Issuu on Google+

Amtliches Mitteilungsblatt der Gemeinde

MAGDALENSBERG

Jahrgang 22 | September 2012 | Nummer 37 | www.magdalensberg.gv.at

Erscheinungsort Magdalensberg Amtliche Mitteilung


Amtsstunden Gemeindeamt SERVICE, natürlich auch BÜRGERSERVICE wird in Magdalensberg groß geschrieben. Wir verstehen unsere Bürger als unsere Kunden. Entsprechend unbürokratisch und kundennah ist unsere Vorgangsweise in zumeist allen Fragen. Wir legen großen Wert auf Menschlichkeit und Freundlichkeit. Das Gemeindeamt Magdalensberg steht Ihnen zur Verfügung: Montag von 7.30 bis 12.00 und von 13.00 bis 18.00 Uhr Dienstag bis Donnerstag von 7.30 bis 12.00 Uhr Freitag von 7.30 bis 13.00 Uhr

Sprechstunden Bürgermeister Andreas Scherwitzl, Montag, 14.30 bis 18.00 oder nach Vereinbarung. Vizebürgermeister Albert Klemen, nach Vereinbarung.

Kontakte im Gemeindeamt Gemeinde Magdalensberg, Deinsdorf 10, 9064 Pischeldorf Tel. 04224 / 2213-0 Fax 04224 / 2213-23 E-Mail: magdalensberg@ktn.gde.at Internet: www.magdalensberg.gv.at Amtsleitung, Christine Horner Bauamt, Herbert Juvan Sozialamt, Patrick Stromberger Meldeamt, Monika Merwa Finanzen / Buchhaltung, Gunter Krenn Elisabeth Wurmitzer Lehrling Verwaltungsassistent, Anna Kuschnig

Tel. 04224 / 2213 DW 12 Tel. 04224 / 2213 DW 14 Tel. 04224 / 2213 DW 13 Tel. 04224 / 2213 DW 11 Tel. 04224 / 2213 DW 22 Tel. 04224 / 2213 DW 20 Tel. 04224 / 2213 DW 24

Kostenlose Rechtsberatung

Jeden ersten Montag im Monat von 17.00 bis 18.00 Uhr steht der öffentliche Notar Dr. Josef Schoffnegger für eine kostenlose Rechtsberatung zur Verfügung. Offenlegung: Medieninhaber ist ausschließlich die Gemeinde Magdalensberg. Die Richtung des Medienwerks liegt in der Information über das Gemeindegeschehen mit amtlichen Nachrichten und sonstigen Berichten aus dem Bereich der Gemeindeverwaltung. Impressum: Eigentümer, Medieninhaber und Herausgeber: Gemeinde Magdalensberg, Deinsdorf 10, 9064 Pischeldorf. Für den Inhalt verantwortlich: die Verfasser bzw. bei nicht gekennzeichneten Artikeln der Herausgeber. Gestaltung und Produktion: cerneMEDIA.com – Gerhard Cerne, Erlgasse 39, St. Veit/Glan, www.cernemedia.com Gemeinde MAGDALENSBERG

2

Amtliches Mitteilungsblatt


Liebe Magdalensbergerinnen, liebe Magdalensberger, die letzten drei Jahre zählen in der bald 40-jährigen Geschichte unserer Gemeinde wohl zu den schwierigsten. Ausgehend von der internationalen Krise des Finanzsektors, die eine Krise der Realwirtschaft nach sich gezogen hat, war die finanzielle Lage aller Gemeinden und natürlich auch die von Magdalensberg äußerst schwierig. Wir mussten in einigen Bereichen massive Sparmaßnahmen ergreifen, eine davon war der Verzicht auf die Herausgabe der Gemeindezeitung. Ich darf mich für Ihr Verständnis herzlich bedanken. Sie halten nunmehr wieder eine Gemeindeinformation in Händen – ich hoffe, Sie finden Gefallen daran und auch viele Informationen über das Gemeindegeschehen und das Vereinsleben in unserer Gemeinde. Wir müssen weiterhin sparen, aber wollen Ihrem Informationsbedürfnis in der Form gerecht werden, dass wir statt vier Mal zumindest zwei Mal pro Jahr (Sommer, Jahreswechsel) mit einer Gemeindezeitung erscheinen. In dieser Ausgabe finden Sie einen umfassenden Bericht zu den Beschlüssen des Gemeinderates während der letzten drei Jahre, erlauben Sie mir in diesem Vorwort nur in Stichworten die wichtigsten Maßnahmen zu erwähnen: ✔ Generalsanierung der Volksschule St. Thomas in Deinsdorf Amtliches Mitteilungsblatt

✔ Generalsanierung der großen Sillebrücke ✔ Rad- und Gehweg St. Thomas bis Gundersdorf ✔ Übergabe des Rüsthauses in Pischeldorf ✔ Übergabe des neuen Löschfahrzeuges an die FF St. Thomas ✔ Neuanschaffung eines Kommunalfahrzeuges ✔ Neuanschaffung einer hydraulischen Bergeschere für die FF Ottmanach und neuer Atemschutzgeräte für alle vier Feuerwehren ✔ Start der Planungsarbeiten für das neue Rüsthauses der FF Ottmanach und für sechs Wohnungen ✔ Erweiterung des Gewerbegebietes in Reigersdorf ✔ Ankauf von neuen Klasseneinrichtungen für die Volksschulen St. Thomas und Ottmanach ✔ Start der Planungsarbeiten für die Erweiterung des Kindergartens ✔ umfassende Straßenausbauund Sanierungsmaßnahmen All diese Maßnahmen und noch vieles mehr konnten trotz der angespannten finanziellen Situation umgesetzt werden. Für die Zukunft haben wir noch viel vor, und ich bin mir sicher, mit dem nötigen Fleiß und der eigenen Hartnäckigkeit wird es uns früher oder später gelingen, unsere Vorhaben zum Vorteil der Magdalensberger Bevölkerung zu verwirklichen. Natürlich schlägt uns auch die eine oder andere „Laune der 3

Natur“, wenn ich das so sagen darf, ein Schnippchen und wir müssen uns alle darauf einstellen, dass wir immer stärker mit Wetterextremen – sei es extreme Trockenheit oder extremer Starkregen und Unwetter – konfrontiert werden. Sehr oft haben wir bisher einfach Glück gehabt und wenn das Glück einmal auslässt, sind unsere vier Feuerwehren zur Stelle, so dass massive Schäden verhindert werden konnten. Man ist, wenn man die Bilder aus anderen (Bundes)Ländern sieht, immer betroffen, aber seien wir vorbereitet und hoffen wir, dass wir von solchen Unwettern verschont bleiben. Ich wünsche Ihnen allen noch einen schönen „Restsommer“ und verbleibe mit herzlichen Grüßen Ihr Bürgermeister

Andreas Scherwitzl Gemeinde MAGDALENSBERG


Aus dem Gemeinderat

Die konstituierende Sitzung des neugewählten Gemeinderates fand am 02.04.2009 statt.

Ausschuss für Gesundheit, Sport und Vereine: Obmann Robert Ostermann, SPÖ

Gemeinderatsmitglieder

2009 bis 2012 – Gemeinsam viel für Magdalensberg erreicht! Mit vollem Einsatz sind wir 2009 in die neue Gemeinderatsperiode gestartet, aber sehr plötzlich hat uns die Finanzkrise eingeholt und die Einnahmen der Gemeinde – vor allem aus den Finanzausgleichsmitteln – sind dramatisch zurückgegangen. Nachdem es nicht möglich war, die Ausgaben so plötzlich zu senken, wurden wir nach vielen Jahren wieder zu einer sogenannten „Abgangsgemeinde“. Dies war kein Einzelschicksal, denn mehr als die Hälfte aller Kärntner Gemeinden war von dieser immens schwierigen finanziellen Situation betroffen. Wir haben uns jedoch nicht unserem Schicksal hingegeben, sondern haben sofort und unmittelbar Taten gesetzt. Dadurch ist es gelungen, die Finanzen wieder in den Griff zu bekommen und heute können wir uns zwar nach wie vor keine großen Sprünge leisten, und wir müssen auch im Bereich der Gebühren und Entgelte Maßnahmen setzen, aber wir haben den Kopf wieder aus dem Wasser bekommen. Große Sprünge wird es auch weiterhin nicht geben, aber wir können weiterhin selbstbestimmt, ohne dass uns die Gemeindeaufsicht permanent im Nacken sitzt, handeln. Übrigens, auch in der Verwaltung wird bei uns gespart. Magdalensberg hat zwei Planstellen in der Hauptverwaltung nicht besetzt und damit die kostengünstigste Verwaltung aller vergleichbaren Kärntner Gemeinden. An dieser Stelle einmal ein herzlicher Dank allen Kollegen/Innen im Gemeindedienst, ob in der Verwaltung, im Hort/Kindergarten, im Bauhof oder im Reinigungsdienst, jede/r Einzelne ist mit großem Einsatz, viel Elan und auch Herz bei der Sache. Während es auf Landesebene – wie wir täglich in den Zeitungen lesen müssen – nur mehr Konfrontation gibt, ist das Klima in der Magdalensberger Gemeindestube ein ganz hervorragendes. Alle Fraktionen ziehen an einem Strang und in eine Richtung. Dafür gilt der Dank allen Gemeinderätinnen und Gemeinderäten. Es würde zu weit führen, hier alle Beschlüsse des Gemeindevor-

SPÖ Bgm. Scherwitzl Andreas, Timenitz Vzbgm. Klemen Albert, Wutschein Kapelarie Marianne, Magdalensberg Stultschnig Helmut, Pischeldorf Doujak Karin, Timenitz Ostermann Robert, St. Lorenzen Patscheider Edith, Pischeldorf Vzbgm. Dobernig Herta, Magdalensberg Otto Eduard, Ottmanach Schimani Günther, Lassendorf ÖVP Korak Christine, Großgörtschach Lueder Alexander, Pischeldorf Pippan Klaudia, Kreuzbichl Michelitsch Kurt, Gundersdorf Mag. Krenn Ulfried, Ottmanach Die Freiheitlichen in Magdalensberg Lueder Joachim Andreas, Pischeldorf Waschnig Josef, Reigersdorf Tammegger Lorenz, Eixendorf Sprachmann Walter, Eixendorf Gemeindevorstand Bgm. Scherwitzl Andreas, Timenitz Vzbgm. Klemen Albert, Wutschein Vzbgm. Dobernig Herta, Magdalensberg GVM Korak Christine, Großgörtschach GVM Lueder Joachim Andreas, Pischeldorf Ausschüsse – Obfrauen/Obmänner Kontrollausschuss: Obmann Lorenz Tammegger, Die Freiheitlichen in Magdalensberg Ausschuss für Umweltschutz: Obfrau Karin Doujak, SPÖ Ausschuss für Angelegenheiten der Land- und Forstwirtschaft, Fremdenverkehr, Kultur und Gewerbe: Obfrau Klaudia Pippan, ÖVP Ausschuss für Soziales und Angelegenheiten der Familie, Kindergarten, Hort, Schule und Generationen: Obfrau Marianne Kapelarie, SPÖ Ausschuss für Bau-, Wohn-, Siedlungswesen und Infrastruktur: Obmann Helmut Stultschnig, SPÖ Gemeinde MAGDALENSBERG

4

Amtliches Mitteilungsblatt


standes und des Gemeinderates im Detail aufzulisten, aber die großen Themen sollen angesprochen werden: Sillebrücke Die Finanzkrise war auf ihrem Höhepunkt, die Gemeindekassa leer und dann der große Schock: Aufgrund des desolaten Zustandes musste die große Sillebrücke für alle Fahrzeuge über 3,5 Tonnen gesperrt werden und eine Generalsanierung war unumgänglich. Mit dem Sanierungskonzept wurde DI Josef Miklautz beauftragt. Schließlich musste das gesamte Tragwerk erneuert werden und es war

Sanierung der Sillebrücke

unumgänglich einen Rad-/Gehweg (soweit es die Platzverhältnisse zuließen) zu errichten, um auch den Fußgängern und Radfahrern einen sicheren Übergang über die Gurk zu ermöglichen. Das Sanierungskonzept wurde vom Gemeinderat einstimmig beschlossen und im Sommer 2011 ging es mit den Bauarbeiten los. Nach einer Bauzeit von etwas mehr als zwei Monaten konnte die generalsanierte Sillebrücke wieder dem Verkehr übergeben werden. Vereinzelt wird darüber diskutiert, warum die Sillebrücke so gebaut wurde, wie sie gebaut wurde. Dabei muss man sich ganz klar vor Augen halten: Die Sillebrücke ist Teil der Schöpfendorfer Gemeindestraße und wie der Name schon sagt, handelt es sich dabei um eine Gemeindestraße und nicht um eine Landesstraße. Das heißt, die Straße dient vor allem dem regionalen Verkehr und wir wollten mit allen Mitteln vermeiden, dass sie zu einer LKW-Ausweichroute wird. Die Brücke wurde für 16 Tonnen ausgelegt, wie in der Vergangenheit. Ein Hinaufsetzen des Gewichtslimits auf 25 Tonnen hätte die bereits ohnedies hohen Baukosten um deutlich mehr als € 100.000 erhöht. Dies ist auf so einer Gemeindestraße auch Amtliches Mitteilungsblatt

nicht wirklich notwendig. Jedes Objekt und jedes Grundstück, das entlang dieser Straße liegt, ist über Landesstraßen ohne große Verzögerung problemlos erreichbar. Die Fahrbahnbreite ist gegenüber der alten Brücke lediglich um 5 cm schmäler geworden und beträgt nunmehr ca. 3,40 m. Bei der alten Brücke war es für Fußgänger lebensgefährlich, die Brücke zu überqueren. Daher wurde jetzt ein durch einen Fahrbahnteiler von der Fahrbahn getrennter Gehweg errichtet, der eine Breite von 1,20 m aufweist. Die Wartepflicht bei Gegenverkehr musste aufgrund der Straßenverhältnisse und der Sichtweiten in Absprache mit der Verkehrsabteilung des Landespolizeikommandos umgedreht werden. Grundsätzlich muss man bei so einem Bauvorhaben immer eines in den Vordergrund stellen: Es ist nach dem Stand der Technik die beste Form zu wählen, die wir uns leisten können und es ist den Interessen jener, die entlang so einer Straße – von Lassendorf/ Deinsdorf bis nach Sillebrücke – wohnen und leben der Vorrang einzuräumen gegenüber jenen, die nur möglichst schnell durchfahren wollen. Die Gesamtkosten beliefen sich auf € 385.938–. Die Finanzierung wurde wie folgt sichergestellt: Gemeinde Magdalensberg € 176.680,–, Gemeinde Poggersdorf € 79.258,– und Sonderförderung vom Gemeinderefenten LR Dr. Josef Martinz € 130.000,–. Kommunalfahrzeug Der erste Schlag hat uns mitten in der Finanzkrise mit der Sillebrücke ereilt, der zweite folgte unmittelbar. Unser fast 20 Jahre alten (!) Kommunalfahrzeug war am Ende und quasi „pensionsreif“. Guter Rat war teuer und der Gemeinderat hat sich einstimmig dafür ausgesprochen, eine zweigeteilte Lösung zu finden. Zunächst wurde – als Erstmaßnahme – ein kostengünstiger, kleiner, wendiger Kommunal-LKW angekauft und in einem zweiten Schritt soll die Kommunalfahrzeugflotte durch einen für Magdalensberg maßgeschneiderten Unimog oder Kommunaltraktor ergänzt werden. Geh-/Radweg Gundersdorf-St. Thomas – R7A Gemeinsam mit dem Land Kärnten konnte ein jahrzehntelanger Wunsch der Bevölkerung umgesetzt werden. Entlang der Görtschitztalstraße konnte endlich zwischen Gundersdorf und Zeiselberg bis nach St. Thomas ein Geh- bzw. Radweg errichtet werden. Die Gesamtkosten für die Gemeinde belaufen sich bisher auf rund 5

Gemeinde MAGDALENSBERG


€ 190.000,–. Noch heuer soll laut Zusage des Straßenbauamtes Klagenfurt mit dem Umbau der Einbindung Gundersdorf begonnen werden und dann ist dieser Streckenabschnitt fertig. Für die Verbindung zwischen Deinsdorf und Geiersdorf wurde bereits eine Projektstudie erstellt, die als Ergebnis eine Radwegführung entlang der Bundesstraße erbracht hat. In weiterer Folge werden vom Land die Grundeinlöseverhandlungen in Angriff genommen werden. Für die Gestaltung der Ortsdurchfahrt Pischeldorf wurde ein Projekt in Auftrag gegeben. Mit den ersten Ergebnissen wird im Herbst zu rechnen sein. Für die Verbindung von Lassendorf nach Matzendorf hat das Straßenbauamt Vermessungsarbeiten durchgeführt, ein Projekt wird gerade erstellt und im Zuge der Sanierung der Bundesstraße soll auch hier ein von der Fahrbahn getrennter Rad-/ Gehweg errichtet werden.

Absprache mit den Kommandanten nunmehr abgearbeitet. 2009 konnte an die FF St. Thomas nicht nur ein Hebekissenset und ein Druckbelüfter sondern auch das neue Löschfahrzeug LFW-A offiziell übergeben werden. Das neue Rüsthaus in Pischeldorf wurde seinen Bestimmungen übergeben. 2011 hat die FF Ottmanach eine neue Berge-

Wasserversorgung Neben der regelmäßigen Förderung der Wassergenossenschaften für ihre Investitionsvorhaben, wurden auch an der Gemeindewasserversorgung umfassende Baumaßnahmen durchgeführt. Die Generalsanierung der Wasserversorgung für die Ortsteile Pirk, Latschach und Göriach wird heuer endgültig abgeschlossen. Die Investitionskosten belaufen sich auf rund € 526.000,–. Die Wassergenossenschaften Gundersdorf und St. Thomas haben sich freiwillig aufgelöst und ihr gesamtes Netz in das Eigentum der Gemeinde übertragen. In Kreuzbichl wird die Wasserversorgung heuer gebaut.

schere erhalten, weil die alte hydraulische Rettungsschere den Anforderungen nicht mehr entsprochen hat. Außerdem wurden bei allen vier Feuerwehren die Atemschutzgeräte auf den neuesten Stand gebracht. In weiterer Folge hat der Gemeinderat einstimmig den Neubau des Rüsthauses in Ottmanach und den Ankauf eines neuen Tanklöschfahrzeuges für die FF Pischeldorf beschlossen. In Verbindung mit dem Rüsthaus werden in Ottmanach auch sechs neue Wohnungen errichtet. In diesem Zusammenhang muss klar festgestellt werden, dass mit den Wohnbauförderungsmitteln ausschließlich die Wohnungen gefördert werden. Für das Rüsthaus wird daraus kein Cent verwendet. Die Mittel für die Errichtung des Rüsthauses müssen ausschließlich von der Gemeinde und der Kameradschaft der FF Ottmanach aufgebracht werden.

Rüsthaus der FF Pischeldorf

Feuerwehren Zu Beginn der Legislaturperiode wurde in Abstimmung mit allen vier Feuerwehren im Gemeinderat einstimmig ein 6-Jahres-Investitionsprogramm für die Feuerwehren beschlossen. Dieses wird in

Geplanter Neubau Rüsthaus der FF Ottmanach

Volksschulen Das größte Projekt derzeit ist die Generalsanierung der Volksschule St. Thomas. Insgesamt

Bgm. Andreas Scherwitzl und Kdt. Walter Bauer bei der Übergabe des Fahrzeuges Gemeinde MAGDALENSBERG

6

Amtliches Mitteilungsblatt


werden mit Unterstützung des Kärntner Schulbaufonds rund € 1,5 Millionen netto investiert. Das Vorhaben wird in drei Baustufen realisiert und heuer abgeschlossen. Von den Maßnahmen sind erfasst: Die komplette Erneuerung aller Dächer, die Dämmung des Kellers, der Einbau einer Lüftung in den WCs und im Turnsaal, die totale Erneuerung der Sanitäreinheiten, der Austausch der alten Ölheizung gegen eine moderne Pelletsheizung, die Installation einer Photovoltaikan-

Sanierung der Volksschule St. Thomas

lage, die Erneuerung der Beleuchtung, Akustikdecken in allen Räumen um schalltechnisch ein Optimum zu erreichen, die komplette Erneuerung der Elektroinstallation, der Einbau einer modernen Brandmeldeanlage und von Brandschutztüren, die Schaffung eines Werkraumes, die Erweiterung des Kellers sowie der Einbau eines Liftes, damit das gesamte Gebäude barrierefrei erreichbar wird, der Austausch aller Türen und als Folge all dieser Baumaßnahmen wird das gesamte Gebäude neu ausgemalt. Auch bei der VS Ottmanach gibt es laufend kleinere Instandhaltungsarbeiten und eine neue Klasseneinrichtung wurde angekauft. Der Gemeinderat hat beschlossen, auch für die VS Ottmanach ein Generalssanierungskonzept zu erstellen. Ein Antrag an den Kärntner Schulbaufonds wurde bereits gestellt, aber seitens der Landespolitik zunächst zurückgestellt. Wir hoffen, dass wir die Maßnahmen in der nächsten Legislaturperiode in Angriff nehmen können. Kindergarten Unser Kindergarten platzt aus allen Nähten, daher wurde nach Durchführung eines Architektenwettbewerbes ein Planungsauftrag für die Erweiterung des Kindergartens an den Wettbewerbssieger Architekt DI Martin Weiß erteilt. Noch in den Sommermonaten soll die Einreichplanung erfolgen und in weiterer Folge wird der Amtliches Mitteilungsblatt

Gemeinderat ein Finanzierungskonzept zu erstellen haben, damit mit der Realisierung begonnen werden kann. Was ist geplant: Die Schaffung einer zusätzlichen Kindergartengruppe, ein völlig neuer Bewegungsraum für vier Gruppen, die Schaffung einer Kleinkind-/Familiengruppe, ein Therapieraum sowie diverse Personal- und Betriebsräume. Außerdem soll der Bestandskindergarten generalsaniert werden. Übrigens wussten Sie, dass Magdalensberg die erste Gemeinde Kärntens ist, die für alle Kinder vor dem Schuleintritt mit Diplomlogopädin Daniela Schoby aus Eixendorf ein logopädisches Screening durchführt. Ziel ist es, etwaige sprachliche Defizite bereits im Kindergarten richtig zu erkennen, damit die Eltern eine Entscheidungsgrundlage für eine entsprechende Therapie haben. Je früher hier angesetzt wird, umso leichter tun sich die Kinder dann in der Schule. Auch in vielen anderen Bereichen war die Gemeinde nicht untätig, so wurden ✔ die Verträge für den Winterdienst und ✔ für den Schulbus bis 2015 verlängert; ✔ die Alternativenergie-, Vereins-, und Landwirtschaftsförderung trotz äußerst angespannter finanzieller Situation im vollen Umfang aufrechterhalten; ✔ auch die Förderung für das GO-Mobil mit € 5.000 jährlich beibehalten und 2012 sogar auf € 7.000 zur Anschaffung des neuen Fahrzeuges aufgestockt; ✔ bei den Bushaltestellen in Pischeldorf, St. Thomas und Zeiselberg entlang der B92 Gehwege gemeinsam mit dem Land errichtet; ✔ die Planung für die Friedhofserweiterung in Ottmanach vergeben und beim Friedhof in St. Thomas eine Aufgangsstiege und ein Parkplatz errichtet; ✔ laufend Straßensanierungen bewerkstelligt und an einzelnen Straßen in Ottmanach, Wutschein, St. Thomas, Gammersdorf und Freudenberg ein Neuausbau durchgeführt; ✔ der Gewerbepark in Reigersdorf erweitert und ✔ der Kabinenzubau des SV-Magdalensberg finanziell gefördert. Es gäbe noch vieles mehr zu berichten, aber das würde wie eingangs erwähnt tatsächlich den Rahmen sprengen. Jedenfalls sehen Sie, in Magdalensberg wird mit Nachdruck gearbeitet. BGM Andreas Scherwitzl, AL Christine Horner 7

Gemeinde MAGDALENSBERG


Richtlinien Heizkostenzuschuss und Schulstartgeld 2012

Vom Land Kärnten wurden uns die Richtlinien für die Gewährung des Heizzuschusses und des Schulstartgeldes für 2012 übermittelt, die wir Ihnen auszugsweise zur Kenntnis bringen: ➜ Die Antragstellung hat beim Gemeindeamt Magdalensberg zu erfolgen. • Heizzuschuss Antragsfrist 16. 8. – 14. 12. 2012 • Schulstartgeld Antragsfrist 16. 7. – 28. 09. 2012 Spätere Antragstellungen werden nicht mehr berücksichtigt. Anspruchsberechtigt sind Personen, die nachstehende Voraussetzungen erfüllen: Heizzuschuss in Höhe von € 150,–

Einkommensgrenze mtl.

Bei Alleinstehenden/Alleinerziehern

Bei Haushaltsgemeinschaften von zwei Personen (z.B. Ehepaaren, Lebensgemeinschaften ...)

€ 1.160,–

Zuschlag für jede weitere Person

Heizzuschuss in Höhe von € 80,–

774,–

116,–

Einkommensgrenze mtl.

Bei Alleinstehenden/Alleinerziehern

€ 1.140,–

Bei Haushaltsgemeinschaften von zwei Personen (z.B. Ehepaaren, Lebensgemeinschaften ...)

€ 1.430,–

Zuschlag für jede weitere Person

Schulstartgeld in Höhe von € 50,– (Gutscheine)

116,–

Einkommensgrenze mtl.

Bei Alleinstehenden/Alleinerziehern

€ 1.650,–

Bei Haushaltsgemeinschaften von zwei Personen (z.B. Ehepaaren, Lebensgemeinschaften ...)

€ 1.650,–

Zuschlag für jede weitere Person

116,–

Die Einkommensgrenzen sind Nettobeträge. Die Vorlage von Rechnungen für den Heizzuschuss ist nicht mehr erforderlich. Innerhalb einer Haushaltsgemeinschaft sind alle Einkünfte zusammenzurechnen. Bei Lehrlingen, die eine Lehrlingsentschädigung beziehen, und im gemeinsamen Haushalt mit einem Elternteil leben, ist von einer Haushaltsgemeinschaft von zwei Personen auszugehen. Nicht als Einkünfte gelten Familienbeihilfen (incl. Erhöhungsbetrag), Naturalbezüge, Kriegsopferentschädigung, Pflegegelder und die Wohnbeihilfe nach dem Wohnbauförderungsgesetz. Zusätzlich werden vom Bürgermeister Andreas Scherwitzl zu jedem Heizzuschuss € 20,– ausbezahlt. Gemeinde MAGDALENSBERG

8

Amtliches Mitteilungsblatt


Arbeit der Ausschüsse

Ausschuss für Soziales und Angelegenheiten der Familie, Kindergarten, Hort, Schule und Generationen Im Frühjahr 2009 durfte ich den Ausschuss für Soziales und Angelegenheiten der Familie, Kindergarten, Hort, Schule und Generationen übernehmen. Mit einem engagierten Ausschussteam und vielen Ideen wurde in den letzten drei Jahren Bewährtes fortgesetzt, Neues probiert, sowie Vorarbeiten für Planungen durchgeführt. Die Gemeinde Magdalensberg ist eine stets wachsende. Die Anzahl der vorhandenen Kindergartenplätze liegt immer unter der der Nachfrage. Aufgrund der fehlenden Kindergartenplätze für unsere Kinder und der Notwendigkeit einer thermischen Sanierung des mittlerweile 20-jährigen Kindergartengebäudes, bestand die erste Aufgabe in der Vorerhebung des räumlichen Bedarfs für den Kindergartenneubau, bei dem wir nach den gesetzlichen Auflagen und den Anforderungen des Kindergartenalltags vorgingen. Im Oktober gibt es alle Jahre die Dankesveranstaltung für Sie, liebe Gemeindebürger/innen, die das 65ste Lebensjahr bereits erreicht haben. Im Gasthaus Jordan in Ottmanach genießen jedes Jahr über 150 Gäste einen stimmungsvollen Sonntagnachmittag. In den letzten drei Jahren untermalten der Kindergarten Deinsdorf, sowie die Kinder der Volksschule Deinsdorf und der Volksschule Ottmanach mit entzückenden Liedern, GedichAmtliches Mitteilungsblatt

Konzert für Gemeindebürger 65+

ten und Tänzen das Programm. Damit der Bogen über alle Generationen bei den Darbietungen gespannt ist, wird jedes Jahr ein Chor unserer Gemeinde eingeladen, diesen Sonntagnachmittag zu gestalten. In den letzten Jahren waren dies der Frauenchor Noreia, die Sängerrunde St. Thomas und

Konzert der Sängerrunde Ottmanach

die Sängerrunde Ottmanach. 2011 hatten wir besonders interessante Darbietungen, da wir zusätzlich zu den Schulkindern und den Chorsängern die „Hassler-Dirndln“ eingeladen hatten. Ihr meisterhaftes Instrumentalspiel begeisterte. Durch das Programm führte zwei Jahre sehr taktvoll und gekonnt Frau Dir. Anneliese Schmid. Sie 9

verstarb leider im April 2011. Beim letzten Tag der älteren Generation übernahm Herr Georg Pirker die Rolle des Moderators, die er mit gleichem Niveau, wie die Jahre zuvor, meisterte. Während des Essens unterhielten Sigi und Sigi, sowie 2010 und 2009, das Publikum. Im heurigen Jahr werden wir uns bemühen Ihnen wiederum einen stimmigen, unterhaltsamen Sonntagnachmittag zu bieten. Ein herzliches Dankeschön all jenen, die mir dabei immer helfen bzw. halfen, vom Gasthausinhaber über die musikalischen Künstler, den Moderatoren, den helfenden Händen der Ausschussmitglieder, dem Bürgermeister, bis hin zum Ansprechpartner in Sachen Tag der älteren Generation auf unserer Gemeinde, Herrn Patrick Stromberger, dass diese Veranstaltung so gut gelingt. 2012 begann mit einer Veranstaltung, die alle Generationen ansprechen sollte – dem Familienspielenachmittag in der Volksschule St. Thomas. Bertram Deininger besuchte uns mit seiner „Rollenden Ludothek“: Hunderte Gesellschaftsspiele für alle Altersgruppen, Konstruktionsmaterial (Matador, Kapplasteine, Haba-Kugelbahn, etc.)

Spielenachmittag in der VS St. Thomas

Gemeinde MAGDALENSBERG


wurden nicht nur aufgebaut und präsentiert, sondern Herr Deininger war auch immer vor Ort, um zu erklären und mitzuspielen, und dies bei freiem Eintritt. Die Gemeinde übernahm sämtliche Unkosten. Im Zeitalter des verstärkten Medienkonsums aller Generationen war es interessant zu beobachten, dass viele das Spielen noch nicht verlernt haben, sich lange Zeit auf ein Spiel konzentrieren können und ein Miteinander der Generationen üblich ist. Aufgrund des Erfolges soll der Familienspielenachmittag jedes Jahr organisiert werden. Ich würde mich freuen, wenn auch Sie in den kommenden Weihnachtsferien dabei sind!

Spielenachmittag in der VS St. Thomas

In den kommenden Monaten wird im Speziellen die Generation 65+ in Zusammenarbeit mit dem Kärntner Zivilschutverband mit Informationsveranstaltungen bedacht werden. Vor allem um Vorzubeugen und Achtsam zu sein, sodass man sicherer durchs Leben geht. Viele Ideen sind noch vorhanden, einige davon können sicher bald umgesetzt werden. Wenn aber Sie oder Du etwas vorschlagen möchten/möchtest bitte ich Sie/Dich mich einfach anzusprechen oder mir ein EMail zu schreiben: marianne.kapelarie@aon.at GR Marianne Kapelarie Ausschussobfrau Gemeinde MAGDALENSBERG

Ausschuss für Angelegenheiten der Land- und Forstwirtschaft, Fremdenverkehr, Gewerbe und Kultur Ausschussobfrau: Klaudia Pippan Ausschussmitglieder: Herta Dobernig, Karin Doujak, Helmut Stultschnig, Josef Waschnig

resse bei den heimischen Landwirtinnen und Landwirte. Das Angebot, die Gewerbebetriebe von Magdalensberg bei einer eigenen „Gewerbemesse“ in Eixendorf vorzustellen hat leider nicht genügend Echo vorgefunden. Sie musste vorerst auf Eis gelegt werden. Ein herzliches Dankeschön gilt jenen Betrieben, die sich angemeldet und Interesse bekundet haben!

Die Mitglieder des Ausschusses

Die Arbeit im Ausschuss ist geprägt von Sachlichkeit und Kooperation. Das Kärntner Tierzuchtgesetz und seine Umsetzung auf Gemeindeebene standen anfangs im Mittelpunkt der Ausschussarbeit; ebenso wie die Förderrichtlinien für die Land- und Forstwirtschaft und die Festsetzung der Gebühren für die Leihgeräte der Gemeinde. Auf Einladung des Ausschusses waren der Landesveterinärdirektor, Dr. Holger Remer und der Kammeramtsdirektor der Landwirtschaftskammer, Dipl.-Ing. Hans Mikl, zu Gast in der Gemeinde Magdalensberg. Beide Informationsabende fanden reges Inte-

Besuch im Museum Liaunig

Zustimmung fanden aber die angebotenen Museumsbesuche im Museum für Moderne Kunst (Herbert-Boeckl-Retrospektive) und im Privatmuseum Liaunig in Neuhaus. Ein Aufruf zu Toleranz – auch im alltäglichen Leben – das sollte die Landesausstellung 2011 in Fresach unter anderem sein. Eine große Besuchergruppe aus der Gemeinde Magdalensberg machte sich ihr eigenes Bild von dieser gelungenen Schau. GR Klaudia Pippan Ausschussobfrau

Bei der Landesausstellung im Evangelischen Kulturzentrum, Fresach

10

Amtliches Mitteilungsblatt


ausschuss für Umweltsschutz Jubiläumsfest – Magdalensberger Abfalltag Bei strahlendem Sonnenschein und sehr heißen Temperaturen folgten sehr viele Bewohner der Gemeinde Magdalensberg sowie einige Ehrengäste der Einladung gemeinsam am Magdalensberger Abfalltag am 22. Juni 2012 zu feiern und interessante neue Informationen zu erhalten. Bürgermeister Andreas Scherwitzl betonte bei seiner Rede die Wichtigkeit einer modernen Abfallsammlung. Er berichtete, dass mit unserem Partner KAB seit fünf Jahren eine für unsere Bürger zufriedenstellende Lösung geschaffen wurde. Er erwähnte, dass Umweltausschussobfrau Karin Doujak – sozusagen – die „Mutter“ unserer Abfallübernahmestelle sei und bedankte sich für den Einsatz. Dipl.–Ing. Marco Bänder, abfallwirtschaftlicher Geschäftsführer der KAB bedankte sich für die hervorragende Zusammenarbeit in den letzten Jahren. Er zeigte einige zukünftige Projekte und Visionen der KAB, unter anderem eine eigene Abfall-Übernahme-Stelle für Gemeindebürger und Kleinanlieferer mit separater Zufahrt.

müll ergatterte Frau Jordan. Weitere Hauptpreisgewinner waren Herr Theuermann sowie Altbürgermeister Gerhard Wedenig.

Bgm. Scherwitzl, GR Doujak, AltBgm. Wedenig, Hr. Koch, Dipl.-Ing. Bänder, Ing. Steinkellner

„live“ beobachten. Neben einer Videoschau vom Brand und Wiederaufbau der KAB wurde laufend eine Diashow über „Sperrmüllsammlungen einst und heute in Magdalensberg“ gezeigt. Die musikalische Umrahmung übernahm das Duo „Helys“. Verwöhnt wurden alle Teilnehmer mit ausgezeichneten Grillspezialitäten (gefülltem Kotelett, gefüllter Hähnchenbrust, Spieß und köstlichen Salaten) der Firma Nussbaumer aus Ferlach. Nicht nur, dass alle Teilnehmer von der KAB gesponserte Gutscheine für die kostenlose Entsorgung von 60 kg und 40 kg Sperrmüll im Wert von rund 20 Euro mit nach Hause nehmen konnten, gewann auch jeder noch einen wertvollen Sachpreis beim Gewinnspiel. Den Hauptpreis für die kostenlose Entsorgung von 500 kg Sperr-

„Stopp Littering 2012“ – Fotowettbewerb Im Rahmen der Bewusstseinsbildung in der Gemeinde Magdalensberg behandeln wir unter anderem das Thema „Littering“ – achtlos weggeworfener Abfall. Ziel ist nicht nur eine sauberes Gemeindegebiet, sondern vor allem auch die möglichst breite Aktivierung der Magdalensberger Bevölkerung, sich mit dem Thema „Littering“, auseinanderzusetzen. Im Zuge des Magdalensberger Abfalltages wurde der Sieger des Fotowettbewerbs „Stopp Littering 2012“ geehrt. Das Siegerfoto wurde von der „Jugendfeuerwehr Pischeldorf“ eingereicht. Herr Kommandant Gottfried Duller und die Kameraden der FF Pischeldorf waren vom Sieg überrascht und hoch erfreut. Bürgermeister Andreas Scherwitzl überreichte das Siegerfoto zur Erinnerung sowie einen 100-Euro-Gutschein für eine zünftige Jause. Weitere JausenSiegerfoto 2012 Jugendfeuerwehr Pischeldorf Abfall wächst mit – der Strauch wurde endlich befreit!

KAB-GF Dipl.-Ing. Marco Bänder

Die Teilnehmer konnten nicht nur die modernste Sortieranlage Österreichs besuchen sondern die Abfall-Sortierung sozusagen Amtliches Mitteilungsblatt

Fotowettbewerb „Aktion Stopp Littering 2012“

11

Gemeinde MAGDALENSBERG


gutscheine zu je 30 Euro erhielten Frau Kristof, Familie Theuermann und die Mitarbeiter der Raiffeisenbank Magdalensberg.

Reinwerfen statt Wegwerfen – Magdalensberg von Anfang an dabei Die österreichische Wirtschaft startete 2012 im Rahmen einer freiwilligen Selbstverpflichtung die Initiative „Reinwerfen statt Wegwerfen“. Sie unterstützt damit neben den Themen der getrennten Verpackungssammlung und einer weiteren Steigerung des Recyclings auch Maßnahmen zur Vermeidung bzw. Verringerung von Littering. Im Fokus steht Bewusstseinsbildung, den sorgsamen Umgang mit der Umwelt und mit natürlichen Ressourcen zu fördern. Diese Initiative ist für drei Jahre vorgesehen. Die Umsetzung erfolgt unter Einbindung der ARGE Nachhaltigkeitsagenda der Wirtschaftskammer Österreich durch die Altstoff Recycling Austria AG (ARA). Magdalensberg ist seit dem Start dieser Initiative im Mai 2012 dabei. Erstes Projekt ist die Aktion „Stopp Littering“ mit Fotowettbewerb sowie die Verteilung der „Mobags“-Sackerl fürs Auto am „Magdalensberger Abfalltag“ und beim „Bauernmarkt neu“. Weitere Aktionen sind geplant. Kleiner Aufwand – große Wirkung In den meisten Fällen bewirken schon kleine Änderungen Gemeinde MAGDALENSBERG

im Verhalten und ein minimales Umdenken große Umwelteffekte. Die gesammelten Tipps und Tricks können auch Ihnen helfen, einen Beitrag zu einer sauberen Gemeinde zu leisten: • Schreiben Sie sich vor dem Einkauf einen Einkaufszettel und kaufen Sie nur Dinge, die auf Ihrer Liste stehen – so verhindern Sie, dass Produkte in Ihrer Tasche landen, die Sie nicht unmittelbar benötigen und möglicherweise wieder entsorgen müssen. • Machen Sie Ihre Besorgungen mit einem Einkaufskorb – dann können Sie auf Einkaufssackerl verzichten. • Achten Sie auf das Ablaufdatum, sonst landen Vorräte schneller als gedacht im Müll. Überdenken Sie auch den Kauf von Großpackungen. • Versuchen Sie kaputte Dinge zu reparieren. Nicht alles, was nicht mehr funktioniert, muss gleich ersetzt werden. • Bevorzugen Sie Getränken in Mehrwegverpackungen •Verwenden Sie für die Pausenverpflegung Ihrer Kinder und für Ausflüge eine MehrwegJausenbox und Trinkflaschen. • Denken Sie auch beim Grillen mit Freunden oder Familie daran, Müll zu vermeiden • Trennen Sie nach Möglichkeit Ihren Abfall nach Materialien und entsorgen Sie ihn in den dafür vorgesehenen Behältern. Dann können die Altstoffe wieder einem Recycling zugeführt werden. • Seien Sie anderen ein Vorbild und werfen Sie Abfall nicht achtlos weg. • Machen Sie andere freundlich aufmerksam, wenn Sie einen Vorfall beobachten. Oft pas12

sieren die kleinen „Sündenfälle“ aus Gedankenlosigkeit. • Werfen Sie als Autofahrer Abfall niemals einfach aus dem Fenster – das Saubermachen ist besonders aufwändig. • Nehmen Sie auf Ausflüge kleine Müllsäcke mit, um die Abfälle bis zum nächsten Mistkübel transportieren zu können. • Bringen Sie in Ihrem Auto einen mobilen Müllbeutel an. • Kleine transportable Aschenbecher sind in vielen Geschäften erhältlich und eine gute Hilfe, um Zigarettenstummel zu entsorgen. Spezielle Tipps für Gastronomen & Veranstalter • Versuchen Sie unnötigen Müll zu vermeiden, indem Sie wo möglich und sinnvoll auf verpackte Speisen verzichten. • Setzen Sie Mehrweggebinde für Getränke ein und verwenden Sie nach Möglichkeit weitestgehend Mehrweggeschirr. • Bieten Sie Ihren Gästen Behälter für die getrennte Entsorgung von Abfall an. • Sorgen Sie bei Rauchverbot in dengeschlossenen Räumen für Aschenbecher im Außenbereich. • Vor allem bei Veranstaltungen ist Umweltbewusstsein nicht selbstverständlich. • Denken Sie an Ihr Image und zeigen Sie Verantwortung, indem Sie Ihre Gäste auf Ihre Vermeidungsmaßnahmen bzw. Ihr Müllsammelsystem aufmerksam machen. • Holen Sie sich Beratung und Unterstützung von professionellen Partnern wie z.B. der Initiative Green Events Austria oder dem ARA Eventservice. GR Karin Doujak Ausschussobfrau Amtliches Mitteilungsblatt


Runde Geburtstage in Magdalensberg

Im Namen der Gemeinde

wurden folgende Jubilare geehrt 90 Jahre Ing. Lobner Franz, Lassendorf Morak Erna, Ottmanach Molitschnig Valerie, Lassendorf Slamanig Hildegard, St. Thomas Ertl Sophie, Ottmanach Hlebajna Leopoldine, St. Thomas Sablatnik Aloisia, Geiersdorf 80 Jahre Bleiweiß Anna, Freudenberg Janesch Peter, St. Lorenzen Begutter Christian, Reigersdorf Wornig Eleonore, Lassendorf Fleischhacker Hermann, Geiersdorf Pinkelnig Angela, Haag Holler Christine, Timenitz Egger Johann, St. Thomas Stadler Hildegard, Ottmanach Margarethe Jelenik, Wutschein Aloisia Kulterer, Lassendorf Oberekar Pauline, Reigersdorf Anna Aichwalder, Timenitz

85 Jahre Wassertheurer Albin, Göriach Feldbacher Juliana, Pischeldorf Hudelist Mathilde, St. Lorenzen Stocker Johann, Kronabeth Fritz Erich, Zeiselberg Klement Josef, Timenitz Habich Gertrude, Freudenberg Oschabnig Hermann, Geiersdorf Kramer Josefine, Deinsdorf Golja Agnes, Lassendorf Stukelj Juliane, Lassendorf Bauer Irmgard, Deinsdorf Johann Waldhauser, St. Thomas geb. 31.12.1910 im Jahr 2011 – 101 Jahre Gertrud Christandl, Lassendorf geb. 06.10.1911 im Jahr 2011 – 100 Jahre

Am 31. Dezember 2011 feierte Johann Waldhauser, St. Thomas, seinen 101. Geburtstag. Aus diesem Anlass stellten sich zahlreiche Gratulanten ein, unter ihnen Bürgermeister Andreas Scherwitzl, der namens der Gemeinde Magdalensberg dem Gratulanten die besten Glückwünsche überbrachte.

Bgm. Andreas Scherwitzl, Gertrud Christandl und Vzbgm. Herta Dobernig

Bgm. Andreas Scherwitzl und Johann Waldhauser

Amtliches Mitteilungsblatt

In Lassendorf feierte am 6. Oktober 2011 rüstig und gut gelaunt Frau Gertrud Christandl Ihren 100. Geburtstag. Bgm. Andreas Scherwitzl und Vzbgm. Herta Dobernig überbrachten seitens der Gemeinde die herzlichsten Glückwünsche. 13

Gemeinde MAGDALENSBERG


Aus dem Standesamt

Wir gratulieren

W

ir freuen uns über Magdalensberg‘s Babies

Oberraufner Andreas und Sandra, geb. Wilfling, Pischeldorf Ulbing Adolf und Pirker Ida Margarete, Timenitz Reßmann Johann und Elisabeth, geb. Laireiter, Latschach Zechner Maximilian und Kanokwan geb. Chawuram, Zeiselberg Heller Martin geb. Hudelist und Kerstin, Pischeldorf Zechner Achim und Mag. Susanne Gudowius-Zechner, St. Thomas Glanzer Martin und Anna geb. Rochshina, Timenitz Ing. Krenn Herwig Karl und Ariane geb. Zepitz, Ottmanach Lippi Andreas und Nicole Harg-Lippi, Lassendorf Taferner Burkhard und Annegret, geb. Schrott, Wutschein Angerer Rene und Nadine, geb. Anis, Ottmanach 42

Rothery Evangelina Florence, Latschach Strnad Simon Gabriel, Timenitz Ullmann Christin, Deinsdorf Jandl Aeneas Klaus, Eixendorf Janesch Nico, Wutschein Preiß David, Zeiselberg Zellnig Mariana, St. Thomas Sebö Moritz, Deinsdorf Schuschitz Tamina, Pischeldorf Karlbauer Johanna, Pischeldorf Haller Hanna, Pischeldorf Gritsch Luis Richard, Ottmanach Kersch Philipp, Deinsdorf Kowatsch Maximilian, St. Thomas

Wir trauern um Quendler Franz, Treffelsdorf Reinisch Juliane, Deinsdorf Morak Adolf, St. Thomas Schober Kurt, Magdalensberg Kasteliz Hildegard Frieda, St. Thomas Pernutsch Franziska, St. Thomas Samitsch Genovefa, St. Thomas Raab Lidwina, St. Thomas Janesch Valentin, Timenitz Stukelj Mirko, Lassendorf Schneider Robert, Zeiselberg Waschnig Pauline, Reigersdorf Waldhauser Adam, Lassendorf Ikic Jela, Pischeldorf

Lachowitz Anna, St.Thomas Petritz Josef, St. Thomas Jabornig Gertraud, Lassendorf Maier Josef, Haag Lichtblau Maria Anna, St. Thomas Pleyer Agnes, St. Thomas Liebetegger Wolfgang, Eiendorf Schrott Ottilie, St. Thomas Hermann Walfriede, St. Thomas Poßarnig Maria, Treffelsdorf Terpetschnig Christine, St. Thomas Svetlik Maria, St. Thomas Messner Edwin, Pischeldorf Stelzhammer Friedrich, St. Thomas Gemeinde MAGDALENSBERG

14

Amtliches Mitteilungsblatt


Bänderhutfrauengruppe Pischeldorf

Firmung in Timenitz

Ein Rückblick auf 2011 Wie jedes Jahr waren wir auch 2011 unermüdlich im Einsatz. Durch glückliche Umstände ergab es sich, dass wir unsere monatlichen Zusammenkünfte im Gasthaus „Jomale“ in Pischeldorf abhalten konnten. Bei Veranstaltungen in der Gemeinde traten die Frauen auf oder halfen aktiv mit. Unter anderem verschönten sie die Fronleichnamsprozession in St. Filippen und die Firmung in Timenitz. Das Pfarrfest in Pischeldorf wurde wie jedes Jahr tatkräftig unterstützt. Die Frauen übernahmen das Mehlspeisbuffet, stellten Torten und Kuchen selber her und halfen im Service mit sehr viel Elan mit. Nicht unerwähnt bleiben soll, dass die Frauen das ganze Jahr über zur Verschönerung des Ortsbildes von Pischeldorf beitragen. So sorgen sie für den Blumenschmuck beim Marterl in Pischeldorf und beim Gefallenen-Denkmal bei der Kirche St. Martin. Traditionell verteilen wir bei der Martiniandacht die selbstAmtliches Mitteilungsblatt

gebackenen Martinistrietzel an die Kirchenbesucher. Unseren Adventmarkt haben wir im neuen Feuerwehrhaus Pischeldorf aufgebaut – er fand bei der Bevölkerung großen Anklang. Vom Erlös war es uns möglich, für die Volksschulkinder der Volksschule Deinsdorf OrffInstrumente anzuschaffen. Da unsere Trachten bei unseren vielen Einsätzen oft sehr strapaziert werden und Neuerungen notwendig werden, haben wir im Juli einen Nähkurs im Gemeinschaftsraum der FF Pischeldorf abgehalten. Neben unserer Tätigkeit in der

Gemeinde haben wir uns auch bei anderen Veranstaltungen eingebracht. Beim Kärntner Kirchtag im Freilichtmuseum Maria Saal wirkt die Gruppe alljährlich mit und bietet ihre traditionellen Kärntner KirchtagsSpezialitäten an. Kurzfristig wurden wir von der Kärntner Landsmannschaft gebeten, am 16. Juli 2011 beim internationalen Kinder-Tanz- und Friedensfestival im Burghof Klagenfurt den Ausschank der Getränke zu übernehmen. Für die Brauchtumsmesse in Klagenfurt wurde Schmalzmuas gekocht und Kuchen und Torten gebacken. Dazu servierten wir für die Messebesuchern einen guten Kaffee. Wir besuchen auch immer wieder Veranstaltungen befreundeter Gruppen – so waren wir z. B. in Grafenstein und Diex. Der Tod von Antonia Kurath hat in unserer Gruppe eine große Lücke hinterlassen. Mit Freude können wir hingegen berichten, dass wir wieder neue Mitglieder für unsere Gruppe dazugewinnen konnten. Monika Petrinja

Fronleichnamsprozession St. Filippen 15

Gemeinde MAGDALENSBERG


Die Landjugend Magdalensberg In unserer Gemeinde existiert große Anzahl an Vereinen – von Gesangsvereinen über Jagdgemeinschaften bis zu einem Fußballverein. Was der Gemeinde, nach Auflösung der damaligen Landjugend Timenitz, allerdings fehlt, ist ein Verein für die Jugend, in welchem Werte wie Gemeinschaft, Zusammenarbeit und Brauchtumspflege einen hohen Stellenwert einnehmen. Speziell in der heutigen Zeit, in der die Pflege des Brauchtums immer wieder in den Hintergrund rückt oder in Vergessenheit gerät, wird es immer wichtiger, dass Gruppierungen entstehen, welche ebendiese Bräuche ausüben und an die Jüngeren weitergeben. Aus diesem Grund haben wir uns entschieden, die Landjugend Magdalensberg ins Leben zu rufen. Unser Vorstand besteht aus 12 Personen: Heimo Stelzl ist Obmann, seine Stellvertreter sind Christian Prießner sowie Jürgen Krenn; Julia Schiller bekleidet das Amt der Mädelleiterin mit ihren Stellvertreterinnen Claudia Greiner und Marion Mairitsch; Gerhard Waldhauser ist Kassier, sein Stellvertreter ist Michael Stelzl. Die Aufgabe des Schriftführers erfüllt Fabian Eigl, sein Stellvertreter ist Christopher Jordan; Pressereferentin ist Ju-

Die Landjugend Magdalensberg – Zomman samma mehr!

lia Edlmann; Agrarreferent ist Stefan Bauer. Unser, seit 31. März 2012 gegründeter, Verein war bis dato innerhalb, aber auch über die Gemeindegrenzen hinaus, sehr aktiv. Da uns vor allem das Erlernen von Tänzen sehr am Herz liegt und wir dafür fast wöchentlich Proben abhalten, durften wir bisweilen auch schon bei einigen Veranstaltungen gestalterisch mitwirken. So tanzte die LJ Magdalensberg bereits bei den 1. Mai-Feiern dieses Jahres in Ottmanach und Deinsdorf, aber auch bei einigen weiteren Kirchtagen auf. Für die Zukunft sind viele weitere Aktivitäten, wie z.B. eine eigene Veranstaltung geplant. Eigl Fabian, Schriftführer

SPÖ Magdalensberg 3. After Work Eisstock Turnier Im Feber 2012 konnten wir bei unserem „3. Mixed Eisstockturnier“ 23 Mannschaften begrüßen. Sieben Mannschaften kämpften bis zum Finale in der Eisarena Timenitz und die restlichen 16 trugen den Kampf im Gasthof Kurath aus. Im Finale zeigte sich dann, dass die Mannschaft „Alois Trans“ mit Conny und Manfred Markolin, Michi Dolzer und Thomas Krappinger eine Klasse für sich ist. Belohnt wurden sie mit großzügig gefüllten Geschenkskörben. Sämtliche TeilnehmerInnen konnten nach einem unfallfreien und lustigen Turnier mit wertvollen Sachpreisen nach Hause gehen. Beim Schätzspiel hatte Herr Ing. Herbert Michl den richtigen Riecher und schätze die Anzahl der Schrauben punktgenau. Als Preis konnte er einen von der Firma KAB gesponserGemeinde MAGDALENSBERG

Die glücklichen Siegen 2012

ten Widmann-Eisstock nach Hause nehmen. Die erspielte Summe von € 320,– kam dem kleinen Nico und seiner Familie zu Gute. Karin Doujak 16

Amtliches Mitteilungsblatt


Elternverein Volksschule Ottmanach Seit über 30 Jahren gibt es an der Volksschule Ottmanach den Elternverein, der je nach finanzieller Situation, in jedem Schuljahr zusätzliche Angebote der Schule finanziell unterstützt und selbst Akzente setzt. So haben sich in den letzten Jahren folgende Aktivitäten seitens des Elternvereins auch im Dorfgeschehen bereits fest etabliert:

Laternenumzug Volksschule Ottmanach

Laternenumzug in Ottmanach mit anschließender Stärkung beim Schulhaus Gemeinsam mit Pfarrer und Religionslehrerin beginnt dieser mit einem schönen Familiengottesdienst. Danach bieten uns Polizei und Feuerwehr Schutz, sodass wir mit den vielen bunten Lichtern sicher auf unserer Dorfstraße ziehen können. Ein Höhepunkt dabei ist es jedes Jahr durch den Schlosshof von Ottmanach zu gehen, was uns die freundliche Familie Bromovsky immer gestattet. Adventbasar am Dorfplatz Am Samstag vor dem 1. Adventsonntag werden neben dem festlich beleuchteten Christbaum und der handgefertigten Krippe der Dorfgemeinschaft Ottmanach unsere selbstgebastelten Weihnachtsdekorationen, Adventkränze und -gestecke zum Kauf angeboten. Auch die Verköstigung übernimmt der Elternverein. Wenn über dem Dorfplatz Kinderpunsch- und Glühweingeruch schwebt, ja dann beginnt bei uns am Berg die Adventzeit. Wir möchten uns auf diesem Weg bei den zahlreichen Stammgästen bedanken. Sommerfest am Sportplatz Neigt sich das Schuljahr dem Ende zu, wird noch mal richtig gefeiert: Der vorletzte Freitag ist unser Termin für das Elternvereinssommerfest. Durch Amtliches Mitteilungsblatt

die Straßensperre bieten wir den Kindern höchste Sicherheit, um das Fest genießen zu können. Ein herzliches Dankeschön an alle Anrainer und Durchzugsfahrer sei hiermit ausgesprochen, da es für niemanden mehr ein Problem darstellt in dieser Zeit Ottmanach von Osten her zu durchqueren. Wenn sich die Kinder nun bei der Spielstraße austoben, beim Flohmarkt feilschen und tandeln, beim Gewinnspiel mitfiebern, sich bei dem leckeren Essen stärken, mit ein bisschen Wehmut dabei sind, wenn die Viertklässler verabschiedet werden oder sich beim Abschlussfest amüsieren und alle Ottmanacher stolz mitfeiern, wissen wir vom Elternverein, warum die ganze Arbeit sich übers Jahr lohnt. Gemeinsam mit dem Elternverein der VS St. Thomas, der Direktorin und der Gemeinde Magdalensberg wurde wieder eine Privatmusikschule installiert, die bereits das 4. Jahr besteht. In den Räumlichkeiten der VS St. Thomas und Ottmanach musizieren nun jedes Jahr über 40 Schüler. Durch die Einnahmen aus den Veranstaltungen und den Elternvereinsbeiträgen, sowie der Unterstützung von unseren Sponsoren ist es uns möglich, Willkommensgeschenke für die Erstklässler, finanzielle Unterstützung bei Exkursionen, Abschiedsgeschenke für die Viertklässler, Verköstigung der Kinder (z. B. Tee beim Eislaufen oder Krapfen beim Fasching) durchzuführen. Die tatkräftige Unterstützung der Eltern ist dabei unerlässlich. Ein herzliches Dankeschön allen, die den Elternverein Ottmanach aufrecht erhalten! Marianne Kapelarie Schriftführerin

Gruppenbild der Volksschule Ottmanach 17

Gemeinde MAGDALENSBERG


Freiwillige Feuerwehr Ottmanach

Einsatzleiterseminar mit Flughafenbesichtigung

Gemeinsame Jugendübung

10.000 Stunden im Dienst für die Allgemeinheit Schon das zweite Jahr hintereinander konnte in der FF Ottmanach die 10.000 Stundengrenze überschritten werden. In den verschiedenen Bereichen Einsatz, Übung, Verwaltung, Aufbringung finanzieller Mittel, Kameradschaft und mit unserer Jugendfeuerwehr wurde dieser Aufwand für die Allgemeinheit geleistet. Die Einsätze haben sich in den letzten Jahren bei 45 eingependelt. Auch hier muss erwähnt werden, dass sich schon seit Jahrzehnten die Mehrheit auf den technischen Sektor verlagert hat. Um diese Aufgaben erfüllen zu können, müssen Gerätschaften erneuert und ergänzt werden. 2011 konnte der 30 Jahre alte hydraulische Rettungssatz erneuert werden. Auch die Atemschutzgeräte wurden auf das neue sicherere Überdrucksystem umgestellt. Dies war altersbedingt notwendig, da die Erzeugerfirma keine Serviceteile mehr erzeugt hat. Wir sind immer offen für Neuzugänge. Heuer sind drei Personen auf Probe aufgenommen worden. Ein sehr großes Projekt wurde 2011 gestartet, „Jugendfeuerwehr in der FF Ottmanach“. Eine Sache die den Beauftragten viel Zeit und Verantwortung abverlangt. Ein Ziel ist es der Jugend sinnvolle Freizeitgestaltung zu bieten, Gemeinschaft und Teamarbeit zu vermitteln. Ein Fernziel ist auch den einen oder anderen in den Aktivstand übernehmen zu können. In einer Gesellschaft, wo es in der Arbeit immer härter wird, in einer Gesellschaft die sich eher ein-

schachtelt und wo man nicht mal seinen Nachbar kennt, ist es umso höher anzurechnen, dass es noch Personen gibt, die jederzeit bereit sind, für die Öffentlichkeit da zu sein. Ich darf einen Dank an die Mannschaft und deren Angehörigen, die sich aktiv bei der FF Ottmanach beteiligen, aussprechen. Ebenso auch an unsere unterstützende Mitglieder und die Gewerbetreibenden, die uns immer wieder unterstützen, ein herzliches Dankeschön. Die Zukunft ist bei uns schon eingetroffen. Die Gemeindevertretung hat sich einstimmig für den Neubau des Rüsthauses entschlossen. Wir sind mitten in der Planung des Rüsthauses. Hier darf ich der Bevölkerung im Einsatzgebiet der FF Ottmanach ankündigen, dass wir sie in den nächsten Monaten besuchen und um eine Unterstützung bitten werden. Wie allgemein üblich wird auch die Kameradschaft Ottmanach für das Rüsthaus größere Eigenleistungen mit ihrer Hilfe aufbringen.

Gemeinde MAGDALENSBERG

OBI Kapelarie Jörg,Kdt. FF Ottmanach

Ehrungen für den 40- bzw. 50-jährigen Feuerwehrdienst 18

Amtliches Mitteilungsblatt


Frauenchor Noreia Mit Freude und Begeisterung leitet Mag.a Julia Knafl, die Tochter unserer langjährigen Chorleiterin Mag.a Maria Hassler, seit drei Jahren den Frauenchor Noreia. Mit ihren musikalischen Talenten und ihrem sonnigen Wesen bringt sie neuen Schwung in unseren Chor. Wir haben in 23 Jahren viele wunderschöne Erlebnisse gehabt. Die Auftritte bei Liederabenden, Adventsingen, Gottesdiensten, Familienfesten, Geburtstagsfeiern, öffentlichen Anlässen etc. haben wir nicht nachgezählt. Unsere Ausflüge und Wanderungen waren immer Erlebnisse der besonderen Art. Zerwürfnisse sind uns erspart geblieben. Dafür sind wir von Herzen dankbar. Der alljährliche Liederabend – heuer am 20. Oktober um 19:30 Uhr – im Pfarrsaal St. Thomas ist für uns und unser Publikum ein Abend voller „Highlights“, Atmosphäre und Überraschungen. Ganz wunderbar ist für uns immer das spürbare Mitschwingen des Publikums. Wir möchten uns nicht als geschlossene Gesellschaft sehen und laden singfreudige Frauen ein, sich unserer Chorgemeinschaft anzuschließen. Wir denken dabei besonders an neu in unsere Gemeinde „Eingewanderte“, die noch wenig Anschluss haben und sich noch fremd fühlen und an solche, die sich, weil die Kinder größer geworden

Amtliches Mitteilungsblatt

Frauenchor

N oreia

sind, wieder ein Hobby leisten können. Außer Gehör und entwicklungsfähiger Stimme erwarten wir keine Vorkenntnisse. Wir singen, was uns Freude macht: • Alte und neue Kärntner Lieder • Österreichische, deutsche und ausländische Volkslieder • Spirituals • Geistliche Lieder für Messgestaltungen • Fetzige Lieder Wir haben 3 Stimmlagen zur Auswahl: hoch, mittel, tief. In einer dieser drei kann sich jede Frau wohl fühlen, wobei wir besonders Frauen mit tiefen Stimmen willkommen heißen. Wir proben – außer in den Ferien – jeden Mittwoch ab 19:30 Uhr in der Volksschule Deinsdorf. Auftritte halten sich bei uns in Grenzen, weil die meisten von uns Familien haben und berufstätig sind. Singen tut der Seele gut. Tun Sie sich was Gutes und nehmen sie unsere Einladung an! Wir freuen uns auf Verstärkung. Kontaktpersonen: Rita Berger, Obfrau, Tel. (04224) 23 72 Mag.a Julia Knafl, Chorleiterin, Tel. (0676) 626 81 26 Dipl.-Päd. Martina Gappitz Schriftführerin

19

Gemeinde MAGDALENSBERG


Go-Mobil Magdalensberg

Unser Fahrerteam: Bernd Paluk, Thomas Krappinger, Dietmar Eckert, Fini Miklau und Ferdinand Wrank (v. li.)

Unser Verein wurde im März 2004 gegründet. Immer mehr Fahrgäste nutzen unser Angebot. Dieser Anstieg an Fahrten bestätigt die Notwendigkeit dieser Einrichtung, um die Mobilität in unserer Gemeinde aufrecht zu erhalten. Direkt vor der Haustüre abgeholt und auch wieder direkt nach Hause zurückgebracht werden, ist schon ein besonderes Service, vor allem für ältere Menschen und Jugendliche. Über 6.000 Personen pro Jahr werden von unserem bestens geschulten und freundlichen Fahrerteam von zu Hause zu Geschäften, Ärzten, Gastronomiebetrieben, Veranstaltungen usw. befördert. Ich bedanke mich bei allen Mitgliedern und Sponsoren, die unseren Verein mit ihrem finanziellen Beitrag unterstützen und den Betrieb ermöglichen. Es sind auf unserem Auto noch Werbeflächen frei, wenn sie Interesse haben, rufen sie einfach an oder schreiben sie mir eine E-Mail. Förderungen von Bund, Land und Gemeinde, soGemeinde MAGDALENSBERG

Obfrau Christine Korak mit jugendlichen Fahrgästen

wie die unentgeltliche Arbeit des Vorstandes sichern die Weiterführung dieser Einrichtung. Ein besonderes Ereignis war der Auftritt der Kinder des Kindergartens Magdalensberg mit ihrer Leiterin Johanna Sturm und Kindergärtnerin Ines Tributsch anlässlich der Autoweihe im Oktober 2011. Ihr musikalischer Beitrag und die dargebrachten „Tanzkünste“ begeisterten alle Besucher dieser Veranstaltung am Sportplatz in Deinsdorf. Danke auch Herrn Pfarrer Dr. Ante Duvnjak für die Fahrzeugsegnung. Einsatzzeiten: Montag bis Samstag von 8:00 – 24:00 Uhr Sonn- und Feiertag von 8:00 – 22.00 Uhr Einsatzgebiet: Gesamtes Gemeindegebiet, Dr. Rettl in Poggersdorf, Ochsendorf, St. Filippen, Krobathen und Bushaltestelle St.Michael am Zollfeld. Christine Korak Obfrau 20

Amtliches Mitteilungsblatt


Kneipp Aktiv-Club Pischeldorf Wir sind eine große Familie mit dem Bestreben, das Gesundheitsbewusstsein vieler Menschen zu wecken. Es ist uns ein Anliegen, dass der KneippGedanke in den Familien Einzug hält und bereits Kinder im Kindergarten- bzw. Schulalter mit eingebunden werden. Unser Angebot ist vielseitig. Ob Wirbelsäulenund Gesundheitsgymnastik, Nordic-Walking oder Yoga und Qi Gong! Es gibt viele Möglichkeiten, für jeden das Passende zu finden. Abgerundet wird unser Programm durch Vorträge, Wanderungen, Ausflüge, Koch- und Backkurse und Kräuterwanderungen. Es ist einfach für jeden etwas dabei. Die Schwerpunkte des Kneipp-Aktiv-Clubs sind die fünf Säulen: ❧ Wasseranwendung ❧ Ernährung ❧ Bewegung ❧ Heilkräuter ❧ Lebensordnung Viele Veranstaltungen werden in unserer Gemeinde unter Berücksichtigung dieser fünf Säulen angeboten und auch sehr gerne angenommen. Im Jahr 2011 hat der Kneipp-Aktiv-Club Pischeldorf sein 20-jähriges Bestehen gefeiert. Seitens der Gemeinde Magdalensberg wurde unsere Obfrau Frau Anna Patscheider für ihr En-

Amtliches Mitteilungsblatt

gagement geehrt und ihr im Rahmen der Gesundheitstage ein „gesunder“ Geschenkskorb überreicht. Darüber hat sie sich sehr gefreut und die Herausforderung gerne angenommen, unserem Verein auch weiterhin die Treue zu halten. Dieses Jahr bot der Kneipp-Aktiv-Club unter anderem eine Fahrt in die Kulturhauptstadt 2012 Marburg an. Sehr schnell war der Bus ausgebucht und wir hatten einen wunderschönen Ausflug mit einer Stadtführung in Marburg. Ein gemütliches gemeinsames Mittagessen mit anschließender Möglichkeit, die Stadt nochmals auf eigene Faust zu erkunden, wurden angeboten. Pünktlich wie vereinbart ging es dann wieder Richtung Heimat. Es war eine sehr schöner Ausflug und eine interessante Erfahrung. Oktavia Konrad

21

Gemeinde MAGDALENSBERG


ÖAV Ortsgruppe Pischeldorf

Drau, Marhofer Weinwanderung, kreuz und quer übers Kreuzbergl, Blütenwanderung am norischen Panoramaweg, Gemeindewanderungen, Mühlenwanderung in Kaning, Norduferwanderung am Weißensee und vieles mehr. Alle traditionellen Fixunternehmungen wie die Neujahrswanderung auf den Gertrusk, mit Schi, Schneeschuhen oder ohne Steighilfe, die Wanderung zur Messe auf den Christofberg am Kleinostersonntag, ein Orientierungsmarsch im November oder die Nachtwanderung zur Jahresabschluss – bzw. die Weihnachtsfeier beim Messnerwirt am Christofberg finden selbstverständlich jedes Jahr statt. Alle Veranstaltungen der letzten 37 Jahre sind immer unfallfrei verlaufen. Pro Jahr werden zwölf Vereinsabende, im „Café alla Strada“ in Pischeldorf abgehalten, bei denen Wanderungen geplant und Ideen ausgetauscht werden. Wir bedanken uns für die vielen gemeinsamen Berg-Wandertouren in der schönen Natur.

Seit 14.10.1975 gibt es die Ortsgruppe des Österreichischen Alpenvereins in Pischeldorf. Kurzer Rückblick Zahlreiche Bergtouren, Wanderungen, Rodelund Schitage, Orientierungsmärsche, Schitouren, Klettersteige, Hochgebirgstouren, Mondscheinwanderungen, Eisstockschießen, Radtouren, 17 Kinder-Zeltlager mit insgesamt 715 Kindern, etc. wurden in den 37 Jahren durchgeführt. Mit dem Älterwerden der Mitglieder und des Vorstandes wurden die Unternehmungen im Hochgebirge etwas gekürzt und für alle wanderbar gemacht. Manche Touren wurden auch gemeinsam mit dem Kneippverein unternommen. Zehn bis 30 Teilnehmer finden sich fast immer ein. In den letzten drei Jahren z. B.: Wanderung durch das Keutschacher Seental oder den Naturpark Zirbitzkogel-Grebenzen, Bergtour im Planitzatal, Kulturwanderung Kraigerschlösser, Pöllatal-Lanischseen, Wörthersee-Umrundung in vier Etappen, Wasserweg Liebenfels,Floßfahrt auf der

Gemeinde MAGDALENSBERG

Bernhard Staudacher

22

Amtliches Mitteilungsblatt


PVÖ – St. Thomas/Ottmanach

Einige Aktivitäten aus den letzten Jahren Unter dem Motto „gemeinsam nicht einsam“, setzen die beiden Ortsgruppen, an der Spitze Obfrau Waltraud Jordan mit ihrem Team, Jahr für Jahr zahlreiche Aktivitäten. Die Mitglieder treffen sich nicht nur bei den traditionellen Klubnachmittagen, oder bei der Jahreshauptversammlung, wo u.a. die diversen Ehrungen stattfinden, sondern sind anderwärtig auch sehr aktiv. Ob im Fasching, zum Muttertag, beim Sommerfest, bei einer besinnlichen Weihnachtsfeier, es ist immer was los. Kranke und pflegebedürftige Mitglieder, werden sowohl im Krankenhaus, als auch zu Hause besucht. Zu besonderen Anlässen gibt es für alle kleine Geschenke. Bei dieser Gelegenheit ein „Dankeschön“ all unseren Sponsoren. Die Körperertüchtigung kommt ebenfalls nicht zu kurz. Während der Schulzeit wird einmal in der Woche unter der Leitung von Frau Ute, einer erfahrenen Vorturnerin, in der Volksschule St. Thomas fleißig geturnt. Die Höhepunkte jeden Jahres sind die schönen Ausflüge. Leider können hier aus Platzgründen nicht alle angeführt werden.

Der Ausflug an den steirischen Bodensee, war ein reiner Naturgenuss, reich an Eindrücken und unvergesslich. Mit einem Besuch in der Murauer Brauerei endete dieser Tag. Ein weiterer Ausflug führte in die Steiermark nach Stainz. Eine Fahrt mit dem „Stainzer Flascherlzug“ durch das wunderschöne Schilcherland, war ebenfalls ein Erlebnis besonderer Art. Eine Fahrt bei traumhaftem Wetter führte auch an den Ossiacher See. Im Rahmen dieses Ausfluges wurde der 1. Österreichische Zitrusgarten in Faak besucht. 200 Zitrusarten aus aller Welt konnten bestaunt werden. Das jüngste Ziel war im Juni ein Zwei-Tages-Ausflug nach Südtirol. Die Reiseroute verlief durch das Pustertal, bis nach Cortina d`Ampezzo, über die große Dolomitenstrasse in Richtung Bozen bis nach Meran. Herrliche Pässe wurden überquert. Der Höhepunkt dieser Reise war der Besuch des Schlosses Trauttmansdorff, südlich von Meran gelegen, mit seinen wunderschönen Gärten. Es war ein besonderes Gefühl auf den Spuren von Kaiserin Elisabeth zu wandeln. Es gäbe so viel mehr zu berichten. Jeder ist im „Klub“ herzlich willkommen. Die Obfrau und ihr Team freuen sich über jedes neue Mitglied. Stefanie Kohlweg

Amtliches Mitteilungsblatt

23

Gemeinde MAGDALENSBERG


Malermeister Pistotnig überreicht, die einen schweren Schicksalsschlag zu ertragen hatte

Der etwas andere Malermeister – ein Betrieb mit Herz! 2010 feierte der Malermeisterbetrieb Philipp Pistotnig aus Pischeldorf sein zehnjähriges Betriebsjubiläum. Unzählige Freunde, Kunden und Partner fanden sich in Pischeldorf ein um zu gratulieren und mitzufeiern. Als besondere Referenz ließ sich Familie Pistotnig etwas ganz Besonderes einfallen, sie veranstalteten eine kleine „Jubiläumslotterie“, an der sich alle Anwesenden mit dem Kauf von Losen fleißig beteiligten. Der Reinerlös dieses Glückshafens wurde schließlich von Familie Pistotnig für einen sozialen Zweck in der Gemeinde Magdalensberg zu Verfügung gestellt. Der namhafte Betrag wurde persönlich an eine Magdalensberger Familie

Bgm. Scherwitzl gratuliert Malermeister Pistotnig zum Jubiläum

Senioren Magdalensberg ergänzen das Jahresprogramm. Großen Anklang finden immer wieder neu erfundene ,,Glücksspiele“ mit schönen Preisen. Natürlich sind immer wieder hohe bzw. runde Geburtstage zu feiern, welche im Vereinsleben selbstverständlich ihren Fixpunkt haben. Die ältere Generation bedankt sich auf diesem Wege herzlich bei allen Institutionen, Wirten und Unterstützern unseres Vereins – ohne sie wären solche Veranstaltungen nicht durchführbar und schon gar nicht finanzierbar. Johann Tauschitz

Besuch der Sonnenalm-Milchverarbeitung in Klein St. Paul mit Produktverkostung

Der Seniorenclub ist aus dem gesellschaftlichen Leben der Gemeinde Magdalensberg nicht wegzudenken. Seit 14 Jahren wird er von Gerti Laure als Obfrau geführt. Zahlreiche Veranstaltungen wie Kirchtage, Muttertags- und Weihnachtsfeiern werden regelmaßig durchgeführt. Zu den Höhepunkten jeden Jahres zählen die Faschingsveranstaltungen (auch in den Nachbargemeinden) und der Heringsschmaus, der von der Seniorenrunde in stundenlangen Vorbereitungen auf die Beine gestellt wird. Ausflüge und gesellige Monatstreffen Gemeinde MAGDALENSBERG

Gewinnerinnen beim Heringsschmaus 2012 in Timenitz 24

Amtliches Mitteilungsblatt


Singgemeinschaft Magdalensberg

Die Singgemeinschaft mit Obrau Petra Otto und Chorleiterin Viola Kuhn

Als Kulturträger ist die Singgemeinschaft Magdalensberg seit mehreren Jahrzehnten in der Gemeinde, aber auch bei gemeindefremden Veranstaltungen aktiv. Ob bei kirchlichen Auftritten, zu Untermalungen bei Jubiläen oder zur Festgestaltung, der gemischte Chor zählt nach wie vor zu einer fixen Institution der Gemeinde. Um diese Tradition aufrecht zu erhalten ist es wichtig einen engagierten Chorleiter zu haben. Herr Michael Flaschberger kam dieser Tätigkeit im letzten Jahr nach. Mit ihm gestalteten wir den Palmsonntaggottesdienst in Ottmanach und vertraten unsere Gemeinde beim Blondviehfest

SingGemeinschaft Magdalensberg

in Eberstein, wo wir ebenfalls den Gottesdienst umrahmten und im Anschluss daran im Gastgarten die zahlreichen Besucher unterhielten. Leider mussten wir uns von Herrn Flaschberger als Chorleiter verabschieden, da es ihn beruflich in ein anders Bundesland zog. Frau Viola Kuhn hat nun die Stimmgabel in der Hand und wir mit ihr eine wunderbare Chorleiterin. Ihr Engagement und Wissen gibt sie in ihrer gefühlvollen Art und Weise an uns weiter. So wird es uns wieder möglich sein, vermehrt Auftritte wahrzunehmen. Nach dem traditionellen Palmsonntag dürfen wir in diesem Jahr bei einer Hochzeit singen, den Tag der älteren Generation mitgestalten und auch das Singen im Advent soll wieder stattfinden. Die gelebte Gemeinschaft ist was uns zusammenhält, und dies nicht nur montags bei unserer Probe. Wer gerne mit dabei sein möchte oder mit uns in Kontakt treten möchte kann sich gerne bei unserer Obfrau Petra Otto unter der Telefonnummer 0664 / 656 41 43 melden. Ein herzliches Dankeschön an alle, die uns immer unterstützten und an all die im Voraus, die uns weiterhin die Treue halten und uns bei unseren Petra Otto. Darbietungen besuchen werden.

Jesus-Bildstock-Weihe Vor der Volksschule St. Thomas fand im Rahmen einer Segnungsfeier mit Pater Dr. Ante Duvnjak die Einweihung des Jesusbildstocks statt. Herr Michael Trattnig errichtete diesen vor der Schule und wurde dabei von örtlichen Firmen und der Gemeinde Magdalensberg unterstützt. Die Gestaltung der vier Mosaikbilder erfolgte von den Schülern und Schülerinnen in Zusammenarbeit mit Herrn Ing. Herbert Kramer. Ein herzliches Dankeschön gilt unserem Herrn Bürgermeister Andreas Scherwitzl, dem Bischöflichen Schulamt (Finanzierungsbeitrag) und auch allen beteiligten ehrenamtlichen Helfern: Herbert Oberekar, Kurt Kasser, Gerald Raunig, Philipp Pistotnig, Robert Ostermann, Helmut Patscheider. Amtliches Mitteilungsblatt

Michael Trattnig mit SchülerInnen der VS St. Thomas 25

Gemeinde MAGDALENSBERG


Tennisclub Magdalensberg Der Tennisclub Magdalensberg besteht seit 26 Jahren und es ist sehr erfreulich, dass in den letzten Jahren der Mitgliederstand auf ca. 70 Mitglieder angewachsen ist. Durch eine intensive Nachwuchsarbeit konnte in den letzten beiden Jahren das Interesse zahlreicher Kinder und Jugendliche für diesen Sport geweckt werden. Unter der Führung des Obmannes Manfred Huditz finden jedes Jahr verschiedene vereinsinterne Veranstaltungen, wie ein Eröffnungsturnier, Mixed-Doppel-Turniere, Trainingslager zu Saisonbeginn, ein Vereinsausflug sowie wöchentlich regelmäßige Doppelspiele der Damen und Herren auf den vier Plätzen in Pischeldorf statt. Weiters nehmen drei Mannschaften des TCM an den Meisterschaften des Kärntner Tennisverbandes teil. Besonders die Mannschaft 1, bestehend aus Christopher Rogi, Tobias Wurzer, Stefan Rückenbaum, Michael Patscheider und Markus Patscheider, kann auf großartige sportliche Erfolge verweisen. Sie stieg im Vorjahr ungeschlagen in die 1. Klasse auf. Seit der diesjährigen Saison ist eine weitere Mannschaft mit jungen Nachwuchsspielern mit großem Eifer und Einsatz in der offenen Klasse der Meisterschaft vertreten.

hierbei den Anfang. Rekordverdächtige 34 Teilnehmer nahmen anschließend am 2-wöchigen Kinderintensivkurs teil und zeigten eindrucksvoll ihr Können und bestätigten uns, dass der Tennissport wieder einen Aufschwung erlebt. Über ein Dutzend dieser Nachwuchstalente machten daraufhin an einem weiterführenden Training mit und aufgrund der großen Nachfrage konnte heuer erstmals ein Wintertraining mit 12 Kindern veranstaltet werden. Ausblick Kindertennis 2012

Wir haben mit dem Trainerteam „Tennishelden“ (www.tennishelden.com) heuer erstmals einen Partner gefunden, mit welchem wir unserem Tennis-Nachwuchs die Möglichkeit bieten wollen, über das ganze Jahr professionell betreut zu werden. Folgende Schwerpunkte für unseren Nachwuchs sind heuer noch geplant, wobei wir natürlich auch auf individuelle Wünsche eingehen können: Sommer-Training: 10 Trainingseinheiten im August und September Winter-Training: 10 Trainingseinheiten im November, Dezember und Jänner

Die Mannschaft 1 des TC Magdalensberg

Kindertennis des TC Magdalensberg Für den Tennisclub Magdalensberg stand das Jahr 2011 voll im Zeichen des Nachwuchses. Erstmals war es möglich, ein Ganzjahresprogramm für Kinder anzubieten, welches begeisterten Anklang fand. Kindertennistage an der Volksschule St. Thomas und Volksschule Ottmanach bildeten Gemeinde MAGDALENSBERG

Bei Fragen rund um den TC Magdalensberg steht Euch Obmann Stv. Markus Patscheider (0676 / 835 86 212 oder markus.pat@gmx.at) jederzeit gerne zur Verfügung! Mit starken Meisterschaftsmannschaften und einem tennisbegeisterten Nachwuchs freuen wir uns schon auf ein hoffentlich noch erfolgreicheres Jahr 2012! Markus Patscheider

26

Amtliches Mitteilungsblatt


Timenitzer Treff • Verein für Sport & Soziales auch im Liegen seine Beine heben und selbständig essen. Wir haben uns sehr über seinen Erfolg gefreut. Nochmals Herzlichen Dank für eure Unterstützung.

Geldübergabe an Christian

2. Eisstockturnier und Benefiztombola 2011 40 Pärchen wollten Gutes tun und so dem kleinen Christian, welcher nach einer Zeckenimpfung an einer Muskelkrankheit litt, helfen. Beim 2. Pärchen-Eisstockturnier – beim „Wettkampf für den guten Zweck“ – wurde hart um den begehrten ersten Pärchenplatz gekämpft. Die über tausend Preise der Tombola (übrigens vielen vielen Dank den zahlreichen Sponsoren) wurden wieder erfolgreich verlost. Am 24. April 2011 konnten wir dann den Scheck in Höhe von € 5.620,– für eine Adeli-Therapie überreichen. Der große Bruder von Christian bekam von Familie Kurath einen Eisstock geschenkt. Im August 2011 erhielt der fünfjährige Christian die begehrte Adeli-Therapie, die von der Krankenkasse nicht bezahlt wird. Siehe da und wieder hat er einige sehr gute Fortschritte erzielen können. Nun kann er nicht nur Sitzen sondern

3. Eisstockturnier und Benefiztombola 2012 Das 3. Pärchen-Eisstockturnier des Timenitzer Treff und der Benefiztombola war wie schon in den Jahren vorher wieder sehr erfolgreich. 34 Pärchen trafen sich um wieder etwas Gutes zu tun. Die stolze Summe von 4.500 Euro wurde von der Obfrau Karin Doujak und ihre Stv. Conny Markolin, wie schon traditionell am Ostermontag überreicht. Diesmal konnte dem 10-jährigen Nico und seiner alleinerziehenden Mutter, welche

Nico ist sichtlich erfreut

selbst ein schweres Augenleiden hat, geholfen werden. Nico ist mit nur 500 Gramm zu früh auf die Welt gekommen. Er trug Schädigungen davon und leidet heute unter fürchterliche Schmerzen und Krämpfen. Mittels einer computergesteuerten Schmerzpumpe im Bauch wird versucht, die Schmerzen des doch so fröhlichen Jungen etwas zu lindern. Herzlich bedanken wir uns bei Herrn Bürgermeister Andreas Scherwitzl, der Familie Kurath sowie allen ehrenamtlichen HelferInnen und teilnehmenden Eisschützen. Besonders bedanken wir uns auch bei der österreichweiten Beteiligung aller Sponsoren. Karin Doujak

Die Siegerpärchen 2012 Amtliches Mitteilungsblatt

27

Gemeinde MAGDALENSBERG


Trachtenkapelle Magdalensberg Liebe Gemeindebürger/innen! Seit 52 Jahren gibt es nun die Trachtenkapelle in der Gemeinde Magdalensberg. Es war uns auch in diesem Jahr eine große Ehre den Gründer, Dir. Peter Gräßl im Juni bei unserem traditionellen Schlosskonzert im Schlosshof Ottmanach begrüßen zu dürfen. Dank des großzügigen Schlossherrn Anthony Bromovsky dürfen wir jedes Jahr für unser Publikum in diesem wunderschönen Ambiente ein Konzert spielen. Im September 2008 hat die Klagenfurterin Magdalena Janesch die musikalische Leitung des Vereins übernommen und mit dem Pfarrsaal in Timenitz wurde 2009 auch ein neues Probelokal gefunden. Neben kleineren Spielereien, wie bei kirchlichen Feiern, Frühschoppen etc. ist auch das Neujahrskonzert bereits seit Jahren zu einem Fixpunkt in unserem Vereinsjahr geworden. Für das vergangene Neujahrskonzert hat die

Trachtenkapelle ein Probenwochenende in der Carinthischen Musikakademie Stift Ossiach verbracht. Es war für unsere kleine Musikkapelle etwas ganz Besonderes in diesen modern ausgestatteten Räumen zu proben. Die Trachtenkapelle Magdalensberg präsentiert sich aber auch außerhalb der Gemeinde wie zum Beispiel alljährlich bei der Marienschiffsprozession am 15. August in Maria Wörth oder wie auch heuer wieder beim Konzert im Klagenfurter Landhaushof. Wir würden uns sehr freuen, wenn Musiker aus der Gemeinde wieder Ihr Instrument in die Hand nehmen würden, um die Trachtenkapelle zu verstärken. Bei Fragen dazu, können Sie jederzeit unseren Obmann Hannes Glabischnig (0664 / 517 42 74) kontaktieren. Abschließend möchten wir uns bei unserem treuen Publikum für die Unterstützung in den letzten Jahren herzlich bedanken. Hannes Glabischnig

Die Trachtenkapelle Magdalensberg beim Schlosskonzert Gemeinde MAGDALENSBERG

28

Amtliches Mitteilungsblatt


Fotos zu diesem Beitrag: © M. Bockelmann

Volksschulen Ottmanach – St. Thomas Kunstwerke, die auch von den jungen Künstlerinnen und Künstlern signiert wurden. Manfred Bockelmann stellte sich gerne in den Dienst der guten Sache, ist ihm die künstlerische Erziehung gerade auch junger Menschen ein ganz großes Anliegen. Dass er selbstverständlich auch unentgeltlich zur Verfügung stand, ist doppelt erfreulich. Vielen Dank!

Künstler Bockelmann gibt wertvolle Tipps

VS Ottmanach: Manfred Bockelmann arbeitete mit Schülern Im Schuljahr 2010/11 fand an der VS Ottmanach ein Kreativtag mit dem Ottmanacher Künstler Manfred Bockelmann statt, der von Kollegin Barbara Krewalder vorbildlich organisiert wurde. Für die Schüler und Lehrerinnen war es ein besonderes Erlebnis, den Anregungen von Herrn Bockelmann zu folgen. Es entstanden wunderbare Alle Zeichnungen der 2. Klasse ergaben eine große Baumkrone

Kindersicherheitsolympiade 2012 Schulverbund-Projekt Ottmanach und St. Thomas Die Sicherheitsolympiade für Kinder wurde auch heuer wieder vom Kärntner Zivilschutzverband, der Kärntner Arbeiterkammer und der AUVA mit Unterstützung des Kärntner Landesschulrates erfolgreich durchgeführt. Heuer fand die Ver-

Die 1. Klasse stellte sich die Welt unter Wasser vor Amtliches Mitteilungsblatt

Sicherheitsolympiade: Unsere Helfer beim Training 29

Gemeinde MAGDALENSBERG


legten schließlich den hervorragenden 2. Platz. St. Thomas/Z. erreichte den 11. Platz in der Gesamtwertung aller im Bezirk angetretenen Gruppen. Allen Teilnehmern ist zu gratulieren: sie haben Begeisterung und Einsatzfreude gezeigt. VS St. Thomas: Schülerinnen und Schülerlernen ihre Gemeinde kennen!

Sicherheitsolympiade: Die 4. Klasse vor dem Start

Sicherheitsolympiade: Wasser marsch!

anstaltung am Sportplatz Deinsdorf statt. Auf dem Programm der Bezirksveranstaltung standen spannende Klassenbewerbe, bei denen die Kinder vorhandenes Sicherheitswissen und ihre Geschicklichkeit unter Beweis stellen konnten. Von der VS Ottmanach nahm die 2. Klasse – 3./4. Schulstufe mit ihrer Klassenlehrerin VOL Barbara Krewalder teil, von der VS St. Thomas/Z. zeigten die Kinder der 4. Klasse ihr Können. Die Schülerinnen und Schüler von Ottmanach be-

Die Fahrt mit dem Oldtimer-Bus war ein Erlebnis

Am 14. Juni 2012 machte Bgm. Andreas Scherwitzl mit der 3. Klasse der VS St. Thomas eine Gemeinderundfahrt mit einem Oldtimerbus. Der Bürgermeister hatte zu dieser Fahrt alle Schüler

Die 2. Klasse der VS Ottmanach belegte den 2. Platz Gemeinde MAGDALENSBERG

Alle lauschten gespannt den Ausführungen des Bürgermeisters

30

Amtliches Mitteilungsblatt


eingeladen, um die Besonderheiten der Gemeinde zu erklären. Es wurde bei mehreren Stationen Halt gemacht. Die FF Ottmanach versorgte alle Teilnehmer dieser Fahrt mit einer guten Jause. Für die Schüler, Schülerinnen und die Begleitpersonen war es eine vergnügliche und lehrreiche Ausfahrt. Raiffeisen Volksschul-Fußballcup 2012

Die Mädchenmannschaft mit Herrn Miklau beim Landesfinale in Wolfsberg

Unsere Knabenmannschaft mit ihrem Trainer Herbert Birbaumer

Auch heuer wieder nahmen sowohl eine Bubenmannschaft, als auch eine Mädchenmannschaft der VS St. Thomas am Raiffeisen Volksschul-Fußballcup in Ludmannsdorf teil. Die Buben erreichten in der Vorrunde den 2. Platz und stiegen somit ins Bezirksfinale auf. Beim Bezirksfinale konnten sie den ausgezeichneten 5. Platz belegen. An dieser Stelle möchten wir uns beim SV Magdalensberg für die gute Zusammenarbeit bedanken. Besonderer Dank gilt aber dem Trainer Herbert Birbaumer, der unsere Buben sehr gut betreute. Die Mädchenmannschaft, mit den Betreuern Gerald Miklau und Birgit Woschitz erzielte einen Riesenerfolg, indem sie den Bezirksmeistertitel gewann.

Die Bezirksmeister 2012 mit Frau Woschitz und Herrn Miklau

vielen spannenden Spielen. Mit zwei Siegen und drei Unentschieden konnte der 6. Platz erreicht werden. Herzlichen Dank an Herrn Miklau für die vielen gemeinsamen Trainingsstunden! Beiden Mannschaften gebührt großes Lob für ihre Begeisterung, den tollen Einsatz und die fairen Spiele. Caritaslauf – VS Ottmanach/VS St. Thomas/Z Mit dem Caritaslauf am Schulschluss im Rahmen des Sportfestes möchten die Kinder der VS Ottmanach und der VS St. Thomas am Zeiselberg ein Zeichen der Solidarität für arme Menschen setzen. Sie suchen Sponsoren für ihre gelaufenen Meter, die mit einer finanziellen Spende helfen. Bedürftigen Menschen in unserer Umgebung (z. B. Marienhof in Maria Saal), die im Herbst 2012 vom Schulforum mit den Eltern ausgewählt werden, wird die Spende von Kindern und Lehrerinnen übergeben. Beim Sportfest in Ottmanach am 29. Juni 2012 wurden mit großer Begeisterung 53,29 km (Kinder, Erwachsene) gelaufen. Auch beim Sportfest der Volksschule St. Thomas am 2. Juli 2012 wurde eifrig gerannt und es wurden insgesamt 185,30 km erreicht. „Wenn viele kleine Leute an vielen kleinen Orten viele kleine Schritte tun, können sie das Gesicht der Welt verändern!“ (Afrikanisches Sprichwort) Sollten Sie bereit sein, diese Hilfsaktion der Kinder zu unterstützen, können Sie gelaufene Kilometer mit einer Spende honorieren. Bitte überweisen Sie Ihre Spende auf das Konto Nr: 30.107.452/BLZ 39.320 Verwendungszweck „Caritaslauf“ bis 15.9.2012.

Am 12. Juni nahmen die Mädchen mit großer Begeisterung am Landesfinale in Wolfsberg teil. Die Herzlichen Dank für Ihre Mithilfe! VS-Direktorin Elisabeth Müller vielen Fans sahen eine schöne Veranstaltung mit Amtliches Mitteilungsblatt

31

Gemeinde MAGDALENSBERG


MAGDALENSBERGER VERANSTALTUNGEN 2012 November

September 1. – 3.9.

Jahreskirchtag

GH Keuschlerwirt, Lassendorf

1.9.

Preisschnapsen/EV Pischeldorf

GH Kurath, St. Filippen

8.9.

4. Magdalensberger Volkslauf

TriTeam Magdalensberg

14.9.

Bauernmarkt

Bauernmarktgemeinschaft Magdalensberg

23.09.

Familienwandertag

Kneipp Aktiv Club Pischeldorf

Oktober 5.10.

Oktoberfest

Café alla Strada, Pischeldorf

7.10.

Erntedankfest am Magdalensberg

Pfarre Ottmanach

7.10.

Erntedank St. Thomas

Pfarre St. Thomas

9.10.

10.-Oktober-Feier

KAB Magdalensberg, Timenitz

12.10.

Kluberöffnung

Pensionistenverband, GH Kirchenwirt, Timenitz

12.10.

Bauernmarkt mit Erntedankfest

Bauernmarktgemeinschaft Magdalensberg

20.10.

Liederabend – Frauenchor Noreia

Pfarrsaal St. Thomas

21.10.

Tag der älteren Generation

Gemeinde Magdalensberg

26.10.

Gemeindewandertag

Freiwillige Feuerwehren Magdalensberg

27. – 31.10. Raiffeisen-Spartage

Raiffeisenbank Grafenstein-Magdalensberg

31.10.

Grusel-Wusel-Party

SV Magdalensberg/Damen

3.11.

Magdalensberger Gesundheitstag

Gemeinde Magdalensberg

8. – 9.11.

Backhendlschmaus

Café alla Strada, Pischeldorf

9.11.

Bauernmarkt

Bauernmarktgemeinschaft Magdalensberg

10.11.

Laternenumzug

Pfarre St. Martin

11.11.

Martini-Gans-Versteigerung

Pfarre St. Martin

17.11.

Kathreintanz

Sänderrunde Ottmanach

18.11.

Gemeindekegelturnier

Gemeinde Magdalensberg

23. – 25.11. Weihnachtskrippenausstellung

Turnsaal VS St. Thomas

Dezember 1.12.

Adventbasar Ottmanach

Elternverein Ottmanach, Dorfplatz Ottmanach

1.12. 1.12.

Dorfgemeinschaft Ottmanach

FF-Pischeldorf

Christbaumleuchten 1. Advent Feier

1.12.

Adventbasar St. Thomas

Pfarre St. Thomas

8.12.

Weihnachtsmarkt

Café alla Strada, Pischeldorf

9.12.

Adventmarkt

Bänderhutfrauen Pischeldorf, Rüsthaus FF-Pischeldorf

14.12.

Bauern- mit Weihnachtsmarkt

Bauernmarktgemeinschaft Magdalensberg

15.12.

Weihnachtsfeier

Pensionistenverband, GH Jordan, Ottmanach

16.12.

Adventsingen

Sängerrunde St.Thomas, Turnsaal VS St.Thomas

24.12.

Friedenslicht

in allen Rüsthäusern der Gde. Magdalensberg

26.12.

Stefanieball

FF Ottmanach

31.12.

Silvesterfeier

Dorfgemeinschaft Ottmanach

31.12.

Silvesterparty

Café alla Strada, Pischeldorf

www.magdalensberg.gv.at


Gemeindezeitung Magadalensberg 9/2012