Page 1

.Iu

Articles de Ia Jeunesse GI I VJjiVIJ_1 n

~I U3~31Ha Articles de Ia semaine -d u 25 mai - 07 juin 2013


.-,·~.--....,....--~:<"""~-

- --

-*"' ....._ J:''-"V•.u.vu.U .\J U C

deposer leur CV en ligne sur le . Landeskongress in Eppeldorf site specialerneut dedie a cet eve~-~~:~ans l'opti,gw~ß'!ID oude P.l.ll§J~Hr;' rend~z:-'~ous avec·,. 1e'~. .ses partic1pantes. ·• y-.~: ~, . ,.,.::--~1informations: http:/ /instltutffaricais-luxembourg.lu/ lwcemboU:rg/salon-etudes-et-car'- . MicheHe Cloos rieres-benelux/ ;, ·,:·~ ~::~~~~,~:~-~~~ Am Wochenende hielt die Piratenpartei in Eppeldorf ihren ,;._~ ~~l~t Landeskongress ab und verabschiedete ihr Programm für · Ji!'~rr:r)acopee die Wahlen 2014. ·

"Die Piraten sirid:keine.Nischenpartei"

Dr Jean-Louis Robertelu president Lors de sa 145• session, Ia Commission europeenne de pharmacopee a elu le Dr Jean-Louis Robert en tant que president pour un mandat de trois ans allant de juin 2013 a juin 2016. Il devient ainsi le 17• president de la Commission europeenne de . pharmacopee .depuis sa cr~ation en 1964. Le Dr Robert est depuis ·1995 en charge du Service du contröle des medicaments au Laboratoire national de sante a Luxembourg. Ce service joue un röle essentiel dans le contröle et la surveillance des produits pharmaceutiques distribues sur le territoire du Grand-Duche de Luxembourg.

"Une reussite pour le Luxembourg" ,Au-dela du succes de sa carriere >rofessionnelle, l'acces du Dr Ro>ert a la presidence de Ia Comnission europeenne de pharma:opee constitue une reussite pour e Grand-Duche de Luxembourg :t plus particulierement pour le .aboratoire national de sante qui ouhaite mettre au profit du pu•lic Ia competence et le savoirlire de ses· collaborateurs", ecrit 1 Laboratoire national de sante.

,_..

"'''

• r ... ~ • •_1 ·~ ~ 1 , 1; 1

....,;., ;t

--r~oLort !

Die Luxemburger Piratenpartei wurde im Oktober 2009 gegrün- · det. Nächstes Jahr wollen die Piraten bei den Parlamentswahlen Listep präsentieren. Deshalb versuchen sie jetzt, das Image der Protestpartei abzulegen und zu wichtigen politischen und gesellschaftlichen Fragen Stellung zu nehmen. "Wir sind keine . Nischenpartei", meinte der Präsident der Piratenpartei, Sven Clement, am Samstag. Ausgehend von einem "blank slate" wiirden jetzt Inhalte geschaffen. · Eines der Anliegen der Piraten ist die Basisdemokratie. Deshalb gab tjS im Vorfeld des Kongresses mehrere Versammlungen sowie offene Diskussionen im Internet über die verschiedenen Themen. Resultat war ein Dossier 'mit mehr als 300 Punkten, über das am Samstag abgestimmt wurde. Die P.irater;rhaben am Woche~e~de die Grund lagen für das Wahlprogramm' 2014 gelegt I'--·-,-:·.·,:, Aufgrund der Entscheidungen vom Wochenende soll das definitive Wahlprogramm geschrieben den.selben Bedingungen zugäng- Freiheit bei der Wahl ihrer Studi- gleichzeitig eine Flexibilisierung werden. lic~f. ~.~i~·:.'>, JIJ,;\ pun.~t.o, , p,~sel.l­ en, meinen diePirate1;1. Generell des Arbeitsmarktes. Einen Ne\lsch'afWpolitik\tfprqern &Ie ;,die ·· soll jeder sein· Leben so leben start wird sich auch bei der Aufgleic!lep· Rechte für alle". Kon- können, wie er wiij, sqlange er teilung des Landes in Wahlbezirkret)etzten die -Piratensich dafür nicht die Rechte eine's ·anderen ke gewünscht. Diese müssten abeiri;"die ;,adoption pleniaire" ab- verletzt, meinte Clement. geschafft werden, so die Piraten- · Unter dem Motto "Reboot Lti- zuschaffen :·~ und . anstelle die partei. Dabei solle das Wahlrecht xembourg" fordern die Piraten "adoption simple" für jede Famifür alle Einwohner des Großherden politischen Neustart des lie einzuführen. Dabei .wird die · zogtums gelten. Zudem sollen die Landes. Es reiche nicht mehr aus, J:lamilie als eine Gruppe von·minBürger per Referendum über die "Politik as usual zu machen", kri- destens zwei Menschen, die für- Doch auch der Staat hat nach Staatsform Luxemburgs abstim~ tisierte Clement. Natürlich blei- einander d!i sind, definiert, und Ansicht der Piraten eine Rolle zu men . . Auf die Frage, wo die Partei ben die digitale Zukunft des Lan- das unabhängig von Geschlecht, . spielen. So soll er die Freiheit der Bürger garantieren, gleichzeitig sich im politischen Spektrum sides und die Netzneutralität Kern- sexueller Orientierung usw. bereiche für die PiratenparteL Im Bereich Bildung soll ein.mo- soll er ihnen auch eine Existenz- tuieren wolle, erklärte Clement, Daneben setzen sie sich aber dulares Schulsystem her. Klassi- möglichkeit geben und ihre ge- die Links-rechts-Logik ,sei überauch für eine sogenannte "Platt- scher und technischer Sekunda- sellschaftliche Partizipation er- lebt. Die Piraten sehen sich'ihren form-Neutralität" ein. So sollen runterricht sollen zusammenge- möglichen. Demnach fordern die eigenen Aussagen zufolge.als "so: zum Beispiel u.a. die Bereiche legt werden. Dieses Modell erlau- Piraten eil). Grundeinkommen, zial-liberal" und gesellschaftlich Transport oder Energie für alle zu be den Schülern eine größere sie begünstigen in dem Fall aber progressistisch.

Neustart gefordert

Grundeinkommen

\10nk.j

~t

.o5. J3


"L~

payL) a

U~L)Vlll

d'un changement politique» La Jeunesse democrate et liberale · (JDL), proehe du Pa.r ti democratique (DP), a le · vent en poupe dans Ia preparation. des 0 elections legfslatives apres son congres. ~Max Hahn est le president de Ia Jeunes: lors des elections communales, j-: nesse democrate et liberale depuis deux ans. ·

Entretien avec notre journaliste Jean Rhein

Al'occaslon du congres de Ia JDL ql!i s'est tenu le 27 avrll dernier ii · Leudelange, vous avez afflche un tres grand optlmisme quant ii l'avenlr du Partl democratlque et Ia representation de votre mouvement de jeunesse en particulier. Max Hahn : J'ai 32 ans et conformement aux statuts, je ne resterai president de la JDL que pendant une annee encore, l'äge Iimite etant de 33 ans. La JDL a en effet pu constituer une circonscription ainsi que plusieurs sections nouvelles. Vu l'arrivee de nouveaux membres, je ll ai aucun souci a me faire pour l'avenir de la JDL, Ia releve est parfaitement assuree. A tous tes niveaux, tes equipes · de Ia JDL sont hautement motivees: D'ailleurs, le pays a urgemment besoin d'un changement politique! Les autres mouvements de jeunesse politiques (CSJ et JSL) ne presentent pas de veritables alternatives politi· ques pour !es jeunes.' '· 1

Vous pratiquez, en quelque sorte, une democralle participative. Seriez-vous proches des pirates qui preconisent Ia defense absolue des libertes? En quelque sorte, nous sommes !'originaL En taut cas nos revendications a propos de la liberte sur interne! existalent deja avant la constitution du mouvement des pirates comme groupement politique. Nous sommes aussi les precurseurs de Ia revendication du droit de vote al'äge de 16 ans. Le president de la CSJ qui ne rate aucune occasion pour s'y opposer energiquement, est, certes, un jeune politicien, mais ·u est evident qu'il ne presente aucune revendication dans l'interet des jeunes gens. Chaque membre de )aJDL peut assister, en effet, aux reunions de ses comites. C'est une formation politique irnportante et ~fficace. jamais · auparavant, les 'anciens' l'ont confirme egalement, nous n'avons vecu aux congres de la JDL une participation aussi active et motivante. m~me

Vous .vous distinguez des autres mouvements en revendiquant ou-. vertement et energiquement dans votre parti une !arge participation de jeunes politiciens aux.elections et s'ille fallalt au detriment des "vieux". C'est justement lii oü le president du DP, Xavier Bettel, temperait vos attentes, alors que lui qui sort de vos rangs a ete dans mainies fondions et mandats le plus jeune politicien de tous les temps.

M;:!IX H::~hn

nP. rlnute

OrlS OUP.

les

liber::~ux

oresentent Ia meilleure alternative a Ia coa lition au oouvoir.

Vous avez pu remarquer que les "anciens' du DP soutiennent Ia JDL Par ailleurs, Xavier Bettel est un grand exemple pour Ia JDL. Xavier Bettel et Claude Meisch ont contribue largement a promouvoir !es jeu-

sur les 600 candidats 'du DP, il y avait une centaine de membres de la JDL, donc un candidat sur six. Nous constatons que les electeurs sont disposes a faire confiance davantage aux jeunes qui ne sont pas impliques dans les vieilles procMures politiques devenues steriles et contre-productives. Aussi, de nombreux jeunes ont ete elus'sur les listes du DP lors des dernieres elections communales et assument des a present des fonctions dirigeantes communales au sein de coalitions (cinq echevins sont membres de la JDL, il y a egalement de nombreux conseillers communaux).

Ya-t-il un modele de coalition qui aurait votre preference au niveau national? les verts sont-ils Ies plus proches de vos convictions liberales? Les coalitions avec !es verts a Differdange et 'dans la capitale fonctionnent merveilleusement et de fa~on exemplaire. Dans ma commune (NDLR: Max Hahn est prernier . echevin de Ia commune de Dippach depuis 2011), apres une Iangue periode d~ responsabilite politique du CSV, la coalition avec le Parti socialiste (LSAP) local est c.ertainement .la meilleuni coalition possible actuellement.

Quelle coalition nationale souhaiteriez-vous pour le Grand-Duche? En tant que president de Ia JDL, je souhaiterais l'accession de nombreux jeunes aux mandats politi- . ques a tous !es niveaux. Nous ne proposans pas de mettre !es jeunes dans Je bateau politique pour la seule raison qu'ils sont jeunes. L'atout de nombreux membres de Ia JDL est en premier lieu leur competence politique.

Mais de quelle couleur politique revez-vous pour Ia coalition future? On entend de plus en plus que le CSV serait lasse _du pouvoirl Les socialistes semblent fatigues aussi.

Etienne Schneiderest pourtant · un jeune politiden, lui aussi ... Taut comme Luc Frieden, Etienne Schneider a certainement de bonnes idees, mais 'je crains qu'il n 'ait pas l'appui necessaire dans son propre parti politique. La coalition actuelle, tantöt le CSV, tantöt Je LSAP, erige en sujets tabaus !es mesures necessaires a prendre a propos des principales questions d'avenir.

Ne faut-il pas craindre une politi· que d'austerHe comme dans Ies Etats membres du sud de I'Europe? Notre Situation n'est absolument pas comparable a celle de ces paysla! Certes, la situation des finances publiques est difficile, mais nous sommes encore loin de Ia banqueroute imminente de !'Etat Jl s'agira pour.le futur·Premier ministre - et manifestement jean-Claude juncker malgre toutes ses qualites d'homme politique n'est pas en mesure de le faire- d'expliquer pourquoi et comment realiser des economies au niveau des depemes dei'Etat.

n

>"<'> (J

)

r c

'J Q_

\(.D

~


«Piace aux jeunes » est le credo de Ia JDL, puisque Ia politique a besoin des jeunes: Xavier Bettel et Claude Meisch en sont Ies meilleurs exemples.

Le DP a declar~ lmmedlatement

On constate parfois que les mouvemenb de jeunesse politiques preconisent une retorme des regimes de retraite encore plus intisive que leur partis meres. Qu'en est-il chez les liberaux?

apres les eledions ne pas vouloir partitiper ä une coalition gouvernementale. Craignalt-il de devoir assumer Ia responsabilite politique? Non. Le Parti democr~tique avait ete Je perdant des elections legislatives et n'a pas voulu participer a un gouvemement pour cette raison-Ja et non pas pour ne vouloir assumer aucune responsabilite.

- / •• courageuse, nul)ement ~le ~tora_;, Iiste en consideration du potentiel ...,· Quel1es s~~t vos attrJbutlonselectoral que constitueraient !es dans Ia poht1que communale? retraites. Par m'a formation, je suis Ingenieur Dans mes discussions avec c;les electricien, avec une specialisation persarmes ägees, il m'arrive d'etre en energie. convaincant en arguant que les En tant qu'echevin, je m 'occupe pensions ne peuvent continuer a des ressorts de l'environnement, de

Iiste. Justeme'nt, ce sont les prix de l'energie qui rencherissent substantiellement Ja vie et qui mettent en peril Jes budgets famirtaux et les existences.

Les verts preconlsent des prlx de l'energie encore plus eleves qul conduiraient,.selon eux, ii davantage d'e_conomies d'energie. Toutes ces solutions de facilite reposent sur des vues a court terme comme celle du tarif de l'eau au·prix coiitant. Inciter les gens a s'adresser a !'Office social en cas de besöin peut sembler legitime m~is conduit en fin de campte a appauvrir les classes moyennes (dont les "epaules" ne sont pas aussi !arges qu'on voudrait nous Je faire croire) . Cette mesure condui.rait a devaloriser Ia performance et le travail des individus.

Droit devote

a16 ans, liberte

Les hausses d'lmpöts sont un "no go" absolu pour le DPI Les impöb ne constituent-lls pas le mellleur investissement des entreprisesl

· de l'internet : les. jeunes liberaux sont les precurseurs de ces revendications

Toute . l;lausse d'impöts est avant tout une diminution dti pouvoir d'achat pour les consommateurs et une reduction de Ia propension a investir pour !es entreprises. II est inconcevable qu'actuellerrient Ia politique reporte toutes !es decisions majeures au terme de l'apres-2015, .donc apres !es elections legislatives. ll est irresponsable qu'aucune action ne soit engagee dans !'immediat. Quanta Ia hausse de Ia TVA, il n'y a aucune indication precise en quoi elle consisterait finalement.

Comment voyez-vous l'ideologie liberale aujourd'hui? !I existe vraiment, ce fameux "mur des pensions", vers lequel nous nous c;lirigeons, sans deceleration! Le DP n'a pas approuve Ia reforme telle qu'elle avait ete proposee par Je gouvernement et decictee majoritairement par Ia Chambre des deputes. La JDL a apprecie que le DP ait adopte une position

augmenter sans Iimitation, alors que les jeunes, c'est-a-dire· !es fu. turs retraites, risquent de ne recevoir plus rien. Je constate que les citoyens seraient prets a des mesures plus courageuses encore que Ia politique estime ne pas pouvoir leur imposer pour des raisons electoralistes.

Apres Ia crise finandere, Je mot "liberal" s'est vu discredite. Pour moi, le liberalisme est une fa~on de vivre et de laisser vivre tout un chacun asa fa~on. I! est vrai que des exces ont eu lieu dans Je secteur f,inancier, alors que !es contröles n'ont pas ete assez efficaces. bes Iors, !es liberaux ne s'opposent pas aux· contröles, dans l'interet general et dans celui de Ia banne marche de l'economie.

Ia circulation, de Ia jeunesse, des sports, ainsi que du service ln<oendie .

Le minlstre de I'Economie ·propbse un rel~vement des prix du gaz au detrlinent des partlculiers. Cela m'etonne de Ja part d'un socia-

Reperes . ~ /.~.~~m!l:ä'!Jimmmlmz:GSc:ra••m•••••••••••••••••••••••••••• 1

'

Max Hahn ert ne en 1981.11 a grandi et ha bite a Betta nge. Aprfs des e~udes ~econdaires au lycee technique des Artset Metiers, il a continue ses etudes a l'universite du luxembourg {Ingenieur ~lectricien).

Mandats e~ fonctions politiques : Max Hahn s'est activement en-

I

gage au Parti democratique en 2005, lorsqu'il a ete elu membre du COnseil communal de Dippach. Depuis 2011, il est le premier echevin de 1 Ia commune de Dippach et depuis 2010, il est le president national de Ia Jeunesse democrate et liberale {JDL).

..

Carril!re professionneUe : Ap;es

Le metier de pompiene'quiert un

Echevin de Dippach..: Max Hahn

avoir travaille durant quatre annees

haut professionrl'alisme. Max Hahn es-

ne regrette pas que sa Coffimune ne se

dans un bureau d'ingfnieur renomme

time que le metier de pompler repose dertine pas a croitre ra pidement en haSur un nivea u de connaissances technibitants. cc le luxembourg a besoin de ques de plus en plus eleve et de matesurfaces vertes et il s'agit de sauvegarriel de plus en plus sophist;que, qu'il , der Ia qualite de Ia vie.• Un argument s'agit d'utiliser sur Je lieu de l'accident le qui amene neanmoins beaucoup de ciplus rapidement _~ effica~ement possitoyens avouloir s'E!tablir dans Ia comble, ce qui presuppose une formation et 1 mune. un entrainement approfondis. • La for-

{dans Je domaine du conseil en energie), et apres avoir suivi une formation speciallsee ä Essen {D), il a ete nomme Oftleier aupres des pompiers professionnels {de Ja Ville' de Luxembourg). A.la recherche de nouveaux defis et d'engagemenis professionnels, Max Hahn s'est consacre ä Ia formationdes

pompiers.

I

mation des pompiers est pour moi un metier de reve. qui per":let de former

des gens afin de devenir des heros .. , ajoute-t-il.

I .

1

J

',


3

ZEITUNG VUM LETZEBUERGER VOLLEK

D'AKTUALITEIT

Protestaktion der JCL (Dei Jonk Kommunisten) vor der »Leierbud« in Differdingen

»Der Jugend eng Leierbud an dem.Stol eng Zukunft!« m Freitag .führte die Jeunasse Communiste (Dei Jonk Kommunisten) eine Protestaktion vor der »Ecole Professionnelle de · Differdange - Centre de formation Arcelor-Mittal« (>>Leierbud«) in Differdingen durch. Der Protest der jungen Kommunisten richtete sich gegen die von Mittal beabsichtigte Schließung der Ausbildungsstätte, in welcher seit Jahrzehnten hochqualifizierte Lehrlinge für den Stahlbereich ausgebildet werden. ln dem Flugblatt das die jungen Kommunisten verteilten, hieß es: »Die JCL (Dei Jonk Kommunisten) ist solida-

A

risch mit den jungen Arbeitern und Lehrlingen von AreeierMittal und ruft dazu auf, gemeinsam um die Arbeitsplätze und Werke . zu kämpfen! Die Leierbud muss erhalten bleiben! Nachstehend das Flugblatt im Wortlaut: »Die Demontage der Stahlindustrie. in Luxemburg geht weiter. Arbeitsplatzabbau und Werksschließun·gen beim Stahlkonzern ArcelorMittal, ganz klar: Wie schon ihren Vorgängern, dein Patronat und den Privataktionären der ARBED und Arcelor, gl;lht es auch heute den Herren Mittal, Wurth und Co. dabei nur um ihre Profite und Renditen! Das Schicksal der Stahlarbeiter,

die Zukunft der Jugend und die wirtschaftlichen Folgen für Luxemburg und die Großregion sind ihnen völlig egal! Die JCL (Dei Jonk Kommunisten) ist solidarisch mit den jungen Arbeitern und Lehrlingen von ArcelorMittal und ruft dazu auf, gemeinsam um die Arbeitsplätze und Werke zu kämpfen.! Die Leierbud muss erhalten bleiben! Die JCL fordert, dass Betriebe, also auch ArcelorMittal, gesetzlich dazu verpflichtet we~den, entsprecpend ihrer Größe aUszubilden. Wer nicht ausbildet, soll zahlen! Um den Erhalt der bestehenden und die Schaffung neuer Arbeitsplätze und Lehr-

stellen , massive Investitionen in die Modernisierung und den Ausbau der Produktion und Verarbeitung zu ermöglichen, damit die Stahlindustrie hierzulande noch eine Zukunft hat, muss Mittal enteignet und die Stahlindustrie verstaatlicht und vergesellschaftet werden! Das heißt, dass dann auch die Stahlarbeiter, ihre Personalvertreter und Gewerkschaften bei allen wirtschaftlichen und strategischen Entscheidungen des Unternehmens mitbestimmen. D'LE~ierbud erhalen! Kee weidereri Ofbau vun Aarbechtsplazen! D'Stolindustrie geheiert nationaliseiert!«

Editorial

Die Steuerlast muss umverteilt werden Um die Unzufriedenheit immer größerer Bevölkerungskreise über die Regierungspolitik nicht zusätzlich anzuheizen, beschlossen CSV und LSAP, in diesem Jahr und bis zu den Parlamentswahlen am 25. Mai 2014, keine zusätzlichen Steuererhöhungen für

, und selbst die großen Konzerne und Banken, die auch in Krisenzeiten noch immer beachtliche Profite machen, können ganz legal auf alle möglichen , Ausnahmeregelungen und Begünstigungen zurückgreifen, die es ihnen erlauben, lediglich minimale Steuerabgaben


lt:UkU~A

4

Mittwoch, 29. Mal LÜ IS • Nr.

IL.!>

Relance du couple franco-allemand avec !'.,Initiative europeenne pour Ia croissance et pour l'emploi"

Hollande lance une "offensive" franco-allemande pour l'emploi des jeunes en Europe Herve Asquin, Sarah Brethes, Paris Le president franc;:ais Franc;:ois Hollande a donne hier le coup d'envoi d'une ,.offensive" , franco-allemande pow l'emploi des jeunes en Europe qui doit monter en puissance jusqu'a l'ete, assurant agir main dans Ia main avec Ia chanceliere allemande Angela Merkel, attendue ce jeudi a Paris.

.,N ous devons agir en urgence, six rnillions de jeunes sont au chornage en Europe" et "pres de 14 rnillions sont sans travail, ne suivent pas d'etudes ou ne sont pas en apprentissage", a fait va. loir Je chef de !'Etat lors d'un colloque sur l'avenir de l'Europe a Seiences Po. .,L'offensive pour l'ernploi des jeunes part aujourd'hui''; a-t-il lance, assurant etre .,d'accord avec Ia chanceliere Angela Merke! pour parvenir a un veritable plan pour l'ernploi des jeunes des cette annee".

Optimiser l'utilisation des fonds europeens Des hier rnardi, Je chef de !'Etat a re~u aussi !es rninistres fran9ais, allernand et italien du Travail, Michel Sapin, Ursula von der Leyen et Enrico Giovannini, a !'Elysee avec leurs collegues des Finances fran~ais et allefran~ais

rnand Pierre Moscovici et Wolfgang Schäuble. Le chornage des jeunes, a+il souligne en preambule a cette reunion, a atteint des niveaux "insupportables" en Europe. Les rninistres ont pour leur part trace l~s grandes lignes de ce plan francoallernand, des a present baptise "Initiative europeenne pour Ia , croissance et pour l'ernploi". II reposera sur trois leviers l'acces au credit pour !es PME, le developpernent de l'altemance et Ia rnobilite geographique- et tentera d'optirniser l'utilisation des fonds europeens existants. "Ce sont dans !es PME et !es PMI que se creent Je plus d'ernplois pour !es jeunes, c'est elles qu'il faul soutenir", a fait valoir Michel Sapin. .,Beaucoup de PME, qui sont l'epine dorsale de nos econornies, sont pretes a produire rnais ont besoin de capital. Or, elles n'y ont acces qu'a un taux exorbitant. Ce cercle vicieux, nous entendons Je briser, notarnrnent gräce a Ia Banque europeenne d'investissernent", a Franc;:ois Hollande salue le ministre allemand du Travail Wolfrencheri Ursula von der Leyen. gang Schäuble, entoure de son homologue franc;:ais Pierre Ce dossier, qui rnarque Ia re- Moscovici, Ia ministre allemande du Travail Ursula von der prise du dialogue franco-alle- Leyen et son homologue italien Enrico Giovannini (d.g.a d.) rnand, sera au coeur de Ia visite de travail d'Angela Merke! deVingt-Sept pnlsidee. par Ia chan- Fran~ois Hollande. La crise, a-t-il rnain jeudi a Paris. I! constituera aussi l'un des celiere, en presence de Fran9ois rnis en garde, rernet "en cause plats de resistance du sornrnet eu- Hollande. l'idee d'une Europe d'esperance ropeen des 27 et 28 juin. Le plan "C'est Ia que nous aurons aussi et de protection". Si l'Allernagne sera paracheve en grande pornpe a donner !lne nouvelle arnpleur a ne cornpte .,que" 8% de choJe 3 juillet a Berlin par une reu- ce plan pour l'ernploi des jeunes" rneurs parmi ses jeunes de 15 a 24 nion des rninistres du Travail des afin d'eviter une . "rupture~' gene- ans, Je taux Je plus bas.dans l'UE, rationnelle avec une jeunesse eu- Ia France en denornbre plus de ropeenne durernent frappee par 25% tandis qu'ils sont plus de Ia crise et le chornage, a souligne 38% en Italie· et' au· Portugal· et

Was die Initiative vorsieht Ende Februar beschlossen die EU-Arbeitsminister eine sogenannte Jugendgarantie: Unter-25-Jährigen soll , binnen vier Monaten nach Enäe ihrer Ausbildung oder. · nach einem Jobverlust eine neue Stelle, ein neuer Ausbildungsplatz oder zumi ndest ein Praktikum angeboten werden. Die neue Initiative von Frankreich und Deutschland will dies über die Förderung in drei Berei " chen erreichen. ·.

KMU

.,

gendarbeitslosigkeit zur Verfügung stellen.

Duale Ausbildung Zweitens ist eine Förderung der dualen Ausbildung in Europa geplant, bei der eine · praxisnahe Ausbildung in einem Unternehmen verbunden ist mit theoretischem Unterricht im Klassenzim" mer. Das deutsche du_ale System gilt hier als Erfolgsrezept. '

Mobilität

Erst'ens soll es günstigere i Kredite für kleine und mittle-' Drittens soll die Mobilität von Lehrlingen in Europa erre Unternehmen in Europa geben, damit diese investiehöht werden. Die deutsche Arbeitsministerin Ursula von ren und neue Stellen schaf~ der Leyen nannte 'e twa die fen können. Finanzierung von Sprach-· Angesichts zu hoher Zinsen kursenund die Erstattung in einigen l:.ändern setze von Reisekosten. Im Raum Deutschland dabei notfalls steht auch eine Ausweitung auch auf bilaterale Zusammenarbeit mit krisengedes europäischen Studenschüttelten Ländern wie tenaustauschprogramms Erasmus auf Lehrlinge. Spanien •.Port,ugal und Griechenland, um die Eigen- und Bei der Initiative geht es Fremdfinanzierung vor al nicht in erster Linie um neue lem kleiner und mittlerer Un- Mittel, sondern um die bes. ternetimen als Arbeitgeber sere Verwendung bereits existierender Mittel. .,Die Fizu stärken, sagte der deutsche Finanzminister Wolf.nanzierungsmittel sind da", gang Schäuble. sagte Ursula von der Leyen mit Blick auf die im EU-BudDie Europäische Investitiget von 2014 bis 2020 für onsbank (EIB) soll zudem die Bekämpfung der Juhier zusätzlich einspringen gendarbeitslosigkeit veranund günstige Kredite vergeschlagten sechs Mjlliarden h<>n. FIS-Präsident Werner

rnerne plus de 55% en Grece et en Espagne. Six rnilliards d'euros sont prevus en faveur de l'ernploi des jeunes dans Je projet de budget europeen 2014-2020 que Je Parlement europeen doit encore adopter. Fran9ois Hollande souhaite que ces fonds puissent etre rnobilises "tres vite" et rnerne "des l'automne", assurant que si cette sornrne s'averait insuffisänte, elle serait "cornpletee".

"Erasmus de l'alternance" A ses cotes devant Ia presse a !'Elysee, Je chef d.u gouvemernent espagnol Mariano Rajoy a lui aussi souhaite que ces credits puissent etre utilises .,avant merne Je 1er janvier 2014" rnais aussi que .,!es rnesures publiques d'aide aux entreprises pour l'ernbauche des jeunes ne soient pas penalisees par Ia procedure europeenne de deficit excessif" des Etats. Le chef de !'Etat fran9ais a egalernent relance l'idee d'un .,Erasmus de l'altemance" cornme il en existe pour !es etudiants . .,La encore, !es fonds existent, rnobilisons-les", a-t-il plaide, avant d'appeler a Ia ,.mobilisation" de Ia Banque europeenne d'investissernent au profit des entreprises. "Nous devons deja mettre en oeuvre ce que nous avons dejä decide", et .,Je plus tot possible", a-t-il encore insiste, estimant que .,tous !es instruments sont sur Ia table" . ..

Jugendarbeitslosigkeit in Europa Harmonisierte Arbeitslosenquote der 15- bis 24-Jährigen Angaben für März 2013 in Prozent

::::62,5

Griechen!.* Spanieh 55,9 Italien 38,4 Portugal 38,3 Slowakei 34,5 Arbeitslosenquote ... ... ... Zypern 32,3 10 20 30 40 Irland 30,3 Ungarn* 29,7 Bulgarien llil 29,2 Polen 28,0 · Frankreich Schweden 25,1 LettlandH 24,8 ~ Litauen 24,8 Slowenien 24,4 d . 1ran 1 BeIg1en 22,4 Rumänien** • 22,2 Estland* • 21,9 unremnur·n.so.~l!'·,.... Großbritann. • 20,2 Finnland ' 19,9 Portugal

.. ---

26,5

Luxemburg ·· 'j 19,7 Tschechien · ~. 19,5 Malta "' 14,7 Dänemark 14,5


Nach .der Debatte über Wettbewerbsfähigkeit

Arbeitslosigkeit undWirtschaft Guy Greivelding, ·Präsident des FNCTTFEL- · Landesverbandes

~

d

V)

SJ c;--2

~

} \

ln der vor Kurzem in der Abgeordn et enkammer geführten Debatte über die Wettbewerbsfähigkeit stand die hohe Arbeitslosigkeit, von der vor allem die Jugendlichen betroffen sind, wohl im. Mittelpunkt.

o richtig aus der Debatte heraus war n,icht Z1;1 spüren, . welche Mittel letztendlich eingesetzt werden sollen, um der weiter steigenden Arbeitslosigkeit Herr zu werden. Die von Arbeitsminister Nicolas Schmit angeregte Piste, die öffentlichen Verwaltungen und Betriebe in die Pflicht zu nehmen, verstärkt Einstellungen vorzunehmen, ist eine schon langjährige Forderung unseres Landesverbandes. Grundsätzlich unterscheidet sich diese jedoch von dem Vorschlag des Arbeitsministers.

· Unbefristet oder auf Zeit Unsere Forderung geht dahin, Einst~llungen auf unbefristete

Dauer zu tätigen. Der Arbeitsmi- . den Haltung- gegenüber den hart ken? Wollen sie den MindestErrungenschaften lohn kippen? Außerdem ließen nister spricht nur davon, Jugend- erkämpften sie auch die Gelegenheit bei ihliche auf kommunaler Ebene auf der Beschäftigten. Zeit einzustellen. Eine neue Art rem "Apres 1. Mai" nicht aus, weitere Einschnitte im Rentenvon Beschäftigungsinitiative, die wesen zu fordern. Während es in wohl die Arbeitslosenzahlen voder letzten Zeit einzelne Zeichen rübergehend drücken wird. gibt, sich von der AusteritätspoliAber was geschieht mit ·diesen tik zu verabschieden, bleibt die Jugendlichen, wenn ihre befristeten Arbeitsverträge auslaufen? Die Angriffe des Unternehmer- UEL auf ihrem harten, neoliberaFührt ihr Weg sie zur ADEM zu- verbandes auf den Index wieder- len Kurs. Immer mehr reitet uns der Gerück oder wird ihnen eine Chan- holen sich gebetsmühlenartig. ce geboten, definitiv in den öf- Der Index, der bisher sicher mit danke,. dass sie nur sich alleine fentlichen Dienst einsteigen zu eine Garantie für den sozialen \{ennen und die Beschäftigten, können? Frieden darstellte. Das scheint · die für ihre Betriebe stehen, die Die wohl gut gemeinte Idee des den vereinigten Unternehmern Produktivität und Qualität schafArbeitsministers schafft nun aber egal zu sein. Und so, wie wir fen, nurmehr Ware sind, die sie wirklich keine stabilen Arbeits- sie kennen, sehen sie, wenn sie zum billigsten Preis haben wolplätze. Und wir sehen schon die von: Produktivität und Wirt- len. Ihre Forderungen bestätigen in der UEL zusammengeschlos- schaftswachstum sprechen, die .dies _übrigens eindeutig. Auch kommen wir nicht umsenen Unternehmen diesen Vor- Gewinne in ihren eigenen Taschlag aufgreifen, um verstärkt . sehen, ohne,die Beschäftigten am hin, die Politik des Herrn Mittal im privaten Sektor befristete Ar- geschaffenen Wachstum zu betei- . heftig zu kritisieren,· der die Arbeits- ' und Industriekosten in b.eitsverträge auf dem Niveau des ligen. Doch damit nicht genug. Ne- Buropa zu hoch findet. Daraus Mindestlohnes abzuschließen. Eine UEL, die immer wieder ben ihrer kurz nach dem 1. Mai kann man wohl schließen, dass die Löhne und die Arbeits- und wiederholten Forderung, das ak- er daran denkt, weitere Werke Sozialbedingungen ins Feld tuelle Indexsystem abzuschaffen, auf unserem Kontinent zu schlieführt, wenn sie von Wettbe- wollen sie auch die Löhne und ßen und damit weiteren Arbeitswerbsfähigkeit redet. Gehälter sowohl im privaten als platzabbau zu betreiben. Und wenn diese dann noch auch im öffentlichen Sektor gevom Kirchenmann Erny Gillen, kürzt sehen. Wollen sie wirklich 'der vor Kurzem via Wort-Inter- den Weg der in Deutschland gänview eine allgemeine Kürzung gigen Niedriglöhne gehen? Es scheint so, denn wie könnder Löhne von 20 Prozent in Luxemburg forderte, Schützenhilfe ten sie sonst die Forderung erhebekommt, fühlt sie sich sicher ge- ben, die Löhne derweniger quali- Sicher gibt es Betriebe, die jeden 'st,ärkt in ihrer steten provozieren- fizierten Beschäftigten zu sen- Tag strampeln müssen, um zu

Immer wieder Angriffe auf den Index

Gewinne sind nicht zu übersehen

überleben. Auch spüren Handel und Handwerk wohl zum Teil die Stagnation im Lohnwesen. Die Teueru.ng der Lebensmittel steuert ohne Zweifel ihren Teil bei. Auf der anderen Seite springen uns aber auch die fetten Gewinne von Unternehmen ins Auge. So die 141 Millionen Euro Gewinn der Betzdorfer SES im ersten Vierteljahr 2013. Und der Satelli. tenbetreiber will bis Ende .des Jahres seinen Umsatz um weitere fünf Prozentpunkte steigern. Ein anderer traditioneller bodenständiger Betrieb, Paul Wurth, kann 2012 auf ein anständiges Resultat schauen. Im Versicherungswesen entwickelte sich das TraditionshaJ.lS Le Foyer in den ersten drei Monaten dieses J~hres positiv. Diese Ergebnisse kennen wir aus der Presse. Sicher · sind es nicht die einzigen Betriebe in Luxemburg, die positive· Zahlen schreiben. Ungeachtet dessen aber machen die UEL sowie auch ChefBanker Cantzen weiter Druck auf die Politik, den schaffenden Menschen weitere Austeritätsmaßnahmen zu verpassen. Dabei wissen wir, dass auch eine· Reihe 'v on Politikern nicht ungern weitere soziale Einschnitte sehen würden. Die Lage ist nicht zu unterschätzen. Wir müssen weiter wachsam bleiben.


Reaktion zum Forum-Beitrag von Fran<;oise Brück (DNL) im Tageblatt vom 27.5.2013 und vom 28.5.2013

"Wer sich die Ohren zuhält, hat die Hände nicht mehr frei" Bill Wirtz * Franc;:oise Brück bemängelt in ihrem Forum-Beitrag den ßezug zur Realität der Elternvertretung FAPEL sowie des Aktionskomitees der Schülervertretung und wirft ihnen Vereine"' fachung und Nichtkenntnis der """'< Stellungnahme der DNL vor. ~ Der Titel "die Leichtigkeit des Seins", als Anspielung auf das -...o Werk von Milan Kundera, drückt genügend Kritik aus, y auch wenn der Vergleich mir kaum gerechtfertigt scheint.

i) j

M'"' .,', an verstehe mich nicht _·.·.. · _·_.-• ·. falsch, meine Absicht ist

-ß · .

nicht, der pNL diesel'<'1 · ·• ben Vorwürfe zu mad~·· chen, die man . uns j- macht, das ist nicht Ziel der De. batte und bringt uns nicht weiter in unserer Arbeit. Nur in dem Augenblick, in dem Frau Brück unsere Representativität anzweifelt, sollte manch ein Lehrer sich an die Informationsversammlung im Jahre 2011 erinnei":Q, in der die Bildungsministerin Ahnliebes tat (mit absehbaren Reaktionen). Wendet die DNL nun die gleiche Methode an wie das Ministerium, um gegenteilige Meinungen zu widerlegen oder ist es lediglich

die persönliche· Stellungnahme von Frau Brück? Niemand der Gesprächspartner hat die Lehrervertretung als die "Bösen" in der Bildungsdebatte dargestellt, noch wäre es akkurat, es zu tun. ., Diese Debatte ist ein Spagat, das alle Seiten vollführen müssen, ohne sich dabei .abgrenzen zu wollen. Als Schülervertretung hat das Aktionskomitee "Reform 20/11" zusammen mit der PAPEL vor . kurzer Zeit nochmals Stellung genommen und unterstrichen, dass positive Aspekte des Reformvorschlags niCht in einer allgemeinen Rhetorik von Reformgegnern untergehen sollten. Fran~oise Brück meint, dadurch hätten beide Partner "befürwortet, dass alles anders wird", ich kann diese Schlussfolgerung leider nieht nachvollziehen. Im Forum-Beitrag wurden sehr viele richtige und wichtige Aussagen gemacht, des Weiteren kann ich mich persönlich auch mit vielen Stellungnahmen und Vorschlägen der DNL identifizieren, und das ist auch Ziel des Reflexionsprozesses. Die Schule muss den Schüler in den Mittelpunkt stellen, und alle Anstrengungen, die gemacht werden, müssen im Interesse des Schülers stattfinden. Schüler, El-

tern, Lehrer, Direktoren und das Ministerium müssen dafür ·am selben Strang ziehen, um ·das, was entschieden wird, auch umsetzen zu können. Dass aber genau das nicht immer im Interesse der Vertretungen sein wird, ist verständlich, trotzdem bin ich bei den Verteidigern des Ministeriums an einer der letzten Stellen. Die Reform jedoch ist kein Selbstzweck und demnach nicht die letzte, die stattfinden soll und wird. Man unterscheide hier klar 'zwischen Struktur und Inhalt. Abschließend noch Folgendes: Die DNL-Vertreterin kritisiert den Vorschlag zur freien Wahl der Unterrichtssprache durch mangelnde Umsetzbarkeit, da Direktoren auf den Assisen es so dargelegt hätten.

Allerdings waren das lediglich schulischen Weg der Kinder lezwei Direktoren von über 30, des diglich vereinfachen, und führt Weiteren hat niemand der PA- als Gegenargument Berufe wie PEL-Vert:re.ter behauptet, es wäre Richter, Anwalt und Arzt auf ihm "egal", dass (seltsamerweise Berufsklassen, es nicht mög- die dem "Eriseignement classilich wäre. Ich que" zugeschrieben werden' ... ). Wer die linguistische Priorität bin mir da so sicher, : da ich ausschließlich auf die Vorherrselbst als Schü- schaft der jeweiligen Sprache im lervertreter an jetzigen und zukünftigen aktiven den Assisen Arbeitsbereich setzt, der müsste im jetzigen Augenblick für Engteilgenommen habe und die lisch als Unterrichtssprache optieren. Diskussionen Das ist die Realität des in Luaufmerksam xemburg vorherrschenden Fi-· verfolgt habe. Man könnte die nanzsektors. Doch ist unsere genauen Aussa- Schule nicht eine Schule für jegen natürlich den? Wer eine Vereinfachung der aufarbeiten, wenn diese Ver- schulischen Laufbahn als Ananstaltung auf nahme für die SteUungnahme · nimmt, kennt die Inhalte nicht transparente Art und Weise oder wollte einfach nicht zuhöaufgezeichnet ren. Ausdauerndes Lesen ist worden oder nicht jedermanns Sache, wohl während der wahr, ausdauerndes Zuhören Diskussionen auch nicht. Sprichwörter werden für · die Presse tradien, weil sie Wahrheiten entzugänglich gewesen wäre, die halten, nun "Wer sich die Ohren DNL hatte sich allerdings gewei- zuhält, hat die Hände nicht mehr gert, das zuzulassen. Warum ei- frei", Frau Brück. gentlich? *Schüler und Mitglied der naInhaltlich wird hier nicht viel Schülerkonferenz gesagt, Fran~oise Brück unter~ tionalen . stellt den Eltern, man wolle den · (CNELJ

Wer die linguistische Priorität ausschließlich auf die Vorherrschaft der jeweiligen Sprache im jetzigen und zukünftigen Arbeitsbereich setzt der müsste für Englisch als Unterrichtssprache optieren


N~

Luxemburger Wort Mittwoch, den 5. Juni 2013

Führungswechsel bei der "Landjugend Cliärref" Fränz Schlechter löst Ronny Turmes als

Vereinsprä~ident a~

lni Rahmen der Generalversammlung nahmen der "Service de cooperation" der "Letzebuerger Jongbaueren a Jongwenzer" und die Vereinigung "Le reve du petit pi'ince" Spenden seitens der "Cliärrwer Landjugend" entgegen. ·

Die Generalversammlung der "Landjugend Cliärref" stand kürzlich ganz im Zeichen des Führungswechsels innerhalb des Vereins. Nach acht Jahren an der Vereinsspitze gab Ronny Turmes seinen Rücktritt als Präsident bekannt. Es sei nun an der Zeit für einen Wechsel, damit der Verein auch weiter jung, dynamisch und attraktiv bleiben könne, so Turmes, der allen Mitgliedern für die schöne Zeit und die stete Unterstützung dankte. Seinem Nachfolger Fränz Schlechter aus Reuler wünschte er viel Freude, Ausdauer und ein glückliches Händchen. Bürgermeister Emile Eicher würdigte anschließend die Verdienste von Ronny Turmes und dankte ihm für die gute Zusammenarbeit und die wertvolle Arbeit der Landjugend in den ver- · gangen acht Jahren. Auch Aumö-

nier Romain Richer bedankte sich Jahres zurückgeblickt, wobei sie . beim scheidenden Präsidenten besonders das soziale Engagement und drückte ihm seinen Respekt der "Landjugend Cliärref" hervorund seine Hochachtung aus. gehoben hatte. So hatten sich die Im Rahmen der Neuwahlen ga- Jugendlichen im September an der ben aber auch Fränk Boever, Eric Umgestaltung des einstigen ClerLeners und Viviane Braquet ihren fer Kinderhorts zum Sozialladen Rücktritt bekannt. Sie werden im beteiligt. Im Rahmen der LandjuVorstand von Jos Fischbach, Ste- gendpower-Aktion hatte man zuphane Lipperts und Sarah Schroe- dem dem Kiosk in Ulflingen einen der ersetzt, womit das Führungs- neuen Anstrich verpasst. grem!um nun wie folgt aussieht: Traditionsgemäß war die ClerFränz Schlechter (Präsident), Luc .fer Gruppe 2012 aber auch wieder Schrantz (Vizepräsident), Jos am Kreuzweg in Clerf, bei der Fischbach (Sekretär), Kim Sieben- vereinseigenen Adventsaktion an aller (Kassiererin) sowie Fernand Heiligabend, der Kirmes in EselBraquet, Claude Krettels, Ste- born und der "After X-mas Disco" phane Lipperts, Wronique Reiff, in Clerf sowie bei der "Foire agriSarah Schroeder und Ronny Tur- cole" in Ettelbrück, dem "Beschmes (beisitzende Mitglieder). fest" und dem Haupeschmaart in Anhand des Aktivitätsberichtes Munshausen aktiv. Daneben stanhatte Sekretärin Viviane Braquet den etliche Ausflüge zu Veranstalzuvor nochmals auf die zahlrei- tungen befreundeter Vereine und chen Aktivitäten des vergangenen auch ein Kurzurlaub nach Mün-

eben auf dem Programm. Wie jedes Jahr spendete die Landjugend Cliärref auch dieses Jahr wieder einen Teil ihrer Jahreseinnahmen für einen guten Zweck. So durfte Romain Richer als Nationalaumönier und Präsident des "Service de cooperation" der "Letzebuerger Jongbaueren an Jongwenzer" einen Scheck über 1 000 Euro entgegennehmen. Wie Richer dankend erklärte, wird die Spende dem landwirtschaftlichen Ausbildungszentrum in Burkina Faso zukommen. Ein weiterer Scheck über 500 Euro ging ferner an die Vereinigung "Le reve du petit prince", die ·schwerkranken Kindern einen Herzenswunsch zu erfüllen sucht und autistischen, epileptischen . oder traumatisierten Kindern eine Delphintherapie in der Türkei ermöglicht. (C.)

Radrundfahrt im Gedenken an die Befreiung "Randonnee voie de Ia libertl~" macht Halt in der Märtyrerstadt Wiltz Im Rahmen der zweiten Etappe der diesjährigen ,;Randonnee voie de la liberte" legten am Wochenende in Wiltz 220 Freizeitsporter am nationalen Streikdenkmal Blumen im Gedenken an die Opfer des Zweiten Weltkriegs und der Befreiung durch die alliierten


4 l~!iioo~~j~I~L------------------~-u_ct,_&J_u,_n2_m_3_~_~_o_n_·d_~_n Corruption : une Iutte commune Le ministere de Ia justice a organise hier un Seminaire sur Ia cooperation entre Je secteur public et Je secteur prive en matiere de Iutte contre Ia corruption, en collaboration avec l'Academie internationale de Iutte anticorruption (IACA) et Ia Chambre de commerce. Objectif: sensibiliser !es juristes, directeurs des ressources humaines et dirigeants d'entreprise ainsi que !es fonctionnaires sur !es partenariats potentiels entre leurs secteurs. Des groupes de travail ont vu intervenir Je doyen de l'IACA, Martin Kreutner, Je directeur general de Ia Iutte antifraude de !'Union europeenne (OLAF), Giovanni Kessler, ainsi que Ia ministre luxernbourgeoise Octavie Modert.

La main tendue de !'Adern Le gouvernement se preoccupe du problerne du chömage des jeunes, en particulier ceux peu ou pas qualifies. Et dresse un premier bilan. Nicolas Schmit a presente hier le bllan du projet ciblant les jeunes demandeurs d'emplol ayant un faible niveau de formation. Ce projet, qui s'lnscrlt dansie cadre de Ia garantie jeune qul sera mise en place avant 2014, a ete Introd ulten 2012 comme projet-pilote elabore par le ministere du Travailet de I'Emploi et !'Adern. II vise ä offrlr une formation socio-educative dans les centres de formation professionneUe sulvle d'une experience d'initiatlon professionneUe en entreprise.

Oe notre journaliste Audrey Somnard

L

a cible: !es 18-24 ans qui ont dt"croche de l'ecole, qui n'ont pas obtenu de diplöme, qui ont traine sur !es bancs de l'ecole jusqu'ä l'äge legal. Selon !es chiffres de !'Adern, il y a actuellement de 800 a 850 jeunes qui y sont inscrits et qui n'ont aucune qualification. Mais !es chiffres reels sont plus importants puisque nombre de ces jeunes n'ont pas pris Ia peine de s'inscrire a !'Adern, passage pourtant obligatoire: «Je lance un appel ä ces jeunes afin qu'ils s'inscrivent ä l'Adem, ce n'est pas une honte. L'Adem est lä pour leur proposer de vraies so-

lutions», estime Je ministre du Travail, Nicolas Schmit. Depuis Je mois de janvier dernier, !'Adern a convoque 289 jeunes chömeurs, qui n'ont pas de qualifications, pour participer a un nouveau projet. D'apres !es ministres du Travail et de l'Education nationale qui ont presente !es chiffres hier, 163 d'entre eux etaient prets a participer au projet. Cent ont dt"bute une formation, 80 ont deja termine leur formation et 14 sont sur Ia voie d'un CAE. Le decrochage scolaire est un veritable fleau qui touche aussi Je Luxembourg. En 2004, ils etaient

VERBATIM L'Europe a besoin d'un changement vers uneveritable politique de mobilite verte

>

Redonneraujeune /e goüt du travail

(Dans une /ettre ouverte, 16 ONG et associations /uxembourgeoises plaident pour des re(ormes qui encouragent l'utilisation d'agrocarburants durables. Demain, Ia nouvelle directive europeenne sur /es agrocarburants figure a/'ordre du jourdes ministres europeens, t;funis aLuxembourg.)

.DEF.E~E

OTAN: en quete ', . ·d-economies Lors de Ia reunion des ministres de Ia Detense a ßruxelles mardi, Je Luxernbourgeois jean-Marie Halsdorf <\. sp~!jll - I)yw,ortance des paquets· capacitaires pour permettre aux allies de contribuer utilement a l'effort commun, et ce dans un contexte budgetaire difficile, citant en modele Ia cooperation Detense Benelux. Les ministres ont egalerneut evoque Ia politique de l'OTAN en matiere de cyberdefense et Je maintien de l'engagement de l'OTAN en Afghanistan apres 2014.

Des jeunes qui n'ont pas de diplöme vont pouvoir etre remis en ·selle et aw!der a l'apprentissage, comme ici sur cette photo.

SREL : un rapport avau.t les vacances d'ete La commission d'enquete sur le Service de renseignement de I'Etat propese de mener avant Ia mi-juillet un debat sur l'avenir du SREL. A l'automne, les travaux reprendront.

L

es dysfonctionnements continuent ii s'accumuler au sein du Service de renseignement de !'Etat (SREL). Dernier exemple en date : l'observation et Ia tentative de destabilisation du proeurem d'Etat Robert Biever dans Je cadre de l'affaire Bommeleeer (Iire egalement en page 18). Declenchee par l'episode de l'enregistrement cache d'une conversation entre Je Premier ministre, ]ean-Claude juncker, et l'ancien directeur du SREL Marco Mille, !'atfaire du SREL ne cesse donc de ga~er e~_ampleur, au~si bien sur Je

18% ä decrocher, a !'heure actuelfe ils ne sont plus que 9 %. Chaque annee parmi !es decrocheurs, 300 ne font tout simplement plus rien. Pour Nicolas Schmit, ce projet ~'adresse aussi aux parents: «J'appelle aussi !es parents pour que leurs enfants saisissent cette chance qui leur est offerte. Les entreprlses demandent des jeunes mais avec des qualifications, c'est l'occasion de se rattraper.» Les entreprises font partie integrante du projet et financent !es contrats CAE (contrats appui-emploi) a hauteur de 25%. Si Ia mobilisation est generale pour combattre Je chornage des jeunes, !es entreprises qui ont du mal a recruter dans certains secteurs, comme celui couvert par l'Horesca par exemple, sont egalerneut tres interessees par Je sujet. Ainsi, !'Union des entreprises luxernbourgeoises a fait part hier de son enthousiasme pour Je projet et a temoigne de quelques bonnes experiences actuellement en cours. Soixante-neuf chefs d'entreprise participent au projet dans des secteurs comme Ia restauration, l'industrie ou Je social.

fonctionnement du Service de renseignement de !'Etat resterait cependant une condition indispensable pour permettre aux Citoyens de retrouver confiance dans cette institution.

Un contröle

>

Q reformer

Les pistes de reforme arretees jusqu'ici concernent notamment !es procedures internes, !es moyens operationnels, mais aussi Ia ou !es autorites de competence chargees

Le president Alex Bodry (LSAP). d'enquete parlementaire,

Fran~ois

doit etre abordee. Comme l'a precise hier Je president Alex Bodry, !es deputes souhaitent faire un premier point sur leurs travaux avant l'ete afin de ne pas entraver Je travail de Ia justice. Toute une serie d'elements qui sont apparus depuis Jedebut de l'affaire font en effet l'objet d'enquetes ordonnees par Je parquet. · ll n'est cependant pas a exclure que !es travaux d'enquete parlementaire sur Je SREL reprennent ii l'automne. Leur forme n'est pas encore definitiverneut arretee mais hier Ia

Si !es jeunes sont retenus pour Je projet, notamment par !'Adern, ils sont envoyes en formation a Lintgen ou Bastendorf pendant un mois. A l'issue de cette formation, !es jeunes sont envoyes en entreprise pour faire une EPI (experience d'initiation professionnelle) d'un mois egalement, un peu comme un stage. SI ensuite l'experience est concluante, elle debouche sur Je contrat d'appui,emploi (CAE), d'une duree d'un an, qui, a sOn tour, mene vers un apprentissage pour adulte avec salaire social minimum ou un apprentissage initial. Tout ce parcours pour au final redonner au jeune Je goßt du travail et Je reinserer dans Ia vie professionnelle: «Nous remettons en seile ces jeunes pour qu'ils trouvent ä Ia fin un vrai travail avec un salaire, et ainsi pn!parer leur vie professionnellen, estime NicolasSchmit. La ministre de l'Education nationale, Mady Delvaux-Stehres, a parle quant aeile de «cohesion sociale» en decrivant ce projet. Le chömage des jeunes est un fleau en Europe et en particulier au Luxembourg, ou !es 15-25 ans representent 25% des chömeurs.

Ä Ia recherche de Ci~ Reuter...

A

ussi cocasse que cela puisse paraitre, Ia commission d'enquete sur le_Service de renseignement de !'Etat (SREL) reste sans trace de Gerard Reuter. L'ancien president de Ia Cour des comptes avait fait en marge du proces Bommeleeer des declarations sur le reseau arme clandestin Stay Behind· et avait affirme que le loyer de son Iogement, auparavant pris en charge par le SREL, etait desarmals verse par Sandstone, Ia societe d'intelligence economique diri~~: ~a~ F~':'!~ Schneider, ancien


WO STEHEN WIR? DAS MEDIUM DER JUNGEN BEVÖLKERUNG

Freiheitsparolen und dumme Sprüche

Angaben in Proze1

Der Blog-Boom und seine Vielseitigkeit Von 2007 bis 2011 hat sich die Zahl der Blogs fast verdreifacht, 2011 soll es weltweit mehr als 170 Millionen Blogs geben. Zum Vergleich: 2006 waren es laut NM Incite gerade einmal 35,8 Millionen. Zahlen, die für sich sprechen. Immer mehr Menschen nutzen das Medium Blog zum Teilen von Inhalten. Auch in Luxemburg lässt sich dieser Trend verfolgen, quantitativ wie qualitativ gesehen gewinnt die Blogosphäre an Aufmerksamkeit. Wie aber steht es um ih.re öffentliche Wahrnehmung? Für die meisten Nutzer sind Blogs ein persönliches, einfach zu handhabendes Medium, um Informationen aufzuzeichnen und zu veröffentlichen. Online-Tagebuch, Fotoblog, Gedichte, Rezensionen, Austauschplattform für Organisationen und Vereinigungen, Selbstvermarktung, oder als "ready-to-use", auf das einfache Veröffentlichen von Nachrichten, reduzierte Alternative zu Homepages: All dies sind Facetten des Weblogs. Blogs als politische Informationsquelle fristen hingegen ein eher bescheidenes Dasein, landen in Umfragen in der Regel auf den hinteren Rängen oder Irnapp vor den Webseiten einzelner Politiker - die Grenzen sind hier oft sehr dünn und diese Blogs werden vonjenen mit "leichteren" Inhalten überlagert. Zu den beliebtesten Blogs (Zahl der Fans) aufFacebook etwa gehören "SMS von gestern Nacht" oder, wann die Schule in Niedersachsen ausfällt. Politische Informationen werden laut einer Bitkorn-Umfrage in Deutschland hauptsächlich auf den Webseiten der klassischen Medien gesucht, aufWebseiten von Nichtregierungsorganisationen, in sozialen Netzwerken und auf ministeriellen Webseiten. Ähnlich dürfte die Informationsbeschaffung in Luxemburg ausfallen.

Ist der direkte Einfluss von Blogs·auf die Konventioneilen Medien in Europa eher die Ausnahme, sieht die Situation in Ländern, in denen die Meinungs- und Informationsfreiheit unterdrückt wird oder Krieg herrscht, ganz'lUlders aus. Im vergangenen Jahr wurden laut Reporter ohne Grenzen 47 Blogger (und Bürgerjournalisten) getötet und 144 Blogger (und Internetaktivisten) f~stgenommen. Dasjüngste Beispiel der Türkei und die Festnahmen von Twitter-Nutzern (Stichwort Mikroblogs) zeigt, wie ernst die Verbreitung von Informationen Einzelner über das Netz genommen wird. Einzelfälle wie den Blog der Tunesierin Lina Ben Mhenni sorgen immer wieder für weltweites Aufsehen und prägen das Bild der freien Kommunikation, die der Zensur der klassischen Medien entgeht. Soweit man das statistische Material für Luxemburg auseinander nehmen kann, veröffentlicht rund die Hälfte der Bevölkerung Nachrichten im Netz, allerdings werden Chats, soziale Netzwerke, Blogs und Foren ·h ier zusammengefasst. Hier sind es mit 88,1 Prozent vor allem die Unter-25-Jährigen, die aktiv sind. Bei den 25- bis 54-Jährigen sind es immerhin noch etwas mehr als die Hälfte (54,8%). Aufschluss über Blogs in Luxemburg bietet indes das Verzeichnis "d'blogbuerg", das insgesamt 412 Blogs listet, darunter auch einige Vereinigungen und Unternehmen. 100 Blogs seien den Informationen der Webseite zufolge aktiv. Bedenkt man die noch junge Geschichte des Mitte der 90er entstandenen Phänomens, so lassen sich heute bereits neue Tendenzen ausmachen. Immer mehr Unternehmen nutzen das Medium intern oder zu Marketingzwecken. Auch etablierte Medien greifen aufdie Form des Blogs zurück, um ihre Webpräsenz auszuCHRISTIAN BLOCK weiten.

Wenngleich vor allem ein Phanomen bei juogen Menschen, so verOffentlieht immerhin die HAtfte der tntet netnutzer bis 54 Jahren Nachrichten im Internet (Chats, soziale Netzwerke, Blogs, Foren..) Oue/Jt: s~tK. 21

MIKROBLOGGING - CHINA ALLEN VORAN Anteil der Befragten in

• 71,5 . 47,6 1'111 42,9 26,8 25,8 . 24,8 • 22,1 . 17,7 . 15,9 .12,2

China

.,

Brasilien Indien Großbritannien

Ru$Siand Spanien USA

Italien Deutschland Frankreich

Trotz Zensurbestrebungen sind vor allem die Chinesen im Mikroblogging aktiv Oue!ren: umversal ~cCaM, NM 11 (l änderauswahl der Studie, 2011)

KLOERTEXT - WEBBLOG ALS DEMOKRATIE-TOOL

Bloggupy! Das freie Internet ist längst ein Garant der freien Meinungsäußerung. Spätestens nach dem Arabischen Frühling steht fest, dass das Internet ein Instrument der Demokratie darstellt: es ermöglicht den Meinungsaustausch eines jeden Menschen, ohne der Hilfe, oder dem Mitleid der etablierten Medienhäuser ausgeliefert zu sein. Die Versuche autoritärer Regimes in Krisenzeiten Internetdienste und soziale Medien abzuschalten, zeigen die Macht der vernetzten Weft. Wenn Recep Erdo~an das soziale Netzwerk Twitter als .,Plage" bezeichnet, dann zeigt er seine Angst vor einer lebendigen Demokratie und einer meinungsstarken Opposition. Vernetzte Meinungen, offene Diskussionen abseits etablierter, elitärer Strukturen und ~ritische Dialoge sind das Gilt, das Autorkaten zum Fall bringt. Das Internet, und damit auch die Millionen Bldgs, arbeitet allerdings nicht nur als Kontrollmechanismus autoritärer Staaten. Soziale Medien und Blogs sind die Watchdogs der Medien: ..who watches the watchdogs?" Zeitungen und Online-Medien haben weder die Ressourcen. noch die politische Unabhängigkeit, jedes Thema so zu belichten, dass ihre Rolle als vierte Kraft im Staate noch ausreichend ausgeübt werden kann. ln diese Bresche springen Blogs: Themen und Meinungen abseits des Mainstreams können thematisiert und analysiert werden. kommentiert und diskutiert. ohne dass die traditionellen Medien ihre Schrankenwächter Funktion einnehmen können. Wenn Netzthemen heute großflächig thematisiert werden, dann aufh. weil Blogs wie Netzpolitik.org gegründet

wurden. Der Kampf gegen den Überwachungsstaat gelingt nur, wie Blogger wie Cory Doctorow diese Gefahr thematisieren. ohne von der Gunst der Chefredakteure abzuhängen. Blogs - als eines der vielen Möglichkeitendes Interneis-tragen zu einer pluralistischeren Medienlandschaft und einer gestärkten Demokratie bei! Nun darf die .. Biogosphäre" alle rdings nicht romantisiert V.:erden. Wie bei jedem Medienkonsum muss jeder Blog kritisch hinterfragt werden: Medienkompetenz ist gefragt!· Nationalisten, Geschichtsverdreher oder Luxemburger Patrioten - auch sie präsentieren ihre Blogs. Es ist die Verantwortung aller Blogger sich dieser Gefahren für die pluralistische Demokratie bewusst zu sein und aktiv die kruden Weltanschauungen ·zu bekämpfen. Die Luxemburger Blogosphäre hat sich in den letzten Jahren rasant weiter entwickelt. Erste Synergien zwischen traditionellen Medien und Bloggern haben sich ergeben: das Zusammenspiel zwischen der außergewöhnlichen Recherchearbeit der Journalisten im Rahmen der SREL-Afflire und der anschließenden kritischen Aufarbeitung seitens der Blogger-Szene zeigt. wie sich beide Medien ergänzen können. ln Zukunft wird diese Zusammenarbeit noch verstärkt werden: Blogs werden professioneller und, auch in Luxemburg, zu einem vollwertigen Bestandteil der Medienlandschaft we·rden. Als Watchdogs der Medien, der Politik und ---; - - -"""'--

"Blogs werden zu einem vollwertigen Bestandteil der Luxemburger Medienlandschaft"

SVEN CLEMENT Präsident der Luxemburger Piratenpartei


Grundlage ist die Motivation Positive Zwischenbilanz eines Projekts für gering qualifizierte jl!Jgendliche Arbeitsuchende ,..."_

LUXEMBURG

100 Jugendliche beteiligt Für Gaby Wagner, beigeordnet~ Chefin der AllEM, habe das Projekt einen innovativen Charakter, das es den betroffenen Jugendlichen erlauben würde, unqualifiziert ins Programm einzusteigen und qualifiziert wieder rauszuko1lllllen. • Die Vorgehensweise ist recht simpel Der "Emp!oidesJeunes"wähltJugendlicheimAItervon18 bis 25 Jahren aus, die keine Qualifikationen aufweisen können und die weder einenberuflichen Plan haben noch in einer Ausbildung sind Nach individuellen Orientierungsgesprächen kommen die Jugendlichen dann in eines der beiden nationalen Ausbil-

-~-

Zwischenstopp zur Qualifikation

A

beitsminister Nicolas Schmit stellte bei der gestrigen Pressekonferenz in seinem Ministerium am Rousegäertchen" gleich zu Beginn klar, dass dies keine gewöhnliche Konferenz sei, bei der bloß vollbrachte Taten vorgestellt werden. Es sei vielmehr eine Gelegenheit, um eine eindeutige Botschaft an die jugendlichen Arbeitslosen zu richten, um genau zu sein, an jene Jugendliche, die derzeit das Gefühl hätten, dass es beruflich fiir sie keine Ztikunftspersp.;ktiven geben würde. Hoffnung bringt laut Minister Schmit das Projekt, welches Anfang 2013 angelaufen ist, in Zusammenarbeit)lli.t dem Bildungsministeriwn, der ADEMund dem Verband der Luxemburger Unternehmen (UEL), solche Perspektiven. .Alle diese Akteure hätten die Pflicht sich darum zu bemühen, die derzeitige hohe Arbeitslosigkeit bei Jugendlichen (über 18%) zu senken. Insbesondere bei den unter- oder niChtqualifizierten Jugendlichen, welche in Ltixemburg42%dieseA!terskaregorieausmachen, sei der Hebel anzusetzen. Diese Zielgruppe istwegen einem Schulabbruch oftvom hiesigen Arbeitsmarkt weit entfemt und hat demnach große Schwierigkeiten, in der Gesellschaft Fuß zufassen.

----

DER CAE

SIMON LAROSCHE

Der "Contrat d'appui-emploi".(CAE) richtet sich vor allem an Nicht-Di plomierte, denen Arbeit beispielsweise bei Gemeinden. Institutionen oder gemeinnützigen Vereinen. angebote~ wird: Der Vertrag. . der zwischen dem Juge ndlichen und der Ade rn abgeschlossen wird. sieht ein Arbeitspensum von 32 Stunden pro Woche vor und beinhaltet Weiterbildungskurse. Der Vertrag läuft bis_ zu einem Maximum von 12 Monaten.

dll1lg$zentren in Lintgen und Bastendorf, wo sie zwei Monate lang eine soziale und technische Grundausbildung mitmachen. Diese beinhaltet Kommunikationstipps, da es laut WagnerindiesemBereichoftDefizitemitdiesenJugendlichengibt,sowieTippszurgewaltlosen Streitschlichtung. Hygiene und Auftreten. Des Weiteren wird geübt, wie man einen Lebenslauf und einen Bewerbungsbrief richtigschreibt Als nächste Etappen gibt es dann die Möglichkeiteines Praktikruns innerhalb eines Unternehmens. Anband eines sogenannten "Expt\rience d'initiation professionelle" (EIP), können erste berufliche Erfahrungen gesammeh werden, genau wie beim nContrat d'Appui Emploi" (CAE). Sollte alles klappen kommt der Einstieg in den ArbeitSmarkt Während ihres Eil' bekommen die Jugendlichen einkleines monatliches Taschengeld von 150 Euro, an erster Stelle, um kleinere Ausgaben decken zu können. Jederzeit ist die Bezugsperson des Jugendlichen auch bereit, eventuelle Probleme oder gar Streitigkeiten zwischen dem Jugendlichen und seinem Chef zu schlichten. Das Projekt istAnfang 2013 mit

drei Gruppen von Jugendlichen angelaufen. Von den 289 ausgesuchten Zielpersonen, die vonder ADEMindieAusbildungszentreneingeladen wurden, sind am Ende jedoch nur 100 auch tatsächlich dem Ruf gefolgt nFür die anderen ist die Tür aber nicht endgültig zu", unterstrich gestern Bildungsministerin Mady Delvaux, nsie können es zu einem späteren Zeitpunkt noch einmal versuChen."

WutausbrOche, Auftreten und Hygiene thematisiert Der Arbeitsminister fasste das Projekt auf diese Weise zusammen: "Hier bietet sich die Möglichkeit an, um über. eine Ausbildung und ein anschließendes Praktikum bei einem Unternehmen einen unbefristeten Arbeitsvertrag zu bekommen.". Das Projekt könne die betroffenen Jugendlichen aber auch dazu bewegen, ins Schulsystem zurückzukehren, sei es über die "Ecole de Ia deuxieme chance" oder über den Weg eines nApprentissage d'adulte". · LautArbeitsminister Schmit könne von einem erfolgreichen Projekt die Rede sein, was zu einem Großteil darauf zurückzuftihren sei,

dass auch dieArbeitgeberseiteesvoll undganz unterstützt."WennwirvonderSchaffungvon Arbeitsplätzen reden, dann funktioniert das nur, wenn auch wirklich Stellen von den UntemehmenzurVerfügunggestelltwerden,die teilweise auch unter- oder nichtqualifizierten Jugendlichen eine Chance bieten." 25 Unternehmen und soziale 'Einrichtungen seien derzeit am Projekt beteiligt, so noch der Minister, der gleichzeitig einen Aufruf machte, um noch weitere Betriebe zu einer Teilnalune zu bewegen. Dieses Projekt biete den Arbeitgebern die Möglichlieit, ibren Sinn für, soziale Verantwortung zu zeigen, da hier einer sozial schwachen Bevölkerungsgruppe geholfen werde. · Das Projekt folgt den Vorgaben 4er "Garantie Jeunes"derEl!J,dieabJum2014inderganzen Union umgesetzt werden muss und mit dem der Staat jedem jugendlichen Scbulabbrecher verspricht, ihm binnen vier Monaten tatkräftig beim Finden einer Arbeitsstelle zu helfen. · Allerdings, und das wurde gestern ausdrücklich betont, muss der betroffene Jugendliche genügend Eigenmotivation an den Tag legen. e

Le·arning by doing Arbeitsgruppe setzt um - neue Prozedur für Abtreibungen seit sechs Monaten nach und nach . '

LUXEMBURGAm 12. Dezember 2012 wurde die Abtreibungsre-

durch den psycho-sozialen _Dienst eines Krankenhauses o~er

kenh~usföderation werde gerade eine Fort;b~d-~~~- ~r"~e


!JLC~CUlCC }Jii.f .l ~veque Qe Liege, Mgr Jousten, qui a alteint Ia Iimite d'age. «Contredisant !es pronosdes des medias belges, il a no=e pour Je rel!'placer l'abbe Jean-Pierre Delville, actuellement professeur d'histoire du christianisme a l'Universite catholique de Louvain-la-Neuve>>a precise Ia radio. Le nouvel eveque de Liege est age de 62 ans. II a .effectue une partie de ses etudes a Rome, a l'.universite pontificale Gregorienne et a !'Institut . biblique. II a ete entre autres recteur du seminaire Saint Paul a Louvain, directeur de Ia Revue d'Histoire ecclesiastique, et porte-parole de Ia Conference des eveques catholiques de Belgique. II est aussi membre de Ia com- . munaute Sant'Egidio qui combat Ia pauvrete a Liege co=e dans -· d'autres centres urbains et encourage l'educatiorr et l'acces aux soins de sante. San ordination episcopale aura lieu Je 14 juillet.

cc.>

Rolf Tarrach strebt kein drittes Mandat an Unipräsident Rolf Tarrach strebt kein' drittes Mandat an. Er begründet seine Entscheidung mit seinem fortgeschrittenen Alter und der zunehmenden Arbeitsbelastung durch den vorgesehenen Uni-Umzug. Des Weiteren erklärte er, dass drei Amtszeiten nur sehr selten gerechtfertigt seien. Die Amtszeit von Tarrach läuft 2014 aus. Die Rekrutierungsprozedur über Stellenanzeigen und Headhunteragenturen ist seit kurzem auf internationalem Niveau angelaufen und sei eine ganz normale Vorgehensweise, bestätigte die Uni-Pressesprecherin Britta Schlüter gegenüber wort.lu. Auch nach seiner Amtszeit will Tarrach bis Ende 2017 auf eine andere .,nützliche Weise" flir die Universität Luxemburg weiter arbeiten. (eh])

Religionsunterricht: · unterschiedliche Zahlen .,Laut den offiziellen. Zahlen des Unterrichtsministeriums ftirs Schuljahr 2011/2012 hatten etwa 60 Prozent der eingetragenen Sekundarschüler Werteunterricht im Angebot. Diese Prozentzahl ist seit mehreren Jahren eher konstant," schreibt der Vorstand der Religionslehrer im Sekundarunterricht in einer Pressemitteilung. Damit reagiert er auf -eine Aussage von Claude Adam in dessen Blog. Man könne also nicht .,vom freien Fall des Religionsunterrichts" sprechen, heißt es weiter in dem Kommunikee der Religionslehrer. Auch die Aufteilung in die .,instruction religieuse et morale" und .forma. tion morale et sociale" sehe anders aus, als von dem grünen Abgeordneten dargestellt. 60,01 Prozent seien im Religionsunterricht und 39,99 Prozent in der so genannten "Morale" eingeschrieben, so der \l:orstand. Adam spricht hingegen von 53, bzw. 47 Prozent: von den 22 965 Schülern mit Werteunterricht im Lehrplan wählten 13 782 den Religionsunterricht und 9 183 die .,Morale", heißt es abschließend in der Mitteilung. (C.)

- awn"'rr- (.__

I I Vfl 1.::;11, UCI

Ud~ rCI~~

•••

Die Abgeordneten sind erstaunt und teilweise entsetzt über Biever-Überwachung VON JOHLE MERGES

Mit Erstaunen und teilweise Entsetzen nahmen die Mitglieder der parlamentarischen Enquete-Kommission zur Geheimdienst-Affäre die Meldung zur Kenntnis, wonach der . damalige Srei-Mitarbeiter Andre Kemmer in den Jahren 2006 bis 2007 die Überwachung von Robert Biever veranlasst haben soll mit dem Ziel, den Staatsanwalt zu diskreditieren.

Keine Tagung der parlamentarischen Enquete-Kommission ohne neue Enthüllungen: Gestern mussten sich die Abgeordneten mit der Meldung von Radio 100,7 auseinandersetzen, wonach der ehemalige Srel-Mitarbeiter Andre Kemmer in den Jahren 2006 bis 2007 die Überwachung von Staatsanwalt Robert Biever veranlasst haben soll. Zum Wahrheitsgehalt dieser Nachricht konnten sich die Abgeordneten nicht äußern, weil die Fakten an sich im Rahmen der Bo=eleeer-Ermittlungen zu Tage traten, und die sind Angelegenheit der Justiz, in die sich das Parlament nicht einzumischen hat. Kemmer selbst soll die Behauptungen zurückgewiesen haben. Am frühen Abend bestätigte der Generalstaatsanwalt die Meldung. Dennoch war das Erstaunen und Entsetzen bei den Abgeordneten groß. Fran~ois Bausch (Dei Greng) nannte die Angelegenheit einen .,Skandal". Sollte die Meldung stimmen, dann wäre das ein weiterer Tropfen, der das ·Fass zum Überlaufen bringen könnte. .,Wenn die Öffentlichkeit irgendwann mal wieder Vertrauen in die Institutionen haben soll, dann

Im Gespräch mit Radio 100,7-zeigt sich Robert Biever .,tief getroffen" über die .,Lügen", die über ihn verbreitet worden

sein sollen.

müssen wir unbedingt durchgreifen." Ko=issionspräsident Alex Bodry (LSAP) und CSV-Fraktionschef Gilles Roth reagierten etwas besonnener: Man sollte die Justiz ihre Arbeit tun lassen, ehe man sich etwa in der Frage festlege, ob Kemmer die Observierung im Alleingang oder im Auftrag von irgendwelchen Hintermännern veranlasst habe. Wie auch immer: Die Radiomeldung von gestern ist ein weiterer Baustein in der Srel-Affare, die die Enquete-Kommission seit sechs Monaten untersucht und aus der nun vorläufige Schlussfolgerungen gezogen werden sollen, mit denen sich das Kammerplenum

(FOTO: SERGE WALDBIUIG)

noch vor der Sommerpause befassen soll. Einig scheint man sich über alle Fraktionsgrenzen hinweg, dass der Geheimdienst nicht abgeschafft werden soll. Einig scheint man sich auch zu sein, dass die interne und externe Kontrolle des Nachrichtendiensts unbedingt ausgeweitet werden müsse. So könnte man sich etwa vorstellen, dass die parlamentarische Kontrollkommission einen Teil ihrer Aufgaben an ein Fachgremium überträgt, das ihr bei Sachfragen zur Seite stehen könnte. Politisch soll der Geheimdienst weiter' dem Staatsministerium unterstellt bleiben, jedoch wäre es nach Daftirhalten von Lydie Polfer (DP) wün-

sehenswert, wenn sich andere Regierungsressorts wie etwa das Wirtschaftsministerium oder die Justiz in die nachrichtendienstliehen Tätigkeiten einbringen würden. Offen ist noch die Frage, wie es mit der Enquete zur Srel-Aff<ire nach der parlamentarischen Debatte weitergeht. Einiges spricht daftir, die Untersuchungs- in eine Spezialkommission umzuwandeln, die sich mit der politischen Aufarbeitung von möglichen neuen Enthüllungen befassen würde. Di'es hätte den Vorteil, dass die parlamentarische Arbeit den Ermittlungen der Justiz nicht ständig in die Quere komme, meinten Alex Badry und Fran~ois Bausch.

Jung, ohne Ausbildung urid perspektivlos - "Projet Jeunes": Ein neues Projekt soll die Jugendarbeitslosigkeit mindern Wer heute jung ist, keinen Schulabschluss oder keine Ausbildung hat, der hat kaum Aussichten auf einen Arbeitsplatz. Fast die Hälfte aller jungen Arbeitsuchenden in Luxemburg haben kaum mehi als das schulische Pflichtprogramm hinter sich gebracht. Das sind immerhin 850 Personen. Ihr Leben ist gepflastert mit . schulischen Misserfolgen und geprägt von Problemen aller Art. Ein neues Projekt soll sie auffangen, ihnen . eine berufliche und somit auch eine Lebensperspektive bieten. Sie werden unqualifiziert abgeholt und qualifiZiert auf den Arbeitsmarkt entlassen. Das ist das Ziel des .Projet Jeunes". Erster Ansprechpartner ist der Service emploi jeunes der Adern. Das Projekt richtet sich an junge Leute im Alter zwischen 18 und 24 Jahren. S\e werden gezielt rekrutiert: . Sie werden angeschrieben oder bereits in der Schule abgeholt, wenn vorauszusehen ist, dass sie diese abbrechen werden. Sie durchlaufen eine zweimonatige Ausbildung. während der ihre Fähigkeiten geprüft, Berufswünsche geklärt und ihnen grundlegende Dinge beigebracht· werden: Wie

Der Horesca-Sektor hat seinerseits ein Projekt gestartet, bei dem 14 jungen Teilnehmern Grundlagen der Gastronomie beigehnicht werden. Die beiden Minister Mady Delvaux (Bildung) und Nicolas Sehrnil (Arbeit) richteten gestern bei einer gemeinsamen Pressekonferenz e inen Appell an die Betriebe, ihre soziale Verantwortung wahrzunehmen und das Projekt zu unterstützen. Ihnen sei zwar klar, · dass es den Betrieben an gut qualifiziertem Personal mangelt, dennoch sei man in dieser Angelegen- heit auf die Unterstützung der Unternehmen angewiesen. Ein weiterer Appell ging an die jungen Menschen, diese Chance zu nutzen, um ihre berufliche Zukunft in die Hand zu nehmen und zu gestalten. Das "Projet Jeunes" wurde im Rahmen der .,Garantie Jeunes" initüert. Diese Garantie, auf die sich die EU-Mitgliedstaaten geeinigt haben und die bis Juni 2014 in Kraft treten soll, sichert jungen Arbeitsuchenden eine Beschäftigung innerhalb von vier Monaten Um seinen Job zu lieben, .muss man erst einmal einen haben. Das ist ohne ab der Anmeldung beim ArbeitsQualifikation kaum zu schaffen. ·(FoTO, REUTERSJ amt zu. (mig) präsentiere ich mich bei einem Vorstellungsgespräch? Wie rede ich mit meinem Arbeitgeber? Während dieser Ausbildung in einem der beiden centres de formation F.E.S.T in Bastendorf bzw. Michel Wolff in Lintgen werden sie auf ihr Praktikum in einem Betrieb vorbereitet, das am Ende auf einen CAE, einen cantrat d'appui-emploi, hinauslaufen kann.

Das .,Projet Jeunes" ist bereits 2012 angelaufen. Drei Ausbildungsgänge haben inzwischen stattgefunden. 289 junge Menschen wurden kontaktiert, mit 163 wurden Einzelgespräche geführt, 100 haben die Ausbildung angefangen, 88 haben sie bereits erfolgreich abgeschlossen. 69 Betriebe haben sich bereit erklärt, junge auszubildende bei sich aufzunehmen.


Tageblatt

POLI'TIK J./ _ 13

Donnerstag, 6. Juni 2013 • Nr. 130

Arbeitsmarkt

Hilfe für unqualifizierte Jugendliche zweite Chance, sagte Nicolas Sclu!lit. Den Jugendlichen, die beim· ersten Mal die Möglichkeit der Ausbildung nicht annahmen, werde sie ein zweites Mal vorgeschlagen. Bis dato unterstützen 69 Unternehmen das Proje~t. Der Minister appellierte an die anderen Betriebe, sich am Projekt zu beteiligen. Erhält der Jugendliche einen Ausbildungsplatz, übernimmt der Staat 75 Prozent des Mindestlohnes.

Claude Molinaro Unqualifizierte Jugendliche ha- ' ' ben es schwer auf dem Arbeitsmarkt. Ein spezielles Projekt soll speziell ihnen zu einer Ausbildung verhelfen.

2040 Jugendliche unter 25 Jahren waren im April dieses Jahres in Luxemburg arbeitslos gemeldet. Sind sie zudem noch ohne Ausbildung, ist es für sie besonders schwierig, einen Arbeitsplatz zu finden. 850 arbeitslose Jugendli_che besitzen lediglich eine minimale Ausbildung. Speziell -dieser Zielgruppe soll ein neues Projekt helfen, einen Ausbildungsplatz zu finden. Das Arbeitsamt hat zusammen mit dem Schulministerium und dem "Service national de Ia jeunesse" ein Pilotprojekt ausgearbeitet, bei dem ausgewählte Jugendlichen eine zweimonatige Grundausbildung erhalten, der ein Praktikum oder gar eine Ausbildungsstelle folgen soll. Arbeitsminister Nicolas Schmit und Schulministerin Mady Delvaux-Stehres stellten das Projekt gestern Morgen zusammen mit Vertretern der Arbeitgebern der Presse vor. Schmit bezeichnete das Projekt als "Generalmobilmachung im Interesse der Jugend". Bei einer zweimonatigen Ausbildung, die in Bastendorf oder Lintgen stattfindet, sollen die Jugendlichen ihre sozialen Kompetenzen, wie z.B. Kommunikation, verbessern. In einem Einzelgespräch werden dann ihre Berufswünsche ermittelt, die anschließend an die Arbeitgeber weitergeleitet werden. Das Projekt startete im Januar dieses J~hr. Seitdem wurtlen

Individuelle Betreuung Als besonderen Vorteil des Pilotprojekts bezeichnete Arbeitsminister Nicolas Schmit gestern Morgen die individuelle Betreuung eines jeden Jugendlichen. Auch die Horesca hat mittlerweile ein ähnliches Projekt gestartet. Insgesamt 30 Jugendliche erhielten .oder erhalten während einer zweiwöchigen Ausbildung Minimalkenntnisse über die Arbeit in einer Küche. Der Generalsekretär der Horesca, Fran~ois Koepp, unterstrich ebenfalls, wie wichtig vor allem bei diesen Jugendlichen die persönliche Betreuung und Beratung sei.

"Garantie jeunes" Ziel ist es, unqualifizierten Jugendlichen zu einer Ausbildung zu verhelfen

289 Jugendliche kontaktiert; 163 wurden zu einem Vorstellungsgespräch gebeten. Von diesen nahmen schließlich 100 das Angebot

einer zweimonatigen Ausbildung an. 80 von ihnen haben diese Ausbildung bereits abgeschlossen. In den beiden Ausbildungs-

monaten erhalten die Jugendlichen eine Entschädigung von 150 Euro im Monat. . Jeder habe das Recht auf eihe

Das Programm ist Teil des Plans "garantie jeunes", der bis Juni 2014 funktionieren soll. Damit soll jedem Jugendlichen vier Monate, nachdem er sich bei der Adern eingeschrieben hat, eine Arbeit, eine Ausbildungsplatz oder eine Maßnahme vermittelt 'werden, die ihm helfen, seine Qualifikation zu verbessern. I

ProActif: Bilanz 2012

2,4 Millionen Schulden beim Staat Die Beschäftigungsinitiative ProActif befindet sich in der Restrukturierung. Sie hat Standorte geschlossen, Persona l abgebaut. Dennoch hat sie noch Schulden gegenüber dem Staat.

Vor wenigen Wochen wurde das Ende von OPE asbl. verkündet. Zuvor hatte das LCGB-nahe ProActif monatelang die Schlagzeilen beherrscht. Die scheint nunmehr aus dem Gröbsten herauszusein. Den Verantwortlichen der Initiative zufolge (Präsident Norbert Conter und Generaldirektor Romain Schmit äußerten sich während einer Pressekonferenz) schreitet die Restrukturierung zügig voran. 2012 wurden sieben Standorte und eine Kinderkrippe geschlossen, der administrative Bereich in Hamm, der sogenannte Grünbereich, zuständig für Arbeiten in Grünanlagen, in Sandweiler konlentriert. Der Mitarbeiterstab wurde um 20 Personen reduziert.

Rersonalabbau ohne Entlassungen

zung weniger -zu. Dabei machen die Personalkosten 80 Prozent der Ausgaben der Beschäftigungsinitiative aus. ProActif will zunehmend wie eine private Firma arbeiten. Dazu hat man eine Beraterfinna ins Haus eingeladen. Massiv gespart wurde vor allem bei den Betriebskosten. So wurde der Fuhrpark reduziert. Hatte die Initiative 2011 noch einen Überschuss von 778.000 Euro eiWirtschaftet, stellte man 2012 einen Verlust in Höhe von 1,029 Millionen Euro fest. Davon entfielen 700.000 Euro auf das operative Geschäft. In den Büchern steht jedoch noch eine Schuld gegenüber dem Beschäftigungsministerium in Höhe von 2,370 Millionen Euro. Bisher wurde das Geld noch nicht zurückgefordert. Sollte die Regierung auf die Rückerstattung beharren, müsse man den Betrieb einstellen, so Präsident Norbert Conter. 2012 zählte ProActif 44iKunden. 53 von ihnen konnten auf den regulären Arbeitsmarkt platziert werden, Tendenz sinkend; eine Folge der allgemein angespannten Situation auf dem Arbeitsmarkt. Die Initiative zählte 2012 218

vous offre 50 dejeuners au Chapiteau Gourmand* Au stand Editpress 48, rue de I'Aizette de 9h00

a12h00

aGAGNER** Et, une fois de plus, nos restaurants sont fiers de vous accueillir sous leur Chapiteau Gourmand et de vous proposer une belle carte de menus gastronomiques ades prix plus qu'appetissants !


Tageblatt Donnerstag, 6. Juni 2013 • Nr. 130

Youth in Action 2013

LSAP-Sektion beschwert sh

.Zahlreiche Workshops· für Jugendliche Bereits zum zweiten Mal fanden mehr als 40 Jugendliche den Weg nach Düdelingen, wo im Rahmen des Programms 2013 ein Projekt mit vielen verschiedenen Workshops auf sie wartete. Audio, Video, Painting und viele andere Ateliers sollen die jungen Leuten zwischen 15 und 30 Jahren aus vielen Nationen einander näher bringen. DÜDELINGEN - fv!iomir Vujovic, besser bekannt als Miky, Sozialpädagoge und Streetworker, war auch dieses Jahr wieder der Initiator und Hauptorganisator des Treffens. Unterstützt wurde er von Urska Sapac. Teilnehmer aus Italien, Frankreich, Spanien, Deutschland, Polen, der Tschechischen Republik und Luxemburg waren zwischen dein 23. Mai und dem 3. Juni in Düdelingen, wo sie ihre Talente in verschiedenen Workshops einsetzten. "Youth in Action" fördert die Mobilität innerhalb und außerhalb der EU-Grenzen, das nicht formale Lernen und den interkulturellen Dialog. Das Programm deckt die geografischen Gebiete der EU-Mitgliedstaaten sowie Islands, Liechtensteins, Norwegens, der Türkei, der EU~Nach­ barländer (Osteuropa und Kaukasus, Mittelmeerregion und

Spärliche Si1 ellenlange l

Südosteuropa) sowie anderer Partnerländer in der Welt ab. Dieses Programm, das auf den Erfahrungen der vorangegangenen Jugendprogramme aufbaut, ist das Ergel:mis einer umfassenden Konsultation der verschiedenen Stakeholder im Jugendbereich. Mit einem Gesamtbudget von 885 Millionen Euro für sieben Jahre (2007-2013) unterstützt das Programm eine breite Vielfalt von Aktivitäten für junge . Menschen und Jugendbetreuer. Unter der Leitung von Christoph Birgen (de Läbl?el), bekannt für seine mannigfaltigen Veröffentlichungen auf Youtube, leitete ein besonderes Projekt. Und zwarwurden Ton- und Videoaufnahmen in der Natur mit Rap und Gesang unterlegt und werden nach Fertigstellung für die Teilnehmer eine besondere Erinnerung an ihren Aufenthalt in Luxemburg sein. Aushängeschild des Treffens ist das Projekt Graffiti, wo sich die Jugendlichen austoben konnten und erstaunliche Kunstwerke er- Wie bestellt und nicht abgeholt: l stellten. Gemeinderatssitzungen einberufer Bürgermeister Alex Bodry, die Schöffen Dan Biancalana und 2( Loris Spina ließen es sich nicht Drei Monate sind es her, dass Sc nehmen, sich mit den verschiede- in der Fusionsgemeinde Käernen Teilnehmern zu unterhalten jeng die letzte GemeinderatsZf und ihre Eindrücke von der Stadt sitzung stattfand. Womit die Drei-Monats-Frist abgelaufen Düdelingen zu erfragen. Cl RSL ist, in der der Schöffenrat seite

Etienne Schneider in Düdelingen

Begeisterung bei d@n;zusChauern"

ne Gemeinderäte zur Sitzung einzubestellen hat. Die Käerjenger LSAP will dies nicht weiter hinnehmen und spricht von undemokratischem Gebaren.

n a1 tc

b V

d a

KÄERJENG - Für.. die LSAP begann die Legislaturperiode Ende 2011 , ·nach den Gemeinderatswahlen, denkbar schlecht. Nach den Wahlen vom Oktober 2011 wurd~ . die LSAP, die sich als Wahlsieger sah, von CSV, Grünen und BIGK erneut auf die Oppositionsbartk gedrückt. So dass in der Fusionsgemeinde aus Bascharage und Küntzig drei Parteien die Mehrheit bilden und mit CSV-Mann Michel Wolter den Bürgermeister stellen, während fnehen einem DP-Rat) nur ei?.e

1: c g I

, €

t


germeisterposten genaoL, Si:l~L ut:a 47-Jährige, der·jedoch bereits seit 1993 im Gemeinderat sitzt und 15 Jahre lang Schöffe war. · Aus dieser Erfahrung heraus habe . er Ende des vergangeneu Jahres die Budgetvorlage nicht ' billigen können. Immerhin war ein Defizit von 300.000 Euro im ordentlichen Haushalt vorgesehen, das sind rund 7,5 Prozent der vier Millionen Euro, mit denen die kleine Landgemeinde über die Runden kommen muss. "Wir haben stark gespart und

...,'"'"'"'" .... _. ........e - -

ist die Mitarbeit im "Syndikat" der Musikschu_le des "Reidener Kanton". ·Prinzipiell gebe es beim "Reidener Kanton" keine Probleme. Mit der gemeinsam betriebeIndustrie~one, · . dem nen Schwimmbad und dem kantona~ len Altersheim laufe die Zusammenarbeit wie gehabt. Nur beim Projekt der geplanten Musikschule nicht: Vichten hatte sich dem Vorhaben bereits 2011 unter

geiallt:H. L:llC HCJ" dem Erfahrenen jedoch den Vortritt. "Wir treffen alle Entscheidungen gemeinsam. Ein schriftliches Protokoll geht an die betroffenen Antragsteller. Wir bestehen auf Transparenz", erklärt Scheuren seine Vorgehensweise. Die 15 Wochenstunden, die ihm als "conge politique" zustehen, reichen natürlich nicht für den Umfang der Arbeit, selbst

bereit sind

/

., i

'

).. -. ~:

i"

'

/

·-

~ /''<

"', ·., /

/,·

.,

I

Das römische Mosaik brachte Vichten in die Schlagzeilen

Neue JSL-Sektion Norden gegründet

Der Jugend im Norden ein politisches Sprachrohr geben Ollvier Halmes Am Montagabend wurde in der Diekireher Grundschule die neue Sektion Norden der "Jeunesse socialiste luxembourgeoise" (JSL) gegründet. Somit verfügt die Jugendorganisation der LSAP jetzt in allen Wahlbezirken des Landes über eine eigene regionale Struktur. DIEKIRCH - Wie der JSL~Regio­ nalpräsident Jean Claude Schmitz erklärte, möchte man der Jugend im Norden des Landes ein Sprachrohr in der Politik geben. Zudem soll damit der Politikverdrossenheit, besonders bei der jüngeren Generation, entgegengewirkt werden. Man möchte der Jugend die Möglichkeit geben, ihre Belange und ~nteressen zu vermitteln, und den Jugendlichen eine Stimme geben,. Dabei sei es sehr wichtig, del): Charakter und die ver-

schiedenartig gelagerten Bedürfnisse der einzelnen Regionen im Lande zu beachten. Auch wenn die JSL in großen Zügen der sozialistischen GrundrichtUng der LSAP folge, vertrete man dennoch eine eigene Meinung, sagte Jean-Claude Schmitz. Die JSL sieht sich als Impulsgeber für die LSAP. Und besonders im Norden als Podium, um die Jugend der Region aus ihrem Schattendasein ins rechte Licht des politischen Interesses zu rücken. Mit der Gründung der neuen Sektion sei ein Bindeglied geschaffen worden, meinte Präsident Sammy Wagner vom Nationalbüro, zum Austausch zwischen der Region Notden und dem Nationalvors,tand ·der JSL. Damit habe man nun· die letzte Lücke im flächendeckenden Netz der JSL geschlossen und sei jetzt in allen Regionen des Landes...vertreten.

Für Minister Romain Schneider ist die Jugend ein wichtiger Partner. Man werde die Ideen und Wünsche der JSL im kommenden Wahlkampfprogramm der LSAP berücksichtigen. Besonc;lers freue er sich, so Schneider, auf die zukünftige Zu-

k

-ra.scbCott t G- 6_ .to13

sammenarbeit mit ·der Sektion Norden. Der Bürgermeister und LSAPPräsident des Bezirks Norden, Claude Haagen, betonte, der Austausch zwischen der JSL und der Partei sei sehr wichtig. Auch wenn dadurch gegensätzliche

Standpunlrte entstehen könnten, sei es zum Schluss der allgemeine Konsens, den es gelte, anzustreben. Mit der Gründung der neuen Sektion habe man nun auch einen Anspre.chpartner für die sozialistische Jugend des Nordens geschaffen. Der Vorstand der neuen Sektion JSL Norden: Präsident: Jean-Claude Schmitz (27 Jahre) aus Mertzig; Sektionssekretäre: Michael Becker (30 Jahre) aus Vichten und Tom Sauber (23 Jahre) aus Diekirch; Schatzmeister: Sven Schneider (23 Jahre) aus Wiltz; Beigeordnete Komiteemitglieder: Sandra Baus (23 Jahre) ·aus Reisdorf, Paul Hetting (31 Jahre) aus Wiltz und Pascal Krecke (30 Jahre) aus Mertzig. Info: www.jsl.lu und bei Facebook www.facebook.com/jslnorden


Tageblatt

POLITIK I

Freitag, 7. Juni 2013 • Nr. 131

11

Eine Konferenz von OGBL und FNCTTFEL: "Digita le Arbeitswelten - Unterdrückt, überwacht und stets verfügbar"

Gefahren neuer Arbeitsmodelle bewusst machen Robert Schneider Thomas Hau, Informationswissenschaftler und Betriebsräteberater bei BEST, einem Tochterunternehmen der Arbeitskammer des Saarlandes, versuchte gestern im Ra hmen einer Konferenz von OGBL und FNCTTFEL im "Casino syndica l" aufzuzeigen, wie stark die Arbeitswelt durch die neuen digita len Medien (Smartphone, Tablets, Notebooks usw.) verändert wurde. Wir sprac hen gestern mit dem Wissenschaftler.

Wir sind alle ständig erreichbar, so die These von Thomas Hau, und dies führe immer mehr dazu, dass mit Verlassen des Arbeitsplatzes . der Arbeitstag noch längst nicht vorbei ist. Die permanente Erreichbarkeil, die mobile Telefone und das Internet liefern, führt zu einer ständigen Verfügbarkeit. Immer und überall sollen wir schnell reagieren und dabei wird das Private in den Hintergrund gedrängt.

Privat und global Dieses Phänomen sieht Hau allerdings nicht nur im privaten Rahmen, sondern auf globaler Ebene. Wie die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi ausrechnete, sind bereits einige Millionen Jobs

Informationswissenschaftler Thomas Hau warnt vor permanenter Erreichbarkeil

in Buropa an Free-lance-Unternehnien in anderen Regionen der Erde ausgelagert worden. Ort und Zeit spielen im digitalen Zeitalter nur mehr eine untergeordnete Rolle. Banken, die Kredite vergeben, kümmern sich lediglich um die Aquisition und lassen ihre Mitarbeiter ein For-

mular ausfüllen. Die restlichen Vorgänge werden von sog. Kreditfabriken abgewickelt, die irgendwo ihre Niederlassung haben können und auf (billige und nicht organisierte) Free-lanceMitarbeiter zurückgreifen. Auch im Handwerk sei das digitale Zeitalter angekommen.

Seiten wie myhammer.de würden die Arbeitsbedingungen in der Branche drastisch verschlechtern. Die Gegenwehr ist bei diesem globalen Phänomen nicht einfach, räumt Hau ein. Überall dort, wo Gewerkschaften noch stark sind, sollten sie dem Trend entgegenwirken. Wichtig sei zum jetzigen Zeitpunkt, dass die neuen Arbeitsmethoden nicht als Utopie gesehen, sondern als Realität der Arbeitswelt erkannt werden. Allerdings könne auch die zunehmende Anzahl von Mitarbeitern mit psychischen Problemen (Stichwort "burnout") dazu führen, dass Arbeitgeber ein Einsehen haben. Bei VW etwa wurde ein Abkommen zwischen Personalvertretung und Unternehmen vereinbart, das besagt, dass die Mitarbeiter 20 Minuten nach Verlassen des Betriebsgeländes nicht mehr erreichbar sein müssen. Die hohe Zahl an stressbedingten Krankmeldungen zwang das Unternehmen quasi zu dem Schritt.

Erreichbarkeit und Krankenstand Die permanente Erreichbarkeil der Mitarbeiter habe ganz klar medizinische Auswirkungen. Wie man sich konkret gegen diese Form von Stress wehren kann, sei unterschiedlich und

hänge vom jeweiligen Betrieb und den Vorgesetzten ab, so Thomas Hau. Nicht jedem seine Nummer zu geben, die Mail-Box in privaten Situationen ihre Arbeit tun lassen, nicht sofort auf jede E-Mail antworten ... Dennoch sei man mit den individuellen Möglichkeiten schnell am Ende, so der Informationswissenschaftler, der auf internationale Standards für gute Arbeit hofft und auf rechtliche Aufklärung setzt. Jedenfalls sei das Bewusstsein über den Wandel der Arbeitswelt im digitalen Zeitalter ein wichtiger Schritt zur Erhaltung der Qualität der Arbeit.

Niemand ist sicher Und keiner ist vor dem Phänomen sicher: In Zeiten wachsenden Druckes und dünnerer Personaldecken würden selbst Produktionsarbeiter "flexibel" über Mobiltelefon oder andere Geräte bei Bedarf an das Band zurückgetufen. Selbst im Urlaub seien die Beschäftigten in manchen Unternehmen nicht mehr "sicher" vor den Bedürfuissen der Produktion. Wir gehen in Richtung einer Arbeitsmarktsituation, die mit den Anfängen der Industrialisierung vergleichbar ist, so Thomas Hau, der seine Konferenz vor einem recht gut gefüllten Saal des "Casino" hielt.

DP und "dei greng" fordern Dring lichke itss itzung

Lehrerstreik

"Frieden muss sich vor dem Parlament erklären"

Entscheidung am kommenden Freitag

Gegenüber Radio 100,7 habe Generalstaatsanwalt Robert Eiever gestern Mittag bestätigt, dass Luc. Frieden in seiner damaligen Funktion als Justiz- und Polizeiminister versucht haben soll, die Ermittlungen im "BommeleeerProzess" in Frage zu stellen, so die Grünen in einer Mitteilung. Mehrfach habe er versucht, den Generalstaatsanwalt davon zu überzeugen, dass die Ermittlungen im Fall "Bommeleeer" weder sinnvoll noch opportun seien; dies vor allem zu jenem Zeitpunkt, als sich die Ermittlungen

in Richtung Gendarmerie entwickelten. Ihn hätte diese Beeinflussung nicht beeindruckt, so Eiever weiter, bei einem anderen · Staatsanwalt hätte Minister Frieden aber womöglich damit durchkommen können. Damit widerspricht Robert Eiever den Aussagen Luc Friedens, der im Radio 100,7 bereits vor rund einem Monat kategorisch jede Einmischung in die Untersuchung dementiert hatte. Sollte sich die versuchte Einmischung bewahrheiten, hätte Minister Frieden zumindest die Öffent-

Luc Frieden unter Druck

Iiehkeil mit seinem Dementi belogen. In diesem Fall wären politische Konsequenzen gegenüber Luc Frieden unvermeidlich. "dei greng" fordern für heute Freitag die Einberufung einer Dringlichkeitssitzung der Justizkommission, während Minister Frieden und Generalstaatsanwalt Robert Eiever vor den Abgeordneten Stellung beziehen müssten. · Die DP unterstützt die Forderung und unterzeichnete ebenfalls eine entsprechende Anfrage an Kammerpräsident Mosar.

Auslandssemester außerhalb Europas absolvieren

Eine internationale Erfahrung für die besten Studierenden Immer mehr Studierende der Universität Luxemburg verbringen ihr Auslandssemester außerhalb von Europa, insbesondere im Rahmen des "Global exchange programme", das den Austausch mit über 20 Partnerhochschulen in den USA, Kanada, Japan, China, Thailand, Indien, Uruguay und Russland ermöglicht. Im Beisein des Botschafters der Vereinigten Staaten in Luxemburg, Robert A. Mandell, des japanischen Botschafters Wataru Nishigahiro sowie des Vizerek+nt"' f;;,.. r\,..n"3T\io:oo:.tin.n n<n..-1 :"'to...

terprise Scholarship" an zwei Bachelor-Studierende verliehen, die ihr Auslandssemester in den USA verbringen werden. Pierre Rodenbourg wird ein Semester an der Miami University in Ohio studieren, während Thierry Zois das College at Wise der University of Virginia gewählt hat.

"Top student prize" Des Weiteren kam auch eine ganz besondere Gruppe von Studierenden zu Ehren, nämlich die r-o ...... ..: ......... -

~

.......................................... _

rr ..... -

Bis heute sollen die Lehrer der Gewerkschaft SEW mitteilen, ob sie sich an dem geplanten Streik an den Schulen beteiligen wollen oder nicht. Wie Patrick Arendt, Präsident des SEW gestern erklärte, liege die Streikbereitschaft bei etwa 50 Prozent. Allerdings seien noch Antwortformulare unterwegs. Der SEW wird kommende Woche entscheiden, ob und unter welcher Form gestreikt werden soll. Am kommenden Freitag will das Syndikat seine Entscheidung dann während einer Pressekonferenz mitteilen, sagte der Präsident.

25. Mai - 07. Juin 2013  

Articles de la Jeunesse