

Am 11. März 2012 wurde der neue

­insbesondere zu den Spiel­b anken­

Probleme mit dem Glücksspiel zu ver-

Verfassungsartikel über das Geldspiel

spielen in den Casinos.

meiden und Spielenden mit Problemen zu helfen. Wer Näheres darüber

angenommen. Was bedeutet das? Die Annahme ist ein wichtiger Schritt

Die traditionellen Angebote bekom-

­erfahren will, findet dies auf unserer

zur Erhaltung des bewährten Systems

men immer mehr Konkurrenz durch

Internet-Seite www.swisslos.ch

der gemeinnützigen Lotterien und

elektronische Glücksspiele. Wie geht

Sportwetten. Der Artikel stellt sicher,

Swisslos damit um?

dass die Erträge aus Lot­terien und

Auch Swisslos bietet ihre Spiele über

Sportwetten auch in Zukunft nicht in

die neuen Medien an. Swiss Lotto

die Taschen privater Investoren wan-

und Euro Millions lassen sich via

dern. Sie bleiben Kultur, Sport, Umwelt

Internet oder Mobile spielen. Daneben

und Sozialem vorbehalten.

bieten wir via Internet auch

23


S wiss l o s

Vom Glückslos zur sportlichen Bereicherung für alle Zweimal wöchentlich geht es

Fokus auf die Ausar­beitung des

Die nachfolgenden Zahlen veran-

Tausenden so: Gespannt warten sie

Gesetzes zu richten. Der ZKS infor-

schaulichen, wie wichtig die Swisslos-

auf die Ziehung der Lottozahlen.

miert zu gegebenem Zeitpunkt und

Erträge für die Sportverbände und

Euromillions haben sie über die

zählt gerne auf Ihre Unterstützung.

-vereine des Kantons Zürich sind.

Website von Swisslos gespielt. Vielleicht haben sie auch das Geburtstagsgeschenk der Kinder mit Losen der Schweizerischen Landeslotterie geschmückt.

Beweggrund dieser Spielaktion ist ­jedoch nicht allein das Glück im Spiel – wobei ein Gewinn natürlich jedem sehr willkommen wäre. Im übergeordneten Sinn geht es darum, dass von jedem gespielten Franken 31 Rappen der Kultur, der Umwelt, ­sozialen Pro­jekten und dem Sport

Anlässe, die dem Jugendsport zugute kommen, werden gefördert.

­zugutekommen. 31 Rappen, die einem selbst Freude bereiten und gleich­ zeitig eine Bereiche­rung für andere

Entwicklung Sportfonds (SF) des Kanton Zürich 18

Menschen sind.

16

Mit dem Volksentscheid vom 11. März dung über Geldspiele in gegenseitiger Übereinstimmung mit den Spiel­ banken geregelt und in der Verfassung festgehalten worden (siehe auch Inter­

16.04

8.49

8.61

15.62

14 Total SF in Mio. CHF

2012 ist die gemeinnützige Zuwen­

15.87

0.98 1.14

10 8 0.98 0.69

6

2.02

Sportzentrum Betrieb 8.50

KASAK ab 2010

3.09

0.98 0.73 1.24

SF, Sportzentrum (Bau), inkl. KASAK (kantonales Sportanlagen Konzept) bis 2009 Leistungshonorar ZKS

Sportanlagen Gemeinden/Dritte

1.29

0.82

3.69

4.48

4.79

5.00

2008 2010

2009 2011

2010 2012

2011 2013

2

artikel ist die Grundlage des zu erar-

4.33

12

4

view auf Seite 23). Der Verfas­sungs­

16.33 0.32 0.85 0.84

Verbandsanteil

0

beitenden Gesetzes.

Abschlussjahr Swisslos Wirksamkeit für ZKS

Das neue Gesetz muss damit sicherstellen, dass die Erträge aus Lotterien

Aufteilung Verbandsanteil 2013

und Sportwetten vollständig dem

6

Gemeinwohl zugutekommen. Dies

7

1 Sportmaterial Sportverbände /-vereine; CHF 990 569 (20 %) 2 Sportanlagen Verbände /Vereine; CHF 1 327 600 (27 %) 3 Ausbildung Sportverbände; CHF 900 000 (18 %) 4 Grundbeitrag Sportverbände CHF 570 000 (11 %)

1 5

trifft zum Beispiel bei Erträgen von Glücksspielanbietern aus Malta oder Gibraltar nicht zu. Diese Erträge wandern in die Taschen privater Inves­ toren. Mit dem Volksentscheid hat das

4 2

Schweizer Stimmvolk eine wichtige erste Weiche gestellt. Jetzt gilt es, den

24

5 Dienstleistungen für Sportverbände /-vereine; CHF 870 000 (17 %) 6 Anlässe, Sportförderung Sportverbände /-vereine; CHF 340 000 (7 %) 7 Rückführung Sportfonds CHF 1 831 (0,03 %)

3

Beansprucht /Antrag: CHF 4 998 169 (99,96 % von CHF 5,0 Mio.) Nicht beansprucht: CHF 1 831 (0,03% von CHF 5,0 Mio.)


S wiss l o s

Sportverbände und Sportvereine bieten dank Swisslos-Beiträgen kostengünstigen Sport für alle an Die Swisslos-Kommission des ZKS ist

82 Gesuche bearbeitet. 52 Gesuche

einen Swisslos-Beitrag ist die Nutzung

ein Gremium mit hoher Sport- und

wurden von Sportverbänden und

der Sportanlagen durch Sportvereine

Berufskompetenz. Unter Beachtung

-vereinen gestellt (Vorjahr 38). Für

und -verbände. Zweck ist die Förde­

des demokratischen Mitspracherechts

die Neu- und Umbauprojekte wurden

rung des Vereinssports.

aller 57 Sportverbände werden jähr-

Swisslos-Beiträge in der Höhe von

lich rund 800 Gesuche der Sportver­

CHF 1,328 Mio. gesprochen (Vorjahr

Für fünf Sportanlagengesuche, die

bände und -vereine geprüft, bewertet

CHF 1,033 Mio.). Diese Beiträge

gemäss KASAK ZH (Kantonales

und beantragt.

gehen nach Abschluss und Prüfung

Sport­anlagenkonzept) ein kantonales

der Bauabrechnung direkt an die

oder regionales Bedürfnis abdecken,

Die Unterstützung durch Swisslos-

Vereine und entlasten die Gesamt­

wurden total CHF 8,502 Mio. gespro-

Gelder aus dem Sportfonds des

kosten von CHF 8,033 Mio. um

chen. Diese Gesuche werden von je

Kantons Zürich hat zum Ziel und

16,5 Prozent.

zwei Vertretern des ZKS und der

Ein grosser Teil der Swisslos-Gelder wird für Sportanlagen und Sportmaterial eingesetzt.

Zweck, den Vereinssport zu fördern.

Gemeinden und Dritte haben total

Fachstelle Sport (KASAK-Kommis­

Die Sportvereine sind die Sportan­

30 Gesuche eingereicht (Vorjahr 39).

sion) geprüft und wie alle Gesuche

bieter Nummer 1. Sie bieten zu kos-

Aufgrund der geringeren Zahl an

beim Regierungsrat beantragt.

tengünstigsten Konditionen Sport für

Gesuchseingaben fiel der Swisslos-

alle an. Dieses einmalige Angebot

Beitrag mit CHF 818 300 um rund

Mehr als ein Drittel der Kosten für

und dessen Förderung liegen im

CHF 480 000 tiefer aus als im Vorjahr.

Sportmaterial übernommen

Interesse der Bevölkerung, der Politik

Die Anzahl Grossprojekte ist gegen-

Nach dem Hoch der Anschaffungs­

und des Vereinssports. Die Gesuche

über den Vorjahren zurückgegangen.

kosten vom Vorjahr (3,3 Mio.) sind

um Swisslos-Beiträge werden in fünf

Eine Zunahme der Anträge konnte im

die Investitionen mit CHF 2,7 Mio.

Bereiche eingeteilt:

Bereich der Tennisanlagen verzeichnet

bei minimaler Zunahme an Gesuch­

werden. Sie machen knapp einen

eingaben deutlich zurückgegangen.

Mehr Sportanlagen von Vereinen

Drittel der Gesuche aus. Aufgrund der

Die im 2012 beantragten CHF 990 569

unterstützt

Richtlinien mussten fünf Gesuche ab-

Swisslos-Beiträge ergeben einen

2012 haben die 18 Mitglieder des

gewiesen oder zurückgestellt werden.

Unterstüt­zungs­grad von 36,6 Prozent

Fachbereichs Sportanlagen total

Eine der wichtigen Voraus­setzung für

(2011: 33,1 Prozent). Die rund 450

25


S wiss l o s

Sportmaterialgesuche von Vereinen,

In der Berichtsperiode bezogen

mitglieder sowie Sportförde­rungs-

Verbänden und Dritten werden von

die Verbände total CHF 900 000, was

und Kommunika­tions­massnahmen

20 ehrenamtlichen Power-Team-Mit­

einem Unterstützungsgrad von

eine Rolle. Der Grundbeitrag ist ein

gliedern des Fachbereichs Sportmate­

33,28 Prozent entspricht (Vorjahr:

Anteil an die Aufwendungen der

rial geprüft. Sie beraten die Verbände

CHF 899 985, 34,7 Prozent). Mit diesem

Mitglieder­ver­bände, die ihnen im

und stellen sicher, dass die Richt­

Swisslos-Beitrag werden die Ausbil­

Zusammenhang mit der Prüfung der

linien und Sportmateriallisten den in-

dungskosten der kantonalen Verbände

Swisslos-Gesuche ihrer Vereine und

dividuellen Bedürfnissen der Sport­

für Trainer, Schiedsrichter, Kampf­

für Aufgaben beim ZKS entstehen.

arten entsprechen. Bei Verbänden mit

richter, Ausbildungszusammenzüge

vielen Eingaben werden dafür mehrere

sowie Verbandsausbildungen im Brei­

Beitrag für Sportprojekte und

Arbeitstage eingesetzt.

ten- und Seniorenbereich tiefgehalten.

Sportanlässe aufgestockt

Es werden diejenigen Personen

Wie bereits im Vorjahr konnten 2012

Technische Ausbildung der Verbände:

­belohnt, die sich freiwillig für den

rund 80 Sportförderungsgesuche bear-

Freiwillige motivieren

Vereinssport engagieren.

beitet werden. Der im Vergleich zum

Die effizient gestalteten Abläufe in-

Vorjahr um CHF 110 000 auf CHF 340 000

nerhalb des Fachbereichs bewähren

Grundbeitrag an Sportverbände:

sich weiterhin, so dass der Schwer­

Einsatz für Vereine und ZKS belohnt

bis auf CHF 52 500 ausgeschöpft. Die

punkt auf die Betreuung der Verbände

In der Berichtsperiode wurden

Richtlinien der Sportförde­rung wurden

gelegt werden konnte. Die 21 Fach­

CHF 570 000 als Grundbeitrag für die

leicht angepasst, damit sie mit den

bereichsmitglieder unterstützen die

Sportverbände des ZKS be­an­tragt.

Richtlinien des kantonalen Sportamts

Verbände bei der Eingabe der Gesuche.

Der durchschnittliche Betrag von

harmonieren. Um den Sportver­einen

Damit wiesen die Unterlagen bei der

CHF 10 000 pro Verband wird anhand

und -verbänden weiterhin einen ein-

Einreichung eine hohe Qualität aus.

verschiedener Kriterien gewichtet und

fachen Ablauf zu garantieren, wurden

berechnet. Dabei spielen unter ande-

ZKS-spezifische Punkte beibehalten.

2012 reichten die Mitgliederverbände für technische Ausbildungen 555 609 Ausbildungseinheiten (AE, eine AE

rem die Anzahl Vereine und Aktiv­ Entwicklung der Gesuchseingaben für Sportmaterial 450

entspricht einer Teilnehmerstunde)

400

CHF 2,7 Mio. auf (Vorjahr: 652 931 AE,

350

CHF 2,59 Mio.). Der ZKS beteiligt sich

300

einem Beitragssatz von CHF 2,74 pro AE (Vorjahr: CHF 2,83). Verbände mit hohen AE erhalten einen Maximalbeitrag. Damit sind sie für die Berech­ nung des Beitragssatzes nur marginal mitbestimmend.

26

Anzahl Gesuche

ein und wendeten dafür total

an den technischen Ausbildungen mit

aufgestockte Swisslos-Beitrag wurde

7

5

435

442

9 6 6

250 200 350 150

398 324

100 Gemeinde / Dritte

50

Vereine

0 2009 2010 2011 2012 2013


G es c häftsz a h l en

Bilanz 2012 und Bericht der Revisoren Aktiven

Passiven

Bericht der Revisoren Die Rechnung für das Geschäftsjahr

Kasse 3 577.55

2012 wurde durch die gewählten

Bankkonto

Rechnungsrevisoren des Zürcher Kantonalverbands für Sport geprüft. Der Bericht vom 29. Januar 2013 ­bestätigt, dass die Buchführung und die Jahres­rechnung (Bilanz und Erfolgs­rech­nung) dem Gesetz und den Statuten entsprechen. Die Revisoren des ZKS, Bruno Bolliger

219 495.20

Debitoren 5 055.75 Verrechnungssteuer 827.75 Mieterkaution inkl. aufgelaufener Zinsen Kontokorrent Swisslos-Beiträge

8 897.60 912 516.65

Transitorische Aktiven

5 185.75

Kreditoren 159 959.55 Kreditoren Sozialleistungen

0.00

(dipl. Treuhandexperte, dipl. Buch­

Kontokorrent Sportzentrum

69 776.80

halter / Controller, Fussballverband

Transitorische Passiven

287 837.65

Region Zürich), Rolf Kneubühl (dipl.

Rückstellungen 0.00

Buchhalter/Controller, Schiess­sport­

Betriebskapital Verband ZKS

407 744.40

verband), Adrian Widmer (lic.oec.

Gewinn 2012

230 237.85

publ./ Unihockeyverband) empfehlen, die Jahresrechnung zu g ­ enehmigen.

Total

1 155 556.25

1 155 556.25

Erläuterungen zur Verbandsrechnung und dem Ergebnis Der ZKS erzielte im R ­ echnungs­ergeb­nis 2012 gegenüber dem Budget einen deutlichen Gewinn. Im Wesent­lichen haben die Abweichungen im Personal­sektor, bei den Projekten und in den ehrenamtlichen Tätigkeiten dazu geführt. Die Differenzen in den anderen Posi­tionen zeigen sich im ­üblichen Rahmen. • Personalaufwand (Minder­kosten Rechnung – Budget rund CHF 146 000): Das Budget basierte auf einem höheren Personaletat als effektiv eingesetzt. Einerseits kamen die Aufgaben, Inhalte und Schnitt­stellen der mit dem Sportamt des Kantons Zürich partnerschaftlich im 2011 lancierten Dachmarke «Sportkanton Zürich» im 2012 (noch) nicht voll zum Tragen. Anderseits liessen der ausserordentliche Einsatz der bestehenden Mitarbeitenden für die Einfüh­rung der neuen Software im IT-Be­reich, sowie der Führungs- und Personalwechsel die anvisierte Neuanstellung zeitlich nicht zu.

• Projektaufwendungen (Minderkosten Rechnung – Budget rund CHF 46 000): Die Bewirtschaftung und Entwicklung der Dienstleistungen des ZKS für den Sportkanton Zürich und die Sportvereine und –verbände sind komplex, personalintensiv und daher in der terminlichen Umsetzung nicht leicht e ­ inzuschätzen. Auch deren Nutzung durch die Sport­ vereine ist unterschiedlich und kann im Soll-Ist-Ver­gleich abweichen. In der Folge ist eine zielgenaue Budgetierung dieser vielen Projekte schwierig. • Ehrenamtliche Tätigkeiten (­Minder­kosten Rechnung – Budget rund CHF 34 000): Hier wurden vor allem die Budgets für Workshops, Konferenzen und Veran­stal­ tungen nicht ausgeschöpft. Der Gewinn wird, nebst einer Rück­zahlung in den Sportfonds, zurückgestellt. Damit steht er den Sportvereinen und -verbänden weiterhin zur Verfügung.

27


G es c häftsz a h l en

Erfolgsrechnung 2012

Rechnung 2012 Budget 2012

Rechnung 2011

Ertrag Mitgliederbeiträge der Verbände Finanzbewirtschaftung Sponsoring  /  Gönner / Dienstleistungen Leistungsvereinbarung DS Dienstleistungen an Dritte

41 466.00

38 600.00

39 400.00

2 337.40

-1 700.00

6 954.20

58 005.00

50 000.00

74 178.00

980 000.00

980 000.00

980 000.00 109 068.50

8 681.00

1 000.00

33 828.00

33 348.00

33 600.00

Projektbeiträge

525 800.00

500 000.00

170 000.00

Projektbeitrag IT

150 000.00

150 000.00

300 000.00

PR-Tätigkeiten / Kommunikation

Ausbildung / Schulung / Vorstand und Geschäftsstelle ZKS-Ausbildung Nachwuchsförderung

20 000.00

20 000.00

20 256.00

132 447.50

140 000.00

157 833.05

60 000.00

60 000.0060 000.00

2 009 698.90

1 972 048.00

1 953 355.75

Projekte

121 696.80

160 000.00

163 509.85

Projekt IT

300 000.00

Total Ertrag Kosten Direkte Aufwendungen

150 000.00

150 000.00

ZKS-Ausbildung

47 631.00

55 000.00

63 030.40

Nachwuchsförderung

32 400.00

60 000.00

49 000.00

Rückführung an Sportfonds Nachwuchsförderung

27 600.00 

11 000.00

Personalaufwand Saläre Geschäftsstelle inkl. Sozialabgaben, Drittaufträge, Personalschulung

847 451.00

993 120.00

935 536.15

Übriger Betriebsaufwand 462 577.25 426 400.00 362 395.55 Büromaterial, Drucksachen, Porti, Telefon, Bankspesen, Büromiete, Nebenkosten / Reinigung, Unterhalt / Renovationen, Versicherungen, IT, Büromaschinen, -mobiliar, Abschreibungen, PR-Aufwendungen, Reise- und Repräsentationsspesen, Zeitschriften, Revision, Veranstaltungen, Mitgliedschaften / Gebühren 90 105.00

124 700.00

71 987.55

Total Kosten

1 779 461.05

1 969 220.00

1 956 459.50

Total Ertrag

2 009 698.90

1 972 048.00

1 953 355.75

Total Aufwand

1 779 461.05

1 969 220.00

1 956 459.50

230 237.85

2 828.00

-3 103.75

Ehrenamtliche Tätigkeiten Vorstand, Swisslos-Kommission, Kommission Sport, Kommission Verbindungen Verbände, Kommission Ehrenamt, Kommission Projekte, Arbeitsgruppen, Konferenzen, Workshops, Delegationen, übrige Kosten, Ehrungen / Freud / Leid, Delegiertenversammlung, Repräsentationen

Erfolg

28


G es c häftsz a h l en

Budget 2013 Budget 2013

Budget 2012

Mitgliederbeiträge der Verbände

38 600.00

39 400.00

Finanzbewirtschaftung

-1 300.00-1 700.00

Ertrag

Sponsoring  /  Gönner / Dienstleistungen Leistungsvereinbarung DS Dienstleistungen an Dritte PR-Tätigkeiten / Kommunikation Projektbeiträge Projektbeitrag IT Ausbildung, Schulung, Vorstand und Geschäftsstelle ZKS-Ausbildung Förderung Leistungssport Verbände (2012 Nachwuchsförderung) Total Ertrag

50 000.00

50 000.00

850 000.00

980 000.00

2 000.00

1 000.00

33 348.00

33 348.00

660 000.00

500 000.00

-

150 000.00

30 000.00

20 000.00

140 000.00

140 000.00

80 000.00

60 000.00

1 882 648.00

1 972 048.00

Kosten Direkte Aufwendungen Projekte Projekt IT

160 000.00

205 000.00

-150 000.00

ZKS-Ausbildung

55 000.0055 000.00

Förderung Leistungssport Verbände (2012 Nachwuchsförderung)

60 000.00

60 000.00

Personalaufwand 1 006 100.00 Saläre Geschäftsstelle inkl. Sozialabgaben, Drittaufträge, Personalschulung

993 120.00

Übriger Betriebsaufwand 460 000.00 426 400.00 Büromaterial, Drucksachen, Porti, Telefon, Bankspesen, Büromieten, Nebenkosten / Reinigung, Unterhalt / Renovation, Versicherungen, IT, Büromaschinen, -mobiliar, Abschreibungen, PR-Aufwendungen, Reise- und Repräsentationsspesen, Zeitschriften, Revision, Veranstaltungen, Mitgliedschaften / Gebühren Ehrenamtliche Tätigkeiten Vorstand, Swisslos-Kommission, Kommission Sport, Kommission Verbindungen Verbände, Kommission ZKS-Ausbildung, Kommission Projekte, Arbeitsgruppen, Konferenzen / Workshops, Delegationen, übrige Kosten,

124 700.00

93 200.00

Ehrungen / Freud / Leid, Delegiertenversammlung, Repräsentationen

Total Kosten

1 879 300.00

1 969 220.00

Total Ertrag

1 882 648.00

1 972 048.00

Total Aufwand

1 879 300.001 969 220.00

Erfolg 3 348.00

2 828.00

29


Org a nis ati o n

Der ZKS auf einen Blick 57 Sportverbände repräsentieren 2300 Vereine und 303 000 Vereinsmitglieder im Kanton Zürich Aero-Club ∙ Akademischer Sportverband Zürich ∙ Armbrustschützenverband ∙ ATB - Verband für Sport ∙ Freizeit und Verkehr ∙ Badmintonverband ∙ Base- und Softballverband ∙ Basketballverband ∙ Behindertensportverband ∙ Bocciaverband ∙ Bogenschützenverband ∙ Bowling Sektion Zürich ∙ Boxverband ∙ Curlingverband ∙ Drachenboot- und Outriggerverband ∙ Eishockeyverband ∙ Eislaufverband ∙ Fechtverband ∙ Footballverband ∙ Fussballverband ∙ Handballverband ∙ Hornusser­ verband ∙ Jubla - Blauring & Jungwacht Kanton Zürich ∙ Judo und Ju-Jitsu Verband ∙ Kadettenverband ∙ Kanuverband ∙ KAPO Zürich Sportverband ∙ Karateverband ∙ Kavallerieverband ∙ Keglerverband ∙ Landhockeyvereinigung ∙ Lebensrettungs­ gesell­schaft ∙ Leichtathletikverband ∙ Nationalturnerverband ∙ Naturfreunde ∙ Orientierungslaufverband ∙ Pfadi Züri ∙ Pontoniere- und Wasserfahrerverband ∙ Pro Senectute - Bewegung und Sport ∙ Radfahrerverband ∙ Ruderverband ∙ Rugby Verband ∙ Satus ∙ Schachverband ∙ Schiesssportverband ∙ Schwimmverband ∙ Seglerverband ∙ Skiverband ∙ Sport Union Zürich ∙ Squashverband ∙ SVKT Frauensportverband ∙ Tanzsportverband ∙ Tennisverband ∙ Tischtennisverband ∙ Turnverband ∙ Unihockeyverband ∙ Unteroffiziersverband ∙ Volleyballverband Der Vorstand Präsident

Reinhard Wagner

Vizepräsident, Ressort Sport

Kaspar Egger

Geschäftsführerin

Yolanda Gottardi

Ressort Finanzen

Peter Höltschi

Fachbereich Ausbildung

Urs Hutter

Fachbereich Sportanlagen

Rolf Eiholzer

Fachbereich Sportmaterial

Dario Pasquariello

Ressort Ehrenamt

Hans-Ulrich Tarnutzer

Ressort Projekte

Arnold Müller

Ressort Verbindungen Verbände

Erwin Hugi

Die Geschäftsstelle Geschäftsführerin

Yolanda Gottardi

Rechnungsführer

Martin Schurter

Assistentin GF

Muriel Schumacher (bis 31.08.2012)

Yvonne Schüpbach (ab 1.11.2012)

Sachbearbeitung

Caroline Keufer, Luzia Mathez, Gaby Studer, Cornelia Völki,

Christoph Zarth, Michael Zarth

30


Org a nis ati o n

Der ZKS dankt … … im Speziellen … … der Zürcher Regierung, der Sicher­ heitsdirektion mit dem kantonalen Sportamt, für die partnerschaftliche Zusammenarbeit und das Vertrauen. … allen Partnern, die sich für den Breitenund Jugendsport im Kanton Zürich tatkräftig einsetzen. … der Parlamentarischen Gruppe Sport des Kantonsrats für ihr Gehör bei sport­ politischen Themen. … Swiss Olympic für das erfolgreiche Teamwork im Bereich «Ehrenamt im Sport» und bei sportpolitischen Themen. … der Zürcher Kantonalbank (ZKB) für das Sponsoring.

… Swisslos, dem Sportförderer Nr. 1

Der ZKS begrüsst Ein herzliches Willkommen den neuen Power-Team-Mitgliedern. Wir freuen uns auf eine gute, sportartenübergreifende Zusammenarbeit, ganz im Sinne des Mottos «Sportler für den Sport».

… dem Power-Team, den Mitarbeitenden des ZKS und des Sportzentrums Kerenzerberg sowie den Vertretern der Sicherheitsdirektion ... Aeschbacher Peter, Ahmed Jaamac Hussein, Altorfer Kurt, Anker Peggy, Bader Stephan, Balmer Markus, Bartschelet Angela, Benz Nelly, Berchtold Peter, Beutler-Thoma Ruth, Bolliger Bruno, Borter Cornel, Bosshard Arthur, Boucherin Barbara, Bücken Marco, Bünzli Willy, Christen Bruno, Da Costa Nunes Manuel Antonio, De Sa Nunes Antonio Joaquim, Dieth Daniel, Disler Erica, Dittli René, Dübendorfer Denise, Dubravac Gabrielle, Dubravac Ilija, Dürst Annamarie, Egger Kaspar, Egli Roland, Ehrensperger Henry, Eiholzer Rolf, Elmer Anita, Elmer Cornelia, Ess Walter, Ewert Beatrice, Fehr Mario, Fiebiger Anke, Fischli Robert, Frei Peter, Fröhlich Thomas, Fuhrer Rita, Geissbühler Michael, Gentsch Heinrich, Giger Sibylle, Gisler Konrad, Gossauer Alex, Gottardi Yolanda, Grade Pereirea Antunes Carla Isabel, Grämiger Paula, Grob Stefan, Gübeli Franz, Hangartner Roman, Heiniger Beat, Heinzer Erwin, Herold Franziska, Herter Beat, Herzog Diego, Hinnen Peter, Hofmann Hans, Hofmann Walter, Hofstetter Philippe, Hollenstein Hans, Höltschi Peter, Homberger Ernst, Horat Thomas, Hosang Christian, Hosang Heidi, Hug Andreas, Hugi Erwin, Hutter Urs, Hyseni Hasan, Isaak Thomas, Jeker Ruedi, Jordi Werner, Jud Frederik, Kalcher Max, Kalcher-Sutter Sonya, Kamm Christian, Kamm Werner, Kappeler Marcel, Käslin Brigitte, Kasper Hans-Rudolf, Keller Peter, Keufer Caroline, Kilchenmann Fritz, Kneubühl Rolf, Knobel Marcel, Kündig André, Kunz Hans Peter, Künzle Paul, Lang-Schmid Franziska, Lehmann Mario, Lehmann Rita, Leppert Urs, Leuzinger Ruedi, Löhrer Rolf, Mathez Luzia, Meier Jost, Meier Max, Meier Felix, Menzi Ruth, Menzi-Zieri Berti, Meyer Martin, Mohr Jakob, Mörgeli Thomas, Müller Arnold, Müller Jacques, Müller Michael, Müller Werner, Neuweiler Heinz, Oberholzer Hansruedi, Oetiker Thomas, Panic Olivera, Philipp Joëlle, Pasquariello Dario, Pöllinger Alfred, Rasaratnam Surenthiran, Ratnam Sasikumar, Rechsteiner Roger, Ringger Felix, Roth Beatrice, Rüdisüli Hans, Rüfenacht-Aeschbacher Rolf, Rüfenacht-Aeschbacher Susanna, Rust Agnes, Saravanamuthu Sritharan, Schaad Otto, Schamaun Vreny, Schaufelberger Alicia, Schmidt Richard, Schneider Hans Ulrich, Schnider Peter, Schötzau Stefan, Schrepfer Rahel, Schrepfer Sarah, Schriever Erich, Schuler Erwin, Schulthess Barbara, Schumacher Muriel, Schüpbach Yvonne, Schurter Martin, Seeburger Peter, Seiler Monika, Senn-Schwaller Mirjam, Siegenthaler Peter, Sigos David, Sigrist Paul, Simmen Max, Spira Lennart, Stieger René, Stillhard Sara, Strebel Marco, Stroppel Hansjörg, Strupler Andrea, Studer Gaby, Studer Roger, Süssli Bernadette, Suter Erich, Tarnutzer Hans-Ulrich, Tschäppeler Hans-Peter, Ulli Jörg, Ulli Michael, Van Hassel Sonja, Vaissière Roger, Vils Seraina, Völki Cornelia, Vonderschmitt Fredi, Wagner Reinhard, Warth Markus, Wegmann Urs, Wenger Urs, Werder Jürg, Werder Roland, Widmer Adrian, Windhofer Peter, Wuhrmann Rolf, Zarth Christoph, Zarth Michael, Zaugg Sylvia, Zaugg Werner, Zbinden Urs, Ziehbrunner Walter. … für ihren Einsatz und ihr Engagement.

31


ZKS – Zürcher Kantonalverband für Sport Gartenstrasse 10, CH-8600 Dübendorf Telefon +41 (0)44 802 33 77 info@zks-zuerich.ch, www.zks-zuerich.ch

ZKS Geschäftsbericht 2012  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you