Page 1

Fr

4.

19:45 Vorglühen Paoli

April

Festspielarena

20:00 Premiere Gefahr-Bar™ Stemann

(Leipziger Premiere)

Festspielarena

5. 6. 7. 8. 9. 10.

19:00 Gefahr-Bar™ Stemann

April

Sa

Festspielarena

So

20:00 Gefahr-Bar™ Stemann (Zum letzten Mal!)

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

So

Mo

Di

Mash #4

Box / Hinterbühne

Inside Eisenach

Night at the Movies Finzi

Festspielarena

20:00 KINO Centralarchiv: Die Abschaffung der Arten Laberenz

April

11.

22:00 Schwarztaxi

20:00 A

Parkettfoyer

20:00 Konzert Georgette

April

Das Leben der Anderen

Festspielarena

April

22:00 Studio Leipzig Poetry Festspielarena

April

e

Do

er L eipzig

iel Festsp

er ltheat Centra

    — l i r p 4. A 013 2   i a 16. M

Festspielarena

Dee

20:00 KINO FILMreihe:

Unten Mitte Kinn Wackerbarth; Vorfilm: The Play House; anschl. Publikumsgespräch

April

Festspielarena

April

19:45 Vorglühen Paoli Festspielarena

20:00 Premiere 5

Minuten nach Turgenjew Turgenjew / Borgmann

12. 13. 14.

Festspielarena

April

April

19:00 5

Minuten nach Turgenjew Turgenjew / Borgmann

22:00 STUDIO LEIPZIG Highway

Festspielarena

Festspielarena

19:00 5

22:00 Centraltalk

Minuten nach Turgenjew Turgenjew / Borgmann

Liederabend (Zum ersten Mal!)

to Hellas

Erfrischungsfoyer

Festspielarena

April

15:00 Premiere ... denn Jule schläft fast nie! Gerhard Schöne Festspielarena

20:00 5

Minuten nach Turgenjew Turgenjew / Borgmann (Zum letzten Mal!) Festspielarena

15. 16. 17.

20:00 KINO Centralarchiv: Das Ende der Selbstverwirklichung Kamerun

April

Parkettfoyer

20:00 Stallgespräche #8 mit Clemens Meyer Thema: Leidenschaft Briefmarke

April

Festspielarena

20:00 Vinyl

April

Revue Krumbiegel / Thoelke / Donis

Festspielarena

22:00 Schwarztaxi Box / Hinterbühne

18.

April

Inside Eisenach

19:45 Vorglühen Paoli Festspielarena

20:00 Premiere

War’s das mal wieder? Kamerun Festspielarena

19.

April

19:00 War’s Festspielarena

das mal wieder? Kamerun

20:00 KINO Centralarchiv: Nackter Wahnsinn – Was ihr wollt Hartmann Parkettfoyer

22:00 Konzert Palais

20. 21.

Hinterbühne

April

18:00 War’s Festspielarena

das mal wieder? Kamerun

Schaumburg

22:00 Live in Concert

Steve Binetti featuring Heike Makatsch

Festspielarena

April

20:00 War’s das mal wieder? Kamerun (Zum letzten Mal!) Festspielarena

22. 23.

11:00 matineE Was

ist ein Verleger? mit Dr. Susanne Schüssler-Wagenbach, Andreas Rötzer und Jo Lendle (angefragt) Festspielarena

20:00 KINO Centralarchiv:

April

Parkettfoyer

Droge Faust Petras

17:30 THEATER/DENKEN Anja Nowak,

April

Hans-Thies Lehmann Podiumsdiskussion #1

Festspielarena

20:00 THEATER/DENKEN Friendly

Fire: Bühnen – Enter the Stages! Performance

Festspielarena

20:00 KINO Centralarchiv: Die letzten Tage in L. Schmit Parkettfoyer

21:30 THEATER/DENKEN andcompany&Co.: Das Deutschlandhaus spricht – Lecture Concert

Mi

24.

Festspielarena

17:30 THEATER/DENKEN Patrick

Primavesi, Aenne Quiñones, Alexander Karschnia Podiumsdiskussion #2

April

Festspielarena

20:00 THEATER/DENKEN Friendly

Fire: Bühnen – Enter the Stages! Performance

Festspielarena

20:00 KINO Centralarchiv: Parkettfoyer

Easy Rider Kruse

21:30 THEATER/DENKEN Marcus

Die Szene des Denkens – Lecture

Do

Fr

Sa

25. 26. 27.

Steinweg:

Festspielarena

April

19:45 Vorglühen Paoli Festspielarena

20:00 Premiere Gewalten Meyer / Hawemann Festspielarena

April

April

20:00 Gewalten Meyer / Hawemann

22:00 Schwarztaxi

18:00 Rio

20:00 KINO Centralarchiv:

Festspielarena

Reiser: Der Traum ist aus aber ich werde alles geben dass er Wirklichkeit wird Bautz / Schneider

Box / Hinterbühne

Inside Eisenach

Clemens Meyer: Der Traum von Hollywood Hawemann

Parkettfoyer

Festspielarena

22:00 Gewalten Meyer / Hawemann

So

Mo

Di

28. 29. 30.

Festspielarena

April

11:00 ...

denn Jule schläft fast nie! Gerhard Schöne

Festspielarena

20:00 Gewalten Meyer / Hawemann (Zum letzten Mal!) Festspielarena

April

20:00 KINO Centralarchiv:

April

20:00 KINO Centralarchiv:

Parkettfoyer

Im Pelz Schmit

Alle reden vom Wetter. Die Klimarevue Grebe

Parkettfoyer

21:00 Studio Leipzig Monologe Festspielarena

Mi

Do

Fr

Sa

So

Mo

Di

Mi

Do

Fr

Sa

1. 2.

II

20:00 Konzert Peter

Brötzmann, John Edwards, Steve Noble

Mai

Festspielarena

19:45 Vorglühen Paoli

Mai

Festspielarena

20:00 Premiere Tag Festspielarena

3.

19:00 Tag

Mai

Festspielarena

der offenen Tür Grebe

der offenen Tür Grebe

20:00 KINO Centralarchiv: Don Juan oder der steinerne Gast Kruse Parkettfoyer

22:00 Studio Leipzig Poetry

Mash #5 Ein irrsinniges Tier ist der Mensch Festspielarena

4. 5. 6. 7. 8. 9.

Mai

19:00 Tag

Mai

20:00 Tag der offenen Tür Grebe (Zum letzten Mal!)

Festspielarena

der offenen Tür Grebe

Festspielarena

22:00 A

Night at the Movies Finzi

Hinterbühne

11:00 matineE für Kinder

Leinen los! mit dem Spinnwerk Festspielarena

20:00 KINO Centralarchiv: Die dritte Generation Hawemann

Mai

Parkettfoyer

21:00 Der

Mai

Festspielarena

große Marsch Lotz / Hartmann

20:00 KINO Parkettfoyer

Centralarchiv: Unfun Borscht

FILMreihe: Matador Almodóvar; davor Einführungsvortrag 20:00 KINO

Mai

Festspielarena

19:45 Vorglühen Paoli

Mai

Festspielarena

20:00 Premiere Der Festspielarena

10. 11.

Mai

19:00 Der

Festspielarena

Ring Wagner / Laberenz

Ring Wagner/Laberenz

22:00 STUDIO LEIPZIG Highway

Liederabend

to Hellas

Festspielarena

Mai

19:00 Der

Festspielarena

Ring Wagner/Laberenz

11:00 matineE Sophie

Szenische Lesung

Rois macht Theater!

Festspielarena

20:00 KINO Centralarchiv: Der Zauberberg Hartmann Parkettfoyer

22:00 Centraltalk

So

Mo

Di

Mi

Do

12. 13. 14. 15.

Mai

Erfrischungsfoyer

20:00 Der

Ring Wagner/Laberenz (Zum letzten Mal!)

Festspielarena

20:00 KINO Centralarchiv: Die Schock-Strategie. Hamlet Dröse

Mai

Parkettfoyer

20:00 Links

und liberal? Podiumsdiskussion: Guillaume Paoli und Gäste

Mai

Festspielarena

20:00 Vinyl

Mai

16.

Mai

Festspielarena

Revue Krumbiegel / Thoelke / Donis

22:00 Schwarztaxi Box / Hinterbühne

21:00 Der

Festspielarena

große Marsch Lotz / Hartmann

20:00 KINO Parkettfoyer

Inside Eisenach

Centralarchiv: Macbeth Hartmann


5 MINUTEN NACH TURGENJEW Die Geschichte der Anna Sergejewna Odinzowa Regie: Robert Borgmann Es ist ein frommer Wunsch oder bestenfalls eine Drohung: dass man sich im Leben immer zweimal begegnet. Viel öfter erleben wir die Einmaligkeit in der Begegnung mit einem anderen Menschen, die seltene Möglichkeit einer Liebe, jetzt. Oft sehen wir uns zögern, ertragen den Griff ins Leere, wenn das magische Zeitfenster sich bereits wieder geschlossen hat, der Moment vorüber ist. Fünf Minuten, die über ein ganzes Leben entscheiden. Und obwohl wir wissen, dass die wesentlichen Ereignisse im Leben meist unerwartet eintreten und auch nicht planbar sind, bleibt die Angst vor dem momentanen Kontrollverlust überwältigend: Die Angst, sich hinzugeben, sich hin- oder mitreißen zu lassen, das Risiko, die ganze Lebenseinrichtung umzuwerfen. Das ist auch die Angst der Anna Sergejewna Odinzowa, der Iwan Turgenjew in seinem Roman „Väter und Söhne“ eine solche Möglichkeit

Eine unpessimistische Abgesang-Gala von und mit Schorsch Kamerun Unsere gegenwärtige Gesellschaft driftet mittels Dauerbeschleunigung in einen schwer zu greifenden, gasartigen Zustand. Heben wir jetzt noch einmal ab oder lösen wir uns nur noch auf? Oder war’s das mal wieder? Warum scheinen sich die sogenannten „höheren Kulturen“ zwangsläufig immer selbst zu erledigen? Erleben wir augenblicklich das unabwendbare Finale unserer Epoche? Sind Hochkulturen kontinuierlich verbunden mit dem ewigen Loop von Auf und Nieder und welchen Anfang könnte das nächste Ende bereithalten? ● Schorsch Kamerun bearbeitet diese drängenden Fragen mit ganz vielen hoffnungsfrohen, betroffenen Utopisten, wechselnden Topexperten, super Schauspielern und einer Spitzenkapelle in einer szenisch-konzertanten Gesellschaftsaufstellung. Noch einmal werden alle Möglichkeiten – alle gleichzeitig – bedingungslos durchgefeiert bis in den Morgen. Wenn er denn kommt. ● Bühne und Kostüme: Katja Eichbaum, Dramaturgie: Johannes Kirsten ● Mit: Carolin Haupt, Schorsch Kamerun, Anton Kaun, Guido Lambrecht, Carl Oesterhelt, Salewski, Birgit Unterweger, Leipziger innen und Leipzigern, Expertinnen und Experten ● 18., 19., 20., 21.4. 16 / 11 Euro, Premiere: 19 / 13 Euro

GEWALTEN von Clemens Meyer Regie: Sascha Hawemann „Wieder schlage ich meine Zähne in den Stoff, mein Mund ist voller Fusseln, ich huste und spucke, die Decke liegt auf dem Boden, und ich beginne wieder von vorne. Wieder und wieder, ich weiß nicht, wie lange, nur ich und die Decke. Irgendwann höre ich Stimmen und Schritte. Ich presse den Teil der Decke, den ich habe, an mich. Ich muss lachen. Eine Seite warm, eine Seite kalt. „‚Ich bin noch da, ihr Schweine!‘“ (Gewalten 2009) ● Die Welt ist roh, unheimlich, geheimnisvoll und voller Gewalten, die auf uns einstürmen. Clemens Meyer lässt diese

DER RING nach Richard Wagner Regie: Martin Laberenz LEIPZIGER FESTSPIELE ohne Wagner? Undenkbar, vor allem weil sein Opus

magnum bis heute nichts von seiner politischen Relevanz verloren hat. Wagner zeigt eine Gesellschaft im Wandel, eine Zeitenwende, den Zerfall einer ganzen Ordnung – der Komponist als Revolutionär. Als Wagner seinen RING konzipierte, veröffentlichten Marx und Engels gerade „Das kommunistische Manifest“, Feuerbach propagierte die „Freiheit des Denkens“, Bakunin war Revolutionsführer in Dresden und Wagner stand neben ihm auf den Barrikaden. Von dem neuen Geist angestachelt, erkannte Wagner laut Nietzsche das Unheil der Welt vor allem in den „alten Verträgen“, in den überkommenen Moralvorstellungen und Institutionen, kurz in allem, „worauf die alte Welt, die alte Gesellschaft ruht“. Wagner war fest davon überzeugt, dass Macht, Besitz und Fortschritt den Menschen sich von sich selbst und damit von seinem ureigentlichen Naturzustand hatten entfernen lassen. Diesen wiederzuerlangen ist das oberste Ziel, und darum muss sich der Mensch zuerst von allen vertraglichen Ketten befreien. Wagners RING ist eine Parabel auf diesen Kampf um Freiheit zwischen Herrschenden und Unterdrückten, zwischen Göttern und Menschen: eine Götterdämmerung. ● Bühne: Lena Schmid, Kostüme: Aino Laberenz, Dramaturgie: Michael Billenkamp ● Mit: Ensemble ● 9., 10., 11., 12.5. 16 / 11 Euro, Premiere: 19 / 13 Euro

VORGLÜ HEN Guillaume Paoli

Vor den Premieren bei den LEIPZIGER FESTSPIELEN ein Kurzauftritt des Hausphilosophen Guillaume Paoli. Dauer: circa 10 Min. ● 4., 11., 18., 25.4., 2., 9.5.

SCHWARZTAXI INSIDE Konstruktion einer Erinnerung Regie: Alexander Eisenach SCHWARZTAXI INSIDE bringt unser erfolgreiches SCHWARZTAXI-Format

ins Centraltheater. Die Reise führt diesmal aber nicht durch die Stadt, sondern in die Vergangenheit. Regisseur Alexander Eisenach erzählt eine Loveand-Crime-Story im Zentrum des Vergessens. Es ist die Geschichte zweier Menschen, die von ihrer Vergangenheit eingeholt werden. Doch geraten ihre Erinnerungen zunehmend unter den

A NIGHT AT THE MOVIES Musik und Stories von Charlie Chaplin bis David Lynch mit Samuel Finzi, George Donchev und Daniel Regenberg Es gibt Filme, die brennen sich so sehr ein ins Gedächtnis, dass eine einzige Anekdote, ein paar Töne oder ein bloßes Augenzwinkern genügen, damit einem der Zauber ihrer Bilder wieder vor Augen steht. Magische Momente, die Samuel Finzi, zuletzt in Hartmanns „Der Trinker“ in Leipzig zu erleben, zusammen mit seinen Mitstreitern, den Musikern George Donchev und Daniel Regenberg, in einer Bar aufleben lässt. ● Textauswahl/Einrichtung: Andreas Schimmelbusch ● 7.4., 4.5. 16 / 11 Euro

CENTRALARCHIV Das Kino im Parkettfoyer Sehen Sie ausgewählte Inszenierungen der vergangenen vier Spielzeiten und der laufenden Saison aus Centraltheater und Skala in unserem eigens errichteten Kino im Parkettfoyer. Das CENTRALARCHIV wird bis zum Ende der Spielzeit geöffnet sein. ● 8., 15., 19., 22., 23., 24., 27., 29., 30.4., 3., 6., 7., 11., 13., 16.5. Eintritt frei!

Die FILM reihe der LEIPZIGER FESTSPIELE wartet im April mit einer Leipzig-Premiere auf. Unter dem Thema Bretter, die die Welt bedeuten zeigen Andrea und Claudia Cornelius Nicolas Wackerbarths Film UNTEN MITTE KINN (BRD 2011): Die Angst vor dem Scheitern geht um. Jeder will so früh und so schnell wie möglich „nach oben“. Das Intendantenvorsprechen der Abteilung Schauspiel aber droht, ein Desaster zu werden. Um sich zu retten, probt die Abschlussklasse den Aufstand. Doch sie wird zum Spielball von Gerüchten und Intrigen, Panikattacken und Eitelkeiten. Eine improvisierte, psychotische Komödie über eine Generation junger Schauspieler im Kampf gegen das Kunstbeamtentum. ● Am 8. Mai zeigen wir unter dem Thema Arenen und Bühnen mit MATADOR (Spanien 1986) den fünften Film Pedro Almodóvars, in dem der spanische Filmmeister die sadomasochistische Beziehung zwischen dem alternden Stierkämpfer Diego und der geheimnisvollen Rechtsanwältin Maria und die mit ihr verbundenen Erlebnisse des jungen Nachwuchsstierkämpfers Angel schildert. Eine Dreiecksgeschichte um Leidenschaft und Todessehnsucht. Einführungsvortrag: Prof. Dr. Alfonso de Toro (Institut für Romanistik der Universität Leipzig). ● 10.4. Unten Mitte Kinn; Vorfilm: The Play House (Buster Keaton, USA 1921); anschl. Publikumsgespräch mit dem Regisseur Nicolas Wackerbarth und Schauspielern 6 Euro ● 8.5. Matador 6 Euro

Clemens Meyer

Clemens Meyer bittet erneut zum fröhlichen Gespräch in die Festspielarena. In gewohnt anarchischer Weise wird er seine Gesprächsreihe präsentieren und dabei kein noch so abseitiges Thema verschmähen. Was ihn interessiert, interessiert uns oder vielleicht umgekehrt. Und so heißt das Thema der vorletzten STALLGESPRÄCHE dann auch „Leidenschaft Briefmarke“. Gemeinsam mit kompetenten Gästen wird Meyer der Faszination des Briefmarkensammelns nachspüren. Wer hat nicht noch irgendwo ein angestaubtes Album zu Hause? Philatelisten aller Länder, vereinigt euch! ● 16.4. 12 / 9 Euro

VINYL REVUE Sebastian Krumbiegel, Tim Thoelke & Donis Drei fundierte Musikkenner und fanatische Musikgenießer sprechen über deutschsprachige Popmusik. Auf der Straße vom „Kleinen grünen Kaktus“ nach „Habt ihr nichts zu fressen hier? Ich will Pizza!“, aber auch am Grenzstreifen verharrend, der den „Goldenen Reiter“ vom „Blauen Planeten“ fernhielt, erinnern Sebastian Krumbiegel (Musiker), Tim Thoelke (DJ, Entertainer) und Donis (DJ, Entertainer) an die Höhen und manchmal natürlich auch die Tiefen in Sachen muttersprachlicher Populärmusikentäußerung. Diese spielen sie euch und Ihnen nicht nur mittels der guten, niemals alten Vinylschallplatte vor, sondern analysieren selbige auch

Edit & Spector Books Das Spinnwerk Die Gesprächsreihe von Spector Books, Edit und Centraltheater zur Frage Was ist ein Verleger? Intellektuelle Spieler – ökonomische Arbeiter findet im April ihre Fortsetzung. In einer Podiumsdiskussion werden Dr. Susanne SchüsslerWagenbach (Wagenbach Verlag), Andreas Rötzer (Matthes und Seitz Verlag) und Jo Lendle (Dumont Verlag und zukünftiger Leiter des Hanser Verlags) die Frage diskutieren. ● In seiner zweiten Kindermatinee LEINEN LOS! für Eltern mit Kindern von 6–10 Jahren hisst das Spinnwerk erneut seine Segel und bittet an Bord. Käptn Blaubär lädt ein, den größten Lügengeschichten zu lauschen, und sticht in See, um sich einem neuen, spannenden Abenteuer zu stellen. Mit von der Partie sind natürlich wieder seine wagemutigen Helfer, welche sich auf der gefährlichen Reise über den Ozean mit den verlogensten Piraten der Sieben Weltmeere anlegen. ● 21.4. Was ist ein Verleger? 6 Euro ● 5.5. Kindermatinee #2 6 Euro

THEATER/DENKEN Diskurs und Performance Theodor W. Adorno hat keine Philosophie des Theaters vorgelegt. Dennoch ist „Theater“ als ein Raum der Relationen zwischen Kunst, Philosophie und Gesellschaft für sein ästhetisches Denken von Bedeutung. In welcher Beziehung steht dieses Denken zu den Strategien aktueller Theaterformen? Was lässt sich durch dieses Denken über Dramaturgien, Institutionen und die Utopien des

Leitung: Uwe Bautz / Peter Schneider Sänger der Revolte, Schauspieler, Politrocker, Kunsthure, Stimme einer Generation, Romantiker, Gründervater der deutschen Popmusik, Hassprediger, Schlagersänger, Muse, Trinker, bester Rocksänger der Republik, „für den antiimperialistischen Kampf unbrauchbar“ – das alles (und noch viel mehr) war Rio Reiser und doch auch wieder nicht. Einer, der nie seiner Rolle, aber immer sich selbst treu geblieben war. Einer, der mit seinem Alter Ego kämpfte. Ein Künstler mit dem unbedingten Drang zur Bühne. Einer, der dort lebte und starb, um immer wieder aufzuerstehen. ● Ausstattung: Hildegard Altmeyer, Dramaturgie: Jonas Hennicke ● Mit: Peter Schneider, Barbara Trommer, Musiker: Andreas Schwaiger, Sascha Paul Stratmann, Melchior Walther ● 27.4. 16 / 11 Euro

DER GROSSE MARSCH von Wolfram Lotz Regie: Sebastian Hartmann Das Debütstück vom Nachwuchsautor des Jahres 2011, Wolfram Lotz, ist ein groteskes Spiel mit den Klischees und Mitteln des „politischen Theaters“. In seiner Farce arbeitet sich Lotz an Themen wie Finanzkrise, Armut oder Gesellschaft ab und schreibt sich darüber an die Grenzen theatraler Darstellungsmöglichkeiten heran. Es geht um keine neue Utopie, sondern um das Entlarven eines Ist-Zustands, in dem die Figuren die Erschöpfung, Ratlosigkeit und den Überlebenskampf in unserer heutigen Gesellschaft spiegeln. ● Studioproduktion der Hochschule für Musik und Theater „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig

Die preisgekrönte Schauspielerin Sophie Rois wird in der szenischen Lesung SOPHIE ROIS MACHT THEATER! zu erleben sein. Das Stück por trätiert den gefeierten Theaterstar Julia Lambert, eine umjubelte Diva, die aber den Zenit ihres Ruhms bereits überschritten hat. Ein zweiter Frühling steht ihr bevor, als der zwanzig Jahre jüngere Tom Fennel ihr sein Herz zu Füßen legt. Doch bevor dies alles im offenkundig absehbaren Fiasko endet, übernimmt Julia Lambert selbst die Regie und wendet die Tragödie zur Komödie. Liebe, Leidenschaft, Ehrgeiz und Intrigen der Schauspieler, Regisseure und Direktoren werden schonungslos und tragisch-komisch seziert. So entsteht das ebenso zynische wie geistreiche Bild eines Kosmos, in dem das wirkliche Drama nicht auf der Bühne, sondern in Proben, Gängen und Garderoben stattfindet. ● Szenische Einrichtung: Clemens Schönborn ● 11.5. 16 / 11 Euro

LINKS UND LIBERAL? DIE COOLE BEGLEITMUSIK DES KAPITALS Podiumsdiskussion mit Guillaume Paoli und Gästen Schuldenberge, Rezession, Verarmung, Rohstoffknappheit, Umweltzerstörung, Demokratieverfall: Weltweit mehren sich die Zeichen eines Systemkollapses. Man hätte annehmen können, dass diese Situation günstig sei, um Alternativen zu entwickeln. Doch scheint die gewohnte Kapitalismuskritik in Schockstarre verfallen zu sein. Bisher ist keine signifikante Gegenbewegung entstanden. An eine linke Überwindung scheint keiner mehr richtig zu glauben. Wie lässt sich diese sonderbare Lähmung erklären? Welche Perspektiven zeichnen sich ab? Eine Ursachenforschung mit Vertretern verschiedener Positionen des linken Spektrums. ● 14.5. Eintritt frei!

ANFAHRT

Szenische Lesung

RIO REISER: DER TRAUM IST AUS ABER ICH WERDE ALLES GEBEN DASS ER WIRKLICHKEIT WIRD

Impressum Herausgeber: Schauspiel Leipzig | Eigenbetrieb der Stadt Leipzig | Centraltheater + Skala | Bosestraße 1, 04109 Leipzig | Intendant: Sebastian Hartmann Redaktion: Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Denken+Handeln (Dramaturgie) | Grafik: DiG Berlin | Druck: Werbe- und Sofortdruck GmbH | Redaktionsschluss: 6.3.2013, Änderungen vorbehalten

MATINEE

SOPHIE ROIS MACHT THEATER!

ÖPNV Linie 1, 14 / Haltestelle: Gottschedstraße; Linie 9 / Haltestelle: Thomaskirche, Centraltheater. Das Centraltheater ist für Rollstuhlfahrer barrierefrei zugänglich. Bitte informieren Sie uns vorab unter (0341) 1268-168.

STALLGESPRÄCHE

Nur für wenige Jahre, zwischen 1980 und 1984, waren sie stilprägende Protagonisten einer gleichermaßen von Dada, Funk und Dubmusik geprägten Spielart des Postpunk. Rund 18 Monate nach ihrem legendären Reunion-Konzert im Hebbel am Ufer kommen PALAIS SCHAUMBURG in Originalbesetzung – Holger Hiller, Thomas Fehlmann, Timo Blunck, Ralf Hertwig – nun nach Leipzig. Die Musiker interpretieren amtliche Klassiker wie „Telephon“ oder „Wir bauen eine neue Stadt“, aber auch aktuelles Material auf ausgesprochen reflektierte Weise – im vollen Bewusstsein, wie die von ihnen selbst gelegten Einflusslininien bis in die Gegenwart hineingewirkt haben. ● PETER BRÖTZMANN ist eine der Zentralgestalten des europäischen Free Jazz. Veröffentlichungen wie das im Jahr 1968 erschienene Meisterwerk „Machine Gun“ brachen nicht nur radikal mit den Konventionen des Genres, sondern stellten auch auf sehr grundlegende Weise die Frage nach den Bedingungen und der kulturellen Bedeutung des Musikmachens überhaupt. Der Saxophonist hat diese Methode, alle Selbstverständlichkeiten in Zweifel zu ziehen, im direkten Kontakt mit der Fluxus-Bewegung gelernt. Bei seinem Konzert in der Arena tritt Brötzmann im Trio mit dem Bassisten JOHN EDWARDS und dem Schlagzeuger STEVE NOBLE auf. ● 19.4. Palais Schaumburg 16 / 11 Euro ● 1.5. Peter Brötzmann, John Edwards, Steve Noble 16 / 11 Euro

ANGEBOTE

FILMREIHE

Palais Schaumburg Peter Brötzmann, John Edwards, Steve Noble

Adriana Braga Peretzki, Dramaturgie: Michael Billenkamp ● Mit: Klara Deutschmann, Harald Horvath, Katrin Kaspar, Heiner Kock, Sina Martens, Maximilian Pekrul, Flora Pulina, Jonas Steglich, Dominik Paul Weber, Timo Weisschnur ● 7., 16.5. 16 / 11 Euro

Abonnenten können ihre Gutscheine für die zentralen Veranstaltungen der LEIPZIGER FESTSPIELE einsetzen. ● Die FestspielCard ermöglicht bei einem einmaligen Kauf preis von 40 Euro den Besuch beliebig vieler Veranstaltungen der LEIPZIGER FESTSPIELE zu einem Eintrittspreis jeweils von 5 Euro. ● Die Inhaber einer CentralCard können ebenfalls Eintrittskarten zum Preis von 5 Euro pro Veranstaltung erwerben. Bei Veranstaltungen speziell für Kinder bis 14 Jahre zahlen diese einen Sonderpreis von 6 Euro.

Das Studio Leipzig der HMT „Felix Mendelssohn Bartholdy“ Leipzig – seit jeher eine feste Größe in der Theaterlandschaft der Stadt – wird sich mit Bekanntem und Neuem am Programm der LEIPZIGER FESTSPIELE beteiligen. Unter dem Titel HIGHWAY TO HELLAS und der musikalischen Leitung von Frank Raschke präsentieren die Studierenden einen eigens für die FESTSPIELE konzipierten Liederabend um Euripides’ Satyrspiel DER ZYKLOP. Daneben wird der bereits etablierte und erfolgreiche POETRY MASH weiter fortgeführt. Egal ob Liebesbrief, Amtsschreiben, Hochliteratur, Independent-Pop-Song oder die SMS von gestern Nacht – alles wird hier zu einem wunderbar poetischen Brei verrührt und aufgetischt. ● Zu guter Letzt gibt es in MONOLOGE / SZENEN eine Reihe kurzer, konzentrierter Arbeiten zu sehen, welche die Studenten mit Ensemblemitgliedern des Centraltheaters als öffentliche Präsentation und Prüfung ihres erlernten Schauspielhandwerks erarbeitet haben. ● 5.4., 3.5. Poetry Mash 7 / 5 Euro ● 12.4., 10.5. Highway to Hellas 12 / 9 Euro ● 30.4. Monologe II 12 / 9 Euro

Verdacht der Manipulation, das Verdrängte treibt Blüten, Bilder verrutschen, werden von Flashbacks irritiert, verschwinden ganz. Blinde Flecken verdunkeln Tage, Monate, Jahre. Was bleibt, ist die Ahnung eines unaufgeklärten Verbrechens. ● Musik: Sven Michelson, Kostüme: Julia Wassner, Dramaturgie: Anja Nioduschewski ● Mit: Sarah Franke, Janine Kreß ● 6., 17., 26.4., 15.5. 12 / 9 Euro

● Bühne: Sebastian Hartmann, Kostüme:

LeipzigTickets*, Tourist-Information Leipzig, Katharinenstraße 8; MDR-Ticket-Galerie, Hainstraße 1; Musikalienhandlung M. OELSNER, Schillerstraße 5; Konzert- & Theaterkasse im Hugendubel, Petersstraße 12-14; CULTON Ticket, Peterssteinweg 9; LVZ Ticketservice, Peterssteinweg 19; Leipziger Wochenkurier, Brühl Arkade, Brühl 33; Reisebüro im Globus GmbH Wachau, Nordstraße 1; Tourist-Information Wurzen, Domgasse 2; Tourist-Information Delitzsch, Schloßstraße 31. Bundesweit: www.Eventim.de ● *Hinweis: An unserer Tageskasse im Centraltheater und unserem Counter LeipzigTickets in der Katharinenstraße erhalten Sie neben den Eintrittskarten für unsere Spielstätten auch Tickets für nahezu alle anderen kulturellen Angebote und Veranstaltungen in Leipzig.

Das Theater- und Musik-Trio GEFAHR-BAR™ um Nicolas Stemann, Thomas Kürstner und Sebastian Vogel tritt an, um auf die Zumutungen der Welt mit einer ‚kollektiven Gegen-Logik‘ zu reagieren: Texte, Lieder und Aktionen zur Rettung der Gefährdbarkeit. Der Name GEFAHR-BAR™ steht für eine Reihe von schnellen und einmaligen Aktionen. Eine theatrale Jam-Session, immer neu, immer anders, mit Gästen. Ausgehend von der Thematik „Untergang und Zukunft der Kultur“ werden die Fragen gestellt: Was ist echt, was nicht? Gibt es noch eine reale Welt hinter der medial generierten? Was kann Kunst, was kann Musik heute noch bewirken, angesichts ihrer kompletten Vereinnahmung vom Markt? Oder geht es nur noch darum zu verkaufen? ● Bühne / Kostüme / Mit: Thomas Kürstner, Claudia Lehmann, Nicolas Stemann, Sebastian Vogel, Ensemble ● 4., 5., 6.4. 16 / 11 Euro, Premiere: 19 / 13 Euro

WAR’S DAS MAL WIEDER?

STUDIO LEIPZIG

KONZERT

Binetti & Makatsch. Ihr erstes musikalisches Rendezvous? Schon ein kleines Rampenkonzert in der Inszenierung von Wim Wenders’ Kultfilm „Paris, Texas“ am Centraltheater ließ die Kritiker von Heike Makatschs Gesang und der Qualität der Steve-Binetti-Songs schwärmen. Das schreit nach Wiederholung, nach Fortsetzung – und die folgt. Der melancholische „Lord of Guitar“ und „Die Makatsch“ werden erneut zusammenkommen. Sie spielen für Zuhörer, nicht für Konsumenten. ● 20.4. 16 / 11 Euro

Gegenwartstheaters erfahren? Eine Kooperation zwischen Engagierte Wissenschaft e. V. und Centraltheater Leipzig. Gefördert durch: Kulturstiftung Sachsen, Studentenwerk Leipzig, StudentInnenrat u. a. Weitere Informationen unter: theaterdenken.wordpress.com und www.schauspiel-leipzig.de ● 23., 24.4. Diskussionen und Performances mit andcompany&Co., Friendly Fire, HansThies Lehmann u. a. Podiumsdiskussionen Eintritt frei, andere 6 Euro

Ermäßigungsberechtigt sind Kinder bis 14 Jahre, Auszubildende, Schüler, Studenten, Schwerbehinderte und Bundesfreiwilligendienstleistende. Rollstuhlfahrer zahlen einheitlich 5 Euro. ● ALG-II-Empfänger erhalten an der Abendkasse Karten zum Preis von 3 Euro. ● Inhaber eines gültigen Leipzig-Passes erhalten 50 % Ermäßigung (Mindesteintrittspreis von 5 Euro). ● Schüler und Studenten zahlen 7 Euro und in Gruppen ab 10 Personen 6 Euro pro Person. ● Ermäßigungen werden nach Verfügbarkeit sowie Vorlage des entsprechenden Ausweises gewährt. Pro Veranstaltung kann nur jeweils eine Ermäßigung in Anspruch genommen werden. Beim Format Konzert, bei Gastspielen, Sonderveranstaltungen und Veranstaltungen mit stark eingeschränkter Platzkapazität sowie bei Veranstaltungen mit einem regulären Eintrittspreis unterhalb von 7 Euro ist der Entfall von Ermäßigungen möglich.

GEFAHR-BAR™ Konzert und Lesung von und mit Nicolas Stemann Koproduktion Centraltheater Leipzig und Schaubühne Berlin

Die Intendanz Sebastian Hartmann geht zu Ende. Rainald Grebe macht seine fünfte Inszenierung am Centraltheater. Leipzig 5. „Klimarevue“, „Karl-May-Festspiele Leipzig“, „Die WildeWeiteWeltSchau“, „Grimms Märchen“. Und jetzt: der TAG DER OFFENEN TÜR. ● Normalerweise machen das Theater am Anfang einer Spielzeit. Die Gewerke stellen sich vor. Das Volk kann Fragen stellen und hinter die Kulissen schauen. Kinderschminken, Kostümtombola, der Technische Leiter zeigt die Züge und dreht die Drehscheibe. Wir drehen das um, dem Anlass entsprechend. Und stellen eine Frage: Wenn das Publikum entscheiden könnte, welches Theater es sehen will, wie sähe das aus? In der offenen Arena gibt es ein finales Theaterfest, und SIE entscheiden, ob Sie „Hamlet“ oder „König der Löwen“ sehen wollen, welche Schauspieler Sie engagieren würden, ob Sie Dramaturgen oder Beleuchter für nötig halten oder ob Sie das Theater ganz abschaffen möchten. Ausgang offen. Die Gladiatoren betreten die Arena, sie spielen um ihr Leben, die Daumen gehen hoch oder runter … Die Kinder werden geschminkt. ● Bühne: Janna Skroblin, Kostüme: Kristin Hassel, Dramaturgie: Johannes Kirsten ● Mit: Martin Brauer, Edgar Eckert, Rainald Grebe, Manuel Harder, Andreas Keller, Tilla Kratochwil, Sina Martens, Jens-Karsten Stoll, Barbara Trommer, Klaus-Dieter Werner u. a. ● 2., 3., 4., 5.5. 16 / 11 Euro, Premiere: 19 / 13 Euro

Auch während der LEIPZIGER FESTSPIELE laden wir Sie zur erfolgreichsten Theatertherapietalkshow der Welt ein. Unser analytischer Anchorman Rüdiger Bockspringer zerrt für Sie das graue Seelenleben Ihrer Lieblingspatienten ins grelle Scheinwerferlicht des Mentaltalks, des CENTRALTALKS! Live und in Farbe! Radikal und schonungslos! Fragen, die nur ein Therapeut zu stellen vermag! Antworten, die nur eine Show zu geben vermag! Erleben Sie den Einzug der Gladiatoren des Unbewussten! Verfolgen Sie in unserer einzigartigen postfreudianischen Analyse die letzte Stufe der individuellen Selbstveröffentlichung! ● 13.4., 11.5. 7 / 5 Euro

LIVE IN CONCERT:

STEVE BINETTI FEATURING HEIKE MAKATSCH

VORVERKAUFSSTELLEN

als demokratische Weltbühne, in kurzen Zeiträumen entstehende Inszenierungen, siebzehn Premieren in schneller Folge, eine Fülle zusätzlicher Veranstaltungen. Nach der Premiere sind die Produktionen nur wenige Male zu sehen – wir spielen im En-suite-System und danach nie wieder. Die Schnelligkeit, mit der in der Festspielarena produziert werden kann, bedeutet auch „armes Theater“ – Verzicht auf opulentes Bühnenbild – Spiel und Inhalt stehen im Zentrum. Die zentrale Spielfläche inmitten einer zu allen Seiten ansteigenden Zuschauertribüne verschafft dem Zuschauer eine ganz neue Wahrnehmung der eigenen Aktivität (Zuschauen) und der Aktivität des Spielers, sie löst die herkömmliche Hierarchie auf. Weitere Veranstaltungsorte der FESTSPIELE im Centraltheater sind die Hinterbühne, die neu gestaltete Box und die Foyers. Die Festspiel-Lounge ist Ort der Premierenpartys und ständiger Treffpunkt von Künstlern, Besuchern und Freunden des Hauses.

Die Anfragen häuften sich und tatsächlich hat Gerhard Schöne seit 2004 kein inszeniertes Programm für die ganze Familie mehr auf die Bühne gebracht. Während der LEIPZIGER FESTSPIELE gibt es nun endlich die Premiere eines neuen Programms. Die Puppenspielerin und Regisseurin Therese Thomaschke, die bereits das mit über 150 Aufführungen erfolgreichste Programm „Die Sammlung des blinden Herrn Stein“ und weitere Abende mit Gerhard Schöne höchst unterhaltsam wie erfolgreich auf die Bühnen diese Landes gebracht hat, zeichnet auch für diese Inszenierung und ihre Konzeption verantwortlich. Wie der Titel bereits vermuten lässt, werden auch viele seiner Kinderlied-Klassiker auftauchen. Musikalisch und spielerisch wird Schöne von dem virtuosen Dresdner Marimbaund Vibraphon-Spieler Wieland Wagner und der Puppenspielerin und Sängerin Kaja Sesterhenn begleitet. Jedoch, es treten auch Feen auf – und natürlich Jule, sehr zur Freude der kleinen und großen Zuschauer. ● Bühne und Kostüme: Therese Thomaschke ● 14., 28.4. 16 / 11 / 6 Euro

von und mit Rainald Grebe

Bei ihr kriegt die Sehnsucht Flügel! Georgette Dee mit einem Programm voller Musik. Ausgegraben hat die Diseuse mit dem weichen, rauchigen Timbre jede Menge Jazz- und Soulballaden. Lieder von Tom Waits, Roberta Flack und vom „Bird on the wire“-Leonard Cohen. Und überrascht werden wir auch von einigen deutschen Schlagern. Dazwischen kleine Verse, zarte Moderationen, die von Lied zu Lied führen. ● Ein Abend voller Musik zum Zurücklehnen und Lauschen oder, wie die Dee sagt: „Ein Sprudelbad für müde Seelen“. Ihre musikalischen Mitstreiter im Gefühlskarussell sind Jürgen Attig am Bass und Roland Cabezas an der Gitarre. ● 9.4. 19 / 13 Euro

visuell per Musikclip. An jedem Abend wird außerdem ein allwissender Experte als Talkgast geladen, welcher der hier abgehandelten Geschichte zur endgültigen Lebendigkeit verhilft. Und mit verschiedenen Live-Performances der drei VINYL REVUE -Conferenciers wird das Magie-Reservoir dieses Musikabends endgültig bis unter die Decke aufgefüllt. Guido Knopp und Oliver Geissen bleiben an diesen Abenden definitiv zu Hause, Berührungsängste eurer- bzw. Ihrerseits gelten hier also als widernatürlich! ● 17.4., 15.5. 16 / 11 Euro

EINTRITTSPREISE

LEIPZIGER FESTSPIELE bedeutet: Theater

Pr e n e r e i m

von und mit Gerhard Schöne Regie: Therese Thomaschke

TAG DER OFFENEN TÜ R

CENTRALTALK Das einmalige Entertainment seelischen Leids!

Im Rahmen der LEIPZIGER FESTSPIELE gilt die Entgeltordnung des Schauspiels Leipzig. Die Eintrittspreise für die einzelnen Veranstaltungen entnehmen Sie bitte den Beschreibungen der Programmpunkte.

FESTSPIELE DIE 2TE – DAS LEBEN GEHT WEITER!

... DENN JULE SCHLÄ FT FAST NIE!

Prom m a r g

GEORGETTE DEE & MUSIKER

————————

3 ni 201 u J . 3 z –2 1. Mär

Gewalten in Erzählungen von großer poetischer Kraft und Seelentiefe gerinnen. Die Ereignisse eines Jahres gefasst in einem erzählten Tagebuch voller Abgründe, Euphorie und Irrsinn. Meyer und das Centraltheater verbindet eine enge Arbeitsbeziehung. In den Inszenierungen von Sascha Hawemann wurden die Texte des Leipziger Autors auf der Bühne zum Leben erweckt. GEWALTEN setzt diese Arbeit fort. ● Kostüme: Hildegard Altmeyer, Dramaturgie: Johannes Kirsten ● Mit: Edgar Eckert, Sarah Franke, Günther Harder, Janine Kreß, Christian Kuchenbuch, Ingolf Müller-Beck ● 25., 26., 27., 28.4. 16 / 11 Euro, Premiere: 19 / 13 Euro

Centraltheater Bosestraße 1, 04109 Leipzig Kartentelefon: (0341) 1268-168, Fax: (0341) 1268-169 Mail: besucherservice@schauspiel-leipzig.de www.schauspiel-leipzig.de ● Kassenöffnungszeiten: Mo–Fr 10–19 Uhr ● Abendkasse: 1,5 Stunden vor Veranstaltungsbeginn. Reservierte Karten bitte bis 30 Minuten vor Veranstaltungsbeginn abholen; bei späterer Abholung keine Platzgarantie. ● Festspiel-Lounge: Geöffnet mit gastronomischem Angebot eine Stunde vor Veranstaltungsbeginn, in den Pausen und nach den Vorstellungen.

e l e i p s t s e F

iele p s t s e F N—O2

schenkt. Sie hat ihr Leben in finanziell und emotional sichere Bahnen gelenkt, nivelliert ihre gefühligen Amplituden, damit sie nichts mehr aus der Bahn wirft. Man meine auf Eisenbahnschienen dahinzurollen. Doch in der Begegnung mit dem Nihilisten Basarow wird ihre Welt erschüttert. Denn die Strategien, die sie vor einem Unglück bewahren könnten, bewahren sie auch vor dem Glück. ● Bühne und Kostüme: Robert Borgmann, Mitarbeit: Lena Schmid, Dramaturgie: Anja Nioduschewski ● Mit: Manolo Bertling, Günther Harder, Cordelia Wege ● 11., 12., 13., 14.4. 16 / 11 Euro, Premiere: 19 / 13 Euro

Infraelles ur t k u r t s

r e g i z p i Le

er L eipzig

LF Lepo #2  

Lepo #2 Leipziger Festspiele

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you