Issuu on Google+

P O R T F O L I O I N D U S T R I A L D E S I G N

CHRISTIAN S C H E I D E L D i p l . D e s i g n e r


Sehr verehrter Leser In diesem Portfolio finden sie eine Übersicht an Projektarbeiten aus den Zeiten meines Industrial Design Studiums an der Hochschule Pforzheim. Bei der Auswahl der Arbeiten war mir wichtig, ein möglichst breites Spektrum von Projekten aus verschiedenen Bereichen des Industrial Designs darzustellen. Die Beschreibung meiner Diplomarbeit finden Sie in einem eigenen Dokument. Ich wünsche Ihnen viel Freude und interessante Einblicke. Aalen, im Juni 2011 Christian Scheidel

 // 02


// 03


W e r d e g a n g

08 . 2010 // heute 08 . 2009 // 07 . 2010

02 . 2009 // 06 . 2009

Bewerbungsphase Arbeit im Einzelhandel sowie Freelancing

Diplomarbeit (Abschlußnote 1, 6)

09 . 2007 // 02 . 2008

Praxissemester Schweizer Design Consulting // Stuttgart

03 . 2005 // 06 . 2009

Industrial Design Studium Hochschule Pforzheim

03 . 2004 // 06 . 2004

Vorpraktikum Ahrens Modellbau GmbH // Pforzheim

01 . 2004 // 12 . 2004

fachliche Vorbereitung für ein Designstudium

09 . 2003 // 11 . 2003

Vorpraktikum blindow - möbel & messe // Würm

1993 // 2003 03 . 1983

 // 04

Traineeship Matuschek Design & Management GmbH // Aalen

Hebel Gymnasium Pforzheim // Abitur geboren in Pforzheim


P e r s ö n l i c h e s

Christian Steffen Scheidel geb. 14. März 1983 in Pforzheim Südlicher Stadtgraben 2 73430 Aalen mail@christianscheidel.com

K e n n t n i s s e

. . . .

Designkonzeption Sketching und Darstellungstechniken Designmodellbau Tape Rendering

S

o

f

t

w

a

r

e

. . . . . . . .

Autodesk Studio Tools Rhinoceros 3D Autodesk Showcase Bunkspeed Hypershot / Keyshot Adobe Photoshop InDesign Cinema 4D Pro/Engineer

S

p

r

a

c

h

e

n

. Englisch in Wort und Schrift . Grundwissen Spanisch und Französisch

I n t e r e s s e n

. . . . .

°°°°°°°°°° °°°°°°°°°° °°°°°°°°°° °°°°°°°°°° °°°°°°°°°° °°°°°°°°°° °°°°°°°°°° °°°°°°°°°°

Design und Architektur, Sport (z. B. Schwimmen und Tauchen), Reisen und Kennenlernen neuer Menschen aussergewöhnliche und klassische Filme Bar- und Cafékultur

 // 05


...ahead

0 7 . 2 0 0 7 /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Semesterprojekt „Ahead“ // eine Unterarmgehstütze „Ahead“ ist eine Unterarmgehstütze, die speziell für Personen im mittleren Alter entwickelt ist und die sich in einer Phase der Rehabilitation oder Physiotherapie befinden (z.B. nach Operationen am Kniegelenk oder nach Schlaganfällen). Gehstützen werden sehr oft als lästig und unansehnlich empfunden, „Ahead“ hingegen ist dem Patient ein sicherer und optisch ansprechender Begleiter. Gelpolster sorgen zudem für eine komfortable Nutzung.

 // 06


// 07


I

d e e n f i n d u n g

 // 08


. bessere Beweglichkeit

. Unterarmpolsterung . Seitenhalt

. Gelpolster und Griff

 // 09


// 10


Die „Ahead“ Gehstützen werden in verschiedenen Farbvarianten angeboten, wodurch die Serie eine breitere Zielgruppe durch geschmackvolle Farbkombinationen findet. Die Aussparung auf der Rückseite unterstützt den schlanken und sehnigen Charakter der Stütze und dient der Bewegungsfreiheit des Unterarms sowie der Luftzirkulation in diesem Bereich. Ähnlich klassischen Unterarmstützen, kann auch bei „ Ahead “ das untere Element über ein Kugelraster teleskopartig verstellt werden.

 // 11


1 0 . 2 0 1 0 /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// P ro d u k te n t wi c k l un g „Lugano“ // OP Deckenstativ für Carl Zeiss Meditec Das „Lugano“ Deckenstativ stellt eine Möglichkeit dar, den sog. „Lumera“ Arm mit einem dazugehörigen Operationsmikroskop (OPMI) an Decken von OP Räumen schwenkbar zu montieren. Das Deckenstativ mit „Lumera“ Arm wird vorwiegend für in der Neurochirurgie und der Ophthalmologie (Augenheilkunde / -chirurgie) zum Einsatz kommen. In Zusammenarbeit mit einem Kollegen hatte ich die Chance, dieses Projekt bis zur Entwurfsphase zu einem hohen Maße mitzugestalten. Die folgenden Renderings zeigen den ausgewählten Entwurf, der an strenge technische Vorgaben und weitere Änderungen der Baugruppen angepasst wurde. // entstanden in der Tätigkeit bei Matuschek Design & Management in Aalen

 // 12

Die Flächendaten des Entwurfs stellten die Basis für Pro/E Daten dar, aus denen fünf Prototypensätze der Gehäuse entstanden und anschließend als fertig montierte und voll funktionsfähige Stative in die Testphase gingen. Das „Lugano“ Stativ befindet sich mittlerweile in Serienfertigung.


// 13


S  //14 // 14

k

i

z

z

e

n

p

h

a

s

e


. Rechner und Motorgehäuse . Dreh-/Schwenkgehäuse . Dreh-/Schwenkgehäuse

. Federgelenkarm

. „Lumera“ Arm

 // // 15


. Arbeitsposition

 // 16

. Parkposition


. Lugano Deckenstativ

. Lumera Arm

. OPMI : Mikroskop und Endoskopie Einheit

// 17


0 7 . 2 0 0 6 /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// K u r z p r o j e k t Salz, Pfeffer und gespannte Flächen . . . Salt & Pepper ist ein Duo aus Pfeffermühle und Salzstreuer, produziert in gebürstetem Edelstahl. Das recht minimalistische Design der zwei Körper wird durch eine hyperbolisch gespannte Deckfläche aufgelockert, die einen Kontrast zu den planen Seitenflächen bildet. Eine über Eck laufende Verglasung gibt einen Hinweis auf den scharfen oder salzigen Inhalt, der gleichzeitig abstrahiert über die chemische Strukturformel von Salz und Pfeffer (Piperin) dargestellt wird. Die Pfeffermühle wird über Zusammendrücken beider Hälften bedient.

 // 18


// 19


// 20


. formale Inspiration: hyperbolischer Paraboloid

. NaCl // Kochsalz

. C17H19NO3 // Piperin

 // 21


0 7 . 2 0 0 6 /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Semesterprojekt ein Tisch, bis an die Grenze . . . Ein Tisch der an die Grenze geht, hinsichtlich des Materialeinsatzes, seines Gewichtes und seiner Wirkung im Raum. Eine filigrane Struktur aus gebogenen Edelstahlstäben trägt die Tischplatte aus geöltem Multiplex, die angesichts der dünnen Unterkonstruktion zu schweben scheint. Ich versuchte dem Projektthema „Bis an die Grenze“ dadurch gerecht zu werden, einen Kontrast zwischen leichter Tragestruktur und massiverer Tischplatte zu erzeugen.

 // 22


// 23


// 24


. gebündelte Stabkonstruktion

. Durchgefärbte MDF oder geölte Multiplex Platte

 // 25


W estend

0 2 . 2 0 0 8 /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Semesterprojekt Westend // ein Mediaplayer mit Schmuckcharakter Im Hinblick auf eine großstädtische, junge und hedonistisch geprägte Zielgruppe entstand die Frage, wie sich ein mobiles Audiogerät eine Eigenständigkeit auf dem Markt sichern kann. In einem übersättigten Produktfeld aus mp 3 Playern etc. bestand die Herausforderung, zu einer Neukonzeption eines solchen Gerätes zu kommen. Westend stellt hier ein tragbares Multimediagerät mit Schmuck- und Objektcharakter dar.

// entstanden als freies Projekt im Praxissemester, in Kooperation mit

 // 26


// 27


U Li

 // 28

r

b

a

n

f e s t yl e


I

d e e n f i n d u n g

 // 29


. verschiedene screendesigns

. Playlist

. Hauptmenü . Albenübersicht

 // 30


. Ohrhörer

. Playermodul Klemmhalterung . Klemmelement

. Fassung

Westend besteht aus dem Playermodul, einer Fassung und einem Klemmelement aus Metall zur Befestigung an der Kleidung. Der Player wird über zwei Druckknöpfe am Rahmen aus der Fassung gelöst. Der Touchscreen liegt geschützt in der Innenseite und wird autom. beim Entnehmen aktiviert. Eine intuitive Bedienung wird über ein animiertes Display erreicht. Passende Ohrhörer die drahtlos mit dem Player verbunden sind, ergänzen diesen.

 // 31


// 32


Verschiedene Streetart Motive ermĂśglichen einen individuellen Look der Objekte.

Westend kann Ăźber einen Klemmmechanismus an verschiedenen Teilen der Kleidung getragen werden (Schals, Taschengurte, Revers).

 // 33


Andaman

0 3 . 2 0 0 7 /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Semesterprojekt Die Andaman // Eleganz auf 100 Fuß Die Andaman ist eine Yacht mit 31 m Länge, die durch eine durchgehende getönte Glasfläche auf dem Deck charakterisiert wird. Die Längsstrebe, welche die Glasfront aufspannt, prägt zugleich die dynamische Silhouette des Schiffes. Durch weitere Fensterflächen, die sich entlang der Deckskanten öffnen, wird eine einmalige Wirkung des Tageslichtes im Innenraum möglich. Eigner dieser Yacht schätzten das Gefühl von Geschwindigkeit, aber wünschen sich gleichzeitig, auf dem Schiff eine einmalige Form der Entspannung zu geniessen. Sowohl an Deck wie auch im Interieur sorgen verschiedenfarbige Lichtmittel für entspannende oder belebende Stimmungen.

 // 34


// 35


S

k

 // 36

i

z

z

e

n

p

h

a

s

e


T

a p e r e n d e r i n g

1 : 2 0

. Verglasung

 // 37


. verglastes, kleineres Wasserbassin mit getĂśntem Glasboden . Verglasung der Deckskante

. Wirkung von Licht und Wellenbewegungen im Interieur

 // 38


. verglaste Bereiche entlang des Decks und am Bug

Alias and visualization coming soon . . .

L

a y o u t

/ I

n t e r i e u r

 // 39


2 0 0 6 / / 2 0 0 9 /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// D e s i g n s k i z z e n Sketchwork . . . Eine Auswahl diverser Produktskizzen, entstanden in den letzten Jahren sowohl in der Freizeit als auch im Fach Darstellungstechnik im Rahmen meines Industrial Design Studiums.

 // 40


// 41


Skibrill en.Konzepte.2008

 // 42


// 43


Freitas tenmaus.Konzepte.2006

 //44 // 44


// //44 45 //


2 0 0 6 / / 2 0 0 8 /////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////////// Aktzeichnungen Wasser, Strich und Tusche Eine Collage weiblicher und männlicher Akte und Studien, die ich großformatig in verschiedenen Semestern meines Studiums im Fach freie Zeichnung angelegt habe. Zumeist erfolgte eine Verdichtung von Linien, um einzelne Bereiche der Körper herauszuarbeiten.

 // 46


// 47


//48 // 48


// // 48 49 //


//50 // 50


// // 51


Ich bedanke mich für Ihr Interesse!

 // 52


K

O

N

T

A

K

T

CHRISTIAN S C H E I D E L D i p l . D e s i g n e r Südlicher.Stadtgraben.2 7 3 4 3 0 . A a l e n Te l . 0 7 3 6 1 / 5 7 3 1 0 1 3 Mobil.0178/6590624 m a il @ c h r i s t i a n s c h e i d e l . c o m

 // 53



Industrial Design Portfolio 2011