Page 1

what’s new?

From innovationsdorf bern / kaospilots switzerland / changels & friends | Bern · Switzerland | 2018 | issue # 5 |

Neu im Innovationsdorf Bern Graduation of KaosPilots Team SUI3 Neues KaosPiloten-Jahr für Jugendliche Beratung für Laufbahn und Leben The power of the younger people Conflict resolution with Worldwork Events 2018 – what’s cooking?


page 2

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add content |

Index 3

what’s new?

4

Innovationsdorf – wer ist im Haus?

6

Neu im Innovationsdorf

7

Innovationsdorf Bern – ein buntes Völklein

8

5 Jahre KaosPiloten Schweiz

9

Das Forbes Magazin über die KaosPiloten

10

Graduation of Team SUI3

14

What do KaosPilots do?

16

Are you ready for turbulent times?

17

Das Navigationsjahr – ein neues Angebot der KaosPiloten

18

The KaosPilots need your support

19

KaosDay – tribal mind and #notsorry

20

changels beraten für die Laufbahn und mehr Leben

21

The Worldwork approach to conflict resolution

22

Schweipenalp – eine Oase der Inspiration im Herzen der Schweiz

23

The power of the younger people

24

Events 2018 – what’s cooking?

Impressum “what’s new?” ist eine Zeitung von changels, dem Innovationsdorf Bern und den KaosPilots Switzerland, die anfangs 2015 erstmals erschien und die “changel-news” ablöste. Sie erscheint einmal im Jahr. Redaktion: Trix Angst, Patricia Betts, Matti Straub-Fischer und diverse GastschreiberInnen Lektorat: Joanna de Nobriga, Matthias Knecht Fotos: Rahel Krabichler, Tamara Janes, Silvia Ohm, Claudia Rauber Graphics: Momo Frei Graphic design: Helle Marietta Pedersen & Jørgen Smidstrup, Lower East, Berlin Auflage: 3500 Exemplare Druck: Druckerei Schürch, Huttwil Verteiler: Kundinnen und Kunden, Partnerinnen und Partner, Freundinnen und Freunde in Bern, der Schweiz und weltweit.

Für Fragen und Rückmeldungen an die Redaktion: trix.angst@changels.ch Diese Zeitung wird kostenlos abgegeben.


| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add spices |

page 3

what’s new? Dear Readers, 2017 was a powerful and rich year. Lots of amazing things were growing in the Innovation Village and with all our partners. At the same time, there were also many challenges of growth, both in quality and in dimensions. We have many reasons to celebrate in our “Innovationsdorf” community: We have been able to welcome ­several new organizations and people here in the house. The top floor of the Villa has been renovated beautifully by Trix Angst and Daniela Renaud and the Healing and Yoga space has turned out to be a joy for all who walk into the room. With reCIRCLE, another new partner has joined us, focusing on sustainable food cycles combined with gastronomic solutions. We are happy about these new partners making us now easily up to 100 inhabitants and workshop guests in our factory building, working away in our three buildings. Since last summer, our community life has been further enriched by a community lunch, offered on Mondays by the kids and teachers of the innovation school Spielraum21. This is an opportunity for the inhabitants of the village to get together and have a chat over a nice lunch and to meet guests. We continue to look into ways of growing this gathering around meals in 2018. The KaosPilots have also had reason to celebrate: In July, we handed over diplomas to our newest bunch of Kaos­Pilots graduates from Team SUI3. In fall, we welcomed our students from Team SUI6. In October 2017, the school turned five years old and e­njoyed a beautiful birthday festivity. And now we are looking for 25 courageous people between the ages of 21 and 99 to join our Team SUI7, starting next September. As of autumn 2018, the KaosPilots will be offering a new training program for 16 to 21 year old people here in Bern. We are excited about the program of our Navigationsjahr for young adults and their parents. Read more about it on page 17. Financially, 2017 was a stretch. How do you grow when the financial flow is not as you had envisioned? We are learning that finances, like any other kind of energy in an organization, needs attention in different ways to be in balance. And we have been amazed at the support everyone in our tribe and community has been ­offering to grow beyond these challenges. But what more is new? In spring 2018, the KaosPilots will be opening a permanent Outpost with a ‘help and inspiration’ desk in Cape Town. We are happy about the new partnership with Mirjam Asmal from the AVA Galleries. And the KaosPilots are proud to have an alumnus like Robyn Fisher from Team SUI2 to take responsibility for our new extension in the Mother City. I am happy to see so many circles of collaboration in our building, growing and supporting the common flow of information, to be part of the sharing of questions and insights. All of this is leading to the innovations that we are hungry for. What are you hungry for? We are looking forward to sharing your ideas! Warm regards on behalf of the Innovationsdorf, the KaosPilots Switzerland and changels Matti Straub-Fischer


page 4

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add people |

Innovationsdorf Wer ist im Haus?

Illustration von Momo Frei

Das Innovationsdorf ist ein lebendiger ­ Co-Working Space in der ehemaligen D ­ ruckmaschinenfabrik ­ WIFAG im Berner Wylerquartier. Auf rund 2000 ­ Quadrat­ metern ­Fläche bringen wir spannende Unternehmen und Menschen zusammen, die Lust haben, sich auszutauschen und neuen Fragen gemeinsam nachzugehen. Immer auf der Suche nach Innovation, die branchenübergreifend und interdisziplinär entsteht und sinnvolle ­Lösungen für die nächsten sieben Generationen hervorbringt. Im Innovationsdorf triffst du auf eine dynamische und vielfältige Gemeinschaft von kreativen UnternehmerInnen: •  Bachblüten Berger: Stéphanie Berger stellt für ihre Kundinnen und Kunden eine persönlich Mischung von Bachblüten her. www.bachblueten-berger.ch •  changels GmbH: Die Coaching- und Consulting-Alternative für Einzelpersonen und Teams sowie für kleine und grosse Gruppen in Veränderungsprozessen ist die ­Initiantin des Innovationsdorfs. www.changels.ch

•  Choba Choba AG: Das Schweizer Start-up will zusammen mit Kakaobauern in Peru die Schokolade-Welt revolutionieren. www.chobachoba.com •  Council Guides FL Switzerland: Der Verein bietet eine Weiterbildung an, die auf uraltem ­W issen aus Nordamerika basiert: Wie können wir auf Augen­höhe kommunizieren und Entscheidungen so fällen, dass alle Stimmen Gehör finden und Gewicht ­haben? www.cgt.mono.net •  Drops: Der Verein verhilft mit seinen Programmen jungen Erwachsenen im Libanon zu starker Berufsbildung und Gemeinden zu besseren lokalen Strukturen. www.drops.ch •  edprojects Adrian Scherzinger: Der Videoproduzent garan­tiert für kurze und knackige Werbe- und Dokumentarvideos. www.edprojects.ch •  KaosPilots Switzerland: Die etwas andere Talent­­ schmiede ist eine Business-Schule mit Fokus auf Leadership und Projektmanagement mit 50 Studierenden aus aller Welt. www.kaospilotswitzerland.com

•  Lichtweise Andreas Stuber: In diesen Räumen treffen Design und Licht aufeinander. www.lichtweise.ch •  Monolicht GmbH: Leuchten auf Mass produziert in der Schweiz. www.monolicht.ch •  Open Flow Labs: Das agile Innovationslabor für Problem­ lösungen aller Art. www.openflowlabs.com •  ReCircle: Das Berner Start-up trägt mit einem Mehr­­weg­ system dazu bei, den Takeaway-Abfallberg zu ver­kleinern. www.recircle.ch •  Rettenmund Solutions: Der Web-Profi bietet SoftwareEntwicklung, Web-­Design und ­vieles mehr an. www.rettenmund.com •  Spielraum 21: In der Berner Innovationsschule lernen die Kinder von Neugier geleitet – sowohl im Schulzimmer als auch draussen in der Gesellschaft. www.spielraum21.ch •  SprachScharf – LanguEdge: Patricia Betts’ Sprach­­dienst­­ leistungen umfassen Texte, Lektorate, Korrektorate, Übersetzungen, Sprachunterricht – in Deutsch und ­ Englisch. www.sprachscharf.net

Innovationsdorf Bern Das Innovationsdorf in Bern ist eine Initiative von changels. Ein Ort, an dem Organisationen, Firmen und UnternehmerInnen gemeinsam und praxisbezogen an Fragen von Innovation, enkeltauglicher Entwicklung und sinnvollem, starkem Wachstum arbeiten. Ein inspirierender CoWorking-Space in Bern mit internationaler Ausrichtung und ­gutem Sinn für H ­ umor. Wylerringstrasse 36, CH-3014 Bern www.innovationsdorf.ch


| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add women |

page 5

Hinter den Kulissen •  SupportAngels: Die Initiative von Matti Straub-Fischer bringt nach Naturkatastrophen mit einem Kleinhelikopter Hilfe. •  Technik und Wissen: Der Technik- und Wissenschaftsjournalist Eugen Albisser erstellt Reportagen und Fach­ berichte und betreibt eine Newsplattform für Fachleute aus Entwicklung, Forschung und Produktion. www.technik-und-wissen.ch •  THEATERerschaffen Adam & Eva: Susanna Hug und Bernd Somalvico gastieren mit ihrer Clown- und Theatergruppe immer mal wieder im Haus. www.adameva.ch •  Trix Angst Sacred Dream: Die Psychologin kombiniert Coaching und Teamentwicklung mit energetischer Heil­ arbeit und gestaltet individuelle Rituale. www.trixangst.ch •  we dialogue GmbH: Roger Ziegler führt eine medizinisch-psychologisch-spirituelle Praxis mit Presence Lab und B ­ eratung für hochsensitive Menschen. www.we-dialogue.ch •  YOGA_KLANG: Daniela Renaud lehrt Yoga und Medita­ tion und bietet Klangtherapie an. www.yogaklang.ch

Seit Frühling 2017 arbeiten Daniela Renaud und Sylvia ­Garatti im Jobsharing im Facility- und Event-Management des Innovationsdorf Bern. Sie sind die Ansprechpersonen für alle BewohnerInnen und Gäste, und über sie laufen die Vermietungen der Workshop- und Sitzungsräume.

Daniela ist nach langjähriger Erfahrung als Fernsehmacherin und Campaignerin für eine NGO 2016 ins Innovationsdorf gekommen. Sylvia arbeitet als Schauspielerin und Sängerin und wechselt nach langjähriger Tätigkeit für eine NGO ins ­Innovationsdorf. Zu erreichen sind sie über 031 371 69 79 und info@innovationsdorf.ch Daniela Renaud “Im Innovationsdorf tickt die Zeit anders. Ein Ort, wo ‘­ magic happens’. Hier entstehen Dinge, von denen Du vorher nicht einmal geträumt hast. Hier kommen Menschen zusammen, die sich sonst nicht begegnen würden. Welten, die viel Struktur benötigen, mit KaospilotInnen, ­ Filme­macher mit Schoko­ladenherstellern, NGOS mit Psychiater, ­Schamanin mit Bundesangestellten. Neue Ideen, Projekte, ­Bewegungen entstehen. Hier geschehen Wunder. Seine Währung sei das Glück, hat ein KaosPilot einmal ­geschrieben. Deshalb bin ich hier.“

Workshop-Räume im Innovationsdorf Das Innovationsdorf Bern ist ein idealer Ort für BusinessEvents, Kunden-Meetings, Kreativ-Workshops oder Vorstands-Retraiten. Wir vermieten Räume in unter­­ schied­ lichen Grössen. Als Moderatorinnen und Moderatoren von Trainings- und Teamentwicklungs-Workshops wissen wir, dass ein angenehmes Ambiente und Topmaterial von entscheidender Bedeutung sind für das Gelingen eines Anlasses. Entsprechend haben wir unsere Räume eingerichtet: einladend zum Arbeiten mit Flipcharts, Pinnwänden und Stiften. Für Abwechslung in den Pausen sorgt der Austausch mit den Dorfbewohnerinnen und den KaosPiloten in der Gemeinschaftsküche und ein Tischtennistisch. Fotos von den Workshop-Räumen und weitere Infor­ ma­ tionen zum Angebot und zu den Konditionen finden sich auf www.innovationsdorf.ch > Spaces

Hast du Lust, in Zukunft mit uns zu arbeiten? Weitere Informationen zu den Arbeitsplätzen im Inno­va­ tionsdorf auf www.innovationsdorf.ch > Co-Working

Sylvia Garatti “Das Innovationsdorf hat ein spezielles Gravitationsfeld: Es zieht kreative, innovative und unternehmungslustige Menschen an. Ungeahnte Chancen, Kooperationen und Zufälle sind hier jederzeit möglich. Coworking heisst hier zusammensein und teilen: den Raum, die Themen, Hürden und ­Erfolge. Es macht mir Spass, u ­ nsere Coworkers und Gäste zu unter­stützen. Ich verstehe mich als Gastgeberin, Koordinatorin, Brückenbauerin – und immer mal wieder als Jongleurin.”


page 6

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add new faces |

Neu im

Innovationsdorf Bachblüten und Trauer­begleitung Stéphanie Bergers Reich ist in der Villa, Eingang rechts. Sie ist registrierte Bachblüten-Beraterin (BFRP) und Trauer­ begleiterin. Bachblüten sind Essenzen aus Blüten, die auf die Emotionen und Gefühle der Person einwirken. Ein ­gebrochenes Bein, zum Beispiel, kann Angst auslösen, Wut, Ungeduld oder Hoffnungslosigkeit. Bachblüten­ essenzen können diese Gefühle in positive Bahnen lenken und die inne­ren Kräfte der Menschen stärken. “Bachblüten haben mir im schlimmsten Moment m ­ eines ­Lebens geholfen“, sagt Stéphanie, “seither sind sie ­meine steten Begleiter.“ Der schlimmste Moment ihres ­Lebens war ein Todesfall. So überrascht es nicht, dass sich ­Stéphanie ­inzwischen auch beruflich mit diesem Thema ­befasst.

In L ­ uzern bildet sie sich zur Trauerbegleiterin aus; dazu gehören Psychologie, Ritualgestaltung und Spiritualität/ Theologie. Trauer bedeutet Abschiednehmen – ob von einem ­Menschen, einem Haustier, der Gesundheit oder einer Vision. Stéphanie bietet Trauerbegleitung an für Menschen aller Religionen und Philosophien und begleitet sie auf ihrem Weg zurück ins L ­ eben. Die Trauerbegleitung bietet Raum für Gespräche, Verständnis für unverständliche oder schwer zu akzeptierende Gefühle wie Wut oder Enttäuschung. Auch schafft sie Zeit, neue Perspektiven für die Zukunft zu finden. www.bachblueten-berger.ch

reCIRCLE: Auffüllen statt wegwerfen Anfang November 2017 zog das Team von reCIRCLE ins Innovationsdorf ein. Die Vision von reCIRCLE: Eine Welt, in der man genussvoll unterwegs essen kann – ohne Abfall zu produzieren. Das innovative Berner Jungunternehmen ermöglicht dank Mehrwegbehältern bedenkenlosen Takeaway-Genuss. Die in der Schweiz produzierten reBOXen sind dicht, stapelbar und mikrowellentauglich. Die Partner-Takeaways sind mit roten Flaggen auf dem Trottoir gekennzeichnet und somit leicht zu finden. Für die Kundinnen und Kunden funktioniert r­eCIRCLE wie ein Depotsystem. Sie kaufen ihre Mahlzeit beim ­Takeaway in

der reBOX oder im reCUP und zahlen dafür bei der erstmaligen Verwendung zusätzlich zehn Franken. Die ­reBOXen und reCUPs können in jedem Partner-Takeaway unge­waschen retourniert oder gegen frische Behälter eingetauscht werden. Gibt man nicht mehr benötigte r­eBOXen oder ­ ­reCUPs bei ­einem der Partner-Takeaways ab, erhält man die zehn Franken zurück. Sind die reBOXen nicht mehr benutzbar, werden sie ersetzt und das Material wird ­re­zykliert. So ermöglicht reCIRCLE Takeaway-Genuss ohne schlechtes ­Gewissen und trägt damit unkompliziert zu e ­ inem nachhaltigeren L ­ eben bei. www.recircle.ch

Heilraum im Dachstock Im Dachstock der Villa, Eingang rechts, haben Daniela ­Renaud (links) und Trix Angst nach ­aufwändigen R ­ enovationsarbeiten im August ihre neuen Praxis­räume bezogen. ­Daniela ­bietet Yogaklassen (Vinyasa/Hatha flow), Meditation, Klangbehand­ lungen und ­Energiecoaching an. Sie leitet Yoga-­Retreats in der Schweiz, ­Europa und Asien. Trix begleitet Einzelper­ sonen und Teams in Veränderungsprozessen. Sie ist diplomierte Psychologin und kombiniert ihr psychologisches Wissen mit energetischer ­Heilarbeit. ­Besonders gern gestaltet sie gemeinsam mit ­ihren ­Kund­innen und Kunden Rituale für verschiedenste Übergänge im A ­ rbeits- und Privat­leben. Beide Frauen sind auch in anderen Bereichen des Innovationsdorfs tätig: Daniela im Facility Management, Events und der Vermietung von Räumen und Trix als Kommunika-

tionsfrau und im Student Support der KaosPiloten Schweiz. In ihrem Heilraum sind 2018 gemeinsame Workshops und Rituale geplant und immer mal wieder ein Hauskonzert. Regelmässige Angebote: Mittwoch: 18.30 bis 20 Uhr: Hatha Flow Yoga & Meditation Freitag: 9 bis 10.15 Uhr: Morning Flow Yoga Freitag: 10.30 bis 11 Uhr: Meditation Jeden 1. Freitag im Monat von 19 bis 20 Uhr: Klang-Medi­ tation www.trixangst.ch www.yogaklang.ch www.heilraum-im-dachstock.ch

SprachScharf – LanguEdge: Das Sprachbüro von Patricia Betts Im Frühling 2017 entdeckte ich die Welt im Dorf in der Stadt: Es begann mit einem Veranstaltungshinweis in der Zeitung “Der Bund“: Tag der offenen Tür im Innovationsdorf. Innovationsdorf? Nie gehört – aber es klang spannend. Und ist es auch. Schein und Sein könnten nicht ­stärker auseinander klaffen: Das Dorf befindet sich in ­einem unscheinbaren, grauen ehemaligen Fabrikgebäude. Aber drin ist es bunt, lebendig und unglaublich vielseitig: Von der KaosPiloten-Schule über Filmer, ­Lichtdesignerinnen, Landschaftsgärtner, Schokoladehersteller, IT-Firmen, Coaches oder Yoga finden sich hier die unterschiedlichsten Unternehmen und Angebote. Ein Sprachbüro fehlte noch – und

so habe ich mich hier mit SprachScharf niedergelassen, meinem Büro für Sprachdienstleistungen aller Art: Texte für Websites, Flyer oder Karten, Übersetzungen (Englisch/ Deutsch), Überarbeitungen, Korrektorate, u.a. Besonders gefällt mir hier, dass man täglich Menschen aus aller Welt und (fast) aller Generationen begegnet. Und dass meine beiden Lieblingssprachen, Deutsch und Englisch, hier eine fröhliche Ko-Existenz führen. www.sprachscharf.net


| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add community |

page 7

Innovationsdorf Bern Ein buntes

Völklein

Von Trix Angst, erschienen im Bärn!Magazin 3/2017

In einem Teil der ehemaligen Fabrikräume der Druck­ maschinenfabrik Wifag im Wylerquartier ist in den letzten fünf Jahren das Innovationsdorf Bern ­entstanden: ein lebendiges Netzwerk aus Kleinunternehmen, Ein­zel­ firmen und zwei Schulen. Hier wird mit neuen F ­ ormen von Zusammenarbeit und Community experimentiert. Das Innovationsdorf ist ein Ort, an dem verschiedenste Menschen und Unternehmen interdisziplinär zusammenarbeiten, um Neues entstehen zu lassen. Die B ­ ewohnerinnen und Bewohner schauen über den eigenen Gartenhag, ­lernen voneinander, pröbeln miteinander und sind dabei, zu einer Gemeinschaft zusammenzuwachsen. Es begann mit der KaosPiloten-Schule 2012 bezog Matti Straub-Fischer mit seinen Kolleginnen und Kol­legen der Beratungsfirma changels und der Kaos­ Piloten-Schule Schweiz die ersten Räume. Die KaosPiloten bieten eine dreijährige Ausbildung in Leadership, Projektmanagement, Prozessbegleitung und Persönlichkeitsentwicklung an. Im September startete nun schon der sechste Jahrgang. Die Studierenden kommen aus fast allen Kontinenten, die Unterrichtssprache ist Englisch. Ab September 2018 werden die KaosPiloten auch ein Navigationsjahr für 16- bis 21-Jährige anbieten (vgl. S. 17). Ein Angebot für ­junge Erwachsene, die ihre Talente und Träume entdecken und fördern wollen.

“Der Kontakt zu jungen Leuten aus der ganzen Welt ist ­etwas von dem, was hier am meisten fägt“, sagt Adrian ­Scherzinger. Er ist mit seiner Videoproduktionsfirma vor fünf Jahren eingezogen. Zuvor hatte er ein Jahr lang von zu ­Hause aus gearbeitet. “Ich fühlte mich bald einsam, mir fehlte die Inspiration.” An seinem Arbeitsort schätzt er das vielfältige Netzwerk von rund 20 Firmen und gegen 100 Menschen. Dank diesem Netzwerk kann Scherzinger Filme für Auftraggeber produzieren, zu denen er zuvor keinen Zugang hatte, auch in Kooperation mit anderen, die hier ­arbeiten. Die Arbeitsfelder der Co-Workerinnen und Co-Worker sind vielfältig. Da gibt es eine medizinische Praxis neben Lichtdesignern, einen Verein, der junge Erwachsene im ­Libanon bei der Berufsbildung hilft, oder ein Start-up, das die Schokoladebranche revolutionieren will. Im Gegensatz zu anderen Co-Working-Spaces ist das Gemeinsame ein wichtiger Magnet. Im Frühling wurde der Eingangsbereich gemeinsam von Staub befreit, frisch gestrichen und neu b ­ eleuchtet. “Start-ups nehmen in den ersten Jahren ­wenig um sich herum wahr”, sagt Straub, “dann strecken sie langsam die Fühler aus und entwickeln gemeinsam ­Ideen.” So hat der Software-Entwickler Michael Retten­ mund zum Beispiel zusammen mit Studierenden der Kaos­ Piloten Open Flow Labs gegründet: ein agiles Labor, das neue Ideen, G ­ eschäftsmodelle, Software und Lösungen aller Art kreiert.

Die Zukunft des Innovationsdorfs ist vorerst auf die nächsten fünf Jahre begrenzt. Was dereinst auf dem Areal entstehen soll, ist noch nicht bekannt. Bis dahin vermietet das Inno­vationsdorf auch Workshop-Räume und Sitzungs­ zimmer. Diese sind beliebt bei Grossunternehmen und Verwaltungsstellen. “Diese Leute sind es müde, in standar­ disierten Semi­narräumen zu tagen”, lacht Straub, “ihnen gefällt unser industrial chic. Und dass sie ihren Kaffee in der grossen Küche bekommen, die ein bisschen an WG-Zeiten erinnert.” Dort kommt es dann auch zu informellen Gesprächen mit KaosPilotinnen und Co-Workern. So ist schon manche Projektidee entstanden. Der Brückenschlag ins Quartier Dem Innovationsdorf ist auch der Brückenschlag ins Quartier ein wichtiges Anliegen. Neben Tagen der offenen Tür, KaosDays und changels-Abenden ist neu auch die Gesprächs­­reihe “Mönsche us üsem Quartier” auf I­nitiative der K ­ irchen im Nordquartier entstanden. Geplant ist auch ein Food-Truck, bei dem sich neben Co-Workers auch Quartierbewohnerinnen und Angestellte aus den umliegenden ­Gebäuden verpflegen können. www.innovationsdorf.ch www.kaospilotswitzerland.com


page 8

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add time |

5 Jahre

KaosPiloten Schweiz

In fall 2017, the KaosPilots Switzerland ­celebrated their 5-year anniversary with a party at the school. We are proud of what we achieved as a start-up: Our students are coming from all continents (except for A ­ ustralia by now) to get their education as a KaosPilot. With the first three teams, thirty-three KaosPilots ­graduated from our school and found their place in the corporate world. We are proud to say that our alumni really are the change they want to see in the world.

“As a leader, I’ve made a career out of cultivating and nourishing unique, intentionally crafted educational settings that strive to blur the lines between “school” and “the real world”. I love tapping into and cultivating local wisdom to create solutions to local problems – learning by doing. I have been impressed by the KaosPilots’ committed approach to this tenet on a global level: people from around the globe learning together and supporting each other. The Kaos­Pilots support learners to name their passions and how they want to make a difference in the world, and then learn the skills and habits necessary to bring those passions to life. This is business with a consciousness and a heart.” Mike May, former director of the Ecole d’Humanité, Hasliberg and Albuquerque, New Mexico, USA

“Die Kaospiloten setzen ein Ausbildungskonzept um, das den Zeitgeist in der Bildungslandschaft in ganz besonderer Weise aufnimmt: Mit einem hybriden Lernmodell lernen künftige Social Entrepreneurs, marktwirtschaftliche Dynamiken mit sozialer Verantwortung zu verbinden. Weitsicht und Kreativität, Wissen und Intuition, marktorientiertes und persönliches Wachstum – Entwicklungsfelder, in d ­enen die KaospilotInnen ihre individuellen Vorhaben als reale ­Projekte während der Ausbildung umsetzen lernen. Nachhaltiges Handeln wird in allen Facetten geübt und gelebt – Kopf, Herz, Hand in gegenseitigem Wechselspiel eingesetzt, um mit Sinnhaftigkeit die Freude am täglichen Tun zu erhalten. “Make a difference” lautet die Devise für ­diese Kreativ-Werkstatt in Bern, die in der Verschränkung mit Auftraggebenden Projektvorhaben agil, wettbewerbsfähig und umsichtig realisiert. Diese Art des Studiums bringt enga­ gierte UnternehmerInnen und Führungskräfte hervor. Es freut mich ausserordentlich, dass dieses Curriculum die aktu­elle Bildungslandschaft bereichert, um mit professioneller Exzellenz und wettbewerbsfähigen Praxisprojekten einen positiven gesellschaftlichen Wandel mitzutragen.” Iris Henseler Stierlin, Stab Prorektorat Weiterbildung und Forschung, ­Pädago­gische Hochschule Zürich

“In einer sich immer schneller drehenden Welt ist es wichtig, dass wir vom Herz aus Entscheidungen treffen. Bei den KaosPiloten steht der eigenverantwortliche Mensch im Zentrum. Das gefällt mir und deshalb habe ich mich an sie ­gewendet, um bei RTS (Radio Télévision Suisse) ein neues Rekrutierungs- und Weiter­bildungsprogramm einzuführen. Ich bin bei den Kaos­Piloten auf ein wohlwollendes und inspirierendes Team ­gestossen. Sie haben meine Bedürfnisse sofort aufgenommen und sind mit mir auf eine Innovationsreise aufgebrochen, bei der sie ihre Erfahrung im Unterrichten wie in der Businesswelt einbrachten. So haben wir bestens ­ zusammengearbeitet und ko-kreiert. Fake News, Digitali­sierung, neue Business­modelle: Redaktionen müssen in Zukunft auf Jour­nalistInnen zählen können, die diesen ­Anforderungen gewachsen sind. Mit dem neuen Ausbildungsprogramm sind die jungen ­Leute bei uns künftig nicht nur gerüstet, sich an die Welt der ­Zukunft anzupassen, sondern sie auch mitzugestalten.” Géraldine Normand Jacot, Weiterbildungsverantwortliche, RTS – Radio Télévision Suisse


| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add attention |

page 9

Forbes KaosPiloten

Das Magazin über die

Von Trix Angst

Die österreichische Ausgabe des Forbes-Magazins hat 2017 eine Reportage über die KaosPiloten Schweiz ­publiziert. Der ganze Artikel und die englische Übersetzung können auf www.kaospilotswitzerland.com/ media heruntergladen werden. “Die Teilnehmer werden in dem drei Jahre dauernden Lehrgang dazu ermuntert, sich grundlegende Fragen zu stellen: “Wer bin ich?“, “Was will ich?“ oder “Was ist mein Traum?“ Die Antworten auf diese Fragen sollen die Basis für die unter­ nehmerischen Projekte bilden, die während und nach ­ihrer Ausbildung von den Studenten umgesetzt werden.” “In der Mittagspause plaudern die Studenten, kochen in der in den Räumlichkeiten vorhandenen Küche oder gehen auswärts essen. Die Atmosphäre der Schule erinnert phasenweise mehr an eine grosse WG als an eine Universität. Auch der Umgang der Studenten untereinander ist sehr vertraut.”

“Zudem vergeben die Kaospiloten auf eigene Kosten Stipen­dien an Personen aus dem – wie Straub sagt – “Weltsüden“. Ein Viertel der Studenten stammt derzeit aus der Schweiz, doch es gibt auch Teilnehmer aus Dänemark, Schweden, Norwegen, Kosovo, Brasilien, Japan, Ecuador – und eben auch Kenia und Südafrika. Das Institut wirkt in der oft eintönigen Bildungslandschaft wie ein Paradiesvogel. Es ist ­bezeichnend, dass die Schule in Dänemark von der Regierung grosszügig unterstützt wird, in der Schweiz aber um ihr finanzielles Überleben kämpfen muss.” “Und so tragen die morgendlichen Check-ins und intensiven Gruppenarbeiten zur Ausbildung der Kaospiloten bei. “Fünf unserer sieben Prüfungen in den drei Jahren sind Gruppen­ arbeiten. Die Studenten müssen einfach lernen, wie sie sich im Team verhalten, wie sie mit anderen umgehen. Team­ fähigkeit steht heutzutage in jeder Stellenausschreibung, wird den Studenten aber nirgendwo beigebracht“, so Matti Straub.”

Welcome Team SUI6

Looking for Team SUI7

Team SUI6 has started their journey as KaosPilots. In September, six students were able to take up their studies in Bern (from left to right): Andrea Jenny and Mona Dawood from Switzerland, Sydney Hayes from the USA, Ronja Ljunghager from Sweden (sitting), Elke Kalt and Didier Picamoles from Switzerland. They are still waiting for two more students to join the team: Francisco Acosta from Columbia (on photo) and Afif Muhammad Fatchurrahman from Indonesia (on screen). It took until Christmas for them to get their visa applications through and they were then able to move to Switzerland at the ­beginning of the new year. Thanks to Facebook Live they participated in many lectures and the team as well as the team leaders made sure they filled them in wherever they could.

We are looking for new talent for our Team SUI7. Courageous men and women from all over the world, who are hungry to learn about themselves and about each other and the world. Are you between 21 and 99 years old and do you have what it takes? You can apply to become a Kaos­ Pilot in Team SUI7 up until 1st of March, 2018 at noon (12:00 am). You will find our application form on: www.kaospilotswitzerland.com > School > Application. We recommend you take part in one of our KaosDays or info events to get to know us and the way of the KaosPilots better. See our agenda on the back page of this newspaper. And sign up for our newsletter and our Facebook page.


page 10

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add smiles |

Graduation of Team SUI3

On the 6th of July 2017, Team SUI3 graduated in Bern. Congratulations to (from left on the big picture) Raffael Gfeller, Jonas Beer, Jakob Kristoffersen, Urs Gantenbein, Felix Baller, Sabahet Meta, Ruth Walter, Tyra WillĂŠn, Mona Ebdrup, Lebohang Thali, Asanda Kaka and Babette Frank. All the best! Impressions of the graduation party by Claudia Rauber


| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add friends |

Alva Lün dedicated a song to the team as a gift by the school (www.alvalun.com/musik-videos). She composed it using the keywords she was given by fellow students and KaosPilots staff to describe Team SUI3.

Turning Point (Lyrics) And now We’re standing on the cliff with the wind on our face Eyes wide, wide open with a gleam in their gaze And now Horizon, what do you bury for me? Will I, will I be ready for it? Earth on a turning point Calling us home And nobody stands alone On our own We’ve built ourselves a monument Stone for stone a witness of our ways On our own We illuminate with it the firmament So that the world may see us raise The whole world’s a turning point Concerning us all Nobody stands alone Now friends Let’s stay Let’s pray Let us burn it all away Burn all the fears in which we’re trapped, the voices holding us back Now friends Let’s range Let us really be the change Dreamers awake May the old dependence on dead concepts break May the new alliance with aliveness awake May the old dependence on captivity fade May a new alliance with freedom be made Song and video: https://youtu.be/w57qzXVJVnY

page 11


page 12

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add space |


| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add life |

page 13


page 14

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add change |

What

do KaosPilots do?

Jonas Beer

Ruth Walter

The social entrepreneur

Vom Existenzminimum zum Existenzmaximum

Jonas Beer, Switzerland, KaosPilots Team SUI3

Ruth Walter, Schweiz, KaosPilots Team SUI3

I completed the intense KaosPilots educa­ tion in July 2017 as a member of Team SUI3. Life remains exciting, even after the KaosPilots roller coaster has come to a stop. Through holistic study and intensive self-examination, I feel ready to make my ­vision come true. I’m continuing my journey strengthened and with a great drive. During my studies, I co-founded an organization called “In-Limbo” in Switzerland. “In-­Limbo” offers work to asylum seekers and thus supports their integration or helps them in the event of a negative asylum decision. The concept of “In-Limbo” has proven to be successful. It enables many people to find meaningful employment, shares new learning content and radiates positivity. I am proud of that. I have decided to give up my operational role at “In-Limbo” despite its success, and to devote myself to new projects after ­almost three years of intense organizational development. I am very interested in start-ups and love to bring order into the chaos that ­often goes with the founding phase. As soon as a project reaches its consolidation phase, it is time for me to look for new challenges. I know that “In-Limbo” is in good hands with Babette Frank, who was a team mate at the KaosPilots, and her team.

I am now a Board Member of a Swiss asso­ ciation called “Gastwerk”. They want to open a hotel as a training and work place for refugees. In addition, I am in the process of founding a social start-up, together with a friend with whom I want to revolutionize the capital market. We are developing an online platform for social impact investors and social entrepreneurs with the support of SAP and the Social Impact Lab Berlin. I am discovering a new business field and embarking on unknown territory with this project. I like this challenge and all the new content to discover. I have also just started working for the Kaos­ Pilots. I am involved in working on a fundraising strategy which creates a healthy cash-flow for the school and sustainable structures for the future. I am very grateful that I am taking these steps with great motivation and joy, with confidence in myself and in my surroundings. This is exactly what I learned at the KaosPilots. www.in-limbo.ch www.verein-gastwerk.ch

Ein gutes halbes Jahr nach Abschluss des KaosPiloten-Studiums schaue ich zurück auf eine bewegte Zeit: Klarheit schaffen, mich selbst ins kalte Wasser werfen und viele interessante Leute kennenlernen. Vieles gehe ich gelassener und verspielter an als vor meinem Studium und ich habe g ­ elernt, den Dingen die Zeit zu geben, die sie benötigen. Ich nehme mir bewusst mehr Zeit für mich selbst, um in mich hinein zu ­hören und zu reflektieren, was in mir passiert. Mein Abschlussprojekt bei den ­ K aos­Piloten war der Aufbau meiner Einzelfirma ­MiRRORS, mit der ich Prozessbegleitung, Coachings und Graphic Recording anbiete. ­Erfreulicherweise flogen mir erste Aufträge in Prozessbegleitung und Graphic Recording ziemlich leicht zu und ich konnte für Firmen arbeiten wie Cinfo, Roche, Mädchen­house des filles de Biel, Wohnatelier Petra ­Märchy, Höhere Fachschule Biel und die Berner Fachhochschule. Neben den Aufträgen von Firmen und Einzelpersonen erschaffe ich E ­ rfahrungsräume zu verschiedenen Themen wie Selbst­reflexion oder positive Selbstführung. Das sind ein- oder mehrtägige Angebote, in ­denen sich die TeilnehmerInnen durch Reflexion, Dialog, Einzel- und ­ ­ Gruppenübungen neu erfahren können.

In den letzten Monaten arbeitete ich im Projektteam Navigationsjahr der KaosPiloten (vgl. S. 17) mit. Ich erlebe die Zusammenarbeit in einem selbstorganisierten Projektteam als sehr beglückend und authentisch. In meiner Persönlichkeitsentwicklung und für die Arbeit als Coach hat mir das Council Guide Training (vgl. S. 23) sehr geholfen. Seit Herbst bin ich selber CGT-Guide – ein intensiver Job. Ich schätze die Herausforderungen, mit denen ich konfrontiert w ­ erde und lerne noch mehr darüber, wie man Leute unterstützend und auch herausfor­ dernd begleitet – mirroring halt! Abschliessend kann ich sagen, dass ich mich in fast allen Lebensbereichen sehr glücklich fühle. Mein finanzielles ­Einkommen darf noch mehr werden. Als ich vor kurzem ­ gefragt wurde, ob ich denn immer so nahe am Existenzminimum leben wolle, habe ich erstaunt geantwortet: “Wieso? Ich lebe doch gerade auf meinem Existenzmaximum! So glücklich war ich noch nie. Und das liebe Geld wird folgen.” www.ruthwaltermirrors.ch www.navigationsjahr.wordpress.com www.cgt.mono.net


| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add joy |

page 15

KaosPilots Switzerland KaosPilots Switzerland offers a three year full-time education in leadership and personal development. Students learn to navigate through complex situations of change. They develop competences in leadership, project management, consulting, coaching and designing of processes that serve their clients. www.kaospilotswitzerland.com

Lebohang Tlali

Giuliano Mordasini

Welcome to shifting realities

Doch dann stiess ich auf die Kaos­Piloten

Lebohang Tlali, South Africa, KaosPilots Team SUI3

Giuliano Mordasini, Schweiz, KaosPilots Team SUI1

This year has been all about different shifts in my reality: moving from being a ­student to an entrepreneurial lifestyle, from Switzer­land back to a small mining town in South ­Africa, in the heart of the Free State ­Province, called Welkom. My hometown.

Schimmel in der Bibliothek? Ein Wasserschaden im Archiv? Ein klarer Fall für Docu­ save. Das Familienunternehmen meiner Eltern ist seit 25 Jahren spezialisiert auf die Bergung, Sicherung, Trocknung und Wiederherstellung von wasser- und brand­ geschädigten Dokumenten jeder Art: Kunst und Kulturgüter, Fotos, Videomagnetbänder und andere sensible Materialien.

semester mit den KaosPiloten in Kapstadt, Südafrika gegeben. Und das ­Selbstver­trauen, dass ich das Ungewisse navigieren kann. Ich habe keine Berührungsängste, auch nicht mit Archivaren, Bibliothekar­innen, Versicherern und Direktoren, die viel älter sind als ich. Ich habe gemerkt, dass ich gut verkaufen und hart verhandeln kann und immer einen lockeren Spruch drauf habe.

Als ich im Sommer 2015 das Diplom als KaosPilot in der Hand hielt, stieg ich als Einsatzleiter und Verkäufer ins Familienunternehmen ein. Ich kannte den Betrieb gut, denn ich hatte bereits als Jugendlicher gern bei Notfall-Einsätzen mitgearbeitet. Nach der Fachmatura und dem Zivildienst in ­einer Kindertagesstätte hatte ich eigentlich ­Soziale Arbeit studieren wollen. Doch dann stiess ich auf die KaosPiloten.

Mit Jakob Kristoffersen haben wir bei Docu­ save einen zweiten KaosPiloten an Bord. Der gebürtige Däne macht unsere Dienstleistungen in Skandinavien bekannt. Zusammen mit Jakob bereite ich Kunden auf mögliche Schadenfälle vor und spiele mit ihnen Worst-Case-Szenarien durch. Nach dem Motto: It’s better to be safe than sorry. Kürzlich liessen wir in einem Workshop bei der Zentralbibliothek Zürich die Teilnehmenden mit Lego-Figuren verschiedene Szenarien durchspielen – eine typische KaosPilotenIntervention, an der Jakob und ich genauso viel Spass hatten wie die Teilnehmenden.

My project is called WELKOM today. It is a multi-vocal project about the town of Welkom that includes an interactive education program with three schools, one book, an exhibition, and more. In 2015, I contacted Ad Van Denderen, a Dutch photographer, who had published a photographic journal called “Welkom in Suid Afrika” in 1992. He had travelled to South Africa to document the nearing end of the racial segregation of apartheid. I was both amazed and saddened, since no one from my hometown had really seen the book. I wanted Van Denderen to do a follow-up project, and from this, WELKOM today was born. This project is also about the shifting reality of a town over the past 25 years. It’s a personal project in many ways. It’s come at a time when I’ve started to acknow­ ledge my own story: where I come from, where I grew up, and having no shame about that. I think that’s something that was there before – having a little bit of shame

or embarrassment coming from this poor background. It has been both a big motivator and has held me back at certain points in my life. I’ve had quite a breakthrough as far as that is concerned, being back at my old high school where I studied, where I attended art class, and I could see myself again through working with the kids and the teachers. It has shown me so much about who I am and what’s possible, and how important it is to believe in one’s ideas and thoughts. I guess that believing in my ideas also comes from the education that I’ve been getting at the KaosPilots school. I learnt that just ­because someone says “no” to you once, it does not mean that what you’re ­offering is not valuable. That’s been a critical discovery. I’m a realist, but also an optimist. I think a lot of the time if I didn’t have an optimistic attitude towards things, I wouldn’t get anywhere. Written down by Robyn Fisher, KaosPilots Team SUI2 www.paradox.nl/project/welkom/ #work www.paradox.nl/news/ interview-lebo/

Ich kann bei Docusave vieles, was ich bei den KaosPiloten gelernt habe, ­einbringen und helfen, das Unternehmen weiterzuent­wickeln. Die Arbeit ist voller ­ Überraschungen, kein Auftrag ist wie der andere. Manchmal geht es hoch emotional zu und her, zum ­Beispiel wenn 15’000 Fotos aus Schlammwasser ­gerettet werden müssen. Die Gewissheit, dass ich in Ausnahmesituationen gut funktioniere, hat mir das Ausland­-

www.docusave.ch


page 16

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add learnings |

Are you ready for

turbulent

times?

By Matti Straub-Fischer, Headmaster KaosPilots Switzerland

Is your team fit to navigate in chaotic times? Do you want to move from pyramidal structures towards ­circles and be a leader at eye-level? What is n ­ eeded for your organization to be healthy, balanced and strong? We KaosPilots will gladly share our own learnings of the past years with you and offer inspirational ­speeches, workshops and Master Classes. In our world of entrepreneurial training, we know that the old recipes for success do not work anymore. And the new ones are not yet written. Still, there are people who constantly try new ways, experiment, learn and share their insights. The KaosPilots school is one of these environments. Embedded in the Innovationsdorf Bern, we drive an innovative and unconventional business school where personal development and collaboration are key. At the KaosPilots Switzerland, we are often asked how we work and learn with our students, but also what has made us one of the most inspiring alternative business schools promoting change. We are getting more and more interest from companies who want to work with us on key topics and questions like sustainable development and moving from pyramids of power to circles of teams where every voice matters. We are asked to speak and teach about how to deal with chaos in a creative way, how to create selforganizing teams and how to live into the new educational paradigm of co-creation. You can book inspiring speeches or four different Master Classes for companies and organizations.

Master Class 1: The New Paradigm – What is e ­ merging in education and business and how can you live into it? The educational world is changing, so is the business world. How can you create attractive learning and working environments by combining new methods with ancient teachings from earthbound cultures? And how do you grow into success?

matters? What does this demand of your people and your leaders?

Master Class 2: Inner Pilot – How to pilot through ­c haos to order like a KaosPilot How do you move mindfully through chaotic times? What is needed to empower your people to navigate through challenging times? How can the old wisdom of the Delicate Lodge Teachings (Council Guide Training, see page 23) support you in growing strong and healthy relationships? How to deal with stress and tough situations?

Did we catch your interest? We offer •  Master Classes in Bern, Cape Town and Berlin (1 or 1,5 days; Example: late afternoon and evening plus the following day) •  Master Classes for groups of 8 to 250 participants. •  Master Classes facilitated by a KaosPilot staff member, supported by one or more KaosPilot students (depending on the topic and size of your group). •  Inspirational speeches

Master Class 3: Open Innovation in your business How can you foster collaboration and co-creation so that inno­vation and growth happen simultaneously in a ­company? How do you enable collaboration between ­people from different age groups and cultures? How do you build bridges and change old patterns in an organization? How do you build healthy relationships? Master Class 4: Leading a Company like a Tribe – Are you ready? How do you create a highly self-organizing and non-hierarchical, healthy and strong organization in which every voice

Our Master Classes consist of storytelling and hands-on experience, concrete examples and deep listening to what you and your team need. We work with a lot of humour, joy, creative and engaging ways to co-create new ideas and solutions with the participants.

Come to our Innovationsdorf Bern with the KaosPilots school and have lunch with various entrepreneurs. In Berlin we work with our partner, Lower East Lab, in Kreuzberg. Please contact: Cedric Zaugg (fly@kaospilots.ch or +41 31 371 69 75) or Matti Straub-Fischer (matti.straub@kaospilots.ch or +41 79 345 28 28) for more information and to tailor your inspirational speech and Master Class to your needs.


| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add talent |

page 17

Navigationsjahr

Das Ein neues Angebot der KaosPiloten

Von Matti Straub-Fischer, Schulleiter KaosPiloten Schweiz

Die KaosPiloten bieten ab September 2018 ein Navigationsjahr für 16- bis 21-Jährige an. Ein Jahr Persönlichkeitstraining um herauszufinden: Was ist denn eigentlich mein “Ding”? Welche Talente habe ich? Was liegt mir am Herzen? Und wie bewege ich mich darauf zu? Ein Überblick über das neue Bildungsangebot in Bern. Immer wieder kommt die Frage, ob denn die KaosPilotenAusbildung auch für jüngere Erwachsene geeignet wäre. Viele junge Menschen wissen nach Abschluss der ersten neun Schuljahre nicht, was sie brauchen oder wollen. Wir haben recherchiert und festgestellt, dass es nur wenige Ange­bote für kreative und mutige junge Menschen gibt, wo sie begleitet und gefördert werden. Darum haben wir ein ­Navigationsjahr entwickelt: Ein Training für junge Menschen, die herausfinden wollen, welches ihre Talente und Träume sind und wie sie diese stärken können. Das Navigationsjahr setzt wie die KaosPiloten-Ausbildung auf Transformation durch Persönlichkeitsentwicklung und Zusammenarbeit. Der Lehrplan baut auf den vier Elementen Feuer, Erde, ­Wasser und Luft auf und beinhaltet auch ein Weiterbildungs­ programm für die Eltern. Die Teilnehmenden werden mit den englischsprachigen KaosPiloten zusammenarbeiten und mit Projekten und Fundraising gefordert. Babette Pfander vom Projektteam Navigationsjahr ist Hochschuldozentin, Supervisorin und Mutter von drei Kindern. Sie gibt Auskunft zum Navigationsjahr: Warum findest du das Navigationsjahr ein wichtiges Angebot hier in der Grossregion Bern? Das Navigationsjahr-Team ist überzeugt, dass es Alterna­ tiven braucht für Jugendliche, die sich bewusster Zeit

­ ehmen wollen für ihre Berufsfindung. Es geht uns darum, n Jugendlichen die Möglichkeit zu bieten, begleitet herauszufinden, wofür sie brennen, was sie wirklich gut können und was sie bewegen wollen auf der Welt – im Kleinen und im Grossen. Wir setzen nicht auf die Vermittlung von Wissen, sondern auf die Persönlichkeitsentwicklung. Wir möchten sie darin unterstützen, selbständig wichtige Entscheide ­fällen zu lernen, sich selber zu erkennen und mit sich wohl zu fühlen. Wir gehen davon aus, dass es in Zukunft wichtig ist, in turbulenten Zeiten (selbst-)bewusst und umsichtig entscheiden zu können. Diese Fähigkeit möchten wir in den Jugendlichen stärken. Was sind die Herausforderungen für die Eltern in dieser Zeit? Die Rolle der Eltern im Berufsfindungsprozess ihrer Jugendlichen wird oft nur am Rande thematisiert. Eltern müssen sich dem Balanceakt zwischen Begleiten und Loslassen stellen. Das bedeutet auch, dass Eltern zwischendurch ­zuschauen müssen, wenn ihr Kind auf die Nase fällt – d ­ amit es lernt, ohne Hilfe wieder aufzustehen. Gleichzeitig gilt es zu spüren, wann es angebracht ist, einen Misserfolg zu verhindern oder zu helfen, eine Türe zu öffnen. Eltern sind oft alleine gelassen in dieser Situation – und machen sich nicht selten Vorwürfe, nicht zu genügen. Wir bieten deshalb im Navigationsjahr ein begleitendes Programm an für die Eltern der Jugendlichen – einerseits damit diese mehr Unterstützung erfahren und sich austauschen können und andererseits, damit sie sich bewusst machen, in welchem Prozess sich ihre Jugendlichen befinden. Worauf freut ihr euch im Projektteam besonders? Neben dem einjährigen Navigationsjahr für Jugendliche, welches 2018 ein erstes Mal angeboten wird, haben wir eine Serie von Dialogabenden für Eltern und Jugendliche geplant. Dabei geht es um Themem wie “Rolle der Eltern

im Berufsfindungsprozess“ oder “Kommunikation zwischen Eltern und Jugendlichen in der Berufsfindung“. Gleichzeitig bieten wir Coachings für junge B ­ erufssuchende an, in welchen wir ein breiteres Spektrum ansprechen als konventionelle Berufsberatungsgespräche. Wir freuen uns darauf, die Thematik von verschiedenen Seiten und mit ­allen ­Involvierten anzugehen – und damit einen Beitrag dazu zu leisten, dass Jugendliche bereits auf dem ersten Schritt ihrer professionellen Laufbahn die Sinnfrage mitberücksichtigen. Dialogabende für Eltern und Jugendliche 7. März 2018: Dialogabend für Jugendliche und Eltern: “Kommunikation zwischen Eltern und Jugendlichen in der Berufsfindung“ 14. März 2018: Dialogabend für Eltern: “Die Rolle der Eltern im Berufsfindungsprozess“ Die Veranstaltungen finden im Innovationsdorf Bern statt. Für Individual-Coachings zum Thema melden Sie sich bei fly@kaospilots.ch oder Telefon 076 537 37 53 www.navigationsjahr.wordpress.com


page 18

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add money |

The KaosPilots need

your support KaosPilot graduate joins fundraising team

Our KaosPilot students all show tremendous courage by stepping into an education that is challenging for three entire years. They grow to become responsible entrepreneurs, peace makers and community builders creating sustainable change. Southern Scholarship As a private school we need funding to enable our students to study here. Currently we have 35 students in our training program. Eight of these are receiving a Southern Scholarship, covering their costs of living of CHF 18’000 per year, plus the training fee of CHF 16’000.- per year. Can you help support our scholarship students from ­Colum­bia, Kenya and South Africa with an amount of your choice? These students do not otherwise have the financial means to follow an education as social innovators with the KaosPilots Switzerland. However, they bring a tremendous dedication to learn and to be the change they want to see in the world. Private loans for one of our students Several of our KaosPilot students need a private loan to make it through their three years of studies. Do you have CHF10’000 to 25’000 on an account you may not need for the coming four to six years? Would you be willing to support one of our students by offering him or her a loan with an interest rate of 0 to 2%? Project challenges and jobs Do you have a project challenge for one or several of our students? We are looking for assignments given to our ­students by companies, NGOs or governmental institutions in the areas of trend research, project or campaign development or business plan development. Or do you have a job or an internship for one of our students? Our students from abroad are allowed to work up to 15 hours per week in addition to their training at the KaosPilots. Ambassadors and Sponsors for our school We are looking for people, companies and foundations who want to become our partners and ambassadors and sponsor an innovative education for young leaders, entrepreneurs and change-makers. Do you know a company or foundation that would be inter­ ested in partnering with us? Please let us know and get in touch with Jonas Beer (jonasb@kaospilots.ch) who is respon­sible for fundraising or Matti Straub-Fischer, Headmaster (matti.straub@kaospilots.ch or +41 79 345 28 28). Calling in new students Do you know someone who may be hungry for the Kaos­ Pilot education here in Bern? Thank you for sharing the information about our training. Our application deadline is March 1st. Application forms can be found on www.kaospilotswitzerland.com

Jonas Beer

Jonas Beer (27) from Bern graduated from the KaosPilots in summer 2017. Whilst studying, he co-founded In-Limbo, an organization that supports asylum seekers in Switzerland. He has managed to create a sustainable financial environment for the social venture and is keen on impact investment. Since December 2017, he has been working together with Matti Straub-Fischer on fundraising and sponsorship for the KaosPilots school. Jonas is convinced that the world needs a place like the KaosPilots where creative thinkers learn, grow and test out ideas that create a positive impact on our society. He says: “This education has empowered me to follow my vision with confidence, fun and dedication. I am very much looking forward to this new challenge in finding partners for the KaosPilots students. During the start-up years, we got our funding mostly through loans and grants from family and friends of the school. Now, we are in the next phase – creating a bridge to a sustainable and healthy financial operation of the education here and in our external classroom in Cape Town, South Africa. Therefore, we need new funders and sponsoring partners – and of course many more students who can get what I have got from this amazing training.”


| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add reflection |

page 19

KaosDay #1

Tribal mind

and #notsorry

By Sam Nüesch, Team Leader at the KaosPilots

On KaosDay #1 2017, we explored what it means to be a tribe. We did so in a process that allowed us an experience of the tribal mind – an awareness of together­ness and a sense of belonging. I would like to share some thoughts about why we find it important to ­explore the tribal mind. We humans are social beings. We have been so for a very long time – even our animal ancestors have been social, way down the evolutionary timeline. Babies die if they are emotionally and socially neglected. They not only need our protection and care of their physical needs, they also need touching, playing and emotional contact with their ­fellow h ­ uman beings. Our social needs are part of our DNA. ­Humans are social beings, which shows itself in our perception, moti­vation, in our needs and wants – in our minds. And, we are also individuals. We have our own dreams, yearnings, desires, our very own individual needs and wants. The KaosPilot school aims to help us become who we truly are. This means to aim for self-realization. We foster selfawareness and the unfolding of our potential. We practice introspection and reflection on what each of us is interested in: our desires, our wants, what gifts we bring, how and what we want to learn and master. Our purpose is driven

by the value we see in each individual’s freedom of choice. The choices we make are the turns in our stories – selfauthority as the way to write our own life-story. It is this freedom that we tagged with #notsorry at the KaosDay. Not sorry for being who we are, even less sorry for becoming who we want to be. This surely sounds like an individualistic endeavor – and it is. There is a tension between the individual and the collective – and this is part of the human condition. It´s not just what we inherited genetically that forms us. We grow up in our families, get schooled by society, learn the dos and don’ts, the social rules, value systems and organizational structures. We get formed by our ancestors, by the tribe and the culture we are born into. In various ways and with varying degrees of force, societies insist on the individuals conforming and subjecting themselves to their rules. This can go as far as telling us what to think, believe and want – who to be, even. We have seen in many darker episodes of human history where this can lead - and we can still observe this today. To fruitfully work with this tension between the individual and the collective is part of what we KaosPilots explore, study and experiment with as a tribal mind. As shown

above, this is one of the fundamental challenges of humankind – and our chance to get it right. There is no tribe without individuals – and there is no individual without a tribe. A healthy tribe, a healthy society, healthy humanity has every interest in strong, free and self-authoring ­individuals. The whole tribe can benefit from individuals who take ­responsibility for their lives and bring their gifts and potential to full unfolding. Reciprocally, the individual wants a strong and healthy tribe, wants to get equipped with all the useful tools and knowledge, the wisdom of thousands of years of experience, the support and care as well as the recognition of the community – as each of our talents and passions only comes to fulfillment when it is brought into the circle. Fostering a tribal mind means to ignite fires in the middle of the tribal circles, so that people gather around values and principles that promote health and strength, freedom and responsibility – fed by and feeding each one of us. May we carry on the lively wisdom of the ones who came before us and renew what has become too rigid and constraining.


page 20

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add passion |

changels beraten für die

Laufbahn & mehr Leben

Von Matthias Straub-Fischer, Coach und Gründer von changels

Was sind eigentlich Ihre Talente? Wovon träumen Sie? Und was ist Ihnen bei der Zusammenarbeit wichtig? Wenn es um Berufs- und Laufbahnberatung geht, dann geht es uns changels seit 20 Jahren um eines: dass Sie etwas tun, das Ihnen Freude bereitet und Sie wirklich herausfordert. Und das braucht eine gute Portion Mut von Ihnen. Und massgeschneiderte Angebote von ­unserem changels Laufbahnberatungs-Team.

den wollen. Wie aber sollen Jugendliche von 15 oder 16 ­Jahren entscheiden, welche Ausbildung zu welchem Beruf sie ­machen möchten. Wie finden sie heraus, was wirklich ihr Ding ist? Wie können sie herausfinden, ob das, was sie spannend finden, später auch wirklich so viel Spass macht, wie sie sich vorgestellt haben? Und wie bringen sie ihren Eltern bei, dass sie lieber eine Weltreise als ein Lehre machen wollen, um unterwegs zu arbeiten und dabei zu lernen?

Es gibt Brotjobs, und es gibt Jobs, die uns inspirieren und glücklich machen. Thomas Diener, Laufbahn­ berater aus dem changels-Partner-Netzwerk und Entwickler des ­Online-Beratungstools worknavigator.de hat ein ­Job-Rating beschrieben, bei dem Menschen ihre Arbeit mit 1 bis 5 Sternen bewerten können. Ein 1-Stern-Job generiert ­genügend Verdienst, um sich das Nötigste zu leisten. Ein 5-­Sterne-Job steht dafür, dass wir das tun, was uns am Herzen liegt, und wir nicht mehr zwischen Arbeiten und dem Rest des Lebens unterscheiden. Das muss keine verrückte Aufgabe sein, es kann eine ganz einfache Tätigkeit sein, die eine Person extrem gerne macht.

Rund 80 Prozent der jungen Erwachsenen findet eines der 220 offiziellen Berufsbilder interessant. Die andern 20 Prozent bräuchten eine Kombination von Jobs oder andere Heraus­forderungen oder was ganz Neues. Wie kommen sie dahin? Wir changels unterstützen junge ­Erwachsene auf der Suche nach ihren Talenten, Fähig­keiten und Interessen. Wir wissen, dass es die Arbeit sowohl mit den Jugend­lichen als auch mit den Eltern braucht, um t­ ragfähige ­Lösungen zu finden, die dann auch Spass ­machen. Bei Bedarf ziehen wir auch eine Fachperson aus unserem 150-köpfigen Netzwerk bei.

In den letzten 20 Jahren haben wir changels Menschen bei beruflichen Entscheidungen und Wachstumsprozessen begleitet. Oft waren das so genannte QuereinsteigerInnen – Menschen, die ein völlig neues berufliches Feld betreten wollen, für das sie oft keine passenden Diplome, aber viel Herzblut und Commitment spüren. Dann geht es darum, gemeinsam herauszufinden, wie der Balanceakt zwischen Passion und Geldverdienen und der Übergang ins Neue ­gelingen kann. Erwachsene haben solche Mutanfälle, wenn sie spüren, dass Sterne, die sie in sich herumtragen, geboren wer-

Selbstversändlich beraten wir nicht nur junge Erwachsene, sondern auch ältere. Wir finden es spannend, Menschen begleiten zu können, die – ähnlich wie wir – keine geradlinige Karriere suchen, sondern abgelegene und schmale Fusspfade wählen, um vorwärts zu kommen. Als Beratungsteam unterstützen wir Einzelpersonen, Teams und Organisationen bei Veränderungs- und Entwicklungsprozessen. Wir haben ein Flair für mutige Entscheidungen, die unser Gegenüber vorwärts bringen. Und wir ziehen altes Wissen aus den Medizinrädern des Council Guide Trainings (vgl. S. 23) bei, damit unsere Kundinnen und Kunden in tief­ ergehenden Beratungen und Trainings nachhaltig weiterwachsen können.

changels changels bieten Erstberatungsgespräche für ­interessierte Personen und junge Erwachsene für 378.- (350.- plus MwSt.) an. Ein solches Laufbahnberatungsgespräch dauert 1,5 bis 2 Stunden und beinhaltet eine Auslegeordnung der wichtigen Fragen, eine gemeinsame Analyse der Situation, ein Ausloten der möglichen strategischen Pisten und konkrete nächste Schritte. Anmeldung an info@changels.ch. Die changels coachen Führungspersonen und beraten Unter­ nehmen bei der Entwicklung von inspirierenden Führungskulturen. Zum Beispiel mit massgeschneiderten Workshops und Trainings oder Grossgruppen-Moderationen für Veränderungsprozesse. www.changels.ch


| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add expression |

page 21

Worldwork

The

approach to conflict

resolution By Lukas Hohler, process facilitator in Zürich

How is it that people find watching fighter jets on TV or listening to “fire and fury” talks more interesting than follow­ing peace negotiations? Could it be that peace ­negotiations are just not as fruitful as saber rattling? That watching ­people dressed in suits holding rational peace talks about highly emotional problems is not catching our attention ­because many peace agreements do not last long? When Arnold Mindell first started to develop the Worldwork approach in the late 1980s, he said: “We are looking for something that is more exciting than war and more sustainable than peace.” That is what attracted me to the Worldwork approach more than 20 years ago and why I have been studying and applying Worldwork ideas ever since in my professional life as a conflict resolution practitioner and ­social entrepreneur. But what exactly is Worldwork? It is an approach to group work and working on social issues that, unlike other paradigms, believes in the wisdom of conflict, and in the impor­ tance of people involved in conflicts fully expressing them-

selves. This attitude of inclusion is referred to as Deep Democracy, meaning that all levels and forms of human experience and expression are welcome to participate in a group process. In order to facilitate a group process we try to identify the main polarities, we call them roles, that express themselves under a certain umbrella topic. Ghost roles are mentioned or talked about but not visibly represented in the room. We consider it very important for any process to move forward that ghost roles find an expression. If a group talks about history and the dead, for example, the dead become a ghost role: They are fundamentally ­important to what is happening, but they are not expressing themselves overtly. We therefore invite the dead to speak to us. Other ghost roles that are important include founders of a movement or business, the vision of an organization, perpetrators or oppressors, “the system”, and many more roles with which we do not usually identify. Including ghost roles has brought incredible relief in highly polarised group

situations within social and political settings as well as orga­ nizational development processes. Worldwork also addresses issues of diversity and ­diffe­rences in the way we view the world, and how we experience those differences. This is an area where humanity needs to further develop, since we live in a globalized world. We need to learn how to deal with social differences in rank and privilege and recognise how they influence our interactions. We also need to become aware of how powerful each of us is in her or his own way and how that power can be used well. Ignoring power issues will prevent us from achieving sustainable results. After having used the Worldwork approach in very varied settings, I have had the pleasure to be invited by the Kaos­ Pilots Switzerland and Denmark to teach Worldwork. The focus was on the groups themselves (in Denmark Team 22, in Switzerland the whole Kaospilot school) and the ­issues that were boiling under the surface, creating tension and conflict. After introducing the Worldwork approach to ­conflict, we started to steer right into the conflict and then spent three to four days “sitting in the fire” together. The aim was to have a group process in which the diversity of opinions could be expressed and focussed on. The main roles and the ghost roles took the stage, one by one, to fully express their experiences in the field of tension. Only when everybody in the room could empathize with every role, did we move on to the next one. This process brought a lot of insight and relief to the groups. We would then focus on one or two central interactions that we all felt needed to happen and came up with inspiring directions to move forward. I am very happy that the KaosPilots school is interested in the Worldwork approach, since I feel it is really supporting their vision of being a hub for social change, where real world challenges can be tackled by our future leaders. If fruitful conversations can happen at the Kaospilots, they can happen elsewhere, too, and “fire and fury” is no longer out there. Highly emotional processes can transform among us into something way more exciting than fighter jets. And hopefully, we’ll find solutions together that all parties ­involved can take ownership of and instead of signatures on documents there will be hugs and acknowledgment of shared experiences.

Lukas Hohler

www.changefacilitation.ch www.worldwork.org www.aamindell.net


page 22

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add nature |

Schweibenalp

Eine

Oase

der Inspiration im Herzen der Schweiz

Von Sarah Friederich und Susanna Amin, Schweibenalp

Die Schweibenalp liegt im Berner Oberland auf 1100 Metern, mit Blick auf den türkisfarbenen Brienzersee. Das Seminarzentrum bietet seit 2012 dem Council ­Guide Training der KaosPiloten Schweiz ein Zuhause. Das Herzstück der Schweibenalp ist der Tempel der Einheit. Er ist seit Anbeginn des Zentrums 1982 ein Ort der Andacht und für Menschen aller spiritueller Richtungen zugänglich. Die Rituale und Meditationen sind in die “Universelle Spiri­ tualität“ und in das Wissen um die “Einheit aller Wege“ eingeordnet. Es finden täglich Zeremonien, Kirtan/Mantrasingen und stille Meditation statt. In den 35 Jahren der täglichen Pflege und Praxis ist der Tempel zu einem spürbaren Ort der Kraft geworden. Die Geschichte des Kraftortes Schweibenalp führt bis in die keltische Zeit zurück, als Druiden ihn besiedelten und ihre Rituale und Feiern abhielten. Um 500 n. C. erreichte die christliche Religion das Berner Oberland. Später wurde die Schweibenalp Besitz des Klosters St. Gallen. So führt auch heute noch einer der Pilgerwege nach Santiago de ­Compostela (St. Jakobs-Weg) über die Schweibenalp. 1981 erhielt Sundar Robert Dreyfus, Arzt und Psychothera­ peut, vom indischen Lehrer und Avatar Sri Haidakhan ­Babaji den Auftrag, in der Schweiz ein Ashram und Zentrum zu errichten. 1982 konnte die zu diesem Zweck g ­ egründete Stiftung das Gelände der Schweibenalp erwerben. Der Betrieb und das Leben verliefen in grösster Einfachheit. Es entstand ein Ritualplatz mit täglichen indischen Feuer- und Tempelritualen. Zahlreiche spirituelle Lehrer und Lehrerinnen verschiedener

Traditionen und Religionen besuchten den Platz und ­führten hier Retreats und Seminare durch. Im Jahr 2008 veränderte das Zentrum seine Ausrichtung und das Seminarzentrum wurde ausgebaut. Gemeinschaftsbildung und die ­Entwicklung einer ökologisch und ökonomisch nachhaltigen Lebens­kultur traten in den Vordergrund. Das Zentrum der Einheit Schweibenalp beherbergt heute eine Vielzahl von Veranstaltungen, vorwiegend aus den Bereichen Yoga, Meditation, Persönlichkeitsentwicklung, Tanz, Musik, Körperarbeit und Permakultur. Die Schweibenalp ist weitaus mehr als ein herkömmliches Seminarzentrum. Das Projekt wird von einer Gemeinschaft geführt. Im Seminarzentrum, in der alpinen Permakultur und im Tempel der Einheit wird an der Verwirklichung eines ­Modells für eine ganzheitliche Lebens- und Arbeits-Kultur ­geforscht. Dabei ist das Zentrum global vernetzt und richtet sich als Mitglied des Global Ecovillage Networks (GEN) nach den vier Hauptaspekten Gemeinschaft/Soziales, ­Spiritualität, Ökologie und Ökonomie. In diesen Bereichen werden nachhaltige Möglichkeiten des menschlichen Potentials ­erforscht. Die Organisationsform lebt von einer flachen ­Hierarchie, in der jede und jeder seine Fähigkeiten einbringen und verwirklichen kann. Eine der wichtigsten Richtlinien dabei ist: Entsteht in unserem Zusammenleben und -arbeiten ein Stück von der Welt, die wir in unserem Herzen tragen? Über Volontariats-Plätze erhalten Menschen die Möglichkeit, für ein paar Monate im Betrieb mitzuwirken und das Gemeinschaftsleben zu erforschen und leben. Die ­Volontäre

sind für den Platz eine grosse Bereicherung und bringen der Gemeinschaft viel Inspiration und Unterstützung in ihrem Vorhaben. Alpine Permakultur Seit 2010 ist auf dem weitläufigen Gelände mit dem umgebenden Wald eine Permakultur-Landschaft entstanden, das grösste alpine Permakultur-Projekt in der Schweiz. Permakultur ist eine Gestaltungsmethode für die biologische Landbewirtschaftung und eine ganzheitliche Lebensphilosophie. Sie orientiert sich im Aufbau von Gärten und Lebens­räumen an der Funktionsweise natürlicher Ökosysteme. Permakultur fördert die Artenvielfalt, die Regeneration der natürlichen Kreisläufe und die gegenseitige Unterstützung von Mensch und Natur. Die Gemeinschaft pflegt auf einem Gelände von 20 Hektaren nach permakulturellen Prinzipien gestaltete Gemüse- und Saatgutgärten, Kräuterterrassen, Blumenbeete, eine Staudengärtnerei, Obstbaumlebensgemeinschaften, weitläufige Obst-, Beeren- und Pilzgärten, Teiche und Wasserlandschaften sowie Wald, Wiesen und Hecken. Seit 2014 bietet das Permakultur-Bildungszentrum eine breite Palette an Kursen sowie Praxis- und Themenseminare an. Das reiche Sortiment an Kräuterprodukten, Saatgut und Stauden ist im Shop auf der Schweibenalp, auf Märkten und bei ausgewählten Verkaufsstellen erhältlich. www.schweibenalp.ch www.alpine-permakultur.ch


| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add peace |

The

page 23

power

of the younger people Interview by Matti Straub-Fischer, Guide of the Council Guide Training

It’s a unique combination: In Switzerland, the C ­ ouncil Guide Training (CGT) is part of the KaosPilots’ curri­ culum. The students study the CGT together with community members who come from all different backgrounds. After 5 years of combined CGT, it’s time to look back and look out together with WhiteEagle Woman, the keeper of the bundle of wisdom of the Origin Teachings of the Delicate Lodge, teachings that are the fundament of CGT.

Council Guide Trainings in der Schweiz Haben wir dein Interesse am Council Guide Training geweckt? Ganz Kurzentschlossene können vom 12. bis 17. Februar 2018 ins Council Guide Training SUI 6 einsteigen. Es gibt noch freie Plätze! Die nächste Introduction Ceremony findet vom 15. bis 20. Oktober 2018 auf der Schweibenalp statt.

What do you love about the integration of the Council Guide Training into the KaosPilots curriculum as a leadership and entrepreneurship education? Right from the beginning of hearing about the idea of combining CGT and KaosPilot education I saw tremendous possibilities. I’ve always held that our young people have the most facile and open hearts and minds. I’ve also felt that globally we were not serving them in the traditional educations offered, which are often structured according to what our societies want from them rather than from what each individual is drawn to grow or build in themselves. So putting together the growing of the Inner Pilot in their uniqueness and their true passions, along with them receiving the education to become responsible entrepreneurs in our modern world with the new measure for wholeness being the structures of nature and our physical world seemed like the best that one could ask for in promoting wholeness in our young people and in the businesses of our world that they will create.

Informationen und Anmeldung: www.cgt.mono.net

Moving from Pyramids to Circles What is needed to create circular organizations where we can move like a tribe and every voice matters? This April, from the 15th to the 20th, 2018, we will gather with WhiteEagle Woman and DawnJaguar on Schweibenalp for our 5th gathering and training week in learning how to create, live and move with deeply sustainable organizational forms. Info and sign-up: www.cgt.mono.net

When you look back at the first five years of CGT and Kaos­ Pilots coming together, what are the concrete stories that make you smile? I am simply stunned by the strength and wisdom in the Kaos­Pilot students and the community members I have been privileged to work with. This CGT is not an easy training. It requires courage, dedication and a powerful desire for growing the self and helping to change our world in big and beautiful ways for all. These students have that ability, that courage, and that heart. So I think I learn as much as I

teach. There are many times they humble me to tears. It is easy to see the power of our younger humans in this training. It is easy to have huge hope for our world when I spend time with the KaosPilots and the changes they are ­making. And the community members who also come along on these trainings are the best and the brightest people on our planet. They, too, are changing the world, one person at a time, one dream at a time, towards a world of oneness again. They bring true wisdom, a love for the bold and the honest, a power of the years lived and the learnings gathered. Together the students and the community members make a formidable force for wholeness moving out into our world. It just doesn’t get any better than this. What is your dream with the combination of bringing this ancient body of wisdom from the Delicate Lodge Teachings into an alternative business and entrepreneurship school like the KaosPilots? That is a simple answer. Change for wholeness on our ­planet must happen in every territory in which humanity plays a part. The world of business and how we handle commerce, moving goods around our world, producing goods needed, and protecting our Mother Planet must be now done by visio­naries who love humanity AND our Mother Planet. We have run out of time for doing business in ways that do not take the whole of our living system into account with their actions and visions. I see the graduates of this CGT and KaosPilot training are uniquely trained in ways no one else is on this planet that I know of. They carry the wisdom of the past that matters. They carry the wisdom of this modern world that matters. They have the heart and courage to listen to our Earth and to learn from Her of her powers of birth, growth, and regeneration that have worked for billions of years and adding this to the modern understandings of commerce, bringing our world together around high thoughts and actions of equality, acceptance, and peace. I feel deeply that this is the best direction we can be heading in new businesses and in rebuilding old ones. May it be so … for all life is sacred.


page 24

| what’s new? | 2018 | issue # 5 | add action |

Events 2018

what’s cooking? February 2018 Saturday, 3rd of February, 9:00-17:00 KaosDay #2: Show up! Inspire / Lead / Manifest. What makes you show up? www.kaospilotswitzerland.com/kaosdays 12th to 17th of February Council Guide Training – you can still join us! Ceremony training week 1 of CGT SUI6 on Schweibenalp. www.cgt.mono.net Tuesday, 20th of February, 18:00-20:30 Ambassadors Gathering KaosPilots Switzerland. The KaosPilots share with their Ambassadors where they are at and give an outlook on what is needed. There will also be an artistic intermezzo and room for networking and good conversations. Dienstag, 27. Februar, 19:00-21:00 Mönsche us üsem Quartier: Ein Storytelling-Abend im Innovationsdorf mit Sascha Bieri (FC Wyler) und Evi Allemann (Nationalrätin SP/BE), ein Anlass der Nordquartier-Kirchen und des Innova­ tionsdorfs Bern.

March 2018 Thursday, 1st of March, 12:00 Application deadline: People interested in starting the KaosPilots education with Team SUI7 in September 2018 hand in their application. www.kaospilotswitzerland.com/application Dienstag, 6. März, 19:00-22:00 Energiearbeit für den Alltag: Vier Dienstagabende mit Trix Angst. 1 von 4: Schutzraum öffnen und schliessen, zeremonielles Feuer machen. www.heilraum-im-dachstock.ch Mittwoch, 7. März, 18:00-21:00 Dialogabend für Jugendliche in der Berufsfindung und deren Eltern Kommunikation zw. Eltern und Jugend­ lichen. Basiert auf dem Angebot Navigationsjahr. navigationsjahr.wordpress.com Donnerstag, 8. März, 18:15-21:15 Dialogabend zu Gendergerechtigkeit: Aus Anlass des Internationalen Tags der Frau: ein Austausch für alle, die gemeinsam neue Ideen und Initiativen zum Thema Gendergerechtigkeit entwickeln möchten. Eine Kooperation des Innovationsdorfs Bern mit Collaboratio Helvetica. www.collaboratiohelvetica.ch Mittwoch, 14. März, 18:00-21:00 Dialogabend für Eltern von Jugendlichen in der Berufsfindung: Meine Rolle als Elternteil. Basiert auf dem Navigationsjahr. navigationsjahr.wordpress.com

Thursday, 15th and Friday, 16th of March KaosPilots Alumni Gathering: We grow and develop projects and business initiatives, get support and have fun together. www.kaospilotswitzerland.com/ open-alumni-program Dienstag, 20. März, 18:00-21:00 Women’s Wheel: Kinderwunsch 4 Inputs von Expertinnen zu vier Phasen des Frauseins. Heute: Kinderwunsch/Geburt. www.heilraum-im-dachstock www.facebook.com/sacreddream.ch Dienstag, 20. März, 19:00-21:00 Mönsche us üsem Quartier: Ein Storytelling-Abend im Innovationsdorf mit Regula Rytz (Nationalrätin/Präsidentin Grüne) und Dragisha Jocic (Aikido-Lehrer, Bern), moderiert von Matti Straub-Fischer. Saturday, 24th, of March, 13:00-21:00 SpringEquinox ceremony: A ceremony for Council Guides and guests in Oberbalm. Anmeldungen an: trix.angst@changels.ch

April 2018 Thursday, 5th of April, 19:00-21:00 Lesung im Innovationsdof: Der ehemalige Nationalrat François Loeb liest aus seinem Buch “Zeitweichen”. Saturday, 7th of April, 14:00-21:00 Open Day: The Innovationsdorf Bern opens its doors to everyone who wants to find out what‘s going on here. The day ends with a changels-night. www.innovationsdorf.ch 15th to 19th of April Moving from Pyramids to Circles: Conference to explore the transition from hierarchical organizations to circular businesses on Schweibenalp. www.cgt.mono.net Dienstag, 9. April, 19:00-22:00 Energiearbeit für den Alltag: Vier Dienstagabende mit Trix Angst. 2 von 4: Chakren reinigen und ­energetische Schutzbänder erhalten. www.heilraum-im-dachstock.ch 25th and 26th of April KaosPilots Assessment Workshop: For people interested in becoming new students for Team SUI7. www.kaospilotswitzerland.com/application Samstag, 28. April, 14:00-17:00 Energiearbeit für den Alltag: Vier Samstagnachmittage mit Trix Angst. 1 von 4: Schutzraum öffnen und s­ chliessen, zeremonielles Feuer machen. www.heilraum-im-dachstock.ch

May 2018

September 2018

Thursday, 3rd, of May, 18:00-21:00 Cornplanting Council Guide Training: Info event for curious minds. www.cgt.mono.net

Samstag, 8. September, 14:00-17:00 Energiearbeit für den Alltag: Vier Samstagnachmittage mit Trix Angst. 4 von 4: Despacho – eine Art Mandala mit Opfergaben und Gebeten, um Mutter Erde zu danken und um Balance zu bitten. www.heilraum-im-dachstock.ch

Friday, 25th and Saturday, 26th of May Spring Academy: An initiative of the KaosPilots and the ­Innovationsdorf Bern.

June 2018 Samstag, 9. Juni, 14:00-17:00 Energiearbeit für den Alltag: Vier Samstagnachmittage mit Trix Angst. 2 von 4: Chakren reinigen und energetische Schutzbänder erhalten. www.heilraum-im-dachstock.ch

Friday, 21st of September, 14:00-21:00 Open Day: The Innovationsdorf Bern opens its doors to everyone who wants to find out what‘s going on here. The day ends with a changels-night. www.innovationsdorf.ch Monday, 24th of September, 9:00 Start of new school year at the Kaos­ Pilots with Team SUI7.

Dienstag, 19. Juni, 18:00-21:00 Women’s Wheel: Frau werden 4 Inputs von Expertinnen zu vier Phasen des Frauseins. Heute: Frauwerden. www.heilraum-im-dachstock www.facebook.com/sacreddream.ch

Dienstag, 25. September, 18:00-21:00 Women’s Wheel: In die Kraft treten 4 Inputs von Expertinnen zu vier Phasen des Frauseins. Heute: In die Kraft treten. www.heilraum-im-dachstock www.facebook.com/sacreddream.ch

Dienstag, 26. Juni, 19:00-22:00 Energiearbeit für den Alltag Vier Dienstagabende mit Trix Angst. 3 von 4: Sandbilder – ­Herausforderungen kreativ auf der energetischen Ebene ­angehen. www.heilraum-im-dachstock.ch

October 2018

July 2018 Thursday, 5th of July, 19:00-22:00 Museum of NOW: The KaosPilots students share their ­projects from their final year and their Outpost in Cape Town, South Africa. www.facebook.com/kaospilotsswitzerland Friday, 13th of July, 17:00 till late Graduation of Team SUI4: The KaosPilots celebrate in the Progr in Bern.

August 2018 Thursday, 23rd of August, 18:00-21:00, Cornplanting Council Guide Training: Info event for curious minds. www.cgt.mono.net Samstag, 25. August, 14:00-17:00 Energiearbeit für den Alltag: Vier Samstagnachmittage mit Trix Angst. 3 von 4: Sandbilder – ­Herausforderungen kreativ auf der energetischen Ebene ­angehen. www.heilraum-im-dachstock.ch Dienstag, 28. August, 19:00-22:00 Energiearbeit für den Alltag Vier Dienstagabende mit Trix Angst. 4 von 4: Despacho – eine Art Mandala mit ­Opfergaben und Gebeten, um Mutter Erde zu danken und um Balance zu bitten. www.heilraum-im-dachstock.ch

8th to 13th of October Intro-Ceremony Council Guide Training: Starting week of CGT SUI7 on Schweibenalp. www.cgt.mono.net

November 2018 Saturday, 17th of November, 9:00-17:00 KaosDay #1: Get to know the KaosPilots, experience the KaosPilots’ spirit and tribe.

December 2018 Dienstag, 4. Dezember, 18:00-21:00 Women’s Wheel: Reife Frau 4 Inputs von Expertinnen zu vier Phasen des Frauseins. Heute: Reife Frau. www.heilraum-im-dachstock www.facebook.com/sacreddream.ch

For more details and short term news check www.kaospilotswitzerland.com and follow us on Facebook www.facebook.com/ kaospilotsswitzerland + changels.ch changelsnewbusiness.wordpress.com www.innovationsdorf.ch

Whats new #5 2018  

Newspaper of the Innovationsdorf Bern

Whats new #5 2018  

Newspaper of the Innovationsdorf Bern

Advertisement