Page 1

CAROLIN WILCZYNSKI 2012 – 2016

POR T F O L I O

CW


Caro li n W i lcz ynski

Po r tfo li o 2012 – 2016


Caro li n W i lcz ynski

I N H A L T

Inhalt 1


Caro li n W i lcz ynski

_LEBENSLAUF | CURRICULUM VITAE

_ A NIGHT IN CASABLANCA Bachelothesis

3–6 7 – 10

_+ MODERN ALCHEMIST Shopdesign 11 – 14 _DORNRÖSCHEN 2.0 Entwurf

15 – 16

_EIN DACH IM ÖFFENTLICHEN RAUM Konstruktiver Entwurf 17 – 20 _VELOTEL Entwurf

21 – 22

_DROP OF COLOUR Objektentwurf

23 – 24

_EIN MUSUEM OHNE AUSGANG Architekturfotografie

25 – 28

Inhalt 2


Caro li n W i lcz ynski

CUR RICU LUM V TA E

C ur r i culum V i tae 3


Caro li n W i lcz ynski

Carolin Wilczynski Bachelor of Arts Am S端dwestfriedhof 5 44137 Dortmund +49 172 58 59 763 wilczynskicarolin@yahoo.de 08 | 12 | 1990 geb. in Dortmund

CW C ur r i culum V i tae 4


Caro li n W i lcz ynski

_AUSBILDUNG

2010 - 2015

Architekturstudium FH Dortmund Dortmund, Bachelor of Arts

07 - 12 | 2012

Auslandssemester University of Newcastle, New South Wales, Australien

Gymnasium an der Schweizer Allee Dortmund, Abitur 2001 - 2010

_ARBEITSERFAHRUNG

03 | 2016

Lehrauftrag FH Dortmund |

internationale Springschool 10 | 2015 – 03 | 2016

Buchgestaltung | El tránsito a la 8a isla

Dipl. Fotografin Gabriele Marl

Praktikum Büro für Design | Architektur |

08 – 12 | 2015

Formdeck GbR, Dortmund 2012 – 2015

Studentische Mitarbeiterin |

Medienlabor Architekturfotografie FH Dortmund, Fachbereich Architektur

03 – 06 | 2014

Praktikum Architekturbüro | mitzepartner projekt GmbH, Dortmund

_SPRACHEN Deutsch

Muttersprache

Englisch

fließend in Wort und Schrift

Italienisch

Grundkenntnisse

C ur r i culum V i tae 5


Caro li n W i lcz ynski

_FÄHIGKEITEN

Archicad AutoCAD Cinema 4d Artlantis Photoshop Indesign Illustrator Lightrooms Adobe Acrobat Microsoft Office Relux Modellbau

_PASSION reisen surfen segeln yoga

_REISEN

07 | 2012 - 02 | 2013

09 | 2013

Australien | Indonesien

New York

Marokko

09 – 10 | 2014

10 – 11 | 2015

Türkei | Grienchenland

C ur r i culum V i tae 6


Caro li n W i lcz ynski

_A Night in Casablanca Bachelothesis

Casablanca steht für Lebendigkeit, liberale Ansichten und den Fortschritt Marokkos, damit diese dynamische und kosmopolitische Stadt auch von jungen Reisenden erkundet werden kann, soll eine neue Anlaufstelle für Reisende aller Coleur geschaffen werden. Aufgabe der Thesis ist die Entwicklung eines Baukomplexes, welcher Wohnen, Hostel und Tourismuszentrum in einem ausge wogenen Verhältnis zwischen privaten und öffentlichen Bereichen vereint und sich mit der prägnanten städtebaulichen Bestandsstruktur Casablancas auseinandersetzt.

GSEducationalVersion

A Ni ght i n C asablanca 7


C aro li n W i lcz ynski

A Ni A Ni ghtght i n iC n asablanca C asablanca 8 7


Caro li n W i lcz ynski

Formal orientieren sich die Baukörper an der umgebenden, meist kleinteiligen Blockrandbebauung Casablancas. Die zwei Baukörper, ein L-Förmiger und ein Rautenförmiger, nehmen die Raumkanten der baestehenden Strukturen auf und komplettieren somit den Block. Ein Rücksprung im Erdgeschoss führt somit den klassischen Arkadengang fort, abstrahiert diesen jedoch. Die Fuge zwischen den beiden Gebäuden korrespondiert mit der gegenüberliegenden Toröffnung des Marktes. Um den Innenhof etwas von dem belebten Boulevard abzugrenzen wird die Fuge durch eine perforierte, verspringende Wandscheibe, welche im Erdgeschoss auf im Raster liegenden Stützen steht, geschlossen. Ferner werden Touristen und Besucher durch den Versprung subtil in den Innenhof der Baukörper geleitet. Durch die vorherrschende Viergeschossigkeit der umliegenden Bauten nimmt der Entwurf diese auf, löst sich jedoch nach oben hin auf, sodass eine angenehme Durchlässigkeit und qualitative Terrassen mit unterschiedlichen Nutzungen entstehen. A Ni ght i n C asablanca 9


Caro li n W i lcz ynski

A Ni ght i n C asablanca 10


Caro li n W i lcz ynski

_+Modern Alchemist Shopdesign

Betritt man heutzutage eine Apotheke, so ist dies meist ein austauschbarer, steriler Raum ohne eigene Identität. DIe Ausformulierung der Innenraumgestaltung hat meist wenig mit dem Ursprungsgebiet des Pharmazeuten zu tun_ der Natur. Im Modern Alchemist treten wieder die alten Werte in den Vordergrund: Der Apotheker als Individuum. Die Apotheke als individueller Raum. Das Handwerk als Kunstwerk. Holzlamellen sind das raumbildende Hauptelement des Interieurs. Die fluide Geometrie bespielt das fiktive Ladenlokal, stets sind die Übergänge fließend. Die Holzkonstruktion geht somit nahtlos von der Kasse in Shop-Regale, dann in Tische und Sitzmöglichkeiten über. Wände, Decke und Boden; Raum, Ornament und Konstruktion werden zu einem Element.

Der Modern Alchemist ist geboren. Mo de r n Alche m i st 11


Caro li n W i lcz ynski

Mo de r n Alche m i st 12


Caro li n W i lcz ynski

Mo de r n Alche m i st 13


Caro li n W i lcz ynski

Aus CNC gefrästen Einzelteilen lässt sich der Verkaufsraum wie ein Puzzle zusammensetzen. Der Entwurf ist als Prototyp für ein Bestands-

GSEducationalVersion

gebäude mit anderer Vornutzung zu sehen. Da die Form an unterschiedliche Voraussetzungen des jeweils vorliegenden Ladenlokales angepasst werden kann. In dieser Variante besteht der Raum aus 50 unterschiedlichen Rippen aus 3cm dickem Kreuzlagenholz in Wohnsichtqualität, die mit einem Achsmaß von 20cm die gesamte Wandund Deckenfläche des fiktiven Ladenlokals bespielen. Es scheint, als sei eine Holzkapsel in den Raum eingeschoben. Mo de r n Alche m i st 14


Caro li n W i lcz ynski

D o r nrรถ sche n 2 . 0 15


Caro li n W i lcz ynski

_Dornröschen 2.0 Entwurf

An guter Architektur interessiert uns Zweierlei: das Materielle und das Immaterielle. Die Konstruktion, das Gefüge, das Material einerseits _also das sinnlich Erfassbare, das Messbare, das Erklärbare. Andererseits: das Erhabene _also das Unsagbare, das Unbeschreibliche, das was „ohne alles Interesse gefallen muss“ (Kant). Der vorliegende Entwurf will versuchen, auf beiden Feldern die Grenzen auszuloten. Der besondere Reiz der Aufgabe, mit den Mitteln zeitgenössischer Architektur ein Dornröschenschloss zu entwerfen, mag darin liegen, die im Wortsinne märchenhafte Freiheit der Erfindung mit einem zu erfüllenden Raumprogramm und dem Wunsch nach absoluter Baubarkeit zu verbinden.

D o r nrö sche n 2 . 0 16


Caro li n W i lcz ynski

_Ein Dach im öffentlichen Raum Konstruktiver Entwurf

Auf einem oberirdischen Mittelbahnsteig für die U-Bahnlinie 47 soll eine Überdachung entworfen und konstruktiv durchgearbeitet werden. Die schlichte Dachform der Raute ergibt sich aus dem Grundkonstrukt einer sechseckigen, triangulierten Kastenstruktur. Rand- Längs- und die x-förmigen Querträger bestehen aus gelaserten H-Profilen, als weitere aussteifende und optische Elemente dienen die verschweißten Flachstähle. Das notwendige Inventar der Haltestelle ist in mehreren Box-Konstruktionen auf dem Bahnsteig zusammengefasst, um ein möglichst aufgeräumtes und transparentes Bild auf dem Bahnsteig zu erzeugen.

E in D a ch i m ö f fe ntli che n Raum 17


Caro li n W i lcz ynski

E in D a ch i m รถ f fe ntli che n Raum 18


C aro li n W i lcz ynski

Einfassung Notruf- und Informationssäule mit Fahrscheinentwerter Gründung auf Bodenplatte d= 20 cm

ODM Abfallbehälter A180 V

Anbindung Elektroversorgung und Abwasserführung

Banksystem B 300 ODM , gerade Einzelsitzelemente mit Rücken stationär, Rundrohr V2A ø 21,3 mm Edelstahl matt

E in D a ch i m ö f fe ntli che n Raum 19


C aro li n W i lcz ynski

FIS Anzeiger

OK Windschutz +2,52 ü. BS

Windschutz verzinkte Tragkonstruktion nach Statik Oberfläche pulverbeschichtet RAL 7016 Anthrazitgrau Verglasung VSG = d 12 cm transparent

OK Revisionsöffnung + 65 cm ü.BS

OK

taktiler Leitstreifen

Freiraum 70 x 70

E in D a ch i m ö f fe ntli che n Raum 20

Betonfertigteil C Stein

Öffnung Stahlstütze Durchführung Abwass Elektro Revisionsöffnung 100 Abdeckung Bündig ein abschließbar durch Dr Vorreiber

Fallrohr DN 100 Bahnsteigentwässeru


Caro li n W i lcz ynski

_Velotel Entwurf

Allein auf der Straße mit sich und der NaturDer Radfahrer. Der Radsport als Ausgleich und Erholung vom Alltag. Nicht das Hotel soll sich in den Vordergrund drängen, viel mehr soll der Entwurf die Vorzüge der Natur unterstreichen, sodass es zu einer Symphonie zwischen Architektur und Natur kommen kann. Nicht nur der Panoramaausblick soll dem Gast das Gefühl vermitteln, als sei er immer noch mitten im Eiflussbereich der Natur, auch der verglaste Flur, sowie Terrassen, über die zwei Zimmer auch zusammengeschlossen werden können, ermöglichen einen fließenden Übergang zwischen Innen und Außen- frei dem Motto “Wo hört die Natur auf und wo beginnt das Hotel?“ Das Hotel ein Fleck im Grünen

Ve lo te l 21


Caro li n W i lcz ynski

Ve lo te l 22


Caro li n W i lcz ynski

" Light is not so much something v reveals, as it is itself the that revelation.“ (James Turrell)

D ro p o f C o lo ur 23


Caro li n W i lcz ynski

_Drop of Colour Objektentwurf

Eine Leuchte, die das Wechselspiel von Licht und Schatten neu interpretiert. Zum einen artikuliert sich der Lichttropfen im unteren Teil als weiĂ&#x;es, dimmbares Licht, welches den Raum erhellt. Wohingegen sich an der Decke ein changierendes Spiel der bunten Schattenlinien abspielt. Somit entsteht eine Leuchte mit extravagantem und unerwartetem Lichteffekt, welcher sich durch Leichte Schwingungen stetig verändert. D ro p o f C o lo ur 24


Caro li n W i lcz ynski

M use um o hne Ausgang 25


Caro li n W i lcz ynski

M use um o hne Ausgang 26


Caro li n W i lcz ynski

_Museum ohne Ausgang Architekturfotografie

Im Rahmen des Kurses Architekturfotografie entstand die Dokumentation des Felix Nussbaum Hauses. Einem spektakul채ren Bau, geschaffen von Daniel Liebeskind, welcher die Biographie des Malers, seine Arbeiten sowie die Geschichte des Ortes eng miteinander verkn체pft und durch die Thematisierung dieses Einzelschicksals der Erinnerung an den Holocaust einen architektonischen Ausdruck verleiht.

M use um o hne Ausgang 27


Caro li n W i lcz ynski

M use um o hne Ausgang 28


Caro li n W i lcz ynski

Po r tfo li o 2012 – 2016


Caro li n W i lcz ynski

Po r tfo li o 2012 – 2016


Caro li n W i lcz ynski

Danke für Ihre Aufmerksamkeit....

Carolin Wilczynski Po r tfo li o 2012 – 2016


CW CAROLIN WILCZYNSKI Bachelor of Arts +49 172 58 59 763 wilczynskicarolin@yahoo.de

Architecture portfolio  
Architecture portfolio  
Advertisement