Issuu on Google+

echo Kilchzimmer

Nachrichten aus der Europazentrale der Kinder-Evangelisations-Bewegung

Kleine geistliche Setzlinge: Kinder aus Nordkorea

Herbst 2013

Leitwort von Gerd-Walter Buskies KEB-Europaleiter

Und mich sollte nicht jammern Ninive, eine so große Stadt, in der mehr als hundertundzwanzigtausend Menschen sind, die nicht wissen, was rechts oder links ist? (Jona 4,11) Gott hat ein Herz für Kinder! Natürlich, die Schuld Ninives verdiente Strafe! Aber es gab 120.000 Kinder in der Stadt! Die taten Gott Leid. Also sandte Er Jona, um das kommende Gericht anzukündigen. Mit dem Ergebnis, dass die Menschen umkehrten und Gott die Stadt verschonte. Das Evangelium von Jesus Christus bietet auch den nordkoreanischen Kindern in London die wahre und ewige Freiheit an. Zusammen mit ihren Eltern sind sie aus ihrem Land geflohen, um Nahrung und Freiheit zu bekommen. Unbeschreibliche Härten mussten sie durchmachen, ehe sie schließlich in England ankamen. 12 südkoreanische Christen haben kürzlich den ZAK-1 Kurs absolviert. Anschließend führten sie den ganzen Sommer über mehrere Kindernachmittage an unterschiedlichen Plätzen in London durch, darunter auch drei Nachmittage für nordkoreanische Kinder. Daran nahm eine kleine Gruppe von Kindern mit ihren Müttern und einer Großmutter teil. Einige hatten schon von Jesus gehört, andere noch nie. Ein kleiner Junge fragte die Frau, die ihn eingeladen hatte: „Jesus, was ist das? Ist das etwas zum

Essen?“ Alle Kinder lernten gerne mehr über Jesus. Ihre Offenheit für den Glauben und die Begeisterung, mit der sie Bibelverse lernten, war ermutigend. Eine nordkoreanische Mutter hörte besonders aufmerksam auf das Evangelium und äußerte sich erfreut, Gottes Wort auswendig lernen zu können. Am dritten Tag verteilten wir das Heft „Begegne dem König“. Eine ältere Frau sah es sich neugierig an und bat auch um eines. Zwar konnte sie kein Englisch, aber weil sie der Botschaft an diesem Nachmittag gut zugehört hatte, „verstand“ sie die Bilder. Jesus übte auf alle eine große Anziehungskraft aus. Nur finden sie es aufgrund ihrer früheren Situation sehr schwer, irgendjemandem zu vertrauen. Bitte beten Sie, dass diese Menschen Jesus als vertrauenswürdig erkennen und ihre Hoffnung auf Ihn setzen. In der folgenden Woche nahmen diese Kinder dann auch noch an

Es gibt 157 Millionen Kinder im Gebiet der KEB-Europa. Gott kennt jedes von ihnen mit Namen. Er weiß um ihren geistlichen Stand und sieht, dass die meisten wie Schafe ohne Hirten sind. Wie Jona damals so möchten wir heute Gottes Botschafter sein. Wir überbringen die gute (!) Nachricht, dass Jesus Christus kam, um zu suchen und zu retten, was verloren ist (Lukas 19,10). Ihr Gebet und Ihre Unterstützung können von Gott gebraucht werden, Kinder vor der ewigen Verlorenheit zu bewahren. Danke, wenn Sie sich mit uns für die Verbreitung des Evangelium einsetzen! Herzlichst Ihr

KEB-Zentrale, Kilchzimmer • 4438 Langenbruck, Schweiz • Tel: +41 62 387 30 10 • www.kilchzimmer.com


einer Gemeindekinderwoche teil und verstanden sich gut mit den Kindern aus Südkorea. Es war keine Trennung zwischen Nord und Süd unter den 92 koreanischen Kindern in West-London zu beobachten. Diese nordkoreanischen Kinder sind wie kleine geistliche Setzlinge. Sie brauchen sorgfältige Pflege. Bitte beten Sie, dass bald ein KinderHauskreis entstehen kann, der die besonderen Bedürfnisse dieser Gruppe berücksichtigt. Nicht nur ein Ort, auch die richtigen Mitarbeiter sind nötig. Beten Sie auch für die nordkoreanischen Kinder, die bereits einen Gemeindehintergrund haben, dass sie Jesus als persönlichen Retter erkennen und nicht nur als jemanden, der ihnen durch die Gemeinde Essen und andere Dinge gibt. Eun Sook, KEB-London

Jeder spricht von einem Wunder!

Lluka und Irena sind Mitarbeiter der Landeszentrale der KEB Albanien. Vor einigen Monaten hatten sie einen Einsatz in Shen Avlash einem Randgebiet von Durres. Während Lluka sich mit den Jugendlichen und einigen Erwachsenen befasste, erzählte Irena die Geschichte im KinderHauskreis. Eines der Kinder war Ermela, ein dreijähriges Mädchen, das als Säugling einen chirurgischen Eingriff hatte. Vermutlich aufgrund dieses Traumas sprach sie nicht und

hatte einfach nur vor jedem Angst. Aber sie hörte Irena sehr aufmerksam zu, ganz besonders bei der biblischen Lektion. Und sie kam jede Woche wieder in den Kinder-Hauskreis. Mit der Zeit öffnete sie sich mehr und mehr gegenüber Irena und den anderen Kindern und entwickelte sich zu einem lebhaften kleinen Mädchen. Und dann überraschte sie alle, als sie die ersten zwei Wörter sprach: Amen und Zot (Gott). Jetzt sagt jeder, es sei ein Wunder geschehen, dass sie zu sprechen anfing! Nun beten wir dafür, dass Ermela auch bald zu dem spricht, dessen Namen sie bereits anfing zu verstehen, zu unserem Herrn Jesus Christus. Wollen Sie mit uns für Ermela und für die Kinder Albaniens beten? – Die Arbeit der KEB in Albanien begann im Jahre 1996 und die Landeszentrale befindet sich in Durres, der zweitgrössten Stadt des Landes.

Glaube, der etwas riskiert!

Auch in diesem Jahr begeisterten Stephen und Tanya Hamilton, KEBMitarbeiter in Dublin/Republik Irland, wieder 20 Jugendliche für den Sommereinsatz „Christian Youth In Action“. Dafür ausgewählt hatten sie Tallaght, ein raues Viertel und

Vorort von Dublin mit fast 100‘000 Einwohnern. „Ich bin der gute Hirte“ (Johannes 10,11) – das waren nicht nur Merkvers und biblische Lektion am Montag. Stephen und Tanya sind sich sicher: „Der gute Hirte beschützte uns in all den Widerständen, die dieses Mal größer waren als letztes Jahr. Teenager beschossen uns mit Kügelchen, Eltern reagierten verärgert, andere Jugendliche verspotteten uns und zerrissen unsere Liedpappen, und dennoch war es eine großartige Woche, in der Gott im Leben der Kinder wirkte.“ Es gab 4 Teams und jedes Team hielt 3 Kindertreffs auf verschiedenen Plätzen rund um Tallaght. Einige dieser Viertel sind sehr arm und haben die höchste Kriminalitätsrate und die größten Drogenprobleme in Dublin. An einem anderen Ort fand die Kinderwoche auf einem Rasen statt, der voller Abfall, Dung und Pferdeknochen war (ein totes Pferd rottete vor sich hin), aber jeden Nachmittag kamen zwischen 25 und 35 Kinder und saugten Gottes Wort in sich auf. Insgesamt hörten jeden Tag etwa 170 bis 200 Kinder das Evangelium, viele von ihnen zum ersten Mal. Werden sie noch einmal eine Gelegenheit bekommen? Gott hat unser Gebet erhört! Durch diesen Einsatz machen nun 31 Kinder den Bibelfernkurs und 190 Kinder erhielten am Freitag ein Johannesevangelium. Bitte beten Sie für Stephen und Tanya, die den Kontakt zu diesen Kindern und Familien durch Kinderstunden vor Weihnachten auffrischen wollen. Sie sind überzeugt, „dass Glaube drei unterschiedliche Phasen kennt, wie jemand sagte: ‚Glaube, der kalkuliert; Glaube, der vertraut; Glaube, der riskiert‘. Mögen wir Glauben haben, der bereit ist, etwas für Gott zu riskieren (Hebräer 11,33‑34)“.

Das einsatzbereite „Christian Youth In Action“ team.


Im Bild die englisch/italienische Klasse in Kilchzimmer. An der ersten Kurshälfte nahm eine spanischsprachige Gruppe teil. Sie planen nächstes Jahr die zweite Hälfte zu besuchen.

Gott antwortet auf Ihre Gebete um Mitarbeiter für Europa!

Der russischsprachige Kurs fand in diesem Jahr in der Ukraine statt.

Das baltische Intensivtraining fand in Litauen statt.

Herbstkurs in Kilchzimmer.  deutsche   Der 

Neun Nationen waren beim Intensivtraining für Mitteleuropa in Rumänien vertreten. Danijel Raka, Alex Grigore, Nenad Cvetojević  Marina Tapcova, Dora Doicheva, Daniele Arconti, Vilijam Valentini, Benjamin Kmetec, Lazar Atanasovski, Dalibor Gunjić  Veska Dimova, Krasimira Angelova, Brindusa Arconti, Tabita Valentini, Maja Kmetec, Izabela Atanasovski, Elvira Gunjić, Vesna  Havaši, Tatjana Anđelković, Petra Fartek, Tabita Srnka

Jesus Christus ermutigt uns: „Darum bittet den Herrn der Ernte, dass er Arbeiter in seine Ernte sende.” (Matthäus 9,38). Wir haben gemeinsam gebetet und dürfen jetzt Gottes Antwort sehen. Gott erfreute uns mit etwa 100 Teilnehmenden an unserem dreimonatigen Intensivtraining, das in diesem Jahr an vier Orten in Europa angeboten wurde. Etwa 25 von ihnen möchten nun vollzeitlich bei der KEB mitarbeiten. Für die meisten von ihnen ist es ein echter Glaubensschritt, denn ihre finanzielle Versorgung ist alles andere als gesichert. Möchten auch Sie einen Glaubensschritt wagen und diese neuen Mitarbeiter durch eine Spende für FINK (Finanziere Kindermissionare) unterstützen? * Vielen Dank für Ihre Gebete! Vielen Dank für Ihre Unterstützung! Als Antwort tut Gott Großes unter den Kindern in Europa! *Spenden ab €1.250 (CHF 1’850) werden durch einen Spender um 50% erhöht. Unsere Spendenkonten finden Sie auf S. 4.


kilchzimmer nachrichten Dank fü r d i e f r e iw il l ig e n H elf er

Wieder danken wir allen freiwilligen Helfern, die uns in unserem Auftrag unterstützen. Wir beten, dass sie entscheidende Impulse für ihr Glaubensleben aus dieser Zeit mitnehmen dürfen. Unser Küchenteam wurde während dem Intensivtraining verstärkt

durch : Lina Töws aus Deutschland, Nathalie Meynadier aus Frankreich und Ruth Wendekamm Lina aus Deutschland. Vielen Dank an Michele Hansen aus Dänemark. Sie hat während des Sommer­intensivtrainings

Da nke!

Das Kilchzimmer-Echo ist eine Informationsschrift der Europa-Zentrale der Kinder-Evangelisations-Bewegung in der Nähe von Langenbruck/Schweiz. Es erscheint dreimal jährlich und wird allen, die sich für die Arbeit unserer Mission interessieren, kostenlos zugesandt. Gaben: Bitte versehen Sie Ihre Gabe mit dem Vermerk „Europa-Zentrale” und der Angabe, welchem Projekt sie zugute kommen soll. Sie können den Betrag an eine der aufgeführten Adressen überweisen. Gehen für ein Projekt mehr Spenden ein als benötigt, setzen wir Ihr Einverständnis voraus, sie für ein ähnliches, satzungsgemäßes Projekt zu verwenden. Sie können das selbstverständlich schriftlich ausschließen. Vielen Dank! Unsere Adresse: KEB-Europa-Zentrale, Kilchzimmer, 4438 Langenbruck, Schweiz. Tel.: + 41 62 387 30 10 Fax: + 41 62 387 30 40 E-Mail: kilchzimmer@cefeurope.org Web-site: www.kebeuropa.com Für Banküberweisung: UBS AG, CH - 8098 Zürich, Schweiz Konto Nr.: KEB Zentrum IBAN: CH97 0024 5245 9257 2141 C BIC Nr. UBSWCHZH80A Oder Postcheckkonto: 46-4843-2 Österreich: KEB, Möslstrasse 13, 5112 Lamprechtshausen RLBOÖ Konto Nr.: 2.675.379, BLZ 34000 Deutschland: KEB, Am Eichelsberg 3, 35236 Breidenbach EKK (Evang. Kreditgenossenschaft Kassel) BLZ 520 604 10 • Kto. Nummer: 4 000 455 Das Kilchzimmer-Echo ist auch als E‑Mail erhältlich. Schicken Sie einfach eine E-Mail an echo@cefeurope.org mit Ihrem Namen und Adresse und schreiben Sie das Wort “Echo” in die Betreffzeile. Ihre Adresse wird nur für diesen Zweck verwendet. Redaktion: Gerd-Walter Buskies, Felix und Diane Dürrenberger, Brent Hautle.

Rechtzeitig zum Winterbeginn konnte die Heizung umgebaut und aufgerüstet werden. Allen, die im Gebet oder mit Spenden hinter diesem Projekt standen, danken wir von Herzen!

Nathalie

Ruth

Michele

die Teenager der Kursteilnehmer unterrichtet und beschäftigt.

Ebenso sind wir dankbar, dass für die Brandmeldeanlage bereits erste zweckgebundene Spenden eingingen. Wir hoffen, die Umsetzung bald in Angriff nehmen zu können.

F r e i w i l l i g e M i ta r b e i t e r g e s u c h t !

• Im nächsten Frühjahr (März bis Mai) geht unsere Köchin für drei Monate in den Reisedienst. Während dieser Zeit führen wir hier in Kilchzimmer KEB-Schulungen durch und beherbergen Gemeinden. Wollen Sie uns während dieser Zeit aushelfen und die Verantwortung in der Küche übernehmen? • Außerdem suchen wir für das gesamte Jahr freiwillige Mitarbeiter/innen für die Küche.

Reif für die insel?

Nach Jahren unermüdlichen und aufopfernden Einsatzes kommen einige unserer Mitarbeiter in Europa erschöpft an ihre Grenzen. Kilchzimmer möchte hier helfen und solchen KEB-Mitarbeitern eine Zeit der Ruhe und Neuorientierung in unseren Gästezimmern und der schönen Natur um uns herum ermöglichen, damit sie anschließend

• Für Haus und Hof brauchen wir dringend eine Person, die unsere Zufahrt im Winter von Schnee befreit und im Frühjahr und Sommer den Garten und Rasen pflegt. Ebenfalls müssen Gäste vom und zum Bahnhof oder Flughafen transportiert werden. Bei Interesse melden Sie sich bitte bei dduerrenberger@cefeurope.org oder unter Tel. +41 61 387 30 10.

mit neuer Kraft ihren Dienst fortsetzen können. Wir haben einen Hilfsfond eröffnet, der den Aufenthalt je nach Bedürftigkeit unterstützt oder ganz trägt. Spenden mit dem Vermerk „erschöpfte Mitarbeiter“ fließen in diesen Fond und kommen unbürokratisch den entsprechenden KEB-Mitarbeitern zugute. Herzlichen Dank!


2013 Herbst