Page 1

Ausgabe Herbst | 2012

CDU Schermbeck

Aktuell Jetzt Homepage besuchen: www.cdu-schermbeck.de

Wohnen am Mühlenbach Mit Schermbecks Bürgern wurde der beschlossene gültige Gemeindeentwicklungsplan ausführlich diskutiert. In ihm wird aufgezeigt, dass eine Ausweisung von zusätzlichen Bebauungsflächen die Bevölkerung konstant halten kann. Diese ist Voraussetzung für die vorhandene Infrastruktur – Ärzte, Schulen, Geschäfte, Sportanlagen und vieles mehr. Nicht nur für die Besitzer von Häusern und Wohnungen ist es enorm wichtig, dass das umfassende Angebot in Schermbeck erhalten bleibt. Niemand hat Interesse in einer Gemeinde mit sinkendem Standard zu leben. Die vorhandene Infrastruktur soll möglichst erhalten bleiben, kann aber nicht von immer weniger Einwohnern bezahlt werden. Mit der Aufstellung des Flächennutzungsplanes „Wohnbebauung am Hallenbad“ im Oktober 2010 hat der Rat der Gemeinde Schermbeck, bei nur fünf Gegenstimmen, die jetzt zur Diskussion stehenden Grundstücke für die Wohnbebauung vorgesehen. Vorteile wurden u. a. darin gesehen, dass nicht die bereits belasteten Straßen im Ortskern zusätzlich belastet werden, sondern der entstehende Verkehr über die Weseler Straße und Maassenstraße abfließen kann. Der Mühlenbach wurde in die Planung eingebunden. Im Bereich des neuen Baugebietes bleibt ein mindestens 10 Meter breiter Streifen für den Mühlenbach. Daran schließen sich die Gärten an und erst dann beginnt die Bebauung.

Die Anlieger der Straßen „An der Voßkuhle“ und „Am Scherenbach“ beklagen, dass sie bereits jetzt – ohne das neue Baugebiet – darunter leiden, dass die Schmutzwasserkanalisation überlastet ist. Durch diese Straßen verläuft der Hauptsammler des Schmutzwassers. Fast alle Baugebiete im Ortskern sind daran angeschlossen. Wenn dieser Schmutzwasserkanal nicht ordnungsgemäß funktioniert, müssen die vorhandenen Probleme gelöst werden. Unabhängig von weiteren Baugebieten. Ist es in einer Zeit, in der über den demografischen Wandel und die Verringerung der Bevölkerung geredet wird, noch zeitgerecht neue Wohnbaugebiete auszuweisen? Mit dieser Frage hat sich natürlich auch die CDU-Fraktion befasst. Wir alle wissen, dass die Häuser und Wohnungen die noch vor einigen Jahren von ganzen

Familien bewohnt wurden heute von Paaren oder Einzelpersonen bewohnt werden. Das bedeutet, dass trotz gleichbleibender Einwohnerzahl die Anzahl der benötigten Wohnungen steigt. Paradox ist die Aussage: Wir sind für das Wohngebiet am Mühlenbach, aber erst später. Unsere vorhandenen Baugebiete sind, bis auf Restparzellen, die oft von den Eigentümern zurückgehalten werden, voll. Zudem ist es nicht sicher, ob wir in Zukunft noch Baugebiete genehmigt bekommen. Auf welchen Zeitpunkt soll gewartet werden?


Gemeinsam für Schermbeck mehr erreichen! Fokus Feuerwehr Im Rahmen eines Besuchs bei der Feuerwehr konnte sich die CDU-Fraktion von den vorangeschrittenen Arbeiten in den drei Gerätehäusern Schermbeck, Altschermbeck und Gahlen überzeugen. Auch über den fortzuschreibenden Brandschutzbedarfsplan tauschten sich die Vertreter der Feuerwehr und der CDU aus. Somit war man bestens für die Verabschiedung des Brandschutzbedarfsplanes im Rat am 05.07.2012 vorbereitet. Mit Gemeindebrandinspektor Gregor Sebastian, den drei Löschzugführern und dem Vertreter der Jugendfeuerwehr standen kompetente Gesprächspartner zur Verfügung. Diese verschafften einen genauen Überblick über die Arbeit der Feuerwehr. Sie berichteten nicht nur über die Einsätze, sondern während einer Führung auch über die eigene Arbeit an den Gerätehäusern. Die Gerätehäuser wurden in den vergangenen

Jahren renoviert und mit Mitteln aus dem Konjunkturpaket II energetisch saniert. Dass die Arbeiten allerdings so umfangreich ausfielen und die Gemeinde damit viel Geld sparen konnte, lag am persönlichen Einsatz der Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr. Ohne deren Arbeit wäre das Projekt in dieser Form nicht zu schaffen gewesen. Ein tolles Stück Ehrenamt in Schermbeck! Herzlichen Dank hierfür!

Fracking – nicht mit uns! Schon sehr früh hat die CDU Schermbeck das Thema „Fracking“ auf die Tagesordnung in Schermbeck gesetzt. Zu Beginn war bereits klar, dass es mit der CDU Schermbeck ein „Fracking“ unter Schermbecker Gebiet nicht geben darf. Zu unsicher ist diese Fördermethode für Erdgas. Gefahren für das Grundwasser und Erdverschiebungen wie wir sie vom Bergbau kennen, sind nicht unwahrscheinlich. Aus diesem Grunde wurde auf Initiative der CDU Schermbeck und der Bundestagsabgeordneten Sabine Weiß eine Erklärung des CDU-Kreisverbandes Wesel, in der man sich ganz klar gegen das sogenannte „Fracking“-Verfahren ausspricht, verabschiedet und an die verantwortlichen Stellen in Land und Bund gesandt.

Die CDU stiftete als Zeichen des Dankes spezielle Arbeitshandschuhe für die Jugendfeuerwehr. Unterstützen Sie die Feuerwehr! Der kleine Mitgliedsbeitrag des Fördervereins hilft der Feuerwehr uns im Notfall zu helfen. Oder engagieren Sie sich persönlich. Die Feuerwehr braucht immer neue Feuerwehrleute und Nachwuchs bei der Jugendfeuerwehr.

LeADER und Regionale 2016 Bereits öfter konnten Sie in unserem Infoblatt etwas über diese beiden Begriffe lesen. Aus beiden Programmen können Projekte zur Förderung des ländlichen Raumes gefördert werden. Hiervon profitiert auch Schermbeck. Genauere Informationen zu den beiden Programmen können Sie bei der Gemeinde Schermbeck erhalten. Die Frist für weitere LEADER-Projekte läuft noch bis zum 31.12.2013.


CDU Schermbeck

Aktuell Josef Schild – 65 Jahre Mitglied der CDU In diesem Jahr konnte die CDU eine besondere Ehrung vornehmen. Josef Schild gehört der CDU seit 65 Jahren an und zählt damit zur Gründungsgeneration der CDU in Schermbeck. Er war Vorsitzender der damaligen CDU Altschermbeck und gehörte Jahrzehntelang dem Altschermbecker Rat sowie später dem Rat der 1975 gegründeten Gemeinde Schermbeck an. In den 80er-Jahren war er Vorsitzender der Partei in Schermbeck und stand bis 1993 als Fraktionsvorsitzender an der Spitze der Ratsfraktion. Neben einem kleinen Präsent überreichte Parteivorsitzender Christian Hötting eine Ehrenurkunde an Herrn

Schild und sprach ihm den Dank der CDU für die geleistete Arbeit und die Treue zur CDU aus. Josef Schild: „ Zunächst habe ich mich in der katholischen Jugendarbeit engagiert. Das Interesse an Politik wuchs aber mit der CDU und dem Gedanken an eine überkonfessionelle Partei, die sich der christlichen Soziallehre verpflichtet fühlt. Das war für mich als Handwerksmeister wichtig.“

Kurznotizen aus Rat und Ausschüssen In der Ratssitzung am 23.10.2012 beschäftigte man sich unter anderem mit dem Thema Asylbewerber. Bedingt durch ein Urteil des Bundesverfassungsgerichtes erhalten Asylbewerber nun dieselben Leistungen wie Bezieher von Sozialleistungen. Hierdurch und durch die angestiegene Anzahl von Asylbewerbern werden bereits 2012 Mehrkosten in Höhe von 24.000,€ auf die Gemeinde zukommen. Derzeit leben 33 Asylbewerber in Schermbeck. Die Unterkunft an der Alten Poststraße wird, wie bereits vor einiger Zeit beschlossen, saniert und kann bis zu 80 Personen Unterkunft gewähren. In der Asylunterkunft am Schulweg können bis zu 46 Personen untergebracht werden, wobei bereits entschieden wurde, dass hier nur Familien wohnen sollen und daher die Zahl der Bewohner geringer ausfallen wird.

Das Thema „Fracking“ stand auf Antrag der CDU auf der Tagesordnung des letzten Planungs- und Umweltausschusses. Es wurde einstimmig ein Antrag der CDU beschlossen, dass die Politik unaufgefordert bei Änderungen zu diesem Themenbereich informiert wird und im konkreten Einzelfall jeder Antrag auf Betriebszulassung zur Beratung vorzulegen ist. Das Schwerpunktthema Unterhaltung von Gemeindestraßen wurde im Betriebsausschuss beraten. Hier wurden die Gemeindestraßen von der Verwaltung in Zustandsklassen von 1-8 eingeteilt. Die notwendigen Arbeiten an diesen Straßen will man in den kommenden Jahren im Rahmen der finanziellen Möglichkeiten angehen. Die Verwaltung wird hierzu weitere Handlungsempfehlungen erstellen.

Mit umfangreichen Themen beschäftigte sich der Wirtschaftsförderungsausschuss. Bei der Fortschreibung des Nahverkehrsplanes des Kreises Wesel kommt es für Schermbeck zu Verbesserungen bei den Linien SB 21 und 71 wie CDUKreistagsmitglied Christian Hötting berichtete. Das Klimaschutzkonzept wie auch die weiteren Projekte bei der Regionale 2016 (Lippebrücke, Projekt GarTen) wurden besprochen. Das Klimaschutzkonzept wird zu 95 % von der Bundesregierung gefördert. Es soll Aufschluss geben über: die Energiebilanz der Gemeinde, Potentiale, Maßnahmen und Controlling. Im Zeitraum vom 01.11.2012 bis 31.10.2013 soll das Konzept unter der Beteiligung der Bürger entwickelt werden.


Gemeinsam für Schermbeck mehr erreichen! Jubiläen der Heimatvereine Weselerwald und Schermbeck – ein Grund zum Feiern! In diesem Jahr begeht der Heimatverein Weselerwald und Umgebung sein 20-jähriges Bestehen. Der Heimatverein Schermbeck wurde vor 25 Jahren gegründet. Beide Vereine und ihre Mitglieder haben sich in diesen Jahren um das historische und heimatverbundene Gesicht der Gemeinde verdient gemacht, denn es wird viel dafür getan, dass Schermbecks Geschichte nicht in Vergessenheit gerät.

Schnelle Hilfe bei Wodan Damm Im Sommer meldete sich ein Bürger bei der CDU und schilderte, dass es auf dem Platz des Reitvereins Wodan Damm nach starken Regenfällen zur Bildung größerer Wasserflächen kommen würde, da das Wasser nicht vernünftig ablaufen kann. Nach Gesprächen mit Mitarbeitern der Gemeindeverwaltung konnte dem Verein schnell geholfen werden. Durch Arbeiten an einem Abfluss sowie an einem Wassergraben fließt das Wasser nun wieder ab. Die CDU bedankt sich sehr herzlich bei der Verwaltung für die schnelle und unbürokratische Arbeit!

Herzlichen Dank dafür und einen herzlichen Glückwunsch der CDU zum jeweiligen Jubiläum!

Auf dem Bauernhof konnten sich die Teilnehmer über die heutigen Bedingungen in der Landwirtschaft informieren. Neben der traditionellen Landwirtschaft sind viele Landwirte auch zu einer Direktvermarktung ihrer Produkte übergegangen.

„Landwirtschaft mal anders“ Unter dem Motto „Landwirtschaft mal anders“ hatte die CDU Schermbeck auch in diesem Jahr zu ihrem traditionellen Ausflug für Senioren eingeladen. Mit der Kulisse von „Ruhroel“, dem Kraftwerk und dem Windpark auf der Halde Scholven im Hintergrund, verlebten 43 Seniorinnen und Senioren unter der Leitung von Antonius Jansen einen schönen Nachmittag auf dem Bauernhof Dalhaus in Altendorf-Ulfkotte.

An den Hof grenzt eine Streuobstwiese. Die Anlage ist ein Kulturhauptstadt 2010 Projekt. Sie hat den Grundriss des Ruhrgebietes und für jede der 53 Städte im Ruhrgebiet steht lagegetreu eine alte Apfelsorte als Repräsentant. Inmitten der Anlage wurde der Verlauf des historischen Gahlenschen Kohlewegs nachgebildet. Nach einem zweistündigen Aufenthalt, bei dem auch Kaffee und Kuchen nicht fehlen durften, trat die Gruppe mit neuen Erkenntnissen zur heutigen Landwirtschaft die Heimreise an.


CDU Schermbeck

Aktuell Heimatverein Gahlen: Hilfe für eine tolle Aktion! In Zeiten leerer Kassen kann eine Gemeinde nicht mehr alle Aufgaben erfüllen die sie früher gerne und gut übernommen hat. Dann ist es gut, wenn es jemanden gibt, der diese Lücke füllt. Für den Ortsteil Gahlen ist dies in vielen Fällen der Heimatverein Gahlen, welcher durch zahlreiche Aktionen zur Verschönerung des Ortsteils beiträgt. Die neueste Aktion ist die Renovierung der Gahlener Dorfmühle, einem der Wahrzeichen des Ortes. Mittels Sponsoring durch den Verkauf von „Mühlenbausteinen“ und „Schüttenbausteinen“ wurde das Projekt finanziert. So erwarb die CDU einen „Mühlenbaustein“ für den CDU-Gemeindeverband und einen für den CDU-Ortsverband Gahlen. Eine weitere Förderung über das LEADER-Programm konnte durch Bürgermeister Ernst-Christoph Grüter (CDU) erreicht werden. Für den CDU-Vorsitzenden in Gahlen Wilhelm HemmertPottmann ist klar: „ Wenn wir schon als Politik kein Geld

mehr über den Gemeindehaushalt für die Renovierung bereitstellen können, dann helfen wir direkt.“ Durch das ehrenamtliche Engagement sparen der Heimatverein Gahlen und seine Mitglieder der Gemeinde Geld für den Unterhalt ein. „ fügt Christian Hötting hinzu. Beide CDU-Politiker sind selbst Mitglieder des Heimatvereins und sagen über diesen Weg auch ein herzliches Dankeschön!

Unsere Spielplätze – wie geht es weiter? Zu Beginn des Jahres stellte die Gemeindeverwaltung der Politik mit dem Spielplatzkonzept ein umfangreiches Werk über Zustand, Auslastung und Entwicklungspotential der Schermbecker Spielplätze vor. Damit sollten die Fragen beantwortet werden: Halten wir ein ausreichendes Angebot an Spielplätzen vor? Welche Spielplätze sind nicht mehr zeitgemäß und entweder aufzugeben oder zu verbessern? Welche Einsparpotentiale es gibt? Und welche finanziellen Mittel müssen wir zukünftig für die Pflege aufwenden? Die CDU hat sich intensiv mit dem Thema beschäftigt. Erste Ergebnisse wurden am 22.05.2012 vorgestellt. Auf Basis dieser wurde am 06.06.2012 im Betriebsausschuss ein Beschluss mit weiteren Arbeitsaufträgen gefasst. Am 16.10.2012 fand eine weitere Gesprächsrunde mit interessierten Bürgern statt, deren Anregungen in das weitere Verfahren einfließen. Die CDU ist beim Thema Spielplätze Ergebnisoffen. Hier gibt es für uns keine Denkverbote.

Im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Innen leben - Neue Qualitäten“ der Regionale 2016 wurde für Schermbeck die Projektidee „SpielMehr“ entwickelt. Dabei werden drei Ansätze verfolgt: Nachverdichtung zur Sicherung der Qualität der Spielflächen, Beteiligungsprozess für die Umgestaltung der Freiflächen und des Wegenetzes (z.B. familienfreundliche Räume) und die thematische Umgestaltung u.a. als Mehrgenerationen-Flächen und -Plätze. Diese Idee soll nun weiterentwickelt werden. Auch andere Kommunen haben Handlungsbedarf bestätigten. Die Durchführung einer Ideenwerkstatt ist als nächster Schritt geplant. Der Teilnehmerkreis ist noch offen. Die CDU begrüßt die Nutzung der Möglichkeiten, welche die Regionale 2016 bietet und wirbt für eine breite Beteiligung. Wichtig ist für uns, dass wir Spielplätze vernünftig pflegen und ausstatten können. An diesem Ziel arbeiten wir und freuen uns über die kreative Diskussion die begonnen hat.


Gemeinsam für Schermbeck mehr erreichen! Aktiv im Sommer – Politik im Dialog Auch im Sommer blieb die CDU mit ihrem Sommergrillen und einer Fahrradtour aktiv. Ziel der beiden Veranstaltungen sollte es sein, in einem ungezwungenen Rahmen mit Mitgliedern und Bürgern ins Gespräch zu kommen. Was auch ein voller Erfolg war. Trotz einiger Schauer am Vormittag hatte Petrus ein Herz für das Grillfest der CDU Schermbeck und verzichtete auf weitere Regengüsse. 40 Gäste konnten zum Grillen in der Kolping-Begegnungsstätte in Üfte begrüßt werden. Unter der Federführung von Grillmeister Peter Franke wurden die Gäste mit Würstchen bestens versorgt und von Hildegard Franke auch mit kühlen Getränken bedacht. Zur gemeinsamen Radtour trafen sich die Mitglieder der CDU Ortsverbände Schermbeck und Gahlen, sowie weitere Gäste ein paar Wochen später. Unter orts- und fachkundiger Führung von Wilhelm Friedrich ging es für die 35 Teilnehmer mit dem Rad bis nach Rüste. Hier erfolgte eine ausgiebige Besichtigung des neuen Gewächshauses der Gärtnerei Aldenhoff. Wesentlichen Anteil an deren

Energieversorgung hat die neue Biogasanlage in unmittelbarer Nachbarschaft. Diese war das zweite Ausflugsziel der Gruppe. Hier konnten die Besucher über die chemischen Prozesse informieren und sich von der Konstruktion der Anlage überzeugen. Der Rückweg führte die Gruppe dann zurück zum Lichtenhagen, wo der Abend bei einem gemeinsamen Grillen gemütlich ausklang.

Die CDU besucht die Schreinerei Grewing Das Familienunternehmen Grewing war ein Ziel des damaligen CDU-Landtagskandidaten Norbert Neß. Gemeinsam mit Schermbecker CDU-Vertretern, traf er sich mit Firmenchef Norbert Grewing und dessen Vater Rainer. Norbert Grewing hat im vergangenen Herbst die Leitung des Betriebes übernommen.

Das Bild zeigt (von links): Norbert Neß, Norbert Grewing, Klaus Schetter, Rainer Grewing, Johannes Brilo und Christian Schröder

„Es war ein langer Weg!“, berichtete der gelernte Tischlermeister und Betriebswirt der CDU-Delegation. „Bis alle Institutionen die Firmenübernahme anerkannt haben, ist fast ein Jahr vergangenen.“ Für die CDU ein klares Indiz für die Notwendigkeit, die Wirtschaft von unnötigen Regularien zu befreien, bekräftigten CDU-Fraktionsvorsitzender Klaus Schetter und MIT-Vorsitzender Christian Schröder. In der Schreinerei Grewing sind 6 Vollzeitkräfte, 1 Lehrling und 3 Aushilfen beschäftigt.


CDU Schermbeck

Aktuell Schnelleres Internet für den AuSSenbereich „Was lange währt wird endlich gut!“ So, oder so ähnlich kann man dies beim Thema schnelleres Internet im Außenbereich sagen. Mit einem Antrag der CDU vom 08.02.2008 wurde das Thema erstmals auf die Tagesordnung der Politik gesetzt. Vorausgegangen war ein Gespräch der CDU mit Bürgern aus dem Weselerwald, welche die schlechte Internetverbindung beklagten. Es folgten Beratungen im Wirtschaftsförderungsausschuss und eine lange Suche nach einer Lösung, denn eine schnelle Internetverbindung ist ein wichtiger Standortfaktor. Eines machten potentielle Anbieter klar: Es muss sich rechnen. Das war anscheinend bei vielen Teilen im Außenbereich nicht der Fall und so mussten die Bürger weiter warten. Heutiger Stand ist, dass die Arche.Net gemeinsam mit der RWE, die bereits vorausschauend Leerrohre für ein Glasfaserkabel verlegt hatte, Lösungsmöglichkeiten anbietet. Konzipiert ist das geplante Glasfasernetz bis zu hausnahen Übergabepunkten. Von dort können die Hochleistungsleitungen bis zur Haustüre verlängert werden. Der

Auch 2012 unterstützen wir die Ferienspiele! Seitdem es die Ferienspiele gibt, werden diese gerne von der CDU unterstützt. Statt ihren Gastrednern die hundertste Flasche Wein oder irgendeinen Kupferstich zu schenken, spart die CDU lieber für einen guten Zweck. Mit 200 Euro aus den eingesparten Gastgeschenken unterstützten die Christdemokraten in diesem Jahr die Evangelischen Ferienspiele in den Sommerferien. „Die Spenden und die Unterstützung können wir sehr gut verwenden.“ meint Jugendleiterin Katrin Riedel.

Baubeginn dieser Strecken hat bereits begonnen und soll in der ersten Jahreshälfte 2013 abgeschlossen sein. Ob diese Lösung für alle Bereiche der Gemeinde ausreicht, muss man abwarten. Wir begrüßen aber ausdrücklich die Bewegung die nun in die Sache gekommen ist. Ein Anliegen der CDU wird es daher sein, sich nach der Fertigstellung des Netzes anzusehen, wo geholfen werden konnte, wo es noch weiße Flecken gibt und was man in diesem Bereich ergänzend tun kann.

Mit neuer Homepage am Start Nach acht Jahren war es an der Zeit, der Homepage des CDUGemeindeverbandes www.cdu-schermbeck.de ein neues Aussehen zu geben. Es lohnt sich vorbeizuschauen, denn neben dem neuen Design gibt es natürlich weiterhin aktuelle Informationen rund um die CDU und die Politik vor Ort. Mit ihrer Präsenz bei Facebook und Twitter hat die CDU bereits vor einem Jahr das Angebot im Internet abgerundet. Besuchen Sie uns!


CDU Schermbeck

Aktuell Gerechtere Verteilung der Soziallasten realisiert! Auf Antrag der CDU beschloss der Kreistag, dass zukünftig die Aufwendungen nach SGB II nicht mehr komplett nach Steuerkraft der einzelnen Kommune abgerechnet werden, sondern nur noch zu 85 %. Dies macht eine Ersparnis für die Gemeinde Schermbeck von rd. 104.000,- € aus. Große Städte wie Wesel, Dinslaken, Kamp-Lintfort oder Moers zahlen nun

etwas mehr, da dort auch mehr SGBII-Empfänger wohnen. Ausgeglichen wird dies durch höhere Zuweisungen vom Land, so dass es am Ende für die obigen Städte zu keiner unzumutbaren Mehrbelastung kommt. „Aus unserer Sicht war es an der Zeit hier etwas zu verändern, nachdem der Gesetzgeber uns hier den

Spielraum gegeben hat. Die großen Städte sind sicherlich stärker von Soziallasten betroffen, aber auch ländliche Kommunen haben Sorgen – wenn auch andere. Dank der CDU wird Schermbeck zukünftig weniger stark belastet, ohne das andere über die Gebühr stärker belastet werden“ erläutert der CDU-Kreistagsabgeordnete Christian Hötting.

Politik für Schermbeck? Oder gegen die CDU, das ist hier die Frage. Grüne und BfB lehnen die CDU-Initiativen Neugeborenen-Begrüßung durch die Gemeinde, Nachbarschaftsberater und Ehrenamtsmedaille ab. Fakt ist: Es geht schon lange nicht mehr um die Sache. Die Kommunalwahlen rücken näher und die Ablehnung von allem was mit der CDU und dem Bürgermeister zu tun hat ist mittlerweile erklärtes Ziel. So sagte Klaus Roth (ExCDU) bei der Gründung der BfB: „Wichtigstes Ziel ist es der CDU zu schaden und deren Mehrheit zu brechen!“ Beispiel Nachbarschaftsberater – Kürzlich wurde von den Grünen und der BfB in Schermbeck behauptet, dass die Stadt Hamminkeln und die Gemeinde Hünxe kein Interesse am Projekt Nachbarschaftsberater hätten. Das wundert uns, denn in Hünxe wurde auch mit den Stimmen der dortigen SPD und den Grünen die Teilnahme an dem Projekt beschlossen. Anscheinend gibt es dort bei der SPD und den Grünen eine andere Sichtweise. In Hamminkeln sieht man das Projekt ebenfalls positiv. Mit unerklärlichen Kosten versuchen insbesondere Grüne und BfB das Projekt schlecht zu reden. Die Wahrheit ist: Von ursprünglich für den Zeitraum 2009 bis 2012 vor-

Impressum

gesehenen 160.000,- € wurden lediglich rund 83.000,- € abzüglich geflossener Zuschüsse verausgabt. Dies wurde den Grünen und der BfB auch schriftlich von der Verwaltung mitgeteilt. Sie müssten es also besser wissen! Hier wird Geld investiert, um die künftig steigenden Belastungen im Pflegebereich zu mildern. Viele reden – wir handeln! Die ehrenamtlichen Nachbarschaftsberater genießen das Vertrauen der Mitbürger. Dieses Potential gilt es zu erhalten, zu fördern und mit professioneller Hilfe zu begleiten. Die CDU ist froh und dankbar, dass mittels des LEADERProgramms und durch das Engagement eines Sponsoren die Finanzierung für Schermbeck bereits jetzt bis 2015 sichergestellt ist und das Projekt im Sinne der älteren Bürger weitergehen kann. Ob das Projekt Nachbarschaftsberater im Anschluss auch über die Regionale 2016 gefördert werden kann, wird geprüft. Wir begrüßen es, dass Hamminkeln und Hünxe weiterhin ein starkes Interesse an einer Zusammenarbeit haben. Es wäre schön, wenn man das Ritual des Ablehnens ablegen würde und gemeinsam ehrlich über gute Wege für Schermbeck spricht. Denn darum sollte es eigentlich gehen.

Herausgeber: CDU Schermbeck Christian Hötting Buschkamp 3, 46514 Schermbeck Tel.: 0 28 53/8 57 90 40 christian.hoetting@gmx.de

Produktion: Christian Reichelt Werbung & Marketing Möllekensfeld 39, 46569 Hünxe Tel.: 0 28 58/83 67 02 Info@Christian-Reichelt.com

CDU Schermbeck Aktuell Herbst 2012  

Aktuelle politische Themen aus der CDU Schermbeck

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you