Page 18

Caritas Zürich

Bräuche und die Parallelen und Unterschiede zur Schweiz, über die Schulsysteme, aber auch über Persönliches wie die Freizeitgestaltung.

Freuten sich über den Ausflug nach Bern: Näherinnen der URAT-Flickstube in Wetzikon.

Ein Gefühl von Akzeptanz Mitarbeitende der KPMG engagierten sich im Rahmen eines «Corporate-Volunteering»-Einsatzes freiwillig für Migrantinnen. Gemeinsam mit URAT ging es auf einen Ausflug nach Bern. Text: Sima Mangtshang, Bild: Urs Siegenthaler

D

er Ausflug unter dem Motto «Make a Difference Day» war ein grosses Ereignis, das Programm rundum vielseitig: Carfahrt nach Bern, Mittagessen auf dem Gurten, Besichtigung des Bärengrabens und eine Stadtführung. Organisiert und ermöglicht wurde der Tag durch die KPMG. Für die meisten der 34 Teilnehmenden von URAT war es der erste Besuch überhaupt in der Hauptstadt. Sie besuchen sonst einen Deutschkurs, nähen in der Flickstube oder tauschen sich beim Frauentreff über Alltagsund Erziehungsthemen aus.

18

Reger Austausch Beim Carparkplatz in Zürich trifft die multikulturelle Gruppe zum ersten Mal auf die Mitarbeiterinnen der KPMG. Etwas Nervosität ist auf beiden Seiten zu spüren – und Neugier auf das, was einen erwartet. Das Eis ist jedoch schnell gebrochen, die Stimmung von Beginn weg sehr locker und herzlich. Mit viel Offenheit ergreifen die KPMGFrauen die Initiative, mischen sich im Car gleich unter die URAT-Teilnehmenden und lancieren die Gespräche. Es wird rege ausgetauscht über die eigene Heimat, kulturelle

Beide Seiten profitieren Ein solcher Begegnungstag bietet allen Beteiligten neue Impulse. Hier kommen Menschen zusammen, die sonst kaum Berührungsmöglichkeiten haben. Der direkte Kontakt fördert den Dialog und ist wichtig für das Zusammenleben verschiedener Kulturen in der Schweiz. Die Migrantinnen und Migranten haben an diesem Tag viel Neues gelernt und erfahren: ein Stück Schweizer Geschichte und Kultur und neue freundschaftliche Begegnungen mit Schweizerinnen. Die Dankbarkeit ist gross. Michèle Deubelbeiss, Leiterin URAT, ist überzeugt: «Die Migrantinnen und Migranten erhalten ein Gefühl von Akzeptiertsein und Sicherheit. Dieser Tag wird positiv in Erinnerung bleiben und sie auf ihrem Integrationsweg ermutigen.» Beide Seiten profitieren: Für die KPMG-Mitarbeitenden war der Tag ebenfalls in verschiedenen Aspekten ein Gewinn. Sie haben einen Einblick in das Leben von Migrantinnen und Migranten in der Schweiz erhalten, gleichzeitig den Austausch untereinander pflegen können und aktive Teambildung betrieben. «Corporate Volunteering» Möchten Sie sich als Firma für ein Caritas-Projekt engagieren? Caty Kopp, Leiterin Fundraising, freut sich darauf: Tel. 044 366 68 63, c.kopp@caritas-zuerich.ch. Engagement bei URAT Wir suchen Freiwillige für Flickstuben und Deutschkurse. Michèle Deubelbeiss, Leiterin URAT, gibt Ihnen gerne Auskunft: Tel. 044 366 68 90 oder m.deubelbeiss@caritas-zuerich.ch

Nachbarn 1 / 12

Nachbarn 1/12 Zürich  

Magazin zu Kinderarmut in der Schweiz, soziale Integration, Caritas

Nachbarn 1/12 Zürich  

Magazin zu Kinderarmut in der Schweiz, soziale Integration, Caritas