__MAIN_TEXT__

Page 1

works christoph kolbeck


about me Christoph Kolbeck Geboren in Landshut, Niederbayern am 01.09.1987 Storkgasse 6/42 1050 Wien 0680/2201970 christoph.kolbeck@me.com

Profil Ich begeistere mich für Architektur und Design und beschäftige ich mich sehr viel in den Bereichen digitaler Formfindungsmethoden und Robotik in der Architektur. Besonderes Interesse habe ich an der Schnittstelle zwischen der realen Architektur und der virtuellen Welt. Die Entwicklung von Tools an dieser Schnittstelle ist meine besondere Leidenschaft. Meine Arbeitsweise umfasst sowohl analoge als auch digitale Techniken. Darüber hinaus beschäftige ich mich mit Fotografie und Layoutgrafik.

Software

Sprachen

Interessen

Programmiersprachen

Rhinoceros 3D

Deutsch (Muttersprache)

Photografie (Digital & Analog)

Python

Blender 3D

Englisch (Fließend)

Scripting

C++

ArchiCAD

Französisch (Grundkenntnisse)

Prototyping 3D-Druck und CNC

Java

AutoCAD SketchUp Maxwell Render Keyshot Render Adobe Photoshop Adobe InDesign Adobe Illustrator

about me

2


Ausbildung 10/2009-07/2013 Hochschule Rosenheim Studium der Innenarchitektur Bachelor of Arts Innenarchitektur 10/2013-03/2016 Technische Universität Wien Studium der Architektur Bachelor of Science Architektur 04/2016-06/2018 Technische Universität Wien Studium der Architektur Master of Science Architektur/Diplom-Ingenieur mit Auszeichnung

Berufserfahrung

08/2010-09/2011

Holzrausch GmbH, Forstern b. München

Praktikant im Raumbildenenden Ausbau 10/2011-02/2012 Feigel-Huber Architekten, Landshut Praktikant in der Planung

03/2012-05/2013

Hochschule Rosenheim Forschung und Entwicklung, Rosenheim

Mitarbeit im AUDI Imagine FuE Projekt in Kooperation

mit der Audi AG Ingolstadt 05/2016-08/2016 SOMA Architecture, Wien

Mitarbeit im Bereich Grafik

10/2016 Selbständige Tätigkeit, Wien Wohnhaus M Entwurfsplanung

Ausstellungen

02/2013

MCBW Munich Creative Business Week

mit einself table 03/2013 Handwerksmesse München mit einself table 07/2014 DMY Berlin mit x-Tab system 3


timeline

2009

Mitarbeit im Bereich der Planung und Ausführung im hochwertigen Innenausbau. Mitarbeit am Ausbau eines Penthouse in München, sowie den Innenausbau einer Villa am Starnberger See. Mitarbeit im Bereich Messebau.

Mitarbeit an Wettbewerben sowie Ausführungs- und Einreichplanung einer Schule. Darüber hinaus Modellbau sowie die Planung eines Carports.

Mitarbeit an einem mit der AUDI AG entwickelten Raummoduls für die Mitarbeiter in der Produktion. Mitarbeit in der Detail- und Ausführungsplanung sowie der Visualisierung.

Holzrausch

Feigl-Huber Architekten

AUDI FuE

FH Rosenheim

BA Innenarchitektur

MCBW

TU Wien

2013

Mitarbeit an der Planung und Fertigung eines Messestandes für die Munich Creative Business Week 2013. Sowie die Ausstellung des Möbelentwurfs einself.

about me

4


Erstellung und Layout eines Projektkatalogs.

Selbstständige Entwurfsplanung für einen Neubau eines Einfamilienhauses in Oberösterreich.

SOMA Architecture

Haus M

BSc Architektur

2016

DMY Ausstellung des Möbelentwurfs x-tab im Rahmen der DMY Berlin 2014.

5

MSc Architektur Diplom-Ingenieur

2018


works


Projekt INN I IAB Prof. Haegele I Prof. Betz

Audi ation 2

LINIE

t

t Küche

erung

tionsbereiche

Kommunikation

Schliessfächer

rität Relax

um Schliessfächer

ächer

lien Kommunikation

tung

türen

ng

p

Kommunikation BESUCHER

Imagine AUDI Imagine AUDI ist ein Kooperationsprojekt mit der AUDI AG Ingolstadt. Es wurde ein neuartiges Raummodul für die Arbeiter in der Automobilfertigung entwickelt. Die Mitarbeiter können hier ihre Pausen am Band verbringen. Durch die Materialität soll eine Gegenwelt zur nüchternen Umgebung in der Produktionshalle entstehen. Ich habe das Projekt von den ersten Entwürfen bis hin zum realisierten Prototypen in der Werkhalle bei AUDI in Ingolstadt begleitet. in Kooperation mit Audi Imagine Projektteam TU Wien, 2014 / 15 works

8


9


works

10


11


works

12


g

reiche

tät

r

n

13


Projekt INN I IAB Prof. Haegele I Prof. Betz

IMAGINE Audi Endpräsentation 04. Juli 2012

01. Standort 02. Konzept 03. Visualisierung 04. Funktionsbereiche

LINIE

05. Modularität

06. Innenraum 07. Küche 08. Schließfächer 09. Materialien 10. Beleuchtung 11. Schiebetüren 12. Elektro

IMAGINE Audi 13. Belüftung IMAGINE Audi Endpräsentation Akustik Endpräsentation 04. Juli14. 2012 04. Juli15. 2012 Mock up

Projekt INN I IAB Projekt INN IAB Prof. Haegele I Prof.I Betz VERKEHRSWEG Prof. Haegele I Prof. Betz

Erschließung

LINIE LINIE

17

01. Standort 01. Standort 02. Konzept 02. Konzept 03. Visualisierung 03. Visualisierung 04. Funktionsbereiche 04. Funktionsbereiche

05. Modularität 05. Modularität 06. Innenraum 06. Innenraum 07. Küche 07. Küche 08. Schließfächer 08. Schließfächer 09. Materialien 09. Materialien 10. Beleuchtung 10. Beleuchtung 11. Schiebetüren 11. Schiebetüren 12. Elektro 12. Elektro 13. Belüftung 13. Belüftung 14. Akustik 14. Akustik 15. Mock up 15. Mock up

Modul A Modul A

Modul B Modul B

VERKEHRSWEG VERKEHRSWEG Modul C Modul C

LINIE LINIE

13 13

Modularität

works

14


Mock-Up

15


Gebäudehöhen

Besucherströme

Belichtung works

16


1NABBLQJGP ASENPQJC

QOPAHHQJCON=QI )=CANN=QI 1KEHAPPAJ ASENPQJC

-=REHHEKJ

$=HHANEA

"ILB=JC QOPAHHQJCON=QI LANI=JAJP PAILKN¼N )=CANN=QI 1KEHAPPAJ ASENPQJC

(QJOPD=QO

Entwicklung

#KUAN QOPAHHQJCON=QI LANI=JAJP PAILKN¼N )=CANN¼QIA 1KEHAPPAJ ASENPQJC *QOAQIOODKL 4KNGODKL SEOOAJO?D=BPHN>AEPOLH¼PVA

#KUAN QOPAHHQJCON=QI LANI=JAJP PAILKN¼N )=CANN¼QIA 1KEHAPPAJ ASENPQJC *QOAQIOODKL 4KNGODKL SEOOAJO?D=BPHN>AEPOLH¼PVA N?DERA )AOAO¼HA

*QOAQI

N?DER

Evolving Archive Das Evolving Archive in Dessau (D) ist ein dynamischer Museumsbau. Das Konzept umfasst ein generatives Wachstum nach den jeweiligen Anforderungen. So kann das Gebäude von einem Pavillon bis hin zu einem Museumsbau mit Archiv wachsen. Während des Prozesses werden ständig Parameter wie Belichtung, Belüftung und Besucherströme einbezogen. Die Bauprozess erfolg durch Autonome Maschinen. Das Konzept sieht ein neuartiges Fassadensystem vor, welches mit Hilfe von Pneus die Gebäudehülle öffnen bzw. schlieÃ&#x;en kann. in Kooperation mit Mark Ortler TU Wien, 2015 17


Foyer Workshop Wechselaustellung Dauerausstellung Shop

works

18


Belichtung & BelĂźftung

19


IN

+2.60

SH +2.70

CA ±0.00

SH +2.60

B-B'

AU +2.90

AU +2.40

AD

A-A'

±0.00

AU +2.50

Grundriss +3m

works

20


IN

+2.60

SH +2.70

AU

SH

+3.50

+2.60

B-B'

AU

AU

+2.90

+8.15

AU +6.20

A-A'

AU +7.50

AU +3.70

AU +7.50

AU +4.00

AU +6.50

AU +6.50

AU +4.10

Grundriss +9m

21


Schnitt A-A'

works

22


Schnitt B-B'

23


works

24


25


Haus der Geschichte Das Konzept für den Bau des Museums „Haus der Geschichte“ (Zeitgeschichtliches Museum Österreich) sieht zwei ineinandergreifende Baukörper vor, die auf geometrisch abstrahierende Weise den ursprünglichen Komplex der Hofburg schließen. Wichtige städtebauliche Achsen prägen den Entwurf, der das historische Ensemble in seine Ausstellungsführung miteinbezieht. Die Ausstellung bezieht sich auf die Höhen und Tiefen der Geschichte und endet, aufgrund der sich ständig fortbewegenden Geschichte, offen. Ein asymmetrisch gesetzter Durchbruch unterteilt das Gebäude in einen Museumsund einen Zusatztrakt. Durch die so entstehende Passage wird man in das Museum geleitet oder hat die Möglichkeit, den Bautrakt mit Seminarräumen, Bibliothek und der Forschungs- und Arbeitsabteilung des Museums zu betreten. Als ein Symbol der Moderne setzt sich der Baukörper durch Farbe und Material von den umgebenden Gebäuden ab. Durch die Keramikfassade wird die steinerne Fassadengestaltung der historischen Bauten in die Neuzeit interpretiert. in Kooperation mit Raphael Thalmeier TU Wien, 2015

Querschnitt works

26


Längsschnitt 27


works

28


29


Detail Dachträger

Detail Dachanschluss works

30


Fassadenschnitt 31


Roboterarchitektur Ein Swarm Robotic System setzt sich aus vielen kleinen Einheiten (Agenten) welche über Entscheidungs- und Handlungsmöglichkeiten verfügen. Das System-Verhalten ergibt sich dabei aus dem Verhalten der einzelnen Agenten und wird nicht von einem übergeordneten System kontrolliert. Dieses Konzept wird anhand von wandelbarer, selbstorganisierender Architektur untersucht. Hierbei entwickeln spinnenähnliche, steigfähige Roboter (Agenten) eine Struktur aus Fasern, welche sie selbst erzeugen. Die daraus entstandenen Strukturen können bei neuen Anforderungen umgestaltet bzw. auch wieder rückgebaut werden. Die Agenten stellen den „Bauarbeiter der Zukunft“ dar. Ein besonderes Augenmerk liegt auf der Nachhaltigkeit. Analog zu dem Begriff Urban Mining erfolgt hier die Materialgewinnung in Form eines „Waste Mining“. Die Agenten werden an verschmutzten Stränden ausgesetzt und sammeln und sortieren dort den angespülten Müll. Aus dem verwertbaren Kunststoff wird dann druckbares Filament generiert. Nach einer Art Bedürfnispyramide entwickeln sie dann Strukturen die zunächst zum Sortieren des Mülls (Körbe) bis hin zu von Menschen und Tieren nutzbaren Architekturen reichen. Das Ergebnis ist die Simulation des Entstehungsprozesses und die Visualisierung der generierten architektonischen Strukturen mittels 3D-Druck sowie der Bau eines Prototypen. Video: https://youtu.be/m_pgCfVX7bE

Diplomarbeit TU Wien, 2017/18

works

32


33


works

34


35


Draufsicht

works

36


Seitenansicht

37


works

38


xTab Modular Furniture X-Tab ist ein modulares Möbelsystem das in unterschiedlichen Szenarien, wie beispielsweise Studentenwohnheimen eingesetzt werden kann. Es besteht aus Sets, welche von dem/der BenutzerIn nach seinen/ihren Anforderungen gestaltet und umgestaltet werden kann. Die Basis hierfür ist das Prinzip des Spielens. Mit X-Tab ist es möglich verschiedenste Möbel, wie zum Beispiel Betten, Regale, Tische, Stühle zu kreieren. Des Weiteren soll auch die Kommunikation zwischen den NutzerInnen gefördert werden, indem nicht benötigte Teile getauscht werden können. Das System wurde im Rahmen einer Bachelorthesis bis zum Prototypen entwickelt. Bachelorarbeit FH Rosenheim, 2013  39


works

40


Schema Verlorene Schalung

Parametric Chair Wie kann ein Möbelstück und dessen Fertigung neu gedacht werden? Parametric Chair ist ein Konzept, welche die Formfindung des Möbels invers definiert. Mithilfe einer maschinellen Vorrichtung, welche durch Code gesteuert wird, entsteht eine verlorene Schalung, welche danach mittels Rotationsguss ausgefüllt wird. Ein besonderes Interesse galt auch der optischen und haptischen Qualität, welche anhand von Vorstudien untersucht wurden. in Zusammenarbeit mit Daniel Schröckmair TU Wien, 2016 41


works

42


43


works

44


45


Christoph Kolbeck Storkgasse 6/42 1050 Wien 0680/2201970 christoph.kolbeck@me.com

Profile for Christoph Kolbeck

works - architectural portfolio november 2018  

works - architectural portfolio november 2018  

Advertisement