Page 1

Durch Fantasie  fühlt  er  sich  reich   Ferruccio  Cainero  nimmt  seine  Zuhörer  mit  auf  eine  nostalgische  Reise  ins  Friaul     Von  Fred  Filkorn,  MZ     Ferruccio  Cainero  ist  ein  Mann  der  alten  Schule,  1953  in  Udine  geboren,  hat  er  mit  Armut  und   Hunger  noch  Ausläufer  des  Zweiten  Weltkrieges  kennengelernt.  Die  Väter  sind  wegen  fehlender   Verdienstmöglichkeit  ins  Ausland  arbeiten  gegangen.  Der  kleine  Ferruccio  war  mit  einer  Kugel  Eis   oder  einem  1-­‐Lire-­‐Bonbon  glücklich  und  verbrachte  die  kalten  Winterabende  mit  seiner  Mama  vor   dem  alten  Transistorradio,  wo  er  Nachrichten  über  die  ersten  sowjetischen  Weltraummissionen,  den   Schlagerwettbewerb  von  San  Remo  und  Berichte  über  spannende  Polarexpeditionen  hörte,  Das  regte   Fantasie  an.  Durch  das  Hin-­‐  und  Herdrehen  des  Radiosuchers  nahm  er  selbst  Kontakt  mit  dem   Weltraum  auf,  die  exaltierte  Stimme  Adriano  Celentanos  weckte  in  ihm  den  Wunsch,  später  Sänger   zu  werden  und  die  Reise  zur  Antarktis  spielte  er  unter  der  Bettdecke  nach.   Die  eigene  Vorstellungskraft  kann  sich  aber  nur  entfalten,  wenn  sie  nicht  von  morgens  bis  abends  mit   fertigen  Bildern  zugekleistert  wird.  Bilder  aus  Fernsehen,  Internet  und  Computerspiel,  die  mit  der   eigenen  Lebensrealität  oft  wenig  zu  tun  haben.   Der  Italo-­‐Schweizer  Geschichtenerzähler  nimmt  seine  Zuhörer  deshalb  mit  auf  eine  nostalgische   Reise  in  die  eigene  Kindheit  im  Friaul,  die  wie  ein  erzählter  Roberto-­‐Benigni-­‐Film  wirkt:  warmherzig,   verträumt,  poetisch,  lebendig,  tiefgründig,  lehrreich,  komisch,  tragisch-­‐  und  eben  immer  fantasievoll.   "Alle  Geschichten  sind  wahr",  versichert  Cainero  von  Zeit  zu  Zeit.  Nur,  um  damit  anzudeuten,  dass   auch  die  Fantasie  Teil  unserer  Realität  ist.  Und  im  Theater-­‐  auch  wenn  es  offensichtlich  nur  gespielt   ist-­‐  fließen  eben  echte  Tränen,  weil  der  Schauspieler  Freude  oder  Kummer  in  jenem  Moment  wirklich   empfindet.     Giovanni,  der  Eisverkäufer  aus  Caineros  Jugend,  nutzt  die  Straße  als  Bühne,  um  sich  wie   Rumpelstilzchen  zu  regieren-­‐  Cainero  hüpft  wild  schreiend  auf  und  ab.  Der  Alltag  bietet  uns  viele   Gelegenheiten,  in  eine  Rolle  zu  schlüpfen,  will  uns  der  Künstler  sagen.  Oder  kann  mit  purer   Vorstellungskraft  anderen  diese  Rollen  zuweisen.  So  wie  der  16-­‐jährige  Cainero  beim  Ferienjob:  Er   erkennt  in  seinem  Maurermeister  Othello  einen  Widergänger  des  tragikomischen  Ritters  Don   Quijote,  der  trotz  aller  Missgeschicke  optimistisch  bleibt.  Cainero  zeigt  sich  auch  überzeugt,  dass  sein   Urgroßvater  nicht  im  Ersten  Weltkrieg  fiel,  sondern  nach  Lateinamerika  auswanderte,  wo  er  in   Argentinien  die  Herzen  der  Frauen  beim  Tango  eroberte  und  im  revolutionären  Mexiko  Emiliano   Zapata  die  Hand  schüttelte.   Gesellschaftskritisch  schneidet  Cainero  auch  Themen  wie  Ausländerfeindlichkeit  gegenüber   afrikanischen  Immigranten  in  Italien,  Armut  in  einer  globalisierten  Welt,  bedingungslosen   Fortschrittsglauben    oder  erbarmungsloses  Effizienzdenken  an.  Und  lässt  an  einem  zu  keinem   Zeitpunkt  Zweifel  aufkommen:  Wirklich  reich  ist  nur  derjenige,  der  mit  einer  lebhaften  Fantasie   ausgestattet  ist.       Mittelbayerische  Zeitung,  5.3.2012  

13. Mittelbayrische zeitung 05.03.2012  
Read more
Read more
Similar to
Popular now
Just for you