Page 1

Ausgabe 17 - Mai 2013

Bastards on Parade

Sir Reg er tury Los 21st Cen

CDs und Platten Interviews Konzerte und Festivals

Bandportraits Medien und Literatur und vieles mehr...


Inhalt

Editorial von frakru Nachdem wir in der letzten triskel schon die neue Rubrik „Reisen“ eingeführt hatten (Ihr erinnert Euch noch an das Gewinnspiel? Sendet mir bis zum 1.7. Euren Geheimtipp für Irland an termine@celtic-rock.de und ich bringe dem Gewinner ‚was Nettes aus Irland mit), setzen wir in dieser Ausgabe unseren Service für die schönste Zeit des Jahres fort und haben für Euch eine Übersicht über „kostenlose Apps für den Irland–Urlaub“ erstellt. Wenn Ihr auch noch die eine oder andere App für unentbehrlich haltet, dann hinterlasst sie doch in den Kommentaren. Für alle diejenigen unter Euch die sich noch nicht im Reisefieber befinden, haben wir auch in dieser triskel Ausgabe wieder jede Menge CD-Rezensionen, Konzertund Festivaltipps sowie zwei spannende Interviews vorbereitet. Gratulieren möchten wir zum Schluss noch „Sir Reg“. Sie haben es in der relativ kurzen Zeit seit der triskel existiert doch tatsächlich als erste Band geschafft, uns bereits zum zweiten Mal das Album des Monats zu liefern. Vielen Dank dafür! Wie immer viel Spaß mit dieser Ausgabe wünscht euch Eure celtic-Rock Redaktion Eure celtic-rock Redaktion

Inhalt Album des Monats - Mai Sir Reg ~ 21st Century Loser (2013).................................3

Live Irish music, a good read and a drink or two ......................8

Streams of Whiskey Die Mai-Charts // mit Gewinnspiel...................................4

Dies und das Kostenlose Apps für den Irland – Urlaub.........................10 Festivalradio: Green Summer 2013 – feel the spirit.........24

CDs und Platten Folksam ~ Story Of My Life (2010)..................................5 Jack Flash ~ Jack Flash (2011)...........................................7 Bastards on Parade – Shallow Waters EP (2012)................9 Seamus Stout ~ Raise A Pint (2011)................................12 Riveira ~ Una Mágica Frontera (2010)............................13 Carlos Núñez ~ Discover (2012).....................................20 Black Tartan Clan – Standing strong (2012)....................21 Under A Banner ~ EP (2012)..........................................23 Oi Polloi – Dùisg! (2012)................................................25 Interviews Über St. Manké und den Wiener Untergrund...................6 Über Himmel und Hölle: Interview mit Pipes & Pints....16

Konzerte und Festivals Kostenloser Sampler und Mick Flannery ........................14 1. Folk am Neckar 2013..................................................18 Vorschau ~ Irish-Night Dömitz.......................................26 Konzertberichte 5. Folk am Fluss mit Celtic 4 Friends, Witten.................22 Impressum .......................................................................................27

triskel - the celtic rock & punk ezine 2


CDs und Platten

Album des Monats - Mai Sir Reg ~ 21st Century Loser (2013) von shutupanddance Der April 2013 stand ganz im Zeichen ihrer neuen CD: Nach deren Veröffentlichung am fünften April tourten die sechs Schweden durch Deutschland und so hatten vielleicht einige von Euch schon das Glück, die neuen Lieder live zu hören – die Rede ist von der wunderbaren Celtic-Folkband Sir Reg. Seit „A Sign Of The Times“ (2011) haben sich Sir Reg sowohl textlich als auch musikalisch weiterentwickelt: Während die Lyrics insgesamt kritischer geworden sind, bewegt sich die Band musikalisch perfekt instrumentiert einen kleinen Schritt vom Folkpunk weg und wird nun ein wenig poppiger. Ich meine, den Begriff „Paddypop“ schon irgendwo im Bezug auf diese Platte gelesen zu haben – und finde, er beschreibt die CD wunderbar. Sir Reg schaffen es, bei dieser Veränderung trotzdem ihre gewohnt punkige Manier beizubehalten, die Songs strahlen nach wie vor Kraft und Lebensfreude aus. Vor allem eines macht das dritte Studioalbum „21st Century Loser“, wie auch schon die beiden Vorgänger: Spaß. Sir Reg stehen aber auch für gehaltvolle Texte, für eine kritische Begutachtung des Weltgeschehens und der Gesellschaft. Sie zeigen mit ausgestrecktem Finger auf Probleme, in Irland, in Schweden, auf der ganzen Welt. Eingängig und aufpeitschend kommt der Opener „Emigrate“ daher und lädt zum Mitsingen und Tanzen ein. Das Lied wirkt erfrischend und will aufrütteln ohne seine Wurzeln zu vergessen, was sinnbildlich auch für die ganze Platte gelten mag. Eine Bouzuki leitet „Raise Your Hand“ ein und verspricht Folkpunk, wie wir ihn von Sir Reg kennen und lieben gelernt haben, flott und mitreißend geht es mit „‘Til the Dead Come Alive“ weiter. Nach der Ballade „Walking into Doors“ folgen meines Erachtens die stärksten Stücke des Albums: Das folkige „Banquet for Dreamers“, das schnelle, eingängige „21st Century Loser“ und das ermutigende „Live for Today“. Grundauf sympathisch singt Bren-

dan Sheehy mit seiner charakteristischen Stimme von einer kleinen, eigenen, besseren Welt, so zum Beispiel in „All that Remains“. Das Cover, das einem Plakat für einen Kinofilm nachempfunden ist, verbildlicht die Texte der aktuellen Platte und zeigt den schmalen Grat zwischen arm und reich, Leben und Tod. Über die Aufmachung allerdings lässt sich streiten. Alles in Allem finde ich, dass Sir Reg ein wirklich starkes Album abgeliefert haben, mit dem sie auf dem besten Weg sind, sich ganz oben zu etablieren. Sie zeigen ihre Vielseitigkeit ebenso wie ihr musikalisches Können und sind sechs der sympathischsten Zeitgenossen des Celtic-Folkpunk-Universums. Das Sahnehäubchen bleibt für mich nach wie vor der wunderbar charakteristisch irische Akzent von Sänger Brendan, mit fast hundertprozentiger Gute-Laune-Garantie. Trackliste 1. Emigrate 2. Raise Your Hand 3. ‘Til the Dead Come Alive 4. At the End of the world 5. Walking into Doors 6. Banquet for Dreamers 7. 21st Century Loser 8. Live for today 9. City of Tragedy 10. All that Remains 11. We’ll Rise Again 12. 21st Century Loster Pt. II www.celtic-rock.de/2013/05/sir-reg-21st-century-loser-2013/

triskel - the celtic rock & punk ezine 3


Streams of Whiskey

Streams of Whiskey Die Mai-Charts // mit Gewinnspiel von daniels Da hat Plattrock eine Platzierung hingelegt, die wohl seinesgleichen suchen wird! Es geht zwar besser, aber das wird schwer! Herzlichen Glückwunsch erst einmal und Dank an die treuen Fans, die Monat für Monat abgestimmt haben. Außerdem neu in der Hall Of Fame: The Men They Couldn’t Hang, Lisa Cuthbert und Grace Griffith. Diesen Monat verlosen wir noch einmal 3×2 Gästelistenkarten für Poyenberg 2013 (ausvekauft!). Bitte beachtet die geänderten Spielregeln (siehe unten). Hier nun die TOP 5 aus dem April: 5. Dropkick Murphys – Rose Tattoo (Rang: 3/8) (15%) 4. The Men They Couldn’t Hang – Devil on the Wind (Rang: 6/4/4/6) (15%) 3. Lisa Cuthbert – Nothing Left (Rang: 12/13/5/4) (16%) 2. The Dolmen – Piper Of Souls (NEW!) (26%) 1. Plattrock – Lilli is waiting for me (Rang: 1/1/1/2) (31%) Die kompletten Ergebnisse findet Ihr im Chart-Archiv. Diesen Monat neu nominiert sind: The Aberlours, Garden Of Delight’s Avalon, O’death, Living Lâche, Jack Flash, FOLKSAM, Riveira, Bastards On Parade, Seamus Stout, Carlos Núnez, The Black Tartan Clan, oi polloi, Under A Banner, Cobblestones, Tir Nan Og , Levellers Alle Songs hört Ihr in unserer Radiosendung “Streams Of Whiskey” und einige der Neuerscheinungen auch in “What’s New“. Die Zeiten findet Ihr im aktuellen Sendeplan. Zu gewinnen gibt es diesen Monat auch wieder was: 1 x CD: Muirsheen Durkin and friends, Last Order (2012) Vielen Dank für die Unterstützung und besucht die Website der Band! Verlost wird die Scheibe unter allen, die bis zum 25. Mai 2013 ihre kompletten fünf Stimmen abgegeben haben. Der Rechtsweg ist ausgeschlossen. Die Gewinner/innen werden per E-Mail benachrichtigt. Bitte hinterlasst also eine zustellfähige E-Mailadresse in Eurem Profil. Um abzustimmen, müßt Ihr Euch hier rechts in der Sidebar zunächst registrieren. Wenn Ihr eingeloggt seid, könnt Ihr auf der Chartseite abstimmen! UND NUN AB ZUM VOTING: www.celtic-rock.de/2013/05/die-mai-charts-mit-gewinnspiel-2/

triskel - the celtic rock & punk ezine 4


CDs und Platten

CDs und Platten Folksam ~ Story Of My Life (2010) von Hubert J Eine CD voller Überraschungen. Bei den ersten Tönen des ersten Stück I’ll Tel Me Ma denkt man an rockige Weltmusik, die eher aus dem afrikanischen Kontinent kommt. Aber gleich nach der Einleitung durch die Djembe von Michael Horz hört man wo es lang geht. Solide Handarbeit mit den Instrumenten und ausgesprochen gute Gesangswechsel bringen das Gefühl für dieses uralten Belfaster Straßenliedes voll zu Geltung und laden direkt zum Mittanzen ein. Beim Stück Leis A Lurrighan wird der eigenwillige Stil von Folksam so richtig deutlich. Gut tanzbar lädt diese raue und wunderschöne schottische Ballade aber auch zum Zuhören ein. Besonders die Freunde der Meere kommen hier auf ihre Kosten. Mit dem Titelsong Story Of My Life leitet die Band eine tolle Sammlung eigener Stücke aus der Feder von Bianca Fay, der Frontfrau und Songwriterin ein. Once Upon A Time (Es war einmal) beginnt das Stück und ist ein Märchen um die Liebe. Nach Ready For The Storm (trad) wendet sich Bianca mit Der Engel der deutschen Sprache zu. Begleitet von warmen und zarten Tönen der Instrumente spricht uns die Sängerin hier auf die Nähe und Zuverlässigkeit Unseres Schutzengels an. Rockiger wird es dann wieder mit der Ballade über den Stern (Stars), der für jeden scheint, auch für Dich. Allerdings bedient sich Bianca hierbei wieder der englischen Sprache. Meine Meinung über die CD: Folksam hat mit diesem Werk gezeigt, das Irish Folk sich sehr gut mit Deutscher Folkmusic

vereinen kann. Auch wenn es zwischendurch mal in La Pulce D’arcqua, (der Wasserfloh) einem Stück des gebürtigen Mailänders Angelo Branduardi, Italienisch wird. Wie es sich für Leute mit gutem Geschmack gehört, haben die Musiker von Folksam ihr bestes Stück an den Schluss der CD gesetzt. Ich bin da heißt es im letzten der 12 sehr gut ausgewählten Stücke. Folksam sind: Verena Stöhlein – Violine, Vocal Bianca Fay – Vocal, Whistles, Harps, Bodhran Edie Strobel – Guitar, Bouzouki, Vocals Bei großen Gigs sind als Verstärkung dabei: Michaels Horz – Percussion Dirk Schade – Bass Trackliste 1. I’ll Tell Me Ma (trad) 2. Leis a lurrighan (trad) 3. Story Of My Live (Bianca Fay) 4. Ready For The Storm (trad) 5. Der Engel (Bianca Fay) 6. Stars (Bianca Fay) 7. La Pulce D’acqua (Angelo Branduardi) 8. William Taylor (trad) 9. Whiskey In The Jar (trad) 10. Ye Yacobites (trad) 11. Sieben Tage Lang (J.E. Sanders) 12. Der Blume Sonnenlicht (Bianca Fay) www.celtic-rock.de/2013/04/folksam-story-of-my-life-2010/

triskel - the celtic rock & punk ezine 5


Interviews

Interviews Über St. Manké und den Wiener Untergrund von daniels Interview mit Toni Ammer (Living Lâche) cr: Hallo Toni, herzlichen Dank, dass Du Dir ein bisschen Zeit für uns genommen hast. Zwei kurze Fragen zum Warming Up. Wer bist Du in der Crew? Und hat der 1. April in Österreich auch eine besondere Bewandnis? Toni: Hi. Gerne, gerne. Ich bin Rhythmusgitarrist, Sänger und Hauptsongwriter in der Band und kümmere mich bisschen um was sonst noch so anfällt (Booking, Grafik Desing etc.). 1. April: Yep, man tut Leute bei uns auch “in den April schicken”, aber das macht man eher am Land, glaub ich? Is mir persönlich noch nie passiert cr: Als ich Euer letztes Album zum ersten Mal gehört habe, fühlte ich mich ein bisschen wie auf dem Lande. Dann habe ich mir gedacht, da muss doch was hinterstecken? Klär uns doch mal ein bisschen auf, was die Rahmenhandlung der Herren Dürer, Mozart und Freud zu bedeuten hat und welche Kernaussage dahinter steckt Toni: Hihihihihihihihi, war auch so gewollt Wir hatten die Idee zum Hörspiel als wir letztes mal in Nürnberg gespielt haben (Max und Sarah kommen ja von dort). Da mein Bruder und ich ganz große Fans des bayerischen Specials von Monty Python’s Flying Circus sind, indem der Dürer die ganze Zeit durch den Kakao gezogen wird, haben wir uns natürlich das volle Programm mit den Dürer Geburtshaus gegeben. Bald entstand dann die Idee vom Special Agent Dürer und weil wir momentan in der Wiener Indie Szene ein bisschen einen “wienerisch sein ist ja so cool”-Trend haben, sind dann die klassischen Österreich-Tourismus-Klischees wie Sissi, Mozart und Freud dazu gekommen. Das wollten wir ordenlich verarschen Damit das zusammen passt, musste der Freud der Gegenspieler vom Dürer sein, ist so eine Art Sherlock Holmes Professor Moriarty Beziehung. War eigentlich am Anfang nur ein insider Gag in de Band, aber weil man auf ein Album so was eher nicht draufpacken sollte, haben wirs natürlich gemacht *lol* Hhhhmmmm die Kernaussage. Das ist schwierig, kann ich nicht wirklich sagen. Man weiss aber am Schluss nicht, ob die Maschine vom Freud eigentlich nur defekt war und deshalb explotiert ist (und sogar auch funktioniert hätte) oder ob die Maschine eigentlich nur eine einfache Bombe war? Eventuell kommt man mit der Lösung des Problems auf die Kernaussage, ich weiss es nicht cr: Bevor uns nun dem musikaliscen Teil widmen, sei mir

noch eine Frage gestattet. Das sich alles um braunen Mist handelt und im Untergrund spielt, ist keine Symbolik? Toni: Na ja, wenn es um Freud geht, kommt man um die anale Phase einfach nicht herum. Ob das jetzt alles symbolisch für was steht, kann jeder für sich selber interpretieren. Das ist meiner Meinung nach das Schöne an so welchen extrem verrückten Geschichten Konzipiert war es zuerst einmal als großer Gag. cr: In Eurer Selbstdarstellung verweist Ihr zurecht auf die vielen musikalischen Einflüße, die sich in Eure Musik mischen. Wie werden daraus Songs? Steht dann da einer von Euch auf und sagt, jetzt spielen wir mal Free-Jazz? Und das dann noch ohne Proben? Wie funktioniert das in Eurer Band? Toni: Meistens hab ich einen Text und einen groben Riff mit Ablauf, den ich dann zu den Proben mitnehme. Die Lieder entstehen dann dadurch, dass wir solange damit rumspielen bis uns das Lied passt und wir es live spielen wollen und später mal aufnehmen wollen. Es gibts auch grobe Pläne wie z.B. machen wir Bonny Portmore bitte noch chaotischer, dass ist viel zu “schön” oder machen wir das Lied reggaehafter oder das Stück ist in C, mehr Infos gibt es nicht, schau wir mal was passiert. Natürlich kann da auch passieren , dass jemand einfach sagt: ” Hey spielen wir mal FreeJazz!” und wir rennen zu unseren Instrumenten Diesmal haben wir dieses Lieder-Arrangieren gleich beim Aufnahmewochenende rein genommen und live mitgeschnitten. Also die Lieder eigentlich beim Entstehungsprozess recordet und dann die besten Takes genommen und ein bisschen overgedubbt. Es war von der Art sicher mehr eine Jazz Session als jetzt eine klassische Rock Produktion. cr: Das Publikum sagt ja häufig viel über die Band. Beschreib’ uns doch mal, wie Euer “Standardpublikum” aussieht? Toni: Sehr quer durch die Bank aber meistens mit viel Humor, es wird sehr viel auf unseren Gigs gelacht

triskel - the celtic rock & punk ezine 6


Interviews

cr: Letzte Frage Toni. Was wünscht Ihr Euch von Saint Manké? Wo geht es hin mit Living Lâche? Habt Ihr noch Visionen und Träume? Toni: Wir wünschen uns, dass Saint Cthulh.. ich meine natürlich Saint Manké’s Day endlich von der Bevölkerung auf der ganzen Welt anerkennt wird. Ja, es gibt jetzt schon sogar einige kleine irische Dörfer im Norden die Cthul.. ahem Manké noch mehr feiern als Saint Patrick! Wir wollen das Gleichgewicht zurück und dass Cthu..Manké somit endlich Frieden und Freude auf die Welt zurück bringt. Lasst uns seine Herrlichkeit mit einem Tittenfisc.. einer Banane feiern! Living Lâche ist momentan beim einstudieren einiger irischen Medleys und wir versuchen grad ziemlich schräge Sachen damit. Das heißt, es gibt Ende des Jahres wieder neues Material zu hören. Im Sommer geht es dann wahrscheinlich wieder nach Nürnberg plus eventuell ein paar kleinen Underground / Akustik Gigs wo anders in Deutschland, mal sehen ob es dieses Jahr was wird.Visionen und Träume? Nicht viel eigentlich: Ich persönlich wünsche mir, dass es uns in 10 Jahren noch immer gibt, wir dann noch immer viel Spaß mit unserer Art von Musik haben, dass uns dann noch immer ein neuer Blödsinn einfällt und dass wir unseren kleinen Kultstatus von “der kleinen sehr schrägen Folk Band aus Wien” noch immer haben cr: Und ganz zum Schluß noch was fürs Freundebuch. Deine Lieblingsband?

Toni: Okay, passend zum Starschnitt Nyah Fearties cr: Dein Lieblingssong? Toni: The Clash – (White man) In Hammersmith Palais cr: Dein liebstes Getränk? Toni: Grog (aber nur das Orginal mit Rattenpisse und auf Monkey Island Art und mit viel Guinness) cr: Toni, Dank Dir nochmal. Willst Du zum Abschluss noch jemanden Grüßen? Toni: Bitte, bitte gerne Ich grüße alle Telefondesinfizierer, greift weiter nach dem Regenbogen. Cheers. Das Interview führte daniels. www.celtic-rock.de/2013/04/uber-st-manke-und-den-wiener-untergrund/

CDs und Platten Jack Flash ~ Jack Flash (2011) von Hubert J Speedfolk, Metal, Funk oder Punk? Jack Flash passen in keine Schublade. Die Musik zeigt aber unverkennbar ihr keltisches Blut. Auf dem aktuellen Album, das ebenfalls den Namen Jack Flash trägt, werden hart gespielte E-Gitarren mit Mandolinenklängen, den zarten Tönen einer filigran gespielten Akustik – Gitarre gemischt. Dazu gesellen sich E-Bass, Schlagzeug und Geige. Wenn das mal gut geht, habe ich gedacht, nachdem ich die erste Beschreibung gelesen habe. Doch das geht nicht nur gut, sondern es ist genial. Selbst eingefleischte Fans von Balladen kommen voll auf ihre Kosten. Und dass bei jedem Stück. Die CD beginnt mit einer Geschichte um die Schließung einer Whiskybrennerei, Rache der Arbeiter, Zerstörung und Wiederaufbau. Rebel’s Revenge zeigt sofort, wo es auf dem gesamten Werk langgeht. Erste E-Gitarrenklänge und die rhythmisch gespielte Mandoline lassen sofort aufhorchen. triskel - the celtic rock & punk ezine 7


CDs und Platten

Der Pulsschlag geht sofort hoch. Beim zweiten Stück TBP ist der Text leicht zu merken: Load up your cannons Your rifles too With guns a blazing Your Time is through Dies ist wohl eine Aufforderung zum Widerstand. So geht es mit der Geschichte über die Battle of Eureka (Schlacht um Eureka) weiter. Hierbei stehen die Gräueltaten von Queen Victoria im Vordergrund. Wie ein roter Faden ziehen sich geschichtlich und politisch brisante Themen durch das gesamte Album. Zur besseren Verständlichkeit sind fast alle Texte im interessant gestalteten Inlett zu finden. Nun bin ich selbst ein Mensch der sanften und friedlichen Töne. Jack Flash hat mir aber gemeinsam mit der Musik viel Stoff zum Nachdenken geliefert. Die Musik ist sehr gut arrangiert. Die Texte sind ebenfalls gut. Für meinen persönlichen Geschmack ist ihr Inhalt ein wenig zu düster und läßt das notwendige Quantum an Versöhnung vermissen. Das macht der Qualität dieses Werkes aber keinen Abbruch. Es ist Musik zum Wachwerden. Alle Stücke sind von Jack Flash selbst geschrieben. Die einzige Ausnahme bildetAugathella Station. (Traditional)

Jack Flash sind Tom Michel: Mandoline, Banjo, Lead Vocals Jacob Hickey: Electric Guitar, Backing Vocals Luke Mysliwy: Fiddle, Tin Whistle, Lead Vocals, Backing Vocals Shai Clement: Acoustic Guitar, lead Vocals, Backing Vocals Blaise Clement: Bass Backing Vocals Liam Walsh: Drums Trackliste: 1. Rebel’s Revenge 2. TBP 3. Battle Of Eureka 4. Reclaim 5. Queensberry Rules 6. Thievery 7. Interlude 8. Augathella Station 9. Shearers Strike 10. A Convicts Tale

(Rache der Rebellen) (Die Schlacht um Eureka) (Zurückfordern) (Regeln von Queensberry) (Diebstahl) (Zwischenspiel) (Bahnhof von Augathella) (Streik der Schafscherer) (Die Geschichte eines Sträflings)

www.celtic-rock.de/2013/04/jack-flash-jack-flash-2011/

Live Irish music, a good read and a drink or two – Lesung mit Musik am 26.04.13 von Funkfuzzi Es heißt in Irland: “You cannot tell a good story without a pack of lies.” Aber es gibt natürlich noch mehr Zutaten! Im Hagener Kulturhof gibt es im April Live-Musik, irische Literatur…und die passenden Drinks. Bei der LESEPROBE zur Ken Bruen / Jack-Taylor-Serie - Hiermer macht Musik & Söhnchen liest… Die musikalisch untermalte Lesung gibt einen Überblick über die bisher 8 Romane (oder sind es bei der Lesung schon 9?) des „Godfathers of irish crime“ Ken Bruen und seinem Privatermittler Jack Taylor. 2013 scheint das Jahr des Jack Taylor zu werden – immerhin wird in diesem Jahr das ZDF

eine erste Staffel mit Romanverfilmungen zeigen. Passend dazu gibt es Musik vom Frontmann der Hagener Band The Ceili Family. Traditionals über harte Drinks und noch härteres Leben auf der Grünen Insel. Lieder der Pogues, der Dubliners und Christy Moore…und das eine oder andere Ceili Family-Stück. Entstanden war die Idee beim Konzert der Ceili Family im Kulturhof im Oktober – der feucht-fröhliche Abend war sozusagen der fruchtbare Boden, den es brauchte. Der eine – Sven Söhnchen – ist seit einiger Zeit für das Programm im Kulturhof zuständig. Von der Basketballnacht mit den Hagenern Thomas Pletzinger (und seinem ALBA Berlin-Buch) und Jens Pfeifer (und seinem Film “Phoenix in der Asche”) über keltische Harfenmusik und A capella-Konzerte – im Grunde gibt es keine Grenzen.

triskel - the celtic rock & punk ezine 8


Live

Sven Söhnchen fasziniert die Art und Weise, wie Ken Bruen seinen Privateremittler einsetzt – doch eine bloße Lesung – das erschien zu dröge. Da passte es gut, dass Ceili-Family-Sänger Robin Hiermer schon häufiger mit dem Gedanken gespielt hat solo aufzutreten. Einfach um die Lieder spielen zu können, die (noch) keinen Platz im Repertoire der Band gefunden haben. Auch wenn der Kulturhof normalerweise kein Irish Pub ist – an diesem Abend im April unterscheidet ihn nicht viel davon. Das dunkle Fachwerk in dem rund 200 Jahre alten Bauernhaus ist urig genug, um für die nötige Stimmung zu sorgen. Die Kombination aus zeitgenössischer Literatur und alten und neuen irischen Liedern macht selbstverständlich auch Durst. Dementsprechend gibt es passenderweise Guinness,

Kilkenny, Jameson und Irish Stew an diesem Abend… Lesung mit Musik Fr., 26.04.2013 19:30 Uhr Eintritt: 6,00 Euro (inkl. VVK-Gebühr) Kulturhof Emst Auf dem Kämpchen 16 58093 Hagen 02331/54490 www.celtic-rock.de/2013/04/irish-music-a-good-read-anda-drink-or-two-lesung-mit-musik-am-26-04-13/

CDs und Platten Bastards on Parade – Shallow Waters EP (2012) von cuba64 Bastards on Parade schicken mit Shallow Waters einen Teaser, um die Spannung auf ihr zweites Studioalbum zu steigern. Und genau das gelingt ihnen mit dieser 4-Track-EP. Bastards on Parade sind eine sehr umtriebige Band, was vier EPs und eine LP unterstreichen. Die Musik, die sie spielen, ist schnell und hart. Der Dudelsack steht im Vordergrund und das ganze ist eine gute Mischung aus Dropkick Murphys und der spanischen Celtic Punk/ Hardcore Szene.So erkennt man bei “Time to go out” das bostoner Vorbild gut wieder: durchgängier Klangteppich, der Dudelsack steht eher im Hintergrund , kratzige Stimme und Shouts im Chorus. Dem gegenüber steht “Pastoriza“. Ein galizisches Traditional mit Akkordeon und Duddelsack, dass auf einem humpta-humpta Schlagzeug schnell und melodiös vor sich hin rumpelt.

Trackliste 1. 2. 3. 4.

Shallow Waters Old Man´s Booze Pastoriza Time To Go Out

www.celtic-rock.de/2013/04/bastards-on-parade-shallow-waters-ep-2012/

Mit ihrer EP “Shallow Waters” gelingt Bastards on Parade die Aufmerksamkeit aufrecht zu halten und die Spannung auf das neue Album zu steigern. Die EP ist empfehlenswert. Wer sich ein Livebild der Jungs machen will, kann das Mitte Juli machen. Da touren sie für zwei Wochen wieder durch Deutschland. Infos dazu gibt es auf ihrer Facebookseite. triskel - the celtic rock & punk ezine 9


Dies und das

Dies und das Kostenlose Apps für den Irland – Urlaub von kuec Egal ob es noch drei Wochen oder eher drei Jahre sind: die Vorfreude auf den nächsten Irland-Urlaub hilft, triste Zeiten zu überstehen. Also auf zu einer virtuellen Reise auf die Grüne Insel. Mit wenigen Klicks holen wir uns etwas Irlandfeeling aufs Tablet ins heimische Wohnzimmer, und das kostenlos. Die kleinen Helfer stammen alle aus dem Android-Store. Bei allen Apps sind unsere Englischkenntnisse gefordert – wie im echten Urlaub. Los geht’s!

gibt es noch einen Sprachführer für Gälisch samt Aussprachhilfe und einigen Redewendungen.

Planen Wer wie ich mit meinem Tablet von W-LAN abhängig ist, freut sich über Seiten, die auch offline nutzbar sind: Dazu zählen die folgenden Reiseführer. Wir lassen uns zunächst von McNamara’s Ireland Travel Guide beraten, der von der Tourismusbehörde Failte Ireland gesponsert wird. Geordnet nach den vier Provinzen werden Sehenswürdigkeiten kurz beschrieben, abgebildet und mit Sternchen bewertet. Online gibt es Links zum Thema und mit GPS die aktuelle Entfernung. Das Ganze ist nicht so detailliert wie ein gedruckter Reiseführer, gibt aber einen guten Überblick. Der Ireland Free Travel Guide aus den USAbietet außer einer alphabetisch sortierten Übersicht vieler Sehenswürdigkeiten ein Benimm-Kapitel („Respect“) und eine Tabelle, aus der man entnehmen kann, wie viele Drinks bei wie viel Körpergewicht zu wie viel Promille im Blut führen. Lieber nicht drauf verlassen… Dublin Besuchen wir zunächst die Landeshauptstadt. Travelpedia Dublin begrüßt uns mit der Ortszeit und dem Wetterbericht. Die Kapitel „See and do“, „Eat, drink and sleep“ sowie „Practical Information“ (Banken, Läden, Verkehr) bieten alle Infos, die man braucht. Die Innensicht der Hotels und Hostels ist interessant, man kann sogar online buchen. Mit größeren Fotos werden zehn Sehenswürdigkeiten vorgeschlagen, die jeweils mit detaillierten Informationen versehen und u.a. mit wikipedia verlinkt sind. Wegen des langen Textes lassen wir uns das Geschichts-Kapitel einfach vorlesen. Auch das Kapitel Kultur ist sehr umfangreich. Als Clou

Verkehr Wie bewegen wir uns nun in der Stadt? Am besten ohne Auto. Dublin Bus hat eine eigene App, die Liste der Linien und Haltestellen ist für Neuankömmlinge aber eher verwirrend. Dublin Transport liefert auch Infos zur Straßenbahn Luas, zur Vorortbahn Dart und den Mieträdern, wiederum mit Google Maps kombiniert. Die aktuellen Zugabfahrten bieten Train Times Ireland oder Next Train Ireland. Flüge von Dublin, Shannon und Cork listet Irish Flights auf. Falls wir uns für die Weiterreise mit dem Auto entscheiden, hilft pumps.ie mit Karte und Preisangabe, günstig zu tanken. Irish Safety Camera Locations warnt vor Blitzern. Aber auf den engen Sträßchen in der Provinz fahren wir sowieso vorsichtig. Wir wissen ja, dass die wirklich gefährlichen Punkte nicht unbedingt mit Tempobeschränkungen versehen sind… Mit Irish Radio holen wir uns die wichtigsten Rundfunksender für die Fahrt. Wandern Lust auf einen Spaziergang? Hike Ireland schlägt Wanderungen an verschiedenen Orten vor. Die App funktionierte bei mir in der Praxis nicht, aber vielleicht habt ihr mehr Glück und permanentes Netz. Wer das irische Wetter kennt, wird den Regenalarm schätzen, der natürlich auch hierzulande funktioniert. Aus GPS und Satellitenbildern lässt sich ziemlich genau vorhersagen, wann man nass werden wird. So kann man rechtzeitig das Regenzeug überziehen…

triskel - the celtic rock & punk ezine 10


Dies und das

Pub Wir haben jedenfalls Durst bekommen und freuen uns auf einen Abend im Pub. Dort können wir irische Weisheiten zum Besten geben, die uns Erin Go Bragh vermittelt. Kostprobe: „ A heavy purse makes a light heart“. Zur Gesellschaft laden wir uns den Wee Drinking Companion ein, tippen auf ein schäumendes Bierglas und hören lustige Trinklieder wie den „Drunken Sailor“. Die Fragen „Wo bin ich?“ und „Wo ist der nächste Pub?“ beantwortet ein Klick, und sogar in Deutschland werden dank Google die nächstgelegenen Lokale angezeigt. Interessante Kneipen gibt’s in nicht geringer Zahl in Belfast. App Tours NI zeigt uns die Bars of Belfast City. Fotos, Beschreibungen und Karte helfen bei der Suche. Belfast Aber wir wollen ja noch mehr sehen. Travelpedia Belfast ist gegliedert wie die Dubliner Ausgabe. Ausführlich wird das Gebäude und die Ausstellung der neuen Attraktion „Titanic Belfast“ beschrieben. Abseits der Touristenmassen besuchen wir West Belfast, wo die Spannungen zwischen den Bevölkerungsgruppen noch immer mit Händen zu greifen sind. Belfast Murals führt uns zu einigender weltberühmten Wandgemälde, mit denen republikanische und loyalistische Seite sich und ihre Sicht der Dinge darstellen. Mit der Lupe lassen sich Details der Bilder untersuchen. Der Haken: die Bilder werden in Wirklichkeit häufig geändert, aktualisiert. Besser wäre hier allemal ein menschlicher Führer, der die Hintergründe erläutern kann. Aber als Einstieg ist die App OK.

erworben. Hilfe für Einsteiger: Griffe und Töne werden bei der Tin Whistle App zugeordnet. Außerdem gibt’s Hinweise zur Geschichte und Namen einiger berühmter SpielerInnen, mit Andrea Corr an der Spitze. (=0) Noten gibt es hier keine. Nach Buchstaben können wir „Galway Girl“ lernen: D E F# E D …wobei man die Tonlängen im Ohr haben muss. Hier fehlen definitiv die Sounds. Heimreise Zur Erinnerung können wir uns noch ein Guinness- oder Kleeblatt- Wallpaper runterladen. Ich hoffe, die kleine Reise hat euch Anregungen geliefert und Spaß gemacht. Ich habe außer dem Tablet letztes Jahr meinen gedruckten Reiseführer mitgehabt und würde wegen seiner Vielseitigkeit und der deutschen Sprache nicht darauf verzichten wollen. Allerdings ist es schön, mit dem elektronischen Gerät überall eine flexible Landkarte dabei zu haben. Tipps zu Irland- oder musikspezifischen Apps sind herzlich willkommen. Dafür ist unten das Kommentar-Feld. Ihr könnt auch gerne einen Thread im Forum aufmachen! Hier gibt’s mehr Irlandbilder von mir. www.celtic-rock.de/2013/04/kostenlose-apps-fur-den-irland-urlaub/

Musik Von der Musik in den Pubs inspiriert, haben wir als Souvenir eine Whistle triskel - the celtic rock & punk ezine 11


CDs und Platten

CDs und Platten Seamus Stout ~ Raise A Pint (2011) von JensP Seamus Stout besteht seit 1999 und kommen aus Dallas/ Fort Worth (Texas). Sie spielen irische/schottische Celtic-Folk-Musik, sind bekannt in der Gegend von Dallas und sind schon auf vielen unterschiedlichen Veranstaltungen aufgetreten. Neben den Instrumenten Gitarre, Banjo, Geige, Bodhrán kommen auch Tin Whistle, Irish Flute, Small Pipes, Highland Pipes und Irish Bouzouki zum Einsatz. Heute liegt mir das nun fünfte Album der Band vor. Der Opener ist ganz nach meinem Geschmack und allen, die irische Musik mögen, wird es genauso ergehen. Prefab Pubs ist ein guter Einstieg in die Musikwelt von Seamus Stout. Ein schnell gespieltes Stück, bei dem Gesang, Geige, Gitarre, Tin Whistle und Bodhràn zum Einsatz kommen. Diese Energie setzt sich zum Anfang, in dem instrumentalen Medley The ale is Dear/Comb Your Hair and Curl it/Grindavik/Ale reprise fort. Die beiden mittleren Teile werden etwas ruhiger vorgetragen, um dann beim letzten Viertel wieder an Fahrt zu gewinnen und sich so der Kreis schließt. Ein runder und schöner Song ist zu hören. Auf dieser CD sind auch zwei Titel gepresst, die als Medley zu hören sind, aber zu einem als Instrumentalstück und zum Anderen auch gesungen wird. In den meisten Fällen wird entweder bei allen Stücken gesungen, oder es ist nur Musik zu hören. Es ist schon ein wenig ungewöhnlich, es auf diese Weise zu produzieren. Bei Road to the Isles/The Campbells are Coming bekommt man bspw. erst das Gesangstück dargeboten. Es wird ruhig gespielt und ein melodisch ausgeglichener erster Teil umschmeichelt das Ohr, so muss ein Folk-Song sein. Im zweiten Teil des Liedes fällt der Gesang weg und Geige, Gitarre, Flöte und Bodhrán spielen auf. Das Tempo erhöht sich und ein fröhliches Stück erklingt. Bei Sandpiper/Highland Harry/Up an´Waur`em Willie sind die beiden ersten Teile instrumental und der dritte ist mit Stimme aufgenommen worden. Mit dem Bodhrán beginnt das Lied und nach kurzer Zeit steigt die Geige mit ein, Gitarre und Pipes lassen dann auch nicht lange auf sich warten: ein ruhiger Beginn des Liedes, das sich im zweiten Teil aber ändert und etwas schneller wird. Im letzten Teil wird noch eine Schippe draufgelegt und das Stück gewinnt richtig an Fahrt. Zu der Musik gesellt sich nun auch der Gesang und rundet das Lied ab. Devil`s Dance Floor gehört zu einem der besten Songs auf dem Album. Der Name des Liedes ist Programm und lädt unweigerlich zum Tanz ein. Dieses schnelle Stück wird von

Bodhrán und Flöte eröffnet. Nach einem kurzen Intro steigt der Rest der Band mit ein. Bei dem Lied kann man nicht ruhig sitzen, man muss aufspringen und sich bei dem fröhlichen, energiegeladenen und flotten Stück zur Musik bewegen. Dieser Silberling bietet von traditionellen Liedern bis zu eigenen Kompositionen eine Vielzahl schöner und guter Songs. Alles hört sich ausgeglichen und gut abgestimmt an. Die Instrumente spielen gut zusammen und keines wird zu sehr betont, da geht auch keine Flöte oder Bodhrán unter. Bei den instrumental gespielten Liedern kommen die Pipes mehr zum Einsatz, als bei den Gesangsstücken, was ein wenig schade ist. Kein elektrisch gespieltes Instrument stört die Musik und so geht das Konzept einer irisch/schottischen Musik-CD auf. Vergleicht man sie aber mit anderen CDs dieser Musikrichtung, sticht sie nicht sonderlich hervor und reiht sich einfach nur ein. Jeder, der keltische Musik mag, wird dieses Album aber auch mögen und Spaß beim Hören haben. Trackliste 1. Prefab Pubs 2. The Ale Is Dear/Comb Your Hair and Curl It/Grindavik/Ale Reprise 3. Road to the Isles/The Campbells are Coming 4. Waxies`Dargle 5. Sandpiper/Highland Harry/Up and Waur`em Willie 6. Whisky You`re The Devil 7. The Limerick Rake 8. The Smokey Lum/Miss Sheperd/Brenda Stubbert`s Reel 9. Maids Never Marry an Old Man 10. The Devil`s Dance Floor 11. The Ghosts at Scapa Flow

triskel - the celtic rock & punk ezine 12


CDs und Platten

12. She Moves Through the Faire/Low Country Dance/The Sound of Sleat 13. Queensland Drover 14. Fagunda, Phantom Isle 15. A Pint and Soon

16. Nancy Whisky www.celtic-rock.de/2013/04/seamus-stout-raise-apint-2011/

Riveira ~ Una Mágica Frontera (2010) von JensP Mehr als 13.000 km Luftlinie sind es von meinem Wohnort bis nach Villa Alemana (Chile) und die ca. 100.000 Einwohner große Stadt liegt nordwestlich von Santiago de Chile. Ende 2005 gründete sich die Band Riveira und war die erste Gruppe in Chile, die keltische Musik spielte. Viele Auszeichnungen und Erfolge hat die Band seitdem errungen und bei ihren Konzerten werden sie gefeiert. Sie spielen traditionelle und eigene Celtic-Folk-Rock-Lieder. Una Mágica Frontera (eine magische Grenze) heißt das Album und darüber sagen sie selber: Eine Grenze ist auch ein Ort zum Treffen, wo die Magie der Musik, Tanz, Geschichten, Orte und Zeichen der keltischen Kultur sich mit der Stärke der aktuellen Musik einander nähern. Dies ist RIVEIRA, eine Begegnung einer Gruppe von Musikern innerhalb dieser mythischen Orte, die uns die alten Klänge von Galicien, Irland und anderen keltischen Nationen, kombiniert mit den neuen Tönen unserer Welt heute neu zu entdecken einlädt. Eröffnet wird das Album mit dem Lied Camino a Riveira (Straße nach Riveira). Man hört das Lied und kann sich schwerlich vorstellen, dass das eine Gruppe aus Südamerika ist, die diese Musik spielt. Ein ruhiger Folk-Song, der Lust auf mehr macht. Ebenso wie der erste Titel, ist auch Lied zwei Calliop House – Out on the Ocean eine Eigenkomposition. Eine Gitarre beginnt ruhig den Song und eine Geige steigt nach kurzer Zeit mit ein. Der Rest der Band folgt schrittweise und ein harmonisches Stück erklingt. Folk-Musik, wie sie sein soll und wie sie jeder kennt. Auf dem Album sind auch zwei meiner Lieblingslieder, die ihre Wurzeln in Irland haben. Toss the Feathers und Lough Erin Shore (durch The Corrs bekannt, ist aber die Melodie von Gleanntáin Ghlas’ Ghaoth Dobhair). Beide Stücke sind gut umgesetzt und das nicht Eins zu Eins, sondern Riveira haben beide Songs ein bisschen ihren Stempel aufgedrückt. Sie haben dadurch aber nichts von ihrer Ursprünglichkeit verloren, werden mit viel Gefühl gespielt und sind ein Ohrenschmaus. Viento del Sur (Südwind) ist auch ein sehr schönes Lied. Nur eine Gitarre ist zu hören, die sehr sanft gespielt wird und ihr ruhiger Klang verzaubert einen. Die Musik ist Balsam für die Seele und man kommt zur Ruhe. Aber nicht nur ruhige Stücke sind zu hören. Schnell und tanzbar sind

z.B. Reels-St.Anne-Cooley und Jig Morrison, bei denen die Musik flott gespielt wird. Bei Letztgenanntem wird es zum Ende hin schon rockig. Keybord und E-Gitarre kommen zum Einsatz. Auf der CD sind insgesamt 15 Titel, von denen zwölf instrumental sind. Bei drei Liedern wird zur Musik gesungen. Danny Boy ist in englischer Sprache zu hören und das Stück wird ruhig dargeboten. So traditionell, wie man es kennt, wird es vorgetragen und das mit viel Herzblut. In Spanisch werden Camino de Ibias und Cada Vez gesungen. Mir gefällt das erstgenannte Stück von beiden am besten. Es hat eine eingängige Melodie, ist leicht und frisch, versprüht Freude, bleibt einem im Ohr, ist ein wenig poppig und die Tanzwütigen können sich austoben. Letztendlich kann ich sagen, es ist eine durchweg hochwertige CD, die man sich häufiger anhört. Es ist eine Mischung aus traditionellen, bekannten Stücken und eigenen Liedern, mit keltisch-spanisch-chilenischen Musikeinflüssen. Man darf es aber nicht mit den Bands aus Südamerika vergleichen, die hier Straßenmusik machen. Es ist eine besondere Mischung der Instrumente und die Art, wie sie gespielt werden. Zu den üblichen Instrumenten wie Gitarre, Geige, Bodhrán, Banjo, Akkordeon, Schlagzeug und Flöten, gesellen sich Keybord, E-Gitarre, galizischer Dudelsack und Posaune.

triskel - the celtic rock & punk ezine 13


CDs und Platten

Die letztgenannten Instrumente werden vor allem bei den Eigenkompositionen eingesetzt, die dann manchmal etwas poppig anhören. Die Freude beim Spielen der Musik ist aber unüberhörbar! Das ist vor allem beim Stück Camino de Ibias zu erleben. Eine CD mit viel Potenzial! Zum Ende noch ein Wort an die Band: Son hermosas canciones en el CD y a menudo he escuchado el CD. Deseo mucha suerte en el futuro y un montón de diversión con música. Muchos saludos de Alemania!

Trackliste 1. Camino a Riveira 2. Calliop House – Out on the Ocean 3. Toss the Feathers 4. Camino de Ibias 5. Lough Erin Shore 6. Viento del Sur 7. Atholls Highlanders 8. Suenos 9. Los Jigs 10. Danny Boy 11. Saddle the pony 12. Cada Vez 13. Reels – St.Anne/Cooley 14. Jig morrison 15. Una Mágica Frontera www.celtic-rock.de/2013/04/riveira-una-magica-frontera-2010/

Konzerte und Festivals Kostenloser Sampler und Mick Flannery zum fünften Geburtstag von daniels Das Label Tonetoaster Records feiert Mitte April sein fünfjähriges Jubiläum und hält einiges an Geschenken bereit. Um das 5jährige Bestehen des Labels gebührend zu zelebrieren, wird es wie bereits berichtet, am 22.04. ein kleines feines Festival in Pütt’s Gasthaus in Langenberg geben. Die Karten hierfür sind zu unserer großen Freude bereits restlos ausverkauft. Für alle, die keines der begehrten Tickets ergattert haben, gibt es gleich zwei weitere musikalische Highlights: Zum einen bietet das Label zwischen dem 13.04. und 28.04.2013 einen kostenlosen Sampler zum Download über www.tonetoaster.com/freesampler.html an. Nach Anmeldung zum Newsletter erhält man innerhalb einer Stunde den Download-Link zugeschickt. Fast alle Künstler für die das Label arbeitet, sind mit dabei. Insgesamt gibt es 15 Songs, unter anderem von der irische Band The Mighty Stef mit ihrem bisher in Deutschland unveröffentlichten Rockkracher „Poisonous Love“, der australische Singer/Songwriter Brett Hunt mit „Give Me Shelter“ aus seinem Album „Corrugated Road“ oder die sympathische Londonerin Roxanne de Bastion mit dem Ohrwurm „Red

And White Blood Cells“. Eine schöne Compilation, die von Indie über Pop bis zu Folk und Rock einiges zu bieten hat und zum Entdecken neuer Musik einlädt. Nicht verpassen sollte man den Auftritt von MICK FLANNERY (IRL) und Special Guests am 22.04.2013 im Langenberger Gasthaus Pütt’s. Mick Flannery ist in seinem Heimatland schon ein großer Star. Seine beiden letzten bei EMI veröffentlichten Alben erreichten jeweils Goldstatus. Ehrliche, bodenständige Musik und exzellentes Songwriting zeichnen den Iren aus. Seine melancholischen und musikalisch dezent arrangieren Songs sorgen für Gänsehaut. Sein neustes Werk „Red to Blue“, das im Herbst 2012 auch

triskel - the celtic rock & punk ezine 14


Konzerte und Festivals

in Deutschland erschienen ist, stürzte sogar Pop-Queen Madonna vom Charts-Thron. Der mehrfach mit Musik- und Publikumspreisen ausgezeichnete Künstler füllt in Irland große Hallen und ist nun auch in Deutschland auf dem Vormarsch: Eine erste ausverkaufte Clubtour und Auftritte in der Harald Schmidt Show steigerten auch hierzulande die Bekanntheit von Mick Flannery. Hier die Details: Special Guests: Marc O’Reilly (IRL), Gordon Reeves (IRL), Ciaran Dwyer (IRL) Beginn: 20.00 Uhr, Einlass: 19.00 Uhr Location: Pütt’s Gasthaus, Lippstädter Str. 123, 33449 Langenberg (direkt an der B55) Weitere Infos: www.mickflannery.ie

toaster/Alive) Roxanne de Bastion – Red And White Blood Cells Song vom Album “The Real Thing” (VÖ: 19.04.2013 Nomad Songs) Joel Sarakula – Matchstick Girl Song vom Album “The Golden Age” (2013 – Art Parade) Lucky Bones – Together We Are All Alone Song vom Album “Together We Are All Alone” (2011 self released) Knoxville Morning – Lighthouse Song Song vom Album “Knoxville Morning” (2013 Tonetoaster/ Alive) Brett Hunt – Give Me Shelter Song vom Album “Corrugated Road” (2009 Tonetoaster/ Alive)

Über Tonetoaster Records: Im Frühjahr 2008 gründeten Frank Scheller und Michael Langewender im westfälischen Langenberg das hauptsächlich auf Singer/Songwriter ausgerichtete Label. Gestartet mit drei Künstlern betreut Tonetoaster Records mittlerweile die Veröffentlichungen von sechs Künstlern. Das zweite Standbein ist das Booking von Konzerten. Dort organisiert man für knapp 20 Bands/Künstler Tourneen mit jährlich mehr als 300 Konzerten in Deutschland und den Nachbarländern. „Gerade in den letzten zwei Jahren sind jede Menge Künstler und Bands hinzugekommen“, so Labelchef Michael Langewender. „Dabei kümmern wir uns gerne um talentierte, englischsprachige Newcomer, die bereits auf anderen Märkten erste Erfolge aufweisen.“

Marc O’Reilly – Tell Old Joe Song vom Album “My Friend Marx” (2012 Skycap Records/ Rough Trade)

Ziel ist es durch ständige Aufbauarbeit die Künstler Schritt für Schritt zu entwickeln, so arbeitet man mit den meisten Künstlern langfristig zusammen und versteht sich auch persönlich sehr gut.

The Last Tycoons – Sunrise Song von der EP “The Porn Trauma Years” (2012 Tonetoaster/Alive))

Für weitere Infos, gute Musik, Konzerte in der Umgebung und um immer auf dem laufenden zu sein: www.tonetoaster. com

Ghost Estates – Sea Shanty Song vom Album “Ghost Estates” (2012 Slap In The Face Records) Master & Dog – Canada Song vom Album “Master & Dog” (2012 Matchless Minds) The Mighty Stef – Poisonous Love Song bisher nur auf einer 7inch Split-Single in Norwegen veröffentlicht (2010 – Borderline Records)

The Pacifics – Caveland Song nur auf einer Split 7inch LP veröffentlicht (2012 Bachelor Records)

Tracklist des Download Samplers (Download vom 13.04 bis zum 28.04.)

Yngve & The Innocent – You’ve been released Song vom Album “The Sadness Of Remembering” (2012 Tonetoaster/Alive)

Gordon Reeves – Please Be Song vom Album “The Rising Tide” (2009 Tonetoaster/Alive)

Luka Belani – The Wanderers Song vom Album „Changin’ Chapters“ (2011 Aquarius Records)

Nick Parker – He should be home by now Song vom Album “The King Of False Alarms” (2012 Tone-

w w w. c e l t i c - r o c k . d e / 2 0 1 3 / 0 4 / k o s t e n l o s e r - s a m p ler-und-mick-flannery-zum-funften-geburtstag/

triskel - the celtic rock & punk ezine 15


Interviews

Interviews Über Himmel und Hölle und einen Gig in Marseille: Interview mit Pipes & Pints von shutupanddance Nach dem letzten Konzert der “Found And Lost” – Tour der Band “Pipes & Pints” im Rocketclub in Landshut, das ein echtes Erlebnis war, durfte ich der Band einige Fragen stellen. Das Konzert selbst hat mich wirklich gefesselt und man konnte auch als Zuhörer die Energie, von der sie auch hier im Interview erzählen, spüren, der Spaß, den die Jungs auf der Bühne hatten, war quasi wirklich ansteckend. Im Interview verraten sie, wie sie selbst die Musik erleben und an welches Konzert sie sich noch lange erinnern möchten! CR: Zuerst einmal, tolles Konzert, hat mir wirklich gut gefallen! P&P (Tomas:) Das freut uns, sowas hört man gerne. CR: Die erste Frage wäre zur Bandgründung: Wie waren die Anfänge, wie habt ihr euch gefunden? P&P (Ondra:) Das erste Bandmitglied war Vojta, das müsste jetzt so sechs, sieben Jahre her sein. (Vojta) Ich hatte damals eine ziemlich genaue Vorstellung von dem, wie die Band so sein sollte, und nach ein, zwei Jahren hatte ich dann auch einige Bandmitglieder gefunden. Wir haben damals, ich sage mal so, ein normales Programm gespielt. Ich habe damals auch schon Dudelsack gespielt und Tomas Gitarre. Wir haben ungefähr ein Jahr lang Shows gespielt, ganz okay, einige gute Shows in Deutschland, Österreich, Tschechien und der Slowakei. Nach einiger Zeit hat sich aber herausgestellt, dass das in der Konstellation nicht funktioniert und so haben wir uns entschlossen, das ganze auf ein höheres Level zu bringen und strebten eine Neugründung der Band mit motivierteren Mitgliedern an – und so sind wir jetzt seit fünf Jahren zusammen. CR: Und wie kamt ihr auf den Bandnamen? P&P (Vojta) Der Bandname war so ziemlich das Erste, das feststand und ist eine Kombination aus Spaß und Dudelsack. Normalerweise ist die übliche Formation „Pipes & Drums“, naja, und so ist es dann „Pipes & Pints“ geworden. CR: Wo holt ihr euch eure Ideen für neue Songs, wie schreibt ihr die Songs, wo inspiriert ihr euch? P&P (Tomas:) Anfangs haben wir auch Songs gecovert, vor allem von den Pogues; später haben wir auch eigene Songs gespielt, haben unsere Ideen aufgenommen und Mike hat die Songtexte dazu geschrieben. (Mike:) Es läuft so: Die Jungs

machen die Musik und ich schreibe die Texte dazu. CR: Mit diesem Konzert in Landshut ist die Tour jetzt zu Ende gegangen, habt ihr schon Pläne darüber hinaus, ist eine neue CD in Planung? P&P (Ondra:) Da haben wir noch gar nicht darüber geredet. (Mike:) Wir arbeiten noch daran, diese CD rauszubringen. Die Tour war wirklich super. (Lukas:) Vor allem in Spanien und Frankreich hat das Touren echt Spaß gemacht. CR: Vor was für einem Publikum spielt ihr am Liebsten? Mögt ihr kleine Clubs oder eher größere Veranstaltungen wie Festivals? P&P (Vojta) Heute hier hat es viel Spaß gemacht, es waren auch viele Leute da, die keine Punks waren. Das freut uns immer besonders, wenn wir für gemischtes Publikum spielen und auch sehen, dass unsere Musik auch bei zum Beispiel dem durchschnittlichen Familienvater ankommt. (Tomas:) Ich mag kleine Clubs lieber, der Klang ist dort viel massiver, außerdem ist es meist so, dass wir dann eine Headliner-Show haben, und die Leute wegen uns kommen. Bei großen Veranstaltungen ist es manchmal schon schwerer eine richtig gute Show zu machen, weil einfach Leute im Publikum sind, die nicht leicht zu überzeugen sind. (Ondra:) Ich mag kleine Clubs eigentlich auch lieber, die Atmosphäre, wenn alle schwitzen und es wenig Licht gibt, ist toll. Auf größeren Bühnen wie dieser heute (in Landshut) hat man den Vorteil, dass man sich bewegen kann, man kann springen und solche Sachen. CR: Was war der erinnerungswürdigste Gig den ihr je gespielt habt?

triskel - the celtic rock & punk ezine 16


Interviews

P&P (Ondra:) Das war in Marseille, ein winziger Kellerraum. Wir hatten keine 100 Zuhörer, aber der Raum war für vielleicht 30 Leute konzipiert. Es gab nur eine einzige Lichtquelle und die Leute haben mit ihren Handys beleuchtet. Nach fünf Songs war es so unglaublich nass, dass Dunst in der Luft lag, weil wir alle so schwitzten. CR: Wie habt ihr euch und eure Musik weiterentwickelt? P&P (Lukas:) Wir haben bei Null angefangen, in sehr kleinen Clubs mit wenig Publikum, aber im ersten Jahr drehte das irgendwie auch schon mit viel Energie auf 100 auf. (Mike:) Wir wissen inzwischen untereinander alle exakt, was wir zu tun haben. CR: Wenn ihr euer erstes Album mit dem zweiten vergleichen sollte, würdet ihr sagen …? P&P (Mike:) Himmel und Hölle. (Lukas:) Das erste war eher rau und agressiv, inzwischen sind wir ruhiger und unser Sound ist sanfter geworden. (Mike:) Für mich war das Schreiben immer wichtig, da geht es um echte Gefühle, Wut oder Aggressionen, was auch immer. Mir haben beide Alben gut gefallen, im ersten ging es mehr um Spaß und Erinnerungen, beim zweiten ging es mehr um emotionale Erinnerungen, um Gefühle. (Lukas:) Auf dem ersten Album hat Mike die Lyrics meist zu Musik geschrieben, die wir vorher schon hatten. Für das zweite Album haben wir das gemeinsam gemacht. (Mike:) Für die zweite Platte waren wir fünf Wochen im Studio und es war harte Arbeit, aber wir haben uns stets gegenseitig angetrieben.

P&P: Wir lieben es, es ist ein bisschen wie eine musikalische Erektion. Krach, Musik, Geräusche machen, Lieder spielen, Musik hören. (Mike:) Bei mir ist das anders, da bin ich aber der Einzige: Für mich dreht sich alles nur um die Songtexte: Wenn die Lyrics wahr und gut sind, und zur Musik passen: Das ist es, was die Musik besonders macht, da es einfach zu viele Bands gibt, die einfach irgendetwas singen. Die Energie, die beim Spielen zwischen uns herrscht, ist natürlich auch wichtig. Wir geben uns gegenseitig die meiste Energie, und wenn die Leute dann anfangen zu tanzen und mitzusingen, ist es wie eine musikalische Explosion, ein Orgasmus. Es ist der Wahnsinn. (Vojta) Ich denke, ich bin der einzige aus der Band, der wirklich von sich sagen kann, dass er keltisch-irische Musik liebt – nicht nur weil ich Dudelsack spiele. Teile meiner Familie leben in Irland, also habe ich seit meiner Kindheit alte irische Aufnahmen und ich liebe diese Musik immer noch, zum Beispiel Klassiker von den Pogues. Diese Art Lieder sind auch die einzigen Lieder, die ich zu Hause, nur für mich, auf der Gitarre spiele. CR: Wollt ihr noch irgendetwas sagen? P&P (Mike:) So lange es Pipes & Pints geben wird, werden wir uns bemühen, so viel Rock’n Roll wie nur möglich in die Welt tragen! CR: Vielen Dank für das Interview und noch viel Erfolg. P&P: Wir danken! www.celtic-rock.de/2013/04/interview-mit-pipes-pints/

CR: Was bedeutet Musik im Allgemeinen für euch?

triskel - the celtic rock & punk ezine 17


Konzerte und Festivals

Konzerte und Festivals 1. Folk am Neckar 2013 von daniels 13 Bands an 2 Tagen – am 19. und 20. Juli 2013 findet das erste Festival statt Mosbach. Am Freitag, 19. Juli ist es soweit. Zum ersten Mal startet im Rahmen des Mosbacher Sommers ein neues Festival: Folk am Neckar oder kurz FaN genannt. Zwei Tage lang erklingt im und am Burggraben in Neckarelz Folkmusik vom Feinsten. In einer der schönsten Open Air-Locations der Region begrüßt das Kulturamt Mosbach Gäste und Bands aus sechs Nationen. Das musikalische Programm spannt einen abwechslungsreichen Bogen von traditionellen Tunes zu neuen Klängen, von ruhigen Balladen zu kräftigem Speedfolk. Große Namen sind ebenso vertreten wie neuentdeckte Talente. Neben dem erstklassigen musikalischen Programm werden die Gäste kulinarisch unter anderem mit Guinness vom Fass und frisch gegrilltem Lachs verwöhnt. Am frühen Freitagabend eröffnen die fünf „Elite-Veteranen“ der europäischen Akustik-Musikszene Grass Root Ties das Festival. Gleich zu Beginn wird den Zuhörern mit traditioneller amerikanischer Folkmusik gute Laune bereitet. Die Cobblestones aus Berlin sorgen anschließend dafür, dass auch der letzte Besucher in Stimmung kommt. Neben ihren Sauf- und Raufliedern, die zum Mitsingen animieren und einem das Gefühl geben, man stünde inmitten eines irischen Pubs, kann die Band aber auch mit herzergreifenden Balladen überzeugen.

Danach geht es mit preisgekrönter Musik weiter. Cara, die mit den Stimmen zweier herausragender Sängerinnen ihren ganz eigenen Stil geschaffen haben, gewannen bereits zwei Irish Music Awards. Seit Jahren verbindet Cara und Beoga eine enge Freundschaft. Diese Tatsache und das zehnjährige Bühnenjubiläum beider Bands waren Anlass, die beiden Irish Folk Formationen neben ihren Einzelauftritten auch für eine kurze Session gemeinsam spielen zu lassen. Auch Beoga besticht durch einen Sound, den es bisher in der irischen Folkszene nicht gegeben hat. Im September 2007 performte die Band mit dem BBC Orchester vor einem millionenfachen Fernsehpublikum im Rahmen der ‘Last Night of the Proms’. Auch die fünf Schotten der Band RURA haben mit ihrer energiegeladenen Musik bereits viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Ausgezeichnet mit dem MG Alba Scots Trad Music Award im Bereich „Best Up and Coming Artist 2011“ gehören sie zu den gefragtesten Newcomeracts des letzten Jahres. Mit ihrer Mischung aus flotten Instrumentalstücken und hymnischen Scottish Folk Songs werden sie für strahlende Gesichter im Publikum sorgen.

Cobblestones

Ahab

The Henry Girls

Cromdale

3 Daft Monkeys

Grass Root Ties

Beoga

Fiddler’s Green

triskel - the celtic rock & punk ezine 18


Konzerte und Festivals

The Folks

RURA

Blunt

Cara

Bags Of Rock Der Freitagabend schließt mit den charismatischen Jungs der Londoner Band Ahab ab. Mit ihren modernen, rockigen „Alternative Country“ – Klängen und ihrem harmonischen, vierstimmigen Gesang haben sich die vier Songwriter nicht nur in Großbritannien eine treue Hörerschaft erspielt. Im letzten Jahr räumten sie unter anderem den “Spiral Earth Award 2012“ als beste Band ab. New York, Hamburg und Berlin sind nur einige der Städte, in denen die Berliner Band The Folks in den vergangenen Jahren gerockt hat. Wir sind stolz, dass die Jungs mit ihrem unverkennbaren Rock’n’Roll Sound vereint mit einem Touch Blues den Festival-Samstag eröffnen. Was für ein Start! Seit Jahren begeistern die flämischen Folk-Rocker von Blunt bereits ihr Publikum in BeNeLux und Deutschland. Im Herbst dieses Jahres wird ihr neues Album erscheinen und wir können uns jetzt schon darauf freuen, den ein oder anderen neuen Song bei uns im Burggraben zu hören. Und es geht wild weiter: Das Akustik-Folk Quartett 3 Daft Monkeys aus Cornwall verbindet auf unnachahmliche Weise Stilrichtungen und Einflüsse aus aller Welt. Neben keltischen Folkklängen sind südamerikanische Rhythmen, Reggae oder auch Elektro und Punk-Rock-Elemente in ihrer Musik zu finden. Spätestens wenn die „Teufelsgeigerin“ über die Bühne fegt, bleibt wohl kein Zuhörer ruhig auf seinem Platz sitzen. Am Abend heizen dann die Bags of Rock dem Publikum richtig ein. Das schottische Nationalinstrument, der Dudelsack, klingt hier zeitgemäß rockig. Die Band schafft es, moderne Rock- und Popmusik mit den Klängen der Bagpipes zu vereinen und verdient daher zu Recht den Beinamen „musikalische Botschafter Schottlands“. Seit Jahren hat die Bielefelder Band Cromdale eine riesige Fangemeinde im Land. So wurden sie beispielsweise auch von den Besuchern des Folk im Schlosshof-Festivals in Bad

Rappenau mit deutlicher Mehrheit zur Wunschband des letzten Festivals gewählt. Die Celtic Rock Band wird dem Mosbacher Publikum mit ihrem facettenreichen Sound mit modernen Einflüssen von Metal, Punk und Ska zeigen, was in ihr steckt. Um den Bogen von fetziger Folk Musik nicht zu überspannen, sorgen The Henry Girls mit ihren instrumentalen und gesanglichen Fähigkeiten für einen angemessenen Ausgleich. Die drei Schwestern aus Irland glänzen unter anderem an Fiddle, Ukulele, Banjo, Harfe und Piano und werden bei uns ihren Traditional Irish & American Folk zum Besten geben. Zum Schluss wird die fränkische Speedfolk-Rockband Fiddler´s Green auf der Bühne stehen und dem Publikum die letzten Energiereserven entlocken. Seit ihrer Gründung vor über 20 Jahren hat sich die Band zu einem der besten deutschen Live-Acts entwickelt und schaffte es mit dem Album „Walk of Folk“ bis auf Platz 24 der deutschen Albumcharts – der würdige Abschluss eines musikalisch hochkarätigen Programms. Auf das Publikum warten zwei abwechslungsreiche Tage prallgefüllt mit toller Musik, leckerem Essen in Gesellschaft vieler gut gelaunter Menschen. Einen genauen Ablaufplan und Informationen zu den einzelnen Acts kann man im Internet unter www.folk-am-neckar. de nachlesen. Karten gibt es im Vorverkauf bei den Geschäftsstellen der Sparkasse Neckartal-Odenwald, der Tourist Information am Marktplatz in Mosbach oder online über die Homepage www.folk-am-neckar.de. www.celtic-rock.de/2013/04/1-folk-am-neckar-2013/

triskel - the celtic rock & punk ezine 19


CDs und Platten

CDs und Platten Carlos Núñez ~ Discover (2012) von Folkaholix Bei einem Doppelalbum, das es mit 39 Titeln auf eine Länge von 144 Minuten bringt, gilt es exorbitante Erwartungen zu erfüllen, um nicht zu langweilen, will man als Urheber mehr als einen Soundtrack zur heimischen Ordnungsbewältigung schreiben – und dies sei dem medial als “new king of the Celts” inszenierten Vielinstrumentalisten unterstellt. Dass sich Carlos Núñez nicht selbst die Prädikate zuweist, sondern diese Zuweisung durch eine außenstehende Instanz erfolgt, kleidet den “Jimmy Hendrix of the bagpipes” in wohlfeile Bescheidenheit. Dass dies in Zeiten selbstüberschätzender Superlative nicht immer so ist, bewies vor kurzem GOD. Amanecer eröffnet den Reigen der Doppelsilberlinge und sehnsüchtelt in bester Auenlandmanier. So schluchzt sich die stehende Luftsäule an die Grenzen des Kitsches, ohne sie jedoch zu überschreiten. A Irmandade Das Estrelas beweist die emotionale Vielfältigkeit des Albums. Nach einem ruhigen Intro, vorgetragen im Wechselspiel einer exzellenten Gitarre und “seiner Majestät”, übernimmt ein Akkordeon die Melodie, indes die Gitarre rhythmisiert. Es folgt der beinahe klassisch anmutende Klang Núñez‘ Flötenspiels. Und indes sich die Kastagnetten mit der unisono wetteifernden Melodie duelliert, schaffen Breaks und unerwartete Akkordmodulationen, nebst den euphorischen Zwischenrufen spanischen Tanzblutes, immer wieder Pausen zum Aufatmen. Und während noch die letzte Luft aus der Flöte entweicht, erklingt schon der ruhige Bordun des Dudelsacks. Ein bravouröses Stück, das von der leidenschaftlichen Herkunft seines Urhebers zeugt. Das dritte Stück, Titulos Finales, präsentiert nun imposante Filmmusik, die die Aussicht Kolumbus‘ auf die neue Welt assoziieren lassen. Dass eine orchestrale Gewandung nicht per se in Gigantomanie und Stereotypisierung verfallen muss – siehe GOD – wird hier par excellence bewiesen. Akustisch wird hier ein Bild gezaubert, das jedem Heldenepos gerecht würde. Beim vierten Titel des Albums, Negra Sombra erklingt zum ersten Mal eine Stimme und verweist auf eine fulminante Gastmusikergarde. Dazu gehören u.a. The Chieftains, Sinéad O’Connor, The Waterboys, aber auch die Opern-Diva Montserrat Caballé, Slide-Gitarren-Meister Ry Cooder und der Singer- und Songwriter Jackson Browne. Aber auch das Orchester Galiziens gewährt dem Frontmann ein musisches Stell-dich-ein. Ebenso vielfältig wie die Instrumentation Núñez‘ selbst und die ihn begleitenden Musiker ist auch die stilistische Verortung der Doppel-CD. Zwischen Galizien, Portugal, Spanien,

aber auch typisch keltischen Klängen gibt es einen musikalischen Brückenschlag zwischen den Kontinenten dieser Erde. So erfrischen die zwischen orchestraler Gewalt und intimer Kammermusikalität pendelnden Tracks des Albums immer wieder durch lateinamerikanische Exkurse. Folglich erklingt keltische Musik neben brasilianischer, und beides begibt sich in eine derartige Symbiose, das man beinahe meint, das entstandene Konglomerat sei notwendig, wiewohl historisch und lokal klar voneinander getrennt, zusammengehörig. Genau das ist es, was der hiesigen Folkloreszene zunehmend abgeht. Echtes folkloristisches Schaffen kann bequem auf den üblichen Klassiker-Kanon von Drunken Sailor und Whiskey in the Yar verzichten, wenn es doch durch Vielfalt um vielfaches mehr zu überzeugen weiß. Es ist nicht das gegenwärtige Quasi-Punk-Offbeat-Gehacke, gepaart mit einem Pseudo-Folklore-Instrument wie Geige oder Akkordeon, das richtungsweisend für eine pluralistische Musikszene sein sollte, sondern das Aufgreifen von Unterschiedlichkeiten, das Wagen von Symbiosen und dem Neuen. Der “Kolumbus der Weltmusik” vereint musikalische Virtuosität und Innovation, inszeniert gigantisch, wo es dem Gesamtduktus zuträglich ist, verzichtet auf Kitsch, wo das Gefühl zu sprechen hat, und schafft einen weltmusischen Brückenschlag, der seines gleichen sucht. Diente Núñez der gegenwärtigen, bundesrepublikanischen Folkszene nur ein wenig als Impuls, so wäre dem bedauernswerten Nivellieren der Stile endlich ein Abbruch getan. Dies ist Vielfalt in Potenz und stilistischer Wagemut, der hoffentlich zum Impuls avanciert.

triskel - the celtic rock & punk ezine 20


CDs und Platten

Trackliste – CD1 1. 2. 3. 4. 5.

Amanecer (Dawn) A Irmandade das Estrelas Titulos Finales (Mar Adentro) Negra Sombra Marcha Do Entrelazado De Allariz (W./Orquesta Sinfonica de Galicia) 6. Maria Solina 7. A Orillas Del Rio Sil 8. Concerto De Aranjuez – Adagio 9. Viva La Quinta Brigada 10. A Lavandeira Da Noite 11. Cantigueiras (Edit) 12. Lela 13. Jigs & Bulls 14. Galleguita (Tango) (Directo) 15. Galleguita/Tutenkhamen 16. Para Vigo Me Voy 17. Guadalupe 18. Padaria Eletrica Da Barra 19. Nau Bretoa Trackliste – CD2

1. 2. 3. 4. 5. 6.

The Crow On The Cradle (edit version) Aires De Pontevedra (edit version) Camino De Santiago (Directo – edit) Pasacorredoiras The Moon Says Hello The Raggle Taggle Gipsy; The Raggle Taggle Gipsy\ The Clumsy Lover\ The Heathery Breeze 7. Karante Doh Doue 8. Three Pipers 9. St Patrick’s An Dro 10. Women Of Ireland 11. Bolero 12. Diferencias Sobre la Gayta 13. Prelude A La Suite Pour Violoncelle N°1 14. Alborada de Vigo 15. The Foggy Dew 16. Shining Boy & Little Randy (End Roll) 17. Ocean Of Sound 18. Morning Poem 19. Ponthus et Sidoine 20. Salve Finisterrae www.celtic-rock.de/2013/04/carlos-nunez-discover-2012/

Black Tartan Clan – Standing strong (2012) von cuba64 Nach ihrem Doppelalbum “The Loyal Men” wurde es ein wenig ruhiger um den Clan. Es gab einige Wechsel im LineUp und so brauchten die Jungs wohl ihre Zeit, um sich mit “Standing strong” 2012 wieder zurück zu melden. Und der Titel der Platte beschreibt nicht nur die Musik, sondern kann wohl auch als Ansage verstanden werden, was für ein Selbstverständnis die Clansmen von sich und ihrem Sound haben – egal was kommen mag. “Standing strong” ist eine Ansage. So sind alle Songs schnell, hart und lassen durchaus einen Vergleich mit DKM zu. Direkter Streetpunk mit hymnischen Anleihen a la Toten Hosen (Don´t walk alone). Textlich bewegt sich der Black Tartan Clan in bekannten Gewässern: Stolz, Schottland, Freundschaft – und wer den Dudelsack als Instrument mag, für den ist BTC eh Pflicht. Noch ein kleiner Nachtrag: Inzwischen gibt es auch schon den neuen Longplayer “Don´t walk alone”. Das Cover war hier kurzzeitig zu sehen – eine klassische Verwechslung. Trackliste 1. Standing Strong 2. Don´t Walk Alone

3. Finally Free 4. No Stress www.celtic-rock.de/2013/04/black-tartan-clan-standingstrong-2012/

triskel - the celtic rock & punk ezine 21


Konzertberichte

Konzertberichte 5. Folk am Fluss mit Celtic 4 Friends, Witten von kuec Es ist einer der schönsten Flecken in der Region, was alle Ruhrtalradweg-Fahrer bestätigen werden. Wie in den vergangenen vier Jahren wurde zum Auftakt der Freiluft-Saison auf den Wiesen an der Ruhrfähre feine keltisch inspirierte Musik geboten, bei freiem Eintritt und mit Bewirtung durch den Betreiber der Radler-Raststätte, die „Wabe“. Nach Pog Mo Thoin, der Ceili Family, Celtic Voyager und Crash And O standen nun Celtic 4 Friends auf dem Programm, die eine vielseitige transatlantische Mischung boten. Jörg Gleba, Kevin Sheahan und Thomas Hecking vertraten die irische Seite, während Guntmar Feuerstein mit seiner Mandoline Amerika und den Bluegrass einbrachte. Diese Kombination von Leuten aus unterschiedlichen Bands (The Stokes, Deirin De, L. Bow Grease) kam gut an. Zwar begann pünktlich mit dem ersten Set ein Regenschauer, aber Zuhörerschaft und Band waren kleidungstechnisch entsprechend ausgerüstet. Die benutzte Anlage war eher für Innenräume ausgelegt, was zwei Vorteile hatte: man konnte sich unterhalten, ohne übertönt zu werden, und das Publikum rückte weiter zur kleinen Bühne vor. Man stand den sitzenden Musikern auf Augenhöhe gegenüber. Eben eine echte, familiäre Folk-Veranstaltung.

denen Musiker zeigten nebenbei, dass man auch aus Allerwelts-Stücken wie Oh Susanna eine Menge Groove herausholen kann.

Kevin Sheahan brachte mit seiner markanten Stimme Songs aus dem Repertoire der Stokes. Banjo und Akkordeon glänzten mit einigen Reels; Soldier’s Joy etwa ist auf beiden Seiten des Atlantik bekannt. Erstaunlich, wie gut sich ein Akkordeon oder auch ein Löffel-Solo in eine Bluegrass-Nummer integrieren lässt. Gast Murat sorgte mit der Slide-Gitarre für einen bluesigen Touch. Wunderschön „No Ash Will Burn“, ein Song aus Virginia, den der Bochumer Feuerstein vom schottischen Sänger Paul McKenna lernte. Die vier gestan-

Der zweite Set konnte im Trockenen stattfinden, jedenfalls äußerlich. Wein, Guinness oder Kilkenny fanden einigen Absatz. „Solange die Füße nicht kälter sind als das Bier, ist alles OK“, meinte Guntmar Feuerstein dazu. In der Dämmerung wurden einige Fackeln und ein Feuer gegen die Kühle am Fluss entzündet. Letzte Zugabe war „Heute hier morgen dort“ – nicht so deutsch wie man denken könnte: Hannes Waders großer Hit wurde (natürlich mit englischem Text) von dem Schotten Alex Campbell geschrieben. So hing mu-

triskel - the celtic rock & punk ezine 22


Konzertberichte

sikalisch alles irgendwie zusammen.

Danke für das Video an Holger Drewicke

Die Sammlung mit dem Hut wird dem nächsten Projekt des Veranstalters Wittenfolk zugute kommen: dem Folkfestival im Hof von Haus Witten am 13./14. September.

Fotos: Marc Dobrick www.celtic-rock.de/2013/04/5-folk-am-fluss-mit-celtic-4friends-witten/

CDs und Platten Under A Banner ~ EP (2012) von Hubert J Auch in England gibt es keltische Rockmusik mit Herz. Das zeigen uns Under A Banner mit ihrem neuen Album The Ragget Rhythem Of Rain. Aus diesem Album gibt es einen

tion will auf die überall gegenwärtige Gewalt gegen Frauen aufmerksam machen.

kleinen Auszug als EP, den wir hier vorstellen möchten. Die EP stellt uns kleine englische Balladen mit Herz und Liebe zum Detail vor. Die Musik von Under A Banner besteht aus einer guten Mischung von elektrischen und akustischen Instrumenten gepaart mit sauberem und gefühlvollem Gesang. Durchweg ist diese EP in etwas ruhigeren Tönen gehalten. Das Zuhören wird allerdings niemals langweilig, da alle Text einen gut durchdachten Hintergrund haben und klar verständlich sind.

Trackliste

Im Dezember 2012 wurde der Soundtrack von dem Stück The Scream für das offizielle Video für Safe World For Woman (Sichere Welt für Frauen) verwendet. Diese Organisa-

1. 2. 3. 4. 5. 6.

The Scream (Der Schrei) Inseparable (Unzertrennlich) Sunburst (Sonnendurchbruch) First Light (Erstes Licht) Another Time (Ein Andermal) Where’s Everybody Gone (Wohin sind sie gegangen)

www.celtic-rock.de/2013/04/under-a-banner-ep-2012/

triskel - the celtic rock & punk ezine 23


Dies und das

Dies und das Festivalradio: Green Summer 2013 – feel the spirit von daniels Der Frühling ist da und der Sommer kommt bestimmt bald. Und mit dem Sommer kommen wieder die wunderbaren Tage an denen wir draußen tagelang Live-Musik hören und ein Bierchen dabei schlürfen können. Wir stimmen Euch schon Mal langsam drauf ein. Auch in diesem Jahr erwarten uns wieder gut besetzte Festivals, die zwar nicht nur, aber auch Folk-Rock und -Punk zu bieten haben. Wir stellen Euch aber in unserem diesjährigen Festivalradio auch wieder die akustischen Seiten vor. Die Sendung belegt von heute an bis zum Herbst 14 Wochenstunden, so dass jeder die Gelegenheit haben sollte schon Mal Festivalluft zu schnuppern. Wir freuen uns auf den Green Summer 2013. Mit dabei sind bislang (Hinweis für Veranstalter siehe unten): Poyenberg Irish Folk 8. Juni 2013 Rapalje, Santiano, The Sally Gardens, The Beermats, The Dolmen, Clanadonia Shamrock Castle 27. Juli 2013 Fiddler’s Green, Firkin, The Sandsacks, Tir Nan Og, Sulzemooser Saubuam, Joe Ginnane Folk am Neckar 19. und 20. Juli 2013 Grass Root Ties, Cobblestones, Cara, Beoga, Rura, Ahab, The Folks, Blunt, Cromdale, 3 Daft Monkeys, Bags of Rock, The Henry Girls, Fiddler’s Green Schloß Hohenlimburg Keltic Festival 24. und 25. Mai 2013 In Search Of A Rose, The Linzi Murphy Band, Celtica Pipes Rock, The Krusty Moors, Ten Pints After, The Ceili Family, Paddy Murphy, 1st Sauerland Pipes and Drums, Irish Maiden Castellans Folksommer 27. Juli 2013 Chingford Morrismen, MacPiet, Solid Ground, The Greenland Whalefishers, Celtica Pipes Rock

mily, Irish Beats Dance Company, Nicole Ohnesorge und Erin Circle, Beoga, Mànran Irish Folk Rock auf Burg Satzvey 13. und 14. Juli 2013 Bon(n) Roses, MacNoise, IrishStew, Folk On The Hills, Castle Mind, Kings & Boozers (im Programm Lady Godiva) Die aktuellen Sendezeiten findet Ihr im Sendeplan. Von jeder Band sind drei Titel in der Sendung. Das ist natürlich meine individuelle Auswahl. Wenn Ihr gerne was anderes hören wollt, schreibt mir hier in die Kommentare den Titel der Band, der raus soll und der, den Ihr Euch stattdessen wünscht. Da geht bestimmt was Veranstalter: Wenn sich weitere Veranstalter anschließen möchten, nehmt bitte Kontakt mit uns auf. Wir sind kein Closed Shop www.celtic-rock.de/2013/04/festivalradio-green-summer-2013-feel-the-spirit/

F60 European Festival 14. und 15. Juni 2013 Dizzy Spell, The Connemara Stone Company, The Ceili Fatriskel - the celtic rock & punk ezine 24


CDs und Platten

CDs und Platten Oi Polloi – Dùisg! (2012) von cuba64 Oi Polloi ist Punk und hat den DIY Gedanken verinnerlicht. Das ist eine Info, die auch gut in die Neon-Sammlung für unnötiges Wissen passt. Warum also wird die Platte hier besprochen? Was hat sie mit der Idee von Celtic-Rock zu tun – mal abgesehen vom Punk? Vielleicht kommen hier ein paar Daten zur Band gerade recht. Oi Polloi ist ein Wortspiel und leitet sich vom griechischen hoi polloi ab, was so viel bedeutet wie “die Vielen” oder “die Masse”. Was für eine Ansage! Und für alle unter Euch, die die Nase auch mal über den Rücken der Folkgitarre halten, wird schon aufgefallen sein, dass Oi eine Musikrichtung ist. Nun spielen Oi Polloi keine stumpfe Skinmusik, aber sie bewegen sich schon artverwandt. Anarcho-Punk ist ihr Stil. Die Texte sind politisch und die Gruppe ist komplett selbst organisiert, eben DIY. Wir sind immer noch in der Kategorie unnötiges Wissen? Na gut… Oi Polloi stammen aus Schottland und haben eine 32-jährige Bandgeschichte und, so munkelt man, über 50 Bandmitglieder hinter sich gebracht. Ihr Einfluss auf die alternative Musikszene von Edinburgh und eben auch auf die Punkszene ist nicht weg zu diskutieren. Aber jetzt kommt das Besondere: alle Texte sind auf gälisch verfasst und eingesungen. Das dürfte in der Punkecke wohl einzigartig sein – und eben genauso umstritten. Werfen manche Oi Polloi deswegen einen elitären, ausgrenzenden Anspruch vor, sehen Oi Polloi diesen Ansatz als Behauptung gegen die britische Leitkultur. Ein interessanter Konflikt, der vielen Deutschen aus der Frei.wild Diskussion bekannt vorkommt. Nur sind hier die Vorzeichen umgekehrt. Oi Polloi positioniert sich eindeutig antifaschistisch und keines der Bandmitglieder hat eine rechtsextreme Vergangenheit. Ihre Texte beschäftigen sich nicht mit nationalistischen, deutschtümmelnden Inhalten, sondern mit sozialradikalen Themen, Veganismus, Antifaschismus, Umweltschutz usw. Auf der Platte befinden sich 14 Songs. Die thematische Radikalität macht diese Platte wohl nicht unumstritten. Für den reinen Folker unter Euch ist Dùisg! sicherlich eine Herausforderung. Für die unter Euch, die lautes und schnelles Zeug bevorzugen, kann Oi Polloi aber eine Erweiterung des Horizonts darstellen.

Abschließend sei noch erwähnt und das macht mir die Band noch ein vielfaches sympatischer, dass es Dùisg! auch auf Vinyl gibt. Trackliste 1. Duisg! 2. Tha Sinn Air Ais 3. Dion’s Cuidich 4. Linux 5. Ar Dileab 6. Ionnsaigh Adhair 7. Suas 8. Feoladair Craicte 9. Spadadh Gun Chiall 10. A-Machas An Teine 11. Cyklopen 12. Doigh Eile 13. C. Siostam? F.Siostam 14. Na Geill’s Tu Beo www.celtic-rock.de/2013/04/oi-polloi-duisg-2012/

triskel - the celtic rock & punk ezine 25


Konzerte und Festivals

Konzerte und Festivals Vorschau ~ Irish-Night Dömitz von JensP In der aus dem 16. Jahrhundert stammenden, am mecklenburgischen Elbe-Ufer gelegenen Flachlandfestung findet auch in diesem Jahr wieder, am 01.06.13 die Irish-Night

party like the Irish”. Mal schauen, ob sie dem Motto gerecht werden. Die Musik auf ihrer Seite ist jedenfalls schon vielversprechend.

statt. Für mich beginnt dort die Open-Air-Saison und ich wünsche mir, dass der Innenhof voller begeisterter Zuschauer gefüllt ist. Diese Veranstaltung ist in der “Griese Gegend” schon ein Highlight und in den altehrwürdigen Gemäuern ein besonderes Erlebnis. Für den Abend sind drei Bands gebucht, die für gute Stimmung sorgen werden.

Leider kann ich die beiden Bands Last Orders und Emerald nicht musikalisch vorstellen. Geht bitte über den Link auf die Bandseite und dort könnt ihr die Musik der beiden anhören.

Celtic Cowboys kommen aus Hamburg und spielen eine Mischung aus irisch-amerikanischer Folkmusik und deren Elemente. Der Bandname sagt eigentlich schon alles und sie beschreiben ihre Musikrichtung als: Irish-American Country-Folk-Swing. Eine Rezension ihres letzten Albums ist vor kurzem hier erschienen. Aus Hannover stammen die sechs Musiker von Emerald. Von ihnen wird man traditionelle irische Musik mit nordamerikanischen/kontinental-europäischen Einflüssen hören. Auf diese Band bin ich schon sehr gespannt, da sie schon mit viel Lob bedacht wurde und in ihrer Gegend sehr bekannt sind. Die Heimat von Last Orders ist Bispingen und die sechs musischen Künstler haben sich dem Irish-Scottish-Folk-Rock verschrieben. Sie spielen neben traditionellen Songs auch Jigs, Reels und Polkas. Das Motto der Band heißt: “Let`s

Nun bin ich schon gespannt auf den Abend und nach einem Jahr meiner Abwesenheit freue ich mich umso mehr auf die Veranstaltung. Es hat mir immer dort gefallen und die Atmosphäre in der Festung ist schon besonders. Um 19.00 Uhr wird die Zugbrücke runtergelassen und ab 20.30 Uhr wird uns die erste Band mit Musik beschallen. In den Umbaupausen hat man Gelegenheit die Außenanlagen der Festung zu besichtigen oder seinen Körper mit Essen und Trinken zu stärken. Neben der “normalen” Auswahl an Essen und Getränken wird es Guinness, Whiskey und Cidre geben. Der Veranstalter ist aber noch in Verhandlungen mit anderen Anbietern. Karten gibt es im “Martins” oder an der Abendkasse. Ich wünsche allen, die zur Irish Night kommen, viel Spaß und eine schöne Zeit auf der Festung. Der Bericht zum Abend erscheint an gleicher Stelle am 06.06.13. www.celtic-rock.de/2013/04/vorschau-irish-night-domitz/

triskel - the celtic rock & punk ezine 26


Impressum

Impressum celtic-rock & punk fanzine and internet radiostation Herausgeber

Networks: www.laut.fm/celtic-rock www.youtube.com/celticrockfanzine www.myspace.com/celticrockfanzine www.twitter.com/celticrock www.facebook.com/celticrockfanzine www.celtic-rock.de/+ (Google Plus)

Daniel Hoffmann Bebelstraße 9 51373 Leverkusen Deutschland E-Mail: info@celtic-rock.de

Promotionbroschüre (PDF) zum Download

Satz und Layout: Frank Kruse

Das Celtic-Rock Team Das Team von celtic-rock.de sind zur Zeit: daniels

Redaktion, Technik, Radiostation, Myspace, Twitter, Facebook

kuec

Redaktion

Roisin Dubh

Redaktion, Radio “Slainté”

Marcel

Redaktion

Folkaholix

Redaktion

Slon

Radio “Fire In The Pub”

Funkfuzzi

Tooraloo Radio

JensP

Redaktion

shutupanddance

Redaktion

cuba64

Redaktion

Hubert

Redaktion

frakru

Redaktion, Terminkalender , ezine

Diese PDF wurde am 10.05.2013 erstellt triskel ist kostenlos und die Verbreitung in dieser Originalform (komplette PDF-Datei) ist ausdrücklich erwünscht. Ihr könnt es also gerne auf Eurer Homepage bereitstellen oder per E-Mail an Freunde und Bekannte versenden. Die Übernahme von Texten und Bildern in digitale Angebote oder Printpublikationen jeglicher sonstiger Art ist nur mit der besonderen Einwilligung des Herausgebers und der Autoren erlaubt.

triskel - the celtic rock & punk ezine 27


Die n채chste Ausgabe von

triskel the celtic-rock & punk ezine erscheint am

Samstag den 08.06.2013 auf www.celtic-rock.de

triskel - 05/2013  

triskel - the celtic-rock & punk ezine

Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you