Issuu on Google+

Horst Köhler: Staaten müssten Souveränitätsrechte abgeben • Bundespräsident im Interview der Deutschen W elle zur Finanzkrise Angesichts der weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise hält Bundespräsident Horst Köhler eine staatliche, global organisierte Kontrolle der Märkte für denkbar und realistisch. In einem Interview der Deutschen Welle sagte der Bundespräsident: „Wir werden im Zusammenhang mit der Aufarbeitung der Krise auch darüber nachdenken, welche neuen staatlichen oder Regierungsstrukturen grenzüberschreitend definiert werden müssen.“ Es gehe dann auch um die Frage, welche Souveränitätsrechte die Staaten an multilaterale Institutionen abgeben müssten und sollten. Köhler: „Ich glaube, dass die Globalisierung der Gestaltung bedarf, und die bedarf auch neuer administrativer oder – im Englischen – Gouvernance-Strukturen“. 11. Dezember 2008 139/08 Pressemitteilungen und mehr: www.dw-world.de/presse Pressemitteilungen als rss-feed: www.dw-world.de/presse/rss

Deutsche Welle Unternehmenskommunikation 53110 Bonn

T. 0228.429.2041 F. 0228.429.2047

kommunikation@dw-world.de www.dw-world.de/presse


Horst Köhler: Staaten müssten Souveränitätsrechte abgeben