Issuu on Google+

conomy

Frauen der deutschen Wirtschaft Motivation. Erfolge. Visionen


100

AICURIS GMBH & CO. KG

Im Kampf gegen die Geiseln der Menschheit Sie hatte mit nur 24 Jahren ihren Doktor für Chemie in der Tasche, zehn Jahre später die Habilitation. Im Mittelalter wäre sie, den Worten eines Kommilitonen zufolge "wohl als Hexe verbrannt worden", weil sich die Erfolge mit übernatürlicher Geschwindigkeit einstellten. Heute leitet Helga Rübsamen-Waigmann die AiCuris GmbH in Wuppertal, ein Spin-off von Bayer Healthcare und verantwortet Etats in Millionenhähe für die Entwicklung von Medikamenten gegen bakterielle und virale Infekte.

Eine Hexe ist sie bis heute nicht, sondern eine offene, sympathische Frau ohne jedwede Spur von Eitelkeit und Arroganz. Obwohl man ihr das nicht mal übel nehmen könnte: Sie ist Trägerin des Bundesverdienstkreuzes 1. Klasse, wurde 2004 mit dem Mestemacher Preis als Managerin des Jahres 2004 ausgezeichnet und ist, unter anderem, Senatorin der Fraunhofer Gesellschaft. Ihre Vita ist mehr als eindrucksvoll- mit Stationen in Harvard, der Cornell University Ithaca, New York, der Universität Frankfurt und einer Reihe leitender Funktionen in Forschungsinstituten und Unternehmen.

Bevor sie als Geschäftsführerin zu AiCuris kam , hatte Helga Rübsamen-Waigmann eigentlich schon alles erreicht, was man als Wissenschaftlerin in unserem Lande erreichen kann . Über 200 Veröffentlichungen, Preise wie den Winnacker Preis und vieles mehr. Hochschwanger ernannte sie Dr. Rolf Breuer, Ex-Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bank AG, im Jahr 1987 zur wissenschaftlichen und geschäftsführenden Direktorin des Chemotherapeutischen Forschungsinstituts,

Georg-Speyer-Haus in Frankfurt, wo er seinerzeit den Vorstandvorsitz in ne hatte. Der Job war schwierig und hätte zum Karriereknick führen können. "Wir hatten damals drei PersonalsteIlen, einen Jahresetat von nur etwa 20.000 Euro und eine miserable Gebäudesubstanz. Mit der Forschung an eigenen HIV-Stämmen sowie der Kooperation mit der Uniklinik auf dem AIDSSektor begannen langsam die Gelder zu fließen und halfen uns über die schwierigsten Hürden". Sie verließ das mittlerweile sehr erfolgreiche Institut 1994, um bei der Bayer AG als Leiterin der Virusforschung zu arbeiten. Unter ihrer Führung generierte die Abteilung diverse Entwicklungskandidaten für virale Erkrankungen . 2001 beruft Bayer sie zur Leiterin der weltweiten Infektionsforschung des Konzerns.

Bildung und Qualifizierung Helga Rübsamen-Waigmann arbeitet hart undbeinahe von Anfang an - in Doppelfunktion. Als alleinerziehende Mutter seit ihr Sohn fünf


PROF. HELGA RÜBSAMEN-WAIGMANN Seit 1998 Professorin Biochemie, Virologie Universität Frankfurt. Seit 2000 Mitglied der Jury Innovationspreis des Bundespräsidenten. Seit 2001 Mitglied des European Advisory Board (EURAB). Seit 2004 Senatorin der Fraunhofer Gesellschaft. Bundesverdienstkreuz 1. Klasse, Mestemacherpreis: Managerin des Jahres 2004. Seit 9/2001 Leiterin der Antiinfektiva-Forschung der Bayer AG.

~

Jahre ist, kennt sie den Spagat zwischen anspruchsvollem Berufsleben und Familie nur zu gut. Doch es ist zu schaffen, wenn man Abstriche machen kann und bereit ist, für eine ausfüllende Tätigkeit auch gewisse Opfer zu bringen. "Ich habe bei Bayer viele Frauen eingestellt. Die meisten von ihnen haben auch Kinder bekommen . Wichtig ist jedoch, dass die Babypause nur kurz ist, sonst hält man mit der rasanten Entwicklung einfac h nicht mehr Schritt". Dass es Frauen in der Forschung nicht einfach gemacht wird, davon zeugt auch die Studie "WI R - Women in Industrial Research". "Deutsch land ist Schlusslicht in Europa mit einem Frauenanteil von nur 9,8 Prozent in der Forschung. Da steht Irland mit immerhin 28 % schon wesentlich besser da", so Helga Rübsamen·Waigmann.

Herausragende Leistungen Weshalb sie sich trotz mancher Schieflagen nicht dem Exodus renommierter Wissenschaftler nach Übersee angeschlossen hat, ist nicht nur

allein mit ihrer kulturellen Verhaftung in Europa zu erklären . Sie glaubt - trotz allem - an Deutschland als Standort für Wissenschaft, Industrie und Forschung. Bewusst stellt sich Helga RübsamenWaigmann gegen den Trend und unterstreicht dies exemplarisch mit der Übernahme ihres neuen Aufgabengebiets als Geschäftsführerin bei AiCuris. Das junge Unternehmen hat die gesamte frühe Anti·lnfektiva·Pipeline von Bayer erha lten und arbe itet an der Entwicklung neuer Medikamente mit neuen Wirkungsweisen zum Einsatz gegen Infektionskrankheiten. Zu den Hauptaufgaben von AiCuris (Anti-Infective-Cures) zä hlen dabei die Bekämpfung resistenter Bakterien und Viren (H IV, Cytomegalie, Herpes, Hepatitis) . Private Investoren unterstützen das Unternehmen, die Strüngmann-Brüder, die seinerzeit Hexal gegründet haben und bei ihren Geschäften durchaus sichere Hand zeigen . So ist auch anzunehmen, dass sich Helga Rübsamen Waigmanns Leitmotiv ein weiteres Mal bewahrheitet: "Der beste Weg, die Zukunft vorauszu· sagen, ist sie zu gestalten".

Prof. Helga Rübsa men·Waigmann AiCuris GmbH & Co. KG Bayer Healthcare Pharmazentrum Apra ther Weg 1Sa 42113 Wuppertal www.a icuris.com


104 AMERICAN EXPRESS BANK GMBH

Viel Geld in zarten Händen Frauen an der Spitze von Finanzdienstleistungsunternehmen sind mittlerweile keine Ausnahmeerscheinungen mehr. Mehr und mehr weibliche Führungskräfte fassen Fuß in dieser über viele jahre hinweg von Männern dominierten Branche. Gertrud Wolfrum, Vorsitzende der Geschäftsleitung der American Express Bank Deutschland, ist ein Beispiel dafür, dass es eben auch anders geht.

Sie führt das Unternehmen seit 1999 und kennt es buchstäblich .,von der Pike auf". In der Zeit ihrer langjährigen Betriebszugehörigkeit hat sie die American Express Bank mit ihrer Tradition , ihren Werten und ihrer Unternehmenskultur kennen und schätzen gelernt. .,Ich befürworte den amerikanischen ,way of business', der von flachen Hierarchien und weitgehender Chancengleichheit gekennzeichnet ist. Da gibt es in Deutschland durchaus noch Nachholbedarf", so die studierte Betriebswirtin . American Express ist als renommierter Anbieter von Finanzdienstleistungen wie der American Express Kreditkarte oder den Travelers Cheques ein Begriff. Das Unternehmen hat sich in seiner über 150-jährigen Geschichte vom kleinen Transportdienstleister - den berühmten Expressboten - zu einem weltweit operierenden, börsennotierten Unternehmen mit verschiedensten Geschäftssparten und einem Umsatzvolumen von über 29 Milliarden US-Dollar entwickelt. Die American Express Bank mit Niederlassungen in 45 Ländern ist Teil dieses weltweit tätigen Finanzund Dienstleistungskonzerns, der seinen Sitz in New York hat.

Bankwesen mit Tradition In Deutschland ist der Konzern mit Bankgeschäften seit 1907 vertreten. Das Bankunternehmen -

in Frankfurt unter der Leitung von Gertrud Wolfrum - konzentriert sich im institutionellen Bereich auf das Korrespondenzbankengeschäft und den Vertrieb von American Express Fonds. Das Angebot für Privatkunden umfasst Konsumentenkredite sowie die Beratung in Liquiditäts-, Vorsorge - und Vermögensfragen. Gertrud Wolfrum gehört dem Unternehmen seit 30 Jahren an . Nach dem Studium der Betriebswirtschaft stieg sie zunächst als Junior Credit Officer ein und gelangte über den Aufbau der Abteilung Exportfinanzierung, der Verantwortung für das Auslandsgeschäft bis hin zur Leitung des Hauptgeschäftsbereiches Correspondent Banking schließlich an die Spitze der Organisation. Gertrud Wolfrum : .,Oft werde ich gefragt warum ich nie gewechselt habe. Fakt ist jedoch, dass ich bei American Express höchst unterschiedliche Aufgabengebiete und Positionen übernommen hatte , so dass Routine niemals aufkam."

Für Chancengleichheit und Work-Life Balance Gertrud Wolfrums Werdegang ist lückenlos und in mancherlei Hinsicht für die Unternehmenskultur beispielhaft. Hier sind weibliche High Potentials keine Ausnahmeerscheinung, sondern


GERTRUD WOLFRUM nach BWL-Studium seit 1976 bei American Express Bank GmbH, seit 1999 Vors. der Geschäftsleitung

werden aktiv gefördert und im Sinne der WorkLife Balance unterstützt Weiterbildungsmaßnahmen stehen in allen Bereichen zur Verfügung, ebenso wie Optionen für flexible Arbeitszeiten , Home-Office-Arbeitsplätze und die Möglichkeit, Erfahrungen im Ausland sammeln zu können_ Das Unternehmen ist multikulturell geprägtweit über die Zusammensetzung seiner Mitarbeiter hinaus. Die Arbeit in internationalen Teams fördert nicht nur die zwischenmenschliche Anpassung, sondern eröffnet auch im Denken neue Horizonte. Das Zusammenspiel von unterschiedlichen Nationalitäten und Kulturen erzeugt ein menschliches, tolerantes Miteinander, das Gertrud Wolfrum persönlich sehr wichtig ist Denn die Topmanagerin ist trotz aller Verantwortung ein Mensch, für den Rang und Status zweitrangig sind. "Es gehört zur Firmenkultur, jederzeit ansprechbar zu sein auch auf der Geschäftsleitungsebene. Abgeschottet hinter verschlossenen Türen zu sitzen , das ist nicht unser Stil."

Gelebte Unternehmenskultur Austausch, Kommunikation und Teamgeistdas sind die soft skills, die für Gertrud Wolfrum zählen . Dass sie daneben auch hartes Business macht, ist nur ein scheinbarer Widerspruch. Die bei American Express gegebenen Möglichkeiten zur Vereinbarkeit von Familie und Beruf sind Teil

der Unternehmenskultur, die sie selbst lebt und hundertprozentig unterstützt Auch alle Maßnahmen zur Chancengleichheit sind für Gertrud Wolfrum selbstverständlich, ebenso wie der Anspruch, sich als Frau in einer Führungsposition nicht an männlichen Maßstäben orientieren zu müssen . Für viele weibliche Nachwuchskräfte im Unternehmen ist sie deshalb Mentorin und Vorbild zugleich. "Die richtige Ausbildung, Auslandserfahrung und eine Portion Geduld - das sollte man unbedingt im Gepäck haben . Außerdem Engagement und Einsatz zeigen und Verantwortung übernehmen , ohne sofort auf die Gegenleistung zu schielen . Und das WichtigsteVertrauen in die eigenen Fähigkeiten." Gertrud Wolfrums Erfolgsrezept beruht auf gelebter Erfahrung. " Vertrauen in das Team und jeden Einzelnen, sich selbst messen lassen ohne Scheu - und das Ziel klar vor Augen haben ."

American Express Bank GmbH Gertrud Wol frum Theodor-Heuss-Allee 112 60486 Frankfurt Tel. 069-97 97 59 99 Fax 069-9797 57 75 www.amexbank.de


110

ARTEMED FACHKLINIK MÜNCHEN

Die Kunst des filigranen Eingriffs Artemed - der Name ist Programm. Es kann kein Zufall sein, dass diese Wortschöpfung aus Kunst und Medizin Dr. Margit Schonaths Motivation aufs Genaueste beschreibt. Sie ist Chefärztin der Münchner Artemed-Klinik, die sich unter ihrer Leitung zum führenden Zentrum für Bein- und Venenleiden im süddeutschen Raum entwickelt hat. Das filigrane, gen aue Arbeiten ist ihre Spezialität - sowohl professionell als auch im privaten Ausgleich.

Eigentlich stand ihr Berufswunsch schon mit elf Jahren fest, nachdem sie einen Film über Albert Schweitzer gesehen hatte. Er war prägend für Margit Schonath und ihr späteres Leben. Sie sollte jedoch auf Wunsch der Eltern Lehrerin werden und absolvierte deshalb zunächst das Studium des Grundschullehramts. Nach einen halben Jahr im Beruf- gefesselt an die Ketten fester Lehrpläne, wenig Spielraum in der Gestaltung und entsprechendem Frust - erfüllte sie sich schließlich doch noch ihren Lebenstraum und begann mit dem Studium der Medizin in Heidelberg. Die Unterstützung dieses Plans von zu Hause war spärlich, weshalb Margit Schonath diese anstrengenden Jahre mit Nachtwachen und anderen Krankendiensten finanzierte. Doch der Weg war ihr Ziel. Margit Schonath startete ihre Laufbahn am Kreiskrankenhaus Lüdenscheid, wo sie über zehn Jahre arbeitete und die Abteilung für Gefäßchirurgie maßgeblich mit aufbaute und prägte. Schnell wurden ihr große, komplexe Operationen übertragen, die viel Fingerspitzengefühl erfordern . Nach dem Examen zur Fachärztin erfolgte der Wechsel nach Frankfurt, wo sie als Oberärztin - wieder im Zuge des Aufbaus, der für ihr gesamtes Leben charakteristisch zu sein scheint - die Gefäßchirurgie im Hause aufbaute und verantwortete. "Es war eine intensive, aber sehr anstrengende Zeit in

Frankfurt. Mein zweites Kind war gerade ein Jahr alt, und im Zuge des Rufdienstes war ich mehr in der Klinik als zu Hause." Den Spagat der Alleinerziehenden und -verdienenden kennt Margit Schonath zur Genüge. In einer Berufswelt, geprägt von stets wechselnden Schichtdiensten, nicht planbaren Feierabenden sowie vielen Wochenenddiensten - den familiären Bedürfnissen Rechnung zu tragen - brachte sie oftmals an den Rand des Möglichen . Schließlich kam ein Angebot aus Bad Oyenhausen - mitten während eines Dienstes, den sie - der Not gehorchend, nicht der Tugend - sehr kurzfristig übernehmen musste und deshalb der geplante Urlaub mit den Kindern ins Wasser fiel. Die Schmerzgrenze war längst erreicht und der Ruf erfolgte genau zum richtigen Zeitpunkt: Als Chefärztin begann sie in der Artemed -Klinik Bad Oyenhausens, um fünf Jahre später endlich in München Fuß zu fassen .

Vor Aufbauarbeiten hatte ich niemals Angst In dem traditionsreichen Haus in der Münchner Mozartstraße, vielen noch als Weiden bach-Klinik bekannt und die älteste Privatklinik Münchens, stand Margit Schonath zunächst vor einer Menge unbelegter Betten, etwa acht Patienten und


DR. MARGIT SCHONATH Chefärztin

einem Stab von 80 Mitarbeitern. "Vor Aufbauarbeit hatte ich niemals Angst - im Gegenteil. Neu zu starten, Konzepte zu kreieren und innovative Wege zu gehen hat mich mein gesamtes Berufsleben lang begleitet." Nach langen, umfangreichen Baumaßnahmen erstrahlt die Prachtvilla aus der Hand Gabriel von Seidis seit 1994 in neuem Glanz und bildet zusammen mit dem Nachbargebäude den Sitz des Artemed -Diagnoseund Therapiezentrums für Venen und Haut. An Patienten mangelt es nicht -laut Statistik leiden bundesweit mehr als 12 Millionen Menschen an fortgeschrittener und behandlungsbedürftiger Venenschwäche . Frauen sind dabei dreimal häufiger betroffen als Männer. Die Erscheinungsbilder sind vielfältig und reichen von feinen Besenreisern bis hin zu ausgeprägten Krampfadern . Zu den dramatischsten Folgen bei unterlassener Operation zählt die Thrombosegefahr - bis heute sterben etwa 35.000 Menschen in Deutschland jährlich an Lungenembolie. "Dazu kommen etwa 1,5 Millionen Patienten mit offenen Beinen - auch das eine Folge lang andauernder, unbehandelter Venenschwäche, die man mit einem Eingriff zur rechten Zeit vermeiden könnte." Frau Dr. Schonath kritisiert die gegenwärtige Gesundheitspolitik, die konzeptlos agiert und in

vielen Fällen nicht die ausreichende Versorgung der Patienten gewährleistet. Die entstehende Bürokratie ist eine zusätzliche Belastung, die nur im Rahmen von freiwillig geopferten Wochen enden bewältigt werden kann. "Bei Artemed verfolgen wir ein ganzheitliches Programm , das von der Diagnose über die Operation bis hin zur Nachsorge keine Punkte offen lässt", so Frau Schonath zum Klinikkonzept. Und das wirkt : Die Artemed-Klinik verfügt über eine äußerst zufriedenstellende Auslastung - auch im dermatologischen Bereich , dem zweiten Standbein des Therapiezentrums .

" Wenn man auf seinen Körper achtet, geht's auch dem Kopf besser". - }i/ Sander-

In der Freizeit stillt sie ihren Tatendrang auf zwei Rädern und erobert mit dem Motorrad vornehmlich abgelegene Landstriche im Süden . Momente der Ruhe sind selten, doch es gibt sie. Und zwar dann, wenn sie ganz privat ihrer Begabung fürs Filigrane folgt - bei der Bildhauerei.

Artemed Fachklinik Dr. Margit Schonath Mozartstr. 14a-16 80336 München Tel. 089-51409-0 Fax 089-514 °9-167 www.artemed.de


124

BELLYBUTTON INTERNATIONAL GMBH

Erfolg mit Müttern und Kindern Es scheint in Deutschland fast unmöglich zu sein, Karriere und Kinder sinnvoll zu verbinden. Immer wieder ist von dem berühmten Hut die Rede, unter den man Job und Familie bringen soll- und der doch viel zu klein zu sein scheint. Doch es gibt Ausnahmen, die Mut machen: bellybutton ist ein Unternehmen, in dem nur Frauen und Mütter arbeiten. Und bellybutton ist ein Unternehmen, das eine phantastische Erfolgsgeschichte schreibt. bellybutton-Partnerin und Geschäftsführerin Astrid Schulte erklärt, wie das Hamburger Unternehmen das geschafft hat: mit Pioniergeist, Engagement und der Einstellung "Alles ist möglich - man muss es nur wollen".

Begonnen hat alles mit einer guten Idee: Als die bellybutton -Gründerinnen Ursula Karven und Dana Schweiger 1997 schwanger waren , ve rmiss ten sie eine richtig gute Pflegeserie für werdende Mütter und ihre Babys. Auf dem deutschen Markt gab es nichts dergleichen. So entstand die Idee - und aus der Idee wurde ein Start-up-Projekt: Gemeinsam mit den Betriebswirtinnen Annette Bode und Kat ja Emcke gründeten sie die Firma bellybutton. Schnell war bellybutton als Anbieter exzellenter Pflegeprodukte für Schwangere, Mütter und Babys am deutschen Markt etabliert. Natürliche, hochwertige Inhaltsstoffe, möglichst we nig Konservierungsstoffe, einfache, umweltfreundliche Verpackungen: Auch Öko Test war begeistert und ve rlieh Bestnoten für die getesteten Pflegeprodukte von bellybutton . 1999 folgte die erste Schwangerschaftsmodelinie. Auch hier war die Firma hochinnovativ: Mode, die den internationalen Trends aus Paris, Mailand und New York entsprach - aber mit Schwangerschaftsschni tten . Der Markt nahm dieses Konzept höchst dankbar auf. Das Ergebnis : heute ist bellybutton Marktführer für Schwangerschaftsmode in Deutschland . Der bellybutton-Claim "von Müttern und Kindern" ist Synonym für eine ganz besondere Firmenphilosoph ie - alle Produkte

si nd "mother-approved" und treffen direkt das Bedürfnis der Zielgruppe.

Immer wieder neue Ideen ... Doch Ideen allein machen noch keinen Erfolg. Als Astrid Schulte im Jahr 2 000 als Partnerin in das Unternehmen einstieg, waren die internen Kapazitäten schon fast am Anschlag. "Wir waren ein ,Garage Hot Shop ' im ursprünglichen Sinn des Wortes", so Astrid Schulte lachend. "Lager, Konfektionieren, Packen für den Versand - das alles fand quasi in unserem Wohnzimmer statt. Und mein Mann musste regelmäßig sein geliebtes Auto auf der Straße parken, weil bellybutton wieder einmal dringend die Garage als Lagerraum brauchte ." Es war also Zeit für Verände rungen , und Astrid Schulte ging diese mit bellybutton unverzüglich an . Zunächst wurden Logistik und verschiedene kaufmännische Dienstleistungen ausgelagert, so dass mehr Zeit für die Kernkompetenzen blieb : innovative, schöne und liebevolle Produkte für die Zeit während und nach der Schwangerschaft zu entwickeln und diese intelligent zu vermarkten . Überzeugende Produktkonzepte, direkte Kommunikation mit den Kunden, intensive PR-Arbeit: Dies waren und sind die Grundpfeiler für den Erfolg des Unternehmens. Das Ergebnis kann


ASTRID SCH ULTE Betriebswirtschaftsstudium am ESB in Reutlingen und Reims. Kraft Foods: Brand Manager, Cartier: Marketing Manager, Roland Berger & Partner: Senior Consultant, Loyalty Partner: Leitung MarketingjVertrieb, Richemont: Marketingdirektor Nordeuropa für Cartier - heute Geschäftsführerin bei bellybutton

sich sehen lassen: jährlich steigern sich die Umsätze signifikant, in 2006 wird bellybutton voraussichtlich 6 Mio. Euro umsetzen.

Eine innovative Firma Die Erfahrung für diese wichtigen Schritte bellybuttons auf dem Weg zu einem effizienten, profitablen Unternehmen sammelte Astrid Schulte bei verschiedenen europäischen TopAdressen . Brand Manager bei Kraft Jacobs Suchard, Senior-Beraterin bei Roland Berger, Leiterin Marketing und Vertrieb bei Loyalty Partner, Marketingdirektor Nordeuropa für die Marke Cartier bei Richemont.. . "Ich hatte immer klare Ziele vor Augen", so Astrid Schulte. "Mein Einstieg bei bellybutton bedeutete die Abkehr von der "klassischen" Karriere mit 70-StundenWoche und einem Leben im Flieger - und zugleich die Chance, in einem jungen Unternehmen die Bedingungen zu schaffen, die ich und andere als junge Mütter brauchten : flexible Arbeitszeiten, effiziente Strukturen und die Möglichkeit, auch mit einer Teilzeitstelle eine Karriere zu verfolgen. Wir bei bellybutton haben mit dem Konzept, viele Mütter einzustellen, exzellente Erfahrungen gemacht. Mütter sind leistungsorientiert, gut organisiert und auf das Wesentliche fokussiert - viele unserer Mitarbeiterinnen leisten mit einer halben Stelle genauso viel wie das kinderlose männliche Pendant in einem ,klassischen' Unternehmen . "Mir war es

wichtig, den Beweis zu erbringen, dass Erfolg

Astrid Schulte

auch anders entstehen kann als mit 70-StundenWochen. Bei bellybutton habe ich die Möglichkeit, das umzusetzen. Dass das auch funktio niert, gibt eine enorme Zufriedenheit."

bellybutton International GmbH Postfach 500269 22702 Hamburg

Astrid Schulte steht mit voller Überzeugung hinter der Philosophie von bellybutton - und sie ist leidenschaftlich gern Mutter. "Meine drei Kinder sind für mich das Wichtigste auf der Welt. Dieser Geist verbindet uns alle hier. Meine Partnerinnen und ich bringen es gemeinsam auf 16 (!) Schwangerschaften. Wir lieben Kinder, und wir alle wünschen, dass mehr Unternehmen den Mut hätten, Müttern und auch Vätern die Chance zu geben , unter familienfreundlicheren Bedin gungen zu arbeiten. Wir sind überzeugt: Mit einer positiveren Einstellung zum Thema Kinder wäre Kinderlosigkeit in Deutschland schnell kein Thema mehr." Und wie geht es weiter? "Wir werden uns niemals auf unserem Erfolg ausruhen", so Astrid Schulte . "Wir arbeiten intensiv an einer Reihe neuer Konzepte. So werden wir im Januar nächsten Jahres die erste bellybutton -Kinderkollektion launchen , und wir werden uns in den kommenden Jahren sehr stark in Richtung einer Familienmarke weiterentwickeln. Ich bin überzeugt: So lange wir so viel Spaß an dem haben, was wir tun, werden wir auch erfolgreich sein."

Tel. 040-54 80 68-0 Fax 040-54 80 68-79 www. bellybutton.de in fo@bellybutton.de



Women + Economy