Page 1

IN FLAGRANTI

STIFTUNG CAMERATA BERN Waisenhausplatz 30 3011 Bern

«Wenn wir unser Wissen weitergeben.»

Patricia Kopatchinskaja Künstlerische Leitung

  Ich bin Mitglied

Michael Hersch Composer in Residence 66

Unterschrift

Datum

E-Mail

Telefon

PLZ/Ort

Strasse

Vorname

Name

Bitte ausfüllen

Die Berner Privatkundenbank für solide Vorsorgelösungen

Saison 19—20


Inhaltsverzeichnis 5 — Grusswort des Stiftungsratspräsidenten 8 — «…was es in der Musik Neues und Interessantes gibt…» 10 — «…Funken und Flammen» 14 — «Crowdfunding» – zwei neue CD-Aufnahmen 17 — «Sound-Magical-Space – S.M.S.» 19 — CAMERATA BERN Cocktail Opus 1 20 — Sphärenspiel 22 — Hans im B•A•C•H 24 — Maria Mater Meretrix 28 — Seufzen & Verlangen 32 — Bohemian Rhapsody 36 — «Composer in Residence» – Michael Hersch (*1971) 40 — Jenseits Informationen

43 — Join the Team! 44 — CAMERATA BERN 46 — Patricia Kopatchinskaja 48 — Ensemblemitglieder 52 — Weitere Konzerte der Saison 2019—20 54 — Die CAMERATA BERN unterstützen 55 — Libero-Tarifverbund 56 — Organisation 56 — Die CAMERATA BERN dankt für die Unterstützung 57 — Impressum 58 — Saalpläne 62 — Einzelkarten 63 — Abonnemente 64 — Bestellkarte Kramgasse 73 Tel: 031 311 17 17

Bahnhof Bern Tel: 031 312 33 22

www.swiss-choccolate.ch


Schmuck

dasEinzelstück

Grusswort des Stiftungsratspräsidenten Liebe Freundinnen und Freunde der CAMERATA BERN Ich heisse Sie ganz herzlich Willkommen zu unserer Saison 2019—20. Die künstlerische Leiterin Patricia Kopatchinskaja und das Ensemble präsentieren Ihnen wiederum ein Programm, das Sie nirgendwo sonst finden können. Sie denken jetzt, das sei bloss eine abgedroschene Werbefloskel? Überzeugen Sie sich selbst vom Gegenteil an einem unserer nächsten Konzerte: Ein Konzert sagt, wie bekanntlich ein Bild, mehr als tausend Worte. Tausend Worte reichen auch nicht aus, um der Arbeit gerecht zu werden, die hinter der Bühne geleistet wird, bis eine Produktion steht. Unser Direktor Louis Dupras hat die operative Verantwortung für die CAMERATA BERN in einer für unsere Institution heraus­ fordernden Zeit übernommen. In den letzten zwölf Jahren hat er zusammen mit Beate Hörlezeder und Käthi Steuri in der Geschäftsstelle umsichtig und mit viel Herzblut dafür gesorgt, dass die CAMERATA BERN das «Vorzeigeorchester» unserer Stadt bleibt (Der Bund). Er hat sich dabei nicht nur um die administrativen Belange gekümmert, sondern auch massgeblich zur programmati-

AD, Fotografie & Design: Lorenzo Conti, Model: Eugenia, Kleid: Alexandra Otis

schen und qualitativen Ausrichtung unseres Ensembles beigetragen. Im Sommer tritt er nun in den wohlverdienten Ruhestand. Für sein unermüdliches Engagement können wir ihm nur sagen: Tausend Dank, Louis – und alles Gute im neuen Lebensabschnitt!

ruethy.ch

5

Fortsetzung Seite 7


Die viele Arbeit, welche unsere schöne Kunst

www.bachwochen.ch

Sonja Koller und Simone Wegelin, die sich Ihnen in diesem Programmheft selbst vorstellen. Wir freuen uns sehr auf unsere gemeinsame Zeit bei der CAMERATA BERN!

Michael A. Meer Präsident des Stiftungsrats

7

Bachwochen Thun 2020 Musiktheaterwoche für Kinder: 3.8.–8.8.2020

unseren neuen neuen Co-Geschäftsführe­rinnen

Karl Valentin

Bachwochen Thun 2019 Internationale Konzertreihe: 17.8.–8.9.2019 Schlusskonzert mit der Camerata Bern

zunehmen), obliegt ab dieser Konzertsaison

«Kunst ist schön, macht aber viel Arbeit»

Bach aufwärts bis Thun

macht (um das Zitat von Karl Valentin auf­


«…was es in der Musik Neues und Interessantes gibt…» Zuerst ein besonderes Dankeschön an unseren in Pension gehenden Geschäftsführer Louis Dupras. Er hat die CAMERATA BERN über 10 Jahre lang erfolgreich geführt. Er hiess mich willkommen, und ohne ihn wären viele einzigartige Projekte nicht realisierbar gewesen. Mit dieser Anerkennung verbinde ich die Hoffnung, dass sich auch in Zukunft unsere abenteuerlichen Fantasien und Wege kreuzen mögen. Ganz herzlich begrüsse ich unsere neuen Geschäfts­ führerinnen Sonja Koller und Simone Wegelin. Zwei ­Powerfrauen mit internationaler Erfahrung und gleichzeitiger Liebe und Kenntnis der Berner Szene werden uns helfen, unser Publikum abzuholen.

erklingt die Uraufführung seiner Kantate Agatha, ­gesungen

Unsere Programme sollen die Qualitäten einzelner M ­ it-

­Klarinettisten Reto Bieri.

von seiner Interpretin Ah Young Hong mit dem hervorragenden glieder des Ensembles vorführen: Das «Sphärenspiel» mit Sibelius, Schnittke und Beethoven steht unter der

Die fulminante Sopranistin Anna Prohaska wird mit uns durch

Leitung von Suyeon Kang, einer ausserordentlich inspi-

Europa touren mit «Maria Mater Meretrix», welches verschiedene

rierten und feinsinnigen Musikerin. Unser Cembalist

­Facetten der Frau in der Welt und in der Musik zeigt.

Vital Julian Frey zeigt in «Hans im B•A•C•H» mit detektivischer Fähigkeit die Talente in der Grossfamilie Johann

Zum Saisonbeginn geht für das Ensemble und mich ein Wunsch

Sebastian Bachs. Und Antje Weithaas ist zurück mit

in Erfüllung mit dem Saisoneröffnungsfest Cocktail Opus 1 in

Werken von Dvorák.

der Dampfzentrale: Gemeinsam mit unserem Publikum wollen wir erkunden, was es in der Musik Neues und Interessantes gibt.

Composer in Residence ist Michael Hersch, eine ­z wingende, wenn auch nicht immer bequeme Stimme

Ich hoffe, dass Sie uns weiter die Treue halten und freue mich

der heutigen Musik. Im von ihm kuratierten Programm

auf die neue Saison.

­«Jenseits» werden wir sein Violinkonzert und ihn als Patricia Kopatchinskaja

9

8

Pianisten erleben. Im Abend «Seufzen und Verlangen»


«… Funken und Flammen» Liebe Freunde und Freundinnen der CAMERATA BERN

Mit grosser Vorfreude erwarten wir die Uraufführung unseres

Das wunderbare Programm, das Sie hier in den Händen halten,

­Klarinette, Sopran und Ensemble – ein Werk, das im Auftrag der

entstand unter der Obhut unseres Vorgängers Louis Dupras.

CAMERATA BERN entstand und mit einer berührenden Ge-

Dankbar, vorfreudig und voller Neugier übernehmen wir ab

schichte verbunden ist.

Composers in Residence Michael Hersch: Agatha für Violine,

dieser Saison seine Aufgabe und wollen als Geschäftsführerinnen-Duo das Feuer der CAMERATA BERN weitertragen, das

Sinn und Spiel

in leuchtendem Orange bereits durch die Titelseite dieser

Verlassen Sie mit uns die Komfortzone des Musikkon-

Broschüre strahlt.

sums: Ein Konzert der CAMERATA BERN bedeutet stets eine lebendige Auseinandersetzung mit der Musik.

Es ist unser Anliegen, die herausragende Qualität der

Unsere künstlerische Leiterin Patricia Kopatchinskaja

CAMERATA BERN zu bewahren, mitzugestalten und zu

lotet mit Leidenschaft unerforschte Welten und

sinnerfüllten Konzerterlebnissen beizutragen – zu einem

menschliche Abgründe aus. Sie ist in dieser Saison in

Konzertbetrieb, der atmet und bewegt!

gleich drei klug komponierten Programmen zu erleben, wovon eines von Composer in Residence Michael Hersch

Musik für alle

kuratiert ist («Jenseits»). Verspielt geht es im Konzert

Musik ist Begegnung, und wir mögen es bunt. Deshalb

«Hans im B•A•C•H» zu, in dem Werke der Familie Bach

spielt die CAMERATA BERN sowohl im Casino Bern, als

unter Ausschluss ihres heute berühmtesten Mitglieds

auch in der Schulhaus-Aula und in der Dampfzentrale, in

erklingen. Und stets spielt die CAMERATA BERN mit den

der Stadt und auf dem Land. Stöbern Sie im Programm-

Facetten von Klang und Besetzung: «Sphärenklänge»

heft – es ist für alle etwas dabei.

präsentiert Kammermusikwerke in Bearbeitung für Streich­orchester – ein expandierendes Erlebnis. Den

Wurzeln und Flügel

Gegenpol dazu bildet das Konzert «Bohemian Rhapsody»:

Die CAMERATA BERN bleibt in Bern verwurzelt und strahlt in

Unsere ehemalige künstlerische Leiterin Antje Weithaas

ihrem Wirken doch weit über die Kantons- und Landesgrenzen

widmet sich mit der CAMERATA BERN nun bereits zum

hinaus. So ist sie nächstens unter anderem in Amsterdam,

wiederholten Mal einem grossen Violinkonzert, um dieses

­Rotterdam, Frankfurt und Köln zu erleben.

in kammermusikalischer Herangehensweise ohne Diri-

Mit Wurzeln und Flügeln ist auch die Musik ausgestattet, die es

genten zur Aufführung zu bringen. In dieser Saison ist

hier zu entdecken gibt, und der Bogen spannt sich in dieser

es das Konzert von Dvorák, das sie im schlanken und

Saison besonders weit: Vom Mittelalter über Barock, Renais-

transpa­renten Zusammenspiel mit den Musikerinnen

sance, Klassik, Romantik und Moderne in die Gegenwart.

und ­Musikern der CAMERATA BERN zum Fliegen bringen wird.

11

10

Fortsetzung Seite 13


Gemeinsam gestalten Geben und nehmen, reagieren und inspirieren: Der einzigartige Charakter der CAMERATA BERN entsteht durch gemeinsames ­Gestalten – sowohl auf der Bühne, als auch hinter den Kulissen. Die Ensemblemitglieder sind alle hervorragende Solistinnen und Solisten, und gleichzeitig sind sie Teamplayer. Mit dem Saison­eröffnungskonzert «Sphärenklänge» unter der Leitung von Suyeon Kang und mit dem Konzert unter der Leitung von Vital Julian Frey werden in dieser Saison gleich zwei Programme von Ensemblemitgliedern gestaltet. Sinnbildlich für den Facetten­reichtum der CAMERATA BERN eröffnen wir die Saison mit dem Eröffnungsfest «Cocktail Opus 1».

Grill & Bar

Von Herz zu Herz Sie sehen: Wer hier etwas beitragen möchte, hat die Gelegenheit. Dies gilt auch für Sie, liebes Publikum. Wir sind offen für Ihre Wünsche und Anregungen – der Austausch mit Ihnen bleibt uns ein wichtiges Anliegen. Oder gehen Sie noch einen Schritt weiter und werden Sie Teil unseres Freiwilligen-Teams. Unser herzlicher Dank gilt den zahlreichen Menschen, die zur Ent­ stehung dieser Konzertsaison beigetragen haben und noch ­beitragen werden. Wir freuen uns sehr, gemeinsam mit Ihnen zu lauschen und zu entdecken!

Sonja Koller und Simone Wegelin Geschäftsführerinnen der CAMERATA BERN

13

Kochergasse 3, 3011 Bern www.noumi.ch


«Crowdfunding» – zwei neue

CD-Aufnahmen

Die CAMERATA BERN wird in der Saison 2019/20 zwei neue CDs

500 CHF

aufnehmen: Nach ausgedehnter Tournee werden Anna Prohaska,

2000 CHF

Patricia Kopatchinskaja und die CAMERATA BERN das Programm

erhalten Sie vier Konzert-

können Sie und Ihre Be-

«Maria Mater Meretrix» (Seite 24/25) für eine CD aufnehmen, die

karten 1. Kategorie entwe-

gleitung eine Probe einer

2020 bei Alpha erscheinen wird.

der für das Konzert vom

CD-Produktion der CAME-

16. Dezember im Casino

RATA BERN besuchen und

Anknüpfend an die Erfolge ihrer Brahms- und Tschaikowsky-CDs

Bern oder vom 29. März im

im Regieraum die Auf-

werden im März 2020 Antje Weithaas und die CAMERATA BERN

Theater National, sowie

nahme miterleben. Sie

eine Dvořák-CD für das Label Cavi aufnehmen.

eine signierte CD des glei-

erhalten vier signierte CDs

chen Programms, plus drei

des gleichen Programms.

Wir setzen wieder auf Crowdfunding für die Finanzierung dieser

weitere CDs der CAME-

nächsten Aufnahmen. Mit Ihrem Beitrag helfen Sie uns, diese

RATA BERN nach Wahl.

Projekte umzusetzen. Die CDs erscheinen Ende 2020/Anfang 2021. Sichern Sie sich heute schon Ihre Exemplare einer der neuen CAMERATA BERN CD, oder besser, von beiden!

Für Ihre Spende von: Überweisen Sie Ihre Spende bitte bis 1. Oktober 2019

erhalten Sie vor der öffentlichen Lancierung je eine signierte CD MARIA und DVORÁK.

direkt auf unser Konto bei der Valiant Bank: Bank

Valiant Bank AG,

Bern Bahnhofplatz

Bahnhofplatz 7, 3001 Bern

IBAN

CH40 0630 0016 8300 2300 8

Swift/BIC

VABECH22

Konto

16 8.300.230.08

Postkonto der Bank 30-38112-0

120 CHF

200 CHF

Kontoinhaberin

STIFTUNG CAMERATA BERN

erhalten Sie eine Konzert-

Waisenhausplatz 30,

karte 1. Kategorie entwe-

karte 1. Kategorie sowohl

3011 Bern

der für das Konzert vom

für das Konzert vom 16.

Zahlungszweck

Spende CD Maria oder

16. Dezember im Casino

Dezember im Casino Bern,

Spende CD DVORÁK angeben

Bern oder vom 29. März im

als auch vom 29. März im

Theater National, sowie

Theater National, sowie je

Falls Sie einen Einzahlungsschein wünschen

eine signierte CD des glei-

eine signierte CD von

oder Fragen haben, ist die Geschäftsstelle der

chen Programmes.

beiden Programmen.

CAMERATA BERN gerne für Sie da:

erhalten Sie eine Konzert-

+41 31 371 86 88

14

*Bitte beim Zahlungszweck CD MARIA oder CD DVORÁK vermerken.

info@cameratabern.ch

15

erhalten Sie eine signierte CD vor der öffentlichen Lancierung*.

60 CHF

Herzlichen Dank für Ihre Unterstützung!

40 CHF


WI

K I S S A L K H C U R BRINGEN E Saison 0 2019/2 bo

A Jetzt llen! beste

«Sound-Magical-Space – S.M.S.» «SOUND-MAGICAL-SPACE – S.M.S» ist ein Gefäss für neue Kompositionen, die aus der ganzen Welt eingereicht und in unseren Konzerten aufgeführt werden. Wir laden Komponistinnen und Komponisten ein, uns kurze Muster ihres Schaffens – S.M.S, short musical samples für unseren S.M.S, «SOUND-MAGICAL-SPACE» zu schicken. KomponistInnen erhalten die Möglichkeit, hier und anderswo gehört zu werden. Die Ausschreibung erfolgt über unsere Webseite und auf Facebook im Vorfeld eines bestimmten Konzertes der CAMERATA BERN mit Patricia Kopatchinskaja. Die Besetzung der Stücke variiert. Bereits haben wir aus den ersten zwei Ausschreibungen 17 kurze

e

SAISON 2019/20 IM CASINO BERN • WIENER SYMPHONIKER Julia Fischer, Violine • ORCHESTRA DELL’ACCADEMIA NAZIONALE DI SANTA CECILIA Sir Antonio Pappano, Leitung

Patricia Kopatchinskaja und die MusikerInnen der CAMERATA BERN werden die Kompositionen für das Konzert auswählen. Zwei bis vier der short musical samples werden am Konzert uraufgeführt. Publikum und MusikerInnen entscheiden gemeinsam, was

• FREIBURGER BAROCKORCHESTER Zürcher Sing-Akademie

am besten gefällt und welche

• KAMMERORCHESTER BASEL Sol Gabetta, Violoncello

KomponistInnen sie näher

• MARIINSKY ORCHESTRA Valery Gergiev, Leitung • MAHLER CHAMBER ORCHESTRA Lahav Shani, Leitung und Klavier • RUSSISCHES NATIONALORCHESTER Lucas Debargue, Klavier

www.migros-kulturprozent-classics.ch Email: migrosclassics@casinobern.ch Tel +41 31 328 02 00

kennen­lernen möchten.

17

se E n td e ck u n g

Werke erhalten.

Patricia Kopatchinskaja und die CAMERATA BERN freuen sich auf die short musical samples!

Gro s se O rc h e

oli s te n . Gro s s te r. Gro s se S

e. n . K le in e P re is


www.ensembleproton.ch

CAMERATA BERN Cocktail Opus 1 Saisoneröffnungsfest in der Dampfzentrale Patricia Kopatchinskaja und die CAMERATA BERN servieren Ihnen einen berauschenden Auftakt zur neuen Konzertsaison mit dem ersten Abo-Konzert und einem Cocktail an kammermusikalischen Delikatessen. Am Freitag und Samstag geniessen Sie in der Dampfzentrale unerhörte musikalische Suchtmittel:

18. Oktober—19 Freitag – 19.30 Uhr

Programm

2019 Bouquet

Sphärenspiel – Das erste Abo-

Freitag, 18. Oktober

Konzert der Saison: Einfach

Sphärenspiel

nicht verpassen. Mehr darüber

CHF 75.– / 55.– / 45.–

auf Seite 20/21

Der Eintritt zu Likes ist in

diesem Ticket inbegriffen.

Freitag – 22.00 Uhr

ensemble proton bern

SCHRIEET

click & faun

Eintrittspreise

Auguri Furiosi

Kiew Stage Festival

Sa. 24.08.2019, 21.00h

Saint Sophia Cathedral Kiew

Musikfestival Bern Sa. 14.09.2019, 20.00h Dampfzentrale Bern

Likes – Patricia Kopatchinskaja

Einzelkarten:

und Ensemblemitglieder

Likes —

spielen Lieblingsstücke

CHF 10.–

Samstag, 19. Oktober Tagespass CHF 50.–

19. Oktober—19 Samstag – 11.30 Uhr

Einzelkarten:

Coffein – Brunch-Konzert mit

Coffein

CHF 20.–

hohem Wachfaktor

Extasy

CHF 40.–

— Samstag – 19.30 Uhr Extasy – Ultimativer Kick, null

Mo. 14.10.2019, 19.30h Dampfzentrale Bern

Spätfolgen: Lassen Sie sich überraschen!

Mo. 2.12.2019, 19.30h Dampfzentrale Bern Mi. 4.12.2019, 20.00h Gare du Nord Basel

19

Ensemble in Residence


18

Emotionen, Stimmungen, Humor, das Leben und, ja, sogar flüchtige Blicke auf was möglicherweise jenseits des Lebens wie wir

Oktober — 2019

es kennen liegt – das haben Komponisten und Aufführende mit

Sphärenspiel

Musik darzustellen und zu vermitteln versucht. Dies ist unsere Rolle als komponierende und interpretierende Menschen, und es war für mich immer eine Inspirationsquelle, dass wir mit dem grossen Glück beschenkt wurden, tagtäglich zu dieser komplizierten Welt Eintritt zu bekommen. Eine melancholische ­musikalische Linie kann sich im nächsten Moment in einem Ausruf von Freude entladen; ein Augenblick der Leidenschaft löst sich wenige Sekunden später in introvertiertem Zweifel auf. Die Welt der Farben, die wir in einem Moment wahrnehmen, als

Freitag 19.30 Uhr Dampfzentrale

wäre sie hier, ist im nächsten wieder weg – und etwas, das wir nie ver­mutet hätten, blüht plötzlich in der Mitte der Partitur auf. Daher der Titel des heutigen Programms: Sphärenspiel.

— 18.45 Uhr Konzerteinführung

Dieses Programm wurde um ein bedeutungsvolles Werk gebaut – Beethovens Streichquartett op. 132 – das sich durch die eigent­ lichen Sphären der Sterblichkeit und Unsterblichkeit schlängelt. Es ist Beethoven in seiner vielleicht grössten Erhabenheit:

Suyeon Kang

­Unheimlich beginnt der erste Satz mit dem quälenden Motiv

Violine, Leitung und Solistin

­Gis-A-F-E, das eine Art inneres Ringen schildert, während der mittlere Satz Heiliger Dankgesang eines Genesenen an die ­Gottheit, in der lydischen Tonart nach einer kräfteraubenden

— JEAN SIBELIUS (1865–1957)

LUDWIG VAN BEETHOVEN

Krankheitsstrecke geschrieben wurde, die den Komponisten

Impromptu für Streich­

(1770–1827)

beinahe getötet hätte. Es ist ein unerklärlich schönes und zartes

orchester, vom Komponisten

Streichquartett in a-Moll,

Gebet, ein Augenblick, in welchem der sonst gepeinigte Mann

nach Op. 5/5 & 6 bearbeitet

Op.132, Fassung für Streich­

­völligen Frieden findet.

orchester ALFRED SCHNITTKE

Sibelius hat seine Impromptus Nr. 5 und 6 für Klavier eigenhändig

(1934–1998)

für Streichorchester bearbeitet und die Uraufführung 1894 in

Sonate für Violine und

Turku geleitet. Auch hier finden wir wieder eine Gegenüberstellung

Kammerorchester

von zwei kontrastierenden Sphären: Düstere Stille, kühl über­ zeugend durch ihre Schlichtheit und Raum, und plötzlich aus dem Nichts, ein schöner, lebhafter Tanz. Schnittkes Sonate für Violine führt uns zu seinem eigenen kom­ positorischen Kreuzweg von einer Sphäre zur nächsten: Sein zuerst scheuer, jedoch bestimmter Durchbruch zur Welt der seriellen Musik, heraus aus dem nationalistischen Stil der Sowjet-

20

© Julia Wesely

union, welchem er zuvor verbunden war. (Suyeon Kang, Berlin, März 2019)

21

Suyeon Kang


20–21

Vital Julian Frey © Mariya Nesterovska

November — 2019

Hans im B•A•C•H

Stellen Sie sich Johann Sebastian Bach so vor: Ein regnerischer Sonntagnachmittag, die zahlreichen Kinder spielen draussen, Johann Sebastian nimmt Manuskripte aus seiner Bibliothek, hier und da schreibt er neue Umschläge, korrigiert in den alten ­Partituren einige Fehler oder ergänzt lückenhafte Gesangstexte. Einige dieser Werke möchte er in den Leipziger Kirchen auf­

Mittwoch–Donnerstag 19.30 Uhr Konservatorium Bern — 18.45 Uhr

führen lassen; zu diesem Zweck stellt er neues Aufführungs­ material her. Es sind Stücke seiner Verwandten, die heute in Vergessenheit geraten sind. Für J.S. Bach bedeuten sie viel mehr als familiäre Andenken: Sie helfen ihm, seine eigenen künst­ lerischen Wurzeln zu erforschen.

Konzerteinführung Dass wir heute diese Komponisten überhaupt wieder hören können, haben wir dem Sammler J.S. Bach zu verdanken, der in

Vital Julian Frey

seiner Notenbibliothek Werke seiner komponierenden Familie

Cembalo, Leitung und Solist

bewahrte. So etwa von Johann Ludwig Bach, dem «Meiniger Bach». Dieser entfernte Verwandte hatte sogar eine Kantate komponiert, die lange J.S. Bach zugeschrieben wurde.

— JOHANN LUDWIG BACH

HANS ZIMMER (*1957)

(1677–1731)

Chevaliers de Sangreal aus The

Mathematische Rätsel und versteckte Codes waren in dieser Zeit

(«Meininger Bach»)

Da Vinci Code für Cembalo und

fast so beliebt wie heute. J.S. Bach hat bei der Bearbeitung

Concerto in D-Dur für 2 Violi-

Streicher

fremder Werke oft seinen verschlüsselten Namen eingesetzt und in eigenen Werken zahlreiche Geheimcodes versteckt. Bis heute

nen, 2 Oboen, Streicher und Basso continuo (bisher unver-

JOHANN CHRISTOPH

öffentlicht)

­FRIEDRICH BACH (1732–1795)

bleiben einige dieser Botschaften enigmatisch.

(«Bückeburger Bach»)

Im Programm «Hans im B•A•C•H» erklingen Werke der Familie

JOHANN BERNHARD BACH

Cembalokonzert A-Dur für

Bach unter Ausschluss ihres heute berühmtesten Mitglieds.

(1676–1749)

Cembalo und Streicher

Johann Sebastian bleibt im Hintergrund. Auf spielerische Weise geht das Konzertprogramm jedoch weiter und versucht Musik-

(Cousin von Johann Sebastian) Orchestersuite in e-Moll für

JOHANN LUDWIG BACH

kryptologisch einige Rätsel zu lösen, die Johann Sebastian Bach

Streicher und Basso continuo

Orchestersuite in G-Dur für 2

der Nachwelt hinterlassen hat.

Oboen, Fagott, Streicher und Basso continuo

In diesem Kontext kommen einige Komponisten vor, die irgendwie etwas mit dem Namen H•A•N•S zu tun haben. Ihre Werke beruhen teilweise ebenfalls auf Codes oder sind nur mit Spezial-

23

22

schlüsseln zu knacken.


16

Patricia Kopatchinskaja © Marco Broggreve

Dezember — 2019

Maria Mater Meretrix

GYÖRGY KURTAG (*1926)

BERT BRECHT (1898–1956)/

Kafka Fragmente für Sopran

HANNS EISLER (1898–1962)

und Violine, Op. 24 (Berceuse,

Kuppellied

Wiederum, wiederum, Coitus Montag

als Bestrafung)

19.30 Uhr Casino Bern —

JOSEPH HAYDN (1732–1809) Die sieben letzten Worte

Adventslied

unseres Erlösers am Kreuze

Maria durch ein Dornwald ging

(Auszüge)

ANTONIO LOTTI (1667–1740)

ANTONIO CALDARA

Cruzifixus

(1670–1736)

18.45 Uhr Konzerteinführung

Maddalena ai piedi di Cristo: LILI BOULANGER (1893–1918)

Per il mar der pianto mio

Pie Jesu JOHN TAVENER (1944–2013)

Patricia Kopatchinskaja

HILDEGARD VON BINGEN

Violine, Leitung und Solistin

(1098–1179)

Song of the angel

O Rubor Sanguinis

Anna Prohaska Sopran Ausdrucksstark, lebendig – Anna Prohaska begeistert Kritiker,

— GUSTAV HOLST (1874–1904)

Gregorianisch

Publikum und MusikerkollegInnen. Eine lange Freundschaft

Jesu Sweet

Ave Maris Stella

­verbindet sie mit unserer künstlerischen Leiterin Patricia

WALTHER VON DER VOGEL-

FRANK MARTIN (1890–1974)

die beiden durch Europa und machen Halt in Bern, bevor sie

WEIDE (1170–1230)

Maria Triptychon

sich für eine CD-Aufnahme ins Tonstudio begeben.

TOMAS LUIS VICTORIA

Fortsetzung Seite 26

­Kopatchinskaja. Zusammen mit der CAMERATA BERN touren

GIACINTO SCELSI (1905–1988)

(1548–1611)

Elohim

Ave Maria

25

24

Palästinalied


Schon mit 23 Jahren wurde Anna Prohaska Ensemblemitglied der Staatsoper Unter den Linden in Berlin und ist immer wieder Gast bei den Salzburger Festspielen. Wie unsere künstlerische Leiterin, weist auch die Koloratursopranistin eine weite musikalische Bandbreite aus: Von Barockmusik über klassisches Liedgut bis hin zu zeitgenössischer Musik verfügt sie über ein beeindruckendes Repertoire. Diese gestalterische Vielfalt packen die beiden Starsolistinnen in einem Programm aus, das sie gemeinsam entworfen haben. Werke vom Mittelalter bis zur Gegenwart untersuchen hemmungslos und provokativ diverse Maria-Gestalten – die Heilige, die Mutter und auch, ketzerisch, die Prostituierte. Der bunte Strauss an Werken, allesamt kurze Stücke, bildet einen unwiderstehlichen musikalischen Bogen.

Unschuldige, beinahe süsse Stimmung prägt den Anfang mit dem Lied Jesu Sweet von Gustav Holst. Das Palästinalied evoziert die Kreuzzüge, die im Schrei der Eroberung des Heiligen Landes gipfeln: Elohim nach dem An­ rufungsnamen Gottes aus dem Alten Testament. Ave Maria: die Begrüssung der Maria Mutter­ gottes läutet den Übergang der positiven Stimmung hin zum Schmerz ein: Maria im Dornwald verloren. Crucifixus ist dramatisch, jedoch auch zart. Der Schluss des ersten Teils suggeriert eine falsche harmonisch-süssliche Erlösung: Pie Jesu, dona eis Requiem. Richtig zur Sache geht es im zweiten Teil mit der Passion, mit rotem Blut in Hildegard von Bingens Rubor sanguinis und mit Dur-Harmonie-Schock in Haydns Weib, siehe, das ist dein Sohn!. Dann erscheint Maria Magdalena mit Kuppellied und Coitus,

© Harald Hoffmann

Patricia Kopatchinskaja

26

© Julia Wesely

aufgelöst in Tränen. Schon hat es sich erwählt, auf den Spuren deiner Füsse den Strassen des Himmels zu folgen.» Alleluia vokalisiert ein einsamer Engel zum Ausklang, schwindelerregende Himmelshöhe besteigend.

27

Anna Prohaska

bevor sie mit der Caldara-Arie bekehrt wird: «Hier fällt das Herz


21

Ah Young Hong © Mike Maguire

Februar — 2019

Seufzen & Verlangen

MICHAEL HERSCH (*1971)

GYÖRGY LIGETI (1923–2006)

Agatha

Mesto, rigido e cerimoniale aus

Auftragskomposition der

Musica Ricercata für Klavier

­CAMERATA BERN (Urauf­ führung) für Sopran, Violine,

WOLFGANG AMADEUS

­Klarinette und Ensemble

MOZART (1756–1791) Symphonie Nr. 40 in g-Moll KV

Freitag 19.30 Uhr Casino Bern

JOHANN SEBASTIAN BACH

550

Liebster Jesu mein Verlangen aus der Kantate BWV 32

— 18.45 Uhr Konzerteinführung

ORLANDO DI LASSO (1532–1594) / MICHAEL HERSCH Susanne un jour transkribiert

Patricia Kopatchinskaja

JOHANN SEBASTIAN BACH

für Sopran und Streicher von

Violine, Leitung und Solistin

(1685–1850)

Michael Hersch

Seufzer, Tränen, Kummer, Not

Ah Young Hong

aus der Kantate Nr. 21 Ich hatte

Sopran

viel Bekümmernis BWV 21

Reto Bieri

KARL AMADEUS HARTMANN

Ah Young Hong: Allein ihr Vorname verlangt ein Ausrufezeichen!

Klarinette

(1905–1963)

Die amerikanische Sängerin zu erleben ist eine betörende

Fantasie – Adagio aus dem

Michael Hersch

­Erfahrung, die einen lange nicht mehr loslässt. So ging es auch

Kammerkonzert für Klarinette

dem Musikkritiker der Chicago Tribune: «Seele-entblössende

Composer in Residence

und Streicher

Intensität, absolut fesselnd». Ah Young Hong singt nicht nur, sie verkörpert die Musik und erreicht mit ihrem Wesen uner-

forschte Regionen des Ausdrucks.

29

28

Fortsetzung Seite 30


Ah Young Hong hat bereits Michael Herschs Monodram On the Threshold of Winter ihre Stimme und ihren Körper verliehen. Das Werk von grosser Originalität und aufwühlender Kraft besitzt einen verheerenden emotionalen Impact. Meisterlich schreibt Hersch modernistische Musik von unnachgiebiger Ernsthaftigkeit. Er zögert nie, in den Abgrund zu springen. Das neue Werk, Agatha, das Michael Hersch als Composer in ­Residence der CAMERATA BERN für die Saison 2019/20 komponiert hat, ist ein Psychodrama für Sopran, Violine, Klarinette und Ensemble, und wurzelt in persönlichen Erfahrungen seines

Vor ein paar Jahren besuchte ich die Kirche noch einmal mit

Schöpfers. «Ich wurde vor beinahe zwei Jahrzehnten zu diesem

meiner Frau. Kurz nachher wurde bei ihr Brustkrebs diagnosti-

Thema gezogen, weil meine Frau mich in Rom zur Sant’Agata dei

ziert. Sie hat überlebt, wurde jedoch im Laufe der Behandlungen

Goti Kirche mitnahm, die ihre Lieblingskirche auf der Welt ist,

schwer entstellt. Ironischerweise ist St. Agatha die Schutzhei-

und die sie mit mir teilen wollte. Es ist ein schöner, stiller Raum.

lige der Opfer von Brustkrebs. Deshalb habe ich dieses Thema

Zu meinem Entsetzen erzählt der Fries um die Decke in Bildern

gewählt.»

die schreckliche Geschichte von Agatha, die zweifelsohne in ­Widerspruch mit meinem Erlebnis des Ortes steht. Etwas ist be-

Die Sopranistin, Agatha, singt und spricht im

merkenswert an dieser Juxtaposition.

ganzen Werk; die anderen Soloinstrumente handeln in «traditioneller» Manier. Im vierten Teil des Werks agiert die Geigerin als Erzählerin, während der Klarinettist die Rolle des römischen Ah Young Hong © Richard Anderson

Reto Bieri © Seban Mestecaneanu

Präfekten Quintinianus einnimmt, der nach Agatha gierte, aber von ihr abgewiesen wurde. Letztlich unterwirft er Agatha unsäglichen ­Folterqualen wegen ihrer Ablehnung seiner Avancen. Sie stirbt kurz danach, bewahrt die Kraft ihres Glaubens aber bis zum Schluss. Michael Herschs Agatha ist eingebettet in Arien von Bach und einer Adaptation des Lieds Susanne un jour von Orlando di Lasso, das die Geschichte einer jungen Frau erzählt, die von zwei ­lüsternen Greisen belästigt wird, doch lieber sterben will, als ihre Keuschheit zu verlieren. Mozarts Symphonie Nr. 40 fasst alles zusammen: Drama, Seufzer, Tränen, Kummer, Not und Trost. Sie ist somit Funda-

31

30

ment des Programmes.


29

März — 2020

Bohemian Rhapsody

Antje Weithaas © Giorgia Bertazzi

Europa 1875: Bizets Carmen wird in Paris Sonntag 17.00 Uhr Theater National —

­uraufgeführt, in Prag Smetanas Moldau; in Wien komponiert Brahms seine erste Symphonie, und Bayreuth fiebert der Premiere von Wagners Götterdämmerung entgegen.

16.15 Uhr Konzerteinführung

In Wien erhält ein bescheidener böhmischer ­Musikant aus einfachen Verhältnissen ein ­S tipendium in der Höhe von 400 Gulden. Noch unbelastet vom später einsetzenden Weltruhm komponiert der damals 34-jährige Dvorák einige seiner schönsten kammermusikalischen Werke,

Antje Weithaas

darunter die Serenade in E-Dur für Streicher

Violine, Leitung und Solistin

Opus 22, ein Konzentrat an Wohlklang und herrlichsten böhmischen Melodien. Im ganzen

Stück ist die gute Laune des aufstrebenden

ANTONIN DVORÁK

Komponisten zu hören, der seine Themen in ver-

(1841 – 1904)

schwenderischer Fülle über die fünf Sätze aus-

Serenade für Streicher E-Dur op. 22

streut. Dvorák lässt die Streicher mit samtigem Klang eine Wärme und Innigkeit entfalten, die

ANTONIN DVORÁK

selbst Grieg in seiner Holberg Suite (1884) und

Serenade für Bläser d-Moll op. 44

Tschaikowsky in seiner Serenade (1880) kaum überbieten werden.

ANTONIN DVORÁK Fortsetzung Seite 34

33

32

Violinkonzert a-Moll op. 53


Der italienische Kern des Wortes Serenade, Serenata stammt

Antje Weithaas

nicht etwa von sera (Abend) sondern von sereno, dem Begriff

© Marco Borggreve

aus der Wetterkunde für einen heiteren, wolkenlosen Himmel. So leuchtend blau wie ein böhmischer Himmel strahlt Dvoráks ­S treicherserenade – ein wolkenloses Werk. Der 36-jährige Dvorák hörte in Wien 1877 die Bläserserenaden von Mozart, was ihn dazu anregte, ebenfalls eine Serenade für Bläser zu komponieren. Die Serenade als Musikgattung gehörte damals zum Erbe der Wiener Klassik und erlebte nach Mitte des

Von wolkenlos ins Düster-Tragische wechselt die Stimmung im

Jahrhunderts ihre Wiederentdeckung durch Bläserkapellen und

Violinkonzert in a-Moll Opus 53, begonnen 1879, jedoch erst

philharmonische Vereinigungen. Wer Mozarts Bläserserenaden

vier Jahre später uraufgeführt. Eine komplizierte Entstehungs-

kennt, wird bald hören, dass sie Dvorák Vorbild standen. Die in

geschichte ist der Uraufführung vorangegangen; zwischen

nur 14 Tagen komponierte Serenade für Bläser ist von betörendem

­Konzeption und Endfassung liegen mehrere Stadien der Über­

Klangreiz und strotzt geradezu vor Einfällen. Die Farbpalette

arbeitung. Geschrieben wurde es ursprünglich für Joseph

changiert zwischen stilisierter böhmischer Dorfmusik, roman-

Joachim, den wichtigsten Deutschen Geiger seiner Zeit, der auch

tisch-träumerischen Tönen und archaisch herben Klängen. Das

Brahms’ Violinkonzert mitkonzipiert und uraufgeführt hatte.

abschliessende Allegro Molto ist einer der grandiosesten Final-

Joachim hat dieses Konzert jedoch nicht uraufgeführt. Er machte

sätze, die Dvorák komponiert hat: ein volksmusikantisches

gleich nach dem ersten Entwurf Änderungsvorschläge, und

Furioso, das vom einleitenden Unisono bis zur schmetternden

Dvorák nahm diese zum Anlass, das ganze Konzert umzuarbeiten;

Hornfanfare nie an Intensität nachlässt.

keinen Takt habe er behalten, wie er seinem Verleger Simrock damals schrieb. Der Beginn dieses Konzertes zählt zu den schönsten Anfängen von Violinkonzerten: Im Gegensatz zu Brahms oder Tschaikowsky schenkt Dvorák dem Orchestertutti nur ein paar Takte (die an Beethovens Neunte erinnern, dem ersten symphonischen Werk, das Dvorák gehört hatte), bevor die Violine mit einem lyrischen Thema einsetzt und sich rasch in schwindelerregende Höhen schraubt. In gängigen Inter­ pretationen mit grossem Orchester muss sich die Geige in Doppelgriffen und kraftaufwändigen Passagen gegen das Orchester behaupten. Dank der schlanken Besetzung der CAMERATA BERN wird sich Antje Weithaas eher dem ­musikalischen Ausdruck als dem klanglichen «Kampf» widmen können. Anschliessend an dieses Konzert wird das Programm für eine CDProduktion aufgenommen. (Siehe auch Seite

35

14–15)


«Composer in Residence» – Michael Hersch (*1971)

Ward (Bilder von einer geschlossenen Anstalt) in Grossbritannien und Schweden durch das Kreutzer Quartett, eine Aufnahme vom gleichen Werk mit dem renommierten FLUX Quartett und ein Werkauftrag des New York Philharmonic Orchestras für Solovioline, das 2014 an der Biennale des Orchesters uraufgeführt wurde. Am

Ein Komponist von «kompromissloser Brillanz» (The Washington

Wien Modern Festival 2019 wird sein 12-stündiger Kammer­

Post), dessen Werke von der New York Times als «viszeral ergrei-

musikzyklus sew me into a shroud of leaves (nähe mich in ein

fende und emotional transformative Musik» beschrieben wurden,

­Leichentuch aus Blättern ein) uraufgeführt, eine Trilogie von

«klaustrophobisch und berauschend zugleich, mit Augenblicken

Werken, die ihn zwischen 2001 und 2016 beschäftigt haben.

von sublimer Schönheit, die sich an Dickichte von dunkler Virtuosität anschmiegen». Michael Hersch wird weithin als einer der

In jüngster Zeit hat Michael Hersch eng mit der Geigerin Patricia

­begabtesten Künstler von heute betrachtet. Seine Kompositionen

Kopatchinskaja zusammengearbeitet, die ihm Werkaufträge

«vereinigen eine vulkanische Neue-Welt-Energie mit einem tief

sowohl für sein Violinkonzert, 2015 uraufgeführt, sowie für sein

skeptischen, oft von Angst erfüllten geistigen Klima». (Andrew

Kammermusikwerk …das Rückgrat berstend gegeben hat, das

Clark, Financial Times)

am Park Avenue Armory in New York im Herbst 2017 uraufgeführt wurde. Patricia Kopatchinskaja hat unlängst das Violinkonzert

Zu den neuesten Aufführungen und Uraufführungen zählen sein

mit dem International Contemporary Ensemble (I.C.E.) und das

Violinkonzert beim Lucerne Festival und Avanti Festival in Helsinki;

Duo mit dem Cellisten Jay Campbell aufgenommen.

neue Produktionen seines Monodramas On the Threshold of Winter (Auf der Schwelle zum Winter) in Chicago, Salt Lake City und

Viel beachtete Aufführungen in letzter Zeit beinhalten die vom

­Washington D.C. und sein I hope we get a chance to visit soon (Ich

Cleveland Orchestra bestellten und uraufgeführten Night Pieces

hoffe, wir bekommen bald eine Gelegenheit, uns zu treffen)

(Nachtstücke) sowie einen Liedzyklus für Bariton und Klavier

an den Ojai und Aldeburgh Festivals, wo Hersch 2018 «featured

Domicilium, der von Thomas Hampson und Wolfgang Rieger in

composer» war.

Auftrag gegeben und in San Francisco uraufgeführt wurde. Herschs zweites Klavierkonzert along the ravines (den Schluch-

In den letzten Jahren hat Michael Hersch auch neue Werke für das

ten entlang) wurde durch die Deutsche Radio Philharmonie

Orpheus Chamber Orchestra, das Ensemble Klang, das Alban Berg

und das Seattle Symphony Orchestra, sowie als Teil des George

Ensemble Wien, das Saint Paul Chamber Orchestra und das

Enescu International Festivals in Rumänien (Timisoara und

Library of Congress geschrieben. Weitere beachtenswerte Ereig-

­Bukarest) aufgeführt. Das Orpheus Chamber Orchestra gab einen

nisse waren europäische Aufführungen von Images from a Closed

Auftrag für end stages (Endstadien), das in der Carnegie Hall ­aufgeführt wurde. Zwischen Leben und Tod erlebte kürzlich seine europäische Premiere. Als einen der wichtigsten Events der klassischen Musik des Jahres bezeichnete The Philadelphia Inquirer das Werk A Forest of Attics (Ein Wald von Dachkammern), ein Auftragswerk des Network for New Music anlässlich seiner 25 Jahre Jubiläums-Saison. Die Zeitung schrieb: «A Forest of Attics warf einen Molotov-Cocktail ins Konzert. Alles Voran­ gegangene verblasste im Vergleich… Hersch hat in den letzten Jahren einige herausragende Werke komponiert; hier ist ein ­weiteres.»

© Sam Oberter

Fortsetzung Seite 38

37

Michael Hersch


Auch als Pianist, für seine «stupende Fertigkeit am Klavier» ­(International Piano) bekannt, ist Michael Hersch weltweit aufgetreten, unter anderem beim Aldeburgh Festival, Dag in de Branding Festival in den Niederlanden, am Warhol Museum, am Romaeuropa Festival, Ojai Festival, Phillips Collection in ­Washington D.C., Reinberger Chamber Hall in Cleveland, am Nuova Consonanza Festival für zeitgenössische Musik, in den Konzertreihen des Network for New Music, an der Left Bank Concert Society, Festa Europea della Musica, Sheldon Concert Hall in St. Louis, und in New York in der Merkin Concert Hall, 92nd St. Y - Tisch Center for the Performing Arts, Carnegie Hall Weill Recital Hall. 1971 in Washington D.C. geboren, erlangte Michael Hersch internationale Aufmerksamkeit, als er mit 25 den ersten Preis des Concordia American Composers Awards erhielt, der ihm eine Aufführung seiner Elegy in der Alice Tully Hall in New York bescherte, dirigiert von Marin Alsop. Im gleichen Jahr wurde er als einer der jüngsten Empfänger der Guggenheim Fellowship für Komposition geehrt. Weitere Auszeichnungen waren der Rome Prize, der Berlin Prize, die Goddard Lieberson Fellowship und das Charles Ives Stipendium durch die American Academy of Arts & Letters, sowie der President’s Frontier Award durch die Johns Hopkins Universtität. Michael Hersch hat heute die Professur für Komposition am Peabody Institute der Johns Hopkins Universität in Baltimore, Maryland inne.

Konferenz am 18. Februar 2020, 16.00 Uhr Michael Hersch hält eine Gastvor­lesung an der Hochschule für Musik, Ostermundigenstrasse 103, 3006 Bern. Verpassen Sie diese Gelegenheit nicht, den Komponisten zu erleben, während er uns einen vertieften Blick in seine Arbeit gewährt.

Filmvorführung am 24. Februar 2020, 18.30 Uhr Kino Rex zeigt On the Threshold of Winter, eine Filmfassung des Monodramas von Michael Hersch. Anschliessend: Podiums­

38

gespräch mit dem Komponisten und der Sängerin Ah Young Hong.

Was hält Europa noch zusammen?


28

Juni — 2020

Jenseits

Europäischer Musiker zum amerikanischen Komponisten John Cage: «Es muss sehr schwierig sein für Sie in Amerika, Musik zu schreiben, da Sie von den Zentren der Tradition so weit entfernt sind.»

Sonntag 17.00 Uhr Casino Bern —

John Cage zum europäischen Musiker: «Es muss sehr schwierig sein für Sie in Europa, Musik zu schreiben, da Sie den Zentren der Tradition so nah sind.»

16.15 Uhr Konzerteinführung

Das 6. Abonnementskonzert der Saison wird von Composer in Residence Michael Hersch kuratiert. Der 48-jährige Komponist ist gemäss Financial Times of London «one of the most fertile musical minds to emerge in the U.S. over

Patricia Kopatchinskaja

the past generation». Authentische US-ameri-

Violine, Leitung und Solistin

kanische Musik im Dialog mit einem jenseitigen Werk des europäischen Repertoires: neben

Michael Hersch

seinem eigenen, für Patricia Kopatchinskaja

Composer in Residence,

2015 komponierten Violinkonzert stellt Michael

Klavier

Hersch Werke von Henry Cowell und John Cage

­Schubert gegenüber.

der unvollendeten Symphonie von Franz HENRY COWELL (1897–1965)

HENRY COWELL

Hymn (aus Hymn and Fuguing

Hymn (aus Hymn and Fuguing

In seinen Hymn and Fuguing Tunes bedient sich Henry Cowell

Tune No. 2)

Tune No. 10)

der Tradition der amerikanischen Sakralmusik, obschon er von

JOHN CAGE (1912–1992)

MICHAEL HERSCH (*1971)

tantischen Hymnodie bleiben erhalten: schlichte Melodien und

Concert for Piano and

Violin Concerto

leuchtende Akkorde mit Emphase auf «offene» Harmonien.

FRANZ SCHUBERT

Fortsetzung Seite 42

den Vorbildern abweicht. Einige Gesten und Klänge der protes­

­Orchestra (Auszüge) (1797 – 1828) Symphonie Nr. 8 h-Moll, D 759 Unvollendete

Michael Hersch

41

40

© Sam Oberter


Join the Team! Als freiwillige MitarbeiterIn lernen Sie das lebhafte kulturelle Umfeld der CAMERATA BERN hautnah kennen! Falls Sie Spass Zu den Schülern von Henry Cowell zählte auch John Cage, der

haben, gemeinsam mit uns und unseren MusikerInnen etwas zu

Anregungen zum erweiterten Gebrauch des Klaviers erhielt. Das

bewegen, freuen wir uns, Sie in verschiedenen Bereichen rund

Klavierkonzert von Cage aus dem Jahre 1958 ist eine Sammlung

um das Konzertleben einzusetzen.

grafischer Notationen; die Musiker sollten selber entscheiden, was sie in der vorgegebenen Zeit machen wollen. Gegen die in

Sie gehören einem Team von höchstmotivierten Leuten aus

der seriellen Musik erstickende europäische Avantgarde der

vielen Ländern an, die nur das Beste kennen und geben, auf

Nachkriegszeit war das Stück ein Affront. Cage wollte die Kunst

der Bühne und hinter den Kulissen. Freiwillige Einsätze mit der

öffnen. Es ging ihm nicht um Ausdruck, sondern um den blossen

CAMERATA BERN machen Spass und sind abwechslungsreich.

Klang.

Unsere Ziele sind hoch, unsere Dankbarkeit auch. Ob Gegen- oder Rückenwind, Michael Hersch folgt einem besonders beständigen inneren Kompass, der unnachgiebig in Richtung der verletzbarsten Winkel der menschlichen Erfahrungen zeigt. Sein imposantes und unermesslich physisches Violinkonzert war damals das letzte in einer Serie von Werken, die er als Antwort zum Tod eines Freundes schrieb. Wie zahlreiche seiner instrumentalen Werke wurde das Violinkonzert von Gedichten und bildender Kunst ­inspiriert; hier erscheinen Fragmente von zwei Gedichten von Thomas Hardy als Epigraph in der Partitur. Das Herzstück im dritten Satz ist ein Ort extremer Stille, in welchem herbe Beschwörungen die Zeitlosigkeit gregorianischer Choräle suggerieren.

Zu den zeitlosen Schätzen der europäischen Musik zählt Schuberts unvollendete Symphonie in h-Moll mit ihren melancholischen, bedrohlich wirkenden Themen, die vom Jenseits sprechen. So wie Schuberts kurzes Leben blieb auch sie ein Fragment.

 Wir sind kontaktfreudig! Und Sie?  Stehen Sie gerne auf der Bühne? Wir auch!  Sie haben Stärken, spezielle Fähigkeiten und Wissen, das Sie gerne bei uns einbringen möchten?  Sie können Zeit zur Verfügung stellen? Es gibt viele Möglichkeiten mit uns etwas zu bewegen. Versuchen Sie es! Sie werden für Ihren Einsatzbereich

42

von uns eingeführt und u ­ nterstützt. Nehmen Sie mit uns Kontakt auf, wir freuen uns auf Sie!


Tonhalle Zürich, im Konzert-

wird im Rahmen des Pro-

haus Berlin, Zuiderstrand­

gramms «Bildung und Kultur»

theater in Den Haag, De

der Erziehungsdirektion des

Gegründet 1962 als flexible Formation ohne Dirigenten, hat

Oosterpoort Groningen, Con-

Kantons Bern durchgeführt

sich die CAMERATA BERN rasch zu einem weltweit anerkannten

certzaal Tilburg, im Palacio

und erreichte bisher ca. 15 000

Kammerorchester entwickelt. Zu ihren Ensemblemitgliedern

de Bellas Artes in Mexiko, am

Kinder, hauptsächlich in den

zählen hervorragende Solistinnen und Solisten. Unter der künst-

Morelia Festival in Mexiko,

ländlichen Regionen des

lerischen Leitung der in Bern lebenden Geigerin Patricia

am Teatro Nacional in San José/

Kantons.

­Kopatchinskaja, wie auch verschiedenen Gästen (Antje Weit-

Costa Rica, am Teatro Nacional

haas, Erich Höbarth, Amandine Beyer, Enrico Onofri) zeichnet

in Panama, am Teatro Colón in

Mit dem Tanzensemble des

sich ihr Spiel durch subtile und absolut homogene Klangkultur,

Buenos Aires, in der Sala São

Stadttheaters Bern koprodu-

Frische und aussergewöhnliche Stilsicherheit in allen Bereichen

Paulo, im Teatro Solis in Monte-

zierte die CAMERATA BERN

des Repertoires aus. Die CAMERATA BERN pflegt die Auseinan-

video, in der Genfer Victoria

2011 das abendfüllende Pro-

dersetzung sowohl mit der historisch informierten Aufführungs-

Hall, in der Alten Oper Frank-

gramm «Flight of Gravity».

praxis auf historischen Instrumenten als auch mit der Musik

furt, im deSingel International

Die Choreographie von Cathy

unserer Zeit.

Kunstcampus in Antwerpen,

Marston zu Musik von Martinu,

im Teatro Carlo Felice in Genua,

Tartini, Silvestrow und Pende-

am Festival Cervantino in

recki erlebte zehn erfolgreiche

Die herausragenden Qualitäten

Sony und CAvi haben mehrere

Mexiko und auf der Wartburg

Aufführungen. Im Frühjahr

der CAMERATA BERN führten

internationale Auszeichnungen

in Eisenach.

2013 folgte das Programm

zur Zusammenarbeit mit zahl-

gewonnen, so etwa den Preis

reichen international renom-

der Deutschen Schallplatten-

Einen wichtigen Beitrag zur

Barockmusik auf historischen

mierten Künstlern wie Heinz

kritik, den Grand Prix du

Musikvermittlung an Kinder

Instrumenten in einer Zusam-

Holliger, Attilio Cremonesi,

Disque, den Record Critics

leistet die CAMERATA BERN

menarbeit mit dem gleichen

András Schiff, Alexander Lon-

Award, den Record Academy

seit 2010 mit bisher über

Tanzensemble. Unter der

quich, Jörg Widmann, Tabea

Prize sowie den Preis Echo

140 Konzerten in Schulen des

Leitung von Attilio Cremonesi

Zimmermann, Bernd Glemser,

Klassik ’97 der Deutschen

Kantons Bern. Das Projekt

spielte die CAMERATA BERN

Christian Gerhaher, Vesselina

Phono-Akademie. Die jüngste

«KONZERTiert Euch Kinder»

mit Konzert Theater Bern (KTB)

Kasarova, Radu Lupu, Barbara

CD-Produktion mit Antje Weit-

Hendricks, Peter Schreier,

haas als Solistin im Violin­

im Frühjahr 2015 Monteverdis Oper L’Orfeo in

Reinhold Friedrich, Leonidas

konzert von Tschaikowsky ist

6 äusserst erfolgreichen Aufführungen im Stadttheater

Kavakos, Angelika Kirchschla-

2018 bei CAvi Music erschie-

Bern. Das von Torsten Rasch vertonte Musiktheater

ger, u.a.

nen. Mehrere CD-Aufnahmen

Die Formel wurde als weitere Koproduktion mit KTB im

mit Patricia Kopatchinskaja

Frühjahr 2018 uraufgeführt.

werden demnächst beim Label

reiste die CAMERATA BERN

Alpha erscheinen.

44

durch Europa, nach Nord-

In Bern veranstaltet die CAMERATA BERN ihre eigenen Konzertreihen im Zentrum Paul Klee, im Konservatorium,

und Südamerika, Südasien,

In jüngster Zeit konzertierte

im Theater National, im Kursaal und im Casino Bern.

Fernost, Australien und Japan.

die CAMERATA BERN am Festi-

Die Stiftung CAMERATA BERN wird von der Stadt Bern,

Die Schallplatten und CD-Auf-

val van Vlaanderen in Gent, am

der Burgergemeinde Bern, der Regionalkonferenz Bern-

nahmen für DG/Archiv, DECCA,

Beethovenfest in Bonn, im

Mittelland und dem Kanton Bern subventioniert und

Denon, ERATO, Berlin Classics,

Grossen Saal der Franz Liszt

erhält Förderbeiträge von der Ursula Wirz Stiftung sowie

Novalis, Philips, Claves, ECM,

Akademie in Budapest, in der

weiteren Stiftungen und Sponsor-Partnern.

cameratabern.ch

Auf zahlreichen Tourneen

«Hexenhatz» mit italienischer

45

CAMERATA BERN


wurden 2018 am Ojai-Festival in Kalifornien wiederholt, «Bye-Bye Beethoven» auch am Aldeburgh-Festival, und «Dies irae» wird Ende der Saison 2018/19 auch mit der Berliner Staatskapelle stattfinden. Nachdem Patricia Kopatchinskaja 2014–18 als artistic Partner des Saint Paul Chamber Orchestra in den USA amtierte, hat sie Ende 2018 die künstlerische Leitung der CAMERATA BERN übernommen, mit der sie inzwischen die Projekte «Krieg und Chips», sowie «Zeit und Ewigkeit» inszeniert hat. «Zeit und Ewigkeit» war auch am Beethovenfest Bonn und in Gent. Neu erobert hat sich Patricia Kopatchinskaja Stimmrollen: Patricia Kopatchinskaja © Marco Borggreve

Schönbergs Pierrot lunaire interpretierte sie mit ihrem eigenen Ensemble aus der Camerata Bern, aber auch mit Musikern der Berliner Philharmoniker, des Amsterdamer ASKO-Ensembles, des Orchestre Symphonique de Montréal und auch der Göteborger

Patricia Kopatchinskaja

Philharmoniker. Mit der Camerata Bern wagte sie sich soeben erstmals an die Stimmrolle von Ligetis Mysteries of the macabre. In Recitals tritt sie wiederum mit den Cellisten Sol Gabetta und

«Naturgewalt» Tagesspiegel (Berlin)

Jay Campbell auf. Mit der Pianistin Polina Leschenko spielt sie in dieser Saison wiederum in ersten Häusern von Europa, USA

Patricia Kopatchinskajas Repertoire reicht von Barockmusik auf

und Japan. Mit Markus Hinterhäuser spielte sie die Violinwerke

Darmsaiten über Klassik, Romantik und Moderne bis zu Urauf­

von Ustwolskaja an den Salzburger Festspielen.

führungen und sogar Stimmrollen. Die beiden letzten CD-Neuerscheinungen Kopatchinskajas haben Höhepunkte der Saison 2018/19 waren die Europa-Tournée mit

hervorragende Kritiken erhalten: Einerseits das Violinkonzert

dem Giardino Armonico und Giovanni Antonini in einem innovati-

von Michael Hersch mit dem International contemporary Ensemble

ven Vivaldi-Programm; mit Kirill Petrenko führte sie das Schön-

bei New Focus Recordings und andererseits das Album «Deux»

berg Violinkonzert auf und zwar sowohl mit seinem Bayerischen

mit der Pianistin Polina Leschenko. Unter den Aufnahmen der

Staatsorchester, als auch mit den Berliner Philharmonikern;

letzten Jahre finden sich drei CDs bei ECM: Werke von Tigran

Tschaikowskis Violinkonzert wurde mit Teodor Currentzis und

Mansurian mit der Amsterdam Sinfonietta, Werke von Kancheli

seiner MusicAeterna in Moskau und Japan aufgeführt, an­

mit Gidon Kremer, sowie Werke von Ustwolskaja mit Polina Le-

schliessend auch unter Mirga Gražinyte-Tyla mit dem City of

schenko und Reto Bieri. Bei Alpha Classics erschien die innovative

­Birmingham Symphony Orchestra und der Philharmonie von

Duo-CD «TAKE TWO». Die ebenfalls bei Alpha erschienene CD «Der

Los Angeles. Mit Kent Nagano erfolgte das Debut mit dem

Tod und das Mädchen» mit dem Saint Paul Chamber Orchestra

­Orchestre symphonique de Montréal.

gewann 2018 einen Grammy Award. Mit Heinz Holliger und dem konzert und dessen Fantasie bei Audite auf. Die Aufnahme mit

2016 wagte sie in Hamburg «Bye-Bye Beethoven» mit dem Mahler

Konzerten von Bartók, Ligeti and Peter Eötvös für Naïve holte

Chamber Orchestra, und am Lucerne Festival 2017 thematisierte

den Gramophone Recording of the Year Award 2013 und 2014

sie die Umweltkrise im Projekt «Dies irae». Beide Projekte

eine Grammy-Nomination.

47

46

WDR-Orchester nahm Kopatchinskaja das Schumann Violin­ Ein Schwerpunkt Kopatchinskajas sind inszenierte Konzerte:


Ensemblemitglieder 1. Violine 1 — Hyunjong Reents-Kang 2 — Claudia Ajmone-Marsan

8

3 — Suyeon Kang 4 — Sonja Starke 1

2. Violine 5 — Meesun Hong Coleman

7

(Stimmführerin)

9

6 — Sibylla Leuenberger 7 — Michael Bollin 2

8 — Christina Merblum ­Bollschweiler

Viola

10

9 — Anna Puig Torné (Stimmführerin) 10 — Alejandro Mettler 11 — Friedemann Jähnig

3

Cello 12 — T  homas Kaufmann (Stimmführer) 13 — Martin Merker

4

11 12

Kontrabass 14 — K  äthi Steuri (Stimmführerin)

Cembalo 15 — Vital Julian Frey

5

13

CAMERATA BERN

14

48

6

15

49

© Julia Wesely


den T N treffen www.tannerdruck.ch Tanner Druck AG | Dorfstrasse 5 | 3550 Langnau T +41 34 402 10 80 | info@tannerdruck.ch

160 YEARS SCHWEIZERHOF BERN Bei Domicil geniessen Sie in einem viel Raum für Ihre Lebensgewohnheiten. Und bei Bedarf sind unsere zeit mit professionellen Dienstleistungen rund um Ihre Gesundheit für Sie da.

Wir sind stolz auf unsere 160-jährige Tradition – und möchten das zusammen mit Ihnen feiern!

schweizerhof-bern.ch/160years

An unseren 22 Standorten im Kanton Bern bieten wir Ihnen alles für ein erfülltes und aktives Leben im Alter – vom unabhängigen Wohnen in den eigenen vier Wänden bis zur liebevollen und aufmerksamen

Zuhause ist da, wo Sie sich wohlfühlen.

Unsere Beraterinnen informieren Sie gerne persönlich. Domicil Infocenter: 031 307 20 65 domicilbern.ch

Hotel Schweizerhof Bern & THE SPA Bahnhofplatz 11, 3001 Bern 031 326 80 80 schweizerhof-bern.ch


Weitere Konzerte der Saison 19—20 14. Juli—19

5. Oktober—19

12. Dezember—19

Sonntag – 20.00 Uhr

Samstag – 20.00 Uhr

Rotterdam, deDoelen

Hindsgavl, Danmark

Samobor, Kroatien

Maria Mater Meretrix

Patricia Kopatchinskaja –

Samobor Music Festival

Patricia Kopatchinskaja –

Leitung und Solistin

Suyeon Kang – Leitung

Leitung und Solistin

Polina Leschenko – Klavier

Sibelius – Schnittke –

Anna Prohaska – Sopran

Enescu

Beethoven

Holst – Scelsi – Martin –

18. Juli—19

23. November—19

Donnerstag – 19.30 Uhr

Samstag – 15.00 und 17.00 Uhr

Saanen, Kirche

Bern, Progr, Aula

23. Februar—20

Sonntag – 17.00 Uhr

Menuhin Festival Gstaad

Die verlorene Insel

Genève, Victoria Hall

Patricia Kopatchinskaja –

Konzert für Kinder und

Leitung und Solistin

Familien

Seufzen & Verlangen

Polina Leschenko – Klavier Enescu – Mendelssohn

25.–30. November—19

Victoria – Kurtag – Haydn – Tavener

Patricia Kopatchinskaja – Leitung und Solistin

Schulkonzerte-Tournee

17. August—19

Ah Young Hong – Sopran

im Kanton Bern

Reto Bieri – Klarinette

Samstag – 17.00 Uhr

Michael Hersch –

Elfenau, Orangerie

Die verlorene Insel

Composer in Residence

— Farben-Variationen

6. Dezember—19

Christina Merblum – Leitung

Neumarkt, Reitstadel

Bach – Schostakowitsch

8. September—19

8. Dezember—19

Bach – Hartmann – Hersch – di Lasso – Ligeti – Mozart

Änderungen vorbehalten.

Köln, Kölner Philharmonie

Sonntag – 17.00 Uhr Thun, Stadtkirche

9. Dezember—19

Frankfurt, Alte Oper

Bachwochen Thun

11. Dezember—19

Kristian Bezuidenhout –

Amsterdam, Muziekgebouw

Hammerflügel

52

CPE Bach – Mendelssohn

Alle Konzerttermine: cameratabern.ch 53

Amandine Beyer – Leitung


Werden Sie Mitglied und ­profitieren Sie!

Informationen

Die Aktivitäten der CAMERATA BERN sind nur dank der ­tat­-

Libero-Tarifverbund

kräftigen Unterstützung durch ihre Förderer möglich.

Das Konzertbillett gilt am Konzerttag als Fahrausweis für

­Unterstützen Sie die CAMERATA BERN und profitieren Sie

alle Transportunternehmungen in den Libero-Zonen 100/101

von Preisreduktionen und weiteren Vorteilen!

(Exkl. Marzilibahn, Gurtenbahn und Matte-Plattform-Lift). Ab 2 Stunden vor Konzertbeginn und bis 3 Stunden nach

Concertino — CHF 200. – / Paare CHF 300.–

Konzert­ende.

–  1 CD nach Wahl als Beitrittsgeschenk –  Preisreduktion: 10 % auf Abonnemente, 20 % auf Einzelkarten –  Bevorzugte Bearbeitung von Kartenbestellungen –  Einladung zum jährlichen Mitgliederkonzert

Virtuoso — CHF 500.– / Paare CHF 800.– –  1 CD nach Wahl als Beitrittsgeschenk – 1 CD «Exklusiv»: Zusammenstellung Konzertmitschnitte der Saison –  Preisreduktion: 10 % auf Abonnemente, 20 % auf Einzelkarten –  Bevorzugte Bearbeitung von weiteren Kartenbestellungen –  Besuch von Proben (auf Voranmeldung) –  Einladung zum jährlichen Mitgliederkonzert

Maestro — ab CHF 2000.– –  5 CDs als Beitrittsgeschenk –  Alle CD-Neuerscheinungen –  2 Abonnemente der Kategorie 1

IHR ABO AUF LIBERO-WEBSHOP.CH

– Preisreduktion: 10 % auf weitere Abonnemente, 20 % auf Einzel­karten –  Bevorzugte Bearbeitung von weiteren Kartenbestellungen –  Besuch von Proben (auf Voranmeldung) – Einmal pro Saison: Abendessen für 2 Personen nach einem Konzert gemeinsam mit Solist/Leitung

Kaufen Sie Ihr Jahres- und Monatsabo jederzeit auf Libero-Webshop.ch

–  Einladung zum jährlichen Mitgliederkonzert Bitte melden Sie sich unter info@cameratabern.ch oder rufen Sie uns an: +41 31 371 86 88. Herzlichen Dank!

54

Ein Abo für Bahn, Bus und Tram. Libero-Webshop.ch


GALERIE KORNFELD • BERN

Organisation

EXCELLENCE AND EXPERTISE SINCE 1864

Künstlerische Leitung

Patricia Kopatchinskaja

Geschäftsführung

Sonja Koller, Simone Wegelin

Stiftungsrat

Michael Meer (Präsident)

Iris Flückiger

Norbert Graf

Bernard Guillelmon

Thomas Kaufmann

Ursula Meichle

Alejandro Mettler

Sonja Starke

Die CAMERATA BERN dankt für die Unterstützung

Schätzungen von Einzelwerken und ganzen Nachlässen Beratungen bei Sammlungs-übergaben/ -auflösungen Verkauf über unsere internationalen Auktionen Privatvermittlungen

Stiftung CAMERATA BERN

Galerie Kornfeld Auktionen AG Laupenstrasse 41 | Postfach CH-3001 Bern FÉLIX VALLOTTON Le Violoncelle. 1896 Holzschnitt, Blatt 1 der Folge «Instruments de musique»

Subventionsgeber

Partner und Sponsoren

Tel. +41 (0)31 381 46 73 galerie@kornfeld.ch www.kornfeld.ch

__Template_A4.indd 9

04.04.18 12:22

Impressum

STYNER  STIFTUNG

Medienpartner

Redaktion

Louis Dupras

Beate Hörlezeder

Käthi Steuri

Sonja Koller

Konzept und Gestaltung

diff. Kommunikation AG

Druck

Tanner Druck AG, Langnau

Stiftung CAMERATA BERN

Waisenhausplatz 30

3011 Bern

Telefon +41 31 371 86 88

info@cameratabern.ch

56

www.cameratabern.ch


Saalpläne Konservatorium Bern Konservatorium Bern 4 3 2 1

Parkett

17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

Galerie Mitte 6 5 4 3 2 1

6 5 4 3 2 1 25 24 23 22 21 20 19 18 17

25 24 23 22 21 20 19 18 17

Parkett

Ton für Ton zum richtigen Klang.

Galerie Nord

Bühne

16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

Galerie Süd

Galerie

Casino Bern

1234567

654321

Bühne

Schritt für Schritt zum richtigen Versicherungsangebot.

  Kategorie 1   Kategorie 2   Kategorie 3   Kategorie 4

59

mobiliar.ch

911484

 Rollstuhl-Plätze


Theater National

Theater National

Bühne Parkett links

Parkett rechts

1. Rang links 3 2

© Julia Wesely

1. Rang Mitte rechts 1 2 3 4 5 6

3 2

2. Rang Mitte links

CAMERATA BERN

1

1

1. Rang Mitte links

1. Rang rechts

1 2 3 4 5 6 7 8 9 10 11 12 13 14 15 16 17

2. Rang Mitte rechts

1 2 3 4 5

  Kategorie 1   Kategorie 2   Kategorie 3

61

60

  Kategorie 4


Einzelkarten Einzelkarten

  Kategorie 1

  Kategorie 2

  Kategorie 3

– Dampf­zentrale

CHF 75.–

CHF 55.–

Bestellkarte

Grosses Abonnement

Grosses Abonnement (6 Konzerte)

Das grosse Abonnement umfasst alle 6 Konzerte.

  Kategorie 1 Anzahl

Es stehen 3 Platzkategorien zur Auswahl.

  Kategorie 2 Anzahl   Kategorie 3 Anzahl

CHF 45.–

– Übrige Konzerte

Abonnemente

CHF 85.–

CHF 65.–

CHF 45.–

  Kategorie 1

  Kategorie 2

  Kategorie 3

CHF 410.–

CHF 315.–

CHF 220.–

CHF 365.–

CHF 280.–

CHF 195.–

Wahl-Abonnement

Preise für Preise für Mitglieder:

Mitglieder:

5 Konzerte   Kategorie 1 Anzahl

– Dampf­zentrale

CHF 60.–

CHF 45.–

Wahl-Abonnement

– Übrige Konzerte

  Kategorie 2 Anzahl

CHF 36.–

CHF 68.–

CHF 52.–

CHF 36.–

  Kategorie 3 Anzahl

Sie bestimmen die Anzahl Konzerte, die Sie besuchen möchten. 4 Konzerte

Es stehen 3 Platzkategorien zur Auswahl. Kategorie 4 (nur Casino, Theater National)

CHF 30.–

Preise für Mitglieder:

CHF 24.–

  Kategorie 1 Anzahl Konzerte

Vorverkauf

  Kategorie 1

  Kategorie 2

  Kategorie 2 Anzahl

  Kategorie 3

5 Konzerte

CHF 370.–

CHF 270.–

CHF 185.–

4 Konzerte

CHF 305.–

CHF 230.–

CHF 150.–

3 Konzerte

CHF 235.–

CHF 175.–

CHF 120.–

  Kategorie 3 Anzahl 3 Konzerte   Kategorie 1 Anzahl

Einzelkarten und Abonnemente

  Kategorie 2 Anzahl

www.kulturticket.ch, Tel. 0900 585 887 (CHF 1.20/min)

Preise für Mitglieder:

Verkaufsstellen bei allen Kulturticket-Schaltern der Schweiz

5 Konzerte

CHF 333.–

CHF 243.–

CHF 166.–

In Bern: tonträger music & more, Spitalgasse 38 oder

4 Konzerte

CHF 274.–

CHF 207.–

CHF 135.–

Museumskasse Zentrum Paul Klee

3 Konzerte

CHF 211.–

CHF 157.–

CHF 108.–

  Kategorie 3 Anzahl

Auswahl Konzerte für Wahl-Abonnement  Sphärenspiel – Freitag – 18. Oktober 2019

Abonnemente und Karten für Mitglieder können nur mit der Karten für Mitglieder können nur direkt bei der CAMERATA BERN

Bestellkarte oder telefonisch (+41 31 371 86 88) bei der

bestellt werden.

CAMERATA BERN bestellt werden.

 Hans im Bach (bitte Termin wählen)

info@cameratabern.ch / 031 371 86 88

 Mittwoch – 20. November 2019  Donnerstag – 21. November 2019   Maria Mater Meretrix – Montag – 16. Dezember 2019   Seufzen & Verlangen – Freitag – 21. Februar 2020

Spezialpreise

  Bohemian Rhapsody – Sonntag – 29. März 2020  Jenseits – Sonntag – 28. Juni 2020

Bis 18 Jahre: CHF 5.–/Karte 19 bis 30 Jahre: 50 % Ermässigung auf alle Karten Kulturlegi: 30 % Ermässigung

  Ich bin Mitglied

© Julia Wesely

63

62

CAMERATA BERN

64

Die bestellten Abonne­mente werden Ihnen mit Rechnung zugesandt. Wichtig: Bitte Namen und Adresse auf der Rückseite der Karte angeben!

Rollstuhlplätze vorhanden (bitte anmelden)

Profile for Beate Hörlezeder

CAMERATA BERN Saisonprogramm 19-20  

CAMERATA BERN Saisonprogramm 19-20  

Advertisement