Page 1

Preis: 7,00 Euro.

1 14

Caléidoscope Das Magazin der französisch-österreichischen Handelskammer I Le Magazine de la Chambre de Commerce Franco-Autrichienne

Was ist Luxus? Qu´est-ce que le luxe ?

Im Interview / Entretien: Alexander Moj, Sofitel Vienna Stephansdom Kontakte pflegen im Business Club Networking à la française au Business Club

caléidoscope 1


1 14

Das Caleidoscope wurde mit Unterstützung von Print & Mailsolutions (www.print-mailsolutions.at) produziert. Le Caléidoscope a été imprimé par Print & Mailsolutions (www.print-mailsolutions.at).

Editorial I Éditorial

Inhalt

Liebe Freundinnen und Freunde der CCFA! Chères et chers ami(e)s de la CCFA ! n unserer westlichen Gesellschaft, wo Konsumgüter im Übermaß angeboten werden, stellt sich immer öfters die Frage „Was ist wahrer Luxus?“. Ich habe mich schon häufig damit amüsiert meinem Freundeskreis diese Frage zu stellen und bemerkte seit 2008 eine gewisse Bedeutungsveränderung des Begriffs Luxus. Was noch besonders in den 90ern und bis 2008 als Luxus bezeichnet wurde, wie etwa teure Autos, Immobilienjuwele, Traumreisen, Schmuckstücke und Kunst sind zwar noch immer ein starkes Zeugnis von Reichtum, entsprechen aber nicht mehr dem modernen Luxus im herkömmlichen Sinn. Materieller Luxus ist out, der innere Reichtum und Luxus sowie die intime Einstellung zu jenem zählen heute mehr. Ich teile die Meinung, dass wahrer Luxus in uns und in unserer Wahrnehmung des Lebens liegt. Nehmen wir das Beispiel der Zeit. Man kann die Zeit weder kaufen noch verkaufen. Man kann keine Zeit produzieren. De facto handelt es sich hierbei also um die rarste Naturressource. Wer es sich zum Ziel gemacht hat seine Zeit zu teilen, ob mit Familie, Freunden, Arbeitskollegen oder bedürftigen Menschen, hat wahrlich verstanden was Luxus ist. Ich wünsche Ihnen frohe Weihnachten und ein glückliches neues Jahr!

Sommaire

I

ans notre société moderne, l’hégémonie des biens de consommation proposés en masse au plus grand nombre ne fait plus de doute. Mais quelle est la véritable nature du luxe ? Je me suis souvent amusée à poser cette question à mes amis et depuis la crise de 2008 il me semble que la réponse est nettement différente. Ce qui dans les années 90 jusqu’à Lehman était le

D

www.ccfa.at

4 Panorama I Panorama

Petits Marionnaud Rendez-vous gourmets

6 Extra I Extra Coface BNP Paribas 8 CCFA-Analyse I Analyse de la CCFA

Was ist Luxus? Qu´est-ce que le luxe ?

10 Fokus I Zoom

Augarten Guerlain

comble du luxe, à savoir le matériel, les biens acquis grâce aux grosses primes annuelles, les belles et puissantes voitures, les appartements et villas, les voyages de rêve, les bijoux et l’art, sont certes toujours des signes extérieurs de réussite incontestés, mais qu´en est-il du luxe moderne? Le luxe matériel est dépassé, c’est notre propre rapport au luxe qui compte. Je partage l’opinion que le vrai luxe est en nous et dans notre rapport à la vie. Prenons l’exemple du temps. On ne peut ni acheter ni vendre le temps, on ne peut pas produire le temps. Le temps est le luxe par excellence puisque c’est une ressource rare de facto. Le vrai luxe, c’est de pouvoir le partager, avec sa famille, ses amis, ses collègues et avec ceux qui sont dans le besoin. Je vous souhaite d’excellentes fêtes et une bonne et heureuse année 2014 ! Céline Garaudy, Direktorin I Directrice

Cegelec Prescan

14 Kurzportrait I Portrait Bongrain

SCWP Schindhelm Europ Assistance

17 Interview I Entretien

Alexander Moj / Sofitel Vienna Stephansdom

19 Business-Club I Business-Club 23 Neue Mitglieder I Nouveaux membres

VORSTAND: Alain de Krassny, Präsident, Donau Chemie  / Herbert Schimetschek, Erster Vize-Präsident / Manfred Kunze, Zweiter Vize-Präsident / Johann Bartal, Schatzmeister / Christian Dorda, Rechtsanwalt, Dorda, Brugger & Jordis / Céline Garaudy, Direktorin / Matthias Bölke, Schneider Electric Austria Ges.m.b.H. / Aymeric de la Fouchardière, Bongrain GmbH / Robert Denis Del Picchia, Sénat de France / Georg Frisch / Olivier Gaudefroy, Renault Österreich GmbH / Guido Hackl, Air France – KLM / Erich Hampel, UniCredit Bank Austria AG / Ernst Huber, WK Österreich / Christian Berger, Coface SA Niederlassung Austria / Johann Marihart, Agrana Beteiligungs AG / Boyan Neytchev, Fromageries Bel Österreich - Zweigniederlassung der Bel Deutschland GmbH / Xavier Reynaud, Initiative Media Werbemittlung GmbH / Franck Runge, Servithink Unternehmensberatung GmbH / André Tissot, Société Générale Zweigniederlassung Wien / Alexander Moj, Sofitel Vienna Stephansdom / Alfred Veider, Thales Austria GmbH / Daniela Vorbeck, Raiffeisen Bank International AG / Friedrich Wille, Frey Wille GmbH & Co KG. IMPRESSUM: Medieninhaber, Herausgeber, Redaktion: Französisch-Österreichische Handelskammer, Geschäftsführung: Céline Garaudy, A-1030 Wien, Am Heumarkt 10, Tel. +43 (1) 711 47 380, Fax. +43 (1) 713 39 81, E-Mail: caleidoscope@ccfa.at, ZVR-Nummer: 703510399, Unternehmensgegenstand (Vereinszweck): Förderung der wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Österreich und Frankreich. Für den Inhalt dieser Publikation und eventuelle Druckfehler übernimmt der Herausgeber keinerlei Verantwortung. Unter Angabe der Quelle ist die Vervielfältigung von Artikeln gestattet. www.ccfa.at. Graphisches Konzept: franke&hagen, Textbeiträge: Céline Garaudy, Benjamin Heidegger, Mathilde Aureau. Abonnement für ein Jahr (4 Ausgaben): 20,00 Euro. Abonnement pour un an (4 parutions): 20,00 Euro.

LOGO AIRFRANCE


> panorama I panorama

Panorama Petits Marionnaud 2014

Des peluches pour la bonne cause Der süße Charity Husky von Marionnaud hilft Gutes zu tun! Die Errichtung eines SOS Kinderdorf Hauses in der Hinterbrühl konnte erfolgreich finanziert werden. Cette année encore, Marionnaud perpétue son action caritative de Noël avec une nouvelle peluche. En achetant ces petits huskys, les clients de l´enseigne soutiennent l´association SOS Kinderdorf.

b Mitte November gibt es die CharityPlüschtiere bei Marionnaud zu kaufen. Heuer sind es süße CharityHuskys, die alle Käufer einladen Gutes zu tun. Denn 4,- Euro pro verkauftem Husky (VKP 7,90 Euro) kommen in den Spendentopf von „Petits Marionnaud“. Marionnaud Österreich unterstützt seit einem Jahrzehnt schon das SOS Kinderdorf und ermöglicht so die wichtige Kontinuität, die diese Projekte brauchen und unbedingt verdienen. Vor allem werden die Kinder, also jene, die Hilfe am meisten brauchen, unterstützt, betont Martin Gaber, General Manager Marionnaud Österreich.

A

Die Projekte Neben einem eigenen „Haus Marionnaud“ in der Hinterbrühl, konnte auch die intensive Ausbildung der Kinderdorfmütter finanziert werden. Auch heuer richtet sich das Hauptaugenmerk auf die Errichtung eines weiteren Marionnaud Familienhauses in der Hinterbrühl. So können weitere fünf bis sieben Kinder und Jugendliche ein neues Zuhause bekommen und von einer Kinderdorfmutter begleitet und gefördert werden. Nachhaltige Social Responsibilty wird bei Marionnaud großgeschrieben. Diese Tradition wird auch in der Saison 2013/2014 mit viel Begeisterung weitergeführt. War es in den letzten Jahren der Charity-Bär, so appeliert heuer der Husky an die sozialen Gewissen der Marionnaud-Kunden und Kundinnen. Denn wer diese Aktion mit dem Kauf eines PlüschHuskys unterstützt, unterstützt den Einsatz für das SOS Kinderdorf. Petits Marionnaud Im Jahr 2002 wurde das Projekt „Petits

4 caléidoscope

Marionnaud“ von Marionnaud Österreich ins Leben gerufen. Durch unterschiedliche Aktivitäten, die rund um den Geburtstag des Unternehmens – jeweils im November – stattfinden, wurden in den letzten 11 Jahren bereits rund 1.000.000,- Euro gesammelt.

1.000.000 euros ont pu ainsi être collectés grâce à la générosité des clients. L´entreprise fait de la responsabilité sociale une valeur clé. Marionnaud Autriche est engagé dans divers programmes dans ce domaine dont celui d´A.S Watson – Charity.

A.S. Watson - Charity Marionnaud Österreich ist mit seiner Aktion nun Teil der im Jahr 2007 von A.S. Watson Luxury Perfumeries and Cosmetics gegründeten Europäischen Weihnachts-Initiative und des globalen Corporate Social Responsibility Programms von A.S. Watson. Diese setzt sich für eine Vielzahl von Charity Organisationen weltweit ein.

Kontakt I Contact : www.marionnaud.at

Résumé : es peluches caritatives sont en vente chez Marionnaud depuis minovembre. En les achetant au prix de 7,90 euros, les clients peuvent contribuer efficacement au soutien de l´association SOS Kinderdorf puisque 4 euros de ce montant est reversé à cet organisme. Cette action, devenue une tradition, porte des fruits concrets. En effet, une « maison Marionnaud » a été construite à Hinterbrühl et les fonds récoltés ont également pu servir au financement de formations pour les éducatrices du Kinderdorf. Cette année, l´objectif est d´édifier une seconde maison Marionnaud pour les familles. Cette initiative s´inscrit dans le cadre du projet « Petits Marionnaud » qui a lieu chaque année au mois de novembre pour célébrer l´anniversaire de la création de Marionnaud Autriche. Sur les onze dernières années,

L


> panorama I panorama

Rendez-vous Gourmets 2014 La cuisine française à l´honneur à Vienne Zwischen dem 22. und 24. Mai 2014 finden die „Rendez-vous Gourmets“ statt – eine Einladung für vielfache kulinarische Reisen mit renommierten Chefköchen sowie französischen und österreichischen Gastronomie-Persönlichkeiten. An diesem Ereignis beteiligt sich die CCFA. Du 22 au 24 mai 2014 se dérouleront les „Rendez-vous Gourmets“, une invitation à de multiples voyages culinaires avec des chefs renommés et des figures de la gastronomie française et autrichienne. La CCFA est co-organisatrice de l´événement. eit mehreren Jahren bietet die französische Buchmesse in Wien (Le Salon du Livre et de la BD à Vienne) einen ganz besonderen Platz für die Gastronomie. 2013 hatten der Verein „Europe Francophile“ und die Handelsräte Frankreichs die Idee ein Event zu kreieren, das dem Savoir-faire der Lebensmittelunternehmen gewidmet ist. So sind die Rendez-vous Gourmets entstanden. Die Eröffnung des Events findet am 22. Mai 2014 im Lycée Français mit der „Gourmet-Zeit“ statt. Zwei geladene Chefköche kochen gemeinsam mit den Chefköchen des Lycée Français ein kulinarisches Menü für die 2.000 Schüler des Lycée Français. Weiters werden das Programm sowie alle geladenen Chefköche, Experten, Wein- und Käsesommeliers anlässlich einer Presse-Konferenz im Sofitel Vienna Stephansdom, vorgestellt. Anschließend folgt ein besonderes Gala-Abendessen mit einem fantastischen 5*-Menü der französischen Chefköche im Restaurant Le LOFT, das die CCFA mitorganisiert. Reservierungen sind möglich (siehe Kontakt). Während des 23. Mai treffen sich im Palais Clam Gallas und danach in der französischen Botschaft mehrere Unternehmen der Nahrungs- und Genussmittelindustrie. Roland Barthélemy, Präsident des Jury „Meilleur ouvrier de France Bereich Käse“, wird die Inthronisierung von österreichischen Entscheidungsträger innerhalb der Confrérie von St. Uguzon leiten. Ein Cocktail-Abend mit allen Chefköchen beschließt diesen Tag. Mit einem großen kulinarischen Markt im Garten des Palais Clam Gallas endet diese einzigartige Veranstaltung: Köstliche Vorführungen der Chefköche stehen auf dem Programm, diverse Stände bieten den Besuchern den ganzen Tag über Spezialitäten: Alle

S

Familien, Koch-Neugierige sowie Feinschmecker sind ganz herzlich und zahlreich eingeladen! epuis plusieurs années le Salon du Livre à Vienne offre un espace privilégié à la gastronomie. En 2013, sous l‘impulsion de l‘association « Europe Francophile » et des Conseillers du Commerce Extérieur de la France est née l‘idée de créer un évènement dédié à la promotion du savoirfaire de nos entreprises agro-alimentaires : les rendez-vous gourmets. Au programme menu gastronomique pour les 2000 élèves du Lycée Français, conférence de presse au Sofitel Vienna Stephansdom suivi d’un dîner de gala 5* au restaurant Le Loft co-organisé par la CCFA. Les trois chefs du Lycée Français Jean-Luc Bourdin, Stéphane Pierre et Yann Slagmulder ont rencontré début novembre les deux chefs parisiens pour évoquer ensemble des propositions de menus possibles. Ce projet donne lieu au lycée à une préparation pédagogique des différentes thématiques culinaires par les élèves. Journée de rencontre des entreprises de l’industrie agroalimentaire et des décideurs de la distribution autrichienne, cérémonie d’intronisation de la Guilde des Fromagers de St. Uguzon. Pour clôturer : marché gastronomique dans les jardins du Palais Clam Gallas et café littéraire ouvert au public toute la journée du 24 mai 2014 ! Nous vous attendons nombreux !

D

Kontakt I Contact : Europe Francophile Marie-Noëlle Couture marienoelle.couture@gmail.com T: +43 69912171139 • Reservierungen für das Gala-Dinner unter office@ccfa.at

Die drei Chefköche der Lycée Français / les trois chefs du lycée vlnr/de g. à d. : Stéphane Pierre, Yann Slagmulder, Jean-Luc Bourdin

FLAM-Vienne est née ! Jouer et se détendre en français, lire et écrire le français, ce n’est pas évident pour beaucoup d’enfants de familles francoautrichiennes. Pour peu qu’ils fréquentent un « Kindergarten » ou une école autrichienne, le français deviendra vite pour eux une langue secondaire, voire un patois purement familial qu’on abandonnera au sortir de l’enfance. Voilà pourquoi un groupe de parents résidant à Vienne a décidé de fonder l’Association Français Langue Maternelle de Vienne (FLAM-Vienne) qui se propose de favoriser la pratique et l’apprentissage du français par les enfants bilingues en organisant, en fin de semaine, des rencontres et des activités régulières, une initiation au français pour les plus jeunes ainsi que des cours de lecture et d’écriture pour les plus grands. Pour toute information, s’adresser à : M. Jean-Baptiste Agnès (jean_baptiste. agnes@chello.at).

caléidoscope 5


> extra I extra

Extra Innovation und Expertise Innovation et savoir-faire

„Innovation geht weit über das Verfolgen von Trends hinaus. Ein Globalplayer wie Coface muss die Kundenbedürfnisse in den Vordergrund stellen und sich ständig die Frage stellen, nach welchen Lösungen unsere Kunden morgen suchen werden“, beschreibt Christian Berger Country Manager Österreich und Osteuropa-Experte die Innovationsstrategie von Coface. « L´innovation est bien plus qu´une mode. Une entreprise internationale telle que la nôtre se doit de faire passer les besoins de ses clients au premier plan. Nous recherchons en permanence des solutions innovantes pour répondre à leurs attentes de demain », explique Christian Berger.

Mag. Christian Berger, Coface Country Manager Austria

nnovation muss umfassend sein Wer Innovation nur auf einen Geschäftsbereich bezieht oder seine Wurzeln vergisst, hat auf lange Sicht verloren. Innovation muss im Unternehmen gelebt werden. Deshalb setzt Coface auf einen umfassenden Ansatz: Innovation spannt sich von neuen Produkten über die Optimierung der Organisation bis hin zum Launch der New Identity.

I

Produktwissen transparent gemacht Coface rückt mit dem kommenden kompletten Re-Launch der Website die Kundenbedürfnisse in den Vordergrund. Neben einem optisch modernen Look werden Web Applikationen einen schnellen, einfachen und ortsunabhängigen Zugriff ermöglichen. Mit Hilfe von Fragen aus dem Tagesgeschäft wird Kreditversicherung „erlebbar“ gemacht und erleichtert die Orientierung.

6 caléidoscope

Gerade in der globalen Wirtschaftskrise sind neue Ansätze nötig, um einerseits das Bedürfnis der Kunden zu treffen und andererseits die Risiken in vertretbaren Grenzen zu halten. Natürlich ist nach wie vor das klassische Kreditversicherungsprodukt gefragt, aber Coface hat auch neue Lösungen entwickelt, die dem Kunden mehr Entscheidungsmacht geben. Mit TopLiner können Kunden für einzelne, erhöhte Risiken, die nicht voll in Deckung genommen werden, „at a click“ eine Zusatzversicherung bekommen. Höhe und Dauer der Zusatzversicherung beeinflussen den (online angezeigten) Preis, der Kunden entscheidet selbst über das optimale Package. Weitere Innovationen, sowohl produktmäßig als auch in Richtung vereinfachtes Handling, wie Schnittstellen zwischen Kundensystemen und Coface, sind in der Pipeline. Studien und Know How „Für uns ist es wichtig, dass unsere Kunden so informiert sind, dass sie die richtigen Entscheidungen treffen können“, erklärt Christian Berger. Coface hat sich in den letzten Jahren durch vielbeachtete Publikationen wie das jährliche Ranking der Coface CEE Top 500-Unternehmen, der Coface Insolvency Reports oder der Coface Country Essentials als Experte etabliert. Jetzt erweitert die Coface-Gruppe ihr Team für wirtschaftliche Analysen und strebt durch die Ernennung von Ökonomen für die wichtigsten Regionen der Welt eine neue internationale Dimension an. In Zentraleuropa lässt Grzegorz Sielewicz sein lokales Knowhow durch makro- und mikroökonomische Analysen in die Publikationen von Coface einfließen.

Résumé : es nouveaux produits à la refonte de l´identité graphique en passant par l´optimisation des processus, l´innovation englobe tous les domaines à la Coface. Elle est une valeur centrale et un véritable moteur de l´entreprise. Dans le contexte actuel d´une crise économique mondiale, il est nécessaire de développer de nouvelles approches pour d´une part, répondre aux attentes des clients et d´autre part, limiter les risques au maximum. La Coface garantit à ses clients une réelle autonomie et donc un pouvoir de décision accru, le tout grâce à des outils informatiques innovants. Des applications web ont été créées pour leur permettre un accès facilité à tous les services : avec TopLiner par exemple, en un seul clic, il est possible de souscrire à une assurance complémentaire pour couvrir entièrement un risque. Le montant total est indiqué en ligne, le client peut choisir le package optimal, adapté à ses propres besoins et à son propre budget. La Coface associe à cette innovation permanente une expertise de haut niveau. A travers de nombreuses publications spécialisées et une équipe d´experts internationaux, la Coface est en mesure d´offrir à ses clients une excellente appréhension de la situation économique mondiale. C´est grâce à la qualité de ces informations que ses clients pourront prendre les bonnes décisions.

D

Kontakt I Contact : Coface, Niederlassung Austria Susanne Krönes Stubenring 24, 1010 Wien T: +43 1 515 54 512 susanne.kroenes@coface.com www.coface.at


> extra I extra

Desk germanophone Das German Desk

Afin de répondre aux besoins spécifiques des filiales françaises de groupes germanophones, BNP Paribas a créé à Paris un pôle d’expertise, le Desk germanophone. Um den speziellen Bedürfnissen der französischen Filialen deutschsprachiger Unternehmen gerecht zu werden, hat BNP Paribas in Paris das German Desk gegründet.

ne équipe de 4 experts est à la disposition des entreprises, et ce, pour toutes les entreprises filiales de groupes germanophones sans critères de taille ou sur le secteur public local, basées sur Paris et région parisienne. Le Desk germanophone propose des réponses adaptées et concrètes aux besoins des groupes germanophones avec : – une connaissance des spécificités du marché, des habitudes culturelles, une maîtrise de la langue allemande – un point d’entrée unique au sein de BNP Paribas donnant accès à une large gamme de solutions (paneuropéennes, sur-mesure adaptables aux spécificités locales) et à un réseau intégré

U

Les groupes germanophones souhaitant s’implanter en France disposent d´un accompagnement sur-mesure : • aide à l’immatriculation de la société en France : dépôt de capital et attestation pour le Greffe du Tribunal de Commerce • ouverture de comptes bancaires : mise en place d’un package comprenant les ser vices bancaires de base (accès Internet, traitement des opérations, carte affaires pour le dirigeant) • recherche de nouveaux locaux : au travers de la filiale BNP Paribas Real Estate, leader en France et en Europe pour la transaction immobilière de bureaux • mise en place de solutions d’épargne salariale : au travers de la filiale BNP Paribas Epargne Retraite Entreprises • équipement des commerciaux de cartes Corporate à débit différé et de véhicules au travers de la filiale Arval, leader euro péen de la LLD auprès des entreprises

© BNP Paribas

• offre de services des agences internationales aux collaborateurs expatriés Zusammenfassung: as German Desk ist zentraler Ansprechpartner für deutsche, österreichische und schweizer Unternehmen in Frankreich. BNP Paribas verfügt hierzu über ein Team von vier kompetenten Ansprechpartnern. Sie beraten französische Filialen deutschsprachiger Unternehmen, ungeachtet deren Größe, aber auch Unternehmen des öffentlichen Sektors, die in und um Paris ansässig sind. Ziel des Expertenteams ist es, den deutschsprachigen Unternehmen als beratender Partner beiseite zu stehen und ihnen Marktgegebenheiten und kulturelle Besonderheiten des Landes zur vermitteln. Für die individuellen Bedürfnisse jedes Unternehmens werden hierzu maßgeschneiderte Lösungsansätze angeboten. Darüber hinaus bietet das German Desk den Firmen einen einzigartigen Zugang zum weltweiten Netzwerk und den verschiedensten Dienstleistungen der Bank. Deutschsprachige Unternehmen, die sich in

D

Frankreich niederlassen möchten, werden von BNP Paribas unter anderem durch folgende Dienstleistungen unterstützt: Eröffnung von Bankkonten, Suche nach Bürogebäuden und Betriebsstätten, Konzepte für die in Frankreich üblichen vermögenswirksamen Leistungen, Bereitstellung von Firmenkundenkreditkarten und Dienstfahrzeugen sowie die Unterstützung von Expatriates. Für die bereits in Frankreich ansässigen deutschsprachigen Unternehmen bietet BNP Paribas seine gesamte Produktpalette und vielfältige Services an (siehe Schaubild). Dank der breiten Kompetenz und der praxisorientierten Ausrichtung erweist sich das German Desk von BNP Paribas als hilfreicher Ansprechpartner und ist eine beachtenswerte Initiative im deutsch-französischen Kontext.

Kontakt I Contact : BNP Paribas Erwan Philippe : +33 1 56 95 23 14 erwan.philippe@bnpparibas.com Karine Devers : +33 1 56 95 23 33 karine.devers@bnpparibas.com www.bnpparibas.com

caléidoscope 7


> ccfa-analyse I analyse de la ccfa

Qu´est-ce que le luxe ? Was ist Luxus?

Pour la quatrième année consécutive, Vienne arrivait en 2012 en tête du classement des villes mondiales où il fait bon vivre. La capitale autrichienne entend faire valoir ses atouts touristiques et développer une stratégie compétitive dans ce sens. Au cœur de cette dynamique se trouve un axe central : le luxe. Vitrine superficielle ou point fort pour l´économie ? Le débat reste ouvert. Bereits das vierte Jahr in Folge wurde Wien 2012 zur Stadt mit dem weltweit höchsten Wohlstand ernannt. Die österreichische Hauptstadt versteht es ihre Trümpfe im Bereich des Tourismus auszuspielen und eine Wettbewerbsstrategie zu entwickeln. Einen zentralen Punkt in dieser Thematik markiert der Luxus. Reine Oberflächlichkeit oder wirtschaftlich klug? Die Frage steht noch offen.

e marché mondial du luxe ne connaît pas la crise. En 2012, le secteur du luxe pesait 212 millions d´euros de chiffre d´affaires. Pour 2013, l´observatoire Altagramma a annoncé une hausse d´environ 5% à partir d´une étude de l´entreprise Bain and Company. Selon cette dernière, le marché du luxe sera cinq fois plus grand en 2025 qu’en 1995. Il est intéressant de constater que dans un contexte de crise, le luxe persiste. Sans doute justement car il représente des valeurs sûres sur lesquelles s´appuyer à une époque où l´on se débarrasse du superflu. Une nouvelle clientèle du luxe se développe : plus jeune et plus exigeante. A Vienne, cette problématique rencontre un écho particulier. C´est vraisemblablement le contraste entre le poids des traditions et l´aspiration à la nouveauté qui rend le cas de Vienne parti-

L

© SIGNA

8 caléidoscope

culièrement intéressant. Le tourisme viennois connait un succès retentissant dont Brigitte Jank, présidente de la Chambre économique de Vienne, se félicite. En 2012, avec 12,3 millions de nuitées, le tourisme viennois atteignait un record. Et les prévisions pour 2013 sont très optimistes en annonçant une augmentation. Pour l´expliquer, Brigitte Jank invoque les tarifs relativement bas des nuits d´hôtels à Vienne en comparaison avec les autres villes européennes. Elle ajoute que si le chiffre d´affaires augmente, ce n´est pas sans une augmentation parallèle de la qualité des services. La destination de Vienne se vend de plus en plus pour ses atouts de ville « smart » : de nombreuses technologies modernes pour se repérer dans la ville ou encore un accès au Wifi gratuitement dans de nombreux endroits de la ville. L´ensemble contribue à rendre

© Gregor Titze/SIGNA

Quelle: www.goldenesquartier.at

Vienne de plus en plus attractive pour une clientèle jeune, dynamique et surtout exigeante en termes de qualité. Cette étiquette de ville « smart » a été introduite aux Etats-Unis et repose sur différents critères : l´environnement, la

« Dans le domaine du tourisme, nous devons nous efforcer de miser durablement sur le facteur qualité » Brigitte Jank, Présidente de la Chambre économique de Vienne

mobilité, l´administration, l´économie, la société et la qualité de vie. La ville de Vienne a lancé un concept touristique à horizon 2020 avec pour objectif une devise en trois points clairs : « Smart. Global. Premium ». On retrouve donc bien ici l´accent mis sur le secteur du luxe, un secteur sur lequel la branche touristique mise tout particulièrement dans un contexte de crise. Vienne attire toutes les nationalités. Dans la recherche de nouvelles cibles, les BRIC et les pays arabes arrivent en tête. Les Asiatiques représentent une part déjà bien établie des visiteurs les plus fréquents en Autriche. Cette stratégie ne va pas sans un repositionnement de la ville elle-même avec une communication davantage axée sur le haut de gamme. Vienne a encore du chemin à faire dans le domaine du luxe et s´efforce donc de booster le développement de ce secteur. A ce jour, la ville compte déjà 20 hôtels cinq étoiles, dont le Sofitel Vienna Stephansdom (voir p.16-18), avec une capacité de lits en augmentation de près de 80% par rapport à 2003. En 2012, les


> ccfa-analyse I analyse de la ccfa

Quellen I Sources :

clients des hôtels cinq étoiles à Vienne ont doublé par rapport à 2002, selon des données de l‘Office de tourisme. Après les Allemands et les Italiens, les Russes constituent le troisième plus grand groupe de touristes. Pendant longtemps, les grands hôtels de Vienne sont restés ceux hérités de l´empire austro-hongrois. Les professionnels du tourisme se réjouissent que la tendance vers le luxe se fasse de plus en plus concrète avec l´ouverture d´établissements très haut de gamme en un temps record : trois hôtels cinq étoiles ouverts ces neuf derniers mois. Au-delà des hôtels, la même tendance apparaît dans le domaine des boutiques de luxe. Avec son « Goldenes U » ou « Quartier doré », Vienne entend redonner à son centre-ville un nouvel élan haut de gamme. C´est précisément ce changement d´image qui a été souhaité par l´entreprise Signa Holding dans la construction du Goldenes Quartier. Un demi-million d´euros a été investi dans la restructuration des deux bâtiments sur le Tuchlauben et Am Hof. Un retard considérable dans la représentation des marques majeures du luxe, notamment françaises, est en train d´être rattrapé. Bientôt Yves Saint Laurent ouvrira aussi sa propre enseigne, la première en Autriche. La marque qui a connu un certain déclin, a renoué avec la profitabilité depuis 2010. Cet exemple semble prouver la bonne santé du luxe français, en particulier à l´export. Dans un article de juillet 2013, L´Expansion titrait en effet « Les secrets de la réussite du luxe à la française ». A contre-courant de la crise, les maisons de luxe françaises ont réussi à s´imposer avec une croissance à deux chiffres et un renouvellement de leur clientèle, de moins en moins européenne. Emmanuel Combe, économiste et vice-président de

Wiener Wirtschaft, Nr 43/44 25.10.2013 Wien wird « smart » und bleibt Tourismusmagnet ABA, April 2013 Österreich: Investieren beim Tourismus-Weltmeister, ABA, Dezember 2012 Österreich: Die Brücke zu neuen Märkten www.goldenesquartier.at Kurier, 04.07.2013, „Goldenes Quartier“ lockt immer mehr Touristen – und Wiener L´Express, 27.08.2013, Vienne se transforme en temple du luxe L´Expansion, 03.07.2013, Les secrets de la réussite du luxe à la française

l´Autorité de la concurrence estime à 53 milliards d´euros le chiffre d´affaires réalisé dans le monde par les marques françaises dont 80% à l´export et 30 milliards d´euros d´excédent commercial. De belles performances acquises avant tout grâce au savoir-faire français qui reste force de référence. Zusammenfassung: er weltweite Markt des Luxus kennt die Krise nicht. Schon 2012 zeigte der Markt sehr gute Zahlen mit 212 Millionen Euro Umsatz und die Prognosen für 2013 sind optimistisch. Ein gutes Zeichen, das auch zum Nachdenken bringt. Vielleicht genau darum, weil man sich in Zeiten der Krise rein auf das Wichtigste und Kostbarste stützt. Es entwickelt sich außerdem langsam eine neue Art von Kundschaft, die immer jünger und anspruchsvoller wird. Aber Luxus hat sich auch demokratisiert. Wien ist ein gutes Beispiel, um diese sich manifestierenden Umwandlungen zu beobachten. Hier mischen sich Tradition und Modernität. Die Spannung, die daraus entsteht, gibt die Stadt ihre Besonderheit und macht sie sehenswert. Brigitte Jank, Wirtschaftskammer Wien-Präsidentin freut sich sehr über den Erfolg des Tourismussektors in Wien, der sogar ein Rekordergebnis verzeichnet (12,3 Millionen Nächtigungen für das Jahr 2012). Ihrer Meinung nach ist es unter anderem dem in europäischen Vergleich niedrigen Preisen im Hotelbereich zu verdanken. Hervorzuheben gilt, dass Umsatz und Qualität gemeinsam steigen. Da liegt eines der Hauptziele des Wiener Tourismussektors. Sich in dieser Sache am Luxus zu orientieren ist sicherlich ein nachhaltiger Weg um sich innerhalb des Wettbewerbs abzuheben. Wien wird zur „smarten“ Stadt, so ein amerikanischer Wissenschaftler. Smart im Sinn

D

der Umwelt, Mobilität, Verwaltung, Wirtschaft, Gesellschaft und Lebensqualität. Smarte Städte sind nicht nur moderne Städte, wie man vielleicht meinen könnte, sondern Städte mit bestimmten hochwertigen Standards. Natürlich entspricht dieser Trend den Bedürfnissen, oder besser gesagt, Wünschen bzw. Ansprüchen der Touristen, und im Endeffekt, Kunden. Auch wenn die Wiener selbst die Umstellungen genießen, entwickelt sich jetzt die Strategie mit Hinblick auf internationale Kundschaft. In der ersten Linie sprechen wir hier von den BRICStaaten und den arabischen Ländern. Die Liste der Wien-Touristen wird klar von Deutschen und Italienern angeführt, gefolgt von Russen und Asiaten. Bereits heute können die Luxus-Touristen von 20 5-Sterne Hotels profitieren und die Tendenz ist steigend: Alleine in den letzten neun Jahren wurden drei von diesen Luxus-Häusern eröffnet. Natürlich hat Wien im Luxus-Bereich noch einigen Nachholbedarf, jedoch scheint sich dies rasant zu ändern. Auch in den letzten Monaten wurden Luxus-Geschäfte eröffnet. Mit dem „Goldenen Quartier“ in der Innenstadt verfügt die Stadt nun über einen geeigneten Rahmen, um die internationalen Kunden anzulocken. Diese Umstrukturierung, die primär die beiden Gebäude „Am Hof“ und „Am Tuchlauben“ betrifft, ist verlockend: So eröffnet demnächst auch Yves Saint Laurent seinen ersten eigenen Store in Österreich. Die Marke hat zwar sehr unter der Krise gelitten, erlebt nun aber einen neuen Aufschwung und ist auch im Export sehr erfolgreich. Dies wurde auch kürzlich durch den Artikel einer französischen Zeitschrift bestätigt, die den Erfolg und den Wachstum der französischen Luxusmarken sowie deren Beständigkeit in der Krise beschreibt.

caléidoscope 9

Redaktion & Kontakt I Contact : Mathilde Aureau, aureau@ccfa.at

• • • • • • •


© Porzellanmanufaktur Augarten

> fokus I zoom

Das Porzellanmuseum im Augarten:

Paradies des Porzellans

© Porzellanmanufaktur Augarten

Paradis de procelaine

Das ehemalige kaiserliche Lustgebäude im Augarten, in dem die Wiener Porzellanmanufaktur seit ihrer Wiedereröffnung im Jahr 1923 untergebracht ist, zeigt sich seit Juni 2011 in neuem Glanz und beherbergt das Porzellanmuseum im Augarten. Ein originaler Brennofen ragt imposant über beide Ausstellungsebenen. L‘ ancien palais de plaisance du parc Augarten abrite la manufacture de porcelaine viennoise depuis sa réouverture en 1923. Rénové en juillet 2011, c’est dans ce palais que se trouve aujourd’hui le musée de la porcelaine. On y trouve encore le four céramique original. as Museum illustriert die Geschichte des Wiener Porzellans anhand repräsentativer Beispiele aus seinen verschiedenen künstlerischen Phasen. Der Besucher erfährt zu Beginn der Ausstellung im Obergeschoss Details zum Ursprung des Porzellans in China und über die Porzellanbegeisterung europäischer Fürsten, die schließlich zur Neuentdeckung der Rezeptur des echten Porzellans in Europa führte. Anschaulich werden verschiedene Produktionsschritte dargestellt und die Besucher können die wesentlichen Ingredienzien des Porzellans, Kaolin, Feldspat und Quarz erfühlen.

D

10 caléidoscope

Die Manufaktur. Von Du Paquier bis zur kaiserlichen Porzellanmanufaktur: 1718 – 1864 Die erste Porzellanmanufaktur der Residenzstadt Wien wurde 1718 als zweitälteste Manufaktur in Europa von Claudius Innocentius du Paquier mit kaiserlichem Privileg errichtet. Bedeutende Porzellane du Paquiers zeigen die barocke Gestaltungslust jener Epoche. 1744 ging die private Wiener Manufaktur in kaiserlichen Besitz über. Die Vorlieben Maria Theresias im Rokoko, aber auch die Perfektion des Klassizismus mit seinem Ornamentreichtum und die Farbenfreude des Biedermeier werden durch Objekte aus eigenem Bestand und durch Leihgaben aus hochrangigen Museen und Privatsammlungen dargestellt. Die berühmte Kaisersemmel aus Wiener Porzellan bildet den Schlusspunkt dieses Rundganges, der gleichzeitig das Ende der kaiserlichen Porzellanmanufaktur im Jahr 1864 markiert. AUGARTEN. Ein Neubeginn ab 1923 Das Erdgeschoss widmet sich dem 20. und 21. Jahrhundert und bildet das eigentliche Firmenmuseum. 1923 wurde die Wiener Porzellanmanufaktur Augarten am heutigen Standort gegründet und knüpfte an das Erbe der kaiserlichen Manufaktur, nicht ohne einen bedeutenden Beitrag zur zeitgenössischen Kunst zu leisten. Josef Hoffmann, Hertha Bucher, Ena Rottenberg, Walter Bosse und Franz Zülow, um nur einige Künstler zu nennen, prägten die Porzellanproduktion der Zwanziger und Dreißiger Jahre. Daneben ent-

stand die berühmte Serie der Pferdefiguren aus der Spanischen Hofreitschule von Albin Döbrich und Karin Jarl-Sakellarios. Die Problematik und die technischen Experimente aus der Zeit des 2. Weltkrieges werden exemplarisch aufgezeigt, ebenso die in den Fünfziger Jahren folgende Vorliebe für klärende Einfachheit, am Beispiel der Porzellane von Ursula Klasmann. Mit Wolfgang Hutter und Arik Brauer wird Porzellankunst in charakteristischer Wiener Ausprägung bis in die Siebziger Jahre beleuchtet. Das 21. Jahrhundert ist mit ganz diversen Künstlerpersönlichkeiten vertreten, darunter Kurt Spurey, Gregor Schmoll und Gundi Dietz. Auch zeitgenössische Designer, wie Gottfried Palatin, Philipp Bruni oder Thomas Feichtner finden mit ihren neuesten Produkten einen Platz im Museum, um an die Tradition der Zwanziger Jahre anzuschließen. Gestaltet wurde das Porzellanmuseum im Augarten durch den Architekten Professor Boris Podrecca, der mit eleganten „Paravents“ und Glaskuben dem Material Porzellan eine adäquate Atmosphäre schuf. Résumé : ur deux étages d’exposition, le musée illustre l’histoire de la porcelaine de son origine à son expansion dans les cours européennes. La première manufacture de porcelaine de Vienne a été fondée en 1718 par Claudius Innocentius du Paquier avant de devenir près de trente ans plus tard propriété impériale. On retrouve dans le musée des pièces de toutes les époques : baroque, roccoco, classique et Biedermeier. La manufacture impériale est fermée en 1864. Dans une deuxième partie du musée, c’est l’époque moderne qui est mise à l’honneur avec des œuvres d’artistes célèbres des années 20 et 30, mais aussi des contemporains tels que Philippe Bruni.

S

Kontakt I Contact : Porzellan Museum im Augarten Schloss Augarten Obere Augartenstrasse 1, 1020 Wien T : +43 1 211 24-199 oder -200 museum@augarten.at www.augarten.at


> fokus I zoom

Guerlain:

Un nouveau temple du luxe à Paris

Fin novembre, Guerlain a célébré la réouverture du 68 Champs Elysées : un espace très haut de gamme sur 4 étages comprenant un institut, un restaurant et un salon de thé. Entre authenticité et modernité, la Maison Guerlain ouvre les portes d´un nouveau temple du luxe. Ende November wurde in Paris Guerlains historische und berühmteste Adresse feierlich wiedereröffnet. Das Flagship von Guerlain präsentiert sich von nun an auf vier Ebenen, und ist somit der größte Parfum- und KosmetikStore einer einzelnen Marke. Ein Restaurant und das Institut Guerlain lassen einen Besuch zu einem wahren Sinneserlebnis werden. est à l’architecte Peter Marino, qui a créé quelques-unes des plus belles boutiques au monde, que Guerlain a confié le soin de poser son regard sur la partie ancienne de la boutique et d’imaginer la suite de l’histoire, dans des lieux nouvellement aménagés, pour entraîner la clientèle dans un monde de luxe et de rêve. Un voyage autant onirique qu’initiatique dans les parfums et la beauté, au cœur des racines de Guerlain. Désormais, deux entrées sont disponibles

C‘

pour accéder à ce temple de la beauté : soit par la boutique historique, qui était l’entrée classique. Soit par l’entrée de l’ex pop-up store, qui devient une extension de 212 m2, dédiée au parfum, au maquillage, à la beauté et à la gastronomie, où l’on pourra trouver quantité de surprises, aussi incroyables que cohérentes avec la marque. La boutique se termine par un escalier monumental, qui conduit à l´étage inférieur. Le client est accueilli par les créations exclusives du 68 (thé, miel, cartes postales, etc.) avant de découvrir le superbe restaurant imaginé par Peter Marino : ambiance en trompe-l´œil avec le mur du fond habillé de fausses fenêtres, derrière lesquelles un tissu imprimé de paysages parisiens est tendu sur du verre. Pour éveiller le nez et exciter les papilles, la Maison Guerlain a imaginé associer deux talents, deux passionnés, excellant dans ces deux arts que sont la parfumerie et la gastronomie. Thierry Wasser est depuis 2008 devant l’orgue à parfums de Guerlain. Guy Martin est arrivé en 1991 au Grand Véfour dont il est devenu le propriétaire en 2011. Tous deux partagent le respect de leur métier et des Maisons ancestrales, qu’ils servent. Leur objectif commun à travers leur art : transmettre des « vibrations positives », explique Thierry Wasser. Guy Martin s´est tout de suite montré très enthousiasmé par ce projet aux allures de véritable challenge : « Ma carte s‘inspirera des parfums Guerlain et des matières premières, comme la vanille, la rose, la bergamote, le vétiver, l‘encens, l‘ylang ylang... Je veux faire des clins d‘œil au Parfum. Ce sera un tour du monde des odeurs et des saveurs. (…) L‘odeur est capitale, le visuel l’est aussi. Pour le Restaurant « Le 68 », les plats ne devront pas dégager d‘odeurs trop pénétrantes mais s’inscrire dans l’univers olfactif mythique de la marque et des lieux. Ce sera du sur-mesure... »

Zusammenfassung: er Architekt Peter Marino, der einige der schönsten Boutiquen der Welt designt hat, wurde mit dem Umbau beauftragt. Er hat die Herausforderung angenommen, einen zeitgenössischen Umschwung in die Boutique zu bringen, und dabei zugleich ihre Geschichte zu wahren. Die Boutique wurde mit dem angrenzenden Raum, der in den letzten zwei Jahren mit seinen 212 m² als Pop-up Store gedient hat, verbunden. Die Doppeltüren, die direkt von den Champs-Élysées hineinführen, sind nun der Haupteingang der Boutique. Hier entdeckt man ein Reich der Düfte und Schönheit, bis man eine monumentale Treppe erreicht, die in das neu geschaffene Untergeschoss führt. Am Ende der Treppe erwarten den Besucher exklusive Kreationen, wie z.B. Tee und Honig, bevor er in das Restaurant „Le 68“ eintritt. „Scheinbare“ Fenster aus Milchglas, hinter denen sich Pariser Gärten schemenhaft erahnen lassen, verleihen dem Raum Tiefe. Um den Geruchsinn als auch die Geschmacksnerven gleichermaßen zu wecken, hat Guerlain die Idee geboren, zwei passionierte Talente zusammenzubringen, die in den Künsten der Parfümerie einerseits und der Gastronomie andererseits ebenbürtig sind. Thierry Wasser, seit 2008 ExklusivParfumkreateur von Guerlain, und Guy Martin, seit 2011 Eigentümer des Le Grand Véfour, in dem er 1991 als Chefkoch begann. Es verbinden sie die gleichen Ziele: „Positive Schwingungen“ zu erzeugen, Menschen mit Freude zu erfüllen, erklärt Thierry Wasser.

D

Kontakt I Contact : Guerlain GesmbH Maria Rudel Mechelgasse 1, 1030 Wien T : +43 1 533 65 65 – 38 mrudel@guerlain.fr www.guerlain.com © Pol Baril

© Betrand Rindoff Petroff for GUERLAIN

Eine legendäre Adresse in Paris

caléidoscope 11


> fokus I zoom

Cegelec Österreich:

Prestige am Zug

Toujours un train d´avance veillance du métro viennois. Dans le cadre de la rénovation de la ligne U1, Cegelec a adapté toutes les salles de surveillance et installé les liaisons de télécommunication nécessaires entre les stations Reumannplatz et Südtirolerplatz. Cegelec a également participé aux travaux de la station Karlsplatz visant à faire de celle-ci un nœud culturel de premier rang. Dès le planning, l´entreprise viennoise s´est investie pleinement dans ce projet de prestige. Elle a réalisé le marquage au sol de lignes de couleurs et fléchages des hauts lieux culturels à proximité. Sur près de 560 m de lignes, il a fallu en tout 400 000 ampoules LED : une installation qui a ravi les membres du gouvernement venus inaugurés l´ensemble le 17 septembre dernier.

Kulturleitlinie Karlsplatz

Kontakt I Contact : Die Cegelec GmbH, Teil des international tätigen VINCI-Konzerns, ist führender Anbieter von herstellerunabhängigen elektro- und automatisierungstechnischen Gesamtlösungen für die Bereiche Verkehr, Beleuchtung, Energie & Umwelt, Öl & Gas sowie Wasser. Innerhalb der definierten Kernsegmente bietet Cegelec ein vollständiges Leistungsspektrum, von der Beratung im Zuge der Projektentwicklung, über die Realisierung, bis hin zur Wartung und Instandhaltung.

Seit 30 Jahren vertrauen die Wiener Linien auf die Dienste und Lösungen der Cegelec GmbH. Im Rahmen dieser Partnerschaft wurde bereits eine Vielzahl von Projekten realisiert. Depuis 30 ans, les Wiener Linien font confiance aux services et aux solutions de Cegelec GmbH. Ce partenariat a déjà débouché sur la réalisation de nombreux projets. n den vergangenen Jahren hat Cegelec die Stationsüberwachungen des Wiener U-Bahnnetzes auf den letzten Stand der Technik gebracht. Zu den bereits 22 realisierten Bauabschnitten kommen in den nächsten Jahren weitere Stationen hinzu. Cegelec zeichnet als Gesamtauftragnehmer für die Soft- und Hardwarelösungen, sowie für alle Anbindungen an die Peripherie verantwortlich. Im Zuge der Erneuerung der Linie U1 adaptierte das Wiener Unternehmen sämtliche Fernmelderäume samt nachrichtentechni-

I

12 caléidoscope

schen Anbindungen zwischen Reumann- und Südtirolerplatz. Auch an dem jüngsten Prestige-Projekt, der Erneuerung der Kulturpassage am Karlsplatz, war Cegelec beteiligt. Das Unternehmen zeichnet für die Detailplanung und Montage der Kulturleitlinien sowie der Laufschriften am Boden verantwortlich. Es wurden drei Deckenleitlinien in den Farben Rot, Violett und Grün, sowie eine rote Bodenleitlinie eingebaut. Die fünf roten Laufschriften bei den Ausgängen weisen mit ihren Bezeichnungen auf die relevanten Kunsteinrichtungen und Sehenswürdigkeiten hin. Bei der Ausführung der Lichtbänder mit einer Gesamtlänge von rund 560 m und den dazugehörigen Laufschriften wurden über 400.000 LED Leuchten verbaut. Die feierliche Eröffnung durch die Stadtregierung fand am 17. September statt.

Résumé : es dernières années, Cegelec a entrepris la rénovation et la modernisation techniques des postes de sur-

C

Cegelec GmbH Angelika Stempfle Marketing & Communications Lichtblaustrasse 17, 1220 Wien Tel. +43 1 27744 - 1801 angelika.stempfle@cegelec.com www.cegelec.at

Run for Business – Am 5. September nahm die Cegelec GmbH, Teil der französischen Vinci Energies Gruppe, wieder mit zahlreichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern am Wien Energie Business Run teil. In diesem Jahr erhielt das Unternehmen laufstarke Unterstützung durch den Französischen Botschafter, Stéphane Gompertz, und seinen Begleitern. Le 5 septembre dernier, la filiale Cegelec GmbH du groupe français Vinci Energies a participé de nouveau au Energie Business Run viennois. Cette année, les nombreux employés de Cegelec ont eu la joie de voir leur équipe renforcée par l’équipe de l’Ambassade de France avec en tête S.E Stéphane Gompertz.


> fokus I zoom

Prescan:

Gesundheit ist kein Luxus

La santé n´est pas un luxe Prescan, Österreichs Premium Vorsorge in Wien, Graz und Salzburg, bietet ein umfangreiches, einzigartiges Vorsorgeprogramm, das in 4 Stunden durchgeführt werden kann ohne Wartezeit. Prescan, entreprise de référence dans le domaine de la prévention médicale en Autriche propose à Vienne, Graz et Salzbourg une offre complète et unique d´examens médicaux, le tout en quatre heures seulement. it dem Total Body Scan® (Magnetresonanz, Sonografie Ultra­ schall, Com­­putertomographie CT) wird ein umfassendes Bild des Körpers erstellt. Abgerundet wird die Prescan Premium- Vorsorge durch ein umfassendes Anamnesegespräch, Laboruntersuchungen und einem Kardioprogramm. Beim umfassenden Befundgespräch wird der Klient über mögliche Risiken (Herzinfarkt, Entzündungen, Verkalkungen etc.) aufgeklärt, eine CD mit allen Schnittbildern bzw. auch der schriftliche Befund wird nach dem Abschlussgespräch übergeben und kann für zukünftige Arztbesuche als Basis verwendet werden. Der Klient wird während der gesamten Untersuchungszeit (4 Stunden) von einem Mitglied des Prescan Teams zu den Untersuchungen begleitet und betreut. Zusätzlich können eine Darm-bzw. Magenspiegelung, Hautkrebsvorsorge, das spezielle Brain-Fit Programm, gynäkologische bzw. urologische Untersuchung vorgenommen werden. Selbstverständlich besteht auch die Möglich­ keit von einem französischen Dolmetscher durch die Untersuchungen geführt zu werden. Das ganze Team steht Ihnen diesbezüglich gerne für nähere Auskünfte zur Verfügung.

M

Prescan Österreich wurde 2005 von Georg Haury gegründet und hat sich mittlerweile zu Österreichs Premium Vorsorger entwickelt. Gemeinsam mit Geschäftsführerin Erika Bürk bietet Prescan Vorsorge und Betreuung auf höchstem medizinischen und hat persönlichen Niveau an. Immer im Zentrum: die

Ziel des „Toral Body Scan“ ist es, die Vorboten häufiger vorkommender Krankheiten in einem Frühstadium zu entdecken.

Gesundheit der Klienten. An den 3 Standorten in Wien, Graz und Salzburg werden jährlich ca. 800 Klienten betreut und begleitet. Das Team von Prescan bietet seinen Service für deutsch-, französisch-, englisch- und russischsprachige Klienten an. Résumé : râce au programme Total Body Scan©, les médecins peuvent avoir une image complète du corps du patient. Ce bilan peut être complété par un entretien individuel, un bilan sanguin et/ou des examens cardiaques. Lors du dernier entretien, le médecin détaille les résultats au patient et explique les risques possibles (infarctus, inflammations, calcification…). Toute la documentation (CD Roms inclus) est remise au patient qui peut s’en servir pour d’autres rendez-vous ultérieurs. Le patient est accompagné tout au long du programme (4 heures) par une personne de l’équipe de Prescan et a la possibilité de faire appel à un interprète français. L´équipe de Prescan se tient à disposition pour de plus amples informations. Pour des résultats plus appronfondis, des examens complémentaires (gastroscopie, coloscopie, dépistage du cancer de la peau, le programme brain-fit, examens gynécologiques/urologi-

G

ques) peuvent être réalisés. Créée en 2005 par Georg Haury, l’ entreprise dirigée par Erika Bürk place la santé de ses patients (près de 800 par an sur les trois sites en Autriche) au centre de ses préoccupations et leur propose un service médical mais aussi humain du plus haut niveau, et ce, en allemand, français, anglais ou russe selon le besoin.

Kontakt I Contact : Prescan GmbH Magali Malhaire Billrothstrasse 78, 1190 Wien T +43 1 890 6693 0 m.malhaire@prescan.at www.prescan.at

Magali Malhaire

caléidoscope 13


des Finale im Jahr 2013 hoffen. Lassen Sie ​ sich überraschen!

Starke Marken für einen starken Markt Bongrain feiert heuer sein 40jähriges Bestehen in Österreich und lässt auch die Konsumenten am Erfolg des Unternehmens teilhaben. Mit den 4 großen Marken Brunch, Bresso, Fol Epi und St. Albray gab es bereits im ersten Halbjahr 2013 große Erfolge. en Start machten im Jänner, St. Albray mit der Markenartikel­ kam­ pagne und Bresso mit einem Ge­win­ nspiel der Extraklasse. Die Gewinnerin konnte eine wunderbare Reise mit einem Hausboot am Canal du Midi erleben. Schlag auf Schlag kam dann von Bresso die Innovation des Jahres: Bresso Frisch Genuss! Diese neue, in 2 Geschmacksrichtungen erhältliche, Pro­ dukt-Range von Bresso erhält ihr einzigartiges Geschmackserlebnis und Cremigkeit durch die hervorragend ausgeklügelte Technologie. Mittels eines schonenden Kaltrührverfahrens bleiben die Aromen besonders gut erhalten und verleihen Bresso Frischgenuss seinen unwiderstehlichen Geschmack. Im Herbst ging es mit einem innovativen Paarsaison-Konzept „Brunch Zuckerbrot und Peitsche“ weiter, die bei den BrunchGenießern in der kalten Jahreszeit für leckere Abwechslung sorgen! Die Liebhaber von Fol Epi werden das ganze Jahr mit Gewinnspielen und Testaktionen verwöhnt. Bei dieser Marke darf man gespannt sein was sich Bongrain noch für 2013 einfallen lässt. Fest steht: Mit der Fortsetzung der erfolgreichen Strategie für die starken Marken von Bongrain Österreich wird unter der neuen Führung von Aymeric de La Fouchardière noch viel zu erwarten sein. Weitere Inno­ vationen und Genuss als Geschmackserlebnis sind die Erfolgsgaranten und lassen auf ein spannen-

D

14 caléidoscope

Résumé : Bongrain fête ses 40 ans de présence en Autriche et en fait profiter ses consommateurs sur ses 4 marques phares et en fort développement : Brunch, Bresso, Fol Epi et Saint Albray. Saint Albray a ouvert la marche en janvier avec une grande campagne publicitaire : affichage, TV, Internet…. Bresso poursuit sa démarche qualité et propose à ses consommateurs le Bresso Frisch-Genuss, fromage frais premium ultra-gourmand au bon goût de crème. Bresso Frisch-Genuss existe avec Fleur de sel ou à l´ail et fines herbes. Fort de son succès, Bresso renouvelle cette année un jeu-concours online : à gagner, un séjour en pénichette sur le canal du midi! Avec les innovations de paires „Brunch Zuckerbrot et Peitsche“, les gourmets passeront l‘automne à se régaler. Les fans de Fol Epi ne sont pas en reste et peuvent durant toute l’année profiter de nombreux jeux-concours et promotions. Bongrain poursuit sa stratégie d’innovations sous la dynamique direction d’Aymeric de La Fouchardière: laissez-vous ​ surprendre !

Kontakt I Contact : Kontakt I Contact : Bongrain GmbH Cornelia Hösch Davidgasse 87-89 / 2 / DG, 1104 Wien T: +43 1 586 03 51 cornelia.hoesch@bongrain-at.com www.bongrain.at

copyrights: Central Design Studio

> kurzportrait I portrait

Vlnr: Jörg Letschert, SOFFAL, DI Dr. Martina Höbling, ABA, Dr. Stefanie Pingitzer, LILO, Dr. Michael M. Pachinger, SCWP Schindhelm, Dr. Herbert Preclik, Handelsdelegierter.

„Brunch autrichien“ in Paris Bei einem Brunch autrichien wurden am 25. Oktober 2013 im Österreichischen Außenwirtschaftscenter Paris aktuelle wirtschaftsrechtliche und steuerliche Aspekte für Unternehmen diskutiert. iner meiner anwaltlichen Beratungs­ schwerpunkte liegt neben IP & IT sowie Datenschutzrecht vor allem im internationalen Vertragsrecht. Hier bin ich häufig auch in länderübergreifenden Causen zwischen Frankreich und Österreich tätig. Da ich auch in Frankreich bei der Pariser Anwaltskammer (Barreau de Paris) eingetragen bin, war es mir schon länger ein Anliegen, eine Veranstaltung für Unternehmen in Paris zu lancieren. Am 25. Oktober 2013 war es soweit. Austrian Business Agency (ABA), die Pariser Kanzlei SOFFAL, die österreichische Sozietät SCWP Schindhelm und LILO: THE ENTREPRENEUR BOUTIQUE luden zu diesem ganz speziellen Event. Nach Begrüßungsworten durch den österreichischen Handelsdelegierten in Paris, Herrn Dr. Herbert Preclik, präsentierte Frau DI Dr. Martina Hölbling, Direktorin der ABA den österreichischen Markt mit Schwerpunkt R&D. Mein Pariser Kollege der Kanzlei SOFFAL, Herr Jörg Letschert, stellte einen steuerlichen Vergleich zwischen Frankreich und Österreich an. Danach erläuterte ich die Eckpunkte des neuen GmbH-Rechts, die eine noch schnellere und leichtere Gründung Ihres Unternehmens in Österreich ermöglichen. Damit können Sie von den Vorzügen des Wirtschaftsstandortes profitieren und Österreich als Ihren exklusiven Hub nach Osteuropa nutzen. Der M&AMarkt in Österreich wurde anhand praktischer Beispiele von Frau Dr. Stefanie Pingitzer, LILO Ventures, beleuchtet. Im Anschluss an die spannenden Vorträge gab

E


> kurzportrait I portrait

Haben Sie schon auf die ASchG-Novelle 2013 reagiert?

es bei Cocktail und Buffet für die interessierten Besucher die Möglichkeit, relevante Themen in Einzelgesprächen zu vertiefen. Viele nutzten die Chance, in angenehmer Atmosphäre Ihre Kenntnisse und Kontakte vor Ort zu vertiefen. Sollten Sie nicht beim Brunch dabei gewesen sein, stehe ich Ihnen gerne für juristische Fragen, insbesondere auch zwischen Öster­ ​ reich und Frankreich, zur Verfügung.“ Résumé : Le 25 octobre 2013 a eu lieu un brunch autrichien à la Section Commerciale de l´Ambassade d´Autriche à Paris. Cette initiative a rassemblé deux cabinets d´avocats autrichien et français SOFFAL et SCWP Schindhelm ainsi que LILO Ventures et l´ABA Austrian Business Agency. Après avoir été accueillis par le directeur de la Section Commerciale, les participants ont bénéficié d´un exposé complet de l´environnement économique et fiscal actuel en Autriche. Les intervenants ont ainsi présenté les points forts du marché autrichien (R&D, création d´entreprise, marché M&A,..). L´idée de cette matinée de rencontres tenait à cœur à Maître Pachinger depuis longtemps. Avocat autrichien inscrit également au Barreau de Paris, il est amené à travailler quotidiennement avec les deux pays. Son intervention a porté sur le nouveau droit de la SARL en Autriche qui facilite la création d´entreprises. Madame Hölbling de l´ABA a, quant à elle, insisté sur les possibilités offertes par l´Autriche comme territoire d´implantation stratégique et porte vers l´Europe de l´Est.

Kontakt I Contact : Saxinger Chalupsky & Partner Rechtsanwälte GmbH, SCWP Schindhelm RA Dr. Michael M. Pachinger Edisonstraße 1, WDZ 8, 4600 Wels T: +43 7242 65290-0 m.pachinger@scwp.com

Nein, haben Sie nicht? Noch nicht davon gehört? Die mit 1.1.2013 in Kraft getretene Novelle des ArbeitnehmerInnenschutzgesetzes (ASchG) setzt neue Schwerpunkte. ortan müssen verstärkt psychische Belastungen in Ihrem Betrieb evaluiert werden. Daraus ergeben sich viele Fragen und neue Probleme treten auf, wenn man sich nicht darauf vorbereitet. Zahlreiche Unternehmer und Ge­­ schäftsführer fragen sich nun, wie mit dieser Herausforderung umzugehen ist. Worin bestehen psychische Belastungen und wo treten diese auf. Wie können diese Auflagen überhaupt erfüllt werden? Europ Assistance hat sich auf dieses Thema spezialisiert und stellt Unternehmen nach einer eingehenden Beratung ein den jeweiligen Bedürfnissen angepasstes Team zusammen. Europ Assistance verfügt über eine langjährige Erfahrung und hilft ihrem Unternehmen die neuen Vorschriften professionell umzusetzen. Dabei garantiert Europ Assistance ihren Mitarbeitern einen gesünderen Lebensstil, Fehlzeiten zu reduzieren und die Arbeitsplatzfluktuationen signifikant zu senken. Gesunde und folglich auch leistungsfähige Mitarbeiter stellen einen wirtschaftlichen Faktor für ihr Unternehmen dar. Dabei bedient sich Europ Assistance seiner zahlreichen Mitarbeiter, die Fachexperten in ihren jeweiligen Gebieten sind: Ernähr­ ungs­­­berater, Sportwissenschaftler, klinische Psychologen, Krankenpfleger und Physiotherapeuten. Um ihre Mitarbeiter bestmöglich zu fördern, hat Europ Assistance das Gema-Modell entwickelt. Diese ganzheitliche Methode setzt sich aus vier Bausteinen zusammen: Bewegung, Ernährung, Psychologie und Therapie. Dabei bietet Europ Assistance zur Unter­ stützung ihrer Mitarbeiter unterschiedliche Formen der Kommunikation. Neben dem Einzelgespräch, werden auch Workshops und Vorträge, wie auch Beratungen via Skype und Telefon angeboten.

F

Jean-François Diet, CEO Europ Assistance GmbH

Résumé : L´amendement du 1er janvier 2013 de la loi autrichienne de protection des salariés vient renforcer l´obligation d´évaluer la pression psychologique au travail. Afin d´aider les entreprises, Europ Assistance dispose d´une équipe de spécialistes. Ils sont là pour les conseiller et les accompagner dans la mise en place de solutions adaptées. Structuré autour de quatre axes : exercice physique, nutrition, psychologie et thérapie, le modèle développé par Europ Assistance a l´avantage de proposer une offre globale avec des moyens de communication très diversifiés. Spécialistes du sport, nutritionnistes, psychologues cliniciens, infirmiers et physiothérapeutes interviennent pour s´assurer du bon état de santé et du bien-être des employés. Cette démarche permet aux entreprises de gagner en productivité et représente ainsi un atout économique ​ majeur.

Kontakt I Contact : Europ Assistance GmbH Jean-François Diet Kratochwjlestraße 4, 1220 Wien T: +43 1 3195570-6210 jean-francois_diet@europ-assistance.at www.europ-assistance.at Auf Seite 20 finden Sie die Fotos der Ver­ anstaltung „Fest der Sinne“ zum Thema Ge­­sund­heitsmanagement, die Europ Assis­ tance am 25. September organisiert hat.

caléidoscope 15


ges fique Voya My Magni

m nsdo tepha nna S ie V l e Sofit

designed d steel lass an adows g sh f o d n k ght a l wor with li lptura e city. u ed th sc ll f is fi o is Th g views Nouvel thtakin by Jean ers brea and off Vienna 1 - 1020 6 16-0 strasse Prater Tel. +43 (0)1 90

Austria

ENJOY THE EXPERIENCE OF LIVING IN AN ARTWORK. AT THE HEART OF THE VIBRANT AUSTRIAN CAPITAL, DISCOVER THE SOFITEL VIENNA STEPHANSDOM, AN AVANT-GARDE MASTERPIECE DESIGNED BY JEAN NOUVEL. THE HOTEL OFFERS ELEGANT ROOMS AND SUITES WITH UNPARALLELED VIEWS OVER THE CITY. LIVE THE SPECTACULAR EXPERIENCE OF THE TOP-FLOOR LE LOFT RESTAURANT AND BAR, OVERLOOKING VIENNA’S TREASURES. DISCOVER ALL OUR MAGNIFIQUE ADDRESSES IN OVER 40 COUNTRIES ON WWW.SOFITEL.COM


In der Höhe, aber bodenständig Au sommet, les pieds sur terre Alexander Mojs Arbeitsplatz ist höchstwahrscheinlich einer der schönsten Arbeitsplätze Wiens! Das 2010 eröffnete Sofitel Vienna Stephansdom, konzipiert vom französischen Stararchitekten Jean Nouvel, ist der neue „Place to be“ für alle Fans des französischen luxuriösen Savoir-Vivre. Seit Juli 2013 leitet der bodenständige und sympathische Hotelmanager aus München sein Team mit der sanften Bestimmungskraft eines Dirigenten. Das alles mit einem 360° Rundblick über die Dächer Wiens. Quel beau cadre de travail que celui d´Alexander Moj ! Inauguré en 2010, le Sofitel Vienna Stephansdom est l´œuvre du célèbre architecte français Jean Nouvel et s´est rapidement imposé comme le lieu incontournable des amateurs du savoir-vivre à la française version luxe. Mais il en faudrait plus que l´imprenable vue panoramique sur les toits de Vienne pour faire perdre la tête au maître des lieux. Alexander Moj a les pieds bien sur terre et dirige ses troupes avec la force décisionnelle et la souplesse d‘un chef d‘orchestre.

CCFA : Die allererste Frage, die Sie als Lernen einer Fremdsprache nicht nur darum Deutscher von Ihren internationalen eine Sprache zu sprechen, sondern möglichst Ansprechpartnern hier in Wien hören müsauch darum, diese Sprache zu beherrschen. sen, ist „wieso können Sie so gut Englisch Das Beherrschen von Sprachen hat außerdem und Französisch“? Haben Sie Sprachen viel mit der Gabe des Zuhörens zu tun! Zu studiert? versuchen eine Sprache samt lokaler Kultur Alexander Moj: Nein, gar nicht! Ich bin ein zu verstehen, bedeutet mehr als nur Vokabeln Französisch sprechender self-made man. und Grammatik zu lernen. Und … ein offenes Bis ich 17 war, hat mich nichts in meinem Ohr für andere zu haben ist ebenfalls ein wichLebenslauf dazu prädestiniert Französisch tiges Element beim Thema Team-Management. zu lernen. Aber ich wurde immer von der Faszination des Fremden getrieben. Ich habe CCFA: Hat Ihnen Ihre Anfangszeit in jungen mein ganzes verdientes Geld als Schüler und Jahren als Lehrling in der Hotelbranche Student für Reisen ausgegeben! Ich war ein geholfen eben Ihre Mitarbeiter gut zu verWeltenbummler - nicht nur neugierig auf die stehen? Entdeckung neuer Landschaften, sondern vor AM: Bestimmt. Nach der Ausbildung im allem anderer Menschen, sozusagen als eine Kempinski hatte ich einen spannenden Art Horizonterweiterung. Ich Einstieg mit der Rolle des wurde in Essen im Ruhrgebiet „Night Manager“, da man „Der Hotelmanager ist geboren und habe dann mit Ansprechpartner für alles in längst kein König mehr, 2 Jahren „Asyl“ in Bayern Abwesenheit der Direktion der durch sein Hotel beantragt (Anm. d. Red.: ist. Somit hatte ich von Anfang schwebt.“ lächelt). Nach dem Abitur an direkten Kontakt mit dem habe ich eine Lehre im Hotel operativen Bereich. Danach Kempinski Vier Jahreszeiten in München habe ich mich entschieden ins Ausland zu gemacht und dabei intensiven Kontakt zu gehen, angefangen in Paris, wo ich die einGästen unterschiedlichster Kulturkreise malige Chance hatte als Commis de rang im gehabt. Es wurde mir klar, dass ich ohne 2-Michelin-Sterne Restaurant „L’Espadon“ im die Beherrschung von Fremdsprachen keine Pariser Hotel Ritz zu arbeiten. Aus dieser Zeit höhere Managementposition erreichen habe ich einen großen Respekt für alle Berufe konnte. Mein Englisch war nach einem Jahr der Gastronomie entwickelt. Diesen Respekt als Austauschschüler in den USA bereits möchte ich meinen Mitarbeitern des Le LOFT, recht ordentlich. Nach dem Abitur habe ich dem Restaurant unseres Hauses, vermitteln, dann parallel zu meiner Lehre Abendkurse wenn ich ihnen begegne. Der nächste Schritt „Französisch für Anfänger“ genommen und war dann meine Weiterbildung. Ich absolvierte bin dann auch für 2 Monate nach Lyon geganein Master Studium an der IMHI, dem Institut gen, um im Land selber die Sprache zu üben de Management Hotelier International (Anm. und die Kultur zu erleben. Nach diesen ersten d. Red.: ein Programm der ESSEC-Grande Schritten war es mir wichtig, später meine École für internationales Management im Kenntnisse zu vertiefen, denn mir geht es beim Gastgewerbe).

Alexander Moj

Alexander Moj, privat: Geboren am 20. August 1970, in Essen (D) Verheiratet mit Pia, 2 Kinder: Lana, 6 und Lucas, 3 Studium: Master Programm an der ESSEC : IMHI (Institut de Management Hôtelier International) Hobbys: Familie, Reisen, Freunde Lebensphilosophie: “You’ll never be able to see the great things in front of you, if you only look at the bad things behind you. “

CCFA: Laut Ihrem Lebenslauf waren Sie 10 Jahre lang in den USA und dort meistens im Corporate Bereich von Sofitel bzw. Accor tätig. Wie war diese Erfahrung hinter der Bühne? AM: Mit meinem frisch gebackenen Master in „Hospitality Management“ bin ich der Accor Gruppe in der Zentrale in Paris im Internal Audit beigetreten. Es war mir wichtig meine praktische Erfahrung mit der Theorie, besonders den finanziellen Fragen, zu kombinieren.

caléidoscope 17


Résumé : Derrière l´excellente maîtrise du français et de l´anglais du Munichois Alexander Moj, se cache son goût de la rencontre et des voyages. Ayant depuis le début de sa carrière côtoyé l´opérationnel dans l’hôtellerie de luxe, il sait humblement mais fermement se mettre à l´écoute des clients et aussi de ses équipes qu’il dirige avec respect et professionnalisme. Apprenti au Kempinski à Munich où il fait la rencontre de son épouse Pia, il saisit ensuite sa chance en étant commis de rang au Ritz à Paris. Après deux ans de perfectionnement à l´ESSEC et dix ans aux Etats-Unis pour le groupe Accor, il devient directeur au Sofitel de Munich et assure ainsi son retour en Europe après une période difficile aux Etats-Unis. En juillet 2013, il se lance avec joie dans un nouveau défi en acceptant la direction du Sofitel Vienna Stephansdom, merveille architecturale « made by » Jean Nouvel et dont le restaurant Le LOFT au 18ième étage représente un « unique selling point » sur le marché viennois des hôtels de luxe. Fort du soutien de sa famille, Alexander Moj a de l‘ambition pour son hôtel !

Dann wurde ich im Jahr 2000 in die USA nach New York und zwei Jahre später nach Dallas geschickt (Anm. d. Red: damals die Zentrale von Accor in den USA), wo ich zunächst auch im Bereich Internal Audit tätig war. Mir wurde bald bewusst, dass ich doch eher in den Sektor des direkten Kunden- und Mitarbeiterkontakts gehöre, weshalb ich mich wieder dem operativen Bereich widmen wollte. So wechselte ich 2005 in die Position des Regional-Controller für Sofitel. Nach ein paar Jahren hatte ich dann das Glück gehabt, innerhalb von Sofitel ein Executive Trainingsprogramm zum Hotel Manager absolvieren zu dürfen. Und in etwa um dieselbe Zeit fing 2007 die Repositionierung von Sofitel von einer Upscale Marke zu 5 Sterne plus an. Es war gerade die Welt, meine Welt, die ich als junger Mann bei Kempinski und Ritz entdecken durfte! CCFA: Das Glück hat also viel an Ihrer brillanten Karriere mitgewirkt? AM: Ich würde eher sagen: mir sind immer wieder wichtige Entscheidungsträger über den Weg gelaufen und ich wusste sie zu überzeugen. Ein Beispiel: als ich im Sofitel New York Frau Dominique Colliat bei ihrem Aufenthalt mit ihrem Gepäckproblem effizient behilflich sein konnte, war mir zwar bewusst, dass sie bei Sofitel in Europa tätig war, aber eigentlich nicht welch einflussreiche Rolle sie als Vice President Operations dort innehatte. Nach meinem Wechsel nach Europa sprach sie mich immer wieder auf diese Hilfestellung an, und stellt mich bis heute anderen als „ihren New Yorker Gepäckretter“ vor. Man hat eben nur eine Chance einen guten ersten Eindruck zu hinterlassen, und jeder Gast sollte dementsprechend behandelt werden! Im Endeffekt ist man natürlich selber ver-

18 caléidoscope

antwortlich für seine Karriere und muss sie entsprechend vorantreiben. Als ich 2008 das Executive Trainingsprogamm in Amerika abgeschlossen hatte, sollte ich in den USA die nächste freie Hotel Manager Rolle übernehmen. Ausgerechnet zu der Zeit war gerade die Lehman Brothers Pleite mit ihren fatalen Auswirkungen auf die Weltwirtschaft aktuell, die Sie ohnehin kennen. Es tat sich 2009 in Amerika gar nichts mehr! Genau zu dieser Zeit habe ich von der Stelle als Hotel Manager in München erfahren und eine Rückkehr nach Europa und dort genau in meine Heimatstadt, nachdem ich fast 15 Jahre lang weg gewesen war, klang sehr interessant - auch für meine Familie. CCFA: Wie wichtig ist in dieser zeitraubenden Branche die Unterstützung der Familie? AM: Meine Frau Pia habe ich während meiner Ausbildung bei Kempinski kennengelernt. Ihr sind also die Vor- und Nachteile der Branche voll und ganz bewusst und ich genieße ihre volle Unterstützung. Sie hat sich über unsere Rückkehr in die Heimat als Mutter eines Mädchens und in freudiger Erwartung unseres Sohnes sehr gefreut. CCFA: Sie sind seit Juli 2013 General Manager des Sofitel Vienna Stephansdom. Welche Herausforderungen für Sie als Manager und für das Hotel liegen Ihnen besonders am Herzen? AM: Die Sofitel Strategie lautet: Be Magnifique. Genau das gilt es hier im Sofitel umzusetzen. Teil dieser Strategie ist es, ein „GM Entrepreneur“ zu sein. Man gibt dir bei Sofitel die Freiheit als Geschäftsmann zu denken und zu handeln. Es ist sehr positiv zu wissen, was meine Aufgaben sind, aber diese dann autonom mit meinen eigenen Ideen und Mitteln

erledigen zu können. Um erfolgreich zu sein, muss ich zuallererst immer die Basiserwartung eines Gastes verstehen und sichern, nämlich eine angenehme, ungestörte Nachtruhe zu verbringen. Wenn ich das als Hotelier nicht liefere, hilft auch kein moderner Schnickschnack drum herum. Dies gilt auch bzw. besonders für die Luxushotellerie. Zum anderen benötige ich ein offenes Ohr für die „key player“, mit denen ich zu tun habe und deren Zufriedenheit in einem gesunden Gleichgewicht stehen muss: die Mitarbeiter (die wir bei Sofitel Ambassadors nennen), die Besitzer (die die finanziellen Vorrausetzungen schaffen) und natürlich die Gäste (die einen maßgeschneiderten Service genießen sollen). Und letztendlich ist mir auch klar, dass ich die Sprache des jungen Mitarbeiterstabs sprechen muss (genau wie damals eben Französisch!), und Verständnis für sie aufbringen muss. Der Hotelmanager ist längst kein König mehr, der durch sein Hotel schwebt. Auf dieses Image springt die Generation Y nicht an. Was das Sofitel Vienna Stephansdom angeht, so will ich die Sonderstellung auf dem Wiener 5-Sterne-Plus Markt noch stärker unterstreichen, besonders mit den 3 Säulen, die Sofitel ausmachen: Design, Gastronomie und Kultur. Mir ist sofort klar geworden, dass Le LOFT einen echten USP darstellt (Anm. d. Red: USP: „unique selling point“, Marketing Ausdruck für Alleinstellungsmerkmal). Jeder möchte gerne einen USP haben und wir sind in der glücklichen Lage, das mit Fug und Recht behaupten zu können. Und dies werde ich mit Sicherheit zum Vorteil für unser Hotel nutzen. Auf diese Herausforderung freue ich mich.

Propos recueillis et rédigés par Céline Garaudy garaudy@ccfa.at


> business-club I business-club

Willkommen im Business-Club Bienvenue au Business-Club

1

2

Mathilde Aureau

Chers membres, e mois de septembre a été bien rempli. Notre traditionnelle soirée de rentrée à l´Expat Center a ouvert le bal ! Nous avons eu le plaisir de nous retrouver quelques jours plus tard pour en apprendre plus sur les véhicules électriques de Renault et les tester dans le parc du Palais Clam Gallas. Fin septembre, Europ Assistance nous invitait à une superbe « fête des sens » pour nous sensibiliser au thème du management de la santé en entreprise. Last but not least, Dr. Kari Kapsch nous a fait l´honneur de s´exprimer sur l´histoire de son entreprise et sur ses relations avec la France. A ce titre, nous tenons à remercier tous nos partenaires pour leur confiance et leur enthousiasme.

L

3

4

5

Mathilde Aureau Liebe Mitglieder,

6

Unser September war besonders ereignisreich. Den Auftakt dazu machte, so wie es die Tradition will, die „Soirée de rentrée“ im Expat Center. Nur wenige Tage darauf kamen wir erneut zusammen um mehr über die Elektroautos von Renault zu erfahren und diese auch sogleich im Park des Palais Clam Gallas zu testen. Im Zuge des von Europ Assistance ausgelegten Infoabends „Fest der Sinne“ wurden wir auf die Thematik des Gesundheitsmanagements am Arbeitsplatz sensibilisiert. Und last but not least, hatten wir die Ehre von Dr. Kari Kapsch mehr über die Geschichte seines Unternehmens sowie dessen Bezug zu Frankreich zu erfahren. An dieser Stelle möchten wir uns bei all unseren Partnern für ihr Vertrauen und ihren Enthusiasmus bedanken. Ihre Mathilde Aureau

7

8

Foto 1 bis 10: Expat-Center Abend – 09.09.13 Photo 1 à 10 : Soirée de rentrée à l´ Expat Center – 09.09.13

10 9 caléidoscope 19


12 13 11

15

16

14

19

17

17 18

20

21

23

Foto 11 bis 26: Renault – E-Mobility – 18.09.13 Photo 11 à 26 : Renault – E-Mobility – 18.09.13

22

24 20 caléidoscope

25

25 26


> business-club I business-club

29 28

27

Foto 27 bis 34: Europ Assistance – Fest der Sinne – 25.09.13 Photo 27 à 34 : Europ Assistance – fête des sens – 25.09.13

31

32 33

30 Die gesamten Fotos und unseren aktuellen Veranstaltungskalender finden Sie auf unserer Homepage unter www.ccfa.at! Veuillez trouver toutes les photos ainsi que le calendrier de nos manifestations sur www.ccfa.at !

34

37

Foto 35 bis 43: Top-Speaker Evening mit Dr. Kari Kapsch – 9.10.13 Photo 35 à 43 : Conférence de Dr. Kari Kapsch – 9.10.13

35

36

38

40 33

39

41

42 43


PAT-Miroir © Die einfache Lösung für das erfolgreiche Managen komplexer Aufgabenstellungen > > > > > > > >

Vorschläge

Projektmanagement Strategieentwicklung Change Management Umstrukturierungen Prozessoptimierung Qualitätssteigerung Konfliktmanagement Teamentwicklung

• Vorsichtsmaßnahmen • Mittel und Strategien • Verhaltensregeln

Analyse

Aktionsplan

(Beteiligte und Betroffene)

MANAGEMENT DER RISKEN

BEDENKEN

MANAGEMENT DER ZIELE

ANREIZE

MANAGEMENT DER ETHIK

VERSUCHUNGEN

> Gefahren > Ziele > Werte

S o f t wa r e

Simulation Entscheidung

Rückmeldung

Problemerhebung

Umsetzung

Performance

Zieldefinition

www.pat-miroir.at

www.servithink.at

Servithink Unternehmensberatung GmbH A-1010 Wien, Wipplingerstraße 20, T +43.1.533 77 07, office@servithink.at PAT-Miroir© ist eine eingetragene Marke der Cooprex International SAS.


> neue mitglieder I nouveaux membres

Herzlich willkommen Bienvenue

> Neue Mitglieder I Nouveaux membres

> Neue Köpfe I Nouvelles têtes

Europäische Reiseversicherung Kratochwjlestraße 4 1220 Wien Geschäftsführung / Direction : Dr. Martin Sturzlbaum martin.sturzlbaum@europaeische.at Tel: +43 1 3172500-73259 Branche: Versicherung / Assurance www.europaeische.at

Yves Ulmann ist der neue Wirtschaftsrat bei der französischen Botschaft in Österreich und tritt die Nachfolge von Laurence Bloch an. Früher war er als stellvertretender Leiter der juristischen Abteilung beim Wirtschaftsministerium in Frankreich tätig. Yves Ulmann est le nouveau Conseiller Economique près l´Ambassade de France en Autriche et succède à Laurence Bloch. Il était auparavant adjoint du directeur des affaires juridiques du Ministère de l’Economie, des Finances et de l’Industrie en France.

artConnexio Obkirchergasse 37-39 1190 Wien Geschäftsführung / Direction: Isabelle Mauvezin i.mauvezin@artconnexio.com Tel: +43 1 3202546 Mob: +43 664 373 22 21 Branche: Kunst & Kommunikation / Art & communication

Nutraveris Am Heumarkt 10 1030 Wien Geschäftsführung un Kontakt / Direction et contact : Luisa Schützenmeister l.schuetzenmeister@nutraveris.com Tel : +43 1 711 47 396 Branche : Pharmazeutische Industrie / industrie pharmaceutique www.nutraveris.com

MMag. Mascha Paulin ist die Nachfolgerin von Birgit Müller als Handelsreferentin im Bereich Mode, Wohn, Kultur und Gesundheit bei Ubifrance. Mascha Paulin remplace Brigit Müller chez Ubifrance au poste de chargée de développement pour les domaines de la mode, de l´habitat, de la culture et de la santé. Barbara Fritsche-Surchat folgt Frédéric Bengold als Geschäftsführerin von Servier Austria GmbH. Wir wünschen ihr viel Erfolg bei ihrer neuen Aufgabe! Barbara Fritsche-Surchat succède à Frédéric Bengold à la direction de Servier Austria GmbH. Nous luis souhaitons beaucoup de succès dans ses nouvelles fonctions. Vous recherchez des collaborateurs francophones en Autriche ? Vous recherchez un emploi en Autriche ? Deux structures locales complémentaires sont là pour vous aider L’E.F.A (Emploi Francophone en Autriche) créé par la CCFA et Servithink rapproche, l’offre de la demande sur le marché du travail francophone en Autriche grâce aux outils et réseau professionnels d’une structure existante de conseil en ressources humaines. www.servithink-hr.at/efa https://www.facebook.com/pages/efa/124348600938900 Le P.E.F (Priorité Emploi Francophone) : structure associative animée bénévolement par des professionnels de la recherche d’emploi (p.ex. : coach, psychologues…) et réunissant francophones qui recherchent activement un emploi en Autriche ou souhaitent redéfinir leur projet professionnel. pefcourriel@gmail.com https://www.facebook.com/PEFWien

caléidoscope 23


PASSIONAtE Russia

FREYWILLE.COM | VIENNA WIEN Stephansplatz 5 • Albertinaplatz Gumpendorfer Str. 81 • Vienna Airport +43 1 599 25 450

Caleidoscope01-2014  
Advertisement